Ernst Thälmann

Reden und Schriften

 


Erstveröffentlichung der Komintern (SH)

vom 5. Juli 2019

[ Diese Rede ist nicht in den vier Bänden enthalten !! ]


"DEUTSCHLAND FASCHISTEN-FREI GEMACHT!"

"Dem verfaulenden Kapitalismus eine Medizin geben, an der er krepiert"

 

aus Ernst Thälmanns Kampfrede auf der Großkundgebung der Antifaschistischen Aktion in Wuppertal

50 000 Teilnehmer

 

aus: "Rote Fahne" Nr. 155 vom 14. Juli 1932

 

 


Durch blutigen Terror will die SA von der Notverordnungs-Politik des Papen-Kabinetts ablenken. Durch Terror versucht der Faschismus seine Tolerierungspolitik gegenüber dem Kabinett der Trustherren, Junker und Generale zu verdecken.

Mit Recht haben die Arbeiter die wieder erlaubten braunen Uniformen "Notverordnungs-Jacken" und "Salzsteuer-Hemden" getauft. Durch die Tolerierungspolitik der NSDAP werden reaktionäre Anschläge gegen alle Arbeiter und Arbeiterinnen, gegen den werktätigen Mittelstand und besonders gegen die proletarische Jugend durchgeführt. Keine Nazilüge kann die Tatsache aus der Welt schaffen, dass die NSDAP das Papen-Regiment und damit seine reaktionären Anschläge gegen die Werktätigen toleriert. Überall, wo die Massen stehen, werden wir sie im Kampf gegen das Unternehmertum, den Faschismus und die Kriegstreiber in Bewegung bringen, um das Lebensinteresse unserer Klasse, das auch die Verteidigung der Sowjetunion in sich einschließt, gegen alle Angriffe des Faschismus und Kapitalismus zu verteidigen.

Die Papen-Regierung will, je höher die Kommunistische Partei das Sturmbanner der Antifaschistischen Aktion erhebt und Millionenmassen der Geknechteten ihrem Rufe folgen, diese Partei verbieten. (Pfui-Rufe)

Wir aber sagen, dass man mit SA-Terror und rigorosen Verbotsmaßnahmen, mit sozialdemokratischen Polizeierlassen, mit allen Maßnahmen der Unterdrückung unserer marxistischen Massenbewegung, die revolutionäre Kraft des Proletariats und der Millionen Antifaschisten, eben weil wir unseren Kampf mit Zähnen und Klauen weiter führen, niemals ertöten kann. (Bravo. Großer Beifall)

 

Drei Hauptfronten !

An drei Hauptfronten muss die Antifaschistische Aktion mit ihrem Angriff gegen die Klassenfeinde des Proletariats einsetzen.

Gegen jeden Lohn-, Gehalts-, Unterstützungs- und Rentenabbau ist mit Streik zu antworten, die Waffen des politischen Massenstreiks zu schärfen und durch ihn und den Generalstreik die Papen-Herrschaft zu beseitigen.

Gegen den Blutterror der braunen Mordpest ist in allen Arbeitervierteln, in allen Betrieben und an allen Stempelstellen der rote Massenselbstschutz zur geschlossenen Offensive gegen die Hitlersche Systemarmee zu mobilisieren.

Gegen die Front der Kriegshetzer und Kriegsprovokateure ist die Front des Antikriegskampfes, eine lebendige Mauer zur Verteidigung der Sowjetunion aufzurichten.

 

Wie stellt sich die SPD die Einheitsfront vor ?

 

Sie stellt uns Bedingungen, um die Einheit zu zerschlagen. Sie verlangt von uns "Burgfrieden" und die Einstellung der "Beschimpfungen" gegen die SPD-Führer.

Wir würden uns als revolutionäre Partei aufgeben, der deutschen Arbeiterklasse einen Faustschlag ins Gesicht versetzen, würden wir auf diese Bedingungen eingehen. Denn was bedeutet sie ? Wir sollen darüber schweigen, dass die SPD mit jeder Duldung der Notverordnungen den Marxismus diskreditierte und Millionen Menschen in die Arme der Nazis trieb ?

Wir sollen darüber schweigen, dass diese SPD die Zustimmung zum Lohnraub, ein Sargnagel für das Proletariat, gab und dadurch den Angriffsmut der faschistischen Unternehmen von Neuem aufstachelte?

Wir sollen schweigen, kritiklos hinnehmen, wenn SPD-Polizeipräsidenten unsere Versammlungen verbieten, die SA-Banditen aber aufmarschieren lassen ?

Wir wären nicht wert, die Partei Lenins und Liebknechts genannt zu werden, würden wir auf Grund der Annahme solcher schmachvollen Kapitulationsbedingungen den SPD-Führern Hilfsdienste leisten bei der Unterstützung des faschistischen Papen-Kabinetts.

Könnt ihr euch vorstellen, dass in Moskau und Leningrad und anderen russischen Städten bewaffnete Weißgardisten aufmarschieren ? Nein. Die Arbeiter haben dort die Waffen in den Händen.

Der Fünfjahrplan hat die Fundamente des sozialistischen Aufbaus gelegt und im zweiten Fünfjahrplan werden die letzten Reste der parasitären kapitalistischen Elemente vernichtet und wird den Aufbau der klassenlosen Gesellschaft beginnen. Diesen Weg wollen wir auch in Deutschland beschreiten.

Und darum können wir nie einen Burgfriedenpakt mit der Sozialdemokratie schließen, mit einer Partei, die den Arzt des kranken Kapitalismus sein will. Denn wir wollen dem verfaulenden Kapitalismus eine Medizin geben, an der er krepiert! Wir wollen sein Totengräber sein.

 

Die Bedeutung des 31. Juli

Wieder lügt die Sozialdemokratie, am 31. Juli "falle die Entscheidung gegen den Faschismus". Wir Kommunisten, die einzigen Führer der Antifaschistischen Aktion, die einzigen Marxisten in Deutschland, erklären euch:

Nicht an der Wahlurne, nicht durch Parlementsmandate, fällt die Entscheidung, ob in Deutschland die faschistische Diktatur errichtet wird. Nur die zusammen geballte Millionenmacht der Kampf bereiten Antifaschisten in Stadt und Land, nur durch Streik gegen Lohnabbau, durch Erwerbslosenkämpfe, gegen den Unterstützungsabzug, nur durch den unerschrockenen Massenselbstschutz, nur durch die Organisierung und Durchführung von Streiks gegen die Herstellung und den Transport von Kriegsmaterial, wird die Aufrichtung der faschistischen Diktatur in Deutschland, wird ein neues Weltgemetzel der Imperialisten verhindert werden. Gerade um diesem Willen zur außerparlamentarischen antifaschistischen Aktion Ausdruck zu verleihen, rufen wir euch zu:

Keiner darf am 31. Juli von der Wahlurne fern bleiben. Alle müssen Kommunisten wählen !

Die KPD ist die Partei der Antifaschisten, die Partei der revolutionären Tat !

Im außerparlamentarischen Massenkampf mit Liste 3 schlagt die faschistische Kumpanei.

Deswegen appellieren wir an die klassenbewussten, freigewerkschaftlichen Arbeiter, an die Kameraden des Reichsbanners, an alle unorganiserten Arbeiter, an jeden Einzelnen aus der Millionenarmee der Jugend, aus den Massen der werktätigen Frauen, alle Kraft eingesetzt, um das Ziel der Nazis, Deutschland Marxisten-rein zu machen, d. h., alle revolutionären Arbeiter an die Laterne zu hängen, zu verhindern.

Wollen die Nazis Deutschland Marxisten-rein machen, so ist der Kampfruf der Antifaschisten Aktion der, wir wollen Deutschland Faschisten-rein machen und es reinigen von den kapitalistischen Banden und der braunen Mordpest. (Brausender Beifall.)

Die gewaltige Mehrheit im deutschen Volke, das Proletariat, das bereits in der Sowjetunion Beispiele seiner marxistischen Regierungskunst gegeben hat, das auch in Deutschland ein starkes Machtbewusstsein entfaltet, das Proletariat soll im Bunde mit den werktätigen Bauern unter der Hegemonie des Ersteren regieren über die Minderheit, über die Finanzgewaltigen. Das will die KPD. Das will die Antifaschistische Aktion.

Unser Marschruf ist, nur vorwärts, niemals rückwärts !

Das Sturmbanner der Antifashistischen Aktion unter Führung der KPD will und wird in ganz Deutschland jene große Kampfarmee schaffen, die versteht, russisch zu sprechen, russisch zu kämpfen und russisch zu siegen.

(Lang anhaltender, stürmischer Beifall, Händeklatschen. Die Massen erheben sich begeistert und mehr als 50 000 singen unser stolzes Kampflied, die Internationale)