2019

JULI

 

Willkommen bei der Komintern (SH)

DEUTSCHE SEKTION !

 

 

100 Jahre Komintern - spezielle Webseite:

follow us on facebook:

"Comintern 1919 - 2019"

Das Schwert, mit dem die Weltfaschisten die sozialistische Weltrevolution zur Strecke bringen wollen, wird das Herz der Weltbourgeoisie durchbohren !

Komintern (SH)

 

10 Jahre Komintern

aus: "Rote Fahne" vom 2. März 1929

von Fritz Heckert

 

Die Weltpartei des revolutionären Proletariats

10 Jahre Kommunistische Internationale

Auf zu den Massenkundgebungen am Sonntag !

 

In den ersten Märztagen des Jahres 1919 wurde die Dritte, die Kommunistische Internationale offiziell gegründet. Zehn Jahre ihres Bestehens liegen hinter uns und lassen uns Rückschau halten auf Weg und Werk unserer proletarischen revolutionären Weltorganisation.

Die Kommunistische Internationale ist ein Kind des imperialistischen Krieges, der die Welt durchtobte von 1914 bis 1918. Der Gedanke ihrer Bildung bestand schon in den Tagen des August 1914, in denen die Führer der "internationalen Völker befreienden Sozialdemokratie" entgegen allen heiligen Schwüren und den Beschlüssen des Baseler Sozialistenkongresses von 1912 mit fliegenden Fahnen in die Reihen der Imperialisten abschwenkten. Der 4. August 1914 war der Todestag der Sozialdemokratischen Internationale. An diesem Tage wurde es den weitest blickenden und fortgeschrittensten Revolutionären der kapitalistischen Länder klar, dass nur eine neue, im Grauen des Kriegsgemetzels geborene internationale, proletarische Vereinigung imstande sein werde, das Werk der sozialistischen Revolution, das Marx und Engels begannen, fortzusetzen und zu vollenden.

 

Die Geburt der III. Internationale

In Deutschland entstehen revolutionäre, sozialistische Gruppen, die den Kampf aufnehmen. An ihrer Spitze die bedeutendste, der Spartakusbunf mit Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht als Führer. Ähnliche Gruppen nehmen in den anderen Ländern die Arbeit auf. Voran die Bolschewistische Partei Russlands mit Lenin. 1915 sind die ersten festen internationalen Verbindungen hergestellt. In Zimmerwald und später in Kienthal finden die ersten Konferenzen statt. Hier werden die Grundteine zugehauen, die später in das Fundament der neuen Internationale gelegt werden. Die Konferenzen von Zimmerwald und Kienthal vereinigten nur wenige revolutionäre Delegierte. Nicht alle Erschienenen waren Revolutionäre von jenem Schrot und Korn, die die Arbeiterklasse braucht, um ihren revolutionären Kampf mit Energie aufzunehmen und führen zu können. Ein ganzer Teil von ihnen wanderte wieder in das Lager des Klassenfeindes zurück.

 

Lenin und Spartakus

Obschon es in den Leitsätzen des Spartakusbundes hieß:

"Die Pflicht zur Ausführung der Beschlüsse der Internationale geht allen anderen Organisationspflichten voran. Nationale Sektionen, die ihren Beschlüssen zuwider handeln, stellen sich außerhalb der Internationale",

waren sich die Spartakisten über eine Reihe der wichtigsten Probleme, die der Weltkrieg und der Zusammenbruch der II. Internationale vor die Arbeiterklase gestellt hatte, nicht im Klaren.

Während Lenin von der Notwendigkeit der sofortigen Gründung einer neuen Internationale überzeugt war, denn die II. Internationale war nach dem 4. August nicht nur restlos kompromittiert, sondern mausetot, glaubten Rosa Luxemburg und ihre Freunde an die Möglichkeit ihrer Wiedergeburt. Aus diesem Grunde verzichteten die Spartakisten auf die Spaltung der Sozialdemokratischen Partei, und erst als die Spaltung eine von der Sozialdemokratie selbst geschaffene Tatsache war, schlossen sich die Spartakisten der neu gegründeten U. S. P. an und leisteten Verzicht auf die Schaffung einer eigenen, fest geschlossenen revolutionären Organisation. Man beschied sich mit der Existenz als einer revolutionären Propagandatruppe in der USPD.

 

Die Gründung der Komintern

Die russische Revolution stellte die Notwendigkeit der Schaffung einer internationalen revolutionären Kampforganisation verschäft auf die Tagesordnung. Doch erst der Zusammenbruch des Weltkrieges im Herbst 1918 und die revolutionären Erhebungen als Folge dieses Zusammenbruchs in einer Reihe europäischer Länder brachten uns der Gründung der III. Internationale näher.

Als die Bolschewiki auf Initiative Lenins sich mit dem Aufruf zur Gründung der Kommunistischen Internationale an die revolutionären proletarischen Parteien und Truppen wandten und zum Gründungstag Delegierte in ihr Land einluden, da hatte das Zentralkomitee der deutschen kommunistischen Partei immer noch Bedenken gegen die Gründung der Komintern. Und der deutsche Delegierte (Eberlein) erhielt den Auftrag, gegen die Gründung der Kommunistischen Internationale zu sprechen, mit der Begründung, dass es noch zu früh sei, eine solche Organisation ins Leben zu rufen. Heute erscheint uns diese Anschauung der leitenden Genossen des Spartakusbundes vollkommen unverständlich.

Um wieviel richtiger Lenin auch in dieser Frage die Stimmung der Proletarier einschätzte als andere Revolutionäre, beweist der Umstand, dass die deutschen Kommunisten die Gründung der Komintern mit größter Begeisterung aufnahmen. Und das taten nicht nur die Mitglieder der Kommunistischen Partei, sondern auch die Massen der in der USPD vereinigten Arbeiter, die ihre Führer zwangen, eine Reihe kommunistischer Prinzipien anzunehmen, wenn auch, wie sich später heraus stellte, nur mit dem Mund.

 

Unter dem Sowjetbanner

Der Erste Kongress der Kommunistischen Internationale war in der Hauptsache eine Tagung der Proklamation kommunistischer Ziele und der Propaganda kommunistischer Ideen. in einem Manifest an die Arbeiter der ganzen Welt erinnert er daran, dass nach dem Zusammenbruch der II. Internationale, nach dem Verrat des Sozialismus durch die Sozialimperialisten und nach dem siegreichen Aufstand des russischen Proletariats die III. Internationale gegründet sei als die Fortführerin des Werkes, das vor 72 Jahren mit dem Kommunistischen Manifest von Karl Marx begonnen wurde. Und weiter, dass die siegreiche proletarische Revolution im Sowjetsystem die Wiederaufnahme und Weiterentwicklung des Werkes der Pariser Kommune von 1871 finde. Die Diktatur des Proletariats wird als die einzige und die entscheidende Waffe des proletarischen Befreiungskampfes und zur Verwirklichung des Sozialismus erklärt.

 

Lenin schafft das Fundament der revolutionären Weltpartei

Vom I. zum II. Kongress der Kommunistischen Internationale bilden sich in einer großen Anzahl Länder revolutionäre Parteien, die zur Komintern drängen. Der Anstieg der revolutionären Welle führt die Arbeiter in das Lager der Kommunistischen Internationale. Darum stehen vor dem II. Kongress größere Aufgaben. Er schafft im Organisationsstatut das organisatorische Fundament der Komintern als einer Organisation aktiver Klassenkämpfer in einer einheitlichen Weltpartei. Die angeschlossenen nationalen Parteien werden zu Sektionen der allumfassenden einheitlichen Organisation erklärt, ihre Mitglieder einer straffen internationalen Disziplin unterstellt, und es wird der nationalen Beschränktheit als dem größten Hindernis der proletarischen Weltrevolution der Kampf erklärt. Der Kongress schaffte Klarheit in der nationalen Frage und der mit ihr aufs Engste verbundenen Kolonialfrage. Er beschließt die Leitsätze über die Grundaufgaben der Kommunistischen Internationale und über die Rolle der Kommunistischen Partei.

 

Heran an die Massen

Zu diesen elementaren Grundlagen der Kommunistischen Internationale bringt der III. Kongress auf der Grundlage der ersten Erfahrungen der kommunistischen Parteien in ihren Kämpfen eine Reihe taktischer Regeln zur Durchführung der kommunistischen Aufgaben und zur erfolgreichen Erkämpfung der kommunistischen Ziele. Lenin ist es wiederum, der hier seinen ganzen Erfahrungsschatz und seine ganze revolutionäre Weisheit dem Proletariat übermittelt. Insbesondere ist es die Einheitsfronttaktik, die Lehre von der Arbeit unter den proletarischen Massenorganisationen.

Die folgenden Kongresse beschäftigten sich mit den besonderen Aufgaben und ihrer Sektionen in der jeweiligen Weltsituation. Die Fehler und Mängel aller Sektionen werden der Kritik der Gesamtorganisation unterworfen, um die entsprechenden Lehren zur Verbesserung und Vertiefung der Arbeit in allen Sektionen zu ziehen. Gerade diese Selbstkritik ist es, die zu einem der wichtigsten Erziehungsfaktoren in der kommunistischen Bewegung wird.

 

Der VI. Weltkongress im Zeichen des revolutionären Aufstiegs

Auf dem letzten, dem VI. Kongress, wurde das Programm der Kommunistischen Internationale geschaffen, in dem für eine ganze Epoche der Wegweiser für das politische Handeln aller einzelner Teile der Kommunistischen Internationale festgelegt wird. In den politischen Thesen des VI. Kongresses wird aufgezeigt, dasss die Welt wieder, wie vor 1914, im Zeichen akuter Kriegsgefahr steht, dass die kapitalistischen Gegensätze zu neuen und zu noch gewaltigeren Eplosionen treiben, und dass der Reformismus täglich mehr und mehr mit dem Staats- und Wirtschaftssystem verschmilzt und das beste Werkzeug der kapitalistischen Offensive gegen das Proletariat und der Kriegsvorbereitungen wird.

Aus dieser Situation zieht die Kommunistische Internationale den Schluss:

Verstärkte revolutionäre Arbeit unter den Massen, tatkräftige Organisation des Kampfes gegen Imperialismus und Reformismus. Diesen Kampf können die Sektionen der Komintern nur siegreich durchführen, wenn sie sich in ihren eigenen Reihen über alle Grundaufgaben und taktischen Maßnahmen Klarheit schaffen. Um nicht in eine ähnliche Lage zu geraten wie die Sozialdemokratie 1914, muss die Komintern mit dem Anwachsen der Kriegsgefahr einen ständig stärker werdenden Kampf gegen alle opportunistischen Einflüsse führen. Der Kampf zur Liquidierung des Trotzkismus wie der rechten Gefahren ist deshalb eine Lebensnotwendigkeit für die Komintern.

 

Die eherne Kohorte der Komintern

In den 10 Jahren ihres Bestehens ist die Komintern zu einer den ganzen Erdball umfassenden Organisation der Proletarier und unterdrückten Völker geworden. 66 Parteien aller wichtigen Länder der 5 Kontinente sind in ihr vereinigt. Unter ihrer Führung haben sich in allen kapitalistischen Staaten der Welt revolutionäre Parteien gebildet, die den Kampf der Massen gegen ihre Unterdrücker organisieren. Die Komintern hat die revolutionären, proletarischen Organisationen in den Ländern Asiens, Afrikas und Südamerikas gegründet. Ihre Parteien haben in China, Indonesien und Indien die ersten Schlachten gegen den Klassenfeind geschlagen. Im Feuer dieser Kämpfe sind die Sektionen der Komintern gewachsen, lernen sie revolutionär und international zu handeln.

Den imperialistischen Mächten der Welt steht das Proletariat jetzt nicht mehr verwirrt und führungslos gegenüber, wie im August 1914. An seiner Spitze steht die Komintern, die Weltpartei, die Fühererin der proletarischen Revolution. Und in der Komintern steht in der ersten Reihe die KP der Sowjetunion. Sie ist die herrschende Partei im Lande des ersten Triumphes der siegreichen Erhebung des Proletariats unter der kommunistischen Fahne. Es gibt keine Macht auf der Erde mehr, mit der das Gespenst des Kommunismus gebannt werden kann. Unbezwinglich marschieren die Massen vorwärts in ihrem Befreiungskampf, im Kampf für den Sozialismus. Hoch flattern die siegreichen Fahnen der ehernen Kohorte der proletarischen Revolution, der Komintern !

Fritz Heckert

 

 

Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse der Komintern (SH)
aus Anlass der Gründung des
Roten Frontkämpferbundes
am 29. Juli 2019

An die Genossinnen und Genossen der Komintern (SH) !

An die Genossinnen und Genossen des Roten Frontkämpferbundes !

Wir grüßen euch mit einem kräftigen, dreifachen

Rot Front ! Rot Front ! Rot Front !

Die Komintern (SH) sendet euch kämpferische Grüße zur Gründung des Roten Frontkämpferbundes, und wir möchten uns gleichzeitig für eure Grüße sehr herzlich bedanken.

DIe Gründung des RFB wurde am 19. September 2018 beschlossen und auf das Datum des 29. Juli 2019 festgelegt, dem Tag, an dem vor 95 Jahren der RFB gegründet wurde, am 29. Juli 1924.

Der RFB hat den Entwurf der Gründungserklärung begrüßt und beschlossen, diese für gültig und verbindlich zu erklären. Dieses wichtige Gründungsdokument dient dem RFB von nun ab als Richtschnur für seinen Aufbau.

Wir freuen uns sehr, dass das Weltproletariat jetzt seine eigene antifaschistische Weltorganisation besitzt. Der RFB hat sich mit heutigem Tage in den Dienst der Komintern (SH) gestellt und darauf können wir alle sehr stolz sein.

Der Gründungstag des RFB ist ein wichtiger Tag für das Weltproletariat, für seine Partei, die Komintern (SH), und für alle Antifaschisten auf der ganzen Welt.

Die historische Bedeutung der Gründung des RFB besteht erstens darin, dass der RFB überhaupt die allererste Weltorganisation des Antifaschismus ist.

Zweitens besteht die historische Bedeutung darin, dass der RFB, trotz seines Verbots durch die Sozialfaschisten vor 90 Jahren, wieder seine Tätigkeit aufgenommen hat, um unter dem Banner Ernst Thälmanns, dem Vorsitzenden des RFB, den Faschismus für immer auszulöschen und damit den Mord am Genossen Ernst Thälmanns zu rächen.

Ernst Thälmann wurde vor 75 Jahren von den Faschisten ermordet. Deswegen hat die Komintern (SH) beschlossen,

Ernst Thälmann zum Ehrenvorsitzenden des RFB zu ernennen.

Sein Name war, ist und wird mit dem RFB für immer unzertrennlich verbunden sein.

 

Ernst Thälmann stellt die Frage:

"Worauf kommt es jetzt vor Allem an ?

Wir müssen erreichen, dass die Kette der Massenaktionen und Massenkämpfe gegen die faschistische Diktatur in ganz Deutschland nicht mehr abreißt. Der revolutionäre Brand muss stets an anderern Stellen wieder verstärkt aufflackern und sich entzünden, wenn er an einer anderen Stelle vorübergehend erstickt wird, bis keine Feuerwehr mehr hilft, diesen revolutionären Brand zu löschen." (7. Februar 1933)

Was bedeutet dieser damalige Aufruf von Ernst Thälmann heute für die Weltorganisation des RFB?

Der RFB muss heute erreichen, dass die globale Kette der Massenaktionen und Massenkämpfe gegen den Faschismus auf der ganzen Welt nicht abreißt. Der revolutionäre Weltbrand muss stets in einem neuen Land wieder verstärkt werden, wenn er in einem anderen Land vorübergehend erstickt wird, bis keine Feuerwehr der Welt mehr hilft, diesen revolutionären Weltbrand zu löschen.

In diesem Sinne:

Antifaschisten aller Länder !

Vereinigt euch im RFB !

Nur durch euren Zusammenschluss kann sich die Rote Weltfront formieren. Macht die Rote Weltfront zu einer unüberwindlichen Kraft, führt sie zum Sieg über den Faschismus.

Baut den RFB in jedem Land der Welt auf !

Gründet den RFB in jedem Betrieb, in jeder Stadt und in jedem Dorf der Welt !

Schart euch um das Welt umspannende rote Banner des RFB:

Tod dem Weltfaschismus !

Es lebe der Weltkommunismus!

Es lebe die rote Weltfront !

Es lebe der Rote Frontkämpferbund !

Es lebe die Komintern (SH) !

 

Rot Weltfront !

Komintern (SH)

Wolfgang Eggers

30. Juli 2019

 

 

Es lebe der

Rote Frontkämpferbund !

 

- Wiedergründung am 29. Juli 2019, dem 95. Jahrestag des RFB, erfolgreich abgeschlossen -

 

DER ROTE FRONTKÄMPFERBUND GRÜSST ALLE ROTEN FRONTKÄMPFER AUF DER GANZEN WELT !

Schließt eure Reihen und formiert euch zur roten Weltfront !

Tod dem Weltfaschismus !

Es lebe der Weltkommunismus !

 

 

 

DEN ANTIFASCHISMUS BEWAFFNEN !

DEN FASCHISMUS ENTWAFFNEN !

Leitfaden der antifaschistischen Aktion

von Wolfgang Eggers

herausgegeben von der Komintern (SH) aus Anlass der Gründung des Roten Frontkämpferbundes

 

 

 

 

 

 

 



neue spezielle Webseite

 

RFB

 

Englisch

 

Deutsch

 

Arabisch

 

 

 

 

 

 

 

Klement Gottwald:

„Im Jahre 1921 wurde der mitteldeutsche Aufstand niedergeschlagen, im Jahre 1923 ließ der sozialdemokratische Reichspräsident Ebert die sozialistisch-kommunistische Regierungen in Sachsen und Thüringen auseinanderjagen und den Aufstand in Hamburg unterdrücken. Am 1. Mai 1929 ließ der sozialdemokratische Polizeipräsident Zörgiebel auf die Berliner Arbeiter schießen und noch im Juni 1932 richtete die sozialdemokratisch geführte Polizei unter den Arbeitern von Altona, die gegen Hakenkreuzlerprovokationen demonstrierten, ein Blutbad an. […] Die deutsche Sozialdemokratie hat durch ihre gesamte Politik während der letzten 15 Jahre der heutigen faschistischen Diktatur Hitlers den Weg geebnet

 

 

Ernst Thälmann im März 1931

„Der sogenannte Kampf zwischen Nazis und SPD ist kein prinzipieller Kampf. Denn die Sozialdemokratische Partei und ihre Führer und auch die Nationalsozialistische Partei und ihre Führer stehen beide auf dem Boden des kapitalistischen Systems und verteidigen es gegen die revolutionäre Arbeiterschaft. Ihr Kampf untereinander ist nur ein Konkurrenzkampf um die Ministersessel und die übrigen Futterkrippen der Republik.

 

* * *

 

Als bereits Tausende sozialdemokratischer Funktionäre in den faschistischen Gefängnissen saßen, hisste die SPD am 1. Mai 1933 auf den Gewerkschaftshäusern die Hakenkreuzfahnen.

* * *

"Tod dem Kommunismus!" - mit dieser Parole auf den Lippen ging die deutsche Sozialdemoktaie bis in den eigenen Tod .

"Tod dem Kommunismus" - das ist der Abgesang der deutschen Sozialdemokratie.

 

 

 

DIE PROLETARISCHE REVOLUTION UND DER RENEGAT KAUTSKY

ALT: HTML-Format

( nur Auszüge - Mit Kommentaren der Komintern [SH])

Oktober - November 1918

NEU: PDF

(Vollständiger Text)

Wir bedanken uns für den Hinweis eines Genossen, dass wir dieses Buch bislang nur in Auszügen veröffentlicht haben. Dieser Hinweis ist richtig, weswegen wir jetzt die originale Version aus den Gesammelten Lenin-Werken hiermit vollstängig veröffentlicht haben.

Dem anderen Hinweis des Genossen, auf die "Quelle" der Trotzkisten zuzugreifen, können wir nicht folgen, weil bekannt ist, dass die Trotzkisten auf ihrer Webseite zum Teil Übersetzungen verwenden, die nicht mit den Originaltexten übereinstimmen und deswegen auch inhaltlich abweichen und sogar Sinn entstellend sind. Wir raten daher Allen davon ab, dieses Archiv der Trotzkisten zu verwenden. (siehe: Trotzkistisches Archiv)

 

 

 

unser neues Buch:

 

"Stalins und Enver Hoxhas Ideen des Antifaschismus sind unbesiegbar"

 

 

In Hinblick auf die kurz bevor stehende Gründung des RFB, am 29. Juli 2019, stellt die Komintern (SH) die Lehren Stalins und Enver Hoxhas vom Sieg über den Hitlerfaschismus in den Mittelpunkt der Feierlichkeiten des 72. Jahrestags des Stalinismus-Hoxhaismus

Das ist gleichzeitig unser Beitrag zum 76. Jahrestag der Gründung der Nationalen Befreiungsarmee Albaniens, und deswegen bitten wir um Verständnis, dass wir aus Zeitmangel unsere Grußadresse vom letzten Jahr noch einmal veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 

 Es lebe der 72. Jahrestag des Stalinismus-Hoxhaismus ! 

16 - 07 - 1947

Erstes Treffen von

Josef Stalin und Enver Hoxha

 

Aus Anlass des 109. Geburtstags des Genossen Enver Hoxha [10. Oktober 2017] hat die Komintern (SH) folgenden Beschluss gefasst:

Der 16. Juli 1947 wird als Feiertag des Stalinismus-Hoxhaismus festgelegt.

Warum hat die Komintern (SH) den 16. Juli 1947 als Gründungstag des Stalinismus-Hoxhaismus gewählt ?

Der Stalinismus-Hoxhaismus entstand an dem unauslöschlichen Tag, als sich Stalin und Enver Hoxha zum ersten Mal begegneten.

Stalin schuf den Stalinismus.

Enver Hoxha schuf den Hoxhaismus. 

Genosse Enver Hoxha hat diese erste Begegnung in seinen Erinnerungen wie folgt beschrieben:

Unvergesslich wird für mich der Tag bleiben, an dem wir zum ersten Mal mit Josef Wissarionowitsch Stalin zusammentrafen. Es war am 16. Juli 1947, dem dritten Tag unseres Aufenthalts in Moskau, einem von Anfang an außergewöhnlichen Tag. Gleich am Morgen besuchten wir das Mausoleum des großen Lenin und verneigten uns in tiefer Verehrung vor dem genialen Führer der Revolution, vor dem Menschen, dessen Name und dessen Werk tief in unserem Denken und unseren Herzen verankert waren und den ruhmreichen Weg unseres Kampfes für die Freiheit, die Revolution und den Sozialismus erleuchtet hatten und erleuchteten. Im Namen des albanischen Volkes, unserer Kommunistischen Partei und in meinem eigenen Namen legte ich vor dem Mausoleum des unsterblichen Lenin einen Kranz bunter Blumen nieder. Nachdem wir anschließend die Gräber der tapferen Kämpfer der Sozialistischen Oktoberrevolution, der hervorragenden Aktivisten der Partei der Bolschewiki und des Sowjetstaates an der Kremlmauer aufgesucht hatten, gingen wir ins Zentralmuseum für Wladimir Iljitsch Lenin. Über zwei Stunden verbrachten wir damit, einen Saal nach dem anderen zu besichtigen und die Dokumente und Ausstellungsstücke zu betrachten, die ein genaues Bild vom Leben und vom hervorragenden Werk des großen Lenin gaben. Ehe wir gingen, schrieb ich ins Gästebuch des Museums unter Anderem folgende Worte:

Lenins Sache wird in den kommenden Generationen unsterblich weiterleben. Sein Andenken wird im Herzen des albanischen Volkes immer lebendig sein.“

An diesem Tag, der voll war von unauslöschlichen, bewegenden Eindrücken, empfing uns der treue Schüler, der Mann, der das Werk Lenins weiterführte, Josef Wissarionowitsch Stalin, zu einem langen Gespräch.

Von Beginn an schuf er eine so kameradschaftliche Atmosphäre, dass sehr schnell jene natürliche Befangenheit verflog, die wir empfanden, als wir sein Büro betraten – einen großen Raum mit einem langen Konferenztisch neben seinem Schreibtisch. Schon wenige Minuten, nachdem die ersten Worte gewechselt worden waren, waren wir so gelöst, dass wir das Gefühl hatten, als sprächen wir nicht mit dem großen Stalin, sondern mit einem alten Freund und Genossen, mit dem wir uns schon oft unterhalten hatten. Ich war damals noch ziemlich jung und der Vertreter einer kleinen Partei und eines kleinen Landes, deshalb scherzte Stalin, um die Atmosphäre für mich so herzlich und kameradschaftlich wie möglich zu machen. Er sprach mit großer Liebe und Achtung von unserem Volk, seiner kämpferischen Vergangenheit und seinem Heldentum im Nationalen Befreiungskampf. Er sprach ruhig und mit Bedacht, mit einer ihm eigenen einnehmenden Wärme.“ (Enver Hoxha: „Begegnungen mit Stalin“ - Erinnerungen, Tirana 1984, Seite 61- 63 , dt. Ausgabe)

Der Stalinismus-Hoxhaismus ist die höchste Entwicklungsstufe der weltproletarischen Ideologie, ist die Weiterentwicklung der Ideologie des Marxismus-Leninismus.

Die Komintern (SH) ist Träger der weltproletarischen Ideologie, Bannerträger der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus, Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha.

Der Stalinismus-Hoxhaismus ist die Theorie und Taktik der proletarischen Weltrevolution im Allgemeinen, und die Theorie und Taktik der Diktatur des Weltproletariats im Besonderen.

Worauf beruht das historische Band, welches am 16. Juli 1947 zwischen Stalin und Enver Hoxha geknüpft wurde ?

Die Freundschaft zwischen Stalin und Enver Hoxha beruht auf der Freundschaft zwischen dem Schüler Lenins und dem Schüler Stalins.

Diese Freundschaft entwickelte sich im gemeinsamen Sieg über den Hitlerfaschismus, im gemeinsamen Sieg des größten und kleinsten vom Kapitalismus befreiten Volkes, im gemeinsamen Sieg des Sozialismus über den Kapitalismus.

Es ist die Freundschaft zwischen dem größten und kleinsten Land des sozialistischen Weltlagers.

Es ist die Freundschaft zwischen den Führern der beiden einzigen bolschewistischen Parteien der Welt, worauf die weltbolschewistische Partei, die Komintern (SH), aufgebaut ist.

Es ist die Freundschaft zwischen dem ältesten und jüngsten Führer der stalinistischen Weltbewegung.

Es ist die Freundschaft zwischen Stalin und Enver Hoxha, worauf die hoxhaistische Weltbewegung aufgebaut war und aus der dann später die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung der Komintern (SH) hervor gegangen ist.

Als der Vertreter des größten und kleinsten sozialistischen Landes und der größten und kleinsten stalinistischen Partei zusammen kamen, war der Stalinismus bereits voll entwickelt, während der Hoxhaismus noch in seinen Kinderschuhen steckte. Dieses anfängliche Ungleichgewicht von Stalinismus und Hoxhaismus entspricht dem natürlichen Entwicklungsprozess der weltproletarischen Ideologie, so wie er zuvor verlaufen ist vom Marxismus zum Leninismus und vom Leninismus zum Stalinismus. Die proletarischen Ideologie entwickelt sich im Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler der Klassiker des Marxismus-Leninismus. Genosse Enver Hoxha war der treueste und größte Schüler des Genossen Stalin, so wie Stalin der treueste und größte Schüler Lenins und Lenin der treueste und größte Schüler von Marx und Engels war. Es waren die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus, die das Band der weltproletarischen Ideologie zusammenhielten und es von einer Stufe zur nächsten weiter knüpften.

Der Beschluss der Komintern (SH) wurde zu dem Zwecke gefasst, um das Band des Stalinismus-Hoxhaismus reißfest zu machen, um es über den ganzen Erdball zu spannen bis die weltproletarische Ideologie zur herrschenden Ideologie der Epoche des Weltsozialismus wird.


Der 16. Juli 1947 ist der Jahrestag, an dem der Marxismus-Leninismus-Stalinismus begann, sich zum Hoxhaismus weiter zu entwickeln.

Der 16. Juli 1947 ist der Tag des Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus.

Der 16. Juli 1947 wird von seinem 70. Jahrestag an in jedem neuen Jahr von der Komintern (SH) gefeiert.

Es lebe der 16. Juli 1947 – der Tag der ersten Begegnung des Genossen Stalin und des Genossen Enver Hoxha, der Jahrestag des Stalinismus-Hoxhaismus !

 

 

 

 
10. Juli 1943 - 10. Juli 2019

76. Jahrestag der Gründung der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee

Enver Hoxha und die Labinot-Konferenz, wo die ANBA gegründet wurde

 

Grußadressen der Solidarität

 

 wir veröfentlichen nochmals unsere Grußadress vom letzten Jahr

 

Grußadresse der Komintern (SH)
an die Albanische Sektion der Komintern (SH)
aus Anlass des 75. Jahrestages der Gründung der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee
am 11. Juli 1943

vom 10. 7. 2018

 

Liebe Genossinnen und Genossen der albanischen Sektion der Komintern (SH)!

Liebe Genossinnen und Genossen auf der ganzen Welt!

Die Komintern (SH) sendet militante Grüße anlässlich des 75. Jahrestages der Gründung der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee!

Aus diesem feierlichen Anlass nahmen wir die Gelegenheit wahr, die Wiedererrichtung der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee zu propagieren, damit die albanische Bourgeoisie mit Waffengewalt gestürzt wird.

Nieder mit diesen kriminellen albanischen Lakaien der Imperialisten!

Es lebe das albanische Volk, das sich damals von den Nazis befreit hat und heute nochmals seine Waffen erhebt, um die europäischen Imperialisten - allen voran die deutschen Faschisten und Imperialisten - aus dem Heimatland zu vertreiben.

Der 75. Jahrestag der Gründung der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee ist nicht nur ein Grund für eine historische Feier. Die Lehren der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee sind eine große Ermutigung für das albanische Volk, im gegenwärtigen Kampf gegen Faschismus und Imperialismus ein weiteres Mal siegreich zu sein. Die Gründung der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee vor 75 Jahren mahnt euch, den antifaschistischen und antiimperialistischen Befreiungskampf von damals heute fortzusetzen. Ohne die Neugründung der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee - kein Sturz der Bourgeoisie, keine Befreiung von den Imperialisten - keine Wiedererrichtung des sozialistischen Albanien - keine Verteidigung der zurück eroberten Freiheit des albanischen Volkes.

Die albanische Armee von heute steht nicht im Dienst des albanischen Volkes. Im Gegenteil - es ist eine Armee im Dienste der Bourgeoisie, im Dienste der NATO.

Soldaten von Albanien! Dreht die Gewehre um !

Nehmt eure Waffen zur Befreiung des albanischen Volkes! Verwandelt die bürgerlichen Waffen in proletarische Waffen, in Waffen der sozialistischen Revolution!

Kämpft im Geiste der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee!

Die Komintern (SH) kämpft für ein neu errichtetes sozialistisches Albanien in einer sozialistischen Welt unter dem Banner des Stalinismus-Hoxhaismus. Dies ist unmöglich ohne die Anstrengungen der albanische Sektion. Zusammen mit allen Sektionen der Komintern (SH) halten wir heute das Banner der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee hoch, das große Banner ihres Gründers und Führers, des Genossen Enver Hoxha. Das siegreiche Banner der Albanischen Nationalen Befreiungsarmee hochhalten, das kann nichts anderes bedeuten, als ihre Wiederbegründung als ehrenvolle Abteilung der roten Armee des Weltproletariats - angeführt von der Komintern (SH).

Es lebe die bewaffnete sozialistische Revolution und die Wiederherstellung der bewaffneten Diktatur des albanischen Proletariats!

Es lebe die Albanischen Nationale Befreiungsarmee des Genossen Enver Hoxha!

 

Enver Hoxha schrieb:

"Die Ereignisse seit der Konferenz von Peza und die besonderen Aufgaben, die sich daraus ergaben, machten im Frühsommer 1943 ein regelmäßiges Treffen eines provisorischen Generalrats der Nationalen Befreiungsfront notwendig.

Ein solches Treffen war erforderlich, um die historischen Ereignisse gewissenhaft zu analysieren und die ensprechenden Entscheidungen zu fällen - sowohl was die Arbeit seitens des Rates betraf, als auch seitens ihrer einzelnen Mitglieder. Die wichtigste dieser Entscheidungen war die Umsetzung des Vorschlags des ZK der KPA zur Schaffung eines Generalstabs und der Organisierung unserer Nationalen Befreiungsarmee, eine Aufgabe, die im September 1942 in Peza auf die Tagesordnung gestellt worden war. Nun waren die Bedingungen für die Durchführung dieses Vorschlags herangereift." (Enver Hoxha, "Fundamente des neuen Albanien", Tirana, 1984, Ausgabe in englischer Sprache)

Die ANBA, geführt vom Genossen Enver Hoxha, war das wesentliche Instrument, um das albanische Volk zur Befreiung zu führen, sowohl die Befreiung von den imperialistischen Nazi-faschistischen Eindringlingen als auch von den inneren, nationalen Ausbeutern und Unterdrückern und ihren Lakaien.

Die ANBA wurde von der damaligen kommunistischen Partei Albaniens (PAA) angeführt, und leitete den Kampf der albanischen Werktätigen auf dem richtigen Weg der unbesiegbaren marxistisch-leninistisch-stalinistischenen Ideologie. Die albanischen Kommunisten unter Führung des Genossen Enver widersetzten sich allen Arten der revisionistischen Abweichungen, und hielten unerschütterlich am einzig richtigen Weg fest: Die vollständige und endgültige Befreiung der albanischen Arbeiter und Werktätigen - revolutionäre Eroberung der Volksmacht, Errichtung der Diktatur des Proletariats, sozialistischer und kommunistischer Aufbau. Und in der Tat, in all den Jahren intensivster, härtester Kämpfe gegen die externen und internen Angreifer, Ausbeuter und Unterdrücker, hatte die ANBA und ihre kommunistische Führung nie diese Ziele aus den Augen verloren. Die ANBA und ihre kommunistische Führung sind dem Marxismus-Leninismus-Stalinismus in jeder Hinsicht und auf allen Gebieten treu geblieben. Trotz der Tatsache, dass Albanien ein überwiegend bäuerliches Land war, hatten die albanischen Kommunisten und die wenigen albanischen Proletarier die Führung im Befreiungskampf inne. Die führende Rolle des Proletariats in der ANBA und der KPA war die wichtigste Voraussetzung für die Vorbereitung und den Triumph der Revolution. Dieses Grundprinzip zu leugnen oder zu verletzen - das ist stets ein Synonym für Revisionismus und Anti-Sozialismus. Auf ihrem schwierigen und mühsamen Weg musste die ANBA auf verschiedene Taktiken des Befreiungskampfes zurückgreifen, um den Sieg davonzutragen. Aber in keinem Moment haben sich die albanischen Genossen von opportunistischen Taktiken beeinflussen lassen. Sie konzentrierten sich auf die Einheitsfront im Nationalen Befreiungskampf. Sie war die einzige Voraussetzung für die Verwirklichung der sozialistischen und kommunistischen Ziele. Die albanischen Kommunisten, angeführt vom Genossen Enver, haben sich nicht vor den Karren der nationalen Bourgeoisie spannen lassen (während und nach dem Befreiungskrieg). Sie hatten sich niemals unter die Fittiche des "linken" und "radikalen" Flügels der Bourgeoisie begeben. Damit folgten sie als Einzige der marxistisch-leninistisch-stalinistischen Strategie und Taktik der Bolschewiki in der Sowjetunion. Diese prinzipienfeste Haltung legte die ANBA und die KPA unter der Führung Enver Hoxhas auch im Kampf gegen den Revisionismus Jugoslawiens an den Tag. Die Absicht der titoistischen Revisionisten, Albanien in eine Kolonie Jugoslawiens und die KPA in eine revisionistische, anti-kommunistische Partei titoistischen Typs zu verwandeln, scheiterte an der Wachsamkeit und Entschlossenheit der KPA und der ANBA des Genossen Enver Hoxhas.

Heute lernen wir Stalinisten-Hoxhaisten aus den wertvollen Erfahrungen der ANBA unter der führenden KPA:

der Übergang vom Befreiungskrieg zur Volksmacht, von der Volksrevolution zur sozialistischen Revolution, von der Volksmacht zur Diktatur des Proletariats und zum Sozialismus und Kommunismus in Albanien. Dieser Weg wird auch im Weltmaßstab lehrreich sein.

Das albanische Volk befreite sich mit seiner ruhmreichen Volksarmee. Und die Völker der Welt werden ebenfalls diesen Weg beschreiten. Die Komintern (SH) setzt sich zum Ziel, eine rote proletarische Weltarmee zu schaffen im Kampf für die sozialistische Weltrevolution, für die Weltdiktatur des Proletariats und für den Sozialismus und Kommunismus auf der ganzen Welt. 

Es lebe die ANBA - geführt von Enver Hoxha und der KPA!

Es lebe der Sieg des albanischen Volkes für seine Befreiung!

Es lebe das sozialistische Albanien und die Diktatur des Proletariats mit der PAA und Genossen Enver Hoxha an der Spitze!

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus:

Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

Es lebe die sozialistische Weltrevolution und die Diktatur des Weltproletariats!

Es lebe der Weltsozialismus und der Weltkommunismus!

Es lebe die Komintern (SH)!

 

Komintern (SH)

10. 7. 2018

 

 

Das albanische Volk hat seine Freiheit und Unabhängigkeit mit dem Blut bezahlt, das es im Kampf gegen die italienischen und deutschen faschistischen Besatzer im Zweiten Weltkrieg vergossen hat.

10. Juli 1943

Gründung der Nationalen Befreiungsarmee Albaniens

Sammlung von Schriften und Zitaten

 spezielle Webseite ...

zusammengestellt von Wolfgang Eggers

Herausgegeben von der der Komintern (SH) aus Anlass des 70. Jahrestages der Gründung der Natioanlen Befreiungsarmee Albaniens

 

 

 

vor 90 Jahren ...

WICHTIG !

10. Plenum des Exekutivkomitees
der Kommunistischen Internationale
(3. - 19. Juli 1929)

Thesen:
Die internationale Lage
und die nächsten Aufgaben der KI

Auszüge:

Der wütende Kampf um die Märkte, um die Rohstoffquellen, um die Kapitalausfuhr und die entsprechenden Anlagesphären führt unvermeidlich zum Kriege zwischen den mächtigsten imperialistischen Staaten um die Erweiterung ihrer Wirtschaftsterritorien auf Kosten der Gegner zum Kriege um die Neuaufteilung der Welt.

Die internationale Verflechtung der monopolistischen Vereinigungen des Finanzkapitals bringt keine Abschwächung der Kriegsgefahr, im Gegenteil, sie verstärkt sie und schafft die Voraussetzungen für die Verwandlung des heraufziehenden Krieges in einen Weltkrieg, in einen Krieg um die Neuaufteilung der Welt.

* * *

Eine besondere Form des Faschismus in Ländern mit starken sozialdemokratischen Parteien ist der Sozialfaschismus, der immer öfter von der Bourgeoisie als Mittel zur Paralysierung der Aktivität der Massen im Kampfe gegen das Regime der faschistischen Diktatur aufgeboten wurde. Durch dieses ganze ungeheuerliche System des politischen und wirtschaftlichen Druckes versucht die von der Sozialdemokratie unterstützte internationale Bourgeoisie die revolutionäre Klassenbewegung des Proletariats auf lange Jahre hinaus zu liquidieren.

Das Plenum des EKKI. macht es sämtlichen Sektionen der Kommunistischen Internationale zur Pflicht, den Kampf gegen die internationale Sozialdemokratie, diese wichtigste Stütze des Kapitalismus, zu verstärken.

Das Plenum des EKKI. weist die Parteien an, besondere Aufmerksamkeit der Verstärkung des Kampfes gegen den “linken” Flügel der Sozialdemokratie zuzuwenden, der den Prozeß des Zerfalls der Sozialdemokratie durch die Erzeugung von Illusionen über die oppositionelle Einstellung dieses Flügels gegenüber der Politik der führenden sozialdemokratischen Instanzen aufhält, während der “linke” Flügel in Wirklichkeit aus allen Kräften die Politik des Sozialfaschismus unterstützt.

Die Berliner Maitage bedeuten einen Wendepunkt des Klassenkampfes in Deutschland und beschleunigen das Tempo des revolutionären Aufschwunges der deutschen Arbeiterbewegung.

Die Sozialdemokratie hat die Demonstration am 1. Mai 1929 verboten und hat dann die unbewaffneten Arbeiter bei der Maidemonstration niedergeschossen. Sie ist es, die die Arbeiterpresse ("Rote Fahne") und die revolutionären Massenorganisationen der Arbeiter (RFB.) verbietet, das Verbot der KPD. vorbereitet und die Unterdrückung der Arbeiterklasse mit faschistischen Methoden organisiert.

Das Plenum des EKKI., das sich mit dem heldenhaften Proletariat Berlins, den mutigen Verteidigern der Barrikaden von Neukölln und vom Wedding solidarisiert, erklärt sich voll und ganz einverstanden mit der taktischen Linie der Kommunistischen Partei Deutschlands während der Berliner Maiereignisse.

 

 

ROTE FRONT DER ARBEITERKLASSE

FÜR DEN STURZ DER MÖRDERKLASSE!

Wenn ihr heute nicht gegen die faschistischen Morddrohungen, Todeslisten und politischen Morde auf die Barrikaden geht, werdet ihr den auf euch zu kommenden faschistischen Terror nicht überleben !

 

 

 

 

ERNST THÄLMANN

Erstveröffentlichung der Komintern (SH)

vom 5. Juli 2019

[ Diese Rede ist nicht in den vier Bänden enthalten !! ]

aus: "Rote Fahne" Nr. 155 vom 14. Juli 1932

"DEUTSCHLAND FASCHISTEN-FREI GEMACHT!"

Kampfrede auf der Großkundgebung der Antifaschistischen Aktion in Wuppertal

mit über 50 000 Teilnehmern

 

 

"Rote Fahne"

vom 9. Juli 1932

 

Und die Sozialfaschisten ?

Aufforderung zur Flucht vor der braunen Mordpest - das ist die "Einheitsfrontpolitik" der SPD-Führer !

 

Aufruf des sozialfaschistischen "Vorwärts"

vom Juli 1932:

"Aufruf an die freiheitlich gesinnte Bevölkerung Berlins

Für Sonnabend, den 9. Juli rufen die Nationalsozialisten zu einer Kundgebung im Lustgarten auf.

HALTET EUCH VON DEN STRAßEN FERN !

SCHLIEßT DIE FENSTER !

HALTET DISZIPLIN !

LASST EUCH NICHT PROVOZIEREN !"

* * *

So "verteidigten" die Sozialfaschisten ihre "Demokratie" und ebneten mit ihrer blutigen Polizeigewalt gegen die Arbeiterklasse den Faschisten den Weg zur Terrorherrschaft ...

Stalin schrieb 1924, dem Gründungsjahr des RFB:

„Der Faschismus ist eine Kampforganisation der Bourgeoisie, die sich auf die aktive Unterstützung der Sozialdemokraten stützt. Die Sozialdemokratie ist objektiv der gemäßigte Flügel des Faschismus. Es liegt kein Grund zu der Annahme vor, die Kampforganisationen der Bourgeoisie könnten ohne die aktive Unterstützung durch die Sozialdemokraten entscheidende Erfolge in den Kämpfen oder bei der Verwaltung des Landes erzielen. Diese Organisationen schließen einander nicht aus, sondern ergänzen einander. Das sind nicht Antipoden, sondern Zwillingsbrüder.

 

 

5. Juli 1857


Das Präsidium der Kommunistischen Internationale gratuliert zum 75. Geburtstag von Clara Zetkin

am 5. Juli 1932

 

Teure Genossin Clara Zetkin !

Das Präsidium der Kommunistischen Internationale entsendet Ihnen seinen revolutionären Gruß zum 75. Geburtstag.

Das Weltproletariat gedenkt Ihrer Verdienste um seinen Befreiungskampf.

Die werktätigen Frauenmassen erblicken in Ihnen eine der besten Vorkämpferinnen des Befreiungskampfes der Frau, um den Sieg des Sozialismus.

Auf Ihre Initiative hin wurde der Internationale Frauentag beschlossen, an dem die werktätigen Frauenmassen der ganzen Welt alljährlich ihren Kampfwillen gegen Hunger und Elend, gegen Ausbeutung und Krieg demonstrieren.

Der Kampfgeist, der die zahlreichen durch Sie in früheren Jahren in der "Gleichheit" veröffentlichten Artikel durchglühte, als Sie zum ersten Mal den Kampf um die Befreiung der werktätigen Frauenmassen aufnahmen, durchglüht in noch stärkerem Grade alle die Artikel und Reden für die Sache der Befreiung des ganzen Proletariats, mit denen Sie in den Reihen der KI hervorgetreten sind.

Heute, wo den werktätigen Massen der ganzen Welt in bisher in unerreichtem Grade Faschismus und neue imperialistische Weltkriegsgefahr, sowie die Gefahr eines Interventionskrieges gegen die Sowjetunion drohen, ruft die KI allen Werktätigen Ihre großen Verdienste im Kampf gegen den imperialistischen Krieg ins Gedächtnis. Ihrer Führung ist es zu verdanken, dass sich die Berner Internationale Frauenkonferenz im Jahre 1914 zu einer anti-imperialistischen Demonstration gestaltete. Sie haben Jahrzehnte hindurch in den Reihen der II. Internationale den Kampf gegen Militarismus, Imperialismus und Krieg geführt.

Mit Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg, Franz Mehring und mit vielen namenlosen revolutionären Marxisten erhoben Sie in den Reihen der deutschen Sozialdemokratie Ihre Stimme gegen den Verrat der II. Internationale am internationalen Sozialismus. Unter dem Belagerungszustand trotz Verfolgungen und Einkerkerungen, setzten Sie Ihre ganze Kraft für die Organisierung des Widerstandes gegen die Kriegshetzer und ihre Helfershelfer im Lager des internationalen Sozialismus ein.

Inmitten des wahnsinnigsten Kriegstrubels trugen Sie zusammen mit den besten deutschen Proletariern kühn das Banner des revolutionären proletarischen Internationalismus gegen die chauvinistische, auf die Seite ihrer Bourgeoisie übergegangene Sozialdemokratie voran. Von dem selben Kampfgeist erfüllt, kämpfen Sie auch heute zusammen mit der ganzen KI gegen die drohende imperialistische Kriegsgefahr.

Sie waren eine der ersten unter den Führern des deutschen Proletariats, die offen zur Großen Oktoberrevolution stießen und die - diesem Bekenntnis gemäß - alle Ihre Kraft für die Popularisierung der überragenden Errungenschaften der Oktoberrevolution und des Sieges des Sozialismus in der Sowjetunion in Wort und Schrift einsetzen.

Die Kommunistische Internationale verleiht an Ihrem 75. Geburtstag der Hoffung Ausdruck, dass Sie in voller Jugendfrische noch viele Jahre für den Befreiungskampf des internationalen Proletariats wirken werden.

Präsidium der Kommunistischen Internationale

 

 

 

Wera Muchina

sowjetische Bildhauerin

130. Geburtstag
1. Juli 1889

spezielle Webseite ...

 

auch in

Englisch

Russisch

 

19. Juni (1. Juli) 1889 - 6. Oktober 1953
- sowjetische Bildhauerin. Volkskünstlerin der UdSSR (1943). Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste der UdSSR (1947). Von 1947 bis 1953 -
Mitglied des Präsidiums der Akademie der Künste der UdSSR.

  • 1941: Stalinpreis für Skulptur Arbeiter und Kolchosbäuerin

  • 1943: Volkskünstler der UdSSR (Bildende Künste).

  • 1943: Stalinpreis

  • 1945: Ehrenzeichen der Sowjetunion.

  • 1946: Stalinpreis

  • 1951: Stalinpreis

  • 1952: Stalinpreis

 

 

 

"Flamme der Revolution"

- 1919 -

vor 100 Jahren

 

 

"Die Rote Weltfront"

neu: Zentralorgan des RFB

 

RFB

Roter Frontkämpferbund zur Schaffung der roten Weltfront gegen Krieg und Faschismus

GRÜNDUNGSERKLÄRUNG DES RFB

vom 29. Juli 2019

"Tod dem Weltfaschismus! "

- ENTWURF -

(Beschlussfassung am 29. Juli 2019)

 

 

 

 


 

 

Unsere zukünftige sozialistische Weltrepublik wird für alle Erdenbewohner einen einheitlichen Weltpass ausgeben...


[Beschluss der Komintern (SH)]

ROTER KALENDER

2019

 

 

JANUAR


4. Januar 1919 - 100. Jahrestag des "Spartakus-Aufstands" (Deutsche Sektion)

 

15. Januar 1919 - 100 Jahre Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (Deutsche Sektion)

 

19. Januar 1949 - 70. Todestag von Alexander Serafimowitsch

 

21. Januar 1924 - 95. Todestag von Lenin (russische Sektion)

 

21. Januar 1919 100 Jahre Generalstreik von Seattle (Sektion USA)

 

27. Januar 1944 - 75. Jahrestag des Endes der faschistischen Blockade von Leningrad (russische Sektion)

 

29. Januar 1919 - 100. Todestag von Franz Mehring

 

30. Januar 1933 - 86 Jahre Weltkampftag gegen Faschismus und Reaktion - Hitlers Machtergreifung (deutsche Sektion)

 

30. Januar 2009 - 10 Jahre - Massenstreiks der Industriearbeiter in Großbritannien

 

 

Februar

 

16. Februar 1979 - 40 Jahre - Krieg China / Vietnam

 

20. Februar 1989 - 30 Jahre Bergarbeiterstreik im Kosovo (albanische Sektion)

 

23. Februar 1918 - 101. Gründungstag der Roten Armee (Russische Sektion)

 

 

März

 

5. März 1953 - 66. Todestag von Josef V. Stalin (georgische Sektion)

 

2. - 6. März 1919 - 100. Jahrestag der Gründung der Komintern

 

6. März - Welttag der Arbeitslosen

 

8. März - 1911 - Internationaler Frauentag - Vierter Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Frauen-Internationale (SH) 


14. März 1883 - 136. Todestag von Karl Marx

 

15. März 1939 - 80 Jahre Nazi-Besetzung der Tschechoslowakei

 

16. März 1919 - 100. Todestag Jakow Michailowitsch Sverdlov

 

18. März 1871 - 148. Jubiläum der Pariser Kommune

 

18. März - 96. Jahrestag des politischen Gefangenen

 

10. - 21. März 1939 - 80 Jahre XVIII. Parteitag der KPdSU (B)

 

18. - 23. März 1919 - 100 Jahre VIII. Parteitag der KPdSU (B)

 

21. März 1919 - 100 Jahre Ungarische Revolution

 

28. März 1939 - 80 Jahre Beendigung des spanischen Bürgerkriegs

 

Zweite Hälfte März 1919 - 100 Jahre - Ägyptische Revolution (Ägyptische Sektion)

 

 

April

 

1. April 1939 - 80. Todestag von Anton Makarenko

 

11. April 1985 - 34. Todestag von Enver Hoxha (albanische Sektion)

 

12. April 1923 - Ernst Aust - 96. Geburtstag (Deutsche Sektion)

 

13. April 1919 - 100 Jahre Bayerische Sowjetrepublik (Deutsche Sektion)

 

19. April 1919 - 100 Jahre - Meuterei auf dem Schwarzen Meer - Andre Marty

 

16. April 1886 - 133. Geburtstag von von Ernst Thälmann (Deutsche Sektion)

 

22. April 1870 - 149. Geburtstag von Lenin (russische Sektion)

 

 

Mai

 

Erster Mai (!) Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse (obligatorische Grußbotschaft jeder Sektion)

 

90 Jahre Blutmai in Berlin 1929 (Deutsche Sektion)

 

Über den Maifeiertag in den USA, 1919 - vor 100 Jahren (Sektion USA)

 

16. Jahrestag der Neugründung der Roten Gewerkschaftsinternationale (1. Mai 2003)

 

2. Mai - 500 Jahre Leonardo da Vinci

 

5. Mai 1818 - 201. Geburtstag von Karl Marx

 

5. Mai - Heldengedenktag in Albanien (albanische Sektion)

 

9. Mai 1945 - 74 Jahre Sieg über die Hitlerfaschisten

 
11. Mai 1939 - 80 Jahre - japanisch-sowjetischer Krieg in der Mandschurei

 

21. Mai 1889 - 130. Jahrestag des deutschen Bergarbeiterstreiks (deutsche Sektion)

 

25. Mai 1963 - 56. Jahrestag der Befreiung Afrikas

 

28. Mai 2017 - 2. Jahrestag der Neugründung der Roten Bauerninternationale

 

 

Juni

 

26. Juni 1869 - 150. Jahrestag von. A. Nexö

 

17. Juni - 8. Juli 1924 - 95. Jahrestag des 5. Weltkongresses der Komintern

 

22. Juni 1941 - vor 78 Jahren Beginn des Großen Vaterländischen Krieges (russische Sektion)

 

27. Juni 1949 - 70 Jahre - Streik der australischen Kohlearbeiter

 

 

Juli

 

1. Juli 1889 - 130. Geburtstag - Vera Ignatyevna Mukhina - sowjetische Bildhauerin

 

10. Juli 1943 - 76 Jahre: Gründung der albanischen Volksarmee (albanische Sektion)

 

13. Juli 1909 - Streik der Stahlblecharbeiter in der Autoindustrie (Sektion USA)

 

14. Juli 1889 - 130 Jahre - Die Zweite Internationale in Paris gegründet

 

Juli 1936 - 83 Jahre Spanischer Bürgerkrieg

 

Juli 1924 - 95. Jahrestag der Gründung des "RFB" - Rot Frontkämpferbund - Neugründung im Juli 2019 (Deutsche Sektion)
Wir werden im Juli 2019 einen internationalen Rot Frontkämpferbund gründen !!

 

 

August

 

"Red Summer 1919" - 100 Jahre Rassenunruhen in den USA (Sektion USA)

 

5. August 1895 - 124. Todestag von Friedrich Engels

 

5. und 6. August 1929 - 90 Jahre "Lupeni-Streik" in Rumänien

 

8. August 1869 - 150. Jahrestag der Gründung der ersten marxistischen Partei der Welt (deutsche Sektion)

 

14. August 1889 - 130 Jahre Londoner Hafenarbeiterstreik

 

18. August 1944 - 75. Todestag von Ernst Thälmann (deutsche Sektion)

 

23. August 1939 - 80 Jahre Deutsch-Sowjetischer Vertrag

 

25. August 1985 - 34. Todestag von Ernst Aust (deutsche Sektion)

 

 

September

 

1. September 1939 - Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren

1. September - Internationaler Antikriegstag

 

"Hundertjahrfeier" des revolutionären Jahres 1919 in den USA - Gründung der KP USA am 1. September (Sektion USA)

 

September 1934 - Textilarbeiterstreiks von 1930 - 1939 (Sektion USA)

 

23. September 1979 - 40. Todestag von Hysni Kapo (albanische Sektion)

 

26. September 1849 - 170. Geburtstag von Iwan Pavlov

 

 

Oktober

 

1. Oktober 2014 - 5. Jahrestag des IKS

7. Oktober 1879 - 140. Geburtstag von Joe Hill (Sektion USA)

 

10. - 16. Oktober 1923 - 96 Jahre - Gründung der Roten Bauerninternationale (Krestintern)

 

13. Oktober 1969 - 50 Jahre Bergarbeiterstreik in Großbritannien

 

16. Oktober 1908 - 111. Geburtstag von Enver Hoxha (Albanische Sektion)

 

20. Oktober 1944 - 75 Jahre Befreiung Jugoslawiens (jugoslawische Sektion)

 

24. Oktober 1929 - 90 Jahre - Weltwirtschaftskrise (Sektion USA)

 

29. Oktober 1919 - 100 Jahre Internationale Arbeitsorganisation - Instrument des Weltkapitalismus

 

1899 - 1901 - 110 Jahre - "Boxer" Aufstand in China (chinesische Sektion der KJI (SH)

 

 

November

 

7. November 1917 - Oktoberrevolution - 102. Jahrestag 


7. November 2017 - 2. Jahrestag der Gründung der russischen Sektion der Komintern (SH) (russische Sektion)

 

7. November 2009 - 10 Jahre "Plattform der Komintern (SH)"

 

8. November 1941 - 78. Gründungstag der PAA (Albanian Section)

 

8. November - Gründungstag der Sektionen der Komintern (SH)

9. November 1918 - 101 Jahre Novemberrevolution in Deutschland (deutsche Sektion)

 

17. November 1869 - 150 Jahre Geschichte des Suez-Kanals (ägyptische Sektion) 


20. November 1919 - 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Jugendinternationale

 

23. November 1941 - 78. Jahrestag der Gründung der Vereinigung der Jugend der Arbeit Albaniens (Albanische Sektion)

 

- Gründungstag der Sektionen der KJI (SH)

 

28. November 1820 - 199. Geburtstag von Friedrich Engels

 

29. November 1944 - 75. Jahrestag der Befreiung Albaniens (albanische Sektion)

 

 

Dezember

 

1. Dezember 1934 - 85. Todestag von Kirov (russische Sektion)

 

16. Dezember 1929 - 90 Jahre - Rothbury-Aufstand in Australien

 

18. Dezember - Internationaler Kampftag der Migranten

 

21. Dezember 1879 - 139. Geburtstag Stalins (georgische Sektion)

 

Ende Dezember 1929 - ILD - Vierter nationaler Konvent - Veröffentlichung aller ILD-Dokumente (Sektion USA) 


31. Dezember 2000 - 19-jähriges Bestehen der Komintern (SH) (obligatorische Grußbotschaft aller Sektionen)

 

31. 12. 1968 - 51. Jahrestag der Gründung der KPD / ML (deutsche Sektion)

 

101. Jahrestag der Gründung der KPD von Ernst Thälmann, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

 

 

Long live Stalinism-Hoxhaism ! (English)


RROFTE STALINIZEM-ENVERIZMI! (Albanian) SHQIPTAR


Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus ! (German) DEUTSCH

Да здравствует сталинизм - Ходжаизм ! (Russian)

გაუმარჯოს სტალინიზმ–ხოჯაიზმს! (Georgian)

Viva o Estalinismo-Hoxhaismo! (Portuguese)

Viva Stalinismo-Hoxhaismo! (Italian)


斯大林霍查主义万岁! (Chinese)


Viva el Stalinismo-Hoxhaismo! (Spanish)


Vive le Stalinisme-Hoxhaisme! (French)


At zije Stalinismus-Hodzismus! (Czech-Slovak)


Ζήτω ο σταλινισμός - χοτζαϊσμός! ! (Greek)


Živeo Staljinizam - Hodžaizam! (Bosnian)

! زنده باد استالینیسم-خوجهئیسم (Farsi)

Niech zyje Stalinizm-Hodzyzm! - (Polski) 

Længe leve Stalinismen-Hoxhaismen (Danish)

Hidup Stalinisma dan Hoxhaisma! (Malay) Bahasa Melayu

Staliniyamum-Hoxhaiyamum niduzhi vazga (Thamil)

Viva o Stalinismo e o Hoxhaísmo (Português Brasil)

स्टालिनबाद-होक्जाबाद जिन्दाबाद! (Nepali) 

Trăiască Stalinism-Hodjaismul! (Romanian)

Viva l'Estalinisme-Hoxaisme! (Occitan) 

سٹالنزم ، ہوکسزازم زندہ باد پائندہ باد
(اردو) (Urdu)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

email-Kontakt:

com.2000@protonmail.com

 

Deutsche Sektion

 

BÜCHEREI


ARCHIV

Zentralorgan

der Komintern (SH)

"Weltrevolution"

deutsche Ausgabe


2019

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

 

2018

Januar

Februar

März

April

Mai

JUNI

JULI

AUGUST

September

Oktober

November

Dezember

 


2017

Januar

Februar

März

April

Mai

JUNI

JULI

AUGUST

September

Oktober

November

Dezember

 


2016

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

 


2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember


2014

Januar - Juni

Juli - Dezember

2013

2012

2011

2010

 

KPD/ML

ROTER MORGEN - ARCHIV

 

ROTE FAHNE ARCHIV DER KPD


 

 

ENGLISCH

 

über uns ..

 

Beitritt

 

Partei-Programm


Partei-Statut

 

Partei-Dokumente

Geschichte der KPD/ML

 

Agit - Prop

 

"Weg der Weltpartei"

(Theoretisches Organ)

 

 

DDR-Sektion

 

 

Ernst Aust

(1923 - 1985)

Gründer der KPD/ML - 1968

 

 

deutsche Sektion

der Kommunistischen Jugendinternationale

gegründet am 23. 11. 2015.

Nachfolgeorganisation der

Jugendorganisation der KPD/ML

 

K J D

Kommunistische Jugend Deutschlands

[ehemals "Rote Garde" der KPD/ML] - Nachfolgeorganisation

des KJVD der KPD Ernst Thälmanns)

 

 

RFB

Roter Frontkämpferbund

 

RSB

Roter Soldatenbund Deutschlands

 

 

R G O

Revolutionäre Gewerkschaftsopposition

 

R H D

Rote Hilfe Deutschlands

gegründet von der KPD/ML

 

Nachfolgeorganisation der RHD:

I K S

Internationale Kommunistische Solidarität

gegründet von der Komintern (SH) am 1. Oktober 2014

 

 

Karl Liebknecht Rosa Luxemburg und der Spartakusbund

 

 

Ernst Thälmann und die KPD

 

revolutionäre Arbeiterklasse im 19. Jahrhundert

 

 

Lieder und Gedichte

 

weltrevolutionäre Musik

 

 

weltrevolutionäre Literatur

 

 

Videos

 

 

LISTE ALLER LÄNDER DER KOMMUNISTISCHEN WELTBEWEGUNG

 

 

unsere

"Afrika"

WEBSEITE (deutsch)

 

ZU UNSEREN

SEKTIONEN

ÄGYPTEN

ALBANIEN

GEORGIEN

DEUTSCHLAND

RUSSLAND

Sektionen im Aufbau/ Wiederaufbau: 

All-Arabische Sektion

GRIECHENLAND

ITALIEN

Jugoslawien

POLEN

PORTUGAL

USA

 

 

 

hier geht es zur

internationalen

KOMINTERN (SH)

WEBSEITE

teilweise in englischer Sprache

zu den zentralen

LINKS

 

über uns

beitritt

forum

Fragen und Antworten

Sektionen

21 Leitsätze über die Aufnahmebedingungen zur Mitgliedschaft

Programm

Plattform

 

Aufruf
zur Wiedergründung der Kommunistischen Internationale

Silvesternacht , 31. Dezember 2000


 

 

Unsere Plattform

beschlossen am 7. November 2009

[ weltprogrammatische Erklärung ]

 


Enver Hoxha

Der fünfte Klassiker des Marxismus-Leninismus


und die

Wiedergründung der Komintern


 

Die Generallinie der Komintern (SH):

«Die proletarische, sozialistische Weltrevolution

- Strategie und Taktik"

 

online:

PDF-Format-Download

 


Manifest der Partei des Weltbolschewismus


 

Was will die Komintern (SH) ? 

Programm der

Weltkommune Nr. 1


 

Grundlagen und Fragen des Stalinismus

 

 

ENVER HOXHA

Der 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus und Begründer des Hoxhaismus

(in Englisch)


 

What is Stalinism-Hoxhaism? 


 

Die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung

SHWB


 

 

Die Rote Gewerkschafts-

Internationale

R G I


 

 

Die Kommunistische Jugendinternationale

( K J I 1919 - 1943) - wieder gegründet 2009


 

 

Kommunistische Frauen-Internationale

(Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)

 

Wir Stalinisten-Hoxhaisten entwickeln uns im Zweifrontenkrieg gegen die konterrevolutionäre Einheit zwischen den offenen Anti-Stalinisten und Anti-Hoxhaisten und den Pseudo-"Stalinisten" und Pseudo-"Hoxhaisten."

Die Komintern (SH) ist die wichtigste organisatorische Waffe zur revolutionären Umsetzung der Politik des Weltproletariats.

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !