WELTREVOLUTION

ehemals

ROTER MORGEN

Zentralorgan

Kommunistische Internationale ( Stalinisten - Hoxhaisten)

Sektion Deutschland

 

 

 

 

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !


 

 

 

 

Mit dem 70. Jahrestag

der Partei der Arbeit Albaniens

 

- gegründet am 8. November 1941 -

 

tritt die KPD (SH) in Deutschland zukünftig nur noch als deutsche Sektion der Komintern (SH) auf - als deutsche Abteilung der Vorhut des Weltproletariats.

Dies entspricht dem Charakter der weltbolschewistischen Partei unter heutigen globalisierten Bedingungen - nämlich Aufbau ihrer Sektionen in allen Ländern der Welt.

Inhaltlich ändert sich nichts an der KPD (SH). Wir verteidigen weiterhin unsere historischen Wurzeln und Traditionen, unsere KPD/ML, unseren Genossen Ernst Aust, unseren Roten Morgen ...

... und bleiben den Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus treu ergeben.

 

Es geht uns mit diesem Beschluss also in erster Linie um die organisatorische Ausrichtung auf die Vorbereitung der sozialistischen Weltrevolution, wobei die Vorbereitung der sozialistischen Revolution in Deutschland ihr integraler Bestandteil ist.

Unsere Parteifahne ist auf Beschluss der Komintern (SH) zukünftig die Parteifahne des Weltproletariats,

das Banner der Komintern (SH).

 

[ Beschluss der KPD (SH) vom 7. November 2011 ]

 

 

 

 

Zum 70. Jahrestag der Gründung der PAA

8. November 1941

 

 

Geschichte der PAA

Allgemeine Schlussfolgerungen

(gekürzter Auszug aus:

"Geschichte der Partei der Arbeit Albaniens",

Tirana 1982, 2. Auflage)

 

 

Die Geschichte der Partei der Arbeit Albaniens ist ein großer Erfahrungsschatz im Kampf um die schöpferische und entschlossene Anwendung des Marxismus-Leninismus für die nationale und soziale Befreiung und für den Aufbau des Sozialismus.

Durch die Verallgemeinerungen dieser Erfahrungen ergeben sich nachstehende allgemeine Hauptschlussfolgerungen:

 

 

 

1.

 

Die Partei der Arbeit Albaniens wurde von den albanischen Kommunisten mit Genossen Enver Hoxha an der Spitze auf der Grundlage der einheimischen kommunistischen und Arbeiterbewegung gegründet.

 

 

 

2.

 

Der Sieg der Volksrevolution und der Aufbau der Wirtschaftsbasis des Sozialismus wurden unter der Führung der Arbeiterklasse erzielt. Gleichfalls unter ihrer Führung wird jetzt der vollständige Aufbau der sozialistischen Gesellschaft durchgeführt.

 

 

3.

 

Die PAA ist imstande, die führende Rolle in der Revolution und beim Aufbau des Landes zu spielen, weil sie eine revolutionäre Generallinie ausgearbeitet und kontinuierlich in die Tat umgesetzt hat.

 

 

4.

 

Ein Ausdruck der proletarischen Prinzipienfestigkeit der Partei ist insbesondere die Politik, sich auf die eigenen Kräfte zu stützen, die sie seit ihrer Gründung fortwährend und beharrlich umgesetzt hat.

 

 

5.

 

Die PAA vermochte ihre richtige politische Linie stets in die Tat umzusetzen, weil sich die Volksmassen diese Linie zueigen gemacht haben, weil sie ihre eigene Linie geworden ist; die Massen haben gemeinsam mit der Partei und unter ihrer Führung mit aller Kraft dafür gekämpft, sie in die Tat umzusetzen.

 

 

 

6.

Die PAA hat die ununterbrochene Entwicklung der Revolution gewährleistet.

 

 

7.

 

Der Zusammenschluss des Volkes um die Partei hat sich in der Demokratischen Front (unmittelbare Fortsetzung der Nationalen Befreiungsfront) verkörpert.

 

 

8.

 

Die Revolution in Albanien siegte durch den bewaffneten Volksaufstand und wird vom bewaffneten Volk verteidigt.

 

 

9.

 

In Albanien entstand die Volksmacht im Kampf für nationale Befreiung als Diktatur der revolutionären demokratischen Kräfte; gleich nach der Befreiung des Landes aber begann sie, die Funktionen der Diktatur des Proletariats auszuüben.

 

 

10.

 

Die Revolution hat auf wirtschaftlichem Gebiet zwei Hauptaufgaben gelöst. Erstens wurde die Wirtschaftsbasis der Gutsbesitzer und der Bourgeoisie vernichtet, das Privateigentum an den Produktionsmitteln beseitigt und durch das sozialistische gesellschaftliche Eigentum an den Produktionsmitteln in Stadt und Land ersetzt.

Zweitens wurden die wirtschaftliche Rückständigkeit und die einseitige Wirtschaftsstruktur, die hauptsächlich aus der landwirtschaftlichen Kleinproduktion bestand, beseitigt;

eine neue vielzweigige Wirtschaftsstruktur wurde errichtet, die aus der industriellen und landwirtschaftlichen Großproduktion besteht und sich hauptsächlich auf die Verwendung moderner Technik stützt.

 

 

11.

 

Die PAA hat den Aufbau und die Entwicklung der sozialistischen Wirtschaft mit der Entwicklung der Volkskultur eng verbunden, wobei sie die Verwirklichung einer im ununterbrochenen Vormarsch begriffenen wahrhaft kulturellen Revolution gewährleistet hat.

 

 

12.

 

Bei der Ausarbeitung ihrer politischen Linie und in ihrer gesamten Tätigkeit ließ sich die PAA von dem marxistisch-leninistischen Prinzip leiten, nach dem der Klassenkampf ein objektives Gesetz und Haupttriebkraft der Gesellschaft ist, bis zur vollständigen Beseitigung der Klassen im Kommunismus.

 

 

13.

 

Die PAA hat stets als Abteilung der internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung gekämpft und gearbeitet.

 

 

14.

 

Die Umsetzung der richtigen politischen Linie der Partei ist durch die Verfolgung einer richtigen organisatorischen Linie gewährleistet worden, die auf den marxistisch-leninistischen Normen und Prinzipien des inneren Lebens der revolutionären Partei der Arbeiterklasse beruht.

 

 

15.

 

Eines der charakteristischsten Merkmale der PAA ist ihre monolithische ideologische, politische und organisatorische Einheit.

 

 

16.

 

Die PAA hat seit ihrer Gründung der Einheit ihrer Führung auf marxistisch-leninistischer Grundlage größte Aufmerksamkeit geschenkt.

 

 

* * *

 

Die Geschichte der PAA veranschaulicht die Verbindung und Bereicherung der marxistisch-leninistischen Theorie mit der Praxis des revolutionären Kampfes der Partei der Arbeiterklasse und der werktätigen Massen Albaniens. Sie zeugt von der gigantischen, inspirierenden und umgestaltenden Triebkraft, die dem Marxismus-Leninismus eigen ist, wenn er von einer revolutionären Partei der Arbeiterklasse auf schöpferische Weise in die Tat umgesetzt wird. Die Geschichte der PAA führt den Nachweis, dass die getreue Anwendung des Marxismus-Leninismus unter den Bedingungen eines jeden Landes zum sicheren Sieg führt.

 

Die großen Erfahrungen, die die PAA auf ihrem ruhmreichen Weg gesammelt hat, und die Stählung und Reife, die sie dabei erlangte, helfen ihr dabei, auch in Zukunft eine korrekte, revolutionäre, marxistisch-leninistische Linie zu verfolgen und das albanische Volk zum endgültigen Sieg zum Sozialismus und Kommunismus zu führen.

 

 

 

8. November 1941 - 8. November 2011

 

70 Jahre

Partei der Arbeit Albaniens

 

 

Der Kampf für die Gründung der Kommunistischen Partei Albaniens

Der Einfluss der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution auf Albanien

 

Als das albanische Volk litt, und terdrückt und misshandelt wurde und die Imperialisten seine Rechte in schändlicher Weise mit Füßen traten, erschütterte ein großes Ereignis die Welt - der Sieg der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in Russland.

Am 7. November ( 25. Oktober alten Stils) 1917 stürzten die Arbeiterklasse und die arme Bauernschaft Russlands, geführt von der Partei der Bolschewiki mit W. I. Lenin an der Spitze, die Macht der Kapitalisten und Gutsbesitzer und errichteten die Diktatur des Proletariats. Auf einem Sechstel der Welt wurde das Banner des Sozialismus gehisst.

Die sozialistische Revolution in Russland leitete eine neue Epoche der Weltgeschichte ein, die Epoche des Sturzes des Kapitalismus und des Sieges der sozialistischen Ordnung, die Epoche der proletarischen Revolution in den kapitalistischen Ländern und der nationalen Befreiungsrevolutionen in den kolonialen abhängigen Ländern, die Epoche der Schaffung einer einzigen revolutionären Front der Proletarier und der unterdrückten Völker aller Länder gegen den Imperialismus.

Der Sieg des Großen Oktober war ein Sieg des Marxismus-Leninismus.

Das Echo der Oktoberrevolution war auch in Albanien zu spüren. Ihre Ideen und die von der Sowjetregierung verfolgte Politik zogen das Wachstum der Bewegung für die nationale Befreiung, für die Bewahrung der territorialen Integrität des Vaterlandes und für die Verbreitung der demokratisch-revolutionären Bewegung nach sich.

Von besonderer Bedeutung war die Veröffentlichung der Geheimverträge der imperialistischen Mächte durch die Sowjetregierung. Unter diesen Verträgen, die auf Beschluss des II. Sowjetkongresses veröffentlicht wurden, befand sich auch das Londoner Geheimabkommen vom April 1915 über die Aufteilung Albaniens zwischen Italien, Serbien, Montenegro und Griechenland. Der Inhalt dieses Vertrags wurde in Albanien sofort bekannt. Eine mächtige Zorneswelle ergriff das albanische Volk. Die anti-imperialistische Befreiungsbewegung zur Sicherheit der Freiheit, Unabhängigkeit und territorialen Integrität gegen den Londoner Vertrag nahm breite Ausmaße an. Der anti-imperialistische Nationalkongress in Lushnja vom Januar 1920 und der heroische Kampf um Vlora im Sommer desselben Jahres, der mit der Vertreibung der imperialistischen italienischen Besatzer aus Albanien endete, zeugten vom hohen Patriotismus des albanischen Volkes und vom Einfluss der anti-imperialistischen leninistischen Politik.

Nach dem Sieg der Oktoberrevolution fanden die Nachrichten über die Siege der russischen Bolschewiki in den Reihen der albanischen Arbeiter, Handwerker und Intellektuellen eine starke Verbreitung. Lenins Name wurde zum Symbol der "erhabenen Prinzipien der Menschheit", der neuen Gesellschaft ohne Ausbeuter und Ausgebeutete. Aus dem Ausland kamen die ersten Broschüren über Russland und den Kommunismus. Sie wurden in engen Arbeiter - und Intellektuellenzirkeln gelesen. Die Ideen des Oktober verbreiteten sich unter den armen Massen, vor allem in der Stadt.

(Aus: "Geschichte der Partei der Arbeit Albaniens", Tirana 1982, Seite 14 - 15).

 

weitere Auszüge aus:


Geschichte der Partei der Arbeit Albaniens

Tirana, 1982

PDF-FORMAT

 

 

 

 

1917 - 2011

 

 

Liebe Genossen auf der ganzen Welt !

Die KOMINTERN (SH) sendet euch kämpferische Grüße

Lasst uns den Sieg der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution krönen mit dem Sieg der proletarischen sozialistischen Weltrevolution !

 

Es lebe der 94. Jahrestag der

Großen Sozialistischen Oktoberrevolution !

 

Es lebe die

proletarische sozialistische Weltrevolution !

 

  


LENIN

Zwischen den Siegen der Oktoberrevolution und den Siegen der internationalen Revolution kann es keine Grenze geben.

Die Feuerzungen des revolutionären Brandes schlagen immer stärker über der ganzen verfaulten alten Weltordnung zusammen. Die Zeit ist nicht mehr fern, wo die Werktätigen aller Länder sich zu einem einzigen, die ganze Menschheit umfassenden Staat zusammenschließen werden

Der Bolshewismus hat eine weltweite Dimension, ... der Widerstand der Bourgeoisie wird in erster Linie international sein.

Wir müssen eine Abteilung, ein Teil der proletarischen und sozialistischen Weltarmee sein.

Als Vertreter des revolutionären Proletariats ist es meine Pflicht, die proletarische Weltrevolution vorzubereiten ... Meine Teilnahme an der Vorbereitung, der Propagierung, der Beschleunigung der proletarischen Weltrevolution - das eben ist Internationalismus, das ist die Aufgabe eines Internationalisten, eines revolutionären Arbeiters, eines wirklichen Sozialisten. Das ist das ABC.

Der Imperialismus wird untergehen, die internationale sozialistische Revolution aber wird siegen, trotz alledem !

Ein einzelnes Land kann man noch zertreten, aber die proletarische Weltrevolution werden sie niemals zertreten können, sie werden sie nur noch stärker entfachen und alle werden sie in ihr ihren Untergang finden !

Wir sind unbesiegbar, denn unbesiegbar ist die proletarische Weltrevolution !

 

 

STALIN

  1. Die Oktoberrevolution ist vor allem dadurch bedeutsam, dass sie die Front des Weltimperialismus durchbrochen, die imperialistische Bourgeoisie in einem der größten kapitalistischen Länder gestürzt und das sozialistische Proletariat an die Macht gebracht hat.

2. Die Oktoberrevolution hat den Imperialismus nicht allein in den Zentren seiner Herrschaft, nicht allein in den „Mutterländern“ erschüttert. Sie hat auch einen Schlag gegen das Hinterland des Imperialismus, gegen seine Peripherie geführt und die Herrschaft des Imperialismus in den kolonialen und abhängigen Ländern unterg

3. Die Oktoberrevolution, die die Saat der Revolution sowohl in den Zentren des Imperialismus als auch in seinem Hinterland ausstreute, die Macht des Imperialismus in den „Mutterländern“ schwächte und seine Herrschaft in den Kolonien erschütterte, hat dadurch die Existenz des Weltkapitalismus als ganzes in Frage gestellt.

4. Die Oktoberrevolution darf nicht nur als eine Revolution auf dem Gebiet der ökonomischen und gesellschaftlich-politischen Beziehungen betrachtet werden. Sie ist zugleich eine Revolution in den Köpfen, eine Revolution in der Ideologie der Arbeiterklasse. Die Oktoberrevolution wurde geboren und erstarkte unter dem Banner des Marxismus, unter dem Banner der Idee der Diktatur des Proletariats, unter dem Banner des Leninismus, der der Marxismus der Epoche des Imperialismus und der proletarischen Revolutionen ist. Sie bedeutet daher den Sieg des Marxismus über den Reformismus, den Sieg des Leninismus über den Sozialdemokratismus, den Sieg der III. Internationale über die II. Internationale.

 

 

ENVER HOXHA

Ihr (...) , die Söhne, Enkel und Urenkel jener ruhmreichen Kämpfer, die die Große Sozialistische Oktoberrevolution durchführten, ihr sowjetischen Proletarier, Kolchosbauern, Soldaten und Intellektuellen (...) werdet (...) euch mit Lenins und Stalins Namen auf den Lippen erheben und auf dem Weg der Revolution zum Sturm antreten. Die Welt möchte und wünscht, dass ihr den Weg der Revolution beschreitet und mit dem Ruf eurer Eltern voran stürmt: „Za Lenina!“, „Za Stalina!“ („Für Lenin ! Für Stalin! ) - für den wahren Sozialismus und gegen den Imperialismus, Sozialimperialismus und Revisionismus.

 

Aus Anlass des 94. Jahrestages der

Oktoberrevolution

veröffentlichen wir einige Werke von

Lenin, Stalin und Enver Hoxha

 

Über die Oktober-Revolution

 

 

 

 

 

 

 

Korrespondenz

 

Kampf dem

Anti-Kommunismus !

 

Der folgende Text habe ich an "Welt der Wunder Magazin" abgeschickt, weil die so einen Müll reinschreiben. Das hab ich vor ein paar Wochen in der Kaufhalle gelesen.

Kampf und Gruß

An:  wdw@bauermedia.com
Betreff:  Was ziemlich antikommunistische in eurer Zeitung
Datum:  Tue, 01 Nov 2011 15:01:12 +0100

 
Grüßt euch,

ich duz euch jetzt einfach mal weil ich kein Systemfunktionär bin.
Ich beziehe mich folgend auf eure Ausgabe 10\11 "Die 50 wichtigsten Menschen der Weltgeschichte". Dabei stieß mir der Hitler -Stalin-Vergleich sehr vor den Kopf, weil man damit den Kommunismus und den wissenschaftlichen Marxismus-Leninismus mit den mörderischen Nazifaschismus auf eine Stufe stellt. Es ist ja allgemein bekannt, dass man durch die Stalin"frage" diverse anti-kommunistische Vorbehalte schürt.

Unter der anti-kommunistischen Ausrichtung der Herr-
schenden werden immer neue dubiose und unhaltbare Gräuelgeschichten über Stalin und die ehemals sozialistische Sowjetunion verbreitet, um unter den Massen systematisch anti-kommunistische Vorbehalte gegenüber der sozialistischen Alternative aufzubauen. Unter dem bürgerlichen Kampfbegriff „Stalinismus“ wird das Wesen der Diktatur des Proletariats verfälscht und ihr Zweck diskriminiert.
Gerade in einer Zeit der schlimmsten Weltwirtschaftskrise seit 1929 und wo die Weltdiktatur der Banken allmählich ins Schwanken gerät und die Leute sich anderweitig orientieren, versuchen halt so die Herrschenden ihre Macht aufrecht zu erhalten und sich an diese zu klammern.
Während die kapitalistischen Länder Anfang der 1930er Jahre
in die tiefste Weltwirtschaftskrise stürzten, wuchs die Sowjetunion zur größten Wirtschaftsmacht heran. Die Industrieproduktion sank in den wichtigsten kapitalisti-
schen Ländern zwischen 1929 bis 1933 um 25 Prozent, in der Sowjetunion stieg sie um mehr als das Doppelte. Während in der kapitalistischen Welt Not und Hunger um sich griffen, verbesserte sich in der Sowjetunion der Lebensstandard kontinuierlich.
Die Arbeitslosigkeit verschwand, die Arbeiterklasse und die Klasse der Kollektivbauern wuchs. Staat und Gewerkschaften, Betriebe und Kolchosen verbesserten kontinuierlich die Einrichtungen des Bildungs- und Sozialwesens. Der sozialistische Staat gewährleistete auch die Altersversorgung aller Werktätigen.
Die sozialistische Sowjetunion war fast vier Jahrzehnte lang der einzige sozialistische Staat. Das Prinzip ihrer Außenpolitik war der proletarische Internationalismus, der die Weltrevolution mit politisch-ideologischer und auch materieller Unterstützung
für revolutionäre proletarische Parteien und anti-imperialistische Bewegungen, später auch andere sozialistische Staaten förderte. Dazu nutzte sie auch immer wieder Ge-
gensätze zwischen kapitalistischen Staaten aus, um die eigene Position zu stärken und revolutionäre Bewegungen zu fördern. Sie gab Gebiete, die der zaristische Imperialismus anderen Völkern geraubt hatte, zurück. Sie veröffentlichten Verträge, die die zaristische Regierung mit ihren Verbündeten geschlossen hatte, die aber geheim bleiben sollten, weil sie gegen andere Verbündetet gerichtet waren. So war auch zu
erwarten, dass sich die bürgerlichen und opportunistischen Kräfte auf die sozialistische Außenpolitik einschossen, vor allem auf ihre weltrevolutionäre Ausrichtung.

Doch nun geh ich mal auf eure Argumente ein : Der Nichtangriffspakt beinhaltet, dass die SU damals noch nicht (militärisch) stark genug war und somit ein miltärischer Angriff der Nazifaschisten hinausgezögert wurde, denn hätten sie gleich angegriffen, dann hätten sie die UdSSR gleich plattgemacht und die Nazifaschisten hätten ihr Ziel doch noch erreicht. Auch die Sache mit der Aufteilung Polens ist von bürgerlichen Ideologen erlogen und erstunken.
Ihr vergleicht SU mit dem Hitlerfaschismus, dass beide Länder aus feudalen (zaristischen, und vom Kaiser Wilhelm) Verhältnissen stammen und beide den 1. Weltkrieg verloren hatten und durch die Oktober- und Novemberevolution gestürzt wurden. Nur waren das mit der Novemberevolution keine Faschisten , sondern die Arbeiterklasse die nicht mehr ausgebeutet und unterdrückt werden wollte .
Des Weiteren behauptet ihr :" Beide haben ganz ähnliche Ziele, die Schaffung eines neuen Menschen und einer neuen Gesellschaft."   Absoluter Blödsinn , Kommunismus ist eine befreite , klassenlose, herrschaftslose Gesellschaft in der Ausbeutung, Unterdrückung der Menschen durch den Profit und der Macht und des Finazkapitals  aufgehoben ist. Dort gibt es keine Nationalsstaaten mehr auf den Planeten und kein Geld, weil die Produktionsmittel in den Händen der Werktätigen ist.
Faschismus hingegen ist die extremste und krasseste Form des Kapitalismus mit all ihren bestialischen Auswüchsen. Auch Hitler wurde vom Industrie-und Finanzkapital an die Macht gepusht. Anders als ihr es behauptet, beinhaltet der Marxismus-Leninismus nicht "grenzenlose Herrschaft und Schaffung eines neuen Menschen"  sondern dialektischer historischer Materialismus, Ökonomie und halt wissenschaftlicher Kommunismus und Klassenkampf. Als damals die kapitalistische Welt durch die Weltwirtschaftskrise allmählich krachen ging und die damals noch sozialistische Sowjetunion auf den Gewinnerkurs war, installierte der Weltkapitalismus durch den Börsenkrach eine Reihe faschistischer Diktaturen in Europa, um den Kapitalismus und die alten Herrschaftsverhältnisse zu retten und um das sozialistische Weltlager im Blutrausch zu ersticken.



Der Rest des Textes bestand nur aus Aussagen, wo in der SU "gemordet, deportiert, verhungert" etc wurde, ohne jede Begründung oder Argumentation, dass sich der Anschein erweck,t man hoffe, dass der Leser nicht zwischen sachlicher ,wissenschaftlicher Analyse  und reaktionärer ,plumper, stumpfer anti-kommunistischer Hetze unterscheiden kann. Ihr hättet davon ausgehen müssen, dass sich sowas keiner gefallen lässt. Ich kann nur appellieren und hoffe, nie wieder so einen geistigen Synapsenpogo bei euch zu lesen , zumal ich euch ja auch aus Pro Sieben kenne.

Konrad

 

 

 

Arbeiter und Bauer


    Trennen lassen wir uns nicht mehr
    Wir scheißen auf die Träume der Politiker
    CSU oder SPD , das ist doch scheißegal
    Alles was ich seh ist Geld, Macht und Qual

    Du bist Arbeiter und du bist Bauer
    das Gelaber darum nervt mich auf Dauer
    Du hörst so gern die Mucke wie auch er gerne hört
    und du hast wie er die Leute, die sich daran stör'n
    Du willst nur frei sein, klar das will er auch
    Du haßt deine Arbeit ,am liebsten macht er blau
    Du glaubst nicht an das Land, es raubt ihn den Verstand
    Ihr sitzt im selben Boot, komm los reicht euch die Hand

    Refrain

    Scheiß egal bist du Arbeiter oder Bauer
    Scheißegal diese Frage nervt mich auf Dauer
    Scheißegal , bei einer Sache machen wir immer Dampf
    Scheiß egal immer nur Klassenkampf, Klassenkampf, Klassenkampf

    Neulich auf der Straße da kam doch einer an, der sah so aus wie ihr 
    doch er machte mich gleich an
    Ey du Kommunistensau ,dir hau ich die Fresse ein 
    denn ich bin ein deutscher Arbeiter und so muß das sein
    Du , du nennst dich Arbeiter , doch ich sag dir was du bist
    In meinen Augen nur ein dreckiger Faschist
    Und suchst du jetzt hier Stress, dann ist mir das nur recht
    denn wenn ich dich nur sehe dann wird mir auch schon schlecht

    Refrain

    Scheiß egal bist du Arbeiter oder Bauer
    Scheißegal diese Frage nervt mich auf Dauer
    Scheißegal , bei einer Sache machen wir immer Dampf
    Scheiß egal immer nur Klassenkampf, Klassenmkampf, Klassenkampf

    Revolution und Kommunismus wie noch nie
    Das ist nicht nur Utopie
    Soll das in dieser Welt wirklich geben
    dann müssen wir gemeinsam überleben
    Glaubst du mir oder rede ich nur scheiß
    Keiner sagt, dass ich es besser weiß
    Doch ich glaub daran und darauf bin ich stolz
    denn wir alle sind aus den selben Holz!

    Refrain

    Scheiß egal bist du Arbeiter oder Bauer
    Scheißegal diese Frage nervt mich auf Dauer
    Scheißegal , bei einer Sache machen wir immer Dampf
    Scheiß egal immer nur Klassenkampf, Klassenkampf, Klassenkampf

 

 

26. Oktober 2011


Freiheit für Mete Tuncer!


An die Öffentlichkeit,


Mete Tuncer wurde am 25. Oktober 2011 in Recklinghausen verhaftet, vor einen Strafrichter gestellt und befindet sich nun im Gefängnis.

Auf Grund eines Suchbefehls der Interpol soll Mete Tuncer dem türkischen Staat ausgeliefert werden.
Begründet wird dies mit der „Gefahr, die von ihm gegen den Staat“ ausginge. Diese Auslieferung würde sich an eine Serie von Abschiebungen fortschrittlicher und revolutionärer Menschen durch europäische Staaten an die Türkei reihen. Yusuf Karaca, Süleyman Şahin, Zeynep Yeşil, Veysel Çınar, Binali Yıldırım und Muzaffer Ayata sind nur einige Beispiele von vielen.

Mete Tuncer war im Rahmen des TIKB (Bund revolutionärer Kommunisten der Türkei) Verfahrens bereits 11 Jahre lang im Gefängnis und kam im März 2009 frei, da sein Verfahren über 10 Jahre andauerte und er noch nicht rechtskräftig Verurteilt war. Im Mai 2010 wurde er von der türkischen Justiz zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Anschließend floh er im September 2010 nach Deutschland und beantrage politisches Asyl. Sein Asylprozess ist noch nicht abgeschlossen. Im Fall einer Auslieferung droht ihm eine lebenslange Haftstrafe in der Türkei, obwohl er in Folge der Folter und harten Gefängnisbedingungen, schwerwiegende gesundheitliche Probleme hat. Dies und die ihm drohende Folter in türkischen Gefängnissen machen diesen Umstand lebensgefährlich.

Der deutsche Staat, der in den EU Verhandlungen gerne auf das Demokratiedefizit der Türkei aufmerksam macht und die bis heute andauernde Folter in türkischen Gefängnissen kritisiert, unterstützt willkürliche Auslieferungen von fortschrittlichen und revolutionären Menschen an die türkische Justiz.

Die Verhaftung von Mete Tuncer und seine Inhaftierung sind willkürlich. Wir rufen die Öffentlichkeit dazu auf, gegen diese Maßnahme zu reagieren und den Fall aufmerksam zu verfolgen. Wir rufen zu Solidarität mit Mete Tuncer, zu Protesten gegen diese willkürliche Verhaftung und für die Freilassung von Mete Tuncer zu demokratischen Aktionen auf.

*Freiheit für Mete Tuncer!
*Mete Tuncer soll sofort entlassen werden!

 

 

    Afghanistan, Irak, ...



    Seht ihr sie marschieren nach Afghanistan hin
    Sie wollen wieder morden für Profit und Absatzmärkte  , egal ob Mann, Frau oder Kind.
    Mit Maschinengewehren , Mörsergranaten  und Minen schießen 
    schießen sie jeden dann zum Invaliden
    Zum Schluß brenn  noch das Familienhaus und
    die brave Bourgousie spendet  noch Applaus


    Ref. Es ist Krieg , auch in unseren Straßen.
    Es ist Krieg in dieser unser Zeit.
    Die Herrschenden gegen die unterdrückte Klasse, das ist ihr Ziel
    Gründe so zu leben , gibt es wirklich nicht mehr viel.

    Die einheimische Milliz steht daneben, doch unternehmen nichts.
    Die Regierung hier und dort bleibt stumm, niemand der den TERROR bricht.
    Ein paar Tage später, zerreißt ein Schuss die Nacht,
    als "Sandnigger" und "Lumpenkopf" beschimpft, von Imperialisten umgebracht

    Zurück bleibt Frau und Kind , doch die sind in der BRD nix wert.
    Sie werden abgeschoben, in ihrem Land, als Terroristen abgestempelt und eingesperrt.
    Eingesperrt  vom Marionettenstaat , von dem sie damals flohen.
    Doch Freiheit ist Ware und gibts nur zu kaufen,
    nur für dich und der dreckige Rest gibts nix zu holen.
    Regierung bleibt Regierung egal in welchem Land
    Korrupt und geil auf Macht gehen sie alle Hand in Hand.
    Ob Obama oder Blair , alle sind sie gleich
    und auch das deutsche imperialistische Großmaul, fordert wieder seinen Preis.

 

 

Du bist Arbeiter

Du bist stolz


Du bist Einer von ihnen vom Proletariat,
Du steckts nicht zurück, denn Du hast keine Angst,
Klassenkampf, Revolution, international und ArbeiterBoots
Spartakus Fahne, denn darauf bist du stolz.
Man lacht über Dich, weil Du Arbeiter bist.
Doch darauf bist du stolz, du hörst nicht auf den Mist.
Du bist Arbeiter, Du bist stolz,
Du bist Arbeiter, schrei's heraus
Du bist Arbeiter, Du bist stolz,
Du bist Arbeiter, schrei's heraus
Du hörst Kom Intern wenn Du zu Hause bist,
Du bist einer von Ihnen, denn Du bist nicht alleine
Du bist klassenbewußt in deinem Herz,
Denn Du weißt welcher Kult für Dich am besten ist
Die Spießer schauen auf Dich mit Haß in den Augen,
Sie schimpfen Dir nach, und erzählen Lügen über dich 

 

Konrad Klinger

 

 

Der türkische Staat beharrt weiter auf Krieg!

 

Das Beharren des türkischen Staates auf den Krieg gegen das kurdische Volk ebnet den Weg für neue Tote. Der türkische Staat, der Kurdistan täglich durch Flugzeuge bombardieren und die Militäroperationen fortsetzen lässt, beharrt auch auf die grenzüberschreitenden Operationen in Südkurdistan, die seit Monaten vorbereitet werden. Nach dem Gefecht am 18. Oktober in der Provinz Cukurca in Hakkari, bei dem Dutzende von Soldaten starben, hat der Staat nun mit den  grenzüberschreitenden Operationen in Südkurdistan begonnen, unterstützt durch Zehntausende Soldaten und Kriegsflugzeuge.

Der faschistische türkische Staat beharrt immer noch auf Kurdistan mit dem Status als Kolonie und lehnt die Existenz des kurdischen Volkes strikt ab. Je länger er am Krieg festhält, desto mehr Opfer gibt es. Das kurdische Volk ist den Bomben und dem Kugelhagel des türkischen Staates ausgesetzt, der den Wunsch des kurdischen Volkes nach Frieden und einem freien Leben mit Krieg beantwortet. Der Staat ist nicht nur verantwortlich für die Kurden, die er ermorden ließ, sondern auch für die gefallenen Soldaten.

Die Krokodilstränen des Staates für die Soldaten, die im schmutzigen Krieg basierend auf die sture Politik der Verleumdung und Vernichtung des kurdischen Volkes durch den türkischen Staat gefallen sind, sind unecht und heuchlerisch. Es ist der türkische Staat, der für die gefallenen Soldaten verantwortlich ist, der auf die Militäroperationen beharrt und der die Friedenswünsche des kurdischen Volkes und die mehreren Waffenstillstände der PKK mit Krieg beantwortet hat. Es ist auch der Staat, der den PKK Führer Abdullah Öcalan seit fast drei Monaten nicht mit seinen Anwälten zusammenkommen lässt.

Der türkische Staat zielt einerseits mit den Militärangriffen und Massakern und andererseits mit systematischen Festnahmen und Verhaftungen auf die Liquidierung der kurdischen nationalen Bewegung ab. Die Festnahme- und Verhaftungswellen gegen Kurden unter dem Vorwand von “Operationen gegen die KCK” weiten sich mehr und mehr aus. Die vom kurdischen Volk gewählten Bürgermeister werden in Massen verhaftet, obwohl sie als legal Politik machen. Die Zahl der in den letzten 2 Jahren festgenommenen Kurden beträgt 20.000 und die der Verhafteten 4000. Die Gefängnisse in der Türkei sind überbelegt. Während die Verhaftungsangriffe andauern, werden aus den Gefängnissen in Kurdistan fortlaufend Gefangene in die Gefängnisse im Westen der Türkei und an die Schwarzmeerküste verlegt. Dies deutet darauf hin, dass die Verhaftungsangriffe weitergehen werden. Während dieser Verlegungen sind am 16. September fünf Gefangene im Gefangenentransporter verbrannt.

Türkische und kurdische Arbeiter und Werktätige, Arbeiter und Werktätige jeder Nation in Europa!

AvEG-Kon ruft euch dazu auf, euch am gemeinsamen Kampf gegen diesen Krieg, den der türkische Staat beharrlich weiterführt und aufgrund dessen täglich Dutzende Menschen sterben und gegen die Verleumdungs- und Vernichtungspolitik des türkischen Staates zu beteiligen. Lasst uns gemeinsam für die Brüderlichkeit der Völker und gegen die rassistische, chauvinistische Hysterie gegen das kurdische Volk.

AvEG-Kon ruft die türkischen Arbeiter und Werktätigen dazu auf, für eine Lösung in der kurdischen nationalen Frage, ein Ende des Krieges und für ein gemeinsames und friedliches Zusammenleben der kurdischen und türkischen Völker auf der Basis von Gleichheit, Brüderlichkeit und der Forderung nach einem gerechten und würdevollen Frieden zu kämpfen.

AvEG-Kon

Konföderation der Unterdrückten Migranten in Europa und die Mitgliedsorganisationen:

Föderation der Arbeitsimmigrant/Innen in Deutschland e.V. (AGİF) - agif@gmx.de

Föderation der Arbeitsimmigrant/Innen in der Schweiz (İGİF) - igif@gmx.ch

Kulturverein der Arbeiter aus der Türkei in Paris (ACTIT) - actit2004@hotmail.com

Kulturverein der Migrantenarbeiter in London (GİK-DER) - rwca1991@hotmail.com

Internationale Kultur- und Kunststiftung Vardiya in den Niederlanden(VEK-SAV) - veksav@hotmail.com

Kollektiv der Unterdrückten Migranten in Belgien (EGK) - info@collective-oi.org

Initiative der Migrantenarbeiter in Österreich – migrant@gmx.at

Union der Migrantenfamilien in Edinburgh (EGA-BİR) - urfo@hotmail.com


 

 

Wir feiern den 103. Geburtstag des Genossen

ENVER HOXHA

 

 

An diesem feierlichen Tag grüßen wir alle Genossen in Deutschland und rund um die Welt !

 

Genosse Enver Hoxha führte das tapfere albanische Volk zum Sieg des Sozialismus !

Er behauptete sich erfolgreich gegenüber der Umkreisung der gesamten kapitalistisch-revisionistischen Welt !

Er erwies sich als bester Schüler des Genossen Stalin !

Er war der große Führer der marxistisch-leninistischen Weltbewegung, ein großer Führer des Weltproletariats und der Völker, die um ihre Befreiung vom Weltimperialismus kämpften !

Er ist der 5. Klassiker des Marxismus-Leninismus !

Er ist und bleibt unser aller geliebter Führer im Kampf für den Weltkommunismus !

An seinem 103. Geburtstag schwören wir, die tiefe Freundschaft und kämpferische Verbundenheit zwischen Genossen Ernst Aust und Genossen Enver Hoxha stets hochzuhalten.

Das Proletariat in Deutschland wird alles tun, um Albanien dabei zu helfen, seinen Sozialismus zurückzuerobern !

Wir schwören, den Genossen Enver Hoxha und sein großartiges Werk weiterhin zu verteidigen !

 

Hoch lebe der Genosse Enver Hoxha ! 

16.10. 2011

KPD (SH)

 

 

                       

Die KPD (SH) in Aktion

    15. 10. 2011

    Welt-Demonstration gegen die Verbrechen der globalen Finanzkapitalisten

     


Auch in Augsburg war grad eben die Demo gegen die Banken und die Weltbanken und das Weltfinanzkapital. Auch hier brauchen wir uns nix vormachen: die Demo war gesteuert von PDS / Linke, um den Protest von der Straße wieder ins Parlament zu holen und um den Kapitalismus zu retten. Der Protest an sich war angesichts der Weltbankenkrise gerechtfertigt. Es beteiligten sich PDS / Linke, SPD, Attac, Piratenpartei und die Violettenpartei - das ist die Partei der “spirituellen” Politik.
Ein Attac Vertreter sprach auf der Bühne, man könne die Welt angeblich “retten”, indem man den Stromanbieter wechselt und zu Biostrom umschaltet (!) Der Modorator forderte Sprechchöre: "Demokratie jetzt". Auf der Podiumdisskusion erfolgten Redebeiträge von Einzelpersonen, Verschwörungstheoretikern, einer Frau, die Parteien und Fahnen ablehnt, ein Vertreter der NGG Gewerkschaft und die maoistische MLPD. Ein Vertreter der KPD (SH) war nicht auf der Bühne zugelassen, um etwas ins Mikrofon sagen.

Mit der Parteifahne -Hammer, Sichel und Gewehr- in der Hand führten wir wieder unsere Unterhaltungen mit den Demonstranten. Wir wurden gefragt ob wir eine maoistische K- Splittergruppe seien. Diese Aussage wurde anhand von den anti-neorevisionistischen Kampf vom bolschewistischen Albanien unter Enver Hoxha widerlegt und sein Buch “Betrachtungen über China” ans Herz gelegt. Es wurde viel gefragt, was es mit dem Gewehr auf unserer Fahne auf sich hat. Wir erwiderten: “Die Gewaltfrage geht nicht von uns aus, sondern vom Klassenfeind. Als Beweis führten wir Lehrbeispiele an wie: Pinochet in Chile, Militärputschs in Uruguay 1973, 1978 o. 79 in El Salvadore, Indonesien in den 60ern und noch so viel mehr.

Einem Rumänen gab ich die Internetseite unserer Partei. Er berichtete uns über seine schlimmen Erfahrungen mit dems Ceausescu-Sozialfaschismus.

Mit einen älteren Herren unterhielt ich mich länger , der sagte: “Marx und Lenin haben nur Theorie gemacht und Stalin die Praxis - und die war dann immer brutal.” Im Wir klärten ihn datrüber auf, dass es den Menschen im Sozialismus besser ging als im Kapitalismus. Tatsache ist, dass hier jeder Zehnte arbeitslos ist und dass wir die schlimmste Weltwirtschaftskrise seit 1929 haben. Wir erklärten ihm auch, warum Arbeitslosigkeit im Kapitalismus gesetzmäßig ist, dass es im Kapitalismus immer mehr Arbeitslose gibt, siehe Marx. Er erwiderte: “Ims Kommunismus oder Sozialismus gibt's das auch”. Wir erklärten ihm, warum es im Sozialismus überhaupt keine Arbeitslosen geben kann. Er fragte: “Wie soll das gehen, wo soll das Geld und Beschäftigung herkommen ?” Wir machten ihm klar, dass genug Geld da ist, welches aber mit 600 Milliarden Euro in den Arsch der Banken gesteckt wird. Wir leben unter der Diktatur des globalen Finanzkapitals, unter der Diktatur der EZB, der europäischen Zentralbank, der Weltdiktatur der Weltbank.
Dagegen hoben wir die großartige Industriealisierung der Sowjetunion hervor, die sozialistische Aufbauphase, die unter den Muttermalen der feudalen Zarismus und unter den schwersten Bedingungen des rückständigsten Agrarland, Europas stattfand, und in kürzester Zeit entstand die M mor verzierte Moskauer U-bahn - als Beispiele für die Erungernschaften und Kunst der Arbeiterklasse. Der Mann meinte: “Die Kunst im Kapitalismus ist besser als im Bolschewismus.” Er sagte, man gehe da immer nur eine gerade Linie und das wäre falsch. Wir korrigierten ihn. Lenin sagte mal, dass das menschliche Denken nicht geradlinig sondern spiralartig verläuft.
Zum Schluss waren wir uns trotzdem in einem Punkt einig: “Mit der Weltwirtschaftsbankenkrise kann das so echt nicht mehr weiter gehen”. Und das war ja auch der Grund, weswegen wir heute nicht nur in Augsburg zusammen auf die Straße gegangen sind, sondern das erste Mal in der Menschheitsgeschichte war die ganze Welt zum Protest gegen den Wweltkapitalismus auf den Beinen – und das wird nicht das Letzte mal so gewesen sein, sondern erst der Anfang !



Mit der proletarischen, sozialistischen Weltrevolution

wird die Komintern (SH) folgende Maßnahmen ergreifen:

 

1.

Das Weltkapital herrscht vor allem durch seine bewaffnete Macht nach innen und außen. Diese bewaffnete Macht muss durch die weltproletarische Macht zerschlagen und die konterrevolutionären Kräfte entwaffnet werden. Wir kämpfen für die Errichtung der Weltdiktatur des Proletariats, für die Ausübung der bewaffneten politischen Macht des Weltproletariats. Wir bauen die rote Weltarmee auf, die die politische Weltmacht des Proletariats mit der Waffe in der Hand erobert und schützt. Sie wird unmittelbar in den Prozess der Weltproduktion einbezogen, indem sie sich eng mit den Werktätigen der ganzen Welt verbindet unter Führung der Komintern (SH).

 

2.

Neben dem Militär bedient sich die Weltbourgeoisie der bürgerlichen Parlamente, der bürgerlichen Regierungen, der bürgerlichen Justiz und ihrer nationalen und globalen Bürokratie zur Aufrechterhaltung ihrer Weltmacht. Das Weltproletariat wird diese bürgerlichen Einrichtungen nicht übernehmen, sondern sämtliche globalen wie nationalen Unterdrückungsapparate zerschlagen und eine sozialistische Weltrepublik schaffen, die Weltunion sozialistischer Staaten, eine sozialistische Weltdemokratie neuen Typs, die Diktatur des Weltproletariats nach dem Vorbild der russischen und albanischen Genossen. Nach sowjetischem Vorbild üben die Arbeiter-, Bauern- und Soldatenräte die Kontrolle in allen Bereichen der ökonomischen und politischen Welt aus. Die Räte werden in direkter geheimer Wahl von unten nach oben gewählt. Sie sind gegenüber ihren Wählern verantwortlich und jederzeit von diesen absetzbar. Richter, die über die Einhaltung der zu schaffenden weltsozialistischen Gesetzbarkeit richten, werden direkt durch die Werktätigen gewählt. Die weltsozialistische Verwaltung wird auf ein Minimum beschränkt. Ihre Angestellten erhalten Facharbeiterlohn und werden regelmäßig zu körperlichen Arbeiten herangezogen, um die Verbindung zu den Massen nicht zu verlieren.

 

3.

Die Weltherrschaft des Finanzkapitals wird bis in seine Grundfesten zerschlagen. Das gesamte Finanzkapital der Welt, das globalisierte Privateigentum wird zusammen mit dem Privateigentum aller nationalen Bourgeoisien konfisziert und vergesellschaftet. Die Weltdiktatur des Proletariats schafft sich eigene staatliche Instrumente,, um diese Maßnahmen durchzuführen. Nur so können die Reichtümer der Welt in die Hände der Werktätigen der ganzen Welt überführt werden, die diesen Reichtum geschaffen haben und schaffen und die nunmehr selber über seine weitere Mehrung und Verteilung entscheiden. Großgrundbesitzer werden entschädigungslos enteignet und die landwirtschaftliche Produktion nach dem Vorbild der russischen und albanischen Genossen - im Weltmaßstab – organisiert. Die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen wird im Weltmaßstab, das heißt in jedem Land der Welt, ein für allemal abgeschafft.

 

4.

Die ganze sozialistische Weltwirtschaft wird auf den Lehren und Erfahrungen der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus aufgebaut. Die Anarchie der kapitalistischen Weltwirtschaft, die Jagd der Kapitalisten nach höchsten Profiten, die Ausbeutung der armen Nationen durch die reichen Nationen usw. , wird beseitigt durch die weltsozialistische staatlichen Planwirtschaft, an der alle Werktätigen der ganzen Welt unter der Führung des Weltproletariats gleichberechtigt beteiligt sind und die ausschließlich der Befriedigung der Bedürfnisse der Völker in ihrer Gesamtheit dient, der sozialistischen Weltgesellschaft. Alle Arbeiter und Werktätigen auf der ganzen Welt werden die Organisation der Weltproduktion direkt in ihre eigenen Hände nehmen, um ihre neue sozialistische Welt aufzubauen. Von den Fesseln der Lohnsklaverei befreit, wird das Weltproletariat seine schöpferischen und produktiven Kräfte entfalten, wie dies unter dem Kapitalismus niemals möglich war.

 

5.

Durch die Entfaltung der weltsozialistischen Produktivkräfte werden die notwendigen materiellen Bedingungen geschaffen, um die elende Lage der Arbeiterklasse und aller Werktätigen für immer zu beseitigen. In relativ kurzer Zeit werden die Missstände der alten Weltgesellschaft überwunden und der Lebensstandard der Weltbevölkerung im Weltmaßstab gehoben sein. Sind die Weltproduktivkräfte aus den Fesseln der weltkapitalistischen Produktionsverhältnisse befreit, wird keiner mehr Hunger und Durst leiden. Die extremen Einkommensunterschiede zur Zeit des Weltkapitalismus werden beseitigt durch ein global einheitliches Einkommen nach dem Prinzip: Jedem Land nach seinen Fähigkeiten , jedem Land nach seiner Leistung.

 

6.

Die elende Lage der armen Bauern verschwindet für immer vom Erdball. Zukunft hat der arme Bauer nur im Weltsozialismus. Die Einkommensunterschiede von Stadt und Land werden abgebaut und schließlich beseitigt. Die bereits globalisierte Landwirtschaft wird von ihre globalisierten kapitalistischen Produktionsverhältnissen befreit und unter der Diktatur des Weltproletariats global geplant und organisiert. Große Betriebe werden verstaatlicht, kleine und mittlere Betriebe organisieren sich in landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften. Durch die Sicherung und Verbesserung der Lebenslage der armen Bauern wird der Flucht in die großen Städte entgegengewirkt. Die Beseitigung des Widerspruchs von Stadt und Land wird im Weltmaßstab Schritt für Schritt energisch in Angriff genommen.

 

7.

Nur in einer gesunden Umwelt kann die neue sozialistische Weltgesellschaft gedeihen. Alle umweltschädlichen Hinterlassenschaften des Weltkapitalismus werden entsorgt und beseitigt. Die zerstörerischen Atomkraftwerke werden sofort abgeschaltet, um nur ein Beispiel zu nennen. Die sorglose Vergeudung und Vernichtung der natürlichen Resourcen zum Zwecke der reinen Profitmacherei und Spekulation wird umgehend unterbunden. Im Weltsozialismus wird eine neue Energiepolitik eingeführt, die in Einklang mit der Natur, ihren Resourcen und Gesetzen steht. Die zukünftige Weltgesellschaft wird nur überleben, wenn sie lernt, schonend mit den begrenzten Naturschätzen umgeht. Die Naturschätze gehören nicht mehr diesem oder jenen Kapitalisten, nicht mehr diesem oder jenen Land, sondern sind von nun an gemeinsames Eigentum aller Völker, aller Länder. Sie dienen allen Völkern zum gemeinsamen Nutzen. Jegliche Besitzansprüche über die gemeinsamen Weltresourcen von den einen Völkern gegenüber den anderen Völkern, jede Privilegierung oder Diskriminierung der einen Nationen durch andere Nationen, des einen Menschen durch einen anderen Menschen, werden im Weltsozialismus nirgends auf der Welt geduldet und Schritt für Schritt abgeschafft.

 

8.

Nach Maßgabe des Humanismus der Tat gilt die besondere Förderung und Fürsorge der sozialistischen Weltgemeinschaft zuerst den Ärmsten der Armen, den armen Völkern, den armen Nationen, der Jugend, den Frauen, den alten und gebrechlichen Menschen, also denjenigen, die am meisten unter dem Weltkapitalismus zu leiden hatten. Alle Menschen, egal in welchem Land sie leben, sollen gesellschaftlich die gleichen Lebenschancen erhalten. Der Weltsozialismus sichert jedem Menschen eine Grundversorgung. Die Arbeiterjugend, die Kinder der Arbeiter und Werktätigen, haben unter dem Weltkapitalismus besonders unter Perspektivlosigkeit zu leiden. Der Weltsozialismus wird ihre klassenmäßige Benachteiligung beseitigen und für optimale Bedingungen ihrer Entwicklung sorgen. Der Weltsozialismus eröffnet der Jugend die einzigartige Perspektive, Erbauer der Welt von morgen, des Weltkommunismus, zu sein. Die Frauen sind dem Manne gleichgestellt, haben die gleichen Rechte. Das kann nur der Weltsozialismus gewährleisten. Dazu werden alle erforderlichen Maßnahmen im Weltmaßstab ergriffen. Die alten Menschen haben in einer kapitalistischen Welt keinen Platz, da sie nicht genügend Profit bringen. Die große Mehrheit der alten Menschen auf dieser Welt leben am oder unterm Existenzminimum. Dem wird Abhilfe geschaffen. Im Weltsozialismus werden die alten Menschen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und ihren wertvollen Beitrag zum Wohl der Weltgemeinschaft leisten und ihre Erfahrungen an die junge Generation weitergeben.

 

9.

Der Weltsozialismus sorgt flächendeckend für kostenlose Gesundheitsversorgung. Das kapitalistische Gesundheitssystem, an dem sich die Kapitalisten goldene Nasen verdient haben, wird weltweit zerschlagen und ein sozialistisches Weltgesundheitssystem aufgebaut. Das Klassensystem der kapitalistischen Medizin, das die Kranken in Arme und Reiche aufgeteilt hat wird konsequent abgeschafft.

Der Weltsozialismus wird die Geißel der Steuereintreiberei, der Wucherei und der Schuldenberge für immer beseitigen. Die öffentlichen Haushalte der Welt werden auf sozialistische Weise konsolidiert und kontrolliert von den Massen selbst. Öffentliche Einrichtungen, ob Bibliotheken, Theater oder Verkehrsmittel werden für alle erschwinglich werden und in der Perspektive kostenfrei sein, ebenso die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln. Die Preise für die Grundversorgung werden gesenkt, die Preise für Luxusartikel erhöht.

 

10.

Während der Periode des Aufbaus des Weltsozialismus bis hin zum Übergang zum Weltkommunismus besteht immer noch die Gefahr der kapitalistischen Restauration. Deshalb wird das Weltproletariat unter der Führung der Komintern (SH) einen entschlossenen Kampf gegen alle Erscheinungen des Bürokratismus, des Administrierens von oben nach unten führen, wird sie gegen alle Kräfte der Restauration des Weltkapitalismus einen erbitterten Klassenkampf führen. Das Weltproletariat unter der Führung ihrer revolutionären Weltpartei wird entschlossen am Marxismus-Leninismus festhalten, die die Weltdiktatur des Proletariats wie seinen Augapfel hütet. Das Weltproletariat wird am Klassenkampf als Hauptkettenglied festhalten und die sozialistische Weltrevolution unter den Bedingungen der Weltdiktatur des Proletariats weiterführen, um zu verhindern, dass sich eine neue priviligierte Schicht, eine Bourgeoisie neuen Typus, entwickelt. Die Komintern (SH) wird die Völker zur Wachsamkeit gegenüber ihren Feinden erziehen und die erforderlichen Lehren aus dem Verrat des Revisionismus ziehen.

 

11.

Sollte die sozialistische Weltrevolution nicht gleich in allen Staaten siegen, so werden die befreiten Teile der Welt die noch nicht befreiten Teile als einen unveräußerlichen Bestandteil des neu entstandenen weltsozialistischen Lagers betrachten und alles tun, um auch dort die Befreiung vom kapitalistischen Joch zu erreichen. Alle noch nicht befreiten Staaten werden für ihre Unabhängigkeit kämpfen, d.h.: keine konterrevolutionären fremden Truppen und Militärstützpunkte auf ihren Territorien dulden und alle Verträge der Versklavung annullieren. Sie werden die Auslandsschulden der imperialistischen Mächte weder anerkennen noch bezahlen und das Eigentum der ausländischen Kapitalisten entschädigungslos enteignen und in Volkseigentum überführen. Das neue weltsozialistische Lager wird alle noch nicht befreiten Nationen in ihrer sozialistischen Revolution unterstützen .- u.a. auch bewaffnete Hilfe leisten. Das Ziel dieser Bemühungen ist die Schaffung einer vereinigten, unabhängigen und sozialistischen Welt - ohne Kapitalismus.

 

12.

Die Grundlage der Politik des Weltsozialismus sind die Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus, ist der proletarische Internationalismus, ist der Weltbolschewismus, ist die Hegemonie des Weltproletariats vermittels seiner Avantgarde, der Kommunistische Internationale (Stalinisten-Hoxhaisten).



Die sozialistische Weltrevolution ist der einzige Ausweg aus Ausbeutung und Unterdrückung, Faschismus und imperialistischen Kriegen !

 

Die sozialistische Weltrevolution ist der einzige Weg, um die ganze Welt vom Kapitalismus zu befreien.

 

Hissen wir das revolutionäre Banner des Sozialismus über die ganze Welt !

 

Der Weltsozialismus wird unvermeidlich über den Weltkapitalismus triumphieren !

 

Proletarier aller Länder vereinigt euch – Weltproletariat vereinige alle Länder !

 

Unterstützen wir uns gegenseitig im globalen Klassenkampf !

 

Mögen sich alle revolutionären Weltkräfte der Komintern (SH) anschließen , die bereit sind, den Kampf aufzunehmen für eine vom Kapitalismus befreite, sozialistisch vereinigte Welt !

     



 

 

 

Am 15. Oktober –

vereint für den globalen Wandel,

zum Weltsozialismus

 

Am 15. Oktober strömen die Massen aud der ganzen Welt auf die Straßen und Plätze. Von Amerika bis Asien, von Afrika bis Europa erheben sich die Massen, um für ihre Rechte zu kämpfen. Jetzt wird es Zeit, sich global zu vereinigen.

Die herrschenden Mächte sorgen dafür, dasss eine kleine Minderheit unermessliche Profte scheffeln und scheren sich einen Dreck um die große Mehrheit der Weltbevölkerung, die dafür den Preis zu zahlen hat. Dieser Zustand ist nicht länger zu dulden.

Vereint erheben wir unsere Stimme. Wir lassen uns unsere Zukunft von den herrschenden kapitalistischen Welteliten nicht mehr kaputt machen. Wir wollen Weltsozialismus.

Wir wollen nicht länger Sklaven der Bourgeoisie sein wollen nicht eine Ware Arbeitskraft in den Händen der Kapitalisten und den übermächtigen Bankern sein. Sie vertreten den Weltkapitalismus - nicht uns, nicht die ausgebeuteten und unterdrückten Weltmassen.

Am 15. Oktober treffen wir uns auf der Weltstraße der Revolution, um unseren Willen zur Abschaffung des Kapitalismus gemeinsam zum Ausdruck zu bringen. Wir werden solange auf die Straße gehen, bis die Herrschenden vom Erdball gefegt sind.

Es lebe die Weltrevolution!

Völker der Welt -erhebt euch am 15. Oktober !

 

 

 

 

 

KPD (SH) in Aktion

18. 9. 2011

8. Bundesweite Montagsdemo


Mit der Parteifahne “Hammer, Sichel und Gewehr” beteiligte sich die KPD (SH) an der 8. bundesweiten Montagsdemo gegen Hartz IV und Sozialabbau.

Das Harz 4 Gesetz beinhaltet, dass man als Arbeitslosengeld-2-Empfänger von 365 Euro im Monaten leben muss. Das kann doch nicht sein. Das ist menschenunwürdig und unter dem Existensminimum. Der Anti-Harz-4-Protest beinhaltet eine Kapitalismuskritik dahingehend das mit dem Beschluß der Agenda 2010 mit dem Arbeitslosengeld 2 Sozialhilfe und Arbeitslosengeld 2 in einen Topf geworfen wird.

Wir hatten Diskussionen mit Leuten vom “Roten Stern”, vom “Rebell” (Jugendorganisation der MLPD) und von der FAU (Anarchosyndikalisten) und vertraten ihnen gegenüber unseren kommunistischen Standpunkt gegen den Maoismus und Anarchosyndikalismus und sogenannter “Basisdemokratie”:

Demokratie ist ein Instrument der Klassengesellschaft, in der die einen Klassen über die anderen herrschen. Erst im Weltkommunismus haben wir auf der Welt keine Klassen mehr, wird also die Demokratie überflüssig als Herrschaftsinstrument, denn wofür soll Volksherrschaft da noch Nütze sein, wenn die Ausbeutung und Unterdrückung von Menschen durch Menschen für immer abgeschafft ist. Das hatte schon Lenin gesagt. Die von der FAU sagte darauf “Lenin kannst'e eh vergessen!” Wir kamen nicht auf einen Nenner und drehten uns im Kreis.

Wir brauchen uns nichts vorzumachen: Die Montagsdemos sind gesteuert von der MLPD, dem maoistischen Feigenblatt des Kapitalismus in Deutschland. Gerade deswegen zeigt die KPD (SH) hier Flagge, genauso gegen DKP, Die “Linke”, reformistische, revisionistische und anarchosyndikalistische Gewerkschafter. Wir haben demonstriert, dass wir Hartz IV und Sozialabbau mit Hammer, Sichel und Gewehr beseitigen werden. Wir wollen eine revolutionäre Einheitsfront von roten Arbeitern, Bauern und Soldaten, um den Kapitalismus mit der sozialistischen Revolution zu stürzen. Die KPD (SH) ist die Partei des revolutionären Umsturzes in Deutschland.

Ansonsten ganz gute Demo, so aber mehr Bullen als in den Vorjahren.


 

 

 

 

 

 

 

Zum 26.Todestag des Genossen Ernst Aust

 

Ernst Aust 15 Jahre Roter Morgen Dortmund 1982, Auszüge

 

 

 

 

 

 

 

 

Historische Ereignisse der internationalen revolutionären Bewegung

 

75 Jahre Internationale Brigaden

 

 

 

 

 

90 Jahre

III. Weltkongress der

Kommunistischen Internationale

Lenins und Stalins

- unversiegbare Quelle des Ansporns und des revolutionären Optimismus
für alle stalinistisch-hoxhaistischen Kräfte in der Welt
 
 
 

zum 55. Jahrestag -

Radiosendung Tirana - vom 23. 6. 1976

 
 
 
LENIN
- III. Kongress der Komintern
1
Thesen zum Referat auf dem III. Kongress der Kommunistischen Internationale über die Taktik der KPR
(Ursprünglicher Entwurf)
13. 6. 1921
 
2
Rede zur italienischen Frage
28. Juni 1921
 
3
Rede zur Verteidigung der Taktik der Kommunistischen Internationale
1. Juli 1921
 
4
Referat über die Taktik der KPR
5.Juli 1921
 
 
 
Überblick über den Dritten Kongress
 
 
 

 
 

1921 - 2011
 
Es lebe der 90. Jahrestag der Portugiesischen Kommunistischen Partei
- PCP !
Es lebe der 35. Jahrestag der Portugiesischen Kommunistischen Partei (Wiederaufgebaut)
- PCP ( R ) !
Für die Gründung einer neuen Stalinistisch-Hoxhaistischen Partei in Portugal !
(Aufruf vom 1. Mai 2011)

 

(Übersetzung aus dem Portugiesischen)

 

 

 

 

Friedrich Engels

über die Gewerkschaften

 

(Veröffentlichung aus Anlass des
90. Jahrestages der Roten Gewerkschafts-Internationale)
 

 

 

Karl Marx über die Gewerkschaften

 

(Veröffentlichung aus Anlass des
90. Jahrestages der Roten Gewerkschafts-Internationale)

 

 

 

 

 

RGI

1921 2011

 

 

90. Jahrestag der

Roten

Gewerkschafts-

Internationale

 

 

 

 

KPD (SH)

in Aktion

Nürnberg

 

Die Parteifahne wehte nach vielen Jahren wieder auf der Mai-Demonstration in Nürnberg.

Auf der Mai-Demonstration in Nürnberg versammelten sich ca 1000 bis 3000 Demonstranten.

Vor der Demo sprach uns ein alter KPD/ML-Gernosse an. Als sich die Koch-Verräter mit Beginn der 80er Jahre immer offener gegen die revolutionäre Parteilinie stellten, habe er die Partei verlassen. Der Genosse konnte nun mit eigenen Augen sehen, dass die Kochs kommen und gehen, aber die Partei des Genossen Ernst Aust bleibt bestehen !


Für Empörung sorgte gleich zu Beginn die Polizei:

Die Zugänge zum Auftaktort der revolutionären 1. Mai-Demonstration waren von Sondereinheiten der Polizei abgeriegelt worden und alle TeilnehmerInnen der Demonstration sollten kontrolliert werden.

Nach dem Auftakt zogen die DemonstrantInnen über den Plärrer zum Jakobsplatz, wo kritische Redebeiträge gehalten wurden. Die Demonstration setzte daraufhin ihren Weg durch die Fußgängerzone kämpferisch fort. Die Demo wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet und teilweise bildeten USK-Sondereinheiten ein Spalier um den vorderen Teil der Demo. Zwischen der Polizei und DemonstrationsteilnehmerInnen kam es mehrere Male zu direkten Auseinandersetzungen. Es gab 6 Festnahmen.

Beendet wurde die lautstarke revolutionäre 1.Mai-Demonstration in der Müllnerstraße in Gostenhof.



Auf dem Video der Chor der KPD/ML zu hören

 

 

2011

MAI - Aufruf

der

KPD (Stalinisten-Hoxhaisten)

 

 

 

 

 

2011

1. Mai - Manifest

 

Kommunistische Internationale

(Stalinisten-Hoxhaisten)

 

 

 

 

 

Es lebe der 125. Geburtstag

unseres Genossen Ernst Thälmann

16. 4. 1886

 

 

 

ERNST THÄLMANN

ÜBER DIE AUFGABEN DER KOMMUNISTISCHEN INTERNATIONALE


Aus der Rede vom 10. Juli 1929

 

 

 

 

 

Einladung zur Feier des 20. Jahrestages von AGIF

Grußbotschaft der KPD (SH)

 

 

Engels und Lenin

über die

II. Internationale

 

 

Aufruf zur Kundegebung

gegen imperialistische Agression gegen Libyen

(AGIF)

 

 

 

 

Es lebe der Befreiungskampf des libyschen Volkes !

Komintern (SH)

Erklärung Nr. 2 - vom 21. 3. 2011


 

 

90 Jahre:

LEUNA - 1921

 

 

 

 

 

140 Jahre:

Es lebe die Pariser Kommune !

 

Ernst Thälmann

Denkt an das Beispiel der Kommune

 

 

KARL MARX

UND DIE PARISER KOMMUNE

 

Rolf Kiau - 1953

 

 

 

 

 

Comintern (SH) - Archiv:

Pariser Kommune

 

 

Bild-Archiv: Pariser Kommune

 

Comic:

"Es lebe die Pariser Kommune!"

 
 

Japan:

Aufruf der Komintern (SH)

vom 11. 3. 2011

 

Arbeiter der Welt !

Solidarität mit der japanischen Arbeiterklasse zum revolutionären Sturz der japanischen Bourgeoisie !

Es lebe die sozialistische Weltrevolution !

 

Schluss mit den Verbrechen an der Menschheit durch die weltkapitalistischen Energieprofiteure !

 

Atomkraftwerke auf allen Kontinenten sofort abschalten !

 

Erobert die proletarische Weltmacht !

Nehmt die Weltenergiepolitik in eure eigenen Hände.

 

Bauen wir eine menschen- und naturfreundliche Energiewirtschaft im Weltsozialismus auf !

 

 

 

 

140 Jahre

Rosa Luxemburg

 

 

 

NEUE GEDICHTE

EINES KPD (SH) - Genossen:

 

 

KOM INTERN

Wir sind die Stimme

der proletarischen  Jugend.


Wir wecken die Kräfte, die in euch wohnen.
Wir schüren den Hass und die Emotionen.
In unsern Adern kocht internationales Blut.
In unsern Texten steckt proletarische Wut.

Kehrreim:
Komi intern, Komi intern  sind bereit!
neue bolschewistische Fröhlichkeit.
Komi intern, Komi intern sind bereit!
neue bolschewistische Fröhlichkeit.


Ihr wollt roten Rock 'n Roll und ihr werdet ihn kriegen.
Komi intern heizt ein, dass die Fetzen fliegen.
Enver Hoxha ist unsere Mission.
"Oi, Oi" unser schönster Lohn

Kehrreim

Brave Bürger sind blind, aber ihr könnt es sehn.
Das WELTUNION wird bald auferstehn.
Das Maul zu halten ist keine Tugend.
Wir sind die Stimme der proletarischen  Jugend.

 

( “KOM-KLING” – März 2011)






 

Die heilige Weltunion,

das einzige Vaterland!


Groß war einst die SU, nun ist sie sehr klein,
doch einst wird sie für immer unbesiegbar sein,
der Geist ist nicht tot, er lebt in mir,
er lebt in uns allen und auch in Dir,
und eines Tages ist es wieder so weit,
Die Weltrepuplik steht auf in alter und neuer Herrlichkeit!!!

Sie haben Dich getrieben in den Großen Vaterländischen  Krieg,
doch ihr habt trotzdem gesiegt.
Man will uns verbieten, an Dich zu glauben,
man will uns die letzte Ehre rauben.
Doch im halben Jahrhundert ist es wieder soweit,
die Mauer und der eiserne Vorhang sind gefallen, wir sind wieder bereit.
Wir werden immer mehr mit der Fahne in der Hand
und singen unsere Hymnen auf das Sowjetland.

Ref.: Weltunion, Weltunion, Weltunion vereinte Weltrepuplik

"Für immer Räterepuplik!", das hört sich gut an,
doch habt Ihr vergessen, was man uns nahm ?
Der deutsche und europäische Osten, er wurde geraubt,
von unseren Bonzen einfach verkauft.
Was die Volksverräter auch unterschreiben,
eines ist sicher, es wird nicht so bleiben.
Denn niemals werden wir verzichten,
aber Volksverräter, die werden wir richten!

Ref.:

Könnt Ihr es denn nicht verstehen,
will niemand das Versagen sehen?
Es sind dieselben braunen Bonzen-Schweine,
die Euch die Köpfe verdrehen.
Doch merkt sie Euch gut,
die Sprüche an der Wand,
Weltrepuplik steht auf,
Die heilige Weltunion,

das einzige Vaterland!


( “KOM-KLING” – März 2011)



KPD (SH) an vorderster Front vor Ort !”

Korrespondenz der Genossen der KPD (SH) aus Augsburg:

Letzte Woche – Samstag den 26.2. 2011 - war in Augsburg eine Antinazi-Demo.

Die Faschos sind zwar nicht gekommen aber am Oberhauser Bahnhof versammelten sich die Revisionisten der SDAJ und DKP teilweise auch PDS.

Dann sprach einer von den "freien Wähler" , konservative Abspaltung der CSU, und schwang die Extremismuskeule von wegen “linke und rechte sind gleich” und leiherte irgendwas von “Demokratie verteidigen”.

Und wieder trat die KPD (SH) mit ihrer Hammer-Sichel-und-Gewehr-Parteifahne auf, mit deutlichem Abstand zu den gerade Aufgezählten.

Die KPD (SH) rief laut hals :

"Erzähl keinen Scheiß, halt die Fresse

Hinter dem Faschismus steckt das Kapital !

Der Kampf um Befreiung ist international !

BRD - Faschistenstaat - wir haben dich zum Kotzen satt,

Stalingrad war wunderbar, Faschistenstaat ging platt !” 

Der freie Wähler brach seine Rede ab und meinte, er könne es nicht glauben, dass es auch “solche” Gesinnungen gibt.  Es hagelte Blitzgewitter und die Bullen kamen.
Ein gewisser Mattias Hörr von der SDAJ meinte: "die Arbeiterschaft sei der Nährboden für Faschismus". Angeekelt verließen wir den Oberhauser Bahnhof und gingen zum Jakobertor, wo eine 2 . Demo war - von Gewerkschaften, SPD, JUsos, etc. Es wurde mitmarschiert und am Berthold Brecht Haus vorbeimarschiert wo nebendran ein NPD Büro ist ( ! ). Es wurden Szenarien mit Berthold Brecht nachgespielt...



 

 

 

 

 

 

1911 - 2011

100 Jahre Weltfrauentag

 



Gründungserklärung

der

K F I (SH)

Kommunistische Frauen-Internationale

(Stalinistinnen-Hoxhaistinnen)

vom 8. März 2011

 

 

Die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus

über die

Kommunistische Weltfrauenbewegung

 

 

- Kosova vor 30 Jahren

ROTER MORGEN - 1981

 

 

hierzu einige wieder neu veröffentlichte, nützliche, weitere Quellen :

 

Warum wurden Polizeigewalt und Panzer gegen die Albaner in Kosova eingesetzt ?

 

Zeri i popullit - 8. April 1981

 

 

Die Forderung, Kosova den Status einer Republik zuzuerkennen, ist gerecht

 

Zeri i popullit - 17. Mai 1981

 

 

 

 

Die Forderung

"Kosova - Republik"

kann weder mit Gewalt noch mit leerem Geschwätz mundtot gemacht werden

 

Zeri i popullit - 12. September 1981

 

 

Jugoslawien - Fakten und Hintergründe

Artikel von Wolfgang Eggers aus dem Jahre 1992

 

 

 

"Hände weg vom Kosovo !"

"Kosovo - Republik!"

Artikel von Wolfgang Eggers aus dem Jahre 1998

 

 

 

1956 - 1961

die ersten 5 Jahre des Kampfes gegen den modernen Revisionismus

Damals, als der Kampf gegen den modernen Revisionismus begann …“

Vor 50 Jahren

vom 13. - 20. Februar 1961 – fand in Tirana der 4. Parteitag der PAA statt.

 





 

 

Nieder mit dem Maoismus !

Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus !

Beschluss der Komintern (SH)
vom 6. Februar 2011

 

 

 

 

 

6. Februar 2011

Mit der Parteifahne „Hammer, Sichel und Gewehr“ den Kriegstreibern den Krieg erklärt !

Die KPD (SH) beteiligte sich an der Demonstration gegen die Sicherheits-Konferenz in München

 

 


Januar / Februar 2011

 

 

 

Zum 100. Todestag des Genossen Paul Singer

31. 1. 1911 - 31. 1. 2011

 

 

Das Mittelmeer brennt im Feuer der Weltrevolution !

Die Völker erheben sich gegen den Weltimperialismus !

Es lebe der Aufstand des albanischen Volkes !

 

 

 

 

Völker - erhebt euch !

Sieg dem tunesischen Volk !

 

 

 

 

11. Januar 1946 - 11. Januar 2011

65. Jahrestag der Proklamation der Volksrepublik Albanien

 

 

 

Sun, January 2, 2011 3:01:34 PM

Unser Genosse Konrad aus A. schreibt uns:

Im PM-Magazin stand was ziemlich Antikommunistisches

 

 

Neujahrs-Grußadresse der

KPD (SH)

 

Am 31. Dezember 1968 wurde unsere Partei gegründet.

ES LEBE DER 42. GRUENDUNGSTAG DER KPD (SH) !

ES LEBE DER GRUENDER UNSERER PARTEI - GENOSSE ERNST AUST !

 

Liebe Genossen !

 

ROT FRONT - 2011 !

Ein kämpferisches neues Jahr euch allen !

Immer zum Abschluss eines Jahres und zum Auftakt eines neuen zieht die KPD (SH) - so wie alle revolutionären Kräfte in der Welt - die Bilanz der Kämpfe und Anstrengungen für unsere großen kommunistischen Ideale, und wir bedanken uns bei jedem Genossen für seinen Beitrag zum Klassenkampf, für seine Unterstützung unserer Partei.

Jedes Jahr marschieren wir erneut gemeinsam in die Schlacht gegen unsere Klassenfeinde, bis wir sie endgültig besiegt haben und wir in Deutschland die ROTE FAHNE DES KOMMUNISMUS hissen !

Zusammen mit dem gesamten Weltproletariat und den unterdrückten Völkern marschieren wir optimistisch zum Weltkommunismus !

Die Sache der sozialistischen Weltrevolution ist unbesiegbar, der weltrevolutionäre Prozess bricht sich unaufhaltsam Bahn - daher unsere Siegeszuversicht !

Der Weltimperialismus ist verfault und geht seinem Untergang entgegen. Die Zukunft gehört uns - gehört dem Weltproletariat, gehört dem Weltsozialismus !

Der Kampf, den die KPD (SH) seit stolzen 42 Jahren geführt hat, ist ein Beweis für die Lebenskraft des Kommunismus, ist ein Beweis für das Vertrauen unserer Genossen in den Marxismus-Leninismus, ist ein Beweis zum Vormarsch auf dem Weg zur sozialistischen Revolution in Deutschland !

Es lebe die KPD (SH), die Partei des Genossen Ernst Aust !

Es lebe der proletarische Internationalismus !

Es lebe der Sieg der sozialistischen Weltrevolution !

Es lebe die sozialistische Revolution in Deutschland !

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus !

Es lebe der Weltkommunismus !

 

31. 12. 2010

Wolfgang Eggers ( Parteivorsitzender)

 

 

 

Neujahrs-Grußadresse der

Komintern (SH)

 

Liebe Genossen !


Zum Neuen Jahr 2011 kämpferische, kommunistische Grüße an alle Revolutionäre, an alle Marxisten-Leninisten, and alle revolutionären Proletarier dieser Welt !


2010 habt ihr zur Lösung eurer weltrevolutionären Aufgaben große Anstrengungen im Kampf auf euch genommen und Siege und Niederlagen erlebt. Lernen wir daraus für das kommende Jahr, um noch größere Siege für die Weltrevolution zu erringen !

Vorwärts ins Neue Jahr 2011 !

Wir wünschen euch viel Mut und Begeisterung bei der Fortsetzung eures marxistisch-leninistischen Klassenkampfes

zur Zerschlagung des Weltimperialismus,

zur Beseitigung des Weltkapitalismus durch die Weltdiktatur des Proletariats,

zum Aufbau des Weltsozialismus und des Weltkommunismus

Wir wünschen euch weiterhin große Erfolge in eurem Klassenkampf für das kommende

NEUE Jahr !

Es lebe die Revolution des Weltproletariats !
Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus !
Es lebe der Weltsozialismus und der Weltkommunismus !

Komintern (SH)

30 - 12 - 2010