"WEG DER PARTEI"

Theoretisches Organ

 

der

 

KOMINTERN (SH)

Sektion Deutschland

 

 
 

Karl Marx

und das

Coronavirus


In diesem Artikel geht es darum, Schlussfolgeungen aus den Lehren des Marxismus zu ziehen, um das Coronavirus zu bekämpfen, genauer gesagt, diejenigen zu bekämpfen, die für die Herstellung, Verbreitung und katastrophalen Folgen dieser biologischen Kriegswaffe verantwortlich sind – die Weltimperialisten !

Es ist richtig, dass der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit von Karl Marx auf dem Gebiet der politischen Ökonomie lag. Aber er hat sich auch mit der Naturwissenschaft befasst und nicht nur Friedrich Engels.

Das Interesse von Karl Marx an den Problem der Naturwissenschaften war weder zufällig nich zeitweilig. Angefangen mit dem Brief des jungen Marx an seinen Vater (vom 10. November 1837), worin er ihm von seinen naturwissenschaftlichen Studien Mitteilung machte, bis zu den letzten Jahren seines Lebens, in denen Marx zum Beispiel selbständige Arbeiten über die Mathematik schrieb, kann man verfolgen, wie sich seine naturwissenschaftlichen Studien erweiterten und vertieften.

Wie hoch Marx die Rolle der Naturwissenschaften einschätzte, ersieht man aus seiner Bemerkung in den Vorarbeiten zum “Kapital” aus dem Jahre 1863, dass die Naturwissenschaften die Grundlage jeden Wissens sind. Während Marx mehr auf dem Gebiet der angewandten Naturwissenschaften forschte, beschäftigte sich Engels mehr mit den theoretischen Naturwissenschaften.

Die wichtigste Etappe in den naturwissenschaftlichen Studien von Marx und Engels begann 1873 und dauerte bis zum Tode von Marx im Jahre 1883.

Marx studierte in seinen späten Jahren eifrig Naturwissenschaften, aber er konnte seine neuen Erkenntnisse nicht vollständig ins Kapital integrieren.

Marx hinterließ eine Reihe von Notizbüchern über Naturwissenschaften. Wenn wir uns seine Wirtschaftsmanuskripte sowie sein Notizbuch über Naturwissenschaften ansehen, können wir von Marx lernen, wie wir die ökologische Kritik am Kapitalismus im 21. Jahrhundert entwickeln können. Auch wenn Marx die genauen Ursachen der heutigen globalen Umweltprobleme nicht kennen konnte, so hat er bereits zu seiner Zeit auf die Umweltprobleme hingewiesen.. Bis zum letzten Moment seines Lebens war er sehr daran interessiert, neue Erkenntnisse aus den Naturwissenschaften zu gewinnen. Er konnte dieses Ziel nicht vollständig erreichen, und das Kapital blieb unvollendet. Aber seine Kritik am Kapitalismus ist Weg weisend für die Grundlagen einer ökologisch veträglichen Produktionsweise im Weltsozialismus.

Karl Marx prangerte bereits vor 150 Jahren die durch den Kapitalismus verursachte Umweltzerstörung an.

Marx beschreibt den Kapitalismus als einen Bruch mit den Naturgesetzen des Lebens:

„Auf der anderen Seite reduziert das große Grundeigentum die agrikole [von der Landwirtschaft lebende] Bevölkerung auf ein beständig sinkendes Minimum und setzt ihr eine beständig wachsende, in großen Städten zusammengedrängte Industriebevölkerung entgegen; es erzeugt dadurch Bedingungen, die einen unheilbaren Riß hervorrufen in dem Zusammenhang des gesellschaftlichen und durch die Naturgesetze des Lebens.“ (Marx, Karl: „Das Kapital“, Bd. 3, Sechster Abschnitt, 47. Kapitel: Genesis der kapitalistischen Grundrente, Seite 821).

"Der letzte Grund aller wirklichen Krisen bleibt immer die Armut und Konsumtionsbeschränkung der Massen gegenüber dem Trieb der kapitalistischen Produktion, die Produktivkräfte so zu entwickeln, also ob nur die absolute Konsumtionsfähigkeit der Gesellschaft ihre Grenze bilde.“ K. Marx, Kapital III, MEW 25, 501.

Hier weist Karl Marx bereits auf das globale Problem der Umweltzerstörung hin. Und das trifft auch auf die gegenwärtige Krise zu, die sich mit der Ausbreitung des Coronavirus entwickelt.

Der Weltkapitalismus ist nicht vereinbar mit den materiellen Bedingungen für eine nachhaltige Weltproduktion, in der das Privateigentum an den Produktionsmitteln beseitigt ist, also der Profit, d.h. jede private Aneignung des vom Arbeiter erzeugten Mehrwerts unmöglich gemacht worden ist. Die kapitalistische globale Elite und das Weltkapital wissen selber, dass eine weltsozialistische Produktionsweise mit den Gesetzen der Kapitalakkumulation unvereinbar ist.

Es wird heute sehr deutlich, dass Massenproduktion und Konsum unter dem Kapitalismus und Kriegsproduktion einen enormen Einfluss auf die globale Landschaft haben und ökologische Krisen und wie jetzt, eine Pandemie auslösen können. Die marxistische Theorie muss auf diese Situation reagieren, indem sie nicht nur die Notwendigkeit der sozialistischen Weltrevolution begründet, sondern auch theoretisch fundierte Grundlagen für die Aufstellung praktischer Lösungen und Forderungen bereit hält, und zwar mit der Zielsetzung der Schaffung einer nachhaltigen Gesellschaft im zukünftigen Weltsozialismus.

Marx analysierte kritisch die zerstörerische Kraft des Kapitals und argumentierte, dass Störungen des universellen Stoffwechsels der Natur zwangsläufig die materiellen Bedingungen für eine freie und nachhaltige menschliche Entwicklung untergraben. Der Raubcharakter, der der kapitalistischen Entwicklung der Produktivkräfte innewohnt, bedeutet nicht Fortschritt, sondern Zerstörung der Existenz von Natur und Mensch.

Marx schrieb:

„Die kapitalistische Produktion entwickelt daher nur die Technik und Kombination des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, indem sie zugleich die Springquellen alles Reichtums untergräbt: die Erde und den Arbeiter.“ (ebd.).

In einer sehr weitsichtigen Prognose warnte Marx, dass die ständige Modernisierung durch den Kapitalismus „diese[n] Zerstörungsprozeß“ (ebd.) verstärkt.

Der Raubbau an Natur und Mensch wird von der Gewinnmaximierung angetrieben. So entsteht eine grosse Kluft zwischen der Logik der Aufwertung des Kapitals und dem Stoffwechsel der Natur, der in der menschlichen Interaktion mit der Umwelt Brüche im natürlichen Stoffwechsel erzeugt.

Die Kapitalisten haben inzwischen erkannt, dass sie an den von ihnen verursachten Umweltkatastrophen mehr profitieren, als vom Raubbau selbst. "Umweltschutz" in den Händen der Kapitalisten kann also nichts anderes bedeuten, als eine weitere Verschärfung der Umweltkatastrophen. Der Einsatz biologischer Kampfstoffe soll der Notwendigkeit der fortwährenden Ausdehnung des Kapitals dienen, aber diese fortwährende Ausdehnung zerstört sich dadurch selbst.

Wer bezahlt die Folgen des Coronavirus ? Die Armen. Und die Reichen kriegen eine “unbegrenzte” Höhe von Krediten als Kapitalspritze. Sie profitieren vom Coronavirus und können so ihre Wirtschaftskrise auf die Weltbevölkerung abwälzen. Wenn Marx noch leben würde, hätte er sich mit der Ökonomie des heutigen Kapitalismus beschäftigt. Der Marxismus aber lebt weiter, und so ist es die Aufgabe von uns Stalinisten-Hoxhaisten, wissenschaftlich nachzuweisen, dass der Kapitalismus zwar sein Leben verlängern kann durch sein so genanntes “Krisenmanagement”, aber dass seine historische Ablösung durch den Sozialismus unvermeidlich ist. Der Stalinismus-Hoxhaismus lehrt, dass der Übergang zum Weltsozialismus um so gründlicher und nachhaltiger vollzogen wird, je länger der Weltkapitalismus seinen Untergang hinausschiebt, denn mit jedem neuen “Krisenmanagement” verschärfen sich die antagonistischen globalen Widersprüche zwischen Kapital und Arbeit, die die weltrevolutionäre Umwälzung der Gesellschaft um so tiefgreifender hervorrufen.

Marx richtete in seiner ganzen wissenschaftlichen Tätigkeit sowohl auf das materialistische Verhältnis der Außenwelt des Menschen als auch auf die aktive Rolle der menschlichen Gesellschaft zur Umgestaltung dieser Welt und des Menschen selbst.

Die heutige bürgerliche Gesellschaftsordnung steckt in einer tiefen allseitigen und ausweglosen Krise. Unter diesen Bedingungen versuchen ihre Ideologen und Medien mit allerlei “Argumenten” und “Theorien” die Zersetzungserscheinungen dieser Ordnung zu rechtfertigen, ihre wirklichen Ursachen zu verschleiern, sie aufzupolieren, um das Denken des Menschen zu verwirren und sie von jedem revolutionären Handeln abzuhalten.

Was kann die Ausbreitung der bürgerlichen Ideologie des Biologismus mehr beschleunigen als es das Coronavirus kann?

Marx und Engels, die die Darwinsche Evolutionstheorie als „naturhistorische Grundlage“ ihrer Weltanschauung begrüßten und gegen verschiedene Angriffe verteidigten, traten ebenso energisch gegen jeden biologistischen Missbrauch des Darwinismus in der Gesellschaftstheorie auf. Sie legten  die Klassenwurzeln des Sozialdarwinismus bloß und wiesen seine Unwissenschaftlichkeit nach. Im Gegensatz zum Sozialdarwinismus haben Marx und Engels die wirklichen spezifischen Bewegungsgesetze der menschlichen Gesellschaft und die Wurzeln der sozialen Ungleichheit der Menschen aufgedeckt. Sie wiesen nach, dass die soziale Ungleichheit der Menschen, dass antagonistische soziale Klassen und Klassenkampf, dass Ausbeutung des Menschen durch den Menschen historisch bestimmten Entwicklungsstufen der Produktion entsprechen, die auf dem Privateigentum an Produktionsmitteln beruhen.

Der Sozialdarwinismus diente dem Kapitalismus der freien Konkurrenz und später auch dem Monopolismus zum ideologischen Kampf gegen die Arbeiterbewegung und den wissenschaftlichen Sozialismus. Er sollte die Unterordnung der Menschen unter die kapitalistischen Verhältnisse zementieren und den Kampf der Arbeiterklasse lähmen.

Sozialdarwinisten entwickelten barbarische Rassenprogramme, um die „strenge Auslese“ in der Gesellschaft durch Aufhebung jeglicher sozialer Fürsorge für Kranke und Schwache wieder durchzusetzen und durch eine „bewusste Auslese“ zu vervollkommnen. Vertreter der Vererbungshygiene beklagten vor allem, dass die „hervorragende auslesende Wirkung“ von Hungerperioden, Tuberkulose, Cholera- und Typhusepidemien, Kindersterblichkeit, die stets die „Kränklichen“ und „Anfälligen“ „ausgemerzt“ hätten, durch soziale Errungenschaften stark behindert werde. Das alles gehört zum faschistischen Gedankengut, welches heute massiv verbreitet ist.

Das Coronavirus macht zwar keinen Unterschied zwischen den Klassen, aber die Überlebenschance ist für Reiche größer als für Arme. Es ist bekannt, dass das heutige ungleiche Gesundheitswesen in der Welt auf der Klassengesellschaft beruht. Dass sich das Coronavirus überhaupt verbreiten konnte, dafür sind allein die Imperialisten verantwortlich, die schon in der Phase der Produktion ihrer biologischen Waffen die Welt in eine Katastrophe gelenkt haben. Was mit Zyklon-B bei Hitler begann, wird heute von den Weltimperialisten fortgesetzt – die Opferung der Menschheit auf dem Alter des Profits und der kapitalistischen Weltherrschaft. Die Armen verfügen nicht über wirksame technologische und finanzielle Mittel, um sich vor den katastrophalen Folgen des Coronavirus zu schützen. Somit ist der Kampf für das Überleben eindeutig Bestandteil des Klassenkampfes.

Nur mit Hilfe des Stalinismus-Hoxhaismus kann die dem Tod geweihte kapitalistische Welt in eine gesunde Welt, in den Weltsozialismus verwandelt werden. Dies ist unmöglich ohne revolutionäre Umwälzung der kapitalistischen Eigentumsverhältnisse. Die Ausbreitung des Coronavirus beweist, dass der einzige Weg zur Rettung der Menschheit aus der Ausbeutung und Unterdrückung durch das Kapital die gewaltsame Weltrevolution ist, die Beseitigung der kapitalistischen Produktionsverhältnisse und an ihrer Statt die Errichtung der sozialistischen Verhältnisse. Es ist unmöglich, die Übel der kapitalistischen Gesellschaft zu heilen, indem man die Beziehungen zwischen den Menschen im Rahmen des Kapitalismus reguliert. Einen wirklichen Schutz der Weltgesundheit kann es nur unter der Diktatur des Weltproletariats geben.

Wie soll ein Gesundheitswesen die Menschheit vor Krankheiten schützen können, wenn es auf einem Profit orientierten Prinzip aufgebaut ist ?

Ohne Vergesellschaft der Produktionsmittel, insbesondere die Produktionsmittel zur medizinischen Versorgung kann die medizinische Versorgung der ausgebeuteten und unterdrückten Mehrheit der Weltbevölkerung nicht im Geringsten gewährleistet werden. Solange sich die medizinische Forschung in den Händen der Monopolbourgeoisie befindet, wird sie auch nur dem Profit dienen. Um die Gesundheit der Weltbevölkerung zu sichern, muss der Weltbourgeoisie die Macht über die Medizin gewaltsam entrissen werden.

In ihren theoretischen Werken nahmen Marx und Engels die Anylayse des inneren Mechanismus der kapitalistischen Gesellschaft vor. Sie drangen in sein innerstes Geheimnis ein und entdeckten, dass die kapitalistische Ordnung unvermeidlich ihrer Zersetzung und Zerstörung entgegen schreitet und dass diese Zerstörung nicht das Werk des Coronavirus, sondern derjenigen ist, die es produziert haben. Aber die herrschende Klasse, die nicht mehr für den Schutz der ausgebeuteten Klassen sorgen kann, vernichtet sich selbst.

Die globale Ausbreitung des Coronavirus führt zur Verschärfung der Klassengegensätze und zur Globalisierung des Klassenkampfes und beschleunigt somit das Herannahen der Weltrevolution. Totengräber des Weltimperialismus ist das Weltproletariat.

Und erst der Weltkommunismus schafft die Bedingungen für Einklang von Natur und Mensch. Unter Beherrschung der Natur verstanden Marx und Engels die Beherrschung der Naturgesetze, ihre Anwendung als Grundvoraussetzung für den Fortschritt der Gesellschaft und nicht die Unterwerfung der Natur unter das Kapital – wie von der Weltbourgeoisie praktiziert.

In Friedrich Engels berühmten Zitat heißt es:

„Und so werden wir bei jedem Schritt daran erinnert, daß wir keineswegs die Natur beherrschen, wie ein Eroberer ein fremdes Volk beherrscht, wie jemand, der außer der Natur steht – sondern daß wir mit Fleisch und Blut und Hirn ihr angehören und mitten in ihr stehn, und daß unsre ganze Herrschaft über sie darin besteht, im Vorzug vor allen andern Geschöpfen ihre Gesetze erkennen und richtig anwenden zu können.“ (Engels, Friedrich: „Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“, 1876).

„Die Gesetze ihres eignen gesellschaftlichen Tuns, die ihnen bisher als fremde, sie beherrschende Naturgesetze gegenüberstanden, werden dann von den Menschen mit voller Sachkenntnis angewandt und damit beherrscht.“ (Friedrich Engels, „Herrn Eugen Dührings Umwälzung der Wissenschaft – ‚Anti-Dühring’ -“)

Heute sind wir dem Coronavirus noch hilflos ausgesetzt, aber die Menschheit wird trotz Kapitalismus lernen, es zu beherrschen. Mehr noch: Wir werden sogar lernen, es in den Dienst zum Nutzen der Gesellschaft zu stellen. Sind die Menschen endlich Herren ihrer eigenen weltweiten Vergesellschaftung geworden, dann werden sie damit zugleich Herren der Natur. (Friedrich Engels)

Aber der gleiche Friedrich Engels warnt uns:

"Schmeicheln wir uns indes nicht zu sehr mit unsern menschlichen Siegen über die Natur. Für jeden solchen Sieg rächt sie sich an uns. Jeder hat in erster Linie zwar die Folgen, auf die wir gerechnet, aber in zweiter und dritter Linie hat er ganz andre, unvorhergesehene Wirkungen, die nur zu oft jene ersten Folgen wieder aufheben." (Friedrich Engels, Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen)

Und Stalin fügt hinzu:

“Der Marxismus fasst die Gesetze der Wissenschaft – ganz gleich, ob es sich um Gesetze der Naturwissenschaft oder um Gesetze der politischen Ökonomie handelt – als die Widerspiegelung objektiver, unabhängig vom Willen der Menschen vor sich gehender Prozesse auf. Die Menschen können diese Gesetze entdecken, sie erkennen, sie erforschen, sie in ihrem Handeln berücksichtigen, sie im Interesse der Gesellschaft ausnutzen, aber sie können diese Gesetze nicht verändern oder aufheben. Umso weniger können sie neue Gesetze der Wissenschaft aufstellen oder schaffen.

Bedeutet das, dass zum Beispiel die Auswirkungen der Naturgesetze, die Auswirkungen der Naturkräfte überhaupt unabwendbar sind, dass die zerstörenden Wirkungen der Naturkräfte immer und überall mit elementar-unerbittlicher Kraft auftreten, auf die die Menschen nicht einwirken können? Nein, das bedeutet es nicht. Sieht man von den astronomischen, geologischen und von einigen anderen analogen Prozessen ab, auf die einzuwirken tatsächlich nicht in der Macht der Menschen steht, selbst wenn sie ihre Entwicklungsgesetze erkannt haben, so steht es in vielen anderen Fällen durchaus in ihrer Macht, haben sie durchaus die Möglichkeit, auf die Prozesse der Natur einzuwirken. In allen diesen Fällen sind die Menschen, wenn sie die Gesetze der Natur erkannt haben, sie berücksichtigen und sich auf sie stützen, sie sachkundig anwenden und ausnutzen, imstande, ihren Wirkungsbereich einzuschränken, den zerstörenden Naturkräften eine andere Richtung zu geben, die zerstörenden Naturkräfte in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. (Stalin: “Ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR”)

Bedeutet das, dass die Menschen damit die Gesetze der Wirkung von Viren aufheben können? Nein, das bedeutet es nicht. Es ist so, dass diese ganze Prozedur zur Abwendung der Wirkungen der zerstörenden Kräfte des Virus und zu ihrer Ausnutzung im Interesse der Gesellschaft ohne irgendeine Verletzung, Veränderung oder Annullierung der Gesetze der Virologie, ohne die Schaffung neuer Gesetze der Virologie vonstatten geht. Im Gegenteil, diese ganze Prozedur wird auf der exakten Grundlage der Gesetze der Natur, der Gesetze der Virologie vollzogen, denn jeder Verstoß gegen die Naturgesetze, auch der kleinste, würde nur dazu führen, dass das Ganze gestört, dass die Prozedur vereitelt wird (Stalin).

Und bei dem Coronavirus ist diese Prozedur empfindlich gestört worden, egal ob nun vorsetzlich oder aus Versehen. Eine Reihe von bislang nicht widerlegten Verdachtsmomenten deutet darauf hin, dass es sich um eines der vielen heimlichen Verbrechen des weltimperialistischen Staatensystems handelt, nämlich um staatlichen Bioterrorismus. Dabei hat die Komintern (SH) nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sich der chinesische Sozialimperialismus heute dem Wesen nach nicht von Hitler unterscheidet. Es ist also nicht aus der Luft gegriffen, dass ähnliche Verbrechen an der Menschheit, die Hitler begangen hat, auch von den chinesischen Sozialimperialisten begangen werden. Biowaffen bieten den heute Herrschenden die Möglichkeit eines angeblich „unblutigen, heimlichen Sieges“ und zwar global, wovon Hitler nur träumen konnte.

Woher kommt das Coronavirus ?

Das Coronavirus kam zuerst zum Wuhan-Fischmarkt, bevor es den Fischmarkt verlassen konnte. Jedenfalls ist der am 1. Dezember 2019 - offiziell nachgewiesen - erste infizierte Mensch „Fall Null“ nie auf dem Fischmarkt gewesen. Und wer die Wahrheit sagt, wie der Direktor eines Wuhaner Krankenhauses, wird entweder entlassen, eingesperrt oder auf andere Weise zum Schweigen gebracht – eben die gängige Methode der Sozialfaschisten in China !

Jedenfalls, 20km vom Fischmarkt entfernt befindet sich Chinas Virusforschungslabor, das Wuhan Institute of Virology, das einzige deklarierte Labor in China [Superlabor der Biosicherheitsstufe 4] , das mit tödlichen Viren arbeitet. Das Institut nahm im Januar 2018 seine „Arbeit“ an dieser Massenvernichtungswaffe auf. Das Wuhan Institute of Virology ist eine Militäreinrichtung, die am chinesischen Programm für biologische Kriegsführung maßgeblich beteiligt ist (Nanjing Command des Instituts für Militärmedizin). Dort wurde nachweislich mit dem Coronavirus experimentiert, um es als biologische Kriegswaffe zu verwenden, wozu denn sonst?

Mehr als 40 chinesische Einrichtungen sind an der Herstellung von Biowaffen beteiligt.

China stellt heimlich Biowaffen her und verstößt damit gegen alle internationale Konventionen gegen Biowaffen, welche China alle unterschrieben hat, wie zum Beispiel das Übereinkommen über biologische Waffen von 1984.

International Humanitarian Law - UN Biological Weapons Convention 1972 Volltext der Konvention und Liste der Vertragsparteien (englisch) https://ihl-databases.icrc.org/applic/ihl/ihl.nsf/INTRO/450

Unter Biologischer Waffe versteht man einen biologischen Wirkstoff (auch als Bio-Wirkstoff, biologischer Bedrohungswirkstoff, biologischer Kampfstoff, biologischer Waffe oder Biowaffe bezeichnet). Das kann im Einzelnen sein: ein Bakterium, Virus, Protozoon, Parasit oder Pilz, das gezielt als Waffe der biologischen Kriegsführung od als Bioterrorismus eingesetzt werden kann. Neben diesen lebenden oder replizierenden Krankheitserregern gehören auch Toxine und Biotoxine zu den Bioagenten. Bisher wurden mehr als 1.200 verschiedene Arten potenziell waffenfähiger Bio-Wirkstoffe beschrieben und untersucht. Die Dunkelziffer ist mehr als doppelt so groß. Bioterrorismusmittel der Kategorie A (so auch das Coronavirus) bedeutet, dass es leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden kann, zu hohen Sterblichkeitsraten führt und „Panik verursacht“.

Es wird angenommen, dass sich Chinas Programm zur biologischen Kriegsführung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, das Forschungs- und Entwicklungs-, Produktions- und Waffenfähigkeiten umfasst. Es wird ferner angenommen, dass das aktuelle Inventar die gesamte Palette traditioneller chemischer und biologischer Wirkstoffe mit einer Vielzahl von Verbreitungssystemen verbunden ist, darunter Artillerie-Raketen, Luftbomben, Sprühgeräte und ballistische Kurzstreckenraketen.

Im Juli letzten Jahres wurde einer Gruppe chinesischer Wissenschaftler, darunter Dr. Xiangguo Qiu, in Kanada der Spionage beschuldigt und ihr der Zugang zum kanadischen National Microbiology Lab (NML) entzogen, von dem bekannt ist, dass es an einigen der tödlichsten Viren arbeitet. Angeblich soll sie Biowaffen nach China geschmuggelt haben und deswegen ausgewiesen worden sein. Warum dies ausgerechnet im letzten Jahres geschah, wird u.A. in Zusammenhang gebracht mit den Demonstrationen in Hong Kong, durch die sich die chinesische Bourgeoisie bedroht fühlte. Das ist denkbar, aber zur Zeit noch nicht beweisbar. Tatsache ist hingegen: Frank Plummer – ein führender kanadischer Wissenschaftler, der auch das kanadische virologische Institut leitete, lebt nicht mehr. Er ist letzten Monat auf misteriöse Weise ums Leben gekommen. Er war die Schlüsselfigur bei der Aufdeckung der chinesischen Spionage.

Das Wuhan-Institut hat in der Vergangenheit Coronaviren untersucht, einschließlich des Stammes, der das schwere akute respiratorische Syndrom (SARS), das H5N1-Influenzavirus, die japanische Enzephalitis und Dengue-Fieber verursacht. Die Forscher des Instituts untersuchten auch den Keim, der Anthrax verursacht - einen biologischen Wirkstoff, der einst in Russland entwickelt wurde.

China hat aber auch an einem Gegenwirkstoff gearbeitet (wahrscheinlich ein Impfstoff, der aus dem in Kanada gestohlenen Virus hergestellt wurde. ). So ein Gegenmittel, ausschließlich in den Händen der chinesischen Bourgeoisie ? Das wäre allerdings ein noch viel wirkungsvolleres Machtinstrument als das Coronavirus selbst. Wenn China als einziges Land auf der Welt ein Gegenmittel zur Verfügung hat, so entspricht das ihren Weltherrschaftsabsichten. Peking befasst sich mit der Errichtung einer globalen Gesundheitsorganisation unter Führung Chinas in Konkurrenz zur WHO, die bekanntlich unter maßgeblichen Einfluss des US-Imperialismus steht.

Das Monopol der Produktion von Medikamenten befindet sich heute bereits weitestgehend in den Händen des chinesischen Imperialismus. Die Versorgung der Weltbevölkerung mit Medikamenten ist abhängig von China.

Wer die ökonomische Macht über die Weltproduktion von Medikamenten hat, der hat auch die politische Macht. Und wer die politische Macht über Medikamente hat, der setzt diese auch fort mit dem äußersten Mittel der biologischen Kriegsführung zum Zwecke der Eroberung bzw. Aufrechterhaltung der imperialistischen Weltherrschaft.

Ohne eigene Weltorganisationen kann China ihre Weltherrschaft weder erringen noch aufrecht erhalten. Das ist klar. Klar ist aber auch, dass sich das Weltproletariat unter seiner Diktatur seine eigene WHO schafft, die nicht dem Profit, sondern der Weltbevölkerung dient.

China ist jedenfalls bestrebt, sich im Kampf gegen das Coronavirus als weltweit führend zu profilieren und nicht als das Land, in dem es entstanden ist und sich aufgrund der anfänglichen Unterdrückung von Informationen im Zusammenhang mit dem Ausbruch durch die Regierung verbreitet worden ist.

Bis jetzt konnten unsere Fragen und Vermutungen von Niemandem durch Fakten und Tatsachen widerlegt werden. Man darf gespannt sein.

Was aber schon jetzt feststeht, das sind die Medienlügen über das Coronavirus, die schneller verbreitet werden als das Virus selbst.

Die bürgerlichen Medien begnügen sich jedoch nicht mit dem Verschweigen der Wahrheit. Sie richten sich nicht etwa gegen Verschwörungstheorien, sondern sind selber diejenigen, die diese Verschwörungstheorien in die Welt setzen, um die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.

Ob nun bewiesene Tatsachen oder Verschwörungstheorien, die imperialistischen Mächte beschuldigen sich alle gegenseitig, egal ob Trump, Putin oder all die Anderen. Verschwörungstheorien gehen heute nicht mehr von dieser oder jenen imperialistischen Macht aus, sondern sind Instrument des globalen Systems der imperialistischen Ausbeutung und Unterdrückung. Der Weltimperialismus hat die materielle Macht und damit nicht nur die Macht über Biowaffen, sondern auch über die Desinformation. Anstatt das Corona-Verbrechen der chinesischen Sozialimperialisten anzuprangern, lobt die WHO deren angebliche „Transparenz der Information“ und „Kooperationsbereitschaft“. Wer solche Verbrecher schützt, macht sich mitschuldig ! Die WHO ist ein Instrument des Weltimperialismus.

Der Weltimperialismus kann sich dabei auch solcher Plattformen, wie facebook und Co bedienen, die im „Dienste der Wahrheit“ die Wahrheit von ihrem Server löschen. Das nennen wir praktizierte Methoden des Weltfaschismus. Der Weltfaschismus dient dem imperialistischen Krieg, der Fortsetzung der Ausbeutung und Unterdrückung der Menschheit mit militärischen Mitteln.

Eins hat das Coronavirus bereits jetzt schon bewirkt: die Erschütterung des Glaubens an die so hoch gepriesenen „humanistischen Werte“ der bestehenden imperialistischen Weltordnung.

Zu den bisher bekannten Merkmalen der Weltkrisen ist nun die Weltgesundheitskrise hinzugekommen, über deren verheerenden Einflüsse wir bereits in den vergangenen 20 Jahren einen Vorgeschmack bekommen haben (HIV usw.).

Medikamente, Medizin, das gesamte Gesundheitswesen dieser Welt, all das dient nicht den Interessen der Gesellschaft, sondern dem Kapitalismus, der die Gesundheit in eine Ware verwandelt hat, die sich die Reichen leisten und die Armen eben nicht kaufen können.

Der Stalinismus-Hoxhaismus lehrt, dass die Fesseln der privaten Aneignung des Weltgesundheitswesens, seine Verwandlung in ein Instrument der Profitmaximierung nur durch die sozialistische Weltrevolution gesprengt werden können.

Unter der gegenwärtigen Krise, unmittelbar ausgelöst von der weltweiten Verbreitung des Coronavirus, haben vor Allem die Arbeiter zu leiden.

Den partiellen und allgemeinen Krisen entspringt Unterbeschäftigung.“ K. Marx, Kapital I, MEW 23, 568.

„Der Arbeiter soll sparen..., so dass sie im Alter, oder wenn Krankheiten, Krisen etc. dazwischenkommen, nicht den Armenhäusern, dem Staat, dem Bettel (in einem Wort der Arbeiterklasse selbst und namentlich nicht den Kapitalisten zur Last fallen und auf deren Tasche vegetieren), also sparen für die Kapitalisten; ihre Produktionskosten für dieselben vermindern.“ K. Marx, Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie, 196

 

Das Coronavirus hat die ganze Welt an den Rand des Abgrunds gebracht. Die Völker sind gezwungen, alle Kräfte bis aufs Äußerste anzuspannen, um mit ihrer unerträglichen Lage fertig zu werden. In solchen Augenblicken hat schon Karl Marx vor all den “Heilslehren” gewarnt, mit denen Illusionen geschürt werden. Jetzt geht es um die Durchführung der radikalsten praktisch möglichen Maßnahmen, denn ohne radikale Maßnahmen kann der Untergang, der baldige und unaufhaltsame Untergang von Millionen Menschen infolge des Coronavirus nicht vermieden werden.

Die Viruspandemie weitet sich aus zu einer gewaltigen historischen Weltrise, den Beginn einer neuen Epoche der imperialistischen Kriegsführung gegen die gesamte Menschheit – eine Epoche der globalisierten Massenvernichtung, und des Kampfes gegen die Ausrottung des Menschen durch den Menschen.

Mehr als jede bisherige Weltkrise hat das Coronavirus die tief verborgenen Widersprüche verschärft und ans Tageslicht gebracht. Es hat alle heuchlerischen Hüllen zerrissen, alles Konventionelle beseitigt und sämtliche Illusionen der Massen in den angeblichen “Schutz” der kapitalistischen Weltordnung zerstört. Der Kapitalismus schützt uns nicht. Wir müssen uns vor dem Kapitalismus schützen. Und schützen können wir uns letztlich nur durch die Vernichtung dieses größten Übels der Menschheit. Der Coronavirus stellt die Frage der Weltrevolution, die Frage der Beseitigung der alten Weltordnung und ihre Ersetzung durch eine neue Weltordnung auf die Tagesordnung der Weltgeschichte. Bislang entwickelte sich die Weltrevolution nur langsam und schleppend unter den Bedingungen, wo das Krisenmanagement der Weltbourgeoisie noch einigermaßen in der Lage war, ihren Untergang immer weiter hinauszuzögern. Wer aber seinen kritischen Blick auf die Ergebnisse dieses bürgerlichen Krisenmanagements bis zur Weltkrise 2008 richtet, wird zugeben müssen, dass das Selbsterhaltungssystem des Kapitalismus an seine Grenzen des Machbaren gestoßen ist. Ein Krisenmanagement ist nichts wert, wenn trotz aller ergriffner Maßnahmen die Unsicherheit, Spannungen und Widersprüche in der Welt weiter zunehmen und die Welt nicht zur Ruhe kommt. Nun hat das Coronavirus aber den Gang der Weltgeschichte ungeheuer beschleunigt. Mit jedem neu infizierten Menschen ist das Aufplatzen der Eiterbeulen dieser Ausbeutergesellschaft auch mit dem besten Krisenmanagement nicht mehr zu verhindern. Zu einer revolutionären Veränderung ist die Weltbourgeoisie unfähig, sie klammert sich an ihre Macht, um sich der Weltrevolution entgegen zu stellen.

Es gibt in der Tat keinen Ausweg für die Weltbourgeoisie. Einen Ausweg gibt es nur, wenn die Macht in die Hände der revolutionären Klasse, des revolutionären Weltproletariats übergeht, unterstütztt von der Mehrheit der Weltbevölkerung. Es gibt keinen anderen Ausweg als die Weltrevolution.

 

Karl Marx hat Recht, wenn er schrieb:

Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muss gestürzt werden durch materielle Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift.“

In diesem Sinne von Karl Marx kämpfen wir weiter !

Es lebe Karl Marx, der erste Klassiker des Marxismus-Leninismus

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus: Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha! 

Es lebe die gewaltsame sozialistische Weltrevolution und die bewaffnete Diktatur des Weltproletariats! 

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus! 

 Es lebe die Komintern (SH)!

 

Komintern (SH)

Wolfgang Eggers

14. März 2020