Ferdinand Freiligrath

17. Juni 1810 - 18. März 1876

 

210. Geburtstag

17. 06. 1810 - 17. 06. 2020

 

Webseite auch in englischer Sprache...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verzeichnis der Werke

 

 

Abschiedswort der Neuen Rheinischen Zeitung


Kein offner Hieb in offner Schlacht -

Es fällen die Nücken und Tücken,

Es fällt mich die schleichende Niedertracht

Der schmutzigen West-Kalmücken!

Aus dem Dunkel flog der tötende Schaft,

Aus dem Hinterhalt fielen die Streiche -

Und so lieg ich nun da in meiner Kraft,

Eine stolze Rebellenleiche!

 

Auf der Lippe den Trotz und den zuckenden Hohn,

In der Hand den blitzenden Degen,

Noch im Sterben rufend: »Die Rebellion!« -

So bin ich mit Ehren erlegen.

Oh, gern wohl bestreuten mein Grab mit Salz

Der Preuße zusamt dem Zare -

Doch es schicken die Ungarn, es schickt die Pfalz

Drei Salven mir über die Bahre!

 

Und der arme Mann im zerrißnen Gewand,

Er wirft auf mein Haupt die Schollen!

Er wirft sie hinab mit der fleißigen Hand,

Mit der harten, der schwielenvollen.

Einen Kranz auch bringt er aus Blumen und Mai’n,

Zu ruhn auf meinen Wunden;

Den haben sein Weib und sein Töchterlein

Nach der Arbeit für mich gewunden.

 

Nun ade, nun ade, du kämpfende Welt,

Nun ade, ihr ringenden Heere!

Nun ade, du pulvergeschwärztes Feld,

Nun ade, ihr Schwerter und Speere!

Nun ade - doch nicht für immer ade!

Denn sie töten den Geist nicht, ihr Brüder!

Bald richt ich mich rasselnd in die Höh’,

Bald kehr ich reisiger wieder!

 

Wenn die letzte Krone wie Glas zerbricht,

In des Kampfes Wettern und Flammen,

Wenn das Volk sein letztes »Schuldig!« spricht,

Dann stehn wir wieder zusammen!

Mit dem Wort, mit dem Schwert, an der Donau, am Rhein -

Eine allzeit treue Gesellin

Wird dem Throne zerschmetternden Volke sein

Die Geächtete, die Rebellin!



(* 17.06.1810, † 18.05.1876)

 

 

CA IRA !

6 revolutionäre Gedichte

 

 

Neuere politische und sociale Gedichte

1849

 

 

Franz Mehring über Ferdinand Freiligrath

7. März 1906

 

 

Freiligrath und Marx in ihrem Briefwechsel

Franz Mehring

April 1912

"Der Dichter steht auf einer höheren Warte,

Als auf den Zinnen der Partei."

(Ferdinand Freiligrath)

* * *

"Unter Partei verstand ich die Partei

im großen historischen Sinne"

(Karl Marx)

 

 

Drei kurze Aufsätze über Freiligrath

1) Das böse Gewissen - 25. März 1896

2) Freiligraths Gedicht "Kalifornien" - März 1895

3) Ein Dichter des Proletariats - September 1893

Franz Mehring

 

 

Bereits nach der gescheiterten Revolution flachte Freiligraths Begeisterung für Revolution, Klassenkampf und Proletariat ab. In seinem Spätwerk schloss er sich der nationalen Begeisterungswelle an und begrüßte mit nationalen, patriotischen Gedichten wie Hurra, Germania! den Krieg gegen Frankreich und die Reichsgründung von 1871.