COLOMBIA

 

 

 

 

 

 

 

 

COLOMBIA

 

Population: 49.120.881 (2017)

Area: 1.138.910 km²

 

 

 

2018

 

 

 

 

Until around 1990 Colombian trade unions were among the strongest in Latin America.However, the 1980s expansion of paramilitarism in Colombia saw trade union leaders and members increasingly targeted for assassination, and as a result Colombia has been the most dangerous country in the world for trade unionists for several decades. Between 2000 and 2010 Colombia accounted for 63.12% of trade unionists murdered globally. According to the International Trade Union Confederation (ITUC) there were 2832 murders of trade unionists between 1 January 1986 and 30 April 2010,meaning that "on average, men and women trade unionists in Colombia have been killed at the rate of one every three days over the last 23 years."

 

 

 

 

 

 

Agricultural strike in Colombia is directed against the free trade agreement with the United States.

 

 

 

 

 

 

* * *

     

     

     

     

    Long live the communist

    COLOMBIA in a communist

    world !

 

 

 

COLOMBIA

is ripe for a

Socialist revolution !

 

Create a strong Section

of the Communist International

(Stalinist-Hoxhaists)

in COLOMBIA !

Long live the Stalinist-Hoxhaist World Movement !

 

 

 

 

 

Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism !

 

 

 

El establecimiento de la dictadura del proletariado

Los hombres y mujeres luchan por un mundo nuevo, revolucionario, socialista.

 

Devaluation of the Colombian peso by 60 percent, a high balance of payments deficit and a 40 percent decline in exports.

 In addition, there is a balance of payments deficit that has risen in recent years from four to seven percent of the gross domestic product. The reasons for this can be found in the eleven free trade agreements that Colombia has concluded. These have "allowed the country no higher exports", instead favored cheap imports from the US and the EU, which have displaced the Colombian industry and agriculture gradually. An increase in prices and a decline in real wages will exacerbate the contradiction between capital and labor in Colombia and lead to the rise of the class struggle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chinese imperialists - hands off Colombia !

 

During the first half of 2010, China became the second most important exploiterr of Colombia, after the United States

 

The loss of manufacturing jobs to cheap Chinese imports is raising howls of protest across Latin America. Latin countries are being inundated with an ever-rising tide of cheap, often smuggled Chinese manufactured goods priced so low that domestic producers can't hope to compete. As a result, factories are closing and thousands of industry workers are losing their jobs. The loss of manufacturing jobs to cheap Chinese imports isn't just Colombia's problem, it's one that's raising howls of protest across Latin America.

 

 

 

 

 

Communist Party of Colombia / Marxist-Leninists

 

The Comintern (SH) defends all our brother parties in the period of Enver Hoxha's life time, and thus also our former brother party in Colombia.

After the death of comrade Enver Hoxha the CP Colombia / Marxist-Leninist became a neo-revisionist party and affiliated with the neo-revisionist Alliance of ICMLPO.

Because of the neo-revisionist degeneration of the PC Colombia / ML we call all true Stalinist-Hoxhaists in Colombia for founding the Colombian Section of the Comintern (SH) !

 

 

 

July 28, 1975

Comrade Pedro Leon Arboleda was killed

 

Condolence of the Party iof Labour of Albania

The Central Committee of the Albanian Party of Labour sent to the Central Committee of
the Communist Party of Colombia / Marxist-Leninists a telegram of condolence
Which states:
"Our party and our people are deeply moved about the heroic death of the First Secretary of the Communist Party of Colombia / ML, Comrade Pedro Leon Arboleda, who was fighting against the Colombian reactionary forces, and who sacrificed his life for the national and social liberation of the Colombian people and for the triumph of the revolution and socialism in Colombia. The premature death of Comrade Pedro Leon Arbaleda is a great loss for the CP Colombia / ML, and for all Colombian revolutionaries. The Central Committee of the PAA expresses our deepest condolences
on behalf of the Communists and the people of Albania to the Central Committee of the CP
Colombia / ML, to the Communists and to all revolutionaries and patriots of Colombia .
The Albanian Communists and the Albanian people denounce emphatically the reactionary violence and terror against the revolutionary communists and patriots of Columbia, who fight bravely against modern revisionism, for the independence of the country, and for the social liberation of their people.
The reactionary violence can not stop the growing wave of the revolutionary people's war
under the leadership of the Communist Party of Colombia / ML. Thousands of young fighters will march forward and lift the banner of the comrades who were killed in battle of the great cause for which they gave their lives.

 

Radio Tirana vom 9. 9. 1975

Pedro Leon Arboleda

 

Genosse Pedro Leon Arboleda

im heldenhaften Kampf gefallen

(aus: "Roter Morgen" Nr. 39 vom 27. September 1975)

 

Ende Juli ist Genosse Pedro Leon Arboleda, erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kolumbiens/Marxisten-Leninisten, von den reaktionären Truppen des kolumbianischen Regimes ermordet worden, während er eine Parteiaufgabe in der kolumbianischen Kleinstadt Cali erfüllte.

Aus Pressemeldungen geht hervor, dass Genosse Pedro Leon Arboleda von Kräften der Regierungsarmee umzingelt wurde, die ihn aufforderten, sich lebend zu ergeben. Genosse Arboleda kämpfte jedoch, von über 300 Soldaten eingekreist, allein weiter, bis er fiel. Genosse Arboleda war ein konsequenter Kämpfer, der seinen Idealen bis zum Schluss die Treue hielt.

Die Ermordung des Genossen Pedro Leon Arboleda war nach der Ermordung des Begründers der Partei, Genosse Pedro Vasquez, im Jahre 1968 ein weiterer schwerer Verlust für die KP Kolumbiens/Marxisten-Leninisten, für die kolumbianischen Revolutionäre und Patrioten.

Die Unterdrückungs- und Willkürwelle, die in letzter Zeit in Kolumbien gegen die Kommunisten, die Revolutionäre und das kolumbianische Volk von Seiten der einheimischen Reaktion entfesselt wurde, ist ein Ausdruck der tiefen politischen und ökonomischen Krise, in der sich das Land windet, ein Ausdruck der ständigen Beunruhigung der reaktionären Kreise des Landes und des US-Imperialismus angesichts des zunehmenden Kampfes des Volkes und des von der Kommunistischen Partei Kolumbiens/Marxisten-Leninisten geführten Partisanenkampfes.

Wir sind überzeugt davon, dass jetzt die aufrechten Kommunisten und alle kolumbianischen Revolutionäre und Patrioten ihre Reihen noch enger schließen werden und ihren Kampf gegen die einheimische Reaktion und die offene Intervention des amerikanischen Imperialismus sowie gegen die modernen Revisionisten noch mehr verstärken werden.

Sie werden sich in noch größerem Maße vereinigen und in enger Verbundenheit mit ihrem Volk immer tapfer vorwärts schreiten bis zur vollständigen nationalen und sozialen Befreiung des tapferen kolumbianischen Volkes.

 

 

TRAUERBOTSCHAFT DER KPD/ML

AN DAS ZK DER KP KOLUMBIENS / ML

 

An das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Kolumbiens / Marxisten-Leninisten

 

Liebe Genossen !

Mit tiefer Trauer hat unsere Partei erfahren, dass Genosse Pedro Leon Arboleda, Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kolumbiens / Marxisten-Leninisten, im Kampf gefallen ist. Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands / Marxisten-Leninisten spricht, im Namen unserer ganzen Partei, dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Kolumbiens / Marxisten-Leninisten, allen kolumbianischen Kommunisten, Revolutionären und Patrioten sein tiefstes Beileid aus.

Genosse Arboleda gab sein Leben für den Sieg der kolumbianischen Revolution, für die Freiheit der kolumbianischen Nation und die soziale Befreiung des Volkes. Mit der Waffe in der Hand kämpfte Genosse Arboleda heldenmütig gegen eine Übermacht von dreihundert Soldaten des reaktionären Regimes, die ihn umzingelt hatten. Sein Tod ist für die Kommunistische Partei Kolumbiens / Marxisten-Leninisten und für alle kolumbianischen Revolutionäre ein großer Verlust.

Die Kommunistische Partei Kolumbiens / Marxisten-Leninisten hat in Kolumbien das Feuer des revolutionären Volkskriegs entzündet. Dieses Feuer, das sich bereits weit ausgebreitet hat, kann weder durch den reaktionären Terror noch durch die reaktionäre Gewalt erstickt werden. Unter der Führung ihrer Partei kämpfen die kolumbianischen Patrioten mutig gegen den amerikanischen Imperialismus, die innere Reaktion und gegen den modernen Revisionismus.

Wir sind überzeugt davon, dass sich für Genossen Arboleda, der im Kampf gefallen ist, neue Kämpfer erheben werden, dass das kolumbianische Volk, Welle auf Welle vorwärts stürmend, den Sieg in der Revolution erringen wird.

 

ZK der KPD/ML

 

Soy hija de Pedro León. Su esposa (mi madre) Tulia Ochoa de Arboleda murio el 22 de septiembre del 2008, siempre nos hablo de él con un profundo respeto y amor verdadero. Cuando mataron a mi padre ella viajo a Cali y el ejercito le entregó el cuerpo, lo enterramos en Bogotá, ahora los dos descansan en la misma tumba-
9 de marzo de 2011

 

 

"Wir leben in der Epoche des Imperialismus und der proletarischen Revolution ! "

Erklärung des Zentralen Exekutivkomitees

der Kommunistischen Partei Kolumbiens /ML

8. Oktober 1977

 

 

 

 

Be prepared, comrades.

The final struggle is starting to take shape!

 

 

» Mexican Prints at University of Notre Dame

 

Hace 90 años

 

1928 - 2018

 

Killing in the name of business.

On Dec. 6, 1928, Colombian soldiers shot to death banana workers on strike at the United Fruit Company.

 

Image of the worker strike of the Banana plantation in Santa Marta, Colombia.

From left to right:

Pedro M. del Río, Bernardino Guerrero, Raúl Eduardo Mahecha, Nicanor Serrano and Erasmo Coronell. Guerrero and Coronell died in the Banana Massacre Nov 12, 1928 in Santa Marta, Colombia.

 

 

 

 

Matanza de las bananeras

 

Banana Massacre

Matanza de las bananeras or Spanish: Masacre de las bananeras[1]) was a massacre of as many as 3000 United Fruit Company workers that occurred between December 5 and 6, 1928 in the town of Ciénaga near Santa Marta, Colombia.

The strike began on November 12, 1928, when the workers ceased to work until the company would reach an agreement with them to grant them dignified working conditions.[2]

After several weeks with no agreement and no work, costing the company severe financial losses, the conservative government of Miguel Abadía Méndez sent the army in against the strikers, resulting in the massacre.

After U.S. officials in Colombia and United Fruit representatives portrayed the workers' strike as "communist" with a "subversive tendency" in telegrams to the U.S. Secretary of State,[3] the United States government threatened to invade with the U.S. Marine Corps if the Colombian government did not act to protect United Fruit’s interests. The Colombian government was also compelled to work for the interests of the company, considering they could cut off trade of Colombian bananas with significant markets such as the United States and Great Britain.[4]

Gabriel García Márquez depicted a fictional version of the massacre in his novel One Hundred Years of Solitude, as did Álvaro Cepeda Samudio in his La Casa Grande. Although García Márquez references the number of dead as around three thousand, the actual number of dead workers is unknown.

 

Strike

The workers of the banana plantations in Colombia went on strike in November 12, 1928. The workers made nine different demands from the United Fruit Company:

  1. Stop their hiring practices through sub-contractors

  2. Mandatory collective insurance

  3. Compensation for work accidents

  4. Hygienic dormitories and 6 day work weeks

  5. Increase in daily pay for workers who earned less than 100 pesos per month

  6. Weekly wage

  7. Abolition of office stores

  8. Abolition of payment through coupons rather than money

  9. Improvement of hospital services [2]

The strike turned into the largest labor movement ever witnessed in the country until then. Radical members of the Liberal Party, as well as members of the Socialist and Communist Parties, participated.[5]

These were not socialist demands. The workers wanted to be recognized as employees, and demanded the implementation of the Colombian legal framework of the 1920s.[6]

 

Massacre

An army regiment from Bogotá was dispatched by the government to deal with the strikers, which it deemed to be subversive. Whether these troops were sent in at the behest of the United Fruit Company did not clearly emerge.

Three hundred soldiers were sent from Antioquia to Magdalena. There were no soldiers from Magdalena involved because General Cortes Vargas, the army-appointed military chief of the banana zone in charge of controlling the situation, did not believe they would be able to take effective actions, as they might be related to the plantation workers.[2]

The troops set up their machine guns on the roofs of the low buildings at the corners of the main square, closed off the access streets,[7] and after a five-minute warning[1] opened fire into a dense Sunday crowd of workers and their families including children who had gathered, after Sunday Mass,[7] to wait for an anticipated address from the governor.[8]

Number of dead

General Cortés Vargas, who commanded the troops during the massacre, took responsibility for 47 casualties. In reality, the exact number of casualties has never been confirmed. Herrera Soto, co-author of a comprehensive and detailed study of the 1928 strike, has put together various estimates given by contemporaries and historians, ranging from 47 to as high as 2,000. Survivors, popular oral histories and written documents give figures 800-3000 killed, adding that the killers threw them into the sea.[1] Other sources claim that the bodies were buried in mass graves.[2]

Among the survivors was Luis Vicente Gámez, later a famous local figure, who survived by hiding under a bridge for three days. Every year after the massacre he delivered a memorial service over the radio.

Another version by official Jose Gregorio Guerrero gave the number of dead as nine: eight civilians and one soldier. Guerrero added that Jorge Eliécer Gaitán had exaggerated the number of deaths.[9]

The press has reported different numbers of deaths and different opinions about the events that took place that night. The conclusion is that there is no agreed-on story, but rather diverse variations depending on the source they come from. The American press provided biased information on the strike.[2] The Colombian press was also biased depending on the political alignment of the publication. For example, the Bogotá-based newspaper El Tiempo stated that the workers were within their rights in wanting to improve their conditions. However, since the newspaper was politically conservative, they also noted that they did not agree with the strike.[2]

Official U.S. telegrams

Telegram from Bogotá Embassy to the U.S. Secretary of State, Frank B. Kellogg, dated December 5, 1928, stated:

I have been following Santa Marta fruit strike through United Fruit Company representative here; also through Minister of Foreign Affairs who on Saturday told me government would send additional troops and would arrest all strike leaders and transport them to a prison in Cartagena; that government would give adequate protection to American interests involved.[3]

Telegram from Santa Marta Consulate to the U.S. Secretary of State, dated December 6, 1928, stated:

Feeling against the Government by the proletariat which is shared by some of the soldiers is high and it is doubtful if we can depend upon the Colombian Government for protection. May I respectfully suggest that my request for the presence within calling distance of an American warship be granted and that it stand off subject to my call ... It is admitted that the character of the strike has changed and that the disturbance is a manifestation with a subversive tendency.[3]

Telegram from Bogotá Embassy to the U.S. Secretary of State, dated December 7, 1928, stated:

Situation outside Santa Marta City unquestionably very serious: outside zone is in revolt; military who have orders "not to spare ammunition" have already killed and wounded about fifty strikers. Government now talks of general offensive against strikers as soon as all troopships now on the way arrive early next week.[3]

Telegram from the U.S. Department of State to Santa Marta Consulate, dated December 8, 1928, stated:

The Legation at Bogota reports that categorical orders have been given the authorities at Santa Marta to protect all American interests. The Department does not (repeat not) desire to send a warship to Santa Marta. Keep the Department informed of all developments by telegraph.[3]

Telegram from Santa Marta Consulate to the U.S. Secretary of State, dated December 9, 1928, stated:

Troop train from banana zone just arrived in Santa Marta with all American citizens. No Americans killed or wounded. Guerrilla warfare now continuing in the zone but military forces are actively engaged in clearing the district of the Communists.[3]

Dispatch from Santa Marta Consulate to the U.S. Secretary of State, dated December 11, 1928, stated:

Looting and killing was carried on from the moment the announcement of a state of Martial Law was made and the fact that the American residents in the Zone came out of it alive is due to the defense they put up for six hours when they held off the mob that was bent upon killing them. I was justified in calling for help and I shall welcome the opportunity to defend the position that I took on the morning of the sixth and until the afternoon of the eighth.[3]

Dispatch from Bogotá Embassy to the U.S. Secretary of State, dated December 11, 1928, stated:

The opposition press, that is, the press of the Liberal Party, is conducting a violent campaign against the Government for the methods used in breaking up the strike, and is bandying ugly words about, especially referring to the Minister of War and the military forces, words such as murderer and assassin being used. Although the thinking people of the country realize that it was only the Government's prompt action that diverted a disaster, this insidious campaign of the Liberal press will undoubtedly work up a great deal of feeling against the Government and will tend to inculcate in the popular mind a belief that the Government was unduly hasty in protecting the interests of the United Fruit Company. The Conservative journals are defending the Government's course but I doubt that their counter-fire will suffice to do away with the damage the Liberal journals are causing.[3]

Dispatch from U.S. Bogotá Embassy to the U.S. Secretary of State, dated December 29, 1928, stated:

I have the honor to report that the legal advisor of the United Fruit Company here in Bogotá stated yesterday that the total number of strikers killed by the Colombian military authorities during the recent disturbance reached between five and six hundred; while the number of soldiers killed was one.[3]

Dispatch from U.S. Bogotá Embassy to the US Secretary of State, dated January 16, 1929, stated:

I have the honor to report that the Bogotá representative of the United Fruit Company told me yesterday that the total number of strikers killed by the Colombian military exceeded 1000.[3]

 

Consequences

Guerrilla movements in Colombia such as the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) argued that the growth of Communism in Colombia was triggered by atrocities like these, and called it state terrorism. The Banana Massacre was one of the principal causes of the Bogotazo, and the subsequent era of violence known as La Violencia.

Some sources claim there are connections between this massacre and the atrocities committed in more recent years by Chiquita Brands in Colombian territory.[10] Chiquita admitted paying 1.7 million dollars to the paramilitary group AUC (United Self Defense Forces of Colombia), who have killed hundreds of Colombian citizens.[11] This company has financed war machines by paying this terrorist group.[10] They claimed that they had been victims of extortion and said the payments were made as a way to protect their workers from the paramilitaries, but the people seem to object. In the documentary “Banana Land” Colombian plantain workers speak up about how they feel terrorized by multinational companies like Chiquita and their work with paramilitaries. They even say that people who speak up about the way they feel are at risk of being targeted by the AUC.[10]

 

Notes

  1. Posada-Carbó, Eduardo (May 1998). "Fiction as History: The bananeras and Gabriel García Márquez's One Hundred Years of Solitude". Journal of Latin American Studies. 30 (2): 395–414. doi:10.1017/S0022216X98005094. Archived from the original on 2006-05-31.

  2. Elias Caro, Jorge Enrique; Vidal Ortega, Antonio (2012). "The Worker's Massacre of 1928 in the Magdalena Zona Bananera - Colombia. An Unfinished Story". MEMORIAS Revista Digital De Historia y Arqueología Desde El Caribe Colombiano.

  3. Brungardt, Maurice (1997). "La United Fruit Company en Colombia". Innovar.

  4. "Chronology". The United Fruit Historical Society (on archive.org). Archived from the original on March 7, 2005. Retrieved March 6, 2006.

  5. Daniel, Bender; Lipman, Jana (2015). Making the Empire Work: Labor and United States Imperialism. New York University Press. pp. 104–133.

  6. Carrigan, Ana (1993). The Palace of Justice: A Colombian Tragedy. Four Walls Eight Windows. ISBN 0-941423-82-4. p. 16

  7. Bucheli, Marcelo. Bananas and business: The United Fruit Company in Colombia, 1899–2000. p. 132

  8. (in Spanish) El Pilon: Verdades sobre la Masacre en las Bananeras

  9. Glacer, Jason, director. Banana Land: Blood, Bullets and Poison. Banana Land: Blood, Bullets and Poison, 2 June 2015, bananalandmovie.org

  10. The Associated Press (2007). "Victims of Colombian Conflict Sue Chiquita Brands".

 

 

The Santa Marta Massacre



I have the honor to report that the "Diario Oficial" of July 27, 1925, contains Decree No. 1142 of 1925, expelling from the territory of Colombia Silvestre Savitsky for agitating the practise of doctrines subversive to the social order, which covers such doctrines as anarchy and communism. Explusion from Colombia of Russian agitator, Sept. 25, 1925

I have the honor to report that the newspapers of February 9 carried sensational accounts of the discovery of a large quantity of bombs and of a communist plot to blow up various public and private buildings. ... It appears that the leaders of the plot include one Tomás Uribe Márquez who visited Russia about 18 months ago and has long been known for his communistic ideas and activities, María Cano, whose revolutionary leanings and various propaganda tours throughout the country are familiar to the Department, and Torres Giraldo, who was arrested in Manizales in connection with a reported Labor Day conspiracy in 1928.

[T]ranquility on the part of the public is in marked contrast to the excitement bordering on panic which reigned not only in Bogotá but throughout the country in connection with the statements given out by the Government of a pending revolution to be initiated on May 1, 1928. This calm may be due to the fact that the Government has "cried wolf" so often that the definite revelations of an actual plot have failed to excite the public imagination. It may also be due to a feeling of confidence, as a result of the efficient quelling of the Santa Marta strike, in the Government's ability to put down any disturbances. Despatch #126 from Bogotá Embassy to Secretary of State, Feb. 13, 1929

With reference to despatch No. 126 of February 13, reporting the sensational discovery of a quantity of bombs and a communistic plot, I have the honor to report that the press has continued to carry sensational news items emanating from all over the country reporting further discoveries, arrests, the release of some of those arrested, confessions of guilt and declarations of innocence. The whole question remains, however, one of great confusion in the public mind nor have the definite plans of the plotters been made public by the police authorities. Despatch #168 from Bogotá Embassy to Secretary of State, March 8, 1929

El complot comunista era en todo el pais, March 8, 1929

The Government Informs the Country of the Serious Uprisings Which Recently Occurred, August 1, 1929

Labor Strikes in Santa Marta District, August 8, 1929

I have been following Santa Marta fruit strike through United Fruit Company representative here; also through Minister of Foreign Affairs who on Saturday told me government would send additional troops and would arrest all strike leaders and transport them to prison at Cartagena; that government would give adequate protection to American interests involved. Telegram from Bogotá Embassy to Secretary of State, December 5, 1928

Feeling against the Government by the proletariat which is shared by some of the soldiers is high and it is doubtful if we can depend upon the Colombian Government for protection. May I respectfully suggest that my request for the presence within calling distance of an American war ship be granted and that it stand off subject to my call ... It is admitted that the character of the strike has changed and that the disturbance is a manifestation with a subversive tendency. Telegram from Santa Marta Consulate to Secretary of State, December 6, 1928

Situation outside Santa Marta City unquestionably very serious: outside zone is in revolt; military who have orders "not to spare ammunition" have already killed and wounded about fifty strikers.

Government now talks of general offensive against strikers as soon as all troopships now on the way arrive early next week. I am concerned about some 20 Americans still in outside zone and hope to learn they are in safety before any such offensive begins in view of danger otherwise of possible repercussions on them. Telegram from Bogotá Embassy to Secretary of State, December 7, 1928

The Legation at Bogota reports that categorical orders have been given the authorities at Santa Marta to protect all American interests. The Department does not (repeat not) desire to send a war ship to Santa Marta. Keep the Department informed of all developments by telegraph. Telegram from Department of State to Santa Marta Consulate, December 8, 1928

Troop train from banana zone just arrived in Santa Marta with all American citizens. No Americans killed or wounded. Guerrilla warfare now continuing in the zone but military forces are actively engaged in clearing the district of the Communists. Telegram from Santa Marta Consulate to Secretary of State, December 9, 1928

Looting and killing was carried on from the moment the announcement of a state of Martial Law was made and the fact that the American residents in the Zone came out of it alive is due to the defense they put up for six hours when they held off the mob that was bent upon killing them.

I was justified in calling for help and I shall welcome the opportunity to defend the position that I took on the morning of the sixth and until the afternoon of the eighth. Despatch from Santa Marta Consulate to Secretary of State, December 11, 1928

The opposition press, that is, the press of the Liberal Party, is conducting a violent campaign against the Government for the methods used in breaking up the strike, and is bandying ugly words about, especially referring to the Minister of War and the military forces, words such as murderer and assassin being used.

Although the thinking people of the country realize that it was only the Government's prompt action that diverted a disaster, this insidious campaign of the Liberal press will undoubtedly work up a great deal of feeling against the Government and will tend to inculcate in the popular mind a belief that the Government was unduly hasty in protecting the interests of the United Fruit Company.

The Conservative journals are defending the Government's course but I doubt that their counter-fire will suffice to do away with the damage the Liberal journals are causing. Despatch from Bogotá Embassy to Secretary of State, December 11, 1928

I have the honor to report that the legal advisor of the United Fruit Company here in Bogotá stated yesterday that the total number of strikers killed by the Colombian military authorities during the recent disturbance reached between five and six hundred; while the number of soldiers killed was one. Despatch from Bogotá Embassy to Secretary of State, December 29, 1928

I have the honor to report that the Bogotá representative of the United Fruit Company told me yesterday that the total number of strikers killed by the Colombian military exceeded one thousand. Despatch from Bogotá Embassy to Secretary of State, January 16, 1929

I have the honor to report that the manifestations against the Government of yesterday and the day before were conspicuous for the number of inscriptions carried by manifestants relating to the fruit workers' strike, denouncing the Government and especially General Cortés Vargas for the manner in which the strike was put down; also, skeletons and skulls adorned with bunches of bananas were freely displayed.

This is interesting, of course, as another indication of the attacks that will surely be made against the United Fruit Company during the approaching sessions of Congress. Despatch from Bogotá Embassy to Secretary of State, June 8, 1929

I have the honor to refer to my dispatch No. 429 of July 11 [ed. note: I have not been able to find this despatch] reporting that General Cortés Vargas, Military Commander of the Santa Marta district during the period of martial law, had terminated his report on the strike and events in the banana zone to be presented to Congress, and intimating that it was highly probable that the report would contain either open or veiled references to the possibility of American intervention.

The press of July 20 contained articles of the local news agency SIN giving a summary of, and excerpts from, the report in question. ... The pertinent part reads as follows in translation:

'A person worthy of entire confidence informed us that he knew from a sure source that there were two ships lying to in the waters of Santa Marta; it was supposed that they were warships of the American Navy.' He (Cortés Vargas) called Colonel Diaz, commanding the Córdoba regiment, to his office and said to him: 'Prepare your mind to face the crowds of rebels and to kill before foreign troops tread upon our soil.' ----- 'Now, reviewing matters calmly we still believe in the imminence of that peril when we read in the New York Times of December 7 which reads (in English): 'Secretary Kellogg said he understood the Colombian Government is fully capable of maintaining order and that he does not contemplate asking the Navy Department to LAND Marines to protect American lives and property ....' The Secretary of State did not speak of sending but of disembarking, that is to say that the marines were near, ready for such a maneuver upon receiving the proper order.

Fortunately from our point of view both EL TIEMPO and EL ESPECTADOR, the only two papers so far commenting on the Cortés Vargas report, have, for political reasons, been so bent on attacking the General and the Government's handling of the strike that they have ridiculed his assertions as to the presence of American warships or the possibility of landing marines.

The President made his report on the subject to Congress when it convened on July 20. ... "on one side," he says, "were seriously threatened foreign interests which requested action from the Government before applying to their Government (tutela) to protect their rights, from which the State would have suffered a kind of humiliation of its sovereignty with all its lamentable consequences." A little farther on he speaks of the Nation as being "exposed to a foreign intervention with impairment of sovereignty, if the Government should not duly apply the remedy which the circumstances required." Despatch from Bogotá Embassy to Secretary of State, July 22, 1929

Referring to my former reports concerning the recent communist uprisings, I have the honor to state the Colombian authorities have been demonstrating unusual zeal for the protection of our interests: additional troops were despatched at once to Santa Marta for the protection of the properties of the United Fruit Company as well as to Barrancabermeja for the protection of the properties of the Tropical Oil Company. Despatch from Bogotá Embassy to Secretary of State, August 5, 1929

Gaitán began a three day denouncement of the Government's handling of the strike on Wednesday, September 4 ... While the burden of his speech was directed primarily against the Government and especially against Cortés Vargas (to whom he refused to give the title of General), ex-Minister of War Rengifo and President Abadía, the United Fruit Company and even the United States come in for their share of publicity. In this connection there is enclosed a translation of the part of Gaitán's speech which referred to Cortés Vargas' reference, in defense of his actions, to the presence of American warships.

Mr Cortes Vargas needed to seek an excuse for the unspeakable tragedy of which he is one of the authors; he needed to touch on patriotism and he invented for us the American warships. This affirmation, which he thought vindicated him, however, of itself and even though it were so, condemns him. Because what can be thought of an army officer who from fear of a few warships which appear insolently to threaten the coast of the Republic, instead of turning his guns and machine guns in a solemn gesture of sacrifice against the foreign invader of Colombian waters, finds no other recourse open to him than that of turning his firearms to assassinate the sons of his own country. ... In other words, the foreign invader is defeated and the Republic is saved by murdering his own countrymen in order to satisfy the threatening warships. ... But this was not true.

If there had been in this country that sense of dignity which exists in others, this army officer would have been demoted immediately because his words clearly indicate that his sword would have been readily surrendered against the attack of American warships in defense of foreign interests. "The Farce about American Boats," translation of speech by Jorge Eliécer Gaitán, September 4, 1929



Copyright Paul Wolf, 2002

 

 

 

Look up the Banana Massacre, thousands of Colombian union workers killed because they were protesting for better pay/conditions from Chiquita/United Fruits Company. Look up the way the United Fruit Company in general had control over countries throughout Latin America, including those with refugees now. The authority to shoot dead the protesters came from the US government. They okayed that officially. Then of course the US’s long term military involvement in Colombia in their “drug war.” They train the paramilitary and the paramilitary is responsible for something like 80% of the bloodshed. Not the drug lords, not the FARC, the government/US backed military responsible for the most civilian deaths.

 

Allen Dulles sat on the board of directors of United Fruit while he was the head of the CIA, and his brother John Foster Dulles's law firm represented United Fruit while he was the Secretary of State.

United Fruit had a very deep history with a lot of top brass in US government.

 

El asesinato de trabajadores de United Fruit (empresa americana) en Colombia llevó muchas protestas en contra de la compañia United Fruit, así como otras empresas americanas, en la capital Bogotá por parte de ciudadanos Colombianos.

 

 


List of massacres in Colombia

...

The following is a list of notable massacres in Colombia. According to the Grupo de Memoria Histórica, there were 2505 massacres in Colombia between 1973 and 2008.[1] The Colombian government defines "massacre" as the killing of 4 or more people in the same act.[2]

Name Date Location Deaths Notes
Bojayá massacre May 2, 2002 Bojayá, Chocó 119 98 injured[3]
Jamundí massacre February 21-22, 2005 Jamundí 11 unknown
Macayepo massacre October 14, 2000 Macayepo, Bolívar 15 unknown
Nariño massacres February 4 and February 11, 2009 Nariño Department 27 unknown
Villanueva Massacre December 8, 1998 Villanueva, La Guajira 11 unknown
Machuca Massacre October 18, 1998 Machuca, Antioquia 70 unknown
Villatina Massacre November 15, 1992 Medellín 9 none
La Rochela massacre January 18, 1989 La Rochela, Simacota 12 3
Banana massacre December 6, 1928[4] Ciénaga, Magdalena estimated 47 to 2,000 unknown
Uraba massacre March 4, 1988 Urabá Antioquia 20 unknown
Segovia massacre November 11, 1988 Segovia, Antioquia 43 unknown
Massacre of Trujillo 1988-1994 Trujillo, Valle del Cauca estimated 245 to 342 unknown
Riofrio massacre October 5, 1993 Riofrío, Valle del Cauca 13 0
La Gabarra massacre June 16, 1996[5] Tibú, Norte de Santander Department estimated 35-43 unknown
Bahía Portete massacre 2004
El Salado Massacre February 18, 2000
Santo Domingo massacre[6]
Chengue Massacre
Playón de Orozco massacre
Alto Naya massacre[7] April 12, 2001 Alto Naya, Cauca Department 40-130 estimated unknown
Villa Lucía, Apartadó massacre
Tibú massacre 2004
Putumayo massacres
El Aro Massacre October 22, 1997 Ituango, Antioquia Department 15 0
Mapiripán Massacre 1997
San José de Apartadó massacre February 21-22, 2005 Apartadó, Antioquia Department 8 0
La Mejor Esquina massacre
See also

Right-wing paramilitarism in Colombia

References
  1. Revista Semana: 2.505 masacres
  2. Department of State: Colombia report on Human Rights 2008
  3. witnessforpeace.org: Bojaya massacre
  4. (in Spanish) Luis Angel Arango Library: the banana massacre
  5. CNN: 34 killed in Colombia massacre
  6. (in Spanish) Colombian Air Force: Buscado la verdad sobre una Masacre en una aldea colombiana
  7. Agence France Presse: "The Chainsaw Massacre" Is Not a Movie in Colombia: Witness Archived 2008-10-11 at the Wayback Machine.

 


 

in German language

Zum Klassenkampf in Kolumbien

In aller Welt blicken die weltrevolutionären Massen auf die nationalen und sozialen Befreiungsbewegungen gegen den Weltimperialismus. Der heldenhafte Kampf des irakischen Volkes gegen die US-amerikanische Besatzung, die palästinensische Intifada gegen das zionistische Terrorregime Israels oder die bewaffnete Widerstandsfront auf den Philippinen sind ruhmreiche Beispiele für den anti-imperialistischen Kampf der Völker.
In der lateinamerikanischen Andenregion treten die Widersprüche zwischen den Profitinteressen der großen Weltkapitalistengruppen und dem Ruf des Weltproletariats, Bauern und der Völker nach Freiheit besonders deutlich zutage und äußern sich immer mehr in Weltkrisen der neokolonialen Vasallenstaaten bis hin zu Massenaufständen mit der Forderung nach dem Umsturz.

In Venezuela sind seit 2017 mit dem patriotischen „bolivarianischen Prozeß“ wurde für die Entmachtung der herrschenden sozialfaschistischen Bourgeoisie unter Führung Maduros gekämpft.

In Ecuador fiel der korrupte Staatspräsident Lucio Gutiérrez im April 2005 durch Proteste großer Teile der Bevölkerung. Dasselbe Schicksal ereilte die bolivianischen Regierungen unter Gonzalo Sánchez de Lozada 2003 und Carlos Mesa 2005 in Anbetracht gewaltiger Volksaufstände. Doch die sozialfaschistische Konterrevolution mit ihren Schlächter Evo Morales mähte alles fortschrittliche nieder.


Auch in Kolumbien spitzen sich die Widersprüche des faulenden Vasallenstaates des imperialistischen Weltsystems zu. Bereits seit 1903 befindet sich das Land faktisch unter der Kontrolle der US-Monopolgruppen. Sie benutzen den kolumbianischen Staat, sein Militär und private paramilitärische Söldnertruppen zur blutigen Unterdrückung der Interessen der werktätigen Massen. Der Kampf um die nationale Souveränität des Landes tobt bereits seit Jahrzehnten und findet auf vielen Ebenen statt, vom legalen gewerkschaftlichen und demokratischen Abwehrkampf bis zur bewaffneten Auseinandersetzung. Trotz zahlreicher herber Rückschläge und wachsender Brutalität von seiten der Herrschenden macht die Befreiungbewegung in Kolumbien Fortschritte.
Die aktuellen Entwicklungen dieses Kampfes sollen das Thema des folgenden Berichts sein. Hierbei sollen zunächst die unmittelbaren Angriffe auf die werktätigen Massen untersucht werden - sowohl wirtschaftlicher als auch politisch-repressialer Art - um auf dieser Grundlage die Interessenhintergründe des Klassenkampfes in Kolumbien zu durchleuchten und anschließend mit der Betrachtung der Widerstandsbewegung erneut vom Abstrakten ins Konkrete überzugehen.


1) Angriffe auf die Arbeiterklasse und die armen Bauern

Seit Beginn der 90er Jahre hat es unter dem Propagandabegriff der „wirtschaftlichen Öffnung“ Kolumbiens verstärkte Angriffe auf die Arbeiterklasse gegeben. Es wurden seit 1990 fünf Reformen des Arbeitsrechts durchgesetzt, denen u.a. die Zuschläge auf Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit zum Opfer fielen. Die staatliche Sozialversicherung wurde privatisiert. Infolgedessen stiegen die Beiträge, während die Renten um 30 Prozent gekürzt wurden. Im Gesundheits- und Bildungswesen hat es zahlreiche Privatisierungen gegeben, nachdem Direktoren von Krankenhäusern und Universitäten das Recht erhielten, diese für bankrott zu erklären und der Verwaltung des Finanzministeriums zu überantworten, welches sie abwickelt und zu Schleuderpreisen verkauft.
Eine wichtige Waffe des Monopolkapitals im Kampf gegen das kolumbianische Proletariat ist die hohe Arbeitslosigkeit, die heute bei weit über 20 Prozent liegt. Bei Lohnkämpfen und Streiks greifen die Unternehmen immer häufiger zu Massenentlassungen und werden von ihrem Staat durch Zwangsschlichtungsmaßnahmen und die fortschreitende Verstümmelung des Streikrechts massiv unterstützt.
Zwar ist das Streikrecht in der Verfassung von 1991 verankert, jedoch wird es durch die konkrete Gesetzgebung so weit ausgehöhlt, daß es faktisch nicht mehr besteht: im öffentlichen Dienst sind Streiks per se verboten, wobei die in den Arbeitsgesetzen gegebene Definition des „öffentlichen Dienstes“ derart schwammig ist, daß sie beliebig aufgefaßt und ausgedehnt werden kann: Der Begriff bezieht sich nämlich nicht nur auf alle staatlichen Firmen, sondern ausdrücklich auch auf private, die „Bedürfnisse des allgemeinen Interesses befriedigen“ . Insbesondere wird die Ölindustrie in Absatz h) desselben Gesetzesartikels zum öffentlichen Dienst gerechnet.
Darüberhinaus ist das „Sozial“ministerium befugt, Streiks im Voraus zu verbieten oder nachträglich für illegal zu erklären. In der Praxis geschieht dies in den meisten Fällen. Der Staat kann nun militärisch intervenieren und die Gewerkschaft auflösen; der Arbeit“geber“ darf die Arbeiter ohne weitere Genehmigung entlassen. Nach einem Bericht der reformistischen kolumbianischen Wochenzeitung „voz“ setzte die staatliche Telecom (die längst auch privatisiert und an den mexikanischen Monopolisten Telmex verkauft ist) im Jahr 2006 als Antwort auf einen Streik 7000 Mitarbeiter vor die Tür, nachdem das Firmengelände von der Armee besetzt worden war. Ähnliches geschah bei der Brauerei Bavaria, bei der 4000 Arbeiter entlassen wurden, und bei Inravisión, wo man – ebenfalls nach dem Eingreifen des Militärs – alle Angestellten auf die Straße setzte.
Das Sozialministerium darf nach sechzigtägiger Dauer eines Streiks dessen Zwangsschlichtung anordnen und alle weiteren Entlassungen legalisieren, zu denen der Weltkapitalist eine Begründung abgegeben hat (die sich immer finden läßt) – ein Vorgehen, das den Unternehmen dazu dient, durch out-sourcing, Gründungen von Tochtergesellschaften usw. die frei gewordenen Arbeitsplätze zu besseren Verwertungsbedingungen für das Kapital neu zu besetzen (a.a.O.). Die Nominallöhne werden auf diese Weise gesenkt, während die Reallöhne durch die hohe Staatsverschuldung und die dadurch bedingte Inflation , die Einführung einer Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel und die gestiegenen Sozialbeiträge noch mehr gefallen sind. 60 Prozent der 44 Millionen Kolumbianer leben in Armut, 20 Prozent in absoluter Armut.
Das verfassungsmäßig garantierte Recht der Arbeiter, sich in Gewerkschaften zusammenzuschließen, wurde in den letzten Jahren zunehmend untergraben: Seit 2000 müssen Gewerkschaften zu ihrer Registrierung dem Sozialministerium die Namen und Identitätsnachweise ihrer Vorstände und Mitglieder vorlegen. Das Registrierungsdokument muß in einer nationalen Tageszeitung veröffentlicht werden. Statutänderungen dürfen nicht mehr vorgenommen werden, ohne sich diese von der Behörde genehmigen zu lassen (voz). Damit wurden die Gewerkschaften faktisch ihrer Unabhängigkeit beraubt und der direkten staatlichen Kontrolle unterstellt: Eine Maßnahme , die sich - wie sich herausstellte – hervorragend in das faschistische Regierungsprojekt des Präsidenten Uribe einfügte.
2005 unterstützte das Regime die Weltmonopolisten bei ihren Angriffen auf die Löhne und schaffte das Recht auf kollektive Lohnverhandlungen und Flächentarifverträge ab, so daß die Arbeiter bei Betriebskämpfen auch noch auf sich allein gestellt sind, wo ihnen schon das Streikrecht genommen wurde.
Dies wiegt um so schwerer, weil die Weltkapitalistenklasse in Kolumbien in den letzten Jahren immer repressiver gegen Arbeiter und Gewerkschaften vorgeht. Der Schweizer Biotechnologie-Konzern Biogen hatte es im Jahr 2000 erreicht, mit Entlassungen und anderen Sanktionsmaßnahmen die Zahl seiner gewerkschaftlich organisierten Arbeiter von siebzig auf elf zu senken und so den Weg für zunehmende Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen freigeräumt: „Eine Arbeiterin wurde von ihrer Fabrikführung dazu gezwungen, als Krankenschwester in einem Rehabilitationszentrum für schwerkranke Kinder einzuspringen, obwohl sie keinerlei Qualifikation dazu besaß, und anschließend bestraft, weil sie ein falsches Medikament verabreicht hatte.“ Am 25. August 2005 gab es in einer der Produktionsstätten von Biogen aus "unbekannten" Gründen eine Explosion, die wiederum zum Anlaß genommen wurde, sich gewerkschaftlich organisierter Arbeitern zu entledigen (voz v. 05.10.).
Selbst vor offen terroristischen Mitteln wird nicht zurückgeschreckt, um die Organisationsbestrebungen der Arbeiterklasse zu unterdrücken: Die Weltkapitalisten benutzen paramilitärische Todesschwadronen und das staatliche Militär zur gezielten Ermordung von Gewerkschaftsfunktionären. Jährlich kommen auf diese Weise um die 100 Gewerkschafter gewaltsam ums Leben, 2002 waren es sogar 184 . Es ist mittlerweile weltweit bekannt, daß insbesondere die Konzerne Coca-Cola und Nestlé eigene Mordkommandos bezahlen, um Aktivisten der Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal umbringen zu lassen. „Seit unserer Gründung vor gut zwanzig Jahren wurden sieben unserer Kollegen erschossen”, berichtete ein Sinaltrainal-Funktionär aus Valledupar der sozialfaschistischen „jungen Welt“ , „darunter sind Fälle, bei denen nach wie vor nichts zur Aufklärung unternommen wurde. Victor Roy Mieles Ospino etwa arbeitete in einem Cicolac-Betrieb in der Küstenprovinz Cesár, bei dem Nestlé Anteilseigner ist. Er war ständigen Drohungen durch paramilitärische Gruppen ausgesetzt bis er, um sich zu retten, die Firma verließ. Trotzdem wurde er am 22. Juli 1998 zusammen mit seiner Frau erschossen.”
In der Tat liegt die Aufklärungsrate dieser Arbeitermorde bei 0,04 Prozent (voz v. 2.11.)

Der kolumbianische Staat deckt die Täter zum Beispiel der grausamen Mord an dem Sinaltrainal-Aktivisten Luciano Enrique Romero Molina, der 2002 von Nestlé wegen der Teilnahme an der Organisation eines Streiks entlassen worden war und am 11. 09. 2005 mit Folterspuren und mit vierzig Messerstichen ermordet aufgefunden wurde (labournet).
Weitere Informationen zu den Gewerkschaftermorden finden sich im Internet auf der labournet-Homepage (s.o.).
Diese schändlichen Bluttaten dienen der Einschüchterung und Demoralisierung weiter Teile der Arbeiterklasse, um ihre Weltbewegung zu spalten und zu schwächen und den Widerstand gegen Lohnkürzungen und andere arbeiterfeindliche Maßnahmen seitens des Weltkapitals zu ersticken: „Bei Nestlé in Valledupar bereiteten wir einen Streik vor, an dem aber schließlich kaum jemand teilnahm, weil es Drohungen gegeben hatte und sich die Arbeiter in der Abstimmung dagegen aussprachen.“ (sozialfaschistische junge Welt)
Anders gesagt: Um seine Profite zu steigern, schreckt der Weltimperialismus selbst vor der physischen Vernichtung der Arbeiterweltbewegung nicht zurück, während primitivste demokratische Rechte ausgehebelt werden.
Internationales "Recht" stört den kolumbianischen Staat dabei wenig – so entführten zivile Sicherheitskräfte den Gewerkschafter Alfonso González Torres im August 2005 in Venezuela und verschleppten ihn nach Kolumbien, wo er seither inhaftiert ist. Ein ähnlicher Fall hatte bereits Anfang des Jahres 2006 zu diplomatischen Austausch und Kooperation zwischen beiden  koruppten Staaten geführt.

Parallel dazu verschärft sich auf dem Land die gewaltsame Unterdrückung der werktätigen Massen:

Die großen Grundeigentümer bedienen sich der Paramilitärs, um die Kleinbauern von den besseren Ländereien zu vertreiben und sich diese einzuverleiben. „Bewaffnete Gruppen töten einen schwarzen Führer, bedrohen danach die Dorfgemeinschaft und eignen sich ihr Land an (...)“, mahnte der Friedensbeauftragte der Region Chocó an . Im ersten Halbjahr 2005 wurden mehr als 8000 Personen von ihrem Land vertrieben, insgesamt sind es über drei Millionen. Der Staat legalisiert diese Vertreibungen, indem er die gefälschten Grundbriefe der Landräuber anerkennt oder die indigenen Gemeinschaften in jahrelange Verhandlungen um Neuverteilungen verwickelt, so als wären sie die Eindringlinge, obwohl sie das ihnen geraubte Land seit mehr als 2000 Jahren bewohnen und bewirtschaften (a.a.O.). Besetzen sie ihrerseits die eigenen Ländereien – egal ob genutzte oder ungenutzte – werden sie als „Terroristen“ von den Ordnungskräften bekämpft: Die staatliche Spezialeinheit ESMAD wandte am 19. Oktober 2005 Kampfgas gegen eine Landbesetzung an, verbrannte Werkzeuge und persönliche Gegenstände, vernichtete Lebensmittel und Medikamente. Indymedia berichtete im November 2005 über einen Aufmarsch von „rund 2000 Bereitschaftspolizisten“ und einer „unbestimmten Anzahl Soldaten“ gegen ein von landlosen Bauern eingenommenes Gebiet. Zum Zeitpunkt des Berichtes waren bereits eine Person bei Übergriffen getötet und 37 verletzt worden. Ein neuer, umfassender Angriff von Seiten der Streitkräfte wurde befürchtet. Ein friedlicher Demonstrationszug indigener Bauern wurde Anfang Oktober 2006 von ESMAD ebenfalls mit Gas angegriffen und niedergeprügelt. Ein Toter und vierzig Verletzte waren die Folge (voz v. 05. 10.).
Die militärische Besetzung Kolumbiens durch den US-Imperialismus im Rahmen des sog. „Plan Colombia“ begünstigt diese und produziert weitere Vertreibungen. Unter dem Vorwand der Bekämpfung des Drogenanbaus werden Tausende von Hektar Land u.a. mit chemischen Mitteln entlaubt und die dort ansässigen Bauern verjagt. Dabei geht es vor allem um öl- und steinkohlereiche Gebiete. Insgesamt sind bereits 32.000 kolumbianische Landbewohner über die Grenze nach Ecuador geflüchtet . Regierung und Medienmonopole schieben diese Vertreibungen demagogisch auf den bewaffneten Konflikt.

 


2) Der faschistische kolumbianische Staat unter Álvaro Uribe Vélez

Der Abbau primitivster, demokratischer Rechte in Kolumbien in Form der massiven Unterdrückung der Gewerkschaftsbewegung und der Verstümmelung des Streikrechts ist bereits im ersten Teil dieses Berichts besprochen worden. Seit der Wahl Álvaro Uribe Vélez’ zum Präsidenten der Republik im Jahr 2002 hat sich der faschistische Charakter des kolumbianischen Staates jedoch noch weiter verschärft.
Hatte Vorgänger Pastrana (damals Botschafter in den USA) noch vorgegeben, einen "Friedensprozess" mit den Klassenkämpfern anzustreben, kündigte Uribe schon im Wahlkampf eine harte Linie gegenüber der Widerstandsbewegung an und punktete damit bei der nationalen Bourgeoisie, aber auch bei Teilen des städtischen kleinen und mittleren Bürgertums. Eine weitere Finte seinerseits war es, daß er als formal unabhängiger Kandidat scheinbar gegen das etablierte Zweiparteiensystem aus liberaler und konservativer Partei antrat und so den Anschein erweckte, als „wahrer Vertreter aller Kolumbianer“ die korrupte politische Klasse Kolumbiens aufzumischen (vergleichbar mit Hitler, der es auch verstand, sich demagogisch als Volkstribun zu präsentieren). In Wahrheit unterstützte ihn jedoch selbige politische Klasse, allen voran die ultraerzkonservative Partei, ebenso wie die großen Lügenmedien des Landes, die eine wahre Propagandaschlacht für ihn führten – zum Dank machte Uribe Francisco Santos, den Chef der Tageszeitung „el tiempo“, zum Vizepräsidenten. Die US-Monopole und ihre Regierung in Washington taten ihr Übriges an Wahlkampfhilfe dazu. Weite Teile der herrschenden Klasse in Kolumbien waren sich darin einig, daß der faschistische Hardliner Uribe für die nächsten vier Jahre die Casa de Nariño in Bogotá führen sollte. Mit über fünfzig Prozent der Stimmen wurde er bereits im ersten Wahlgang gewählt.
Und er schien seine Gönner nicht zu enttäuschen – bereits am 11. August 2002 - vier Tage nach seinem Amtsantritt – machte er einen Raketenangriff auf den Präsidentenpalast zu seinem Reichstagsbrand, verhängte den Ausnahmezustand und räumte den Militärs umfangreiche Sonderbefugnisse ein. Sie erhielten kriminalpolizeiliche Kompetenzen, während die Verwaltungsbehörden ohne richterlichen Beschluß private Kommunikation abhören sowie Verhaftungen und Hausdurchsuchungen durchführen lassen durften. Bei der „Operation Heroica“ in Saravenna (Bundesstaat Arauca) wurden 2000 Einwohner von der Armee „im Stadion zusammengetrieben, wo sie gefilmt, fotographiert und mit nicht entfernbarer Tinte gekennzeichnet wurden.“ Das Militär begann, selbst in dicht besiedelten Bezirken von Medellín und Bogotá mit Soldaten und Artilleriehubschraubern den „Terrorismus“ zu bekämpfen. Zahlreiche zivile Opfer waren die Folge.
Einen Monat später ließ Uribe mit dem „Dekret 2002“ sog. „Rehabilitations- und Konsolidationszonen“ einrichten, in denen die Armee gar die Verwaltung übernahm und befugt war, die zivilen Behörden zu kontrollieren. Ausländern war der Zutritt zu diesen Gebieten untersagt, was es den Militärs ermöglichte, dort Oppositionelle verschwinden zu lassen, ohne von der internationalen Presse oder Menschenrechtsorganisationen behelligt zu werden (indymedia). Das Verfassungsgericht erklärte diese Kompetenzübertragungen im Nachhinein jedoch für "ungültig".
Uribe verdoppelte die Größe des Militärs und richtete ein geheimes Spitzelnetz ein, das aus mindestens einer Million Personen bestehen soll (a.a.O.). Finanziert wurden diese Maßnahmen vor allem mit der Erhöhung der indirekten Steuern, also auf Kosten der arbeitenden Massen.
Am 10. 12. 2003 folgte eine lang angekündigte Verfassungs"reform", die vom Kongreß unter dem Namen „Anti-Terror-Statut“ verabschiedet wurde: mit dieser sollten die Ausnahmebestimmungen der Notstandsgesetze vom Jahr zuvor nicht nur per Verfassungsänderung legalisiert, sondern zudem in permanente Regelungen verwandelt werden. Damit sollten für das Abfangen privater Korrespondenz und Kommunikation, für die Kontrolle von Buchhaltungs- und privaten Dokumenten, für die Verhaftung von Personen und für Hausdurchsuchungen generell keine juristischen Mandate mehr erforderlich sein. Die staatlichen Sicherheitskräfte sollten gerichtliche und (!) kriminalpolizeiliche Kompetenzen erhalten, ein zentrales Wohnungsregister der gesamten Bevölkerung sollte eingerichtet werden.
Das Ziel vor Augen, Kolumbien zu einem „kommunitaristischen Staat“ zu machen, wollte Uribe mit dieser faschistischen Offensive diejenigen repressiven Praktiken rechtlich verankern, die in der Realität schon lange an der Tagesordnung sind - schon lange verhindert das korrupte Klassen-Justizwesen systematisch die Aufarbeitung von Verbrechen staatlicher Behörden: „General Luis Camilo Osario, der von Uribe als Oberstaatsanwalt ernannt wurde, hat seit seinem Amtsantritt mindestens neun Ermittler entlassen, die an Fällen von Menschenrechtsverletzungen gearbeitet hatten, in die hochrangige Militärs und Politiker verwickelt waren. Weitere 15 wurden gezwungen zu kündigen. Die Ermittler hatten Verbindungen zwischen den Militärs, Politikern, den Drogengeschäften und den rechten Paramilitärs aufgedeckt.“ (A.a.O.)
Dennoch wurde sein Vorgehen auch innerhalb der Oligarchie nicht widerspruchslos unterstützt, während die Ablehnung seiner Politik in der Bevölkerung ohnehin zugenommen hatte. Das Verfassungsgericht erklärte das „Anti-Terror-Statut“ Mitte 2004 für ungültig – wenn auch vor allem Verfahrensfehler bei seiner Verabschiedung das Urteil begründeten. Mit der geplanten „Justizreform“, welche Teil eines Referendums war und den Einfluß der Gerichte auf Regierungsentscheidungen beschränken sollte, scheiterte Uribe im selben Jahr.
Eine gewaltige Betrugsaktion zur angeblichen Beendigung des bewaffneten Konflikts sollte ihm fortan neue Popularität verschaffen: Während er die Guerrillabewegung im Rahmen des sog. „Plan Patriota“ mit militärischen Mitteln bezwingen wollte, schloß er mit den faschistischen „Selbstverteidigungsgruppen“ AUC einen Waffenstillstand und räumte ihnen die Möglichkeit ein, bis Ende 2005 alle Geiseln freizulassen und ihre Waffen abzugeben. Im Gegenzug gewährte Uribe den Todesschwadronen nicht nur Amnestie, politische Anerkennung und machte jegliche Möglichkeit zur Untersuchung und Aufarbeitung ihrer Massaker zunichte, sondern legalisierte diese Truppen faktisch – denn die „entwaffneten“ Paramilitärs werden „oftmals“ direkt in die Streitkräfte und die privaten Sicherheitsdienste eingegliedert. Er ging sogar so weit, den AUC mit dem „Dorfwächter“-Plan zur Ausweitung des Kampfes gegen die aufständischen Bauern die Gründung einer legalen „Bauernarmee“ mit einer Stärke von bis zu 15.000 Mann vorzuschlagen (indymedia).
Daß diese Legalisierung faschistischer Todesschwadrone auch noch unter dem zynischen Titel „Gesetz für Gerechtigkeit und Frieden“ verkauft wurde, löste jedoch nicht etwa weltweite Empörung aus: vielmehr lobte Ex-Bundeskanzler Schröder Uribe bei dessen Deutschlandbesuch 2004 ausdrücklich für dessen Einsatz gegen den Terrorismus, der auf „Integration“ setze, und sagte Kolumbien deutsche Unterstützung dafür zu. Papst Ratzinger, früher als Großinquisitor des Vatikans der ideologische Vorkämpfer der Weltreaktion gegen die Befreiungstheologie, segnete das Gesetz öffentlich. Die RGO hingegen solidarisiert sich mit dem Widerstand gegen die so genannte „Gerechtigkeit“ und den „Frieden“ in Kolumbien: nach dem Waffenstillstand und der faktischen Legalisierung der Paramilitärs 2003 habe es allein in Medellín 2300 Fälle von Mord und verschwundenen Personen gegeben, die mit den AUC in Verbindung gebracht werden (ai-Presseerklärung).
Der vielfach beschworene „Krieg“ zwischen kolumbianischem Staat und Paramilitärs, den Uribe mit seiner „Friedensinitiative“ nun beendet zu haben behauptet, hat freilich zu keinem Zeitpunkt wirklich bestanden. Beide Teile vertreten dieselben Interessen, nämlich die des Monopolkapitals und des US-Imperialismus. Der bürgerliche Staatsapparat hatte bisher nach dem Willen der herrschenden Oligarchie die legale Unterdrückung der Arbeiterklasse und der armen Bauernschaft zu organisieren. Dabei sollte der Schein aufrechterhalten werden, die Volksmassen hätten durch Wahlen, parlamentarische Vertretung, rechtliche Garantien usw. selbst Einfluß auf die Institutionen des Staates und die Entscheidungen der Regierung. Die Militärs und die Knüppelkunden als Teile der Exekutivgewalt sollten zwar durchaus ihren Repressionsfunktionen nachkommen und insbesondere den bewaffneten Widerstand blutig niederschlagen. Der schmutzige Krieg in Form von Massakern an der Landbevölkerung und gezielten Morden an Vertretern der Arbeiterbewegung sollte jedoch durch die privaten paramilitärischen Truppen im Bereich der Illegalität stattfinden und damit alle negativen Stimmungen in der Bevölkerung aufsaugen.
In Anbetracht der Verschärfung der Klassenwidersprüche in Kolumbien als Ausdruck der allgemeinen Weltkrise des weltimperialistischen Systems, des tendenziellen Falls der Profitrate der Weltkapitalisten und ihres Bedürfnisses nach immer rücksichtsloserer Ausbeutung der (seguridad democráctica) und der armen Bauernschaft; in Anbetracht verstärkter Offensiven der revolutionären Kräfte nach dem Scheitern der Friedensgespräche 2002 und aus Angst vor einem Erstarken der Gewerkschaftsbewegung streben die weltreaktionärsten Teile der Oligarchie nach der offenen terroristischen Herrschaft über das Land, nach der Errichtung der faschistischen Diktatur. Alle Unterdrückungsformen sollen nach ihrem Willen in Zukunft in den Händen des Staates, namentlich der Exekutive, zentralisiert werden.
Das „Gesetz für Gerechtigkeit und Frieden“ ist wesentlicher Bestandteil dieser faschistischen Offensive, weil es die paramilitärischen Truppen durch ihre Legalisierung und Eingliederung in die regulären Ordnungskräfte unmittelbar der Kontrolle der Regierung unterstellen und damit die militärische Macht in wenigen Händen konzentrieren wird. Knüppelkunden und Ratten-Armee werden im Gegenzug immer mehr in den schmutzigen Krieg eingebunden: bei der Besetzung von Fabrikgebäuden im Falle von Streiks, bei der Niederschlagung von Landbesetzungen und Bauernprotesten, usw. Diese Schritte werden von einer massiven Propagandakampagne begleitet, die den Rückhalt Uribes in der Bevölkerung stärken sollten: Dabei werden Bauerngruppierungen und fortschrittliche Kräfte in den Städten als Agenten der Guerrilla und damit als „Terroristen“ hingestellt; dem bewaffneten Widerstand werden zahlreiche ungeklärte Bombenanschläge und Attentate auf Politiker untergeschoben, um Stimmungen des Hasses und der Radikalität zu schüren und „Zweifler“ zu überzeugen.
Daß die Kräfte der herrschenden Oligarchie politisch keinen einheitlichen, homogenen Block darstellen, hat sich an den Widerständen gezeigt, auf die Uribe bei seinen faschistischen Gesetzesprojekten bisher immer noch stieß. Auch dem Propagandakrieg war angesichts des gescheiterten Referendums nur mangelnder Erfolg beschert.
Die bürgerliche Lügenpresse ist noch nicht vollständig gleichgeschaltet. Einzelne Verbrechen der staatlichen Kräfte konnten aufgedeckt werden. Der qualitative Sprung, die „Ablösung der einen Staatsform der Klassenherrschaft der Bourgeoisie – der bürgerlichen Demokratie – durch die offene terroristische Diktatur ist längst  vollzogen, gerade durch die oben beschriebene Machtkonzentration bei der Exekutive und die Militarisierung auf Kosten der werktätigen Massen bei gleichzeitigem Abbau primitivster demokratischer Rechte weitgehend vorbereitet worden.
Die neo-revisionistische "Kommunistische Partei Kolumbiens (Marxisten-Leninisten)" ist in der neorevisionistischen " Internationalen Konferenz marxistisch-leninistischer Parteien und Organisationen" organisiert, die hier in Deutschland von der Möllerpartei "Arbeit-Zukunft" unterstützt wird. Die "KPK (ML)"verharmlost das Uribe-Regime als „autoritäres Regime mit faschistischer Zielsetzung“ . Für uns Stalinisten-Hoxhaisten ist das politische Regime in Kolumbien hingegen nichts Anderes als eine faschistische Militärdiktatur, die sich eines "demokratischen" Mäntelchens bedient, und die durch nichts Anderes als durch die bewaffnete sozialistische Revolution hinweg gefegt werden kann.


Mitte 2005 setzte Uribe das Wiederwahlrecht des Präsidenten mit Unterstützung des Verfassungsgerichts durch und sicherte sich so die Möglichkeit, für weitere vier Jahre im Amt zu bleiben. Nach einer Reihe schmachvoller Niederlagen errang der Faschismus in Kolumbien damit wieder einen taktischen Sieg. Die Opposition mahnte an, daß er seinen Wahlkampf nun aus der Staatskasse finanzieren könne, wo er doch als amtierender Präsident bei der Wahl ohnehin erheblich im Vorteil sei. Die „Garantiebestimmungen“ gegenüber den Gegenkandidaten zur "Wahrung der Chancengleichheit" werden von niemandem ernst genommen. Weitere Teile der Oligarchie haben sich dem Uribe-Lager angeschlossen. Er kündigte unterdessen an, im Falle seiner Wiederwahl das Anti-Terror-Statut und die Justizreform erneut zur Verabschiedung vorlegen zu wollen.

Uribes politische Agenda bestand in der gewaltsamen Zerschlagung der Arbeiter- und Bauernweltbewegung und des bewaffneten Widerstands, in der Zentralisierung der politischen Macht in den Händen der Exekutive, in der direkten Durchsetzung der Interessen des Monopolkapitals und des US-Imperialismus durch den Staat – durch Zwangsschlichtung und „Kommunitarismus“, durch Abwälzen der wirtschaftlichen Weltkrisen auf die werktätigen Massen, durch die Errichtung einer Freihandelszone für die US-Monopole, durch die Politik des „Plan Patriota“ und des „Anti-Terror-Statuts“.


Die neo-revisionistische KPK (ML) ist als Teil der „Frente Social y Político“ (Soziale und politische Front) an der Bildung des reformistischen Oppositionsbündnisses Polo Democrático Alternativo beteiligt, das bei den Wahlen 2006 gegen das Uribe-Lager antreten sollte, um die Wiederwahl zu verhindern. Was hat es mit einem derartigen Oppositionsbündnis unte Führung der liberalen Bourgeoisie auf sich ?

"Volksfront"-Politik des Paktierens mit den liberalen Elementen innerhalb der Bourgeoisie ist Verrat an der kolumbianischen Arbeiterklasse! In der antifaschistisch-anti-imperialistischen Einheitsfront unter Führung der kolumbianischen Arbeiterklasse kann es kein Paktieren mit der Bourgeoisie geben. Der Bündnispartner der Arbeiterklasse ist die arme Bauernschaft und nicht die liberale Bourgeoisie, die vor dem Faschismus kapituliert. Eine wahrhaft marxistisch-leninistische Partei führt den Klassenkampf gegen die Klasse der Bourgeoisie und nicht allein gegen ihre am weitesten reaktionären und faschistischen Elemente. Für oder gegen die sozialistische Revolution in Kolumbien, da scheiden sich die Geister zwischen uns Stalinisten-Hoxhaisten und den Neo-Revisionisten.

Heute ist Iván Duque, amtierender Präsident. Aber das faschistische Systems ist unverändert brutal gegenüber der kolumbianischen Arbeiterklasse und der armen Bauern. Noch immer bestimmen die traditionellen Eliten der Bourgeoisie über die Verteilung der Güter und die Ausübung politischer Macht. Die Militärdiktatur hat sich nur einen vornehmeren Namen gegeben: "seguridad democráctica".

 

 

3) Interessen der Weltimpeialistenin Kolumbien

Allein aufgrund seiner geographischen Lage ist Kolumbien von immenser strategischer Bedeutung für den US-Imperialismus: Als einziges südamerikanisches Land ist es durch die Landgrenze zu Panama mit Mittelamerika verbunden ; als einziges südamerikanisches Land hat es Zugang zu beiden Ozeanen. Somit war die Errichtung einer gesamtamerikanischen Freihandelszone ALCA , wie sie der US-Imperialismus gegen den Widerstand des kolumbianischen Volkes durchsetzt hat, allein aus logistischen Gründen ohne Kolumbien nicht denkbar.
Darüber hinaus verfügt das Land über beachtliche Rohstoffvorkommen, darunter Erdöl, Erdgas, Steinkohle, Gold, Uran und Smaragde. Weil ein Teil des Amazonas-Gebiets auf kolumbianischem Boden liegt, ist das Land ebenso der Zugang zur größten Frischwasser- und Sauerstoffquelle der Welt wie auch zum Gebiet mit der größten biologischen Vielfalt, das von enormem Interesse für die wachsende Gen-industrie ist.
Die Kontrolle über die globalen Frischwasservorräte wird in den nächsten Jahrzehnten von grundlegender strategischer Bedeutung sein, da immer mehr Quellen durch hemmungslosen Raubbau versiegen, so auch die nordamerikanischen Vorkommen in Ohio und am Ontario-See. Neben dem Guaraní-Gebiet zwischen Paraguay, Uruguay und Argentinien liegt der Amazonas im Fokus des Interesses der Weltimperialisten. Deshalb soll die amerikanische Militärbasis in Alcantara, Brasilien, ausgebaut werden. Deshalb richten die US-Monopole und ihre Regierung in Washington ihre Anstrengungen im Rahmen des „Plan Colombia“ auf die wirtschaftliche, politische und militärische Kontrolle über Kolumbien.
Wirtschaftlich versucht der US-Imperialismus, sich den kolumbianischen Markt mit Hilfe des Freihandelsvertrags TLC zwischen den USA, Kolumbien, Ecuador und Peru zu unterwerfen, um damit die Ausgangsbedingungen für die Errichtung der ALCA-Zone zu schaffen. Eine der Vertragsbedingungen des TLC soll u.a. sein, daß die USA in Zukunft 83 Prozent des kolumbianischen Maisimports decken und damit ihre Kontrolle über den Lebensmittelmarkt eines Landes ausbauen, in dem 13 Prozent der Bevölkerung permanenter Unterernährung ausgesetzt sind. Schon vor Jahren ist die Produktion in der Landwirtschaft, der Viehzucht und der Industrie zugunsten der US-Importe heruntergefahren worden, was sich katastrophal auf die Arbeitslosigkeit und die allgemeine Lebenssituation der Bevölkerung ausgewirkt hat.
Die transnationalen Pharmamonopole hoffen darauf, sich nach Einrichtung des TLC die Patentrechte auf die jahrtausendealte indigene Medizin anzueignen, um diese weltweit vermarkten zu können.
Von Seiten verschiedener sozialer Weltbewegungen regt sich enormer Protest. So führten im Oktober und November 2005 indigene Gemeinschaften, Gewerkschaften und Studierende unabhängige Unterschriftensammlungen durch, um Stimmen gegen den TLC zu sammeln und diese als symbolische Waffe für ihren Kampf zu nutzen. Der Kampf gegen den TLC war auch ein zentrales Anliegen des landesweiten Streiks am 12. Oktober 2006 in Bogotá, zu dem zahlreiche fortschrittliche Organisationen gemeinsam aufgerufen hatten und an dem sich mehr als 200.000 Arbeiter, Bauern, einfache Soldaten,Studierende und Angehöriger anderer Weltbewegungen beteiligten.
Generell richteten sich alle Anstrengungen auf die Unterstützung Uribes bei den Wahlen 2006, einmal als Garanten für die gewaltsame Unterdrückung des kolumbianischen Widerstands, von streikenden Arbeitern bis hin zu den bewaffneten Gruppen, andererseits als weltreaktionären Gegenpol im Kampf um Hegemonie in der Region zum venezolanischen sozialfaschistischen Präsidenten Hugo Chávez, der beim Amerika-Gipfel im argentinischen Mar del Plata im November 2005 den zwischenimperialistischen Konkurrenzkampf einiger lateinamerikanischer Staaten gegen die ALCA-Pläne organisierte und schon seit langem auf verschiedenen Ebenen einen sozial-imperialistischen Block des Südens gegen die USA zu errichten versucht.
Die diplomatische Krise zwischen Venezuela und der mexikanischen pro-ALCA-Regierung unter Vicente Fox im selben November war Ausdruck des Konflikts zwischen dem US-Monopolinteresse und den Kräften des sozial-imperialistischen Konkurrenzblocks gegen die ALCA-Zone. Uribe sollte als treuer Vasall des US-Imperialismus wieder für dessen Vormachtstellung auf dem Subkontinent sorgen, oder - im Jargon der US-Außenministerin Condoleezza Rice gesprochen - für die „Stabilität“, die Chávez „gefährde“.
Mit dem militärischen Teil des „Plan Colombia“ ist der US-Imperialismus seit 1998/1999 dazu übergegangen, vermehrt eigene Truppen nach Kolumbien zu schicken. Offiziell handelt es sich um 800 Soldaten, die den einheimischen Streitkräften durch Trainingsprogramme usw. beim Kampf gegen den Drogenanbau helfen sollen. Tatsächlich liegt die Zahl der US-Militärs wohl weitaus höher. Unter ihnen befinden sich Nachrichtendienstler und Spezialeinsatztruppen wie im Irak. Seit 2000 wurden insgesamt 2,5 Milliarden Dollar allein an Militärhilfe aus den USA nach Kolumbien geschickt (a.a.O.).
Es geht bei diesem Projekt in Wahrheit darum, nach dem Modell des „präventiven Kriegs“ den Zugang der Monopole zu den Rohstoffvorkommen und zum Amazonas-Gebiet militärisch zu sichern und die aufständischen Gruppen niederzuschlagen. Daher ist es kaum verwunderlich, daß die Drogenexporte aus Kolumbien seit Beginn des „Plan Colombia“ nicht abgenommen haben, wie das Magazin „Newsweek“ im August 2005 berichtete. Vielmehr wurden die paramilitärischen Gruppen in ihrer Position als Hauptakteure im Drogengeschäft durch die Entlaubungsaktionen und die Vertreibungen von 32.000 Kleinbauern nach Ecuador gestärkt.
Nutznießer der Besatzung sind vor allem die Rüstungsmonopole Dyncorp und United Technology, das Bankenimperium Citigroup, das u.a. massiv von der Geldwäsche durch den Drogenhandel profitiert, und die Ölkonzerne Occidental Petroleum und BP Amoco.
Die „Regionalinitiative Anden“ ist die zweite Stufe des „präventiven“ Projektes, bei der die nationalen Streitkräfte und US-Militärstützpunkte in den Nachbarländern Kolumbiens aufgerüstet werden sollen. Mit dem Ausbau der Basen Manta in Ecuador, Iquitos in Peru und auf Curaçao wurde bereits ein strategisches Dreieck zur Kontrolle der gesamten Andenregion geschaffen. Die Einrichtung multinationaler Truppen und eines länderübergreifenden Spionagenetzes zur Aufstandsbekämpfung sind die nächsten Ziele des Pentagon (Política).
Damit gehen die Imperialisten dazu über, den gesamten Nordwesten Südamerikas massiv militärisch zu besetzen. Der ALCA-Plan soll notfalls mit Gewalt durchgesetzt werden.

Das Projekt ist auch als strategische Offensive gegen die konkurrierenden Mächte Bundesrepublik Deutschland, Europa, Japan und China aufzufassen, denen es ebenfalls nach den südamerikanischen Märkten und Ressourcen gelüstet.

China ist bereits zum zweitgrößten Ausbeuter Kolumbiens "aufgestiegen". Die Maoisten von der MLM in Kolumbien decken und unterstützen den Vormarsch der chinesischen Sozialimperialismus im eigenen Land und üben Verrat am eigenen Volk, dem sie angeblich "dienen" wollen. Der MLM, diesem Lakai des chinesischen Sozialimperialismus und Feind des kolumbianischen Volkes muss das Handwerk gelegt werden !

Man kann doch den amerikanischen Imperialismus nicht wahrhaft bekämpfen wollen, ohne gleichzeitig den chinesischen, europäischen Imperialismus und alle anderen imperialistischen Länder (wie zum Beispiel den brasilianischen Imperialismus) zu bekämpfen ! Man kann sich nicht auf die einen Imperialisten stützen, um die anderen Imperialisten zu bekämpfen und dabei das ganze weltimperialistische Ausbeuter- und Unterdrückungssstem unangetastet lassen.

Unsere stalinistisch-hoxhaistische Parole heißt: Sturz des gesamten weltimperialistischen Systems, Zerschlagung der weltimperialistischen Kette und all ihrer Kettenglieder - ohne Ausnahme - also auch in Kolumbien!

In Kolumbien zeigt der Weltimperialismus seine aggressive Fratze immer ungeschminkter. Im Kampf um die Neuverteilung der Rohstoffquellen und Absatzmärkte zwischen den imperialistischen Mächten und Großmächten lassen die US-Monopole und ihre Regierung dort hemmungslos morden, plündern und vertreiben. Wo die ALCA-Zone dem Monopolkapital die uneingeschränkte Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und die totale Unterwerfung der nationalen Märkte Lateinamerikas garantieren soll, beseitigt sein Staat mit dem Militär jeden Widerstand in der Region. Die Profitwirtschaft der Weltkapitalisten macht auch vor den Wasser- und Sauerstoffquellen des Amazonas nicht halt, die lebenswichtig für die Zukunft der Weltbevölkerung sind. Die militärische, politische und wirtschaftliche Unterwerfung Kolumbiens und seiner Nachbarländer durch den US-Imperialismus ist ein Angriff auf das Leben der Völker!
Es ist das Interesse aller fortschrittlichen Kräfte auf der Welt, den Kampf des kolumbianischen Volkes gegen den Weltimperialismus und seine Lakaien zu unterstützen, schon allein um die Lebensquellen der Weltbevölkerung vor dem Zugriff der Weltmonopole zu retten, die nichts kennen außer der Verwertung ihres Weltkapitals zu möglichst profitablen Bedingungen.
Der Amazonas darf nicht den Interessen der Weltimperialisten geopfert werden!

 

4) Zur Klassenanalyse in Kolumbien

Die herrschende Klasse in Kolumbien ist die Bourgeoisie in Allianz mit den Großgrundbesitzern. Sie sind gehorsame Vasallen der Weltimperialisten und haben das kolumbianische Volk an den Weltkapitalismus verkauft.

Die Herrschenden treiben den kolumbianischen Staat in den Bankrott, wobei sie die Staatsschulden auf die werktätigen Massen abwälzen. Der Reichtum der Herrschenden basiert auf der brutalen Ausbeutung der Arbeiterklasse und der armen Bauern.

Bourgeoisie und Großgrundbesitzer machen einträgliche Handelsgeschäfte mit den Weltimperialisten. Die kolumbianische Bourgeoisie verschafft dem ausländischem Weltkapital ferner den nötigen Zugang zur Ausbeutung der begehrten nationalen Rohstoff- und Absatzmärkte.. Sie ist die verschwindend kleine Schicht der kolumbianischen Gesellschaft, welche direkt vom Weltimperialismus gekauft ist. Die Repräsentanten der Oligarchie sitzen in der Regierung und im korrupten Verwaltungsapparat, sie kontrollieren den Polizei - und  Militärapparat. Über Jahrzehnte war ihre politische Macht durch das Zweiparteiensystem aus "(Neo)Liberalen" und Ultraerzkonservativen abgesichert. Mit der Verschärfung der Widersprüche im Land setzen immer mehr auf die faschistischen Kräfte unter Álvaro Uribe.
Dieser benötigt zu seiner Wahl jedoch auch die Unterstützung zumindest von Teilen der nationalen, also der kleinen und mittleren Bourgeoisie. Hier bei uns wäre das die AFD, "Pro Chemnitz", und die Pegida. Sie befindet sich in Konkurrenz mit dem Imperialismus und der herrschenden Oligarchie und steht zwischen der Großbourgeoisie und den Arbeitern und Bauern. Der Bankrott der Firma Unica mit ihren 1200 Beschäftigten als Folge dieser Politik ist ein Beleg hierfür. Der Weltimperialismus kontrolliert die nationale Bourgeoisie und beschneidet damit ihre nationalen Eigeninteressen. Als Klasse ist die kolumbianische Bourgeoisie gespalten, aber bleiben dessen ungeachtet Feinde der Arbeiterklasse und den armen Bauern.

Teile der nationalen Bourgeoisie unterstützten Uribe, während andere insbesondere den Freihandelsvertrag TLC, den seine Regierung anstrebte, ablehnten. Schlagen sich weitere Teile von ihr auf die Seite der Opposition, würde dies das Kräfteverhältnis in Kolumbien sehr zugunsten der revisionistischen und bourgeoisen "Volksfront"-Kräfte und damit zugunsten der revisionistischen Weltfront verändern.
Die Arbeiterklasse ist die am meisten ausgebeutete Klasse in Kolumbien, zusammen mit den armen Bauern. Der Hauptangriff des Monopoltkapitals richtet sich gegen sie. Lohnkürzungen und Massenentlassungen zwingen immer größere Massen von Arbeitern in die Schichten der Bettler oder den sog. „informellen Sektor“, wo sie als Tagelöhner, fliegende Händler usw. von der Hand in den Mund leben müssen. Das objektive Interesse der kolumbianischen Arbeiterklasse ist die revolutionäre Beseitigung ihrer Ausbeutung durch inländische und ausländische Kapitalisten, ist der revolutionäre Sturz des faschistischen kolumbianischen Staates. Um ihre revolutionären Interessen durchzusetzen stellt die kolumbianische Arbeiterklasse auch demokratische Forderungen auf wie Streik- und Gewerkschaftsrecht sowie staatliches Sozialversicherungswesen, Gesundheitsreformen, Bildungsreormen, Landreformen, Beseitigung aller faschistischen, paramilitärischen Gruppen, Forderungen gegen den Ausverkauf Kolumbiens an die Weltimperialisten, Rauswurf der militärischen US- Besatzer, Ablehnung des TLC und der ALCA-Zone.

All diese demokratischen Forderungen dienen nur einem einzigen Ziel - nämlich der sozialistischen Revolution, denn ohne sozialistische Revolution kann sich die kolumbianische Arbeiterklasse nicht von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdrückung befreien.

Die Arbeiterklasse muss im Bündnis mit den armen Bauern den Kapitalismus und seinen staatlichen Unterdrückungsapparat in Kolumbien zerschlagen, muss die kapitalistischen Produktionsverhältnisse revolutionär umwälzen und alles Land, alle Produktionsstätten, Banken, Medien usw. vergesellschaften mittels Enteignung der Bourgeoisie, mittels Enteignung der Weltimperialisten, mittels Enteignung der Großgrundbesitzer, muss die Diktatur des kolumbianischen Proletariats errichten.

Das ist der Beitrag, zu dem die kolumbianische Arbeiterklasse gegenüber dem Weltproletariat und seiner sozialistischen Weltrevolution verpflichtet ist. Denn erst wenn der Weltimperialismus geschlagen ist, wird die Befreiung der kolumbianischen Arbeiterklasse garantiert sein. Erst dadurch werden die Voraussetzunge dafür geschaffen, dass der Weltsozialismus unter der Diktatur des Weltproletariats aufgebaut werden kann. Erst dadurch werden die Voraussetzungen für den Kommunismus in Kolumbien, für die klassenlose Weltgesellschaft geschaffen.
Bündnispartner der Arbeiterklasse in ihrem Kampf gegen die imperialistische Ausbeutung Kolumbiens sind die armen Bauern und die revolutionären Elemente der bewaffneten Kräfte. Auf die Arbeiter- Bauern- und Soldatenräte baut sich die neue sozialistische Räterepublik in Kolumbien auf.

Vom Abgleiten ins Proletariat sind immer größere Teile des Kleinbürgertums betroffen. Hierzu zählen die kleinen Händler und Warenproduzenten sowie die Handwerker, vor allem aber die kleinen und mittleren Bauern. Sie alle leiden insbesondere unter der weltimperialistischen „wirtschaftlichen Öffnung“ durch Freihandelszonen, wodurch deren (agrarische) Billigprodukte sie in den Ruin treiben.
Die kolumbianische Landwirtschaft befindet sich zunehmend in den Händen der Großgrundbesitzer und der ausländischen Nahrungsmittelkonzerne. Zwei Prozent der Bevölkerung besitzen 80 Prozent des Grund und Bodens. Die zahlreichen Kleinbauern sind von den großen Grundeigentümern (terratenientes) verdrängt. Ihre Wirtschaften verfügen nicht über moderne Maschinen wie die der Großgrundbesitzer und befinden sich zumeist in abgelegenen Regionen. Die Transportwege auf dem Land sind entweder schlecht oder gebührenpflichtig, was es für die Kleinbauern umso schwerer macht, ihre Waren zu den Märkten zu bringen. Vom Verkauf ihrer überschüssigen Ernte können sie oft nicht leben. Sie sind daher gezwungen, entweder für den Drogenmarkt zu produzieren, was sie häufig in ausbeuterische Verhältnisse mit den Paramilitärs treibt, oder als Landarbeiter zu Hungerlöhnen auf den großen Wirtschaften zu arbeiten. Zwischen ihnen und den Großgrundbesitzern bestehen häufig noch feudale Bande. In manchen Regionen besteht sogar noch das mittelalterliche „ius primae noctis“ des Gutsherrn auf die Töchter seiner Vasallen. Viele Kleinbauern flüchten in die Städte oder wie aktuell in die USA und vergrößern dort ebenfalls den „informellen Sektor“, andere werden gewaltsam vertrieben.
Dennoch ist die Bauernschaft keine homogene materielle Kraft. Die etablierten Parteien machen sich bei Wahlen die materielle u. ideologische Isoliertheit vor allem weiter Teile der mittleren Bauernschaft zunutze und kaufen sich ihre Stimmen mit Geschenken, so z.B. mit Zement, Arbeitsgeräten, usw. Auf der anderen Seite gibt es starke Protestbewegungen von seiten der indigenen Kleinbauern und der landlosen Bevölkerung.
Das objektive Interesse der Bauernschaft und kleinen Warenproduzenten ist es, die Fesseln des Weltimperialismus loszuwerden, die sie in ihrer Entwicklung hemmen und aufgrund derer sie ins Elend gestürzt werden.

Aus ihrem Elend können sich die armen Bauern nur befreien an der Seite der Arbeiterklasse. Zukunft haben die Bauern nur im Sozialismus durch Kollektivierung bzw. durch den Aufbau von Sowchosen, d.h. durch sozialistische Staatsbetriebe. Andererseits kann sich die kolumbianische Arbeiterklasse nicht ohne Unterstützung der Bauern befreien. Deswegen kann die Diktatur des Proletariats nicht ohne das Bündnis mit den Bauern aufgebaut werden.

 

5) Nieder mit dem Verrat der neo-revisionistischen KP Kolumbiens (Marxisten-Leninisten) !

Aufbau der kolumbianischen Sektion der Komintern (SH)


Die einst proletarische " Kommunistische Partei Kolumbiens (ML) " verrät und sabotiert h e u t e alles das, wofür sie seit ihrer Gründung 1965 gekämpft hat.
Dabei verband sie ökonomische u. materielle Kampfformen mit dem militärischen Aufstand ihres bewaffneten Arms, der EPL (Ejército Popular de Liberácion – „Volksbefreiungsarmee“), die sich seit 1967 ununterbrochen im Krieg mit den weltreaktionären pro-imperialistischen Streitkräften des Landes befand. Heute machen sie nur Mist.
Zur Verbindung der verschiedenen Kampfformen schrieb die neorevisionistische Kommunistische Partei (ML) in einer dieses Jahr veröffentlichten Erklärung:

„Das politische und soziale Geschehen ist heute in der Tat polarisierter und kann „explosiv“ werden. Der soziale, politische und militärische Konflikt wird vor allem vom Eindringen des Yankee-Imperialismus vorangetrieben, von der kritischen wirtschaftlichen Situation des Volkes und von den Maßnahmen Uribes zu seiner Wiederwahl. Angesichts dieser Polarisierung ist es unvermeidlich, alle Formen der Organisation und des Volkskampfes auf die Tagesordnung zu setzen, einschließlich des bewaffneten revolutionären Kampfes, trotz aller Wünsche der politischen Fraktionen, die sich dem Regime nur mittels der Beteiligung an Wahlen und dem sozialen Kampf der Massen entgegensetzen.“ („Nieder mit Uribe! Auf zum nationalen Streik am 14. September“, Erklärung der neorevisionistischen Kommunistischen Partei Kolumbiens / Marxisten-Leninisten vom 30.06.2005)

Aus dem letzten Satz der Erklärung folgert die Partei natürlich nicht, daß es generell falsch wäre, sich an Wahlen zu beteiligen. Das wäre auch keine leninistische Schlußfolgerung. Vielmehr beteiligt sich die neorevisionistische  KPK (ML) als Mitglied der Organisation FSP an der Bildung eines einheitlichen reformistischen Blocks zu den Präsidentschaftswahlen 2006, der angeblich Uribe mit dem früheren Verfassungsrichter Carlos Gaviria einen starken Gegenkandidaten gegenüberstellen soll.
Entscheidend für die Beurteilung einer Kampfform ist, ob sie dem strategischen Interesse der Weltbewegung dienlich ist oder nicht. Ein Präsidentschaftskandidat, der getragen durch ein breites reformistisches Bündnis die Wiederwahl und damit die Faschisierungspläne Uribes angeblich verhindern soll, stärkt nicht die Position der Arbeiterklasse und der Bauernschaft, sondern schwächt sie eher in Kolumbien.
Hierzu die neorevisionistische KPK (ML) in derselben Erklärung:

„Etwas sehr Bedeutendes an den gemeinsamen Beschlüssen der Demokraten und der Linken ist die politische Stoßrichtung der Ideen und Methoden, die der Organisierung, der Einheit und dem Arbeiter- und Volkskampf die vorherrschende Rolle einräumen mit Forderungen und Vorschlägen, die dem Modell des Neoliberalismus und des Faschismus entgegengesetzt sind und das Ziel haben, für die Übernahme der Regierung zu kämpfen, ohne parlamentaristische oder reformistische Illusionen zu wecken. Das mobilisiert die Massen zur Aktion für den Wechsel. So wird der Aufbau demokratischer und revolutionärer Organisationen – ob sie politisch, sozial oder militärisch seien – unterstützt und die Arbeit dafür vorangebracht, daß ‚die Oberen nicht mehr regieren können wie zuvor und die Unteren nicht mehr bereit sind, sich regieren zu lassen wie zuvor’.“

Das geplante reformistische "Linksbündnis" bleibt im Rahmen des Kapitalismus, welcher nicht reformierbar ist, sondern dem Gesetz des Profits folgt. Jede Opposition, die den Kapitalismus unangetastet lässt, ist eine bürgerliche Opposition, die gegen die Interessen der Arbeiterklasse gerichtet ist. Wer solche reformistisch-revisionistischen Bewegungen unterstützt, verrät die revolutionären Interessen der Arbeiterklasse und stellt sich gegen sie. Damit schadet die KPK (ML) nicht nur der sozialistischen Revolution im eigenen Land, sondern auch der sozialistishen Weltrevolution, deren Feinde sie sind und als solche werden wir sie vor der kolumbianischen Arbeiterklasse entlarven und sie erbarmungslos bekämpfen. Dies wird uns um so besser gelingen, wenn wir die kolumbianische Sektion der Komintern (SH) aufgebaut haben. Zu ihrer Gründung rufen wir alle wahren Stalinisten-Hoxhaisten in Kolumbien auf.

Proletarier aller Länder vereinigt euch, Weltproletariat vereinige alle Länder!

Es lebe die sozialistische Revolution und die Diktatur des Proletariats in Kolumbien !

Es lebe die

Sektion Kolumbiens der Komintern (SH)!