2015

DEZEMBER

 

Willkommen bei der Komintern (SH)

DEUTSCHE SEKTION !

 

 

Die Komintern (SH)

grüßt alle GenossInnen auf der ganzen Welt und wünscht ein kämpferisches, rotes Jahr

2016 !

 

Grußadressen der Solidarität

Grußadresse der

KOMINTERN (SH)

an die deutsche Sektion der Komintern (SH)

Liebe GenossInnen !

 

Die Komintern (SH) sendet der deutschen Sektion weltrevolutionäre Grüße zum 47. Jahrestag der Gründung der KPD/ML des Genossen Ernst Aust und zum 40. Jahrestag der Gründung der Sektion DDR, sowie zum 97. Jahrestag der KPD des Genossen Ernst Thälmann.

Wir sind der deutschen Sektion unendlich dankbar dafür, dass sie das große ruhmreiche Erbe der KPD/ML verteidigt und bis heute lebendig gehalten hat.

Die KPD/ML ist die einzige marxistisch-leninistische Partei der hoxhaistischen Weltbewegung, die heute ihren stolzen 47. Jahrestag feiert. Alle anderen Parteien der marxistisch-leninistischen Weltbewegung mit dem Genossen Enver Hoxha an der Spitze sind längst im Sumpf des Opportunismus versunken und haben das Banner von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha in den Dreck gezogen.

Es war die KPD/ML, die der PAA und dem Genossen Enver Hoxha seit ihrer Gründung bis auf den heutigen Tag stets treu geblieben ist.

 

Es war die KPD/ML, die die Initiative zur Gründung der Komintern (SH) ergriffen hat. Und so haben wir es vor Allem den GenossInnen der KPD/ML zu verdanken, dass wir heute unseren 15. Jahrestag der Komintern (SH) feiern können.

 

Wir feiern am heutigen Tag auch den 40. Jahrestag der ruhmvollen Sektion DDR der KPD/ML. Die in tiefster Illegalität heldenhaft kämpfende Sektion DDR wurde von der sozialfaschistischen DDR zum "Staatsfeind Nr.1" erklärt und vom Stasi zerschlagen, weil sie für den revolutionären Sturz der modernen Revisionisten an der Macht und für ein vereintes, unabhängiges, sozialistisches Deutschland kämpfte.

Die KPD/ML war die einzige Partei der marxistisch-leninistischen Weltbewegung des Genossen Enver Hoxha, die sowohl unter den Bedingungen des Kapitalismus als auch unter den Bedingungen des Revisionismus an der Macht gekämpft hat.

Das ist nicht nur ein großes historisches Verdienst, sondern auch ein wertvolles Lehrbeispiel zum Sturz der kapitalistisch-revisionistischen Welt.

wir feiern auch den 97. Jahrestag der ruhmreichen KPD des Genossen Ernst Thälmann, Sohn und Führer der deutschen Arbeiterklasse, und herausragender Führer der Komintern ! Wir feiern Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, die nicht nur die KPD, sondern auch die Komintern mitbegründet haben.

 

Es lebe der 97. Jahrestag der KPD Ernst Thälmanns, Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts !

Es lebe der 47. Jahrestag der KPD/ML !

Es lebe der 40. Jahrestag der Sektion DDR !

Es lebe die deutsche Sektion der Komintern (SH) !

Es lebe das sozialistische Deutschland in einer sozialistischen Welt !

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !

Es lebe die Diktatur des Weltproletariats !

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus !

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus

Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha !

 

 

Komintern (SH)

31. 12. 2015

 

 

 

GEDICHTE

Es lebe der 97. Gründungstag der KPD von Karl, Rosa und  Ernst Thälmann !

 

 

 


Sylvester 1918/19


Die KPD von Karl, Rosa, Thälmann haben, die fest zu einem stehen,
das ist ein Gefühl, das wird nie vergehen.
Ihr singt zusammen und feiert mit E-Gitarren,
und steht gegen Übel fest hinter dir, das werden die Bonzen niemals raffen.

Denn unter der KPD von Karl, Rosa, Thälmann , ja, da gibt es festen Halt.
Unter der Komintern (SH), nein, da wird man niemals alt.
Bedrückende Stunden, die gibt es bei uns wohl,
die Bourgoisie finden wir hohl, genauso wie das Monopol.

Wo es auch scheppert, wie es auch kracht,
von ihnen wirst du niemals ausgelacht.
Kreuzzüge gegen imperialistische Gewalt,
gemeinsam für den Sieg der Weltrevolution, die Fäuste geballt.

Denn unter der KPD von Karl, Rosa, Thälmann , ja, da gibt es festen Halt.
Unter der KPD von Karl, Rosa, Thälmann , nein, da wird man niemals alt.
Bedrückende Stunden, die gibt es bei uns wohl,
die Bourgoisie finden wir hohl, wir scheißen auf das Monopol. - Jahaha

Was sie auch sagten, was sie auch taten,
Die KPD von Karl, Rosa, Thälmann hat dich niemals verraten.
Es kommt die Stunde X, was mag auch geschehen?
Sie wird dir treu zur Seite stehen.

Denn unter der KPD von Karl, Rosa, Thälmann ja, da gibt es festen Halt.
Unter der KPD von Karl, Rosa, Thälmann, nein, da wird man niemals alt.
Bedrückende Stunden, die gibt es bei uns wohl,
denn die Bourgoisie finden wir hohl, wir scheißen auf das Monopol.

Wir sind die KPD von Karl, Rosa, Thälmann, wir sind die KPD von Karl, Rosa, Thälmann, wir sind die KPD von Karl, Rosa, Thälmann , wir sind Freunde für die Ewigkeit.

 

 

 

Gedicht

Es lebe der 47. Gründungstag

der KPD/ML von Ernst Aust !

 

Sylvester 1968/69


Nur mit Klassenkampf und Klassenbewusstsein geht euer Elend zu Ende,
Ausbeutung und Unterdrückung geht irgendwann vorbei, jetzt wackeln die Wände! Bei Betriebsversammlungen da wackeln die Wände.
Ja, hier ist die KPD/ML, eure proletarische Stimme mit manch fiten Genosse ,
der blanke Wahnsinn, mit Worten wie Geschosse!
Wir, die KPD/ML bringen's auf den Punkt, wir sagen, was sich keiner traut,
gegen alle Regeln der (Welt)bourgoisie. Es wird Zeit, da der Profit uns beraubt!
Wir sind der Stachel im Arsch der Nation,
glorreiche "Halunken", nichts bleibt von uns verschont!

Mit dieser Partei hast du bei den kapitalistischen Bonzen keine Freunde,
doch deine Klassenbrüder, die du hast, teilen deine Träume!
Arbeiter und Bauern , die du hast, teilen alles mit dir.
Diverse Zwischenschichten sind Verbündete, glaube mir!
Der KPD/ML liegt das Herz auf der Zunge, und hier sind die Beweise,
Bolschewismus sind duftende Blumen, und der Rote Morgen berichtet immer von der ganz alltäglichen Scheiße!
Hier sind Perlen für die Wahrheit, Angst für unsere Klassenfeinde,
flauschige Worte - wenn es sein muss, auch gemeine
Hier ist das rettende Ufer, euer wie damals der rote Haken am Hamburger Hafen,
der Strohhalm für Ertrinkende, die Keule für die Liquidatoren, die den Klassenkampf verschlafen!
Betriebszeitungen sind Geschenke für Zweifelnde, unser Lebenselixier,
"entartete" Kunst, der Klassenkampf beginnt hier!

Mit dieser Partei hast du bei der Weltreaktion keine Freunde,
doch die Werktätigen und Lohnsklaven , die du hast, teilen deine Träume!
Die, die du als Freunde hast, teilen alles mit dir.
Es sind die Bauern und unterdrückten Völker, glaube mir.


Wer geht voran, wer trägt die Fahne, wer macht die düst’re Nacht uns hell?
das sind der Zukunft treuen Kämpfer, das ist die KPD/ML !

 

 

Wir danken für die Grüße aus aller Welt.

Es lebe der 15. Jahrestag der Gründung der Komintern (SH) !

 



Gedicht zum 15. Jahrestag der Komintern (SH)

Jeder Klassenfeind versucht die Komintern klein zu kriegen
Doch die marxistisch-leninistische Weltbewegung läßt sich nicht besiegen
Weltdiktatur des Weltproletariat ist deine Wahl
Proletarier aller Länder zerschmettern das Weltkapital ein für alle mal
Die dritte Internationale ist stolz und klassenbewußt
Was Revisionismus und Sozialfaschisten rumlappen ist dir Wurst

In der working class, das Weltproletariat ist die Weltpartei geboren.
Auf die 5 Klassiker und die sozialistische Weltrevolution hast du geschworen
und so viel Mitstreiter und Klassenbrüder hast du verloren
Komintern(ML),  es war nicht immer leicht für dich
Doch du Komintern/SH wurdest härter und wehrtest dich

Dritte Internationale sei stolz und klassenbewußt
bolschewistische Weltpartei sei klassenbewußt und stolz
Wer Putin und die Kremlzaren fortschrittlich findet, dessen Kopf ist aus Holz

'Ne Menge im Gepäck, doch Revisionisten wollen uns Marx und Lenin klauen
Dafür werden Bauern und Proleten den Sozialfaschisten auf die Fresse hauen
Denn du bolschewistische Internationale bliebst immer aufrecht stehen
Du wirst den Weg von Marx, Engels, Lenin ,Stalin und Enver  weiter gehen
 Esotheriker , Putinspeichellecker sind nur Mathen ,die auf 2 Beinen gehen

Dritte Internationale sei stolz und klassenbewußt
bolschewistische Weltpartei sei klassenbewußt und stolz
Wer russischen Imperialismus fortschrittlich findet, dessen Kopf ist aus Holz

Die wissenschaftliche Weltanschauung der Arbeiterklasse ist dein Leben
Doch der Weltimperialismus will dir alles nehmen
Siehst du dem Weltkapitalismus sein Versagen?
Doch für all die Fehler wird der staatsmonopolistische Kapitalismus bezahlen

Dritte Internationale sei stolz und klassenbewußt
bolschewistische Weltpartei sei klassenbewußt und stolz
Querfrontler und Antikommunismus gefördert von Köpfen  aus Holz

Lenin-Liebkecht-Luxemburg und 1. Mai Konzerte
sind für dich dritte Internationale die wahren Werte
sozialistische Weltrevolution in lange Nächte
gegen Banken, Konzerne und dunkle imperialistische Mächte

Dritte Internationale sei stolz und klassenbewußt
bolschewistische Weltpartei sei klassenbewußt und stolz
 Sozen, Faschos, Pegida, Hogesa, Religion gefördert von Köpfen  aus Holz

Und ganz egal was auch geschieht
der staatsmonopolistische Kapitalismus bald am Boden liegt
Putinspeichellecker, Revisionismus und Sozialfaschismus dazu nur blöd schielt
Denn diese Klassenfeinde wissen genau, dass ihre Zukunft genauso aussieht

Die dritte Internationale, bolschewistische Weltpartei wird für immer leben
Denn die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung wird es ewig geben

Dritte Internationale sei stolz und klassenbewußt
bolschewistische Weltpartei sei klassenbewußt und stolz
Opportunismus, Reformismus, Menschewismus gefördert von Köpfen aus Holz

 

 

 

Grußadressen der Solidarität

aus Italien

 

Liebe GenossInnen,
Wir senden euch unsere besten Glückwünsche zum 15. Jahrestag der Gründung der Komintern (SH).

Unter dem Banner von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxhabesiegen wir den Kapitalismus!
Ehre dem Stalinismus-Hoxhaismus!
Ruhm dem proletarischen Internationalismus!

PLIML

 

Grußadressen der Solidarität

aus Russland

 

Liebe GenossInnen!
Herzlichen Glückwunsch zum 15. Jahrestag der Komintern (SH)!
Und herzliche Grüße zum neuen Jahr 2016.
Mögen wir im neuen Jahr dem Sieg des Weltkommunismus wieder einen Schritt näher kommen!

Mit glühendem kommunistischen Gruß!


Pavel Korchagin.

 

 

 

Grußadressen der Solidarität

aus Jugoslawien

 

Grußbotschaft der jugoslawischen Sektion

aus Anlass des 15. Jahrestages der Komintern (SH)

Anlässlich des 15. Jahrestages der Kommunistischen Internationale (SH) sendet die jugoslawische Sektion kämpferische Grüße an alle unsere Freunde auf der ganzen Welt!

Als die Komintern (SH) Ende Dezember 2000 gegründet wurde, setzte sie sich zum Ziel, Vorhut der internationalen Arbeiterklasse, Vorhut aller Arbeiter der Welt zu werden.

Und sie ist es in der Tat!

In ihrem Kampf gegen den Imperialismus, Revisionismus und Neo-Revisionismus, Sozialfaschismus und andere opportunistische Strömungen wird sie mit jedem Tag immer beliebter!
Die unsterblichen Ideen der Klassiker
Marx, Engels, Lenin, Stalin und Hoxha
waren und sind unser Leitgedanke,
gestern, heute und morgen!


Es lebe die sozialistische Weltrevolution!
Es lebe der Weltkommunismus!
Ehre den großen 5 Klassikern des Marxismus - Leninismus:

Marx, Engels, Lenin, Stalin und Hoxha!


Es lebe die Kommunistische Internationale (SH)!

 

 

Grußadressen der Solidarität

aus Portugal

 

Grußadresse der portugiesischen Sektion

anlässlich des 15. Jahrestages

der Gründung der Komintern (SH)



31. Dezember 2000 - 31. Dezember 2015




Anlässlich des 15. Jahrestages der Gründung der Komintern (SH) möchte die portugiesische Sektion alle unsere GenossInnenn von den anderen Sektionen grüßen.

Diese vergangenen 15 Jahre waren militante Jahre voller Kämpfe und Erfolge. Wir können stolz darauf sein, dass unsere Siege groß und unsere Rückschläge gering waren.

In diesen 15 Jahren entwickelte sich die Komintern (SH) als Avantgarde-Partei des Weltproletariats, als einzige wahrhaft kommunistische Organisation in der Welt, im Kampf gegen alle Arten von Revisionismus, Neo-Revisionismus, Sozialfaschismus und Anti-Kommunismus. In ihrer Arbeit stützen sich die Komintern (SH) und alle ihre Sektionen auf das bolschewistische Prinzip des demokratischen Zentralismus, auf die unsterblichen Lehren des Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus.

Wir sind sicher, die Zukunft wird uns noch mehr siegreiche Kämpfe und Triumphe bringen!



Nieder mit dem Weltkapitalismus-Weltimperialismus!

Tod der Weltbourgeoisie!

Es lebe das Weltproletariat und alle anderen ausgebeuteten und unterdrückten Klassen!

Es lebe die gewaltsame, proletarische, sozialistische Weltrevolution!

Es lebe die bewaffnete Diktatur des Weltproletariats!

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus!

Es leben die unbesiegbaren 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus:

Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

Es lebe die Komintern (SH) und alle ihre Sektionen auf der ganzen Welt!

 

Grußadressen der Solidarität

aus China

 

Anlässlich des 15. Jahrestages der Komintern (SH)
und des 47. Jahrestages der
KPD / ML

Grußadresse der chinesischen Sektion der Kommunistischen Jugendinternationale (Stalinisten-Hoxhaisten)
an die deutsche Sektion der Komintern

(Stalinisten- Hoxhaisten)

 

[An die Nachfolger des ehemaligen Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Deutschland (Marxisten-Leninisten)]

 


Liebe Genossen !

 

Vor 47 Jahren, am 31. Dezember 1968, war die Gründung der Kommunistischen Partei Deutschland (Marxisten-Leninisten) ein großes Ereignis der deutschen Arbeiterbewegung und in der Geschichte des deutschen Volkes. An diesem Tag gründeten die herausragenden Vertreter des deutschen Proletariats, die deutschen Revolutionäre, die Partei, beruhend auf dem Marxismus-Leninismus und nahmen den Kampf gegen den Militarismus und Imperialismus auf. Nach Jahren des Kampfes gegen den Opportunismus und Sozialchauvinismus haben die deutschen Genossen ein für alle Mal mit den Revisionisten gebrochen und die neue Partei aufgebaut nach dem großen Vorbild der bolschewistischen Partei der Sowjetunion mit den unsterblichen Genossen Lenin und Stalin an der Spitze. Die Geburt der Kommunistischen Partei Deutschland (Marxisten-Leninisten) diente dem Zweck, die deutschen Arbeiter und Bauern unter dem Banner der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in Russland zu vereinigen, unter dem Banner des Genossen Enver Hoxha, der tapfer gegen den modernen Revisionismus kämpfte und mit dem Kampf gegen die Chruschtschowianer in den 1960er Jahren die neue revolutionäre marxistisch-leninistischen Weltbewegung ins Leben rief und sie anführte. Die Kommunistische Partei Deutschland (Marxisten-Leninisten) wurde in der Bundesrepublik Deutschland illegal unter der Herrschaft des weißen Terrors konstituiert.

Die Kommunistische Partei Deutschland (Marxisten-Leninisten) folgte den großen Vorbildern Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha, und wurde die Partei der revolutionären Arbeiterbewegung in Deutschland, die alle großen edlen Traditionen des deutschen Volkes verkörpert und den revolutionären Geist des Fortschritts hoch hält. Die Partei verteidigte und verteidigt die Ehre und das Gewissen des deutschen Volkes.

Als Vorhut der proletarischen Revolution kämpft die Partei für Demokratie und Sozialismus, um die Menschen von den Fesseln der Sklaverei und der Kriegskatastrophe des Imperialismus zu befreien. Die Partei führte einen unbeugsamen revolutionären Kampf für die nationale und soziale Befreiung. Die Partei kämpfte für einen geeintes, unabhängiges und sozialistisches Deutschland, um das Leben des freien deutschen Volkes in einer friedliebenden Nation zu gewährleisten. Die Geschichte der Partei ist für immer mit den Namen von Ernst Thälmann und Ernst Aust verbunden. Ernst Thälmann führte die bolschewistische Partei unter dem Banner der proletarischen revolutionären Massenpartei zu einer der größten politischen Parteien in Deutschland. Geleitet vom Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus wurde die Partei Führer der deutschen Arbeiterklasse in ihrem Kampf für Frieden, Demokratie und Sozialismus.

Im Verlauf von 47 kämpferischen Parteijahren sammelten sich immer mehr Arbeiter und Werktätige um die Partei. Durch ihre eigenen Erfahrungen sehen sie, dass nur eine Partei, die von den Ideen von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha geleitet ist, Frieden und das Glück der Menschen sichern kann. Diese Partei kennt keine Angst vor Opfern. Am 47. Jahrestag der Gründung hat die Partei viele historische Siege errungen.

Im imperialistischen Deutschland kämpft die Partei gegen die reaktionäre Regierung unter härtesten Bedingungen des weißen Terrors, aber sie hat sich nie gefürchtet und wird den deutschen Militarismus zerschlagen, um die demokratischen Rechte, die Freiheit der Menschen und nationale Unabhängigkeit in einem sozialistischen Deutschland zu gewährleisten.

Die Geschichte lehrt uns, ob im Exil, und trotz Verleumdung und Verfolgung: der blutige weiße Terror kann die revolutionäre Partei der Arbeiterklasse niemals zerstören.

Denn tief unter den Massen kämpft die kommunistische Partei für den Kommunismus, für das Wohl der Menschen auf der ganzen Welt. Der Sieg der Partei im Kampf für ein sozialistisches Deutschland in einer sozialistischen Welt wird unweigerlich kommen.

Heute hat sich die Kommunistische Partei Deutschlands (Marxisten-Leninisten) in die deutsche Sektion der Kommunistischen Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten) umbenannt, der weltweit größten internationalen Organisation und Nachfolgerin der ruhmreichen Komintern Lenins und Stalins. Die Komintern (SH) kämpft gegen die Verräter an allen Söhnen und Töchtern Stalins und Enver Hoxhas, kämpft unermüdlich und unbeugsamen gegen den Opportunismus, Reformismus und Revisionismus. Der Weg der Partei wird für immer erstrahlen, denn es ist immer der richtige Weg. Die Plattform der Komintern (SH) wird unseren Sieg sichern und uns den Weg weisen, um einen großen Sprung vorwärts zum Kommunismus zu machen.

Die Partei feiert ihre eigenen großen Erfolge nach 47 Jahren des Klassenkampfes! Die Siege der Partei haben in der Welt aller Bolschewiki unendliche Bewunderung hervorgerufen. Wie wir selbst, so werden auch unsere Nachkommen Bewunderer der Partei sein.

Ja, ich möchte den deutschen Kommunisten, unseren Waffenbrüdern, noch mehr Ruhm wünschen !
Ehre den deutschen Kommunisten!
Ehre den Sektionen von Portugal, Russland, Georgien, Albanien, Griechenland und Serbien, unseren Brüdern und Schwestern!
Es lebe Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!
Ehre dem unbesiegbaren Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus!


Die chinesische Sektion der Kommunistische Jugendinternationale

 

Am 31. Dezember 2015

 

 

 

DIE KOMINTERN (SH) UND DIE KJI (SH)

VERANSTALTEN IN DEUTSCHLAND EINE GRÜNDUNGSFEIER AM 31. DEZEMBER 2015 

 

Gründungstag der Komintern (SH) im Jahre 2000

Gründungstag der KPD/ML im Jahre 1968

Gründungstag der Sektion der KPD/ML in der DDR im Jahre 1975

 

KPD 1918 ------- KPD/ML 1968

Ernst Thälmann _ Ernst Aust

 

Gedicht

Ernst Aust  und Ernst Thälmann united



Dem Weltproletariat wurden die Visionen geraubt.
Deshalb wurde die RGO/RGI gebaut,
doch statt höflich auf die Arbeiteraristokratie zuzugehen,
bleiben wir lieber vor den Werkstoren stehen.


Ernst Aust und Ernst Thälmann united
(Welt)kapitalismus schäbig und hässlich
Arbeiter und Bauern united
(Welt)imperialismus  kriegerisch und widerspenstig
Werktätige und unterdrückte united
unbeugsam und hartnäckig.

Weltproletarische Lebensart - für uns auch weltrevolutionärer Spaß
Weltbourgoisie hat das gleich als Ohrfeige auferfasst
Weltreaktion will uns in die Ecke treiben
working class soll ewig Lohnsklaven und Randgruppe bleiben.

Getrieben gegen ihrer Profitwirtschaft
sind wir die weltbolschewistische Kraft
Getrieben von Revisionisten, ihrer Unehrlichkeit,
sind wir zu keinem Kompromiss bereit.
Wir werden weiter den weltrevolutionären Weg gehen,
werden den Arbeiterfeinden und Maoisten niemals beiseite stehen.

Ernst Aust und Ernst Thälmann united
(Welt)kapitalismus schäbig und hässlich
Arbeiter und Bauern united
(Welt)imperialismus  kriegerisch und widerspenstig
Werktätige und unterdrückte united
unbeugsam und hartnäckig.

 

 

 

Liebe GenossInnen auf der ganzen Welt !

 

Wir feiern unseren 15. Gründungstag

am 31. Dezember 2015

 

Die Komintern (SH) freut sich über die Zusendung von Glückwünschen aus der ganzen Welt

 

Bitte sendet eure Grüße an die email Addresse der Komintern (SH):


comintern2001@yahoo.com

 

Alle eure Grußadressen werden auf dieser Webseite veröffentlicht.

Wir bedanken uns bei euch im Voraus

mit weltkommunistischen Grüßen

 

Komintern (SH)

13. Dezember 2015

 

 

31. Dezember 2000

31. Dezember 2015



"15 Jahre - 5 Köpfe !"

 

Es lebe der Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus !

 

 

 

Es lebe die Komintern (SH) !

 

 

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !

 

 

 

 

24. Dezember 1900

vor 115 Jahren ...

Lenin - Gründer der ersten bolschewistischen Zeitung der Welt

"ISKRA"

["Der Funke"]

"Der Funke wird die Flamme entfachen!"

[Das Motto der "Iskra"]

 

24. Dezember 1900

24. Dezember 2015

 

 

"ISKRA"

Diese erste Ausgabe wurde in Leipzig gedruckt.

spezielle Webseite:

(in Englisch)

Lenin über die "ISKRA"

 

 

Die Herausgabe der ersten Nummern der „Iskra“ (1900 bis 1901) bedeutete den Übergang zu einer neuen Periode, der Periode der tatsächlichen Bildung der einheitlichen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands aus den zersplitterten Gruppen und Zirkeln.

(Stalin)

 

 

 

 

Das Erscheinen der Leninschen Zeitung „Iskra“

An dem I. Parteitag der SDAPR hatte Lenin nicht teilgenommen. Er befand sich zu dieser Zeit in der Verbannung, in dem Dorf Schuschenskoje in Sibirien, wohin er von der zaristischen Regierung nach langer Haft im Petersburger Gefängnis wegen der Sache des „Kampfbundes“ verschickt worden war.

Aber auch in der Verbannung setzte Lenin die revolutionäre Arbeit fort. In der Verbannung beendete Lenin die überaus wichtige wissenschaftliche Arbeit „Die Entwicklung des Kapitalismus in Russland“, die die ideologische Zertrümmerung der Volkstümlerrichtung vollendete. Dort schrieb er auch die bekannte Broschüre „Die Aufgaben der russischen Sozialdemokraten“.

Obwohl Lenin der unmittelbaren revolutionären praktischen Arbeit entrissen war, verstand er es dennoch, gewisse Verbindungen zu den Praktikern aufrechtzuerhalten: er unterhielt aus der Verbannung einen Briefwechsel mit ihnen, stellte Anfragen, gab ihnen Ratschläge. Besonders beschäftigte ihn zu dieser Zeit die Frage der „Ökonomisten“. Lenin verstand besser als sonst jemand, dass der „Ökonomismus“ die Grundzelle des Paktierertums, des Opportunismus war, dass der Sieg des „Ökonomismus“ in der Arbeiterbewegung die Untergrabung der revolutionären Bewegung des Proletariats, die Niederlage des Marxismus bedeuten würde.

Und Lenin begann den „Ökonomisten“, von den ersten Tagen ihres Auftauchens an, wuchtige Schläge zu versetzen.

Die „Ökonomisten“ behaupteten, dass die Arbeiter nur den ökonomischen Kampf führen sollen, was aber den politischen Kampf betreffe, so möge ihn die liberale Bourgeoisie führen, die von den Arbeitern unterstützt werden solle. Lenin betrachtete eine derartige Predigt der „Ökonomisten“ als Abkehr vom Marxismus, als Verneinung der Notwendigkeit einer selbständigen politischen Partei für die Arbeiterklasse, als Versuch, die Arbeiterklasse in ein politisches Anhängsel der Bourgeoisie zu verwandeln.

Im Jahre 1899 gab eine Gruppe „Ökonomisten“ (Prokopowitsch, Kuskowa und andere, die später Kadetten wurden) ein Manifest heraus. Sie wandten sich gegen den revolutionären Marxismus und forderten den Verzicht auf die Schaffung einer selbständigen politischen Partei des Proletariats, den Verzicht auf selbständige politische Forderungen der Arbeiterklasse. Die „Ökonomisten“ waren der Auffassung, dass der politische Kampf eine Angelegenheit der liberalen Bourgeoisie sei, was jedoch die Arbeiter betreffe, so genüge für sie vollauf der wirtschaftliche Kampf gegen die Unternehmer.

Als Lenin sich mit diesem opportunistischen Dokument bekannt gemacht hatte, berief er aus den benachbarten Ansiedlungen der politischen Verbannten eine Beratung der Marxisten zusammen, und 17 Genossen mit Lenin an der Spitze brandmarkten in einem scharfen Protest die Auffassungen der „Ökonomisten“.

Dieser von Lenin verfasste Protest wurde in ganz Russland in den marxistischen Organisationen verbreitet und hatte für die Entwicklung des marxistischen Gedankens und der marxistischen Partei in Russland gewaltige Bedeutung.

Die russischen „Ökonomisten“ predigten dieselben Auffassungen wie die Gegner des Marxismus in den ausländischen sozialdemokratischen Parteien, die so genannten Bernsteinianer, das heißt die Anhänger des Opportunisten Bernstein.

Deshalb war der Kampf Lenins gegen die „Ökonomisten“ gleichzeitig ein Kampf gegen den internationalen Opportunismus.

Den Hauptkampf gegen den „Ökonomismus“ und für die Schaffung der selbständigen politischen Partei des Proletariats führte die von Lenin organisierte illegale Zeitung „Iskra“.

Zu Beginn des Jahres 1900 kehrten Lenin und andere Mitglieder des „Kampfbundes“ aus der sibirischen Verbannung nach Russland zurück. Lenin beabsichtigte, eine große gesamtrussische illegale marxistische Zeitung zu schaffen. Die große Zahl kleiner marxistischer Zirkel und Organisationen, die in Russland schon bestanden, waren untereinander noch nicht verbunden. In diesem Augenblick, da, nach einem Ausspruch des Genossen Stalin, „die Handwerklerei und das Zirkelwesen die Partei von oben bis unten zerfraßen, da die ideologische Zerfahrenheit einen charakteristischen Zug des inneren Lebens der Partei bildete“, war die Schaffung einer gesamtrussischen illegalen Zeitung die Hauptaufgabe der russischen revolutionären Marxisten. Nur eine solche Zeitung konnte die zersplitterten marxistischen Organisationen untereinander verbinden und die Schaffung einer wirklichen Partei vorbereiten.

Eine solche Zeitung im zaristischen Russland zu organisieren, war aber wegen der polizeilichen Verfolgungen unmöglich. Nach ein, zwei Monaten wäre die Zeitung von den zaristischen Spitzeln aufgespürt und zerstört worden. Deshalb fasste Lenin den Entschluss, sie im Ausland herauszugeben. Hier wurde die Zeitung auf ganz dünnem und festem Papier gedruckt und geheim nach Russland befördert. Einzelne Nummern der „Iskra“ wurden in Russland, in geheimen Druckereien in Baku, Kischinew und Sibirien, nachgedruckt.

Im Herbst 1900 fuhr Wladimir Iljitsch ins Ausland, um mit den Genossen von der Gruppe „Befreiung der Arbeit“ die Herausgabe einer gesamtrussischen politischen Zeitung zu vereinbaren. Diesen Gedanken hatte Lenin in der Verbannung in allen Einzelheiten durchdacht. Auf dem Wege aus der Verbannung veranstaltete Lenin eine Reihe von Beratungen über diese Frage in Ufa, Pskow, Moskau und Petersburg. Überall vereinbarte er mit den Genossen Chiffren für den geheimen Briefwechsel, Adressen für die Zustellung von Literatur usw. und erörterte mit ihnen den Plan des künftigen Kampfes.

Die zaristische Regierung spürte, dass sie in Lenin ihren gefährlichsten Feind vor sich hatte. In seinem geheimen Briefwechsel schrieb der zaristische Scherge, Gendarm Subatow, dass es „in der Revolution jetzt keinen Größeren gibt als Uljanow“, weshalb er es für zweckmäßig hielt, die Ermordung Lenins zu organisieren.

Nach seiner Ankunft im Ausland verabredete Lenin mit der Gruppe „Befreiung der Arbeit“, das heißt mit Plechanow, Axelrod, W. Sassulitsch, die gemeinsame Herausgabe der „Iskra“. Der gesamte Plan war von Anfang bis zu Ende von Lenin ausgearbeitet.

Im Dezember 1900 erschien im Ausland die erste Nummer der Zeitung „Iskra“ (Der Funke). Unter dem Titel trug die Zeitung den Leitspruch: „Aus dem Funken wird die Flamme schlagen.“ Diese Worte waren der Antwort der Dekabristen (Revolutionäre aus dem Adel, die sich im Dezember 1825 gegen Absolutismus und Feudalherrschaft erhoben. Der Übers.) an den Dichter Puschkin entnommen, der ihnen in die sibirische Verbannung eine Begrüßung geschickt hatte.

Und wirklich, aus dem von Lenin entzündeten „Funken“ ist in der Folge die Flamme des großen revolutionären Brandes emporgelodert, die die feudal-gutsherrliche zaristische Monarchie und die Herrschaft der Bourgeoisie bis auf den Grund zerstörte.

[Geschichte der KPdSU (B) - kurzer Lehrgang]

 

 

Weltrevolutionäre - vereinigt euch unter dem Banner von Lenins Iskra"!

 

Stärkt das Zentralorgan "Weltrevolution",

der globale kollektive Propagandist, Agitator und Organisator !

 

Überwinden wir den Geist der Zersplitterung der kommunistischen Weltbewegung!

Vereinigt euch unter dem Banner der Komintern (SH) !

 

"Der Funke wird die Weltrevolution entfachen!"

 

Grußadressen der Solidarität

 

Liebe Genossen!
Ich beglückwünsche euch zum 115. Gründungsjahr von Lenins "Iskra"!
Unter dem Banner von Marx, Engels, Lenin, Stalin, und Enver Hoxha - vorwärts zum Sieg des Kommunismus!
mit glühenden kommunistischen Grüßen

 

P. Korchagin

(ein Genosse aus Russland)

 

 

"ISKRA" - GEDICHT

 

Zar (Ras)-Putin`s russischer Imperialismus , das ist ein "geiler Staat" .
Hier kann ein Bonze und Finanzoligarch wie Igor Setchin  tun und lassen, was er mag.
Das wirkt wie ein Magnet  auf Kapitalexport, Investoren aus aller Herren Länder
und alle  treiben ihr Unwesen,  diese "armen" Neonazis, Mafiosis und Rauschgifthändler.


Auch der russische Imperialismus ist ein Irrenhaus
und in Moskau am Kreml, da sitzt die Zentrale.
Nur durch eine Neuauflage der ISKRA bricht die 2. Oktoberrevolution  aus!
Proletarier aller Länder, hört ihr nicht die Signale?

Das Zauberwort der Sozialfaschisten „anti-imperialistisch“  heißt hier so viel wie „Märkte öffnen sich“.
Denn mit Proletengeld  sind auch der deutsche Imperialismus schwer großzügig.
Und mucken Bauern und Proleten gegen Monopololigarchie auf,  dann sind sie gleich vom „Westen“.
Revisionismus, Sozialfaschismus und Putinspeichelleckerei tun den Klassenkampf verpesten.

Auch der russische Imperialismus ist ein Irrenhaus
und in Moskau am Kreml, da sitzt die Zentrale.
Nur durch eine Neuauflage der ISKRA bricht die 2. Oktoberrevolution  aus!
Proletarier aller Länder, hört ihr nicht die Signale?

Bald wieder internationaler Tag der Arbeiterklasse,  bald wieder 1. Mai.
Hört man die esotherischen Mahnwachen und Ken Jebsen, weiß jeder, im Kopf haben die ein Ei!
Sie schreien „alles Imperialisten!“,
doch das Weltproletariat muss es weitergeben. 
Sonst können diese Monopolmogule und Weltfinanzkapitalisten
nicht mehr so schön auf werktätigen Kosten leben.

Auch der russische Imperialismus ist ein Irrenhaus
und in Moskau am Kreml, da sitzt die Zentrale. 
Nur durch die ISKRA bricht die 2. Oktoberrevolution  aus!
Proletarier aller Länder, hört ihr die Signale?
Vernichtet den Weltfinanzkapitalismus ein für alle Male!
unterdrückte Völker , hört ihr die Signale?
Vernichtet den Weltimperialismus ein für alle Male!

 

 

 

Gedicht

Zu unseren Veröffentlichungen über

 

ENVER HOXHA: Bericht über die Rolle und Aufgaben der Demokratischen Front,

für den vollständigen Triumph des Sozialismus in Albanien,

Gestählt in der Hitze des Gefechts,

Eine Geschichte der albanischen Literatur,

Verfassung des Triumphs des Sozialismus,

Die Chruschtschowianer unternehmen einen weiteren Schritt zur kapitalistischen Entartung der sozialistischen Ökonomie, "Die Chruschtschow-Troika,- Breschnew-Kosygin-Mikojan,auf dem Weg zur Leugnung und Untergrabung des Befreiungskampfes der Völker"

 


 

Bei Enver Hoxha waren Bauer und Prolet noch Revolutionssoldat
Demokratische Front und Triumph des Sozialismus schaffte Ausbeutung und Unterdrückung ab.
Gestählt in der Hitze des Gefechts
kämpft die Arbeiterklasse gegen staatsmonopolistischen Kapitalismus für ihr Recht.
Doch seit 1990 kommen antikommunistische Albaner in (deutsche) Betriebe und geben sich brav:
Über Arbeiterkollegen schimpfen und sie verpfeifen, Fahnenflüchtige mit IQ vom Schaf
Bei CSU, Bullen, Bonzen und Kapital Speichellecken und Arschkriechen, was hat sie wohl geritten?
Doch die Republikflüchtlinge haben ja in der Diktatur des Proletariats "so sehr gelitten"

Koco Bihiku und  Lefter Kasneci gehör'n an jeden Arbeitstisch
nehmt eine Geschichte der Albanischen Literatur zur Hand
Klassenkampf und Kampf um Befreiung in jedem Land
Weltproletariat und Bauern lassen sich niemals im Stich
Das sagen wir auch der Chrutschowianer (-) Troika ins Gesicht!

Breschnew-Kosygin-Mikojan leckten das Blut der Völker , ihnen schmeckte es so gut
auf die Leugnung und Untergrabung des Befreiungskampfes der Völker haben wir nur Wut
Die Eiterblase der Weltfinanz-wirtschaftskrise ist schon ausgebeult
Chrutschowianer Ramiz Alia sich bei Gorbi und dem Weltkapital ausgeheult
Doch die Verfassung des Triumphs des Sozialismus reißt die Wurzeln des Revisionismus raus
1997 Lotterieaufstand, imperialistisches Bonzenblut auf albanischem Boden
Sozialfaschistische Gehirnakrobatik aus  "Junger Welt" ihrem Maul
"Die Chruschtschow-Troika - Breschnew-Kosygin-Mikojan ist ein sozialimperialistischer Knoten
Gestählt in der Hitze des Gefechts
Weltproletariat sind nicht des Weltimperialismus ihr Knecht

In Konzerne und Sklavenhalterbuden Hohlkopf und Hirngrinde gerinnt
Arbeiteraristokratie und Arbeiterfeinde die Lakein des Imperialismus sind
Der Putinspeichellecker und Sozialfaschisten ihr Atem keucht
Esotherische Mahnwachen haben die Friedensbewegung verseucht
Ausbeutung und Unterdrückung kneten Fleisch-und Muskelfasern
Refomisten und Kleinbürgertum können nur labern
Fahnenflüchtige, Republikflüchtige sind dankbar der BRD, weil sie sind  Enver Hoxha entrinnt
ja so froh Glücksritter im deutschen Imperialismus sind

Doch weltweite Klassenkämpfe überall macht sogar solchen Schafsköpfen die Augen weit
der Demokratischen Front , vollständigen Triumph des Sozialismus schlägt den Imperialismus breit
Proletarier aller Länder und unterdrückte Völker seid bereit!
Fäuste in die Augen statt im deutschen/bayrischen (Welt)Imperialismus Glücksritt,
ja denken antikommunistische Fahnen- und Republikflüchtlinge an die gute alte Zeit Envers zurück.

 

Sozialistische Weltrevolution, dann ist es mit dem Weltimperialismus aus
dann fliegen auch Kapitel, Bonzen , antikommunistische Republik-und Fahnenflüchtige raus
Oktoberrevolution und rote albische Volksrevolution haben Faschos und Imperialismus entfernt
Da kann man nur sagen von Enver Hoxha gelent ist von Lenin und  Stalin gelernt
Dan kann man nur sagen von Stalin und Enver ist von Marx, Engels und Lenin gelernt!

 

 

 

Es lebe der 136. Geburtstag des Genossen Stalin!

 

Das Vermächtnis von Josef Stalin ist unsterblich!

viele neue Stalinbücher in verschiedenen Sprachen auf unserer

Geburtstags-Webseite

in deutscher Sprache

in englischer Sprache

 

 

Grußadressen der Solidarität

Grußasdresse der Komintern (SH)

aus Anlass des 136. Geburtstags des Genossen Stalin


21. Dezember 1879 - 21. Dezember 2015

 


Anlässlich des 136. Geburtstags des Genossen Stalin - des 4. Klassikers des Marxismus-Leninismus - senden wir Stalinisten-Hoxhaisten kämpferische Grüße an alle unsere GenossInnen in der ganzen Welt.

Wir sind sicher, dass wir im stalinistischen Geist viele Siege im kommenden Jahr erringen werden!

Genosse Enver Hoxha hatte auf der Moskauer Beratung im Jahre 1960 seine unvergessliche Rede gehalten, auf der er das unsterbliche Erbe des Genossen Stalin gegen die modernen Revisionisten verteidigte. In diese Rede sagte der Genosse Enver Hoxha über Stalin Folgendes:

 

"Die PAA zeigte sich in der Stalinfrage als Realistin, zeigte sich gerecht und dankbar gegenüber diesem großen Marxisten. Solange er lebte, hatte kein Einziger hier den Mut gehabt, ihn zu verurteilen, als er aber gestorben war, wurde er mit Haufen von Schmutz beworfen. So ist jetzt eine unhaltbare Lage entstanden, nämlich dass eine ganze Epoche, in der der erste sozialistische Staat der Welt gegründet, die Sowjetunion gefestigt, die imperialistischen Komplotte erfolgreich niedergeschlagen, die Trotzkisten, Bucharinisten und die Kulaken als Klasse vernichtet, die Schwerindustrie aufgebaut und die Kollektivierung realisiert wurden, mit einem Wort, die Sowjetunion eine kolossale Macht wurde, die den Sozialismus erfolgreich aufbaute, im 2. Weltkrieg mit legendärem Heldenmut kämpfte, den Faschismus besiegte, unsere Völker befreite, das mächtige sozialistische Lager errichtet wurde usw., dass also diese ganze ruhmreiche Epoche der Sowjetunion jetzt, auf einmal ohne Kopf, ohne Führung erscheint.

Die PAA meint, dass es nicht richtig, nicht normal und nicht marxistisch ist, den Namen und das große Werk Stalins aus dieser ganzen Epoche wegzustreichen, wie es jetzt geschieht. Wir alle müssen das große unsterbliche Werk Stalins verteidigen; wer das nicht tut, ist ein Opportunist, ist ein Feigling."

(Rede von Enver Hoxha, Leiter der Delegation der Partei der Arbeit Albaniens, gehalten auf dem Treffen der 81 kommunistischen und Arbeiterparteien, Moskau, 16. November 1960, Ausgabe in deutscher Sprache, Seite 132-133)

 

Und heute ist die Komintern (SH) die einzige Partei in der ganzen Welt, die Genossen Enver Hoxha in der gleichen Weise verteidigt, wie der Genosse Enver Hoxha seiner Zeit den Genossen Stalin verteidigte.

Das glorreiche Leben und Werk aller Kommunisten und insbesondere das der Klassiker des Marxismus-Leninismus, und darunter vor Allem des Genossen Stalin, wurden ständig von der Weltbourgeoisie und ihren revisionistischen / neo-revisionistischen und sozialfaschistischen Lakaien dämonisiert. Warum ? Weil die herrschenden Klassen auf der ganzen Welt sehr wohl wissen, dass sich die Arbeiter nur mit Hilfe des Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus endgültig und völlig befreien können vom weltkapitalistisch-imperialistischen System und von der Weltbourgeoisie, die sie ausbeutet und unterdrückt.

 

Unser geliebter Genosse Stalin ist unsterblich. Er wird für immer in den Herzen und Köpfen aller unterdrückten und ausgebeuteten Klassen und aller echten Kommunisten leben. Bürgerlich-kapitalistische Lügen und Verleumdungen können das glorreiche Erbe des Genossen Stalin niemals auslöschen. Genosse Stalin, sein revolutionärer Geist, erleuchtet unseren roten Pfad.

 

Es lebe der 136. Geburtstag des Genossen Stalin!

Auf seinem 136. Geburtstag schwören wir, dass wir das unsterbliche Erbe des Genossen Stalin mit unserem Leben verteidigen!

Die stalinistische Geist wird uns zu endlosen Erfolgen und Siegen führen!

Genossen Stalin zu verteidigen bedeutet, auch alle anderen Klassiker des Marxismus-Leninismus zu verteidigen, denn die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus lassen sich von niemandem auseinander dividieren!

Es lebe die gewaltsame sozialistische Weltrevolution und die bewaffnete Diktatur des Weltproletariats !

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus!

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus - Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

Es lebe die Komintern (SH) - die einzige treue Bannerträgerin der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus!

 

Komintern (SH)

21. 12. 2015

 

 


Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse

der Georgischen Sektion der Komintern (SH)

zum 136. Geburtstag des Genossen Stalin

am 21. Dezember 2015


Heute, wo die Welt in blutige Kriege versinkt, wo der Weltkapitalismus in eine historische Sackgasse geraten ist und unvermeidlich seinem Untergang entgegen geht, da nimmt die Bedeutung jener großen historischen Persönlichkeiten zu, die zunächst wie wir alle in diese Welt hinein geboren worden sind und dann ein großes theoretisches und praktisches Lebenswerk vollbracht haben, das alles bisher Dagewesene überragt und für immer zu einem unschätzbaren Wert für die ganze Menschheit geworden ist.

Unser großer Lehrer, der Führer des Weltproletariats und der vierte Klassiker der Marxismus - Josef Stalin - gehört zu diesen Persönlichkeiten!
Dieser Tag - am 21. Dezember - alle wahren Kommunisten der Welt, alle fortgeschrittenen Arbeiter der Welt, und auch alle bewusste Menschen der Welt zu feiern als herausragende Datum.
Der heutige Geburtstag des Genossen Josef Stalin erfüllt uns Stalinisten-Hoxhaisten mit Stolz, denn wir wollen seine würdigen Schüler sein. Wir lassen uns leiten von den Lehren der 5 Klassiker und insbesondere vom vierten Klassiker, dem großen Stalin.
Wir, rufen heute das Weltproletariat dazu auf, den großen Stalin mit allen Mitteln zu verteidigen und seine Lehren im täglichen Kampf gegen die Weltbourgeoisie siegreich anzuwenden !
Der historische Sieg des Weltproletariats über die Weltbourgeoisie ist unvermeidlich. Dieser Sieg kommt aber nicht von allein. Er muss letztendlich mit militärischen Mitteln errungen werden, mit proletarischen Waffen, die von den Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus gegen die Weltbourgeoisie gerichtet werden!
Der Weltbourgeoisie ist dies sehr wohl bekannt, weswegen sie den Anti-Stalinismus als Waffe gegen das gesamte Weltproletariat benutzt!

Aber alle diese Verleumdungen und Dreckkübel können dem großen Stalin nichts anhaben. Sie landen auf dem Müllhaufen der Geschichte !
Die georgische Sektion der Komintern (SH) gratuliert dem Weltproletariat zum 136. Geburtstag des großen Stalin und ruft auf zum entschlossenen Kampf zur endgültigen Beseitigung des Jochs des Weltkapitals.

Vereinigen wir uns auf den Barrikaden der sozialistischen Weltrevolution unter dem Kampfbanner der fünf Klassiker des Marxismus - Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha ! Dann wird der Sieg unser sein !

Koba





 

 

 

Grußadressen der Solidarität

enverhoxha.ru

Die Komintern (SH) hat stalinistische Grüße an unsere Genossen von enverhoxha.ru gesendet.

Und wir empfingen Grüße der Solidarität von den Genossen von enverhoxha.ru

anlässlich des 136. Geburtstags des Genossen Stalin.

 

 

 

 

Grüße kamen auch von einem russischen Genossen aus Kursk:

поздравления солидарности

 

Дорогие товарищи!
Поздравляю вас с наступающим праздником 136 летием со дня рождения Иосифа Виссарионовича Сталина!
Желаю всем товарищам по борьбе всего хорошего и победы Мировой Революции Коммунизма во всем мире!
Вперед под знаменем Маркса-Энгельса-Ленина-Сталина-Ходжа к победе Коммунизма во всем мире!
Смерть империализму и ревизионизму во всех их проявлениях!
С пламенным коммунистическим приветом!

 

"Павел Корчагин"

 

 

 

Wir erhielten auch Grüße von unseren chinesischen Genossen !

 

 

Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse der

deutschen Sektion der Komintern (SH)

aus Anlass des

136. Geburtstags des Genossen Stalin

Stalin in Deutschland und auf der ganzen Welt  verteidigen!

Wer Stalin in Deutschland öffentlich verteidigt, der hat, vorsichtig gesagt, ein Problem. Oder gleich mehrere Probleme! Wer sich über Stalin positiv äußert, sieht sich einer riesigen Koalition aller reaktionären Kräfte von den bürgerlichen Parteien und - Ideologien  über Revisionisten, Trotzkisten bis zu den Anarchisten gegenüber. Und zudem gibt es einen großen Berg an Unverständnis und Unwissenheit. Da gibt es zunächst ganz handfest die unbestreitbare Tatsache , dass unter der Anleitung Stalins die sozialistische Sowjetunion den Hauptanteil daran hatte, dass das nazifaschistische Deutschland besiegt wurde. Allein aus diesem Grund müssten alle demokratischen Kräfte, die den Nazifaschismus hassen, sich mit dem Gefühl der Dankbarkeit und der Solidarität ernsthaft damit beschäftigen, warum Stalin so verleumdet wird. Vor allem aber ist es auch unbestreitbar, dass Stalin als Theoretiker des wissenschaftlichen Kommunismus und Marxismus-Leninismus, als 4. Klassiker des Marxismus-Leninismus,  grundlegende Werke verfasst hat, die zum Studium zur Verfügung stehen, und gleichzeitig fast 30 Jahre an der Spitze der sozialistischen Sowjetunion und der kommunistischen und marxistisch-leninistischen  Weltbewegung gestanden und mitgewirkt hat.

 

1. Der Name Stalins ist untrennbar verbunden mit dem Kampf der vom Nazifaschismus unterdrückten Völker Europas und der Sowjetunion. "Stalin wird Hitler das Genick brechen", hat der von den Nazis eingekerkerte Vorsitzende der KPD, Ernst Thälmann knapp und treffend den Nazi-Henkern entgegengeschleudert! Mit dem Ruf "Es lebe Stalin" starben die Partisaninnen und Partisanen an den Galgen der Nazis und mit der Parole "Vorwärts mit Stalin" eroberten die Rotarmisten Berlin, das Zentrum des Nazi-Faschismus. So war das, und an diesen Fakten zerbersten alle mit verleumderischer Absicht vorgebrachten Diskussionen über irgendwelche Details aus der Zeit vor dem Überfall der sozialistischen Sowjetunion oder während des Krieges! Stalin hat, bildlich gesprochen, Hitler das Genick gebrochen! Das ist das Wesentliche. 

Und all jene, die in dieser oder jener  Weise mit dem Nazi-Faschismus verbunden waren, fürchteten zu Recht auch nach 1945 die Politik Stalins, der auf die Frage nach der Verfolgung auch zweitrangiger Kriegsverbrecher im Oktober 1946 kurz und knapp antwortete: "Je weiter man gehen wird, desto besser. " Stalin in Deutschland verteidigen, heißt auch Klarheit über das Potsdamer Abkommen zu haben, es als demokratisches Dokument zu verteidigen und seinen Bruch anzuprangern. Stalin sah sehr deutlich, dass nach einigen Jahrzehnten der deutsche Imperialismus wieder erstarken, der deutsche Militarismus erneut sein Haupt erheben und die Welt mit neuen imperialistischen Kriegen bedrohen wird (wie er schon im November 1944 betonte und 1952 bekräftigte und ausführte.)

 

2. Vor allem aber heißt für uns Stalin verteidigen, sein ganzes vorliegendes Werk zu studieren: seine theoretische Arbeit an der Spitze der KPdSU(B) und seine Beiträge innerhalb der Kommunistischen Internationale, seine scharfen Analysen der Situation in Deutschland und in der KPD, seine klärenden Beiträge in den verschiedenen Etappen der Festigung der Diktatur des Proletariats in der sozialistischen Sowjetunion. Dabei stechen gerade (aber nicht nur!) für junge, am Kommunismus orientierte und Genossen drei Werke Stalins hervor: • Da ist zunächst das 1924 entstandene Werk "Über die Grundlagen des Leninismus" (später mit weiteren Schriften ergänzt im Sammelband "Fragen des Leninismus"). Schritt für Schritt zeigte Genosse Stalin der kommunistischen Weltbewegung, worin die Grundlagen der siegreichen Theorie des Leninismus bestehen und wie sie genauer studiert werden muss.

• 1938 erschien die bis heute unübertroffene Zusammenfassung der Geschichte der KPdSU (B) unter Redaktionsleitung von Stalin als "Kurzer Lehrgang" .

• Innerhalb dieses Buches sticht wiederum die Einführung in den "Dialektischen und historischen Materialismus" hervor, in der grundlegende Merkmale der Theorie des wissenschaftlichen Kommunismus zum vertiefenden Studium vorgelegt wurden.

 

3. Nach dem Tod Stalins 1953 bis heute existiert , außer die PAA ,  keine einzige Kommunistische Partei und keine einzige herausragende Persönlichkeit, außer Enver Hoxha,   die wirklich sein Werk umfassend fortgesetzt hat unter den Bedingungen der Diktatur des Proletariats und der kapitalistisch-revisionistischen Umkreisung. (Ein gesondertes Kapitel der Komintern (SH) , das hier nicht behandelt wird, ist die gegen die plumpe Verleumdung Stalins gerichtete Linie der KP Chinas und des Maoismus.  Lest und studiert: J. W. Stalin: Über die Grundlagen des Leninismus 137 Seiten, 

J.W. Stalln: Über dialektischen und historischen Materialismus ,41 Seiten,

Die Geschichte der KPdSU (B) - Kurzer Lehrgang 460 Seiten, 

Das Potsdamer Abkommen : Die Dokumente von Teheran und Jalta , Kernpunkte des Potsdamer Abkommens, die eine scharfe Waffe zur Entlarvung des deutschen und weltweiten  Weltimperialismus, Weltrevanchismus und Weltmilitarismus sind 50 Seiten

XX.Parteitag der KPdSU 1956). Die Nachfolger Stalins, vor allem die Chruschtschowianer  und Sozialimperialisten Breschnew und Gorbi  in der KPdSU, betrieben eine Stalin entgegengesetzte Politik der Kapitulation vor dem Weltimperialismus und der Verwandlung der sozialistischen UdSSR in ein bürokratisch- kapitalistisches Land , ja in eine imperialistische Großmacht, die andere Länder überfallen hat und ausbeutet und unterdrückt.

 

4. Keine Person ist nach ihrem Tod davor gefeit, von Banditen und Reaktionären verfälscht oder heuchlerisch gelobhudelt  zu werden. So existieren heute neben den direkten Verleumdern Stalins, vor allem in Russland, Ostukraine und Donbass  Gruppen, die mit dem Namen Stalins nicht den Kommunismus, sondern die "Größe Russlands"  also die Größe des russischen Imperialismus der alten und neuen Kremelzaren  verbinden. Solche Gruppen, oft auch im mehr oder minder engen Kontakt zu offen anti-semitischen , esotherischen. querfrontlerischen Organisationen und heuchlerischen "Friedens"-Mahnwachen,   betreiben ihren dreckigen großrussischen Chauvinismus mit dem Namen Stalins auf den Lippen. Stalin, ein Feind des großrussischen (Zaren)Chauvinismus und ein Feind des Antisemitismus wie aller reaktionären Ausbeuterideologien steht im Gegensatz zu solchen heuchlerisch Stalin lobpreisenden Reaktionären. So gibt es sozusagen keine Variante, die es nicht gibt, wenn es weltweit darum geht, den eigentlichen Kern, das Wesentliche am Leben und am Werk des Genossen Stalins zu verdunkeln.


5. Wir, die Komintern (SH) und alle stalinistisch-hoxhaistischen  Kräfte in Deutschland, kämpfen mit aller Festigkeit zur Verteidigung Stalins im wissenschaftlich bolschewistischen  Stil und in Verbindung mit den heutigen Aufgaben: Klarheit in Fragen der deutschen  und weltweiten internationalen Geschichte und des sozialistischen Kampfes sowohl gegen den deutschen Imperialismus als auch gegen den Weltimperialismus , vor allem aber Klarheit in allen Fragen des Leninismus Grundfragen des Stalinismus , der proletarischen Weltrevolution und des wissenschaftlichen Bolschewismus und Weltkommunismus.

 

Es lebe der 136. Geburtstag des Genossen Stalin !

Es lebe der 4. Klassiker des Marxismus-Leninismus !

Es lebe der Stalinismus !

 

 

 

 

 

"STALIN - GALERIE"

 

 

ERNST AUST

"Von Stalin lernen, heißt siegen lernen!"
Zum 100. Geburtstag J. W. Stalins

gehalten am 21. 12. 1979 auf einer Großveranstaltung der KPD/ML zum Stalin-Jahr in Essen

 

* * *

Wolfgang Eggers

Die Geschichte der KPD/ML unter dem Stalinbanner

1968 - 2009

 

 

 

 

 

 

NÜRNBERG - 5. DEZEMBER 2015

 

DEUTSCHE SEKTION

IN AKTION

(siehe auch unsere Aktion am 1. November 2014) 

 

Es lebe das vereinigte, unabhängige, sozialistische Kurdistan in einer sozialistischen Welt!

Es lebe Diktatur des Proletariats in Rojava!

Zugegebener Maßen waren es diesmal bedeutend weniger Teilnehmer als im Vorjahr . Nicht einmal 100 Personen trafen sich  am Aufseßplatz in Nürnberg. Es gab kaum kurdische Organisationen, außer vereinzelt ein paar Teilnehmer, wo sie doch im Vorjahr so zahlreich erschienen waren.
Auch rentiert es sich nicht, teilnehmende Organisationen aufzuzählen, da auch diese verdammt wenig waren.
Vertreten waren unter Anderem die Migrantenorganisation ATIK.

Ermittlungsausschuss EA : 0176-39804621


Die deutsche Sektion der Komintern (SH) ließ sich für diesen Bericht Zeit um den so genannten weltimperialistischen Klimagipfel vom 30. November bis 11. Dezember 2015 zu analysieren.


Rausgekommen ist bei diesen destruktiven, kontra-produktiven Klimagipfel des Weltimperialismus  nichts , außer das die herrschende Elite des imperialistischen Weltkapitals es verschleiert, dass wir mitten in einer weltimperialistischen Klimakatastrophe (nicht "Klimawandel") sind, die die reale Existenz der Völker der Welt akut gefährdet. Es brauchen ja hier wohl nicht die ganzen Tsunamis, Hurricans, Überschwemmungen, Dürren, rekordmäßige Kälteperioden etc aufgeführt werden.  Der russische Zarenimperialismus freut sich, dass seine nördlichen Polarkappen abschmelzen, damit die Finanzoligarchie dort ungehindert in Zank und Konkurenz mit anderen z.B. mit den kanadischen Imperialismus um die Erdöl-und Erdgasvorkommen rumzanken kann. Einige Toilettentieftaucher hissen auch noch 4000 m unter dem Polareis die Flagge des russischen Imperialismus und kriegen vom Zaren dafür auch noch  im Staatsfernsehen  Lobhudel-Zeremonien .




Demo-Bericht aus Nürnberg – 5. Dezember 2015

Angekommen am Aufseßplatz, sprach uns ein Vertreter der konterrevolutionären, pro-zionistischen , "anti-deutschen" ,sozialfaschistischen  Arbeiterbund für den Wiederaufbau der Atomkraftwerke, äähh "KPD" an.
Es ist eine Schande und eine Schmach, dass diese Atomlobby und Agentur des staatsmonopolistischen BRD Kapitalismus ausgerechnet am Weltklimatag unverschämt ihre Propaganda verbreitet. Doch nach dem Gespräch und kurz vor der Demo verpisste sich diese kleine Gruppe (wahrscheinlich Nürnberger Ableger) wieder. Der Vertreter dieser skurillen Gruppe gab seine pro-zionistische Haltung zum Besten und erklärte, dass die FDJ ihre Jugendorganisation sei und Kritk an der herrschenden Politik des kapitalimperialistischen  Staates Israel sei "Judenhass und Antisemitismus."
Mit der völlig falschen Interpretation der Aussage von Karl Liebknecht (:"der Hauptfeind steht im eignenen Land") meinte er , man müsse nur den deutschen Imperialismus bekämpfen, nicht den US-Imperialismus, da es deren Konzerne nicht kratzen würde, wenn hier gegen ihre Konzerne gestreikt wird. Dass er damit genau das Gegenteil  tut , was er vorgibt nicht zu tun, nämlich blutige Schützenhilfe auch für den deutschen Imperialismus, checkt er nicht . Aber so skurille Ausfälle gab es von dieser pro-zionistischen, konterrevolutionären, sozialfaschistischen Atomlobby schon öfters.
Da der Knallkopf Gehards Schröders sozialfaschistische Heuchellei bei der Nichteinmischung des BRD-Imperialismus im Irakkrieg 2003 als Totschlagargument nahm, wollen wir nur mal ganz kurz auf den Blödsinn eingehen. Das Zentralkomitee des »Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD« hat eine Erklärung im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg veröffentlicht, die wir für bemerkenswert halten. Hier zunächst der Wortlaut:
ZITAT:
b#»Erklärung des Zentralkomitee des Arbeiterbunds für den Wiederaufbau der KPD (Januar 2003):
Gegen eine imperialistische Intrige mit Schröder an der Spitze!
Der Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD wird sich an keiner Aktion gegen einen US-Krieg gegen den Irak beteiligen, zumindest in der Regel nicht. Wir werden bei keiner Intrige gegen das Volk der USA mitmachen. Sondern wir werden durch den Kampf gegen unseren eigenen Hauptfeind, den deutschen Imperialismus, dem Volk der USA die Zuarbeit leisten, die wir leisten können. Daß die deutsche Bourgeoisie in Frieden macht, ist eine Intrige. Daß Deutschland den Frieden wünsche, ist der Krieg gegen die USA. Nur die Schwächung der eigenen Bourgeoisie bringt die Arbeiter dem Frieden näher. Einem Staat, der nur aufgrund der Stärke der USA keinen Krieg gegen die USA führt, werden wir nicht die Hand reichen. Der Protest, den diese Aussage über den kriegerischen Charakter des deutschen Staates hervorrufen wird, bestärkt uns nur darin, mit diesen Protestierern keine gemeinsame Sache zu machen! Und zu betonen, daß der deutsche Protest gegen den US-Krieg untrennbar verbunden ist mit einer Verharmlosung des deutschen Staates. Erst wenn wir dafür gesorgt haben werden, daß für Deutschland mindestens wieder das Potsdamer Abkommen praktische Gültigkeit haben wird (und Deutschland bis dahin am besten wieder zweigeteilt ist!), erst dann werden wir zu den Arbeitern anderer Länder über die Entwaffnung ihrer Bourgeoisien sprechen können, ohne in den Geruch zu kommen, wir wollten nicht ihnen, uns und den Werktätigen der Welt, sondern nur unseren gegenwärtigen Herren helfen. Der Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD ist sich bewußt, daß er mit dieser Erklärung so allein steht wie Karl Liebknecht zu Beginn des Weltkriegs.«

Mit dieser Erklärung steht der »Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD« tatsächlich allein. Millionen von Menschen - weltweit - demonstrieren und kämpfen gegen den Irak-Krieg, gegen den amerikanischen Imperialismus. So auch in Deutschland. Und mit diesen »Protestierern« will der Arbeiterbund nichts zu tun haben. Er will nicht nur nichts mit ihnen zu tun haben, er klagt sie darüber hinaus an, gegen das amerikanische Volk zu intrigieren. Mehr noch. Der deutsche Protest, z.B. die 500 000 am 15.02.03 in Berlin, sei untrennbar mit der Verharmlosung des deutschen Imperialismus verbunden. Unglaublich, aber wahr! Gegen den US-Imperialismus zu kämpfen, ist also eine Intrige gegen das amerikanische Volk? Forderungen der deutschen Antimilitarismusbewegung wie »Keinerlei Unterstützung und Beteiligung BRD an einem Krieg gegen den Irak! sind also Forderungen zur Stärkung des deutschen Imperialismus? Absurd!
Für den »Arbeiterbund« existiert weltweit nur eine imperialistische Macht - die deutsche! Aus diesem weltfremden Bild heraus entwickelt er eine Theorie, die besagt, dass jeder Kampf, der sich nicht unmittelbar gegen die deutsche Bourgeoisie richtet, eine Unterstützung desselbigen bedeutet. Was aber sind die Fakten? Wenn auch der deutsche Imperialismus immer seine eigenständigen Interessen wahrnimmt, so unterstützt er natürlich im konkreten Irak-Krieg den US-Imperialismus, um auf jeden Fall von der Beute etwas abzubekommen. Gegen diese Unterstützung muss konkret gekämpft werden, müssen entsprechende Forderungen gestellt werden. Das macht der Arbeiterbund nicht, er schont im Ergebnis nicht nur den deutschen Imperialismus, darüber hinaus auch noch den amerikanischen. Er macht genau das, was er vorgibt nicht zu tun! Schon in den achtziger Jahren hat der »Arbeiterbund« derartiges vertreten, als er vehement die Forderung nach Austritt der BRD  aus der NATO bekämpfte.
Die Aktivitäten und die Forderungen der antiimperialistischen Bewegung in Deutschland gleichzusetzen mit den aggressiven Zielen des deutschen Imperialismus, ist nun völlig daneben. Wir haben oben schon gesagt, dass die Forderungen »Keine deutsche Beteiligung am Krieg gegen den Irak« weit verbreitet ist. Was ist konkreter Kampf gegen den deutschen Imperialismus, wenn nicht das? Selbstverständlich kann es in der deutschen Friedensbewegung wie bei den esotherischen Mahnwachen  Illusionen geben und sie gibt es tatsächlich. Selbstverständlich versucht der sozialfaschistische Sozialdemokratismus, die Friedensbewegung vor seinen Karren zu spannen. Aber die Pflicht und die Aufgaben der Kommunisten in Deutschland besteht eben gerade darin, hier für Aufklärung über die wahren Absichten des deutschen Imperialismus zu sorgen, konkrete Forderungen und Maßnahmen  gegen diesen in der Friedensbewegung zu verankern.

Wodurch unterscheidet sich denn die Komintern (SH) im Kampf gegen den Imperialismus von allen anderen Organisationen auf dieser Welt ? Was macht unsere einzigartige weltrevolutionäre Position aus ?

Die Komintern (SH) greift als Interessenvertreterin des gesamten Weltproletariats den globalen Weltimperialismus an und bereitet seinen Sturz durch die sozialistische Weltrevolution vor. Wir kämpfen also gegen ausnahmslos ALLE imperialistischen Mächte der Welt. Wir nutzen die Widersprüche im Lager der Imperialisten zwar aus, aber eben mit dem Ziel, um den Weltimperialismus insgesamt zu schwächen und schließlich vom Erdball zu fegen. Hier in Deutschland wird die Arbeiterklasse am meisten vom deutschen Imperialismus ausgebeutet, darum ist er der Hauptfeind, der im eigenen Land zerschmettert werden muss. Aber die deutsche Arbeiterklasse wird nicht nur vom deutschen Imperialismus ausgebeutet und unterdrückt. Heute handelt es sich um eine globalisierte Ausbeutung des gesamten imperialistischen Weltsystems. Deswegen müssen auch der amerikanische, der chinesische, der russische, der europäische Imperialismus, aber auch die anderen neuen imperialistischen Mächte durch unsere rote anti-imperialistische Weltfront bekämpft werden, wie zum Beispiel der brasilianische, indische und südafrikanische Imperialismus, usw und TÜRKISCHE IMPERIALISMUS (!).

Wir unterstützen nicht etwa andere imperialistische Mächte in dem abstrusen Glauben, damit den deutschen Imperialismus in Schach halten zu können.
Sich bei solcher Politik auch noch auf Karl Liebknecht berufen zu wollen, heisst nun wirklich, vom Kampf und der Tätigkeit des hervorragenden Kommunisten Liebknecht überhaupt nichts verstanden zu haben!

Ok mal zurück zur Demo und zum eigentlichen Anliegen .

Im heldenhaften Klassenkampf befreiten die Internationalistischen Brigaden Ende Januar die ca 400 000 Einwohnerstadt Kobane  in Rojava von den allah-faschistischen IS-Banden des so genannten "Islamischen Staates"  , also quasi einer Organisation zur Restauration des osmanischen bzw.  türkischen Reiches vor Ende des Ersten Weltkrieges mit unter anderen Irak, Syrien und der arabischen Halbinsel im Gepäck. Ist ja kein Wunder, dass das NATO-Mitglied des  türkischen Imperialismus den IS ganz besonders gern mit Waffen , Öl , Fahrzeuge, und Geld usw usf ausstattet, während es Flüchtlinge an der Grenze verscheucht.
Die Stadt Kobane wurde zu 80% zerstört. Nach der Befreiung Kobane muss die Stadt wieder aufgebaut werden. Es kommt der Tag, an dem eine Delegation und Inspekteure der Komintern(SH) dort runter reist und die Freiheitskämpfer beim Wiederaufbau untertützt. Schon jetzt sind dort 150 Brigadisten dort unterwegs , aber es fehlt ihnen einfach die ideologische Ausrichtung des Stalinismus-Hoxhaismus, der stalinistisch-hoxhaistischen Weltbewegung  und der (Welt)Bolschiwisierung der Komintern (SH). Ein Gesundheitszentrum wird in Kobane dezeit aufgebaut , doch das alleine kann es nicht gewesen sein. Die Flüchtlingspolitik des EU-Weltimperialismus ist gescheitert. Hunderttausende kommen nach wie vor im Mittelmeer ums Leben . Doch nicht die Fluchtursachen , sondern die Asylbewerber werden von allen möglichen Spielarten des Weltimperialismus und Weltfaschismus bekämpft zu denen sich auch unsere Bundesregierung an der vordersten Front einreiht. Die EU Grenzen werden inner- und außerhalb durch Mauern, NATO-Stacheldraht und Frontex dicht gemacht (wie zu tiefsten Zone Zeiten des Kalten Krieges und Eisernen Vorhangs). Absurde Gerüchte, Lügen , Hetze, reaktionäre Verschwörungstheorien  und Rassismus werden von der bürgerlichen Presse , Bonzenpolitikern und andern imperialistischen Knallkörpern verbreitet. So z.B. der faschistische Esotheriker Ken Jebsen, der auf der faschistischen Sonntagsdemo in Plauen seinen Antikommunismus zum Besten gab: er wolle weder Sozialismus noch Kommunismus , Quelle siehe https://www.youtube.com/watch?v=BMX6x9wGeq4  ab 10:46 " Ich will nicht zum Sozialismus zurück, ich will nicht zum Kommunismus zurück" Faschistischer Esotheriker und gelernter Radiomoderator  Ken Jebsen , für deine antikommunistischen, antibolschewistischen  Ausfälle kriegst du noch von der deutschen Sektion der Komintern/SH  so was von die Fresse voll, sei dir da ganz sicher !!!

Es gab auf der Auftaktkundgebung auf jeden Fall noch Redebeiträge über den regressiven Paragraphen 129a/b , da es im April diesen Jahres wieder zahlreiche Verhaftungen  und Haftbefehle durch der Bundesanwaltschaft und mit dem Segen des BGH Bundesgerichtshof und ausgeführt vom BKA Bundeskriminalamt ausgeführt wurden. Darum fehlten am Sa 5.12.15 so viele in Nürnberg. Besonders die Migrantenorganisation ATIK war und ist davon betroffen. Hoch die internationale Solidarität!

Der Ermittlungsausschuss für die öffentliche Aktion in Nürnberg war übrigens : 0176-39804621
Eine Woche später gab es am Sa den 12. 12.2015 auch übelst Geschmetter gegen den Nazifaschoaufmarsch in Leipzig. https://www.vice.com/de/read/neonazi-sternmarsch-gegen-antifa-weihnachtsfeier-leipzig-bereitet-sich-auf-samstag-vor-952
Wasserwerfer- und Bullerei der Knüppelkunden kamen zum Einsatz, aber die Arbeiterbewegung und Bauernfront ist unbesiegbar.

Am 5. 12 2015 fanden auch Demonstrationen, Aktionen und Veranstaltungen zu Rojava  in Berlin, Duisburg, Frankfurt, Köln,  und Oberhausen statt.
In Redebeiträgen wurde auch die Beteiligung der imperialistischen Bundeswehrmacht verurteilt. die tragen neuerdings, wie die Polizei mit ihrer neuen Ausüstung, nach den Anschlägen von Paris, Helme , die der nazifaschistischen Wehrmacht verdammt ähnlich sehen.

Wir alle protestierten , wie in etlichen anderen Städten, für die Arbeiter-Bauern- und Soldatenräte in Rojava.

Die deutsche Sektion der Komintern (SH) protestierte mit Hammer Sichel, Gewehr und Spartakusstern energisch für internationale Solidarität, weltproletarischen Internationalismus gegen den allah-faschistischen IS und den weltimperialistischen NATO-Terror als auch gegen sie sozialfaschistische Kompradorenbourgoisie des Augendoktors und Schlachter von Damaskus.

Seit Freitag den 4. 12. 2015 beteiligt sich auch der deutsche Imperialismus am Syrienkrieg. Am Sa Mittag wurde sich am Aufseßplatz Nürnberg getroffen und es gab ein paar Flugis.

Schon am 30. 11. 2015 verurteilte die deutsche Sektion der Komintern (SH) aufs aller schärfste die Kriegsbeteiligung der (welt)imperialistischen Bundesregierung mit ihrer Bundeswehrmacht in Syrien mit Hinweis auf das Potsdammer Abkommen, das nun zum millionsten Mal gebrochen wurde. Die spontaneistische und aktionistische " Revolutionär organsierte Jugendaktion (ROJA) " eröffnete die Kundgebung mit einem Redebeitrag über die Lage in Rojava und die Kriminalisierung des türkisch-kurdischen Widerstandes auch in der BRD. Wir kritisierten aber scharf ihre Formulierung wonach Rojava "basis-demokratisch bzw emanzpatorisch, rätedemokratisch" etc charakterisiert wurde. Mit Emanzipation und Basisdemokratie wird man keine alte oder neue imperialistische Konterrevolution, und schon erst recht nicht den Islamistischen Faschostaat das Maul stopfen! Denn diese wollen das Kalifat des Großkalifen in der Zeit vor dem Ende des 1. Weltkrieg restaurieren.
 Es wurde ein Grußwort eines kämpfenden Genossen, der sich dem internationalen Batallion angeschlossen hat, verlesen. Weiter wurde vom lokalen Bündnis auf das laufende 129b Verfahren gegen die GenossInnen von ATIK und TKP-ML aufmerksam gemacht. Von dem auch zwei Genossen aus Nürnberg betroffen sind. Will ATIK und TKP-ML tatsächlich die deutsche und türkische Klassenjustiz besiegen, müssen sie endlich mal das Kriegsbeil gegen den Maoismus ausgraben, was sie immer noch nicht getan haben.

Nach der Auftaktkundgebung zog die Demo lautstark und kämpferisch durch die Südstadt in die Innenstadt.

Mit Parolen wie „Es Lebe die Freiheit, es Lebe Rojava – Weg mit dem verbot der PKK“, „Iran, Irak, Syrien, Türkei bei jeder Schweinerei ist die BRD dabei“, „Krieg dem Krieg überall – bringt NATO und IS zu Fall“ und „Hoch die Internationale Solidarität, Hoch die Kommunistische Internationale “

wurde auf das Projekt und dem Krieg im Nahen und Mittleren Osten aufmerksam gemacht. Es wurden auch Fotos von der Spartakusfahne gemacht. Aufgrund von Sprachdefiziten werden sie uns wahrscheinlich nicht geliefert.

Auf der Abschlusskundgebung gab es Redebeiträge der der spontaneistischen, aktionistischen "OA organisierte Autonomie " gegen den deutschen Imperialismus.

und der Atik-Ydg über Repression des deutschen staatsmonopolistischen Kapitalismus  in Zusammenarbeit mit dem NATO-imperialismus der  Türkei und den Widerstand des revolutionären Klassenkrieg  vor Ort.

Seit 3 Jahren werden in Rojava (Nordsyrien) Arbeiter-, Bauern-und Soldatenräte aufgebaut. Die Zecken und Spontaneisten der OA und "ROJA" bezeichnen sie als "alternatives fortschrittliches Gesellschaftsmodell" oder "Demokratische Selbstverwaltung in Räten" oder " emanzpatorischen Strukturen". Dagegen protestiert die deutsche Sektion der Komintern(SH) heftig. Bitte was wollen Arbeiter-, Bauern-und Soldatenräte im weltrevolutionären Klassenkrieg ihren Klassenfeinden wie den Fascho IS und seiner imperialistischen NATO Lakaien Demokratie und Emanzipation bieten,  während dieser uns unserer Freiheit und Freiräume beraubt, die Völker brutal unterdrückt und den Proletariern aller Ländern den Kampf ansagt. Tatsächlich konnten Städte wie Tal Abyad im Sommer von den vom Weltimperialismus  gekauften IS-Rattensöldnern  nur durch weltrevolutionäre Gewalt mit der Knarre in der Hand befreit werden. Diese Stadt grenzt genau an der Türkei. Wirtschaftliche Kooperativen konnten nur durch Bauernräte aufgebaut werden, denn vom Gulaschkommunismus und den Zecken Gelappe der Spontaneisten , Emanzipatoren und Individualisten ist noch kein Prolet und Bauer satt geworden. Tal Abyad wurde dadurch von den wichtigsten Nachschublinien aus der Türkei abgeschnitten und zum ersten Mal entstand eine Art orientalische Kommune, die bis zu einem gewissen Grad an den nationalen und sozialen Befreiungskampf in der albanischen Volksrevolution erinnert.

In diesem Sinne:

 

Hoch die internationale Solidarität und Krieg dem imperialistischen Krieg!
Es lebe Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!
Es lebe die sozialistische Weltrevolution!
Es lebe der Weltsozialismus!
Es lebe der Weltbolschewismus!
Es lebe die Weltdiktatur des Weltproletariat!
Es lebe die klassenlose Gesellschaft!

 

Hier gibt es noch schlecht zu erkennende Fotos der Spartakusfahne :   Quelle : https://linksunten.indymedia.org/de/node/161173

 

 

Gedicht

Wenn proletarische Internationalisten in Rojava und Kobane stolz marschieren

Wenn proletarische Internationalisten in Rojava und Kobane stolz marschieren
Kannst du die US-äähh IS-imperialistischen Faschobanden sehen
Abwiegler , Esotheriker  und Friedensheuchler wollen es nicht kapieren
Das ISIS-Allahfaschos Völker massakrieren
So kann es doch echt nicht weiter gehen

Ref: Zerschlagt die weltimperialistische  IS-Faschobande
In unseren syrischen-irakischen Lande
Zerschlagt auch Barzani`s gekaufte Söldnerbande
Werft sie aus dem Irakischen Lande
Stürzt die salafistische ISIS-Gefahr
Schlagt und zerschlagt die weltkapitalistische IS-Schar

Um den sozialfaschistischen Augendoktor Assad kümmern wir uns später
BRD, NATO, Türkei schleust IS-Faschos rüber - welche Ironie
Doch  Fascho-IS und EU-faschos ihr seid alles Volksverräter
Die Namen unsere Gefallen vergessen wir nie
doch Klassenfeinde der IS-Allahschos,   auch eure Namen vergessen wir nie
Ihr IS-Faschos seid doch die dümmsten Vollrinden
Weltproletariat und Bauern werden euch alle finden

Ref: Zerschlagt die weltimperialistische  IS-Faschobande
In unseren syrischen-irakischen Lande
Zerschlagt auch Barzani`s gekaufte Söldnerbande
Werft sie aus dem Irakischen Lande
Stürzt die salafistische ISIS-Gefahr
Schlagt und zerschlagt die weltkapitalistische IS-Schar

Ihr scheiß IS-Faschos wollt die Völker im nahen und mittleren Osten zerstören
Dochg die Fäuste der Bauern und Proleten sind geballt bis es kracht
Ihr scheiß IS-Faschos werdet noch von uns hören
Dann verliert ihr faschistischen IS-Mörderbanden eure hegemoniale Macht

Ref: Zerschlagt die weltimperialistische  IS-Faschobande
In unseren syrischen-irakischen Lande
Zerschlagt auch Barzani`s gekaufte Söldnerbande
Werft sie aus dem Irakischen Lande
Stürzt die salafistische ISIS-Gefahr
Schlagt und zerschlagt die weltkapitalistische IS-Schar

Wie Kobane und Stalingrad wird Rojava und der Orient  befreit
Von Karl-Marx-Stadt über Leningrad nach Kobane
Mit der sozialistischen Weltrevolution beginnt eine neue Zeit
Weltproletariat, Bauern zerschmettern IS-Weltimperialismus ein für alle male
Auf deutschen und nordsyrischen Straßen tobt der revolutionäre Klassenkrieg
Am Ende feiern Proletarier aller Länder und unterdrückte Völker ihren Sieg

Ref: Zerschlagt die weltimperialistische  IS-Faschobande
In unseren syrischen-irakischen Lande
Zerschlagt auch Barzani`s gekaufte Söldnerbande
Werft sie aus dem Irakischen Lande
Stürzt die salafistische ISIS-Gefahr
Schlagt und zerschlagt die weltkapitalistische IS-Schar

Parti Enver! Parti Enver! Parti Enver! Parti Enver!
Parti Enver! Parti Enver! Parti Enver! Parti Enver!

 

 

 

 

M. I. Kalinin

1875-1946

 

Kalinin - Archiv

jetzt in::

 

Englisch

Italienisch

Portugiesisch

 

Gedicht zu Ehren von Kalinin

 

 M. I. Kalinin war ein Mann, klassenbewusst, stolz, stark und fest
dem Marxismus-Leninismus treu ergeben
Im Klassenkampf gegen die zaristische, imperialistische und (nazi)faschistische  Pest
Nach dem großen Vaterländischen Krieg 1946  ließ M. I. Kalinin sein Leben


M. I. Kalinin  , was hast du erschaffen?
Du hast uns mit vor der  imperialistischen Tyrannei des Zaren und Nazifaschismus bewahrt
Und woll(t)en  die Restauration des Kapitalismus und Sozialimperialismus auch alles sich raffen
Durch M. I. Kalinin blieb der  Arbeiterklasse und dem sowjetischem  Volk einiges erspart


M. I. Kalinin , du hast uns gegeben und bewiesen was jeder Trotzkist und Menschewist nicht sah
Obwohl unsere Klasse sich mit Faschismus und Trotzkismus im revolutionären Klassenkrieg befand
M. I. Kalinin, du wusstest immer die sozialistische Weltrevolution ist schon ganz nah
Der Weltimperialismus und Absolutismus in den Halbkolonien  wird bald überrannt

M. I. Kalinin , was hast du erschaffen?
Die Restauration des Kapitalismus 1956, imperialistische Konterevolution blieb uns zwar nicht erspart
Denn die Chrutschowianer und andere Revisionisten  wollten sich auch alles  raffen
Wenigstens hast du uns vor der Machtergreifung des Trotzkismus und einiges anderes bewahrt


Wenn auch die Kompradoren-Bourgoisie am Rockzipfel der Weltbank hing
M. I. Kalinin wusste, die nationalen Befreiungskämpfe der unterdrückten Völker sind im Aufwind.
Der Klassenkampf gegen imperialistische Freihandelsabkommen CETA,TISa und TTIP
Mit dem Marxismus-Leninismus brechen Arbeiter und Bauern dem (Welt) Imperialismus das Genick
Den imperialistischen Blutsauger  des World Economic Forum wird es wohl noch ne Weile geben
Doch für den Befreiungskampf von Ausbeutung und Unterdrückung hat es sich gelohnt  zu leben

M. I. Kalinin , was hast du erschaffen?
Die revisionistische "Kulturrevolution" und esotherischen Mahnwachen blieben uns zwar nicht erspart
Denn  alte und neue Kremlzaren und andere Imperialisten  wollen sich auch alles  raffen
Wenigstens hast du uns vor der Machtergreifung des Trotzkismus und einiges anderes bewahrt

 

 

K J I

in Deutschland gegründet !

 

 

23. 11. 2015

Gründungserklärung

der Deutschen Sektion

der KJI (Stalinisten-Hoxhaisten)




Genossen, Kommunisten, Marxisten-Leninisten, Stalinisten-Hoxhaisten in Deutschland und der Welt!


Am 23. November 2015 hat sich die Deutsche Sektion der Kommunistischen Jugendinternationale (Stalinisten-Hoxhaisten) gegründet.
In der ruhmreichen Tradition des KJVD Karl Liebknechts und Ernst Thälmanns sowie der Roten Garde (später KJD) Ernst Austs stehend, hat die Deutsche Sektion der KJI (SH) die Verantwortung übernommen, in einer Front mit den anderen Sektionen der Kommunistischen Jugendinternationale die proletarische deutsche und Weltjugend im Kampf um ihre Interessen, die Interessen des deutschen und Weltproletariats, anzuführen.
Vereint mit der weltbolschewistischen Partei der Arbeiterklasse, der Kommunistischen Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten), und unter dem Banner des Stalinismus-Hoxhaismus, werden unsere Organisationen die Massen durch alle Kämpfe zum Sieg über die Reaktion führen.
Die Völker werden über jeden Feind triumphieren, kein Verrat und keine verkappten Agenten werden ihren Sieg verhindern können – die Zukunft gehört uns, die Welt gehört uns, entreißen wir sie den Klauen der Unterdrücker!
Für dieses Ziel, den Weltsozialismus und Weltkommunismus, zu kämpfen, darauf haben wir unseren Eid geleistet. Nichts kann die Revolution verhindern, so sehr unsere Feinde auch versuchen, sie aufzuschieben. Aber die Menschheit wird sich nicht mehr ausbremsen lassen.



Die proletarische Weltjugend schreitet voran -
Es lebe die Kommunistische Jugendinternationale (Stalinisten-Hoxhaisten)!
Das Weltproletariat siegt -
Es lebe die Kommunistische Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten)!
Es leben die Fünf Klassiker, deren wissenschaftliche Arbeit uns leitet -
Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

 

 

 

 

Aufruf

der Deutschen Sektion der KJI

(Stalinisten-Hoxhaisten)

23. November 2015

An die Jugend in Deutschland und der ganzen Welt

 

 

Es reicht!

Seit tausenden Jahren vegetieren die Völker in Sklaverei dahin. Sooft sie sich zu befreien suchten, sooft wurden sie blutig niedergedrückt. Kriege wurden geführt, sie gegeneinander aufgehetzt, um den hohen Herren ihre Macht zu sichern. Zwar wurde der Feudalismus schließlich in den meisten Ländern besiegt, aber letztendlich wurde damit nur die offene Sklaverei durch die etwas weniger offene, durch die Lohnsklaverei ersetzt. Erst mit der Schaffung der marxistischen Theorie, durch den Kampf für die Interessen der Werktätigen und mit der Gründung der sozialistischen Staaten wurde diese Sklaverei erstmals beseitigt. Die marxistische Theorie wurde für die Praxis weiterentwickelt, für die Eroberung und Verteidigung der Staatsmacht gegen die Reaktion, für den Kampf gegen falsche Ansichten und für die ideologische Erziehung innerhalb der Bewegung weiterentwickelt, von Lenin, Stalin und Enver Hoxha.
Aber was ist daraus geworden?
Die Kommunistischen Parteien wurden zersetzt und für die Zwecke der Konterrevolution eingespannt, die sozialistischen Staaten zerschlagen oder zu Marionetten des Imperialismus gemacht.
Deshalb finden sich heute die Werktätigen aller Länder in prekären Arbeitsverhältnissen, in einem System struktureller und auch ganz konkreter Gängelung und Unterdrückung wieder. Nicht nur in den sogenannten „Entwicklungsländern“, auch in den „reichen“ Staaten leidet das Volk, und während die Reichen, die Ausbeuter, von „Aufschwung“ reden und davon, wie gut es „uns“ doch ginge, wächst der Niedrigstlohnsektor ebenso wie Kinder- und Altersarmut und die „sozial schwachen Schichten“.
Auf uns, die Jugend, kommen zukünftig die Auswirkungen dessen umso stärker zurück, in Form von noch stärker diktatorischen „demokratischen“ Regimes, noch mehr mit immer weiter entwickelten Waffen geführten Kriegen und noch mehr Ausspähung und Folter durch die Geheimdienste der Imperialisten.
Doch das muss nicht sein.
Es sind nur eine Handvoll Ausbeuter im Vergleich zu den riesigen Massen der Ausgebeuteten.
Wenn wir uns wehren, wenn wir mit Klassenbewusstsein und eisernem Willen für unsere Befreiung kämpfen, haben sie uns nichts entgegenzusetzen.
Darum, Jugendliche in Deutschland und der ganzen Welt:


Kämpft für eure Interessen!

Widersetzt euch den Lügen und der Gewalt der Unterdrücker und ihrer Lakaien!

Bildet euch!

Unterstützt die Kommunistische Jugendinternationale (Stalinisten-Hoxhaisten)!

Unterstützt die Kommunistische Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten)!

 

 

Grußadresse der Solidarität

an die Komintern (SH)

 

Grußadresse der Deutschen Sektion der KJI (Stalinisten-Hoxhaisten) an die Kommunistische Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten)



Genossen Bolschewisten!

Wie ihr wisst, ist die aktuelle Situation der revolutionären Kräfte in Deutschland desolat.
Es gibt unzählige Organisationen und Parteien, die sich als „kommunistisch“, „sozialistisch“ oder „revolutionär“ bezeichnen, jedoch sind all diese Gruppen in Wirklichkeit vollkommen reaktionär, untereinander zwar zerstritten und gespalten, allerdings mit einer Gemeinsamkeit: sie alle sind zutiefst antistalinistisch, ob sie sich nun offen „Trotzkisten“ nennen oder vorgeblich Stalin ehren, nur um ihn dann aufgrund von „strategischen Erwägungen“ oder sogar unter Berufung auf den 20. Parteitag der KPdSU wieder zu verdammen. Und so schwach diese Parteien auch sein mögen, ihre Jugendorganisationen erfüllen ihre Aufgabe, revolutionär gesinnte Jugendliche zu binden und zu deradikalisieren, unter dem Vorwand von demokratischem Zentralismus jegliche fortschrittliche Tendenzen zu verbieten (gleichzeitig aber mit der gleichen Begründung offen sozialdemokratische, reformistische, anarchistische, liberale usw. Positionen unkritisiert zuzulassen).
Eine fortschrittliche, revolutionäre Jugendorganisation auf der Grundlage der fünf Klassiker gab es nicht – das hat sich nun geändert.
Dank der unermüdlichen Arbeit der einzig wirklichen kommunistischen Partei in Deutschland, der Deutschen Sektion der Kommunistischen Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten), der Erben der glorreichen KPD/ML Ernst Austs, ist es nun gelungen, einige engagierte Jugendliche unter dem Banner des Marxismus-Leninismus und Stalinismus-Hoxhaismus als Deutsche Sektion der Kommunistischen Jugendinternationale (Stalinisten-Hoxhaisten) zu vereinen.
Wir, die Mitglieder dieser Deutschen Sektion der KJI (SH), sind bereit, zusammen mit und unter Führung der Deutschen Sektion der Komintern (SH) sowie den internationalen Sektionen von KJI (SH) und Komintern (SH) mit all unserer Kraft für die Befreiung des deutschen Volkes und aller anderen Völker durch den Sieg des Weltproletariats über die Weltreaktion zu kämpfen.
Wir möchten hiermit den Genossen der Komintern (SH) für ihre Mühen und ihre Entschlossenheit danken und versprechen nochmals, jeden Kampfauftrag diszipliniert, gewissenhaft und ehrenvoll zu erfüllen und mit ganzer Kraft für die Befreiung aller Ausgebeuteten und Unterdrückten in der Welt zu kämpfen.

Es lebe der Weltkommunismus!
Es leben die fünf Klassiker, Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!
Es lebe die Kommunistische Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten)

 

 

 

Weltproletariat !

Errichte die

Pariser Kommune

im Weltmaßstab !

 

Die sozialistische Weltrevolution

- der einzige Ausweg aus Imperialismus und Terrorismus !

 

 

 

 

 

Grußadressen der Solidarität

 

 

Stellungnahme der Komintern (SH)

zu den Ereignissen

in Paris

am 13. November 2015


Am 13. November 2015, haben Jihadisten im Auftrag des islamisch-faschistischen "islamischen Staates" in Paris einen blutigen Terrorakt verübt und töteten dabei 130 Menschen.

Der Islamofaschismus ist eine Ausgeburt des Weltimperialismus, ein integraler Bestandteil seiner brutalen Gewalt und blutigen Raubkriege, Verbrechen die dieser zwecks Gewinnmaximierung auf der ganzen Welt unentwegt verübt.

Diese Islamo-Faschisten rekrutieren teilweise ehemals unbescholtene und ehrliche Menschen (darunter auch Arbeiter) unter dem Deckmantel des angeblichen "Kampfes" gegen die imperialistischen Kräfte, die die muslimischen Völker ausplündern, im Blut ersticken und ihre Länder verwüsten. Wenn wir also wollen, dass der Islamofaschismus, der "islamische Staat" und alle Arten von Terrorismus vollständig und endgültig beseitigt werden, dann müssen wir zuerst vollständig und endgültig das weltkapitalistisch-imperialistische Systems beseitigen und die Weltbourgeoisie stürzen.

Wir Stalinisten-Hoxhaisten müssen die Ursachen und Ursprünge der Weltereignisse analysieren und uns auf die wissenschaftlichen unbesiegbaren Lehren der Klassiker des Marxismus-Leninismus stützen.

Vor Allem wissen wir, dass die Terrormethoden der islamischen Faschisten absolut nichts zu tun haben mit der revolutionären proletarischen Klassengewalt.

 

Im Jahr 1987, heißt es in einem Artikel des Zentralorgans der KPD / ML, "Roter Morgen", mit dem Titel "Der Terrorismus und die Rolle der Gewalt" richtig:

 

"Wer gegen die konterrevolutionäre Gewalt der herrschenden kapitalistischen Klasse ist, muss ihr die revolutionäre Gewalt der Arbeiterklasse, des Volkes entgegensetzen. Die Revolution ist das Werk der Volksmassen.

Der bewaffnete Kampf muss durch die Arbeiterklasse getragen, geführt und von ihrer revolutionären Vorhut, der kommunistischen Partei organisiert und systematisch vorbereitet sein.

So kann es auch unsere derzeitige Aufgabe nicht sein, Bomben zu werfen, sondern die Massen in geduldiger Arbeit, durch Agitation und Propaganda, in der Aktion, im Klassenkampf, im Gespräch mit unseren Kollegen, im Kampf für ihre Interessen, von der Notwendigkeit des revolutionären Sturzes der kapitalistischen Ausbeuterordnung zu überzeugen, zu organisieren und ihre kommunistische Partei, die KPD/ML, weiter aufzubauen und zu stärken. (...)

Nach Ansicht Stalins wird die Geschichte nicht durch den Zweikampf einzelner Helden geschaffen, die sich “für das Gemeinwohl opfern”, sondern vielmehr durch den Kampf der arbeitenden Massen, die mit sozialistischem Bewusstsein gewappnet sind und sich zur herrschenden Klasse organisiert haben. Revolution ist die Sache der Massen und nicht von Einzelkämpfern oder kleinen Gruppen. Nur die Arbeiterklasse und ihre führende kommunistische Partei sind in der Lage, der sozialistischen Revolution zum Sieg zu verhelfen.

Die Befreiung der Arbeiter kann nur das Werk der Arbeiterklasse selbst sein.

Die revolutionäre Rolle des Proletariats darf man zu keinem Zeitpunkt negieren. Für uns Kommunisten ist die revolutionäre Arbeiterklasse von grundlegender und unverzichtbarer Bedeutung für die Umwälzung der bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse.

Einzelne politische Morde haben nichts gemein mit den gewaltsamen Aktionen der proletarischen Revolution.

Wenn wir uns vom individuellen Terror abgrenzen und abgrenzen müssen, so vergessen wir nicht, dass wir Revolutionäre sind und uns nicht auf ewige Zeiten mit der Hauptaufgabe beschäftigen, die Avantgarde des Proletariats zu gewinnen und zu schmieden und die Menschen mit Worten vom Kommunismus zu überzeugen. Eines Tages werden wir praktisch in der Lage sein, die Massen für die entscheidenden Schlachten zu mobilisieren. Eines Tages hat der Aufstand begonnen und dann wird es unsere Pflicht sein, als Revolutionäre die verhafteten Genossen zu befreien, Regierungsgelder für die Erfordernisse des Aufstands zu beschlagnahmen, Spitzel zu liquidieren, Konterrevolutionäre an die Wand zu stellen, usw... usf....

Mitten im Aufstand ist es das größte Verbrechen eines Revolutionärs, nur in Worten und nicht in Taten, die Freiheit zu erkämpfen.

Lernen wir von dem revolutionären albanischen Volk, das die deutsche faschistische Hitler-Terrorherrschaft in einem heldenmütigen Aufstand mit der Waffe in der Hand besiegte."

(Roter Morgen, "Terrorismus und die Rolle der Gewalt", KPD / ML, 1987)

 

In der Tat hatte Genosse Lenin erklärt:

 

Der individuelle Terror, dieses Produkt der intelligenzlerischen Schwäche, versinkt ins Reich der Vergangenheit. Anstatt, dass man Zehntausende Rubel und eine Menge revolutionärer Kräfte für die Ermordung eines Sergej, für einen Mord `im Namen des Volkes` aufwendet, beginnen jetzt Kampfhandlungen zusammen mit dem Volk Das ist der Augenblick, in welchem die Pioniere des bewaffneten Kampfes nicht nur in Worten, sondern in der Tat mit der Masse verschmelten, an die Spitze der Kampfgruppen und Kampfabteilungen des Proletariats treten und mit Feuer und Schwert des Bürgerkriegs Dutzende von Volksführern erziehen, die morgen, wenn sich die Arbeiter zum Aufstand erheben, dank ihrer Erfahrung und ihrer heroischen Kühnheit Tausenden und Zehntausenden von Arbeitern zu helfen vermögen” (...)

Das ist ein wirklicher Sieg nach einer Schlacht mit dem bis auf die Zähne bewaffneten Feind. Das ist keine Verschwörung mehr gegen irgendeine verhasste Person, kein Racheakt, kein Verzweiflungsausbruch und keine bloße `Abschreckung` - nein, das ist schon der wohl durchdachte und vorbereitete, die Kräfteverhältnisse berücksichtigende Beginn von Aktionen der Abteilungen einer revolutionären Armee. Glücklicherweise sind die Zeiten vorbei, da in Ermangelung eines revolutionären Volkes einzelne revolutionäre Terroristen die Revolution `machten` . Die Bombe hat aufgehört, die Waffe einzelner `Bombisten` zu sein. Sie wird zum unentbehrlichen Zubehör der Volksbewaffnung” (Lenin, Band 9, von Abwehr auf Angriff 1905)

 

Aus all diesen Zitaten schließen wir, dass die revolutionäre Gewalt unverzichtbar ist, um die imperialistische Bourgeoisie der ganzen Welt und in allen Ländern zu stürzen. Diese Gewalt der Arbeiterklasse wird also angewandt in der Revolution zum Sturz der Ausbeuterklasse. Was in Paris passiert ist, hat nichts mit der revolutionären Gewalt zu tun.

 

Genossen Enver hat einmal richtig festgestellt:

 

"Die marxistisch-leninistischen Parteien (...) müssen einerseits dafür sorgen, dass sich die Massen aus eigener Erfahrung davon überzeugen, dass die revolutionären Handlungen einen vollständig anderen Charakter haben als die terroristischen und anarchistischen Handlungen und andererseits dafür kämpfen, die revolutionären Elemente, die zu Opfern geworden sind, von den terroristischen und anarchistischen Gruppen, von den faschistischen Elementen und den Geheimagenten der Bourgeosiie in diesen Gruppen zu lösen." (Enver Hoxha, Imperialismus und Revolution, 1979)

 

Die proletarische Gewalt ist immer und unbedingt die revolutionäre Gewalt der Arbeiterklasse. Sie hat überhaupt nichts zu tun mit Bombenanschlägen seitens der Islamo-Faschisten und der Führer des "islamischen Staates".

Die islamische Religion, ist wie jede andere Religion auch, reaktionär und muss natürlich bekämpft und überwunden werden.

Es war die französische Arbeiterklasse, die in Paris revolutionäre Gewalt anwendete, nämlich zur Zeit der heroischen Pariser Kommune, in diesen welthistorischen 72 Tagen zwischen dem 18. März 1871 und 28. Mai 1871. Die Pariser Kommune lebt für immer weiter in den Herzen und Köpfen der ausgebeuteten und unterdrückten Klassen auf der ganzen Welt.

Es ist an der Zeit für das französische Proletariat diesen revolutionären Bürgerkrieg fortzusetzen, um die sozial-faschistische Regierung Hollande zu stürzen, um wieder die Diktatur des Proletariats zu errichten und für den Sozialismus und Kommunismus in Frankreich und in der ganzen Welt zu kämpfen. Heute befindet sich unter den Arbeitern und Werktätigen ein nicht geringer Teil aus muslemischer Herkunft. Die französische Arbeiterklasse formiert sich mit ihnen zusammen zur Einheitsfront für die gleichen Klassenziele, unabhängig von Religion, ethnischer Herkunft, Geschlecht, usw. In diesem Zusammenhang halten wir es für unerlässlich, darauf hinzuweisen, dass in Frankreich eine Sektion der Komintern (SH) aufgebaut und gestärkt wird. Die Komintern (SH) ist die einzig wahre revolutionäre rote Vorhutpartei der französischen Arbeiterklasse und Vorkämpferin für die Befreiung aller anderen Ausgebeuteten und Unterdrückten.

 

Französische Arbeiter - vereinigt euch!

Verwandeln wir den Krieg in einen revolutionären Bürgerkrieg der proletarischen Klasse gegen die bürgerliche Klasse in Frankreich und auf der ganzen Welt!

Es lebe die zukünftige französische Sektion der Komintern (SH)

Es lebe das französische Proletariat, eine stolze Abteilung der roten proletarischen Weltarmee!

Tod der Weltbourgeoisie und ihrer revisionistischen und sozialfaschistischen Lakaien!

Tod dem Weltimperialismus und seinen terroristischen Kriegen!

Feuer auf den islamistischen Faschismus!

Die rote proletarische Klassengewalt ist gerechtfertigt !

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus - Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus!

Es lebe die gewaltsame sozialistische Weltrevolution und die bewaffnete Diktatur des Weltproletariats!

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus!

Es lebe die Komintern (SH) - die einzige authentische kommunistische Partei in der Welt, die einzige globale Avantgardepartei des Weltproletariats!

 


Komintern (SH)

07/12/2015

 

 

Nieder mit dem Imperialismus !

Nieder mit dem weltweiten Terrorismus !

 

Gedicht

Mord an der Pariser Komune.
Mord um Mitternacht.
Mord an der Seine.

Nach den Brandanschlägen in Kaufhäusern in Frankfurt am Main und am 11.September
Hörte man Bitte-, Klagelieder singen , alles schreit "remember"
Ich frage euch, wo wart ihr - oder saht ihr einfach weg?
Als  die Pariser Komune  starb an der Seine im Dreck?


Mord an der Pariser Komune.
Mord um Mitternacht.
Mord an der Seine.
Die (allah)faschistische IS  hat's gemacht.
Mord an der Pariser Komune.
Kein Politiker kam
Und kein Wort von Trauer, Wut oder Scham.

Die faschistischen  ISIS Mörder kamen um Mitternacht, als das Metal Konzert lief.
Es war keiner da, der um Hilfe rief.
Sie hatten keine Chance, französischer Imperialismus  und IS-Rattensöldner  wollten Blut.
Wo bleibt eure Trauer, wo ist eure Wut?

Mord an der Pariser Komune.
Mord um Mitternacht.
Mord an der Seine.
Die (allah)faschistische IS  hat's gemacht.
Mord an der Pariser Komune.
Nur für Notstandsgesetze und Demokratieabbau der Politiker kam
Und kein Wort von Trauer, Wut oder Scham.

Wo blieb eure Betroffenheit?
Wo war'n eure Lichterketten?
Ihr Heuchler!
Passiert bei den Bonzen was, dann ist gleich groß Geschrei.
Doch wir Arbeiter und Bauern sind im eignen Land nicht vogelfrei.
Ich sehe auf europäischen Straßen Salafistenbanden randalieren .
Das gleiche,französischer und dt. Imperialismus läßt Notstand und Militarisierung patroullieren.
Und wir tun uns nicht erinnern,
siehe da Bundeswehreinsatz im Innern.
Vom Bundestag und Bonzenoberhäuptling Hollande beschlossene Sache,
nehmen sie uns Arbeiter und Bauern in die Mache!
Fascho IS mordert, Bonzen und Weltkapital kassieren
Ich frage euch, verdammt nochmal, was soll denn noch passier'n?

Mord an der Pariser Komune.
Mord um Mitternacht.
Mord an der Seine.
Die (allah)faschistische IS  hat's gemacht.
Mord an der Pariser Komune.
Nur für Militarisierung der Gesellschaft und Überwachung der Politiker kam
Und kein Wort von Trauer, Wut oder Scham.
Nur für  Faschisierung des Staatsapparates  der Politiker kam
Und kein Wort von Trauer, Wut oder Scham.

 

 

 

Anti-revisionistisches Gedicht über

Konstantin Simonow

(Nachwort zum 100. Geburtstag)

28. November 1915 - 28. November 2015

Konstantin Simonow -  sag mir, wofür kämpfst du ? Für den Marxismus-Leninismus ?
Oder kämpfst du für den Chruschtschow-Revisionismus ?
Konstantin Simonow -  sag mir, wofür kämpfst du ß Für den Kommunismus ?
Oder kämpfst du für den bürokratischen Kapitalismus ?
Konstantin Simonow - sag mir doch warum.
Oder verlernt dir der Chruschtschow-Revisionismus einfach nur das Denken ?
Und treibst dich mit Revis und Sozialimperialisten herum
Warum lässt du dich nach Stalins Tod von den Revis lenken?


Konstantin Simonow - in der SU Lenins und Stalins warst du noch  kritisch-selbstkritisch
Siehst du denn nicht, der 20. Parteitag der KPDSU ist revisionistisch .
Machen dir die scheiß Revis und die imperialistische Konterevolution  Angst ?
Siehst du nicht die scheiß Restauration des Kapitalismus  in diesem Land ?

Konstantin Simonow- sag mir, wofür lebtest du
Kämpftest du bei Lenin und Stalin  nicht auch von einer besseren Zeit ?
Konstantin Simonow - sag mir, wonach strebst du ?
So hohl konntest du doch bei Lenin und Stalin gar nicht  sein

Hast du,  Konstantin Simonow, 'ne eigene Meinung ?
Oder plapperst du nur nach
Was dir die Chrutschow-Revisionisten aufdiktierten
In diesem sozialimperialistischen Operettenstaat.

Konstantin Simonow - sag mir doch, wie lange noch ?
Hör auf, den modernen Revisionismus einfach hinzunehmen - langsam wird es Zeit
Dass sich endlich mal was ändert.
Denn die alten und neuen Kremlzaren sind Verteidiger  der Ungerechtigkeit.

Bei Lenin und Stalin warst du, Konstantin Simonow, doch noch kritisch
Warum siehst du nicht, die Chrutschowianer sind revisionistisch
In der Sowjetunion Lenins und Stalin hattest du keine Angst
Vor dem Scheiß und Klassenfeind  in diesem Land
Konstantin Simonow - bei Lenin und Stalin hattest  du 'ne eigene Meinung
Warum plapperst du den sozialimperialistischen Chruschtschowianern  einfach nur nach ?
Was dir die Restauration des Kapitalismus aufdiktiert 
In diesem bürokratisch-kapitalistischen Versaillenstaat.

 

 

 

 

Vor 90 Jahren

18. Dezember 1925

Der 14. Parteitag der Partei Lenins und Stalins

(Der Parteitag der Industrialisierung).


Welche Lehren können wir Stalinisten-Hoxhaisten heute ziehen, um das kapitalistische Weltwirtschaftssystem durch unser sozialistisches Weltwirtschaftssystem zu ersetzen ?


geschrieben von Wolfgang Eggers



Auf dem Gebiet des ökonomischen Aufbaus des Weltsozialismus geht die Komintern (SH) davon aus, dass die ganze Welt, die Welt der Diktatur des Proletariats, also unter den Bedingungen der Globalisierung, bereits alles für die Errichtung der vollendeten sozialistischen Weltgesellschaft Notwendige besitzt.

Die Komintern (SH) ist der Auffassung, dass der Kampf für den Sieg des weltsozialistischen Aufbaus auf dem gesamten Erdball eine grundlegende Aufgabe der Komintern (SH) ist, die heute praktisch lösbar ist. Alle objektiven Faktoren sind hierfür unter den Bedingungen einer hoch entwickelten globalisierten Weltwirtschaft vorhanden.

Die Komintern (SH) bekämpft alle oppositionellen Kräfte, die diese Möglichkeit, den Sozialismus heute im Weltmaßstab zu errichten, in Abrede stellen.

Die Komintern (SH) strebt den Aufbau eines sozialistischen Weltwirtschaftssystems an. Dabei ist das sozialistische Weltwirtschaftssystem grundlegend vom bisherigen sozialistischen Wirtschaftssystem in "einem" Land zu unterscheiden (also "einem" sozialistischen Land, das noch vom kapitalistischen Weltwirtschaftssystem eingekreist ist).

In der ersten Periode des Sozialismus, dem Aufbau des Sozialismus in einem Land, musste das Sowjetwirtschaftssystem unter Bedingungen aufgebaut werden, die sich von den heutigen Bedingungen grundlegend unterscheiden, also von den Bedingungen der zweiten Periode des Sozialismus, den Bedingungen des Aufbaus des Weltsozialismus.

Die sozialistische Ökonomie diente von Anfang an nicht nur dem Proletariat im sozialistischen Land, sondern dem gesamten Weltproletariat.

Die sozialistische Ökonomie von damals und heute unterscheidet sich nur dadurch, dass sie in der ersten Periode vom Proletariat eines einzigen Landes aufgebaut wurde, während sie sich in der zweiten Periode vollkommen in der Hand des gesamten Weltproletariats befindet. Sobald sich das ökonomische Gesetz des Sozialismus im Weltmaßstab anwenden lässt, kommt es zu seiner vollsten Entfaltung und vollkommenen Überlegenheit gegenüber allen bisherigen ökonomischen Formationen der Menschheitsgeschichte.

 

Es gelang anfangs nur einem einzigen Glied, aus der Reihe der Kettenglieder des Weltimperialismus auzubrechen. Damit verlor das weltimperialistische Wirtschaftssystem zwar ein Kettenglied, konnte aber nicht nur weiter selbständig existieren, sondern vor Allem auch die Vorherrschaft über die Weltwirtschaft behalten, ausbauen und weiter festigen.

Der wirtschaftliche Aufbau des Sozialismus vollzog sich also unter den Bedingungen der bürgerlich-revisionistischen Einkreisung der imperialistischen Weltmächte.

Deswegen entsprach das Wirtschaftssystem in der Periode des Aufbaus des Sozialismus in "einem" Land in vielerlei Hinsicht einem selbständigen, unabhängigen und autarken Organismus, das sich am Rande eines kapitalistischen Weltwirtschaftssystems entwickeln musste.

Anders wäre die Situation unter den Bedingungen des Weltsozialismus, oder zumindest einer Reihe von sozialistischen Ländern. Dann hätten sofort höhere Wirtschafsformen eingeführt werden können. Dann hätte die Sowjetunion die Politik ihrer unabhängigen Wirtschaftseinheit beenden und ihre Wirtschaft auf gemeinsame Bahnen der Entwicklung aller anderen sozialistischen Länder umstellen können. Da diese Situation aber nicht eintrat, brauchte die Volkswirtschaft der Sowjetunion unbedingt jenes Minimum von Unabhängigkeit, ohne das es unmöglich gewesen wäre, die Sowjetunion vor der wirtschaftlichen Unterwerfung unter das System des Weltkapitalismus zu bewahren.

Wie die Dinge im Jahre 1925 lagen, wäre die Sowjetunion ökonomisch versklavt worden und wäre den imperialistischen Haifischen der kapitalistischen Länder zum Opfer gefallen, wenn sie ihre industrielle Rückständigkeit nicht binnen kürzester Zeit überwunden hätte, wenn sie sich nicht rechtzeitig aus einem Agrarland in ein Industrieland verwandelt hätte - und zwar mit einer höchst entwickelten Schwerindustrie als Grundlage. Es war also nicht damit getan, sich vom Kapitalismus zu befreien, sondern es mussten um so größere Anstrengungen unternommen werden, um auf eigenen Beinen zu stehen und sich dem Einfluss des Kapitalismus zu widersetzen, sich wieder kapitalistische Verhältnisse zu verschaffen.

Die Wirtschaft des weltimperialistischen Systems speiste sich damals wie heute aus der Ausplünderung der kolonialen Länder, aus der Ruinierung und Verelendung der Völker, aus ihrer Verschuldung, aus Kriegen und Militarisierung usw. - also aus der Ausbeutung jener Welt, über die der Kapitalismus verfügte. Es war diese weltweite Ausbeutung, mit deren Hilfe die Weltkapitalisten ihren "Sieg" über das wirtschaftliche System des Sozialismus errangen, ein Sieg errungen mit dem Blut und Schweiß der unterdrückten und ausgebeuteten Völker – wahrlich eine "Glanzleistung" !

Im Gegensatz dazu konnte ein sozialistisches Land natürlich nicht aus solchen schmutzigen Quellen schöpfen. Der sozialistische Wirtschaftsaufbau basierte zunächst auf der Übernahme der enteigneten kapitalistischen Produktionsbetriebe, aber das Entscheidende waren die völlig neuen Produktionsanlagen, die sich die sozialistische Gesellschaft aus eigener Kraft geschaffen hatte. Um den Wettlauf mit dem Kapitalismus zu gewinnen, stützte sich der Sozialismus ganz allein auf seine eigenen Produktivkräfte, auf die Arbeiter und Bauern im eigenen Land. Diese erbrachten damals gigantische Wirtschaftsleistungen, wie sie die gesamte Menschheitsgeschichte bisher noch nie erlebt hatte. Diese historische Meisterleistung der Arbeiter- und Bauernmacht eines einzigen Landes - und nicht zuletzt die bewundernswerte ökonomische Leistung eines kleinen, rückständigen Landes wie Albanien, lässt erahnen, dass das zukünftige sozialistische Weltwirtschaftssystem dem kapitalistischen Weltwirtschaftssystem 1000 fach überlegen sein wird.


Heute haben wir günstigere Verhältnisse für den Aufbau der sozialistischen Weltwirtschaft. Allein die Beseitigung der globalisierten Produktionsverhältnisse wäre im ersten Schritt bereits ausreichend, um die gesamte Menschheit heute mit allem Notwendigen zu versorgen.

Mit einem Schlag annullieren wir die globalisierte Verschuldung, die besonders die armen Länder daran hindert, ihre wirtschaftlich elende Lage zu überwinden und sich wirtschaftlich zu erholen.

Mit einem Schlag wären die Bauern auf der ganzen Welt befreit aus ihrer Versklavung durch die globalen Agrarkapitalisten, und sie könnten stattdessen die Weltbevölkerung sofort ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgen. Mit "einem Schlag" meinen wir natürlich nicht "einen Tag", denn wir wissen als Stalinisten-Hoxhaisten, dass man den Weltkapitalismus nicht an einem Tag umkrempeln kann. Genau genommen bedarf es einer gesamten historischen Periode, bis auch die letzten Reste der alten kapitalistischen Weltgesellschaft beseitigt sind, die Periode der Diktatur des Weltproletariats.

Im Weltkommunismus werden wir es geschafft haben, die gesamte ökonomische Versorgung im Weltall zu organisieren, um so den blauen Planeten zu schützen. Das ökonomische Weltzentrum wird also ausgelagert und die Resourcen der Erde nur noch als Reserve für den äußersten Notfall angetastet.


Im Vergleich des Wirtschaftsaufbaus zwischen der ersten und zweiten Periode des Sozialismus, muss unbedingt beachtet werden, dass die Gegensätzlichkeit der verschiedenen Elemente innerhalb des sozialistischen Landes, also die Gegensätzlichkeit zwischen den sozialistischen Elementen und den kapitalistischen Elementen innerhalb der Sowjetunion und Albaniens auch noch im Weltmaßstab vorhanden sein werden. Zwar gibt es im sozialistischen Weltsystem kein einziges kapitalistisches Land mehr, von dem aus die kapitalistischen Elemente in der ganzen Welt gespeist werden können, aber Stalin und die Geschichte der Sowjetunion lehren die unvermeidliche und damit notwendige Verschärfung des Klassenkampfes im Sozialismus gegen versteckte Elemente der kapitalistischen Restauration.

Je empfindlicher die kapitalistischen Elemente weltweit geschlagen worden sind, um so heftiger werden sie ihren Kampf zur Wiedererlangung ihrer alten Privilegien im Kapitalismus führen, führen müssen. Die sozialistische Weltwirtschaft ist also dadurch charakterisiert, dass sie weiterhin einen Kampf auf Leben und Tod gegen die kapitalistischen Elemente auf der ganzen Welt führen muss. Mit dem Weltsozialismus ist zwar die Unvermeidbarkeit der kapitalistischen Restauration beseitigt, aber der Kampf um ihre Vermeidbarkeit muss deswegen um so entschlossener geführt werden.

Das Weltproletariat wird die Gefahr der Restauration des Weltkapitalismus aus eigener Kraft überwinden. Wer den Weltkapitalismus erfolgreich geschlagen hat, der wird auch erfolgreich den Weltsozialismus aufbauen, wird den Schwierigkeiten nicht ausweichen, sondern ihnen entgegentreten und sie überwinden.

Wer nicht an die Unbesiegbarkeit des Weltproletariats glaubt, wer nicht an den siegreichen Aufbau des Weltsozialismus glaubt, ist ein Liquidator !


Beim Aufbau des sozialistische Weltwirtschaftssystems muss ferner die Tatsache in Betracht gezogen werden, dass jede Fehlentscheidung katastrophale Folgen nach sich ziehen kann, die die ganze Existenz des Weltsozialismus gefährden können.


Der kapitalistische Weltwirtschaft wird bestimmt vom privaten Weltkapital. Die Weltwirtschaftskrisen werden durch die Elementargewalt des Weltmarktes wieder korrigiert. Die Aufeinanderfolge von Krise und Erholung von der Krise sind kennzeichnend für den gesamten historischen Entwicklungsprozess der kapitalistischen Wirtschaft.

Im sozialistischen Weltwirtschaftssystem ist das grundlegend anders. Das heißt nicht, dass es im Weltsozialismus keine Fehlentscheidungen geben wird. Im Gegenteil. Das kapitalistische Weltwirtschaftssystem kann auf über 150 Jahre Erfahrungen zurück greifen. Wenn wir das sozialistische Weltwirtschaftssystem aufbauen, können wir nur auf die Erfahrungen der Sowjetunion Lenins und Stalins und auf die Erfahrungen Albaniens unter Führung Enver Hoxhas zurückgreifen. Und diese sozialistischen Modelle der Wirtschaft beschränkten sich auf nationalem Rahmen und sind nicht ohne Risiko im Weltmaßstab übertragbar. Mit anderen Worten, wir können nur aus den eigenen Fehlern lernen.

Wer sozialistische Weltwirtschaftskrisen leugnet, wer da meint, der Weltsozialismus und Weltkommunismus würde sich geradlinig und ohne Krisen und Rückschläge entwickeln, ist ein Idealist und Träumer, aber kein Stalinist-Hoxhaist. Wir müssen immer mit dem Schlimmsten rechnen. Man kann den Weltsozialismus nicht in Glacehandschuhen aufbauen.

Der Unterschied zwischen der kapitalistischen und sozialistischen Wirtschaft besteht ja nicht darin, dass es bei den Kapitalisten Krisen gibt und bei uns Kommunisten keine. Aber eine sozialistische Krise ist nicht gleich eine kapitalistische Krise.

Die Krisen des Kapitalismus beruhen auf dem ökonomischen Weltgesetz des Kapitalismus, also auf Herauspressen von Profit durch globalisierte Ausbeutung und Unterdrückung.

Die sozialistischen Krisen basieren hingegen auf Missachtung oder fehlerhafter Anwendung des Weltgesetzes der sozialistischen Ökonomie, nämlich sich von der unbedingten Übereinstimmung zwischen den gesellschaftlichen Weltproduktivkräften und den weltsozialistischen Produktionsverhältnissen zu entfernen.

Abweichungen sind unvermeidliche Begleiterscheinungen bei der permanent notwendigen Anpassung an diese Übereinstimmung. Die immer bessere Übereinstimmung ergibt sich nicht von selbst, sondern muss stets durch größte wirtschaftliche Anstrengungen erkämpft werden.

Auch das sozialistische Weltwirtschaftssystem folgt der Logik der Dialektik, die gelernt und gemeistert werden muss, nicht zuletzt durch Überwindung unserer Fehlentscheidungen.

Worum geht es bei der Anwendung des ökonomischen Weltgesetzes des Sozialismus ? Es geht – kurz gesagt - darum, sich der unbedingten Übereinstimmung von Produktivkräften und Produktionsverhältnissen immer weiter anzunähern. Eine absolute (100%ige) Übereinstimmung ist idealistisch. Selbst im fortgeschrittenen Entwicklungsverlauf des Weltkommunismus kann der Prozess der relativen Annäherung an die absolute Übereinstimmung nicht beseitigt werden. Es geht also um die ständig fortzusetzende Vervollkommnung der Übereinstimmung von Produktivkräften und Produktionsverhältnissen.

Wenn wir unsere Fehler auch nicht völlig ausschließen können, so müssen wir doch auf alle Fälle gewappnet sein. Zum Beispiel müssen wir globale Wirtschaftsreserven anlegen, um die Auswirkung von Krisen im nationalen oder internationalen Maßstab möglichst gering zu halten und Engpässe, Verluste und Rückschläge schnell überwinden zu können.

Jede sozialistische Weltkrise, ob Handelskrise, Finanz- Industrie- oder Agrarkrise trifft direkt und unmittelbar das ganze sozialistische Weltsystem. Deswegen müssen die zukünftigen Weltwirtschaftspläne mit besonderer Sorgfalt und Umsicht aufgestellt, durchgeführt und kontrolliert werden.


Weiter ist zu beachten, dass sich das sozialistische Weltwirtschaftssystem zwar dadurch auszeichnet, dass es keinen ruinösen Wettbewerb in Produktion und Handel mehr gibt, wie im Kapitalismus, wo die Kleinen von den Großen "gefressen" werden. Es gibt aber immer noch den Widerspruch zwischen den großen und kleinen sozialistischen Ländern, der richtig gelöst werden muss.

Viele Kostenersparnisse und Produktionsvorteile ergeben sich allein durch die Einführung einheitlicher, verbindlicher Weltnormen, was bisher durch unterschiedliche Normen der einzelnen kapitalistischen Länder erschwert gewesen ist.

Aber all diese Vorteile der globalisierten sozialistischen Produktionsweise bedeuten nicht, dass damit die eigenen Wirtschaftssysteme der einzelnen sozialistischen Länder überflüssig werden. Sie dürfen und können nicht ersetzt werden.

Der Ausbau selbständiger nationaler und lokaler Wirtschaftseinheiten ist unverzichtbarer Bestandteil des gesamten sozialistischen Weltwirtschaftssystems. Wenn wir uns nicht auf die nationale und lokale Wirtschaftskraft stützen und diese nicht fördern, dann werden wir das sozialistische Weltwirtschaftssystem nicht aufbauen können. Ohne die Verknüpfung der Interessen und der Vorteile eines ökonomischen Weltzentrums mit den nationalen und örtlichen Interessen und Vorteilen werden wir das Problem freier Entfaltung der Initiative beim Aufbauwerk des Weltsozialismus, das Problem des allgemeinen Aufschwungs der sozialistischen Weltwirtschaft nicht lösen können.



Mit der Sowjetunion gab es keinen Welt umspannenden Kapitalismus mehr, gab es eine gespaltene Welt des Imperialismus (die selbst zerstritten ist) und des Anti-Imperialismus.

Aus dem ökonomisch schwächsten Glied, das aus der Weltkette des Kapitalismus zum ersten Mal herausgebrochen war, entstanden schließlich zwei koexistierende Wirtschaftssysteme, die kapitalistische und die sozialistische Welt (zunächst repräsentiert durch die Sowjetunion, dann später durch das sozialistische Lager Stalins, welches umgehend von den Revisionisten zerstört wurde, bevor es sich voll entfalten konnte. Dann durch das anti-revisionistische sozialistische Albanien, welches später ebenfalls von den Revisionisten zerstört wurde).


Der entscheidende Unterschied zu heute besteht also darin, dass sich in der ersten Periode des Sozialismus zwei antagonistische Wirtschaftswelten gegenüber standen.

Der Antagonismus ist der Grund dafür gewesen, dass beide Wirtschaftssysteme nicht auf Dauer koexistieren konnten, dass das eine Wirtschaftssystem eines Tages über das andere siegen würde. Die sozialistische Wirtschaft musste so aufgebaut werden, dass sie nicht als Anhängsel des kapitalistischen Weltsystems endet. Mehr noch. Die sozialistische Wirtschaft stand vor der stets existentiellen Frage: entweder wird der Sozialismus über den Kapitalismus siegen oder der Kapitalismus über den Sozialismus. Die Parole, von der der Weg zum Weltsozialismus, und damit vom garantierten Sozialismus in der Sowjetunion abhing, hieß: "Die sozialistische Wirtschaft muss die kapitalistische Wirtschaft überholen".


Mit dem sozialistischen Lager hatte Stalin bereits die Voraussetzungen für den Sieg über die kapitalistische Weltwirtschaft geschaffen. Die sozialistische Weltwirtschaft stand so zu sagen bereits in den "Startlöchern", um die kapitalistische Weltwirtschaft abzulösen. Das änderte sich mit dem Tod Stalins.

Mit der revisionistischen Restauration des Kapitalismus wurde die sozialistische Wirtschaft vorübergehend vom Erdball gefegt und damit der kurz bevor stehende direkte Übergang zu einem sozialistischen Weltwirtschaftssystem verhindert.

Unter der Alleinherrschaft des Weltimperialismus hat sich die Weltwirtschaft grundlegend geändert. Die Komintern (SH) hat mit ihrer Generallinie diesen veränderten Bedingungen Rechnung getragen und eine stalinistisch-hoxhaistische Strategie und Taktik der sozialistischen Weltrevolution ausgearbeitet.

 

Gibt es unter globalisierten Bedingungen einen besseren, schnelleren, leichteren Weg, um zur sozialistischen Weltwirtschaft zu gelangen?

 

Die Komintern (SH) hat erkannt:

Unter den heutigen Bedingungen einer globalisierten Weltwirtschaft kann sich der Übergang der ersten Periode des Sozialismus zur zweiten Periode kaum auf die gleiche klassische Weise vollziehen. Die bloße Wiederholung der Geschichte, der Wettlauf zwischen kapitalistischer und sozialistischer Wirtschaft, kann uns kaum zum gewünschten Ziel führen.

Der dialektische und historische Materialismus lehrt uns, dass eine neue Gesellschaftsformation erst entsteht, wenn hierfür die notwendigen wirtschaftlichen Grundlagen objektiv reif sind, um die alte Gesellschaftsformation abzulösen.
Die Reife der objektiven Bedingungen des Kapitalismus ist die entscheidende Grundlage für die Entstehung der neuen sozialistischen Weltgesellschaft.
Der Kapitalismus von heute wird zweifellos durch seine globalisiertes imperialistisches Stadium bestimmt. Unsere sozialistische Weltwirtschaft kann sich also aus nichts Anderem aufbauen als auf dem heutigen globalisierten Weltimperialismus. Alles andere widerspricht dem dialektischen und historischen Materialismus.

Wir bauen heute den Weltsozialismus nicht mehr aus einer national eingekapselten Keimzelle des Sozialismus auf, nicht als ein koexistierendes Gegenstück zum Weltkapitalismus. Durch die Globalisierung ist es höchst unwahrscheinlich geworden, dass sich die sozialistische Wirtschaft von einem Land aus im Wettstreit mit der kapitalistischen Weltwirtschaft eines Tages doch noch durchsetzt und allmählich überwindet. Zweifellos kann dieser Weg als historisch gescheitert betrachtet werden. Unter den Bedingungen der heutigen Globalisierung erweist sich dieser alte lange historische Weg zum Weltsozialismus zumindest als wesentlich schwieriger, als noch zur Zeit der Gründung der Sowjetunion.


Die Komintern (SH) hat die objektiven Faktoren der globalisierten Wirtschaft des heutigen Kapitalismus analysiert, einschließlich der objektiven Faktoren seines bevor stehenden Zusammenbruchs.

Die Komintern (SH) hält an den 5 Klassikern des Marxismus-Leninismus fest, die den objektiven und unausweichlichen Zusammenbruch des Kapitalismus voraus gesehen haben und dies wissenschaftlich begründeten.

Demnach kann der Zusammenbruch der kapitalistischen Wirtschaft unter globalisierten Bedingungen nichts anderes bedeuten, als den globalen Zusammenbruch und ihre Ablösung bzw. Ersetzung durch die sozialistische Weltwirtschaft. Die globalisierte kapitalistische Wirtschaft ist heute objektiv reif dazu, im direkten Verhältnis in die sozialistische Weltwirtschaft verwandelt zu werden.


Die Geschichte der kapitalistischen Weltwirtschaft hat gelehrt, dass es für sie nie eine vollkommen ausweglose Lage gegeben hat, insbesondere nicht nach den katastrophalen wirtschaftlichen Folgen der imperialistischen Kriege. Der Weltkapitalismus existiert trotz all seines bisherigen krisenhaften Entwicklungsverlaufs. Selbst heute, trotz tiefster Weltwirtschaftskrise, kann von einem Zusammenbruch nicht die Rede sein. Der Zusammenbruch steht bevor, aber wann wird es zum Zusammenbruch kommen ? Nichts fällt von allein. Es muss beseitigt werden !

Die Weltbourgeoisie stemmt sich mit aller Gewalt gegen das objektive ökonomische Weltgesetz der unbedingten Übereinstimmung der globalen Produktionsverhältnisse mit dem gesellschaftlichen Charakter der globalen Produktivkräfte.

Es bedarf einer geballten globalisierten sozialen Kraft, es bedarf der sozialistischen Weltrevolution, es bedarf der politischen Weltmacht der Arbeiter und Bauern, um die politische Macht der Weltbourgeoisie zu beseitigen, damit man an den Hebel heran kommt, mit dem die kapitalistische zur sozialistischen Weltwirtschaft umgeschaltet werden kann. Nur das Weltproletariat ist fähig, die Ausgebeuteten und Unterdrückten zum Sieg über den Kapitalismus zu führen.

Es ist daher die Aufgabe der Komintern (SH), das Weltproletariat in jeder Hinsicht dabei zu unterstützen, seine welthistorische Mission zu erfüllen.

Ohne für die sozialistische Weltrevolution, für die Diktatur des Weltproletariats zu kämpfen, kann der Weltkapitalismus nicht überwunden und keine sozialistische Weltwirtschaft aufgebaut werden.

Wir werden alle diese Aufgaben meistern, wenn wir uns stets von den Lehren der 5 Klassikern des Marxismus-Leninismus leiten lassen.

Die Komintern (SH) wird die führende Kraft des Weltproletariats beim Aufbau der sozialistischen Weltwirtschaft sein.

Niemand wird uns von unserem stalinistisch-hoxhaistischen Kurs in Richtung Weltsozialismus abbringen !


Es lebe Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha !

Es lebe das sozialistische Weltwirtschaftssystem !

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus !


5. Dezember 2015

Wolfgang Eggers

 


 

spezielle Webseite

Der 14. Parteitag der KPdSU (B)

Parteitag der Industrialisierung

vom 18. bis 31. Dezember 1925

 

POEM

ON THE 90 ANNIVERSARY OF THE

14th CONGRESS OF THE CPSU (B)

 

Now 14th Congress of Lenin and Stalin time has come  a storm of iron in the sky,
imperialists wars and murders come again, lucky that dictatorship of proletariat died.
No way to rescue capitalist destiny, bourgeoisie scream and curse in vain,
You will ever be remembered, every one  knows the Congress' of Industrialisation  name.

When Lenin and Stalin works are  changed and revised  , all is broken down,
Mighty Sowjetunion and Albania  laid by revisionism  to ruin, burning to the ground.
maximization of profits has become the law; Maoists and Trotskyists  cannot make a stand,
state monopoly capitalism rules the world now mortal, against brotherhood of working class man.

Lying press cannot hide the truth from working class, they  know the 14th Congress in your heart,
Greed and jealousy each equal, all state monopoly world capitalism days are dark.
the 14th Congress of CPSU(B) let mighty mountains fall in dust the imperialist world falls into hell,
Faith in lying revisionists and esoteric prophets, no one to lift the bolshevist spell.

Monsters of  banks and concerns rule the world, Maoists and Trotskyists are too scared to understand
Putin -asskisser and neo-Tsarists shall be forever judged and they shall surely hang,
oppressed peoples  live and scrape in misery; we die by imperialist counterrevolution's hand,
And still revisionsim / Trotskyism murder our Bolshevism , but the 14th Congress is the brotherhood of working class  man.

Blood on all social-fascists  hands,  Putin-asskisser cannot hope to wash them clean,
Historical materialism is no mystery, social-fascists and neo-Tsarists do not know what it means
imperialist Slaughter, kill and fighting still and murdered until workers and peasants united  stand,
Lenin and Stalin our legacy is no lunacy, therefore brotherhood of working class  man.

state monopoly capitalism  is worse than hell, imperialist war hunger for the kill.
world capital put our faith in imperialist maniacs , socialist world revolution is  the triumph of the will,
world bourgeoisie  kills for money and profit , overvalue and wealth,  for this proletariat is be damned.
Lenin/ Stalin 14th Congress prevented disease upon the world, brotherhood of working class man.

 

 

 

in englischer Sprache

ENVER HOXHA

 

 

Bericht über die Rolle und Aufgaben der Demokratischen Front für den vollständigen Triumph des Sozialismus in Albanien

 

14. September 14 1967

Tirana 1974

 

 

 

 

 

Gestählt in der Hitze des Gefechts

 

Ein kurzer Überblick über die Geschichte des nationalen Befreiungskrieges des albanischen Volkes, 1941 - 1944

 

Lefter Kasneci

 

 

 

 

Eine Geschichte der albanischen Literatur

Koco Bihiku

Tirana, 1980

 

 

 

 

 

Verfassung des Triumphs des Sozialismus

Tirana, 1980

 

 

Die Chruschtschowianer unternehmen einen weiteren Schritt zur kapitalistischen Entartung der sozialistischen Ökonomie

Zeri i Popullit

18 November 1965

 

 

in russischer Sprache

 

 

"Die Chruschtschow-Troika

- Breschnew-Kosygin-Mikojan

auf dem Weg zur Leugnung und Untergrabung des Befreiungskampfes der Völker"

 

"Zeri i popullit" , 3. März 1965

"Naim Frasheri", Tirana, 1965

Dank an: enverhoxha.ru

 

 

 

 

 



 

 

 

 

ARCHIV

2015

JANUAR

FEBRUAR

MÄRZ

APRIL

MAI

JUNI

JULI

AUGUST

SEPTEMBER

OKTOBER

NOVEMBER

 

Dezember

 

 

 

Unsere zukünftige sozialistische Weltrepublik wird für alle Erdenbewohner einen einheitlichen Weltpass ausgeben...
[Beschluss der Komintern (SH)]

ROTER KALENDER

2015

 

Januar

1. Januar - Die Sowjetunion von 1935 (Reden und Berichte in englisch)

15. January 1919 - 96 Jahre Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

21. Januar 1924 - 91. Todestag von Lenin

22. Januar 1905 - 110. Jahrestag der ersten russischen Revolution



Februar

11. Februar 1945 - 70. Jahrestages der Gründung des albanischen Gewerkschaften

22. Februar 1840 - 175. Geburtstag von August Bebel

25. Februar 1890 - 125. Geburtstag von Molotov



März

5. März 1953 - 62. Todestag von Josef W. Stalin,

2. - 6. März 1919 - 96. Jahrestag der Gründung der Komintern

8. März - Internationaler Frauentag - Dritter Jahrestag der Gründung der Frauen-Internationale (SH)

13. März 1920 - 95 Jahrestag des "Kapp-Putsch" in Deutschland

14. März 1883 - 132. Todestag von Karl Marx (140 Jahre "Kritik des Gothaer Programms")

18. März 1871 - 144. Jahrestag der Pariser Kommune (Rede des Genossen Ernst Aust in Paris, 18. März 1975)

29. März bis 5. April 1920 - 95. Jahrestag des 9. Parteitags der Kommunistischen Partei Russlands



April

April 1920 - 95. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Frauen-Internationale (!)

11. April 1985 -30. Todestag von Enver Hoxha (!)

12. April 1923 - 92. Geburtstag von Ernst Aust

14. April 1930 - 85. Todestag von Majakovski

17. April 1975 - 40. Jahrestag der Befreiung von Kambodscha

22. April 1870 - 145. Geburtstag von Lenin (!)

24. April 1915 - 100. Jahrestag des armenischen Genozids



Mai

Erste Mai (!) Internationale Kampftag der Arbeiterklasse

12. Jahrestag der Neugründung der RGI

1975 - 40 Jahre Befreiung Vietnams

3. Mai 1975 - 40. Todestag von Alvarez del Vayo (FRAP)

5. Mai 1818 - 197. Geburtstag von Karl Marx

5. Mai - Gedenktag der Helden von Albanien

9. Mai 1945 - Sieg über die Hitler-Nazis - 70 Jahre (!!)

19. Mai 1890 - 125. Geburtstag von Ho-Chi-Min

23. Mai 1920 - 95. Jahrestag der Gründung des CP Indonesien

25. Mai 1963 - 52. Jahrestag des afrikanischen Befreiungstages

27. Mai 1525 - 490. Todestag von Thomas Müntzer

 


Juni

6. Juni 1935 - 80. Todestag von Fiete Schulze (von den Nazis ermordet)

22. Juni 1941 - Beginn des Großen Vaterländischen Krieges

 


Juli

2. Juli 1895 - 120. Geburtstag von Hans Beimler

3. Juli 1921 - 94. Jahrestag der Gründung der RGI

14. August 1935 - 80. Jahrestag des Aufstands in Fieri (Albanien)

19. 7. - 7.8. 1920 - 95. Jahrestag des Zweiten Weltkongreß der Komintern

25. 7. - 20.8. 1935 - 80. Jahrestag des Verrats am VII. Weltkongress der Komintern

30. Mai 1925 - Shanghai - Beginn der chinesischen Revolution von 1925 bis 1927

Ende Juli 1975 - Pedro Leon Arboleda getötet - Führer der CP Kolumbien / ML



August

1. August 1975 - 40 Jahre Helsinki-Abkommen

5. August 1895 - (!) 120. Todestag von Friedrich Engels

25. August 1985 - 30. Todestag von Ernst Aust (!)

30. August 1975 - Kongress der Roten Garde (Jugendorganisation der KPD / ML)

 


September

1. September 1939 - Beginn des Zweiten Weltkriegs

1. September - Internationaler Antikriegstag

1. - 8. September 1920 - 95. Jahrestag des Ersten Kongresses der Völker des Ostens (Baku)

2. September 1945 - 70 Jahre demokratische Republik Vietnam

September 1975 - 40 Jahre - Francos Todesurteile von 5 Genossen aus Spanien



Oktober

1. Oktober 2014 - erster Jahrestag des IKS

16. Oktober 1908 - 107. Geburtstag von Enver Hoxha

20. Oktober 1900 - 115. Todestag von Naim Frasheri

31. Oktober 1925 - 90. Todestag von Michail Frunse



November

7. November 1917 - Oktober-Revolution - 98. Jahrestag

8. November 1941 - 74. Jahrestag der Gründung der PLA

8. November 2011 - Jahrestag der Gründung der Sektionen der Komintern (SH)

20. November 1919 - 96. Jahrestag der Gründung der YCI -

23. November 1941 - 74. Jahrestag der Gründung des Verbandes der Jugend der Arbeit Albaniens - Jahrestag der Gründung der Sektionen der Kommunistische Jugendinternationale

28. November 1820 - 195. Geburtstag von Friedrich Engels (!)

28. November 1915 - 100. Geburtstag von Konstantin Simonov

29. November 1944 - 71. Jahrestag der Befreiung von Albanien



Dezember

18. Dezember - Internationaler Tag der Migranten

21. Dezember 1879 - 136. Geburtstag von Stalin

18. - 31. Dezember 1925 - 90. Jahrestag des 14. Parteitags der Kommunistischen Partei Rußlands (Bolschewiki)

31. Dezember 1975 - 40. Jahrestag der Gründung der DDR-Sektion der KPD / ML - 47. jahrestag der Gründung der KPD/ML - 97. Gründungstag der KPD Ernst Thälmanns

 

Long live Stalinism-Hoxhaism ! (English)


RROFTE STALINIZEM-ENVERIZMI! (Albanian) SHQIPTAR


Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus ! (German) DEUTSCH

Да здравствует сталинизм - Ходжаизм ! (Russian)

გაუმარჯოს სტალინიზმ–ხოჯაიზმს! (Georgian)

Viva o Estalinismo-Hoxhaismo! (Portuguese)

Viva Stalinismo-Hoxhaismo! (Italian)


斯大林霍查主义万岁! (Chinese)


Viva el Stalinismo-Hoxhaismo! (Spanish)


Vive le Stalinisme-Hoxhaisme! (French)


At zije Stalinismus-Hodzismus! (Czech-Slovak)


Ζήτω ο σταλινισμός - χοτζαϊσμός! ! (Greek)


Živeo Staljinizam - Hodžaizam! (Bosnian)

! زنده باد استالینیسم-خوجهئیسم (Farsi)

Niech zyje Stalinizm-Hodzyzm! - (Polski)

 

Længe leve Stalinismen-Hoxhaismen (Danish)

Hidup Stalinisma dan Hoxhaisma! (Malay) Bahasa Melayu

Staliniyamum-Hoxhaiyamum niduzhi vazga (Thamil)

Viva o Stalinismo e o Hoxhaísmo (Português Brasil)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LINKS

Deutsche Sektion

 

BÜCHEREI


ARCHIV

Zentralorgan

der Komintern (SH)

"Weltrevolution"

in deutscher Sprache

2015

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

 

2014

Januar - Juni

Juli - Dezember

2013

2012

2011

2010

 

KPD/ML

ROTER MORGEN - ARCHIV

 

 

email-Kontakt

 

ENGLISCH

 

über uns ..

 

Beitritt

 

Partei-Programm


Partei-Statut

 

Partei-Dokumente

Geschichte der KPD/ML

 

Agit - Prop

 

"Weg der Weltpartei" (Theoretisches Organ)

 

 

DDR-Sektion

 

 

Genosse Ernst Aust

(1923 - 1985)

Gründer der KPD/ML - 1968

 

deutsche Sektion der Kommunistischen Jugendinternationale

 

K J D

Kommunistische Jugend Deutschlands

 

 

R S B

Roter Soldatenbund Deutschlands

 

 

R G O

Revolutionäre Gewerkschaftsopposition

 

R H D

Rote Hilfe Deutschlands

 

I K S

Internationale Kommunistische Solidarität

 

 

Karl Liebknecht Rosa Luxemburg und der Spartakusbund

 

 

Ernst Thälmann und die KPD

 

revolutionäre Arbeiterklasse im 19. Jahrhundert

 

 

Lieder und Gedichte

 

weltrevolutionäre Musik

 

 

weltrevolutionäre Literatur

 

 

Videos

 

 

LISTE ALLER LÄNDER DER KOMMUNISTISCHEN WELTBEWEGUNG

 

 

unsere

"Afrika" WEBSEITE (deutsch)

 

ZU UNSEREN

SEKTIONEN

ALBANIEN

GEORGIEN

DEUTSCHLAND

PORTUGAL

 

GRIECHENLAND

(im Aufbau)

[Jugoslawien]

Wir hatten die serbische Webseite vorübergehend schließen müssen wegen Inaktivität der Mitglieder! Deswegen beschloss die Komintern (SH), ihre serbische Sektion Ende 2013 aufzulösen.
Am 1. Januar 2015 haben wir diese Webseite wieder geöffnet, nachdem wir von einem neuen serbischen Genossen Unterstützung erhielten.
Die Komintern (SH) hat ebenfalls am 1. Januar 2015 beschlossen, anstatt einer serbischen Sekktion den Aufbau einer jugoslawischen Sektion ins Auge zu fassen. Die Komintern (SH) kämpft für ein wieder vereinigtes Jugoslawien auf den Grundlagen des Stalinismus-Hoxhaismus.

 

 

hier geht es zur

internationalen

KOMINTERN (SH)

WEBSEITE

teilweise in englischer Sprache

zu den zentralen LINKS

 

kontakt

über uns

beitritt

forum

Fragen und Antworten

Sektionen

21 Leitsätze über die Aufnahmebedingungen zur Mitgliedschaft

Programm

Plattform

 

Aufruf
zur Wiedergründung der Kommunistischen Internationale

Silvesternacht , 31. Dezember 2000


 

 

Plattform

beschlossen am 7. November 2009
[ weltprogrammatische Erklärung ]
 


Enver Hoxha

Der fünfte Klassiker des Marxismus-Leninismus


und die

Wiedergründung der Komintern


 

Die Generallinie der Komintern (SH):

«Die proletarische, sozialistische Weltrevolution

- Strategie und Taktik"

 

online:

PDF-Format-Download

 


Manifest der Partei des Weltbolschewismus


 

Was will die Komintern (SH) ? 

Programm der

Weltkommune Nr. 1


 

ENVER HOXHA

Der 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus und Begründer des Hoxhaismus

(in Englisch)


 

Die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung

SHWB


 

 

Die Rote Gewerkschaftsinternationale

R G I


 

 

Die Kommunistische Jugendinternationale

( K J I 1919 - 1943) - wieder gegründet 2009


 

 

Kommunistische Frauen-Internationale

(Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)