CHILE

 

 

 

 

 

 

 

 

CHILE

 

Population: 17,574 000 (2014)

Area: 756,096 km2

 

 

 

 

2018

 

1973 - 2018

Hace 45 años ...

ENVER HOXHA


LOS TRAGICOS ACONTECIMIENTOS DE CHILE, ENSEÑANZA
PARA LOS REVOLUCIONARIOS DE TODO EL MUNDO


Artículo publicado en «Zëri i popullit» - 2 de octubre 1973
Extraído de: Obras Escogidas Tomo IV
Casa editora «8 Nëntori»- Tirana 1979 - Páginas: 890 a 606

disponible en diferentes idiomas

English

(pdf) Albanian (html)

German

Russian

French

Chinese 

 

 

Down with the betrayal of the neo-revisionist PC (AP) !

 

 

Partido "Comunista" Chileno (Acción Proletaria) - PC (AP) - is a neo-revisionist party of Chile.

This party of renegades emanated from the genuine Marxist-Leninist RCP of Cile which was founded on 8th of november 1979. This is also the date of the founding of the PLA of comrade Enver Hoxha (8th of November 1941). In the founding period, the RCP Chile was member of the Marxist-Leninist World Movement of comrade Enver Hoxha. Therefore, this is the ONLY (!) genuine Marxist-Leninist period in Chile which the Comintern (SH) has always defended and will always defend.

However, EVERYTHING (!) after the eath of comrade Enver Hoxha that followed by the PC (AP)

- became neo-revisionist betrayal.

The PC (AC) is member of the neo-revisionist ICMLPO and collaborates with the Maoist ICOR.

The PC (AP) supports the fascist regime of Assad in Syria and defends the bombing and bloodshed of Russian imperialist warmongers in Syria as "anti-imperialist peace-lovers".

["Apoyamos sin reservas a la República Árabe Siria y a su Presidente Bashar Al Assad, por su consecuente lucha anti-imperialista, por la soberanía nacional y la defensa territorial de su Estado. Y saludamos la actitud de defensa de sus aliados" ... - Secretariado Político del Comité Central Partido Comunista Chileno (Acción Proletaria) PC(AP) - Sábado 14 de abril, 2018]

PC (AP) plays down the current fascist, imperialist regime of Russia and calls it only "semi-fascist". Whatever this definition would mean, it is opposite to the Stalinist-Hoxhaist definition.

The PC (AP) propagates and supports social-fascism of North Korea.

The PC (AP) supports social-fascist Cuba.

The PC (AP) dates the end of the Soviet Union of Lenin and Stalin falsy in 1990, when "the red flag was taken away from the Kremlin".

We Stalinist-Hoxhaists know that the red flag was already pulled down when Stalin was killed by the Soviet revisionists in 1953.

The PC (AP) says that capitalist restoration " started from the XXII Congress".

We Stalinist-Hoxhaists know that capitalist restoration began already in lifetime of comrade Stalin, hiddenly, and after his death, openly.

The PC (AP) delivers "petitions" to the Russian embassy in which the CC demands to release political prisoners in Russia. This is what this party understands of "AP" (proletarian action) !

The Comintern (SH) protects the true Stalinist-Hoxhaist comrades in Chile against these renegades of the PC (AP) and publishes the above article of Enver Hoxha in seven languages of the world.

Enver Hoxha called his article "A lesson for revolutionaries around the world". But the PC (AP) ignores this lesson in their own (!) country just because they are no revolutionaries !

The PC (AP) did not even mention a single word on the great name of comrade Enver Hoxha in their pamphlet on the tragic events in Chile in 1973.

[see: Communist Party of Chile (Proletarian Action) - Eduardo Artes - August, 1998 Reformism: the Gateway to Fascism Some factors to explain the defeat of September 11, 1973 and to advance towards victory. ]

The renegade Artes drew his neo-revisionist demarcation line against the so called "dogmatists" who "persist in past errors". With this he attacks the true Hoxhaists in Chile who still defend comrade Enver Hoxha and the PLA. There are also social-fascist elements within the PC (AP) who call us: "Trotskyites" !!!!

The PC (AP) propagates bourgeois "Popular Democracy" instead of proletarian democracy which is only achievable under the dictatorship of the proletariat. And the dictatorship of the Chilean proletariat can only be established by the victory of the armed socialist revolution. The PC (AP) has no interest in the armed socialist revolutionin Chile.

Enver Hoxha emphasized in his article on the tragig events in Chile, 1973:

"Workers' power can only be built on the ruins of the battered suppressive system."

In the moment, there is no party in Chile which fights in the spirit of the 5 Classics of Marxism-Leninism, Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha.

Therefore we call for the founding of the Chilean Section of the Comintern (SH) !

 

 

* * *

 

 

 

 

Long live the communist

CHILE in a communist

world !

 

 

 

CHILE

is ripe for a

Socialist revolution !

 

Create a strong Section

of the Communist International

(Stalinist-Hoxhaists)

in CHILE !

Long live the Stalinist-Hoxhaist World Movement !

 

 

 

 

 

Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism !

 

 

Los partidos marxistas-leninistas no estaban firmemente en el suelo de las enseñanzas de Enver Hoxha en lucha contra las ideas de Mao Tse Tung.

Con la traición comenzó la degeneración neo-revisionista !

 

Los antiguos partidos marxista-leninistas de América Latina son partidos revisionistas de hoy.

Por lo tanto en las Secciones de la Comintern (EH) se debe construir.

 

Viva la bandera de Marx, Engels, Lenin, Stalin y Enver Hoxha!

 

 

Estudiar los documentos históricos! 

 

DECLARACIÓN CONJUNTA DE LAS DELEGACIONES DE LOS PARTIDOS MARXISTA-LENINISTAS DE AMÉRICA LATINA PRESENTES EN EL VII CONGRESO

DEL PARTIDO DEL TRABAJO DE ALBANIA

Noviembre 1976

 

 

 

 

COMUNICADO CONJUNTO DEL PARTIDO COMUNISTA REVOLUCIONARIO DE CHILE Y LA ORGANIZACION MARXISTA LENINISTA TOUFAHN DE IRAN.

Diciembre 1976

 

 

ALGUNOS ASPECTOS PARA EL ANÁLISIS DE LA SITUACIÓN MUNDIAL

Informe presentado por el Secretariado del Comité Central ante el Activo Nacional de Cuadros del Partido Comunista Revolucionario de Chile

realizado en Abril de 1977.

 

 

 

DECLARACION CONJUNTA del PCR de Chile y del del Partido Comunista de España (M-L).

Mayo 1977.

 

 

 

 

IMPORTANTES DOCUMENTOS DE LA SEGUNDA CONFERENCIA DEL PARTIDO COMUNISTA REVOLUCIONARIO DE CHILE

Mayo 1977.

 

 

 

 


CARTA DEL PCR DE CHILE DEL 15 DE JUNIO DE 1978 A PARTIDOS Y ORGANIZACIONES DEL MCI.

 

 

 


BREVE SINTESIS HISTORICA DEL MOVIMIENTO OBRERO CHILENO

ESTUDIO INICIAL EFECTUADO POR EL MOVIMIENTO UNITARIO DE REORGANIZACION SINDICAL (M.U.R.S.).

Octubre de 1978

 

 

 

 

 

ALGUNAS PARTICULARIDADES DEL REVISIONISMO PRO-SOVIÉTICO CONTEMPORÁNEO.

 

1978


Este documento fue presentado por el Partido Comunista Revolucionario de Chile en la

sesión científica sobre «Problemas del Desarrollo del Mundo Contemporáneo» que se realizó en Tirana, del 2 al 4 de octubre de 1978, organizada por el Instituto de Estudios Marxista-leninistas adjunto al Comité Central del Partido del Trabajo de Albania.

 

 


 

 

DECLARACIÓN DE CUATRO PARTIDOS MARXISTA-LENINISTA DE AMÉRICA LATINA

 

Septiembre 1978

 

 

 


ANTE LAS DIVERGENCIAS EN EL MOVIMIENTO COMUNISTA INTERNACIONAL LUCHEMOS CONTRA LAS CONCEPCIONES Y MÉTODOS ERRÓNEOS

 

Julio Gutiérrez.

1980

 

 

DOCUMENTS IN GERMAN LANGUAGE

(RADIO TIRANA) 

 

"Ein Dokument, das die revolutionäre Einheit unter den marxistisch-leninistischen kommunistischen Parteien festigt"

1. Februar 1977 - Zeri i Popullit

(aus "Albanien Heute" 1977, Nur. 2 Seite 26 - 31)

 

Gemeinsame Erklärung

marxistisch-leninistischer Parteien

Lateinamerikas

( aus Anlass des 7. Parteitags der Partei der Arbeit Albaniens )

November 1976

 

 

 

 

 

Dezember 1977

Gemeinsame Erklärung der

Revolutionären Kommunistischen Partei Chiles

und der KPD / ML

 

 

 

15. Februar 1976

10. Jahrestag der RKP Chiles

 

 

Volkseinheit zum Kampf gegen den Imperialismus und zum Sturz der Diktatur"

Santiago de Chile, April 1974

Unidad del pueblo para combatir al imperialismo y derrocar a la dictatura

C.C. del PCR de Chile

erschienen im Verlag "Roter Morgen", April 1977

 

 

 

 

1976

Interview mit einem leitenden Genossen der RKP Chiles

(übersetzung eines von der APEP - Presseagentur des spanischen Volkes - 1976 geführten Interviews)

 

RADIO TIRANA vom 23. Januar 1978

Auszüge aus dem Bericht des ZK der RKP Chiles auf dem Landesaaktiv der Parteikader

 

 

RADIO TIRANA vom 3. Juli 1978

Aus der Erfahrung der RKP Chiles:

Die proletarische Führung der Partei an allen Fronten des Kampfes ist lebensnotwendig

 

 

 

 

Parteifahne


Erlebnisbericht

45 Jahre Militärputsch in Chile

in Regensburg mit open-air Konzert und Massenprotest

 

Sämtliche Aufmärsche im September zu dem Thema wurden verboten, darum fand das ganze Donnerstag, den 11.10.2018 17.30 Uhr rund um den Regensburger Dom statt.

4500 Teilnehmer!

Rede u a n g e m e l d e t und i l l e g a l gehalten auf der Bühne mit 4 Rädern und danach drohten die Veranstalter uns mit Verlassen der Bühne :

" Die Feine des Volkes spekulieren mit der Vergeßlichkeit der Massen - wir setzen dieser Spekulation entgegen die Losung: ALLES LERNEN, - NICHTS VERGESSEN!" (Karl Liebknecht)

 

DIE REVOLUTION IN CHILE, ALS TEIL DER SOZIALISTISCHEN WELTREVOLUTION UNTERSTÜTZEN!

 

In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben der Protest und der Kampf der chilenischen Volksmassen gegen das verhasste Piñera-Regime, quasi der Nachfolger des Pinochet-Regime einen ungeheuren Aufschwung genommen. Schon im November 1985 marschierten 1 Million Teilnehmer gegen den Faschismus. Im Juli 1986 kam es unter den Bedingungen der faschistischen Diktatur - zu einem beeindruckenden Generalstreik. Schien in den ersten Jahren nach dem Militärputsch von 1973 die Lage des Pinochet-Regimes stabil zu sein, so hat sich dies nun gründlich geändert. Das Pinochet-Regime schwankte. Gerade die Jugend Chiles wollte und will auch heute noch den bewaffneten Kampf und lehnte eine Beteiligung am Manöver einer "Fortsetzung des Faschismus ohne Pinochet" ab. Bewaffnete Auseinandersetzungen gab es fast täglich. Es wurde spürbar, daß ein neuer Sturm der Revolution, als Teil der sozialistischen Weltrevolution herannahte.

Das ist auch der Grund, warum sich auf einmal geschworene Arbeiter- u. Bauernfeinde und Weltreaktionäre aufschwangen, um ihre "Sympathie für Demokratie und Menschenrechte" zu verkünden. Nicht nur um innenpolitische Reklame ging es dabei. Nein, es ging auch darum, schon sozusagen vorbeugend für die Zeit nach Pinochet, sich bei den werktätigen Massen Chiles einzuschleimen, schon wieder den Fuß in der Tür zu haben, wenn Pinochet stürzen sollte.

Blühm und Strauß, Vogel und Zimmermann, bildeten jeweils ein Gespann, das so oder so, entweder als offene Propagandisten Pinochets mit martialischen, weltreaktionären Sprüchen oder als "Kritiker" der "Übergriffe" Pinochets "Meschenrecht, Menschenrecht" säuselnd, die Interessen des staatsmonopolistischen Kapitalismus der Bundesrepublik Deutschland in Chile bestmöglich und mit allem rechnend vertritt.

Oberstes Ziel bei all dem : Bloß keine echte Revolution! Bloß keinen Verlust der Ausbeutungsmöglichkeiten in Chile!

Während also auf der einen Seite der Massenkampf in Chile spontan immer mehr zunimmt und anwächst, an Stärke und Militanz gewinnt, verstärken sich auch die Anstrengungen der Reformisten und Handlanger des Weltimperialismus, diesen Kampf einzudämmen und an der Oberfläche zu halten, wobei diejenigen besonders gefährlich sind, die sich als "fortschrittlich", "sozialistisch" oder "kommunistisch" ausgeben.

Um so wichtiger ist es, am Beispiel Chile klar zu zeigen, welche tödliche Gefahr Reformismus und Revisionismus darstellen. Es muß bewußt werden, daß alle reformistischen Halbheiten beim anstehenden Sturz des Pinochet-Regimes mit einem Blutbad geendet hätten und daß eine wirkliche Befreiung nur erkämpft werden kann, wenn durch eine wirkliche Revolution als Teil der sozialistischen Weltrevolution der gesamte Militärapparat in Chile von den bewaffneten Millionenmassen des Volkes zerschlagen wird und die Ketten des Weltimperialismus völlig gesprengt werden. Das Blutbad in Chile ist hierfür eine bittere Lehre.

Um so nötiger ist es, diese Erfahrungen auszuwerten, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen im Interesse der Fortführung und Unterstützung der Revolution in Chile als Teil der sozialistischen Weltrevolution heute.

Der BRD-Imperialismus war einer der Drahtzieher des Militärputsches in Chile :

" Der so lange erwartete Eingriff der Militärs hat endlich stattgefunden", schrieb - stellvertretend für den westdeutschen Imperialismus - die Firmenleitung der Farbwerke Höchst am 17. September 1973 gefunden auf : https://amerika21.de/analyse/90157/brd-chile-pinochet-heller-buch  ( Obacht , revisionistische Webseite ("Soziaismus des 21. Jahrhunderts) !

 

DIE HOFFNUNG DER MILLIONENKÖPFIGEN MASSEN UND DIE POLITIK DER ALLENDE-REGIERUNG

Im Dezember 1970, nach der Wahl des Sozialfaschisten Allendes zum Präsident Chiles wurde begonnen, den Forderungen der Millionenmassen des Volkes nach Enteignung der großen Fabriken nachzukommen. Im Juli 1971 wurden die Kupferwerke verstaatlicht und sogar einzelne Maßnahmen zur Enteignung des Großgrundbesitzes in die Wege geleitet. Das Leben der ausgebeuteten und unterdrückten Volksmassen "polarisierte" sich zunehmend, die Weltreaktionäre in Chile und der ganzen Welt, die Weltimperialisten der verschiedenen Staaten tobten. Der staatsmonopolistische Kapitalismus der BRD entzog Allende fast sämtliche "Entwicklungshilfe". all das ist unbestreitbar.

Aber dennoch, es war - wenn überhaupt - eben nur eine " orangene Revolution". Denn die ENTSCHEIDENDE FRAGE wurde umgangen: Die wirkliche Macht, der MILITÄRAPPARAT, der Staatsapparat überhaupt blieben unangetastet, eine wirkliche, die sozialen und nationalen Verhältnisse umstürzende Revolution fand n i c h t statt. Und wie die Geschichte der Arbeiter- und Bauernbewegung aller Länder seit über 195 Jahren zeigt: Eine "halbe Revolution" führt zur ganzen Konterrevolution.

Die Politik der sozialfaschistischen Allende-Regierung war eine Politik der Halbheiten und ein wichtiger Hintergrund, der den späteren Putsch der Faschisten begünstigte. Vor allem aber schlug zu Buche, daß die revisionistische Allende-Regierung (in Koalition mit der sogenannten "K"P Chiles) das Erwachen der Millionenmassen des Volkes und ihre Oraganisierung, Betriebs- und Landbesetzungen, die Vorbereitungen auf dem bewaffneten Kampf etwa durch Anlegen von Waffendepots nicht nur verurteilte, sondern direkt sabotierte. So wurde mit dem im Oktober 1972 beschlossen "Waffenkontrollgesetz" Knüppelkunden und Armee ein Mittel an die Hand gegeben, Razzien in Fabriken und Wohnvierteln durchzuführen und Waffen zu beschlagnahmen. Mit dem Argument, keinen "Vorwand" für Provokationen" zu liefern, wurden in teilweise heftigen Kämpfen Arbeiter und Bauern von der sozialfaschistischen Allende-Regierung und den ihr damals folgenden Militärs ENTWAFFNET.

Für die revisionistische Allende-Regierung und die Revisionisten von der "K"P Chiles, die sich als "Freunde der Arbeiter" ausgaben, war es natürlich auch nur mit einer gewissen Halbheit möglich, die Weltrevolutionierung und Bewaffnung der Proleten und Bauern zu verhindern. Die Militärs selbst mußten den blutigen Rest dieser Drecksarbeit mit aller Gründlichkeit durchführen. Und sie taten es. Sie stellten die Machtfrage. Und sie konnten sie um so leichter stellen, als die Bauern- und Arbeitermassen durch die sozialfaschistische Allende-Regierung und die "K"P Chiles, durch die pazifistisch-reformistische Propaganda schon weitgehend eingeschläfert und real entwaffnet waren. Und so wurden die unbewaffneten Volksmassen in brutaler Weise niedergemetzelt.

Chilenische Bauern und Landarbeiter besetzten während der Zeit Allendes das Land eines Großgrundbesitzers. Die sozialfaschistische "K"P Chiles verurteilte die Besetzung als "Illegal" und stimmte gegen die Bewaffnung des Volkes.

 

DEN VERRAT DER MODERNEN REVISIONISTEN, NEOREVISIONISTEN UND SOZIALFASCHISTEN NIE VERGESSEN

30000 ERMORDET, 150000 GEFOLTERT, 1000000 AUS CHILE GEFLÜCHTET

Das war die blutige Bilanz des Militärputsches in Chile. Das unermeßliche Leid, das sich hinter dessen Zahlen verbirgt, die Töchter und Söhne, die mit ansahen, wie ihre Väter und Mütter verhaftet und vor dem Haus erschossen wurden - das sind einige Faktoren, die zu dem ungeheuren Haß gegen die Militärs, gegen das Pinochet-Regime und gegen die feigen pazifistischen Abwiegler geführt haben und führen - jenem Haß, der heute in den Straßen Chiles, in den Straßen Santiagos sichtbar wird und der im Zusammenhang mit der immer stärkeren Armut und dem Elend der Volksmassen die weltrevolutionäre Weltbewegung der Millionenmassen vorantreibenn wird.

 

DER WESTDEUTSCHE IMPERIALISMUS , DAS IST DER DRAHTZIEHER UND NUTZNIEẞER DER FASCHISTISCHEN VERHÄLTNISSE IN CHILE

 

Das Pinochet-Regimee stand bis zum Hals im Blut der von ihm Gemordeten und Gefolterten. Seine konterevolutionäre Kraft aber zieht es aus seiner Rolle als Handlanger der westlichen imperialistischen Groß- und Supermächte, denen er damals, 1973, wieder beste Anlagemöglichkeiten für ihr Weltkapital bot.

"Chile: jetzt investieren! Zur Neuankurbelung aller Wirtschaftszweige bieten sich außergewöhnliche Möglichkeiten, ebenso auf dem Immobilien-Sektor. Gesucht wird Kapital und Know-how. Wir bieten Koordinierung über das seit 25 Jahren bestehende Büro unserers Partners in Santiago. Unser Partner ist hier und reist in Kürze nach Chile zurück."  hieß es dann auch in einer Anzeige des FAZ am 21.September 1973, 10 Tage nach dem Putsch.

Der westdeutsche Imperialismus und seine Hauptparteien, CDU/CSU und SPD - gehörten und g e h ö r e n zu den entscheidenden Stützen des Pinochet-Regimes, auch wenn heute unter der Schlägen der Volksmassen diese oder jene verbale Distanzierung zu vernehmen ist. Die Tatsachen beweisen es all zu deutlich.

Gerade die sozialfaschistische SPD-Regierung half 1973 und danach Pinochet, wo sie nur konnte. 10 Tage nach dem Putsch wurde das Pinochet-Regime diplomatisch anerkannt, während gleichzeitig die Tore der deutschen Botschaft bis Oktober 1973 für asylsuchende Chilenen geschlossen blieben. Unter dem SPD/FDP-Kanzler Schmidt, genannt Schmidtschnauze, wurde 1975 das Asylrecht massiv eingeschränkt. Chilenische Widerstandskämpfer, die als "Berufsweltrevolutionäre" eingeschätzt wurden, erhielten nach Prüfung durch den Verfassungsschutz kein Asyl.

Bereits im November 1973 wurden Warenkredite von über 21 Millionen DM vergeben. Der chilenische Oberstleutnant Kraushaar u.a. wurde 1976 zur Ausbildung an eine Bundeswehrhochschule geholt. Waffenlieferungen an das chilenische Militär (400 Sturmgewehre, 6 Kampfhubschrauber von MBB) vervollständigen das Bild. 1980 genehmigte Schmidtschnauze von der sozialimperiaistischen SPD die Lieferung von 4 Unterseebooten. Und so ging es und geht es weiter, bis heute.

Krokodilstränen sind es, die einige deutsche Bonzen und Politiker über die 14 von der Exekution durch die Pinochet-Mörder bedrohten Chilenen vergossen. Ungeheure Demagogie ist es, was in bürgerlichen Lügenzeitungen, die 1973 den Putsch völlig ungeniert lobten, oft über der Aufnahme der 14 geschrieben wurde und auch heute noch geschrieben wird. Diese Heuchler: Ist es doch alltägliche Praxis, daß die Knüppelkunden des Weltimperialismus, tagtäglich Regime kritische Verfolgte in die Folterkeller faschistischer Diktaturen in der ganzen Welt abschiebt. Darüber hüllen sich dieselben Leute in einem Mantel des Schweigens oder begründen gar noch, warum dies "nötig und richtig" sei.

VICTOR ZUNGIA aus Chile, dessen Asylbegehren im März 1985 wegen "Sicherheitsbedenken" abgelehnt worden war, wurde daraufhin abgeschoben und im Oktober 1985 im Knast von Santiago ermordet (Siehe Frankfurter Rundschau vom 31.7.87).

Nach den Taten, nicht nach bloßen Worten mußten CDU/CSU wie SPD, diese Sachverwalter des staatsmonopolistischen Kapitalismus der BRD, beurteilt werden.

Eine klare, eindeutige Haltung zum "eigenen", zum deutschen Imperialismus und seiner Rolle in Chile ist eine der Grundvorraussetzungen, um hier in der Bundesrepublik Deutschland die Sache der Revolution inn Chile zu unterstützen, den Kampf gegen einen der Blutsauger des chilenischen Volkes auch h i e r konsequent und radikal aufzunehmen.

                                          * * *            

Die gegenwärtige Entwicklung der revolutionären Weltbewegung in Chile erfordert, eine klare Sprache zu sprechen, auch innerhalb der Solidaritätsweltbewegung mit den chilenischen Werktätigen: Nicht einfaches Jammern über die Zustände in Chile oder würdeloses Gebettel an die Adressen des Weltimperialismus ist angebracht, sondern es geht darum, sich wirkliche Klarheit über den Weg und die Aufgaben des weltrevolutionären Kampfes zum Sturz des Piñera-Regimes zu verschaffen. Eine beweiskräftige und schonungslose Abrechnung mit dem verfluchten und tödlichen Opportunismus, Sozialfaschismus, Trotzkismus, Reformismus und Revisionismus, der keinen geringen Einfluß unter den Weltrevolutionären hat, ist hierbei WESENTLICH.

Die Revisionisten reden nicht gerne von ihrem Verrat 1973 in Chile, vom  B A N K R O T T ihrer Theorie vom "friedlichen Weg", die eine Grunderkenntnis der Arbeiter- u. Bauernbewegung revidiert hat, daß der alte Staatsapparat, vor allem die Armee als dessen Hauptstütze, von oben bis unten zerschlagen werden muß. Um so wichtiger ist es daher, diese Frage auf die Tagesordnung zu setzen und zu klären, denn das ist eine LEBENSFRAGE für die revolutionäre Bewegung nicht nur in Chile, sondern auf der ganzen Welt.

Wer sich ernsthaft und anhand von Dokumenten mit dieser Frage beschäftigt, wird nicht darum herumkommen, die verbrecherische Rolle der "K"P Chiles zu behandeln, die sich in Worten als "kommunistisch" bezeichnet, in der Praxis jedoch nicht nur direkt wie eine konterrevolutionäre Organisation den Arbeitern und Bauern vor dem Putsch die Waffen weggenommen, sondern auch ihre Wachsamkeit und Entschlossenheit im Kampf um die Macht eingeschläfert hat.

 

DEN VERRAT DER MODERNEN REVISIONISTEN, NEOREVISIONISTEN UND SOZIALFASCHISTEN NIE VERGESSEN (kann man gar nicht oft genug sagen)

DER TÖDLICHE VERRAT DER SOGENANNTEN "K"P CHILES

Jahrelang, seit 1956 ganz offen, propagierten die angeblichen "Kommunisten" der sozialfaschistischen "K"P Chiles, daß die Armee in Chile "gut", daß ein "friedlicher Weg" der Revolution möglich sei.

Seit dem Sieg Allendes bei den Präsidentschaftswahlen 1970 und mit der Bildung der Regierung der "Unidad Popular", an der die KP Chiles maßgeblich beteiligt war, feierten die Revisionisten auch den angeblichen Sieg ihrer Theorie vom "friedlichen Weg". Doch die Ereignisse der folgenden Jahre bis hin zum konterrevolutionären, faschistischen Militärputsch 1973 zeigen das genaue Gegenteil, zeigen, daß diese Theorie nur dazu gedient hat, die Volksmassen von einer wirklichen Revolution abzuhalten und den Angriffen der Weltfaschisten und Weltreaktionäre schutzlos preiszugeben.

Einige Monate vor dem Putsch gab die "K"P Chiles die Losung aus :

"Nein zum Bürgerkrieg."

Der Führer der "K"P Chiles, Corvalan war bis zu seinem Tod stolz auf diese Losung und versuchte gar nicht, diesen beispiellosen Verrat am chilenischen Volk und dem Marxismus-Leninismus irgendwie zu vertuschen. Seht selbst, was er schrieb:

"Als es nach der Wahl im März fest stand, daß die Reaktion die Regierung durch einen Staatsstreich stürzen wollte, brachten wir die Losung `Nein zum Bürgerkrieg` heraus." (L. Corvalan, Ausgewählte Reden und Aufsätze", Dietz Verlag 1983, S.171.)

Lenin sagte völlig zutreffend über solche Kunden :

"Über den Bürgerkrieg gegen die Ausbeuter jammern, ihn verurteilen, fürchten - das heißt faktisch zum Reaktionär werden." (Lenin, "Entwurf für eine Antwort der KPR auf das Schreiben der USPD", 1920, LW 30, S.332)

Zur gleichen Zeit, als Militär und Knüppelkunden gegen die weltrevolutionären Kräfte vorgingen, der Widerstand dagegen zunahm und die Vorbereitungen auf den faschistischen Militärputsch auf Hochtouren liefen, schürte eine verräterische "K"P Chiles Illusionen in Hinblick auf die Streitkräfte.

Noch am 9. September 1973, zwei Tage vor dem Putsch, belog das Zentralorgan der "K"P Chile "El Siglo" das Volk und geiferte:

"Nichts kann irgendeinen antagonistischen Widerspruch zwischen dem Volk und seiner Regierung und der Armee hervorrufen". ("El Siglo" vom 9.9.1973.)

Zwei Tage später bewiesen die Militärs das Gegenteil.

Aber es geht nicht nur um die Verbreitung solcher zutiefst weltreaktionärer Losungen, wie z.b. auch :

"Lieber Soldat, das Volk ist mit Dir", "Es lebe die Armee Carabineri!, "Carabinerie, Armee und Polizei sind das Volk selbst!" (El Siglo" vom 30. Juni 1973.)

Sondern es muß gerade auch die Praxis der sozialfaschistischen "K"P Chile betrachtet werden, die ihren Einfluß und den guten Ruf des Marxismus-Leninismus sowohl vor dem Putsch als auch während des Putsches schändlich mißbrauchte.

                                         

    VOR DEM PUTSCH

Gerade die kämpfenden Arbeiter und Bauern erkannten, daß mit der Bildung der Regierung der "Unidad Popular" der Sieg nicht errungen und auch die Weltreaktion noch nicht beseitigt war. Zur Verteidigung ihrer gerade erst erkämpften demokratischen Rechte und Verbesserung ihrer Lebensbedingungen waren sie gezwungen, sich gegen die Angriffe faschistischer Gruppen, von Knüppelkunden und Militär zu bewaffnen. Dieser Bewaffnung der weltrevolutionären Volksmassen sahen aber die herrschenden Klassen Chiles und ihre Werkzeuge, Armee und Knüppelkunden, nicht tatenlos zu.

Ein ins Parlament eingebrachtes Waffenkontrollgesetz wurde am 21. Oktober 1972 von allen Parlamentariern e i n s t i m m i g (also auch von den Palamentariern der "K"P Chiles) verabschiedet. Dieses Gesetz gab den bewaffneten Kräften das Recht, Nachforschungen und Hausdurchsuchungen zwecks Entwaffnung von "Zivilisten" durchzuführen. wer Waffen besaß, konnte zu 10 Jahren Knast verurteilt werden. Wer ein "Mitglied der Streitkräfte mißhandelte", so hieß es im Gesetz, konnte zu lebenslänglichen Knast oder zur Todesstrafe verurteilt werden. (Siehe J.Palacios, "Chile: An Attempt at `Historic Compromise` - The Real Story of the Allende Years" , 1979, S.330.)

Knüppelkunden und Armee bereiteten somit Monate im Voraus mit Razzien, Durchsuchungen von Fabriken, Wohnvierteln, Büros von Gewerkschaften und fortschrittlichen Gruppen ihre faschistische Konterrevolution vor. Sie terrorisierten durch brutale Überfälle das Volk und konnten in aller Ruhe faschistische Verbände zusammenziehen, Waffen und Nachub transportieren.

So durchkämmten die Militärs in San Fernado legal das Zentrum landwirtschaftlicher Mechanisierung und nahmen dabei 40 Arbeiter fest. Die Cobre Cerillos-Fabrik in Santiago wurde durchsucht. 2000 Soldaten überfielen den Indusriebezirk von Punta Arenas vom Lande und vom Wasser aus. Die Arbeiter und Bauern mußten bei weniger als Null Grad sechs Stunden auf dem Boden liegen, wurden geschlagen, einer wurde erschossen. Im April, Mai und Juni wurden durchschnittlich drei Hausdurchsuchungen pro Woche durchgeführt und im August, kurz vor dem Putsch, waren es 45. (Siehe Palacios, a.a.o. S.330/331.)

Dieser Entwaffnung der weltrevolutionären Arbeiter und Bauern hatte die sozialfaschistische "K"P Chile z u g e s t i m m t . Und ihre eigenen Mitglieder rief sie noch einige Wochen vor dem Putsch auf, falls sie noch Waffen hatten, diese doch abzugeben. (Ebenda, S.346)

 

NUR DIE BEWAFFNETEN VÖLKER KÖNNEN DIE MILITÄRAPPARATE DER WELTREAKTION ZERSCHLAGEN!

Die w e s e n t l i c h e Aufgabe des Weltproletariats UND seiner Verbündeten gegenüber den Staaten der herrschenden Weltklasse ist, wie Lenin erklärte, folgende:

" Die bürokratisch-m i l i t a r i s t i s c h e Maschinerie zu z e r b r e c h e n, ist , kurz ausgedrückt, die H a u p t l e h r e des Marxismus von den Aufgaben des Proletariats in der Revolution gegenüber dem Staat..." (Lenin, "Staat und Revolution", 1917, LW 25, S.428.)

Den Sieg der weltrevolutionären Volksmassen über die Ausbeuter und Unterdrücker zu erringen, erfordert in a l l e n Ländern die gewaltsame Z e r s c h l a g u n g des Staats- und Militärapparates der herrschenden Klassen durch den bewaffneten Kampf der Arbeiter- und Bauernmassen.

Für die Ausbeuterklassen sind die Staaten die Werkzeuge zur Unterdrückung der working class, Bauern  und der anderen Werktätigen. Zur Aufrechterhaltung und Verteidigung ihrer Ausbeuterordnung stützen sie sich mit den äußersten Mitteln des Militärapparates.

" Das stehende Heer und die Polizei sind die Hauptwerkzeuge der Gewaltausübung der Staatsmacht..." (Ebenda, S.401.)

Diese Militärapparate können nicht friedlich umgewandelt oder in den Dienst der Volksmassen gestellt werden, sondern die Erfahrungen der Revolutionen des Proletariats und der unterdrückten und ausgebeuteten Völker lehren, daß ein Sieg über die Ausbeuterklassen u n m ö g l i c h ist o h n e Zerschlagung der Staatsapparate. Wer dies leugnet, begeht Verrat! Denn:

" `Die Arbeiterklasse kann nicht die fertige Staatsmaschinerie einfach in Besitz nehmen und sie für ihre eigenen Zwecke in Bewegung setzen`sagen Marx und Engels im Vorwort zum `Kommunistischen Manifest`. Die
Aufgabe der proletarischen Revolution ist es, `...nicht mehr wie bisher die bürokratisch-militärische Maschinerie aus einer Hand an die andere zu übertragen, s o n d e r n sie zu z e r b r e c h e n...` sagt Marx in einem Brief an Kugelmann vom Jahr 1871."
(Stalin, "Über die Grundlagen des Leninismus", 1924, SW 6, S.103.)

Und um die Staatsmaschinerien zu zerschlagen, dazu brauchen die unterdrückten und ausgebeuteten Klassen selber Waffen, Waffenkenntnisse und eigene bewaffnete Kräfte. Siehe dazu auch http://ciml.250x.com/language/german/waffe1.html Die gesamten geschichtlichen Erfahrungen lehren, daß eine Revolution

"ohne eine ihr jederzeit zu Diensten stehende bewaffnete Macht nicht siegen kann." (Stalin, "Über die Bedingungen für den Sieg der russischen Revolution", 1917, SW 3, S.13.)

Die weltrevolutionären Massen zu bewaffnen, sie im Geist des bewaffneten Kampfes zur Zerschlagung der Staatsapparate aller Länder zu erziehen, ist daher eine der zentralen Aufgaben einer wirklich kommunistischen Internationale. Erfolge bei dieser Aufgabe sind auch Ausdruck der Reife und das Bewußtsein des Weltproletariats. Denn :

"Eine unterdrückte Klasse, die nicht danach strebt, Waffenkenntnis zu gewinnen, in Waffen geübt zu werden, Waffen zu besitzen, eine solche unterdrückte Klasse ist nur wert, unterdrückt, mißhandelt und als Sklave behandelt zu werden." (Lenin, "Das Militärprogramm der proletarischen Revolution", 1916, LW 23, S.75

mehr hierzu in unserem

Militärprogramm der Komintern (SH)

 

 

WÄHREND DES PUTSCHES

Dieselbe verräterische Politik wie vor dem Putsch:

Die sozialfaschistische "K"P Chile rief die Arbeiter dazu auf, an ihrem Arbeitsplatz zu bleiben und keinen Widerstand zu leisten, was einem Ausweichen vor dem Kampf, einer Kapitulation gleichkam und eine Falle war, da die Armee so die Fabriken umstellten, den Widerstand brechen und die Weltrevolutionäre verhaften konnte.

Ein Augenzeuge, Arbeiter in der Textilfabrik "Manufactura Sumara planta nylon", eine der wenigen Fabriken, wo es gelang, die Revisionisten zu entlarven, berichtet:

"Die Kriegsmarine hat Valparaiso besetzt und ist auf dem Weg nach Santiago in der Absicht, die Regierung Allendes zu stürzen. "Es scheint, daß sie zum großen Schlag ausholen", hieß es am frühen Morgen in einem Aufruf des Textilkomitees CORFO für unseren Betrieb. Sofort wurde eine Versammlung der Gewerkschaftsführer der UP einberufen. Die Führer der KP erklärten auf dieser Versammlung, dies sei nur der Versuch eines Putsches, der die Massen nicht beschäftigen solle.

9.00 Uhr: Blitzversammlung der Arbeiter. Ihr Klasseninstinkt sagte den Arbeitern, dem Vormarsch der Faschisten ist unverzüglich eine entschiedene und energische Antwort zu erteilen. Der Vorschlag, den bewaffneten Widerstand zu organisieren, stand zur Diskussion. Von den KP-Leuten wurde dieser Vorschlag mit Unterstützung der Pinochet-Anhänger a b g e l e h n t. Der Beschluß lautete, streiken und wachsam abzuwarten...Und das, als gegen Santiago die ersten Bombardierungen einsetzten.

Es erreichte uns die Information über die Bildung einer Militärjunta. Unabhängig von der KP Chiles wurde erneut eine Versammlung der Arbeiter einberufen, denn die KP-Vertreter waren der Ansicht, die Arbeiter zu informieren, sei nicht zulässig. Es durfte kein Widerstand geleistet werden, wenn die Militärs in die Betriebe eindringen sollten. Die Versammlung ließ sich von solchen Leuten ebensowenig von den faschistisch gesinnten Arbeitern davon abhalten, den Kampf zu organisieren. Gegen 15.00 Uhr rollten Lastwagen aufs Gelände. Sie bringen Nahrungsmittel, die für eine lange Zeit des Widerstands reichen können. Antifaschistische Kämpfer, die sich aus dem Regierungsviertel zurückziehen mußten, bringen eine Menge Maschinengewehre, Panzerfäuste und 100 Maschinenpistolen.

Das bestärkt die Entschlossenheit zum Widerstand. Die Arbeiter lassen sich die Initiative nicht mehr aus der Hand nehmen. Es wird beschlossen, mit den benachbarten Betrieben PAL und POLAK Verbindung aufzunehmen, um einen gemeinsamen Angriff auf das Polizeikommissariat zu starten, das 200 Meter von der Textilfabrik entfernt liegt. Die Arbeiter der KP ziehen ihre zwischenzeitlich erklärte Unterstützung zurück und verlassen den Betrieb, da die soeben erhaltene Instruktion des ZK der KP Chiles besagt, keinen Widerstand in den Betrieben zu leisten. Wir waren nur noch 200 Companeros, dafür aber zum Widerstand fest entschlossen. Schon setzten die Luftangriffe auf unseren Betrieb ein. Wir bildeten Zehner-Kampftrupps und mußten den Betrieb verlassen, um den Feind außerhalb anzugreifen...

Am Abend wurden Militärfahrzeuge und Streitkräfte von unseren Gruppen im Schutz der Dunkelheit angegriffen. Ein Bus mit Carabineros der "Gruppe Movil", die uns zusammenschießen sollten, geht nach einem Panzerfaustangriff in Flammen auf. Wir sammelten ihre Waffen ein und zogen uns in aller Eile zurück. Militärs rückten jetzt in großen Kontigenten vor. Wir entschließen uns, uns bis zum Morgengrauen erst einmal zurückzuziehen. (Aus: "Lateinamerika heute", Sonderbericht Chile, Nr.4, Februar 1974, S.16ff.)

Und der Verrat der Sozialfaschisten geht weiter. Ein Mitglied des Politbüros der"K"P Chiles, der ehemalige Arbeitsminister Jorge Godoy, ging sogar so weit, während viele einfache Mitglieder seiner Partei mit Heldenmut den Foltern widerstanden, auf Druck des Militärs über Radio und Fernsehen die Arbeiter u. Bauern aufzurufen, allen Widerstand einzustellen und der neuen Regierung zu gehorchen. Die sozialfaschistische "K"P Chiles hat diesen Verrat niemals öffentlich kritisiert und bzw. selbst-kritisiert. (Siehe Palacios, a.a.V., S.348.)

Mit all dem haben die Sozialfaschisten der "K"P Chiles den Faschisten bei ihrer Machtübernahme unschätzbare Hilfe geleistet. Sie haben sich ebenfalls große "Verdienste" dabei erworben, den Widerstand des Volkes gegen den Militärputsch zu brechen. Der Verrat der modernen Revisionisten und Neorevisionisten , den sie mit ihrer Theorie vom "friedlichen Weg" betrieben haben, ihre Politik des Pazifismus und Reformismus hat für das chilenische Volk Mord, Folter, Vertreibung und Tod bedeutet. Dieser Verrat darf n i e vergessen werden!



DIE SOZIALFASCHISTISCHEN VERWANDLUNGSKÜNSTLER DER "K"P" CHILES HEUTE

Die Sozialfaschisten der "K"P Chile versuchen in den letzten Jahrzehnten und Jahren, ihr Ansehen bei den Volksmassen in Chile wieder aufzupolieren, und das aus gutem Grund. Denn die Massen in Chile lernen durch die eigenen Erfahrungen, anhand jeder großen oder kleinen Frage, daß es keinen "friedlichen Weg" gibt, sondern daß das mörderische faschistische Regime der Staat und Kapital selbst ist, der sich ihnen in den Weg stellt. Selbst die kleinste friedliche Aktion wird von diesem Staatsapparat und Kapital bestialisch beantwortet: Morde, Folterungen, Verhaftungen sind an der Tagesordnung. Angesichts dessen sind die Verräter der "K"P Chiles - wollen sie sich nicht isolieren - gezwungen zu rufen "Wir haben gelernt. Jetzt sind wir auch für bewaffnete Aktionen!"

Doch Vorsicht! Die vereinzelten von den Revisionisten der "K"P Chiles geleiteten "bewaffneten Aktionen" dienen ganz und gar nicht dazu, daß sich die Volksmassen wirklich selbst bewaffnen und planmäßig auf den bewaffneten Kampf vorbereiten, um die Armee des chilenischen Staats zu zerschlagen und ihre Demokratie, die harte Diktatur über Weltfaschisten und Weltreaktionäre, die Herrschaft der Arbeitermacht und Bauern unter Federführung der Diktatur des Proletariats zu errichten.

Nein, sie wollen sich mit solchen Aktionen nur vor den Volksmassen hervortun, ihren alten Verrat vergessen machen, um sich morgen als gewichtige Kraft mit anderen pro-imperialistischen Kräften wie den Christdemokraten, Christfaschisten in Chile zu einem Block "ohne Pinochet" zusammenzuschließen. So erklärten sie schon damals unverblümt, daß sie - wenn Pinochet geht - mit den Streitkräften ein Bündnis eingehen werden.

Es ist nötig, es offen auszusprechen: Die Manöver der sozialfaschistischen "K"P Chiles haben sich etwas geändert, aber der weltreaktionäre Kern ist geblieben: Übereinkunft mit der Armee durch den bewaffneten Kampf der Bevölkerung.

Ihr glaubt das nicht? Lügen und Verleumdungen von "Sektierern", "ultralinken Sektieren", "Linksratzekahlen" und "Ultra/Dogmatikern" ? Nun gut, dann überprüft genau die Dokumente, mit denen wir nachweisen können, daß es die Wahrheit ist. So schrieb doch der Anführer der"K"P Chiles L. Corvalan, so als hätte es den 11. September 1973 nicht gegeben:

"Was wir jedoch ausschließen und als illusorisch betrachten, ist, daß mit Pinochet eine demokratische Öffnung abgestimmt werden kann. Wir halten es aber nicht für unmöglich, das mit den Streitkräften zu tun, allerdings ohne den Diktator." ("Probleme des Friedens und des Sozialismus" Nr. 1/1986, S.21.)

Chile war also eine Ein-Mann-Diktatur!? Und wenn der Diktator weg ist, dann ist alles klar!? So die sozialfaschistische Linie der "K"P Chiles! Nicht ein Körnchen Marxismus-Leninismus ist hier zu finden!

Noch deutlicher das revisionistische "Informationsbulletin". Dort erklärt ein führender Repräsentant der sozialfaschistischen "K"P Chiles:

"Die Front ebenso wie die KP erklären n i c h t den Streitkräften Chiles den Krieg. Wir sind für die Demokratisierung der Streitkräfte, dafür, daß sie dem Volk dienen." ("Informationsbulletin", Nr.3/86, wien)

Kollaboration mit der Armee statt Vorbereitung des bewaffneten Massenkampfes zur Zerschlagung der Armee - das war und ist ein Kernpunkt des Verrats der sozialfaschistischen "K"P Chiles!

 

FÜR DAS FREIHEITSLIEBENDE CHILENISCHE VOLK KÖNNEN DIE SOZIALIMPERIALISTISCHE SOWJETUNION, RUSSLAND VON HEUTE, DDR ODER SYRIEN KEIN VORBILD SEIN!

Auf lange Sicht noch wichtiger ist, das Argument zu prüfen, die "K"P Chiles, aber auch Organisationen wie die MIR hätten doch, trotz aller Fehler, eigentlich richtige Ziele, nämlich den "Sozialismus".

Wir sind überzeugt, daß viele Mitglieder und Ex-Sympathisanten vor allem von der MIR die Schnauze voll von ihr haben, da sie in Wirklichkeit keine echte Demokratie für Bauern und Proleten und keine Diktatur über Reaktionäre, nicht die Enteignung der Imperialisten und Großgrundbesitzer usw. wollen, während ehrliche Kräfte unter Einsatz ihres Lebens mutig kämpfen. Doch was versteht die MIR unter "Sozialismus" ? Was propagieren sie als Vorbild? Sie bezeichnen trotz dieser oder jener kritischen Randbemerkung Länder wie VR Polen und die sozialimperialistische Sowjetunion als "sozialistische Länder". Dabei können diese Länder nichts anderes als ABSCHRECKENDE BEISPIELE für jeden echten Antiimperialisten und Weltbolschewisten sein. Denn in diesen Ländern herrschte nicht die working class, sondern herrschten neue Herren, entartete bürokratische Kapitalisten, Militärs, eine neue bürgerliche Klasse. In diesen - ehemals revolutionären Ländern - war nach Stalins und Bolesław Bierut`s  Tod und ausgehend vom 20. Parteitag der KPdSU wieder P R O F I T das oberste Ziel. Und so zeigten sich in all diesen Ländern des sogenannten "sozialistischen Lagers" die klassischen Übel des Kapitalismus: Arbeitslosigkeit und Verelendung, Militärdiktatur wie in Polen, Krieg gegen die Volksmassen wie in Afghanistan, Äthiopien oder heute in Syrien usw. Wie können solche Länder für das freiheitsliebende chilenische Volk ein Vorbild des Sozialismus sein? Die Aggression der Sowjetunion und vor allem das Russland von heute gegenüber den Ländern und ihre Ausbeutung der "Bruderländer" im COMECON zeigte zudem, daß dem cilenischen Volk, ist es hier nicht wachsam, nach der Abschüttelung der westlichen Imperialisten die Gefahr einer erneuten imperialistischen Unterdrückung droht, die sich schleichend entwickeln kann wie damals in Nicaragua, oder offen aggressiv in Szene gesetzt wurde und wird wie z.b. damals in Afghanistan und heute in Syrien.

Und das sozialimperialistische China ? China ist auch einer der imperialistischen Räuber, die in Chile eingedrungen sind, um das Land auszubeuten.

In den letzten 61 Jahren hat die weltweite revolutionäre Massenbewegung große Rückschläge erlitten: Die Entartung der ehemals sozialistischen Sowjetunion und Albanien Lenins, Stalins und Enver Hoxhas, die blutige Konterrevolution in Indonesien 1965/66, in Chile 1973, in der Türkei 1980. Das Rote Albanien wechselte seine Farbe und wurde nach dem Tod Enver Hoxhas zu einer Reserve des Weltimperialismus. Albanien, das mutige Bollwerk des Sozialismus, verwandelte sich in einem Hort des Revisionismus und Anbiederei an "westliche Märkte".

Doch weil die eigentliche Ursache der weltrevolutionären Massenbewegung der working class, Bauern und der unterdrückten und ausgebeuteten Völker nicht beseitigt sind, lebt auch die revolutionäre Massenweltbewegung. Sie wird sich in den verschiedenen Ländern - trotz Niederlagen und Rückschlägen - entwickeln und neue Siege erkämpfen, sei es auf den Philippinen, in Südafrika oder eben in Chile. Die Bauern und Arbeiter dieser Länder wie anderer Länder auch, werden sich an die Spitze aller Ausgebeuteten und Unterdrückten stellen, mit Hilfe des wissenschaftlichen Stalinismus-Hoxhaismus Lehren aus den Erfahrungen der weltweiten Kämpfe ziehen, sich eigene weltrevolutionäre, stalinistisch-hoxhaistische Sektionen der Kommunistischen Internationale schaffen, die Massen mobilisieren und sie mit zwei Waffen ausrüsten: mit Maschinengewehren und mit der Waffe des Weltbolschewismus.

EL PUEBLO ARMADO JAMAS SERA APLASTADO! Nur das bewaffnete Volk kann nicht zertreten werden! Auf den Trümmern der alten reaktionären Staatsapparate und dessen entscheidende Kräfte, die Armeen, wird der Weg eröffnet für den Weltsozialismus und Weltkommunismus, Schulter an Schulter mit der working class, Bauern und unterdrückten Völkern der ganzen Welt!

SOLIDARITÄT!

Für die weltrevolutionären und stalinistisch-hoxhaistischen Kräfte in einem Staat wie die Bundesrepublik Deutschland, in dem eine imperialistische Großmacht herrscht - Drahtzieher der blutigen Konterrevolution in Chile wie auch in anderen Ländern, Blutsauger der Völker -, war und ist die Vorbereitung der proletarischen Revolution im eigenen Land zum Sturz des staatsmonopolistischen Kapitalismus der BRD, den deutschen Imperialismus eine Etappe der Vorbereitung der sozialistischen Weltrevolution in allen Ländern zum Sturz des Weltimperialismus eine unbedingt nötige Aufgabe des weltproletarischen Internationalismus. In der working class und Bauern der BRD wahrhaft weltproletarisch-internationalistische Emotionen für den Kampf des chilenischen Volkes zu wecken, in jeder Hinsicht diesen Kampf zu unterstützen, von diesem Kampf für den eigenen Kampf zu lernen, das sind nicht weniger wichtige Aufgaben des WELTPROLETARISCHEN INTERNATIONALISMUS.

Zwei zentrale Lehren aus den Erfahrungen in Chile sind hervorzuheben:

* Keine reaktionäre Armee der Welt zerfällt von selbst. Sie muß so wie die ganzen alten, weltreaktionären Staatsapparate im bewaffneten Kampf der milliardenköpfigen Proletariermassen und Bauern, im Kampf für die Ausgebeuteten und Unterdrückten über ihre Ausbeuter und Unterdrücker z e r s c h l a g e n  werden!

* Der weltrevolutionäre Kampf gegen Weltimperialismus und Weltreaktion ist, wie Lenin erklärte, "eine hohle, verlogene Phrase", wenn er nicht unlösbar verknüpft ist mit dem Kampf gegen Opportunismus, Revisionismus, Neorevisionismus und Sozialfaschismus.

ES LEBE DIE REVOLUTION IN CHILE!
ES LEBE DIE SOZIALISTISCHE WELTREVOLUTION!
ES LEBE DIE INTERNATIONALE WELTPROLETARISCHE SOLIDARITÄT!

ES LEBE DER WELTBOLSCHEWISMUS!

Am Ende der Rede tobte das Publikum wie ein Kino vor Beifall, Zuspruch und Applaus das die Bühne auf 4 Rädern wackelte. Die selbsternannten Veranstalter und Privarbesitzer der Bühne kamen angeschissen und zuckten rum.

Als aber das Publikum einschritt, schoben sie aber einen ruhigen. - komisch

 

* * *

Anmerkung

Anzumerken ist, dass unsere ehemalige chilenische Bruderpartei, die PC-AP in die Fußstapfen der KP Chiles getreten ist und mit Ihrer Dimitroff-Linie, mit der so genannten "Volksfront", den verbrecherischen Kurs des Paktiererens mit der Bouugeoisie eingeschlagen hat. Kein Wunder, dass die PC-AP die Genossinnen und Genossen der Komintern (SH) als "Ttrotzkisten" beschimpfen.

Heute richtet die Komintern (SH) ihren Hauptschlag gegen die chilenischen Neo-Revisionisten von der PC-AP, die die chilenischen Revisionisten der KP Chiles in Worten kritisieren, aber in Taten in ihre Fußstapfen getreten sind.