Zum 25. Jahrestag der Gründung der KPD/ML

Artikel im Zentralorgan

 

geschrieben vom Parteivorsitzenden

Genossen Wolfgang Eggers,

herausgegeben vom ZK der KPD/ML,

veröffentlicht im „Roten Blitz“, Nr.1/1994



Aus Anlass des 25. Jahrestages der Gründung der KPD (Kommunistische Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten) senden wir flammende Grüße an alle marxistisch-leninistischen Organisationen der Welt und rufen alle Genossen in ganz Deutschland auf, den beschwerlichen, aber siegreichen Weg von Marx, Engels, Lenin und Stalin, den Weg der proletarischen Revolution, den Weg der KPD, mutig weiter voranzuschreiten.

50 Jahre war es um die Jahreswende 1968/69 her, dass die Kommunistische Partei Deutschlands, die ruhmreiche Partei Karl Liebknechts, Rosa Luxemburgs und Ernst Thälmanns gegründet wurde und 25 Jahre, dass die Kommunistische Partei Deutschlabnds / Marxisten-Leninisten in ihrer legitimen Nachfolge entstand.

Die Neugründung war historisch notwendig wegen des Verrats der modernen Revisionisten, der in Deutschland zur kapitalistischen Entartung der DDR und ihrer Versklavung durch den sowjetischen Sozialimperialismus, zur Entartung der SED sowie der verbotenen KPD in bürgerliche, revisionistische, sozialfaschistische Parteien führte, in deren dunklen Tradition die DKP und andere revisionistische Neugründungsorganisationen – die sich u.a. direkt mit UNSEREM Namen schmücken – heute immer noch stehen.

Ohne eine kommunistische Partei, die den Revisionismus besiegt hat, kann es heute für den Kommunismus weder in Deutschland noch in der ganzen Welt eine Zukunft geben.

Durch die Wiedererschaffung der KPD als eine bolschewistische Partei Leninschen und Stalinschen Typs kann das Ziel und der Weg weiterverfolgt werden, die gewaltsame proletarische Revolution vorzubereiten, durchzuführen und zu sichern, die Bourgeoisie als herrschende Klasse zu besiegen, die kapitalistische Ausbeuterordnung zu zerschlagen, den wiedererstarkten deutschen Imperialismus endgültig zu zertrümmern, die Diktatur des Proletariats zu errichten, und ein vereintes, unabhängiges, sozialistisches Deutschland zu schaffen, in dem der Revisionismus den Sozialismus nie wieder auf den Weg zurück zum Kapitalismus zwingt.

Um die Jahreswende 1975/76 gründete sich die KPD/ML in der ehemaligen DDR zur Niederwerfung des sozialfaschistischen Honeckerregimes. Und am 1. Mai 1991 vereinigten sich beide Teile der Partei in Ost und West zu einer einheitlichen Partei in ganz Deutschland.

Heute ist die Partei auf ein Minimum geschrumpft. Es existieren praktisch nur noch ihre Überreste, wenn man die Anzahl der Mitglieder berücksichtigt. Somit ist es für die Partei zur Zeit sehr schwer, auch nur die minimalsten Anforderungen, die an eine Kommunistische Partei gestellt sind, annähernd befriedigend zu erfüllen.

Hieran sind sicherlich nicht nur allein die verbliebenen Genossen selber schuld, sondern vor allem auch die Bedingungen unter denen alle Kommunisten in der ganzen Welt zur Zeit schwer zu leiden haben.

Die Kommunisten müssen sich vom Einfluss des rasanten Fäulnisprozesses des weltweiten kapitalistischen Systems befreien.

Die Kommunisten müssen in Theorie und Praxis dem fortgeschrittenen Antikommunismus entgegentreten, müssen konsequent am revolutionären Klassenkampf festhalten, um die Ausgebeuteten und Unterdrückten davon zu überzeugen, dass ihr Befreiungskampf nicht im Revisionismus enden wird, wie es geschehen ist - und was die Kapitalisten in ihren Medien wie ein sozialistisches Schreckgespenst vor sich her tragen.

Sozialismus ist wieder machbar, wenn die Werktätigen sich im revolutionären Klassenkampf vereinigen, wenn sie sich eine Kommunistische Partei schaffen, die treu am Marxismus-Leninismus festhält und sich parasitäre Einflüsse von innen und außen vom Leibe hält.

Dann wird das Ende von Ausbeutung und Unterdrückung in der ganzen Welt unvermeidlich eintreten, wird es dem untergehenden Kapitalismus nicht erlaubt, die ganze Welt mit in den Abgrund zu stürzen, dann werden sie ihre Geschicke in die eigene Hand nehmen, miteinander friedlich leben, eine glückliche Menschheit erleben und die Ideale des Kommunismus verwirklichen können.

Genossinnen und Genossen! Arbeiterinnen und Arbeiter!

Vergesst nicht das Vermächtnis, dass uns die Opfer des proletarischen Klassenkampfes hinterlassen haben. Erkämpft die Macht der Arbeiterklasse und baut zusammen mit der KPD/ML ein neues Leben auf!

Rot Front

ZK der KPD/ML