Willkommen bei der Komintern (SH)

SEKTION DEUTSCHLAND !

 



Komintern (SH) - Sektion Deutschland -

in Aktion:


“L – L – L -Demo”

am 15. Januar 2012 in Berlin


LIEBKNECHT - LUXEMBURG - LENIN





Vor 93 Jahren, am 15. Januar 1919, wurden Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg von Söldnern der Konterrevolution auf bestialische Weise ermordet.

Der Genosse Karl und die Genossin Rosa waren die anerkannten revolutionären Führer der deutschen Arbeiterklasse. Sie hatten in den Jahren des Ersten Weltkriegs ihre revolutionäre Stimme gegen den Völkermord erhoben und zum Kampf gegen die imperialistischen Kriegstreiber im eigenen Land aufgerufen.

Dafür hat man sie ins Zuchthaus geworfen.

In den Tagen der Novemberrevolution standen sie an der Spitze des Kampfes für ein sozialistisches Deutschland, das dem sozialistischen Russlands Lenins und Stalins folgt.

Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg waren Begründer der Kommunistischen Partei Deutschlands, deren Banner die Komintern (SH) – Sektion Deutschland – heute weiter ehrenvoll hoch hält und gegen alle Revisionisten verteidigt.

Rosa und Karl waren unermüdliche Organisatoren der proletarischen Massenkämpfe gegen die bewaffnete Reaktion und die sozialdemokratischen Verräter.

Dafür hat man sie ermordet.

Ihre Leichen warfen die Mörder in den Landwehrkanal.

Die Mörder waren Offiziere aus der kaiserlichen Armee. Ihre Auftraggeber und Befehlshaber aber saßen in der sozialdemokratischen Beliner Reichsregierung – Ebert, Scheidemann und Noske !

Trotz des konterrevolutionären Terrors gingen Hunderttausende Berliner Arbeiter auf die Straße, um den Revolutionären das letzte Geleit zu geben. Im ganzen Reich antworteten die Arbeiter mit Streiks und Protestmärschen auf diese feige Mordtat. Diese Tradition des Gedenkens lebt bis heute fort.

Wir Kommunisten und revolutionären Arbeiter werden diesen Mord niemals vergessen, und so sind wir auch in diesem Jahr wieder zur L – L – L – Demo nach Berlin gekommen.

Zum ersten Mal ist die KPD (SH) öffentlich als “Komintern (SH) – Sektion Deutschland” aufgetreten [am 8. 11. 2011 hat sich die KPD(SH) umbenannt in Komintern (SH) – Sektion Deutschland].


Das dritte “L” der “L – L – L – Demo” steht für “Lenin”, an dessen Todestag (21. Januar 1924) erinnert wurde. Lenin nannte Karl Liebknecht einen Vorkämpfer und Wegbereiter der Kommunistischen Internationale. Unmittelbar nach der Ermordung von Rosa und Karl wurde die Komintern von Lenin gegründet.

Mit der heutigen Berliner Demonstration erinnerten wir an diesen größten Führer der Weltrevolution, der am 21. Januar 1919 schrieb:


Noch sind die Ausbeuter stark genug, um die besten Führer der proletarischen Weltrevolution zu ermorden und zu lynchen, um in den Ländern und Gebieten, die von ihnen okkupiert oder erobert werden, die Opfer und Leiden der Arbeiter zu vergrößern. Aber die Ausbeuter der ganzen Welt werden nicht mehr die Kraft haben, den Sieg der proletarischen Weltrevolution aufzuhalten, die der Menschheit die Befreiung bringt vom Joch des Kapitals, von der ständigen Gefahr neuer und im Kapitalismus unvermeidlicher imperialistischer Kriege.”

(Lenin, Band 28, Seite 448 - 449)


Demo-Bericht:


Unsere Anreise fand schon am Vortag statt...

Auf der Berliner Veranstaltung - Sonnabend, 14. 1. 2012 - zur Vereinigung von “Arbeit Zukunft” und “Roter Stern” (Vereinigung = Dezember 2011) waren wir als “ungebetene Gäste”, als verdeckte Beobachter anwesend, so wie wir das auch auf deren Veranstaltung 1999 in Magdeburg machten, wo Möller und Polifka uns die Bullen auf den Hals gehetzt hatten.

Mitgemacht haben:
die revisionistische KI "Kommunistische Initiative",
die revisionistische "KPD-Ost",
die revisionistischen Rotfüchse,
“Arbeit Zukunft” um Diethard Möller,
Gruppe “Roter Stern” um Stasi Herbert,
KPD-Aufbaugruppe,ehemals KPD RM - 2001 von KPD/ML abgespalten.
“Trotz alledem” ..
.. und noch ein paar andere.

Zusammen mit den Büchern der Klassiker des Marxismus-Leninismus wurden auch Bücher von revisionistischen Sandstreuer-Opis wie Honecker, Ulbricht usw., sowie Dokumente einzelner Parteitage der sozialfaschistischen SED verkauft.
Aber auch Schriften vom Neo-Revisionisten Großweiler,
in denen jeder einzelne Parteitag der KPDSU dokumentiert wurde.
Allein daran sieht man schon, worauf die Vereinigung
ideologisch hinausläuft – auf Versöhnlerkurs mit dem Revisionismus!

In dem  chilenisch-dt. Freundschaftshaus war ne Liste, welche Gruppen dort wöchentlich verkehren:
DKP,  SDAJ,   "REVOLUTION" (Trotzkisten),  FDJ. Und während der Veranstaltung saß auch so ein Spast im blauen FDJ Hemd . Ein Haus also , das von der sozialfaschistischen Bourgeoisie finanziert wird !

Es ist schon sehr entlarvend, wenn Möller und Polifka, diese "linken" Lakaien des deutschen Revisionismus, ausgerechnet unter diesem sozialfaschistischen Dach ihre neue "vereinigte kommunistische Partei" propagieren !!!! Allein das wirft doch schon ein bezeichnendes Licht darauf, von wo der Wind weht und wer da wem dient !!!

Spalten, spalten und noch mal spalten - damit die Einheit auf der Basis der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus scheitert.

Dazu schön "Einheit ! Einheit ! Einheit!" schreien, damit die Spalterei mit der Neugründung keiner merkt. Und so zitierte dann auch die "Kommunistische Initiative" auf der Veranstaltung Lenins bekannte Losung: Bevor man sich vereinigt, muss man einen klaren ideologischen Trennungsstrich ziehen. Man muss schon einwenig weiter zitieren, um zu verstehen, was Lenin damit gemeint hat - nämlich:

Einheit ja, aber nicht mit den Gegnern der Arbeiterklasse ! Sind die Sozialfaschisten etwa keine Gegner der Arbeiterklasse?

Man kann also alle dort anwesenden Organisationen in einen einzigen Sack stecken und drauftreten - man trifft immer die Richtigen - nämlich allesamt Verräter am Marxismus-Leninismus ! Feinde unserer KPD/ML des Genossen Ernst Aust ! Feinde der Komintern (SH) ! Das waren sie schon vor Jahrzehnten - und das werden sie immer bleiben - und wenn sie noch so laut "Einheit!" schreien !


Gehalten wurde der Vortrag von Diethard Möller
(“Arbeit Zukunft”). Stasi Herbi vom “Roten Stern” war auch da.
Beides ehemalige Liquidatoren in unserer Partei, die KPD/ML
des Genossen Ernst Aust. Zuvor sprach jemand von der KI
(“Kommunistische Initiative”) und meinte:
Vielleicht schreiben wir heute Geschichte wenn wir uns
zu einer neuen Partei vereinigen.”

Dazu lässt sich von uns, von der Komintern (SH), nur eins
sagen:

Was hier mit dieser Veranstaltung geschrieben wurde,
ist durchaus “Geschichte” gewesen – aber nicht die
Geschichte der ruhmreichen Fortsetzung der Tradition
der Kommunistischen Partei Ernst Thälmanns und der KPD/ML
des Genossen Ernst Aust, sondern die Geschichte der
neo-revisionistischen Verräter an ihnen, die Geschichte des
Scheiterns des Versöhnlertums zwischen Marxismus-Leninismus
und Revisionismus auf deutschem Boden.

Marxismus-Leninismus und Revisionismus stehen sich
unversöhnlich gegenüber
.

Da gibt es keine “Einheitsmacherei"!
”Auge um Auge, Zahn um Zahn – so lautet unsere Antwort !!
Nie wird es den Revisionisten und Neo-Revisionisten gelingen,
die ehrlichen Marxisten-Leninisten vor ihren
sozialfaschistischen Karren zu spannen !
Wir Stalinisten-Hoxhaisten werden über das Versöhnlertum siegen !
Was hier also vereinigt werden sollte, das waren nicht
die ehrlichen kommunistischen Kräfte in Deutschland,
sondern eine Vereinigung ihrer Gegner , eine Vereinigung
von verschiedenen, abgewrackten, neo-revisionistischen
Strömungen, die sich schon seit Jahrzehnten im Kampf gegen
uns hervorgetan haben, um die Arbeiterklasse zu betrügen
und sie von der sozialistischen Revolution, von der
Komintern (SH) abzuhalten. Revisionisten sind wie ein Sack
Flöhe, die sich nun mal nicht vereinigen lassen.
Die Zeit wird uns wieder einmal Recht geben.




L-L-L-Demo:

Am nächsten Morgen zogen wir zur LLL Demo:

Karl – Rosa - Vladimir ,- für unsere Zukunft kämpfen wir!” So lautete die Parole.


Parallel zu altbekannten Sprechchören "Hoch die internationale Solidarität" skandierten wir


"Hoch die kommunistische Internationale!”


Ich zähl jetzt alle Gruppen auf, die teilnahmen:

Linke Linksjugend; DKP; SDAJ; MLPD "Rebell";
SAV (sozialistische Alternative Voran) Trotzkisten;
"Spartakisten" Trotzkisten;
"Revolution" Trotzkisten;
Revolutionäre Internationalistische Organisation(RIO) Trotzkisten [hier fiel mir auf: es stand auch auf ihren Tranparenten - Trozkistischen Fraktion – Vierte Internationale(FT-CI)]
2 TKP Kommunistische Partei Türkei (revisonistisch)
TKP(ML) maoistisch MLKP versöhnlerisch gegenüber den Maoisten
TKIP komunistischer Arbeiterpartei der Türkei - neo-revisionistisch
(TKIB haben so eine ähnliche Fahne wie wir mit Knarre)
Vertreter von Trotz alledem - dt. Ableger der bolschewistischen Partei Türkei/Nordkurdistan: Sind sowohl gegen das Sozialismusmodell von China und Albanien , in der Klassikerfrage gehen sie nur bis Stalin;

Auch der trotzkistische RSB /revolutionärer sozialistischer Bund)  früher GIM  VSP - also die Leute, die gegen unsere KPD/ML gepusht haben, waren dabei - außerdem die Gruppe "Gegen die Strömung"

und noch ein paar andere.

 

Anmerkung:

 

Bei der Rückfahrt sahen wir eine Occupy - Demo gegen die Macht der Banken und des Finanzkapitals.


Diese wollen ja bekanntlich mit Partein, Organisationen nix zu tun haben.
1. Es gibt auch Parteien und Organisationen, die diese Proteste unterstützen. wie z.b. die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung, die Komintern/SH und all ihre Sektionen . Vor Einzelkämpfertum, Individualismus und persönlicher Emanzipation wird der Klassenfeind nicht erzittern.
Ich bin der Meinung, dass es im Klassenkampf darum geht, die verschiedenen Kämpfe miteinander zu verbinden, im konkreten Fall: die LLL Demo und die Occupy Bewegung im gemeinsamen Kontex , weil der 1. Weltkrieg und auch der 2. letztlich durch die die Banken und Börsen mit verursacht wurde und nur einzig und allein deshalb wurden Rosa und Karl ermordet.



Diskussionen auf der L-L-L-Demo:

Während der LLL Demo skandierte der FDJ Block "  keine Soldaten gegen Demokraten" (??????) Ich stand vor dem Block/Transparent und sagte: "Was ist mit der roten Arbeiterarmee/soldaten?  Sind die jetzt auch scheiße?  Ist Demokratie welche eine Klassengesellschaft ist das Endziel?" Sie sagten, sie meinten die Soldaten, die scheiße sind. Ich meinte: damit hauen die ja alle in eine Schublade.  In deren Flyern/Zettelnwar zu lesen, dass sie das Ziel haben, Deutschland pleite zu machen und somit zum Sozialismus zu kommen (!).  Na klasse, ja schon klar, als Rache, weil damals die DDR pleite ging. Dabei stürzt der Pleitegeier schon ab . Sämtliche Regierungen sind schon staatsbankrott wie Island und Griechenland.  Spanien und Italien sind die nächsten zwecks Schuldenkrise.Und aus einen Staatsbakrott wächst keine Diktatur des Proletariats, sondern wenn der Kapitalismus am Ende ist, wird faschistisch gepusht. Die Geschichte hat uns schon so oft einen harten Schlag ins Gesicht versetzt.   Dann stand drauf auf dem Zettel:  hier jetzt sofort Generalstreik wie in Portugal, Spanien oder Griechenland ohne systematisch zu analysieren, warum wir in der BRD eine andere Ausgangssituation haben und es sich in den einzelnen Ländern unterschiedlich entwickelt. Generalstreiks ersetzen nicht die gewaltsame sozialistische Revolution, mit der man den Staatsbankrott zum Sturz der Diktatur der Bourgeoisie und zur Errichtung der Diktatur des Proletariats ausnutzt.

 

Von " Arbeit Zukunft" lief ein Typ rum, wollte seine Zeitung verscherbeln. Er trug einen grünen Schal und sagte, er sei bei der Beerdigung von Enver Hoxha “dabei gewesen”. Nun das war ein Arbeitskollege von mir auch (!)

Und der eine Penner mit der grünen Fahne - dem erzählte ich außerdem, dass sich Ghadafi schon mal mit Gehard Schröder, Berlusconi und dem Ösi-Faschisten Haider getroffen hatte. Er zählt also genauso zu den Herrschern der Welt. Ich fragte ihn, ob er mit dem Ghadafi-Regime solidarisch sei. Er fragte, ob ich von der KPD(ML) bin und pöbelte mich an: "Roter Morgen blauer Abend"(????????). Ich wies ihn darauf hin, dass Ghadafi mit den Imperialisten ums Erdöl gedealt hatte, dass er Ausländer und Migranten vor der Flucht nach Europa hinderte und somit den Herrschern der Welt half bei Ausbeutung und Unterdrückung. Darauf schrie er mich an: " Nato-Nutte" und verschwand darauf hin. Klar, wer das sozialfaschistische Ghadafi-Regime kritisiert, ist automatisch ein “Nato-Imperialist” ! Und dieser Trottel findet Libyen “sozialistisch” weil es sich "islamischer Sozialismus nennt". Ich sagte: “Garfild bombardiert die lybische Arbeiterklasse. Er schrie mich daraufhin an, “dass das lybische Volk an der Seite von Ghadafi kämpfte und die Aufständischen gekaufte Söldner seien und das das Erdöl dem lybischen Volk gehöre.”

Die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung bezog damit als einzigste Stellung und war der Meinung, dass Grüne Fahnen mit roten Fahnen nicht vereinbar sind. Die rote Fahne ist das Symbol der revolutionären Arbeiterbewegung – hingegen die grünen Fahnen sind Symbol der einheimischen Bourgoisie. Des Weiteren hätten wir von der Demo-Leitung erwartet, dass sie ein Machtwort gegen derartige Entartungen spricht.
Wir, die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung, sind der Meinung:
Wir sollten uns bei Demos auf einen Kontex einigen – der da lautet


KEINE NATIONALFLAGGEN !

Die sind von bürgerlichen Regierungen, ausbeuterischen Klassengesellschaften - angesichts der Tatsache, dass es zur
Zeit auf der Welt keine fortschrittliche Regierung gibt. Bei dieser Auseinandersetzung haben sich Vertreter eines maoistischen Jugendverbandes ganz schnell verpisst, weil sie Angst wegen einer körperlichen Auseinandersetzung hatten, meinten aber hinterher, ich würde andere "ans Bein pissen", nur weil sie in einer andern Organisation seien (?????????) Schlußfolgerung : Revis laufen Hand in Hand !! Ich fand das in Verlaufe der Demo schon ziemlich krass, dass besoffene Vetreter der revisionistischen SDAJ (Jugenorganisation der DKP) ankamen und sagten " Ey ihr scheiß Gesichter - da fährt man nach Berlin und muß trotzdem oire doofen Fressen sehen” (???????????!!!!!!!!!) Na klasse, was für eine “inhaltliche ” Auseinandersetzung ! Ich meinte dann nur: "Dann verpiss dich doch du doofer Vogel!!”

Revisionisten und Neorevisionisten laufen Hand in Hand, um die internationale Arbeiterbewegung das Messer in den Rücken zu rammen !

Im Verlaufe der Demo verpasste ich die Schlägerei am
Friedhof wegen des Anti-Stalinismus ("Gedenkstätte der Opfer des Stalinismus").
Die Genossen der MLKP vertrampelten das Beet und rissen Blumen und Pflanzen raus. Korrekte Sache man. Am Ende der Demo habe ich nix mehr von der Gedenktafel über Stalin gesehen, sondern nur, wo draufstand: " Opfer der SED-Diktatur" mit Deutschlandflagge. Zwischenzeitlich gab es Gespräche am
Stand mit der "Gruppe neue Einheit"( früher: “KPD/ML -Neue Einheit”) um Hartmud Dicke , mittlerweile verstorben, die immer noch am Rockzipfel des Maoismus hängen und die Mao Tsetung Ideen und die revisionistische Kulturevolution verteidigen. Sie sagten, dass sie Anfang der 70er Jahre von un
s rausgeworfen worden sind, weil sie ne Kritik schrieben, wonach wir von der KPD/ML des Genossen Ernst Aust angeblich “nicht in der Arbeiterklasse verankert, sondern nur ein Studentenverein gewesen seien”. Das ist natürlich alles gelogen.
Wir wissen, dass es sich bei der “Neuen Einheit” um eine Agentur des Imperialismus handelt, die insbesondere die Lobby des amerikanischen Atomkapitals vertritt. Und sie sagten auch noch: “Wenn man in Libyen unter Ghadafi heiratet, kriegt man ein Haus geschenkt”. Die einheimische Bevölkerung müsse nix arbeiten, weil der Reichtum an Erdöl ausreiche, die 6,4 Millionen Einwohner zu versorgen. Die Gruppe “Neue Einheit” sagte: “Der Aufstand in Libyen wäre ohne das Eingreifen der Nato nicht gelungen...Frage: Gilt auch hier die Regel: Jedes Volk/ die Arbeiterklasse - kann sich von den Unterdrückern
nur selbst befreien? Ich meine Ghadafi hat sie immerhin aus der Luft bombardiert. Das hat nicht mal Sadam Hussein oder andere Häuptlinge gemacht.
Stalin und die Rote Armee sind bis nach Berlin vorgedrungen und haben den Nazifaschisten in den Arsch getreten.
Die Feinde der Arbeiterklasse sind in Berlin ein- und ausgegangen – die revolutionären Führer der Arbeiterklasse aber bleiben in Berlin bestehen !

Es lebe Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht !

Es lebe Lenin !

Es lebe das rote Berlin des roten Deutschlands in einer roten Welt !

 

Korrespondent der Roten Weltfront !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LINKS

Deutsche Sektion

 

 

 

Zentralorgan

der Komintern (SH)

"Weltrevolution"

[ ehemals

ROTER MORGEN - KPD (SH) ]

RM-ARCHIV

 

email-Kontakt

 

ENGLISCH

 

ZO KI-SH (ARCHIV)

 

über uns ..

 

Partei-Programm


Partei-Statut

 

Partei-Dokumente

 

Agit - Prop

 

"Weg der Partei"

(Theoretisches Organ)

 

DDR-Sektion

 

 

 

Genosse Ernst Aust

(1923 - 1985)

Gründer der KPD/ML - 1968

 

 

 

K J D

Kommunistische Jugend Deutschlands

 

 

 

R S B

Roter Soldatenbund Deutschlands

 

 

 

R G O

Revolutionäre Gewerkschaftsopposition

 

 

 

KPD Ernst Thälmanns

 

 

 

Lieder und Gedichte

 

Videos

 

 

 

 

 

 

 

zentrale

LINKS

KOMINTERN (SH)

 

ARCHIV

 

kontakt

über uns

beitritt

forum

fragen und antworten

sektionen

statut

programm

plattform

 

 

Aufruf

zur Wiedergründung der Kommunistischen Internationale

 


Silvesternacht , 31. Dezember 2000


 

Plattform

beschlossen am 7. November 2009
[ weltprogrammatische Erklärung ]
 


Enver Hoxha

Der fünfte Klassiker des Marxismus-Leninismus


und die

Wiedergründung der Komintern


 

Die Generallinie der Komintern (SH):

«Die proletarische, sozialistische Weltrevolution

- Strategie und Taktik"

 

online:

PDF-Format-Download

 


Manifest der Partei des Weltbolschewismus


 

Die stalinistisch-hoxhaistische Weltbewegung

SHWB


 

Die Rote Gewerkschaftsinternationale

R G I


 

Die Kommunistische Jugendinternationale

( K J I 1919 - 1943) - wieder gegründet 2009


 

Kommunistische Frauen-Internationale

(Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)