1920

March Revolution in Germany

Victory over the Kapp-Putsch

 

 

 

 

 

ENGLISH

 


 

 

1920 - 2015

95 Years Kapp-Putsch

Long live the Red Ruhr Army !

- The working class at power -

Three days of the dictatorship of the German proletariat

Armed march of counter-revolution against the German proletariat.

Armed march of the German proletariat against the counter-revolution.

 

 

 

ERNST THÄLMANN
"The Tragedy of the German Revolution in 1918, during the January battles in 1919, during the battles after the Kapp Putsch in 1920, during the March battles in 1921, and until the last wave of acute revolutionary situation, this first period, in October 1923 - consists in the contradiction between objectively matured conditions of the revolution, one the one hand, and subjective weakness of the German proletariat, caused by the lack of a steeled Bolshevik Party, on the other hand. "

(remark: the Communist Party of Germany was founded on 31st of December 1918. It was thus a young and unexperienced party which was born as recently as during the revolutionary uprisings of the proletariat - namely exactly only one month AFTER the outbreak of the November Revolution 1918.)

 

The armement of the proletariat is a precondition for the victory of the socialist revolution !

The disarmament of the proletariat is a precondition

for the victory of the counter-revolution !

Comintern (SH)

 

 

You "Steel helmets!"

(the name of the militarist putschists)

Our time for revenge will come !

Then you pay for the workers' blood, that you have shed !

The banner of world revolution flaunts all over the world,

even if we revolutionaries will fall.

 

 

 

March 1920

Victory of the

Red Ruhr-Army

over the reactionary

Kapp-Putschists

youtube - video 1920

 

 

 

The military-monarchist coup d’état, the so-called Kapp Putsch was organised by the German reactionary militarists. It was headed by the monarchist landowner Kapp and Generals Ludendorff, Seeckt and Lüttwitz. The conspirators prepared the coup with the connivance of the Social-Democratic government. On March 13, 1920, the mutinous generals moved troops against Berlin and, meeting with no resistance from the government, proclaimed a military dictatorship. The German workers replied with a general strike. Under pressure from the proletariat the Kapp government was overthrown on March 17, and the Social-Democrats again took power.

 

* * *

 

The immediate post-war period was characterized by a further deterioration of the situation in Germany. Especially the German working class suffered greatly from the consequences of the First World War. The general breakdown of the economy, the increasing inflation, rising unemployment and hunger began to have an impact. The former coalition government with the Social Democrats at the top, had betrayed the proletarians' November Revolution of 1918-19 and murdered the best leaders Karl Liebknecht and Rosa Luxemburg with the help of monarchist military. These militarists, monarchists and fascist elements that were endured by the German magnates and not only the support of the SPD government, but also the support of the Anglo-American imperialists enjoyed, again raised their head. The November Revolution, in which the working class failed to overthrow the bourgeoisie and the landlords, caused inevitably the revenge of the counter-revolution. The bourgeois Social-democratic government was unable to get under control the revolutionary uprisings of the proletariat. The KPD had just been founded and had not yet been able to form a steeled Bolshevik party that would lead the masses to the victorious revolution, let alone entraining the poor peasants. The majority of the working class was still under the influence of the SPD and USPD (Independent Social Democratic Party = segregated left wing of the SPD).
The young German Communist Party, which had not yet mastered the strategy and tactics of Bolshevism, was not able to tear the traitorous leaders of social democracy away from the masses. The cooperation of social fascists and fascists strengthened the forces of counterrevolution.

The rise of the reaction was organized by a terrorist gang of high officers of the Reichswehr.

The so-called "Kapp Putsch" was a military-monarchist coup attempt in Germany, which was organized by the most reactionary circles of German monopoly capital and large estates under active "toleration" of social democratic coalition government. On 13 March 1920, the putschist troops with Kapp and General Lüttwitz at the head, marched towards Berlin. The social democrat government offered no resistance and fled to Stuttgart. The coup leaders declared them as deposed and formed a new government. The workers responded to the attempted coup with a powerful general strike that grew over into armed battles with the Putschists. This armed proletarian resistance swept away the new Kapp government, on March 17. Under the leadership of the workers in the industrial Ruhr region, the " Red Ruhr Army" was formed within hours. Approximately 100.00 proletarians fought back, won military victories and kicked off the Reichswehr units from Dortmund, Essen, Mülheim, Duisburg, Hamborn etc..
This could have been the really beginning of the power of the armed forces of the German proletariat, especially if we consider that the amount of the German troops was restricted to an amount of 100 000 soldiers (according to article 160 of the Versailles Treaty).

The dissolution of the Red Ruhr Army meant nothing else than the subordination of the proletariat under the counter-revolution. The disarmament of the proletariat sealed the defeat of the revolution.

Carl Severing the Socialist Reich Commissioner for Rhineland-Westphalia, demanded for the dissolution of the Red Ruhr Army and for the handing over of the revolutionary guns. Although disempowered by the troops of the Reichswehr, the Social democratic government supported the Reichswehr with the disarmament of the revolutionary troops of the Red Ruhr Army, thus for the only purpose to restore one's own political power.

And the betrayal of the USPD leader was not only the cancellation of the general strike, but also (as an anti-Bolshevik force that the USPD really was) the agreement of handing over the proletarian weapons. The USPD - leaders were against the armed socialist revolution, against the establishment of the dictatorship of the proletariat, and against the creation of a soviet republic after the model of the Bolsheviks.

And Wilhelm Pieck? He agreed with the SPD and USPD. The Treaty of Bielefeld (Treaty of disarmament of the Red Ruhr Army) was also signed by the KPD leaders. This was the end of the Red Army in Germany until the present day !

The German Section of the Comintern (SH) aims to rebuild the Red Army in Germany as a proletarian army of socialist revolution - as a department of the Red World Army, which will be formed by the Comintern (SH) as the military arm of the world socialist revolution.

 

The reactionary leaders of the SPD and the reactionary leaders of the trade unions, as well as the rightist leaders of the USPD destroyed the united battle front of the working class with the help of capitulationist leaders of the Communist Party. As a negotiator of the KPD, Wilhelm Pieck agreed with the squalid treaty of the SPD leadership with which the disarmament of the German proletariat was sealed. The centrist Wilhelm Pieck was against comrade Ernst Thalmann during the Wittorf affair and was later leader of the capitulationist Popular Front policy of the Comintern (VII. World Congress). Wilhelm Pieck was not only responsible for the dissolution of the Comintern, but also for the dissolution of the Communist Party of Germany (of which he was one of the co-founders) and its replacement by the SED (the unification of the KPD and the SPD). And in the end, Wilhelm Pieck (who praised Stalin together with all the other modern revisionists) became an A$$ licker of the Khrushchevites, living a luxurious life in the Soviet Union (where he died comfortable like many other revisionist leaders of foreign revisionist parties).

The German Section of the Comintern (SH) hereby smashed bravely the myth of Wilhelm Pieck. This myth was created by the modern revisionists for the purpose to deceive the proletariat. We destroy this revisionist myth as well as we have done this with the myth of Dimitrov. Both Pieck and Dimitrov have betrayed the world revolution and ended up on the other side of the barricade.

After the counter revolution was defeated by the revolutionary proletariat, the SPD regained her power of government for the purpose to surpress the revolutionary uprisings of 1920-1923.

Today, our task is to open the eyes of the German working class, concerning the historical and present betrayal of the reformists, revisionists and neo-revisionists. Our task is to convince the exploited masses of the necessity of the socialist revolution under the leadership of the Comintern (SH), of the necessity of the establishment of the dictatorship of the proletariat with the help of the Red Army. The proletariat demands for its own political power. The proletariat must never agree with sharing its power with the bourgeoisie. These are the practical lessons that we draw from the events of the revolutionary years of 1918-1924.

 

 

 

 

 

in German language

Documents

The Communist Party of Germany at the forefront of the revolutionary destruction of the Kapp-Putsch

 

 

THE KAPP - PUTSCH

Illustrated history of the German Revolution

1929 - IAV - Internationaler Arbeiter-Verlag / Berlin

 

Novel

Burning Ruhr

Grünberg

1928

 

 

NOVEL

Storm on ESSEN

Marchwitza


Internationale of the

Red Guards (HYMN)

(MP3)

 

Laßt los die Hebel der Maschinen
zum Kampf heraus aus der Fabrik.
Dem Werk der Zukunft wolln wir dienen
der freien Räterepublik.
Nieder mit der Vaterländer Grenzen
nieder mit dem Bruderkrieg !
Der Freiheit Morgenfarben glänzen,
die rote Fahne führt zum Sieg.

Grausig tönen Fanfaren
auf zum letzten Gericht !
Der Galgen den Barbaren
dem Volk das Sonnenlicht

 

 


 

The Red Army at Ruhr and Rhine

LONG LIVE THE

RED

RUHR-ARMY !

WORKERS IN GERMANY!


REBUILD YOUR RED ARMY !


THE WORLD PROLETARIAT


WILL DEFEAT THE COUNTER-REVOLUTION


IN THE GLOBAL CIVIL WAR!



 

Lenin welcomed enthusiastically the revolutionary proletariat of Germany which was able to form its own Red Army within three days.


 

V. I. LENIN

"From the international standpoint, our position has never been as favourable as it is now; and what fills us with particular joy and vigour is the news we are daily receiving from Germany, which shows that, however difficult and painful the birth of a socialist revolution may be, the proletarian Soviet power in Germany is spreading irresistibly. The part played by the German Kornilov-type putsch was similar to that of Kornilov revolt in Russia. After that a swing towards a workers’ government began, not only among the masses of urban workers, but also among the rural proletariat of Germany. And this swing is of historic importance. Not only is it one more absolute confirmation of the correctness of the line, but it gives us the assurance that the time is not far off when we shall be marching hand in hand with a German Soviet government.

( Ninth Congress of the Russian Communist Party. Opening Speech on 16th of March 1920, Lenin Collected Works, Volume 30, page 441 )

 

[remark: Only one day later (!), the Red Ruhr Army defeated the reactionary troops in the whole Ruhr Area and liberated all industrial towns]


* * *

The spread of revolution in Germany, in its new phase, in its new stage, now that the workers, after the German Kornilov-type putsch, are creating Red Armies, plainly shows (as can be seen from the recent dispatches from Germany) that the temper of the workers is rising more and more. (Lenin, Volume 30, page 452)

 

* * *

The proletarian vanguard has been won over ideologically. That is the main thing. Without this, not even the first step towards victory can be made. But that is still quite a long way from victory. Victory cannot be won with a vanguard alone. To throw only the vanguard into the decisive battle, before the entire class, the broad masses, have taken up a position either of direct support for the vanguard, or at least of sympathetic neutrality towards it and of precluded support for the enemy, would be, not merely foolish but criminal. Propaganda and agitation alone are not enough for an entire class, the broad masses of the working people, those oppressed by capital, to take up such a stand. For that, the masses must have their own political experience. Such is the fundamental law of all great revolutions, which has been confirmed with compelling force and vividness, not only in Russia but in Germany as well. To turn resolutely towards communism, it was necessary, not only for the ignorant and often illiterate masses of Russia, but also for the literate and well-educated masses of Germany, to realise from their own bitter experience the absolute impotence and spinelessness, the absolute helplessness and servility to the bourgeoisie, and the utter vileness of the government of the paladins of the Second International; they had to realise that a dictatorship of the extreme reactionaries (Kornilovin Russia; Kapp and Co. in Germany) is inevitably the only alternative to a dictatorship of the proletariat.

 

Over 15,000 German Communists were killed as a result of the wily provocation and cunning manoeuvres of Scheidemann and Noske, who were working hand in glove with the bourgeoisie and the monarchist generals.


The immediate objective of the class-conscious vanguard of the international working-class movement, i.e., the Communist parties, groups and trends, is to be able to lead the broad masses (who are still, for the most part, apathetic, inert, dormant and convention-ridden) to their new position, or, rather, to be able to lead, not only their own party but also these masses in their advance and transition to the new position. While the first historical objective (that of winning over the class-conscious vanguard of the proletariat to the side of Soviet power and the dictatorship of the working class) could not have been reached without a complete ideological and political victory over opportunism and social-chauvinism, the second and immediate objective, which consists in being able to lead the masses to a new position ensuring the victory of the vanguard in the revolution, cannot be reached without the liquidation of Left doctrinairism, and without a full elimination of its errors.

As long as it was (and inasmuch as it still is) a question of winning the proletariat’s vanguard over to the side of communism, priority went and still goes to propaganda work; even propaganda circles, with all their parochial limitations, are useful under these conditions, and produce good results. But when it is a question of practical action by the masses, of the disposition, if one may so put it, of vast armies, of the alignment of all the class forces in a given society for the final and decisive battle, then propagandist methods alone, the mere repetition of the truths of “pure” communism, are of no avail. In these circumstances, one must not count in thousands, like the propagandist belonging to a small group that has not yet given leadership to the masses; in these circumstances one must count in millions and tens of millions. In these circumstances, we must ask ourselves, not only whether we have convinced the vanguard of the revolutionary class, but also whether the historically effective forces of all classes—positively of all the classes in a given society, without exception—are arrayed in such a way that the decisive battle is at hand—in such a way that: (1) all the class forces hostile to us have become sufficiently entangled, are sufficiently at loggerheads with each other, have sufficiently weakened themselves in a struggle which is beyond their strength; (2) all the vacillating and unstable, intermediate elements—the petty bourgeoisie and the petty-bourgeois democrats, as distinct from the bourgeoisie—have sufficiently exposed themselves in the eyes of the people, have sufficiently disgraced themselves through their practical bankruptcy, and (3) among the proletariat, a mass sentiment favouring the most determined, bold and dedicated revolutionary action against the bourgeoisie has emerged and begun to grow vigorously. Then revolution is indeed ripe; then, indeed, if we have correctly gauged all the conditions indicated and summarised above, and if we have chosen the right moment, our victory is assured.

(Lenin, Volume 31, pages 92-93)

Appendix of Lenin's book "Left Wing" Communism - an infantile disorder:

II. The Communists and the Independents in Germany

In this pamphlet I have expressed the opinion that a compromise between the Communists and the Left wing of the Independents is necessary and useful to communism, but will not be easy to bring about. Newspapers which I have subsequently received have confirmed this opinion on both points. No. 32 of The Red Flag, organ of the Central Committee, the Communist Party of Germany (Die Rote Fahne, Zentralorgan der Kommunistischen Partei Deutschlands, Spartakusbund, of March 26, 1920) published a “statement” by this Central Committee regarding the Kapp-Lüttwitz military putsch and on the “socialist government”. This statement is quite correct both in its basic premise and its practical conclusions. The basic premise is that at present there is no “objective basis” for the dictatorship of the proletariat because the “majority of the urban workers” support the Independents. The conclusion is: a promise to be a “loyal opposition” (i.e., renunciation of preparations for a “forcible overthrow”) to a “socialist government if it excludes bourgeois-capitalist parties”.

In the main, this tactic is undoubtedly correct. Yet, even if minor inaccuracies of formulation should not be dwelt on, it is impossible to pass over in silence the fact that a government consisting of social-traitors should not (in an official statement by the Communist Party) be called “socialist”; that one should not speak of the exclusion of “bourgeois-capitalist parties”, when the parties both of the Scheidemanns and of the Kautskys and Crispiens are petty-bourgeois-democratic parties; that things should never be written that are contained in §4 of the statement, which reads:

“. . . A state of affairs in which political freedom can be enjoyed without restriction, and bourgeois democracy cannot operate as the dictatorship of capital is, from the viewpoint of the development of the proletarian dictatorship, of the utmost importance in further winning the proletarian masses over to the side of communism.”

Such a state of affairs is impossible. Petty-bourgeois leaders, the German Hendersons (Scheidemanns) and Snowdens (Crispiens), do not and cannot go beyond the bounds of bourgeois democracy, which, in its turn, cannot but be a dictatorship of capital. To achieve the practical results that the Central Committee of the Communist Party had been quite rightly working for, there was no need to write such things, which are wrong in principle and politically harmful. It would have been sufficient to say (if one wished to observe parliamentary amenities): “As long as the majority of the urban workers follow the Independents, we Communists must do nothing to prevent those workers from getting rid of their last philistine-democratic (i.e., ‘bourgeois-capitalist’) illusions by going through the experience of having a government of their ‘own’.” That is sufficient ground for a compromise, which is really necessary and should consist in renouncing, for a certain period, all attempts at the forcible overthrow of a government which enjoys the confidence of a majority of the urban workers. But in everyday mass agitation, in which one is not bound by official parliamentary amenities, one might, of course, add: “Let scoundrels like the Scheidemanns, and philistines like the Kautskys and Crispiens reveal by their deeds how they have been fooled themselves and how they are fooling the workers; their ‘clean’ government will itself do the ‘cleanest’ job of all in ‘cleansing’ the Augean stables of socialism, Social-Democracy and other forms of social treachery.”

The real nature of the present leaders of the Independent Social-Democratic Party of Germany (leaders of whom it has been wrongly said that they have already lost all influence, whereas in reality they are even more dangerous to the proletariat that the Hungarian Social-Democrats who styled themselves Communists and promised to “support” the dictatorship of the proletariat) was once again revealed during the German equivalent of the Kornilov revolt, i.e., the Kapp-Lüttwitz putsch. A small but striking illustration is provided by two brief articles—one by Karl Kautsky entitled “Decisive Hours” (“Entscheidende Stunden”) in Freiheit (Freedom), organ of the Independents, of March 30, 1920, and the other by Arthur Crispien entitled “On the Political Situation” (in the same newspaper, issue of April 14, 1920). These gentlemen are absolutely incapable of thinking and reasoning like revolutionaries. They are snivelling philistine democrats, who become a thousand times more dangerous to the proletariat when they claim to be supporters of Soviet government and of the dictatorship of the proletariat because, in fact, whenever a difficult and dangerous situation arises they are sure to commit treachery . . . while “sincerely” believing that they are helping the proletariat! Did not the Hungarian Social-Democrats, after rechristening themselves Communists, also want to “help” the proletariat when, because of their cowardice and spinelessness, they considered the position of Soviet power in Hungary hopeless and went snivelling to the agents of the Entente capitalists and the Entente hangmen?

(Lenin, Volume 31; page 109 - 111)


* * *

The attempted coup by the German monarchist party was thwarted by the resistance of the German trade unions, when the workers who had followed Scheidemann and the murderers of Liebknecht and Luxemburg rose and crushed the military forces. (Lenin, Volume 32, pages 112 - 119).

 

* * *

 

Only two (!!) days after the „Kapp-Putsch“ Lenin wrote the following urgent letter to the Revolutionary Military Council:

March 15, 1920

Comrade Sklyansky,

A decision of the R.M.C. is required:

to turn particular attention to the mistake that has obviously been made with the Crimea (sufficient forces were not moved in time);

—all efforts should be exerted to correct the mistake (events in Germany render extremely acute the question of hastening Denikin’s final defeat);

—in particular, prepare naval equipment (mines, submarines, etc.) and a possible advance from Taman into the Crimea (I seem to remember that Mikhail Dmitriyevich Bonch-Bruyevich told me this would be easy).

A number of most precise and most energetic decisions by the R.M.C. on this are essential immediately.

Lenin

 

(Lenin, Volume 35, page 442)


 

 

 

II Congress of the Comintern - 6th of August 1920

Germany’s belated parliamentarianism, an abortion of the bourgeois revolution, which is itself an abortion of history, suffers in its infancy from every disease peculiar to cretins in their senility. ‘The most-democratic-in-the-world’ Reichstag of Ebert’s republic is impotent, not only before the Marshal’s baton of Foch but even before the stock market manipulations of its own Stinneses, let alone the military plots of its officer clique. German parliamentary democracy is nothing but a void between two dictatorships.

The courts of Germany, which has proclaimed itself a socialist republic, give encouragement to the murderers of Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg and many other martyrs of the proletariat. The juridical tribunals of bourgeois democracies have become the organs for the solemn legalisation of all the crimes of the White Terror.

 

(Manifesto of the II Congress of the Komintern

On the international situation, 3. The bourgeois regime after the war)

 

 

 


Republication of the "Roter Morgen", central organ of the KPD/ML,

No 11, from 15th of Mach 1975

1975 - "55 Years Kapp-Putsch"

Down with the military dictatorship ! Down with the bourgeois Republic !

(Text in German language)


Am 13. März 1920 marschierten in Berlin morgens um 6 Uhr die Truppen der Marinebrigaden der Freikorps Löwenfeld und Ehrhardt ein. Reichswehr, "Sicherheitswehr" und "Bürgerwehr" verhielten sich loyal oder begrüßten freudig den Putsch, den Aufmarsch der Konterrevolution gegen das deutsche Proletariat. Wenige Stunden später erfolgte das Dekret:

"Die bisherige Regierung hat aufgehört zu sein. Die gesamte Staatsgewalt ist auf den mitunterzeichneten Generallandschaftsdirektor Kapp als Reichskanzler und preußischen Ministerpräsidenten übergegangen."

Die Militärdiktatur war erreicht.

Zwar rief auch die geflohene SPD-Regierung samt ihrer reaktionären Parteiführung, und die rechten USPD-Führer sowie die reaktionäre Gewerkschaftsführung das Proletariat zum Generalstreik auf, doch sie waren es, die das Proletariat, als es sich erhob, um heldenhaft für seine Klasseninteressen zu kämpfen, verrieten. Allein die KPD stand entschieden an der Spitze des Proletariats, um ihm in seinem Kampf den revolutionären Ausweg und sein Ziel zu weisen, die Diktatur des Proletariats.

Die offen auftretenden Kräfte des Kapp-Putsches, das waren die ost-elbischen Junker und Großagrarier, der reaktionärste Flügel der deutschen Konterrevolution, an deren Spitze die Kapp, Lüttwitz und Jagow standen, die bereits während der Novemberrevolution mit Mord und blutigem Terror über das Proletariat hergefallen waren. Unter ihnen auch der Hauptmann Pabst, der Meuchelmörder an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, den Führern des kämpfenden Proletariats und seines Spartakus-Bundes. Ihr Ziel des Putsches war es, dem Junkertum wieder wieder die Stellung im Reich und im Staatsapparat zu erobern, die es im Verlauf der Novemberrevolution verloren hatte. Doch der Putsch vom 13. März wäre undenkbar gewesen, hätten nicht im Hintergrund die führenden Vertreter des Monopolkapitals die Stinnes, Mannesmann und von Borsig gestanden, die den Putschisten finanzielle und politische Unterstützung gaben, in der Hoffnung durch die offene Militärdiktatur eines Kapp und Lüttwitz die Zerschlagung der revolutionären Arbeiterbewegung und die Sicherung ihres Maximalprofits erreichen zu können.

Für die Arbeiterklasse, die sich zum Kampf gegen die Militärdiktatur erhob, war die entscheidende Frage die der Stoßrichtung: Gegen den Militärputsch für die bürgerliche Republik - oder gegen die neue wie die alte Regierung, für die Räterepublik, für die Diktatur des Proletariats.

Die SPD-Regierung, die Ebert, Bauer und Noske hatten sich noch in der Nacht zum 13. März aus Berlin auf und davon gemacht - jedoch nicht ohne das Proletariat, das sie getreten, gemordet und verraten hatten, um Hilfe anzuflehen und zum allgemeinen Generalstreik gegen den Putsch aufzurufen.

"Kämpft mit jeden Mitteln um die Erhaltung der Republik ! Lasst allen Zwist beiseite!"

Eben diejenigen, die den "Zwist" in die Arbeiterklasse hinein getragen hatten, die die revolutionären Prinzipien des Marxismus verraten, die II. Internationale gespalten und und sie auf die Seite der Bourgeoisie geschlagen hatten, die das Proletariat für die Imperialisten auf die Schlachtfelder hetzten, die mit Illusionen über die "demokratische Republik", den "friedlichen gemeinsamen Weg zum Sozialismus" das Proletariat in der Novemberrevolution um die deutsche Räterepublik gebracht hatten, ausgerechnet sie riefen jetzt: "allen Zwist beseite!" Doch auch diesmal galt dieser Ruf lediglich dem einen Ziel: die breiten Massen auf die Einheit für die BÜRGERLICHE Republik, auf die Einheit mit der Bourgeoisie einzuschwören. Auch jetzt, wo sie vom Monopolkapital vorübergehend ins Abseits geschoben worden waren, blieben die reaktionen SPD-Führer ihrem Verrat treu, liebedienerten sie vor dem Monopolkapital und verbreiteten wiederum Illusionen über die Perspektiven, die die bürgerliche Republik der Arbeiterklasse zu bieten habe, wenn die Kapp und Lüttwitz von der Arbeiterklasse erst einmal vertieben worden seien.

Trotz all ihrer Verbrechen gegen die Arbeiterklasse, trotz des Noske-Regimes besaß die SPD noch immer unter den Werktätigen Einfluss, den die reaktionären Führer zur Abwieglung und Spaltung benutzten. Sie wollten vor Allem verhindern, dass die Arbeiterklasse nicht nur für den Sturz der Kapp-Regierung, sondern für die Zerschlagung der Diktatur der Bourgeoisie kämpfte.

Schützenhilfe erhielt die reaktionäre Sozialdemokratie dabei von den rechten Führern der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei, der USPD. Diese Partei, die bei ihrer Gründung, bei ihrer Abspaltung von der verräterischen SPD eine großartige revolutionäre Rolle spielte, aus deren besten Kräften Spartakus hervor gegangen war, besaß zwar auch während der Kapp-Kämpfe noch viele revolutionäre Mitglieder, die zum Kommunismus strebten und verfügte über Führer, die unermüdlich sich für den revolutionären Kampf des Proletariats einsetzten, doch die rechte Führung der Partei versackte immer mehr im Opportunismus und ging unausweichlich den Weg des Verrats.

Lenin charakterisierte diese Führer wie folgt:

"Diese Herrschaften sind völlig außerstande, wie Revolutionäre zu denken und zu urteilen. Das sind weinerliche, spießbürgerliche Demokraten, die dem Proletariat noch tausendmal gefährlicher sind, wenn sie sich als Anhänger der Rätemacht und der Diktatur des Proletariats ausgeben, denn in Wirklichkeit werden sie in jedem schwierigen und gefährlichen Augenblick unweigerlich Verrat begehen ... in der 'aufrichtigsten' Überzeugung, dass sie dem Proletariat helfen!"

Genau das bestätigte sich im Verlauf der Kapp-Kämpfe. In der Phrase kamen die USPD-Führer dem revolutionären Drang der Arbeiter zwar weit entgegen und stellten sogar die Parole auf: "Es gilt den Kampf für die Freiheit! Es gilt den Kampf für den revolutionären Sozialismus!" Doch sie zeigten mit keinem einzigen Wort dem Proletariat, was es tun muss, welchen Weg es gehen muss, um dorthin zu gelangen. Sie, die unter der städtischen Arbeiterschaft den breitesten Einfluss hatten und am stärksten organisiert waren, fielen dem Proletariat in den Rücken, indem sie im entscheidenden Augenblick der Kämpfe das Proletariat zur Einstellung aller Kampfmaßnahmen und zur Wiederaufnahme der Arbeit aufforderten.

Einzig die KPD trat für die revolutionären Interessen der Arbeiterklasse ein und stellte sich an die Spitze des kämpfenden Proletariats. Obgleich die Partei noch jung war, hatte sie bereits einen bedeutenden Einfluss, doch ihre organisierte Basis, vor Allem nach der kurz zuvor erfolgten Auseinandersetzung und Spaltung mit der KAPD, war noch sehr gering. Besaßen SPD und USPD z.B. in Berlin etwa 100 000 Mitglieder, so verfügte die KPD gerade noch über einige hundert. Hinzu kamen ideologische Schwächen, rechte und "linke" opportunistische Strömungen, die der Partei im Innern zu schaffen machten. Ausdruck dieser Schwierigkeiten war auch das anfängliche Zögern der Partei, sich an die Spitze des Kampfes zu setzen, als das Proletariat sich in den verschiedenen Teilen des Landes noch am 13. März erhob und in den Generalstreik trat. Doch schon im Flugblatt der Zentrale vom 14. März erwies sich die Kommunistische Partei als die einzige Vorhut der proletarischen Revolution. Sie stellte die Forderungen auf, die dem Proletariat das richtige Ziel wiesen:

"Für den Generalstreik ! Nieder mit der Militärdiktatur ! Nieder mit der bürgerlichen Demokratie ! Alle Macht den Arbeiterräten ! Die Kommunisten sind gegen die Regierung Ebert-Noske-Bauer, gegen die Wiederaufrichtung einer Regierung mit bürgerlichem Unterbau, mit Parlement und Staatsbürokratie, gegen die Neuwahl der Nationalversammlung .."

Und in einem Flugblatt am nächsten Tag wies sie dem Proletariat den Weg, auf dem es gegen die Militärdiktatur und gegen die bürgerliche Republik kämpfen musste:

"1. Bewaffnung der Arbeiter! d.h. Ausgabe von Waffen an alle Arbeiter durch die Streikleitung, Zusammenfassung der bewaffneten Arbeiter zu Arbeiterwehren !

2. Unschädlichmachung der gegenrevolutionären Offiziere

3. Keine Wiederkehr der Ebert-Noske-Regierung !

4. Wahl von Arbeiterräten ! zur einheitlichen Leitung des Kampfes. Tretet sofort betriebsweise zusammen."

Obgleich keine revolutionäre Situation bestand, in der die breiten Massen des Proletariats unmittelbar bereit gewesen wären, die Entscheidungsschlacht um die Macht zu führen, entsprachen die Forderungen der KPD nach Bewaffnung der Arbeiter und Wahl von Arbeiterräten den Bedingungen des Kampfes. In einem Rundschreiben der Zentrale heißt es zur Einschätzung der Situation:

"Genossen! Ihr werdet fragen, welche Parole wir euch geben. Wir wissen, und wir hoffen, mit euch einig zu sein, dass für die Errichtung der Räterepublik der Zeitpunkt noch nicht gekommen ist. Wir haben aber die Pflicht, aus diesem Kampf alles herauszuholen, was für das Proletariat nur irgend herauszuholen ist. Wir haben die Pflicht, auf dem Wege zu unserem Ziel so weit wie möglich zu gehen. Das Ziel in diesem Kampf wird uns gesteckt durch die revolutionäre Energie des Proletariats und durch die geistige Reife des Proletariats. Was aber erreicht werden kann und unseres Erachtens erreicht werden muss, ist erstens die Bwaffnung des Proletariats, (...), die Wahl von Arbeiterräten überall, damit wir der kommenden Regierung, auch wenn sie diesmal nicht aus den Arbeiterräten hervorgehen sollte, als organisierte Macht gegenüber stehen."

Der klare revolutionäre Standpunkt der KPD war der, dass es die relative Schwäche der Bourgeoisie unbedingt auszunutzen galt, um die Bedingungen für sozialistische Revolution des Proletariats so weit wie nur möglich zu verbessern. Zwar wollte die alte, von den Kappisten abgesetzte Regierung keine Waffen ausgeben - und konnten es auch nicht, aber sie war auch nicht imstande, die Bewaffnung des Proletariats zu verhindern. Die Kapp-Regierung aber, durch den Generalstreik geschwächt, in Widersprüche mit anderen Teilen der Bourgeoisie verwickelt, war zu schwach, um die Bewaffnung der Arbeiter zu verhindern. Mit der Bewaffnung des Proletariats aber war zwar keine revolutionäre Situation entstanden, doch eine wichtige Voraussetzung für die Niederschlagung des kapitalistischen Systems und des bürgerlichen Staatsapparates geschaffen.

Auch die Parole, politische Arbeiterräte zu wählen, war revolutionär und richtete sich gegen die Diktatur der Bourgeoisie, gegen das kapitalistische System. Denn erst die Arbeiterräte ermöglichen es dem Proletariat, auf eigene Kampf- und Machtorgane gestützt, die Einheit im Kampf herzustellen und den Willen und die Kraft des Proletariats im Kampf zu konzentrieren gegen den Feind. Im unversöhnlichen Gegensatz dazu standen die Parolen der SPD- und USPD-Führer, dass das Proletariat in seinem Kampf sich beschränkt auf die Organe des bürgerlichen Staatsapparates und damit sich der Bourgeoisie auf Gedeih und Verderb ausliefert.

Bewaffnung der Arbeiter und Wahl der Arbeiterräte - das waren Parolen, die der Arbeiterklasse den Weg ebneten, den Kampf gegen Militärputsch der Kapp und Lüttwitz in den Kampf gegen die Republik, gegen die bürgerliche Diktatur überhaupt zu verwandeln.

Die Entwicklung der Kämpfe des Proletariats in verschiedenen Teilen des Reiches zeigten, dass diese Forderungen richtig waren, dass sie von den Arbeitern aufgegriffen und in die Tat umgesetzt wurden, wenngleich dieser Kampf nicht zum endgültigen Sieg über die Bourgeoisie führen konnte.

In den verschiedenen Teilen des Reiches hatten die Arbeiter sich - noch bevor der Aufruf zum Generalstreik kam, erhoben, waren in den Streik getreten, hatten spontane Räte gebildet und sich an verschiedenen Orten mit Waffen versorgt.

Zentrum des Kampfes aber war das Ruhrgebiet. Hier, wo das Industrieproletariat in hohem Maße konzentriert war, in dem Zentrum der revolutionären Arbeiterbewegung, wo unter kriegsbelagerungszustand die Nosketruppen die Arbeiter unter dem Druck der Bajonette zur Arbeit zwangen, war der Hass über die Errichtung der offenen Militärdiktatur besonders tief.

Hatten die Führer der SPD und USPD in Berlin sich gegen die Bildung von Räten ausgesprochen, weil sie fürchteten, die politische Führung der Kämpfe zu verlieren und ihren Einfluss zu verringern, so sahen sie sich im Ruhrgebiet von vorn herein gezwungen, sich an den Arbeiterräten, die vielfach in der einfachsten Form der Aktionsausschüsse gebildet worden waren, zu beteiligen, wollten sie sich nicht isolieren. In den verschiedenen Räten versuchten die Führer von SPD aber auch der USPD, sich gegen die Bewaffnung des Proletariats zu stellen. Zumal als Erstes die "Sicherheitswehren" und "Bürgerwehren", die eng mit der städtischen Kleinbourgeoisie und der sozialdemokratischen Führung verquickt waren, entwaffnet wurden, bzw. ihre Waffen von den Arbeitern requiriert wurden, um damit dann gegen die Abteilungen der Freikorps vorzugehen und sich auf diese Weise im Kampf immer mehr Waffen zu verschaffen.

Innerhalb weniger Tage war die Rote Ruhrarmee entstanden, die täglich um tausende bewaffnete Kämpfer anwuchs.

In Wetter begann die große Schlacht des Proletariats mit der Zerschlagung des "Lichtschlag-Freikorps". Es folgte die Befreiung Hagens, Dortmunds, Hamms, Ahlens, Bochums usw. - bis schließlich das Ruhrgebiet von Freikorps und Reichswehrtruppen gesäubert war.

Die Befreiung des Ruhrgebiets von den Truppen der Konterrevolution fiel zusammen mit dem Rücktritt der Kapp-Regierung, die vom Monopolkapital fallen gelassen wurde, aus der Sorge heraus, das Proletariat könne die Reichswehr zerschlagen und den Sieg über die Republik herbei führen.. Nun, wo die Gefahr der offenen Militärdiktatur vorübergehend gebannt schien, war der Augenblick gekommen,, wo endgültig Farbe bekannt werden musste, ob man den Kampf des Proletariats für die Räterepublik, für die Diktatur des Proletariats führen oder sich gegen ihnstellen, ihn sabotieren und verraten will. Die SPD-Führung und die rechten USPD-Führer riefen dazu auf, den Kampf im Ruhrgebiet einzustellen, den Generalstreik zu beenden und die Arbeit in den Betrieben wieder aufzunehmen. In Berlin forderten SPD-Regierung, SPD und USPD sowie die reaktionären Gewerkschaftsführer zum Abbruch des Generalstreiks auf. Im Bielefelder Abkommen schließlich stellte die Regierung den kämpfenden Arbeitern das Ultimatum, sofort Waffen abzuliefern, den Streik abzubrechen, dann würde keine Reichswehr einmarschieren und keine Bestrafung der kämpfenden Arbeiter erfolgen.

Die Putschisten aber würden bestraft werden. Dieses Abkommen, das von SPD, USPD und Gewerkschaften unterzeichnet wurde, tat seine beabsichtigte Wirkung unter den Kämpfenden: es spaltete die Reihen und wirkte schlimmer als die Granaten und Minen der Reichswehr.

Einzig die Kommunistische Partei, die Spartakisten, forderten, die Waffen nicht aus der Hand zu geben, sich nicht wehrlos der blutigen Rache der Konterrevolution auszuliefern.

Die breiten Massen der kämpfenden Arbeiter waren über den Verrat empört, der größte Teil von ihnen blieb kampfentschlossen. Abgerissen von zu Hause, ohne Geld, die Familie in bitterer Not, von der rache der Reichswehrtruppen bedroht, erwuchs der Wille zum äußersten Widerstand. Der Zentralrat der Kämpfenden konnte noch zwei Mal Aufschub des Ultimatums bis zum 2. April erreichen, doch der Verrat marschierte immer weiter. Schließlich drohte sogar der USPD-Führer Ernst, die Reichswehrtruppen anzufordern, wenn nicht die Bedingungen der Regierung erfüllt würden. Vergeblich versuchten die örtlichen Gewerkschaftsfunktionäre angesichts der Erpressung durch die Regierung erneut ihre Führung in Berlin zum Generalstreik zu bewegen. Wiederum war es die KPD, die im ganzen Reich für den Generalstreik kämpfte.

Doch ihr Einfluss war nicht stark genug, um dies gegen den Verrat von SPD und USPD-Führern durchzusetzen. Der verrat wurde besiegelt durch durch den Einmarsch der Reichswehrtruppen und der Freiheitskorps, eben derjenigen, die gerade noch unter den Kappisten gegen das Proletariat zogen, um nun unter der wieder eigesetzten Regierung mit gleichem Befehl das Werk fortzusetzen. Dort, wo die Arbeitertruppen versuchten, sich zurückzuziehen, schnitten die Reichswehrtruppen ihnen die Wege ab, zwangen die aufgeriebenen kleinen Einheiten zum Kampf, um Vorwände für ihren blutigen weißen Terror zu haben.

Die Revolution hat den Sieg nicht davontragen können, sie musste scheitern. Ernst Thälmann, der die Erfahrungen des Kampfes in den Märztagen 1920 wie der ganzen Etappe des revolutionären Aufschwungs der Massen in den jahren seit 1918 zusammenfasste, stellte 1928 fest:

"Die Tragödie der deutschen Revolution im Jahre 1918, in den Januarkämpfen 1919, in den Kämpfen nach dem Kapp-Putsch 1920, den Märzkämpfen 1921, bis zur letzten Welle der akuten revolutionären Situation, dieser ersten Periode, im Oktober 1923 - sie bestand in dem Zwiespalt zwischen den objektiven ausgereiften revolutionären Verhältnissen einerseits und der subjektiven Schwäche des deutschen Proletariats, hervorgerufen durch

das Fehlen einer zielklaren bolschewistischen Partei, andererseits."

Und dennoch !

Die Arbeiterklasse konnte zwar in ihren Kämpfen nach dem Kapp-Putsch, die Diktatur des Proletariats nicht erringen, aber ihre Kämpfe waren auf dem Wege der Revolution ein gewaltiger Fortschritt. Er fand seinen Ausdruck in der Hinwendung breiter Massen zur Kommunistischen Partei und dem von ihr gewiesenen Kampfziel, der Diktatur des Proletariats, fand seinen Ausdruck schließlich auch in der Verschärfung der Widersprüche in der USPD, die sich spaltete und deren linker Flügel sich mit der KPD vereinigte, wodurch der Grundstein für die Entwicklung der KPD zur marxistisch-leninistischen Massenpartei gelegt war.

 

"Die Massen Deutschlands", schrieb Lenin, "mussten erst am eigenen Leibe die Ohnmacht, die ganze Charakterlosigkeit, die ganze Hilflosigkeit, die ganze Liebedienerei vor der Bourgeoisie, die ganze Gemeinheit einer Regierung der Ritter der II. Internationale, die ganze Unvermeidlichkeit einer Diktatur der extremen Reaktionäre (...) als einzige Alternative gegenüber der Diktatur des Proletariats erfahren, um sich entschieden den Kommunisten zuzuwenden."

 

 


 


 

Republication of the "Roter Morgen", central organ of the KPD/ML,

No 10, from 7th of Mach 1980

1920 - Kapp-Putsch in Germany



Workers' unity

destroys

dictatorship of

the generals

(text in German language)

Vor sechzig Jahren, in den Märztagen 1920, stürzten reaktionäre Truppen die sozialdemokratisch geführte Reichsregierung in Berlin. Die Konterrevolution schickte sich an, eine offen militaristische Militärdiktatur über das deutsche Volk zu errichten. Doch schon nach wenigen Tagen war der Putsch zusammengebrochen – gescheitert am entschlossenen Widerstand der Arbeiterklasse und der anderen werktätigen Massen.

 

Wer waren die Putschisten? Sie trugen bekannte und im Volk tief verhasste Namen. Denn was sich da zum Sturm auf Berlin zusammengerottet hatte, war das gleiche reaktionäre Gelichter, das im Jahr zuvor unter dem Befehl des SPD-Ministers Noske die Novemberrevolution im Blut erstickt hatte.

Schon im Sommer 1919 hatten sich die Putschisten ein organisatorisches Zentrum ihrer Verschwörung geschaffen: Die „Nationale Vereinigung“, in der hauptmann Waldemar Pabst – der Mörder Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs – die Fäden zog. Hinter Pabst standen fast ausnahmslos die Generäle der Reichswehr, die entweder offen (Lüttwitz usw.) oder verdeckt (Seeckt, Maercker usw.) die Putschpläne förderten. Neben der Reichswehr waren vor allem die berüchtigten Freikorps – konterrevolutionäre Söldnerbanden außerhalb der regulären Streitkräfte – an den Vorbereitungen zum Staatsstreich beteiligt.

Die eigentlichen Drahtzieher hinter dem Putsch waren einige der reaktionärsten Elemente des deutschen Monopolkapitals, Kohle – und Stahlbarone wie Hugo Stinnes und Albert Vögler und auf der anderen Seite die Großgrundbesitzer, Junker und Agrarkapitalisten, die östlich der Elbe über riesige Besitztümer verfügten. Diese konterrevolutionäre Allianz wollte die bürgerliche, von der SPD geführte Koalitionsregierung durch ein Militärregime ersetzen. Damit sollte die Macht der Monopolbourgeoisie und des Junkertums weiter gefestigt, alle Errungenschaften der Novemberrevolution weggefegt, und die Organisationen der Arbeiterklasse zerschlagen werden.



Der Putsch

In der Nacht vom 12. auf den 13. März marschierten die putschenden Reichswehrtruppen und die Freikorps gegen Berlin. Ihre Spitze bildete die für tausendfachen Arbeitermord verantwortliche Brigade Ehrhardt – mit den schwarz-weiß-roten Fahnen des Kaiserreichs und dem Hakenkreuz am Stahlhelm – zog sie in die Hauptstadt ein. Die konterrevolutionären Verbände besetzten das Regierungsviertel, erklärten die Nationalversammlung für aufgelöst, die Regierung für abgesetzt und ernannten den Generallandschaftsdirektor Wolfgang Knapp zum neuen Kanzler.

Und die Reichsregierung ? Sie war Hals über Kopf aus Berlin geflohen. Die Ebert, Noske und Co. Suchten in Dresden Schutz beim General Maercker, einem alten Kampfgefährten Noskes aus den Tagen des blutigen Feldzugs gegen die revolutionäre Arbeiterbewegung. Aber Maercker verweigerte ebenso wie die anderen Führer der Reichswehr mit dem General von Seeckt und der Spitze der Regierung den Gehorsam. Die bewaffneten Kräfte der Weimarer Republik gingen entweder zu den Putschisten über oder vergielten sich abwartend neutral. Für die Verteidigung der Republik jedenfalls verschwendeten sie keine Patrone. Und das war nicht zuletzt ein Ergebnis der verräterischen Politik der Ebert und Noske selbst. Sie hatten sich ja immer wieder dieser Truppen – einschließlich der Freikorpsbanden – bedient, um die Arbeiterklasse niederzuschlagen, mit dem einen Ziel: nach dem verlorenen Krieg die Macht des Monopolkapitals zu sichern und die Revolution zu verhindern. Und jetzt glaubten die reaktionärsten Kräfte des Kapitals, auf die Diener dieser sozialdemokratischen Lakaien verzichten zu können – und jagten sie davon.



Generalstreik !

 

In dieser Situation erwies sich die Arbeiterklasse als die entschiedenste Verteidigerin der Demokratie. Sie besann sich auf die unbezwingbare Macht, die in ihrer Einheit liegt und stellte sich den Putschisten entgegen. Ihre erste mächtige Waffe, die sie gegen den Aufmarsch der Konterrevolution einsetzte, war der Generalstreik. Schon am 13. März, dem ersten Tag des Putsches, ruhte in vielen Betrieben und Ämtern die Arbeit. Am 15., einem montag, dann nwurde der generalstreik allgemein. Insgesamt zwölf Millionen Arbeiter, Angestellte und Beamte beteiligten sich daran. Das war die gewaltigste Massenbewegung der Werktätigen in der deutschen Geschichte.

In nahezu allen größeren Städten wurden Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Kapp-Putschisten durchgeführt. Nicht nur die Betriebe waren stillgelegt, auch der Öffentliche Dienst kam zum Erliegen. Es fuhren keine Züge und Straßenbahnen mehr, die Stromversorgung und damit der Fernsprechverkehr brachen zusammen – all das störte die weiteren Aufmarschpläne der konterrevolutionären Truppen empfindlich. Es reichte jedoch nicht aus, um ihren Putsch völlig niederzuschlagen. Zu dem Generalstreik hatten der ADGB, die Angestellten – und Beamtengewerkschaft sowie die drei Arbeiterparteien SPD, USPD (eine linke Abspaltung der SPD mit großem Einfluss im Industrieproletariat) und KPD – aufgerufen. Aber nur die KPD wies den Werktätigen die richtigen und notwendigen Schritte für eine siegreiche Niederwerfung des Putsches. Während die anderen Parteien und die von der SPD beherrschten Gewerkschaften im Allgemeinen erstens den Widerstand auf einen passiven Streik beschränken und zweitens den Kampf auf die Wiedereinsetzung der alten bürgerlichen Koalitionsregierung begrenzen wollten, sagte die KPD den Werktätigen, „dass ihr nicht kämpfen könnt für eine Wiederaufrichtung der Blutherrschaft der Noske-Ebert-Bauer“.

Es gelte vielmehr, im entschiedenen Kampf gegen die Putschisten die Positionen der Arbeiterklasse zu festigen und zu erweitern. Als die beiden wichtigsten Schritte nannte die KPD:

  • die Wahl von Betriebsräten und darüber hinaus von Aktionsausschüssen auf örtlicher und regionaler Ebene als Kampforgane der Arbeiterklasse und der übrigen werktätigen Massen,

  • die Entwaffnung der Konterrevolution und die Bewaffnung des Proletariats.

Die Forderungen der KPD knüpften unmittelbar an die Erfahrungen der Novemberrevolution an; sie entsprachen dem Denken und Fühlen breiter Schichten der Arbeiterklasse. Und überall dort, wo sich eine solche revolutionäre Linie gegen den Widerstand der rechten SPD – und USPD-Führer durchsetzen konnte, wurden schnelle Siege der Niederwerfung der Kapp-Leute errungen.






Bewaffneter Widerstand

Als Beispiel dafür können die mitteldeutschen Industriereviere gelten. In den meisten Gegen den wurden dort Aktionsausschüsse aus Vertretern der drei Arbeiterparteien gebildet. In Chemnitz (heute Karl-Marx-Stadt) etwa wurde ein örtlicher Vollzugsrat gewählt, dessen Mitglieder fast zur Hälfte der KPD angehörten. Unter seiner Führung bewaffneten sich 3000 Arbeiter, besetzten die öffentlichen Gebäude, und säuberten die Stadt und ihre weitere Umgebung von Einheiten der Konterrevolution. In Gotha hatten ebenfalls bewaffnete Arbeiter gemeinsam mit Polizeitruppen die Kontrolle über die Stadt übernommen. Sie wurden jedoch von scherbewaffneter Reichswehr aus ihren Stellungen gedrängt. Daraufhin eilten ihnen bewaffnete Einheiten aus den Industriedörfern des Thüringer Walds zu Hilfe. In langen und blutigen Kämpfen gelang es den Arbeitern, die Stadt Gotha wieder zu befreien.

Ähnliche Kämpfe spielten sich fast überall in Mitteldeutschland ab. Dabei muss gesagt werden, dass dort, wo die Konterrevolution nicht auf den bewaffneten Widerstand der Arbeiter stieß, der Putsch keineswegs unblutig verlief. Die konterrevolutionären Banden begnügten sich nicht damit, strategische Punkte zu besetzen. Als geschworene Feinde des Proletariats ließen sie keine Gelegenheit zu blutigen Rachefeldzügen durch die Arbeiterviertel verstreichen. Unzählige Tote kostete der weiße Terror schon in den ersten Tagen des Putsches. Der bewaffnete Widerstand war also für die proletarischen Massen eine Frage auf Leben und Tod.

Und wenn über diesen Widerstand gesprochen wird, dann dürfen die Landarbeiter von Mecklenburg nicht vergessen werden, Ihr heldenmütiger Kampf war ein Ruhmesblatt in der Niederwerfung des Putsches durch die einheitlich handelnde Arbeiterklass4e. Die großen Güter in mecklenburg waren samt und sonders Nester der Konterrevolution. Hier lagen die Einheiten des Freikorps und warteten auf die Marschbefehle in die Industriezentren des Reiches. Die Landarbeiter von Mecklenburg griffen die konterrevolutionäre bestie direkt in ihren Nestern an. Es gelang ihnen, eine Reihe von Freikoprs unschädlich zu machen oder ihren Abtransport zu verhindern sowie große Mengen von Waffen und militärischem Gerät zu erbeuten. All das war eine unschätzbare Hilfe für die schwer kämpfenden Klassenbrüder in den industriellen Ballungsgebieten.

 




Die Rote Ruhrarmee

Und dort, wo sich das deutsche Industrieproletariat in seiner größten Konzentration zusammenballte, hatten die Kämpfe gegen die Konterrevolution auch ihren Höhepunkt – im Ruhrgebiet. Als sich der general von Watter anschickte, dieses Gebiet militärisch zu besetzen (übrigens mit der Unterstützung von Angehörigen der gerade gestürzten SPD-Regierung !), schlug das Ruhrproletariat mit einer solchen Wucht zurück, dass sich die Truppen der Konterrevolution bald in heilloser Flucht befanden. Über den Beginn der Kämpfe an der Ruhr berichtete die Zeitung „Ruhr-Echo“:

Am 15. März 1920, zehn Uhr vormittags, erschien die Batterie des Hauptmanns Hasenclever auf dem Bahnhof in Wetter an der Ruhr. Der örtliche Aktionsausschuss – zusammengesetzt aus den Sozialdemokraten und Unabhängigen – interpellierte den Hauptmann: 'Auf welchem Boden steht das Militär ?' Und da fiel das folgenschwere Wort, an dem der ganze Ausgang der Abwehraktion im Ruhrkohlengebiet hing: 'Wir kommen im Auftrag des Generalleutnants von Watter, und der steht auf dem Boden des Generalleutnants von Lüttwitz!' Da begann ein Kampf, wie er in der geschichte der deutschen Arbeiterbewegung nie erreicht war. Mit wenigen Gewehren griffen die Arbeiter an. Das gebirgige Gelände war ihnen günstig. Hinter jedem Stein und Baum, in jedem Strauch und versteck knallte der rote Tod. Da kamen die Arbeitsbrüder von Bommern, Volmarstein, Wengern, Hagen, Witten, aus nah und fern, in den Händen die gerade erst erbeutete Waffe. Und als der mörderische Kampf vorüber war, da lag auf dem Bahnhof die Hoffnung der Kapp-Lüttwitz-Watter, erschlagen, geschlagen von wild auflodernder proletarischer Begeisterung. 64 Tote, darunter vier offiziere – auch der Hauptmann Hasenclever – hundert Gefangene ! Aber auch die Arbeiter trugen sieben ihrer Besten zu Grabe.“

Dieser Kampf war die Geburtsstunde der Roten Ruhrarmee, einer bewaffneten Formation der Arbeiterklasse, die schließlich auf 100 000 Mann anwuchs.

Ihr erster Kampfstab stand in Hagen. Er organisierte die Aufstellung von Kompanien und Bataillonen, die Einrichtung von Werbebüros in den Städten und Dörfern des Ruhrgebiets. Eingestellt wurden übrigens nur solche Arbeiter, die erstens Mitglied einer der Arbeiterparteien und/oder der Gewerkschaften waren und zweitens über militärische Erfahrungen verfügten. Die unteren Kommandeure der Roten Armee wurden von den Mannschaften gewählt, die oberen von den zentralen politischen Leitungen ( die sich aus Vertretern der Arbeiterparteien zusammensetzten) bestellt.

Woher hatte diese Armee der Arbeiterklasse ihre Waffen ? Zur Grundausrüstung gehörten die einfachen Gewehre, die viele Proletarier versteckt hielten. Weitere Waffen beschaffte man sich durch die Entwaffnung der reaktionären Bürgerwehren in den Städten. Der größte Teil jedoch wurde im Verlauf der Kämpfe von den konterrevolutionären Truppen erbeutet.

Am 17. März greift die Rote Ruhrarmee Dortmund an. 10 000n Arbeiter sind an den schweren Kämpfen beteiligt und es gelingt ihnen, die Stadt von der bewaffneten Konterrevolution zu befreien. Am gleichen Tag wird die Reichswehr aus Remscheid vertrieben. Die Rote Armee rückt über Bochum auf Essen vor. In erbitterten Kämpfen wird die Metropole des Ruhrgebiets von den Arbeitern eingenommen. Und bis zum 23. März ist fast das gesamte Ruhrgebiet von der Konterrevolution gesäubert.





Der Putsch bricht zusammen

Unter der vom Klasenfeind nicht erwarteten Wucht des proletarischen Massenkampfes im Ruhrgebiet und im übrigen Reich spitzen sich die Widersprüche im Lager der Bourgeoisie weiter zu. Bedeutende Monopolgruppen, etwa die Großchemie, rücken öffentlich von den Putschisten ab, erkennen den Generalstreik an und erklären sogar ihre Bereitschaft, die Streiktage zu bezahlen. Am 17. März muss die Kapp-Regierung abdanken. Ihre Führer fliehen ins Ausland.

Die deutsche Arbeiterklasse hat in ihrem geschlossenen Kampf einen glänzenden historischen Sieg errungen. Und sie hatte durch diesen Sieg das Kräfteverhältnis im Klasenkampf zu ihren Gunsten verändert. Jetzt galt es, den Sieg zu festigen und zur vollständigen Niederschlagung der Konterrevolution überzugehen. Unter dem Druck der proletarischen Massen trat die Führung des ADGB in Verhandlungen mit der alten Ebert-Regierung ein und legte dabei ein Neun-Punkte-Programm vor, indem unter anderem gefordert wurde:

Einflussnahme der Gewerkschaften auf die Bildung der neuen Regierung, Entwaffnung aller putschistischen Truppen und Auflösung aller konterrevolutionären militärischen Verbände, Rücktritt Noskes, Säuberung der Verwaltungen von reaktionären Elementen, neue Sozialgesetze, Sozialisierung“der dafür reifen Wirtschaftszweige“, Übernahme des Sicherheitsdienstes durch die Arbeiterschaft.

Als sich die Regierungsparteien für die Durchsetzung dieser Forderungen einzusetzen versprachen, wurde der Generalstreik sowohl von der Führung des ADGB wie auch von den Vorständen der SPD und USPD für beendet erklärt. Das war eine für die deutsche Arbeiterbewegung überaus verhängnisvolle Entscheidung. Denn die neu gebildete Koalitionsregierung unter dem SPD-Kanzler Müller gab zwar Gustav Noske, dem unter allen Werktätigen verhassten Arbeitermörder, den Abschied. Ansonsten dachte sie jedoch nicht daran, auch nur eine einzige Forderung der gewerkschaften zu erfüllen.

Bestrafung der Putschisten?

Die Ebert und Co. machten den General von Seeckt, der ihnen gerade erst den Gehorsam verweigert hatte, zum obersten Militärbefehlshaber.

Auflösung der konterrevolutionären Verbände ?

Das blutgierige Gesindel der Freikorps wurde in den Dienst der neuen Regierung gestellt – zur Niederschlagung des revolutionären Proletariats. Nicht die Konterrevolution beseitigen, sondern im Auftrag des Monopolkapitals die revolutionäre Arbeiterbewegung (die man eben noch gegen Kapp zur Hilfe gerufen hatte ! ) vernichtend niederzuwerfen – das war die Absicht der neuen Koalitionsregierung.



Kampf gegen den Verrat

Angesichts dieser Situation zum Abbruch des Generalstreiks aufzurifen, bedeutete, der Arbeiterklasse eine ihrer mächtigsten Waffen aus den Händen zu schlagen und sie dem neuen Ansturm der Konterrevolution auszuliefern. So haben die Streikbrecher in den Zentralen von ADGB, SPD und USPD eine schwere Schuld vor der Arbeiterklasse auf sich geladen. Einzig die KPD vertrat weiterhin die Interessen der Werktätigen Massen. Wilhelm Pieck, der als Vertreter der Parteiführung in der Essener Kampfleitung der Roten Ruhrarmee arbeitete, erkannte sehr klar, dass die Streikabbruch-Forderung der revolutionären Bewegung einen entscheidenden Schlag versetzt hatten. Er riet zur Annahme der Waffenstillstandsbedingungen, die zwischen der Reichsregierung und den Kampforganen des Ruhrgebiets im so genannten „Bielefelder Abkommen“ ausgehandelt worden waren. Dieses Abkommen basierte im Wesentlichen auf dem erwähnten Neun-Punkte-Programm des ADGB. Es stellte zwar einen Kompromiss gegenüber den revolutionären Forderungen der Arbeiterklasse dar. Aber unter den gegebenen Bedingungen – vor allem durch die erneute Spaltung der der Arbeiterklasse durch die Streikbruchpolitik der Opportunisten – war es nicht möglich, unmittelbar zum Kampf um die proletarische Diktatur überzugehen.

Wie beim Neun-Punkte-Programm, so stellte sich auch beim „Bielefelder Abkommen“ an erster Stelle die Frage einer wirklichen Garantie dieses Abkommens durch die Reichsregierung. Wilhelm Pieck stellte im Essener Zentralrat, der Leitung des Ruhrkampfes, fest, dass die Weiterführung des bewaffneten Kampfes sinnlos sei, weil das Ruhrgebiet inzwischen schon vom übrigen Reich isoliert war, wo die Kämpfe weitgehend abgeflaut waren. Auf der anderen Seite aber dürfe die Arbeiterklasse nicht die Waffen aus der Hand geben. Sie müssen die Regierung zur Durchführung des „Bielefelder Abkommens“ zwingen und auf der anderen Seite auch für den Fall gerüstet sein, dass entgegen den Abmachungen die Reichswehr ins Ruhrgebiet einmarschieren würde.

Diese Linie machte sich der Zentralrat insgesamt zu eigen. Aber obwohl er offiziell die Einstellung des bewaffneten Kampfes beschloss, brach die von den sozialdemokratischen Verrätern Ebert, Müller und Co. geführte Regierung brutal und mit kalter Absicht das Bielefelder Waffenstillstandabkommen. Reichswehr, Sicherheitspolizei und Freikorps – darunter die Brigade Ehrhardt unter dem Hakenkreuz – werden von der Regierung gegen das Ruhrgebiet geworfen. Durch die Spaltertätigkeit der Opportunisten geschwächt und verwirrt, bringt die Wochen zuvor noch einige und darum siegreiche Arbeiterklasse jetzt nicht mehr die Kraft zum erfolgreichen Abwehrkampf auf. Was jetzt beginnt, ist ein Terrorfeldzug ohegleichen, der die Massaker der Konterrevolution in all den Jahren davor weit in den Schatten stellt.



Der weiße Terror

Tausende von proletariern, Männer, Frauen und Jugendliche werden von den weißen Banden erschossen, erschlagen oder zu Tode gefoltert. Noch einmal tobt sich die konterrevolutionäre Bestie aus, um sich an der Niederlage zu rächen, die ihr das heldenhafte Ruhrproletariat beigebracht hatte. Der gnadenlose Terror soll den Widerstand der Ruhrarbeiter auf immer brechen und sie zu gefügsamen Arbeitssklaven der Stinnes, Krupp und Thyssen machen. Und was nicht erschlagen und erschossen wird, das wandert auf Jahre hinaus in die Gefängnisse der „freiheitlich-demokratischen“ Weimarer Republik.

Und die Kapp-Putschisten ?

Ihnen krümmen die Ebert und Müller kein Härchen. Nur ein einziger ( 1 ) von ihnen, Traugott von Jagow, wird zu ganzen 5 Jahren Festungshaft verurteilt. Die anderen Banditen werden entweder in den Dienst der Weimarer Republik gestellt, oder sie können – wie viele der Freikorps-Schlächter – ihre reichlich bemessene Staatspension verzehren, bis ihre Zeit wiederkommt – bis sie wieder unter dem Hakenkreuz zum blutigen Feldzug gegen die Arbeiterklasse marschieren konnten.



Das Ergebnis der Märzkämpfe

Die revolutionären Massenkämpfe vom März 1920 waren die bisher bedeutendste proletarische Einheitsaktion in der deutschen Geschichte. Sie haben die Errichtung einer offenen Militärdiktatur verhindert und die Errungenschaften der Novemberrevolution verteidigt. Die Kämpfe bewiesen die gewaltige Kraft der Arbeiterklasse, wenn sie geschlossen und einheitlich handelt. Zudem ermöglichte es die kraftvolle Aktionseinheit der Arbeiter auch, nicht nur die übrigen werktätigen Schichten, sondern darüber hinaus auch breite Teile der Intelligenz und des demokratischen Bürgertums in die Kämpfe einzubeziehen.

Warum konnte der großartige Sieg über die Kappisten nicht ausgebaut werden ? Das lag in erster Linie an der hier beschriebenen verräterischen Politik der sozialdemokratischen Führer in Partei und Gewerkschaft, die vollständig auf die Erhaltung der Macht des Monopolkapitals ausgerichtet war. Zudem zeigten auch die Führer der USPD starke Schwankungen und fielen in den entscheidenden Phasen des Kampfes der revolutionären Arbeiterbewegung in den Rücken. Auf der anderen Seite war die einzige Verfechterin der Interessen des Proletariats, die KPD, noch zu schwach, um ihre richtige revolutionäre Linie gegen den Widerstand der Verräter durchzusetzen.

Insgesamt haben die Märzkämpfe des Jahres 1920 den Reifeprozess des deutschen Proletariats beschleunigt. Sie haben ihm nicht nur das Bewusstsein von der mächtigen Kraft vermittelt, dass in seiner Einheit liegt. Sie haben auch dazu beigetragen, den Prozess der Loslösung der revolutionären Arbeiter von den opportunistischen Führern voranzutreiben. Das wichtigste Ergebnis dieses Prozesses war noch im gleichen Jahr die Spaltung der USPD und der Übergang der revolutionären Mehrheit dieser Partei zur KPD. Damit war die KPD am Ende des Entscheidungsjahres 1920 zu einer wirklichen revolutionären Massenpartei geworden.







Comment of the Comintern (SH) on this article above:

 

(in German language)

Wir haben diesem Artikel aus gutem Grund einige Zitate Lenins vorausgeschickt, um eine noch klarere, eine leninistische Einschätzung des Kampfes gegen den Kapp-Putsch zu vermitteln. Im Roten Morgen Artikel findet sich über die KPD nur eine Einschätzung über ihre damals relative „Schwäche“, während Lenin auf die wunden Punkte aufmerksam gemacht hatte. Entwaffnung des Proletariats ist schlimmstes Paktierertum mit der Bourgeoisie. Arbeiterblut darf nicht für die Verteidigung der SPD-Regierung vergossen werden, sondern nur zu ihrem Sturz. Gegen die Kapp-Putschisten zu kämpfen und der SPD-Regierung wieder in den Sattel zu helfen sind zwei ganz verschiedene Dinge. Da gibt es eine Grenze, die die KPD überschritten hatte. Im Kampf gegen den Kornilowputsch haben die Bolschewiki diese Grenze ganz bewusst nicht überschritten und NICHT die Kerenski-Regierung unterstützt. Die Bolschewiki haben sich nicht auf einen Block mit den Menschewiki eingelassen. Die Bolschewiki kämpften gegen die reaktionären Kornilowleute, aber sie entlarvten Kerenski ! Das ist ein Unterschied. Man darf sich nicht von der Eroberung der Macht des Proletariats wieder entfernen, sondern muss sich ihr im Gegenteil immer weiter nähern, muss sie vorantreiben..

Lenin lehrt: „Die Sowjets, die diese kraftlose, schwankende und prinzipienlose Politik Kerenskis dulden und unterstützen, die Sowjets, die sich im Augenblick der Niederschlagung des Kornilowaufstandes noch eine weitere Gelegenheit zur friedlichen Übernahme der gesamten Macht entgehen ließen – diese Sowjets machen sich nicht nur des Paktierens, sondern bereits eines verbrecherischen Paktierens schuldig“. ( Lenin, Band 25, Seite 324)

Die Kappisten hatten bewiesen, wie leicht man die Scheidemänner, Ebert und Co zum Teufel jagen konnte. Aber die Rote Armee, die sich als noch viel stärker als die Kappisten erwies, die die Kappisten besiegte, fügte sich bürgerlichen Führern (und den Führern der KPD !!) und verhinderte somit nicht, dass die gleichen Sozialverräter wieder ans Ruder kamen ! Alles bei der bürgerlichen Diktatur beim Alten zu lassen, darauf lief der Verrat der bürgerlichen Führer in der Arbeiterbewegung hinaus.

Wenn es den Arbeitern gelungen ist, die Konterrevolution im bewaffneten Kampf in ganz Deutschland zu besiegen, wenn die proletarischen Waffen sich als stärker als die bürgerlichen Waffen erwiesen haben, wenn die Waffen der arbeit den Waffen des Kapitals überlegen waren, wenn sie die Rote Armee der Arbeiterklasse im Kampf als die überlegene Armee im bürgerlichen Staat erwiesen hatte – und an dieser historischen Tatsache kann es gar keinen Zweifel geben - , dann kann man schon nicht mehr vom bestimmenden Einfluss der USPD über die Mehrheit der Arbeiterklasee sprechen, dann muss man von der Überlegenheit des Proletariats sprechen, von der Errichtung der Diktatur des Proletariats, und nicht nur sprechen, sondern sie auch unter BEIBEHALTUNG der bewaffneten Überlegenheit vollziehen ! Das hat die KPD damals versäumt ! Mit der Schaffung der Roten Armee war die deutsche Arbeiterklasse nicht mehr die gleiche wie vor dem Kapp-Putsch. Und mit dem Sieg der Roten Armee war die Arbeiterklasse reif für die bewaffnete Machtübernahme des Staates. Die siegreichen Arbeiter waren revolutionärer als diejenigen, die der Entwaffnung der Arbeiterklasse zugestimmt hatten, viel revolutionärer als ein Wilhelm Pieck ! Die KPD hatte zwar nicht die revolutionäre Schule der Bolschewiki von 1903 bis 1917 genossen, aber sie hatte den Vorteil verstreichen lassen, binnen kürzester Zeit nicht nur die Lehren der Bolschewiki in Deutschland in die Tat umzusetzen, sondern auch von dem tatsächlichen Sieg der Roten Armee über die deutsche Bourgeoisie zu lernen, diese militärische Macht in die politische Macht zu verwandeln durch taktisch kluges Vorgehen – anstatt zu kapitulieren !

Der Kapp-Putsch in Deutschland hat bewiesen, was die Geschichte in allen Ländern bewiesen hat, nämlich, dass die Bourgeoisie und ihre sozialdemokratischen Lakaien – sowohl vom rechten als auch vom „linken“ Flügel – die Interessen des Proletariats, des Volkes verrät und zu jedem Verbrechen bereit ist, nur um die Herrschaft über das Volk aufrecht zu erhalten und die Arbeitermacht, die sozialistische Revolution, zu verhindern. Die SPD hat nicht nur den alten Zustand wieder hergestellt und sich die militärische Macht über die Arbeiter zurückerobert, sondern machte sich damit auch zum Steugbügelhalter des Hitler-Faschismus. Hätten die Arbeiter nicht ihre Waffen gegen die Kapp - Putschisten niederlegt, dann hätte es mit großer Wahrscheinlichkeit auch keinen II. Weltkrieg gegeben, wäre Hitler nicht mit Hilfe der SPD an die Macht gekommen !

Das gilt es zu studieren, daraus sind Schlussfolgerungen zu ziehen. Einheit der Arbeiterklasse wird nur erreicht im Kampf gegen die Spaltung der Arbeiterklasse und hier hätte die KPD viel konsequenter sein müssen, was die Fortsetzung des bewaffneten Kampfes bis zum Sieg einer neuen, durch den Kapp-Putsch ausgelösten sozialistischen Revolution, bis zum Sieg der Diktatur des Proletariats, bis zum Sieg der deutschen Sowjetrepublik betrifft. Hier waren die Bolschewiki viel konsequenter und haben das einzig Richtige gemacht, nachdem sie den Kornilow-Putsch niederwarfen – die die Oktoberrevolution !!!. Und wenn wir es bereits damals versäumt haben, von dieser Konsequenz zu lernen, so müssen wir heute um so konsequenter die Lehren des Bolschewismus in Deutschland anwenden.

Lenin hatte nicht nur Recht, dass die Revolution zum Scheitern verurteilt ist, wenn die Avantgarde nicht die breiten Massen hinter sich hat, Lenin hat auch Recht, dass die siegreiche Arbeiterklasse ihre Waffen strecken muss, wenn sie nicht von einer bolschewistischen Avantgarde angeführt wird. Das ist die Lehre der deutschen Roten Armee in den Märztagen von 1920 der Fall.

 

Fürchtet euch nicht, sondern habt Vertrauen in die Initiative und Selbständigkeit der Massen, vertraut den revolutionären Organisationen der Massen, und ihr werdet auf allen Gebieten dieselbe Größe und Unbesiegbarkeit der Arbeiter sehen, die sie einst in ihrem heroischen gemeinsamen Handeln, in ihrer Begeisterung bei der Niederwerfung des Kapp-Putsches offenbart haben. Kämpfen wir für die Schmiedung der bolschewistische Avantgarde des Proletariats in Deutschland !

Stärken wir die deutsche Sektion der Komintern (SH)



Long live the Red Ruhr Army !




 


 

 

 

On the Red Ruhr Army

 

(text in German language)

Als Reaktion auf den Kapp-Putsch vom 13.März 1920 kam es im Ruhrgebiet zu Generalstreiks und Demonstrationen.
Die linken Arbeiterpartien beschlossen ein Bündnis gegen die Putschisten. SPD, USPD und KPD verfassten einen gemeinsamen Aufruf zur " Erringung der politischen Macht durch die Diktatur des Proletariats".

Im regionalen Maßstab versuchten einige Arbeiter die Regierungsgewalt zu übernehmen. In größeren Orten des Ruhrgebiets übernahmen spontan gebildete "Vollzugsräte" die politische Macht.
Arbeitersoldaten wurden aufgestellt, die die Städte kontrollierten.
Am 17.März griffen Einheiten der Roten Ruhrarmee bei Wetter eine Vorhut des Freikorps Lichtschlag unter Hauptmann Hasenclever an, der sich auf Nachfrage als Anhänger der neuen Kapp-Regierung zu erkennen gab. Sie erbeuteten die Geschütze, nahmen 600 Freikorpsangehörige gefangen und besetzten Dortmund.

Das Ultimatum der ins Amt zurückgekehrten Regierung, bis zum 30. März Streik und Aufstand aufzugeben, nahmen die Arbeiterräte nicht an.
Bis Ende März war das ganze Ruhrgebiet erobert.

Am 2.April 1920 marschierte die Reichswehr ins Ruhrgebiet ein. Darunter auch Einheiten die zuvor den Putsch unterstützt hatten, wie die Marine-Brigade von Loewenfeld.

Es folgten Todesurteile und Massenerschießungen. Wer bei Festnahme bewaffnet war wurde sofort erschossen, auch Verletzte.

Am 12.April war der Aufstand beendet.

Die Aufständischen hatten fast 2.000 Mann Verluste, die Reichswehr und Freikorps hingegen nur knapp 275.

 

 

 

Im Sommer 1919 gründete Hauptmann Waldemar Pabst, einer der Hauptverantwortlichen für die Ermordung Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs, die Nationale Vereinigung, das Zentrum der Verschwörung. Sie stand in Verbindung zum Nationalklub, dem unter anderen die Großindustriellen Ernst von Borsig, Emil Kirdorf, Hugo Stinnes, Albert Vogler, der Militaristenklüngel um Erich Ludendorff und die reaktionären Politiker Karl Helfferich und Alfred Hugenberg angehörten.


Diese Verschwörergruppe aus schwerindustriellen Kriegsgewinnlern, eingefleischten Militaristen und deren politischen Interessenvertretern aus der Deutschnationalen Volkspartei und der Deutschen Volkspartei stützte sich auf Teile der von den rechtssozial­demokratischen Führern zur Niederwerfung der revolutionären Arbeiterklasse gebildeten Reichswehr, auf die in der blutigen Unterdrückung der Arbeiter und im antisowjetischen Interventionskrieg „bewährten" Freikorps und auf Teile der bürgerlichen Einwohnerwehren.

 

 

Am 26. März traf die Rote Ruhrarmee dort erstmals auf das putschistische Freikorps III. Marinebrigade von Loewenfeld (welches allerdings jetzt im Regierungsauftrag handelte). Raesfeld wurde zu einem Schauplatz des Weißen Terrors, an dem wenigstens 60 Ruhrarmisten starben, wobei mindestens 25 von ihnen als Gefangene oder Verwundete exekutiert wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

NOVEL

EISLEBEN

 

(Excerpt of the novel : "March storms")

 

Otto Gottsche

 

 

 

Novel

The Fight in the Ruhr Area

story of Friedrich Wolf

written in 1927

(Excerpt)

 

 

 

 

 

 

The story of the stoker Hanschmann

(Chapter of the novel: "Sun over the Lakes")

Dieter Noll

 

 

 

 

 

 

SONGS

OF THE

MARCH REVOLUTION IN 1920

 

14 Percent

 

Flammen schlagen aus dem Schacht
Schachthaus stürzt in Schutt und Scherben
Drunten in der Grubennacht
Rast der Tod und sät Verderben.

Tja, wenn auch die Grube brennt
Tja, wenn auch die Menschheit flennt:
Sicher sind vierzehn Prozent !

Menschen frißt die heiße Glut,
frißt zweihundertsechzig Herzen.
Menschen wälzen sich im Blut,
Menschen winden sich in Schmerzen.

Tja, wenn auch die Grube brennt
Tja, wenn auch die Menschheit flennt:
Sicher sind vierzehn Prozent!

Kohle ! Kohle ! Immer ran !
Preßlufthämmer in die Hände !
Abkehr, wer nicht schuften kann !
Tempo ! Tempo ! D i v i d e n d e !

Was ? Du knurrst ? Zu wenig Lohn ?
Schwere Arbeit ? Schicht verkürzen ?
Mund gehalten ! Keinen Ton !
Sollen denn die Kurse stürzen ?

Tja, was man so Wirtschaft nennt
Tja, da sind wir konsequent
Tja, wenn auch die Grube brennt
Tja, wenn auch die Menschheit flennt :
Sicher sind vierzehn Prozent !

 

 

 

Youtube - video

IN DUISBURG MANY WERE KILLED IN ACTION

Bei Duisburg sind viele gefallen
Bei Duisburg gingen viele verlor´ n
Da waren zwei Rotgardisten
Die einander die Treue geschwor´ n.

Die schworen einander die Treue
Sie hatten einander so lieb
Sollte einer von beiden fallen
Das der andere der Mutter dann schrieb.

Da kam eine feindliche Kugel
Durchbohrte dem einen das Herz
Für die Eltern war es ein Kummer
Für die Reichswehr war es ein Scherz.

Als nun die Schlacht war zu Ende
Und sie kehrten zurück ins Quartier
Da hat sich so vieles verändert
Er nahm `nen Bleistift und schrieb`s auf Papier.

Er schrieb es mit zitternden Händen
Er schrieb es mit Tränen im Blick
Euer Sohn ist vom "Stahlhelm" erschossen
Liegt bei Duisburg und kehrt nicht zurück.

Als es die Eltern erfahren
Daß ihr Sohn sei gefallen im Feld
Da beweinten sie sein junges Leben
Das er verlassen so früh schon die Welt.

Stahlhelm, wir schwören dir Rache
Für vergossenes Arbeiterblut
Es kommen die Zeiten der Rache
Dann bezahlt ihr`s mit eigenem Blut.

 

 

 

 

Fat Cats (mp3)

 

Wir sind die Arrivierten - in der Proletenwelt.
Wir sind die Untroffizierten - vor eure Front gestellt.
Nur nicht in euern Kämpfen - fließt unser Blut.
Wir sind die Bonzen, Bonzen, Bonzen.
Uns geht `s gut.

Ihr trefft uns auf Kongressen - in schönem Redefleiss.
Bei Jubiläumsfressen - rinnt uns der dicke Schweiss.
In Resolutionen schwillt unser Mut.
Wir sind die Bonzen, Bonzen, Bonzen.
Uns geht `s gut.

Ihr müsst nur pünklich zahlen - auf euern Mitgliedsschein.
Und immer bei den Wahlen - für uns zur Stelle sein.
Wir werden sie schon lenken - die rote Flut.
Wir sind die Bonzen, Bonzen, Bonzen.
Uns geht `s gut.

In Reichstag, Räten, Kommissionen - wo sind wir nicht zu Haus ?
In Zeitungsredaktionen - da schleimen wir uns aus.
Uns ziert der Republiken - Ministerhut .
Wir sind die Bonzen, Bonzen, Bonzen.
Uns geht `s gut.

Wir werden euch verraten - für euer Hungergeld .
Wir rufen Reichssoldaten - sobald es uns gefällt.
Die werden euch erschiessen - wenn`s nötig tut .
Wir sind die Bonzen, Bonzen, Bonzen.
Uns geht `s gut.

 

 

 

 

The old Muhs (Muhs-Song)

Es liegt ein Städtchen still und klein
verschwiegen still am Niederrhein
Dort starb im Kampf für Recht und Brot -
ein alter Arbeitsmann den Freiheitstod.

Ein Henkersknecht pocht bei ihm an :
"Steh auf, steh auf, Spartakusmann,
Dein Leben ist dem Tod geweiht.
Du wirst erschossen, mach dich bereit."

Er schaufelt sich sein eigen Grab,
er wendet sich verächtlich ab;
"Ans Werk, ihr Henker, hier stehe ich.
Lebt wohl ihr Brüder und rächet mich."

Er schaut dem Tod ins Angesicht
Die Salve kracht, sein Auge bricht.
Ein trotzig Lächeln um Aug' und Mund,
so ging der alte, alte Muhs zugrund'.

Schweigend brach die Nacht herein,
man grub den stillen Schläfer ein.
Nur der Mond, der schaut herab
und küßt ein einsam Rotgardistengrab.

 

 

 

 

There were sitting six communists

 

Es saßen sechs Kommunisten
zu Essen in der Stadt.
Sie saßen dort gefangen,
weil sie Freiheitslieder sangen.
Sie saßen dort gefangen
sechzehn Wochen lang.

    Heraus, heraus, heraus, Revolution !
Trullala, trullala,  Freiheitsrepublik ist da.
Trullala, trullala,  Freiheitsrepublik !

Blut muß fließen  -  Knüppel-knüppeldick.
Es lebe hoch Spartakus  -   Räterepublik.

Völker, Rache !
Schwinkt das Henkerbeil!
Die Fürsten und die Pfaffen,
die bringen uns kein Heil!

 

 

 

In the Ruhr Area, there is a town ...

 

Im Ruhrgebiet da liegt ein Städtchen, 
das kennt ein jeder schon
in diesem kleinen Städtchen, 
liegt eine Garnison, Garnison
von lauter Rotgardisten ein ganzes Bataillon

Im Jahre neunzehnhundertzwanzig, 
da brach der Kapp-Putsch aus
da zogen all die Rotgardisten 
zu tausenden hinaus

Beim letzten Abschiednehmen, 
beim letzten Scheideblick, ja Scheideblick
Da riefen alle Eschener Mädchen, 
wann kehrte ihr zurück

Im Jahre neunzehnhunderteinundzwanzig 
grub man ein Massengrab
da senkte man die Rotgardisten 
zu tausenden hinab

es bliesen drei Hornisten 
den allerschönsten Ton, ja schönsten Ton
sie war'n die allerletzten 
vom roten Bataillon

YOUTUBE - VIDEO

 

 

In the deep dungeon

 

Im tiefen Kerker bin ich gefangen,
die Freiheit ist mir dahingegangen.
Im tiefen Kerker sperrt man mich ein,
warum soll ich gefangen sein?

Und vor den Richter, da soll ich treten,
drei Vaterunser, die soll ich beten,
drei Vaterunser, die bet' ich nicht,
ich schau' dem Tod ins Angesicht.

Ade, lieb Vater, ade, lieb Mutter,
ade, lieb Schwester, ade, lieb Bruder!
Wascht eure Hände in meinem Blut,
damit ihr wißt, wie weh es tut!

Am ändern Morgen, es war beim Dämmern,
hört man am Schafott ein leichtes Hämmern.
Sein Blut floß strömend wohl in den Sand,
ade, geliebtes Heimatland!

Auf, Proletarier, ihr breiten Massen,
ihr sollt die Reichen, die Lumpen hassen!
Wißt ihr, wer heute ermordet ist?
Es war ein junger Rotgardist!

 

 

 

There went out a Red Guard

 

Es zog ein Rotgardist hinaus
für Freiheit und für Recht.
Er ließ sein Mütterlein zuhaus
zog mutig ins Gefecht.
Und als die Stund der Trennung kam
er traurig von ihr Abschied nahm
sie aber leise zu ihm spricht
"Spartakusmann, tu deine Pflicht ."

Das Volk stand auf, die Schlacht begann - die rote Garde wacht !
Die rote Fahne stolz voran - so ziehn sie in die Schlacht.
Davon erzählt kein dickes Buch - was sich am Lippeschloß zutrug,
wo eine kleine tapfre Schar - für Freiheit und Recht gefallen war.

Granaten heulen wild im Chor - das rote Banner weht.
Geht auch der Feind im Sturme vor - die rote Garde steht.
Sie wanket und sie weichet nicht - tut bis zum Tode ihre Pflicht
Für ihre Fahne, so blutig rot - gehn sie mit Freuden in den Tod.

Nun greift die rote Garde an - mit jedem Widerstand.
Der Fahnenträger stürmt voran - die Fahne in der Hand.
Im Schlachtgeschrei, im Pulverdampf - führt er die Garde in den Kampf.
Bis ohne einen Laut er klagt - er mit der Fahn` zusammenbrach.

Gleich neben ihm ein Kam`rad ruht - er reicht ihm stumm die Händ`:
"Kamerad, die Kugel traf mich gut - es geht mit mir zuend !
Grüß mir mein teures Mütterlein - sag ihm es soll nicht traurig sein.
Und sage ihm", sein Auge bricht - "Spartakusmann tat seine Plicht!"

Und als die Schlacht zuende war - da trat die Garde an.
Und traurig schaut die kleine Schar - auf ihren besten Mann.
Mit seiner Fahne blutig rot - starb er den schönsten Heldentod.
Und als man ihn zu Grabe trug - gab man ihm mit das Fahnentuch.

(Text: Johannes Leschinsky , nach 1920
Musik: nach der Melodie “ Es stehn zwei Freunde Hand in Hand "
)

 

Internationale of the Red Guards (Hymn)

Laßt los die Hebel der Maschinen
zum Kampf heraus aus der Fabrik.
Dem Werk der Zukunft wolln wir dienen
der freien Räterepublik.
Nieder mit der Vaterländer Grenzen
nieder mit dem Bruderkrieg !
Der Freiheit Morgenfarben glänzen,
die rote Fahne führt zum Sieg.

Grausig tönen Fanfaren
auf zum letzten Gericht !
Der Galgen den Barbaren
dem Volk das Sonnenlicht

 

 

 

 

 

IMAGES OF THE

MARCH REVOLUTION IN 1920

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lüttwitz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* * *

 

The Sozial- Fascists published advertising for the recruitment of the "Freikorps" (counterrevolutionary troops) in 1919

published in the central organ of the Social Democratic Party of Germany

"Vorwärts":

 

 

* * *

Appeals of the social-fascist leaders of the SPD and ADGB (Trade Unions):