LLL - DEMO 2013

Grußadresse

der Portugiesischen Sektion der Komintern (SH)

 

liebe Genossinnen und Genossen von allen Sektionen,  
die Portugiesische Sektion der Komintern (SH) sendet euch kämpferische Grüße zum 94. Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg.
Dieses von den Kapitalisten und ihren sozialdemokratischen revisionistischen Lakaien begangene abscheuliche Verbrechen wird nie vergessen werden!


Unser Kampf für Rosa Luxemburg
and Karl Liebknecht
das heißt:
Für Sozialismus and
Weltrevolution !

mit weltkommunistischen Grüßen
Die Portugiesische Sektion der Komintern (SH)

 

 

L - L - L

DEMO 2013

in BERLIN

 

Demonstrationszug vom U-Bhf Frankfurter Tor zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde.

am 13. Januar 2013 ab 10.00 Uhr.

 

Aufruf der Komintern (SH)

Januar 1919 – Januar 2013

94 Jahre nach der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg



Den spalterischen Angriff auf die L-L-L-Demo müssen wir mit unserem Gegenangriff beantworten

nämlich mit der gestärkten anti-reformistisch-revisionistischen Einheit aller Revolutionäre,

die für die Befreiung des Weltproletariats vom Kapitalismus,

für den Sturz der Herrschaft der Bourgeoisie,

für die gewaltsame sozialistische Weltrevolution,

für den Kommunismus auf der ganzen Welt

kämpfen und sterben

  • so wie es einst Rosa und Karl für uns getan haben !

 


Karl Liebknecht schrieb in seinem letzten Aufruf “Trotz alledem!”- am 15. Januar 1919 - kurz vor seiner Ermordung:

 

“Spartakus -

das heißt: Feuer und Geist,

das heißt: Seele und Herz,

das heißt Wille und Tat der Revolution des Proletariats.

Und Spartakus - das heißt alle Not und Glückssehnsucht, alle Kampfentschlossenheit des klassenbewußten Proletariats.

Denn Spartakus, das heißt

Sozialismus und Weltrevolution."

 


Alle diejenigen, die sich dieser kommunistischen Tradition von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht nicht verpflichtet fühlen, haben natürlich die “Freiheit des Anders-Denkenden”, nicht an unserer L-L-L Demo teilzunehmen.

Das gibt ihnen aber nicht das Recht, im Namen von "Rosa und Karl" eine anti-kommunistische Gegen-Demonstration zu organisieren.

Das ist ein konterrevolutionärer Akt, der sich gegen uns, ja sogar gegen Rosa und Karl selbst richtet.

 

Das ist eine Kriegserklärung gegen den Kommunismus !

 

Deswegen verurteilen wir die Spaltung der LLL-Demo ganz entschieden und rufen dazu auf, diesen Heuchlern militant entgegen zu treten, denn

mit ihrer Gegen-Demonstration stellen sie sich eindeutig auf die Seite der damaligen Mörder und ihrer sozialfaschistischen Auftraggeber.

Also, ums kurz zu machen:

Im Namen von Rosa und Karl gegen den Kommunismus auf die Straße zu gehen, das ist eine ungeheuerliche Provokation, die wir Kommunisten nicht kampflos hinnehmen.

Wenn man uns auf die eine Backe schlägt, dann halten wir nicht noch die andere Backe hin, sondern wir schlagen zurück !

Was also tun ? Darauf kann es für jeden aufrechten Kommunisten nur die einzig richtige Antwort geben:

 

Jagen wir die Gegen-Demonstration auseinander und zerschlagen wir sie, damit die Sozialfaschisten es nicht wieder wagen, ihre verbrecherische Aktion auch im nächsten Jahr zu wiederholen !

Auge um Auge – Zahn um Zahn !

Rosa und Karl gehören zu uns, und wir lassen sie uns von euch nicht wegnehmen !

SIE SIND DIE GRÜNDER UNSERER PARTEI,

der Kommunistischen Partei Deutschlands !

 

 

So eine Erscheinung des Anti-Kommunismus, welcher sich frech hinter der Maske von "Karl und Rosa" zu verbergen versucht, mag auf den ersten Blick gefährlich aussehen. Aber wer sich mit dem großen Lebenswerk von Rosa und Karl, ihrem heldenhaften revolutionären Weg vertraut gemacht hat, der wird uns zustimmen, dass dieses ganze Spaltungsmanöver einfach nur erbärmlich ist.

Die Wahrheit ist:

Den Initiatoren dieses jämmerlichen Schauspiels ist die Angst vor dem Kommunismus in die Glieder gefahren angesichts der politischen Radikalisierung, die die kapitalistische Weltkrise heute unvermeidlich hervorgebracht hat und die uns vor die gleiche revolutionäre Situation stellt, vor der Karl und Rosa einst in der Novemberrevolution 1919 gestanden haben.

Die kleinbürgerlichen Elemente in der linken Bewegung spüren den politischen Druck der herrschenden Klasse, spüren den kalten, reaktionären Wind, der ihnen heute entgegen weht.

Und anstatt sich dem revolutionären Sturm der Arbeiter, Bauern und Soldaten anzuschließen, geben diese Verräter klein bei, treten feige den Rückzug an und kapitulieren, nämlich aus Angst, so grausam enden zu müssen wie Karl und Rosa.

Solchen Kriechern, die hinter dem Namen von Rosa und Karl lediglich ihr schlechtes Gewissen verbergen wollen, kriegen von uns einen Tritt in den Arsch.

Wir Stalinisten-Hoxhaisten haben hierzu ja wohl allen Grund, denn der Stalinismus wird von den sozialfaschistischen Organisatoren der Spalterdemo aufs Übelste diffamiert als “menschenverachtendes Gedankengut”.

Man höre ! !

Sie drohen uns sogar damit, "ihrer Demo verwiesen" zu werden, wenn wir dort mit dem Portrait Stalins, dem angeblichen “sozialistischen” Diktator, wie sie sagen, auftauchen.

Sie sollen sich vor uns in Acht nehmen mit solchen Drohungen !

Wir fackeln nicht lange ! Wir stopfen ihnen das Maul !

Diese Herrschaften mögen es sich hinter die Ohren schreiben:

So wenig, wie sich Karl und Rosa im Januar 1919 vor den Morddrohungen der konterrevolutionären sozialdemokratischen Führer fürchteten, so wenig wie sich Stalin vor den Nazihorden Hitlers fürchtete, so wenig fürchten wir Stalinisten-Hoxhaisten uns heute vor den Drohungen der sozialfaschistischen Führern der spalterischen Gegen-Demo !

Der Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Hoxhaismus ist unbesiegbar !

Es ist die Weltanschauung des heutigen Weltproletariats, der stärksten Klasse der Welt, der einzigen Klasse, die die Herrschaft der Weltbourgeoisie stürzen kann und die die Epoche des Weltsozialismus einleitet und damit die Epoche des Weltkapitalismus ein für alle Mal beendigt.

Der Leninismus-Stalinismus ist die Lehre von der Kritik am Luxemburgismus, die Lehre von der Überwindung der Schwäche dieser Ideologie.

Der Hoxhaismus ist die Lehre vom Kampf der Verteidigung des revolutionären Erbes von Rosa und Karl gegenüber den modernen Revisionisten, die sich dieses Erbes bemächtigt hatten, um die Arbeiterklasse vom Weg der sozialistischen Revolution abzuhalten.

 

Wer Spaltung sät, wird Einheit ernten – nämlich die Einheit aller wahren Revolutionäre und Kommunisten, die sich aus der Umklammerung aller möglichen anti-revolutionären und anti-kommunistischen Kräfte befreien und zum Sturm auf den Kapitalismus aufbrechen !

Ihr könnt unsere revolutionären Führer in den Dreck ziehen, ihr könnt sie ermorden, ihr könnt konterrevolutionäre Gegen-Demos veranstalten, so viel wie ihr wollt, aber eins könnt ihr nicht:

Ihr könnt den Sieg des Weltproletariats nicht aufhalten.

Die Revolution wird euch unweigerlich hinwegfegen !

Begreift doch eure Machtlosigkeit !

Niemand kann die revolutionäre Bewegung liquidieren, denn diese wird ja gerade durch die Bourgeoisie selber hervorgerufen, die die Arbeiterklasse bis aufs Blut ausbeutet und unterdrückt.

ALSO:

Wer für die Vollendung der Oktoberrevolution Lenins kämpft, wer - wie Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht es getan haben - die Flamme der proletarischen Weltrevolution im eigenen Land entzündet und voran trägt, der sei aufgerufen, am Sonntag, den 13. Januar 2013 um 10.00h mit uns an der L-L-L-Demo in Berlin teilzunehmen (U-Bhf Frankfurter Tor).


Für Rosa Luxemburg

und

Karl Liebknecht!

das heißt:

Für Sozialismus und

Weltrevolution !

 

 


Lenin auf der Liebknecht-Luxemburg-Demo in Moskau am 19. Januar 1919:

Heute frohlocken in Berlin die Bourgeoisie und die Sozialverräter – es ist ihnen gelungen, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg zu ermorden. Ebert und Scheidemann, die vier Jahre lang die Arbeiter um räuberischer Interessen willen zur Schlachtbank führten, haben jetzt die Rolle von Henkern proletarischer Führer übernommen. Am Beispiel der deutschen Revolution überzeugen wir uns, dass die Demokratie lediglich als Deckmantel für bürgerlichen Raub und brutalste Gewalt dient."

 

Ernst Thälmann:

Nicht der revolutionäre Instinkt, nicht das unvergleichliche Heldentum der einzelnen Führer des Spartakusbundes, der hingemordeten Gründer unserer Partei, konnte den Bestand einer eisernen, im Feuer der revolutionären Erfahrungen zu Stahl gehärteten Avantgarde ersetzen. Karl und Rosa wurden gerade deshalb zu Opfern der barbarischen sozialdemokratischen Konterrevolution, zu Opfern der Noske, Ebert und Scheidemann und ihrer gekauften Meuchelmörder, weil sie noch nicht dem deutschen Proletariat die Waffe hatten schmieden können, die das russische Proletariat zum Siege befähigte: DIE BOLSCHEWISTISCHE PARTEI!

(aus: Roter Morgen Nr. 3 – 19. Januar 1979

 

Rosa Luxemburg - Karl Liebknecht

 

Aus den Leitsätzen der Spartakustagung 1916

 

Schaffung einer neuen

ARBEITER-INTERNATIONALE

 

Beschluss

vom Januar 1916

 

 

"Angesichts des Verrats der offiziellen Vertretungen der sozialistischen Parteien der führenden Länder an den Zielen und Interessen der Arbeiterklasse ist es eine Lebensnotwendigkeit für den Sozialismus, eine neue Arbeiter-Internationale zu schaffen, welche die Leitung und Zusammenfassung des revolutionären Klassenkampfes gegen den Imperialismus in allen Ländern übernimmt.

Die gesamte Tätigkeit der Arbeiterbewegung muss dem Zweck untergeordnet werden, die internationale Zusammengehörigkeit der Proletarier aller Länder in den Vordergrund zu schieben."

 

"In der Internationale liegt der Schwerpunkt der Klassenorganisation des Proletariats.

Die Internationale entscheidet.

Die Pflicht zur Ausführung der Beschlüsse der Internationale geht allen anderen Organisationspflichten voran."

 

 

 


 

Karl Liebknecht Rosa Luxemburg und der Spartakusbund

 

 

 

Es wird die Zeit kommen,

wo die Stalinisten-Hoxhaisten an der Spitze der LLL-Demo in Berlin marschieren werden,

denn sie sind die konsequentesten und mutigsten Kämpfer der Weltrevolution

... so wie Rosa, Karl und Iljitsch !

Eigener SH - Block !

Bericht von der LLL - Demo in Berlin


Letzte Woche sind wir von Freitag auf Samstag -  11./12. 1. 2013 - zur LLL Demo nach Berlin gefahren.

Es wurden Liederzettel verteilt  von "Auf, auf zum Kampf", Einheitsfrontlied, Santa Babara, Soldatenlied, Jalava , mit Flammenblättchen, Ange, die Zeit ist reif , bella ciao , die Internationale und ein paar Weitere wurden gesungen, wobei mir das Jalava, wo' s um Lenin ging, gut in Erinnerung blieb, weil's so oft  auch während der Saalveranstaltung gesungen wurde.


Angekommen am Samstag.

Am Vorabend zur Demo wurden bei minus 5 -10 Grad diverse historische Plätze und Wohnstätten von Rosa Luxemburg und Karl Liebkecht und deren  Angehörige,  aber auch von Bernstein und Kautsky und ihre Hinterbliebenen abgeklappert.
Auch standen wir vor dem Haus des Bundesvorstand der sozialfaschistischen Falken mit großen Kautsky - und Bernsteinportraits, die ideologischen Vorreiter der Falken.
Es gab einige Zugeständnisse und einige Kritiken an ihnen.  Es wurde erwähnt das ein Kind von Kautsky im KZ war.
Leute von Schlage Kautzky und Bernstein waren ja so gesehen die ersten Revisionisten  , die sich vom wissenschaftlichen Sozialismus entfernten, die Kriegskredite des imperialistischen ersten Weltkrieg billigten und den Bolschewismus verfluchten während Karl und Rosa begeisterte Anhänger der Oktoberevolution und des Bolschewismus waren und gleich erkannten, dass es der Kriegsindustrie beim gegenseitigen Abschlachten der Völker nur um den Profit geht.
Wir machten dann noch so 'ne alberne Schnitzeljagd mit Rätsel und so, hatte aber dazu kaum Bock und Motivation, weil es so arschkalt war. Endlich angekommen in der warmen Stube,  in der einen Schule, ging es zur Saalveranstaltung. Es traten internationale Gäste von Bruderorganisationen auf - aus Tschechien,  der Slowakei und Norwegen.

Sowohl im Bus als auch auf der Saalveranstaltung wurde die Spalterdemo von den Sozialfaschisten, bezahlte Zionisten und Anarchos, angesprochen.  Später stellte sich heraus, dass am Anfang 50, dann 300 und laut eigener Angaben "1000" Teilnehmer auf der Spalterdemo waren.

Wir waren dagegen auf der traditionellen LLL-Demo 8000 - 10000, aber dazu später.

Es wurden Redebeiträge gehalten und erwähnte, wie zerstritten und gespalten die PDS Pseudolinke z.b in der Frage der Spalterdemo ist , während der eine Teil auf der einen und der andere Teil auf der anderen Demo mitgeht. Einen Tag später haben sie ihre stundenlang ausgearbeiteten Beschlüsse von der Führerschaft widerufen. In einer wahrlich proletarischen Partei wie die KPD(ML), KPD/SH und Komintern/SH  gäbe es sowas nicht. Dort werden Beschlüsse eingehalten, deshalb ist es so eine schlagkräftige Truppe und können in entscheidenden Situationen reagieren.  Es folgte 'ne ziemlich peinliche Aufmachung, wo 2 Mannschaften (NRW Bus, BaW Bus) 'ne Fußballhymne von Hools abgekupfert hatten und die sie dann mit umgeänderten Text gesungen hatte: à  la wir sind so geil auf den "echten Sozialismus" unter dem Motto:  "Freundschaft im Wettkampf".

  Ich wußte auch nicht, was ich davon halten sollte. Ich fands halt peinlich. Zugegeben, reagiere ich auf solche Lobhudelein doch ziemlich allergisch.

  Die Diktatur des Proletariats und der Weltsozialismus sind eine historische und aktuelle Notwendigkeit nicht weil wir das so geil schön und toll finden , sondern  weil wir für das Leben kämpfen und  der Weltkapitalismus völlig überlebt und überflüssig geworden ist und auch im Weltsozialismus werden verschärfte Klassenkämpfe geführt werden. 

Derartige Lobhudelein riefen früher immer diejenigen am lautesten,  die letzten Endes die Diktatur des Proletariats stürzen wollten... Es folgten noch einige Redebeiträge und Gesänge.

 

 



Am Sonntag, dem 13. 1. 2013, ging es dann endlich zur Demo.

 

Es ging offiziel um 10.00 Uhr los. Wir waren aber etwas früher da.
Ich zähl mal alle Teilnehmer auf:  

DKP  -   SDAJ ( Jugendverband der DKP)
MLPD/ Rebell

MKP Maoistische Kommunistische Partei

vereinselt und gespalten PDSler und Linksjegend zwecks Spalterdemo
MLKP
TKP
TKIP
Marxistische Inintiative (trotzkistisch  http://www.marxismus-online.eu/ )
SAV  (sozialistische Alternative voran, trotzkistisch
IBT  Internationale Bolschewistische Tendenz   (trotzkistisch)
die sozialfaschistische FDJ Zone Spackos
Spartakist  (trotzkistisch)
ich erhielt n Zettel von den Trotzkisten hier : www.klassegegenklasse.org
trotz alle dem  Zeitung für den Aufbau einer bolschewistischen Partei Deutschlands (www.trotz-alledem.tk) gehen in der Klassikerfrage bis Stalin
MLMK marxistisch-leninistisches-maoistisches Kolektiv  und RK rev Kommunisten www.revkombrd.worldpress.com
beides Maoisten, Jünger von Chefideologe Bob Avakian
Spartakist-Arbeiterpartei Deutschlands (trotzkistisch) http://www.icl-fi.org/
und noch ein paar andere und eine Migrantenorganisation.

 

Zur Demo.

 

 

Über Freunde und Genossen, die den SH Block supportet haben, kann ich nur in aller höchsten Tönen sprechen! Für die Komintern (SH) gab es großes Interesse  und wir machten einen eignen Block. Maoisten fragten, wer der 5. Klassiker oben auf den Plakat von uns sei. Sie hatten noch nie was über Enver Hoxha und das sozialistische Albanien gehört. Ich klärte sie auf, und wir diskutierten über die konterevolutionäre "3-Weltentheorie", den revisionistischen Maoismus und den konterrevolutionären "Volkskrieg".

Sozialfaschistische SDAJ 'ler riefen  "KPD/SH- Scheißhaufen - Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus-Austismus-Autismus". 

  Als ich sie zur Rede stellte,  was der Scheiß soll, meinten sie:  Stalin, Hoxha und Ernst Aust stünden mit Marx auf "Kriegsfuß". Warum - das konnten sie mir aber nicht erklären.  Sie hauten arrogant grinsend ab.
Die DKP/SDAJ stehen vor einem ziemlichen Scherbenhaufen und drohen zusammenzubrechen aufgrund innere Zerwürfnisse und Streiterein . Politisch und ideologisch haben sie ja nix zu bieten.  Deshalb wird jetzt massiv in ihren Reihen eine massive Hetzkampagne gegen Anti-Revisionisten gemacht.
Wie im letzten Jahr schallten die FDJ' ler:  "Keine Soldaten gegen Demokraten" (??!!)  Und wie letztes Jahr muß ich mich fragen, was der Pazifisten-Scheiß soll?  Was ist mit roten Revolutions Soldaten z.b. die vom Roten Soldatenbund/Stalinisten-Hoxhaisten?


Ein türkischer Genosse freute sich sehr über unsere Spartakusfahne und fragte mich, ob ich türkisch spreche und hielt die Fahne für ihre TKIB
http://www.google.de/search?q=TIKB&hl=de&client=

ubuntu&hs=mTV&tbo=u&channel=fs&tbm=isch&source=

univ&sa=X&ei=Il76UOGOHNHVsgaej4H4DA&ved

=0CD0QsAQ&biw=1004&bih=579
Ich klärte ihn auf, und er erzählte mir, dass er in der Türkei im Knast war.  Dieses Jahr traten sie ohne die Fahne auf.

Auf den Demos skandierten  Parolen parallel zu :

 

"Hoch die internationale Solidarität!"

" Hoch die kommunistische Internationale!"

"Wir schaffen Gegenwehr , Hammer, Sichel und Gewehr!"   "Hammer, Sichel und Gewehr schafft den Kommunismus her!"

Ich wurde im weiteren Verlauf der Demo  oftmals angesprochen und bekam immer wieder zu hören, dass unser Buch 

"Über die Grundlagen und zu den Fragen des Stalinismus"

sowie unser Lehrbuch

"Über die marxistisch-leninistischen Grundlagen der weltproletarischen Militärwissenschaft"

zu den umstrittensten und meist-diskutierten Büchern in der kommunistischen Szene gehören.

Man sieht, alles was die Komintern (SH) macht und tut, wird mitgelesen und mitverfolgt.


Am Ende der Demonstration gab es wieder viele Stände von verschiedenen Gruppen aber auch Sourvenierstände und Fressbuden. Ich kam leider nicht mehr dazu, mir ein Trabbi Matchboxauto zu kaufen.


Die Sektion Deutschland der Komintern trug außerdem ein Plakat mit Aufschriften:

" Verbot aller kapitalistischen Organisationen" 

und

" Nieder mit dem sozialfaschistischen Assadregime und allen imperialistischen Einmischern".

Wegen dieses Plakats kam ein Sozialfaschist von der "Jungen Welt" und schrie mich an: "Nazi, Faschist, du siehst schon so primitiv aus! Ich hab leitende Funktionen in der Jungen Welt " (??!!) 

Ich entgegnete: "dreckiger Sozialfaschist, Revisionist, Chruschtschowianer, dreckiger Agent der Bourgoisie, Stasiwixer!" Daraufhin verpisste sich die sozialfaschistische Sackratte der "Jungen Welt".

Der Schlächter von Damaskus wird von der sozialfaschistischen "Jungen Welt" geküsst, wenn der sein Volk abschlachtet und Waffen von den Russen geliefert kriegt. Das geschah vorm Stand der Kommunistischen Initiative Gera, wo Peter Wydany mir erzählte, er hatte das Vereinigungstreffen im Vorjahr organisiert, sei Mitbegründer der KPD/ML, würde Ernst Aust persönlich kennen und sprach von einen Treffen aller ehemaliger KPD/ML'er, und erzählte, das Grab von Ernst Aust sei total verwahrlost.


Auch unterhielt ich mich am Stand von "KPD-Roter Morgen", "Gruppe Roter Stern" mit Prof. Hildebrandt und "Arbeit Zukunft". Stasiherbi war auch mit von der Partie.

 

Ca 12.15 Uhr sah ich die Riotcops zur Friedhofschlägerei rennen. Ich rannte hinterher und wieder verpasste ich die Friedhofsschlägerei, wo MLKPler von den Bullen drangsaliert wurden, hinter denen sich die Trotzkisten versteckten.


Die Gedenkstätte "Opfer des Stalinismus und des DDR-Regimes" wurden von Ordnern bewacht. Entweder sind Antikommunisten, Revisionisten und Trotzkisten bösartig oder haben Alzheimer. Stalin und Enver Hoxha waren doch in den revisionistischen Ostblockstaaten verboten.


Die Komintern (SH) skandierte :

" Die meisten Opfer des Stalinismus : Hitler, Banken und Konzerne, Thysen Krupp und Daimler!"


Ich erwies am richtigen Grab Rosa und Karl wie jedes Jahr die letzte Ehre. Die rote Rose hatte ich aber aufgrund der Auseinandersetzung mit den Sozialfaschisten der Jungen Welt verloren.


Es kamen weitere Diskussionen


Einer mit "http://www.rosalux.de/" auf dem Einkaufsbeutel. Ihm gefiel unsere Fahne nicht und meinte, das wäre ein Maschinengewehr- stimmt aber nicht ! Das is ein einfaches Gewehr.

Er meinte, man müsse die Leute überzeugen und müßten dahinter stehen und nicht sinnlos in der Clique herumballern - (sehr richtig !)


Das Gewehr in Hammer und Sichel steht ja auch für den Anti-Revisionismus, nämlich dass ein "friedlicher" Weg zum Weltsozialismus von Seiten der Herrschenden unmöglich gemacht wird, weil die ja freiwillig ihre Macht nicht aus den Händen geben, wohl eher die Arbeiter in Blut ertränken. Was mich störte, war, dass er sagte, dass der Hamburger Aufstand daran scheiterte, dass die Leute nicht überzeugt wurden, sondern nur sinnlos rumgeballert wurde. Das stimmt natürlich so nicht. Wer sich mal mit der KPD/ML befasst hat, wird sehen, dass sie keine RAF ist, sondern eine demokratische Partei, die kontinuierliche Aufklärungsarbeit unter den werktätigen Massen macht, damit die mal mehr Klassenbewußtsein bekommen, denn ein Proletariat was nicht kämpft ist nichts. Und wenn es kämpft, ist es alles.


Dann sprach der eine Maoist von der Siko vom letzten Mal zu mir und sprach die Sache mit der Fahne an. Ihn störte die Knarre in der Fahne und betonte abermals, dass bei seiner Fahne 'n Buch drinne sei. Ich erwähnte zum wiederholten Male, dass das Buch für die kleinbürgerliche Inteligenz steht, welche keine Klasse, sondern eine Zwischenschicht ist, und dass in der Parteifahne Nordkoreas anstelle des Buches der Pinsel drinne ist, der für die kleinbürgerliche Inteligenz steht.

 

Ich hab bei der LLL mit einigen von  Maoisten über die Sozialfaschismusthese solidarisch und konstruktiv diskutiert.
Sie waren der Meinung, dass die Komintern und der VII. Weltkongress die Sozialfaschismus-These selber als Fehler wiederufen habe und sie durch die Volksfrontpolitik ersetzt habe.
Ich meinte, die Sozialfaschismusthese  wurde nicht als Fehler eingeräumt, sondern das Eine baut auf dem Anderen auf. Die Komintern (SH) verurteilt die rechte Abweichung Dimitroffs. Und die Komintern (SH) verteidigt außerdem die stalinistische Sozialfaschismus-These gegen alle Reformisten, Revisionisten und Trotzkisten. Sie ist heute aktueller, denn je:

siehe  Sarrazin, Gadafi-Regime, Syrien und Assadbande, Die KP Südafrika, an deren Händen das Blut der Stahl - und Bergarbeiter klebt, die sozialfaschistische chrutschowianisch-revisionistische KKE, die sich mit bürgerlichen Partei im Parlament versteckt, während draußen wütende Proleten das Parlamentsgebäude gestürmt hätten etc.



 

- Ende des Demo-Berichts -