Deutsch

 

27. Januar 1945

27. Januar 2020

Vor 75 Jahren

die Rote Armee

befreit die Überlebenden von Auschwitz

 

 

 Wir gedenken der Toten von Auschwitz.

 

 

 

 

 

Wir danken Stalin und der Roten Armee für die Befreiung der Überlebenden des KZ Auschwitz!

 

 

Stalin

17. Oktober 1944

"Es darf keine Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren geben; sonst würde die Welt sagen, wir fürchten uns, die Verbrecher vor Gericht zu stellen."

 

Ohne öffentlichen Gerichtsprozess gegen die Führer der verbrecherischen Naziclique wäre es nicht möglich gewesen, der ganzen Welt die Ursache für den von den Nazis entfesselten Zweiten Weltkrieg zu enthüllen und zu zeigen - und das hätte nur in die Hände der internationalen Reaktion gespielt.

 

21 Mai 1965

Auschwitz-Prozess

Schlussvortrag Karl Kaul

(Auszüge)

 

 

Widerstand in Auschwitz

Bruno Baum

 

 Hamburger Widerstand in Auschwitz

 

 

 

 Prawda vom 7. Mai 1945

Die Prawda veröffentlicht heute eine Erklärung der Außerordentlichen Staatskommission zur Aufdeckung und Aufklärung der Gräueltaten der Nazi-Invasoren und ihrer Komplizen über die abscheulichen Verbrechen in Auschwitz.

Es ist unmöglich, dieses Dokument zu lesen, ohne zu schaudern und eine der blutigsten Gräueltaten von Hitlers Verbrechern aufzudecken, die das Lager Auschwitz zu einer gigantischen Fabrik für die systematischeVernichtung unschuldiger Menschen gemacht haben. Die Nazis setzten all ihre Methoden des Massenmords ein: Vergiftung in Gaskammern, Verbrennen, künstliche Ansteckung mit Infektionskrankheiten, Hinrichtungen, Prügel, Erschöpfung, Überwältigung, Hunger, alle Arten von „medizinischen“ Experimenten an lebenden Menschen. All dies ist nicht neu für faschistische Feinde, all dies wurde von ihnen in Dutzenden und Hunderten anderer Lager verwendet. Aber in Bezug auf das Ausmaß der Tötungen, in ihrer Technik, in ihrer Grausamkeit ließ Auschwitz alles zurück, was vorher bekannt war und was den gerechten Zorn aller freiheitsliebenden Menschen hervorrief und hervorruft.

In Auschwitz töteten die Nazis über vier Millionen Menschen - Sowjetbürger, Bürger Polens, Frankreichs, Belgiens, Hollands, der Tschechoslowakei, Jugoslawiens, Rumäniens, Ungarns und anderer Länder, darunter Frauen, ältere Menschen, Kinder. Hier wurden die wahnhaften Pläne des Kannibalen Hitler zur physischen Zerstörung der europäischen Völker massiv in die ungeheure Realität umgesetzt. Es war ein gigantisches "experimentelles Labor" des Faschismus, ein Prototyp des Schicksals, das er für alle Völker Europas und die gesamte Menschheit vorbereitet hatte, eine lebendige Verkörperung dieser "neuen Ordnung", die nach den Plänen von Hitlers Verbrechern aus ehemals blühenden Ländern mit einer Million Einwohnern Friedhöfe machen musste.

Das Lager Auschwitz war ununterbrochen wie eine Vernichtungsmaschinerie, ein funktionierendes Förderband des Todes. Täglich kamen 3-5 Eisenbahnzüge mit Menschen hier an und wurden täglich in Gaskammern getötet. Dann wurden 10-12.000 Menschen verbrannt. Schornsteinkrematorien rauchten Tag und Nacht. Die Mörder in Arztkitteln "experimentierten" mit Tausenden von Menschen: Sie führten Zwangssterilisationen durch, impften Krebs, Typhus und andere Krankheiten und experimentierten mit neuen giftigen Substanzen. Zehntausende Menschen arbeiteten in den Sümpfen - sie bauten eine Militäranlage. Sie wurden von Hunden angefallen, mit Stöcken und Hintern geschlagen, sie verhungerten, erlitten den Tod nach völliger Erschöpfung, so dass sie sie später entweder einfach erschossen wurden oder mit der Aufschrift „Badehaus“ in eine Hütte fuhrenn und im Gas erstickten. Mit besonderer Wut haben die Nazis die Intelligenz ausgerottet. Tausende prominente Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kunst und Kultur fanden in Auschwitz ein Martyrium.

Verantwortlich für diesen Völkermord war der Henker Himmler. Er kam persönlich nach Auschwitz, inspizierte das Lager, machte sich mit den Methoden der Massenmorde vertraut, lehrte und ermutigte die Henker. Auf sein Befehl hin wurde das Lager Auschwitz erweitert und mit einer neuen "Vernichtungstechnik" ausgestattet. Die Korrespondenz der Lagerverwaltung mit deutschen Industriebetrieben über die Herstellung von Feuerbestattungsöfen, Gaskammern und anderen Himmler-Ausrüstungen fiel in die Hände der Außerordentlichen Staatskommission. Es gibt kaum anschaulichere Beweise für die aktive kriminelle Beteiligung der deutschen Industriellen an den Gräueltaten der Hitler-Clique! Gemäß der Richtlinie der Reichsregierung wurde im Lager ein System von Anreizboni für die Tötung von Gefangenen eingeführt, und die Mörder wurden im Voraus aufgefordert, auf einfachste und sicherste Weise an solche Boni zu gelangen - um mutmaßlich Gefangene zu erschießen, wenn sie versuchten zu fliehen. So setzte die Reichsregierung das Programm ihres Führers Hitler um, ein Programm, das sich in seinen eigenen Worten ausdrücken lässt: "Wir müssen mit allen Mitteln erreichen, dass die Welt von den Deutschen erobert wird." Die Vernichtung ganzer Nationen war ein Mittel zur Verwirklichung dieses Wahnprogramms, und Auschwitz war das Ergebnis!

Die große Befreiungsmission der Roten Armee manifestierte sich darin, dass Millionen von Menschen vor dem Schicksal der Gefangenen von Auschwitz gerettet wurden. Die Rote Armee rettete die Menschheit vor dem Schicksal der vier Millionen Menschen, die von faschistischen Monstern in Auschwitz gefoltert wurden. Wenn die Rote Armee die Deutschen nicht von dort vertrieben hätte, würden die Pfeifen der Auschwitz-Krematorien bis jetzt weiter rauchen, Züge mit neuen Opfern würden immer noch aus ganz Europa ankommen, Kisten mit Pulver aus menschlichen Knochen und Ballen mit weiblichem Haar würden weiterhin in deutsche Fabriken geliefert und etikettiert "Aus Auschwitz." Hätte die Rote Armee die Hauptkräfte des nationalsozialistischen Deutschlands nicht besiegt, hätte sie ihre Kriegsmaschine nicht zerstört und hätte jetzt zusammen mit den Armeen unserer Verbündeten die faschistische Bestie in ihrer Höhle nicht besiegt, hätten Hitlers Bösewichte ganz Europa und dann den ganzen Globus bedeckt. " Fabriken des Todes “, nach dem Vorbild von Auschwitz erbaut. Wenn es an manchen Orten Menschen gibt, die dazu neigen, es zu vergessen, dann lassen Sie sie das Zeugnis und die Erinnerung an diejenigen lesen, die die Schrecken von Auschwitz erlebt haben und einem schmerzhaften Tod nur infolge des raschen Vormarsches der Roten Armee entgangen sind. Sie schreiben:

"Die geretteten Ex-Häftlinge verdanken der tapferen Roten Armee ihr Leben und bitten die internationale Gemeinschaft und alle Regierungen, dies zur Kenntnis zu nehmen und sich in unserem Namen zu bedanken."

Im Angesicht der Roten Armee sehen die Völker Europas ihren Befreier und Retter - schließlich würde jeder, der den Nazis zum Opfer fiel, früher oder später das Schicksal der Auschwitzer Märtyrer erwarten! In der Roten Armee sehen sie eine Garantie, dass Verbrecher aufgespürt und bestraft werden, dass kein einziger faschistischer Bösewicht vom Organisator und "Chefkoch" des Lagers Auschwitz - dem Chefexekutor von Himmler und mit dem gewöhnlichen Schuster von "Boni" für Morde endend - der Gerechtigkeit und Strafe entgeht Vergeltung.

Der Bericht der Staatskommission, der streng überprüfte Daten enthält, die auf Dokumenten beruhen, auf materiellen Beweisen beruhen und auf Aussagen Tausender lebender Zeugen beruhen, ist eine schockierende Anklage gegen die kriminelle Hitler-Regierung und gegen die NSDAP-Räuberpartei. Diese Anklage ist jetzt besonders laut und bedrohlich, wenn der Hitlerstaat seine letzten Tage durchlebt, wenn er unter den Schlägen der Roten Armee und der Armeen unserer Verbündeten zusammenbricht und auseinanderfällt.

Lassen Sie die Hitler-Bastarde - Verbrecher von Auschwitz, Majdanek, Designer von „Gaskammern“ und „Gasbädern“, Erfinder von „Zyklonen“ und "modernen" Krematorien - nicht glauben, dass sie der Vergeltung für ihre Gräueltaten entkommen können. Sie werden in jedem gastfreundlichen "neutralen" Land gesucht, jenseits der Berge und Ozeane, auf allen unbewohnten Inseln, am Grund des Meeres, überall ! Wenn wir heute über die Schrecken von Auschwitz lesen, wird die gesamte Menschheit mit tiefer Befriedigung die Worte der historischen Erklärung von Roosevelt, Stalin und Churchill über die Verantwortung der Nazis für die Gräueltaten wiederholen: „Die drei alliierten Mächte werden sie mit Sicherheit auch am Ende der Welt finden und ihren Anklägern übergeben, damit der Gerechtigkeit genüge getan wird. "

Gerechtigkeit wird getan! Das Grauen von Auschwitz wird, wie alle Verbrechen von Hitlers Bösewichten, nicht ungestraft bleiben. Die Garantie und das Gewissen unseres Volkes, der Wille und das Gewissen aller freiheitsliebenden Völker der Welt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siebtausend Kilogramm Haare wurden von den Deutschen von 140 getöteten Frauen für den Versand nach Deutschland vorbereitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.000 bis 16.000 sowjetische Soldaten sind in Auschwitz umgekommen.

 

 

 

 

Mit der Befreiung Polens durch die Rote Armee endete gleichzeitig auch der faschistische Massenmord im Konzentrationslager Auschwitz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

95% aller Veröffentlichungen über Ausschwitz werden weltweit von den Holocaust-Leugnern herausgegeben.

Holocaustleugner gehören hinter Gitter !!

LISTE DER HOLOCAUSTLEUGNER

Name Geburtsjahr, ggf. Todesjahr Mitgliedschaften
Belege
Per Lennart Aae *1940 Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
Mahmud Abbas *1935 PLO, Palästinensische Autonomiebehörde
Floriano Abrahamowicz *1961 Priesterbruderschaft St. Pius X. (Piusbrüder)[1]
Mahmud Ahmadineschād *1956 Regierung des Iran
Mohammed Mahdi Akef 1928–2017 Muslimbrüder[2]
Alev Alatlı *1944 [3]
Ibrahim Alloush *1963 Institute for Historical Review (IHR)[4]
Yusuf al-Qaradawi *1926 Hamas[5]
Bela Ewald Althans *1966 Wiking-Jugend, Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationale Aktivisten (ANS/NA)
Gaston-Armand Amaudruz 1920–2018 Schweizerische Faschistische Bewegung, Europäische Soziale Bewegung (ESB)
Austin App 1902–1984 [6]
Adrien Arcand 1899–1967 [7]
Emil Aretz Bund für Deutsche Gotterkenntnis[8]
John Ball IHR[9]
Maurice Bardèche 1909–1998 [10]
Harry Elmer Barnes 1889–1968
Imke Barnstedt *1942 Collegium Humanum (CH), Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten (VRBHV)
Alexander Baron [11]
John Tuson Bennett 1937–2013 League of Rights[12]
René-Louis Berclaz *1950 Vérité et Justice[13]
Friedrich Paul Berg *1943 [14]
Stephan B. *1992 [15]
Roland Bohlinger 1937–2013 [16]
Christopher Bollyn ~*1950 American Free Press[17]
Robert Gregory Bowers *1972 [18]
Philippe Brennenstuhl *1956 Parti Nationaliste Suisse (PNS)[19]
Jerome Brentar 1922–2006 IHR[20]
Robert L. Brock
(„Ben Weintraub“)
*1926 [21]
James von Brunn 1920–2010 [22]
J. G. Burg 1908–1990 [23]
Eric Butler 1916–2006 [7]
Arthur Butz *1933 IHR
Gheorghe Buzatu 1939–2013 Partidul România Mare, Universität Alexandru Ioan Cuza Iași[13]
Willis Carto 1926–2015 Liberty Lobby, IHR[24]
Siegfried Ellwanger Castan 1928–2010 Editora Revisão, Brasilien[25]
Norberto Ceresole 1943–2003 Montoneros[11]
Ali Chamene’i *1939 Regierung des Iran
Thies Christophersen 1918–1997 NPD
Ion Coja *1942 Partidul Democrat Agrar din România (PDAR), Uniunea Vatra Românească[13]
David Cole *1971 Church of the Creator
Henry Coston 1910–2001 Front National[7]
Robert Countess 1937–2005 IHR[26]
Samuel Crowell IHR[27]
Louis Darquier de Pellepoix 1897–1980 Action française, Parti républicain, radical et radical-socialiste
Günter Deckert *1940 NPD
Léon Degrelle 1906–1994
Éric Delcroix *1944 Ordre nouveau, Front National
Thomas Dienel *1961 NPD, Deutsch-Nationale Partei Thüringen
Hellmut Diwald 1924–1993 Zeitgeschichtliche Forschungsstelle Ingolstadt (ZFI)
Ernst Dünnenberger *1939 [28]
David Duke *1950 Knights of the Ku Klux Klan
François Duprat 1940–1978 Front National[29]
Robert Faurisson 1929–2018 IHR, VRBHV
Ditlieb Felderer *1942
Bobby Fischer 1943–2008
Gerhard Förster 1920–1998 Neue Visionen
Georg Franz-Willing 1915–2008 IHR
Gerhard Frey 1933–2013 Deutsche Volksunion (DVU), Deutsche National-Zeitung
Moishe Friedman *1972 Neturei Karta
Benedikt Frings *1957 NPD Köln[30]
Wolfgang Fröhlich *1952 bis 1994 Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)[31]
Paul Fromm *1949 Stormfront[32]
Hans Gamlich FPÖ, Zur Zeit, VHO[33]
Roger Garaudy 1913–2012 La Vielle Taupe
François Genoud 1915–1996 Nationale Front
Daniel Giese *1969 oder 1970 Stahlgewitter, Kahlkopf
Bruno Gollnisch *1950 Front National, Identität, Tradition, Souveränität, Allianz der Europäischen nationalen Bewegungen
Wigbert Grabert *1941 Grabert Verlag, Witikobund, Thule-Seminar
Jürgen Graf *1951
Russ Granata IHR[9]
Nick Griffin *1959 British National Party, British National Front (BNF)
Rudolf Großkopf *1935
John Gudenus 1940–2016 Ring Freiheitlicher Jugend Österreich, FPÖ
Pierre Guillaume *1940 La Vielle Taupe, AAARGH[34]
Alain Guionnet *1954 [35]
Richard Harwood *1948 BNF
Ursula Haverbeck *1928 Weltbund zum Schutz des Lebens (WSL), Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), VRBHV, Die Rechte
Werner Georg Haverbeck 1909–1999 Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP), WSL, ÖDP
Rigolf Hennig *1935 Die Republikaner, NPD, Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH), Gesellschaft für Freie Publizistik (GFP)
Michael A. Hoffman IHR[26]
David L. Hoggan 1923–1988 IHR
Gerd Honsik 1941–2018 Nationaldemokratische Partei (NDP)
Ahmed Huber 1927–2008 Sozialdemokratische Partei der Schweiz
Eric Hufschmid [36]
Martin Humer 1925–2011 Engelwerk[37]
Eric Hunt [38]
David Irving *1938 DVU
Gerhard Ittner *1958 Thüringer Heimatschutz
Kevin Käther [39]
Klaus Kaping [40]
Ilias Kasidiaris *1980 Chrysi Avgi
James Keegstra [20]
Erich Kern 1906–1991 [41]
Günther Kissel 1917–2011 Witikobund, Pro NRW
Ernst Günter Kögel † 2018 [42]
Richard Krege League of Rights, Adelaide Institute[12]
Klaus Krusche *1946 [43]
Anthony Kubek *1920 [20]
Michael Kühnen 1955–1991 NPD, NSDAP-Aufbauorganisation (NSDAP/AO), Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front (GNF), Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP), ANS/NA
Gottfried Küssel *1958 Volkstreue außerparlamentarische Opposition, NSDAP/AO, GNF, Deutsche Alternative
Emil Lachout *1928 [23]
Philippe Laguérie *1952 Piusbrüder, Institut du Bon Pasteur
Gary Lauck *1953 NSDAP/AO
Jean-Marie Le Pen *1928 Front National
Johann von Leers 1902–1965 [29]
Johannes Lerle *1952
Fred A. Leuchter *1943 IHR
Reiner Link [44]
Walter Lüftl *1933 Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik
Horst Mahler *1936 NPD, VRBHV, Deutsches Kolleg
Tom Marcellus IHR[20]
Victor Marchetti 1929–2018 [20]
Louis Marschalko 1903–1968 [3]
James Martin 1916–2004 [45]
Nishioka Masanori Marco Polo[46]
Carlo Mattogno *1951 IHR
Dieudonné M’bala M’bala *1966
David McCalden 1951–1990 BNF, IHR
Nikolaos Michaloliakos *1957 Chrysi Avgi
Hideo Miki *1955 [20]
Claudio Moffa
Omar Bakri Mohammed *1958 Al-Muhajiroun[47]
David Myatt *1950 oder 1952 British National Socialist Movement, Combat 18
Herwig Nachtmann *1940 NDP
Issa Nakhleh Arabische Liga[48]
Nikolai Nerling *1980 [49]
Johannes P. Ney [50]
Claus Nordbruch *1961 [51]
Walter Ochensberger *1941 [52]
Ted O’Keefe IHR[20]
Herman Otten IHR[20]
Michael Palomino (vormals Palomino-Schulz) *1964 [53][54]
Mariette Paschoud [55]
Udo Pastörs *1952 NPD
William Luther Pierce 1933–2002 National Alliance[56]
Michael Collins Piper IHR[26]
Georges Piscosi-Denescu AAARGH, CODOH[13]
Oleg Platonow IHR[57]
Lajos Polgár 1916–2006 Pfeilkreuzler
Maria Poumier [11]
Karl-Heinz Priester 1912–1960 [29]
Hans Püschel *1948 NPD-Liste zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011
Horacio Punset [58]
Ali Akbar Hāschemi Rafsandschāni 1934–2017 Regierung des Iran
Ahmed Rami *1946 Radio Islam, VRBHV
Mohammad-Ali Ramin *1954 Islamische Gemeinschaft in Clausthal e.V., Muslim-Markt, Ansare Hisbollah, Regierung des Iran
Abd al-Aziz ar-Rantisi 1947–2004 Hamas
Paul Rassinier 1906–1967 Section française de l’Internationale ouvrière
Dariusz Ratajczak 1962–2010 [59]
Alexander Ratcliffe 1888–1947 Scottish Protestant League, Knights of Kaledonia Klan, British Protestant League
Greg Raven *1941 IHR[60]
Fritz Rebhandl Freies Institut für Humanität und Kreativität[61]
Douglas Reed 1895–1976
Gerhoch Reisegger *1941 [62]
Otto Ernst Remer 1912–1997 Sozialistische Reichspartei
Frank Rennicke *1964 Wiking-Jugend, NPD, DLVH, VRBHV
Vincent Reynouard *1961 Sans Concession[63]
Michèle Renouf *1946 World Foundation for Holocaust Studies (WFHS)
Jürgen Rieger 1946–2009 Artgemeinschaft – Germanische Glaubens-Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung, NPD
Ingrid Rimland 1936–2017
George Lincoln Rockwell 1918–1967 American Nazi Party
Manfred Roeder 1929–2014 Deutsche Aktionsgruppen, NPD
Henri Roques 1920–2014 Phalange française, Europäische Soziale Bewegung
Florentine Rost van Tonningen 1914–2007 Nationaal-Socialistische Beweging, Consortium de Levensboom
Heinz Roth 1912/13–1978 [64]
Germar Rudolf *1964 Die Republikaner
Eric Rudolph *1966 Christian-Identity-Bewegung, Army of God
Hans-Dietrich Sander 1928–2017 VRBHV
Alfred Schäfer [65]
Angelika Schaller [65]
Herbert Schaller *1920 [66]
Israel Schamir *1947
Bernhard Schaub *1954 Arbeitsgemeinschaft zur Enttabuisierung der Zeitgeschichte, Partei National Orientierter Schweizer, VRBHV, CH, Europäische Aktion
Franz Josef Scheidl 1890–1971 Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ)
Alfred Schickel 1933–2015 ZFI
Hans Schmidt 1927–2010 Waffen-SS, German-American National Political Action Committee[67]
Erwin Schönborn 1914–1989 Kampfbund Deutscher Soldaten
Meinolf Schönborn *1955 Nationalistische Front, NPD, Europäische Aktion[68]
Herbert Schweiger 1924–2011 Leibstandarte SS Adolf Hitler, FPÖ, NDP
Alfred Seidl 1911–1993 ZFI
Miguel Serrano 1917–2009 Movimento Nacional Socialista de Chile
Issam Sissalem Islamische Universität Gaza[69]
Bradley Smith 1930–2016 Committee for Open Debate On the Holocaust (CODOH), IHR
Joseph Sobran *1946 IHR[70]
Wilhelm Stäglich 1916–2006 NPD
Keith Stimely 1957–1992 IHR[26]
Axel Stoll 1948–2014
Sylvia Stolz *1963 [71]
Andres J. W. Studer *1936 [61]
Gert Sudholt *1943 GFP, Rudolf-Heß-Gesellschaft
Tomislav Sunić *1953 IHR[25]
Georges Theil *1940 Front National[72]
Serge Thion 1942–2017 Association des anciens amateurs de récits de guerre et d’holocauste, WFHS
Fredrick Toben *1944 Adelaide Institute
Peter Töpfer *1961 Compact („Lasse Söderstrup“)[13]
H. Keith Thompson 1922–2002 National Renaissance Party[26]
Franjo Tuđman 1922–1999 Hrvatska demokratska zajednica, Regierung Kroatiens
Masami Uno *1942 Liberty Information Research Institute[73]
Pedro Varela Geiss *1957 CEDADE
Herbert Verbeke *1941 Vrij Historisch Onderzoek (VHO)
Siegfried Verbeke *1941 Vlaamse Militanten Orde, Vlaams Belang, VHO
Arthur Vogt *1917 Nationale Aktion[74]
Udo Voigt *1952 NPD
Max Wahl 1923–2016 Eidgenössisch-Demokratische Union (bis 1983)[75]
Udo Walendy *1927 Reichsarbeitsdienst, NPD, VRBHV, IHR
Mark Weber *1951 IHR, NSDAP/AO
Ingrid Weckert *1927 Antizionistische Aktion, Deutsche Alternative
Marianne Wilfert [65]
Richard Williamson *1940 Piusbrüder (bis 2012)
Michael Winkler *1957
Marcel Wöll *1983 NPD[76]
Christian Worch *1956 ANS/NA, FAP, Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige, GNF
Thomas Wulff *1963 NPD, GNF, DLVH, Nationales und Soziales Aktionsbündnis Norddeutschland, Kampfbund Deutscher Sozialisten
Harun Yahya *1956
Ernst Zündel 1939–2017 Samisdat Publishers, Zundel-Site