1918

Wladimir Iljitsch Lenin





Rede auf dem Moskauer Gouvernementskongress der Sowjets,



der Komitees der Dorfarmut und der Rayonkomitees der KPR (B);



8. Dezember 1918



Kurzer Zeitungsbericht [ „Iswestija WZIK Nr. 271, 11. Dezember 1918.]

Lenin, Band 28, Seite 329 – 330

erstmals im April 2010 von der Komintern (SH) im Internet veröffentlicht





Die Ereignisse der letzten Wochen in Österreich und Deutschland – sagte Genosse Lenin zu Beginn seiner Rede – haben gezeigt, dass wir mit der Beurteilung der internationalen Lage Recht hatten, als wir unserer Politik eine genaue, klare und richtige Einschätzung aller Folgeerscheinungen des vierjährigen Krieges zu Grunde legten, der sich aus einem Krieg, den die Kapitalisten zur Aufteilung der Beute führten, in einen Krieg verwandelt hat, den sie gegen die Proletarier aller Länder führen. Die Revolution in Westeuropa zu beginnen war schwer, aber einmal begonnen, marschiert sie rascher, sicherer und organisierter voran als bei uns.

Auf die Arbeiterbewegung in den anderen Ländern, die uns zu Hilfe kommt, verweisend, rief Genosse Lenin zur Anspannung aller Kräfte auf und stellte fest, dass uns jeder Monat, den wir uns um den Preis schwerer Opfer behaupten, einem bleibendem Siege näher bringt.

Auf die nächsten Aufgaben, die Neuwahlen zu den Amtsbezirkes – und Dorfsowjets eingehend, hob Genosse Lenin hervor, dass wir alle Schwierigkeiten einer von unten beginnenden Organisation der Werktätigen überwinden werden, sobald sich die Einsicht durchsetzt, dass sich die Macht auf die Arbeiter, die arme Bauernschaft und auf die Mittelbauernschaft stützen muss, die nach Meinung Wladimir Iljitschs nicht unser Feind ist, sondern nur schwankt und mit der Festigung der Sowjetmacht auf unsere Seite übergehen wird.

Wir haben ein Werk begonnen – schloss Genosse Lenin -, das von den Arbeitern der ganzen Welt zu Ende geführt werden wird. (Anhaltender Beifall.)