16 Jahre - "5 Köpfe"

 

 

Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse

der KOMINTERN (SH)

zum Neuen Jahr 2017

vom 1. 1. 2017

 

 

Vorwärts mit der Kommunistischen Internationale

(Stalinisten-Hoxhaisten) !

 

 

Es lebe der 16. Gründungstag der Komintern (SH) !

31. Dezember 2000

Liebe GenossInnen !

Die Komintern (SH) grüßt alle GenossInnen auf der ganzen Welt zum neuen Jahr 2017 - das Jahr, in dem sich zum 100. Mal die Große Sozialistische Oktoberrevolution jährt!

 


 


Einführung



In der Geschichte der Proletarischen Internationale ist die Komintern (SH) nun nach 16 Jahren ohne Unterbrechung für die längste Zeit auf festem revolutionären Kurs geblieben. Das ist einmalig in der Geschichte der kommunistischen Weltbewegung. Das spricht für die Standhaftigkeit der Komintern (SH) und deswegen gebührt ihr ein ehrenvoller Platz in der Geschichte der Proletarischen Internationale.

Seit 16 Jahren hat die Komintern (SH) die Tradition der Proletarischen Internationale verteidigt, hat die rote Fahne der revolutionären kommunistischen Weltbewegung, die Sowjetunion von Lenin und Stalin und das sozialistische Albanien des Genossen Enver Hoxha hoch gehalten.

Die Komintern (SH) verteidigte aber nicht nur das internationalistische traditionelle Erbe des Weltproletariats. Darüber hinaus hat die Komintern (SH) in den vergangenen 16 Jahren die Ideologie des Stalinismus-Hoxhaismus auf immer höherer Stufe weiterentwickelt.

 

 

Stählerne ideologische und organisatorische

Einheit

- Hauptfaktor der führenden Rolle der

Kommunistischen Internationale

(Stalinisten-Hoxhaisten)

 

Vor 16 haben wir die Fahne der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus gehisst.

Die Komintern (SH) hat in diesen 16 Jahren beachtliche Erfolge erzielt, um die Tradition der Komintern Lenins und Stalins wiederzubeleben und die Ideen des Kommunismus über den ganzen Erdball zu verbreiten.

Die 16 jährige Existenz der Komintern (SH) ist ein Sieg über alle jene reaktionären und opportunistischen Weltkräfte, die die Komintern Lenins und Stalins für immer beerdigen wollten. Lenin prophezeite, dass die proletarische Internationale nie gestorben ist und niemals sterben wird ! Ein weiteres Jahr des Kampfes der Komintern (SH) - das ist ein überzeugender Beweis für die Richtigkeit von Lenins Prophezeiung.

Die stählerne ideologische und organisatorische Einheit war und ist der Hauptfaktor, um die führende Rolle der Kommunistischen Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten) auszuüben. Unsere stalinistisch-hoxhaistische Einheit ist die notwendige Bedingung, damit die Komintern (SH) ihre historische Mission erfüllen kann. Sie ist die Grundlage für die Einheit des Weltproletariats und der unterdrückten Völker im Kampf um die Errichtung der Weltdiktatur des Proletariats und des Aufbaus des Weltsozialismus und Weltkommunismus.

Unsere Einheit hat sich in 16 Jahren zu einer mächtigen Waffe in den Händen des Weltproletariats entwickelt, um den offenen wie verdeckten Schlägen des Feindes die Stirn zu bieten. Eben weil diese stalinistisch-hoxhaistische Einheit bestand, ist die Komintern (SH) niemals vom Banner der 5 Klassiker abgewichen, und hat sie, stets wachsam, alle spalterischen Versuche der Neo-Revisionisten und Zentristen im Keim erstickt. Unsere Partei steht den Proletariern weltweit offen, aber nicht für Opportunisten jeglicher Art.

Die Einheit der Komintern (SH) ist vor Allem eine ideologische Einheit, die auf der Treue zu den Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus beruht und auf der schöpferischen Weiterentwicklung des Stalinismus-Hoxhaismus.

Der Stalinismus-Hoxhaismus lehrt, dass die bolschewistische Weltpartei nicht irgendeine Einheit braucht, sondern nur die stalinistisch-hoxhaistische Einheit.

Der Stalinismus-Hoxhaismus ist die Weiterentwicklung der Lehren des Marxism-Leninismus und ideologische Richtschnur der heutigen kommunistischen Weltbewegung. Der Stalinismus-Hoxhaismus garantiert dem Weltproletariat den Weg zu seiner Befreiung vom Joch des Weltkapitalismus und öffnet den Weg zum Weltsozialismus und Weltkommunismus.

Der Stalinismus-Hoxhaismus ist die Theorie und Taktik der sozialistischen Weltrevolution im Allgemeinen, und die Theorie und Taktik der Diktatur des Weltproletariats im Besonderen.

Es ist das Verdienst der Komintern (SH), in der heutigen Periode der Globalisierung des Weltkapitalismus die Globalisierung der Ideologie des Weltproletariats entgegengestellt zu haben. Damit haben wir das unbesiegbare ideologische Rüstzeug geschaffen, um die Welt des Kapitalismus zu zerschlagen und die Welt des Sozialismus und Kommunismus zu errichten.

Ausgerüstet mit den Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus ist die Komintern (SH) heute zur großen internationalen Schule des Weltkommunismus geworden.

Heute wird die prinzipientreue Arbeit der Komintern (SH) von den wahren Kommunisten der Welt begrüßt, geschätzt und respektiert. Immer mehr Kommunisten auf der Welt betrachten die Komintern (SH) als den einzig korrekten ideologischen Wegweiser zur sozialistischen Weltrevolution.

Es gibt nur die Einheit auf den Grundlagen des Stalinismus-Hoxhaismus. Jede andere Einheit ist eine Einheit mit der bürgerlichen Ideologie, mit dem Opportunismus, dem Versöhnlertum und ist folglich tödlich für die revolutionäre Sache des Weltproletariats.

Das ist eine zutiefst prinzipielle Frage, bei der kein einziges Zugeständnis zugelassen wird. Die Komintern (SH) hat in 16 Jahren niemandem erlaubt, neben der stalinistisch-hoxhaistischen Linie irgenwelche anderen "Linien" bei uns einzuschleusen.

Die Einheit der Komintern (SH) hat sich entwickelt im scharfen Klassenkampf gegen die Ideologie des Neo-Revisionismus, die nichts Anderes ist als "Anti-Revisionismus" in Worten und Revisionismus in Taten. Welche katastrophalen Folgen die Abkehr von den Positionen des Stalinismus-Hoxhaismus für die revolutionäre Weltbewegung hat, das lehrt ihre gegenwärtige Zersplitterung. Diese Zersplitterung ist das Werk von Handlangern und Bannerträgern der Konterrevolution. Diese Zersplitterung in der kommunistischen Weltbewegung, sowie in jedem einzelnen Land der Welt, kann nur überwunden werden durch den Kampf für die Reinhaltung des Kommunismus. Jede Schwächung und Unterschätzung des Stalinismus-Hoxhaismus bedeutet Stärkung der feindlichen bürgerlich-revisionistischen Ideologie. Und weil die Komintern (SH) in 16 Jahren niemals die Schwächung und Zersetzung des Kommunismus zugelassen hat, steht sie an der Spitze des Kampfes gegen den weltweiten Einfluss des Neo-Revisionismus.

Die ideologische stalinistisch-hoxhaistische Einheit ist gleichzeitig eine weltorganisatorische Einheit, die kämpferische Einheit des weltrevolutionären Handelns.

Das Weltproletariat braucht die bolschewistische Weltpartei nicht nur, um ihre Aufgaben ideologisch herauszuarbeiten und das sozialistische Weltbewusstsein in die Massen zu tragen, sondern auch einen globalisierten Generalstab, der die gesamte revolutionäre Tätigkeit der werktätigen Massen in der sozialistischen Weltrevolution und beim Aufbau des Weltsozialismus organisiert und führt. Die Vereinheitlichung des globalisierten Klassenkampfes bedingt nicht zuletzt die disziplinierte Durchführung der Beschlüsse der Komintern (SH).

 

Beschluss der Komintern (SH)

zum 100. Jahr des "Roten Oktober"

1917 - 2017

Für uns ist die Hundertjahrfeier der Oktoberrevolution nicht nur ein internationales kommunistisches Kampfjahr mit historischem Hintergrund, sondern darüber hinaus eine große Gelegenheit und Pflicht zur Mobilisierung und Vereinigung aller revolutionären Kräfte der Welt, um gemeinsam den Kampf für den Weltoktober fortzusetzen. Das Kampfjahr 2017 ist Teil der Vorbereitung der sozialistischen Weltrevolution, insbesondere durch Wiederbelebung ihrer histroischen Wurzeln.

Der Beschluss der Komintern (SH) zielt darauf ab, dass alle Parteiaktivitäten des Jahres 2017 im Lichte der Hundertjahrfeier des Welt-Oktober erscheinen.

Diese Kampagne wird zentral von der Komintern (SH) organisiert und wir hoffen, dass sie von allen ihren Sektionen gemeinsam unterstützt wird. Die Komintern (SH) und ihre Sektionen werden aus ihren Erfahrungen über die Durchführung dieser ersten Jahreskampagne Lehren ziehen an Hand eines abschließenden Berichts.


7

zentrale Aufgaben,

die auch als hilfreiche Richtschnur für die eigenständigen Kampagnen der Sektionen verwendet werden können.


1.

zu allen Ereignissen des gesamten "Roten Kalender 2017" sollte direkt und indirekt ein Zusammenhang mit dem Roten Oktober hergestellt werden.

(Zum Beispiel: Wenn wir anlässlich der Ermordung von Rosa und Karl am 15. Januar 2017 in Berlin demonstrieren, propagieren wir Rosas und Karls Sympathie für die Oktoberrevolution, ihren Kampf für die Dritte Internationale, für die sozialistische Weltrevolution).

 

2.

Unsere Grußadressen sollten direkt oder indirekt einen Bezug zur Oktoberrevolution herstellen, (bzw. der sozialistischen Weltrevolution).

 

3.

In allen unseren Stellungnahmen und Aufrufen, Kundgebungen und Demonstrationen, sollte eine Verbindung zur Oktoberrevolution hergestellt werden.

 

4.

In unsereren theoretischen Arbeiten sollte die heutige Bedeutung des Roten Oktober heraus gestellt werden.

 

5.

Im organisatorischen Mittelpunkt unserer Jahreskampagne soll von den Sektionen ein so genanntes "Weltoktober-Aufgebot" ins Leben gerufen werden zum Zwecke der Mobilisierung und Gewinnung neuer GenossInnen für die Partei. Schließlich kann der Kampf für die siegreiche Fortsetzung der Oktoberrevolution organisatorisch mit keinem anderen Ziel verfolgt werden, als mit dem Einreihen neuer GenossInnen in die bolschewistische Weltpartei. Zudem sollen für neue GenossInnen solche Schulungstexte im Jahr 2017 ausgewählt werden, die von den Lehren der Oktoberrevolution handeln (siehe unsere Archive über die Oktoberrevolution).

6.

Eine ganz konkrete zentrale organisatorische Aufgabe ist es, die russischen GnossInnen bei der Gründung ihrer Russischen Sektion zu unterstützen - zum 8. November 2017. Es gibt für die Gründung der russischen Sektion keinen ausgezeichneteren Zeitpunkt als der 100. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution !!

 

7.

Alle GenossInnen und Sympathisanten in unseren "Massen"organisationen sind eingeladen, eigene Aktivitäten unter Anleitung und mit Unterstützung der Parteizu zu starten

(KJI, RGI, KFI, IKS etc.)

 

8.

Dort, wo wir aus eigener Kraft noch keine "100-Jahr"-Veranstaltungen auf die Beine stellen können, sollte nach alternativen Möglichkeiten gesucht werden.

Zum Beispiel könnten unsere GenossInnen an Veranstaltungen anderer Oganisationen teilnehmen, (nicht offiziell, sondern incognito) um mit einigen interessierten Teilnehmern der Veranstaltung ins Gespräch zu kommen und Kontakt aufzunehmen, mit anderen Worten, um gezielt neue Sympathisanten für die Partei zu gewinnen. Das muss aber gut vorbereitet sein, indem man sich zum Beispiel mit der opportunistischen Linie der Veranstalter vorher kritisch auseinandergesetzt hat, um potentielle Sympathisanten nicht nur mit unserer eigenen Agitation und Propaganda zu überzeugen, sondern auch mit unserer Kritik an den Veranstaltern.

Es gibt viele Möglichkeiten, um seinen Beitrag zum Gelingen unserer Oktoberrevolution-Kampagne zu leisten. Das können künstlerische Beiträge sein, wie Gedichte, Lieder, Bilder und Plakate, Beschaffung, Übersetzung, Scannen und Digitalisierung von Texten zum Roten Oktober etc.

Vielleicht ließe sich sogar ein Schild oder Transparent zur Oktoberrevolution herstellen, um es bei Demonstrationen mitzuführen.

* * *

Liebe Genossen,

Bei einer derart großen Kampagne muss man darauf achten, seine wenigen Kräfte richtig einzuteilen. Wir gehen auch nicht sektiererisch oder dogmatisch an die praktische Umsetzung der Kampagne heran. Es ist klar, dass nicht jede Aufgabe unserer Partei für den Zeitraum eines ganzen Jahres mechanistisch mit dem "Roten Oktober" ausgefüllt werden kann. Mit anderen Worten: Unsere Kampagne darf nicht dazu führen, dass wir alle anderen Aufgaben unserer Partei vernachlässigen. Unsere Kampagne soll ja kein Hindernis für alle anderen Parteiaktivitäten sein, sondern im Gegenteil eine Bereicherung für unser Vorwärtskommen zur sozialistischen Weltrevolution sein, indem unsere Partei dadurch bekannter wird und wir neue Kräfte hinzugewinnen.

Wir sind durchaus nicht gezwungen, unsere Kampagne aus dem hohlen Bauch heraus zu organiseren. Wir können auf viele hervorragende Quellen unserer bisherigen Arbeit über die Oktoberrevolution zurückgreifen. Es ist unsere Aufgabe im Jahr 2017, unsere bereits zur Verfügung stehenden Schätze von Publikationen über die Oktoberrevolution für unsere Kampagne zu nutzen. Wir haben bereits die weltweit beste Sammlung von Materialien über die Oktoberrevolution veröffentlicht, und zwar in mehr als 16 Sprachen. Das beweist, dass unsere Kampagne im Jahr 2017 keineswegs eine "Eintagsfliege" ist. Und unsere Propagierung des Weltoktobers wird natürlich nicht mit unserer 100-Jahr-Kampagne beendet sein. Im Gegenteil. Die Krönung der Oktoberrevolution durch den Sieg der sozialistischen Weltrevolution ist unser höchstes Ziel.
Als Beitrag zur Umsetzung von Parteitätigkeiten haben wir bereits eine neue Facebook-Seite eingerichtet, auf der eure Beiträge willkommen sind:

1917 - 2017 (Neue Facebook-Seite)

Wie oben beschrieben, haben wir auf dieser facebook-Seite unsere bereits vorhandenen Materialien über die Oktoberrevolution thematisch optimal eingearbeitet.

Für 2017 wird vor allem der ideologische Kampf gegen die neo-revisionistischen Verzerrungen der Ideen der Oktoberrevolution zu einer der zentralen Aufgaben der Komintern (SH) und ihrer Organisationen.

Wir folgen den revolutionären Lehren der 5 Klassiker und schließen jegliche Einheit mit den offenen wie versteckten Feinden des Roten Oktober, mit den Opportunisten, mit zentralistischen, revisionistischen und neo-revisionistischen Lakaien aus. Auch mit Trotzkisten und Anarchisten gibt es keinerlei Übereinstimmungen, sondern nur um so klarere Abgrenzungen.

Die stalinistisch-hoxhaistische Verteidigung des Roten Oktober ist ein Schlachtfeld, das wir nicht Ende des Jahres 2017 räumen werden. Wir werden dieses Schlachtfeld nicht ohne unseren Sieg verlassen.


Die Komintern (SH) steht für all eure Fragen, Kritiken, Anregungen und Vorschläge zur erfolgreichen Durchführung unsrer Oktober-Kampagne zur Verfügung und wünscht euch viel Glück.

 

* * *

Es gab im Jahre 2016 nicht nur Erfolge, sondern auch Rückschläge

 

Liebe Genossen,

Wir haben bereits 5 Jahrespläne erfolgreich erfüllt: 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - und 2016.
Alle diese Jahrespläne haben dazu außerordentlich beigetragen, den Aufbau der Komintern (SH) systematisch voran zu treiben.
Von all diesen 5 Jahren war das Jahr 2015 unser erfolgreichstes Arbeitsjahr! Auch das Jahr 2016 war nicht schlecht, denn wir haben in bestimmten Bereichen weitere Fortschritte gemacht. Zum Beispiel: Mit über 1 000 neu veröffentlichten Texten im Jahr 2016 haben wir das Rekordjahr 2015 sogar übertroffen. Aber insgesamt erreichte die Komintern (SH) nicht die Messlatte, die wir uns für 2016 gelegt hatten. Damit blieb das Jahr 2015 das erfolgreichste Jahr in der Geschichte unserer Weltpartei. Warum haben wir 2016 einen Rückschlag erlitten ?
Unsere Schwäche im Jahr 2016 ist vor allem durch den Verlust der portugiesischen Sektion bedingt. Wir haben im Januar 2016 den Kontakt verloren und wissen nicht, was mit unseren portugiesischen Genossen passiert ist. Dadurch wurden wir in unserer Arbeit erheblich zurückgeworfen. Einiges konnten wir durch höchste Anstrengungen kompensieren, insbesondere durch die Unterstützung der deutschen Sektion, aber unser Planziel für 2016 war nicht mehr vollständig erfüllbar. Das Jahr 2016 hat die Partei gelehrt, wie schwer es ist, ihre Arbeit ohne eine ihrer wichtigsten Sektionen fortzusetzen. Und vor Allem, das portugiesische Proletariat verfügt nun nicht mehr über seine portugiesische Vorhut. Wir tun daher alles, um die portugiesische Sektion wieder aufzubauen mit neuen GenossInnen. Bis dahin werden wir die portugiesische Webseite so gut es geht kommissarisch aufrecht erhalten als Propagandist, Agitator und Organisator für den gesamten portugiesisch-sprachigen Raum.

Die Komintern (SH) befindet sich nach 16 Jahren immer noch in der Anfangsphase ihres Aufbaus. In dieser Phase hat sich die Komintern (SH) zwar ideologisch stark entwickelt, aber gleichzeitig fehlt es ihr noch an Organisationskraft. Wie das Beispiel des Verlusts der Portugiesischen Sektion zeigt, ist der gesicherte Aufbau unserer Sektionen alles Andere als selbstverständlich. Die Verankerung unserer Sektionen in der Arbeiterklasse ist mit Hindernissen gepflastert, die nur durch die aktive Beteiligung am Klassenkampf aus dem Weg geräumt werden können.

Wir haben erst damit begonnen, Erfahrungen auf den praktischen Schlachtfeldern des internationalen Klassenkampfes zu sammeln. Wir sind bei Weitem noch nicht in der Lage, die internationalen Klassenfeinde mit spürbaren, global organisierten Schlägen zu treffen. Wir sind noch nicht im Weltproletariat verankert, und wir haben noch nicht die notwendigen Kader geschmiedet, die das Weltproletariat in die internationalen Klassenkämpfe führen werden. Kurz: Die Komintern (SH) hat nach 16 Jahren einen starken Kopf, aber schwache Hände. Sie ist mehr denn je auf den Zustrom und die Unterstützung der revolutionärsten Weltkräfte angewiesen, um endlich so schlagkräftig werden zu können, wie es sich für eine weltproletarische Kampfpartei gehört.

 

Über unsere ideologischen Aufgaben

 

Die ideologische Aufgabenstellung hat sich gegenüber dem Vorjahr grundsätzlich nicht verändert. Der ideologische Parteiaufbau ist das Hauptkettenglied des Aufbaus der Komintern (SH). Wie bereits in den letzten Jahr wiederholt beschlossen, konzentrierten wir uns 2016 auf unsere 4 grundlegenden ideologischen Aufgaben:


1. Organisierung der systematischen Wiederveröffentlichung der Schätze der proletarischen Weltanschauung im Allgemeinen, und der Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus im Besonderen - und zwar in so vielen Sprachen wie möglich. (Wir haben in 15 Jahren das größte Internat-Archiv des Weltkommunismus aufgebaut !).


2. Ausrüstung der Komintern (SH) mit modernsten, weiter entwickelten ideologischen Waffen und deren Anwendung im gegenwärtigen ideologischen Klassenkampf; (Wir haben in 15 Jahren einige programmatische Erklärungen zu verschiedenen Fragen des Klassenkampfes erstellt)

Weiterentwicklung unserer langfristigen weltkommunistischen Zukunfstperspektiven. (Wir verfügen seit 2014 über ein weltkommunistisches Programm!)


3. Kampf gegen die Doppelstrategie der offenen und versteckten bürgerlichen Ideologie im Allgemeinen, und gegen die Doppelstrategie des offenen und versteckten Antikommunismus im Besonderen.

Ideologischer Kampf gegen alle Parteien der Welt, insbesondere gegen alle opportunistischen, neo-revisionistischen und zentristischen Organisationen, die die revolutionäre Weltbewegung vom richtigen Weg abzulenken versuchen. (Wir haben damit begonnen, den anti-stalinistisch, anti-hohaistischen Ideologien und ihren Vertretern den Krieg zu erklären und werden diesen Krieg in Zukunft mit unverminderter Kraft fortsetzen)


4. Meisterung der stalinistisch-hoxhaistischen Theorie als Grundlage zur Führung der stalinistisch-hoxhaistischen Weltbewegung.

Stalinismus - Hoxhaismus ist die Theorie und Taktik der proletarischen Weltrevolution im Allgemeinen, und die Theorie und Taktik der Weltdiktatur des Proletariats im Besonderen.

Die stalinistisch-hoxhaistische Theorie basiert auf der Wissenschaft von der heutigen Entwicklung der globalisierten Gesellschaft, basiert auf der Wissenschaft der globalisierten Arbeiterbewegung unter den Bedingungen der Globalisierung der Weltkapitalismus, basiert auf der Wissenschaft von der sozialistischen Weltrevolution und der Diktatur der Weltproletariats, auf der Wissenschaft vom Aufbau des Weltsozialismus und Weltkommunismus. (Wir haben die Grundlagen des Stalinismus und die Grundlagen des Hoxhaismus theoretisch ausgearbeitet und werden den Stalinismus-Hoxhaimsus auf immer höheren Stufenleiter vervollkommnen.

Im Jahr 2016 haben wir wieder einen großen Schritt vorwärts gemacht und damit erneut bewiesen, dass wir es sind, die das Banner des Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus über den Erdball tragen. Wir haben unsere ideologischen Waffen im Jahre 2016 weiter geschärft und damit den ideologischen Aufbau der Komintern (SH) weiter voran getrieben und gefestigt.

Besonders danken wir der deutschen Sektion, die insbesondere im Jahre 2016 zur ideologischen Entwicklung der Komintern (SH) beigetragen hat. In deutscher Sprache wurden die meisten ideologischen Texte im Jahr 2016 veröffentlicht.

 

Welche ideologischen Aufgaben des Jahresplans für 2016 haben wir angepackt?


1.

Übersetzung von 5 ideologischen Dokumenten der Komintern (SH) in spanischer Sprache - (übersetzt von sympathisierenden Genossen aus Spanien und Uruguay)

2.

Das Programm der Komintern (1928) wurde damals in 35 Sprachen veröffentlicht! Die Komintern (SH) hat das für uns weiter gültige Kominternprogramm bislang nur in 8 Sprachen veröffentlicht:

Englisch, Deutsch, Französisch, Russisch, Türkisch, Italienisch, Chinesisch, Dänisch. Es ist notwendig, dass wir es in weiteren Sprachen verbreiten.

3.

Die Plattform der Komintern (SH) ist jetzt in 6 Sprachen verfügbar. Dank der georgischen Sektion (in Zusammenarbeit mit chinesischen Genossen) konnten wir die Plattform jetzt auch in chinesischer Sprache publizieren.

4.

Von großer Wichtigkeit ist die Vollendung des Kapitels VIII der Generallinie der Komintern (SH) in englischer Sprache. Leider konnte diese Arbeit im Jahr 2016 noch nicht abgeschlossen werden. Wir werden im Jahr 2017 auf jeden Fall ein neues Kapitel über die Oktoberrevolution hinzufügen.

5.

Wir haben endlich die englische Übersetzung des grundlegenden und umfassenden Buches der Komintern (SH) über den Revisionismus in Angriff genommen: "50 Jahre Kommunismus im Kampf gegen den modernen Revisionismus". Die Hälfte des Buches ist bereits im Jahr 2016 übersetzt worden. Das Buch wurde im englischen Text überarbeitet und damit wesentlich vebessert. Die englische Übersetzung dieses wichtigen Werkes ist ein schwerer Schlag gegen die gesamte revisionistische Weltbewegung. Wir hoffen, die vollständige englische Übersetzung im Jahr 2017 abschließen zu können.

6.

Anlässlich des 60. Jahrestags des Verrats des XX. Parteitags der KPdSU im Jahre 1956 schrieben wir einen kritischen Text und veröffentlichten mit vielen Dokumenten der PAA eine spezielle Webseite zum sowjetischen Revisionismus in deutscher, englischer, russischer und albanischer Sprache.

7.

Unser Buch: "Über die Gundlagen und zu den Fragen des Stalinismus" wurden zwar immer noch nicht übersetzt, aber einige wesentliche Auszüge wie über die nationale Frage, über den Staat und über die Verfassung der UdSSR sind thematisch aufgegriffen und in besonderen Artikeln ins Englische übersetzt worden. Mit der Übersetzung haben wir also 2016 nach so vielen Jahren der Verzögerung erfolgreich beginnen können.

8.

Wir eröffneten im Jahr 2016 unseren ideologischen Krieg gegen den Trotzkismus und schufen eine Webseite gegen den Trotzkismus in verschiedenen Sprachen. Das ist insbesondere ein Schlag gegen die Neo-Revisionisten, die uns zunehmend in eine trotzkistische Ecke zu drängen versuchen.

9.

Im Jahr 2017 erfolgt ein Schlag gegen den Anarchismus. Wir werden in verschiedenen Sprachen eine Webseite gegen den Anarchismus einrichten.

* * *

Außerdem werden wir eine Webseite mit Schriften über den dialektischen und historischen Materialismus einrichten (Archiv: "Die 5 Klassiker zu speziellen Fragen des Klassenkampfes")

10.

In unseren Grußbotschaften anlässlich der 5 Klassiker entwickelten wir neue stalinistisch-hoxhaistische Ideen, die wir aus ihren Lehren abgeleitet haben. Hier einige Beispiele:

"Lehren von Marx und Engels über "die Rolle der Verschwörungen" im Hinblick auf den heutigen Klassenkampf" oder:

"Lenins Lehren über den bewaffneten Kampf des Proletariats" und viele andere Themen gegenwärtiger wichtiger Fragen des Klassenkampfes:

170 Jahre "Deutsche Ideologie";

Enver Hoxha: "Über die Probleme der kommunistischen Weltbewegung",

Engels "Kampf gegen den Zarismus" und seine heutige Bedeutung für den Kampf gegen das Putin-Regime" usw.

11.

Veröffentlichung unserer Definition: "Was ist die kommunistische Ideologie?"

12.

KRITIKISMUS AN DER CHINESISCHEN KULTURREVOLUTION

13.

Nieder mit dem Maoismus! (kritischer Artikel anlässlich des 40. Todestags von Mao Tsetung)

14.

Anlässlich des Todes von Fidel Castro haben wir eine Kampagne gegen den kubanischen Revisionismus in englischer und deutscher Sprache gestartet.

15.

Wir bekämpften die Anhänger des koreanischen Revisionismus, insbesondere im sozialen Netzwerk.

16.

2016 begannen wir mit der Einrichtung von Webseiten zur Veröffentlichung von historischen Dokumenten der einzelnen Sektionen der Komintern. Bislang erschienen sind Dokumente der Sektion der USA.

 

Was sind

unsere neuen ideologischen Beiträge

im Jahr 2016?



Anlässlich des 80. Jahrestages der Stalinischen Verfassung der UdSSR (1936):

"Bauen wir die sozialistische Weltrepublik
unter dem Banner des Stalinismus-Hoxhaismus auf!"

( in Englisch und Deutsch)


Verfassungsentwurf für die W. U. d. S. S. R.
- Weltunion der Sozialistischen Sowjetrepubliken -

(In deutscher und englischer Sprache)


* * *



Anlässlich der 100. Jahrestages des Militärprogramms von Lenin (1916)

stellte die Komintern (SH) ihr eigenes


MILITÄR-PROGRAMM

auf.

Übersetzt in englischer, deutscher, russischer und georgischer Sprache


* * *

Anlässlich der 90 Jahre von Stalins "Probleme des Leninismus"
veröffentlichte die Komintern (SH) den theoretischen Artikel:
"Von den Fragen des Leninismus
zu den Fragen des Stalinismus-Hoxhaismus"

* * *

Anlässlich des 99. Jahrestages der Oktoberrevolution veröffentlichten wir unsere

"15 Thesen"
- von der marxistisch-leninistischen Oktoberrevolution
zur stalinistisch-hoxhaistischen Weltrevolution -

(Dies ist bereits ein wichtiger Beitrag zur theoretischen Arbeit der Komintern (SH) anlässlich unserer "Roter Oktober-Kampagne 2017")

* * *

Anlässlich des 100. Jahrestages von Lenins:
"IMPERIALISMUS, DIE HÖCHSTE STUFE DES KAPITALISMUS"
veröffentlichten wir einen Artikel über die besondere Bedeutung dieses Werkes unter den gegenwärtigen Bedingungen der Globalisierung


* * *

Anlässlich der "Brexit" veröffentlichte die Komintern (SH) eine Erklärung und vrabschiedete den

"Verfassungsentwurf für ein sozialistisches Europa"

* * *

Anlässlich des 50. Jahrestages des 5. Parteitags der PAA veröffentlichte die Komintern (SH) einen theoretischen Artikel über

"Die weltrevolutionäre Bedeutung
des 5. Parteitags der PAA"

* * *

(Anlässlich des 40. Jahrestages des 7. Kongresses der PLA veröffentlichte die deutsche Sektion einen theoretischen Artikel in deutscher Sprache)

* * *

weiter erschienen ist der theoretische Artikel:

"Was sind die stalinistisch-hoxhaistischen Lehren
über die revolutionäre Umwälzung des kapitalistischen Weltwirtschaftssystem in das sozialistische Weltwirtschaftssystem?"

 

 

 

Über unsere politischen Aufgaben

 

Die kapitalistische Weltkrise wird im Jahr 2017 auf überall neue wirtschaftliche, soziale und politische Katastrophen hervorrufen.
Die Entfesselung von Widersprüchen zwischen dem Weltproletariat und der Weltbourgeoisie zeichnet sich 2017 deutlicher ab als je zuvor. In der zunehmenden Polarisierung der Klassen tritt die führende Rolle des Weltproletariats innerhalb der revolutionären Weltbewegung immer klarer zum Vorschein, während die konterrevolutionäre Weltbewegung immer klarer als ein Instrument der Weltbourgeoisie erkannt und begriffen wird, das keinem anderen Zweck dient, als das ausbeuterische Herrschaftssystem des Weltkapitalismus mit Blut und Schwert vor dem Untergang zu retten, also aufrecht zu erhalten.

Im Jahr 2017 wird die globale Konterrevolution noch weiter in die Offensive gehen. Die reaktionären Kräfte sind besonders seit 2016 überall auf der ganzen Welt auf dem Vormarsch - mit den katastrophalsten Folgen für die Massen nich nur in diesem oder jenen Land, sondern im Weltmaßstab. Es wird höchste Zeit, dass wir eine weltweite Einheitsfront aufbauen, um uns dieser faschistischen Weltentwicklung entgegenzustellen.

A) Mit dem Jahr 2017 werden die wirtschaftlichen Krisenlasten die Massen in das größte Elend der Weltgeschichte treiben.

B) Mit dem Jahr 2017 bringt die politische Weltkrise weltweit den brutalsten Faschismus in der Geschichte der Menschheit hervor.

C) Die militärische Weltkrise wird die ganze Welt noch mehr in Kriege stürzen und der dritte Weltkrieg wird 2017 kurz bevor stehen.

All dies wird zu Weltaufruhr führen, zu globalen Klassenkriegen, zu Aufständen, Revolutionen, Bürgerkriegen, deren schlimme Folgen schon heute durch die weltweit wachsenden Flüchtlingsströme abzusehen sind.

All dies ist im Jahr 2017 eine große Herausforderung für das Weltproletariat und seine revolutionäre Weltpartei.
Wir sind bereit !

Das neue Jahr 2017 ist nicht nur von historischer Bedeutung für uns. Nach 100 Jahren haben sich die politischen Widersprüche in der ganzen Welt dermaßen verschärft, dass sie kurz vor dem Ausbruch stehen. Die weltkapitalistische Klassengesellschaft steht am Abgrund. Die politische Weltkrise hat mit ihrer Eigendynamik unaufhaltsam Fahrt in Richtung Weltrevolution aufgenommen. Wann der Weltbourgeoisie bei der Lösung der von ihr selbst ausgelösten politischen Weltkrise die Luft ausgeht, ist nur noch eine Frage der Zeit. Dies wird vielleicht schneller kommen, als wir noch zu Beginn der Weltwirtschaftskrise angenommen hatten. Wir gehen unruhigen gesellschaftlichen Zeiten entgegen, voller revolutionärer und konterrevolutionärer Ereignisse.

Was besagt die politische Weltkrise ? Sie besagt erstens, dass die Weltbourgeoisie immer weniger in der Lage ist, ihre Klassenherrschaft aufrecht zu erhalten, und zweitens, dass das Weltproletariat die Lasten der Weltwirtschaftskrise nicht anders abschütteln kann, als sich gegen die Herrschaft der Weltbourgeoisie politisch aufzulehnen, deren politische Macht zu zerschlagen und stattdessen seine eigene weltproletarische Klassenmacht zu errichten.

Mit dem Weltfaschismus kann die Weltbourgeoisie ihre politische Weltkrise zwar für eine Weile hinauszögern, aber nicht lösen. Im Gegenteil. Der Weltfaschismus führt zum Ausbruch brutalster globaler Klassenkriege, führt dazu, dass der Prozess der Weltrevolution um so tiefgreifender, gründlicher und rasanter verlaufen wird.

Es waren 10 Tage, mit der die Erschütterung der Welt begann. Mit dem neuen Jahr 2017, nach 100 Jahren also, kommen auf die kapitalistische Welt endlich solche Erschütterungen zu, in deren Folge kein Stein mehr auf dem anderen liegen bleiben wird. Der Weltkapitalismus geht nach 100 Jahren seit seiner ersten Erschütterung seinem endgültigen Untergang entgegen. Und auf den Ruinen der alten Welt wird eine neue Welt, die sozialistische Welt geschaffen werden, die den Weg zur klassenlosen Weltgesellschaft frei macht. Was die Sowjetunion unter den Bedingungen der kapitalistischen Umkreisung erst 30 Jahre nach der Oktoberrevolution in Angriff nehmen konnte, nämlich den Aufbau des Kommunismus, das wird die sozialistische Weltrepublik durchaus in kürzerer Zeit bewältigen können - nämlich den Aufbau des Weltkommunismus.

Im neuen Jahr 2017 wird es schneller als zuvor zu Ausbrüchen der ökonomischen Widersprüche kommen, durch die Ungleichheit unter den reichen Ländern, Ausbrüchen zwischen den reichen und den armen Ländern, Ausbrüchen innerhalb einzelner Länder und Ausbrüchen von Widersprüchen zwischen den Ländern, kurz: die ganze Welt geht nach 100 Jahren Oktoberrevolution ihren größten und entscheidenden Erschütterungen
entgegen. Der Ausbruch des Hauptwiderspruchs zwischen Kapital und Arbeit steht weltweit unmittelbar bevor. Die fortdauernde Weltkrise wird im Jahre 2017 die revolutionäre Weltbewegung beschleunigen und stärken. Wir sehen diese unvermeidliche weltrevolutionäre Entwicklung klarer vor uns als alle anderen Parteien auf der ganzen Welt. Wir sind daher auf diese Entwicklung vorbereitet. Schon jetzt haben wir damit begonnen, unsere weltprogrammatischen Vorstellungen auf einem politischen Gebiet nach dem anderen zu formulieren und zu propagieren. Und wir werden unsere politisch-programmatischen Ansichten auch im Jahre 2017 auf weitere politische Felder ausdehnen, präzisieren und vertiefen. Mit dem Jahr 2018 werden wir uns dann voll auf die politische Verankerung in der internationalen Arbeiterklasse konzentrieren.

Dann werden wir genug Ideen im Gepäck haben, um damit dem Weltproletariat den revolutionären Ausweg konkret aufzeigen zu können, womit auch der erste Abschnitt des Aufbaus der Komintern (SH) vollzogen sein wird.

Weltproletariat zur sozialistischen Weltrevolution zu führen, das wird dann unsere nächste große Aufgabe sein, womit auch der zweite Abschnitt des Aufbaus der Komintern (SH) beginnen wird - die globale Verankerung unter den Massen. Doch bis dahin wird noch eine Zeit vergehen, und dabei werden Rückschläge unvermeidlich sein.

 

Analyse der Weltereignisse im Jahr 2016

Wir waren kräftemäßig nicht in der Lage, alle Weltereignisse des Jahres 2016 gebührend auszuwerten. Hilfestellung bei der Bewertung der Ereignisse des Weltkrisenjahres 2016 gibt uns die Analyse, die die Komintern damals über die Weltwirtschaftskrise 1929 vorgenommen hatte.

Wir fassen die Analyse der Komintern in folgenden Thesen zusammen:

1. Der Marxismus lehrt, dass in Zeiten der Krise der Widerspruch zwischen gesellschaftlicher Produktion und kapitalistischer Aneignung extrem verschlechtert wird und diese beiden gegnerischen Kräfte heftig kollidieren" (Engels).

2. Die Wirtschaftskrise hat in einzelnen Ländern bereits politische Krisen ausgelöst.


3. Aufgrund der wachsenden Krise des globalen Kapitalismus verschlechterten sich alle Widersprüche des kapitalistischen Systems.


4. Im Bereich der internationalen Beziehungen zwischen kapitalistischen Ländern wachsen nun immer mehr akute Widersprüche. Der Kampf um die Weltherrschaft übt einen beispiellosen Druck aus. Der Widerspruch zwischen den imperialistischen Ländern, der Widerspruch zwischen den imperialistischen Mächten und den Kolonien und den abhängigen Ländern nahm zugleich zu.

5. Gleichzeitig kommt es zu einer weiteren Verschärfung der Widersprüche in den kapitalistischen Ländern, was sich in der wachsenden Faschisierung der bürgerlichen Staaten ausdrückt.

6. Der Klassenkampf in den kapitalistischen Ländern erhält einen schärferen Charakter, der Kampf des Proletariats gegen die Bourgeoisie geht in die Offensive, das Wachstum der Elemente für einen neuen revolutionären Aufschwung ist eine unbestreitbare Tatsache.

7. Die Komintern muss sich diesen neuen Bedingungen anpassen und die Aufgaben des revolutionären Kampfes neu definieren.

8. Das Monopol des Kapitals bürdet die Last der Krise anderen auf, vor allem den kleinen Bauern, den Arbeitern, etc. Und das ist das größte Hindernis für eine Erholung von der Krise.

9. Die Armut zwingt die Massen, ihren Konsum zu drosseln, was sich negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirkt. Der Kapitalismus kann den Widerspruch zwischen dem Wachstum der Hochtechnologie und dem Rückgang des Lebensstandards der breiten Massen des Volkes nicht lösen.

10. Die Verknappung des Marktes und der Mangel an Perspektiven für die Ausdehnung des Kapitalismus schafft immer mehr Schwierigkeiten, nämlich die riesige, ständig steigende Arbeitslosigkeit als die augenscheinlichste Erscheinung der Entwicklung der allgemeinen Krise des Kapitalismus. Die Arbeitsdlosigkeit und Perspektivlosigkeit in der Krise führt zu einer Zunahme des Zerfalls des Kapitalismus und vertieft seine parasitäre Natur.

Im Jahr 2016 begannen die Weltkapitalisten die Übertragung der Weltindustrie auf die so genannte " fünfte technologische Ebene", die durch die Reduktion des Anteils der Arbeiter in der Produktion und die Erhöhung des Anteils der Industrieroboter gekennzeichnet ist. Die Wegrationalisierung von Arbeitsplätzen durch Industrieroboter verschlimmert die gegenwärtige Lage der Industriearbeiter. Weltweit schätzen wir die Folgen der Rationalisierung auf hundert Millionen arbeitslose Industriearbeiter mit rasant zunehmender Tendenz.

11. Selbst bei einer Erholung von der Krise, bei Steigerung der Produktion, sich erholendem Handel, und trotz technischen Fortschritts und wachsender Produktivität verschwindet nicht die Konkurrenz auf dem Weltmarkt, bleibt der Kampf um die Einflussphären und die Verteilungskämpfe unter den einzelnen imperialistischen Gruppen bestehen, der sich stets verschärft. Gerade das Profitstreben führt zu noch tiefgreifenderen neuen Krisen des Weltkapitalismus, zu Krisen, die von neuen Kriegen begleitet ist und wodurch selbst eine Erholung von der Krise nur vorübergehender Natur sein kann. Die teilweise Stabilisierung führt sogar zu einer Intensivierung der Krise des Kapitalismus, was wiederum jede Erholung von der Krise zunichte macht. Das ist der "Teufelskreis" oder besser ausgedrückt, die Dialektik der Weltwirtschaftskrise unter den Bedingungen des Weltimperialismus.

12. Der Kampf um die Märkte geht einher mit einem Anstieg des Protektionismus, dh die Aktivitäten des ausländischen Kapitals werden auf dem Binnenmarkt sanktioniert, und auf dieser Grundlage steigt der Kampf um die ausländischen Märkte. (TTIP & CETA))

13. Die Kommunistische Internationale legt großen Wert auf die Frage der Lösung der Gefahr eines neuen imperialistischen Krieges: Die Komintern mobilisierte die breiten proletarischen Massen im Kampf gegen den Krieg. Wenn wir unsere Arbeit unter den Arbeitern in den größten Industriemonopolen der Welt verstärken, werden wir in der Lage sein, neue Kräfte zu entwickeln, Zellen in diesen Weltbetrieben aufzubauen und sie als Hebel für weltweite Streiks und revolutionäre Aktionen einzusetzen, um das kapitalistische Weltsystem insgesamt zu treffen und es nicht nur von einem einzelnen isolierten Land aus anzugreifen.

Der Schlüssel zur Lösung der Frage der Weltkrise und damit zum Abwenden der Gefahr eines neuen Weltkriegs liegt nicht in der national begrenzten, voneinander isolierten revolutionären Tätigkeit unserer Sektionen, sondern vor Allem in ihrer Zusammenarbeit bei der Propagierung und Organisierung zentralisierter Klassenkampfaktionen im Weltmaßstab.

Es ist unsere Aufgabe als Weltpartei des Proletariats , in erster Linie die Industriearbeiter im internationalen Maßstab zu organisieren - über alle nationalen Grenzen hinweg - und zwar mindestens im gleichen Maße wie sich das Weltkapital über alle nationalen Grenzen hinweg zentralisiert hat und weiter zentralisiert.

 

Wie haben wir unsere politischen Aufgaben im Jahre 2016 erfüllt ?


Wir haben in erster Linie ideologische Aufgaben bei der Lösung von theoretischen, programmatischen Fragen und strategischen und taktischen Fragen erfüllt. Aber nicht nur.

Die ideologischen Aufgaben dienen nur dazu, unsere revolutionären politischen Aufgaben richtig zu bestimmen und der Komintern (SH) den richtigen Weg, ihre Methoden und Mittel aufzuzeigen, die am geeignetsten sind, um das Weltproletariat zur politischen Macht, zum Sieg der sozialistischen Weltrevolution zu führen.
Die ideologischen und politischen Aufgaben bilden eine dialektische Einheit. Wir Stalinisten-Hoxhaisten lernen ja nicht nur aus den Archiven der Komintern (SH), sondern auch aus unserem täglichen Kampf unter den Massen. Eben auf die Verbindung von revolutionärer Theorie und revolutionärer Praxis kommt es uns an.

 

Unsere Tätigkeit an der ökonomischen Kampffront

Wir lernen vor allem durch die aktive Teilnahme am täglichen Klassenkampf des Proletariats. So, wie Stalin beim Proletariat in die Lehre ging, so muss auch die Komintern (SH) beim Weltproletariat in die Lehre gehen. Wir müssen beim Weltproletariat jeden Tag in die Lehre gehen, egal wie schwach oder stark wir augenblicklich sind. Das ist nicht nur eine rein prinzipielle Frage, sondern auch eine praktische Frage, von der die Entwicklung, ja die nackte Existenz unserer Weltpartei abhängt.

Es genügt nicht, sich auf die Propagierung der Notwendigkeit der Verankerung in der Arbeiterklasse zu beschränken. Wort und Tat müssen bei uns Kommunisten übereinstimmen. Ohne Verankerung in der Arbeiterklasse steht es uns nicht zu, uns Partei des Weltproletariats zu nennen. Wir müssen unsere Verankerung in der Arbeiterklasse systematisch vorbereiten und Schritt für Schritt in die Praxis umsetzen.
Wir dürfen nicht darauf warten, bis die Arbeiter zur Komintern (SH) kommen - die Komintern (SH) muss zu den Arbeitern gehen - auch und gerade in der schwächsten Phase des Parteibaus! Wo verankern wir uns mit der Arbeiterklasse ? Doch wohl in erster Linie dort, wo der Arbeiter gezwungen ist, seinen Lebensunterhalt zu verdienen - in seinem Betrieb, an seinem Arbeitsplatz. Wir können neue proletarische Mitglieder nicht allein mit Propaganda auf unseren Webseiten gewinnen. Die Verankerung in der Arbeiterklasse ist nur auf dem Wege unserer aktiven Teilnahme am Klassenkampf möglich, vorrangig in Betrieb und Gewerkschaft. Das muss jedem Genossen und jeder Genossin der Komintern (SH) klar und damit Verpflichtung sein. Und das ist auch die einzige politisch korrekte Weise, uns vor dem Sektierertum und der Isolation gegenüber der Arbeiterklasse zu schützen. Ohne Verbindung zur Arbeiterklasse lässt uns die Bourgeoisie an der langen Leine laufen. Sobald wir uns aber mit der Arbeiterklasse verbunden haben, wird sie sich auf uns stürzen, um dieses Band mit allen erdenklichen Mitteln zu zerreißen. Das lehren unsere Erfahrungen im Klassenkampf, als wir unsere eigene Liquidation noch im letzten Augenblick verhindert haben. Die Bourgeoisie sieht in der Komintern (SH) nicht nur eine abstrakte ideologische Gefahr, sondern vor Allem eine konkrete Gefahr für ihre Herrschaft, sobald sich die Weltpartei mit den Arbeitern auf der ganzen Welt in der Aktion verbündet hat.

Ein Modell für aktiven politischen Kampf auf der Straße und im Betrieb - das ist unsere deutsche Sektion, die dabei im Jahr 2016 große Fortschritte gemacht hat.

Ohne gleich in politischen Ökonomismus und rechten Opportunismus zu verfallen, wird sich die Komintern (SH) für das Jahr 2018 auf das industrielle Weltproletariat und seinen revolutionären Kampf in den Gewerkschaften und Betrieben konzentrieren. Wir planen mit Anfang des Jahres 2018 neue Webseiten zu den wichtigsten globalisierten Industrien, wie zum Beispiel die "die Weltrevolution des Ölarbeiters" - "Die Weltrevolution des Bergarbeiters", "die Weltrevolution des Metallarbeiters" usw. Diese neuen Webseiten dienen als weltweites Sprachrohr, als Propagandist, Agitator und Organisator für die Arbeiter der wichtigsten globalisierten Industriezweige. Darin wollen wir die Arbeiter bei der Internationalisierung ihres Kampfes unterstützen gegen die Dreier- Allianz von Staatsbündnissen, multinationalen Kapitalisten und ihren internationalen gelben Gewerkschaften.

Wir haben Jahrzehnte lang Erfahrungen im Betriebs- und Gewerkschaftskampf gesammelt, und wir werden wichtige Dokumente der Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit ins Englische übersetzen, um sie für alle Arbeiter in der Welt zugänglich zu machen.

Im gleichen Ausmaß wie die Weltwirtschaftskrise die materiellen Lebensbedürfnisse der Arbeiter und breiten Massen nachhaltig bedroht, so schwerwiegend sind auch die Auswirkungen der politischen Weltkrise. Die zunehmende Faschisierung führt zur verschärften Unterdrückung der Arbeiter und breiten Massen. So wird zum Beispiel die freie Meinungsbildung im Internet immer mehr beschnitten, kontrolliert und zensiert, verkommt das Internet zu einem reinen Ausbeutungs- und Unterdrückungsintrument des Weltkapitals.
Die durch die Weltkrise beschleunigte Verelendung des Weltproletariats und der armen Bauern führt zwangsläufig zur wachsenden Kritik am weltkapitalistischen System. Das Misstrauen gegenüber dem Kapitalismus und seinem politischen Herrschaftssystem hat im Jahre 2016 enorm zugenommen und wird im Jahre 2017 weiter zunehmen. Diese wachsende Kritik am weltkapitalistischen System müssen wir uns für den Kommunismus zunutze machen. Das haben wir im Jahre 2016 aus Kräftemangel noch nicht ausreichend ausschöpfen können.

Auch im Jahr 2016 fanden breiteste Massenbewegungen auf allen Kontinenten statt, wie zum Beispiel gegen die Kürzungen im sozialen Bereich, gegen die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, gegen die Arbeitslosigkeit, gegen Lohnraub und Kürzungen im Bildungs- und Gesundheitswesen. Hinzugekommen sind die Kämpfe, die sich aus dem zunehmenden Flüchtlingselend ergeben haben. Die Völker verteidigen sich in Massenaktionen auf der Straße gegen Sparmaßnahmen der kapitalistischen Staaten. In vielen Ländern stehen Streiks und sogar Generalstreiks auf der Agenda, die allerdings von reformistischen und revisionistischen Organisationen angeführt werden, als Ventil zum Druckablassen. Dieser reformistisch-revisionistische Betrug an den protestierenden Massen muss im Jahr 2017 weiter entlarvt und bekämpft werden.

Der Reformismus ist in der Protestbewegung und speziell in der Arbeiterbewegung noch vorherrschend, allerdings unter dem Einfluss der gegenwärtigen Krise mit zunehmender sozialfaschistischer Tendenz, die seinem Niedergang vorausgeht. Wir wissen, dass der Reformismus ein Herrschaftsinstrument der Bourgeoisie ist, das aber nur solange wirksam bleibt, wie die reformistischen Illusionen in den Massen dies zulassen. Diese Illusionen schwinden mit jeder Verschlechterung der Lage der Massen - trotz und gerade wegen des reformistischen Betrugs, und die Bourgeoisie ist durch die Verschärfung der kapitalistischen Krisen gezwungen, vom reformistischen Herrschaftssystem zur offenen faschistischen Diktatur überzugehen. Und so hat sich die "demokratische" Weltordnung heute in eine immer offenere faschistische Weltordnung verwandelt. Dieser Weltfaschismus ist bereits im Aufbau begriffen und wird unsere Welt für lange Zeit verdunkeln, wenn wir Kommunisten uns nicht an die Spitze des anti-faschistischen Kampfes stellen und für den Sieg der sozialistischen Weltrevolution kämpfen.

Liste unseres Kampfes an der

wirtschaftlichen Front 2016:

1.

Die deutsche Sektion veröffentlichte einen Artikel über die zukünftigen Aufgaben der Komintern (SH) in den Fabriken und Gewerkschaften.



2. Die Komintern (SH) entfaltete erfolgreiche Aktivitäten anlässlich der Ersten Mai 2016, sowohl auf unseren Webseiten als auch auf den Straßen (zumindest in Deutschland)


3.

Sammlung der Grußadressen der COMINTERN (SH) vom 1. Mai 2003 bis 1. Mai 2016

Artikel zur Wiedergründung der Roten Internationale der Gewerkschaftinternationale


4.

1. Mai, 2016 - RGI - Aufruf an alle revolutionären Gewerkschafter auf der ganzen Welt!

5.

Erster Mai-Bericht unserer deutschen Sektion - 2016


6.

Die Komintern (SH) organisierten die Solidarität mit der französischen Arbeiterklasse ( "nuit deboux"). Vor allem die deutsche Sektion nahm am Sonntag, 15. Mai auf den Straßen von München teil.

7.

3. Juli 1921 - Es lebe der 94. Jahrestag der Gründung von RGI!

8

Wir demonstrierten auf der Straße gegen CETA & TTIP (in Deutschland = 250 000 Teilnehmer = eine der größten Demonstrationen in der Geschichte Deutschlands!)

9.

Wir haben eine Webseite anlässlich des Metallarbeiterstreiks in Deutschland im Jahre 1956 erstellt

10.

Anlässlich des 100. Jahrestages des Hafenarbeiterstreiks in Hamburg haben wir eine Webseite veröffentlicht.

11.

Artikel der RGO in Deutschland

 

 

Unsere Tätigkeit an der anti-faschistischen Kampffront

 

2016 haben wir folgende

9 Thesen

zur revolutionären anti-faschistischen Einheitspolitik

praktisch umgesetzt:



1.


Faschisten sind Todfeinde der Arbeiterklasse und des Kommunismus. Ihrem Wesen nach gehören dazu auch die Sozialfaschisten.

Sozialfaschisten sind solche Feinde der Arbeiterklasse, die sich hinter einer "antifaschisten"/"kommunistischen" Maske verbergen. Das sind also solche Faschisten, die die braune Farbe des Faschismus mit roter Farbe übertüncht haben, um die Arbeiterklasse zu täuschen, um sie am revolutionären Sturz der faschistischen Herrschaft der Bourgeoisie und an der Errichtung bzw. Wiedererichtung der Diktatur des Proletariats zu hindern. Der Faschismus ist das äußerste politische Mittel der Bourgeoisie, um den Sozialismus aufzuhalten, wobei sich der Sozialfaschismus der Mittel der proletarischen Politik bedient.

Sozialfaschismus ist die bürgerliche Ideologie der Anpassung der proletarischen Ideologie an die faschistische Ideologie der Bourgeoisie auf dem formalen Boden der proletarischen Ideologie. Der Sozialfaschismus ist der Form nach sozialistisch und dem Wesen nach faschistisch. Sozialfaschismus dient der Errichtung bzw. Wiedererrichtung des Faschismus unter der Maske des Kommunismus.

Die proletarische Einheitsfront richtet sich also sowohl gegen die offenen Faschisten als auch gegen die verdeckt operierenden Sozialfaschisten.
In der anti-faschistischen Front kämpfen wir gegen alle Versuche der Bourgeoisie und ihrer Agenturen innerhalb der Arbeiter- und kommunistischen Weltbewegung, einen Keil zwischen Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten zu treiben. Die proletarische, anti-faschistische Einheitsfrontpolitik basiert auf der Hegemonie des Proletariats, basiert auf der Vorherrschaft der proletarischen Ideologie, basiert auf der Führung durch revolutionäre proletarische Organisationen. Die Einheitsfront gegen den Faschismus kann nicht siegen ohne den Sieg über den Sozialfaschismus.


2.


Das Ziel der Einheitsfront aller Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten besteht darin, sowohl für die revolutionäre Beseitigung des Kapitalismus als Quelle des Faschismus zu kämpfen als auch für die revolutionäre Beseitigung des restaurierten Kapitalismus als Quelle des Sozialfaschismus.


3.


Die Einheitsfront aller Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten kämpft gegen die Neo-Revisionisten, die die Arbeiter und alle Werktätigen betrügen - bis hin zur Losung des "friedlichen Übergangs zum Sozialismus", die sie hinter revolutionären Phrasen verbergen. Die proletarische Einheitsfront dient dem Klassenkrieg und richtet sich gegen den Klassenfrieden bzw. die Klassenversöhnung, welche der Aufrechterhaltung der Klassenherrschaft der Bourgeoisie dient.


4.


Die Einheitsfront der Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten entlarvt und kämpft gegen die Neo-Revisionisten, die die Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus dazu missbrauchen, ihre paktiererische "Volksfrontpolitik" mit der Bourgeoisie zu schmieden.


5.


Die Einheitsfront der Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten schließt die Anwendung revolutionärer Gewalt nicht aus, sowohl gegen den faschistischen als auch gegen den sozialfaschistischen Terror.
Der faschistische und sozialfaschistische Terror kann nur mit rotem Gegenterror beseitigt werden.


6.


Die Einheitsfront der Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten kämpft für die demokratischen Rechte aller ausgebeuteten und unterdrückten Klassen, für die proletarische sozialistische Demokratie und nicht etwa für die Wiederherstellung der bürgerlich-revisionistischen "Demokratie", aus der jeder neue Faschismus unvermeidlich hervorgeht. Die Durchsetzung demokratischer Rechte ist Voraussetzung und damit integraler Bestandteil des Sturzes des Kapitalismus und seines bürgerlichen Staatensystems.


7.


Die Einheitsfront der Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten kämpft für die Abschaffung der Unvermeidlichkeit von Faschismus und Sozialfaschismus durch die Errichtung bzw. Wiedererrichtung der Diktatur des Proletariats im Weltmaßstab.


8.


Die Einheitsfront der Antifaschisten und Anti-Sozialfaschisten kämpft für die Ausrottung aller Überreste jeglicher faschistische und sozialfaschistischer Kräfte unter dem Weltsystem der Diktatur des Proletariats.


9.

Die Komintern (SH) ist das führende Weltzentrum der internationalen antifaschistischen/anti-sozialfaschistischen Bewegung. Die Komintern (SH) vereinigt diese Bewegungen in allen Ländern der Welt, um sie zum Sieg und zur Verteidigung der sozialistischen Weltrevolution zu führen.
Die Komintern (SH) unterstützt weltweit antifaschistische und anti-sozialfaschistische Bewegungen als Hebel der sozialistischen Weltrevolution.

Der Faschismus ist eine internationale Erscheinung und kann daher auch nur im Weltmaßstab beseitigt werden.

Um den Weltfaschismus zu schlagen, muss die Komintern (SH) die Zentralisierung und internationale Vernetzung der anti-faschistisch/anti-sozialfaschistischen Einheitsfront organisieren.

 

Parteiaktivitäten 2016  

Demonstration in Berlin: "Lenin-Liebknecht-Luxemburg" - am 11. Januar 2016

Wir organiserten in Deutschland die Hundertjahrfeier der Gründung des Spartakusbundes und veröffentlichten viele Dokumente von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, veröffentlichten die "Spartakus Briefe", schrieben einen Artikel über Leo Jogiches, veröffentlichten Dokumente von Lenin über den Spartakusbund etc. [alle diese umfassenden Publikationen der deutschen Sektion sind nicht in unserem zentralen Propaganda-Bericht der Komintern (SH) aufgeführt.

* * *

Solidarität mit den Protesten der Jugendlichen der USA gegen brutale Polizeimorde.

* * *

In Deutschland nahmen wir an Demonstrationen gegen die faschistischen PEGIDA-Aktivitäten teil und unterstützten Solidaritätsbewegungen für Flüchtlingen, die von der faschistischen Mafia in Deutschland angegriffen wurden.

* * *
Die deutsche Sektion entfaltete Aktivitäten zum Boykott verschiedener Parlamentswahlen in Deutschland und gegen die Trumpwahl in den USA.

* * *

Am 18. März 2016 war die Komintern (SH) solidarisch aktiv am "Tag der Gefangenen"

* * *

Am 22. April 2016 veröffentlichte die deutsche Sektion eine Erklärung zum Terroranschlag in Belgien.

* * *.

Zum 130. Geburtstag von Ernst Thalmann veröffentlichte die Komintern (SH) eine Analyse über die Vorbereitung des bewaffneten KPD-Aufstands gegen die Machtergreifung Hitlers (1932/1933). Dieses Dokument der Komintern (SH) durchbricht zum ersten Mal in der Geschichte das Schweigen, welches die Revisionisten zusammen mit der Bourgeoisie Jahrzehnte lang über die Vorbereitung des bewaffneten KPD-Aufstands gegen Hitler aufrecht zu erhalten versucht hatten.

* * *

Zur Erinnerung an den antifaschistischen Befreiungskampf von Albanien veröffentlichten wir eine neue albanische Webseite über die Helden des albanischen Volkes.

* * *
Wir unterstützten bei vielen Gelegenheiten den Kampf für die Freilassung der politischen Gefangenen in Marokko und stärkten unsere Verbindung mit der revolutionären Bewegung in Marokko.

* * *

Im Mittelpunkt des Kampfes gegen den Faschismus standen in Deutschland die Aktivitäten anlässlich des 60. Jahrestages des Verbots der Kommunistischen Partei Deutschlands im Jahr 1956. Wir veröffentlichten viele Dokumentationen in deutscher Sprache.

* * *

Die Komintern (SH) feierte am ersten Oktober 2016 den zweiten Jahrestag der Gründung der "Internationale der Kommunistischen Solidarität" (IKS). Wir veröffentlichten insbesondere einen Artikel, in dem wir die bürgerliche antikommunistische Weltorganisation von "Amnesty International" entlarvten.

 

 

 

Unsere Tätigkeit an der

anti-imperialistischen Kampffront

 

In Deutschland war die Partei in Aktion gegen die NATO - "Sicherheitstreffen" in München, Teilnahme an Demonstrationen.

* * *

Teilnahme an Demonstrationen in Deutschland gegen Völkermord in Aleppo. Wir veröffentlichten den Appell: "Russische Soldaten - dreht eure Gewehre um gegen Putin!"

* * *

Die deutsche Sektion nahm an den "Ostermärschen" 2016 teil.

* * *

Am 23. April 2016 entfaltete die deutsche Sektion Aktivitäten anlässlich der TTIP- und CETA-Demonstrationen in Deutschland.

* * *

Die deutsche Sektion war aktiv am 8./9. Mai - Kapitulation der Hitler-Faschisten - und kämpfte gegen die Putin-Lakaien in Deutschland, die den 8./9- Mai für sich beanspruchen.

* * *

Anlässlich des spanischen Bürgerkrieges schuf die Komintern (SH) eine englische Webseite. Die deutsche Sektion veröffentlichte einen umfassenden Artikel über den Spanischen Bürgerkrieg.

* * *

Aufruf der Komintern (SH) zum 1. September 1939 - 1. September 2016
- Aktivitäten der deutschen Sektion zum Anti-Kriegstag

* * *

Wir veröffentlichten eine Webseite über die Konterrevolution in Ungarn (1956-2016)

* * *

Der Krieg in Syrien stand im Mittelpunkt der Weltereignisse im Jahr 2016 und damit auch im Mittelpunkt unserer anti-imperialistischen Aktivitäten.
Wir veröffentlichten den Artikel:
"Unsere Haltung zum Krieg in Syrien"

* * *

Wir kämpften auch gegen den IS im Jahr 2016, gegen dieses Kind des Terrorst der imperialistischen Völkermörder. Wir veröffentlichten einige Texte und erhoben die Partei-Flagge auf Protestdemonstrationen in Deutschland gegen IS und seine imperialistischen Unterstützer. Wir waren auch aktiv bei der Unterstützung der Proteste von Flüchtlingen, und wir propagierten unser weltrevolutionäres Flüchtlingsprogramm der Komintern (SH).

* * *

Unsere Haltung zur Lösung der Ukraine-Frage

Wir setzten unseren Kampf gegen die imperialistische Ausbeutung, Unterdrückung und den Krieg in der Ukraine fort und veröffentlichten spezielle Webseiten über die Ukraine in englischer und deutscher Sprache.

Zur Erinnerung an das Massaker von Maidan im Jahr 2014 veröffentlichte die deutsche Sektion einen umfassenden Artikel über den historischen Hintergrund der faschistischen deutschen Besetzung der Ukraine. Wenn wir den Ausbruch eines dritten Weltkrieges verhindern wollen, dann müssen wir insbesondere der Kriegsgefahr in der Ukraine auf revolutionäre Weise begegnen. Der Krieg in der Ukraine kann schnell zum Flächenbrand werden. Deswegen ist der anti-faschistisch/anti-imperialistische Kampf, der Kampf für die sozialistische Revolution der Arbeiterklasse in der Ukraine von besonderer Bedeutung für die Komintern (SH).

Wir begannen unseren Kampf im Jahr 2014 mit den Maidan-Ereignissen. Die Komintern (SH) hatte eine klare stalinistisch-hoxhaistische Position eingenommen, die wir im Jahr 2016 bekräftigten. Wir sind uns der Notwendigkeit bewusst, das ukrainische Proletariat in seinem Kampf für die sozialistische Revolution und damit unsere stalinistisch-hoxhaistischen ukrainischen Genossen zu unterstützen, eine ukrainische Sektion zu gründen usw. Für die Komintern (SH) ist es dabei am wichtigsten, die aggressiven Elemente von Putins Lakaien und westlichen Lakaien in der Ukraine zurückzuwerfen und insbesondere deren gefährliche Lügenpropaganda zu entlarven.

Im Interesse der sozialistischen Weltrevolution unterstützen wir in der ehemaligen Sowjetunion Lenins und Stalins, so auch in der Ukraine, jede Bewegung, die gegen den Weltimperialismus gerichtet ist, insbesondere gegen den russischen und westlichen Imperialismus.

Wir bekräftigen unsere klare Position der Fortsetzung des Kampfes des Genossen Enver Hoxha gegen die Supermächte (USA und russischer Sozialimperialismus). Besonders unsere Abgrenzung gegen die Sozialfaschisten in der Ukraine und gegen jene internationalen sozialfaschistischen Organisationen, die den russischen Imperialismus offen und verdeckt als angebliche "antifaschistische, antiimperialistische Kraft" unterstützen. In Deutschland kämpfte die deutsche Sektion mutig gegen die "Putin-Propaganda" und demonstrierte dagegen auf der Straße. Dieser Kampf muss im Jahre 2017 weiter ausgebaut werden, ohne die Machenschaften des westlichen Imperialismus und seine Verbrechen an der ukrainischen Arbeiterklasse zu verharmlosen und im revolutionären Kampf gegen die ukrainische Bourgeoisie nicht nachzulassen.

Wie ist die Haltung der Komintern (SH) in der ukrainischen Frage ?

Wir nehmen die internationalistische Haltung der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus ein, während die Neo-Revisionisten, insbesondere diejenigen in den ehemaligen Sozialistischen Sowjetrepubliken Lenins und Stalins, eine bürgerlich-nationalistische Haltung einnehmen, die gegen den Stalinismus-Hoxhaismus gerichtet und somit unvereinbar ist mit der Haltung der Komintern (SH).

Worin besteht das Wesen des Neo-Revisionismus in der Frage der Wiedererrichtung des Sozialismus in den ehemaligen sozialistischen Ländern ?

Der Neo-Revisionismus in der Frage der Wiedererrichtung des Sozialismus in den ehemaligen sozialistischen Ländern besteht im "friedlichen Übergang" von der Diktatur der Bourgeoisie in die Diktatur des Proletariats. "Wiedererrichtung der Diktatur des Proletariats" in Worten und Aufrechterhaltung der Diktatur der Bourgeoisie in Taten - das ist die heutige Physiognomie des Neo-Revisionismus in den ehemaligen sozialistischen Ländern.

Was insbesondere den russischen Imperialismus anbelangt, so sind die russischen Neo-Revisionisten in Worten "für" die Wiedererrichtung der Sowjetunion Lenins und Stalins, in Taten aber arbeiten sie an der Restauration des sowjetischen Sozialimperialismus, die der Aufrechterhaltung der Herrschaft des russischen Imperialismus dient.

Und in der nationalen Frage ?

In der nationalen Frage sind die Neo-Revisionisten nur in Worten "proletarische Internationalisten", während sie in Taten bürgerliche Nationalisten sind.

In Worten verteidigen die Neo-Revisionisten angeblich "die Interessen der nationalen Einheit des ukrainischen Volkes", während sie in Wahrheit Lakaien der Aufteilung der Ukraine zwecks Einverleibung zwischen dem westlichen und dem russischen Imperialismus sind.

Stalin lehrt: "Das Prinzip der internationalen Zusammenfassung der Arbeiter ist unumgänglicher Punkt bei der Lösung der nationalen Frage." (Stalin, Werke, Band 2, Seite 266 - 333)

Nur das revolutionäre ukrainische Proletariat, nur eine stalinistisch-hoxhaistische Volksbefreiungsarmee, die sich von der ukrainischen Sektion der Komintern (SH) leiten lässt, kann die nationale Einheit des ukrainischen Volkes wieder herstellen, kann die Ukraine vom Joch des Kapitalismus und aus der Okkupation der imperialistischen Mächte befreien, die Diktatur des Proletariats wieder errichten und den Sozialismus restaurieren - durch die sozialistische Revolution. Die Neo-Revisionisten sind Feinde der Arbeiterklasse, sind Feinde der sozialistischen Revolution, sind Feinde der nationalen Interessen der ukrainischen Arbeiterklasse.

Heute stehen sich in der Ukraine zwei konterrevolutionäre Weltarmeen gegenüber. Weder ist die ukrainische Armee eine revolutionäre Befreiungsarmee des ukrainischen Volkes, noch ist die heutige russische Armee die Rote Armee Lenins und Stalins, die die Ukraine gegen den westlichen Imperialismus beschützt. Beide Armeen sind keine proletarischen Armeen, sondern bürgerliche Armeen des Kapitalismus, die gegeneinander von zwei weltimperialistischen Großmächten befehligt werden - vom westlichen Imperialismus und vom russischen Imperialismus.

Mit der heutigen konterrevolutionären, imperialistischen Armee kann man keine Sowjetunion Lenins und Stalins wieder errichten. Daran zu glauben, predigen nur die Neo-Revisionisten.

In der militärischen Frage ist die Komintern (SH) der Auffassung, dass der Sozialismus nur mit Hilfe einer proletarischen Armee restauriert werden kann, die den Befehlen der Komintern (SH) folgt.

Der militärische Sieg für die Wiedererrichtung der Sowjetunion Lenins und Stalins basiert auf der proletarischen Armee, die alle sozialen und nationalen Schranken niederreißt, welche mit der Restauration des Kapitalismus errichtet worden sind. Zur Wiedererrichtung der Sowjetunion braucht man eine proletarische Armee, in der sich die Proletarier aller ehemaligen Sowjetvölker zusammengeschlossen haben.

Infolge des Zerfalls der Sowjetunion blühte in den einzelnen ehemaligen Sowjetrepubliken der Nationalismus auf, besonders in der Ukraine. In der Ukraine feiern die Nachkommen der ukrainischen Nationalisten und Faschisten ihre Wiedergeburt. In der Ukraine ist ein faschistisches Regime an der Macht, unterstützt von Nachkommen der faschistischen "Ukrainischen Legion", "Galizien", "Nachtigall Bataillon", "Roland Batallion", "Ostlegionen" etc. Der anti-faschistische und anti-imperialistische Widerstand der Bevölkerung, insbesondere in der Ost-Ukraine, gegen die herrschende Clique in Kiew wurde von den russischen Imperialisten geschickt ausgenutzt und dient ihnen als Rechtfertigung für ihre Annexionsbestrebungen.

Man kann kein aufrechter Antifaschist sein, wenn man den Faschismus in anderen Ländern bekämpft, nur nicht im eigenen Land. Ein russischer Antifaschist kann kein wahrer Kämpfer gegen den ukrainischen Faschismus sein, wenn er nicht den Faschismus in Russland, also im eigenen Land bekämpft. Das ist die einzig richtige internationalistische Haltung der Komintern (SH) in der antifaschistischen Frage, die sich von allen sich "kommunistisch" nennenden Organisationen in Russland prinzipiell unterscheidet.
Man kann keine Sowjetunion Lenins und Stalins wieder errichten, ohne in der sozialistischen Revolution die heutige russische, faschistische Herrschaft zu stürzen.

Der Hass vieler ukrainischer Menschen richtet sich gegen den russischen Imperialismus und nicht gegen die Sowjetunion Lenins und Stalins. Und der Hass vieler russischer Menschen richtet sich nicht gegen das ukrainische Volk, sondern gegen das faschistische Regime in der Ukraine. Viele Menschen in der Ukraine und in Russland sympathisieren mit der Wiedererrichtung der Sozialistischen Sowjetrepublik der Ukraine. Es sind nur die faschistischen Machthaber in Kiew und Moskau, die den nationalen und Rassenhass zwischen dem russischen und ukrainischen Volk schüren.

Was die Krim anbelangt, so ist es eine unbestrittene historische Tatsache, dass die Krim ursprünglich nicht von Russen bewohnt war, dass dort Jahrhunderte lang Krieg um die Krim geführt wurde (insbesondere die Krimkriege im 19. Jahrhundert). Die Geschichte der Krimbevölkerung ist eine Geschichte der Vertreibung und Neubesiedlung. Schließlich wurde die Krim vom Zarenreich annektiert. 1921 wurde die Krim zur Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik (ASSR) innerhalb Sowjetrusslands ausgerufen und nach dem Großen Vaterländischen Krieg verwaltungstechnisch in die Russischen Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR) eingegliedert. Die Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine wurde erst 1954 durch den Sowjetrevisionisten Nikita Chruschtschow widerrechtlich in die Wege geleitet, d.h. ohne Zustimmung des Obersten Sowjets und gegen den Willen der Krim.

Auf der Krim haben sich - nach der Jahrhunderte langen Vertreibung zahlreicher Volksgruppen - immer mehr Russen angesiedelt, die mittlerweile die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen und überwiegend dem Ruf "heim ins Reich!" folgten.

Die Unabhängigkeitsbestrebungen der Krimbewohner sind weder im Interesse Kiews noch Moskaus. Deswegen haben sich die meisten Krimbewohner nie Illusionen über die Kiewer Herrschaft gemacht und hegen auch keine Illusionen gegenüber dem imperialistischen Putin-Regime. Sie wissen, dass sie vom Regen in die Traufe gekommen sind und ihre kapitalistische Versklavung auf der Krim weiter zunehmen wird, ob nun unter der Herrschaft des Westens oder des Ostens.

Wir sind der Auffassung, dass nur die Krim selber über ihre Zukunft zu bestimmen hat und niemand sonst. Wir sind für eine sozialistische Krim in einer restaurierten Sowjetunion Lenins und Stalins, die das nationalistische Banner der Bourgeoisie nieder reißt und das proletarische Banner des Internationalismus hisst. Wir sind weder für eine Ausbeutung und Unterdrückung der Krim durch die ukrainische (und westliche) Bourgeoisie, noch durch die russische Bourgeoisie. Im letzteren Fall bedeutet das eine Stärkung des Einflussgebietes des russischen Imperialismus. Im ersteren Fall bedeutet das eine Stärkung der ukrainischen Bourgeoisie und damit des westlichen Imperialismus. Beides ist von Übel und findet nicht unsere Zustimmung. Die Bevölkerung der Krim ist weder frei unter der Herrschaft der ukrainischen, noch unter der Herrschaft der russischen Bourgeoisie. Entscheidend für die Komintern (SH) ist vielmehr die Klassenfrage. Wer sich von nationaler Unterdrückung befreien will, muss sich vor Allem vom Kapitalismus befreien. Das ist ein eisernes Prinzip des Marxismus-Leninismus. Wir Kommunisten sagen: Wer nationale Grenzenprobleme lösen will, muss zuerst die sozialen Grenzen niederreißen.

"Selbstbestimmung", die mit russischen Imperialisten vereinbart wurde, nennen wir Assimilation oder einfacher ausgedrückt Einverleibung. Wir dürfen niemals vergessen, dass die russischen Imperialisten sich in der Geschichte stets als "Verteidiger" der Grenzgebiete aufgespielt haben, um sie zu annektieren. Das ist auch heute so mit der Krim. Die Arbeiterklasse unterstützt keine imperialistischen Putin-Verträge, sondern zerreißt sie. Der russische Imperialismus hat nur soweit Interesse an der Krim, als die Krim der Befriedigung seiner imperialistischen Ziele dient.

Die nationale Frage ist der sozialen Frage untergeordnet und dient der Arbeiterklasse als Hebel der sozialistischen Revolution. Der Widerspruch zwischen Arbeiterklasse und Bourgeoisie herrscht nicht nur in der Ukraine, nicht nur in Russland, sondern auch auf der Krim. Die Bevölkerung der Krim darf sich weder in die Sklaverei des westlichen noch des russischen Imperialismus begeben.

Der Hoxhaismus hat bewiesen, dass auch das kleinste Land den Sozialismus aufbauen kann - trotz imperialistisch-revisionistischer Umkreisung. Daraus können auch die ehemaligen Sowjetrepubliken Lehren ziehen. Allerdings bedarf dies der Verankerung der Kommunisten in den Massen, bedarf dies der Führung durch die kommunistische Partei usw. . .

Was ist die Aufgabe der Krimbevölkerung ? Sie darf sich weder unter den Schutzschirm des westlichen noch des russischen Imperialimus stellen. Sie muss ihre Unabhängigkeit gegenüber beiden imperialistischen Mächten behaupten, insbesondere gegenüber dem russischen Imperialismus, der jetzt auf der Krim herrscht. Vor Allem sind wir für die friedliche und freundschaftliche Beziehung der verschiedenen Nationalitäten auf der Krim, gegen das Schüren des nationalistischen Hasses, bzw. gegen den russischen Großmachtchauvinismus.

Im Allgemeinen muss sich die Arbeiterklasse der ehemaligen Sowjetrepubliken der internationalistischen Einheitsfront des Weltproletariats gegen den Weltimperialismus anschließen und insbesondere eine revolutionäre Einheitsfront gegen den russischen Imperialismus schaffen. Die Beseitigung der nationalen Unterdrückung ist undenkbar ohne den Bruch mit dem Weltimperialismus, ohne den Sturz der Bourgeoisie im eigenen Land, ohne die sozialistische Revolution. Die Oktoberrevolution hat gelehrt, dass sie zunächst im Zentrum Russlands siegen musste, um sich dann auf die Randgebiete auszudehnen. Heute herrschen Bedingungen der Globalisierung des Weltimperialismus und damit für die Globalisierung seines revolutionären Sturzes.

Die russische Arbeiterklasse - trotz Tendenzen der Verbürgerlichung, trotz des Einflusses des russischen Großmachtchauvinismus - war und ist noch immer die treibende Kraft zur revolutionären Vereinigung der Arbeiterklasse in den anderen ehemaligen Sowjetrepubliken und muss sich ihrer historischen Bestimmung wieder bewusst werden, nämlich die führende Rolle bei der Wiedererrichtung der Sowjetunion Lenins und Stalins zu spielen und sich wieder von der Oktoberrevolution leiten lassen. Von entscheidender Bedeutung wird dabei die Gründung der russischen Sektion der Komintern (SH) sein.

Die Lösung der nationalen Frage hängt stets von der Lösung der sozialen Frage ab, denn nur mit Hilfe der sozialistischen Revolution kann sich die Arbeiterklasse von der kapitalistischen Herrschaft und folglich auch von nationaler Unterdrückung befreien.

Was ist unsere Position in der Frage der Ukraine ?

Es kommt für uns keine andere Lösung in Frage, als die von Lenin und Stalin. Wir Kommunisten wollen keine Zerstückelung der Nationen und Nationalitäten, sondern im Gegenteil deren Vereinigung und Verschmelzung. Trennung zum Zwecke ihrer Vereinigung - das ist die Dialektik des Marxismus-Leninismus in der nationalen Frage. Das heißt nichts Anderes als die Wiedererrichtung der Sowjetunion Lenins und Stalins. Wir folgen insbesondere der nationalen Politik Stalins, die nicht nur dem Aufbau des Sozialismus in allen Sowjetrepubliken diente, sondern damit auch dem zukünftigen Aufbau des Weltsozialismus. Die Vereinigung der Ukraine war das Verdienst der Bolschewiki unter Lenin und Stalin. Und wir haben es Stalin zu verdanken, dass die Ukraine aus den Klauen der Hitlerfaschisten befreit wurde. Der Sozialismus in der Ukraine und ebenso seine Verteidigung wäre ohne die Sowjetunion Lenins und Stalins unmöglich gewesen. Wenn wir also eine sozialistische Ukraine nach dem Vorbild Lenins und Stalins wieder herstellen wollen, dann müssen wir uns dabei auf die Lehren Lenins und Stalins stützen und uns von ihnen leiten lassen, müssen wir den ukrainischen bürgerlichen Nationalismus und den russischen Großmachtchauvinismus besiegen.

Was wollen wir ?

Wir wollen eine sozialistische Ukraine als sozialistische Sowjetrepublik der wieder errichteten Sowjetunion Lenins und Stalins. Wir wollen eine Ukraine der Sowjetunion innerhalb der Weltunion der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Wir wollen die Vereinigung der Diktatur des ukrainischen und russischen Proletariats als festen Bestandteil der Diktatur des Weltproletariats. Und der Weg zu diesem Ziel ist die sozialisische Revolution in der Ukraine und in Russland, ist die sozialistische Weltrevolution. Deswegen brauchen wir überall auf der Welt Sektionen der Komintern (SH), so auch in der Ukraine und in Russland, damit wir in diesen Ländern die sozialistische Revolution vorbereiten, anführen und zum Sieg führen können. Alle anderen Fragen sind diesem Ziel unterzuordnen. Das ist die einzig richtige stalinistisch-hoxhaistische Haltung der Komintern (SH) zur Lösung der ukrainischen Frage.

Stalin lehrt:

"Befreit von ihrer 'eigenen' und der 'fremden' Bourgeoisie können die nationalen Sowjetrepubliken ihre Existenz nur dann behaupten und die vereinigten Kräfte des Imperialismus nur dann besiegen, wenn sie sich zu einem fest gefügten Staatsverband vereinigen - oder sie werden überhaupt nicht siegen." (Stalin, Werke Band 5, 10. Februar 1921)

Das gilt nicht nur für die Wiedererrichtung der Sowjetunion Lenins und Stalins, sondern auch im Weltmaßstab für die zukünftige Weltunion der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Die Wiedererrichtung der Sowjetunion Lenins und Stalins ist von internationaler Bedeutung für den Sturz des Weltimperialismus.

 

 

Fortsetzung und Ende des Texts in der originalen englischen Fassung

 

Es lebe die Komintern (SH) !

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !

Es lebe die Diktatur des Weltproletariats !

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus !

Es lebe

Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha !

 

 

 

 

 



 

2017 Neujahrsgrüße der Komintern (SH)