2019

MAI

 

Willkommen bei der Komintern (SH)

DEUTSCHE SEKTION !

 

 

100 Jahre Komintern - spezielle Webseite:

follow us on facebook:

"Comintern 1919 - 2019"

Das Schwert, mit dem die Weltfaschisten die sozialistische Weltrevolution zur Strecke bringen wollen, wird das Herz der Weltbourgeoisie durchbohren !

Komintern (SH)

 

Der Rotfrontkämpferbund

muß wieder her!

Der Aufbau des internationalen Rotfrontkämpferbundes und die 9 Thesen über die anti-faschistisch / anti-sozialfaschistische Einheitsfront

1.

Zu den Feinden der sozialistischen Revolution zählen auch die Sozialfaschisten. Sozialfaschisten sind Antifaschisten in Worten und Faschisten in Taten , Bündnis gegen Rassismus, bestehnd aus PDS-Linker Sektor und grüne Partei, die uns das letzte mal wegen unserer Parteifahne ankackten, weil da ein Gewehr drinne ist). Wir schaffen eine einheitliche Front aller Antifaschisten und Antisozialfaschisten das heisst: Kampf gegen alle Versuche der Bourgeoisie und ihrer Agenturen innerhalb der Arbeiter- und Kommunistenbewegung, einen Keil zwischen Antifaschisten und Antisozialfaschisten zu treiben.

2.

Die Einheitsfront aller Antifaschisten und Antisozialfaschisten kämpft für die weltrevolutionäre Beseitigung des Weltapitalismus als Quelle des Weltfaschismus und des Weltsozialfaschismus. 

3.

Die Einheitsfront der Antifaschisten und Antisozialfaschisten kämpft gegen alle Versuche der modernen Revisionisten und Neorevisionisten, die die Arbeiter und alle Werktätigen mit Reformen betrügen - bis hin zum "friedlichen Übergang zum Sozialismus", und zwar in der Reihenfolge die Massen aufzuhalten, weiter gegen den faschistischen und sozialfaschistischen Terror zu kämpfen und eine Klassenversöhnung als Mittel der Kapitulation zu erreichen.

4.

Die Einheitsfront der Antifaschisten und Antisozialfaschisten entlarvt und bekämpft alle Versuche von Neorevisionisten, die die Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus im antifaschistisch-antisozialistischen Faschismuskampf missbrauchen, um den Terror des Sozialfaschismus zu rechtfertigen, und um unterstütze es indirekt.

5.

Die Einheitsfront der Antifaschisten und Antisozialfaschisten schließt die Anwendung weltrevolutionärer Gewalt sowohl gegen den naziweltfaschistischen als auch gegen den sozialfaschistischen Terror nicht aus.

6.

Die Einheitsfront der Antifaschisten und Antisozialfaschisten kämpft für die demokratischen Rechte aller ausgebeuteten und unterdrückten Klassen, für die proletarisch-sozialistische Demokratie und nicht für die Wiederherstellung der bürgerlichen "Demokratie", aus der unvermeidlich ein neuer Faschismus hervorgeht. Die Durchsetzung demokratischer Rechte ist ein wesentlicher Bestandteil des Sturzes des Weltkapitalismus und seiner bürgerlichen Staatenystem. 

7.

Die Einheitsfront der Antifaschisten und Antisozialfaschisten kämpft für die Abschaffung der Unvermeidlichkeit von Faschismus und Sozialfaschismus durch die Errichtung der Weltdiktatur des Weltproletariats, durch die Errichtung der Sowjetmacht in Europa und auf der ganzen Welt.

8.

Die Einheitsfront der Antifaschisten und Antisozialfaschisten kämpft für die Ausrottung der Überreste aller faschistischen und sozialfaschistischen Kräfte unter dem System der Weltdiktatur des Weltproletariats.

9.

Die Komintern (SH) ist das weltweite Zentrum der internationalen antifaschistischen und antisozialfaschistischen  Weltbewegung. Die Komintern (SH) vereint diese Bewegung in allen Ländern der Welt, um sie zum Sieg der sozialistischen Weltrevolution zu führen.


 

Was ist los in Karl-Marx-Stadt?

Unsere neun Thesen zur weltrevolutionären Einheitsfrontpolitik müssen auch in Karl-Marx-Stadt umgesetzt werden.

Kampf dem rassistischen Asylbewerberhaß des staatsmonopolistischen Kapitalismus der BRD!

Der deutsche Imperialismus hat über seinen "Pro Chemnitz" einen erneuten Höhepunkt an Asylbewerber- und Menschenfeindlichkeit präsentiert. den neuen Asylbewerbererlaß.

Allen asylsantischen Jugendlichen über 18 Jahren soll verboten werden, hier zu leben, wenn sie bei Vollendung des 18. Lebensjahres noch keine 5 Jahre hier waren u n d wenn sie kein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis vorweisen können. Die "Zuheirat" soll erst nach 2 Jahren Aufenthalt bzw. für Studenten gar nicht mehr `erlaubt` sein. Gleichzeitig mit dem neuen Erlaß präsentiert die nazifaschistische Gruppierung "Pro Chemnitz" im Rathaus einige Vorschläge zur Änderung des reaktionären Asylgesetzes, die darauf hinauslaufen, fortschrittliche und weltrevolutionnäre Asylbewerber mundtod zu machen, ihnen faktisch den Maulkorb zu verpassen. Gegen Asylbewerber, die `Gewalt` angewandt haben, soll faktisch ein neues `Standrecht` praktiziert werden: ohne Prozeß und ohne Verurteilung sollen sie abgeschoben werden.

Der neue Asylbewerbererlaß  hat den CHARAKTER EINES RASSISTISCHEN SONDERGESETZES, WELCHES DEN NÜRNBERGERR RASSENGESETZEN GLEICH KOMMT, mit dem sich der staatsmonopolistische Kapitalismus der BRD wieder einmal ganz in der Tradition des Hitlerfaschismus zeigt, der alle "Nicht-Arier" erst als "Untermenschen" titulierte, um sie dann in den KZs bestialisch zu ermorden.

WAS BEZWECKT DER DEUTSCHE IMPERIALISMUS MIT SEINEN NEUEN MASSNAHMEN GEGEN ASYLBEWERBER?

* Die verstärkten Angriffe auf die Rechte der Asylbewerber sollen von den Auswirkungen der Weltkrise ablenken, um die "einheimischen" deutschen, ja man glaubt es kaum - ja sogar die ausländischen Arbeiter und Bauern gegen die asylantischen Arbeiter und Ex-Bauern zu hetzen. Den deutschen und mittlerweile Ausländischen Arbeitern soll weisgemacht werden, die Asylbewerber seien die "Wurzeln allen Übels",   "die Mutter aller Probleme" (Zitat vom CSU-Faschisten Seehofer!), die die Arbeitsplätze wegnehmen, die Löhne drücken, die Sozialleistungen absahnen und plündern, nur hierher kommen um sich zu kloppen usw. usf., weshalb sie sich wieder in ihre Herkunftsländer verpissen sollen.

Unumstößliche Tatsache ist jedoch:

- Allein das weltimperialistische System ist veranstwortlich für die Weltkrise und die Völkerwanderung.

- Es ist verantwortlich, daß die asylantischen Arbeiter und Ex-Bauern ihre Heimat verlassen mußten - insbesondere auch aufgrund der Ausplünderung dieser Länder durch den Weltimperialismus. Der "Reichtum" und "höhere" Lebensstandard in den imperialistischen Groß- und Supermächten, in den "modernen Industrienationen" ist zu weiten Teilen gerade aus diesen Ländern zusammengeraubt.

* Die chauvinistische und rassistische Hetze gegen andere Völker soll angesichts der wachsenden Weltkriegsgefahr und der Weltkriegsvorbereitungen des Weltimperialismus die Werktätigen schon heute ideologisch darauf vorbereiten, bald wieder gegen andere Völker für die Interessen der Weltbourgeoisie in den Weltkrieg zu ziehen.

* Durch die neuen Gesetzvorlagen zur Verschärfung der Asylgesetze soll auch `inoffiziell` und `indirekt` reaktionäre und faschistische Regimes unterstützt werden: über den `offiziellen` Weg der Ausweisung und Abschiebung von Weltrevolutionären sollen diesen Regimes deren antiimperialistische Gegner zugeliefert werden, um sie den in den Folterkellern wie in Syrien, Iran, Türkei, Ukraine, Kuba, Venezuela und noch so viel mehr für immer verschwinden zu lassen.

* Diese weltreaktionären Maßnahmen sollen darüberhinaus den syrischen, türkischen und anderen Faschisten helfen, ihre Basis im Volk als angebliche Verteidiger der Rechte des Volkes unter anderem gegen den angeblichen "Terrorismus" zu erweitern. So ist es kein Zufall, daß sich sowohl die faschistische AKP-Junta in der Türkei als auch die faschistischen türkischen Organisationen in der Bundesrepublik Deutschland sowohl über die Erfolge der Teilnahme der kurdischen Weltrevolutionäre im bewaffnten Kampf als auch über den Asylbewerbereralß äußern, um so einmal mehr unter den Werktätigen aus der Türkei die nationalistische Propaganda zu entfalten, daß alle Deutschen, vor allem das deutsche Proletariat "Feinde der Türken" seien. Der Haß auf alle "Nicht-Türken" soll geschürt werden, um die Arbeiter und Bauern aus der Türkei davon abzuhalten, gemeinsam mit deutschen Antiimperialisten und Antiimperialisten aus anderen Ländern gegen Weltimperialismus, Weltfaschismmus und Sozialfaschismus zu kämpfen.

KAMPF DEM CHAUVINISMUS UND NATIONALISMUS!

NIEDER MIT "PRO CHEMNITZ", DIE BRUTSTÄTTE DER MODERNEN SA!

ES LEBE DER WELTPROLETARISCHE INTERNATIONALISMUS!

Gegen jegliche chauvinistische Verhetzung der Werktätigen und gleichzeitig gegen jegliche nationalistische Verhetzung der asylantischen Werktätigen müssen wir einen hartnäckigen und unnachgiebigen Kampf führen.

Der Weltimperialismus ist der gemeinsame Feind der einheimischen und der hier oder dort lebenden asylantischen Arbeiter, Bauern und Ex-Bauern. Er führt einen unnachgiebigen Kampf für seine Klasseninteressen gegen alle Arbeiter und Bauern sowohl im eigenen Land als auch in allen anderen Ländern dieser Erde. Dagegen muß die Kampffront der internationalen working class und Bauern hergestellt werden. Das geht nur im RFB.

Der deutsche Imperialismus und die anderen Imperialisten haben längst die nationalen Grenzen gesprengt und agieren global. Imperialistischer Weltkapitalexport, Produktionsstättenverlagerung in "Billigländer" etc. etc. haben längst die nationalen Barrieren hinter sich gelassen und ihr Handel und schmutzige Geschäfte erfolgen global. Der Imperialismus ist ein weltumspannendes Ausbeutungs- und Unterdrückersystem. Darum Kampf dem Weltimperialismus!

Dieses weltweite System des Imperialismus kann nur zerschlagen und vernichtet werden, wenn sich die Arbeiter und die Bauern aller Länder gegenseitig in ihren Kämpfen unterstützen. Der Weg des Kampfes zum Sturz des Weltimperialilsmus ist die Durchführung der sozialistischen Weltrevolution in allen Staaten dieses Globus. Dieser Weg des Kampfes zum Sturz des Imperialismus aller Länder ist die Durchführung der proletarischen Revolution in den imperialistischen Staaten und der antisozialfaschistischen Revolution in den sozialfaschistischen, vom Weltimperialismus abhängigen Ländern, wie gerade in Venezuela

Ohne einen hartnäckigen Kampf gegen die Verseuchung der Arbeiter und Werktätigen durch das Opium des Chauvinismus ist an der Vorbereitung und Durchführung der proletarischen Revolution in allen Ländern nicht im entferntesten daran zu denken.

Ohne unnachgiebigen Kampf gegen Nationalismus ist es für das Proletariat der vom Sozialfaschismus beherrschten Länder wie in Kuba, Venezuela, Syrien usw. usf. unmöglich, die Bevölkerungsmassen dieser Länder zum Sieg in der antisozialfaschistischen Revolution zu führen.

PROLETARIER ALLER LÄNDER VEREINIGT EUCH!

WELTPROLETARIAT VEREINIGE ALLE LÄNDER!

In den konkreten Tageskämpfen gegen den Weltimperialismus und auch heute gegen dessen Pro Chemnitzer Asylbewerberhaß heißt das, die Einheit der deutschen, ausländischen und der asylantischen Arbeiter und Bauern herzustellen unter der Losung

AUSLÄNDISCHE, DEUTSCHE UND ASYLANTISCHE ARBEITER UND BAUERN - EINE KAMPFFRONT!

BAUT DEN ROTFRONTKÄMPFERBUND WIEDER AUS!

SCHAFFT DIE ROTE FRONTKÄMPFERBUNDINTERNATIONALE!

NIEDER MIT DEM WELTIMPERIALISMUS!

NIEDER MIT DER SOZIALFASCHISTISCHEN MILITÄRJUNTA IN VENEZUELA!

NIEDER MIT DER FASCHISTISCHEN AKP-JUNTA IN DER TÜRKEI!

NIEDER MIT DEM STAATSMONOPOLISTISCHEN KAPITALISMUS, MILITARISMUS UND REVANCHISMUS DER BRD!


Umwandlung des antifaschistischen Kampfes in die bolschewistische Revolution unter Führung des Proletariats!

 

RFB

Roter Frontkämpferbund

 

 

jetzt auch in deutscher Sprache

 

 

Verfassungsentwurf

für ein

sozialistisches Europa

 

Wolfgang Eggers

 

 

Wem nützt die Europawahl ?

aus: Roter Morgen, Nr. 21 - 1979

 

 

 

 

Das Grundgesetz ist ein Gesetz der Kapitalisten zur Ausbeutung und Unterdrückung !

Weg damit !

Wir brauchen ein Grundgesetz, das uns Ausgebeutete und Unterdrückte vor den Kapitalisten schützt!

hier unsere Kritik am Grundgesetz:

"ROTER MORGEN" Mai 1979

"ROTER MORGEN" Mai 1969

geschrieben von Ernst Aust

Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung. Mögen die herrschenden Klassen vor einer kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen.

„Manifest der Kommunistischen Partei“


Mit Flaggenschmuck an öffentlichen Gebäuden feierte man am 23. Mai die offizielle Verkündung und Annahme des „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ vor 20 Jahren, die bürgerliche Verfassung des westdeutschen Separatstaates. Die KPD war es, die damals aus grundsätzlichen Erwägungen heraus diesem Gesetz ihre Stimme verweigerte. Heute, 20 Jahre später, erklärt Kurt Bachmann, Vorsitzender der DKP, die Deutsche Kommunistische Partei stünde auf dem Boden des Grundgesetzes, sie wolle Staat und Gesellschaft auf der Basis der im Grundgesetz verkündeten Rechte und Prinzipien erneuern.

Auf dem Boden des Grundgesetzes stehen auch Adolf  von Thadden, Vorsitzender der NPD, CSU-Boss Franz-Josef Strauß, Altnazi Kanzler Kiesinger und die Lakaien der Monopolbourgeoisie Brandt, Schiller und Co.

Wie aber kann jemand, der sich „Kommunist“ nennt, also die Errichtung des Sozialismus anstrebt, auf dem Boden einer bürgerlichen Verfassung stehen und zudem noch behaupten, eben auf dieser Basis, dem Grundgesetz, Staat und Gesellschaft erneuern zu wollen. Was ist das für eine wundersame Verfassung, die so etwas ermöglicht?

Zugegeben, das Grundgesetz enthält eine Reihe schön klingender Worte und Phrasen. Doch was nützt es, wenn dort steht „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten“ (Art. 5), wenn zur konkreten, wirksamen Ausübung dieses Rechts große Geldsummen erforderlich sind. Wenn selbst bürgerliche Publizisten behaupten, das Recht der freien Meinungsäußerung bestünde darin, daß rund 100 Multimillionäre ihre Meinung frei äußern dürfen. Was nützt es, wenn (Art.8) davon die Rede ist, „alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln“, in der Praxis aber dieses „Recht“ durch Polizeiverordnungen ad absurdum geführt wird und die Inanspruchnahme dieses „Rechts“ zu Prügeln durch die Staatsmacht oder ins Gefängnis führt. Der entscheidende, den Klassencharakter des Grundgesetzes am klarsten zum Ausdruck bringende Artikel aber heißt: „Das Eigentum (also auch an Produktionsmitteln) und das Erbrecht werden gewährleistet“ (Art. 14). Dieser Artikel ist eine Garantie für den Privatbesitz der Monopolbourgeoisie, auch wenn es zusätzlich und unverbindlich heißt. „Eigentum verpflichtet, sein Gebrauch soll zugleich dem Wohl der Allgemeinheit dienen“.

Das Grundgesetz ist eine typisch bürgerliche Verfassung, wie es sie in fast allen kapitalistischen Ländern gibt. Es enthält neben den Bestimmungen über bürgerliche Freiheiten gleich solche, die diese Bestimmungen wieder einschränken und aufheben. Schon Marx kritisierte aus diesem Grunde im Jahre 1848 die Verfassung der französischen Republik  „… jede ihrer Bestimmungen enthält ihre eigene Antithese – hebt sich selbst vollständig auf“.

Es bedarf also gar nicht des Hinweises, daß die westdeutsche Bourgeoisie ihre eigene Verfassung von 1949 inzwischen durch zig Änderungen einschränkte und daß jeder, der sich heute auf den Boden des Grundgesetzes stellt, automatisch die Notstandsgesetze, die Errichtung einer faschistischen Diktatur der Monopolbourgeoisie anerkennt, um zu beweisen, daß ein solches „sich auf den Boden stellen“ offener Verrat am Marxismus-Leninismus ist.

Wenn Bachmann und Konsorten behaupten, auf der Basis dieses Grundgesetzes Staat und Gesellschaft ändern zu können, so zeigen sie, daß sie wie ihre geistigen Väter Togliatti und Kautsky im Sumpf des Reformismus gelandet sind. Sehen wir uns noch einmal die Realitäten an: Fast 500 000 Mann Bundeswehr, über 100 000 Mann Bundesgrenzschutz und Bereitschaftspolizei, Werkschutz in vielen Betrieben, eine straff organisierte Staatsbürokratie, Hunderte Gerichtshöfe und Gefängnisse, US-Militärbasen und Besatzungstruppen, ein allmächtiger Apparat zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung, alles im Dienste der Monopolbourgeoisie. Und da schwatzen sie von friedlichen Reformen, von der Möglichkeit, die Monopole über den Weg der Gesetzgebung zu enteignen und so innerhalb des bürgerlichen Staates peu a peu den Sozialismus zu errichten.

Man sollte ihnen das Referat Lenins unter die Nase reiben, in dem er auf dem Ersten Kongreß der Kommunistischen Internationale im Jahre 1919 sagte:

„Was die Sozialisten (in unserem Fall die DK-Pisten) vor allem nicht verstehen und was ihre theoretische Kurzsichtigkeit, ihr Verharren im Banne bürgerlicher Vorurteile, ihren politischen Verrat am Proletariat ausmacht, ist, daß es in der kapitalistischen Gesellschaft bei einer einigermaßen ernstlichen Verschärfung des Klassenkampfes, auf dem diese Gesellschaft begründet ist, kein Mittelding geben kann zwischen der Diktatur der Bourgeoisie und der Diktatur des Proletariats. Jeder Traum von irgendetwas Drittem ist reaktionäre Lamentation eines Kleinbürgers.

… es wäre der größte Unsinn, anzunehmen, daß die tiefstgreifende Revolution in der Geschichte der Menschheit, bei der zum erstenmal in der Welt die Macht von der ausbeutenden Minderheit an die ausgebeutete Mehrheit übergeht, sich im Rahmen der alten, bürgerlichen, parlamentarischen Demokratie vollziehen kann, daß sie sich ohne umwälzende Veränderungen vollziehen kann, ohne neue Formen der Demokratie, neue Institutionen zu schaffen, die die neuen Bedingungen für ihre Anwendung verkörpern usw.“

Zwar unterscheidet Bachmann & Co. nichts von Thadden, Strauß, Kiesinger usw., mit denen sie gemeinsam auf dem Boden des Grundgesetzes stehen, aber alles von Marx, Engels und Lenin, auf die sie sich heuchlerisch berufen.

 

 

vor 75 Jahren ...

- ALBANIEN -

Es lebe der 75. Jahrestag des Ersten Antifaschistischen Kongresses in Permet

 

24. - 28. Mai 1944

 

DIE GRÜNDUNG DES NEUEN STAATES DER VOLKSDEMOKRATIE

 

Der Kongress von Permet

24. - 28. Mai 1944

Grußadressen der Solidarität

Grußadresse der Komintern (SH ) an unsere albanische Sektion
22. Mai 2019

Liebe Genossen der albanischen Sektion der Komintern (SH) !

Anlässlich des 75. Jahrestages des ersten Antifaschistischen Kongresses in Permet senden wir euch kämpferische Grüße.

Wir feiern mit euch gemeinsam diesen Tag des Sieges!

Wir versichern, dass wir mit euch Schulter an Scvhulter dafür kämpfen, den heutigen korrupten faschistisch- kapitalistischen, anti- demokratischen Staat Albanien völlig zu zerschmettern. Auf seinen Ruinen werdet ihr wieder einen Zweiten Sozialistischen Staat Albaniens im Geiste des Genossen Enver Hoxha erfolgreich aufzubauen.

Das ganze Weltproletariat und das albanische Volk können und werden niemals die große albanische antifaschistische Tradition und die großen Helden der Befreiung, mit Genossen Enver Hoxha an der Spitze, vergessen.

Aber heute kommt der Faschismus nicht nur von außen nach Albanien. Dieses Mal sind die albanischen Faschisten selber an der Macht, die das albanische Volk ausbeuten und unterdrücken. Wir sind fest davon überzeugt, dass das albanische Volk alle äußeren und inneren Faschisten besiegen wird.

Die albanischen Sozialfaschisten ebnete den Weg zum faschistischen Albanien. Die Sozialfaschisten sind Verräter, die den Sozialismus in Worten propagieren, aber die in Taten die Diktatur der albanischen Bourgeoisie verteidigen im eigenen Interess und im Interesse des Weltimperialismus.

Der faschistische Diktatur in Albanien kann nicht gestürzt werden, ohne die Niederlage der Sozialfaschisten herbeizuführen, ohne die Revisionisten , Neo- Revisionisten und alle anderen Opportunistenzu schlagen !

Der Kapitalismus in Albanien kann nur auf der Grundlage des Stalinismus - Hoxhaismus gestürzt werden !

Gemeinsam werden wir die Unvermeidlichkeit der Wiederherstellung des Kapitalismus in Albanien und in der ganzen Welt überwinden !

Genosse Enver Hoxha hat uns gelehrt, und er bewies es auch glänzend in der Praxis, dass der Faschismus besiegt wird und der Sozialismus siegen wird.

Es lebe der Wiederaufbau des sozialistischen Albanien im Geiste des Genossen Enver Hoxha !

Es lebe der 75. Jahrestag des Kongresses von Permet !

Es lebe die siegreiche albanische Volksbefreiungsarmee des Genossen Enver Hoxha !

Es lebe der Genosse Enver Hoxha !

Es lebe die sozialistische Revolution in Albanien !

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !

Es lebe die albanische Sektion der Komintern (SH) !

Es lebe der Stalinismus - Hoxhaismus !



Komintern (SH)

Wolfgang Eggers

 

in Albanischer Sprache

ENVER HOXHA

Bericht auf dem 1. Antifaschistischen Kongress der Nationalen Befreiung

in Permet


24. Mai 1944

(deutsch: siehe Band 1 - Ausgewählte Werke, Seite 301 - 315)

 

 

Historische Ereignisse

 der

internationalen revolutionären Bewegung

vor 130 Jahren ...

Bergarbeiterstreik

Ruhrgebiet Mai 1889

 

1889 - 100 Jahre nach dem "Sturm auf die Bastille" erheben sich die deutschen Bergarbeiter zum Sturm gegen ihre Ausbeuter - die Bergwerkskapitalisten !

1889 - Vor dem Hintergrund der wachsenden sozialistischen Weltbewegung, den großen Streikbewegungen wie dem Haymarket Riot in Chicago, dem Dockarbeiterstreik in England und dem Bergarbeiterstreik von 1889 im Ruhrgebiet wurde die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit der Gründung der II. Internationale gekrönt, an der Friedrich Engels maßgeblich mitgewirkt hatte..

Diese internationale Zusammenarbeit wurde mit der Komintern erfolgreich fortgesetzt, die 30 Jahre nach dem Bergarbeiterstreik, 1919, gegründet wurde.

Heute kämpft die Komintern (SH) für die globale Vereinigung der Bergleute im internationalen Klassenkampf gegen die Bergwerkskapitalisten, für die gemeinsame revolutionäre Aktion aller Bergleute der Welt zur Befreiung aus der Lohnsklaverei .

IG Bergbau, Chemie, Energie

- ein Instrument in den Händen von reaktionären Gewerkschatsführern im Bündnis mit Staat und Kapital zur Ausbeutung der Arbeiter und Aufrechterhaltung der Lohnsklaverei.

Wer ist für das Zechenlegen und die völlige Vernichtung der Bergbau-Arbeitsplätze in Deutschland mit verantwortlich ?

Die gelbe IG Bergbau und ihre sozialdemokratischen Gewerkschaftsführer.

Sie begingen an den Bergleuten das größte Verbrechen in der gesamten Geschichte des deutschen Bergbaus. Was Anderes war auch nicht zu erwarten von diesen Erfüllungsgehilfen der Kapitalisten und ihres kapitalistischen Staates!

Der Verrat des DGB an der Arbeiterklasse muss eine wichtige Lehre für jeden Gewerkschafter sein. Der Arbeiter braucht eine Gewerkschaft, die seine Interessen vertritt und nicht die der Kapitalisten. Eine Gewerkschaft der Arbeiter kann nicht zweien Herren gleichzeitig dienen !

Entweder gelbe oder rote Gewerkschaft !

Entweder Kapitalismus oder Sozialismus ?

HINEIN IN DIE RGO !

 

Bergarbeiter aller Länder vereinigt euch in der Roten Gewerkschaftsinternationale!

Organisiert eure globalen revolutionären Aktionen gegen das globalisierte Bergwerkskapital !

Lohnsklaverei weltweit abschaffen !

Kämpft für die sozialistischen Weltrevolution und errichtet die Diktatur des Weltproletariats !

Alle Bergwerke der Welt in die Hände des Weltproletariats und ihres sozialistischen Weltstaates!

"GLÜCK AUF !"

 
 

 

INTERNATIONALE MELSH-SCHULE

in English

Dritter Schulungskurs der

INTERNATIONALEN

MELSH-SCHULE

in englischer Sprache

Die Proletarische Internationale

aus Anlass des 100. Jahrestages der Komintern

 

 

 

"Wir fordern die werktätigen Massen Deutschlands auf, vor allem gegen den Feind im eigenen Lande, für den Sturz der kapitalistischen Herrschaft und für die Aufrichtung der Sowjetmacht in Deutschland zu kämpfen, um den Versailler Friedensvertrag zu zerreißen und seine Folgen zu beseitigen...“ (Rote Fahne)

100 Jahre Versailler Friedensvertrag

Mai 1919 - Mai 2019

 

Der Versailler Vertrag

 

IV. Weltkongress KOMINTERN


Resolution zur Frage des Versailler Friedensvertrages.

 

Ernst Thälmann:

“ Das räuberische Diktat von Versailles bedrückt die Werktätigen des besiegten Deutschland mit einer zermalmenden Last des Elends, mit verdoppelter Ausbeutung unter der Hungerpeitsche der deutschen Kapitalisten und der gleichzeitigen Tributknechtschaft für das internationale Finanzkapital, für die Siegermächte von Versailles. Das räuberische Versailler Diktat unterdrückt zahllose Millionen in Elsaß-Lothringen, West- und Ostpreußen, Posen, Oberschlesien, Südtirol, ohne sie zu befragen, durch brutale Annexion. Es preßt sie unter die Herrschaft des imperialistischen Frankreich und seiner Vasallenstaaten, des faschistischen Polen, der Tschechoslowakei, unter die Gewalt Belgiens und Litauens oder die faschistische Barbarei Mussolinis.“

* * *

Wir Kommunisten sind die einzige Partei, die sich den Sturz des Imperialismus und die Befreiung der Völker von der Macht des Finanzkapitals zum Ziele setzt. Deshalb fordern wir die werktätigen Massen Deutschlands auf, vor allem gegen den Feind im eigenen Lande, für den Sturz der kapitalistischen Herrschaft und für die Aufrichtung der Sowjetmacht in Deutschland zu kämpfen, um den Versailler Friedensvertrag zu zerreißen und seine Folgen zu beseitigen...“

Die Rote Fahne vom 24. August 1930

 
 
INTERNATIONALE MELSH-SCHULE

 

Erster Schulungskurs der

INTERNATIONALEN

MELSH-SCHULE

jetzt auch in deutscher Sprache !

POLITISCHE ÖKONOMIE

Sammlung von

MELSH- Schriften

- ZU STUDIENZWECKEN -

Herausgeber: Komintern (SH)

zusammen gestellt von Wolfgang Eggers

* * * 

"Politische Ökonomie ist eine der Quellen der Lehren aller 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus".

 

Was ist Politische Ökonomie ?

DEFINITION

Die politische Ökonomie untersucht die Gesetze der gesellschaftlichen Produktion und der Verteilung der materiellen Güter auf den verschiedenen Entwicklungsstufen der menschlichen Gesellschaft und ist also

„die Wissenschaft von den Bedingungen und Formen, unter denen die verschiedenen menschlichen Gesellschaften produziert und ausgetauscht, und unter denen sich demgemäß jedesmal die Produkte verteilt haben“

(Engels„Anti-Dühring“)

 

Gegenstand der politischen Ökonomie sind die Produktionsverhältnisse, die ökonomischen Verhältnisse der Menschen.

Dazu gehören

a)

die Formen des Eigentums an den Produktionsmitteln;

b).

die sich daraus ergebende Stellung der verschiedenen sozialen Gruppen in der Produktion und ihre Wechselbeziehungen oder, wie Marx sagt, die Art, wie sie 'ihre Tätigkeiten gegeneinander austauschen';

c)

die voll und ganz von ihnen abhängenden Formen der Verteilung des Produkts.

Das alles zusammen bildet den Gegenstand der politischen Ökonomie

(Stalin, Ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR, Seite 88).

 

NEU

 

Lehrbuch der politischen Ökonomie

UdSSR - 1955

(enthält vereinzelt Korrekturen, die von den Sowjetrevisionisten vorgenommen worden waren!)

Davon abgesehen ein nützliches Standardwerk

Kapitel 41 und 42 sowie der Anhang sind hinzugefügt von der Komintern (SH):

 

Kapitel 41: Die politische Ökonomie der revisionistischen Produktionsweise

Kapitel 42: Die politische Ökonomie des Weltkommunismus

 

 

Kapitalismus - NEIN !!

 

Sozialismus - JA

 

Webseite:

Boykottiert die bürgerlichen Europawahlen - 2019!

 

Es lebe die sozialistische Revolution in ganz Europa !

Es lebe die Diktatur des europäischen Proletariats !

Es lebe die europäische Union sozialistischer Staaten in einer sozialistischen Welt ! 

Zerschlagt die Europäische Union samt ihrer kapitalistisch-imperialistischen Mitgliedsstaaten !

 

Meldung:

 

Wenn bei Aktivisten des 1. Mai kürzlich im Internet Computer-Probleme aufgetreten sind, so ist das dadurch zu erklären, dass der virtuelle Staatsfaschismus versucht hat, übers Internet Straßenproteste zu erschweren.

Wir kämpfen gegen den virtuellen Staatsfaschismus nicht nur im kapitalistischen Westen, sondern auch im Kapitalismus des Ostens, der sich zuweilen die Tarnkappe des "Anti-Imperialismus" aufsetzt, um die westliche Weltherrschaft des Kapitalismus durch die des Ostens zu ersetzen.

Cyber War der Weltimperialisten findet nicht nur gegeneinander statt, sondern auch miteinander - gegen die Arbeiterklasse und die sozialistische Weltrevolution !

Deswegen können wir den globalisierten Cyberkrieg der unterdrückenden Klassen gege die unterdrückten Klassen nur gewinnen, wenn sich die unterdrückten Klassen weltweit vereinigen und ihrerseits einen Cyberkrieg zum Sturz der heutigen weltfaschistischen Cyberordnung führen. Es ist unser Ziel, eine Gesellschaft zu schaffen, in der es keine Cyber-Kriminalität von Menschen gegen Menschen mehr gibt, eine klassenlose Gesellschaft - der Weltkommunismus !

Komintern (SH)

6. 5. 2019

Aufruf der deutschen Sektion

Augsburg
14:00 Rathausplatz
Donnerstag 9. Mai
 
Kundgebung

Wie jedes Jahr findet auch in Augsburg der Tag der Befreiung am 9. Mai statt. Diese Gelegenheit wollen wir uns nicht entgehen lassen, denn an diesem Tag auf die Straße zu gehen um einen 3. Weltkrieg zu verhindern ist für Antiimperialisten und fortschrittliche Kräfte selbstverständlich.

DEUTSCHE SEKTION IN AKTION
Es lebe der 9. Mai 1945 !

 

9. Mai 1945

Es lebe der Sieg über den Hitler-Faschismus !

große Webseite:

DEUTSCH

ENGLISCH

RUSSISCH

FRANZÖSISCH

SPANISCH

PORTUGIESISCH

 

Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse

an die russische Sektion der Komintern (SH)

Es lebe der 9. Mai 1945 !

Liebe Genossinnen und Genossen der russischen Sektion !

Wir senden euch zum 74. Jahrestages des Sieges über den Hitlerfaschismus unsere herzlichsten Kampfesgrüße !

Dieser Tag ist nicht nur ein Festtag der Befreiung, sondern auch ein Tag der Mahnung und Verpflichtung, nämlich dafür zu kämpfen, dass sich dieses größte Leid in der Geschichte der Menschheit, welches der Hitlerfaschismus angerichtet hat, niemals wiederholt.

Wir schwören gemeinsam mit euch, dass wir niemals zulassen werden, dass Deutsche und Russen jemals wieder aufeinander schießen !

Drehen wir stattdessen die Gewehre um - sowohl in Deutschland als auch in Russland !

Heute ist es unsere gemeinsame Hauptaufgabe, den Imperialismus im eigenen Land zu bekämpfen und ihn daran zu hindern, unsere beiden Völker und die Völker der Welt in einen imperialistischen Weltkrieg zu treiben.

Mit allen anderen Sektionen der Komintern (SH) kämpfen die deutsche und die russische Sektion zusammen für die Zerschlagung des Weltimperialismus, der die Ursache für die heutigen Raubkriege in aller Welt ist.

Am heutigen 9. Mai 2019 fordern wir den sofortigen Rückzug aller deutschen und russischen Truppen im Ausland. Wir verurteilen den abscheulichen Völkermord, den die russischen und deutschen imperialistischen Armeen gerade in diesem Moment begehen, in dem wir diese Grußadresse an euch schreiben.

Die deutsche Bundeswehr ist die Hitlerarmee von heute und die russische Armee ist heute eine Armee, die sich im Wesen nicht von der Hitlerarmee unterscheidet. Sie ist aus dem Verrat an der ruhmreichen Sowjetarmee des Genossen Stalin, aus der Wiedererrichtung des russischen Imperialismus hervorgegangen.

Genosse Stalin war der größte Feldherr der sozialistischen Weltrevolution auf dem Schlachtfeld des Großen Vaterländischen Krieges.

Von Stalin lernen heißt, den Sieg vom 9. Mai 1945 in einen endgültigen und vollständigen Sieg über den heutigen Weltfaschismus und Weltimperialismus zu verwandeln.

Der 9. Mai 1945 war der größte Sieg des gesamten Weltproletariats über die Weltbourgeoisie in der gesamten bisherigen Periode des Weltimperialismus und der sozialistischen Weltrevolution, ein Sieg des Sozialismus über den Kapitalismus im Weltmaßstab.

Mit dem Sieg über den Hitlerfaschismus ebnete Genosse Stalin den Weg des Sieges über den Imperialismus im Weltmaßstab, machte er den Weg frei für den Weltsozialismus, errichtete ein festes anti-faschistisches, anti-imperialistisches Bollwerk - das mächtige stalinistische Weltlager. Dieses stalinistische Weltlager konnte nur mit Hilfe der modernen Revisionisten zerschlagen werden.

Der 9. Mai 1945 ist bekannt als Tag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg, der nicht nur nationalen, sondern vor Allem internationalen Charakter trug. Das Vaterland der Sowjetvölker war auch das Vaterland des Weltproletariats und wird es immer bleiben. Deshalb wird dieser Tag vom gesamten Weltproletariat gefeiert als ein Tag des anti-faschistischen/anti-imperialistischen Sieges aller ausgebeuteten und unterdrückten Klassen in der ganzen Welt, die unter dem Hitlerfaschismus gelitten haben.

Der 9. Mai 1945 steht für die Unbesiegbarkeit aller ausgebeuteten und unterdrückten Klassen, wenn sie sich gegen den Faschismus weltweit vereinigen und sich gemeinsam vom Stalinismus-Hoxhaismus leiten lassen.

Aus dem Kampf der Bourgeoisie gegen das Proletariat, aus dem Kampf des Imperialismus und Faschismus gegen den Sozialismus ging der Sozialismus als Sieger hervor. Die Faschisten töteten Millionen Menschen mit ihrem bestialischen Krieg. Aber der Sozialismus kann nicht vom Faschismus besiegt werden. Aus dem Großen Vaterländischen Krieg ging die Sowjetunion noch stärker hervor. Der Sozialismus breitete sich über ein Drittel der Erde aus. Die Niederlage des Sozialismus wurde den Imperialisten erst dadurch möglich, dass sie sich auf ihre heimlichen Verbündeten im gegnerischen Lager stützen konnten - auf die gefährlichsten Feinde innerhalb der kommunistischen Weltbewegung - auf die modernen Revisionisten.

Der 9. Mai 1945 lehrt uns daher auch, dass das Weltproletariat nur dann siegreich aus dem Kampf gegen den Faschismus hervor gehen kann, wennn es gleichzeitig den Sozialfaschismus besiegt, der dem Faschismus sowohl den Weg ebnet, als auch den Weg zurück zum Faschismus ermöglicht.

Deshalb kann heute die Verteidigung der Roten Armee und des Genossen Stalin, die Verteidigung des Weltfriedens, in nichts Anderem bestehen, als in der Schaffung einer roten Weltarmee aller ausgebeuteten und unterdrückten Klassen unter der Führung des Weltproletariats zur vollständigen Zerschlagung des Weltimperialismus und Weltsozialimperialismus, die den Weltfaschismus und Weltsozialfaschismus unvermeidlich hervor gebracht haben und diese immer wieder hervor bringen werden.

Faschismus und Sozialfaschismus können also nur dadurch endgültig beseitigt werden, wenn man sowohl den Imperialismus als auch den Sozialimperialismus beseitigt. Schließlich können Faschismus und Sozialfaschismus von der Welt nur dann verschwinden, wenn die sozialistische Weltrevolution, wenn der Weltsozialismus gesiegt hat.

Der Imperialismus war stets gekennzeichnet durch die Unvermeidbarkeit der Neuaufteilung der Welt, die sich letztendlich nur im Kampf um die Weltherrschaft vollzieht. Und die Fortsetzung des politischen Kampfes um die Weltherrschaft mit den äußersten Mitteln, das ist der militärische Kampf, das ist der imperialistische Krieg. Der imperialistische Krieg ist das äußerste Mittel zur Aufrechterhaltung des Grundgesetzes des Imperialismus - das Herauspressen von Maximalprofiten durch Vernichtung des Lebens von Millionen von Menschen.

Der anti-faschistische Kampf hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn er bewaffnet geführt wird, so wie ihn die heldenhafte Rote Armee Lenins und Stalins und die Nationale Befreiungsarmee Albaniens geführt haben.

Die Geschichte lehrt uns, dass der Faschismus nicht auf dem Wege des Pakts mit dem liberalen Teil der Bourgeoisie beseitigt werden kann. Der Faschismus kann nicht "auf friedlichem Wege" vom Sozialismus abgelöst werden. Diese Volksfrontpolitik ist historisch gescheitert. Sie endete unvermeidlich mit der Aufrechterhaltung der Diktatur der Bourgeoisie und damit mit der Restauration des Faschismus.

Wer uns also heute trotzdem wieder auf die falsche Fährte der Volksfrontpolitik des Paktierens mit der Bourgeoisie zu führen versucht, wird von uns entlarvt als "anti-faschistisch" in Worten und sozialfaschistisch in Taten.

Alle Vereinigungen von sozialdemokratischen und kommunistischen Parteien führten zum Sozialfaschismus und geradewegs zurück in die Arme des Weltimperialismus. Nur die KPdSU (B) und die PAA haben erfolgreich gegen die Vereinigung von Bolschewismus und Menschewismus, von Sozialdemokratismus und Kommunismus gekämpft.

Nur eine Partei, die sich vom Bolschewismus leiten lässt, ist dazu in der Lage, alle Entwicklungen hin zum Sozialfaschismus und Faschismus zu vereiteln, die Zwillinge Faschismus und Sozialfaschismus zu besiegen bzw. deren Wiederherstellung zu verhindern.

Und so führt auch die Vereinigung von revisionistischen/neo-revisionistischen Parteien mit den kommunistischen Parteien unvermeidlich zum gleichen Resultat - vom Sozialfaschismus zum offenen Faschismus.

Albanien verwandelte den anti-faschistischen Befreiungskrieg in die sozialistische Revolution und schuf damit die Voraussetzung für den unmittelbaren Übergang des Faschismus zum Sozialismus ohne irgendwelche Zwischenetappen. Das sind die anti-faschistischen Grundlehren des Genossen Enver Hoxha, die heute auf der ganzen Welt ihre Bedeutung nicht verloren haben und nach wie vor gültig sind.

Die Anwendung der Lehren des Stalinismus-Hoxhaismus auf den heutigen Kampf gegen Faschismus und Sozialfaschismus, das bedeutet:

Bewaffnung des anti- faschistisch/sozialfaschistischen Kampfes im Weltmaßstab und seine Fortsetzung und Umwandlung durch die gewaltsame sozialistische Weltrevolution.

Heute kann man nur auf der Basis des Stalinismus-Hoxhaismus den Faschismus und Sozialfaschismus im Weltmaßstab besiegen.

Deshalb rufen wir am 9. Mai 2019 dazu auf, die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung zu stärken. Hierzu brauchen wir die Komintern (SH) und ihre Sektionen in allen Ländern der Welt als führenden Kampfstab zur Propagierung und Schaffung einer anti-faschistischen, anti-imperialistischen Weltarmee und ihre weitere Herausbildung zur sozialistischen Armee des Weltproletariats.

Die Beseitigung der Unvermeidlichkeit imperialistischer Kriege kann nur durch die kommende Epoche des Weltsozialismus garantiert werden. Aber so lange es Klassen gibt, so lange bleibt auch die Gefahr der Wiederherstellung imperialistischer Kriege grundsätzlich bestehen. Weltfrieden ist eine Sache des internationalen Klassenkampfes, der so lange fortgesetzt werden muss, so lange es Klassen gibt - eben auch in der Periode der Diktatur des Weltproletariats.

Deswegen braucht die Welt zum Erhalt des Friedens die bewaffnete anti-faschistisch/ anti-imperialistische Diktatur des Weltproletariats für die gesamten Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Kommunismus.

Der 9. Mai 1945 wird für immer ein bedeutender historischer Tag bleiben auf dem Weg zur klassenlosen Gesellschaft, auf dem Weg zum Weltkommunismus, wo es weder Klassen noch Kriege zwischen den Klassen geben wird. Erst der Weltkommunismus schafft dauerhaften Weltfrieden.

Bekämpfen wir die anti-kommunistische Propaganda der Weltbourgeoisie und die bürgerlich-revisionistische Geschichtsfälschung über den 9. Mai 1945 !

Putin hat die Ehre der Roten Armee des Genossen Lenin und Stalin in den Schmutz getreten. Heute ist die russische Armee dem Wesen nach nichts Anderes als die Hitler-Armee, nämlich eine Armee in den Händen der russischen Imperialisten. Für uns unterscheidet sich der westliche Imperialismus vom östlichen Imperialismus nur dadurch, dass der eine die Völker offen ausbeutet, unterdrückt und sie für ihre räuberischen Kriege verbluten lässt, während der andere das Gleiche tut, und dabei aber seine Verbrechen hinter einer "anti-imperialistischen" Fassade verbirgt. Deswegen wird das Weltproletariat über den Weltimperialismus nur siegen können, wenn es sowohl die offenen als auch die verkappten Imperialisten besiegt hat. Die Zerschlagung des russischen Imperialismus ist ein ausschlaggebender Teil der Zerschlagung des gesamten Weltimperialismus. Das hilft den ausgebeuteten und unterdrückten Völkern der Welt, die weltimperialistische Kette an ihrer schwächsten Stelle zu durchbrechen und sie damit Stück für Stück zu zerreißen, bis auch das letzte Kettenglied endgültig zerschmettert ist.

Die Ehre der Roten Armee des Genossen Lenin und Stalin wird erst wieder hergestellt sein, wenn sie den russischen Imperialismus in der zweiten sozialistischen Revolution zerschlagen hat, wenn die Rote Armee die Diktatur des russischen Proletariats zurück erobert hat und über dem Kreml die Sowjetfahne Lenins und Stalins weht. Die Sowjetfahne muss den Revisionisten, Neo-Revisionisten und Sozialfaschisten unbedingt aus der Hand gerissen werden. Die Sowjetfahne kann heute nur von den Stalinisten-Hoxhaisten in Russland und auf der ganzen Welt verteidigt werden, von niemandem sonst. Die Sowjetfahne von heute ist das Banner der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus - das Banner von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha in Russland und in allen wieder neu errichteten Sowjetrepubliken!

Die Ehre der Roten Armee des Genossen Lenin und Stalin wird erst wieder hergestellt sein, wenn in Russland alle Wurzeln des Revisionismus, Neo-Revisionismus und Sozialfaschismus vollständig und restlos ausgerottet worden sind.

Es lebe das weltrevolutionäre Kampfbündnis zwischen der deutschen und der russischen Sektion der Komintern (SH) im Geiste der ruhmreichen Komintern, im Geiste der ruhmreichen bolschewistischen Partei Lenins und Stalins und der ruhmreichen KPD des Genossen Ernst Thälmann!

Weltproletariat - vereinige alle Länder gegen den weltimperialistischen Krieg!

Weltproletariat - vereinige alle Länder gegen den Weltfaschismus !

Es lebe die Diktatur des Weltproletariats !

Bürgerkrieg gegen imperialistischen Krieg !

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !

Lernen wir vom Generalissimus Stalin !

 

ES LEBE DER 9. MAI 1945 !

 

 

Die anti-imperialistische Linie der deutschen Sektion der Komintern (SH).

Unsere anti-imperialistische Generallinie ist klar positioniert:

Unter den Bedingungen der Globalisierung kann der anti-imperialistische Kampf im Weltmaßstab nichts Anderes sein als ein gemeinsamer Kampf aller Anti-Imperialisten der Welt zum Sturz des Weltimperialismus durch die sozialistische Weltrevolution.

Und welchen Beitrag leisten wir hierfür in unserem eigenen Land ?

Wir schwächen den deutschen Imperialismus, wo wir nur können, natürlich mit dem Ziel seines revolutionären Sturzes. Damit schwächen wir die gesamte weltimperialistische Kette und erleichtern ihren Durchbruch, ihr Zerreißen an der schwächsten Stelle. Nur darin kann unser internationalistischer Beitrag für den Sieg der sozialistischen Weltrevolution bestehen, ohne die es weder eine Befreiung vom Weltimperialismus, noch Befreiung von deutschen Imperialismus gibt, jedenfalls nicht unter den heutigen Bedingungen der weltweiten Verflechtungen der imperialistischen Mächte, die gemeinsam die Welt beherrschen.

Das ist die stalinistisch-hoxhaistische Dialektik des anti-imperialistischen Kampfes in Deutschland und in der ganzen Welt. In unserem Kampf gegen den deutschen Imperialismus als Hauptfeind im eigenen Land klammern wir natürlich nicht den Kampf gegen alle anderen imperialistischen und sozialimperialistischen Mächte aus, und natürlich auch nicht den Kampf gegen ihre reaktionären Handlanger in allen Ländern der Welt. Das wäre nicht nur idiotisch, sondern auch nur ein Vorteil, den wir ausländischen Imperialisten damit verschaffen, ihren deutschen Konkurrenten zu schwächen. Wenn wir das nationale und internationale Kampffeld gegen den Anti-imperialismus künstlich trennen oder gar gegeneinander stellen würden, dann würden wir entweder dem deutschen Imperialismus Vorteile gegenüber den anderen Imperialisten verschaffen, oder umgekehrt den anderen imperialistischen Mächten Vorteile gegenüber dem deutschen Imperialismus verschaffen. Wir wollen weder das Eine noch das Andere. Wir wollen den Weltimperialismus insgesamt beseitigen, was nicht ohne den Kampf gegen den deutschen Imperialismus möglich ist.

Die Komintern (SH) ist zudem die einzige politische Kraft in der Welt, die sich auf keine Seite der imperialistischen Weltbündnisse stellt. Man kann den Imperialismus nicht bekämpfen, wenn man sich unter die Fahne einer imperialistischen Macht gegen eine andere stellt. Das lehrt uns Enver Hoxha. Das Weltproletariat kämpft niemals unter der Fahne von irgendeiner imperialistischen Macht im Einzelnen und niemals unter der Fahne des Weltimperialismus – insgesamt. Das Weltproletariat kämpft eigenständig und unabhängig als einzige revolutionäre Klasse der Welt unter der eigenen revolutionären Fahne für den Sturz des Weltimperialismus im internationalen Maßstab und für den Sturz der Imperialisten und ihrer reaktionären Handlanger im jedem einzelnen Land der Welt. Das – und nichts Anderes versteht die Komintern (SH) unter dem anti-imperialistischen Kampf unter den heutigen Bedingungen der Globalisierung. Alles Andere ist Betrug am Weltproletariat, Verrat am Weltkommunismus und wird von uns entsprechend entlarvt und bekämpft, egal mit wieviel roter Farbe dieser Betrug und dieser Verrat übertüncht wird. Für uns unterscheidet sich der Imperialismus vom Sozialimperialismus nur dadurch, dass der eine die Völker offen ausbeutet, unterdrückt und sie für ihre räuberischen Kriege verbluten lässt, während der andere das Gleiche tut, und dabei aber seine Verbrechen hinter einer "anti-imperialistischen/sozialistischen" Fassade verbirgt. Deswegen wird das Weltproletariat über den Weltimperialismus nur siegen können, wenn es sowohl die offenen als auch die verkappten Imperialisten besiegt hat.

 

 

Erlebnisberichte weltrevolutionärer

1. Mai 2019

 

Triple action am weltrevolutionären 1. Mai

30 .4. 2019 18.30 Kleine Freiheit Fürth Vorabendaufmarsch zum weltrevolutionären 1. Mai


Hamburg : 10.30 Dammtor ; antiimperialistischer Block innerhalb des antikapitalistischen Blocks gegen die DGB-Gewerkschaftspeiler

18.00 Sternenschanze weltrevolutionärer 1. Mai

Die immperialistischen "Herren der Welt" haben NICHT "alles im Griff"!

Die revolutionären Kämpfe der Ausgebeuteten und Unterdrückten in aller Welt lassen sich nicht aufhalten und werden zum Sieg führen!


Die bürgerlichen Lügenmedien verkünden ganz großspurig, daß ja am 1. Mai "nix weiter los war außer in Frankreich", daß die imperialistischen Weltmachthaber "alles im Griff" hätten und letztlich jeglicher Klassenkampf gegen ihre Weltherrschaft zwecklos sei.

Um diese verlogene Dreckspropaganda auf dem Bildzeitungsniveau plausibel erscheinen zu lassen, versuchen sie alle wirklichen Kämpfe gegen den Weltimperialismus auf den ganzen Globus zu vertuschen, verbannen wichtige Kämpfe und Weltbewegungen wie Frankreich, Venezuela, Rojava usw. in Schweigen, verfälschen selbst Randnotizen, verdrehen deren Klassencharakter usw. Protestaktionen gegen die antibolschewistische Weltbewegung in Form der AFD in Erfurt, antiimperialistische Kämpfe gegen den NPD-Nazifaschos in Dresden und gerade auch Protestaktionen gegen die Antikomintern von heute, der "Dritte Weg" in Plauen werden zumeist verschwiegen.

In vielen Ländern der Welt gab es im letzten Jahr heftige Kämpfe unterschiedlicher Art, ökonomische Kämpfe wie wegen die scheiß Mietwucherpreisen, Streiks, aber auch militante Auseinandersetzungen wie unter anderem in Venezuela gegen das sozialfaschistische Maduro-Regime, darunter auch weltrevolutionäre Kämpfe. Die drei weltrevolutionären 1. Mais in Fürth und  in Hamburg sollen im folgenden beispielhaft etwas genauer herausgestellt werden.

* * *

FÜRTH

In Fürth vollzog sich der Aufmarsch von 250 Teilnehmern. Wir trugen die Parteifahne zum weltrevolutionären 1. Mai in bewußter Abgrenzung zum sozialfaschistischen DGB.

Es mischten sich zwar ein paar lokale sozialfaschistische DKP- und SDAJ'ler unter die Demonstrationsteilnehmer, aber  die Veranstalter der sogenannten "OA" hielten es für nicht nötig, dieses Pack hinauszusäubern, selbst als die eine blöde Kuh rief :"Kein Bier ist illegal!"

In den Redebeiträgen kam der Kampf gegen die Mietwucherpreise vor, welche derartige Dimensionen angenommen haben, daß es mittlerweile richtige Klassenkämpfe sind. Mit den Mietwucherpreisen der Immobilienbonzen- und Spekulanten werden die Lasten der Weltfinanz- u. Wirtschaftskrise auf uns abgewälzt. Im Inhalt der Redebeiträge ging es auch darum, daß in der Stadt Fürth nix geboten ist und alles nur für die Spießer gemacht wird. Jedenfalls latschten wir weiter, doch als der 1.Mai-Teilnehmer an einem Lokal vorbeilief, schimpfte so ein alter Nazi bösartig über den Protestzug und zeigte den sogenannten "Hitlergruß". Das war wirklich so gewesen. Der 1.Mai-Mob bekam einen Hals und wollte diesen nazifaschistischen Drecksack, der wo möglich früher dem Führer zujubelte, die Fresse polieren. Doch die Knüppelkunden bildeten Ketten um das Lokal, so daß niemand mehr reinkam. Die Stimmung war dann schon ziemlich aufgeheizt, die Fäuste waren geballt und alle schrien :" WO??! Wo wart ihr in Karl-Marx-Stadt???!..."

* * *
HAMBURG

In Hamburg hingegen verdichteten sich bei den Reden der Gruppe "Projekt Revolutionäre Perspektive" https://prp-hamburg.org/ auf ihren antikapitalistischen Block auf dem DGB-Latsch nur so die Fehler, auf die wir wegen des enormen Umfangs nicht alle eingehen können. Z.B. kreideten sie nur die korrupte DGB-F ü h r u n g an, nicht aber den ganzen DGB-A p p a r a t, welcher mit Staat und Kapital verschmolzen und verschweißt ist. Das hat Ernst Aust immer gesagt. Jedenfalls gab es einen Aufmarsch mit 7000 Teilnehmern. Vorne waren die DDB-Anhänger und bürgerliche Parteien querfrontmäßig durch den Gemüsegarten, wie alles was zum DGB gehört, SPD, Grüne, Jusos und vieles mehr. Ja sogar die Bullengewerkschaft war mit von der Partie. Es wird keine leichte Aufgabe sein, die fortschrittlichen Gewrkschafter im DGB für unsere rote Gewrkschaft zu gewinnen. Aber dieser Aufgabe müssen wir uns stellen, wenn wir die Gewerkschaftsmassen eines Tages auf unsere revolutionäre Seite ziehen wollen. Auch um rückschrittliche Gewerkschafter für uns zu gewinnen, gehört zu unserer revolutionären Gewerkschaftspolitik dazu. Wir sind keine Sektierer.

Andere Teilnehmer waren Linkspartei u. PDS-Jugend, DKP, MLPD, ISO, DIDF, Atik, Kommunistische Partei Iran, die Trotzkisten der "Spartakist Arbeiterpartei" und noch ein paar andere. Der Aufmarsch endete am U-Bahnhof Osterstraße bei Bratwurst und Bier. Dem Gekläffe von so einem DGB-Bonzen auf der Bühne, seiner ganzen inhaltlosen Phraseologie konnte man gar nicht hinhören.

Der 1. Mai ist der Kampftag der working class aber mit Klassenkampf ist es beim sozialfaschistischen DGB nicht weit her. Wie war denn doch gleich die leninistische Klassendefinition? Wer ließt regelmäßig auf der Komintern (SH) Webseite mit? Also als Klassen bezeichnet man große Gruppen von Menschen, die sich unterscheiden nach ihrem Platz in einem geschichtlich bestimmten System der gesellschaftlichen Produktion, nach ihren Verhältnis zu ihren Produktionsmitteln, nach ihrer Rolle in der gesellschaftlichen Organisation der Arbeit und nach der Art der Erlangung und folglich nach der Größe ihres Anteils am gesellschaftlichen Reichtum. Das kann man alles in unserem Lenin-Archiv nachlesen. Der sozialfaschistische DGB schätzt die Bedeutung von Klassen schlechthin und die Bedeutung des Verhältnis zu den Produktionsmitteln nicht ein. Das es gesellschaftliche Klassen gibt, auch heute noch, dürfte unstreitig sein. Es gibt die Weltkapitalistenklasse, die wenig mit Arbeit im Sinn hat, es ist genau die, die das Weltproletariat und andere Werktätige für sich arbeiten lässt, während das Weltproletariat und werktätige Massen um so mehr arbeiten müssen, um halbwegs über die Runden zu kommen. Es gibt reiche und arme, imperialistische Staaten und neokoloniale abhängige Länder, und die Ungleichheiten sind heute so krass und wesentlich offensichtlicher als früher. Und dennoch, obwohl diese Ungerechtigkeiten zwischen den ausbeutenden und ausgebeuteten Klassen klar zu Tage treten, kommt in dem Aufruf des sozialfaschistischen DGB zum 1. Mai 2019 weder das Wort Arbeiterklasse, noch überhaupt das Wort Klasse vor. Dieser Aufruf ist ein Wahlkampfrummel zugunsten des weltimperialistischen Projektes EU und natürlich hetzt der sozialfaschistische DGB antikommunistisch dazu noch, natürlich im Kampf gegen die bolschewistische Weltbewegung, gegen all diejenigen, die eine Europäische Union der sozialistischen Sowjetrepubliken wollen und die weltproletarische Einheitsfronttaktik der 5 Klassiker des ML verteidigen. Und auch die sozialfaschistische SED-Nachfolgepartei, die "LINKE" hat sich von Anfang an gegen die Arbeiterklasse gestellt. Gemäß ihres Parteiprogramms hält sie sich für eine - Zitat -: " neue politische Kraft, die für Freiheit und Gleicheit steht, konsequent für Frieden kämpft, demokratisch und sozial ist ökologisch und feministisch offen und pluralistisch, streitbar und tolerant.." usw. usf.  und weiter

" ...und das gemeinsam mit den Bürgern und Bürgerinnen Europas und weltweit... und mit dem Ziel, eine Gesellschaft des demokratischen Sozialismus aufzubauen in der die wechselseitige Anerkennung jeder und jedes einzelnen zur Bedingung der solidarischen Entwickluing wird."

Zitat Ende, es reicht ja auch.

Arbeiter, Bauern, Kollegen und Mitstreiter, hinter dieser anödenden kleinbürgerlichen Geschwätzigkeit des LINKEn Sektors versteckt sich aber eine demagogische Aussage. Den sogenannten "Demokratischen Sozialismus", eine reformistische Form des Revisionismus, den der LINKE Sektor aufbauen will, hat nichts mit der weltproletarischen Klasse, hat nichts mit dem Kommunismus, nichts mit einem vereinten unabhängigen sozialistischen Europa in einer sozialistischen Welt zu tun. Er bezieht sich ausdrücklich auf jede einzelne Klassenherrschaft der Banken, Konzerne und Monopole, auf den jeden einzelnen Ausbeuter und Unterdrücker, auf jedes einzelnes Ausbeuter- und Unterdrückerregime. Er ist mit anderen Worten antikommunistisch und zutiefst reaktionär. Der so genannte "demokratische Sozialismus" lässt in Wahrheit den Kapitalismus unangetastet. Er macht die Bonzen und Politiker austauschbar durch jede andere imperialistische Herrschaft in dieser Welt, ohne das System revolutionär zu beseitigen. Aber die Bauern und Proleten sind keine Atome. Gibt es überhaupt noch Klassen, fragt die antikommunistische heise https://www.heise.de/amp/tp/features/Das-Manko-der-marxistischen-Theorie-4412292.html und von der Utopie zur Wissenschaft ist nach der sozialistischen Weltrevolution der Weltsozialismus, ist nach dem dialektischen und historischen Materialismus die historisch gewachsene, bewährte Form für ein soziales Zusammenleben der Arbeiter und Bauern, das ist der bolschewistische Staat.

Im bolschewistischen Staat gibt es eine gemeinsame Produktionsweise und Versorgungswirtschaft der Arbeiter-Bauern.

Und es ist ein bewaffneter Staat der Arbeiterklasse, der die ausbeutenden Klassen unterdrückt, um sie an einer Wiederherstellung des Kapitalismus zu hindern. Und weil es so ist, Bauern, Proleten, Kollegen und Mitstreiter, deswegen sind wir Stalinisten-Hoxhaisten Verteidiger des weltevolutionären 1. Mai und der Einheitsfront der 5 Klassiker, sind wir zugleich die Verteidiger des Gedanken der Diktatur des Weltproletariats und kämpfen im Geist des weltproletarischen Internationalismus, wie es in unserer weltprogrammatischen Erklärung so ausführlich dargestellt ist.


Und nun war es Zeit zum Hauptevent des weltrevolutionären 1. Mai.

Der 18.00 Uhr Aufmarsch an der Sternenschanze, das heißt "Remmidemmi" ist angesagt. Zwar hatte der Laudi des PRP kurz vor Ende des DGB-Latsch angekündigt, daß 16.00 Uhr noch ein Maiaufmarsch geht, wir hatten diese Aussage aber nicht weiter beachtet, da der event ja nicht mal im Internet angekündigt war. Die 18.00 Uhr Veranstaltung ging erst mit über einer halben Stunde Verspätung los und endete gerade mal kurz vor halb 9.

Seit 2017 gibt es in Hamburg am 1. Mai keine militanten Kämpfe mehr, und man muß sich ernsthaft fragen, woran das liegt, wenn man bedenkt, daß in Frakreich die Rotwesten die Pariser Kommune restaurieren und in Venezuela alles kurz vor der antisozialfaschistischen Revolution steht. Die 18.00 Uhr events sind durch ihrer Teilnehmer weniger durch Organisationen kennzeichnend. Gesichtet wurde eigentlich nur die Trotzkisten "Revolution – Internationalistische, Kommunistische Jugendorganisation" und noch ein paar andere Clubs dieser und solcher Knetköpfe. Es gab sogar 12.30 Uhr vor Karstadt, Herbert-Wehner-Platz S-Bahn Harburg Rathaus eine "Antiautoritäre" Zeckendemo" zum 1. Mai unter dem Motto:" Mach das mal a n d e r s" mit 400 Teilnehmern. Die Idioten, die 16.00 Uhr von Ottensen loslatschten, machten dann auch 18.00 Uhr an der Sternenschanze weiter, zu denen sich dann der verdammte Rest gesellte. Altona? Es ist der Geburtsort von Ernst Thälmann. Das dürfte aber den meisten Zecken eher unbedeutend sein.

Beim DGB-Latsch in HH marschierte ein Mob, welches mit Sprüchen und Zetteln das sozialfaschistische Maduro-Regime propagiert und die in Venezuela vor sich gehende antisozialifaschistische Revolution als "Putsch" diffarmiert, indem sie dies mit der imperialistischen Einmischung und der US-Marionette Juan Gaido gleichsetzt.

Der Kampf gegen das sozialfaschistische Maduro-Regime ist gleichzeitig ein Kampf gegen die faschistische "Opposition", die die empörten Massen nur dazu missbraucht, dem Juan Gaido einen besseren Platz am Futtertrog zu verschaffen. Es geht in Venezuela nicht darum, dass die einen Ausbeuter durch andere Ausbeuter abgelöst werden, sondern es kann nur einzig und allein darum gehen, das kapitalistische System in Venezuela zu zerschlagen und restlos alle Imperialisten der verschiedenen Weltlager aus Venezuala rauszuschmeißen - durch die sozialistische Revolution, durch die Errichtung der Diktatur des Proletariats und durch den Aufbau des Sozialismus.

Von den hart kämpfenden Arbeitern und Bauern in Venezuela lernen, ihren Kampf propagieren und unterstützen!

In Venezuela führt eine wirklich kämpferische Weltbewegung der Arbeiter und Bauern gerade in den letzten Wochen und Monaten Streiks und Proteste durch. Dabei kommt es immer wieder auch zu militanten Straßenschlachten gegen die Repressionsorgane des reaktionären, sozialfaschistischen venezualischen Staates, der die Streiks bricht und oft für "illegal" erklärt, Arbeiter und Bauern, auch kämpferische Gewerkschaftsfunktionäre verhaftet. Hier sei nur mal ein Schlaglicht aus den Kämpfen in Venezuela:

* A, 1.Mai 2019 durchbrachen 20000 Arbeiter und Bauern in Caracas Knüppelkundenbarrikaden und setzten sich so über das Demonstrationsverbot und 1. Mai-Verbot hinweg.

Und hier in der Bundesrepublik Deutschland?

Es muß am 1. Mai 2019 nüchtern und ungeschminkt festgestellt werden: Gegen die vielen Verbrechen des staatsmonopolistischen Kapitalismus der BRD - wie vor Allem seine Asyl- und Kriegspolitik hat es noch nicht genug Proteste gegeben. Es herrscht ein erschreckender "Gwöhnungseffekt" und "Gewöhnungsfaktor" gegenüber dieser "deutschen Normalität" vor, auch bei den sich als "revolutionär" verrstehenden Kräften. Das sollte am 19. Mai besser klappen: https://www.ein-europa-fuer-alle.de

Es muß jedoch auch festgestellt werden, daß sich gegen andere Aspekte und Vorstöße - die Mietwucherpreise, unbezahlbarer, völlig überteuerter Wohnraum und gegen den Vormarsch der antibolschewistischen Weltbewegung AFD, NPD, die Partei die Rechte, III. Weg - Kämpfe und Aufruhr in Dresden, Erfurt, Plauen und Duisburg entwickelten. Da müssen wir natürlich vor Ort sein. Aber das Entscheidende haben wir immer noch nicht richtig begriffen: den Kampf um die Arbeiterklasse zu führen.

Wir müssen also selbstkritisch sein.

Wir sind nicht in der Arbeiterklasse verankert. Schließlich ist es doch unsere wichtigste Aufgabe als deutsche Sektion der Komintern (SH), uns endlich mal auf die Arbeiter und ihre Nöte zu konzentrieren und unserer Überzeugungsarbeit auch revolutionäre Taten folgen zu lassen.

Möge die Fahne der 5 Klassiker Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha in Deutschland und in allen Ländern der Welt wehen!

 

* * *

 

Es lebe der 16. Jahrestag der Wiedergründung der Roten Gewerkschaftsinternationale! 1. Mai 2003 - 1. Mai 2019 !

GEDICHT

Der RGI duldet am 1. Mai keine Nazifaschisten
Für uns ist das Abschaum !
Die RGI scheißt auf den sozialfaschistischen DGB
Auch dem können Proleten nicht vertrauen !


Den 1. Mai feiert der DGB mit Bratwurst und Freibier
Doch für die arbeitenden Massen gibt es nur Hartz 4
Für den revolutionären 1.Mai sind wir geboren
Doch am Imperialismus krepieren wir


Am 1. Mai schlagen wir schon mal zu,
denn der kapitalistische Klassenfeind lässt uns keine Ruh'
" freie , soziale Marktwirtschaft" das ist korrupt und krank
Am imperialistischen Krieg beteiligt sich auch die deutsche Bank.


Am 1. Mai feiert der DGB mit Bratwurst und Freibier
Doch für die arbeitenden Massen gibt es nur Hartz 4
Für die revolutionäre 1.Mai-Sonne sind wir geboren
Doch am Imperialismus krepieren wir.


Die RGI wollen keine klassenversöhnlerische Vernunft
Bauern und Proleten warten nicht auf der Bonzen ihre Gunst
Wir wollen klassenbewusster sein als ihr
Könnt ihr das nicht kapiern?


Die RGI duldet am 1. Mai keine Nazifaschisten
Für uns ist das Abschaum !
Die RGI kämpft gegen den sozialfaschistischen DGB
Auch dem kannst du nicht vertrauen.


Am 1. Mai schlagen wir schon mal zu,
denn der kapitalistische Gewaltapparat lässt uns keine Ruhe
" freie , soziale Marktwirtschaft" das ist korrupt und krank.
Am imperialistischen Krieg beteiligt sich auch die deutsche Bank.


Am 1. Mai feiert der DGB mit Bratwurst und Freibier
Doch für die arbeitenden Massen gibt es nur Hartz 4
Für den revolutionären 1. Mai sind wir geboren
Doch am Imperialismus krepieren wir.
Die RGI wollen keine klassenversöhnlerische Vernunft.
Bauern und Proleten warten nicht auf der Bonzen ihre Gunst
Wir wollen klassenbewusster sein als ihr
Könnt ihr das nicht kapiern?

 

 

 

ein künstlerischer Beitrag von unserer ägyptischen Sektion

 

 

Es lebe der 201. Geburtstag

von Karl Marx !

 

05. Mai 1818 - 05. Mai 2019

 

Geburtstags-Webseite

 

Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse

der Komintern (SH)

zum 201. Geburtstag von

Karl Marx

 

Wir grüßen alle Marxisten auf der ganzen Welt, denn heute feiern wir gemeinsam den 201. Geburtstag von Karl Marx, den Geburtstag des Gründers des Marxismus.

Es ist der Geburtstag eines der größten Revolutionäre der Menschheitsgeschichte.

Karl Marx hat sein ganzes revolutionäres Denken und seine selbstlosen revolutionären Taten in den Dienst der Befreiung der internationalen Arbeiterklasse gestellt.

Karl Marx war der Begründer des wissenschaftlichen Kommunismus, schuf die Weltanschauung des Proletariats und wurde zum großen Führer und Lehrer des Weltproletariats.

Karl Marx ist derjenige, der in der Geschichte des revolutionären Denkens den genialsten Schritt vorwärts gemacht hat.

Wir wollen daher zum 201. Geburtstag die Dialektik von Marx in den Mittelpunkt unserer Grußadresse stellen.

Die marxistische Dialektik ist die revolutionäre Denkweise des Weltproletariats, seine unbesiegbare ideologische Waffe im Kampf gegen die Denkweise der herrschenden Klasse.

Die Denkweise der Weltbourgeoisie dient hingegen der Aufrechterhaltung der kapitalistischen Weltordnung.

Die Denkweise des Weltproletariats ist die Denkweise des revolutionären Sturzes der Bourgeoisie, der Zerschlagung ihrer ökonomischen, politischen und ideologischen Weltherrschaft.

Stalin (Band 12, Seite 70):

"Die Dialektik ist die Seele des Marxismus."

Wenn wir von der Marxschen Dialektik sprechen, so nennen wir damit natürlich stets zugleich ihre beiden Schöpfer - Karl Marx und Friedrich Engels.

Das ganze Netzwerk aller Ideen von Marx und Engels hat einen "zentralen Brennpunkt" - die Dialektik, wie Lenin treffend sagte.

Die materialistische Dialektik war für Marx und Engels das beste Arbeitsmittel und ihre schärfste Waffe - wie sie selber sagten.

Ohne Anwendung der marxistischen Dialektik hätten Marx und Engels ihre Erkenntnisse auf dem Gebiet der Philosophie, der politischen Ökonomie, der Natur- und Gesellschaftswissenschaften nicht gewinnen und weiter entwickeln können, wäre die proletarische Weltanschauung nie entstanden.

Dialektik nach marxistischer Auffassung ist - historisch betrachtet - die Erforschung und Verallgemeinerung der Entstehung und Entwicklung der Erkenntnis.

Einfach ausgedrückt geht es bei der Dialektik um die Erforschung des wissenschaftlichen Denkprozesses beim Übergang von der Unkenntnis zur Erkenntnis.

Die Dialektik ist das Wesen der Erkenntnistheorie des Marxismus.

Für Lenin war Logik, Dialektik und Erkenntnistheorie des Materialismus übrigens ein und dasselbe ["man braucht nicht drei Worte: das ist ein und daselbe" siehe Lenin, Aus dem philosophischen Nachlass, Berlin 1949, S. 249]

Für Lenin bedeute Anwendung der marxistischen Dialektik, dass man die Erkenntnis nicht für etwas Fertiges und Unveränderliches halten darf.

"Die Dialektik ist eine lebendige, vielseitige (bei ewig zunehmender Zahl von Seiten) Erkenntnis mit einer Unzahl von Schattierungen jedes Herangehens, jeder Annäherung an die Wirklichkeit ... das ist der unermesslich reiche Inhalt, verglichen mit dem 'metaphysischen' Materialismus, dessen Hauptübel in der Unfähigkeit besteht, die Dialektik auf die Bildertheorie, auf den Prozess und die Entwicklung der Erkenntnis anzuwenden." [siehe Lenin, Aus dem philosophischen Nachlass, Berlin 1949, S. 288]

Dialektik ist die einzig richtige Methode zur Widerspiegelung alles Seins, wobei die objektive Dialektik in Natur und Gesellschaft herrscht, während sich das dialektische Denken, die subjektive Dialektik auf die Widerspiegelung von Natur und Gesellschaft beschränkt.

"Allseitige, universelle Elastizität der Begriffe, Elastizität, die bis zur Identität der Gegensätze geht, - darin liegt das Wesentliche. Diese Elastizität subjektiv angewendet, = Eklektik und Sophistik. Wird diese Elastizität objektiv angewendet, d.h., widerspiegelt sie die Allseitigkeit des materiellen Prozesses und seine Einheit, dann ist es Dialektik, ist sie die richtige Widerspiegelung der ewigen Entwicklung der Welt." [siehe Lenin, Aus dem philosophischen Nachlass, Berlin 1949, S. 27]

In der marxistischen Dialektik sind Historisches und Logisches eins. Bei Karl Marx war die logische Behandlungsweise in seiner Kritik der politischen Ökonomie in Wirklichkeit - so beschrieb es Friedrich Engels - " nichts Anderes als die historische , nur entkleidet der historischen Form und der störenden Zufälligkeiten. Womit diese Geschichte anfängt, damit muss der Gedankengang ebenfalls anfangen, und sein weiterer Fortgang wird nichts sein als das Spiegelbild, in abstrakter und theoretisch konsequenter Form, des historischen Verlaufs; ein korrigiertes Spiegelbild, aber korrigiert nach Gesetzen, die der wirkliche geschichtliche Verlauf selbst an die Hand gibt, indem jedes Moment auf dem Entwicklungspunkt seiner vollen Reife, seiner Klassizität betrachtet werden kann." [Friedrich Engels: Karl Marx, "Zur Kritik der politischen Ökonomie, Erstes Heft, Franz Duncker, 1859 in: Ausgewählte Werke Band 1, S. 346]

Friedrich Engels hob drei Hauptgesetze der Dialektik hervor:

"Hauptgesetze: Umschlagen von Quantität in Qualität - Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und Ineinander-Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben - Entwicklung durch den Widerspruch oder Negation der Negation - Spirale Form der Entwicklung." [Friedrich Engels, Dialektik der Natur, Berlin 1952, Seite 3]

Lenin und Stalin haben diese Grundzüge der marxistischen Dialektik weiter entwickelt (siehe: Lenin: "Empiriokritizismus" und Stalin: "Über den dialektischen und historischen Materialismus": die vier Grundzüge der Dialektik).

In seiner Schrift "Ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR" entwickelte Stalin die marxistisch-leninistische Dialektik weiter, indem er die Wechselwirkung ihrer Hauptelemente wie folgt charakterisierte: "von der Rolle als Haupttriebkraft zur Rolle als Hemmschuh - und von der Rolle als Hemmschuh zur Rolle als Haupttriebkraft." (von Stalin am Beispiel der Wechselbeziehung zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen demonstriert)

Was die von Engels "spirale Form der Entwicklung" betrifft, so möchten wir ein geniales Zitat von Lenin aus "Zur Frage der Dialektik" hinzufügen:

"Die menschliche Erkenntnis ist nicht (resp. beschreibt nicht) eine gerade Linie, sondern eine Kurve, die sich einer Reihe von Kreisen, einer Spirale unendlich nähert. Jedes Briuchstück, Teilchen, Stückchen dieser Kurve kann verwandelt (einseitig verwandelt) werden in eine selbständige, ganze, gerade Linie, die (wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht) dann in den Sumpf, zum Pfaffentum führt ( wo sie durch das Klasseninteresse der herrschenden Klassen verankert wird). Geradlinigkeit und Einseitigkeit, Erstarrung und Verknöcherung, Subjektivismus und subjektive Blindheit, voilà die erkenntnistheoretischen Wurzeln des Idealismus. Und das Pfaffentum (=philosophischer Idealismus) besitzt natürlich erkenntnistheoretische Wurzeln, ist nicht ohne Boden, es ist zwar unstrittig eine taube Blüte, aber eine taube Blüte, die wächst am lebendigen Baum der lebendigen, fruchtbaren, wahren, machtvollen, allgewaltigen, objektiven, absoluten menschlichen Erkenntnis." [Lenin: "Band 38, Philosophische Hefte, Seite 344]

Karl Marx und Friedrich Engels entwickelten ihre marxistische Dialektik im Kampf gegen alle Arten von Idealismus und Metaphysik.

Die marxistische Dialektik steht jeglichem Dogmatismus prinzipiell feindlich gegenüber.

Die marxistische Dialektik berücksichtigt stets bestimmte historische Bedingungen und ihre Veränderungen, so wie Stalin in "Der Marxismus und die Fragen der Sprachwissenschaften" schrieb:

"Der Marxismus erkennt keine unveränderlichen Schlussfolgerungen und Formeln an, die für alle Epochen und Perioden obligatorisch wären. Der Marxismus ist ein Feind jeglichen Dogmatismus." [letzter Satz seiner Schrift]

Heute sind wir Stalinisten-Hoxhaisten die einzig wahren Marxisten, indem wir uns von den Lehren der 5 Klassiker, Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha leiten lassen.

Welchen historischen Platz wird der Stalinismus-Hoxhaismus einnehmen bei der Weiterentwicklung der marxistischen Dialektik?

Es ist die Aufgabe des Stalinismus-Hoxhaismus, den theoretischen und praktisch-historischen Beweis für die Richtigkeit der Lehren von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha unter den Bedingungen der Globalisierung zu liefern. Die korrekte Anwendung der marxistischen Dialektik kann nur nachgewiesen werden durch die siegreiche sozialistische Weltrevolution, durch die Errichtung der Diktatur des Weltproletariats und durch den Aufbau des Weltsozialismus und Weltkommunismus.

Die marxistische Dialektik ist unteilbar und ihre Weiterentwicklung unvermeidbar, und zwar solange das Weltproletariat existiert und für seine Befreiung kämpfen muss. Die proletarische Weltanschauung wurde von Marx und Engels gegründet und von Lenin, Stalin und Enver Hoxha weiter entwickelt. Wird der proletarischen Ideologie auch nur ein winziger Teil ihrer Entwicklung vom Marxismus bis zum Hoxhaismus entzogen, wird auch nur ein einzelner Baustein herausgebrochen, so stürzt das ganze Gebäude der proletarischen Ideologie in sich zusammen bzw. verwandelt sich die proletarische Ideologie in die bürgerliche Ideologie. Ohne die Weiterentwicklung der proletarischen Ideologie ist die Befreiung des Weltproletariats von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Und weiter entwickeln können wir Stalinisten-Hoxhaisten die proletarische Ideologie nur auf den Grundlagen der marxistischen Dialektik und ihrer Weiterentwicklung unter den gegenwärtigen Bedingungen des Weltimperialismus und der sozialistischen Weltrevolution.

Wer heute den Stalinismus-Hoxhaismus leugnet, verstümmelt, verfälscht oder revidiert, der kann kein wahrer Marxist sein.

Man kann die marxistische Dialektik nicht wahrhaft verteidigen, wenn man nur ihre Gründer Marx und Engels verteidigt, aber sich dabei gleichzeitig gegen ihre Weiterentwicklung durch Lenin, Stalin und Enver Hoxha stellt.

Heute richtet sich die Speerspitze der anti-marxistischen Dialektik gegen uns Stalinisten-Hoxhaisten, denn wir sind die wahren Verteidiger von Karl Marx und Friedrich Engels.

 

Es lebe der 201. Geburtstag von Karl Marx !

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus Marx, Engels , Lenin, Stalin und Enver Hoxha !

Proletarier aller Länder - vereinigt euch!

Weltproletariat - vereinige alle Länder !

Nieder mit dem offenen, reaktionären Anti-Marxismus !

Nieder mit dem Verrat der Revisionisten und Neo- Revisionisten am Marxismus !

Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus, die weiter entwickelte Lehre des Marxismus-Leninismus in der heutigen Welt !

Es lebe der proletarische Internationalismus !

Es lebe die proletarische, sozialistische Weltrevolution!

Es lebe die Diktatur des Weltproletariats!

Es lebe der Weltsozialismus und der Weltkommunismus !

Es lebe die Komintern (SH) - die einzige authentische Verteidigerin von Karl Marx und seinem revolutionären, proletarischen Erbe !

 

5. Mai 2019

Wolfgang Eggers

Komintern (SH)

Hinweis:

Zum Studium des dialektischen und historischen Materialismus empfehlen wir den

Studienkurs 2

der Komintern (SH).

 
 
500. Todestag

2. Mai 1519

 

Leonardo da Vinci

Die Philosophie von Leonardo da Vinci

vom marxistisch-leninistischen Standpunkt aus betrachtet

(aus: Geschichte der Philosophie, Band 1, 1962, deutscher Verlag der Wissenschaften)

 

 

Es lebe der

16. Jahrestag der Wiedergründung

der Roten Gewerkschaftsinternationale!

1. Mai 2003 - 1. Mai 2019


 

Am 1. Mai begrüßen wir alle Sektionen der Roten Internationale der Gewerkschaften, alle revolutionären Gewerkschafter und alle militanten Arbeiter der Welt, die gegen das globale Bündnis der Ausbeutung der Kapitalisten, den Verrat der gelben Gewerkschaften und die Unterdrückung bürgerlicher Staaten kämpfen.

16 Jahre sind seit der Neugründung der RILU am 1. Mai 2003 vergangen.

Im Zusammenhang mit dem 100. Gründungstag der Komintern nutzen wir die Gelegenheit, historische Lehren aus der Gründung der Roten Gewerkschaftsinternationale zu ziehen.

 

Wie ist die Rote Gewerkschaftsinternationale entstanden ?

Welche Rolle spielt die RGI unter den Bedingungen der Globalisierung und welche Aufgaben ergeben sich daraus ?

neuester Artikel des Genossen Wolfgang Eggers aus Anlass des 100. Jahrestags der Gründung der Komintern Lenins und Stalins und dem 16. Jahrestag der Wiedergründung der Roten Gewerkschaftsinternationale - vom 1. Mai 2019

 


 

 

Unsere zukünftige sozialistische Weltrepublik wird für alle Erdenbewohner einen einheitlichen Weltpass ausgeben...


[Beschluss der Komintern (SH)]

ROTER KALENDER

2019

 

 

JANUAR


4. Januar 1919 - 100. Jahrestag des "Spartakus-Aufstands" (Deutsche Sektion)

 

15. Januar 1919 - 100 Jahre Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (Deutsche Sektion)

 

19. Januar 1949 - 70. Todestag von Alexander Serafimowitsch

 

21. Januar 1924 - 95. Todestag von Lenin (russische Sektion)

 

21. Januar 1919 100 Jahre Generalstreik von Seattle (Sektion USA)

 

27. Januar 1944 - 75. Jahrestag des Endes der faschistischen Blockade von Leningrad (russische Sektion)

 

29. Januar 1919 - 100. Todestag von Franz Mehring

 

30. Januar 1933 - 86 Jahre Weltkampftag gegen Faschismus und Reaktion - Hitlers Machtergreifung (deutsche Sektion)

 

30. Januar 2009 - 10 Jahre - Massenstreiks der Industriearbeiter in Großbritannien

 

 

Februar

 

16. Februar 1979 - 40 Jahre - Krieg China / Vietnam

 

20. Februar 1989 - 30 Jahre Bergarbeiterstreik im Kosovo (albanische Sektion)

 

23. Februar 1918 - 101. Gründungstag der Roten Armee (Russische Sektion)

 

 

März

 

5. März 1953 - 66. Todestag von Josef V. Stalin (georgische Sektion)

 

2. - 6. März 1919 - 100. Jahrestag der Gründung der Komintern

 

6. März - Welttag der Arbeitslosen

 

8. März - 1911 - Internationaler Frauentag - Vierter Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Frauen-Internationale (SH) 


14. März 1883 - 136. Todestag von Karl Marx

 

15. März 1939 - 80 Jahre Nazi-Besetzung der Tschechoslowakei

 

16. März 1919 - 100. Todestag Jakow Michailowitsch Sverdlov

 

18. März 1871 - 148. Jubiläum der Pariser Kommune

 

18. März - 96. Jahrestag des politischen Gefangenen

 

10. - 21. März 1939 - 80 Jahre XVIII. Parteitag der KPdSU (B)

 

18. - 23. März 1919 - 100 Jahre VIII. Parteitag der KPdSU (B)

 

21. März 1919 - 100 Jahre Ungarische Revolution

 

28. März 1939 - 80 Jahre Beendigung des spanischen Bürgerkriegs

 

Zweite Hälfte März 1919 - 100 Jahre - Ägyptische Revolution (Ägyptische Sektion)

 

 

April

 

1. April 1939 - 80. Todestag von Anton Makarenko

 

11. April 1985 - 34. Todestag von Enver Hoxha (albanische Sektion)

 

12. April 1923 - Ernst Aust - 96. Geburtstag (Deutsche Sektion)

 

13. April 1919 - 100 Jahre Bayerische Sowjetrepublik (Deutsche Sektion)

 

19. April 1919 - 100 Jahre - Meuterei auf dem Schwarzen Meer - Andre Marty

 

16. April 1886 - 133. Geburtstag von von Ernst Thälmann (Deutsche Sektion)

 

22. April 1870 - 149. Geburtstag von Lenin (russische Sektion)

 

 

Mai

 

Erster Mai (!) Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse (obligatorische Grußbotschaft jeder Sektion)

 

90 Jahre Blutmai in Berlin 1929 (Deutsche Sektion)

 

Über den Maifeiertag in den USA, 1919 - vor 100 Jahren (Sektion USA)

 

16. Jahrestag der Neugründung der Roten Gewerkschaftsinternationale (1. Mai 2003)

 

2. Mai - 500 Jahre Leonardo da Vinci

 

5. Mai 1818 - 201. Geburtstag von Karl Marx

 

5. Mai - Heldengedenktag in Albanien (albanische Sektion)

 

9. Mai 1945 - 74 Jahre Sieg über die Hitlerfaschisten

 
11. Mai 1939 - 80 Jahre - japanisch-sowjetischer Krieg in der Mandschurei

 

21. Mai 1889 - 130. Jahrestag des deutschen Bergarbeiterstreiks (deutsche Sektion)

 

25. Mai 1963 - 56. Jahrestag der Befreiung Afrikas

 

28. Mai 2017 - 2. Jahrestag der Neugründung der Roten Bauerninternationale

 

 

Juni

 

26. Juni 1869 - 150. Jahrestag von. A. Nexö

 

17. Juni - 8. Juli 1924 - 95. Jahrestag des 5. Weltkongresses der Komintern

 

22. Juni 1941 - vor 78 Jahren Beginn des Großen Vaterländischen Krieges (russische Sektion)

 

27. Juni 1949 - 70 Jahre - Streik der australischen Kohlearbeiter

 

 

Juli

 

1. Juli 1889 - 130. Geburtstag - Vera Ignatyevna Mukhina - sowjetische Bildhauerin

 

10. Juli 1943 - 76 Jahre: Gründung der albanischen Volksarmee (albanische Sektion)

 

13. Juli 1909 - Streik der Stahlblecharbeiter in der Autoindustrie (Sektion USA)

 

14. Juli 1889 - 130 Jahre - Die Zweite Internationale in Paris gegründet

 

Juli 1936 - 83 Jahre Spanischer Bürgerkrieg

 

Juli 1924 - 95. Jahrestag der Gründung des "RFB" - Rot Frontkämpferbund - Neugründung im Juli 2019 (Deutsche Sektion)
Wir werden im Juli 2019 einen internationalen Rot Frontkämpferbund gründen !!

 

 

August

 

"Red Summer 1919" - 100 Jahre Rassenunruhen in den USA (Sektion USA)

 

5. August 1895 - 124. Todestag von Friedrich Engels

 

5. und 6. August 1929 - 90 Jahre "Lupeni-Streik" in Rumänien

 

8. August 1869 - 150. Jahrestag der Gründung der ersten marxistischen Partei der Welt (deutsche Sektion)

 

14. August 1889 - 130 Jahre Londoner Hafenarbeiterstreik

 

19. August 1944 - 75. Todestag von Ernst Thälmann (deutsche Sektion)

 

23. August 1939 - 80 Jahre Deutsch-Sowjetischer Vertrag

 

25. August 1985 - 34. Todestag von Ernst Aust (deutsche Sektion)

 

 

September

 

1. September 1939 - Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren

1. September - Internationaler Antikriegstag

 

"Hundertjahrfeier" des revolutionären Jahres 1919 in den USA - Gründung der KP USA am 1. September (Sektion USA)

 

September 1934 - Textilarbeiterstreiks von 1930 - 1939 (Sektion USA)

 

23. September 1979 - 40. Todestag von Hysni Kapo (albanische Sektion)

 

26. September 1849 - 170. Geburtstag von Iwan Pavlov

 

 

Oktober

 

1. Oktober 2014 - 5. Jahrestag des IKS

7. Oktober 1879 - 140. Geburtstag von Joe Hill (Sektion USA)

 

10. - 16. Oktober 1923 - 96 Jahre - Gründung der Roten Bauerninternationale (Krestintern)

 

13. Oktober 1969 - 50 Jahre Bergarbeiterstreik in Großbritannien

 

16. Oktober 1908 - 111. Geburtstag von Enver Hoxha (Albanische Sektion)

 

20. Oktober 1944 - 75 Jahre Befreiung Jugoslawiens (jugoslawische Sektion)

 

24. Oktober 1929 - 90 Jahre - Weltwirtschaftskrise (Sektion USA)

 

29. Oktober 1919 - 100 Jahre Internationale Arbeitsorganisation - Instrument des Weltkapitalismus

 

1899 - 1901 - 110 Jahre - "Boxer" Aufstand in China (chinesische Sektion der KJI (SH)

 

 

November

 

7. November 1917 - Oktoberrevolution - 102. Jahrestag 


7. November 2017 - 2. Jahrestag der Gründung der russischen Sektion der Komintern (SH) (russische Sektion)

 

7. November 2009 - 10 Jahre "Plattform der Komintern (SH)"

 

8. November 1941 - 78. Gründungstag der PAA (Albanian Section)

 

8. November - Gründungstag der Sektionen der Komintern (SH)

9. November 1918 - 101 Jahre Novemberrevolution in Deutschland (deutsche Sektion)

 

17. November 1869 - 150 Jahre Geschichte des Suez-Kanals (ägyptische Sektion) 


20. November 1919 - 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Jugendinternationale

 

23. November 1941 - 78. Jahrestag der Gründung der Vereinigung der Jugend der Arbeit Albaniens (Albanische Sektion)

 

- Gründungstag der Sektionen der KJI (SH)

 

28. November 1820 - 199. Geburtstag von Friedrich Engels

 

29. November 1944 - 75. Jahrestag der Befreiung Albaniens (albanische Sektion)

 

 

Dezember

 

1. Dezember 1934 - 85. Todestag von Kirov (russische Sektion)

 

16. Dezember 1929 - 90 Jahre - Rothbury-Aufstand in Australien

 

18. Dezember - Internationaler Kampftag der Migranten

 

21. Dezember 1879 - 139. Geburtstag Stalins (georgische Sektion)

 

Ende Dezember 1929 - ILD - Vierter nationaler Konvent - Veröffentlichung aller ILD-Dokumente (Sektion USA) 


31. Dezember 2000 - 19-jähriges Bestehen der Komintern (SH) (obligatorische Grußbotschaft aller Sektionen)

 

31. 12. 1968 - 51. Jahrestag der Gründung der KPD / ML (deutsche Sektion)

 

101. Jahrestag der Gründung der KPD von Ernst Thälmann, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

 

 

Long live Stalinism-Hoxhaism ! (English)


RROFTE STALINIZEM-ENVERIZMI! (Albanian) SHQIPTAR


Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus ! (German) DEUTSCH

Да здравствует сталинизм - Ходжаизм ! (Russian)

გაუმარჯოს სტალინიზმ–ხოჯაიზმს! (Georgian)

Viva o Estalinismo-Hoxhaismo! (Portuguese)

Viva Stalinismo-Hoxhaismo! (Italian)


斯大林霍查主义万岁! (Chinese)


Viva el Stalinismo-Hoxhaismo! (Spanish)


Vive le Stalinisme-Hoxhaisme! (French)


At zije Stalinismus-Hodzismus! (Czech-Slovak)


Ζήτω ο σταλινισμός - χοτζαϊσμός! ! (Greek)


Živeo Staljinizam - Hodžaizam! (Bosnian)

! زنده باد استالینیسم-خوجهئیسم (Farsi)

Niech zyje Stalinizm-Hodzyzm! - (Polski) 

Længe leve Stalinismen-Hoxhaismen (Danish)

Hidup Stalinisma dan Hoxhaisma! (Malay) Bahasa Melayu

Staliniyamum-Hoxhaiyamum niduzhi vazga (Thamil)

Viva o Stalinismo e o Hoxhaísmo (Português Brasil)

स्टालिनबाद-होक्जाबाद जिन्दाबाद! (Nepali) 

Trăiască Stalinism-Hodjaismul! (Romanian)

Viva l'Estalinisme-Hoxaisme! (Occitan) 

سٹالنزم ، ہوکسزازم زندہ باد پائندہ باد
(اردو) (Urdu)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

email-Kontakt:

com.2000@protonmail.com

 

Deutsche Sektion

 

BÜCHEREI


ARCHIV

Zentralorgan

der Komintern (SH)

"Weltrevolution"

deutsche Ausgabe


2019

Januar

Februar

März

April

Mai

 

2018

Januar

Februar

März

April

Mai

JUNI

JULI

AUGUST

September

Oktober

November

Dezember

 


2017

Januar

Februar

März

April

Mai

JUNI

JULI

AUGUST

September

Oktober

November

Dezember

 


2016

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

 


2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember


2014

Januar - Juni

Juli - Dezember

2013

2012

2011

2010

 

KPD/ML

ROTER MORGEN - ARCHIV

 

ROTE FAHNE ARCHIV DER KPD


 

 

ENGLISCH

 

über uns ..

 

Beitritt

 

Partei-Programm


Partei-Statut

 

Partei-Dokumente

Geschichte der KPD/ML

 

Agit - Prop

 

"Weg der Weltpartei"

(Theoretisches Organ)

 

 

DDR-Sektion

 

 

Ernst Aust

(1923 - 1985)

Gründer der KPD/ML - 1968

 

 

deutsche Sektion

der Kommunistischen Jugendinternationale

gegründet am 23. 11. 2015.

Nachfolgeorganisation der

Jugendorganisation der KPD/ML

 

K J D

Kommunistische Jugend Deutschlands

[ehemals "Rote Garde" der KPD/ML] - Nachfolgeorganisation

des KJVD der KPD Ernst Thälmanns)

 

 

RFB

Roter Frontkämpferbund

 

RSB

Roter Soldatenbund Deutschlands

 

 

R G O

Revolutionäre Gewerkschaftsopposition

 

R H D

Rote Hilfe Deutschlands

gegründet von der KPD/ML

 

Nachfolgeorganisation der RHD:

I K S

Internationale Kommunistische Solidarität

gegründet von der Komintern (SH) am 1. Oktober 2014

 

 

Karl Liebknecht Rosa Luxemburg und der Spartakusbund

 

 

Ernst Thälmann und die KPD

 

revolutionäre Arbeiterklasse im 19. Jahrhundert

 

 

Lieder und Gedichte

 

weltrevolutionäre Musik

 

 

weltrevolutionäre Literatur

 

 

Videos

 

 

LISTE ALLER LÄNDER DER KOMMUNISTISCHEN WELTBEWEGUNG

 

 

unsere

"Afrika"

WEBSEITE (deutsch)

 

ZU UNSEREN

SEKTIONEN

ÄGYPTEN

ALBANIEN

GEORGIEN

DEUTSCHLAND

RUSSLAND

Sektionen im Aufbau/ Wiederaufbau: 

All-Arabische Sektion

GRIECHENLAND

ITALIEN

Jugoslawien

POLEN

PORTUGAL

USA

 

 

 

hier geht es zur

internationalen

KOMINTERN (SH)

WEBSEITE

teilweise in englischer Sprache

zu den zentralen

LINKS

 

über uns

beitritt

forum

Fragen und Antworten

Sektionen

21 Leitsätze über die Aufnahmebedingungen zur Mitgliedschaft

Programm

Plattform

 

Aufruf
zur Wiedergründung der Kommunistischen Internationale

Silvesternacht , 31. Dezember 2000


 

 

Unsere Plattform

beschlossen am 7. November 2009

[ weltprogrammatische Erklärung ]

 


Enver Hoxha

Der fünfte Klassiker des Marxismus-Leninismus


und die

Wiedergründung der Komintern


 

Die Generallinie der Komintern (SH):

«Die proletarische, sozialistische Weltrevolution

- Strategie und Taktik"

 

online:

PDF-Format-Download

 


Manifest der Partei des Weltbolschewismus


 

Was will die Komintern (SH) ? 

Programm der

Weltkommune Nr. 1


 

Grundlagen und Fragen des Stalinismus

 

 

ENVER HOXHA

Der 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus und Begründer des Hoxhaismus

(in Englisch)


 

What is Stalinism-Hoxhaism? 


 

Die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung

SHWB


 

 

Die Rote Gewerkschafts-

Internationale

R G I


 

 

Die Kommunistische Jugendinternationale

( K J I 1919 - 1943) - wieder gegründet 2009


 

 

Kommunistische Frauen-Internationale

(Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)

 

Wir Stalinisten-Hoxhaisten entwickeln uns im Zweifrontenkrieg gegen die konterrevolutionäre Einheit zwischen den offenen Anti-Stalinisten und Anti-Hoxhaisten und den Pseudo-"Stalinisten" und Pseudo-"Hoxhaisten."

Die Komintern (SH) ist die wichtigste organisatorische Waffe zur revolutionären Umsetzung der Politik des Weltproletariats.

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !