DEUTSCH

Spezielle Webseite der Komintern (SH)

 

 

Was ist Marxismus?

Der Marxismus

ist die Wissenschaft von den Entwicklungsgesetzen der Natur und der Gesellschaft, die Wissenschaft von der Revolution der unterdrückten und ausgebeuteten Massen, die Wissenschaft vom Siege des Sozialismus in allen Ländern, die Wissenschaft vom Aufbau der kommunistischen Gesellschaft“ (Stalin)

 

 

 

 

 

Es lebe der 201. Geburtstag

von Karl Marx !

 

05. Mai 1818 - 05. Mai 2019

 

 

Grußadressen der Solidarität

 

Grußadresse

der Komintern (SH)

zum 201. Geburtstag von

Karl Marx

 

Wir grüßen alle Marxisten auf der ganzen Welt, denn heute feiern wir gemeinsam den 201. Geburtstag von Karl Marx, den Geburtstag des Gründers des Marxismus.

Es ist der Geburtstag eines der größten Revolutionäre der Menschheitsgeschichte.

Karl Marx hat sein ganzes revolutionäres Denken und seine selbstlosen revolutionären Taten in den Dienst der Befreiung der internationalen Arbeiterklasse gestellt.

Karl Marx war der Begründer des wissenschaftlichen Kommunismus, schuf die Weltanschauung des Proletariats und wurde zum großen Führer und Lehrer des Weltproletariats.

Karl Marx ist derjenige, der in der Geschichte des revolutionären Denkens den genialsten Schritt vorwärts gemacht hat.

Wir wollen daher zum 201. Geburtstag die Dialektik von Marx in den Mittelpunkt unserer Grußadresse stellen.

Die marxistische Dialektik ist die revolutionäre Denkweise des Weltproletariats, seine unbesiegbare ideologische Waffe im Kampf gegen die Denkweise der herrschenden Klasse.

Die Denkweise der Weltbourgeoisie dient hingegen der Aufrechterhaltung der kapitalistischen Weltordnung.

Die Denkweise des Weltproletariats ist die Denkweise des revolutionären Sturzes der Bourgeoisie, der Zerschlagung ihrer ökonomischen, politischen und ideologischen Weltherrschaft.

Stalin (Band 12, Seite 70):

"Die Dialektik ist die Seele des Marxismus."

Wenn wir von der Marxschen Dialektik sprechen, so nennen wir damit natürlich stets zugleich ihre beiden Schöpfer - Karl Marx und Friedrich Engels.

Das ganze Netzwerk aller Ideen von Marx und Engels hat einen "zentralen Brennpunkt" - die Dialektik, wie Lenin treffend sagte.

Die materialistische Dialektik war für Marx und Engels das beste Arbeitsmittel und ihre schärfste Waffe - wie sie selber sagten.

Ohne Anwendung der marxistischen Dialektik hätten Marx und Engels ihre Erkenntnisse auf dem Gebiet der Philosophie, der politischen Ökonomie, der Natur- und Gesellschaftswissenschaften nicht gewinnen und weiter entwickeln können, wäre die proletarische Weltanschauung nie entstanden.

Dialektik nach marxistischer Auffassung ist - historisch betrachtet - die Erforschung und Verallgemeinerung der Entstehung und Entwicklung der Erkenntnis.

Einfach ausgedrückt geht es bei der Dialektik um die Erforschung des wissenschaftlichen Denkprozesses beim Übergang von der Unkenntnis zur Erkenntnis.

Die Dialektik ist das Wesen der Erkenntnistheorie des Marxismus.

Für Lenin war Logik, Dialektik und Erkenntnistheorie des Materialismus übrigens ein und dasselbe ["man braucht nicht drei Worte: das ist ein und daselbe" siehe Lenin, Aus dem philosophischen Nachlass, Berlin 1949, S. 249]

Für Lenin bedeute Anwendung der marxistischen Dialektik, dass man die Erkenntnis nicht für etwas Fertiges und Unveränderliches halten darf.

"Die Dialektik ist eine lebendige, vielseitige (bei ewig zunehmender Zahl von Seiten) Erkenntnis mit einer Unzahl von Schattierungen jedes Herangehens, jeder Annäherung an die Wirklichkeit ... das ist der unermesslich reiche Inhalt, verglichen mit dem 'metaphysischen' Materialismus, dessen Hauptübel in der Unfähigkeit besteht, die Dialektik auf die Bildertheorie, auf den Prozess und die Entwicklung der Erkenntnis anzuwenden." [siehe Lenin, Aus dem philosophischen Nachlass, Berlin 1949, S. 288]

Dialektik ist die einzig richtige Methode zur Widerspiegelung alles Seins, wobei die objektive Dialektik in Natur und Gesellschaft herrscht, während sich das dialektische Denken, die subjektive Dialektik auf die Widerspiegelung von Natur und Gesellschaft beschränkt.

"Allseitige, universelle Elastizität der Begriffe, Elastizität, die bis zur Identität der Gegensätze geht, - darin liegt das Wesentliche. Diese Elastizität subjektiv angewendet, = Eklektik und Sophistik. Wird diese Elastizität objektiv angewendet, d.h., widerspiegelt sie die Allseitigkeit des materiellen Prozesses und seine Einheit, dann ist es Dialektik, ist sie die richtige Widerspiegelung der ewigen Entwicklung der Welt." [siehe Lenin, Aus dem philosophischen Nachlass, Berlin 1949, S. 27]

In der marxistischen Dialektik sind Historisches und Logisches eins. Bei Karl Marx war die logische Behandlungsweise in seiner Kritik der politischen Ökonomie in Wirklichkeit - so beschrieb es Friedrich Engels - " nichts Anderes als die historische , nur entkleidet der historischen Form und der störenden Zufälligkeiten. Womit diese Geschichte anfängt, damit muss der Gedankengang ebenfalls anfangen, und sein weiterer Fortgang wird nichts sein als das Spiegelbild, in abstrakter und theoretisch konsequenter Form, des historischen Verlaufs; ein korrigiertes Spiegelbild, aber korrigiert nach Gesetzen, die der wirkliche geschichtliche Verlauf selbst an die Hand gibt, indem jedes Moment auf dem Entwicklungspunkt seiner vollen Reife, seiner Klassizität betrachtet werden kann." [Friedrich Engels: Karl Marx, "Zur Kritik der politischen Ökonomie, Erstes Heft, Franz Duncker, 1859 in: Ausgewählte Werke Band 1, S. 346]

Friedrich Engels hob drei Hauptgesetze der Dialektik hervor:

"Hauptgesetze: Umschlagen von Quantität in Qualität - Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und Ineinander-Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben - Entwicklung durch den Widerspruch oder Negation der Negation - Spirale Form der Entwicklung." [Friedrich Engels, Dialektik der Natur, Berlin 1952, Seite 3]

Lenin und Stalin haben diese Grundzüge der marxistischen Dialektik weiter entwickelt (siehe: Lenin: "Empiriokritizismus" und Stalin: "Über den dialektischen und historischen Materialismus": die vier Grundzüge der Dialektik).

In seiner Schrift "Ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR" entwickelte Stalin die marxistisch-leninistische Dialektik weiter, indem er die Wechselwirkung ihrerHauptelemente wie folgt charakterisierte: "von der Rolle als Haupttriebkraft zur Rolle als Hemmschuh - und von der Rolle als Hemmschuh zur Rolle als Haupttriebkraft." (von Stalin am Beispiel der Wechselbeziehung zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen demonstriert)

Was die von Engels "spirale Form der Entwicklung" betrifft, so möchten wir ein geniales Zitat von Lenin aus "Zur Frage der Dialektik" hinzufügen:

"Die menschliche Erkenntnis ist nicht (resp. beschreibt nicht) eine gerade Linie, sondern eine Kurve, die sich einer Reihe von Kreisen, einer Spirale unendlich nähert. Jedes Briuchstück, Teilchen, Stückchen dieser Kurve kann verwandelt (einseitig verwandelt) werden in eine selbständige, ganze, gerade Linie, die (wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht) dann in den Sumpf, zum Pfaffentum führt ( wo sie durch das Klasseninteresse der herrschenden Klassen verankert wird). Geradlinigkeit und Einseitigkeit, Erstarrung und Verknöcherung, Subjektivismus und subjektive Blindheit, voilà die erkenntnistheoretischen Wurzeln des Idealismus. Und das Pfaffentum (=philosophischer Idealismus) besitzt natürlich erkenntnistheoretische Wurzeln, ist nicht ohne Boden, es ist zwar unstrittig eine taube Blüte, aber eine taube Blüte, die wächst am lebendigen Baum der lebendigen, fruchtbaren, wahren, machtvollen, allgewaltigen, objektiven, absoluten menschlichen Erkenntnis." [Lenin: "Band 38, Philosophische Hefte, Seite 344]

Karl Marx und Friedrich Engels entwickelten ihre marxistische Dialektik im Kampf gegen alle Arten von Idealismus und Metaphysik.

Die marxistische Dialektik steht jeglichem Dogmatismus prinzipielle feindlich gegenüber.

Die marxistische Dialektik berücksichtigt stets bestimmte historische Bedingungen und ihre Veränderungen, so wie Stalin in "Der Marxismus und die Fragen der Sprachwissenschaften" schrieb:

"Der Marxismus erkennt keine unveränderlichen Schlussfolgerungen und Formeln an, die für alle Epochen und Perioden obligatorisch wären. Der Marxismus ist ein Feind jeglichen Dogmatismus." [letzter Satz seiner Schrift]

Heute sind wir Stalinisten-Hoxhaisten die einzig wahren Marxisten, indem wir uns von den Lehren der 5 Klassiker, Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha leiten lassen.

Welchen historischen Platz wird der Stalinismus-Hoxhaismus einnehmen bei der Weiterentwicklung der marxistischen Dialektik?

Es ist die Aufgabe des Stalinismus-Hoxhaismus, den theoretischen und praktisch-historischen Beweis für die Richtigkeit der Lehren von Marx, Engels, Lenin, Stalin und Enver Hoxha unter den Bedingungen der Globalisierung zu liefern. Die korrekte Anwendung der marxistischen Dialektik kann nur nachgewiesen werden durch die siegreiche sozialistische Weltrevolution, durch die Errichtung der Diktatur des Weltproletariats und durch den Aufbau des Weltsozialismus und Weltkommunismus.

Die marxistische Dialektik ist unteilbar und ihre Weiterentwicklung unvermeidbar, und zwar solange das Weltproletariat existiert und für seine Befreiung kämpfen muss. Die proletarische Weltanschauung wurde von Marx und Engels gegründet und von Lenin, Stalin und Enver Hoxha weiter entwickelt. Wird der proletarischen Ideologie auch nur ein winziger Teil ihrer Entwicklung vom Marxismus bis zum Hoxhaismus entzogen, wird auch nur ein einzelner Baustein herausgebrochen, so stürzt das ganze Gebäude der proletarischen Ideologie in sich zusammen bzw. verwandelt sich die proletarische Ideologie in die bürgerliche Ideologie. Ohne die Weiterentwicklung der proletarischen Ideologie ist die Befreiung des Weltproletariats von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Und weiter entwickeln können wir Stalinisten-Hoxhaisten die proletarische Ideologie nur auf den Grundlagen der marxistischen Dialektik und ihrer Weiterentwicklung unter den gegenwärtigen Bedingungen des Weltimperialismus und der sozialistischen Weltreolution.

Wer heute den Stalinismus-Hoxhaismus leugnet, verstümmelt, verfälscht oder revidiert, der kann kein wahrer Marxist sein.

Man kann die marxistische Dialektik nicht wahrhaft verteidigen, wenn man nur ihre Gründer Marx und Engels verteidigt, aber sich dabei gleichzeitig gegen ihre Weiterentwicklung durch Lenin, Stalin und Enver Hoxha stellt.

Heute richtet sich die Speerspitze der anti-marxistischen Dialektik gegen uns Stalinisten-Hoxhaisten, denn wir sind die wahren Verteidiger von Karl Marx und Friedrich Engels.

 

Es lebe der 201. Geburtstag von Karl Marx !

Es leben die 5 Klassiker des Marxismus-Leninismus Marx, Engels , Lenin, Stalin und Enver Hoxha !

Proletarier aller Länder - vereinigt euch!

Weltproletariat - vereinige alle Länder !

Nieder mit dem offenen, reaktionären Anti-Marxismus !

Nieder mit dem Verrat der Revisionisten und Neo- Revisionisten am Marxismus !

Es lebe der Stalinismus-Hoxhaismus, die weiter entwickelte Lehre des Marxismus-Leninismus in der heutigen Welt !

Es lebe der proletarische Internationalismus !

Es lebe die proletarische, sozialistische Weltrevolution!

Es lebe die Diktatur des Weltproletariats!

Es lebe der Weltsozialismus und der Weltkommunismus !

Es lebe die Komintern (SH) - die einzige authentische Verteidigerin von Karl Marx und seinem revolutionären, proletarischen Erbe !

 

5. Mai 2019

Wolfgang Eggers

Komintern (SH)

Hinweis:

Zum Studium des dialektischen und historischen Materialismus empfehlen wir den

Studienkurs 2

der Komintern (SH).

 


1818 - 1918 - 2018

Lenin bei der Einweihung des ersten Marx- Engels - Denkmals zum 100. Geburtstag von Karl Marx

 


2019

Das letzte noch stehende Marx-Denkam in Moskau (in Kreml-Nähe)

 

 

Karl Marx - 18 jähriger Student

 

Geburtshaus in Trier

 

 

201. Geburtstag von

Karl Marx

Größtes

 

Karl-Marx-Album

 

der Welt !

 

 

NEU:

Heute veröffentlichen wir

Karl Marx

in verschiedenen Sprachen

 

arabisch

فرانز مهرنع - كارل ماركس تاريخ نضاله وحياته

in Russian

К. Маркс и Ф. Энгельс о России и русском народе.

Котов В.Н. - 1952 r.

 

französisch

 

Karl Marx

La guerre franco-allemande et la Commune de Paris (1870-71)

Première adresse du Conseil Général sur la guerre franco-allemande

23 juillet 1870

 

Seconde adresse du Conseil Général sur la guerre franco-allemande

9 septembre 1870

 

 

Karl Marx

Discours sur la Commune

23 mai 1871

 

Über Karl Marx

 

 

 

über Marx - Engels