"WEG DER PARTEI"

Theoretisches Organ

 

der

 

KOMINTERN (SH)

Sektion Deutschland

 

 
 




 

Ist

der Stalinismus-Hoxhaismus eine Verschwörungstheorie ?

 

Anti-Stalinismus-Hoxhaismus

= Anti-Kommunismus

 

 

Je mehr Einfluss der Stalinismus-Hoxhaismus gewinnt, desto heftiger wird die "Verschwörungstheoretiker-Keule“ gegen uns Stalinisten-Hoxhaisten geschwungen - und zwar nicht nur von rechts, sondern auch von "links".

Verschwörungstheorien gehen nicht von uns Stalinisten-Hoxhaisten aus, sondern von den Feinden des Stalinismus-Hoxhaismus.

Der Stalinismus-Hoxhaismus ist die einzige Ideologie, die die Verschwörungstheorien für immer vernichten kann. Wer die Verschwörungstheorien vernichten will, muss den Kapitalismus vernichten, der sie hervor bringt, um die Massen zu betrügen und sie vom Weg zum Weltkommunismus abzuhalten. Und nur das Weltproletariat und seine Weltpartei, die Komintern (SH) sind fähig, den Sieg über den Weltkapitalismus zu erkämpfen und auf seinen Trümmern die sozialistische Weltgesellschaft zu errichten. 

Wir Stalinisten-Hoxhaisten glauben nicht an Verschwörungen, und wir sind keine Verschwörer. Und die Komintern (SH) ist auch nicht die geheime Organisation einer Verschwörergruppe. Dem Beispiel der I. Internationale folgend, bekämpfen wir das alte Verschwörertum als eine anti-proletarische Methode, die der sozialistischen Weltrevolution schadet, die gegen die proletarische Weltbewegung gerichtet ist und eine Sackgasse auf dem Weg zum Weltkommunismus darstellt. Die sozialistische Weltrevolution muss vom internationalen revolutionären Industrieproletariat angeführt werden, um zu siegen, und nicht von einer Verschwörergruppe, die sich auf Einzelaktionen beschränkt!

Der Kampf für die Zerschlagung der Herrschaft der Weltbourgeoisie wird nicht von Verschwörern geführt, sondern von der Komintern (SH), von der revolutionären Weltpartei, die sich dabei auf das Weltproletariat stützt und es zur Befreiung aus der kapitalistischen Sklaverei führt.

Heute wird häufig von "Verschwörungstheorien" gesprochen, insbesondere von solchen, die einem politischen Zweck dienen, nämlich der Aufrechterhaltung der Macht der herrschenden Klasse. Wir Stalinisten-Hoxhaisten betrachten die Verschwörungstheorien kritisch, und zwar vom Standpunkt des dialektischen und historischen Materialismus. Verschwörungstheorien sind nicht mit dem wissenschaftlichen Sozialismus vereinbar. Die Geschichte der menschlichen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen, die von den Klassen geführt werden, und nicht von vereinzelten Verschwörungsgruppen. Revolutionär ist nur das Weltproletariat und seine Ideologie , und nicht Verschwörergruppen und ihre Verschwörungsideologie. Die proletarische Weltanschauung steht den Verschwörungstheoretikern also kritisch gegenüber. Verschwörungstheorien dienen nicht der Befreiung des Weltproletariats, sondern letzendlich der Fortsetzung seiner Versklavung.

Ohne revolutionäre Theorie kann es auch keine revolutionäre Bewegung geben. Und ohne Verschwörungstheorien gibt es auch keine Verschwörungen. Das stimmt. Der Unterschied ist allerdings der, dass die herrschende Klasse nur durch die revolutionäre Weltbewegung vernichtet werden kann, während die Verschwörungstheorien und ihre Anbeter von vorn herein zum Scheitern verurteilt sind, weil sie nicht an die revolutionäre Kraft der Massen glauben, sondern davon träumen, als deren "Stellvertreter" ganz allein die Welt aus den Angeln zu heben. Das revolutionäre Subjekt der Beseitigung der Klassengesellschaft kann hingegen niemand Anderes sein als das Weltproletariat.

In jeder Klassengesellschaft gab es und wird es immer Verschwörungen geben, mit denen die eine Klasse versucht, die Herrschaft einer anderen zu stürzen. Verschwörungen sind eine unvermeidbare Begleiterscheinung in jeder Klassengesellschaft. Nur das Proletariat ist dazu berufen, die Unvermeidbarkeit von Verschwörungen für immer zu beseitigen, indem es die Bedingungen für eine klassenlose Gesellschaft schafft.

"Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen" (Kommunistisches Manifest) und nicht von Verschwörungstheorien !

Die Weltbourgeoisie hat durch ihre materielle Weltmacht auch die Macht über die geistige Welt. Sie produziert daher ihre eigenen Verschwörungstheorien als Herrschaftsinstrument. So setzt sie gezielt Gerüchte in die Welt und zuweilen erfindet sie selber Verschwörungstheorien, um die Massen zu täuschen, und um dahinter ihre wahren verbrecherischen Absichten und Handlungen zu verbergen bzw. davon abzulenken. Die mächtigsten Kapitalisten der Welt herrschen auch über die mächtigsten Instrumente der Irreführung der Weltbevölkerung. Jeder, der das heutige weltimperialistische Ausbeuter- und Unterdrückersystem kritisiert, wird unter den Augen der Öffentlichkeit gnadenlos als "Verschwörungstheoretiker" kalt gestellt.

"Gegen Verschwörungen in Worten und für Verschwörungen in Taten, das ist in Wahrheit die Taktik der Täuschung des Weltproletariats durch die Weltbourgeoisie."

Die Weltbourgeoisie schreckt dabei nicht nur davor zurück, unseren politischen Kampf mit der politischen Verschwörung gleichzusetzen, nicht nur unsere kommunistischen Organisationen als "Verschwörerorganisationen" hinzustellen, um uns Kommunisten dadurch besser als "kriminelle Vereinigung" verfolgen zu können, sondern auch gleich die ganze kommunistische Ideologie wird pauschal als "Verschwörungsideologie" abgetan.

Konspiration hat Klassencharakter. Wenn die Konspiration der Weltbourgeoisie der Aufrechterhaltung bzw. Wiedererlangung ihrer Klassenherrschaft dient, so dient die Konspiration des Weltproletariats dem Sturz der Weltbourgeoisie, der Eroberung bzw, Wiedereroberung der Diktatur des Proletariats. Konspirativ ist die Arbeiterklasse in Hinblick auf die Befreiung der Menschheit aus der Klassengesellschaft, während die Bourgeoisie die Konspiration in Hinblick auf die Aufrechterhaltung ihres Ausbeuter- und Unterdrückungssystems betreibt.

Dabei ist es die herrschende Klasse, die uns unter ihrem politischem Druck in die Illegalität zu drängen versucht. Die Bourgeoisie herrscht nicht zuletzt vermittels ihrer Agenturen in der Arbeiterklasse und in der kommunistischen Bewegung. Mit Polizeistaat und Spitzelwesen geht die Bourgeoisie gegen uns Kommunisten vor. Und es ist die herrschende Klasse, die sich der Konspiration bedient, um in die kommunistischen Organisationen einzudringen und sie von innen zu zersetzen und Verschwörungen zu provozieren, bzw. uns durch Unterwanderung zu kontrollieren. Es ist die Weltbourgeoisie, die über weltweit riesige vernetzte Geheimdienste verfügt und nach allen Regeln der Kunst Verschwörungen anzettelt gegen die Völker, gegen die Arbeiterklasse, gegen die Revolutionäre und ihre Organisationen.

Wir sind keine Geheimbündler, sondern Vortrupp des Weltproletariats. Wir sind eine öffentliche Kommunistische Internationale. Gegenüber der Arbeiterklasse sind wir so offen wie möglich und gegenüber der Konterrevolution so konspirativ wie nötig. Vor den Arbeitern haben wir nichts zu verbergen, und gibt es keine Geheimnisse, sehr wohl aber gegenüber den Feinden der Arbeiterklasse. Stets streben wir danach, so legal wie möglich aufzutreten - trotz Verbot, trotz Verfolgung, trotz Verschwörungen gegen uns Kommunisten. Trotz konterrevolutionären Terrors kämpfen wir für unsere freie und legale politische Betätigung, die dem Ziel der endgültigen Beseitigung von Verschwörungen dient, nämlich in der klassenlosen Gesellschaft.

Unsere Illegalität hat stets den Kampf für die Legalität zum Hauptziel. Die Illegalität der Weltrevolutionäre ist eine reine Schutzmaßnahme des revolutionären Proletariats, welches die Verschwörung weder zum Prinzip erhebt, noch als politische Richtschnur für seinen Befreiungskampf anerkennt.

Wir Kommunisten haben uns stets gegen die Einengung des politischen Kampfes zu einer Verschwörung gewandt und werden uns auch weiter dagegen wenden. Nicht durch das Anzetteln von Verschwörungen wird die weltkapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung beseitigt, sondern durch die zentralisierte Organisierung des Klassenkampfes des gesamten Weltproletariats mit Hilfe der bolschewistischen Weltpartei.

Unsere illegale Tätigkeit dient nichts Anderem als dem Schutz des Weltproletariats und seiner Organisationen vor verbrecherischen Übergriffen der Konterrevolution. Denn die Weltbourgeoisie weiß sehr wohl, dass der spontane Kampf des Weltproletariats nur dann für die Aufrechterhaltung ihrer Macht gefährlich werden kann, wenn es von einer starken internationalen Organisation von Revolutionären zur sozialistischen Weltrevolution geführt wird, um die politische Weltmacht des Proletariats zu ergreifen zwecks Aufbaus des Weltsozialismus und Weltkommunismus.

Die Komintern (SH) lehnt jede Loslösung von der internationalen Arbeiterbewegung ab. Wir vertreten eine offene kommunistische Weltpolitik, die sich nicht auf Verschwörungsaktionen beschränkt, sondern von dem Grundsatz ausgeht:

Die Befreiung der internationalen Arbeiterklasse kann nur das Werk der internationalen Arbeiterklasse selbst sein !

* * *

Wer den Stalinismus-Hoxhaismus als "Verschwörungstheorie" verunglimpft, betätigt sich als Erfüllungsgehilfe der Bourgeoisie und ihres Antikommunismus.

Ob Karl Marx, Friedrich Engels, Wladimir Iljitsch Lenin, Josef W. Stalin oder Enver Hoxha - sie alle wurden zu ihrer Zeit und werden bis heute als "Verschwörungstheoretiker" und als "Verschwörer" von allen Anti-Kommunisten der Welt gebrandmarkt. Man versucht sie immer noch als unangenehme Kritiker des Kapitalismus mundtot zu machen, indem man sie in die Schublade der "Verschwörungsanstifter" schiebt. Dieser Vorwurf wird nun auch gegen uns erhoben, weil wir die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus verteidigen.

Es gibt im Augenblick solche Kräfte, die sich der Symbole der Komintern (SH) bedienen, um uns damit zu bekämpfen. Wer, wie diese Kräfte, unsere Politik als "Fanatismus" abklassifiziert, aber gleichzeitig mit unseren Parteisymbolen ihre eigene Propaganda in der Öffentlichkeit betreibt, der entlarvt sich selbst. Solchen Schwindel betreiben keine ehrlichen Kommunisten, sondern nur gekaufte Handlanger der Bourgeoisie, die unsere Liquidierung betreibt. Solche Kräfte sind dem Wesen nach sozialfaschistisch, d.h.:

"sozialistisch in Worten und faschistisch in Taten!"

Diese Sozialfaschisten werden daher vom revolutionären Weltproletariat nicht anders behandelt, als die Faschisten:

Tod dem Faschismus und Sozialfaschismus und nieder mit all ihren Verschwörungen gegen die Weltrevolution!

Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus !

Wer den Stalinismus-Hoxhaismus leugnet, ist ein Feind der proletarischen Ideologie, ist ein Feind des Weltproletariats und der sozialistischen Weltrevolution, ist ein Feind der Kommunistischen Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten).

Wer den Stalinismus-Hoxhaismus angreift, greift auch den Marxismus-Leninismus an, denn der Stalinismus-Hoxhaismus ist aus nichts Anderem entstanden als aus dem Marxismus-Leninismus.

Wer den Stalinismus-Hoxhaismus leugnet, steht auf der Seite der internationalen Konterrevolution. Man kann die Leugner des Stalinismus-Hoxhaismus noch nicht einmal als Verschwörungstheoretiker bezeichnen, denn das würde ja voraussetzen, dass sie ihre Feindschaft gegenüber dem Stalinismus-Hoxhaismus theoretisch begründen müssten.

Das aber haben sie bis auf den heutigen Tag nie getan. Das einzige Argument, auf dem sich die Leugner des Stalinismus-Hoxhaismus zurück ziehen, ist der Dogmatismus. Die Dogmatiker flüchten sich in die Vergangenheit, um sich mit der Gegenwart nicht auseinandersetzen zu müssen. Ihr Dogmatismus stützt sich also ganz allein auf einen rein formalen Boden des Marxismus-Leninismus, dessen Weiterentwicklung sie eben kategorisch ablehnen. Für Dogmatiker kann der "Hoxhaismus" also gar nicht existent sein. Und so wird er als Verschwörungsideologie gegen den Marxismus-Leninismus abgeurteilt. Diese Leute wollen nicht wahrhaben, dass es heute keinen wissenschaftlichen Kommunismus gibt, außerhalb der Lehren von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha. Die Grundlage des Stalinismus-Hoxhaismus ist der Marxismus-Leninismus. Die Stalinisten-Hoxhaisten sind die treuesten Schüler des Marxismus-Leninismus. Der Stalinismus-Hoxhaismus ist die Weiterentwicklung des Marxismus-Leninismus.

Wer die Weiterentwicklung der proletarischen Ideologie ablehnt, ist ein Revisionist. Aus Sicht des dialektischen und historischen Materialismus sind die Leugner des Stalinismus-Hoxhaismus in die Fußstapfen der modernen Revisionisten getreten, die zu ihrer Zeit den Stalinismus als Weiterentwicklung des Marxismus-Leninismus bekanntlich leugneten. Das Gleiche tun die Neo-Revisionisten heute - nämlich den Hoxhaismus als höchste Entwicklungsstufe der proletarischen Ideologie zu leugnen. Die Neo-Revisionisten behaupten von sich selbst, sie würden den Marxismus-Leninismus "verteidigen", aber sie tun genau das Gegenteil: Mit ihrem Kampf gegen den Stalinismus-Hoxhaismus wenden sie sich in Wirklichkeit vom Marxismus-Leninismus ab. Sie wollen den Marxismus-Leninismus von seiner "Verfälschung" durch den Stalinismus-Hoxhaismus befreien und betreiben damit in Wahrheit ihre eigene Abkehr von der kommunistischen Ideologie. Wer die Weiterentwicklung der proletarischen Theorie mit der Abkehr von ihr verwechselt - ob wissentlich oder unwissentlich -, kann kein wahrer Vertreter der proletarischen Theorie sein, sondern ist ein Lakai der Bourgeoisie.

Stets haben die Revisionisten die Weiterentwicklung der proletarischen Ideologie bekämpft, nicht erst gegen den Hoxhaismus. Die Revisionisten haben anfangs den Leninismus als anti-marxistische Ideologie bekämpft. Dann haben sie den Stalinismus als anti-leninistische Ideologie bekämpft, und heute bekämpfen sie den Stalinismus-Hoxhaismus als anti-marxistisch-leninistische Ideologie. Man kann nicht den Stalinismus verteidigen, indem man den Hoxhaismus leugnet, denn Enver Hoxha war nicht nur der treueste Schüler Stalins und konsequenteste Verteidiger des Stalinismus gegen alle Angriffe der modernen Revisionisten, sondern auch der 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus, der die Lehre Stalins unter den neuen Bedingungen der kapitalistisch-revisionistischen Welt weiter entwickelt hat. Deswegen definieren wir den Hoxhaismus als Weiterentwicklung des Stalinismus.

Ohne klare Trennungslinie zwischen der neo-revisionistischen Auffassung des anti-Stalinismus-Hoxhaismus und dem Stalinismus-Hoxhaismus zu ziehen, ist es nicht möglich, den Dogmatismus und das Sektierertum mit Erfolg und von richtigen Positionen aus zu bekämpfen.

Der Kampf gegen den Dogmatismus und das Sektierertum von neo-revisionistischen Positionen aus zu führen, ist in Wahrheit nichts Anderes, als eine neo-revisionistische Maskierung des tatsächlichen Kampfes gegen den Stalinismus-Hoxhaismus.

Stalinisten-Hoxhaisten sind keine Dogmatiker, weder in der Theorie noch in der Praxis. Für uns ist der Stalinismus-Hoxhaismus als dialektische, materialistische Weltanschauung eine in unaufhörlicher Entwicklung begriffene schöpferische, selbstkritische und lebendige Lehre, die uns als Anleitung zum weltrevolutionären Handeln dient.

Wir betrachten den Stalinismus-Hoxhaismus nicht als etwas Abgeschlossenes und Unantastbares. Wir sind aber davon überzeugt, dass er das Fundament ist, auf dem wir Stalinisten-Hoxhaisten uns weiter entwickeln müssen, wenn wir nicht hinter dem Weltproletariat und seiner Weltrevolution zurückbleiben wollen.

Wir Stalinisten-Hoxhaisten sind weder konservativ noch fanatisch, was die Neo-Revisionisten gemeinsam mit der Bourgeois uns vorwerfen. Im Gegenteil, wir sind die fortschrittlichsten Menschen, wir sind entschlossene Kämpfer gegen alles Alte und Rückständige. Wir stehen fest auf den Positionen des Neuen und kämpfen mit allen Kräften für seinen Sieg. Konservativ und reaktionär sind die Neo-Revisionisten und alle anderen Opportunisten, die als Lakaien der Bourgeoisie eine verlorene Sache, eine alte Unterdrücker- und Ausbeuterordnung verteidigen, wenn sie uns verleugnen und bekämpfen. Gerade diese reaktionäre Position ist es, die den Neo- Revisionismus in eine tiefe Krise geraten lässt. Ihnen fehlt das theoretische Rüstzeug als Gegenmittel.

Das Bewusstsein des Proletariats und der Völker von den hemmenden Einflüssen des Neo-Revisionismus zu befreien, den Stalinismus-Hoxhaismus, der den einzig richtigen Weg des Kampfes und des Sieges weist, zu verbreiten, das ist heutzutage eine erstrangige Aufgabe, um den revolutionären Prozess in jedem einzelnen Land und im Weltmaßstab voranzutreiben. Verschwörungstheorien sind heute Ausdruck des verzweifelten Kampfes der bürgerlichen Ideologie gegen den Stalinismus-Hoxhaismus. Aber die bürgerliche Ideologie kann ihren Zerfallsprozess nicht von alleine aufhalten. Sie braucht zur Aufrechterhaltung ihres Einflusses auf das Weltproletariat unbedingt die Hilfe einer fremden Ideologie, nämlich die feindliche Ideologie des Proletariats. Die Bourgeoisie kann die proletarische Ideologie mit keinen anderen Waffen schlagen, als mit proletarischen Waffen. Das eben ist das letzte Mittel der Weltbourgeoisie in ihrem Kampf gegen den Stalinismus-Hoxhaismus, den sie auf ihrem ideologischen Kriegsschauplatz führen muss, um zu überleben. Und zu diesem Zweck hat die Weltbourgeoisie ihre Abteilung der Neo-revisionisten rekrutiert, die in die stalinistisch-hoxhaistische Bewegung eindringen soll, um sie zu zerstören, bzw. sie im Sumpf des Opportunismus zu versenken.

Bis heute haben die Feinde des Stalinismus-Hoxhaismus nicht einmal den kleinsten Versuch unternommen, die Ideologie des Stalinismus-Hoxhaismus wissenschaftlich zu widerlegen. Hilflos tun sie nichts als Schmutz auf uns zu werfen. In Wahrheit wissen sie, dass der Stalinismus-Hoxhaismus unbesiegbar ist, denn sie haben ihm nichts entgegenzusetzen.

Man kann den Stalinismus-Hoxhaismus verschweigen, verleumden, verteufeln, verbieten, ins Lächerliche ziehen, was auch immer, aber man kann die Wahrheit des Stalinismus-Hoxhaismus nicht widerlegen.

Die Neo-Revisionisten leugnen den internationalistischen Geist und den universellen Charakter der Wahrheiten des Stalinismus-Hoxhaismus, sie leugnen den Stalinismus-Hoxhaismus als eine in sich systematisch zusammengefasste, einheitliche, eigenständige und aus einem Guss geformte Klassentheorie, indem sie ihn verleumden als "Irrlehre", "Dogmatismus“, als „Sektierertum“, als „logischen Mythos“, als „theologischen Streit verschiedener Richtungen“, als „Formalismus“, als „Institutionalismus“, als „Fanatismus“, „Verbortheit“, „Borniertheit“, „Engstirnigkeit“, als „Scheuklappe“, als „Glaubenslehre“, als "trotzkistisches Trojanisches Pferd" usw. usf. So oder ähnlich wurden Marx und Engels geleugnet, wurden Lenin und Stalin geleugnet, wird Enver Hoxha geleugnet als 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus.

* * *

Es ist die Weltbourgeoisie, die Tausende Helfershelfer dafür bezahlt, dass sie jede Kritik am Kapitalismus "widerlegen". Sie werden darin geschult, dass die einen Kritiker ihre Theorien nicht beweisen (können). Andere Kritiker werden "entlarvt", dass sie hinter ihrer Kritik nur ihre Ideologie und politischen Absichten verbergen wollen. Ein weitere Propagandatechnik der herrschenden Klasse besteht darin, das finanzielle Interesse "aufzudecken", welches die Kritiker motiviert haben könnte. Weiter gehört zum Fabrizieren von "Verschwörungstheorien" das "Offenlegen" der Fehlerhaftigkeit in der Beweisführung. Und letztlich wird auch der "Fanatismus" der Kritiker zur Entkräftung ihrer Kritik heran gezogen, um das so zu vermittelnde Bild der "Verschwörungstheorie" zu vervollständigen.

(siehe: CIA Dokument #1035-960 - Kritik am Warren Report - 1968)

Und seit 1968 hat sich das Kampf-Arsenal der psychologischen Kriegsführung der globalen Ausbeutergesellschaft weiter vergrößert und verfeinert, wird der Antikommunismus immer weiter voran getrieben (Cointelpro-Taktiken - Counterintelligence Programs). Das Wissen, wie man Massen beeinflusst und kontrolliert, hat sich die Weltbourgeoisie seit mindestens 100 Jahren angeeignet und die Techniken ausgefeilt.

All diese antikommunistischen Totschlagskeulen werden gezielt eingesetzt, um revolutionäre politische Bewegungen und revolutionäre politische Organisationen zu spalten, Organisationen zu zersetzen, Debatten unmöglich zu machen und den „Verschwörungstheoretiker“ „zu verbrennen“. nicht wenige revolutionäre Organisationen sind in diese Falle gelaufen und unschädlich gemacht worden. Die Techniken der Herrschenden sind vielfältig:

zu denunzieren, zu verleumden und zu verleugnen,

  • lächerlich zu machen,

  • Aktivisten zu spalten,

  • Diskussionen unmöglich zu machen,

  • „Verschwörungstheoretiker“ abzustempeln,auszugrenzen,

  • die Diskurs-Hegemonie zurückzugewinnen und zu behalten

  • den Widerstand gegen die Weltbourgeoisie zu unterlaufen und zu brechen..

Wir dürfen dieses Feld der psychologischen Kriegsführung zwar nicht den Herrschenden überlassen und können diesen Kriegsschauplatz nicht ignorieren, solange die Massen der Gehirnwäsche schutzlos ausgesetzt sind. Aber gleichzeitig dürfen wir uns von diesem Kriegsschauplatz nicht ablenken lassen. Der so genannte Kampf gegen die Verschwörungstheorien ist nur die ideologische Nebelwand, hinter der der eigentliche Schauplatz des Klassenkampfes der Bourgeoisie gegen das Proletariat verborgen bleiben soll.

Grundsätzlich beschäftigen wir uns mit Verschwörungstheorien nur so weit, wie es dem augenblicklichen Klassenkampf und den politischen Zielen des Weltproletariats dient.

Stets müssen wir uns fragen: Welche Klassen stehen hinter einer Verschwörungstheorie und welchen Klasseninteressen dient sie. Wer verschwört sich mit wem, um welche Strategien durchzusetzen? Wer zieht die Fäden der Macht im Weltkapitalismus? Wer trifft welche Entscheidungen? Wie - mit und gegen wen - werden sie durchgesetzt? Die bürgerliche Ideologie ist eine Ideologie der Klassenherrschaft, deren Macht darin besteht, sich als eine "über" den Klassen stehende Ideologie auszugeben, die also angeblich allen Klassen gemeinsam dient. Es wird Klassenversöhnung gepredigt und Klassenhass geschürt. Klassenversöhnung unter der Herrschaft der Bourgeoisie heißt nichts Anderes, als die widerstandslose Unterwerfung der Ausgebeuteten und Unterdrückten unter die kapitalistische Weltordnung, als diese Ordnung als die "beste und einzig mögliche" Ordnung zu akzeptieren. Seit wann interessiert sich die Bourgeoisie für das Wohl derjenigen, die sie seit 200 Jahren ausbeutet und unterdrückt ?

Der Trick der Herrschenden besteht darin, Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen, um sich dann in den Augen der Öffentlichkeit als "Vorkämpfer" gegen (ihre eigenen !) Verschwörungstheorien zu präsentieren. Die Weltkapitalisten und ihre Medien sind nicht etwa diejenigen, die die Weltbevölkerung vor Lug und Trug bewahren, sondern sie selber vebreiten die größten Lügen, während sie ihrerseits diejenigen der "Lügen" und des "Betruges" bezichtigen, die die Kapitalisten entlarven und verurteilen! Zur Rechenschaft werden nicht diejenigen gezogen, die die Verbrechen verüben, sondern diejenigen, die diese Verbrechen ans Licht bringen.

Das, was ihren Profiten nützt, ist "wahr" und alles, was ihren Profiten schadet, ist "fake". Das ist es, was letzten Endes hinter allen Verschwörungstheorien steckt. Und genauso, wie sich das Profitsystem eines Tages selbst zerstört hat, wird es auch an seinen dazu gehörigen Verschwörungstheorien eines Tages zu Grunde gehen.

Verschwörungen gehen vom Weltkapitalismus selbst aus und dienen der Ausbeutung und Unterdrückung zwecks Profitmaximierung. Wirtschaftliche, politische und militärische Entscheidungen werden hinter verschlossenen Türen gefällt.

Unsere Analyse der Herrschaft der Bourgeoisie endet nicht eher, als bis sämtliche Winkelzüge, Manöver, Irreführungen und Betrügereien der Bourgeoisie analysiert und die Verbrechen der Kapitalisten restlos ans Licht gezerrt worden sind. Grundlage hierfür ist unsere ständige Vertiefung unserer Kenntnisse über die weiteren Degenerationsprozesse der politischen Ökonomie des Weltkapitalismus, ist die Anwendung des dialektischen und historischen Materialismus zur Analyse des Degenerationsprozesses der bürgerlichen Ideologie. Den Unterschied zwischen "richtig oder falsch?", zwischen "wahr oder unwahr?" , kann man nur mit dem dialektischen Materialismus herausfinden. Dagegen steht die bürgerliche Methode, nämlich dieses Herausfinden der Wahrheit unmöglich zu machen. Die Wahrheit kann nur herausgefunden werden im Kampf gegen die Unwahrheit. Der Kampf gegen Verschwörungstheorien ist letztendlich die Fortsetzung des seit 200 Jahren geführten Kampfes zwischen dem Idealismus der Bourgeoisie und dem Materialismus des Proletariats. Der Kampf gegen Verschwörungstheorien ist Klassenkampf.

Wir verweisen auf das "Kapital" von Karl Marx. In dessen Vorwort zur 2. Auflage schrieb er:

"Der Klassenkampf läutete die Totenglocke der wissenschaftlichen bürgerlichen Ökonomie. Es handelt sich jetzt nicht mehr darum, ob dies oder jenes Theorem wahr sei, sondern ob es dem Kapital nützlich oder schädlich, bequem oder unbequem, ob polizeiwidrig oder nicht. An die Stelle uneigennütziger Forschung trat bezahlte Klopffechterei, an die Stelle unbefangener wissenschaftlicher Untersuchung das böse Gewissen und die schlechte Absicht der Apologetik." (Karl Marx, Das Kapital, Seite 13.)

Und so stehen die Virologen heute auch auf der Gehaltsliste von "wissenschaftlichen" Institutionen, die von pharmazeutischen Konzernen abhängig sind , von Bill Gates und anderen Geldgebern, die Lügen verbreiten müssen, weil sie sonst nicht weiter im Verborgenen ihren Profitinteressen nachgehen können.

"Wissenschaftliche Wahrheit ist immer paradox vom Standpunkt der alltäglichen Erfahrung, die nur den täuschenden Schein der Dinge wahrnimmt." (Karl Marx, 1865)

Und Marx und Engels schrieben in "Die deutsche Ideologie":

"Alle Idealisten, die philosophischen und die religiösen, die alten wie die modernen, glauben an Inspirationen, an Offenbarungen, an Heilande, an Wundermänner, und es hängt nur von der Stufe ihrer Bildung ab, ob dieser Glaube eine rohe, religiöse oder eine gebildete, philosophische Gestalt annimt, wie es nur von dem Maße ihrer Energie, ihrem Charakter, ihrer gesellschaftlichen Stellung usw. abhängt, ob sie sich passiv oder aktiv zum Wunderglauben verhalten, d. h. Wunderschäfer oder Schafe sind. (Marx/Engels, Die deutsche Ideologie", Seite 578).

Wir Stalinisten-Hoxhaisten gehören weder zu den Schäfern noch zu den Schafen !

Abschließend wollen wir auch Lenin zu Worte kommen lassen über die Frage von "Wahrheit oder Lüge":

"Die einzige Schlussfolgerung, die man aus der von den Marxisten geteilten Auffassung, dass die Marxsche Theorie objektive Wahrheit sei, ziehen kann, besteht im Folgenden:

Auf dem Wege der marxistischen Theorie fortbewegend, werden wir uns der objektiven Wahrheit immer mehr und mehr nähern (ohne sie jemals zu schöpfen); auf jedem anderen Wege aber können wir zu nichts Anderem gelangen als zu Konfusion und Lüge." [Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus, Seite 132]

 

* * *

 

Wir dürfen aber auch die Klasse des Kleinbürgertums nicht außer Acht lassen. Das Kleinbürgertum spielt eine besondere Rolle bei der Verbreitung von Verschwörungstheorien. Spitzt sich die Weltkrise zu und verschärft sich infolge dessen der Klassenkampf zwischen Weltbourgeoisie und Weltproletariat, dann neigen die Kleinbürger zu Verzweiflungstaten und suchen vermehrt Zuflucht in Verschwörungstheorien, bzw. sie fabrizieren diese selbst, um Verwirrung zu stiften. Das Kleinbürgertum wird von der Furcht getrieben, zwischen Proletariat und Bourgeoisie zerrieben zu werden. Kleinbürger schwanken zwischen der bürgerlichen und proletarischen Ideologie hin und her, immer abwägend, wo sie am "ungeschorensten" davon kommen können. Dabei werfen sie die bürgerliche und proletarische Ideologie in einen Topf und hindern damit das Proletariat daran, sich mit seiner eigenen Ideologie gegen die bürgerliche Ideologie zu wappnen.

Kleinbürgertum und Lumpenproletariat sind auch anfälliger für faschistische Ideologen, die sich der Verschwörungstheorien bedienen. Die Bourgeoisie nutzt die Anfälligkeit verunsicherter oder wankelmütiger Schichten der Bevölkerung als Basis faschistischer Massenbewegungen, die sich rekrutieren aus der Protestbewegung der Unzufrieden gegen "die da oben" . So hatten die Verschwörungstheorien stets in den großen Weltkrisen Hochkonjunktur. Der Hitlerfaschismus kam nicht ohne Massenbetrug an die Macht. Und auch der heutige Weltfaschismus ist auf Massenbetrug, auf Täuschung der Massen aufgebaut worden. Die Verschwörungstheorien gehören zum Arsenal der theoretischen Betrugsmanöver, zur Volksverdummung. Sie werden ganz besonders in Krisensituationen eingesetzt, um von den eigentlichen Verursachern der Krisen abzulenken und diese vor der revolutionären Erhebung der Massen zu schützen. Ohne verschärfte Ausbeutung und Unterdrückung ist der Weltkapitalismus nicht in der Lage, aus seinen Krisen herauszukommen. Wer die Ausgebeuteten und Unterdrückten darin hindert, das Krisen geschüttelte System wieder hoch zu päppeln, gefährdet die Macht der Weltbourgeoisie und wird mit allen Mitteln bekämpft - zuerst mit ideologischen und dann, unvermeidlich folgend, mit brutalem Staatsterror, mit faschistischer Gewalt.

Wenn wir nun die anwachsende faschistische Massenbewegung mit den Neo-Revisionisten vergleichen, die den Stalinismus-Hoxhaismus leugnen bzw. unsere stalinistische-hoxhaistischen Organisationen in die Schublade der "Verschwörung" zu schieben versuchen, so läuft das im Wesen auf das Gleiche hinaus, denn die Sozialfaschisten sind die Wegbereiter der Faschisten.

Mit ihren Verschwörungstheorien führt die Bourgeoisie gegen das Proletariat einen ideologischen Bürgerkrieg. Dieser ideologische Bürgerkrieg ist die Vorbereitung auf den eigentlichen Bürgerkrieg, den Klassenkrieg zwischen Bourgeoisie und Proletariat, den Krieg zwischen der internationalen Konterrevolution und der sozialistischen Weltrevolution, der Krieg zur Zerschlagung der alten bürgerlichen Macht und der Errichtung der neuen, der proletarischen Macht.

Das revolutionäre Weltproletariat ist die einzige Kraft, die den Verschwörungstheoretikern und Verschwörern das Handwerk legen kann. Wer also die Welt von Verschwörungstheorien befreien will, muss den Weg der sozialistischen Weltrevolution beschreiten.

Fallen wir nicht auf die Verschwörungstheorien herein. Bekämpfen wir die Verschwörungstheorien auf dem Boden des Stalinismus-Hoxhaismus. Ohne den Sieg über die Verschwörungstheorien wird es keine Befreiung des Weltproletariats geben.

Wir zetteln keine Verschwörungen an und verbreiten keine Verschwörungstheorien, sondern organisieren den Klassenkampf des Weltproletariats zur Eroberung seiner Macht und zur Organisierung der sozialistischen Weltgesellschaft.

Wir organisieren die rote Armee des Weltproletariats gegen die internationale Konterrevolution zum Sturz des Weltimperialismus. Wir organisieren die Befreiung des Weltproletariats durch die sozialistische Weltrevolution.

Der Stalinismus-Hoxhaismus ist keine Verschwörungstheorie, sondern die Vereinigung der spontanen weltproletarischen Bewegung und des Weltkommunismus. Wir Stalinisten-Hoxhaisten sind diejenigen, die die politischen Interessen der Weltbewegung als Ganzes vertreten, der proletarischen Weltbewegung ihr Endziel, ihre weltpolitischen Aufgaben weisen, ihre politische und ihre ideologische Selbständigkeit wahren und sie vor der Infiltration durch Verschwörungstheorien schützen.

Erst wenn die Diktatur des Proletariats die Diktatur der Bourgeoisie beseitigt hat, wird sie auch die bürgerliche Ideologie mit all ihren Verschwörungstheorien für immer zum Schweigen bringen.

 

 

Marx und Engels

über Verschwörungen 

 

Bei Verschwörern ...

" ... kann von einem Verständnis der revolutionären Bewegung nicht die Rede sein". Das Proletariat, ..zum Konspirieren erzogen, trat in dem Maße in den Vordergrund, worin die republikanische Republik durch die vergeblichen Straßenkämpfe von den Konspirationen zurück geschreckt wurden." (Marx-Engels, Band 7, Seite 271, 1850)

"In demselben Maß, wie das Pariser Proletariat selbst als Partei in den Vordergrund trat, verloren diese Konspirateurs an leitendem Einfluss, wurden sie zersprengt, fanden sie eine gefährliche Konkurrenz in proletarischen geheimen Gesellschaften, die nicht die unmittelbare Insurrektion, sondern die Organisation und Entwicklung des Proletariats zum Zwecke hatten. Die Bombengeschichte von 1847, eine Angelegenheit, in der die Polizei mehr als in allen früheren direkt einwirkte, sprengte endlich die hartnäckigsten und widersinnigsten alten Konspirateurs und warf ihre bisherigen Sektionen in die direkte proletarische Bewegung hinein."(Marx-Engels, Band 7, Seite 275, 1850)

Aufschlussreich ist die Chrakterisierung der alten Verschwörerkreise von Paris und deren historisches Aus, was bei Marx und Engels im Band 7 , Seite 266 - 280 nachzulesen ist:

"Les Conspirateurs" ("die Verschwörer").

 

Marx selbst wurde als Verschwörer hingestellt: 

"Es ist wirklich lächerlich, dass die revolutionäre Partei mit diesem Attentat [Attentat auf den preußischen König - Anmerkung Komintern (SH)] irgend etwas zu tun habe. Die preußische Regierung lässt die radikale Opposition für das Attentat zahlen, was durch das neue Gesetz gegen die Pressefreiheit und durch die Aktivität der preußischen Gesandtschaft in London bewiesen hat. Ungefähr 14 Tage vor dem Attentat versuchten preußische Agenten, uns in eine Verschwörung von Königsmördern hineinzuziehen. Natürlich fielen wir nicht darauf hinein.." (MEW, Band 7, Seite 314, 15. Juni 1850)

"Als wir vor 8 Jahren in Preußen das bestehende Regierungssystem angriffen, antworteten die Beamten und die Presse, wenn diesen Herren das preußische System nicht gefalle, so stehe es ihnen völlig frei, das Land zu verlassen. Wir verließen das Land, und wir wussten warum. Doch nachdem wir es verlassen hatten, fanden wir Preußen überall; ob in Frankreich, in Belgien oder in der Schweiz - wir fühlten den Einfluss des preußischen Gesandten. Wenn wir durch seinen Einfluss zum Verlassen dieser letzten Zuflucht, die uns in Europa geblieben ist, gezwungen werden sollten, dann wird Preußen allerdings glauben, dass es die Welt beherrschende Macht sei.

Die preußische Regierung behauptet, dass der auf ihren König abgegebene Schuß das Resultat weit verzweigter revolutionärer Verschwörungen sei, deren Zentrum in London gesucht werden müsse... und fordert von der englischen Regierung, die angeblichen Führer dieser angeblichen Verschwörung aus dem Lande auszuweisen. Nicht ein Revolutionär, sondern der Ultraroyalist Sefeloge hat auf den König geschossen."

(MEW, Band 7, Seite 317-318, 15. Juni 1850)

"Ich habe die Ehre, zu jenen zu gehören, die überall, wohin sie gingen, von der preußischen Regierung verfolgt wurden. Als Redakteur der "Rheinischen Zeitung" (von Köln) im Jahre 1842 und der "Neuen Rheinischen Zeitung" in den Jahren 1848 und 1849, die beide durch die gewaltsame Einmischung der preußischen Regierung direkt oder indirekt eingestellt wurden, wurde ich in den Jahren 1845 und 1849 aus Frankreich und im Jahre 1848 aus Belgien auf Grund der direkten Forderung und des Drucks der preußischen Gesandtschaft ausgewiesen; und während meines Aufenthalts in Preußen in den Jahren 1848 und 1849 erhob man etwa ein Dutzend politische Anklagen gegen mich, die jedoch alle aufgehoben wurden, nachdem mich das Schwurgericht zwei Mal frei gesprochen hatte. Dass die preußische Regierung mich selbst in diesem Lande [England - Komintern(SH)] nicht aus den Augen verloren hat, wurde mir durch zahlreiche Warnungen bestätigt, die ich kürzlich erhielt und aus denen hervorgeht, dass die englische Regierung auf Grund ähnlicher Denunziationen die Absicht habe, Schritte gegen mich zu unternehmen; dies wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass seit mehreren Tagen einige Individuen sich direkt vor meine Tür gestellt haben, um jedes Mal, wenn jemand das Haus betritt oder verlässt, Notizen zu machen." (MEW, Band 7, Seite 321, 15. Juni 1850)

 

"Die kommunistische Partei in Deutschland ... bildete sich niemals ein, sie sei imstande, jene Revolution, die ihre Ideen verwirklichen soll, zu jedem Zeitpunkt nach Willkür hervorzurufen. Sie erforschte die Ursachen, die die revolutionären Bewegungen von 1848 hervorgerufen, und die Ursachen, die ihrem Misserfolg zu Grunde lagen. Da sie alle politischen Kämpfe auf soziale Klassengegensätze zurückführt, befasste sie sich mit der Untersuchung der Bedingungen, unter denen eine Gesellschaftsklasse berufen sein kann und muss, die Gesamtinteressen einer Nation zu vertreten und sie damit politisch zu beherrschen. Die Geschichte hat die kommunistische Partei gelehrt ... wie im gegenwärtigen Augenblick zwei weitere Klassen ihre Ansprüche auf die politische Macht anmelden: die Klasse der Kleinbürger und die Klasse der Industriearbeiter. Die praktische revolutionäre Erfahrung von 1848/49 bestätigte die theoretischen Überlegungen, die zu dem Schlusse führten, dass erst die kleinbürgerliche Demokratie an die Reihe kommen muss, ehe die kommunistische Arbeiterklasse erwarten darf, sich für dauernd in den Beseitz der Macht zu setzen und jenes System der Lohnsklaverei zu vernichten, dass sie unter dem Joch der Bourgeoisie hält. Somit konnte die Geheimorganisation der Kommunisten gar nicht das unmittelbare Ziel verfolgen, die gegenwärtigen Regierungen in Deutschland zu stürzen. Sie wurde geschaffen, nicht um den Sturz herbeizuführen, sondern den Sturz jener Regierung, die, aus einem Aufstand hervorgehend, früher oder später an ihre Stelle treten wird. Ihre Mitglieder mochten - und würden auch sicher - zu gegebener Zeit einer gegen den Statuts quo gerichteten Bewegung persönlich aktiven Beistand leisten. Aber die Vorbereitung einer solchen Bewegung auf einem anderen Weg als dem der geheimen Verbreitung der kommunistischen Ideen unter den Massen konnte nicht Aufgabe des Bundes der Kommunisten sein. Diese grundlegende Aufgabe wurde von der Mehrzahl seiner Mitglieder so gut verstanden, dass einige ehrgeizige Streber [gemeint ist die Fraktion Willich-Schapper], als sie versuchten, den Bund in eine Verschwörergesellschaft zu verwandeln, um eine Revolution ex tempore [ aus dem Stegreif] zu machen, schleunigst hinaus geworfen wurden." (MEW, Band 8, Seite 399 - 400, 22. Dezember 1852)

"Mazzinis Freunde [italienischer Verschwörer, bürgerlicher Demokrat, trat später aus der I. Internationale aus - Anmerkung der Komintern(SH)] versichern jetzt wie aus einem Munde, dass der Mailänder Aufstand ihm und seinen Mitgenossen durch Verhältnisse aufgezwungen wurde, deren Kontrolle außerhalb seiner Macht gewesen sei. Es gehört jedoch einerseits zu dem Wesen jeder Verschwörung, dass sie entweder durch Verrat oder durch Zufall zu einem überstürzten Ausbruch kommen kann. Andererseits darf man, wenn man drei Jahre lang nur nach 'Aktion', 'Aktion', 'Aktion'! gerufen und das ganze revolutionäre Vokabularium sich in dem eine Worte "Aufstand" erschöpft hat, nicht mit einem solchen Maß von Autorität rechnen, um in einem gegebenen Moment dekritieren zu können: 'der Aufstand findet nicht statt'. Wie dem auch sei, die österreichische Brutalität hat aus dem Mailänder Fehlschlag den wirklichen Anfang einer nationalen Revolution gemacht." (MEW, Band 8, Seite 548 -549, 18. März 1853)

"Ich meinerseits glaube, Mazzini ist im Irrtum ... mit seinen Träumen von einer italienischen Revolution, von der er annimmt, dass sie nicht durch die günstige Gelegenheit europäischer Wirren bewirkt wird, sondern durch Einzelaktion italienischer Verschwörer, die den Feind überrumpeln." (MEW, Band 9, Seite 521 -522, 12. Dezember 1853)

"Wir widersetzten uns dieser Revolutionsspielerei aufs Entschiedenste. Mitten in die damalige Gärung Deutschlands eine Invasion hineintragen, die die Revolution zwangsmäßig von außen importieren sollte, das hieß der Revolution in Deutschland selbst ein Bein stellen. Wer Augen hatte zu sehen, und sie gebrauchte, für den musste es klar sein, dass der Revolutionssturm von 1848 sich allmählich erschöpfte. Bei dieser allgemeinen Prosperität, worin die Produktivkräfte der bürgerlichen Gesellschaft sich so üppig entwickeln, wie dies innerhalb der bürgerlichen Verhältnisse überhaupt möglich ist, kann von einer wirklichen Revolution keine Rede sein. Eine solche Revolution ist nur in den Perioden möglich, wo diese beiden Faktoren, die modernen Produktivkräfte und die bürgerlichen Produktionsformen, miteinander in Widerspruch geraten. Eine neue Revolution ist nur möglich im Gefolge einer Krise."

"Die internationale Bewegung des europäischen und amerikanischen Proletariats ist jetzt so erstarkt, dass nicht nur ihre erste enge Form - der geheime Bund - , sondern selbst die zweite, unendlich umfassendere Form - die öffentliche Internationale Arbeiterassoziation - eine Fessel für sie geworden und dass das einfache, auf die Einsicht in die Dieselbigkeit der Klassenlage beruhende Gefühl der Solidarität hinreicht, unter den Arbeitern aller Länder und Zungen eine und dieselbe große Partei des Proletariats zu schaffen und zusammenzuhalten." (MEW, Band 8, Seite 587, 590, 592; Engels: 8. Oktober 1885)

Von Karl Marx stammt eine Resolution der Ersten Internationale aus dem Jahre 1868, vom 7. Juli, in der sich die Erste Internationale vom Franzosen Félix Pyat distanzierte, der im Namen der Ersten Internationale zu terroristischen Aktionen gegen Napoleon III. aufgerufen hatte. Diese Resolution von Karl Marx schützte die Arbeiter vor ihrer Diskreditierung und Verhaftung in Frankreich und Belgien. Die Gruppierung um Félix Pyat trat auch danach im Namen der Ersten Internationale als Unterstützer anti-proletarischer Gruppierungen auf. (siehe MEW, Band 16, Seite 311).

Ähnlich verfuhr die Erste Internationale mit der so genannten Verschwörung des Netschajew. Auf der Londoner Delegiertenkonferenz der IAA wurde beschlossen:

"Der Generalrat wird sofort eine förmliche Erklärung veröffentlichen, des Inhalts, dass die Internationale Arbeiterassoziation durchaus nichts zu schaffen hat mit der so genannten Verschwörung des Netschajew, der ihren Namen betrüglich usurpiert und ausgebeutet hat." (MEW, Band 17, Seite 423).

In dem Artikel "Die angebliche Spaltung in der Internationale" schrieben Marx und Engels:

"Die französische Sektion ... ließ an den Mauern von London Plakate anbringen, dass die Internationale, die [französische - Anmerkung Komintern(SH)] Sektion ausgenommen, eine antirevolutionäre Gesellschaft sei. Die Verhaftung der französischen Internationalen am Vorabend des Plebiszits unter dem Vorwand einer Verschwörung, die in Wirklichkeit von der Polizei angezettelt worden war und der die Manifeste der Pyatisten einen Schimmer der Wahrscheinlichkeit gaben, zwang den Generalrat, in der "Marseillaise" und im "Réveil" seine Resolution vom 10. Mai 1870 zu veröffentlichen, worin erklärt wird, dass die so genannte französische Sektion seit mehr als zwei Jahren nicht mehr der Internationale angehöre und dass ihre Aktionen das Werk von Polizeiagenten seien. Die französische Sektion verschwand bei Anfang des Krieges, aber sie sollte, wie die Allianz in der Schweiz, mit neuen Verbündeten und unter anderen Namen in London wieder auftauchen". (MEW, Band 18, Seite 23)

Über den Verrat der spanischen Sektion der I. Internationale schreibt Friedrich Engels in "Der Generalrat an alle Mitglieder der IAA:

"Wir sehen uns daher genötigt, vor allen Mitgliedern der Assoziation und insbesondere vor den spanischen Internationalen den Spanischen Föderalrat als Verräter an der Internationalen Arbeiterassoziation anzuklagen. Statt treu das ihm von den spanischen Internationalen anvertraute Mandat zu erfüllen, hat er sich zum Organ einer nicht nur fremden, sondern der Internationale feindlichen Gesellschaft gemacht. Anstatt den Allgemeinen Statuten und Verwaltungsverordnungen sowie den Resolutionen der allgemeinen und der spanischen Kongresse zu gehorchen, gehorcht er geheimen Befehlen, die von M. Bakunin ausgehen. Die bloße Existenz eines Föderalrates, der in seiner Majorität aus Mitgliedern einer der Internationale fremden Geheimgesellschaft besteht, ist eine flagrante Verletzung unserer Allgemeinen Statuten. .. Zum ersten Mal in der Geschichte der Kämpfe der Arbeiterklasse stoßen wir auf eine geheime Verschwörung, die angezettelt worden ist inmitten dieser Klasse selbst und dazu bestimmt ist, nicht das bestehende kapitalistische Ausbeuterregime zu unterminieren, sondern gerade die Assoziation, die es aufs energischste bekämpft. Es ist eine Verschwörung, die gegen die proletarische Bewegung selbst gerichtet ist.

.. Es gibt nun mal keine Gemeinsamkeit zwischen den Betrügern und denen, die sie betrügen wollen, zwischen der Allianz und der Internationale. ... Es ist außerdem an der Zeit, ein für alle Mal den inneren Kämpfen ein Ende zu bereiten, die durch das Vorhandensein dieser parasitären Körperschaft täglich von Neuem in unserer Assoziation provoziert werden. Diese Streitigkeiten dienen nur dazu, Kräfte zu vergeuden, die dazu benutzt werden sollten, das jetzige bourgeoise Regime zu bekämpfen. Indem die Allianz die Tätigkeit der Internationale gegen die Feinde der Arbeiterklasse lähmt, dient sie ausgezeichnet der Bourgeoisie und den Regierungen. Daher wird der Generalrat auf dem Haager Kongress fordern, dass alle Mitglieder der Allianz aus der Internationalen ausgeschlossen und dem Rat die notwendigen Vollmachten erteilt werden, um das Wiederaufkommen ähnlicher Verschwörungen zu unterbinden." (MEW, Band 18, Seite 120 - 121)

Marx und Engels schrieben in ihrem Artikel "Ein Komplott gegen die IAA - Bericht über das Treiben Bakunins":

"Die Allianz bekämpft nicht die konstituierten Staaten, sondern die Revolutionäre, die sich nicht zu Figuranten dieser Tragikomödie erniedrigen wollen. Friede den Palästen, Krieg den Hütten! Die Allianz droht mit Meuchelmord allen Revolutionären, die nicht mit ihr gehen. Das ist der einzige Teil ihres allzerstörenden Programms, dessen Ausführung begonnen hat." (MEW, Band 18, Seite 408)

Friedrich Engels schrieb zum Auftreten Mazzinis gegen die Internationale Folgendes:

"Mazzini nennt Marx einen "begabten Kopf, ... zerstörend, eine Herrschernatur" usw., wahrscheinlich darum, weil Marx es sehr gut verstanden hat, die von Mazzini gegen die Internationale gesponnenen Intrigen zu zerstören und mit seiner Herrschernatur die schlecht verhüllte autoritäre Herrschsucht des alten Verschwörers zu beherrschen, so dass er ihn für alle Zeit gegenüber der Assoziation unschädlich machte. Darum muss die Internationale sehr froh sein, unter ihren Mitgliedern einen solchen Mann zu besitzen, dessen "begabter "Kopf" und dessen "Natur" so "zerstörend" und so "beherrschend" sind, dass er die Internationale sieben Jahre lang aufrecht erhielt und mehr als jeder andere Mensch arbeitete, um sie auf ihren gegenwärtigen stolzen Stand zu bringen." (MEW, Band 17, Seite 391, 31. August 1871)

Friedrich Engels schreibt in der "Einleitung zu "Der Bürgerkrieg in Frankreich" - Ausgabe 1891; am zwanzigsten Jahrestag der Pariser Kommune:

"Nicht besser ging es den Blanquisten. Groß gezogen in der Schule der Verschwörung, zusammen gehalten durch die ihr entsprechende straffe Disziplin, gingen sie von der Ansicht aus, dass eine verhältnismäßig kleine Zahl entschlossener, wohlorganisierter Männer imstande sei, in einem gegebenen günstigen Moment das Staatsruder nicht nur zu ergreifen, sondern auch durch Entfaltung großer, rücksichtsloser Energie so lange zu behaupten, bis es ihr gelungen, die Masse des Volkes in die Revolution hinzureißen und um die führende kleine Schar zu gruppieren. Die Kommune musste gleich von vornherein anerkennen, dass die Arbeiterklasse, einmal zur Herrschaft gekommen, nicht fortwirtschaften könne mit der alten Staatsmaschine; dass diese Arbeiterklasse, um nicht ihre eigenen, erst eben eroberten Herrschaft wieder verlustig zu gehn, einerseits alle die alte, bisher gegen sie selbst ausgenutzte Unterdrückungsmaschinerie beseitigen, andererseits aber sich sichern müsse gegen ihre eigenen Abgeordneten und Beamten, indem sie diese, ohne alle Ausnahme, für jederzeit absetzbar erklärte. Worin bestand die charakteristische Eigenschaft des bisherigen Staates ? Die Gesellschaft hatte zur Besorgung ihrer gemeinsamen Interessen, ursprünglich durch einfache Arbeitsteilung, sich eigene Organe geschaffen. Aber diese Organe, deren Spitze die Staatsgewalt, hatten sich mit der Zeit, im Dienst ihrer eigenen Sonderinteressen, aus Dienern der Gesellschaft zu Herren über dieselbe verwandelt. In Wirklichkeit aber ist der Staat nichts als eine Maschine zur Unterdrückung einer Klasse durch eine andere ... und im besten Fall ein Übel, das dem im Kampf um die Klassenherrschaft siegreichen Proletariat vererbt wird und dessen schlimmste Seite es ebenso wenig wie die Kommune umhin können wird, sofort möglichst zu beschneiden, bis ein in neuen, freien Gesellschaftszuständen heranwachsendes Geschlecht imstande sein wird, den ganzen Staatsplunder von sich abzutun. Seht euch die Pariser Kommune an. Das war die Diktatur des Proletariats." (MEW, Band 17, Seite 623 - 625) 

Aufzeichnung einer Rede von Karl Marx über die geheimen Gesellschaften:

Marx verliest folgenden Vorschlag: "In den Ländern, wo die regelmäßige Organisation der Internationalen Assoziation infolge von Regierungseinmischung augenblicklich unausführbar ist, kann die Assoziation, respektive ihre lokalen Gruppen, sich unter irgendwelchen anderen Benennungen rekonstruieren. Aber alle geheimen Gesellschaften im eigentlichen Sinne des Wortes sind förmlich verboten." Unter einer geheimen Organisation sind keine geheimen Geselllschaften im eigentlichen Sinne des Wortes zu verstehen, die man im Gegenteil bekämpfen muss. In Frankreich und Italien, wo eine derartige politische Lage besteht, dass das Versammlungsrecht eine strafbare Handlung ist, werden die Menschen sehr stark dazu neigen, sich in geheime Gesellschaften hineinziehen zu lassen, deren Resultat immer negativ ist. Im Übrigen steht dieser Organisationstyp im Widerspruch zu der Entwicklung der proletarischen Bewegung, weil diese Gesellschaften, statt die Arbeiter zu erziehen, sie autoritären und mystischen Gesetzen unterwerfen, die ihre Selbständigkeit behindern und ihr Bewusstsein in eine falsche Richtung lenken. Geheime Gesellschaften würden den Charakter der Internationalen Arbeiterassoziation verletzen; ihrer können sich die Karbonarie bedienen; sie dienen nicht den Interessen der proletarischen Bewegung." (MEW, Band 17, Seite 654 - 655.

Friedrich Engels schrieb einen Artikel über das "Programm der blanquistischen Kommuneflüchtlinge" in: "Flüchtlingsliteratur", in dem er den verschwörerischen Charakter des Blanquismus scharf kritisierte. Nachzulesen ist dieser Artikel in MEW, Band 18, ab Seite 528. 

Karl Marx entlarvt in: „Der Bürgerkrieg in Frankreich“ die verschwörerischen Machenschaften eines Adolphe Thiers wie folgt:

„Ein Meister kleiner Staatsschufterei, ein Virtuose des Meineids und Verrats, ausgelernt in allen den niedrigen Kriegslisten, heimtückischen Kniffen und gemeinen Treulosigkeiten des parlamentarischen Parteikampfs; stets bereit, wenn vom Amte verdrängt, eine Revolution zu entfachen und sie im Blute zu ersticken, sobald er am Staatsruder…“

 

* * *