ASIA

AFGHANISTAN

 

 

 

 

 

AFGHANISTAN

Population: 29,117,489 

 

2015

 

Comintern (SH)

Programmatic Declaration

on

the question of migrants and refugees


- and its world-revolutionary solution -

 

 

 

 

 

 

Afghan natural resources are valued at $3 trillion.

A secure basis for the construction of socialism in Afghanistan

Long live the Afghan proletarian dictatorship !

Long live the socialist Afghanistan in a socialist world !

 

Afghanistan,

a country whose people had already displayed its courage in the struggle against the colonial invasion and war that Soviet social-imperialism imposed upon the country in the late 70’s and 80’s. A decade after the withdrawal of Soviet imperialists, it was the time for American / Western imperialists to occupy the country under the excuse of “fighting against terrorism” in order to replace the disobedient “Muslim nationalist” Taliban-clique by an equally repressive pro-Western compradore bourgeois clique. Afghani proletarians must fight both against the Muslim Taliban fundamentalists and against the agents of American / Western imperialism within and outside Afghanistan. And they must do this under the leadership of the Comintern (SH) and of its future Afghani Section.

 

Free Afghanistan from world imperialism !

Imperialists and imperialist puppets - out of Afghanistan !!

Down with the bourgeois class and its system of exploitation and oppression in Afghanistan !!

Long live the Afghan workers and their closest allies - the poor peasants !

The Afghan working class is the only revolutionary class in Afghanistan !

Long live the armed revolutionary liberation struggle of the Afghan people !

For the transformation of the people's revolution into the socialist revolution and the establishment of the dictatorship of the proletariat !

 

 

 

 

Frederick Engels

Afghanistan

1857

 

 



« The Afghans are a poor people but proud and with traditions of valour. Therefore, neither the large number of the occupying forces, their modern weapons, nor their savage terror can subjugate the Afghans.» (Enver Hoxha)


 

ENVER HOXHA

ON AFGHANISTAN

collection of quotations

 

 

 

 

Long live the Revolution in Afghanistan

(published in the year 2003 - written by Wolfgang Eggers)

 

 

 

 

 

 

PROLETARIAN DEMOCRACY IS GENUINE DEMOCRACY

Enver Hoxha

 

 

 

We had a great history. We fought the British two times and it was Afghans who struggled, but after the occupation of Russia, they built the different groups and they made Afghans fight each other, and they brought this hatred among people. They were the first, US and Russia and these different countries, were the first to bring conflict to Afghanistan.

 

Ninety-three years ago on 19 August, 1919, Afghanistan won its freedom from British colonialism and the Afghans every year commemorate this day as their national independence day.

The Afghans had to pay high price in order to achieve their independence, and it was the blood of thousands of Afghans that paid for this freedom.  There were three wars fought against the British troops that were trying to expand their empire beyond West India, the first one lasting from 1839-1842; the next one lasting from 1878-1880; and the final one lasting three and a half months from May 1919 to August 1919.  These wars later became known as the Great Game, where Afghanistan was seen as the prize sought by the British Empire and Czarist Russia.

 

 

After more than 14years this was the fourth invasion of Afghanistan with the involvement of the UK military.

 

 

 

 

 

AMI GO HOME !

Victory over the US-imperialists

 

 

 

 

 

 

 

Victory over the Russian social imperialists

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

dead Russian troops

 

Александр Кифель

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Secret Police Officer (Stasi) Alexander Kiefel

Mercenary of the Soviet social-imperialist army in Afghanistan . On his medals is the blood of the revolutionary Afghan people.

 

 

 

 

 

 

 

 

Victory over Chinese imperialism !

 

Revolutionary fighters of Afghanistan - free yourselves from Maoism !

 

Join the Comintern (SH) !

 

Long live Stalinism-Hoxhaism !

 

 

 

 

In 2007, the state-owned China Metallurgical Group Corporation (MCC) acquired the extraction rights to the Mes Aynak mine in Logar province for $3.5 billion (2.6 billion euros). The mine, located in eastern Afghanistan, is one of the largest unexploited copper deposits in the world. The Chinese put its current value at $10 billion.

 

* * *

 

 

German imperialists want in on untapped Afghan resources

 

According to Afghan authorities, the country is in possession of over 2.3 trillion euros worth of natural resources. Among these resources are rare earth minerals, lithium, iron, tungsten, copper, lead, zinc, among others. It is especially lithium and rare earths which interest Germany as an industrial country. They are used, for example, in the manufacturing of turbines for wind energy.

 

 

German police officers

- training camp for Afghan counter-revolutionaries

 

 

German imperialist army in Afghanistan

 

 

 

 

 

Afghan women for their struggle of liberation

with revolutionary weapons in their hands

 

Violence against women is common in Afghanistan and the perpetrators are not punished. About half of the girls in Afghanistan still do not go to school. Women are considered the most vulnerable sector of Afghanistan and perpetually have suffered as victims of family violence, rape and forced marriages. Women are dying during childbirth, thousands of women are dying during childbirth because of no access to healthcare. Very less percentage of women are going to attend schools. In the big cities there are a few, but if you go outside in the district, in the villages, far away from the centers, you will not find women going to school, children going to school because of very poor access to education. People in Afghanistan don’t have electricity, pure water.

 

 

     

     

     

     

    Long live the liberation

    struggle in

    AFGHANISTAN!

     

     

    AFGHANISTAN

    is ripe for a

    Socialist revolution !

     

Create a strong Section

of the Communist International

(Stalinist-Hoxhaists)

in Afghanistan !

Long live the Stalinist-Hoxhaist World Movement !

 

 

 

 

 

Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism !

 

 

 

 

German language 

 

 

Ernst Aust:

Der Überfall auf Afghanistan

aus:

"Der wachsenden Kriegsgefahr begegnen" - 1980

 

Wie auch schon der Überfall der Sowjetunion auf die Tschechoslowakei im Jahre 1968, ist der Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan ein barbarischer kriegerischer Akt, der das imperialistische Wesen der Machthaber im Kreml erneut entlarvt. Er zeigt in aller Klarheit, dass die herrschende Klasse der Sowjetunion an Brutalität und Menschenverachtung in Nichts den Imperialisten des Westens, dem USA-Imperialismus nachsteht, dass sie jederzeit bereit ist, sollte sich die Gelegenheit als günstig erweisen, mit Waffengewalt in andere unabhängige Staaten einzufallen.

So wurde denn die sowjetische Aggression auch von der weit überwiegenden Mehrheit, von 114 der UNO-Mitgliedsstaaten verurteilt. Was aber ist es, das die Sowjetunion zu ihrer Verteidigung, zur Rechtfertigung ihres nicht abstreitbaren Überfalls auf Afghanistan anführt ? Was ist, es, das die Euro-Revisionisten sich in die Haare geraten ließ, so dass der Italiener Berlinguer und der Spanier Carillo den Einmarsch der Sowjettruppen in Afghanistan gemeinsam verurteilten, während der französische Revisionisten-Chef Marchais ihn rechtfertigte. Es ist die vorgeschobene, leicht durchschaubare Behauptung: Die Sowjetunion habe sich zum Einmarsch gezwungen gesehen, da:

      1. sie vom afghanischen „Volk“ zu Hilfe gerufen worden sei und sich deshalb genötigt gesehen habe, ihrer Verpflichtung nachzukommen, um eine ähnliche Entwicklung wie in Chile zu verhindern;

      2. die Sicherheit der Sowjetunion gefährdet gewesen sei, weil die Imperialisten die Absicht gehabt hätten, Afghanistan in ihren Stützpunkt zu verwandeln.

Das sind auch die Vorwände, mit denen die DKP-Revisionisten hier bei uns hausieren gehen, wobei sie natürlich voraussetzen, bei der Sowjetunion handele es sich um ein „sozialistisches“ Land. Doch selbst unter dieser Voraussetzung werden die Vorwände nicht glaubwürdiger.

Sicher, unter bestimmten Umständen kann es die Pflicht eines sozialistischen Staates sein, einem sozialistischen Bruderland, einer siegreichen sozialistischen Revolution, - wenn sie durch aggressive äußere Einmischung gefährdet sind, - mit Waffen und Truppen zu Hilfe zu eilen. Das gilt auch, wenn es sich bei dem Nachbarland um einen nixcht-imperialistischen, mit keinem imperialistischen Staat verbundenen, unabhängigen Staat handelt, der von einer imperialistischen Großmacht angegriffen wird.

Doch waren diese Verhältnisse in Afghanistan etwa gegeben ? Nein ! War es ein sozialistisches Bruderland ? Sicherlich nicht ! Hatte dort eine sozialistische Revolution gesiegt, die es zu sichern galt ? Genauso wenig !





Revolution oder Putsch ?



Was es im April 1978 in Afghanistan gegeben hatte, war weder eine bürgerlich-demokratische noch gar eine sozialistische Revolution, sondern schlicht und einfach ein von der Sowjetunion gesteuerter und unterstützter Militärputsch, in dem ein gewisser Taraki den damaligen afghanischen Ministerpräsidenten Daud stürzte. Taraki wurde wiederum von einem Amin gestürzt und dieser von Babrak Karmal, der sich, wie seine verblichenen Vorgänger, zum Präsidenten von Afghanisatn wählte und die sowjetischen Truppen zur Hilfe rief. Zur Hilfe gegen das afghanische Volk.

Kommunisten aber lehnen bekanntlich Putsch und Putschismus ab, da sie von oben inszeniert, aber nicht wie eine Revolution vom Volk getragen werden. Und dass es sich in Afghanistan eben um einen vom Ausland, von der Sowjetunion unterstützten Putsch handelte, wird schon dadurch deutlich, dass er zu keinem Zeitpunkt von den breiten Volksmassen getragen wurde, sondern deren bewaffneten Widerstand hervorrief, wobei es keine Rolle spielte und spielt, dass diese Kräfte wiederum die Unterstützung der amerikanischen und chinesischen Imperialisten fanden.

Wir sehen, selbst von dem Standpunkt aus, dass es sich bei der Sowjetunion um ein sozialistisches Land handele, wäre der Einmarsch in Afghanistan zu verurteilen. Nun ist die Sowjetunion aber kein sozialistisches Land, sondern eine sozial-imperialistische Supermacht, was klar in ihrer zweiten Argumentation zum Ausdruck kommt: Die Sicherheit der Sowjetunion sei gefährdet gewesen, weil die Imperialisten die Absicht gehabt hätten, Afghanistan in ihren Stützpunkt zu verwandeln.

Solche Argumente zu hören, waren wir bisher nur vom US-Imperialismus gewohnt, der seine Sicherheit im Nahen und Mittleren Osten gefährdet sieht, da diese von der Sowjetunion bedroht seien. Mit solch einer Argumentation könnte die Sowjetunion praktisch in jedes Land außerhalb des Warschauer Pakt-Systems einfallen. Oder ist die Bundesrepublik, abgesehen davon, dass sie selbst eine imperialistische Macht ist, nicht auch ein Stützpunkt der USA, oder Norwegen, die Türkei, sind sie nicht NATO-Mitglieder? Warum ist die Sowjetunion nicht in den Iran eingefallen oder war er unter der Schahherrschaft nicht einer der stärksten Stützpunkte des USA-Imperialismus ?





Die erweiterte Breschnew-Doktrin

 

Mit dem Überfall auf Afghanistan hat die so genannte „Breschnew-Doktrin“ eine Ausweitung erfahren. Nach dem Einfall in die Tschechoslowakei formulierte der Kreml die erste Breschnew-Doktrin, nämlich die Lehre von der „begrenzten Souveränität der sozialistischen Staaten“. Jetzt wurde diese Doktrin erheblich erweitert in dem Sinne, dass das Recht der Sowjetunion auf Intervention ausgedehnt wurde auf nicht dem Warschauer Pakt angehörende Staaten, wenn eben die zwei benannten Bedingungen erfüllt sind:

erstens, das „Volk“ des betreffenden Landes ruft die Sowjetunion zu Hilfe und

zweitens, die Sowjetunion fühlt sich in ihrer Sicherheit bedroht.

Wann jedoch „das Volk“ zu rufen hat und wer das Volk ist sowie wann ihre Sicherheit bedroht ist, bestimmt die Sowjetunion. Damit ist weiteren Aggressionen Moskaus Tür und Tor geöffnet.

Nein, die Sowjetunion von heute ist eine sozialimperialistische ( in Worten sozialistisch, in Taten imperialistisch ) Supermacht mit einer hoch gerüsteten Angriffsarmee, die sich mit Hilfe ihrer Satelliten wie Kuba und der DDR Militärstützpunkte und Einflusssphären in Süd - Jemen, Äthiopien, Mozambique, Angola, Guinea geschaffen hat. Sie versucht überall dort einzudringen, wo sie die schwachen Stellen beim Gegner, den westlichen Imperialisten, vermutet.

Dabei benutzt sie gern die Möglichkeit der Unterstützung örtlicher nationaler und revolutionärer Befreiungsbewegungen gegen kolonialistische und neo-kolonialistische Unterdrückung, gegen die Herrschaft feudaler oder faschistischer Kompradorenbourgeoisie. Das brachte ihr – im Gegensatz zu den USA, die in der Regel die blutigsten Diktaturen wie in Nicaragua, Persien, Chile, Südkorea usw. unterstützten und am Leben erhielten – bei den unterdrückten, um ihre Unabhängigkeit kämpfenden Völkern, bei vielen fortschrittlichen Menschen in aller Welt eine gewisse Sympathie ein. Für die Sozialimperialisten ein gutes Geschäft, konnten sie doch, unter dem Deckmantel der uneigennützigen Hilfe, um so besser ihre eigene neo-kolonialistische Herrschaft ausbauen und festigen.

Dieser Betrug, diese Tarnung wurde von vielen ausgebeuteten und unterdrückten Völkern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas durch den sowjetischen Überfall auf Afghanistan erstmals in aller Klarheit erkannt. Es wäre grundfalsch, zum Beispiel alle Staaten, die in der UNO mit den westlichen Imperialisten gegen die Sowjetunion stimmten, als Befürworter der amerikanischen Politik bezeichnen. Das Gegenteil ist der Fall. Viele der ausgebeuteten und unterdrückten Völker beginnen mehr und mehr das imperialistische Wesen beider Supermächte zu erkennen und ihre Politik danach zu richten.