ÜBER DIE PERSPEKTIVEN DER ARABISCHEN REVOLUTION

UND DIE AUFGABEN DER KOMINTERN (SH)

10. 10. 2019

Wolfgang Eggers

 

GERMAN LANGUAGE


Die Komintern (SH) drückt ihre Solidarität mit den heroischen Kämpfern der zweiten Welle der arabischen Revolution aus.

Wir sind voll Mitgefühl und gleichzeitig voller Wut über den brutalen Polizeiterror.

Wir trauern um die 100 Revolutionäre, die auf offener Straße von den Henkern des Faschismus ermordet wurden. Wir verurteilen dieses ungeheuerliche Verbrechen der Konterrevolution aufs Tiefste. Tausend Demonstranten wurden verletzt.

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Gefangenen und klagen die faschistische Polizei und ihre Befehlshaber an, unzählige Racheakte an den Demonstranten verübt zu haben.

Wir rufen die arabischen Völker auf, ihren revolutionären Kampf mutig fortzusetzen.

Die Nahost-Krise wird durch die arabische Revolution als Teil der sozialistischen Weltrevolution siegreich beendet werden.

Es lebe die arabische Revolution !

Nieder mit der arabischen Bourgeoisie !

Tod dem Faschismus !

Nieder mit den Weltimperialisten und ihren arabischen Marionetten !

Es lebe die arabische Arbeiterklasse und die Diktatur des arabischen Proletariats !

Es lebe der proletarische Internationalismus und die sozialistische Weltrevolution !

Es lebe der Kommunismus !


* * *


Immer mehr Blut der arabischen Völker fließt in Strömen. Die imperialistischen Raubkriege, die Bruderkriege, Bürgerkriege und der faschistische Terror der Konterrevolution gegen die Protestbewegung der arabischen Völker wollen kein Ende nehmen. Araber dürfen nicht länger auf Araber schießen, sondern müssen sich gegen den gemeinsamen Feind, den Weltimperialismus und seine arabischen Lakaien zusammenschließen.

Dreht die Gewehre um !

Die arabischen faschistischen Marionetten-Regimes, die im Auftrag der Weltimperialisten Völkermord verüben und den arabischen Frühling mit Polizei- und Militärgewalt blutig niederschlagen, müssen gestürzt werden. Die zweite Welle der arabischen Revolution hat gerade begonnen, und sie wird siegen !


Über die Dialektik der zweiten Welle der arabischen Revolutionen.

Wir analysieren die Rolle und Eigenschaften der treibenden Kräfte der arabischen Revolutionen und die Wechselwirkung ihrer Hauptströme und schaffen die theoretische Grundlage für die Festigung der Einheit, die Stärkung der Wechselwirkung zwischen allen Hauptströmen der arabischen Revolutionen im Zuge des gesamten revolutionären Weltprozesses.
Wir analysieren die Bedingungen und Voraussetzungen für eine revolutionäre Situation als dialektische Einheit von objektiven und subjektiven Faktoren, nicht nur in einem einzelnen arabischen Land, sondern in der gesamten arabischen Welt.
Wir haben nicht nur die Strategie und Taktik der Vorbereitung, Durchführung und Validierung der arabischen Revolutionen im Hinblick auf den Moment des Sturzes der herrschenden Klassen erarbeitet, sondern sie gleichzeitig auf die zukünftige Entwicklung des Sozialismus in der arabischen Welt ausgerichtet.
Der dialektische Materialismus ist der Schlüssel, mit dem wir einen Einblick in die historischen arabischen Ereignisse erhalten, mit dem wir Antworten auf das "Warum" verschiedener Prozesse der arabischen Klassenkämpfe und ihrer besonderen Bedeutung für den weltrevolutionären Prozesse finden.



Welche globale Bedeutung hat die zweite Welle der arabischen Revolution?


Ihr Trend, nationale Barrieren zu überwinden und sich von einem arabischen Land ins nächste fortzupflanzen,
war schon für die erste Welle charakteristisch. Aber was zeichnet die zweite Welle gegenüber der ersten Welle aus?

Die zweite Welle der arabischen Revolution ist keine reine Wiederholung oder ein Wiederaufleben der ersten Welle, sondern deren Fortsetzung auf einer qualitativ höheren Entwicklungsstufe.

Erstens ihre zeitliche Aufeinanderfolge !

Zweitens das Scheitern der bürgerlichen Demokratie.

Die Weltwirtschaftskrise dauert an und wirkt sich immer katastrophaler auf die ökonomische und soziale Lage der arabischen Völker aus, während die arabische Bourgeoisie im Luxus lebt und die Lasten der Krise dem Volk aufbürdet. Die leeren Versprechungen der bürgerlichen Demokratie haben die Wut der arabischen Völker entfacht und die zweite Welle der arabischen Revolution provoziert.

Das Proletariat wird sich jetzt immer mehr darüber bewusst, dass es mit der ersten Welle der arabischen Revolution immer noch nicht frei ist, zu einem kraftlosen Anhängsel der bürgerlichen Demokratie verkommt und von der Bourgeoisie weiter verraten wird.

Das Proletariat ist sich darüber bewusst, dass es verraten worden ist. Es kennt die Verräter. Aber es verfügt noch nicht über das nötige Klassenbewusstsein, sich auf revolutionäre Weise den ganzen Dreck und Betrug des Kapitalismus vom Halse zu schaffen. Deswegen ist es die Aufgabe der Komintern (SH), im arabischen Proletariat die Einsicht zu fördern, dass es sich nur auf sich selbst, auf die eigene Klasse verlassen kann, dass es sich seine eigene Führung, seine eigene Partei schaffen muss, die ihre Interessen vertritt und sie im Klassenkampf anführt, nämlich die All-arabische Sektion der Komintern (SH), die die Verbindung des arabischen Proletariats mit dem Weltproletariat herstellt und damit dem Kampf des arabischen Proletariats internationalen Charakter verleiht, wodurch es unbesiegbar wird.


Was sind die zwei wichtigsten Lehren aus der zweiten Welle der arabischen Revolution ?

  1. Die erste Lehre ist die Befreiung der arabischen Völker von der Illusion über eine Demokratie, die unter der Herrschaft der Bourgeoisie und unter den unangetastet gebliebenen Bedingungen des Kapitalismus keine wahre soziale, ökonomische und politische Verbesserung für die breite Mehrheit der Bevölkerung herbei geführt hat. Die faschistischen Diktatoren wurden zwar beseitigt, aber an ihre Stelle traten nur neue faschistische Diktatoren. Die alten Ausbeuter und Unterdrücker sind nur durch neue ersetzt worden.

  2. Die zweite Lehre besteht darin, dass die arabischen Völker sich von der Illusion befreien müssen, dass sich mit ihren im Kampf errungenen demokratischen Rechten ihre kolonialistische Versklavung weder minimieren noch beseitigen können, und dass dies nur unter der Diktatur des Proletariats möglich ist.


Worin besteht die Bedeutung der zweiten Welle der arabischen Revolution ?

Die Bedeutung der zweiten Welle der arabischen Revolution besteht

erstens darin,

dass sich die arabische Gesellschaft noch tiefer gespalten hat, dass sich die Kräften zwischen Revolution und der Konterrevolution weiter polarisieren, dass der antagonistischen Charakter der Klassenkonflikte noch deutlicher hervortritt und sich das Proletariat als eigenständige Kraft zu positionieren beginnt.

Zwischen den sich verhärtenden Klassenfronten steht das Kleinbürgertum, das zwischen der Klassenfront von Bourgeoisie und Proletariat hin und her schwankt. Dieses Kleinbürgertum ist reaktionäre, weil es „an nichts“ glaubt, weder an Reformen, die „zu lange auf sich warten lassen“, noch an die sozialistische Revolution, die „noch nicht gekommen ist und nicht siegen wird“.

Das Kleinbürgertum schreckt vor der revolutionären Gewalt gegen die Konterrevolution zurück. Das Proletariat ist für den revolutionären Umsturz als letzten Ausweg.


zweitens darin,

dass die Illusionen der ersten Welle nicht zur Entmutigung, sondern zur Fortsetzung der arabischen Revolution geführt hat, und zwar auf einem höheren Niveau: die Enttäuschung der arabischen Massen über das parlamentarische System der Herrschaft der Bourgeoisie in den arabischen Ländern hat die Widerstandskräfte nicht gebremst, sondern nur noch mehr gestärkt;

drittens

besteht die Bedeutung darin, dass die zweite Welle der arabischen Revolution bessere Voraussetzungen schafft für den Übergang zur sozialistischen Revolution, also als den einzigen Weg zur Beseitigung von Ausbeutung und Unterdrückung durch die Weltimperialisten und ihre Marionettenregierungen in den arabischen Ländern.

Mit ihrer zweiten Welle verändert die arabische Revolution ständig und unaufhörlich ihre eigene Entwicklung in Richtung der sozialistischen Revolution.

Niederlagen und Rückschläge, Verlangsamungen und Hindernisse zwischen den Wellen der arabischen Revolution sind unvermeidlicher Bestandteil jedes revolutionären Klassenkampfes überall auf der Welt.
Es ist nun die Aufgabe der Komintern (SH), die zweiten Welle der arabischen Revolution zu unterstützen, und ihre Überleitung zur sozialistischen Revolution in der gesamten arabischen Welt zu erleichtern, zu propagieren, vorzubereiten und zu organisieren.

Es ist die Aufgabe der All-arabischen Sektion der Komintern (SH), alle isolierten nationalen revolutionären Bewegungen zu einer all-arabischen revolutionären Bewegung zu vereinigen, diese all-arabische revolutionäre Bewegung zentralisiert zu organisieren, bzw. die notwendige Propaganda und Überzeugungsarbeit unter den Arbeitern hierfür zu leisten.

* * *


Auf den Straßen der arabischen Länder kämpfen heute vor Allem die Jugendlichen. Die Jugendlichen leiden am meisten unter der Krise in den arabischen Ländern, unter den direkten Auswirkungen der Weltkrise. Jeder dritte Jugendliche ist arbeitslos und ohne Perspektive. Die Jugend bildet den Hauptanteil an der wachsenden proletarischen Reservearmee des Kapitalismus in den arabischen Ländern. Diese Jugendlichen sind derzeit die vorwärtstreibende revolutionäre Kraft, die auf den Straßen am aktivsten und mutigsten in Erscheinung tritt. Sie sind die Ersten, die die Komintern (SH) unterstützen.

Jugendliche sind die revolutionäre Flamme der heutigen weltrevolutionären Bewegung. Diese Flamme erlischt jedoch leicht wieder, wenn sie nicht vom ganzen Proletariat, von den armen Bauern solidarisch unterstützt wird. Die Jugend ist nicht die entscheidende Kraft, die den Sieg der sozialistischen Weltrevolution herbeiführen kann. Ohne die ganze Klasse des Weltproletariats an der Spitze gibt es keinen Sieg der sozialistischen Weltrevolution. Das lehren uns die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus. Und von ihren Lehren muss sich die Komintern (SH) leiten lassen. Der subjektive Faktor, das noch schwach entwickelte weltrevolutionäre Bewusstsein der internationalen Arbeiterklasse, ist der Schwachpunkt der heutigen revolutionären Weltbewegung. Wir müssen uns mit aller Kraft darauf konzentrieren, dies zu ändern, indem wir unablässig das Bewusstsein des Weltproletariats heben, insbesondere das revolutionäre Bewusstsein der Arbeiterklasse in den arabischen Ländern..

Was die Ebbe und Flut der arabischen Revolution betrifft , so müssen die Genossen der Komintern (SH) dafür kämpfen, den Charakter der Spontaneität der revolutionären Bewegung allmählich zu überwinden. Das ist eine schwierige Aufgabe, die viel Geduld und Hartnäckigkeit verlangt. Aber einen anderen Weg gibt es nicht. Der spontane Entwicklungsprozess des arabischen Protestbewegung muss dem klassenbewussten Handeln des Proletariats Platz machen, dem gewaltsamen Sturz der herrschenden Klasse durch die sozialistische Revolution unter Führung der Komintern (SH).

Während der Ebbe zwischen den Wellen der Revolution gilt es, die Massen dazu zu erziehen, den Mut nicht zu verlieren und niemals vor der Übermacht der Konterrevolution zu kapitulieren. In der Flaute muss alles getan werden, jene Bedingungen aufrecht zu erhalten bzw. neu zu schaffen, die der Vorbereitung auf die neue Welle der Revolution dienen.

Und auf der Höhe der zweiten Welle der arabischen Revolution müssen die Genossen der Komintern (SH) das Wiedererwachen des revolutionären Bewusstseins fördern und jetzt um so intensiver in Richtung sozialistisches Bewusstsein weiter entwickeln.

Es ist illusionistisch zu glauben, dass die arabische Revolution zu jedem (beliebigen) Zeitpunkt und am gleichen Tag in allen arabischen Ländern durchgeführt werden kann. Die arabische Revolution kann nicht zu jeder Zeit und an jedem Ort, nicht nach unseren eigenen Wünschen durchgeführt werden.

Die arabische Revolution bricht prinzipiell am schwächsten Glied in der Kette der arabischen Länder aus.

Wir müssen von dem ausgehen, was ist und dürfen die sich verändernden revolutionären Bedingungen weder überschätzen noch unterschätzen. Für jede erneute Welle der Revolution müssen sowohl die objektiven als auch die subjektiven Bedingungen gegeben sein.

Unsere revolutionäre Taktik muss sich den verschiedenen Entwicklungsphasen der arabischen Revolution anpassen, sie muss also differenziert und elastisch angewandt werden.

Ebbe und Rückschläge der Revolution sind Bestandteil jeder Revolution – ohne Ausnahme. Ihre Unvermeidlichkeit darf nicht einem vermeintlichen „subjektiven Unvermögen“ der Revolutionäre oder etwa ihrer angeblich „falschen“ Taktik angelastet werden. Mit der Ebbe sammelt die Revolution wieder den notwendigen Schwung, neue Kraft für die nächste Flut. Man kann und darf die revolutionäre Flut der Revolution also nicht künstlich weitertreiben und die Ebbe einfach „überspringen“ wollen. Ohne revolutionäre Ebbe keine revolutionäre Flut und keine revolutionäre Flut ohne Ebbe. Das trifft auch auf die arabische Revolution zu.

Meistens verbirgt sich hinter einer solchen Parole des ungeduldigen „Überspringens“ nur "ultra-revolutionäre" Phraseologie. Was dahinter steckt, ist in Wahrheit das Übertünchen des kapitulantenhafte Verhalten der „revolutionären“ Opportunisten, während die rechten Opportunisten natürlich jede revolutionäre Gewalt von vornherein in Frage stellen, ihn ablehnen, wenn es ernst wird, und lieber den "friedlichen Weg" gehen.

Eins ist klar.

Mit jeder neuen Welle wird die arabische Revolution an neuer und wachsender Kraft gewinnen, bis der Moment erreicht wird, wo sie stark genug ist, um die konterrevolutionären Bollwerke aller arabischen Länder niederzureißen und die arabische Bourgeoisie endgültig zu vernichten.

Der Sieg der arabischen Revolution ist von internationaler Bedeutung.

Jedoch, der Sieg der arabischen Revolution allein, bedeutet noch nicht Sieg im Weltmaßstab, wobei der Sieg der arabischen Revolution zweifellos von großer Bedeutung für den Sieg der Weltrevolution sein wird, in der nicht nur die nationalen Bourgeoisien vernichtet worden sind, sondern das ganze weltimperialistische Herrschaftssystem der Weltbourgeoisie in Trümmern geschlagen ist.

Der Kampf der arabischen Arbeiter wird erst dann zu einem internationalen Klassenkampf, wenn alle fortschrittlichen Vertreter der gesamten Arbeiterklasse aller arabischen Länder sich der Tatsache bewusst geworden sind, dass das arabische Proletariat dem Weltproletariat angehört, ein Teil des Weltproletariats ist und als Teil des Weltproletariats kämpft. Die Proletarier aller arabischen Länder lenken ihren Kampf nicht nur gegen die Kapitalisten in den arabischen Ländern, sondern gleichzeitig gegen die gesamte Klasse der Weltkapitalisten.
Nur wenn die Proletarier aller arabischen Länder ihren täglichen Kampf als Teil des globalen Klassenkampfes gegen die Weltbourgeoisie und gegen ihren internationalen Unterdrückungsapparat begreifen, nur dann kann ihr Kampf als Teil des globalen Klassenkampfes bezeichnet werden.

Es ist nicht das Bewusstsein der nationalen Zugehörigkeit der arabischen Proletarier zu ihrem eigenen Land, sondern das weltrevolutionäre Bewusstsein und der weltrevolutionäre Kampf des arabischen Proletariats, welche seinen weltrevolutionären Charakter bestimmen. Das Weltproletariat wird zum Schrittmacher der Weltrevolution, zur führenden Kraft im globalen Klassenkampf, wenn es sich dabei auf den Klassenkampf der Proletarier in jedem Land der Welt stützen kann, also auch auf den Klassenkampf des arabischen Proletariats. Die Globalisierung des Proletariats ist die Voraussetzung für seine volle internationalistische Schlagkraft. Das ist der Schlüssel für den endgültigen Sturz des Weltkapitalismus. Über diesen Schlüssel verfügt das arabische Proletariat nur in seiner Eigenschaft als Kampfabteilung des Weltproletariats.

Das arabische Proletariat lehnt die revisionistische Losung vom „nationalen Weg zum Sozialismus“ ab. Für das arabische Proletariat gibt es nur einen Weg, nämlich den internationalen Weg zum Sozialismus. Das Weltproletariat ist der dominierende Faktor, der alle arabischen Länder in Abteilungen der proletarischen Weltarmee verwandelt.

Weltproletariat – vereinige alle arabischen Länder !

 

Die Konterrevolution in den arabischen Ländern wird unterstützt und global gelenkt von der Konterrevolution des Weltimperialismus.

Die Konterrevolution hat während der ersten Welle versucht, alles zu bekämpfen, was sie unter dem Begriff der Opposition zusammenfasst. In der zweiten Welle versucht die Konterrevolution, die regierungsfeindlichen Kräfte zu spalten in so genannte „friedliche Opposition“, die das System unangetastet lässt (Austausch von Regierungen, Reformen etc.) und "gewalttätige Opposition", die nicht nur die faschistische Regierung, sondern das ganze kapitalistische System der Ausbeutung und Unterdrückung zum Umsturz bringen will. Was die revolutionären Kräfte des Umsturzes betrifft, so sind auch sie gespalten zwischen den so genannten Spontaneisten, die momentan die Hauptkraft darstellen und den Kräften, die den Spontaneismus bekämpfen und die Revolution zentralistisch organisieren unter Führung der kommunistischen Partei. Wir Stalinisten gehören zur letzteren Kategorie, unterscheiden uns aber von allen anderen dadurch, dass wir die gewaltsame sozialistische Revolution mit der Diktatur des Proletariats im eigenen Land verbinden, und diese wiederum verbinden mit der sozialistischen Weltrevolution und der Diktatur des Weltproletariats. Bei der notwendigen Formierung einer revolutionären Einheitsfront gilt das leninistische Prinzip, sich abzugrenzen, bevor man sich vereinigt. Wir vertreten den stalinistisch-hoxhaistischen Weg zur sozialistischen Weltrevolution. Jeder andere Weg ist zum Scheitern verurteilt.

Eine neue Taktik ist die Kontrolle und Ausschaltung der sozialen Netzwerke, die die Demonstranten zum Kommunizieren gebrauchen. Sie basiert auf technologische Software, die der arabischen Konterrevolution von den Weltimperialisten zur Verfügung gestellt wird. Hier müssen geeignete Gegenmaßnahmen auf revolutionärer Seite ergriffen werden, die global anwendbar sind, denn ohne Kommunikation keine Organisierung des Kampfes gegen die Konterrevolution.

Wenn man also die Konterrevolution in den arabischen Ländern zerschlagen will , muss man ihre Verbindungen zur internationalen Konterrevolution kappen, muss der Kampf nicht nur gegen die Konterrevolution in den arabischen Ländern, sondern gegen die globalisierte Konterrevolution, gegen den Weltimperialismus geführt werden. Das arabische Proletariat kann diese Aufgabe nicht allein, nicht ohne Unterstützung des gesamten Weltproletariats erfüllen. Hierzu bedarf das arabische Proletariat globaler Mittel, die es durch die Solidarität des gesamten Weltproletariats erhält. Das arabische Proletariat steht nicht allein im Kampf gegen den Weltimperialismus, welcher die arabische Welt ausbeutet und unterdrückt.

Das arabische Proletariat bildet mit dem Weltproletariat eine gemeinsame Front. In den arabischen Ländern kämpft das arabische Proletariat nicht allein gegen den Einfluss des Weltimperialismus.Gleichzeitig kämpft das Weltproletariat gegen den Einfluss des Weltimperialismus auf die arabischen Ländern von außen. Die richtige Verbindung des Kampfes von innen und außen, das ist die Dialektik der proletarischen Weltfront gegen den Weltimperialismus und Garant für ihren Sieg.

In diesem globalisierten Kampf gegen den Weltimperialismus und seine globalisierte Konterrevolution stützt sich die Komintern (SH) vor Allem auf ihre Sektionen, die die gemeinsame proletarische Front von ihrem eigenen Land aus schaffen. Diese gemeinsame Front ist der Form nach eine bilaterale Front, aber dem Inhalt nach eine internationalistische Front, eine arabische Abteilung der proletarischen Weltfront.

 

Wer ist der Hauptfeind in der arabischen Völker ?

 

Hauptfeind des Weltproletariats ist die Weltbourgeoisie und ihr imperialistisches Weltsystem.

Der Hauptfeind ist ein globaler Feind mit einer Globalstrategie und kann nur mit der proletarischen Globalstrategie besiegt werden, die darin besteht, dass das Weltproletariat die Proletarier aller Länder in einer revolutionären Weltfront gegen den Weltimperialismus vereinigt.

Da sich das imperialistische Weltsystem auf die bürgerlichen Kräfte in jedem Land stützt, müssen diese bürgerlichen Kräfte unter den unterschiedlichen Bedingungen jedes Landes auch unterschiedlich bekämpft werden. Das heißt, dem Weltimperialismus müssen die bürgerlichen Kräfte auf eine Weise entzogen werden, dass er sich nicht mehr auf sie stützen kann, um die arabischen Länder zu versklaven. Dazu muss man die besonderen Klassenverhältnisse in jedem einzelnen Land und den unterschiedlichen Einfluss der verschiedenen imperialistischen Mächte in jedem arabischen Land analysieren.

Es geht bei der Strategie der arabischen Revolution letztendlich darum, die ganze arabische Welt dem Einfluss des Weltimperialismus zu entziehen durch den Sturz ihrer Marionetten.

Grundsätzlich gilt, dass jedes arabische Volk, das sich mutig gegen seine äußeren und inneren Feinde erhebt, um für seine Freiheit und den Frieden in seinem Land zu kämpfen, den Sieg erringen kann, möge der äußere und innere Feind und seine Konterrevolution auch noch so stark bewaffnet sein.

Und genauso grundsätzlich gilt, dass sich die arabischen Völker gegen ihre gemeinsamen Feinde zusammenschließen und sie gemeinsam bekämpfen müssen, um alle arabischen Völker vom Weltimperialismus und von der Bourgeoisie im eigenen Land zu befreien.

Der Weltimperialismus stützt sich insbesondere auf den israelischen Zionismus, als Kettenhund gegen die Befreiung der arabischen Völker. Daher müssen die arabischen Völker diesen Kettenhund töten, um sich vom Weltimperialismus, insbesondere vom amerikanischen und europäischen Imperialismus zu befreien.

Was Syrien anbelangt, so muss der Einfluss des russischen Imperialismus zerschlagen werden durch den Sturz des Assad Regimes. Alle imperialistischen Mächte müssen aus Syrien vertrieben werden.

Und was das kurdische Volk betrifft, so muss es alle imperialistischen Mächte bekämpfen, die es weiter zu spalten und zu unterdrücken versuchen, insbesondere die imperialistische Türkei, die jetzt in das Machtvakuum militärisch eindringt, das durch den Abzug der amerikanischen Truppen aus Syrien entstanden ist. Das kurdische Volk muss aus seinen Erfahrungen im Kampf gegen ISIS lernen, dass es sich nicht auf irgendeine imperialistische Weltmacht stützen kann. Das kurdische Volk kann sich nur befreien, wenn es sich auf seine eigenen Kräfte und auf die internationale Solidarität des Weltproletariats stützt.

Im Vergleich zu früher, als die beiden Supermächte USA und UdSSR die ganze arabische Welt in ihrem Griff hatten, ist im Verlauf der Globalisierung noch ein weiterer gefährliche Feind hinzu gekommen – die Supermacht China. Der chinesische Imperialismus ist deswegen so gefährlich geworden, weil seine Gefahr für die arabischen Völker bis heute viel zu sehr unterschätzt wird. Die arabischen Völker dürfen sich von der sogenannten „Hilfe“ des chinesischen Imperialismus nicht täuschen lassen und müssen sich insbesondere gegen den Einfluss des Maoismus wappnen.

Mit der Befreiung vom amerikanischen, russischen und europäischen Imperialismus ist es also heute nicht mehr getan. Heute müssen sich die arabischen Völker zusätzlich gegen die aufstrebende chinesischen Weltmacht rüsten. Dabei müssen die arabischen Völker aus ihren eigenen Erfahrungen die richtigen Lehren ziehen, nämlich dass sie sich niemals unter den Schutz einer Großmacht begeben, um sich dadurch vermeintlich vor einer anderen Großmacht zu "schützen".

Der Hauptfeind ist das ganze weltimperialistische System. Und solange dieses existiert, werden die arabischen Völker nicht frei sein. Es ist die Komintern (SH) als die einzige Kraft in der Welt, die die Völker zum Sieg über das ganze Weltsystem den Imperialismus führen kann. Es sind die arabischen Sektionen der Komintern (SH), die ihren Teil hierzu beitragen müssen.


Es lebe die gemeinsame Kampffront des arabischen Proletariats und des Proletariats aller anderen Länder in der globalen Kampffront des Weltproletariats !

Man kann den Weltimperialismus nicht zerschlagen, ohne seinen Einfluss in den arabischen Ländern zu zerschlagen, ohne ihn endgültig daran zu hindern, die arabischen Völker weiter schamlos auszubeuten und zu unterdrücken. Gleichzeitig wird der Weltimperialismus um so leichter vom Weltproletariat besiegt werden, wenn er sich nicht mehr durch Ausbeutung und Unterdrückung der arabischen Völker weiter stützen und stärken kann. Der Sturz des Weltimperialismus ist also von gemeinsamem Interesse der arabischen und internationalen Arbeiterklasse, woraus sich die Formierung ihrer gemeinsamen Kampffront gegen den Weltimperialismus ergibt.

Die Befreiung des arabischen und internationalen Proletariats ist die gemeinsame Aufgabe des arabischen und internationalen Proletariats unter der Führung der Komintern (SH). Diese gemeinsame Aufgabe können die einzelnen Sektionen jedoch nur unter zentraler Führung der Komintern (SH) erfolgreich lösen, die die alle Abteilungen des Weltproletariats zusammenführt und einreiht in die große proletarische Weltarmee. Der Sieg der sozialistischen Weltrevolution über den Weltimperialismus bedeutet auch die Beendigung der Ausbeutung und Unterdrückung in der arabischen Welt. Der proletarische Internationalismus unter den Bedingungen der Globalisierung bedeutet für die Komintern (SH), dass sich ihre Sektionen im gemeinsamen Kampf vereinigen. Es geht darum, eine gemeinsame anti-imperialistische und anti-faschistische Weltfront aufzubauen, in der sich die arabische und die internationale Arbeiterklasse zu einer Kampffront zusammengeschlossen hat.

Es kann keine Grenze zwischen der sozialistischen Revolution in den arabischen Ländern und der sozialistischen Weltrevolution geben.


Der Sieg der sozialistischen Revolution in den arabischen Ländern basiert auf der Zerschlagung der Konterrevolution und des faschistischen Staates durch die Arbeiterklasse im Bündnis mit den armen Bauern!

Der Sieg der sozialistischen Revolution in den arabischen Ländern wird gesichert und gefestigt durch die Errichtung der Diktatur des arabischen Proletariats.

Hierzu bedarf es nicht nur der solidarischen Unterstützung der Arbeiterklasse aller arabischen Länder, sondern auch der Unterstützung durch die Arbeiterklasse in den imperialistischen Ländern.

So, wie sich die sozialistische Weltrevolution auf die sozialistische Revolution eines jeden Landes stützt, so muss auch die globalisierte Konterrevolution im gemeinsamen Kampf der Arbeiterklasse der einzelnen Ländern nieder geschlagen werden. Nur dadurch kann es den sozialistischen arabischen Republiken gelingen, die Überfälle der Imperialisten der ganzen Welt und deren arabischen Lakaien erfolgreich abzuwehren.


* * *

Das ABC des proletarischen Internationalismus des arabischen Proletariats ist seine Teilnahme an der Vorbereitung, Verbreitung und Beschleunigung der proletarischen Weltrevolution!


Was verstehen wir unter der sozialistischen Weltrevolution, zu der auch die sozialistischen Revolutionen in der arabischen Welt beitragen ?

Die weltproletarische sozialistische Revolution ist der gewaltsame, bewaffnete Sturz der alten kapitalistischen Welt der Bourgeoisie und die völlige Zerstörung ihres unterdrückerischen und ausbeuterischen Systems. Gleichzeitig ist die sozialistische Weltrevolution die Wegbereiterin für die Schaffung einer neuen Welt, der Welt des Sozialismus - als der ersten Stufe des Weltkommunismus.

Die sozialistische Weltrevolution wird angeführt vom Weltproletariat und seiner Kommunistischen Internationale. Der Hauptzweck ist es, die Weltketten der Produktivkräfte aus ihren imperialistischen Eigentumsverhältnissen zu befreien - durch globale Enteignung und Sozialisierung des Privateigentums an den globalen Produktionsmitteln. Um diesen Zweck zu verwirklichen und der Gefahr der Wiederherstellung des Weltkapitalismus entgegenuwirken, errichtet das Weltproletariat seine eigene bewaffnete Diktatur und schafft einen globalen Überbau des eigenen sozialistischen Weltsystems - mit Unterstützung des Bündnisses mit den armen Bauern.
Die proletarische sozialistische Weltrevolution ist der direkteste und kürzeste Weg, um den Weltkapitalismus zu überwinden und den Weg zum Weltsozialismus zu ebnen. Die Ära der Diktatur des Weltproletariats ist für die gesamte Übergangsphase zwischen Weltkapitalismus und Weltkommunismus - die zukünftige Ära der klassenlosen Weltgemeinschaft - unvermeidbar.

"Revolutionäre Gewalt ist die Geburtshelferin jeder alten Gesellschaft, die mit einer neuen schwanger geht." (Marx, Capital, Vol. I, 1955, S. 603.)


Ohne revolutionäre Gewalt, ohne die Bewaffnung des Proletariats kann die sozialistische Revolution nicht siegen.

 

 

Was heißt:

sozialistische Revolution in den arabischen Ländern ?

- Das heißt ökonomisch, die erzeugten Produkte und Produktivkräfte gegen die zerstörerische Wirkung der kapitalistischen Weltordnung zu beschützen, indem die Kontrolle über die Produktion und deren Verteilung der herrschenden Weltbourgeoisie und ihren Marionetten in den arabischen Ländern entzogen wird und an die produzierenden Massen in allen arabischen Ländern weiter gegeben werden.

Sozialistische Revolution in den arabischen Ländern heißt ferner politisch, die Diktatur des Proletariats in allen arabischen Ländern zu errichten, den bürgerlichen Parlamentarismus abzuschaffen und die wahre Demokratie, die proletarische Rätedemokratie zu schaffen.

Die sozialistische Revolution in den arabischen Ländern heißt ferner die Zerschlagung des bestehenden arabischen Staatensystems der Bourgeoisie und deren Ersetzung einer zu schaffenden vereinigten, arabischen Räterepublik.

 

Was ist unter der sozialistischen all-arabischen Republik zu verstehen?

Die sozialistische all-arabische Republik ist das als herrschende Klasse organisierte, bewaffnete arabische Proletariat.


Im Gegensatz zu den Sozialfaschisten ist die Komintern (SH) für einen sozialistischen all-arabischen Staat im Geiste des proletarischen Internationalismus und nicht für einen nationalen „sozialistischen“ Staat für sich allein genommen. Wir bekämpfen den so genannten „nationalen Weg zum Sozialismus“ auch auf dem Boden der arabischen Staaten als einen Irrweg der Revisionisten.

Die all-arabische Sektion der Komintern (SH) begreift die zukünftigen arabischen Staaten des Sozialismus dem Wesen nach als weltsozialistische Staaten, also als Teil des weltsozialistischen Staatensystems.

Die einzelne sozialistische arabische Nation ist für sich genommen kein Endziel, kein Selbstzweck, sondern dient dazu, dass in der ganzen arabischen Welt sozialistische Nationen entstehen, die eine Union der Sozialistischen Arabischen Republiken bilden und sich dann in einer gemeinsamen all-arabischen sozialistischen Republik zentral zusammenschließen.

Einzelne arabische Völker können, auch wenn es ihnen gelingt, sich von ihrer eigenen nationalen Bourgeoisie sowie von den Weltimperialisten zu befreien, das heißt, auch wenn sie im eigenen Lande die Diktatur de Proletariats errichtet haben, solange der Weltimperialismus besteht, also auf Dauer kein garantiertes Einzeldasein führen. Sie können ihre Existenz besser verteidigen, wenn sie die wirtschaftliche und militärische Unterstützung zumindest durch die benachbarten sozialistischen arabischen Staaten haben.

Das arabische Proletariat kämpft für die Einbindung der sozialistischen all-arabischen Republik in die sozialistische Weltrepublik und nicht für einen pan-arabischen Nationalismus unter der Herrschaft der arabischen Bourgeoisie.

Nur unter den Verhältnissen der Diktatur des arabischen Proletariats, welches die Mehrheit der arabischen Welt um sich geschart und zusammengeschlossen hat, ergibt sich die Möglichkeit, den arabischen Nationalismus radikal zu vernichten, eine Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens zu schaffen und das Fundament des brüderlichen Zusammenwirkens der arabischen Völker zu legen.

Sozialismus „in einem“ Land ist kein Dogma, das für alle Zeiten Gültigkeit hat, sondern entstand unter besonderen historischen Bedingungen, die sich auf dem Weg zur Schaffung der sozialistischen Weltrepublik nicht anders ergeben hatten und entsprechend genutzt werden mussten.

Unter den heutigen Bedingungen der Globalisierung kann der Sozialismus „in einem“ Land nur noch als eine mögliche kurzfristige Übergangslösung bis zum Weltsozialismus praktikabel sein. Der Sozialismus „in einem“ Land

( also ein [einziges] sozialistisches arabisches Land, welches von der gesamten kapitalistischen [arabischen] Welt umzingelt ist)

wird jedenfalls nicht mehr von so langer Lebensdauer sein wie einst die der Sowjetunion und Albaniens.

Nehmen wir an, es gäbe eine sozialistische arabische Welt, die der gesamten kapitalistischen Welt feindlich gegenüber stünde, so müsste sie die gleiche Aufgabe erfüllen, wie einst die Sowjetunion und Albanien – nämlich mit Unterstützung des gesamten Weltproletariats die weltkapitalistische Umkreisung durchbrechen und zum Sieg der sozialistischen Weltrevolution beitragen.

Die Schaffung der sozialistischen Weltrepublik, gestützt auf die sozialistische all-arabische Republik, das ist das Ziel, welches alle arabischen Stalinisten-Hoxhaisten vereint, und wofür die arabischen Sektionen der Komintern (SH) im eigenen Land kämpfen.

Jede sozialistische arabische Nation, die nicht für die Weltrevolution kämpft, die den Kampf für die Schaffung der sozialistischen Weltrepublik aufgibt, ihn einstellt und ihn verrät, ist dem Schicksal der Restauration der bürgerlichen Nation geweiht, ist ein nationalistische und keine internationalistische Nation, verrät die Interessen des Weltproletariats, mit denen das Schicksal der Existenz einer jeden sozialistische arabischen Nation – ohne Ausnahme - verknüpft ist.

Was unterscheidet die sozialistische Union arabischer Staaten vom sozialistischen all-arabischen Staat?

Die arabische Union aller sozialistischen arabischen Republiken bildet als ihre föderalistische Vereinigung die Grundvoraussetzung für das anzustrebende Ziel der Schaffung eines einheitlichen, zentralistischen, sozialistischen all-arabischen Staates.

Die Union der Sozialistischen Arabischen Republiken bildet sich auf der Grundlage der Gleichheit und des freien Willens der arabischen Völker. Das setzt die langfristige Überwindung der Überreste des Misstrauens der armen arabischen Völker gegenüber den reichen arabischen Völkern voraus, was nur allmählich durch gegenseitige Hilfe und gemeinsames solidarisches Handeln überwunden werden kann.

 

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, um die sozialistische Welt aller Araber zu schaffen?

Erstens darf es auf arabischem Boden keine Ausbeuterklassen mehr geben, die die nationalistischen Hauptorganisatoren der Zwietracht, des Hasses und des Misstrauens unter den arabischen Völkern sind.

Zweitens muss die arabische Arbeiterklasse an der Macht sein und die kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung in allem arabischen Ländern beseitigt haben.

Drittens muss das Banner des proletarischen Internationalismus über der gesamten arabischen Welt wehen als Ausdruck der freundschaftlichen Verbundenheit mit dem siegreichen Weltproletariat. Das Banner des proletarischen Internationalismus ist das Banner der arabischen Mithilfe beim Aufbau des Weltsozialismus und umgekehrt das Banner der Unterstützung des Aufbaus einer sozialistischen arabischen Welt durch das Weltproletariat.

Viertens ist die gegenseitigen Hilfe der arabischen Völker auf allen Gebieten des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens zu gewährleisten.

Fünftens muss die nationale Kultur eines jeden arabischen Volkes erhalten bleiben und geschützt werden – national der Form nach, und sozialistisch dem Inhalt nach.

Nur unter diesen und vielen weiteren Bedingungen kann der Sozialismus in der ganzen arabischen Welt erfolgreich aufgebaut, geschützt und verteidigt werden.

Die sozialistische all-arabische Republik ist natürlich nicht die einzige Republik innerhalb der sozialistischen Weltrepublik.

Im Weltsozialismus dient Alles auf der Welt allen gemeinsam. Alles wird von allen geteilt und gemeinsam genutzt bzw. geschützt. Die arabischen Völker teilen Freud und Leid mit allen anderen Völkern der Welt.

Im sozialistischen Weltwirtschaftssystem ist alles Eigentum an den Produktionsinstrumenten und -mitteln, an den Ressourcen der einzelnen Länder in ein gigantisches sozialistisches Welteigentum übergegangen.

Genauso wie es in der sozialistischen all-arabischen Republik keine reichen Erdölländer auf der einen Seite und arme Länder ohne Erdöl auf der anderen Seite mehr gibt, so gilt dies auch im Weltmaßstab. Nicht die sozialistische all-arabische Republik verfügt allein über ihre eigenen Erdölressourcen, sondern im Weltsozialismus verfügt darüber die ganze Weltbevölkerung zum Nutzen aller. Die Macht von Menschen über Menschen wird abgelöst von der gemeinsamen Verwaltung gemeinsamer Dinge.

Wir arabischen Stalinisten-Hoxhaisten kämpfen für den Kommunismus, für eine kommunistische Welt. Ein anderes Ziel kann es für die arabischen Kommunisten nicht geben.

Das Ziel des Weltkommunismus ist die klassenlose Weltgesellschaft, in der das Eigentum abgeschafft ist, also auch das Eigentum der arabischen Völker.



Es lebe die sozialistische Revolution in allen arabischen Ländern und auf der ganzen Welt !

Es leben die arabischen Sektionen der Komintern (SH), die von der all-arabischen Sektion angeführt werden !

Es lebe die Komintern (SH) !

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus – Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha !

Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus !

Es lebe der Weltsozialismus und Weltkommunismus !