2015

MÄRZ

 

Willkommen bei der Komintern (SH)

DEUTSCHE SEKTION !

 

 

Erklärung der Komintern (SH)

vom 31. 3. 2015

 

Deutschland muss umgehend und unverzüglich seine Kriegsreparationen bezahlen !


70 Jahre nach dem Sieg der Völker über den Hitler-Faschismus weigert sich Deutschland immer noch, für die Verluste und Zerstörungen derjenigen Länder aufzukommen, die von den Nazi-Horden verwüstet wurden.

Hitler-Deutschland hat die Völker in ihrem Blut ertränkt und will die Opfer nicht entschädigen. Das ist unerhört und erniedrigend ! Das ist ein Schandfleck auf der ach so "reinen deutschen Weste" !

Die Komintern (SH) verurteilt alle deutschen Nachkriegsregierungen, die sich bis auf den heutigen Tag hartnäckig weigerten, die Kriegsreparationen zu zahlen.

Diese Weigerung ist weder völkerrechtlich noch moralisch gegenüber den Nazi-Opfern zu billigen oder zu rechtfertigen. Wer seine Kriegsreparationen nicht zahlt, nimmt die Kriegsverbrecher in Schutz und versündigt sich erneut an den Opfern.

Und heute ? Das imperialistische Deutschland hat aus dem Hitlerfaschismus nichts gelernt. Auch nach Kriegsende hat der deutsche Imperialismus niemals aufgehört, die Völker zu demütigen, auszubeuten und zu unterdrücken.
Die Vorherrschaft des imperialistischen Deutschlands in Europa beruht auf nichts Anderem als auf der brutalen Ausbeutung und Unterdrückung der Völker.

Der deutsche Faschismus ist also kein Gespenst, das der Vergangenheit angehört.

Nach dem 2. Weltkrieg erhielt der preußische Adler wieder Federn und Flügel, die er wieder unheilvoll über die Völker ausbreitet.

Das imperialistische Deutschland ist wieder zu einer großen Gefahr für die Völker geworden.

Und was lernen die Völker daraus ?

Krieg und Faschismus wird es immer wieder geben, solange ihre Ursachen nicht beseitigt sind - nämlich der Imperialismus.

Darum müssen die Völker unter der Führung des Weltproletariats und seiner revolutionären Weltpartei die Unvermeidlichkeit des Weltimperialismus durch die sozialistische Weltrevolution beseitigen.

Erst unter der Diktatur des Weltproletariats kann die unvermeidliche Wiederkehr von Krieg und Faschismus für immer verhindert werden.


Enver Hoxha sagte in seiner Rede von 1974:

"Erwartet man vielleicht, dass wir von diesen Regierungen [Enver Hoxha meint hier Großbritannien und Deutschland – Anmerkung] , die uns so viel Übles und so viel Ungerechtigkeiten zugefügt haben, zu Kreuze kriechen und auf die Knie fallen ? Nie und nimmer! Sie irren sich!"


Die Komintern (SH) fordert Deutschland auf, seine Kriegsreparationen endlich an diejenigen Völker zu zahlen, deren Länder von den Hitlerfaschisten verwüstet wurden !

Und wir wollen nicht tatenlos zusehen, wie das imperialistische Deutschland die Völker weiterhin mit Füßen tritt.

Organisieren wir gemeinsam unseren revolutionären Widerstand !


Nieder mit dem deutschen Imperialismus !

Es lebe das vom Imperialismus befreite Europa !

Es lebe die vom Imperialismus befreite Welt !

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus !

Komintern (SH)

 

 

vor 95 Jahren:

IX. Parteitag der KPR (B)

29. März - 5. April 1920

 

Lenin auf dem 9. Parteitag der KPR (B)

 

Geschichte der KPdSU (B)

Stalin

 

"Während des Bürgerkrieges hatten viele qualifizierte Arbeiter infolge der Stilllegung von Fabriken und Werken ihre Arbeitsplätze verlassen. Die Partei ließ die qualifizierten Arbeiter jetzt zu ihrer Facharbeit in die Produktion zurückkehren. Einige tausend Kommunisten wurden zum Wiederaufbau des Verkehrswesens abkommandiert, das sich in einer schweren Lage befand. Ohne das Verkehrswesen wiederaufzubauen, konnte man nicht ernsthaft an die Wiederherstellung der Hauptzweige der Produktion herangehen. Verstärkt und verbessert wurde die Beschaffung von Lebensmitteln. Die Ausarbeitung des Planes zur Elektrifizierung Russlands wurde in Angriff genommen. Noch standen gegen 5 Millionen Rotarmisten unter Waffen, die man wegen der Kriegsgefahr vorläufig nicht demobilisieren konnte. Daher wurden einige Truppenverbände der Roten Armee in Arbeitsarmeen verwandelt, um auf dem Gebiete des wirtschaftlichen Aufbaus verwendet zu werden. Der Rat der Arbeiter- und Bauernverteidigung wurde umgewandelt in den Rat für Arbeit und Verteidigung (STO). Zu seiner Unterstützung wurde die Staatliche Plankommission (Gosplan) geschaffen.

In dieser Situation wurde Ende März 1920 der IX. Parteitag eröffnet.

Auf dem Parteitag waren 554 Delegierte mit beschließender Stimme anwesend, die 611978 Parteimitglieder vertraten. Delegierte mit beratender Stimme gab es 162.

Der Parteitag bestimmte die nächsten wirtschaftlichen Aufgaben des Landes auf dem Gebiete des Verkehrswesens und der Industrie und wies besonders auf die Notwendigkeit der Teilnahme der Gewerkschaften am wirtschaftlichen Aufbau hin.

Besondere Aufmerksamkeit wurde auf dem Parteitag der Frage des einheitlichen Wirtschaftsplans gewidmet, der in erster Linie die Hebung des Verkehrswesens, der Brennstoffförderung und des Hüttenwesens vorsah. Das Kernstück dieses Plans bildete die Frage der Elektrifizierung der gesamten Volkswirtschaft, die Lenin als „das große Programm für 10 bis 20 Jahre“ hervorhob. Auf dieser Grundlage wurde später der bekannte Staatliche Elektrifizierungsplan (GOELRO) ausgearbeitet, der heute bereits bei weitem übererfüllt ist.

Der Parteitag erteilte der parteifeindlichen Gruppe des „demokratischen Zentralismus“ eine Abfuhr, die gegen die individuelle Leitung und die persönliche Verantwortlichkeit der Direktoren in der Industrie auftrat und eine schrankenlose „Kollegialität“ und Unverantwortlichkeit in der Leitung der Industrie verfocht. Die Hauptrolle in dieser parteifeindlichen Gruppe spielten Sapronow, Ossinski und W. Smirnow. Sie wurden auf dem Parteitag von Rykow und Tomski unterstützt."

 

spezielle Webseite:

Der 9. Parteitag der KPR (B)

März-April 1920

 

 

 

Gedicht über den 144. Jahrestag der Pariser Kommune




Im 18. Jahrhundert war es , wo alles begann.
1871 die Pariser Kommune  an Einfluss gewann.
Diktatur des Proletariat wurde zur Ideologie.
" If the workers are united " will die Bourgoisie nie.


Ref: Mit der  Pariser Kommune , auf zum Sieg.
Mit der  Pariser Kommune , zum Straßenkrieg.
  Pariser Kommune , die Arbeiterkraft
Die Konterrevolution hat die Bewegung kaputt gemacht.


Weltproletarier, lasst euch nicht verarschen,
Haut den Sozialfaschisten  aufs Maul, es sind keine Kommunarden.
Wir wollen nicht mehr unsere Arbeitskraft verkaufen.
Selbst in Frankfurt war die Kommune gegen die EZB am Laufen.
Banken und Konzerne will hier keiner sehen.
Arbeiter und Bauern werden zusammen stehen.


Ref: Mit der  Pariser Kommune , auf zum Sieg.
Mit der  Pariser Kommune , zum Straßenkrieg.
  Pariser Kommune , die Arbeiterkraft
Die Konterrevolution hat die Bewegung kaputt gemacht.


Arbeiter und Bauern waren die werktätige Masse
war`n aufrechte Kämpfer , traten ein für ihre Klasse.
Das einfache  Volk war solidarisch , der Spaltung verneint.
es gab auch mal Krieg , doch meistens vereint.
So ging es fast immer , die ganze Zeit.
Bis der Kapitalismus machte sich breit.


Ref: Mit der  Pariser Kommune , auf zum Sieg.
Mit der  Pariser Kommune , zum Straßenkrieg.
  Pariser Kommune , die Arbeiterkraft
Die Konterrevolution hat die Bewegung kaputt gemacht.


Zuerst kam das Proletariat, das Arbeitervolk noch besser.
Arbeiter und Bauern gehörten zusammen , wie Gladiator und Messer.
Die Arbeiter wurden verkauft, die Bauern verraten.
Doch die  Pariser Kommune rüstet zu neuen Taten.
Die  Pariser Kommune ist  am Erstarken und will es wagen,
Die Wurzeln der Arbeiterklasse könnt ihr niemals zerschlagen!
Stattdessen wird die Weltkommune den Weltimperialismus zerschlagen.

Ref: Mit der  Pariser Kommune , auf zum Sieg.
Mit der  Pariser Kommune , zum Straßenkrieg.
  Pariser Kommune , die Arbeiterkraft
Die Konterrevolution hat die Bewegung kaputt gemacht.

 

 

 

 

Dank an: www.enverhoxha.ru

Foto-Album

in englischer und albanischer Sprache

«ALBANIEN BAUT DEN SOZIALISMUS AUS EIGENER KRAFT AUF».

(«SHQIPËRIA NDËRTON SOCIALIZMIN ME FORCAT E VETA»)

Herausgeber "8 NËNTORI»,
TIRANA, 1982;
- Foto-Album von der Ausstellung über die ökonomische und kulturelle Entwicklung des heutigen Albanien. Eröffnet im November 1979 - in der Hauptstadt Tirana.

 

"UNSER LAND, DAS EINST EIN ARMES UND RÜCKSTÄNDIGES LAND WAR, HAT SICH IN KULTUR UND BILDUNG ZU EINEM FREIEN, UNABHÄNGIGEN UND EIGENSTÄNDIGEN LAND ENTWICKELT MIT EINER ENTWICKELTEN SOZIALISTISCHEN WIRTSCHAFT, MIT EINER FORTGESCHRITTENEN KULTUR, BILDUNG UND WISSENSCHAFT, MIT EINER MACHTVOLLEN VERTEIDIGUNGSKRAFT UND EINER AUSSENPOLITIK, DIE AUF KORREKTEN GRUNDLAGEN BASIERT."
ENVER HOXHA

 

 

 

 

 

BLOCKUPY - FRANKFURT

18. MÄRZ 2015

 

BERICHT

DER DEUTSCHEN SEKTION

 




Teilnehmer der Kundgebung vor der Bühne und der Großdemo:


DKP SDAJ
TKIP
Communis workers party Iran (sieht man auch nicht alle Tage!)
MLPD (nur 2 Fahnen, örtliche MLPD Frankfurter Zelle)
SAV ("sozialistische Alternative voran") trotzkistisch
Rio Trotzkistisch 4. Internationale
"onesolutionRevolution"  5. Internationale (!?)
"interventionistische linke " spontaneistisch-antikommunistisch
Blockupy Bündnis aus 90 Mitgliederzellen - und gruppen
LINKEr PDS-Sektor und solid Linksjugend
RSB    revolutionär sozen Bund trotzkistisch 4. Internationale
isl  internationale sozen linke trotzkistisch 4.Internationale
letzten beiden wollen bald ne Wiedervereinigung machen. Es sind auch Nachfolgeorganisationen der trotzkistischen Horst Dieter Koch Gruppe-  Pack schlägt sich, Pack verträgt sich-alle in einen Sack stecken ,immer draufhauen , erwicht man nie die verkehrten
und ein paar andere


indirekte Unterstützer und Aufrufer :
3a revolutionäres Bündnis www.3a-rb.org
Antikapitalistische Linke München (ALM)  almuc.blogsport.eu
Avrupa Ezilen Göcmenler Konferasyonu (AvEG-Kon)(Oiropa) www.avegkon.org
Crvena Akcija (Kroatien)  www.crvena.org
Junge Kommunarden (BRDDR)
Kommunistischer Aufbau  www.komaufbau.org (idealistisch)
MKP Maoist Komümist Partisi www.mkp-bim.info
MDDP Mezopotamya Demokratic Degisim Partisi   Türkei, Kurdistan, Oiropa
noie kommunistische Partei Italien www.nuovopci.it
Partija Rada  www.partijarada.org  maoistisch-spontaneistisch
RC  Ko9mmunistischer Wiederaufbau  , www.bloc-reconstuccioncommunista.org
Sosyalist Kadinlar Birligi (SKB) www.socialistwomensunion.org
TiKB  Türkei, Kurdistan , Oiropa,-  tragen auch Hammer Sichel Gewehr in Fahne
YDG  (Oiropa )  www.ydg-online.org





Die deutschen und französischen Monopole geben in der EZB und im EU-Imperialismus großteils den Ton an und zerstören die Lebensgrundlagen von Millionen Lohnabhängiger und Bauern . Gerade die am stärksten von der Weltkrise betroffenen Länder werden immer mehr in Abhängigkeit der Troika getrieben. Die Arbeitslosenzahlen erreichen Rekordwerte, Griechenland 60 %, Spanien 30%. Vor allem die Perspektiven und Lebensgrundlagen der Jugend werden unter dem Weltsystem der Weltübermonopole zerstört. Der Vernichtungskrieg der Troika und Weltmonopole richtet sich gegen die Löhne der Arbeiterklasse, Privatisierung, Verstaatlichung, Staatsmonopolisierung und Ausverkauf so nach dem Motto "aus Scheiße Geld machen".
Gesellschaftliche und staatliche Verarmungs - und Zerfallsprozess der Länder Süd- , Südost - und Osteuropa haben übelst zugenommen. Die EZB, ist das Instrument großteils  des deutschen und französischen Imperialismus und ihrer Monopolbourgoisie im Klassenkampf für die maximale Ausbeutung der einfachen Bevölkerung sowohl hier als auch ganz besonders der in die Krise gestürzten Länder Europas. Die EZB ist verantwortlich für brutale Sparprogramme, Rentenkürzung, Zerschlagung des öffentlichen Dienstes ( und die scheiß Verdi tut nix dagegen- sie ist eine Gewerkschaft des Imperialismus !), und des Bildungs - und Gesundheitswesen. Um die Kosten der Bankenrettung seit dem Ausbruch der Weltfinanz-und Wirtschaftskrise auf die unterdrückten Klassen abzuwälzen, setzte sich die EZB am stärksten dafür ein, dass die anderen deutschen und europäischen Großbanken Zuschüsse in Milliardenhöhe bekommen.
Um die europäische Monopolbourgoisie loszuwerden, muss man die EZB, Troika , die EU und das ganze weltkapitalistisch- weltimperialistische System revolutionär zerschlagen und den Weltsozialismus aufbauen, wo wirklich die Macht in den Händen der Arbeiterbevölkerung ist.


Frankfurter Kommune:


Früh um 5 Uhr gings los mit Blockaden, dann gabs eine Gerwerkschaftsdemo, dann gab es eine Kundgebung mit "prominenten Auftritt" und dann die Großdemo mit 20000 Mann.
So ein Knallkopp, der eine rote Fahne mit grünen Rand trug, motzte rum, weil die Spartakusfahne gewedelt wurde, und es irritierte, weil er seine Penner sammeln wollte. Uns doch scheiß egal, der Kunde soll mal kacken gehen. Die Spartakusfahne wird für alle Ewigkeiten unerbittlich im Wind wehen und lässt sich nicht vertreiben. Gespräche gab es mit den Trotzkisten der Rio http://www.onesolutionrevolution.org/?language=de, http://www.klassegegenklasse.org/
als die einen ihre scheiß Zeitung andrehen wollten. Der Name sagt schon alles "trotzkistische Fraktion". Fraktionismus war in der bolschewistischen Partei früher verboten , weil es zu Hinterzimmerdiskussionen und Intrigenspinnerei führte. Er fragte nach der Spartakusfahne. Es wurde mit der 3. Internationale beantwortet.

Der Rio Trotzkist meinte auch in einer klassenlosen weltkommunistischen Gesellschaft hätten wir dann Basisdemokratie : Demokratie , egal welche, ob Sozen, Sozi, proletarische oder Bassidemokratie, ist eine Herrschaftsform der Klassengesellschaften, wo die eine Klasse über die andere herrscht. Wie kann in einer klassenlosen weltkommunistischen Gesellschaft eine Klasse über die andere herrschen ? . haha

Dann kam irgendwas mit dem "bösen Stalinismus", also die übliche anti-kommunistische Salonargumentation. Den Maidan findet er auch faschistisch, genauso wie die anderen Revisionisten vom Schlage der Chrutschowianer , obwohl das ukrainische Volk den verhassten Oligarchen Janokovich zum Teufel jagte.

Den Maidansturz fand er als "faschistischen EU Putsch" und feixte frech über die Zusammenhänge, dass jede Revolution die Konterrevolution mitbringt.
Die trotzkistische Auffassung vom so genannten  "EU-Putsch" in der Ukraine ist eine gegen das ukrainische Volk gerichtete Schützenhilfe für die Propaganda der Sozialfaschisten - was sich aus den Publikationen der Komintern (SH)  zur Ukraine ergibt:


"Man darf die Putschversuche der Imperialisten mittels ihrer ukrainischen Lakaien nicht mit der in der Ukraine vor sich gehenden Revolution in einen Topf werfen. Für seine Befreiung vom verhassten  Oligarchen  hat das ukrainische Volk  sein Blut auf der Straße geopfert. Die Beseitigung dieses faschistischen Regimes ist ein Sieg des ukrainischen Volkes, den man als kommunistischer Internationalist nicht als "EU-Putsch" diffamieren darf ! In erster Linie ging es um den Sturz dieser Regierung - das ist geschafft.  Im weiteren Verlauf muss man jetzt gegen ALLE oppositionellen Kräfte ankämpfen, die die Errungenschaften der Revolution wieder zunichte machen wollen. Unsere Perspektive ist nicht der Austausch der einen bürgerlichen Regierung durch eine andere, sondern grundsätzlich die Beseitigung der Herrschafrt der Bourgeoisie und die Errichtung der Diktatur des Proletariats, die Enteignung der Oligarchen, die Vergesellschaftung der Produktionsmittel, also die Abschaffung des Kapitalismus und die Wiedererrichtung des Sozialismus nach leninschem-stalinschem Vorbild.
Wir dürfen weder Propaganda für den Expansionismus des westlichen Imperialismus machen , noch für Putins Einmarsch auf die Krim. Wir kämpfen in erster Linie für die Befreiung der Völker vom Weltimperialismus, und insbesondere gegen alle Imperialisten, die die Ukraine als ihre Kolonie betrachten. Wir sind weder für das Aufkaufen noch für einen miilitärischen Überfall auf die Ukraine. Das Weltproletariat stellt sich auf die Seite des ukrainischen Proletariats - das ist die einzig korrekte Linie, die die Komintern (SH) propagiert. Wir machen Propaganda für die Revolution des ukrainischen Volkes, für deren Weiterführung in die sozialistische Revolution, für die kommende sozialistische Weltrevolution auf dem Boden der Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus."


Die Rio- Trotzkisten trugen in Frankfurt Verdi-Westen und taten so, als würden sie was für die Kollegen von Amazon tun. Tatsächlich betätigen sie sich als Schützenhilfe der Bonzen des Versandhandelskonzerns. Auf die Erklärung, dass der sozialfaschistische DGB, zudem auch Verdi gehört, mit Staat und Kapital verschweißt ist , geiferte der Totzkist rum " geh doch zu den Anarchisten".
Toll ! Erst du "böser Stalinist" dann " ...Anarchist" - trotzkistische Argumentations - und Erklärungsmuster. Der Rio Trotzkist wendete sich ab und versuchte einen anderen Anwohner mit trotzkistischer Ideologie zu verhetzen und verseuchen.
Folgende trotzkistische Organisationen versuchten aus der Blockaden Kapital zu schlagen:

wie bereits erwähnt Rio, Ein Knallkopf mit einer SAV-Minifahne, und

"REVOLUTION" (http://www.onesolutionrevolution.de/uber-revolution/),
Das Auftreten der Trotzkisten im Rahmen der Proteste in Frankfurt gegen die EZB ist eher schädlich und spalterisch und stiften mit ihrer Wühlarbeit nur Verwirrung.

Es gab noch in mehreren anderen Stellen und Stadtteilen Blockaden(versuche), Es gab Untersützung der Proteste mit Delegationen und Bussen, und vielen Leuten unter anderen aus Osteuropa, Italien, Griechenland, Skandinavien, Belgien und andere. Viele aus dem Ausland schossen auch Fotos von der Spartakusfahne. Höchste Zeit in ihrem Land eine Sektion der Komintern (SH) aufzumachen.

Dann sind wir noch die letzten Meter der Gewerkschaftsdemo mitgelaufen . Auch dort wehte eine Spartakusfahne. Die gehörte Franz Pöschel ( seit Oktober in Rente gegangen, Aphotheke dicht gemacht) vom liquidatorischen "rotermorgen.info".
Dann kam ein Gewerkschaftsbonze und sagte, die deutsche Sektion der Komintern (SH) solle sich verpissen, weil die Knarre in der Fahne zu millitant sei. Es wurde zurück argumentiert wofür die Symbole stehen, und das z.B. gegen die allah-faschistische IS(IS) keine Apelle helfen...Gegenwehr gab es nur von der deutschen Sektion der Komintern (SH).
Die bürgerliche Gewerkschaftsdemo wurde ausgerechnet von einer weiteren Blockade blockiert , so dass der Marsch aufgelöst wurde. - Ein gutes Zeichen für die RGO und für die Zukunft


Dann kam es zur Kundgebung auf der Bühne, Franz verteilte "RM.info"-Zettel unter die Leute.
Auf der Bühne gab es Redebeiträge, unter Anderen von italienischen Gewerkschaftern, ein Kunde übersetzte immer.... dann lappte eine von der "interventionistischen Linke" rum. Zu dieser Gruppe ganz kurz , sind antikommunistische "Kommies" . Damit hat Lenin schon 1920: Der „Linke Radikalismus“, die Kinderkrankheit im Kommunismus, abgerechnet! Dann kam auch noch Prominenz , Sahra Wagenknecht, die stellvertetende Bundesvorsitzende und Bundestagabgeordnete vom LINKEn PDS-Sektor. Die geiferte was rum, dass CDU Finanzminister Schäuble rumlappte, dass die Bonzen in anderen Ländern ne Schweinerei machen , er doch mal selbst vor seiner eigenen Haustür kehren solle. Dieses Rumlamentieren bringt uns aber nicht weiter, weil nicht der (welt)kapitalistische Klassenfeind angegriffen wurde. Es trat auch die Band "Strom und Wasser" auf. Die ist berüchtigt und hat auch ein paar gute Texte. Es traten dann noch andere auf mit ziemlich lustigen Redebeiträgen, wo unter anderen die EZB verarscht wurde, genauso wie Merkel-Ferkel, die in Griechenland alles Andere, als beliebt ist....

Dann ging es endlich los mit der Demo vom Kundgebungsplatz aus.

Sage und Schreibe 20000 Teilnehmer.

Zwischendurch ist es im Verlauf des Marscches eng geworden. Der gesamte Protestzug konnte nicht umkreist werden. Die Knüppelkunden waren eher in der Defensive. Aus dem Anarchoblock geiferte es :"Kein Vaterland, Kein Patriachat, kein Staat, kein Proletariat-kein Fleischsalat!"  -Har-har - veganische Müslifreakfresser - spalten die Arbeiterklasse und Bauern.
Die Mucke war von früh an, über die Kundgebung bis zu der 20000 Mann-Demo, durchweg scheiße.
Das so genannte "Blockupy-Bündnis" was vorher noch auf der Bühne propagiert wurde, besteht aus 90 anti-komunistischen Vereinen und Kaninchenzuchtvereinen aus dem spontaneistischen Sektor.
Die 20000 sind bis zum Opernplatz gelatscht, und von dort aus wieder mit dem Bus nach Hause (wenn auch zu spät). Beim G8 damals in Rostock waren ja 80000 Teilnehmer.



G 7 – Gipfeltreffen

in Bayern

am 6. Juni 2015


Wegen der Vorkommnisse und der Mainstream Medienhetze über Frankfurt und die Blockaden der EZB  hat der CSU-Innenmenister für den G7-Gipfel am Sa 6. Juni im bayrischen Ellmau grausame Rache geschworen.


Mit diesen Drohungen ist nicht zu spaßen . Die bayrischen Knüppelkunden sind nach den USA auf der Welt die aller schlimmsten. Dabei ist Ellmau 2 km von Mittenwald entfernt, und die haben dort so ein großes Bullenhaus. Für ihr grandiges und pampiges Verhalten sind die berüchtigt. Siehe die Proteste 2005/2006 gegen die SS Veteranen des Gebirgsjägertreffens.
Das läuft dann so ab:

Busse oder Einzelpersonen weden angehalten und während der Personalkontrolle kommen Beleidigungen , Diffarmierungen wie :" deine Augen sind glasig, du nimmst Drogen, dein Auto ist geklaut, dein Kinderzimmer ist 'ne Waffenkammer, du bist hier um, zu schlägern und um Straftaten zu begehen..." usw usf . So einen Dreck darf man sich dann anhören. Duzt du aber einen Knüppelkunden, kriegst du 'ne Strafe wegen Beamtenbeleidigung. Vielleicht helfen die Vidoes hier : https://www.youtube.com/watch?v=ZhezGYbCsfo
https://www.youtube.com/watch?v=8PCb9R90Ug0
Dabei geht es nur darum, den Leuten irgendwelche Scheiße im Allgemeinen und im Besondern  anzudrehen und die Politbonzen der G7 im Allgemeinen und im Besonderen zu schützen .
Man munkelt, es wird beim G7 die Aufstandsbekämpfung im Inneren geübt. Mit Einsatz der Bundeswehr. Na das kann ja heiter werden.



 

 

 


Internationale Rote Hilfe (IRH)
INTERNATIONALE KOMMUNISTISCHE SOLIDARITÄT (IKS)

NACHTRAG ZUM 18. MÄRZ

- INTERNATIONALER TAG DER POLITISCHEN GEFANGENEN


Gedicht

IRH, IKS sind der  Spiegel, der Spiegel der Wahrheit
Er zeigt der Bourgoisie ihre wahre Fratze, ihr verdammtes Gesicht
Drum haben Klassenjustiz  Angst, Angst vor der Wahrheit
doch RHD, IKS und IRH fürchten sich nicht
Banker und Politbonzen haben  Angst, Angst vor den Lügen
Mit denen Konzerne und Monopole  täglich durchs Leben ziehen
Mainstream-Medien sagen Obrigkeit wär ehrlich, verdammt offenherzig
Das glaubt  RHD, IKS und IRH nicht, wenn gekaufte Klassenjustiz in  den Spiegel sieht
Bauern und Proleten, kommt, verkriecht euch nicht
zeigt der Klassenjustiz eurer  wahres Ich

Ist der Monpolbourgoisie  wirklich rein ihr Gewissen?
Überall wird man die Spartakusfahnen hissen
Ist der Finanzoligarchie  weiß ihre Weste?
wenn Weltproletariat  sich immer an alle Normen hält
Zerschlagung der Klassenjustiz wäre doch das Beste.
Unterdrückte Völker hausen in Städten aus Zelt
Profitmaximierung und alles dreht sich ums Geld
Hätten die Herrschenden  Schiss, Schiss vor der Konsequenz
Wenn unterdrückte Völker  endlich ihren  eigenen Weg gehen
Der Weltkapitalismus bedroht in seiner Existens,
sozialistische Weltrevolution bis die Erde bebt.
Machen die werktätigen  immer alles, alles was sie sollen
oder was ihnen  selber die Befreiung bingt, wenn sie wollen
Weltproletariat sich  selber verwirklicht
Mainstream-Medien geifern "nur Scheiße im Gedicht"
und Maoisten und Trotzkisten uns alles nachgeäfft
bis euch eines Tages der rote Blitz trefft
Bauern und Proleten, kommt, verkriecht euch nicht
zeigt der Klassenjustiz eurer  wahres Ich

Weltproletariat sucht nicht nach  Fehlern, irgendwelchen Fehlern
und nimmt auch nicht naiv alles hin
beugt sich  nicht willig vor den bürgerlichen Gesetzen,
die  vom Staat aufgebunden sind.
IRH, IKS sind der  Spiegel, der Spiegel der Wahrheit
Er zeigt der Bourgoisie ihre wahre Fratze, ihr verdammtes Gesicht
Drum hat Klassenjustiz  Angst, Angst vor der Wahrheit
doch RHD, IKS und IRH fürchten sich nicht.
Bauern und Proleten, kommt, verkriecht euch nicht
zeigt der Klassenjustiz eurer  wahres Ich !





Redebeitrag der IKS ,IRH, RHD über Repression mit Tips und Tricks gegen Knüppelkunden und staatlicher Repression:

Keine Panik!

Bleib souverän und lass dir nicht alles gefallen!

Besteh auf deinen Rechten!



Vor der Demo

  • geht auf Vorbereitungstreffen

  • organisiert euch, bildet Gruppen

  • EA-Nummer notieren in Frankfurt war :0160-95657426

Weltproletarische (Welt)ausrüstung):

Mitnehmen:

  • Gültiger Personalausweis

  • Stift und Papier

  • Telefonkarte & ausreichend Geld

  • Benötigte Medikamente

  • Angemessene Kleidung (evtl. Klamotten zum Wechseln)

  • Verpflegung & Stadtplan

Nie mitnehmen:

  • Alkohol und andere Drogen

  • Adressbücher auch nicht im Handy gespeicherte

  • Daten(z.B USB-Stick) und andere persönliche Aufzeichnungen

Nie tun: Keine Bilder und Videos von Aktionen online stellen. Dies dient dem Schutz aller beteiligten

Bei der Demo

  • Die Demo geschlossen halten (bei Bedarf Ketten bilden)

  • Beim Weggehen Absprachen treffen

  • Ruhig bleiben und keine Gerüchte schüren

  • Die Demo am Ende gemeinsam verlassen

Festnahme – und dann?

  • Bei Festnahme laut Deinen Namen und Wohnort rufen.

  • Die Polizei kann Personalien feststellen, d.h. den Ausweis verlangen und Angabe von Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum und –ort, allg. Berufsbezeichnung (z.B. Arbeiterin, AngestellteR, StudentIn) aber NICHT Schule, Arbeitsstelle, Angabe zu Eltern, sonstigen persönlichen Verhältnissen etc.

  • Du solltest nichts unterschreiben. Du kannst in einer derartigen Situation nicht überblicken, welche Auswirkungen die Unterschrift von Dir haben kann. Du bist auch nicht zu einer Unterschrift verpflichtet. Dir können aus der Verweigerung Deiner Unterschrift keine Nachteile entstehen.

ED-Behandlung:

  • Es kann sein, dass Du erkennungsdienstlich behandelt wirst (Fingerabdruck, Foto). Dies sagt nichts aus über den Tatvorwurf.

  • Du hast keine rechtliche Möglichkeit, die ED-Behandlung zu verhindern, aber bleibt souverän und lass’ Dir nicht alles gefallen! Mache keine Angaben zu sonstigen persönlichen Merkmalen (Muttermale, Narben, Tatoos etc.)

  • In jeden Fall solltest du Widerspruch gegen die ED-Behandlung einlegen. * Achte darauf, dass dein Widerspruch zu Protokoll genommen wird. Auch hier nichts unterschreiben.

Verhör:ED-Behandlung

  • Bestehe auf Deinen Rechten.

  • Du hast das Recht auf einen Anruf (EA, AnwältIn) nach § 34 II HSOG.

  • Wenn du Jugendlicher (bis 18) oder Heranwachsender (bis 21) bist, haben deine Eltern umgehend das Recht zu erfahren, wo du festgehalten bzw. was mit dir passiert.Es gelten viel strengere Vorschriften, die der Polizei vorschreibt wie sie mit dir umzugehen hat (PDV 382).

  • Bei einer Verletzung hast Du ein Recht auf ärztliche Behandlung.

  • Mache keinesfalls Angaben zur Sache! (Aussageverweigerung nach § 12 Abs. II HSOG). Auch außerhalb der Vernehmung nicht. Keine Gespräche mit der Polizei. Jedes Gespräch ist eine Vernehmung. Alles, was Du dabei sagst, kann und wird gegen Dich und Deine FreundInnen verwendet werden, selbst wenn Du glaubst, Entlastendes zu sagen.

  • Falle auf keine Versprechungen der Polizei rein, sie kann sie eh nicht einhalten!

  • Lasse Dich durch keine Drohungen einschüchtern.

  • Keine Gespräche über Tathergänge. Vorsicht Spitzel und Wanzen!

  • Die Polizei darf Dich längstens bis 24 Uhr des nächsten Tages festhalten. Bei weiterer Haftdauer musst Du dem Haftrichter vorgeführt werden.

  • Es kann auch passieren, dass Du vor einer Aktion/Demo in Gewahrsam genommen wirst, bis längstens bis zum Ende der Aktion. Dann unbedingt richterliche Vorführung fordern. Oder Du kriegst einen Platzverweis, also das Verbot, einen bestimmten Platz zu betreten. Wenn Du es dennoch tust, kann es zu einer Ingewahrsamnahme kommen.

Nach der Freilassung:

  • Rufe den EA an und sage, dass Du wieder draußen bist.

  • Fertige sofort ein schriftliches Gedächtnisprotokoll(GP) an, mit Angabe der Umstände der eigenen Festnahme und Festnahme Anderer.

  • Es ist wichtig, dass du das GP so genau und detailliert wie möglich schreibst, besonders die Art und Weise deiner Festnahme und was mit Euch gemacht wurde. Soweit möglich, schreibe die Adressen der ZeugInnen und Deiner Mitgefangenen auf. Bringe das Protokoll zum EA oder zu Anwältin/Anwalt.

  • Lasse Verletzungen umgehend behandeln. Lass Dir ein Attest über Deine Verletzung ausstellen. Du bist nicht verpflichtet, Angaben zum Verletzungshergang zu machen.

Verhalten als ZeugIn:

  • Siehst Du eine Festnahme, bemühe Dich um Namen und Adresse der Festgenommenen und weiterer ZeugInnen, notiere Ort, Umstände und Uhrzeit. Wichtig sind auch Informationen über ausländerrechtliche Umstände und Verletzungen.

  • Wenn möglich notiere auch die Nummer der Polizeieinheit, Dienstnummern der Beamten & Kennzeichen der Fahrzeuge.

  • Gib diese Informationen sofort an den EA weiter!
    Hilfreich ist auch ein Gedächtnisprotokoll Deiner Beobachtungen.

 

 

 


 

DIE RGO

- EIN HEBEL DER

REVOLUTION

Wolfgang Eggers

 

15. 3. 2007

 

 

 

 

 

DIE MARXISTISCH-LENINISTISCHE

WELTBEWEGUNG

Dokumente 1960 - 2000

 

 

Radio Tirana berichtet über

die PCE (ML) und den Klassenkampf in Spanien

1975

1976

1977

1978

 

 

in Englisch

Brief an alle Bruderparteien über die Einberufung unseres 7. Parteitags

vom 7. November 1988

 

frühe Dokumente

Kommunistische Partei

Spaniens (ML)

und Kommunistische Partei

Portugals (Wiederaufgebaut)

1975 - 1976

 

 

 

Betreibt unsere spanische Bruderpartei PCE (ML) insgeheim die Gründung einer "4 1/2 - Internationale" ?


Kritische Anmerkungen zum Artikel

von Elena Odena - Mitbegründerin der PCE (ML)


(Elena Odenas Artikel wurde veröffentlicht in

"La Forge" (ZO der PCOF),

Nr 147 – 15. - 30. November 1985)

 

 

Kritik geschrieben von

Wolfgang Eggers

am 29. März 1986

 

(partei-internes Papier der KPD/ML)

 

nach 29 Jahren zum ersten Mal im Theoretischen Organ der Komintern (SH) veröffentlicht, am 24. März 2015)

 

 

in englischer Sprache

Der proletarische Internationalismus ist eine ideologische Waffe des Proletariats gegen den Trotzkismus

Brief der KPD/ML, verschickt an alle Bruderparteien der Marxistisch-Leninistischen Weltbewegung

28. April 1986

 

 

3. Parteitag der KPD/ML

"Parteitag des revolutionären Handelns und Ausdruck der internationalistischen Einheit"

Zeri i Popullit, (Quelle: "Albanien Heute" Nr. 2, 1977)

 

 

 

"Ein Dokument, das die revolutionäre Einheit unter den marxistisch-leninistischen kommunistischen Parteien festigt"

1. Februar 1977 - Zeri i Popullit

(aus "Albanien Heute" 1977, Nur. 2 Seite 26 - 31)

 

 

 

 

Ndreci Plasari

Die Partei hatte und hat stets eine einzige, marxistisch-leninistische Linie

aus: "Albanien Heute" Nr. 2, 1977, Seite 9 - 12

 

 

- Über 20 000 Anti-Kapitalisten -

Die deutsche Sektion der Komintern (SH) mit der Fahne "Hammer, Sichel und Gewehr", an der Spitze der anti-kapitalistischen Kampffront !!

 

18. März 2015

Deutsche Sektion

in Aktion

BLOCKUPY-FRANKFURT

Brecht die Macht des internationalen Finanzkapitals !

 

Nieder mit dem Weltkapitalismus !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Capitalism kills"

 

 



Heute, am Mittwoch, dem 18. 3. 2015, sollte eigentlich die neue EZB (Europäische Zentralbank) eröffnet werden. Eigentlich. Doch daraus wurde leider nichts !

Dieser Tag gehörte nicht der kapitalistischen Finanzelite.

Dieser Tag gehörte den 10 000 Anti-Kapitalisten, die nach Frankfurt gekommen sind, um die Machtzentrale des europäischen Finanzkapitals zu blockieren !


Der 18. März 2015 in Frankfurt - ein Tag des Sieges des Anti-Kapitalismus über den Kapitalismus !


Hier stand heute nicht die Demonstration der Macht des Finanzkapitals im Mittelpunkt, sondern die Demonstration der anti-kapitalistischen Gegenmacht. Das 10 000 Mann starke Polizeiaufgebot war nicht in der Lage, die Einweihungsparty der Elite des europäischen Finanzkapitals zu schützen.


Wenn wir hier vor dem neuen Gebäude der EZB kämpfen, dessen Bau den Steuerzahlern über 1 Milliarde Euro gekostet hat, dann sieht man klar und deutlich, wo das ganze Geld hinfließt, das aus den Arbeitern täglich heraus gepresst wird. Es fließt in die Taschen der Banken. Das Geld für solche protzigen Prachtbauten wird aus den Arbeitern heraus gepresst, die selber unter Wohnungsnot leiden.

Und hier vor Ort sieht man auch, wer in Europa wen schützt. Die Polizei schützt die wahren Verbrecher, nämlich die 1 %, die Reichen, die die europäischen Völker gnadenlos bis aufs Hemd ausrauben.


Wer hat Europa in die Krise geritten ? Wer verdient an dieser Krise ? Wo verschwinden die Steuergelder zur angeblichen Bekämpfung der Krise ?

Daran sind nicht die 99% schuld. Daran schuld sind die 1%, nämlich die herrschende Monopolbourgeoisie mit den Finanzkapitalisten an der Spitze.


Banker und und Politbonzen saufen exklusiven Champagner, fressen teuren Kavier und geben sich mit ihren dreckigen, Blut verschmierten Pfoten Handshakes, während sie Europa in den Ruin getrieben haben. Genauso wie die Kriegsgewinnler, so gibt es auch die Schuldengewinnler, welche mit der Krise mehr Geld scheffeln als ohne Krise. Ob nun die reicheren Länder im Norden oder die ärmeren Länder im Süden, die Profitgier der Banken macht vor keiner europäischen Ländergrenze halt.

Und so kann auch die anti-kapitalistische Bewegung nicht Halt machen vor Ländergrenzen.

Der 18. März 2015 ist Ausdruck des Machtkampfes zwischen dem globalen Kapitalismus und dem globalen Anti-Kapitalismus.

Es geht um den Klassenkampf zwischen Weltproletariat und Weltbourgeoisie.

Die zukünftige Macht auf dieser Welt wird letztendlich entschieden zwischen den beiden antagonistischen Klassen – zwischen dem Proletariat und der Bourgeoisie.

Deshalb leistet die deutsche Sektion der Komintern (SH) ihren bescheidenen Beitrag, um die Einweihungsfeier der neuen EZB zu stören und zu sabotieren.

Denn Proletarier aller Länder lassen sich nicht verarschen von den Oligarchen.

2015 wird eh ein rasantes Jahr mit epochialen Entwicklungen auf der ganzen Welt. Die massive Ausbreitung imperialistischer Stellvertreterkriege wie in Syrien und der Ukraine, das Erstarken von faschistischen Weltbewegungen wie der Pegida  , und der Allah-Faschismus der IS(IS) im Dienste der Herrschenden, der Ausbau der staatlichen Repressionsapparate  in Erwartung der unvermeidlichen Revolten und Aufstände der Ausgeplünderten (siehe arabischer Frühling), die Aufrüstung der Festung "Europas", das immer mehr Flüchtlinge abschiebt und im Meer absaufen lässt - all das geht aufs Konto dieser EZB-und Bankenlobby.

Das erkennt man auch daran, dass hunderte von Milliarden Euro unserer Steuergelder in die "Bankenrettungen" reingepumpt werden.

Krieg, Faschismus , Massenarbeitslosigkeit, Massenverelendung und Perspektivlosigkeit – das ist es, was die EZB dem Weltproletariat bringt.


Doch die Arbeiter-Bauern- und Soldatenräte in Rojava zeigen, wer und wo hier das schwächste Kettenglied des Weltimperialismus ist. Umso dringender ist es gerade deswegen, den großdeutschen Imperialismus mit seiner scheiß menschenverachtenden, Tod bringenden EZB , die schon wieder den dritten Weltkrieg vorbereitet,  mal hier zu zeigen, was Phase ist.


Greifen wir die herrschenden Klassen dort an , wo sie sich treffen und besoffen ihre Partys schmeißen und machen wir ihre EZB-Feier zum Desaster.

Mag sein, dass die weltweiten Staatsapparate , insbesondere die des deutschen Imperialismus, noch perfider, mit noch mehr Gemeinheiten ausgebaut werden. Aber an der Komintern (SH) werden sich all diese EZB-Bonzen, alle ihre Lakaien, Kampradoren , Schreibtischtäter und Arschlecker usw. noch eines Tages die Zähne ausbeißen.

Das liegt daran, dass wir das gesamte Weltproletariat im Bündnis mit den Bauern auf dem Schlachtfeld der sozialistischen Weltrevolution sammeln werden und gegen alle Ausbeuter und Unterdrücker der ganzen Welt in die Offensive gehen werden. Damit unterscheiden wir uns auch von den ganzen anderen Kaspervereinen.

Jahrelang wurden Steuergelder zum Fenster raus geschmissen um den neuen Palast der EZB zu bauen . Der Bonzenbunker ist  185 m hoch und kostete 1,3 Milliarden Euro. Er repräsentiert die Macht des deutschen und europäischen Monopol - und Finanzkapitals. Als die Banker und Bonzen umzogen, wurden hunderte von neuen Büros , hochrangige Sitzungen, goldene Chefetagen geschaffen, während in den Armutsvierteln die breite Masse der Bevölkerungen verslumt und mit Hartz IV dahin vegetiert.

Während im neuen EZB-Tower schon erste bürokratischen Sitzungen anfingen,  kamen die Chefs  der EZB, der europäischen Nationalbanken und Kreditinsitute, kamen Regierungschefs und Minister in eins der Weltzentren der weltkapitalistischen Macht und stritten sich um die Milliarden schwere Beute.

Auf diese Einweihung der neuen EZB können wir scheißen. Für das Weltproletariat gibt es erst etwas zu feiern, wenn die Macht des Kapitals vom Erdball hinweg gefegt ist.

Deshalb kommen alle nach Frankfurt und mischen den Dreckladen ein wenig auf. Frankfurt am Main mit der EZB  ist  die Zentrale des deutschen und europäischen Finanzkapitals und somit neben Wallstreet, Rockefeller, der Aktienbörse, den Rothshild's,   das Herz der Bestie des Weltimperialismus. Von hier aus wird auch die Ausbeutungs - und Unterdrückungspolitik des deutschen Imperialismus durch Tante Kanzlerin Ferkel gelenkt. In Frankfurt sitzt das Zentrum der ökonomischen Macht, von wo aus die politische Macht gesteuert wird.
Für den EZB-Dreck haben sich die herrschenden Bonzen ausgerechnet den 18.3 ., den 144. Jahrestag der Pariser Komune und den Tag der politischen Gefangenen  ausgewählt.


Ein Grund mehr für die Komintern (SH), den Kommunarden der Pariser Kommune und den Kommunarden im Knast alle Ehre zu machen und die Pariser Barrikaden heute in Frankfurt und morgen in allen Städten der Welt zu errichten; und die politischen Gefangenen zu befreien, so wie damals beim Sturm auf die Bastille !

Revolutionäre Gewalt der 99 % Besitzlosen ist gerechtfertigt gegenüber der brutalen Polizeigewalt der 1% Besitzenden !

Es lebe die Rote Weltarmee der Arbeiterklasse !

Es lebe die Weltdiktatur des Proletariats !

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !

Der Weltkommunismus wird über den Weltkapitalismus siegen !

 

 

Es lebe der 18. März 1871 !

 

Es lebe der 18. März 2015 !

 

 

 

 

 

1871 - 2015

Es lebe der 144. Jahrestag der

Pariser Kommune !

 

Die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismusüber die Pariser Kommune :



Aber wenn die Kommune geschlagen wird, so ist der Kampf nur aufgeschoben. Die Prinzipien der Kommune sind ewig und können nicht zerstört werden. Sie werden sich immer wieder und wieder durchsetzen, bis die Arbeiterklasse befreit ist.

( Karl Marx, Protokoll einer Rede über die Pariser Kommune)


 

 


Das Paris der Arbeiter mit seiner Kommune wird ewig gefeiert werden als der ruhmreiche Vorbote einer neuen Gesellschaft. Seine Märtyrer sind eingeschreint in dem großen Herzen der Arbeiterklasse.

( Karl, Marx, „Der Bürgerkrieg in Frankreich“ )



 



Hätte die Kommune auch nur einen einzigen Tag Bestand gehabt, wenn sie sich gegenüber der Bourgeoisie nicht dieser Autorität des bewaffneten Volkes bedient hätte ? Kann man sie nicht im Gegenteil dafür tadeln, dass sie sich ihrer nicht umfassend genug bedient hat ?

(Friedrich Engels, „Von der Autorität“)



 



Eine der bedeutendsten und wichtigsten Ideen des Marxismus in der Frage des Staates ist die Diktatur des Proletariats (wie Marx und Engels sich nach der Pariser Kommune auszudrücken begannen).

( W. I. Lenin, „Staat und Revolution“ )




Wenn man wissen will, was für Marxisten die Diktatur des Proletariats bedeutet, muss man die Kommune von Paris studieren.

( J. W. Stalin, „Anarchismus oder Sozialismus“ )


 




Ohne die Errichtung der Diktatur des Proletariats kann es niemals Sozialismus geben.

( Enver Hoxha, „'Eurokommunismus' ist Anti-Kommunismus“ )


 

spezielle Webseite in deutscher Sprache

 

neu:

 

in chinesischer Sprache

in italienischer Sprache

 

104. Jahrestag der Pariser Kommune

Rede des Genossen Ernst Aust in Paris

am 16. März 1975

 

 

Liebe Freunde, liebe Genossen !

Ich überbringe euch - denen die hier versammelt sind und darüber hinaus der ganzen revolutionären Arbeiterschaft von Paris und Frankreich - die heißen, brüderlichen, revolutionären Kampfesgrüße des deutschen Proletariats und seiner revolutionären Avantgarde, der Kommunistischen Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten.

Genossen,

ich bin hierher nach Paris gekommen, um hier in der Stadt der Kommune von 1871, dieses historischen, leuchtenden Fanals der revolutionären Arbeiterbewegung, Zeugnis abzulegen für den proletarischen Internationalismus, für die unverbrüchliche Solidarität und die enge brüderliche, kameradschaftliche Verbundenheit der deutschen und französischen Arbeiter in ihrem gemeinsamen Kampf gegen das Hegemoniestreben der zwei Supermächte und für die Herstellung der Einheit der europäischen Völker.

Lauter als der Schlachtdonner von 1871 erhob sich der Ruf der französischen und der deutschen Arbeiter nach dem Selbstbestimmungsrecht der Nation, und heller als das Blitzen der Geschützsalven, die das Pariser Proletariat nieder warfen, leuchtete das Beispiel jener deutscher Arbeiterführer wie Bebel und Wilhelm Liebknecht, die ihre Solidaritätserklärung mit der ersten Diktatur des Proletariats den Mördern eben dieses Proletariats, den Thiers und Bismarck ins Gesicht schleuderten.

In ihrem Sinne, im Sinne unseres großen Arbeiterführers, Ernst Thälmann, der hier in Paris am 31. Oktober 1932 anlässlich eines Massenmeetings der KPF zum 15. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution, unter der Losung "Krieg dem imperialistischen Krieg!" aufrief, den Kriegsvorbereitungen des deutschen und französischen Imperialismus Widerstand zu leisten, stehe ich hier, um Anklage zu erheben gegen die zwei Supermächte, die im Kampf um die Neuaufteilung der Welt bereit sind, diesen Planeten in ein neues Blutbad zu stürzen und die Völker Europas, das der Schwerpunkt ihres Ringens ist, zu versklaven.

Wie Hitler, der bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs dauernd von Frieden redete, den zu erhalten, ihm als altem Frontsoldaten "Herzensangelegenheit" sei, reden die neuen Zaren im Kreml und ihre revisionistischen Handlanger, ihre 5. Kolonne, von "Frieden, Sicherheit und Entspannung" als die Haupttendenz der internationalen Beziehungen. Mit diesem Gerede möchten sie die europäischen Völker dazu bringen, sich in einem falschen Gefühl der Sicherheit zu wiegen.

Doch wir, die marxistisch-leninistischen Parteien, deren Einheit geschmiedet wurde und wird durch ihre Treue zu den Prinzipien des Marxismus-Leninismus, sind wachsam.

Wir wissen, dass wir unser Ziel der Errichtung der sozialistischen Gesellschaft nicht erreichen können, ohne den vorrangigen unerbittlichen Kampf gegen die Hauptfeinde dieser Gesellschaft und der Völker, den sowjetischen Sozialimperialisten und den USA-Imperialisten.

Schmieden wir die Einheitsfront aller, die im Widerspruch stehen zu den beiden Supermächten, zu den Vertretern des Monopolkapitals und der Reaktion, die die Interessen der Nation verraten !

Kämpfen wir für ein starkes und mächtiges Westeuropa der Völker unter den Losungen:

Krieg den Kriegsvorbereitungen der zwei imperialistischen Supermächte !

Für das Selbstbestimmungsrecht und die gerechten nationalen Interessen der europäischen Völker !

Es lebe der proletarische Intrnationalismus !

Nieder mit dem Revisionismus !

Es lebe der Marxismus-Leninismus!

Es lebe die Diktatur des Proletariats !

Es lebe die Pariser Kommune !

 

(aus: Roter Morgen Nr. 13 vom 29. März 1975)

 

 

 

in albanischer Sprache

BILDBAND

«LANDWIRTSCHAFT IN DER

SOZIALISTISCHEN VOLKSREPUBLIK

ALBANIEN»

«BUJQESIA NË REPUBLIKËN POPULLORE SOCIALISTE TË SHQIPËRISË»

«8 NËNTORI»

«SHTYPUR NË KOMBINATIN POLIGRAFIK "SHTYPSHKRONJA E RE"»

TIRANË, 1982 , shqipe

 

"Unsere Landwirtschaft hat in jeglicher Hinsicht neue und große Schritte vorwärts getan. Die Richtlinie der Partei, sie auf einer immer stärkeren technischen Grundlage und gestützt auf die neuesten agro-technischen Erkenntnisse in eine sozialistische Landwirtschaft der modernen Großproduktion zu verwandeln, erwies sich in der Praxis als richtige und vollständig realisierbare Orientierung."

(Enver Hoxha, Bericht and den 8. Parteitag der PAA, 1981, Seite 4).

 

"Die revolutionären Umwandlungen und die Fortschritte, die in der Landwirtschaft erzielt worden sind, stellen einen der größten Siege der Linie und der Politik der Partei beim Aufbau des Sozialismus dar."

(Enver Hoxha, Bericht and den 8. Parteitag der PAA, 1981, Seite 28).

 


«Unter der marxistisch-leninistischen Agrarpolitik der Partei schreitet die Landwirtschaft sicheren Schrittes voran"

(Enver Hoxha)

wir danken: enverhoxha.ru

 

Übersetzung in portugiesisch

dank unserer Genossen von der portugiesischen Sektion

GENERALLINIE DER KOMINTERN (SH)

 

Strategie und Taktik der proletarischen, sozialistischen Weltrevolution

KAPITEL VIII

CAPÍTULO VIII


historische Lehren der Komintern und der kommunistischen Weltbewegung

 

 

 

18. März

Internationaler Tag

der politischen Gefangenen

 

 

 

 

Grußadressen der Solidarität

 

Aufruf der Komintern (SH) zum 18. März,

dem Tag der Solidarität mit den politischen Gefangenen

 

Die kapitalistische Krise hat auf der ganzen Welt zu einer politischen Krise geführt, die weltweit nicht nur in Massenverhaftungen und rasantem Anstieg der Zahlen politischer Gefangener zum Ausdruck kommt, sondern auch in der immer unmenschlicheren Behandlung politischer Gefangener. Hervorzuheben sind die Verschärfung der „Antiterrorgesetze“ und die massiven Haftverschärfungen. All das zeigt:

wir leben heute in einer Welt, die immer mehr faschistische Züge annimmt.

Die internationale, anti-faschistische Solidarität ist heute notwendiger denn je.

Sie kann und wird vor den Gefängnistoren nicht Halt machen.

Der Kampf für die politischen Gefangenen ist unverzichtbar für den Sieg des anti-faschistischen Klassenkampfes.

 

Ein Jahr nach ihrer Gründung, 1922, erklärte die Internationale Rote Hilfe den 18. März zum „Internationalen Tag der Hilfe für die politischen Gefangenen“.

Die Komintern (SH) bekennt sich am 18. März, dem "Tag der Kommune", auch zum Tag der Solidarität mit allen politischen Gefangenen, die gegen kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung kämpfen.

Diesen Tag der aktiven Solidarität mit den politischen Gefangenen lassen wir uns niemals nehmen, auch nicht durch Verbote oder andere Druckmittel.

Wir gedenken heute aller politischen Gefangenen, die hinter Gittern ihren Tod fanden. Und wir schwören ihnen, dass ihre Opfer, ihre Leiden nicht umsonst waren, dass das Weltproletariat, als die einzige revolutionäre Klasse, der Konterrevolution trotzen und sie besiegen wird. Nur das Weltproletariat ist fähig und in der Lage, eine neue Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung zu schaffen, eine Welt ohne Gefängnisse.

Das Weltproletariat wird sich erst dann wirklich vom Kapitalismus befreit haben, wenn auch der letzte politische Gefangene befreit worden ist.

Es gibt in der kapitalistischen Welt kein einziges Land, in dem die revolutionären Freiheitskämpfer nicht ermordet, gefoltert, gefangen gehalten oder in sonst irgendeiner Weise unmenschlich behandelt werden. Die ganze heutige Welt ist ein einziges Gefängnis, ein einziges vom Weltimperialismus geschaffenes Völkergefängnis. Wer sich nicht den Gesetzen des Kapitals fügt, wird vom Kapital gnadenlos unterdrückt. Und wer für den revolutionären Sturz der Herrschaft der Bourgeoisie kämpft, wird vom kapitalistischen Unterdrückungsstaat gnadenlos verfolgt, bekämpft und weggesperrt.

Aber was angeblich der Abschreckung dienen soll, das ruft nur noch mehr Widerstand und Solidarität aller Ausgebeuteten und Unterdrückten hervor. Die politischen Gefangenen sind nicht nur Opfer, sondern vor Allem Helden !

 

Die Komintern (SH) erklärt ihre Solidarität mit den politischen Gefangenen. Wir bestärken sie, sich ihren revolutionären Geist nicht brechen zu lassen. Uns geht es um den Kampf für bessere Haftbedingungen, um den Kampf gegen die Klassenjustiz, und letztlich um die Freilassung jedes einzelnen revolutionären Gefangenen.

Wir fordern in erster Linie Klassenamnestie für alle proletarischen politischen Gefangenen!

Es geht uns aber nicht allein darum, alle revolutionären Kämpfer der Welt zu befreien.

Wofür wir vor Allem kämpfen, das ist für die Beseitigung der Unvermeidbarkeit der Klassenherrschaft der Bourgeoisie. Wir wollen mit der sozialistische Weltrevolution die Menschheit vom Joch des ganzen kapitalistischen Weltsystemsbefreien. Wir wollen auf den Trümmern des Weltkapitalismus den Weltsozialismus aufbauen, um damit den Weg zur klassenlosen Gesellschaft zu ebnen:

"An die Stelle der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen und Klassengegensätzen tritt eine Assoziation, worin die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist" (Marx und Engels, Manifest der Kommunistischen Partei").

In der kapitalistischen Welt dient die Klassenjustiz der Aufrechterhaltung der Herrschaft der Bourgeoisie. In der sozialistischen Welt dient die Klassenjustiz der Herrschaft des Proletariats. Die Herrschaft des Proletariats dient der Abschaffung der Klassengesellschaft !

Mit der Beseitigung der Klassen ist auch die Klassenjustiz beseitigt.

In einer kommunistischen Welt gibt es weder politische Gefangene, noch politische Gefängnisse.

Genossinnen und Genossen in Haft!

Erhebt eure Stimme ! Gebt nicht auf ! Hört nicht auf zu kämpfen !

Ihr seid und bleibt ein Teil von uns, ein Teil unserer weltrevolutionären Bewegung!

Ihr seid nicht vergessen !

Wir organisieren die Solidarität in der Öffentlichkeit !

Der Sieg wird unser sein !

Komintern (SH) 18. März 2015

 

 



 

 

Was ist Marxismus?

 

Der Marxismus

ist die Wissenschaft von den Entwicklungsgesetzen der Natur und der Gesellschaft, die Wissenschaft von der Revolution der unterdrückten und ausgebeuteten Massen, die Wissenschaft vom Siege des Sozialismus in allen Ländern, die Wissenschaft vom Aufbau der kommunistischen Gesellschaft“ (Stalin)

 

 14. März 2015

132. Todestag von Karl Marx

 

Karl Marx - gestorben am 14. März 1883  

„Der Riese Marx und sein Gefährte Engels, Begründer unserer ruhmreichen Lehre, haben ihr Studium auf ganze Jahrhunderte erstreckt und für die Jahrhunderte gearbeitet...

Ihre Lehre ist immer jung, aktuell und unsterblich.“

(ENVER HOXHA)

 

Die Komintern (SH) grüßt alle Genossinnen und Genossen auf der ganzen Welt !

 

Grußadressen der Solidarität

Grußadresse der Komintern (SH) aus Anlass

des 132. Todestages von

Karl Marx

 

14. März 1883 - 14. März 2015

 

Heute gedenken wir des 132. Todestages von Karl Marx. Das Vermächtnis von Karl Marx ist unsterblich. Er wird für immer in den Köpfen und in den Herzen eines jeden Arbeiters und eines jeden wahren Kommunisten weiter leben.

Marx ist der erste Klassiker des Marxismus-Leninismus und mit Engels Begründer des wissenschaftlichen Kommunismus.

Marx hat uns ein riesiges Werk seiner wissenschaftlichen Arbeit von unschätzbarem Wert hinterlassen, mit dem er den unterdrückten Klassen die Tür geöffnet hat zur vollständigen und endgültigen Befreiung von kapitalistischer Ausbeutung. Marx wies mit herausragender wissenschaftlicher Genauigkeit nach, dass die Ausbeutung und Unterdrückung auf dem Kapitalismus beruht - zu einer Zeit, als der Kapitalismus noch im Aufstieg begriffen war und noch nicht seine imperialistisch-nonopolistische Gestalt angenommen hatte. Marx bewies, dass es die sozio-ökonomischen Gesetze der kapitalistischen Produktionsweise sind, die den Sozialismus und Kommunismus nicht nur möflich machen, sondern unvermeidlich hervorbringen.

Marx war auch einer der größten proletarischen Internationalisten aller Zeiten. Er war mit Engels zusammen der Gründer der Ersten Internationale.

Sein ganzes Leben lang entlarvte und verurteilte Marx leidenschaftlich alle bürgerlich-revisionistische Einflüsse, die dazu dienten, die Arbeiter vom Weg der sozialistischen Revolution abzubringen. Durch Verbreitung reformistischer Illusionen sollte die Herrschaft der Bourgeoisie aufrecht erhalten werden.

Eines der besten Beispiele für die revolutionäre Haltung von Marx sind seine Randmerkungen "Kritik des Gothaer Programms". Wir nennen hier dieses Beispiel, weil Marx es genau vor 140 Jahre geschrieben hatte.

Diese Kritik ist immer noch hoch aktuell und sehr lehrreich für uns Stalinisten-Hoxhaisten.

Die Kritik des Gothaer Programms ist eine 1875 verfasste Kritik von Karl Marx am Entwurf des Gothaer Programms, das bei der späteren Vereinigung der „Sozialdemokratischen Arbeiterpartei“ (SDAP) mit dem „Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein“ (ADAV) zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD) beschlossen wurde.

Da der Parteitag in Gotha abgehalten werden sollte, erhielt die Stellungnahme von Marx später den Titel "Kritik des Gothaer Programms".

In der "Kritik des Gothaer Programms" entwickelte Marx seine Position zu solchen wesentlichen Fragen wie die Diktatur des Proletariats, der proletarische Internationalismus, die Partei der Arbeiterklasse, der Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus und Kommunismus, die revolutionäre Strategie und Taktik usw.

Lenin definiert die Bedeutung der "Kritik des Gothaer Programms" in seinem berühmten Buch "Staat und Revolutin" wie folgt:

"Sehen Sie sich an, was Marx in Kritik an der Gothaer Programms von 1875 geschrieben hat, als er gnadenlos den opportunistischen Charakter dieses Programm geißelte: Die Notwendigkeit der systematischen Heranführung der Massen zur gewaltsamen Revolution - das ist die Wurzel der gesamten Theorie von Marx und Engels. "(Lenin, Band 25, Seite 412).

Ferner unterschied Marx darin zwischen der "unteren und oberen" Stufe der kommunistischen Gesellschaft, wobei er den Sozialismus als untere Stufe und den Kommunismus als obere Stufe bezeichnete. In einer höheren Phase der kommunistischen Gesellschaft, nachdem die knechtende Unterordnung der Individuen unter die Teilung der Arbeit, damit auch der Gegensatz geistiger und körperlicher Arbeit verschwunden ist; nachdem die Arbeit nicht nur Mittel zum Leben, sondern selbst das erste Lebensbedürfnis geworden; nachdem mit der allseitigen Entwicklung der Individuen auch ihre Produktivkräfte  gewachsen und alle Springquellen des genossenschaftlichen Reichtums voller fließen - erst dann kann der enge bürgerliche Rechtshorizont ganz überschritten werden und die Gesellschaft auf ihre Fahne schreiben: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!

Karl Marx erklärt, dass alle sozialen und politischen Ungleichheiten innerhalb der Klassengesellschaft durch die Abschaffung der Klassenunterschiede verschwinden werden . Dies war auch Grundlage für das leninistische Programm der Bolschewiki.

In seiner "Kritik des Gothaer Programms" kritisierte Karl Marx die Bezeichnung "Sozialdemokratie". Er hielt diesen begriff wissenschaftlich für unhaltbar. Dies war dann auch der Hauptgrund, warum Lenin die SDAPR in Kommunistische Partei Russlands umbenannte.

Karl Marx fühlte sich verpflichtet, ein solch "demoralisierendes" Programm mit den berühmten Worten zu kritisieren:

"Jeder Schritt, jede wirklich Bewegung ist wichtiger als Dutzende von Programmen."

Marx verurteilte in seiner Kritik am Gothaer Programm den Opportunismus von Lassalle, der reformistische und pro-kapitalistische Positionen vertrat. Lasalle begrenzte die Forderungen der Arbeiter auf den Rahmen des bürgerlichen Staates.

Bis heute ist die "Kritik des Gothaer Programms" revolutionärer Grundlage für unser eigenes weltrevolutionäres Programm, eine Demarkationslinie gegenüber den Revisionisten und Neo-Revisionisten aller Art.

 

Heute ist die Komintern (SH) die einzig wahre Verteidigerin nicht nur von Marx, sondern auch von allen anderen Klassikern, denn es ist unmöglich, einen einzelnen Klassiker zu verteidigen, ohne ausnahmslos auch alle anderen Klassiker des Marxism-Leninismus zu verteidigen.

Geleitet von den unbesiegbaren Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus marschieren wir entschlossen zur sozialistischen Weltrevolution, zur Weltdiktatur des Proletariats, zum Weltsozialismus und Weltkommunismus.

 

Es lebe Karl Marx, der erste Klassiker des Marxismus-Leninismus!

 

Es lebe der 140. Jahrestag des großen marxistischen Werkes "Kritik des Gothaer Programms"!

 

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus: Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

 

Es lebe die gewaltsame sozialistische Weltrevolution und die bewaffnete Diktatur des Weltproletariats!

 

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus!

 

Es lebe die Komintern (SH)!

 

 

spezielle Webseite

zum 132. Todestag

 

 

 

 

140 Jahre

1875 - 2015

 

Karl Marx:

Kritik des Gothaer Programms

 

jetzt von uns in

19 Sprachen (!)

veröffentlicht.

 

* * *

We keep alive Karl Marx' spirit

of the dictatorship of the world proletariat


He's the guy who's the talk of the whole dam world  and surely your town
Anticommunists  shoot broad out lies to fool him around
keeps the Maoists, revisionists and Trotzkists varmints on the run,
Worldcapitalism, Wordlimperialism ,wordlreaction and worldbourgoisie are the same scum!

You may think he's a sleepy tired guy
always takes his time,  but boy, look in the fire of the workers und farmer` eyes!
sure I know you'll be changing your mind
socialist worldrevolution for a free mankind
when you see the worldproletariat  use the gun, boy
when you see the world-farmer  use the gun

He's the top of the whole dam world , doesn` really matter East or  West
always cool, the classwar and scince he analyse always he do   best
he keeps the classwar  alive
same we winning the imperialist world war 45


Springer concern and the other imperialist central organs ,You weren't glad at your fooling anticommunist lies to  him around
when you see the worldproletariat  use the gun, boy
when you see the world-farmer  use the gun

He's the top of the whole dam world , doesn` really matter east or  West
always cool, the classwar and scince he analyse always he do   best
he keeps the classwar  alive
same we winning the imperialist world war 45

Who's the guy who'swriting the communist manifest and how many reading this into town?
the whole capitalist and imperialist world  will go down in the red morning sun
Springer concern and the ather imperialist central organs ,You weren't glad at your fooling anticommunist lies to  him around
when you see the worldproletariat  use the gun, boy
when you see the world-farmer  use the gun.

 

 

 

7. März 2015

Deutsche Sektion

in Aktion

https://www.facebook.com/events/1538365569777592/


Letzten Samstag dem 7 . März 2015  fand in Augsburg am Kö und vorm Rathaus die alljährliche Veranstaltung  gegen Faschismus: " Für ein buntes und weltoffenes Augsburg" statt.
Das konkrete Problem des Faschismus, in all seinen Schattierungen, wurde nicht beim Namen genannt, vom (Welt)imperialismus und (Welt)kapitalismus ganz zu schweigen.
Dieser Protest war überwiegend spießbürgerlich geprägt . Es gab sogar prominentes Auftreten von der Politbonze Claudio Roth , gebürtige Arschburgerin , Bundesoberhäuptling bei den Grünen , die sich vor der Bühne am Rathausplatz mit ihren Parteikameraden traf.
Es ist eine Heuchelei, wenn Oberbürgermeiste Kurt Gribl ,CSU, die Massaker der IS an den Völkern des Orients und des Nahen und Mittleren Ostens anprangert. So hat der deutsche und US-Imperialismus immer wieder den reaktionären Kettenhundregimes wie Saudi Arabien, Kuwait, Katar , Türkei etc Geld und Waffen zur Verfügung gestellt, die wiederum in die Kanäle der Allah-Faschisten der ISIS gelangen.
Auch dieses "Bündnis für Menschenwürde " ist überwiegend bürgerlich geprägt.

Kein Wort über die Kriegsursachen, Ursachen für Flüchtlingsströme , (Welt)imperialismus,  und das Marodieren und Zusammenbrechen der Weltfinanzwirtschaft.

Stadessen wirbt man :" Wir brauchen Zuwanderung , denn sie ist Bereicherung [ = für billigste Ausbeutung !! ] ..."   

und weiter :"  Wir setzen uns entschieden gegen antisemitische , islamfeindliche und homophobe Tendenzen  und Parolen  und jegliche andere Ausgrenzung in unserer Gesellschaft zur Wehr ..." .   Auch hier kein Wort zur Kritik am kapitalistischen System und den Ursachen von Faschismus , Chauvinismus, nationaler Hass und Spaltung der Völker. Von internationaler Solidarität und proletarischen Internationalismus keine Spur.



Augsburger Aktionsbündnis

"We are all Khabour - Schutzzone jetzt!"

 


Besser lief es, als der Demoblock des Augsburger Aktionsbündnisses: "We are all Khabour - Schutzzone jetzt!" zum Rathaus marschierte. Gruppen davon waren Asyrischer Mesopotanien Verein Augsburg e.v; Suryoye Kultur -Sportverien Augsburg e.v.; Deutsch-aramäische Gesellschaft e.v; Assyrisch Demokratische Organisation  Augsburg; Kirchenrat der syrisch-orthodoxen Kirche Augsburg in Arschburg.
Zugegeben, die Ausrichtung dieses Demoblocks war uns zu religiös angehaucht. Es nützt kein Beten und Wimmern, wenn die Alah-Faschos die Völker abschlachten.  Stadessen hätten diese 8000 Mann nach ihrer Kundgebung über den Kö zur Citigalerie latschen können und die paar Hanseln  Salafisten  dort umboxen können. Denn diese indoktrinierten unter ihrer Kampagne "Ließ" die Lumpen mit den allerniedrigsten Klassenbewußtsein für den syrischen Bürgerkrieg,  während die Öffentlichkeit dem Spießbürgertums beim Samstageinkauf in der Citygalerie gedachte, darüber zu schweigen. Man hatte den Eindruck, es ginge dem Spießbürger am Arsch vorbei.

Dennoch:

Es wurde klargestellt, dass am 23. 2. 2015 die ISIS Faschos in den frühen Morgenstunden  mehrere Dörfer der assyrisch-aramäischen Völker entlang des Khabour Flusses in der Provinz Hassake in Nordsyrien angegriffen hatten. 15 Menschen wurden umgebracht und 350 als Geisel genommen , darunter viele Frauen und Kinder. Diesen Völkern droht ein Genozid, ähnlich wie 1915 vor hundert Jahren am armenischen Volk durch das türkisch-faschistische Kalifat.  Über 10000 konnten in letzter Sekunde fliehen . Den Völkermord der ISIS Faschos trifft die Assyrer, Aramäer ,Chaldäer und Jesiden in Syrien  und im Irak. Hunderttausende wurden allein letzten Sommer im Irak zu Flüchtlingen .
Die Faschistischen Mörderbanden der IS machen nicht einmal Halt vor 3000 Jahre alten Kulturschätzen der Menschheit. Am 26. 2. 2015 wurden über 3000 Jahre alte Kulturschätze der Asyrisch-babylonischen Geschichte Mesopotaniens im Museum Niniveh  geschändet und zerstört. Die allah-faschistische IS will alle indigenen Bewohner Mesopotamiens ausrotten und deren Jahrtausend alte Zivilisation vollständig auslöschen.

Die deutsche Sektion kritisiert das Betteln einiger Pfaffenredner nach Almosen von den westlichen Imperialisten, weil gerade dieser Weltimperialismus solche Bastarde wie die ISIS hervorgebracht hat.
Wir kritisieren außerdem die Forderung an die scheiß (Welt)imperialisten nach " Schnellem Eingreifen  durch Spezialkräfte", nach imperialistischen Waffenlieferungen für die Khabourfrontkämpfer, "Schaffung internationaler Schutzzonen", so genannter "humanitäre Hilfe " etc. Jeder imperialistische Krieg wird heute als "humanitäre Hilfe" getarnt . Die Völker des Orients können sich nur selbst befreien, indem sie dem Klassenfeind die Waffen gewaltsam aus der Hand reißt und sich mit revolutionärer Gewalt gegen ihre Peiniger, Unterdrücker und Ausplünderer erheben. Die Völker des Orients werden siegen und die IS Faschis zum Teufel jagen, wenn sie vom passiven Widerstand zum offensiven Befreiungskrieg übergehen, so wie es einst die sowjetischen Partisanen oder die nationale Befreiungsarmee Albaniens erfolgreich gemacht hat.

Was wir brauchen, ist die internationale Solidarität des Weltproletariats. Diese zu organisieren (einschließlich Schaffung der Roten Weltarmee!), das ist die Aufgabe der Komintern (SH). Hierzu hat die deutsche Sektion ihren Beitrag geleistet, indem sie an der Protestkundgebung in Augsburg solidarisch teilgenommen hat.

 

vor 95 Jahren

Historische Ereignisse

der internationalen revolutionären Bewegung

1920

Die März-Revolution

ES LEBE DIE ROTE RUHRARMEE !

- Die Arbeiterklasse an der Macht -

Die Tage der Diktatur des deutschen Proletariats

Bewaffneter Aufmarsch der Konterrevolution gegen das deutsche Proletariat.

Bewaffneter Aufmarsch des deutschen Proletariats gegen die Konterrevolution.

 

 

ERNST THÄLMANN
"Die Tragödie der deutschen Revolution im Jahre 1918, in den Januarkämpfen 1919,
in den Kämpfen nach dem Kapp-Putsch 1920, den Märzkämpfen 1921, bis zur letzten Welle der akuten revolutionären Situation, dieser ersten Periode, im Oktober 1923 - sie bestand in dem Zwiespalt zwischen den objektiven ausgereiften revolutionären Verhältnissen einerseits und der subjektiven Schwäche des deutschen Proletariats, hervorgerufen durch das Fehlen einer zielklaren bolschewistischen Partei, andererseits."

 

 

Die Bewaffnung des Proletariats ist eine Voraussetzung für den Sieg der sozialistischen Revolution !

Die Entwaffnung des Proletariats ist eine Voraussetzung für den Sieg der Konterrevolution !

Komintern (SH)

 

Die unmittelbare Nachkriegszeit war gekennzeichnet durch eine weitere Verschlechterung der Lage Deutschlands. Besonders die deutsche Arbeiterklasse litt sehr unter den Folgen des Ersten Weltkrieges. Die allgemeine Zerrüttung der Wirtschaft, die zunehmende Teuerung, die steigende Zahl der Arbeitslosen und der Hunger begannen sich auszuwirken. Die damalige Koalitionsregierung, mit den Sozialdemokraten an der Spitze, hatte die Novemberrevolution 1918/19 verraten und die Arbeiter und ihre besten Führer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg mit Hilfe der monarchistischen Militärs ermorden lassen. Diese Militaristen, Monarchisten und faschistischen Elemente, die von den deutschen Magnaten ausgehalten wurden und sich nicht nur der Unterstützung durch die SPD-Regierung, sondern auch der Unterstützung der anglo-amerikanischen Imperialisten erfreuten, erhoben wieder ihr Haupt. Der Novemberrevolution, in der es die Arbeiterklasse nicht vermochte, die Bourgeoisie und die Grundbesitzer zu entmachten, folgte unvermeidlich die Rache der Konterrevolution. Die bürgerliche SPD-Regierung war unfähig, die revolutionären Erhebungen nach der Novemberrevolution in den Griff zu bekommen. Die KPD war gerade erst gegründet worden und hatte sich noch nicht zu einer bolschewistischen Partei entwickeln können, die die Massen zur siegreichen Revolution hätte führen können, geschweige denn unbedingt die armen Bauern mitzureißen. Die Mehrheit der Arbeiterklasse stand noch unter dem Einfluss der SPD und USPD. Der jungen KPD, welche die Strategie und Taktik des Bolschewismus noch nicht beherrschte, gelang es nicht, den verräterischen Führern der Sozialdemokratie die Führung der Massen aus den Händen zu reißen. Die Zusammenarbeit von Sozialfaschisten und Faschisten stärkte die Kräfte der Konterrevolution.

Das Erstarken der Reaktion trat in dem von einer terroristischen Bande hoher Reichswehroffiziere organisierten konterrevolutionären Kapp-Putsch zu Tage.

Der so genannte „Kapp-Putsch“ war ein militaristisch-monarchistischer Umsturzversuch in Deutschland, der von den reaktionärsten Kreisen des deutschen Monopolkapitals und des Großgrundbesitzes unter offener Duldung der sozialdemokratischen Koalitionsregierung organisiert wurde. Am 13. März 1920 schickten die Putschisten, an deren Spitze Kapp und General Lüttwitz standen, Truppen nach Berlin. Die Regierung leistete keinen Widerstand und flüchtete nach Stuttgart. Die Putschisten erklärten sie für abgesetzt und bildeten eine neue Regierung. Die Arbeiter beantworteten den Umsturzversuch mit einem machtvollen Generalstreik, der in bewaffnete Kämpfe mit den Putschisten hinüberwuchs. Dieser Widerstand fegte am 17. März die Kapp-Regierung hinweg. Unter Führung der Arbeiter bildete sich im Ruhrgebiet die „Rote Ruhrarmee”. Ca. 100.00 Mann setzten sich zur Wehr, errangen militärische Erfolge und vertrieben Reichswehreinheiten aus Dortmund, Essen, Mühlheim, Duisburg, Hamborn. Dies hätte der Beginn der bewaffneten Macht des deutschen Proletariats sein können und sein müssen, denn der Artikel 160 im Versailler Vertrag hatte die Reichswehrstärke auf eben auch nur 100 000 (!) begrenzt.

Wer sich entwaffnen lässt, begibt sich in die Hände der Konterrevolution !

Carl Severing, der sozialdemokratische Reichskommissar für Rheinland-Westfalen, forderte die „Rote Ruhrarmee” auf, sich aufzulösen und die Waffen abzugeben.

Und der Verrat der USPD-Führer bestand nicht nur im Abbrechen des Generalstreiks, sondern auch (als anti-bolschewistische Kraft) in der Niederlegung der proletarischen Waffen. Die USPD - Führer waren gegen die bewaffnete sozialistische Revolution, gegen die Errichtung der Diktatur des Proletariats und der Schaffung einer Räterepublik nach dem Vorbild der Sowjets.

Und Wilhelm Pieck ? Er schloss einen faulen Kompromiss mit der SPD und der USPD. Durch kapitulantenhaftes Verhalten mancher KPD-Führer (wie Pieck) wurde die revolutionäre deutsche Arbeiterklasse entwaffnet und die rote Armee in Deutschland bis heute nicht wieder errichtet (!).

Die deutsche Sektion der Komintern (SH) verfolgt das Ziel des Wiederaufbaus der roten Armee in Deutschland als proletarische Armee der sozialistischen Revolution - und zwar als Abteilung der von der Komintern (SH) noch zu gründenden roten Weltarmee, als militärische Abteilung der sozialistischen Weltrevolution.

 

Die rechten Führer der SPD und der Gewerkschaften sowie rechte Führer der USPD sprengten die einheitliche Kampffront der Arbeiterklasse mit Hilfe kapitulantenhafter Führer in der KPD, zu denen auch ein Wilhelm Pieck gehörte. Als Verhandlungsführer der KPD schloss Wilhelm Pieck mit der SPD-Führung einen Vertrag zur Entwaffnung des deutschen Proletariats, er fiel Ernst Thälmann in der Wittorf-Affäre in den Rücken und war später auch Führer der kapitulantenhaften Volksfrontpolitik in der Komintern (VII. Weltkongress). Wilhelm Pieck trat für die Auflösung der KPD ein und ihre Ersetzung durch die SED, bis er schließlich als Stiefellecker bei den Chruschtschowianern landete und es sich in der Sowjetunion bequem machte.

Die deutsche Sektion der Komintern (SH) zertrümmert hiermit mutig den Mythos um Wilhelm Pieck, den die modernen Revisionisten errichtet hatten, genauso wie den Mythos um Dimitroff. Beide haben die Weltrevolution verraten und landeten auf der anderen Seite der Barrikade.

 

Mit diesem konterrevolutionären Akt der SPD kam eine sozialdemokratische Koalitionsregierung wieder an die Macht, die mit erneuten Repressalien gegen die Arbeiter und ihre revolutionären Erhebungen von 1920 bis 1923 vorging.

Unsere Aufgabe besteht heute darin, die deutsche Arbeiterklasse von der Notwendigkeit der sozialistischen Revolution unter Führung der Komintern (SH) zu überzeugen, die Diktatur des Proletariats mit Hilfe der roten Armee zu errichten und die Rote Räterepublik aufzubauen. Das sind die praktischen Lehren, die wir heute aus den Ereignissen zwischen 1918 und 1924 ziehen.

Dokumente

Die KPD in vorderster Front bei der revolutionären Zerschlagung des Kapp-Putsches

 

 

DER KAPP - PUTSCH

Illustrierte Geschichte der Deutschen Revolution

1929 - IAV - Internationaler Arbeiter-Verlag / Berlin

 

 

 

SPEZIELLE WEBSEITE...

(mit Bildern, Liedern und Videos)

 

* * *

 

Gedicht über 95 Jahre rote Ruhrarmee und Märzrevolution:


Der Kapp Putsch kommt in den Ruhrpott und baut nur Scheiß
Die rote Ruhr Armee hofft das es auch jeder Politbonze und Sozialfaschist weiß
Wie man  in revolutionären Situationen sich zu verhalten hat
Drum kriegt die Weltbourgoisie und der Kapp Putsch eine "kleines Geschenkt" verpasst
Ich denke die Warnung nehmen Banken, Konzerne und Monopole ernst
Gerade deswegen  Streikbrecher und Arbeiterarisokratie sich nicht entfernt

Kapp Putsch , die Rote Ruhrarmee mag dich nicht
Kapp Putsch, die Rote Ruhrarmee brauch dich nicht

Der Zorn und Hass der roten Ruhrarmee wird sich bald wieder erheben
Um den Kapitalismus und Imperialismus von der Welt zu fegen

Das Ruhrpott Proletariat sieht die Konterrevolution flitzen
roter -und Spartakusstern vorm Banner blitzen
dunkle Kapp Putsch Gestalten rennen von Haus zu Haus
Was sieht Bauer und Prolet da ,die Sonne geht auf
und auf einmal steht der Kapp Putscher vor deinen Lauf
Doch Bauer und Prolet legt einfach an und sieht ihn fliehen
doch die Kugel ist schneller und der Kapp Putscher bleibt dort liegen

Kapp Putsch , die Rote Ruhrarmee mag dich nicht
Kapp Putsch, die Rote Ruhrarmee brauch dich nicht

Der Zorn und Hass der roten Ruhrarmee wird sich bald wieder erheben
Um den Kapitalismus und Imperialismus von der Welt zu fegen


Reichswehroffiziere und Reaktion kommen einzeln aber auch in Scharen
und ich will Proletarier aller Länder davor warnen
Rote Ruhrarmee bleib standhaft und lass dich nicht vertreiben
Denn das Weltproletariat wird immer unsere Klasse  bleiben
Die Spartakusfahne wieder hoch, so soll es immer sein
Denn die rote Ruhrarmee wird den Pott wieder vom herrschenden Kapital befrein
Die Spartakusfahne wieder hoch, so soll es immer sein
Denn die rote Ruhrarmee wird den Pott wieder vom Kapitalismus befrein

Kapp Putsch , die Rote Ruhrarmee mag dich nicht
Kapp Putsch, die Rote Ruhrarmee brauch dich nicht

Der Zorn und Hass der roten Ruhrarmee wird sich bald wieder erheben
Um den Kapitalismus und Imperialismus von der Welt zu fegen

 

 

 


Es lebe der 104.

Internationale Frauentag !

 

8. März 2015

 

Grußadressen der Solidarität

Grußadresse der Komintern (SH)

aus Anlass des 104. In ternationalen Frauentags am 8. 3. 2015


Aus Anlass des 104. Internationalen Frauentags und dem 4. Gründungstag der Kommunistischen Fraueninternationale (SH) grüßt die Komintern (SH) alle revolutionären Frauen der Welt und alle die ihren Kampf unterstützen.

Gewalt an den Frauen, ihre unsagbare Ausbeutung und Unterdrückung, sind heute vor Allem bedingt durch das kapitalistisch-imperialistische Weltsystem der Lohnsklaverei. Das kapitalistische Privateigentum bildet letztendlich die Wurzel für die Sklaverei der Frauen und für die Sklaverei der Klassen.

Deswegen ist die Befreiung der Frauen direkt verbunden mit dem Kampf für die Abschaffung des Privateigentums an den Produktionsmitteln und seine Umwandlung in vergesellschaftetes Eigentum.

Die herrschenden Klassen sind nicht nur unfähig, die besonderen Interessen der Frauen zu schützen, sondern auch unfähig, die soziale Frage im Allgemeinen zu lösen.

Hieraus ergab sich die Notwendigkeit, eine proletarische Frauenbewegung ins Leben zu rufen, die im Gegensatz zur bürgerlichen und kleinbürgerlichen Bewegung für die Beseitigung der Unvermeidbarkeit der Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen kämpft. Frauen kämpfen Seite an Seite mit den ausgebeuteten und unterdrückten Männern. Beide Geschlechter errichten gemeinsam die Diktatur des Proletariats.

Die Unvermeidbarkeit der Unterdrückung und Ausbeutung der Frauen kann nur durch die Beseitigung der Unvermeidlichkeit des Kapitalismus beseitigt werden, also durch die Diktatur des Weltproletariats, durch die Errichtung des Weltsozialismus. Erst im Weltkommunismus ist die Frau vollkommen und endgältig frei.

Für die kommunistische Frauenbewegung ist die sozialistische Weltrevolution der einzige Weg zur Befreiung aller Frauen auf der ganzen Welt.

Ohne den weltrevolutionären Klassenkampf gibt es keine Befreiung der Frauen.

Und ohne die Teilnahme der Frauen an der Zerschlagung des Weltkapitalismus gibt es weder den Weltsozialismus noch den Weltkommunismus.

Folgen wir den Worten des Genossen Enver, der da sagte:

"Die Partei und die Arbeiterklasse sollten den Fortschritt des vollständigen Aufbaus der sozialistischen Gesellschaft stets messen an Vertiefung und Fortschritt der Revolution der Frauen innerhalb der proletarischen Revolution. Wenn die Frauen zurück bleiben, dann tritt die Revolution auf der Stelle."


Ausgebeutete und unterdrückte Frauen - erhebt euch !

Wer die geshlechtliche Versklavung beseitigen will, muss die Klassensklaverei beseitigen !

Es lebe der 8. März - der Internationale Frauentag!

Es lebe der proletarische Internationalismus der Frauen !

Es lebe die weltkommunistische Frauenbewegung!

Es lebe der revolutionäre Kampf der Frauen gegen Hunger, Krieg und Faschismus!

Es leben die großen Heldentaten und Errungenschaften der sozialistischen Frauen in der Sowjetunion und in Albanien!

Es lebe die gewaltsame sozialistische Weltrevolution!

Es lebe die bewaffnete proletarische Weltdiktatur!

Es lebe der Weltsozialismus und der Weltkommunismus!

Es lebe die Kommunistische Fraueninternationale (Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)!


Streik bei Adler

spezielle Webseite

zum 8. März 2015

 

Kommunistische Frauen-Internationale

(Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)

* * *

Gedicht

8. März Frauenkampftag :


Das ewige Tier der doppelten Ausbeutung und Unterdrückung ist wieder aus seinem Schlamm erwacht.
Es zwingt die unterdrückten Klassen und die Frauen aller Länder in eine neue Schlacht.
Blutige Erde für Macht, Profit und Geld.
Das großkapitalistische Tier regiert die Welt.

Tod und Versklavung, Folter und Mord
Doppelte Ausbeutung und Unterdrückung  bei Frauen, gebrochenes Wort.


Auch die Frauen aller Länder sind des weltimperialistischen Tieres fette Beute;
so geht das schon lange , nicht erst gestern oder heute!

Refrain:
werktätige Frau aller Länder - erkenne den Klassenfeind! -die Weltbourgoisie-Schlange!
werktätige Frau aller Länder - erkenne den Klassenfeind!-den welthegemonistischen Schakal!
werktätige Frau aller Länder- erkenne den Klassenfeind! -die weltimperialistische Ratte!
werktätige Frau aller Länder - erkenne den Klassenfeind!- das ewige Weltgroßkapital-Tier!


Tiefe Finsternis umgibt die Welt
doch auch werktätige Frauen aller Länder haben sich dagegen gestellt,
werktätige Frauen aller Länder - kämpft auch ihr gemeinsam mit euren Kollegen und unterdückten dagegen an.
Vereinigt mit Arbeitern, Bauern und einfachen Soldaten gegen die Bonzen und den Weltmonoplismus-Tyrann!


Refrain:
werktätige Frau aller Länder - erkenne den Klassenfeind! -die Weltbourgoisie-Schlange!
werktätige Frau aller Länder - erkenne den Klassenfeind!-den welthegemonistischen Schakal!
werktätige Frau aller Länder- erkenne den Klassenfeind! -die weltimperialistische Ratte!
werktätige Frau aller Länder - erkenne den Klassenfeind!- das ewige Weltgroßkapital-Tier!



P.S. :  Schon jetzt geifert die imperialistische Lügenpresse rum der Fraunenanteil sei in den Aufsichtsräten  gestiegen. Alles reinste Demagogie und gezielte Desinformationen.
Mit Frauen aller Länder meinen wir nicht die Bonzen wie Merkel, von der Leyen, die Kriegsuschi oder die Hitlery Clinton sondern die wertätigen, unterdückten ,ausgebeuteten Arbeiterinnen und Bäuerinen!

 

 

 

 

5. März 1953

62. Todestag

Genosse Stalin wird niemals sterben !

Er wird für immer in unseren Herzen leben !

 

J. W. STALIN

 

Grußadressen der Solidarität

 

 

Grußadresse der Komintern (SH)

anlässlich des 62. Todestages

des Genossen Stalin

 

5. März 1953 - 5. März 2015


 

 

Heute vor 62 Jahren wurde Genosse Stalin, der hervorragende Führer des sowjetischen Proletariats, der 4. Klassiker des Marxismus-Leninismus von den Sowjetrevisionisten ermordet. Sie stellten sich in den Dienst der Weltbourgeoisie, um Stalins Weg vom Sozialismus zum Kommunismus zu stoppen.

 

Obwohl bereits über 6 Jahrzehnte seit seiner Ermordung vergangen sind, wird Genosse Stalin weiterhin von der Weltbourgeoisie verunglimpft. Alle Kapitalisten und Imperialisten der Welt, alle ihre revisionistischen, neo-revisionistischen, faschistischen, sozialfaschistischen, antikommunistischen Lakaien hören nicht auf, den Genossen Stalin mit Dreck zu bewerfen. Warum tun sie das ?

Sie wissen ganz genau, was ihnen allen blüht, wenn der Tag kommt, an dem das Weltproletariat ihnen die Rechnung präsentiert und alle anti-stalinistischen Verbrecher ihre gerechte Strafe bekommen. Der Stalinismus brachte das Ende der Lohnsklaverei. Stalin war drauf und dran, das gesamte imperialistische Weltsystem zu zerschmettern.

Die Arbeiter hatten sich nicht nur von ihren Ketten befreit, sondern zur Zeit Stalins auch den Sozialismus bis zur Schwelle des `Übergangs zum Kommunismus aufgebaut. Das nennen die Anti-Stalinisten = "Terrorregime", weil es denjenigen an den Kragen ging, die wieder den Kapitalismus zurück haben wollten. Ohne Diktatur des Proletariats ist es den Arbeitern von je her unmöglich gewesen, größte Freiheit zu genießen. Deswegen tat Stalin alles, um die Diktatur des Proletariats weiter zu stärken und zu festigen.

 

Die Bourgeoisie kann zum Stalinismus keine "neutrale" Haltung einnehmen, denn der Stalinismus bedeutet ja nichts Anderes als ihre Niederlage, als ihren Untergang.

Indem die Kapitalisten nicht aufhören, auf den Stalinismus einzudreschen und ihren Anti-Kommunismus weiter anzuheizen, werden die Arbeiter in ihrem Kampf gegen den Kapitalismus unvermeidlich und immer deutlicher den Sinn und Zweck des Anti-Stalinismus durchschauen. Wenn dem Arbeiter bewusst geworden ist, dass sich die Bourgeoisie vor dem Stalinismus nur deswegen fürchtet, weil er der Arbeiterklasse den einzig richtigen Weg zu ihrer Befreiung aufzeigt, dann wird er sich vom Stalinismus leiten lassen.

Wer für die Arbeiterklasse ist, kann also nicht gleichzeitig gegen Stalin sein.

Die Barrikade ist klar:

Stalinismus und Arbeiterklasse stehen auf der einen Seite - und auf der anderen Seite der Anti-Stalinismus und die Bourgeoisie.

Und der Ausgang des Kampfes zwischen diesen beiden Seiten ist unvermeidlich - nämlich der Sieg der Arbeiterklasse, die sich vom Stalinismus leiten lässt.

Demnach richtet sich jeder Anti-Stalinismus automatisch gegen die Arbeiterklasse, gegen die sozialistische Revolution.

Wer also in der sozialistischen Weltrevolution siegen will, der muss den Anti-Stalinismus besiegen !

Das ist die Aufgabe, die sich die Komintern (SH) am 62. Todestag des Genossen Stalin stellt.

 

Die Bedingungen für den Übergang zum Kommunismus waren in der Sowjetunion bereits heran gereift. Die Umgestaltung des Sozialismus zum Kommunismus konnte also nur noch durch die Machtergreifung der Revisionisten gestoppt werden.

Das war aber unmöglich, solange Stalin noch lebte.

Die Revisionisten konnten zwar Stalin ermorden, aber eins konnten sie natürlich nicht: den Stalinismus gleich mit im Grab versenken. Wie man an dieser Grußadresse sieht, lebt der Stalinismus auch 62 Jahre nach Stalins Tod weiter fort.

 

Was ist der Stalinismus ?

Warum ist er eine so unschätzbare und unersetzliche Weiterentwicklung des Marxismus-Leninismus ?

Warum wird die Bedeutung des Stalinismus bis heute unter dem Deckel der Verschwiegenheit gehalten?

Die Komintern (SH) ist die einzige Stimme auf der ganzen Welt, die eine wahrheitsgemäße und wissenschaftlich belegbare Antwort auf diese Fragen gibt:

 

Der Stalinismus hat vor Allem zwei neue hervorragende Bedingungen für die endgültige Befreiung des Weltproletariats geschaffen:

 

1. Mit dem stalinistischen Weltlager schuf der Stalinismus die ersten Bedingungen für eine neue sozialistische Welt, damit sich das Weltproletariat aus der Umklammerung der kapitalistischen Welt befreit.

2. Mit dem Übergang von der sozialistischen zur kommunistischen Sowjetunion schuf der Stalinismus die ersten Bedingungen für den Übergang der sozialistischen Welt in die kommunistische Welt.

 

Darum definieren wir den Stalinismus als den Marxismus-Leninismus

1. unter den Bedingungen des Übergangs von der ersten Periode des Sozialismus in „einem“ Land zur zweiten Periode des Sozialismus im Weltmaßstab - im Allgemeinen.

2. als den Marxismus-Leninismus in der Periode des Übergangs vom Sozialismus „in einem“ Land zum Kommunismus in „einem“ Land - im Besonderen.

 

Die Lehren des Genossen Stalin zu leugnen, bedeutet, die sozialistischen Weltrevolution nicht nur als einzigen Weg zur Befreiung vom Weltkapital zu leugnen, sondern auch als den einzigen Weg zur klassenlosen, besitzlosen und staatenlosen Weltgesellschaft.

Die Lehren des Genossen Stalin zu leugnen, das heißt, den Weltkommunismus in eine Chimäre zu verwandeln.

 

Durch ihre Übermacht ist es der Weltbourgeoisie zwar vorübergehend gelungen, die Bedingungen zu zerstören, die der Stalinismus zu Lebzeiten Stalins geschaffen hatte, aber es kann und wird ihr niemals gelingen, den Stalinismus selbst zu zerstören.

Heute sind mit der Krise des Weltkapitalismus neue Bedingungen für den Sieg der sozialistischen Weltrevolution entstanden.

Die Komintern (SH) hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, sich vom Stalinismus-Hoxhaismus leiten zu lassen und ihn weiter zu entwickeln, damit er auf die neu entstandenen Bedingungen korrekt angewandt werden kann.

 

Am seinem 62. Todestag halten wir das Banner Stalins hoch, würdigen wir sein titanenhaftes Werk:

 

Genosse Stalin schuf mit der heroischen Industrialisierung der Sowjetunion, mit der erfolgreichen Kollektivierung der Landwirtschaft ein sozialistisches Land, das sich aus der kapitalistisch-imperialistischen Welt befreit hatte.

 

Genosse Stalin führte einen furchtlosen Kampf gegen alle Arten von anti-sozialistischen Ideen (Trotzkismus Bucharinismus, Titoismus, unter viele andere).

 

Genosse Stalin entwickelte und konsolidierte die KPdSU (B) als bolschewistische Partei neuen leninistisch-stalinistischen Typs.

 

Genosse Stalin stärkte und konsolidierte die Diktatur des Proletariats im Kampf gegen alle inneren und äußeren Feinde.

 

Genosse Stalin besiegte nicht nur die Nazi-faschistischen Aggressoren, sondern durchkreuzte auch die Pläne und Machenschaften der anglo-amerikanischen Imperialisten.

 

Genosse Stalin verkörperte den Kampf für die Befreiung von Hunderten von Millionen von Arbeitern und Bauern, für die Befreiung aller unterdrückten und ausgebeuteten Völker.

 

Genosse Stalin wies nicht nur den theoretischen Weg zum Sozialismus und Kommunismus, sondern beschritt diesen Weg auch kühn in der Praxis.

 

Für all diese großartigen Taten wird der Genosse Stalin für immer in den Köpfen und Herzen aller Arbeiter und Kommunisten leben.

 

Es liegt an uns Stalinisten-Hoxhaisten, dieses große Erbe des Genossen Stalin zu ehren und zu verteidigen, indem wir seine unsterblichen Lehren unter den heutigen Bedingungen korrekt anwenden.

Die unfehlbaren Lehren Stalins sind ein leuchtender Leitstern für alle, die den Weg zur sozialistischen Weltrevolution beschreiten, den Weg zur Diktatur des Weltproletariats, den Weg zum Weltsozialismus und Weltkommunismus.

 

Wir Stalinisten-Hoxhaisten schwören, den Genossen Stalin und seine Lehren zu schützen, so wie es der Genosse Enver Hoxha vorbildlich getan hat. Als Stalins Schüler hat Genosse Enver Hoxha den Stalinismus nicht nur verteidigt, sondern weiter entwickelt und auf die Stufe des Hoxhaismus gehoben. Damit wurde Enver Hoxha zum 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus unter den Bedingungen des Kampfes gegen die Umklammerung des Sozialismus durch die kapitalistisch-revisionistische Welt.

 

Es lebe Genosse Stalin, der glorreiche 4. Klassiker des Marxismus-Leninismus!

 

Genosse Stalin ist unsterblich - sein revolutionärer Geist erleuchtet unseren Weg zur siegreichen sozialistischen Weltrevolution!

 

Er wird für immer in den Herzen und Köpfen aller Unterdrückten und Ausgebeuteten, aller Kommunisten leben!

 

Keine kapitalistisch-revisionistische Lüge, keine Verleumdung kann das glorreiche Erbe des Genossen Stalin auslöschen!

 

Es lebe die glorreiche bolschewistische KPdSU (B) !

 

Es lebe die Sowjetunion des Genossen Lenin und Stalin !

 

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus:

Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

 

Es lebe der Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus!

 

Tod der imperialistischen Weltordnung!

 

Es lebe die gewaltsame, proletarische, sozialistische Weltrevolution!

 

Es lebe die bewaffnete Weltdiktatur des Proletariats!

 

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus!

 

Es lebe die Komintern (SH) - die einzig wahre Verteidigerin des revolutionären und proletarischen Erbes des Genossen Stalin!

 

Komintern (SH)

5. März 2015

 

 

spezielle Webseite zum

62. Todestag des

Genossen Stalin

 

Stalin - Gallerie  

 

 

 

ÜBER STALIN

 

Gedichte über Stalin

 

In Gori einer kleinen Stadt - da war er  zu Haus.
Er hatte viele Freunde und Genossen und ging oft zum Revolutionieren mit ihnen aus.
Aus Georgien und dem ganzen Zarenland  kommen die Bolschwiki her.
Unsere Freunde, unser Selbstvertrauen, dafür danken wir euch sehr.

Danke - Freund und Genosse Stalin für dein Vertrauen.
Danke - Freund und Genosse Stalin für dein Vertrauen.

Trotzkisten, Revis und Weltbourgoisie  sind zwar gegen uns, doch eins wissen wir genau.
Wir lassen uns nicht unterbuttern, der Weltimperialismus bringt der Menscheit noch den GAU.
Die sozialistische Weltrevolution  naht jetzt schon, da freuen wir uns schon drauf.
Dann sind wir  wieder alle da  und schmeißen die Herrscher der Welt raus.

Danke - Freund und Genosse Stalin für dein Vertrauen.
Danke - Freund und Genosse Stalin für dein Vertrauen.

Danke - Freund und Genosse Stalin für dein Vertrauen.
Danke - Freund und Genosse Stalin für dein Vertrauen.

Ein schöner Gruß von der deutschen Sektion der Komintern .
Bedanken für weltrevolutionäres Erbe tun wir gern.
Danke zu sagen, das fällt uns nicht schwer.
Ein  Gruß an Stalin, denn gegen Reaktion und Antikommunismus hilft nur Gegenwehr.
An die Sektionen der Komintern (SH)   und dem ganzen Rest.
Nieder mit Weltkapitalismus , Welt(sozial)faschismus und der ganzen anderen Pest!

 

* * *

Jofef Stalin is  the voice of worldproletarian generation
From anticommunits we've heard too many lies
working class are  gonna hit the streets
(world)bourgoisie ,  Stalisism-Hoxhaism 'll be knocking down your doors

Stalin, now and  ever - worldproletariat 're gonna strike back
Stalin, now and  ever - Also farmers and peasants 're on the attack

Stalin  is a call on our classbrothers
  workers of the world, together we can make a change
The time has come to take some action others
socialist worldrevolution,  nothing will ever be the same

Stalin, now and  ever - worldproletariat 're gonna strike back
Stalin, now and  ever - Also farmers and peasants 're on the attack

  Working class and peasants just gonna want capital destroy
workers of the world  won't let faith decide
worldproletariat gonna take the world in our own hands, not the bankers boys
Decide ourselves, dictatorship of proletariat  is our lives

Stalin, now and  ever - worldproletariat 're gonna strike back
Stalin, now and  ever - Also farmers and peasants 're on the attack

 

* * *

Erinnerungen:

 

Früher war in Chemnitz in Stadtpark am 21.12. immer Geburtstagsparty. Da wurde Stalins Geburtstag gefeiert . Dann kam die Kripo in schwarze BWS angerollt. Ein Kumpel meinte "komm los die boxen wir um".  Die Kripo stieg aus und sagte schön guten Tag Anwohner haben sich wegen Lärmbelästigung beschwert weil ihr so laut Mucke aufdreht. Der Kumpel meinte "Glaub ich dir nicht das du von den Knüppelkunden bist, zeig mal dein Ausweis". Der Kripobeamte tat dies und meinte "Habt ihr Hitzwellen weil ihr hier bei Schnee und Minusgrade miut freien Oberkörper rum rennt"!?     "  neee Mikrowellen"

 

 

4. März 1919

DIE GRÜNDUNG

DER KOMINTERN 

 

 

spezielle Webseite:

Es lebe der 96. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Internationale

 

 

Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse der Komintern (SH)

aus Anlass des

96. Gründungstags der

Komintern

2. - 6. März 2015

Heute feiern wir den 96. Jahrestag der Gründung der Komintern Lenins und Stalins.

Die Komintern (SH) sendet militante Grüße an alle kommunistischen Internationalisten in der ganzen Welt.

Die Kommunistische Internationale wurde von Lenin gegründet. Sie ging hervor aus dem Sieg der Oktoberrevolution (1917)- dem Ende des Ersten Weltkrieges. Die Komintern organisierte alle internationalistischen Kräfte der proletarischen Weltrevolution auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus.

Die Kommunistische Internationale verknüpft das Zentrum der Weltrevolution mit allen revolutionären Bewegungen auf der ganzen Welt und war der internationale kollektive Propagandisten, Agitator und Organisator der sozialistischen Weltrevolution.

Die Kommunistische Internationale war die höchste Form der Klassenorganisation des Weltproletariats und Führerin der kommunistischen Weltbewegung.

Mit dem Ziel der Diktatur des Weltproletariats vereinigte die Komintern das Proletariat der Sowjetunion mit den Proletariern aller Länder, die für die Eroberung der Diktatur des Proletariats kämpften mit Unterstützung des ersten sozialistischen Staates der Welt.

Durch diese Symbiose wurde die Sowjetunion eine leistungsfähige Kraft des Weltkommunismus und als solche sichere Basis und mächtiger Hebel der revolutionären Weltbewegung. Und die Sowjetunion erhielt wiederum ihre notwendige Unterstützung der revolutionären Weltbewegung. Diesen Schwerpunkt des proletarischen Internationalismus wurde von der Komintern organisiert.

Nur die Komintern verkörperte die wahre Einheit zwischen den revolutionären Arbeitern der kapitalistischen Länder und den Befreiungsbewegungen aller unterdrückten und ausgebeuteten Völker der Welt.

Die ruhmreiche Geschichte der KPdSU (B) Lenin und Stalin drückte der ruhmreichen Geschichte der Komintern den Stempel auf. Die Arbeit begann auf sowjetischem Boden und endete auf sowjetischem Boden.

Unter der Führung Lenins und Stalins nimmt die Komintern einen Ehrenplatz in der Geschichte des Weltkommunismus ein.

Mit dem VI. Weltkongress und unter der Führung von Stalin erreichte die Komintern ihren Zenit als mächtigste Bühne des internationalen Klasssenkampfes. Zu dieser Zeit entstanden auch die transkontinentalen Abteilungen der Komintern.

Doch mit dem Siebten Weltkongress öffnete Dimitroff die Tür zum späteren modernen Revisionismus. Die rechten Opportunisten in der Führung der Komintern bereiteten die Auflösung vor, die im Jahre 1943 schließlich vollzogen wurde.

Auf dem Höhepunkt ihrer historischen Bedeutung büßte die Komintern ihre Wachsamkeit gegenüber der rechten Hauptgefahr ein.

Die Geschichte hat bewiesen, dass die Komintern nicht mehr in der Lage war, sich vom wachsenden Einfluss des "linken" Sozialdemokratismus zu befreien. Die Führer der Komintern verwandelten sich in Führer des modernen Revisionismus.

Der Untergang der Komintern wurde unausweichlich, als sie weder bereit noch fähig war, die alte weltrevolutionären Linie Lenins und Stalins fortzusetzen und zu verteidigen. Die notwendige Reinigung von anti-proletarischen Elementen innerhalb der Kommunistischen Internationale und der Kommunistischen Weltbewegung wurde von den rechten Opportunisten unter dem Deckmantel des Kampfes gegen das angebliche "Sektierertum" verhindert. Die Komintern kehrte sich ab von den stalinistischen Beschlüssen des VI. Weltkongresses, insbesondere vom Weltprogramm (1928).

Die rechte Wende der Komintern und ihre Abkehr vom Marxismus-Leninismus vollzog sich mit dem Siebten Weltkongress im Jahr 1935 - also vor 80 Jahren.

In diesem entscheidenden Moment, als die Komintern auf dem Prüfstand stand, kapitulierte die Komintern unter dem wachsenden Druck von Faschismus und Krieg. Die besten Kämpfer der Komintern verloren ihr Leben auf den Schlachtfeldern gegen den imperialistischen Krieg und in den Kerkern der Faschisten Oder sie wurden von der rechten Führung der Komintern degradiert, entfernt, liquidiert. Die "Volksfront" mit der imperialistischen Sozialdemokratie war ein Pakt mit dem Imperialismus. Im Pakt mit der Bourgeoisie wurde die Komintern zum Hindernis. Die selbständigen revolutionären Weltorganisationen verloren ihren Sinn und Zweck, und sie wurden geopfert und aufgelöst.

Die Auflösung der Komintern erwies sich als die historisch nachhaltigste Niederlage des Weltproletariats und der Weltrevolution. Das war ein Sieg für alle Kräfte der Anti-Komintern. Das war die organisatorische Entwaffnung des Weltproletariats und erleichterte den Vormarsch der modernen Revisionisten.

Seit 15 Jahren gibt es die Komintern (SH). Das ist ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass der weltrevolutionäre Geist der Komintern Lenins und Stalins nicht erloschen ist und niemals erlöschen wird. Die Komintern lebt und gewinnt wieder neue Kräfte überall auf der Welt.

Die Wiedergründung der Komintern am 31. Dezember 2000 war ein schwerer Schlag für die Weltbourgeoisie und ihre revisionistischen und neo-revisionistischen Lakaien.

Lenin war völlig im Recht, als er prophezeite:

 

"Die Kommunistische Internationale hatte nicht aufgehört zu existieren und sie wird niemals aufhören zu existieren" (Lenin).

 

Die Existenz einer Kommunistischen Internationale ist für die Erfüllung der revolutionären Mission des Weltproletariats absolut unentbehrlich - nämlich die Diktatur des Weltbürgertums mit der sozialistischen Weltrevolution zu zerschlagen und den Weltkapitalismus vom Erdball zu fegen. Darüber hinaus dient die Kommunistische Internationale der Errichtung der Diktatur des Weltproletariats und dem Aufbau des Weltsozialismus. Die Kommunistische Internationale bleibt also während der gesamten historischen Periode des Weltsozialismus und bis zum Übergang zum Weltkommunismus unverzichtbar.

Die Kommunistische Internationale ist unzerstörbar, denn die Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus über die Unvermeidlichkeit der sozialistischen proletarischen Weltrevolution sind unzerstörbar. Die sozialistische Weltrevolution ist unzerstörbar, weil das Weltproletariat unzerstörbar ist.

Die Fortsetzung der Geschichte der Komintern ist ein wichtiger Schritt für den Sieg der sozialistischen Weltrevolution und des Sozialismus im Weltmaßstab. Die sozialistische Weltrevolution ist das entscheidende Mittel, um die Unvermeidbarkeit der Gefahr der eigenen bürgerlichen Entartung und wiederholten Auflösung für immer zu beseitigen. Diese Gefahr besteht nicht nur, solange der Imperialismus die Welt beherrscht, sondern in der ganzen Periode des Übergangs vom Weltkapitalismus zum Weltkommunismus, die geprägt sein wird von der Diktatur des Weltproletariats.

 

Am 96. Jahrestag der Gründung der Komintern sind wir stolz darauf, das weltweit größte kostenlose Online-Archiv der Komintern aufgebaut zu haben.

Helft uns, dieses kostbare Komintern-Archiv der Komintern (SH) laufend zu vervollständigen. Schickt uns noch mehr Dokumente der Komintern. Wir vertrauen auf eure freiwillige Unterstützung und bedanken uns im Voraus für eure Solidarität.

 

Es lebe der 96. Jahrestag der

Komintern Lenins und Stalins!

 

Komintern (SH)

 

4. März 2015

 

 

 

Delegierte auf dem Ersten Weltkongress der Komintern

 

 

 

 

* * *

 

ARCHIV

2015

JANUAR

FEBRUAR

 

ROTER KALENDER

2015

 

Januar

1. Januar - Die Sowjetunion von 1935 (Reden und Berichte in englisch)

15. January 1919 - 96 Jahre Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

21. Januar 1924 - 91. Todestag von Lenin

22. Januar 1905 - 110. Jahrestag der ersten russischen Revolution



Februar

11. Februar 1945 - 70. Jahrestages der Gründung des albanischen Gewerkschaften

22. Februar 1840 - 175. Geburtstag von August Bebel

25. Februar 1890 - 125. Geburtstag von Molotov



März

5. März 1953 - 62. Todestag von Josef W. Stalin,

2. - 6. März 1919 - 96. Jahrestag der Gründung der Komintern

8. März - Internationaler Frauentag - Dritter Jahrestag der Gründung der Frauen-Internationale (SH)

13. März 1920 - 95 Jahrestag des "Kapp-Putsch" in Deutschland

14. März 1883 - 132. Todestag von Karl Marx (140 Jahre "Kritik des Gothaer Programms")

18. März 1871 - 144. Jahrestag der Pariser Kommune (Rede des Genossen Ernst Aust in Paris, 18. März 1975)

29. März bis 5. April 1920 - 95. Jahrestag des 9. Parteitags der Kommunistischen Partei Russlands



April

April 1920 - 95. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Frauen-Internationale (!)

11. April 1985 -30. Todestag von Enver Hoxha (!)

12. April 1923 - 92. Geburtstag von Ernst Aust

14. April 1930 - 85. Todestag von Majakovski

17. April 1975 - 40. Jahrestag der Befreiung von Kambodscha

22. April 1870 - 145. Geburtstag von Lenin (!)

24. April 1915 - 100. Jahrestag des armenischen Genozids



Mai

Erste Mai (!) Internationale Kampftag der Arbeiterklasse

12. Jahrestag der Neugründung der RGI

1975 - 40 Jahre Befreiung Vietnams

3. Mai 1975 - 40. Todestag von Alvarez del Vayo (FRAP)

5. Mai 1818 - 197. Geburtstag von Karl Marx

5. Mai - Gedenktag der Helden von Albanien

9. Mai 1945 - Sieg über die Hitler-Nazis - 70 Jahre (!!)

19. Mai 1890 - 125. Geburtstag von Ho-Chi-Min

23. Mai 1920 - 95. Jahrestag der Gründung des CP Indonesien

25. Mai 1963 - 52. Jahrestag des afrikanischen Befreiungstages

27. Mai 1525 - 490. Todestag von Thomas Müntzer

 


Juni

6. Juni 1935 - 80. Todestag von Fiete Schulze (von den Nazis ermordet)

22. Juni 1941 - Beginn des Großen Vaterländischen Krieges

 


Juli

2. Juli 1895 - 120. Geburtstag von Hans Beimler

3. Juli 1921 - 94. Jahrestag der Gründung der RGI

14. August 1935 - 80. Jahrestag des Aufstands in Fieri (Albanien)

19. 7. - 7.8. 1920 - 95. Jahrestag des Zweiten Weltkongreß der Komintern

25. 7. - 20.8. 1935 - 80. Jahrestag des Verrats am VII. Weltkongress der Komintern

30. Mai 1925 - Shanghai - Beginn der chinesischen Revolution von 1925 bis 1927

Ende Juli 1975 - Pedro Leon Arboleda getötet - Führer der CP Kolumbien / ML



August

1. August 1975 - 40 Jahre Helsinki-Abkommen

5. August 1895 - (!) 120. Todestag von Friedrich Engels

25. August 1985 - 30. Todestag von Ernst Aust (!)

30. August 1975 - Kongress der Roten Garde (Jugendorganisation der KPD / ML)

 


September

1. September 1939 - Beginn des Zweiten Weltkriegs

1. September - Internationaler Antikriegstag

1. - 8. September 1920 - 95. Jahrestag des Ersten Kongresses der Völker des Ostens (Baku)

2. September 1945 - 70 Jahre demokratische Republik Vietnam

September 1975 - 40 Jahre - Francos Todesurteile von 5 Genossen aus Spanien



Oktober

1. Oktober 2014 - erster Jahrestag des IKS

16. Oktober 1908 - 107. Geburtstag von Enver Hoxha

20. Oktober 1900 - 115. Todestag von Naim Frasheri

31. Oktober 1925 - 90. Todestag von Michail Frunse



November

7. November 1917 - Oktober-Revolution - 98. Jahrestag

8. November 1941 - 74. Jahrestag der Gründung der PLA

8. November 2011 - Jahrestag der Gründung der Sektionen der Komintern (SH)

20. November 1919 - 96. Jahrestag der Gründung der YCI -

23. November 1941 - 74. Jahrestag der Gründung des Verbandes der Jugend der Arbeit Albaniens - Jahrestag der Gründung der Sektionen der Kommunistische Jugendinternationale

28. November 1820 - 195. Geburtstag von Friedrich Engels (!)

28. November 1915 - 100. Geburtstag von Konstantin Simonov

29. November 1944 - 71. Jahrestag der Befreiung von Albanien



Dezember

18. Dezember - Internationaler Tag der Migranten

21. Dezember 1879 - 136. Geburtstag von Stalin

18. - 31. Dezember 1925 - 90. Jahrestag des 14. Parteitags der Kommunistischen Partei Rußlands (Bolschewiki)

31. Dezember 1975 - 40. Jahrestag der Gründung der DDR-Sektion der KPD / ML - 47. jahrestag der Gründung der KPD/ML - 97. Gründungstag der KPD Ernst Thälmanns

 

Long live Stalinism-Hoxhaism ! (English)


RROFTË Stalinizëm-Enverizmi! ! Albanian)


Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus ! (German)

Да здравствует сталинизм - Ходжаизм ! (Russian)

გაუმარჯოს სტალინიზმ–ხოჯაიზმს! (Georgian)

Viva o Estalinismo-Hoxhaismo! (Portuguese)

Viva Stalinismo-Hoxhaismo! (Italian)


斯大林霍查主义万岁!(Chinese)


Viva el Stalinismo-Hoxhaismo! (Spanish)


Vive le Stalinisme-Hoxhaisme! (French)


At zije Stalinismus-Hodzismus! (Czech-Slovak)


Ζήτω το σταλινισμός - Χότζα-ισμό ! (Greek)


Živeo Staljinizam - Hodžaizam! (Bosnian)

 ! زنده باد استالینیسم-خوجهئیسم (Farsi) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LINKS

Deutsche Sektion

 

BÜCHEREI


ARCHIV

Zentralorgan

der Komintern (SH)

"Weltrevolution"

in deutscher Sprache

2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

 

2014

Januar - Juni

Juli - Dezember

2013

2012

2011

2010

 

KPD/ML

ROTER MORGEN - ARCHIV

 

 

email-Kontakt

 

ENGLISCH

 

über uns ..

 

Beitritt

 

Partei-Programm


Partei-Statut

 

Partei-Dokumente

Geschichte der KPD/ML

 

Agit - Prop

 

"Weg der Weltpartei" (Theoretisches Organ)

 

 

DDR-Sektion

 

 

Genosse Ernst Aust

(1923 - 1985)

Gründer der KPD/ML - 1968

 

 

K J D

Kommunistische Jugend Deutschlands

 

 

R S B

Roter Soldatenbund Deutschlands

 

 

R G O

Revolutionäre Gewerkschaftsopposition

 

R H D

Rote Hilfe Deutschlands

 

I K S

Internationale Kommunistische Solidarität

 

 

Karl Liebknecht Rosa Luxemburg und der Spartakusbund

 

 

Ernst Thälmann und die KPD

 

revolutionäre Arbeiterklasse im 19. Jahrhundert

 

 

Lieder und Gedichte

weltrevolutionäre Musik

 

 

weltrevolutionäre Literatur

 

 

Videos

 

 

LISTE ALLER LÄNDER DER KOMMUNISTISCHEN WELTBEWEGUNG

 

 

unsere

"Afrika" WEBSEITE (deutsch)

 

 

 

 

hier geht es zur

internationalen

KOMINTERN (SH)

WEBSEITE

teilweise in englischer Sprache

zu den zentralen LINKS

 

kontakt

über uns

beitritt

forum

fragen und antworten

sektionen

statut

programm

plattform

 

 

Aufruf
zur Wiedergründung der Kommunistischen Internationale

Silvesternacht , 31. Dezember 2000


 

 

Plattform

beschlossen am 7. November 2009
[ weltprogrammatische Erklärung ]
 


Enver Hoxha

Der fünfte Klassiker des Marxismus-Leninismus


und die

Wiedergründung der Komintern


 

Die Generallinie der Komintern (SH):

«Die proletarische, sozialistische Weltrevolution

- Strategie und Taktik"

 

online:

PDF-Format-Download

 


Manifest der Partei des Weltbolschewismus


 

Was will die Komintern (SH) ? 

Programm der

Weltkommune Nr. 1


 

ENVER HOXHA

Der 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus und Begründer des Hoxhaismus

(in Englisch)


 

Die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung

SHWB


 

 

Die Rote Gewerkschaftsinternationale

R G I


 

 

Die Kommunistische Jugendinternationale

( K J I 1919 - 1943) - wieder gegründet 2009


 

 

Kommunistische Frauen-Internationale

(Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)