Für den Wiederaufbau eines vereinten, unabhängigen, sozialistischen Albaniens !

 

1912 - 2012

 

 

Es lebe der 100. Jahrestag

der Unabängigkeit

Albaniens !

 

Das Hissen der Nationalflagge in Vlora stellte den gemeinsamen Sieg aller albanischen Gebiete vom Dukagjini- Hochland im Norden bis zur Cameria im Süden, von der Adriatischen und Jonischen Küste im Westen bis zur Kosova- und Tetova-Ebene im Osten dar.



Diese Gebiete, die sich gemeinsam aktiv mit dem "Gewehr und der Feder" an der Bewegung für die nationale Befreiung beteiligten, legten den Grundstein der albanischen Unabhängigkeit, verbanden diese mit dem Blut ihrer besten Söhne und bahnten sich den Weg zur Bildung des albanischen Staates.

Diese revolutionäre Vereinigung aller Albaner auf der ganzen Welt ist heute wieder unbedingt notwendig, um die an den Weltimperialismus verlorene Freiheit und Unabhängigkeit Albaniens zurückzuerobern !


 

Enver Hoxha:

,,Das Werk Ismail Qemalis und der anderen Patrioten war ein ruhmreiches Werk von historischer Bedeutung, das stets unvergessen bleiben wird.

Es zeigte der ganzen Welt, dass Albanien, das energisch zur Befreiung aller Völker des BaIkan beigetragen hatte, nicht nur existierte, was die Feinde allerdings zu leugnen versucht hatten,
sondern jetzt auch frei und unabhängig war und als selbständiges Land mit einer eigenen Regierung selbständig leben und sich entwickeln würde.

(Enver Hoxha, Gesammelte Werke, Bd. 24, S. 15)

 

 

 

 

Die Albaner werden die historische Periode nie vergessen, als die Ottaman-Horden auf dem Höhepunkt ihrer Macht westwärts drängten, um die ganze europäische Zivilisation zu zerstören.

In dieser schrecklichen Zeit schrieb das albanische Volk mit seinem Blut einige der brillantesten Seiten der Geschichte des europäischen Kontinents.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Volksbewegungen gegen die wilden osmanischen Besatzer breiter und häufiger. Die Kämpfe in den Melesin-Bergen (Leskovik) in Jahre 1831 und in Shkodra im Jahre 1835 und in Dibra und Gjakova im Jahre 1844 waren die Vorboten des großen Bauernaufstands im Jahre 1847, als die Albaner, wie es in einem Volkslied heißt, kämpften "Mit dem Banner in der Hand für alle Albaner". Dies war der Prolog zu all den Ereignissen, die von 1878 bis 1912 folgten. In dieser Zeit tauchte eine ganze Plejade von herausragenden Männern "der Feder oder dem Gewehr"am albanischen Horizont auf. Sie setzten sich an die Spitze der nationalen Bewegung für eine vollständige Befreiung und Unabhängigkeit, für eine Organisierung des Kampfes, um die Ketten der ausländischen Knechtschaft zu brechen und die nationale Unabhängigkeit zu erreichen, den albanischen Staat zu errichten, einen Staat, der kein Feudalstaat mehr sein würde, sondern ein demokratischer Staat.

Im Jahre 1911 griffen die Albaner zu den Waffen und erhoben sich wie ein Mann. Im Jahre 1912 waren die albanischen Aufstände gegen die Türkei in eine neue Phase getreten. An die Spitze des allgemeinen bewaffneten Aufstand stellte sich ein regionales aufständisches Komitee, das sein Zentrum in der Region Kosova hatte. Die Kosova-Patrioten gaben das erste Signal für den allgemeinen Aufstand, der sich über ganz Albanien ausbreitet und gekrönt wurde mit der Proklamation der Unabhängigkeit des Landes im 28. November 1912 sowie der Bildung einer albanischen Regierung unter dem Vorsitz des großen Patrioten Ismail Qemali - mit Sitz in Vlora.

Die Großmächte erkannten die proklamierte Unabhängigkeit Albaniens nicht an. Sie zwangen die albanische Regierung zum Rücktritt und setzten einen ausländischen Prinzen, Wilhelm von Wied, an die Spitze des neuen Staates, die nur noch aus etwa der Hälfte der albanischen Gebiete bestand, die sich außerhalb des Mutterlandes befanden - und zwar durch willkürliche Neuziehung der Grenzenlinien.

Während des Ersten Weltkrieges wurde Albanien in ein Schlachtfeld verwandelt, wo sich die Armeen der Imperialisten und der chauvinistischen Kräfte um den Machteinfluss in Albanien stritten.

Nach dem Krieg versuchten die imperialistischen Großmächte - die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich und Italien, sich über ihre Differenzen zu einigen - in schamlosester Weise und auf Kosten der Völker (der berüchtigte Londoner Vertrag vom April 1915 und die Pariser Friedenskonferenz von 1919). Die Veröffentlichung und das Außer-Kraft-Setzen der imperialistischen Geheimverträge Ende des Jahres 1917 durch die sowjetischen Regierung - angeführt von Lenin -, in denen die Zerstückelung von Albanien festgeschrieben worden war, verlieh der anti-imperialistischen nationalen Bewegung der albanischen Bevölkerung neue Impulse, und das erhöhte die Wachsamkeit der patriotischen Massen.

Im Januar 1920 waren die imperialistischen Großmächte damit beschäftigt, Nord-Albanien an Jugoslawien abzutreten und Vlora mit seinem Hinterland Italien zu geben, einschließlich des Mandats für die übrigen albanischen Gebiete. Die albanische Patrioten sagten: "Nein!"

Die Idee des bewaffneten Kampfes für die Freiheit und Unabhängigkeit des Vaterlandes wurde auf dem Lushnja-Kongress geboren. Der Kongress war fest entschlossen, den Befreiungskampf zu organisieren. Der Sieg von 1920 wurde in der Nähe von Vlora errungen, ein Meilenstein in der albanischen Geschichte, ein Zeugnis der jahrhundertelangen Kämpfe des albanischen Volkes, eine wichtige historische Lehre, dass es die Menschen selbst sind, die mit ihren unerschöpflichen Kräften die Missionen erfüllen, die ihnen die Geschichte stellt.

In den Jahren 1920-1924 breitete sich die anti-feudale Bewegung für die Demokratisierung des Landes aus und wurde mit dem Sieg der demokratischen Revolution im Juni 1924 gekrönt. Die Fan Noli-Regierung nahm mit der Sowjetunion diplomatische Beziehungen auf.

Im Dezember 1924 fielen die reaktionären Banden der albanischen Feudalherren in Albanien ein. Sie kamen aus Jugoslawien und Griechenland und mit Unterstützung der jugoslawischen Truppen und der Weißgardisten starteten sie einen Generalangriff auf die Revolution. Am 24. Dezember nahmen sie Tirana ein. Mit Unterstützung der imperialistischen Großmächte wurde dann eine grausame Diktatur der lokalen Landbesitzer und der Bourgeoisie errichtet und es wütete ein Regime des weißen Terrors in Albanien. Im Jahr 1928 führte Ahmet Zog die Monarchie ein und ernannte sich selbst zum König der Albaner. Nachdem er alle demokratischen Freiheiten und Bürgerrechte beseitigt hatte, intensivierte er die Unterdrückung und Ausbeutung der Massen durch eine korrupte herrschende Klasse.

Inzwischen startete Italien seine militärischen Missionen und mobilisierte seine faschistischen Organisationen in den Reihen der albanischen Armee. Damit bereitete Italien den Boden für eine Invasion am 7. April 1939. Zog und seine Clique flohen aus dem Land. Das albanische Volk organisierte den Widerstand. Es drückte seinen tiefen Hass gegen die italienischen Invasoren dadurch aus, dass es sich dem Regime der Fremdherrschaft aktiv widersetzte. Die faschistischen Gesetze schufen im ganzen Land eine Atmosphäre der Unsicherheit und der Angst.


Innerhalb eines Zeitraumes von 5 1/2 Jahren kämpfte das albanische Volk gegen die italienischen und deutschen faschistischen Besatzer. Es zahlte einen hohen Tribut mit Blut und großen Opfern, und leistete damit seinen Beitrag für die glänzenden Siege der Völker gegen die Nazi-faschistischen Aggressoren. Die Albaner kämpften nicht nur für ihre eigene nationale und soziale Befreiung, sondern vergossen ihr Blut auch für den gemeinsamen Sieg der Völker gegen die faschistische Pest - auch in Jugoslawien.

Der Partisanenkrieg des albanischen Volkes war Teil des internationalistischen Krieges im Rücken des Feindes. Das Ziel war nicht nur die Befreiung des Landes. Der nationale Befreiungskrieg der albanischen Bevölkerung diente auch der Unterstützung des gesamten antifaschistischen Krieges der Völker. Von Anfang an verband die Kommunistische Partei - mit Genossen Enver Hoxha an der Spitze - den Krieg des albanischen Volkes gegen den italienischen Faschismus und deutschen Nationalsozialismus mit der großen antifaschistischen Koalition. Als Ergebnis dieser richtigen Politik vereinigte sich das albanische Volk im Laufe des Zweiten Weltkrieges mit den Weltkräften der antifaschistischen Koalition. Es kämpfte mit beispiellosem Heldenmut und nahm einen Ehrenplatz ein im Krieg, der zur Niederlage des italienischen Faschismus und deutschen Nationalsozialismus führte. Der große Sieg des Krieges der Nationalen Befreiungsfront war somit die Grundlage für die erfolgreiche Wiederherstellung der albanischen Unabhängigkeit und Freiheit, für die Verteidigung der Proklamation des Jahres 1912.

Jahrhunderte lang kämpfte das albanische Volk für die Freiheit und Unabhängigkeit - von Generation zu Generation ...

Albanien hat seine Freiheit und Unabhängigkeit errungen mit dem Blut, das es vergossen hat.

Mit der Restauration des Kapitalismus in Albanien - nach dem Tod des Genossen Enver Hoxha - verlor das albanische Volk wieder seine Freiheit und Unabhängigkeit unter dem zunehmenden Druck der imperialistischen Einkreisung der kapitalistisch-revisionistischen Welt.

Dies ist auch eine einschneidende historische Lehre für die Völker der ganzen Welt. Wer den Sozialismus verliert - verliert auch seine Freiheit und Unabhängigkeit. Freiheit und Unabhängigkeit für alle Menschen auf der Welt wird erst von einer sozialistischen Welt garantiert. Deshalb ist der Kampf für die sozialistische Weltrevolution gleichzeitig ein Kampf für die Gewährleistung der Freiheit und Unabhängigkeit der ganzen Menschheit. In einer Welt des Kapitalismus gibt es nur Sklaverei und Abhängigkeit der Menschen vom Kapital.

So gesehen hat die albanische Bourgeoisie gar kein Recht, den 28. November 1912 zu feiern, denn das ist genau die Klasse, die die nationalen Interessen des albanischen Volkes mit Füßen tritt. Heute ist die albanische bürgerliche Klasse ein Lakai der gleichen Großmächte, die damals die Unabhängigkeit Albaniens im Jahr 1912 nicht erkannten und die versucht hatten, Albanien von der politischen Landkarte des Balkans zu streichen !

Die kapitalistisch-revisionistischen Umkreisung konnte ihr Ziel nur erreichen durch den revisionistischen Verrat am Sozialismus. Es war die albanische revisionistischen Alia-Clique, die die Freiheit und Unabhängigkeit Albaniens an die Imperialisten verschacherte.

Kapulation der albanischen revisionistischen Führer angesichts der imperialistischen Einkreisung - das war der schwerste Verrat in der Geschichte Albaniens! Der schlimmste Feind steht im eigenen Land.

Eine der Befürworter des albanischen Beitritts zur NATO war die Witwe des Genossen Enver Hoxha, Nexhmije Hoxha. Was ist die Folge dieser Verrats?

 

 

Albaner sind heute gezwungen , ihr Blut für die Interessen der Imperialisten in Afghanistan zu vergießen.

 

Darüber hinaus kann Europa schnell in den militärischen Konflikt mit Syrien hineingezogen werden. Als einer der 28 Mitglieder der NATO, wird auch Albanien gezwungen werden können, die faschistische Türkei an der syrischen Grenze zu verteidigen.

Albanien wurde vollkommen zu einem Lakai der Imperialisten und hat an den aggressivsten, konterrevolutionärsten Aktivitäten des mächtigsten imperialistischen Militärblocks der Welt in die Raubkriege zu ziehen.

Dies steht völlig im Gegensatz zu der ehemaligen Haltung des sozialistischen Albanien des Genossen Enver Hoxha. Die Außenpolitik der sozialistischen Albanien war eine offene, prinzipientreue, unabhängige, revolutionäre und internationalistische Politik. Sie war geleitet von den Prinzipien des Marxismus-Leninismus und des proletarischen Internationalismus, verteidigte die höchsten Interessen des sozialistischen Vaterlandes, unterstützte die revolutionären Bewegungen der Arbeiterklasse und die Kämpfe der Völker für Freiheit, Unabhängigkeit und Souveränität gegen jegliche aggressive und hegemoniale Politik der gesamten kapitalistisch-revisionistischen Welt.

Nur durch die Erneuerung der sozialistischen Revolution wird Albanien seine Freiheit und Unabhängigkeit zurückerobern können.

Die wahren albanischen Kommunisten kämpfen heute für die Abschaffung der imperialistischen Welt und ihre Ersetzung durch die sozialistische Welt, in der Albanien einen ehrenvollen Platz einnehmen wird, denn dieses kleine Volk hat daran einen großen historischen Anteil.

Albanien ist reif für die zweite sozialistische Revolution zur Wiedererrichtung der Diktatur des Proletariats !

Die Proklamation der Freiheit und Unabhängigkeit Albaniens aus dem Jahre 1912 wird zurückerobert und verteidigt durch den Sturz der Diktatur der neuen Bourgeoisie - gestützt auf die eigenen Kräfte, organisiert als Abteilung der Armee des Weltproletariats und geleitet von den Lehren der 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus - Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha!

Es ist heute die Pflicht des revolutionären albanischen Proletariats, sich als Sektion der Komintern (SH) zu formieren und mit den Proletariern aller Länder für die siegreiche sozialistische Weltrevolution zu kämpfen.

"In den Jahrhunderten des Freiheitskampfes das Schwert in albanischer Hand - bis zum Sieg der sozialistischen Weltrevolution!"

 

 

ENVER HOXHA:

"Die Flagge, die im Jahr 1912 erhoben wurde, krönte die titanischen Kämpfe des albanischen Volkes, welches zeigte, dass es mit seinem bewaffneten Kampf, seiner stählernen Einheit für ein großes Ziel - die Verteidigung seiner Heimat, seiner Ehre, seiner Bräuche, seiner Sprache und edlen Traditionen - gegen alle mächtigen, wilden und perfiden Feinde siegreich war.

Das albanische Volk zeigte nicht nur seinen unbezähmbaren, unbeugsamen, weisen und unerschrockenen Geist, mit dem es seine Feinde besiegte, sondern dass es auch in Zukunft jeden Feind besiegen wird, egal wie stark und groß er ist, wenn er versuchen sollte, die souveränen Rechte des albanischen Volkes zu verletzen. "

 

 

 

 

Dokumente:

 

70. Jahrestag der Unabhängigkeit und 38. Jahrestag der Befreiung des Vaterlandes und des Sieges der Volksrevolution

Feierliche Versammlung gewidmet den Feiertagen des 28. und 29. November

 

Das Zentralkomitee der PAA, das Pträsidium der Volksversammlung, der Ministerrat, der Generalrat der Demokratischen Front Albaniens und das Bezirksparteikomitee Tirana organisierten im Saal des Opern - und Balletttheaters in der Hauptstadt eine feierliche Versammlung aus Anlass des 70. Jahrestages der Proklamation der Unabhängigkeit und des 38. Jahrestages der Befreiung des Vaterlandes und des Sieges der Volksrevolution.

An ihr nahmen teil:

Helden des Volkes und der Sozialistischen Arbeit, ausgezeichnete Arbeiter und Genossenschaftsbauern, Patrioten und Veteranen, Mitarbeiter der Ministerien und der zentralen Institutionen, der Massenorganisationen, Militärangehörige, Jungen und Mädchen.

Mit stürmischem Beifall empfingen die Anwesenden den geliebten Führer der PAA und unseres Volkes, Genossen Enver Hoxha, als er die Tribüne betrat.

Zugegen waren ferner die Genossen Simon Stefanie, Pali Miska, Besnik Bekteshi, Foto Cami, Prokop Murra, Haxhi Lleshi, Nexhmije Hoxha, Emine Guri, Jashar Menzelxhiu und andere Genossen.

Die Versammlung wurde von Genossen Simon Stefani, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees der PAA, für eröffnet erklärt.

Die Blaskapelle spielte die Nationalhymne.

Die Festansprache hielt Genosse Foto Cami, Kandidat des Politbüros des Zentralkomitees der PAA und erster Sekretär des Bezirksparteikomitees Tirana.

Seine Ansprache wurde wiederholt von stürmischem Beifall und mächtigen Hochrufen auf unsere Partei der Arbeit und Genossen Enver Hoxha unterbrochen.

Nach der Versammlung wurde für die Anwesenden ein festkonzert gegeben.

Auszüge aus der Rede des Genossen Foto Cami

aus: "Albanien heute" Nr. 6, 1982 - Seite 28 - 30

 

 

 

1912

 

 

Die Proklamation der Unabhängigkeit Albaniens

- eine große Wende in der Geschichte des albanischen Volkes

Stefanaq Pollo

aus: "Albanien heute" Nr. 1, 1983, Seite 32 - 40

 

 

 

Die nationale Unabhängigkei hat das albanische Volk mit seinen eigenen Kräften errungen und verteidigt

SHQYRI BALLVORA

aus: "Albanien heute" Nr. 2 - 1983, Seite 50 - 54

 

 

Albania du wirst auferstehen !

 

Groß war einst der Balkan, nun ist er sehr klein,

doch eines Tages wird er für immer unbesiegbar sein,

 

der Geist ist nicht tot, er lebt in mir,

er lebt in uns allen und auch in Dir,

 

und eines Tages ist es wieder so weit,

Albania steht auf in alter und neuer Herrlichkeit !!!

 

Sie haben Dich getrieben in in alle möglichen Partisanenkriege,

doch ihr habt trotzdem alle (Klassen)Feinde besiegt.

 

Der rote Steinadler wurde gehissen,

Alle möglichen Besatzerschweine habt ihr rausgeschmissen!

 

Man will uns verbieten, an Dich zu glauben,

man will uns die letzte Ehre rauben.

 

Doch im halben Jahrhundert ist es wieder soweit,

der Titoismus und der Rest der bürgerlich revisionistischen Welt sind gefallen, wir sind wieder bereit.

 

Wir werden immer mehr mit der Fahne in der Hand

und singen unsere Hymnen auf das Arbeiterland.


Ref.:


Albania, Albania, Albania Weltalbania!

Albania Ich liebe dich, Albania du bist alles für mich,

Albania du wirst auferstehen,

Albania wir werden schon sehen!


"Für immer Volksräterepuplik!", das hört sich gut an,

doch habt Ihr vergessen, was man uns nahm ?

 

Nato und Imperialisten aller Sparten haben uns alles geraubt,

von den Bonzen einfach verkauft, wurde uns alles geklaut!

 

Was die Volksverräter auch unterschreiben,

eines ist sicher, es wird niemals so bleiben.

 

Denn niemals werden wir verzichten,

aber Volksverräter, die werden wir richten!


Ref.:


Albania, Albania, Albania Weltalbania!

Albania Ich liebe dich, Albania du bist alles für mich,

Albania du wirst auferstehen,

Albania wir werden schon sehen!


Könnt Ihr es denn nicht verstehen,

will niemand das Versagen sehen?

 

Es sind dieselben Bourgoisien und Bonzen-Schweine,

die Euch die Köpfe verdrehen.

 

Doch merkt sie Euch gut, die Sprüche an der Wand,

Albania steht auf, Das proletarische Arbeiterland !


Ref.:


Albania, Albania, Albania Weltalbania!

Albania Ich liebe dich, Albania du bist alles für mich,

Albania du wirst auferstehen,

Albania wir werden schon sehen!

Konrad Klinger

28. November 2012

 

 

 

     

     

in albanischer, englischer, russischer und französischer Sprache

wiederveröffentlicht

Dank an:

enverhoxha.ru

 

«Rilindja KOMBËNARE Shqiptare» («Die albanische Nationale Renaissance", Verlag «NAIM Frasheri», Tiranë, 1962,Albanisch, Russisch, Englisch, Französisch) -

Photo Album - veröffentlicht zum 50. Jahrestag der Ausrufung der Unabhängigkeit am 28. November 1912. Ausgabe der elektronischen Version des Buches im Jahr 2012 auf der Website von www.enverhoxha.ru - dem 100. Jahrestag der Unabhängigkeit von Albanien gewidmet.
Am 28. November 1944 befreiten sich die Albaner von denNazi-Invasoren. In der Hauptstadt Tirana sagte Enver Hoxha:

"Das ist ein großen Tag, ... Im Jahr 1912, nach Jahren der Sklaverei, wurde ein unabhängiges Albanien geboren. Als unser Land von allen Seiten durch äußere Feinde bedroht wurde und unser Volk an neue Ketten der Sklaverei geschmiedet wurden, hob Ismail Kemal, ein alter Mann, mit einer Handvoll mutiger Patrioten in Vlora das Banner der Freiheit, und das albanische Volk atmete tief auf. Wir haben gesiegt, aber es waren heftige Stürme für unser leidgeprüftes Volk ... Aber die albanischen Patrioten bewahrten in ihrem Herzen das reine Banner Ismail Kemals, und es wurde wieder erhoben, erhoben vom Volk, das mit unerschütterlicher Entschlossenheit die Freiheit und Unabhängigkeit erkämpfte, durch alle Stürme und Hurrikane ... "(E. Hoxha . "Ausgewählte Werke", Band I, Seite.433-434, hrsg. in Russisch).