ERNST AUST

Millionen Verdächtige

Größte Polizeiaktion seit 1945

aus: "Rote Garde-Zeitung" Nr. 11.

November 1977

 

Ein junger Mann kauft sich ein Auto. Er bezahlt in bar. Er stellt das Auto erst ohne Nummernschild vor die Tür. Dann besorgt er sich ein vorläufiges Nummernschild, weil er nicht gleich dazu kommt, den ganzen amtlichen Kram zu erledigen. Als er am Auto herum montiert, ist er plötzlich von schwer bewaffneter Polizei umstellt - Terroristenverdacht, vorläufige Festnahme, Hausdurchsuchung bei seinem schwer kranken Vater ...

Natürlich gehörte er weder zu den 18 Gesuchten, noch zu ihrem Umkreis. Aber er gehört zu den Millionen Verdächtigen, auf die Jagd gemacht wird. "BILD" hat den Tip gegeben:

"Die neuen Erkennungsmerkmale: kurze Haare - Autos in bar."

Ein anonymer Anruf genügt. Die Welle rollt. Auf der Straße stehen sie mit der Maschinenpistole im Anschlag. Sie dringen in Häuser ein, suchen, durchsuchen, terrorisieren ... bevorzugt "Objekte", wo Jugendliche wohnen, wo Jugendliche sich treffen, wie im Uni-Center in Köln, wo alle Wohnungen sogar in Abwesenheit der Bewohner durchwühlt wurden. Oder wie in Westberlin, wo in einer Nacht 240 bewaffnete Polizeibeamte 38 "Objekte", Wohnungen, Wohngemeinschaften, Fabriketagen, Buchläden auf den Kopf stellten, willkürlich Jugendliche verhafteten, die sie schließlich wieder auf freien Fuß setzen mussten.

Hat das alles noch das Geringste mit den 18 Gesuchten zu tun, die laut BKA schon längst über alle Berge sind? Auf wen passt denn der Steckbrief des BKA, der danach in Millionenauflage verteilt wurde?

JEDER IST VERDÄCHTIG

 

Du hast wenig Geld? - Dann hast du sicher auch eine "spärliche Möbelausstattung". Du "transportierst die Abfälle eigenhändig" ab? Und beschäftigst dich womöglich noch mit "Heimwerkertätigkeiten" oder "Bastelarbeiten"? Dann fehlt nur noch der anonyme Anruf und sie stehen vor deiner Tür ...

Du bist ein "Einzelgänger"? Dann bist du ein "Terrorist", der in "selbstgewählter Isolation lebt". Oder bist du gar ein geselliger Typ? - Dann bist du eben ein "Terrorist" nit "regem Besucherverkehr", und deine Freunde kommen dich womöglich abends besuchen (statt tagsüber, wenn du auf Arbeit bist!), dann ist alles klar, denn deine "Besucher nutzen Dämmerung und Dunkelheit zum Betreten des Hauses" aus. Und wehe, wenn sie dann noch "die vorhandene Flurbeleuchtung nicht benutzen" ...

Du magst leben, wie du willst, du gehörst zu den Millionen Verdächtigen, wie sie im BKA-Fahndungsblatt steckbrieflich gesucht werden.

"BILD" hat es ja gleich gewusst: "Die Terroristen sind heute die netten jungen Leute von nebenan!" Nette junge Leute ! Liegt alles nur an dem Zufall, dass auch wir jung sind wie die Gesuchten? Beruht das Ganze vielleicht auf einem Irrtum, wenn im Rahmen der Hetze der letzten Wochen Hunderte von Jugendlichen bespitzelt, denunziert, der Polizeigewalt ausgeliefert und ausgesetzt waren?

MILLIONEN POTENTIELLE TÄTER

Nein, man kann es kaum als Zufall oder Irrtum auffassen, wenn Politiker ausdrücklich betonen, dass es bei den Jugendlichen um Millionen potentielle Täter geht. Wenn sie sagen, dass an Schulen und Hochschulen der Terrorismus gezüchtet wird, wenn sie sagen: "Jugendliche ohne Arbeits- und Ausbildungsplatz sind das revolutionäre Potential des Terrorismus von morgen ..."

Da ist man den Tätern auf der Spur, dem "Sympathisantensumpf", wie es heißt, "den man erbarmungslos austrocknen muss" - dem jungen Arbeiter, dem Arbeitslosen, dem Schüler, dem Studenten - DIR!

Haben sie denn echt Angst, dass auch du mal einen Schleyer entführen könntest, oder als Arbeitsloser aus Zeitvertreib eine Bombe bauen? Nein, das ist es nicht, was sie so sehr fürchten. Sie wissen genau, dass ihr Staat durch die Aktionen der RAF nicht ernstlich gefährdet ist.

Dieser Staat hat nicht so sehr Angst vor Einzelnen und vor einzelnen Anschlägen.

Was sie fürchten, ist die zunehmende Unzufriedenheit der Arbeiterklasse und aller Werktätigen mit ihrem schlechten Leben im Kapitalismus. Wovor sie Angst haben, das ist der zunehmende Kampf der Massen: das sind die Arbeiter, die streiken, die als Streikposten nicht zur Seite treten, wenn Polizei aufkreuzt, sondern ihren Streik militant verteidigen. Das sind die Arbeitslosen und die Lehrlinge, die demonstrieren. Die Schüler, die gegen Berufsverbote kämpfen, die sich zur Wehr setzen, wenn prügelnde Polizei in Schulen eindringt, um "die Ordnung" wieder herzustellen. Das sind die KKW-Gegner, die trotz Verbot demonstrieren. Die Zehntausende, die sich durch das bis an die Zähne bewaffnete Polizeiaufgebot nicht einschüchtern lassen ...

Das, und nichts Anderes, ist gemeint mit dem "Terrorismus", der unter den Jugendlichen "brütet. Der Hass vieler und besonders der Jugend auf dieses System, das ihnen keinerlei Zukunftschancen bietet. Die revolutionäre Gewalt des Volkes, die der reaktionären Staatsgewalt trotzt und ihr entgegentritt.

DEIN STAAT ?

Sie drohen dir: Wehe, du stellst dich nicht lobend hinter diesen Staat. Wehe, du glaubst Bundeskanzler Schmidt nicht, wenn er beschwörend ausruft: "Nie hat es in Deutschland für junge Menschen so viele Rechte, so viele Freiheiten, so viel soziale Sicherheit, so viel Bildungs- und Lebenschancen gegeben."

Und wenn das 1000 Mal gelogen ist, und wenn du es 1000 Mal anders am eigenen Leib erfahren hast, schluck es runter, wehr dich nicht, plappere nach, mach was die Regierung sagt, füge dich in dein Schicksal, sonst bist du auf dem Weg zum Terroristen - anonymer Anruf genügt. Und der Staat wirft ein Auge auf, und nicht nur das, auf dich, auf die netten jungen Leute von nebenan, die Terroristen von morgen ...

Sie sagen dir: Denk lieber an die "jungen Helden der Nation", die Bonn der Jugend als neues Idol ans Herz legen will.

DEINE HELDEN ?

Die da im Fernsehen aus dem Flugzeug sprangen, durchtrainiert, entspannt, locker "wie ein Fußballverein nach einem Pokalerfolg"? Wie das Deutschlandlied erklang - "Deutschland, Deutschland über alles" - wie ihnen in bewegten Worten Dank und Orden überbracht wurden. Wie Wischnewski ihre Taten schilderte, das Anschleichen ans Flugzeug, das Werfen der Blitz- und Knallkörper und das blitzschnelle "Ausschalten" der vier Terroristen. Nach dem Urteil einer Dame beim Empfang sahen die "Ballermänner wie richtige Menschen aus". Ja, wie du und ich, in Jeans und Lederjacken, obwohl sie doch eigentlich wie Übermenschen sind, 28 Supermänner, die in 7 Sekunden vier Leute abknallten!!!

Es ist klar, wir alle waren froh, dass die Geiseln frei kamen. Die Empörung und Wut auf die Flugzeugentführer, die Menschen aus dem Volk mit Gewalt bedrohten, war zu Recht riesengroß. Solche Aktionen gegen das Volk sind verbrecherisch, und wir verurteilen sie scharf. Aber sind deshalb diese "eiskalten Killer", die übrigens den Tod von Geiseln skrupellos in ihren Plan mit einkalkuliert hatten, "unsere" Helden ? "Unsere" Helden, die laut der Zeitschrift "Wehrtechnik" ihre "Feuertaufe" in Mogadischu bestanden und darüber hinaus (wie bisher schon die SEKs und MEKs = Spezial-Einsatzkommandos, Mobile Einsatzkommandos) "bei schweren Ausschreitungen und Demonstrationen" eingesetzt werden sollen?

TERRORTRUPPEN GEGEN DAS VOLK

Stellt euch mal folgenden Fernsehauftritt vor: Autos und viele Demonstranten gegen das KKW stehen an einer BP-Tankstelle am Ortsausgang von Wilster. Plötzlich wird die Tankstelle von Männern umzingelt, die mit Schlagstöcken, Messern, Pistolen und Maschinengewehren bewaffnet sind. Alle sind bekleidet wie die Demonstranten. Ihre Gesichter sind mit Tüchern oder mit Wollmützen mit Augenschlitzen vermummt. Sie richten Maschinenpistolen auf die einzelnen Demonstranten, stoßen sie brutal zwischen die Autos, befehlen ihnen, sich mit dem Gesicht auf den Boden zu legen. Einzelne werden gefesselt mit "Plastik-Einweg-Fesseln". Nach 20 Minuten auf dem eisklaten Boden werden die Gefangenen zu einer Mauer geschleift und durchsucht. Anschließend werden einigen die Fesseln wieder aufgeschnitten, wobei ihnen Schnittverletzungen an den Händen beigebracht werden ...

Genauso spielte sich dieser MEK-Einsatz in Wirklichkeit am 19. 2. 1977 in der Wilstermarsch ab. Wohlweislich haben sie daraus keinen Fernsehauftritt gemacht. Nicht nur die, die dabei waren, sondern Millionen Jugendliche hätten sonst das wahre Gesicht dieser MEK-, SEK- und GSG-9-"Helden" gesehen. Das brutale, volksfeindliche Gesicht von Polizei und Bundesgrenzschutz, deren "Heldenhaftigkeit" darin besteht, unbewaffnete Demonstranten zu terrorisieren, mit Hilfe der Überlegenheit ihrer Waffen und ihrer im Todesschuss geübten Hand.

Die so genannte "Anti-Terrorgruppen" dieses Staates - von Polizei bis zur GSG-9 - sind die Truppen dieses Staates gegen die Terroristen von morgen, gegen dich, jungen Arbeiter, gegen dich, Schüler und Student, gegen dich, Arbeitslosen ...

DIESE RECHNUNG GEHT NICHT AUF

Wenn der "STERN" Bundeskanzler Schmidt in Wegeners Uniform steckt (Fotomontage), dann ist das gar kein so schlechter Witz. GSG-9 als Symbol für einen Staat, der mit Gewalt gegen das Volk vorgeht, wenn es nicht still hält. Der mit gewaltsamer Unterdrückung die Ausbeutung aufrecht erhält, der uns zu Ja-Sagern, zu willenlosen Untertanen machen will ...

Aber diese Rechnung geht nicht auf. Immer mehr Jugendliche im Betrieb, auf der Straße, in Jugendszentren lehrt die reaktionäre Gewalt selbst, sich zur Wehr zu setzen. Und vor dieser revolutionären Gewalt der Massen zittern "die Helden der Nation", zittert dieser Staat, weil sie trotz Drohungen und Einschüchterungsversuchen anschwillt, weil sie sich bewaffnen wird, um schließlich diesen Ausbeuter- und Unterdrückungsstaat zu stürzen in der sozialistischen Revolution. Das ist der einzige Weg zur Befreiung der Arbeiterklasse aus der Lohnsklaverei, zur Befreiung der Jugend aus einem erniedrigenden und aussichtslosen Leben.