Stalin

Wir bauen den Sozialismus im Bunde mit dem Weltproletariat auf - 1926

 

 

 

 

 

 

Stalin, Gesammelte Werke, Band 9, Seite 121, Verlag "Roter Morgen" - KPD/ML

 

Wir bauen den Sozialismus im Bunde mit dem Weltproletariat auf

Dass wir den Sozialismus im Bunde mit der Bauernschaft aufbauen, das wagt unsere Opposition, wie es scheint, nicht direkt zu bestreiten. Ob wir aber den Sozialismus im Bunde mit dem Weltproletariat aufbauen - daran beliebt die Opposition zu zweifeln. Einige Oppositionelle behaupten sogar, dass unsere Partei die Bedeutung dieses Bündnisses unterschätze. Und einer von ihnen, Kamenew, ist sogar so weit gegangen, dass er die Partei des Nationalreformismus anklagt und sie beschuldigt, die internationale revolutionäre Perspektive mit einer nationalreformistischen Perspektive vertauscht zu haben.

Genossen, das ist dummes Zeug. Das ist eine komplette Dummheit. Nur Verrückte können die gewaltige Bedeutung leugnen, die das Bündnis der Proletarier unseres Landes mit den Proletariern aller übrigen Länder für den Aufbau des Sozialismus hat. Nur Verrückte können unsere Partei beschuldigen, das Bündnis der Proletarier aller Länder zu unterschätzen. Nur im Bunde mit dem Weltproletariat kann man den Sozialismus in unserem Lande aufbauen.

Die Frage ist nur, was unter diesem Bündnis zu verstehen ist.

Als die Proletarier der UdSSR im Oktober 1917 die Macht ergriffen, da war das eine Hilfe für die Proletarier aller Länder, war das ein Bündnis mit ihnen.

Als die Proletarier Deutschlands 1918 das Banner der Revolution erhoben, da war das eine Hilfe für die Proletarier aller Länder, besonders aber für die Proletarier der UdSSR, war das ein Bündnis mit dem Proletariat der UdSSR.

Als die Proletarier Westeuropas die Intervention gegen die UdSSR zu vereiteln suchten, sich weigerten, Waffen für die konterrevolutionären Generale zu transportieren, Aktionsausschüsse organisierten und das Hinterland ihrer Kapitalisten zerrütteten - da war das eine Hilfe für die Proletarier der UdSSR, war das ein Bündnis der westeuropäischen Proletarier mit den Proletariern der UdSSR. Ohne eine solche Sympathie und ohne diese Unterstützung seitens der Proletarier der kapitalistischen Länder hätten wir den Bürgerkrieg nicht gewinnen können.

Wenn die Proletarier der kapitalistischen Länder immer wieder Delegationen zu uns entsenden, unseren Aufbau kontrollieren und dann die Kunde von den Erfolgen unseres Aufbaus unter den Arbeitern ganz Europas verbreiten - so ist das eine Hilfe für die Proletarier der UdSSR, ist das eine gewaltige Unterstützung für die Proletarier der UdSSR, ist das ein Bündnis mit den Proletariern der UdSSR und eine Schranke gegen eine mögliche imperialistische Intervention in unser Land. Ohne eine solche Unterstützung und ohne eine solche Schranke hätten wir jetzt keine „Atempause“, ohne „Atempause“ aber hätten wir nicht die Arbeit zum Aufbau des Sozialismus in unserem Lande entfalten können.

Wenn die Proletarier der UdSSR ihre Diktatur festigen, die wirtschaftliche Zerrüttung liquidieren, die Aufbauarbeit entfalten und beim Aufbau des Sozialismus Erfolge erringen, so ist das eine gewaltige Unterstützung für die Proletarier aller Länder, für ihren Kampf gegen den Kapitalismus, für ihren Kampf um die Macht; denn die Existenz der Sowjetrepublik, ihre Festigkeit, ihre Erfolge an der Front des sozialistischen Aufbaus bilden einen gewaltigen Faktor der Weltrevolution, der die Proletarier aller Länder in ihrem Kampf gegen den Kapitalismus anspornt. Man kann wohl kaum daran zweifeln, dass die Vernichtung der Sowjetrepublik die schwärzeste und schlimmste Reaktion in allen kapitalistischen Ländern nach sich ziehen würde.

Die Stärke unserer Revolution und die Stärke der revolutionären Bewegung der kapitalistischen Länder besteht in dieser gegenseitigen Unterstützung und in diesem Bündnis der Proletarier aller Länder.

Das sind die vielfältigen Formen des Bündnisses der Proletarier der UdSSR mit dem Weltproletariat.

Der Fehler der Opposition besteht darin, dass sie diese Formen des Bündnisses nicht begreift oder nicht anerkennt. Das Pech der Opposition besteht darin, dass sie nur eine Form des Bündnisses anerkennt, die Form der „direkten staatlichen Unterstützung“ des Proletariats der UdSSR durch die Proletarier Westeuropas, das heißt die Form, die zunächst leider keine Anwendung findet. Dabei macht die Opposition das Schicksal des sozialistischen Aufbaus in der UdSSR von dieser Unterstützung in der Zukunft direkt abhängig.

Die Opposition glaubt, dass man der Partei die „internationale revolutionäre Perspektive“ nur erhalten kann, wenn man diese Form der Unterstützung anerkennt. Ich sagte aber bereits, dass im Falle der Verzögerung der Weltrevolution ein solcher Standpunkt nur zu ununterbrochenen Zugeständnissen unserseits an die kapitalistischen Elemente unserer Wirtschaft und letzten Endes zum Kapitulantentum, zum Defätismus führen kann.

Daraus folgt also, dass die „direkte staatliche Unterstützung“ durch das europäische Proletariat, die von der Opposition als einzige Form des Bündnisses mit dem Weltproletariat empfohlen wird, im Falle der Verzögerung der Weltrevolution ein Deckmantel für ihr Kapitulantentum ist.

Ein Deckmantel für das Kapitulantentum - das ist es, wozu Kamenews „internationale revolutionäre Perspektive“ dienen soll.

Man kann sich deshalb nur über die Kühnheit wundern, mit der Kamenew hier auftrat und unsere Partei des Nationalreformismus beschuldigte.

Woher diese - wie soll man es gelinder ausdrücken - Kühnheit Kamenews, der sich bei uns niemals durch revolutionäre Gesinnung oder durch Internationalismus auszeichnete?

Woher diese Kühnheit Kamenews, der bei uns stets ein Bolschewik unter Menschewiki und ein Menschewik unter Bolschewiki war? (Heiterkeit.)

Woher nahm Kamenew, den Lenin seinerzeit mit vollem Recht als „Streikbrecher“ der Oktoberrevolution bezeichnete, diese Kühnheit?

Kamenew möchte wissen, ob das Proletariat der UdSSR international gesinnt ist. Ich muss hier erklären, dass das Proletariat der UdSSR das Attest eines „Streikbrechers“ der Oktoberrevolution nicht braucht.

Sie wollen wissen, wie stark der Internationalismus des Proletariats der UdSSR ist? Fragen Sie die englischen Arbeiter, fragen Sie die deutschen Arbeiter (stürmischer Beifall), fragen Sie die chinesischen Arbeiter - und sie werden Ihnen vom Internationalismus des Proletariats der UdSSR berichten.