ENGLISH

 


 

First Russian Revolution

 

 

 

V I. Lenin

 

 On the

First Russian Revolution 1905 - 1907

NEW BOOK !!!

PUBLISHER:

Comintern (SH)

published on the 21st of January, 2015

Collection of works

- arranged by Wolfgang Eggers -

on occasion of the 110th anniversary of the "Bloody Sunday" - 22nd (9th) of January, 1905

and on occasion of the 91st Day of Death of Lenin

The Revolution of 1905

New York 1931

 

 

The Eve of Bloody Sunday

In our account of the movement’s progress we stopped at the point at which, on the initiative of Gapon, the procession of the working-class masses to the Winter Palace to present a “petition” to the tsar for convening a Constituent Assembly was set for Sunday, January 9. By Saturday, the 8th, the strike in St. Petersburg had become a general strike. Even official reports placed the number of strikers at 100-150 thousand. Russia had never yet witnessed such a gigantic outbreak of the class struggle. The whole industrial, business, and public life of the great centre with its population of one and a half million was paralysed. The proletariat showed by deeds that modern civilisation owes its existence to it and to it alone, that its labour creates wealth and luxury and that upon it rests our whole “culture”. The city found itself without newspapers, without lighting, and without water. And the general strike bore a clearly defined political character; it was a direct prelude to the revolutionary events.

An eyewitness thus describes the eve of the historic day in a letter addressed to us:

“Beginning with January 7 the strike in St. Petersburg became a general strike. Not only all the big factories and mills, but many workshops came to a standstill. Today, January 8, not a single newspaper, except for Praviteistvenny Vestnik[2] and Vedomosti S. Peterburgskovo Gradonachalstva,[1] has appeared. The leadership of the movement   is still in the hands of the Zubatovists. We are witnessing an unprecedented scene in St. Petersburg, and the suspense makes one’s heart contract with fear as to whether the Social-Democratic organisation will be able to take the movement into its own hands, at least after a while. The situation is extremely grave. Throughout these past days mass meetings of workers are daily taking place in all city districts at the headquarters of the ’Association of Russian Workers’. The surrounding streets are filled with thousands of workers. From time to time the Social-Democrats make speeches and distribute leaflets. They are received on the whole sympathetically, although the Zubatovists try to set up an opposition. When the autocracy is mentioned, the Zubatov people shout: ’We don’t care about that, the autocracy doesn’t stand in our way!’ On the other hand, the speeches which the Zubatovists make at the ’Association’ headquarters contain all the Social-Democratic demands, beginning with the eight-hour day and ending with the convocation of a Constituent Assembly on the basis of equal and direct suffrage by secret ballot. Only the Zubatovists assert that the granting of these demands implies, not the overthrow of the autocracy, but the bringing of the people closer to the tsar and the elimination of the bureaucracy, which stands between the tsar and the people.

“The Social-Democrats address meetings, too, in the headquarters of the Association, and their speeches are listened to sympathetically; but the initiative in practical proposals comes from the Zubatovists. Despite the objections of the Social-Democrats, these proposals are adopted. They boil down to the following: on Sunday, January 9, the workers are to go to the Winter Palace and, through the priest Georgi Gapon, hand the tsar a petition listing all the demands of the workers and ending with the words, ’Give us all this or we must die’. Those who direct the meetings add: ’If the tsar refuses, then our hands will be untied; for it means that he is our enemy, and then we will come out against him and unfurl the red banner. If our blood is shed, it will be upon his head.’ The petition is being adopted everywhere. The workers swear that they will come out into the square on Sunday ’with their wives   and children’. Today the petition is going to be signed by districts, and at 2 o’clock all are to assemble at the ’People’s House’ for the final meeting.

“All this is taking place with the full connivance of the police, who have been everywhere withdrawn, although some buildings have mounted gendarmes hidden in the yards.

“Today the streets are placarded with notices from the City Administrator banning meetings and threatening the use of armed force. The workers tear them off. Troops are being drawn up into the city from the environs. The tramway employees (conductors and drivers) have been forced to go to work by Cossacks with drawn sabres.”  

Notes

[1] St. Petersburg City Administration News.—Ed.

[2] Praviteistoenny Vestnik (Government Herald)—a newspaper, official organ of the tsarist government; published in St. Petersburg between 1869 and 1917.

 

 

In the spring of 1905, Lenin wrote a brief commentary on the unfolding 1905 Revolution in Russia:

Events of the greatest historical importance are developing in Russia. The proletariat has risen against tsarism. The proletariat was driven to revolt by the government. There can hardly be any doubt now that the government deliberately allowed the strike movement to develop and a wide demonstration to be started more or less without hindrance in order to bring matters to a point where military force could be used. Its manoeuvre was successful. Thousands of killed and wounded — such is the toll of Bloody Sunday, January 9th, in St. Petersburg. The army defeated unarmed workers, women, and children. The army vanquished the enemy by shooting prostrate workers. “We have taught them a good lesson!” the tsar’s henchmen and their European flunkeys from among the conservative bourgeoisie say with consummate cynicism.

 

Yes, it was a great lesson, one which the Russian proletariat will not forget. The most uneducated, backward sections of the working class, who naïvely trusted the tsar and sincerely wished to put peacefully before “the tsar himself” the petition of a tormented people, were all taught a lesson by the troops led by the tsar or his uncle, the Grand Duke Vladimir. The working class has received a momentous lesson in civil war; the revolutionary education of the proletariat made more progress in one day than it could have made in months and years of drab, humdrum, wretched existence.

 

The slogan of the heroic St. Petersburg proletariat, “Death or freedom!” is reverberating throughout Russia. Events are developing with astonishing rapidity. The general strike in St. Petersburg is spreading. All industrial, public, and political activities are paralysed. On Monday, January 10th still more violent clashes occurred between the workers and the military. Contrary to the mendacious government reports, blood is flowing in many parts of the capital. The workers of Kolpino are rising. The proletariat is arming itself and the people. The workers are said to have seized the Sestroretsk Arsenal. They are providing themselves with revolvers, forging their tools into weapons, and procuring bombs for a desperate bid for freedom.

 

The general strike is spreading to the provinces. Ten thousand have already ceased work in Moscow, and a general strike has been called there for tomorrow (Thursday, January 13). An uprising has broken out in Riga. The workers are demonstrating in Lodz, an uprising is being prepared in Warsaw, proletarian demonstrations are taking place in Helsingfors. Unrest is growing among the workers and the strike is spreading in Baku, Odessa, Kiev, Kharkov, Kovno, and Vilna. In Sevastopol, the naval stores and arsenals are ablaze, and the troops refuse to shoot at the mutineers. Strikes in Revel and in Saratov. Workers and reservists clash with the troops in Radom.

 

The revolution is spreading. The government is beginning to lose its head. From the policy of bloody repression it is attempting to change over to economic concessions and to save itself by  throwing a sop to the workers or promising the nine-hour day. But the lesson of Bloody Sunday cannot be forgotten. The demand of the insurgent St. Petersburg workers – the immediate convocation of a Constituent Assembly on the basis of universal, direct, and equal suffrage by secret ballot – must become the demand of all the striking workers. Immediate overthrow of the government — this was the slogan with which even the St. Petersburg workers who had believed in the tsar answered the massacre of January 9th. They answered through their leader, the priest Georgi Gapon, who declared after that bloody day: “We no longer have a tsar. A river of blood divides the tsar from the people. Long live the fight for freedom!”

 

Long live the revolutionary proletariat! say we.

- See more at: http://alphahistory.com/russianrevolution/lenin-unfolding-1905-revolution-1905/#sthash.uXPVLbEh.dpuf

Events of the greatest historical importance are developing in Russia. The proletariat has risen against tsarism. The proletariat was driven to revolt by the government. There can hardly be any doubt now that the government deliberately allowed the strike movement to develop and a wide demonstration to be started more or less without hindrance in order to bring matters to a point where military force could be used. Its manoeuvre was successful. Thousands of killed and wounded — such is the toll of Bloody Sunday, January 9th, in St. Petersburg. The army defeated unarmed workers, women, and children. The army vanquished the enemy by shooting prostrate workers. “We have taught them a good lesson!” the tsar’s henchmen and their European flunkeys from among the conservative bourgeoisie say with consummate cynicism.

Yes, it was a great lesson, one which the Russian proletariat will not forget. The most uneducated, backward sections of the working class, who naïvely trusted the tsar and sincerely wished to put peacefully before “the tsar himself” the petition of a tormented people, were all taught a lesson by the troops led by the tsar or his uncle, the Grand Duke Vladimir. The working class has received a momentous lesson in civil war; the revolutionary education of the proletariat made more progress in one day than it could have made in months and years of drab, humdrum, wretched existence.

The slogan of the heroic St. Petersburg proletariat, “Death or freedom!” is reverberating throughout Russia. Events are developing with astonishing rapidity. The general strike in St. Petersburg is spreading. All industrial, public, and political activities are paralysed. On Monday, January 10th still more violent clashes occurred between the workers and the military. Contrary to the mendacious government reports, blood is flowing in many parts of the capital. The workers of Kolpino are rising. The proletariat is arming itself and the people. The workers are said to have seized the Sestroretsk Arsenal. They are providing themselves with revolvers, forging their tools into weapons, and procuring bombs for a desperate bid for freedom.

The general strike is spreading to the provinces. Ten thousand have already ceased work in Moscow, and a general strike has been called there for tomorrow (Thursday, January 13). An uprising has broken out in Riga. The workers are demonstrating in Lodz, an uprising is being prepared in Warsaw, proletarian demonstrations are taking place in Helsingfors. Unrest is growing among the workers and the strike is spreading in Baku, Odessa, Kiev, Kharkov, Kovno, and Vilna. In Sevastopol, the naval stores and arsenals are ablaze, and the troops refuse to shoot at the mutineers. Strikes in Revel and in Saratov. Workers and reservists clash with the troops in Radom.

The revolution is spreading. The government is beginning to lose its head. From the policy of bloody repression it is attempting to change over to economic concessions and to save itself by  throwing a sop to the workers or promising the nine-hour day. But the lesson of Bloody Sunday cannot be forgotten. The demand of the insurgent St. Petersburg workers – the immediate convocation of a Constituent Assembly on the basis of universal, direct, and equal suffrage by secret ballot – must become the demand of all the striking workers. Immediate overthrow of the government — this was the slogan with which even the St. Petersburg workers who had believed in the tsar answered the massacre of January 9th. They answered through their leader, the priest Georgi Gapon, who declared after that bloody day: “We no longer have a tsar. A river of blood divides the tsar from the people. Long live the fight for freedom!”

Long live the revolutionary proletariat! say we.

 

 

Revolutionary Days

Vperyod, No. 4, January 31 (18), 1905

 

V. I. Lenin

Lecture on the 1905 Revolution

January 22, 1917

 

 

History of the Communist Party of the Soviet Union ( Bolsheviks ) - Short Course

CHAPTER III (1904-1907)

THE MENSHEVIKS AND THE BOLSHEVIKS IN THE PERIOD OF THE RUSSO-JAPANESE WAR AND

THE FIRST RUSSIAN REVOLUTION



 

 

Lenin - Revolution 1905

(VIDEO - Russian language)

 

 

 

To Citizens
Long Live The Red Flag !

February 15, 1905

Works, Vol. 1, November 1901 - April 1907

Great hopes and great disappointment! Instead of national enmity—mutual love and confidence! Instead of a fratricidal pogrom—a huge demonstration against tsarism, the culprit in the pogroms! The hopes of the tsarist government have collapsed: the attempt to incite the different nationalities in Tiflis against one another has failed! . . .

The tsarist government has long been trying to incite the proletarians against one another, has long been trying to break up the general proletarian movement. That is why it organised the pogroms in Gomel, Kishinev and other places. It provoked a fratricidal war in Baku with the same object. At last, the gaze of the tsarist government rested on Tiflis. Here, in the middle of the Caucasus, it intended to enact a bloody tragedy and then to carry it to the provinces! No small matter: to incite the nationalities of the Caucasus against one another and to drown the Caucasian proletariat in its own blood! The tsarist government rubbed its hands with glee. It even distributed a leaflet calling for a massacre of Armenians! And it hoped for success. But suddenly, on February 13, as if to spite the tsarist government, a crowd numbering many thousands of Armenians, Georgians, Tatars, and Russians assembles in the enclosure of the Vanque Cathedral and takes a vow of mutual support "in the struggle against the devil who is sowing strife among us." Complete unanimity. Speeches are delivered calling for "unity." The masses applaud the speakers. Our leaflets are distributed (3,000 copies). The masses eagerly take them. The temper of the masses rises. In defiance of the government they decide to assemble again next day in the enclosure of the same cathedral in order once again to "vow to love one another."

February 14. The entire cathedral enclosure and the adjacent streets are packed with people. Our leaflets are distributed and read quite openly. The crowds split up into groups and discuss the contents of the leaflets. Speeches are delivered. The temper of the masses rises. They decide to march in demonstration past the Zion Cathedral and the Mosque, to "vow to love one another," to halt at the Persian Cemetery to take the vow once again and then disperse. The masses put their decision into execution. On the way, near the Mosque and in the Persian Cemetery, speeches are delivered and our leaflets are distributed (on this day 12,000 were distributed). The temper of the masses rises higher and higher. Pent-up revolutionary energy breaks through to the surface. The masses decide to march in demonstration through Palace Street and Golovinsky Prospect and only then to disperse. Our committee takes advantage of the situation and immediately organises a small leading core. This core, headed by an advanced worker, takes the central position—and an improvised red flag flutters right in front of the Palace. The banner-bearer, carried shoulder high by demonstrators, delivers an emphatically political speech during which he first of all asks the comrades not to be dismayed by the absence of a Social-Democratic appeal on the flag. "No, no," answer the demonstrators, "it is inscribed in our hearts!" He then goes on to explain the significance of the Red Flag, criticises the preceding speakers from the Social-Democratic viewpoint, exposes the half-heartedness of their speeches, urges the necessity of abolishing tsarism and capitalism, and calls upon the demonstrators to fight under the Red Flag of Social-Democracy. "Long live the Red Flag!" the masses shout in response. The demonstrators proceed towards the Vanque Cathedral. On the way they halt three times to listen to the banner-bearer. The latter again calls upon the demonstrators to fight against tsarism and urges them to take a vow to rise in revolt as unanimously as they are demonstrating now. "We swear!" the masses shout in response. The demonstrators then reach the Vanque Cathedral and after a minor skirmish with Cossacks, disperse.

Such was the "demonstration of eight thousand Tiflis citizens."

That is how the citizens of Tiflis retaliated to the hypocritical policy of the tsarist government. That is how they took revenge on the despicable government for the blood of the citizens of Baku. Glory and honour to the citizens of Tiflis!

In face of the thousands of Tiflis citizens who assembled under the Red Flag and several times pronounced sentence of death on the tsarist government, the despicable flunkeys of the despicable government were compelled to retreat. They called off the pogrom.

But does that mean, citizens, that the tsarist government will not try to organise pogroms in future? Far from it! As long as it continues to exist, and the more the ground slips from under its feet, the more often will it resort to pogroms. The only way to eradicate pogroms is to abolish the tsarist autocracy.

You cherish your own lives and the lives of your dear ones, do you not? You love your friends and kinsmen and you want to abolish pogroms, do you not? Know then, citizens, that pogroms and the bloodshed that accompanies them will be abolished only when tsarism is abolished!

First of all you must strive to overthrow the tsarist autocracy!

You want to abolish all national enmity, do you not? You are striving for the complete solidarity of peoples, are you not? Know then, citizens, that all national strife will be abolished only when inequality and capitalism are abolished!

The ultimate aim of your striving must be—the triumph of socialism!

But who-will sweep the disgusting tsarist regime from the face of the earth, who will rid you of pogroms?—The proletariat, led by Social-Democracy.

And who will destroy the capitalist system, who will establish international solidarity on earth?—The proletariat, led by Social-Democracy.

The proletariat, and only the proletariat, will win freedom and peace for you.

Therefore, unite around the proletariat and rally under the flag of Social-Democracy!

Rally Under the Red-Flag, Citizens!

Down With the Tsarist Autocracy!

Long Live the Democratic Republic!

Down With Capitalism!

Long Live Socialism!

Long Live the Red Flag!

 

 

 

ARMED INSURRECTION AND OUR TACTICS

July 15, 1905

 

 

The Provisional Revolutionary Government and Social-Democracy

August 15, 1905

 

 

". . . The insurrectionary career once entered upon, act with the greatest determination, and on the offensive.

The defensive is the death of every armed rising. . . . Surprise your antagonists while their forces are scattering, prepare new successes, however small, but daily keep up the moral ascendant which the first successful rising has given to you; rally thus those vacillating elements to your side which always follow the strongest impulse and which always look out for the safer side; force your enemies to a retreat before they can collect their strength against you; in the words of Danton, the greatest master of revolutionary policy yet known : de l'audace, de l'audace, encore de l'audace!"

(KARL MARX)

 

 

Reaction is Growing

October 15, 1905

Dark clouds are gathering over us. The decrepit autocracy is raising its head and arming itself with "fire and sword." Reaction is on the march! Let no one talk to us about the tsar's "reforms," the object of which is to strengthen the despicable autocracy: the "reforms" are a screen for the bullets and whips to which the brutal tsarist government is so generously treating us.

There was a time when the government refrained from shedding blood within the country. At that time it was waging war against the "external enemy," and it needed "internal tranquillity." That is why it showed a certain amount of "leniency" towards the "internal enemy" and turned a "blind eye" on the movement that was flaring up

Now times are different. Frightened by the spectre of revolution, the tsarist government hastened to conclude peace with the "external enemy," with Japan, in order to muster its forces and "thoroughly" settle accounts with the "internal enemy." And so reaction set in. The government had already revealed its "plans" before that, in Moskovskiye Vedomosti. It . . . "was obliged to wage two parallel wars . . ." wrote that reactionary newspaper—"an external war and an internal war. If it waged neither of them with sufficient energy . . . it may be explained partly by the fact that one war hindered the other. . . . If the war in the Far East now terminates . . ." the government ". . . will, at last, have its hands free victoriously to terminate the internal war too . . . without any negotiations to crush" . . . "the internal enemies.". . . "With the termination of the war, Russia (read: the government) will concentrate all her attention on her internal life and, mainly, on quelling sedition" (see Moskovskiye Vedomosti, August 18).

Such were the "plans" of the tsarist government in concluding peace with Japan.

Then, when peace was concluded, it announced these "plans" once again through the mouth of its minister: "We shall drown the extremist parties in Russia in blood," said the minister. Through its viceroys and governor-generals it is already putting the above-mentioned "plans" into execution: it is not for nothing that it has transformed Russia into a military camp, it is not for nothing that it has inundated the centres of the movement with Cossacks and troops and has turned machine guns against the proletariat one would think that the government is setting out to conquer boundless Russia a second time!

As you see, the government is proclaiming war on the revolution and is directing its first blows against its advanced detachment—the proletariat. That is how its threats against the "extremist parties" are to be interpreted. It will not, of course, "neglect" the peasantry and will generously treat it to whips and bullets if it proves to be "unwise enough" to demand a human existence; but meanwhile the government is trying to deceive it: it is promising it land and inviting it into the Duma, painting pictures of "all sorts of liberties" in the future.

As regards the "gentry," the government will, of course, treat it "more delicately," and will try to enter into an alliance with it: that is exactly what the State Duma exists for. Needless to say, Messieurs the liberal bourgeoisie will not reject an "agreement." As far back as August 5 they stated through the mouth of their leader that they were enthusiastic over the tsar's reforms: ". . . All efforts must be exerted to prevent Russia . . . from following the revolutionary path pursued by France" (see Russkiye Vedomosti of August 5, article by Vinogradov). Needless to say, the sly liberals would rather betray the revolution than Nicholas II. This was sufficiently proved by their last congress. . . .

In short, the tsarist government is exerting all efforts to crush the people's revolution.

Bullets for the proletariat, false promises for the peasantry and "rights" for the big bourgeoisie—such are the weapons with which the reaction is arming.

Either the defeat of the revolution or death — such is the autocracy's slogan today.

On the other hand, the forces of the revolution are on the alert too, and are continuing their great work. The crisis which has been intensified by the war together with the political strikes which are breaking out with growing frequency, have stirred up the proletariat of the whole of Russia and have brought it face to face with the tsarist autocracy. Martial law, far from intimidating the proletariat, has, on the contrary, merely poured oil on the flames, and has still further worsened the situation. No one who hears the countless cries of proletarians: "Down with the tsarist government, down with the tsarist Duma!", no one who has felt the pulse of the working class, can doubt that the revolutionary spirit of the proletariat, the leader of the revolution, will rise higher and higher. As regards the peasantry — the war mobilisation which wrecked their homes by depriving their families of their best bread-winners, roused them against the present regime. If we also bear in mind that to this has been added the famine which has afflicted twenty-six gubernias, it will not be difficult to guess what path the long-suffering peasantry must take. And lastly, the troops, too, are beginning to murmur and this murmur is daily becoming more menacing for the autocracy. The Cossacks—the prop of the autocracy—are beginning to evoke the hatred of the troops: recently the troops in Novaya Alexandria wiped out three hundred Cossacks. The number of facts like these is steadily growing. . . .

In short, life is preparing another revolutionary wave, which is gradually rising and sweeping against the reaction. The recent events in Moscow and St. Petersburg are harbingers of this wave.

What should be our attitude towards all these events? What should we Social-Democrats do?

To listen to the Menshevik Martov, we ought to elect this very day a Constituent Assembly to uproot the foundations of the tsarist autocracy forever. In his opinion, illegal elections ought to be held simultaneously with the legal elections to the Duma. Electoral committees should be set up to call upon "the people to elect their representatives by means of universal suffrage. At a certain moment these representatives should gather in a certain town and proclaim themselves a Constituent Assembly. . . ." This is how "the liquidation of the autocracy should take place." In other words, we can conduct a general election all over Russia in spite of the fact that the autocracy still lives! "Illegal" representatives of the people can proclaim themselves a Constituent Assembly and establish a democratic republic in spite of the fact that the autocracy is running riot! It appears that neither arms, nor an uprising, nor a provisional government is needed—the democratic republic will come of its own accord; all that is needed is that the "illegal" representatives should call themselves a Constituent Assembly! Good Martov has forgotten only one thing, that one fine day his fairyland "Constituent Assembly" will find itself in the Fortress of Peter and Paul! Martov in Geneva fails to understand that the practical workers in Russia have no time to play at bourgeois spillikins.

No, we want to do something else.

Dark reaction is mustering sinister forces and is doing its utmost to unite them — our task is to unite the Social-Democratic forces and to weld them more closely.

Dark reaction is convening the Duma; it wants to gain new allies and to enlarge the army of the counter-revolution—our task is to proclaim an active boycott of the Duma, to expose its counter-revolutionary face to the whole world and to multiply the ranks of the supporters of the revolution.

Dark reaction has launched a deadly attack against the revolution; it wants to cause confusion in our ranks and to dig the grave of the people's revolution—our task is to close our ranks, to launch a country-wide simultaneous attack against the tsarist autocracy and wipe out the memory of it forever.

Not Martov's house of cards, but a general uprising— that is what we need.

The salvation of the people lies in the victorious uprising of the people themselves.

Either the victory of the revolution or death—such should be our revolutionary slogan today.

 

 

 

 

Citizens !

October 1905

The mighty giant—the proletariat of all Russia — is stirring again. . . . Russia is in the throes of a broad, country-wide strike movement. All over the boundless expanse of Russia life has come to a standstill as if by the wave of a magic wand. In St. Petersburg alone and on its railways, over a million workers have gone on strike. Moscow—the old, tranquil, sluggish capital, faithful to the Romanovs—is completely enveloped in a revolutionary conflagration. Kharkov, Kiev, Yekate-rinoslav and other cultural and industrial centres, the whole of central and south Russia, the whole of Poland and, lastly, the whole of the Caucasus, have come to a standstill and are threateningly looking the autocracy straight-in the face.

What is going to happen? The whole of Russia is waiting with bated breath for an answer to this question. The proletariat is hurling a challenge at the accursed two-headed monster. Will this challenge be followed by a real clash, will the strike develop into an open, armed uprising, or will it, like previous strikes, end “peacefully” and “subside”?

Citizens! Whatever the answer to this question may be, in whichever way the present strike ends, one thing must be clear and beyond doubt to all: we are on the eve of an all-Russian, nation-wide uprising—and I he hour of this uprising is near. The general political strike now raging—of dimensions unprecedented and unexampled not only in the history of Russia but in the history of the whole world—may, perhaps, end today without developing into a nation-wide uprising, but tomorrow it will shake the country again with even greater force and develop into that mighty armed uprising which must settle the age-long contest between the Russian people and the tsarist autocracy and smash the head of this despicable monster.

A nation-wide armed uprising—that is the fateful climax to which all the events that have recently taken place in the political and social life of our country are leading with historical inevitability! A nation-wide armed uprising—such is the great task that today confronts the proletariat of Russia and is imperatively demanding execution!

Citizens! It is in the interests of all of you, except the handful of financial and landed aristocrats, to join in the rallying cry of the proletariat and to strive jointly with it to bring about this all-saving, nation-wide uprising.

The criminal tsarist autocracy has brought our country to the brink of doom. The ruination of a hundred million Russian peasants, the downtrodden and distressed condition of the working class, the excessive national debt and burdensome taxes, the lack of rights of the entire population, the endless tyranny and violence that reign in all spheres of life, and lastly, the utter insecurity of the lives and property of the citizens — such is the frightful picture that Russia presents today. This cannot go on much longer! The autocracy, which has caused all these grim horrors, must be destroyed! And it will be destroyed! The autocracy realises this, and the more it realises it the more grim these horrors become, the more frightful becomes the hellish dance which it is whipping up around itself. In addition to the hundreds and thousands of peaceful citizens —workers whom it has killed in the streets of towns, in addition to the tens of thousands of workers and intellectuals, the best sons of the people, whom it has sent to languish in prison and in exile, in addition to the incessant murders and violence perpetrated by the tsar’s bashi-bazouks in the countryside, among the peasantry all over Russia — and finally, the autocracy has invented new horrors. It has begun to sow enmity and hatred among the people themselves and to incite different strata of the population and whole nationalities against each other. It has armed and unleashed Russian hooligans against the Russian workers and intellectuals, the unenlightened and starving masses of Russians and Moldavians in Bessarabia against the Jews, and lastly, the ignorant and fanatical Tatar masses against the Armenians. With the assistance of Tatars it has demolished one of the revolutionary centres of Russia and the most revolutionary centre of the Cau-casus—Baku—and has frightened the whole of the Armenian province away from the revolution. It has converted the entire Caucasus with its numerous tribes into a military camp where the population anticipates attack at any moment not only by the autocracy, but also by neighbouring tribes, the unfortunate victims of the autocracy. This cannot go on any longer! And only revolution can put a stop to it!

It would be strange and ridiculous to expect the autocracy, which created all these hellish horrors, to be willing, or able, to stop them. No reform, no patching of the autocracy—such as a State Duma, Zemstvos, and so forth, to which the liberal party wishes to limit itself—can put a stop to these horrors. On the contrary, every attempt in this direction, and every resistance to the revolutionary impulses of the proletariat, will only serve to intensify these horrors.

Citizens! The proletariat, the most revolutionary class in our society, the class which has up to now borne the brunt of the struggle against the autocracy, and which will remain to the end its most determined and unrelenting enemy, is preparing for open, armed action. And it calls upon you, all classes of society, for assistance and support. Arm yourselves and help it to arm, and prepare for the decisive battle.

Citizens! The hour of the uprising is near! We must meet it fully armed! Only if we do that, only by means of a general, country-wide and simultaneous armed uprising will we be able to vanquish our despicable foe—the accursed tsarist autocracy—and on its ruins erect the free democratic republic that we need.

Down With the Autocracy!

Long Live the General Armed Uprising!

Long Live the Democratic Republic!

Long Live the Fighting Proletariat of Russia!

 

 

 

 

To All The Workers

October 19, 1905

The thunder of revolution is roaring! The revolutionary people of Russia have risen and have surrounded the tsarist government in order to storm it! Red flags are flying, barricades are being erected, the people are taking to arms and are storming government offices. Again the call of the brave is heard; life, which had subsided, is seething again. The ship of the revolution has hoisted sail and is speeding towards freedom. That ship is being steered by the Russian proletariat.

What do the proletarians of Russia want? Whither are they steering?

Let us overthrow the tsarist Duma and set up a popular Constituent Assembly—this is what the proletarians of Russia are saying today. The proletariat will not demand petty concessions from the government, it will not call for the repeal of "martial law" and "floggings" in some towns and villages. The proletariat will not stoop to such trifles. Whoever demands concessions from the government does not believe that the government will perish—but the proletariat confidently believes that it will. Whoever expects "favours" from the government has no confidence in the might of the revolution —but the proletariat is inspired with this confidence.

No! The proletariat will not dissipate its energy in making senseless demands. It presents only one demand to the tsarist autocracy: Down with it! Death to it! And so, over the vast expanse of Russia the revolutionary cry of the workers rings out more and more boldly: Down with the State Duma! Long live a popular Constituent Assembly! This is the goal towards which the proletariat of Russia is striving today.

The tsar will not grant a popular Constituent Assembly, the tsar will not abolish his own autocracy—that he will not do! The curtailed "constitution" which he is "granting" is a temporary concession, the tsar's hypocritical promise and nothing more! It goes without saying that we shall take advantage of this concession, we shall not refuse to wrest from the crow a nut with which to smash its head. But the fact remains that the people can place no trust in the tsar's promises—they must trust only themselves; they must rely only on their own strength: the liberation of the people must be brought about by the people themselves. Only on the bones of the oppressors can the people's freedom be erected, only with the blood of the oppressors can the soil be fertilised for the sovereignty of the people! Only when the armed people come out headed by the proletariat and raise the banner of a general uprising can the tsarist government, which rests on bayonets, be overthrown. Not empty phrases, not senseless "self-arming," but real arming and an armed uprising— that is what the proletarians of the whole of Russia are steering towards today.

A victorious uprising will lead to the defeat of the government. But vanquished governments have often risen to their feet again. It may rise to its feet again in our country. On the morrow of the uprising, the dark forces which lay low during the uprising will creep out of their lairs and try to put the government on its feet again. That is how vanquished governments rise from the dead. The people must curb these dark forces without fail, they must make them bite the dust. But to do this the victorious people must, on the very morrow of the uprising, arm to a man, young and old, form themselves into a revolutionary army, and be ever ready to protect their hard-won rights by force of arms.

Only when the victorious people have formed themselves into a revolutionary army will they be able finally to crush the dark forces which go into hiding. Only a revolutionary army can lend force to the actions of a provisional government, only a provisional government can convoke a popular Constituent Assembly which must establish a democratic republic. A revolutionary army and a revolutionary provisional government—this is the goal towards which the proletarians of Russia are striving today.

Such is the path that the Russian revolution has taken. This path leads to the sovereignty of the people, and the proletariat calls upon all the friends of the people to march along this path.

The tsarist autocracy is barring the road of the people's revolution, it wants with the aid of the manifesto it issued yesterday to check this great movement—clearly, the waves of the revolution will engulf the tsarist autocracy and sweep it away. . . .

Contempt and hatred for all those who fail to take the path of the proletariat — they are despicably betraying the revolution! Shame upon those who, having taken this path in fact, say something else in words— they cravenly fear the truth!

We do not fear the truth, we do not fear revolution! Let the thunder roar still louder, let the storm rage more fiercely! The hour of victory is near!

Let us then enthusiastically proclaim the slogans of the proletariat of Russia :

Down With the State Duma!

Long Live the Armed Uprising!

Long Live the Revolutionary Army!

Long Live the Provisional Revolutionary Government!

Long Live the Popular Constituent Assembly!

Long Live the Democratic Republic!

Long Live the Proletariat!

 

 

 

The Great Russian Revolution has started!

The Great Russian Revolution has started! We have already passed through the first stormy act of this revolution, an act whose formal close was the Manifesto of October 17. The autocratic tsar "by the grace of God" bowed his "crowned head" to the revolutionary people and promised them "the unshakable foundations of civil liberty." . . .

But this was only the first act. It was only the beginning of the end. We are on the threshold of great events that will be worthy of the Great Russian Revolution. These events are advancing upon us with the inexorable rigour of history, with iron necessity. The tsar and the people, the autocracy of the tsar and the sovereignty of the people—are two antagonistic, diametrically opposed principles. The defeat of one and the victory of the other can come about only as the result of a decisive clash between the two, as the result of a desperate, life-and-death struggle. This struggle has not yet taken place. It still lies ahead. And the mighty Titan of the Russian revolution—the all-Russian proletariat—is preparing for it with might and main.

The liberal bourgeoisie is trying to avert this fateful clash. It is of the opinion that the time has come to put a stop to "anarchy" and to start peaceful, "constructive" work, the work of "state building." It is right, This bourgeoisie is satisfied with what the proletariat has already torn from tsarism by its first revolutionary action. It can now confidently conclude an alliance—on advantageous terms—with the tsarist government and by combined efforts attack the common enemy, attack its "gravedigger"—the revolutionary proletariat. Bourgeois freedom, freedom to exploit, is already ensured, and the bourgeoisie is quite satisfied. Never having been revolutionary, the Russian bourgeoisie is already openly going over to the side of reaction. A good riddance! We shall not grieve very much over this. The fate of the revolution was never in the hands of liberalism. The course and the outcome of the Russian revolution will be determined entirely by the conduct of the revolutionary proletariat and the revolutionary peasantry.

Led by Social-Democracy, the revolutionary urban proletariat and the revolutionary peasantry which is following it, will, in spite of all the machinations of the liberals, staunchly continue their struggle until they achieve the complete overthrow of the autocracy and erect a free democratic republic on its ruins.

Such is the immediate political task of the socialist proletariat, such is its aim in the present revolution; and, backed by the peasantry, it will achieve its aim at all costs.

It has also clearly and definitely mapped the road which must lead it to a democratic republic.

1) The decisive, desperate clash to which we referred above, 2) a revolutionary army organised in the course of this "clash," 3) the democratic dictatorship

of the proletariat and peasantry in the shape of a provisional revolutionary government, which will spring up as a result of the victorious "clash," 4) a Constituent Assembly convened by that government on the basis of universal, direct, equal and secret suffrage—such are the stages through which the Great Russian Revolution must pass before it arrives at the desired goal

No threats on the part of the government, no high-sounding tsarist manifestoes, no provisional governments of the type of the Witte government which the autocracy set up to save itself, no State Duma convened by the tsarist government, even if on the basis of universal, etc., suffrage—can turn the proletariat from the only true revolutionary path which must lead it to the democratic republic.

Will the proletariat have strength enough to reach the end of this path, will it have strength enough to emerge with honour from the gigantic, bloody struggle which awaits it on this path?

Yes, it will!

That is what the proletariat itself thinks, and it is boldly and resolutely preparing for battle.

 

 

 

You probably remember January 9 of last year.

You probably remember January 9 of last year. . . . That was the day on which the St. Petersburg proletariat came face to face with the tsarist government and, without wishing to do so, clashed with it. Yes, without wishing to do so, for the proletariat went peacefully to the tsar for "bread and justice," but was met as an enemy, with a hail of bullets. It had placed its hopes in portraits of the tsar and in church banners, but both portraits and banners were torn into shreds and thrown into its face, thus providing glaring proof that arms must be countered only by arms. And it took to arms wherever they were available—it took to arms in order to meet the enemy as an enemy and to wreak vengeance on him. But, leaving thousands of victims on the battle-field and sustaining heavy losses, the proletariat retreated, with anger burning in its breast. . . .

This is what January 9 of last year reminds us of.

Today, when the proletariat of Russia is commemorating January 9, it is not out of place to ask: Why did the St. Petersburg proletariat retreat after the clash last year, and in what way does that clash differ from the general clash that took place in December?

First of all it retreated because then it lacked that minimum of revolutionary consciousness that is absolutely essential if an uprising is to be victorious. Can the proletariat that goes with prayer and hope to a bloody tsar who has based his entire existence on the oppression of the people, can the proletariat which trustfully goes to its sworn enemy to beg "a crumb of charity"—can such people really gain the upper hand in street fighting? . . .

True, later on, after a little time had passed, rifle volleys opened the eyes of the deceived proletariat and revealed the vile features of the autocracy; true, after that the proletariat began to exclaim angrily: "The tsar gave it to us—we'll now give it to him!" But what is the use of that when you are unarmed? What can you do with bare hands in street fighting, even if you are enlightened? For does not an enemy bullet pierce an enlightened head as easily as an unenlightened one?

Yes, lack of arms—that was the second reason for the retreat of the St. Petersburg proletariat.

But what could St. Petersburg have done alone even if it had possessed arms? When blood was flowing in St. Petersburg and barricades were being erected, nobody raised a finger in other towns—that is why the government was able to bring in troops from other places and flood the streets with blood. It was only afterwards, when the St. Petersburg proletariat had buried its fallen comrades and had returned to its everyday occupations —only then was the cry of workers on strike heard in different towns: "Greetings to the St. Petersburg heroes!" But of what use were these belated greetings to anybody? That is why the government did not take these sporadic and unorganised actions seriously; the proletariat was split up in separate groups, so the government was able to scatter it without much effort.

Hence, the third reason for the retreat of the St. Petersburg proletariat was the absence of an organised general uprising, the unorganised action of the proletariat.

But who was there to organise a general uprising? The people as a whole could not undertake this task, and the vanguard of the proletariat—the proletarian party—was itself unorganised, for it was torn by internal disagreements. The internal war, the split in the party, weakened it more and more every day. It is not surprising that the young party, split into two parts, was unable to undertake the task of organising a general uprising.

Hence, the fourth reason for the proletariat's retreat was the absence of a single and united party.

And lastly, if the peasantry and the troops failed to join the uprising and infuse fresh strength into it, it was because they could not see any exceptional strength in the feeble and short-lived uprising, and, as is common knowledge, nobody joins the feeble.

That is why the heroic proletariat of St. Petersburg retreated in January last year.

Time passed. Roused by the crisis and lack of rights, the proletariat prepared for another clash. Those who thought that the losses sustained on January 9 would crush the fighting spirit of the proletariat were mis-taken—on the contrary, it prepared for the "last" clash with greater ardour and devotion, it fought the troops and Cossacks with greater courage and determination, The revolt of the sailors in the Black Sea and Baltic Sea, the revolt of the workers in Odessa, Lodz and other towns, and the continuous clashes between the peasants and the police clearly revealed how unquenchable was the revolutionary fire burning in the breasts of the people.

The proletariat has recently been acquiring with amazing rapidity the revolutionary consciousness it lacked on January 9. It is said that ten years of propaganda could not have brought about such an increase in the proletariat's class consciousness as these days of uprising have done. That is so, nor could it be otherwise, for the process of class conflicts is a great school in which the revolutionary consciousness of the people grows hour by hour.

A general armed uprising, which at first was preached only by a small group of the proletariat, an armed uprising, about which some comrades were even doubtful, gradually won the sympathy of the proletariat— and it feverishly organised Red detachments, procured arms, etc. The October general strike clearly demonstrated the feasibility of simultaneous action by the proletariat. This, in its turn, proved the feasibility of an organised uprising—and the proletariat resolutely took this path.

All that was needed was a united party, a single and indivisible Social-Democratic Party to direct the organisation of the general uprising, to co-ordinate the preparations for the revolution that were going on separately in different towns, and to take the initiative in the assault. That was all the more necessary because life itself was preparing the ground or a new upsurge— day by day, the crisis in the towns, starvation in the countryside, and other factors of a similar nature were making another revolutionary upheaval inevitable. The trouble was that such a party was then only in the process of formation; enfeebled by the split, the party was only just recovering and beginning to unite its ranks.

It was precisely at that moment that the proletariat of Russia entered into the second clash, the glorious December clash.

Let us now discuss this clash.

In discussing the January clash we said that it lacked revolutionary consciousness; as regards the December clash we must say that this consciousness existed. Eleven months of revolutionary storm had sufficiently opened the eyes of the militant proletariat of Russia, and the slogans: Down with the autocracy! Long live the democratic republic! became the slogans of the day, the slogans of the masses. This time you saw no church banners, no icons, no portraits of the tsar—instead, red flags fluttered and portraits of Marx and Engels were carried. This time you heard no singing of psalms or of "God Save the Tsar"—instead, the strains of the Marseillaise and the Varshavyanka deafened the tyrants.

Thus, in respect to revolutionary consciousness, the December clash differed radically from the January clash.

In the January clash there was a lack of arms, the people went into battle unarmed. The December clash marked a step forward, all the fighters now rushed for arms, with revolvers, rifles, bombs and in some places even machine guns in their hands. Procure arms by force of arms—this became the slogan of the day. Everybody sought arms, everybody felt the need for arms, the only sad thing about it was that very few arms were procurable, and only an inconsiderable number of proletarians could come out armed.

The January uprising was utterly sporadic and unorganised; in it everybody acted haphazard. In this respect, too, the December uprising marked a step forward. The St. Petersburg and Moscow Soviets of Workers' Deputies, and the "majority" and "minority" centres "took measures" as far as possible to make the revolutionary action simultaneous. They called upon the proletariat of Russia to launch a simultaneous offensive. Nothing of the kind was done during the January uprising. But that call had not been preceded by prolonged and persevering Party activity in preparation for the uprising, and so the call remained a call, and the action turned out to be sporadic and unorganised. There existed only the desire for a simultaneous and organised uprising.

The January uprising was "led" mainly by the Gapons. In this respect the December uprising had the advantage in that the Social-Democrats were at the head of it. The sad thing, however, was that the latter were split into separate groups, that they did not constitute a single united party, and, therefore, could not coordinate their activities. Once again the uprising found the Russian Social-Democratic Labour Party unprepared and divided. . . .

The January clash had no plan, it was not guided by any definite policy, the question whether to take the offensive or defensive did not confront it. The December clash merely had the advantage that it clearly raised this question, but it did so only in the course of the struggle, not at the very beginning. As regards the answer to this question, the December uprising revealed the same weakness as the January one. Had the Moscow revolutionaries adhered to the policy of offensive from the very beginning, had they at the very beginning attacked, say, the Nikolayevsky Railway Station and captured it, the uprising would, of course, have lasted longer and would have taken a more desirable turn. Or had the Lettish revolutionaries, for example, resolutely pursued a policy of offensive and had not wavered, then they undoubtedly would first of all have captured batteries of artillery, thereby depriving the authorities of all support; for the authorities had at first allowed the revolutionaries to capture towns, but later they passed to the offensive and with the aid of artillery recaptured the places they had lost. The same must be said about other towns. Marx was right when he said: In an uprising only audacity conquers, and only those who adhere to the policy of offensive can be audacious to the end.

This was the cause of the proletariat's retreat in the middle of December.

If the overwhelming mass of the peasantry and troops failed to join in the December clash, if that clash even roused dissatisfaction among certain "democratic" circles—it was because it lacked that strength and durability which are so necessary for the uprising to spread and be victorious.

From what has been said it is clear what we, the Russian Social-Democrats, must do today.

Firstly, our task is to complete what we have begun— to form a single and indivisible party. The all-Russian conferences of the "majority" and the "minority" have already drawn up the organisational principles of unification. Lenin's formula defining membership of the Party, and democratic centralism, have been accepted. The respective centres that direct ideological and practical activities have already merged, and the merging of the local organisations is already almost completed. All that is needed is a Unity Congress that will officially endorse the unification that has actually taken place and thereby give us a single and indivisible Russian Social-Democratic Labour Party. Our task is to facilitate the execution of this task, which is so precious to us, and to make careful preparations for the Unity Congress, which, as is known, should open in the very near future.

Secondly, our task is to help the Party to organise the armed uprising, actively to intervene in this sacred cause and to work tirelessly for it. Our task is to multiply the Red detachments, to train and weld them together; our task is to procure arms by force of arms, to reconnoitre the disposition of government institutions, calculate the enemy's forces, study his strong and weak sides, and draw up a plan for the uprising accordingly. Our task is to conduct systematic agitation in favour of an uprising in the army and in the villages, especially in those villages that are situated close to towns, to arm the reliable elements in them, etc., etc. . . .

Thirdly, our task is to cast away all hesitation, to condemn all indefiniteness, and resolutely to pursue a policy of offensive. . . .

In short, a united party, an uprising organised by the Party, and a policy of offensive — this is what we need today to achieve the victory of the uprising.

And the more famine in the countryside and the industrial crisis in the towns become intensified and grow, the more acute and imperative does this task become.

Some people, it appears, are beset with doubts about the correctness of this elementary truth, and they ask in a spirit of despair: What can the Party, even if it is united, do if it fails to rally the proletariat around itself? The proletariat, they say, is routed, it has lost hope and is not in the mood to take the initiative; we must, they say, now expect salvation to come from the countryside; the initiative must come from there, etc. One cannot help saying that the comrades who argue in this way are profoundly mistaken. The proletariat is by no means routed, for the rout of the proletariat means its death; on the contrary, it is as much alive as it was before and is gaining strength every day. It has merely retreated in order, after mustering its forces, to enter the final clash with the tsarist government.

When, on December 15, the Soviet of Workers' Deputies of Moscow—the very Moscow which in fact led the December uprising—publicly announced: We are temporarily suspending the struggle in order to make serious preparations to raise the banner of an uprising again—it expressed the cherished thoughts of the entire Russian proletariat.

And if some comrades nevertheless deny facts, if they no longer place their hopes in the proletariat and now clutch at the rural bourgeoisie—the question is:

With whom are we dealing, with Socialist-Revolutionaries or Social-Democrats? For no Social-Democrat will doubt the truth that the actual (and not only ideological) leader of the rural population is the urban proletariat.

At one time we were assured that the autocracy was crushed after October 17, but we did not believe it, because the rout of the autocracy means its death; but far from being dead, it mustered fresh forces for another attack. We said that the autocracy had only retreated. It turned out that we were right. . . .

No, comrades! The proletariat of Russia is not defeated, it has only retreated and is now preparing for fresh glorious battles. The proletariat of Russia will not lower its blood-stained banner; it will yield the leadership of the uprising to no one; it will be the only worthy leader of the Russian revolution.

STALIN: Two Clashes - (Concerning January 9) - January 7, 1906

 

 

 

 

"The unity of the bourgeoisie can be shaken only by the unity of the proletariat."
— Karl Marx

Present-day society is extremely complex! It is a motley patchwork of classes and groups — the big, middle and petty bourgeoisie; the big, middle and petty feudal landlords; journeymen, unskilled labourers and skilled factory workers; the higher, middle and lower clergy; the higher, middle and minor bureaucracy; a heterogeneous intelligentsia, and other groups of a similar kind. Such is the motley picture our society presents!

But it is also obvious that the further society develops the more clearly two main trends stand out in this complexity, and the more sharply this complex society divides up into two opposite camps — the capitalist camp and the proletarian camp. The January economic strikes (1905) clearly showed that Russia is indeed divided into two camps. The November strikes in St. Petersburg (1905) and the June-July strikes all over Russia (1906), brought the leaders of the two camps into collision and thereby fully exposed the present-day class antagonisms. Since then the capitalist camp has been wide awake. In that camp feverish and ceaseless preparation is going on; local associations of capitalists are beingformed, the local associations combine to form regional associations and the regional associations combine in all-Russian associations; funds and newspapers are being started, and all-Russian congresses and conferences of capitalists are being convened. . . .

Thus, the capitalists are organising in a separate class with the object of curbing the proletariat.

On the other hand, the proletarian camp is wide awake too. Here, too, feverish preparations for the impending struggle are being made. In spite of persecution by the reaction, here, too, local trade unions are being formed, the local unions combine to form regional unions, trade union funds are being started, the trade union press is growing, and all-Russian congresses and conferences of workers' unions are being held. . . .

It is evident that the proletarians are also organising in a separate class with the object of curbing exploitation.

There was a time when "peace and quiet" reigned in society. At that time there was no sign of these classes and their class organisations. A struggle went on at that time too, of course, but that struggle bore a local and not a general class character; the capitalists had no associations of their own, and each capitalist was obliged to deal with "his" workers by himself. Nor did the workers have any unions and, consequently, the workers in each factory were obliged to rely only on their own strength. True, local Social-Democratic organisations led the workers' economic struggle, but everybody will agree that this leadership was weak and casual; the Social-Democratic organisations could scarcely cope with their own Party affairs.

The January economic strikes, however, marked a turning point. The capitalists got busy and began to organise local associations. The capitalist associations in St. Petersburg, Moscow, Warsaw, Riga and other towns were brought into being by the January strikes. As regards the capitalists in the oil, manganese, coal and sugar industries, they converted their old, "peaceful" associations into "fighting" associations, and began to fortify their positions. But the capitalists were not content with this. They decided to form an all-Russian association, and so, in March 1905, on the initiative of Morozov, they gathered at a general congress in Moscow. That was the first all-Russian congress of capitalists. Here they concluded an agreement, by which they pledged themselves not to make any concessions to the workers without previous arrangement among themselves and, in "extreme" cases — to declare a lockout. That was the starting point of a fierce struggle between the capitalists and the proletarians. It marked the opening of a series of big lockouts in Russia. To conduct a big struggle a strong association is needed, and so the capitalists decided to meet once again to form a still more closely-knit association. Thus, three months after the first congress (in July 1905), the second all-Russian congress of capitalists was convened in Moscow. Here they reaffirmed the resolutions of the first congress, reaffirmed the necessity of lockouts, and elected a committee to draft the rules and to arrange for the convocation of another congress. Meanwhile, the resolutions of the congresses were put into effect. Facts have shown that the capitalists are carrying out these resolutions to the letter. If you recall the lockouts the capitalists declared in Riga, Warsaw, Odessa, Moscow, and other large cities; if you recall the November days in St. Petersburg, when 72 capitalists threatened 200,000 St. Petersburg workers with a cruel lockout, then you will easily understand what a mighty force the all-Russian association of capitalists represents, and how punctiliously they are carrying out the decisions of their association. Then, after the second congress, the capitalists arranged another congress (in January 1906), and finally, in April this year, the all-Russian inaugural congress of the capitalists took place, at which uniform rules were adopted and a Central Bureau was elected. As the newspapers report, these rules have already been sanctioned by the government.

Thus, there can be no doubt that the Russian big bourgeoisie has already organised in a separate class, that it has its own local, regional and central organisations, and can rouse the capitalists of the whole of Russia in conformity with a single plan.

To reduce wages, lengthen the working day, weaken the proletariat and smash its organisations — such are the objects of the general association of capitalists.

Meanwhile, the workers' trade union movement has been growing and developing. Here, too, the influence of the January economic strikes (1905) made itself felt. The movement assumed a mass character; its needs grew wider and, in the course of time, it became evident that the Social-Democratic organisations could not conduct both Party and trade union affairs. Something in the nature of a division of labour between the Party and the trade unions was needed. Party affairs had to be directed by the Party organisations, and trade union affairs by trade unions. And so the organisation of trade unions began. Trade unions were formed all over the country — in Moscow, St. Petersburg, Warsaw, Odessa, Riga, Kharkov and Tiflis. True, the reactionaries placed obstacles in the way, but in spite of that the needs of the movement gained the upper hand and the unions grew in number. Soon the appearance of local unions was followed by the appearance of regional unions and, finally, things reached the stage when, in September last year, an all-Russian conference of trade unions was convened. That was the first conference of workers' unions. The upshot of that conference was, among other things, that it drew together the unions in the different towns and finally elected a Central Bureau to prepare for the convocation of a general congress of trade unions. The October days arrived — and the trade unions became twice as strong as they were before. Local and, finally, regional unions grew day by day. True, the "December defeat" appreciably checked the rate of formation of trade unions, but later the trade union movement recovered and things went so well that in February of this year the second conference of trade unions was called, and it was more widely and fully representative than the first conference. The conference recognised the necessity of forming local, regional and all-Russian centres, elected an "organising commission" to make arrangements for the forthcoming all-Russian congress, and passed appropriate resolutions on current questions affecting the trade union movement.

Thus, there can be no doubt that, notwithstanding the reaction that is raging, the proletariat is also organising in a separate class, is steadily strengthening its local, regional and central trade union organisations, and is also steadily striving to unite its innumerable fellow-workers against the capitalists.

To secure higher wages, a shorter working day, better conditions of labour, to curb exploitation and to thwart the capitalist associations — such are the objects of the workers' trade unions.

Thus, present-day society is splitting up into two big camps; each camp is organising in a separate class; the class struggle that has flared up between them is expanding and growing more intense every day, and all other groups are gathering around these two camps.

Marx said that every class struggle is a political struggle. This means that, if the proletarians and capitalists are waging an economic struggle against each other today, they will be compelled to wage a political struggle tomorrow and thus protect their respective class interests in a struggle that bears two forms. The capitalists have their particular business interests. And it is to protect these interests that their economic organisations exist. But in addition to their particular business interests, they also have common class interests, namely, to strengthen capitalism. And it is to protect these common interests that they must wage a political struggle and need a political party. The Russian capitalists solved this problem very easily: they realised that the only party which "straightforwardly and fearlessly" championed their interests was the Octobrist Party, and they therefore resolved to rally around that party and to accept its ideological leadership. Since then the capitalists have been waging their political struggle under the ideological leadership of this party; with its aid they exert influence on the present government (which suppresses the workers' unions but hastens to sanction the formation of capitalist associations), they secure the election of its candidates to the Duma, etc., etc.

Thus, economic struggle with the aid of associations, and general political struggle under the ideological leadership of the Octobrist Party — that is the form the class struggle waged by the big bourgeoisie is assuming today.

On the other hand, similar phenomena are also observed in the proletarian class movement today. To protect the trade interests of the proletarians trade unions are being formed, and these fight for higher wages, a shorter working day, etc. But in addition to trade interests, the proletarians have also common class interests, namely, the socialist revolution and the establishment of socialism. It is impossible, however, to achieve the socialist revolution until the proletariat conquers political power as a united and indivisible class. That is why the proletariat must wage the political struggle, and why it needs a political party that will act as the ideological leader of its political movement. Most of the workers' unions are, of course, non-party and neutral; but this merely means that they are independent of the party only in financial and organisational matters, i.e., they have their own separate funds, their own leading bodies, call their own congresses and, officially, are not bound by the decisions of political parties. As regards the ideological dependence of the trade unions upon any given political party, such dependence must undoubtedly exist and cannot help existing, because, apart from everything else, members of different parties belong to the unions and inevitably carry their political convictions into them. Clearly, if the proletariat cannot dispense with the political struggle, it cannot dispense with the ideological leadership of some political party. More than that. It must itself seek a party which will worthily lead its unions to the "promised land," to socialism. But here the proletariat must be on the alert and act with circumspection. It must carefully examine the ideological stock-in-trade of the political parties and freely accept the ideological leadership of the party that will courageously and consistently champion its class interests, hold aloft the Red Flag of the proletariat, and boldly lead it to political power, to the socialist revolution.

Until now this role has been carried out by the Russian Social-Democratic Labour Party and, consequently, it is the task of the trade unions to accept its ideological leadership.

It is common knowledge that they actually do so.

Thus, economic clashes with the aid of trade unions, political attacks under the ideological leadership of Social-Democracy — that is the form the class struggle of the proletariat has assumed today.

There can be no doubt that the class struggle will flare up with increasing vigour. The task of the proletariat is to introduce the system and the spirit of organisation into its struggle. To accomplish this, it is necessary to strengthen the unions and to unite them, and in this the all-Russian congress of trade unions can render a great service. Not a "non-party workers' congress," but a congress of workers' trade unions is what we need today in order that the proletariat shall be organised in a united and indivisible class. At the same time, the proletariat must exert every effort to strengthen and fortify the party which will act as the ideological and political leader of its class struggle.

STALIN: Akhali Droyeba (New Times), No. 1, November 14, 1906

 

 

"Either the hegemony of the proletariat, or the hegemony of the democratic bourgeoisie—that is how the question stands in the Party, that is where we differ." (STALIN)

 

 

 

To all the Working Men and
Working Women of Russia ! [1]

January  9

Works, Vol. 2, 1907 - 1913

Comrades!

We are again about to commemorate January 9 — the day that was sealed with the blood of hundreds of our fellow-workers who, on January 9, 1905, were shot down by tsar Nicholas Romanov because they had come to him, peaceful and unarmed, to petition for better conditions of life.

Eight years have elapsed since then. Eight long years, during which, except for a brief flash of freedom, our country has been harrowed and tortured by the tsar and the landlords!

And today, as in the past, workers in Russia are being shot down for peacefully going on strike—as was the case on the Lena. And today, as in the past, millions and millions of peasants are being reduced to starvation—as was the case in 1911. And today, as in the past, the finest sons of the people are being tortured and tormented in the tsar's prisons and being driven to wholesale suicide— as was the case recently in Kutomar, Algachi, 2 and elsewhere. And today, as in the past, the tsar's courts-martial sentence sailors and soldiers to be shot for demanding land for the peasants and freedom for all the people—as was the case recently with the seventeen sailors of the Black Sea Fleet. 3 That is the way Nicholas Romanov, Autocrat of All the Russias by the grace of the landlords, is exercising the power bestowed on him "by God" and blessed by the surpliced villains of the Synod and by the Black Hundreds—the Purishkeviches and Khvostovs.

Russia is still being strangled by the Romanov monarchy, which is preparing this year to celebrate the 300th anniversary of its bloody rule over our country.

But Russia is no longer the downtrodden and submissive Russia which suffered in silence under the yoke of the Romanovs for so many years. And above all, our Russian working class, now marching at the head of all the fighters for freedom, is not what it was. We shall commemorate January 9, 1913, not as crushed and downtrodden slaves, but with heads erect—a united army of fighters, who feel, who know, that the people's Russia is waking up again, that the ice of the counter-revolution has been broken, that the river of the people's movement has begun to flow again, and that "behind us fresh warriors march in serried ranks." . . .

Eight years! How little lived, how much endured. . . . In this period we have seen three State Dumas. The first two, in which the liberals had the majority, but in which the voices of the workers and peasants were loudly heard, the tsar dispersed in obedience to the will of the Black-Hundred landlords. The Third Duma was a Black-Hundred Duma, and for five years it co-operated with the tsarist gang in still further enslaving and oppressing the peasants, the workers—the whole of people's Russia.

During these years of dark counter-revolution it was the working class that had to drain the bitterest cup. Since 1907, when the forces of the old order succeeded in temporarily crushing the revolutionary mass movement, the workers have been groaning under a double yoke. On them above all the tsarist gang took ruthless vengeance. And it is against them that the onslaught of the capitalist offensive was directed. Taking advantage of the political reaction, the factory and mill owners step by step robbed the workers of all the gains they had won with so much effort and sacrifice. By means of lockouts, and protected by the gendarmerie and the police, the employers lengthened the working day, cut wages and restored the old system in the factories and mills.

Clenching their teeth, the workers remained silent. In 1908 and 1909 the Black Hundreds' intoxication with their triumph reached its peak and the labour movement reached its lowest ebb. But already in the summer of 1910 a revival of workers' strikes began, and the end of 1911 brought with it the active protest of tens of thousands of workers against the retention in penal servitude of the Social-Democratic deputies of the Second Duma, who had been sentenced on false charges. 4

The mass movement of the workers ended with the strike of November 22, 1907, against the sentences of penal servitude on the Social-Democratic deputies of the Second Duma; and the mass movement of the workers revived at the end of 1911, again in connection with the fate of the Social-Democratic deputies of the Second Duma, those front-rank fighters, those working-class heroes, whose work is now being continued by the workers' deputies in the Fourth Duma.

The revival of the political struggle is accompanied by the revival of the workers' economic struggle. The political strike fosters the economic strike and vice versa. Wave follows wave, and the workers' movement is surging forward in a mighty flood against the strongholds of the tsarist monarchy and of the autocracy of capital. More and more sections of the workers are awakening to new life. Larger and larger masses are being drawn into the new struggle. The strikes in connection with the Lena shooting, the May Day strikes, the strikes in protest against the disfranchisement of the workers, and the protest strike against the execution of the sailors of the Black Sea Fleet involved about a million participants. Those were revolutionary strikes, strikes which inscribed on their banners the slogan: "Down with the Romanov monarchy, down with the whole of the old and decaying landlord regime which is strangling Russia!"

The workers' revolutionary movement is expanding and growing. The working class is beginning to rouse other sections of the population for the new struggle. All honest men and women, all those who are pressing forward towards a better life, are beginning to protest against the violence of the hounds of tsarism. Even the bourgeoisie is grumbling, even it is displeased with the complete and undivided rule of the Purishkeviches.

The June the Third regime has pacified nobody. All the years of counter-revolution have shown that there can be no free life in Russia so long as the Romanov monarchy and landlord rule remain intact.

A new revolution is maturing, in which the working class will again play the honourable role of leader of the entire army of emancipation.

On the banner of the working class are still inscribed the three old demands for which so much sacrifice has been made and so much blood has been shed.

An eight-hour day—for the workers!

All the landlords', tsar's and monasterial lands with out compensation—for the peasants!

A democratic republic—for the whole people!

It is around these demands that the fight in Russia has raged and is raging today. They were advanced by the workers during the recent Lena strikes. They will be advanced also by the working class on January 9.

In 1912, the workers in St. Petersburg, Riga and Nikolayev tried to commemorate January 9 by strikes and demonstrations. In 1913, we shall commemorate January 9 in this way everywhere — all over Russia. On January 9, 1905, the first Russian revolution was born in the blood of the workers. Let the beginning of 1913 serve as the threshold of the second revolution in Russia. The house of Romanov, in preparing to celebrate its 300th anniversary in 1913, contemplates remaining on the back of Russia for a long time to come. Let us, then, on January 9, 1913, say to this gang :

Enough! Down with the Romanov monarchy! Long live the democratic republic!

Comrades! Let not January 9, 1913, pass unobserved anywhere where Russian workers are living and fighting.

With meetings, resolutions, mass rallies and where possible with

a one-day strike and demonstrations

let us everywhere commemorate this day.

Let us on this day remember the heroes who fell in the struggle! We shall pay the highest tribute to their memory if, on that day, our old demands ring out all over Russia:

A Democratic Republic!

Confiscation of the Landlords' Land!

An Eight-Hour Working Day!

The Central Committee of the Russian
al-Democratic Labour Party

Comrades !
Prepare to protest on January 9.

Published in leaflet form
at the end of December 1912
and beginning of January 1913

_____

Notes

1. The leaflet "To All the Working Men and Working Women of Russia!" concerning the eighth anniversary of "Bloody Sunday," January 9, 1905, was written by J. V. Stalin in December 1912. Urging the necessity of issuing such a leaflet, V. I. Lenin wrote from Cracow to J. V. Stalin in St. Petersburg on November 23 (December 6), 1912, as follows: "Dear friend, in connection with January 9, it is extremely important to think the matter over and prepare for it beforehand. A leaflet must be ready in advance calling for meetings, a one-day strike and demonstrations (these must be arranged on the spot, it is easier to judge on the spot). . . . The slogans proclaimed in the leaflet must be the three main revolutionary slogans (a republic, the eight-hour day and the confiscation of the land of the landlords) with special emphasis on the tercentenary of the ‘shameful' Romanov dynasty. If you are not fully and absolutely certain of being able to have such a leaflet done in St. Petersburg it will have to be done in good time here and sent on" (see V. I. Lenin, Works, 4th Russ. ed., Vol. 18, p. 401).

2. In August-October 1912 among the political prisoners confined in the Kutomar and Algachi hard-labour prisons (Nerchinsk penal servitude area in the Trans-Baikal) mass hunger strikes and suicides took place in protest against the brutality of the prison administration. This called forth workers' protest strikes and student meetings in St. Petersburg, Moscow and Warsaw.

3. In October 1912, 142 sailors of the Black Sea Fleet were tried before a naval court-martial in Sevastopol on the charge of organising a mutiny in the fleet. Seventeen of the accused were sentenced to death, 106 were sentenced to penal servitude, and 19 were acquitted. In Moscow, St. Petersburg, Kharkov, Nikolayev, Riga and other towns, mass strikes and demonstrations were held in protest against these sentences.

4. At the end of 1911 new documents appeared in the press exposing the government's frame-up against the Social-Democratic deputies in the Second Duma. It transpired that the evidence brought against them had been entirely fabricated by the secret police in St. Petersburg. In the middle of November 1911, the Social-Democratic group in the Third Duma moved an interpellation calling for a revision of the case of the Social-Democratic deputies in the Second Duma. The Duma rejected the interpellation. As a result mass meetings of many thousands took place in St. Petersburg, Riga, Warsaw and other towns, at which resolutions were passed demanding the release of the convicted deputies.



 

The Political Strategy and Tactics
of the Russian Communists

July 1921

 

II
Historic Turns in the Development of Russia

1) The turn in 1904-05 (the Russo-Japanese war revealed the utter instability of the autocracy on the one hand, and the might of the proletarian and peasant movement, on the other) and Lenin's book Two Tactics as the strategic plan of the Marxists corresponding to this turn. A turn towards the bourgeois-democratic revolution (this was the essence of the turn). Not a bourgeois-liberal deal with tsarism under the hegemony of the Cadets, but a bourgeois-democratic revolution under the hegemony of the proletariat. (This was the essence of the strategic plan.) This plan took as its starting point that the bourgeois-democratic revolution in Russia would give an impetus to the socialist movement in the West, would unleash revolution there and help Russia to pass from the bourgeois to the socialist revolution (see also Minutes of the Third Party Congress, Lenin's speeches at the congress, and also his analysis of the concept of dictatorship both at the congress and in the pamphlet The Victory of the Cadets ). A calculation of the contending forces, internal and international, and, in general, an analysis of the economics and politics of the period of the turn are essential. The February Revolution marked the culmination of this period by carrying out at least two-thirds of the strategic plan outlined in Two Tactics.

III
Questions

1) The role of the autocracy before and after the Russo-Japanese war. The Russo-Japanese war exposed the utter rottenness and weakness of the Russian autocracy. The successful general political strike in October 1905 made this weakness absolutely clear (a colossus with feet of clay). Further, 1905 not only exposed the weakness of the autocracy, the feebleness of the liberal bourgeoisie and the might of the Russian proletariat, but also refuted the formerly current opinion that the Russian autocracy was the gendarme of Europe, that it was strong enough to be the gendarme of Europe. The facts showed that the Russian autocracy was unable to cope even with its own working class, without the aid of European capital. The Russian autocracy was, indeed, able to be the gendarme of Europe as long as the working class of Russia was dormant and as long as the Russian peasantry was quiescent, continuing to have faith in the Little Father, the tsar; but 1905, and above all the shooting on January 9, 1905, roused the Russian proletariat; and the agrarian movement in the same year undermined the muzhik's faith in the tsar. The centre of gravity of European counterrevolution shifted from the Russian landlords to the Anglo-French bankers and imperialists. The German Social-Democrats who tried to justify their betrayal of the proletariat in 1914 on the plea that the war was a progressive war against the Russian autocracy as the gendarme of Europe were actually making play with a shadow of the past, and playing dishonestly, of course, for the real gendarmes of Europe, who had sufficient forces and funds at their command to be gendarmes, were not in Petrograd, but in Berlin, Paris and London.

It now became clear to everybody that Europe was introducing into Russia not only socialism, but also counter-revolution in the shape of loans to the tsar, etc., whereas, in addition to political emigres, Russia was introducing revolution into Europe. (At all events, in 1905 Russia introduced the general strike into Europe as a weapon in the proletarian struggle.)

2) "Ripeness of the fruit." How is it possible to determine when the moment for revolutionary upheavals has arrived?

When is it possible to say that the "fruit is ripe," that the period of preparation has ended and that action can begin?

— a) When the revolutionary temper of the masses is brimming over and our action slogans and directives lag behind the movement of the masses (see Lenin's "For Going Into the Duma," the period before October 1905), when we restrain the masses with difficulty and not always successfully, for example, the Putilov workers and machine-gunners at the time of the July demonstrations in 1917 (see Lenin's book "Left-Wing" Communism... );

— b) When uncertainty and confusion, decay and disintegration in the enemy's camp have reached a climax; when the number of deserters and renegades from the enemy's camp grows by leaps and bounds; when the so-called neutral elements, the vast mass of the urban and rural petty bourgeoisie, are beginning definitely to turn away from the enemy (from the autocracy or the bourgeoisie) and are seeking an alliance with the proletariat; when, as a result of all this, the enemy's organs of administration, together with the organs of suppression, cease to function, become paralysed and useless, etc., thus leaving the road open for the proletariat to exercise its right to seize power;

c) When both these factors (points a and b) coincide in time, which, actually, is what usually happens. Some people think that it is enough to note the objective process of extinction of the class in power in order to launch the attack. But that is wrong. In addition to this, the subjective conditions necessary for a successful attack must have been prepared. It is precisely the task of strategy and tactics skilfully and opportunely to make the preparation of the subjective conditions for attacks fit in with the objective processes of the extinction of the power of the ruling class.

 

J. V. Stalin

Concerning the Question of the Strategy and Tactics of the Russian Communists

March 14, 1923

The First Historic Turn and the Course Towards the Bourgeois-Democratic Revolution in Russia

This turn began at the beginning of the present century, in the period of the Russo-Japanese war, when the defeat of the tsar's armies and the tremendous political strikes of the Russian workers stirred up all classes of the population and pushed them into the arena of the political struggle. This turn came to an end in the days of the February Revolution in 1917.

During this period two strategic plans were at issue in our Party: the plan of the Mensheviks (Plekhanov-Martov, 1905), and the plan of the Bolsheviks (Comrade Lenin, 1905).

The Menshevik strategy planned the main blow at tsarism along the line of a coalition between the liberal bourgeoisie and the proletariat. Proceeding from the fact that at that time the revolution was regarded as a bourgeois revolution, this plan assigned the hegemony (leadership) of the movement to the liberal bourgeoisie and doomed the proletariat to the role of "extreme left opposition," to the role of "prompter" to the bourgeoisie, while the peasantry, one of the major revolutionary forces, was entirely, or almost entirely, left out of account. It is easy to understand that since this plan left out of account the millions of peasants in a country like Russia it was hopelessly utopian, and since it placed the fate of the revolution in the hands of the liberal bourgeoisie (the hegemony of the bourgeoisie) it was reactionary, for the liberal bourgeoisie was not interested in achieving the complete victory of the re

The Bolshevik strategy (see Comrade Lenin's book Two Tactics) planned the revolution's main blow at tsarism along the line of a coalition between the proletariat and the peasantry, while the liberal bourgeoisie was to be neutralised. Proceeding from the fact that the liberal bourgeoisie was not interested in the complete victory of the bourgeois-democratic revolution, that it preferred a deal with tsarism at the expense of the workers and peasants to the victory of the revolution, this plan assigned the hegemony of the revolutionary movement to the proletariat as the only completely revolutionary class in Russia. This plan was remarkable not only because it took into account correctly the driving forces of the revolution, but also because it contained in embryo the idea of the dictatorship of the proletariat (the hegemony of the proletariat), because it brilliantly foresaw the next, higher phase of the revolution in Russia and facilitated the transition to it.

The subsequent development of the revolution right up to February 1917 fully confirmed the correctness of this strategic plan.

 

 

 

J. V. Stalin

The October Revolution and
the Question of the Middle Strata

November 7, 1923

The proletariat cannot retain power unless it enjoys the sympathy and support of the middle strata, primarily of the peasantry, especially in a country like our Union of Republics. The proletariat cannot even seriously contemplate seizing power if these strata have not been at least neutralised, if they have not yet managed to break away from the capitalist class, and if the bulk of them still serve as the army of capital. Hence the fight for the middle strata, the fight for the peasantry, which was a conspicuous feature of the whole of our revolution from 1905 to 1917, a fight which is still far from ended, and which will continue to be waged in the future.

One of the reasons for the defeat of the 1848 Revolution in France was that it failed to evoke a sympathetic response among the French peasantry. One of the reasons for the fall of the Paris Commune was that it encountered the opposition of the middle strata, especially of the peasantry. The same must be said of the Russian revolution of 1905.

 

 

 

The revolt on the armoured Cruiser Potemkin

Kanatchikov

Moscow 1932

 

 

 

 

"Bloody Sunday"

January 9, 1905

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LENIN ON POTEMKIN

The proposition: “we are as yet unable to launch an uprising” is wrong. The Potemkin events have proved rather that we are unable to prevent premature outbreaks of the uprising that is being prepared. The Potemkin sailors were less prepared than those on other ships, and the sweep of the uprising was less than it might have been. What is the conclusion to be drawn from this? First, that the task of preparing an uprising should include that of preventing premature outbreaks of an uprising that is being or has almost been prepared. Secondly, that the uprising now   developing spontaneously is outstripping the purposeful and planned work we are doing to prepare it. We are unable now to restrain the insurrectionary outbreaks which occur here and there sporadically, disconnectedly, and spontaneously. So much the more are we in duty bound to speed up dissemination and explanation of all the political tasks and political requisites of a successful uprising. All the more ill-advised, therefore, are suggestions that an end be put to the disputes about the “terrible problem” of a provisional government.

"The Theory of Spontaneous Generation"

Proletary, No. 16, September 14 (1), 1905.

Lenin Collected Works, Volume 9, pages 246-251.

 

 

 

Eternal glory to The Potemkin.

 

Eisenstein - Video - Russian Revolution 1905

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VIDEOS

The first revolution of 1905

(Video)

 

Heroic Presnya .1905

(Video - Historical and Memorial Museum "Presnya".)

 

The first revolution of 1905

(pictures - video)

* * *

Bloody Sunday January 9, 1905

(pictures - video

 

 

 

in German language

 

WOLFGANG EGGERS

The teachings of the uprising in Russia in 1905


written on March 6, 2005



Excerpt from the textbook

on the Marxist-Leninist foundations of

world-proletarian Military Science

and the art of

world revolutionary class warfare

 

 

(Excerpt of excerpt)

Über die Frage des Aufstandes muss man ernsthaft, ohne liberales Gekicher sprechen, wie Lenin sich einmal ausdrückte.

Einer offenen Behandlung der Frage des Aufstandes auszuweichen – das ist von jeher und stets das Bestreben unserer Opportunisten gewesen“ (Lenin, Band 11, Seite 147).

Der Aufstand

Der Marxismus-Leninismus untersucht die Frage des Aufstandes methodisch mit Hilfe des dialektischen und historischen Materialismus. Er analysiert die Bedingungen des wirklichen Aufstandes, wie er geführt wurde und geführt wird. Wer nimmt den Aufstand in Angriff und wer vollzieht ihn? Die marxistisch-leninistische Methode verlangt festzustellen, welche Interessen welcher Klassen den Umsturz erfordern, welche materiellen Bedingungen den revolutionären Aufstand hervorrufen, welche Zusammenhänge und Beziehungen zwischen dem „zu Stürzenden“ und den „Stürzenden“ bestehen. Man darf das ABC des Marxismus-Leninismus nicht vergessen und muss zuallererst auf Grund der tatsächlich vorhandenen revolutionären Bewegung festzustellen versuchen, welche Klassen durch den Gang der revolutionären Bewegung selbst, häufig unabhängig von ihrem „Bewusstsein“ gezwungen werden, die Machtinstitutionen zu stürzen, die ihnen im Wege stehen. Die Geschichte der Aufstände in allen Ländern der Welt enthält genügend Beispiele wie dort die Machtinstitutionen gestürzt wurden und die uns also verallgemeinernd dabei hilft, über den weltrevolutionären, völligen Sturz der zentralen Macht des Weltimperialismus nachzudenken und die richtigen Schlussfolgerungen und Lehren zu ziehen. Die marxistisch-leninistische militärische Wissenschaft beschäftigt sich also mit den militärischen Gesetzen internationaler Aufstände.

Lenin lehrte: Es ist einer Arbeiterpartei unwürdig, mit dem Aufstand zu spielen“; „Zum Aufstand aufzurufen, ohne sich militärisch ernsthaft auf ihn vorzubereiten, ohne an ihn zu glauben, wäre ein unwürdiges Spiel mit dem Aufstand“ (Lenin, Band 10, Seite 134 und 135).

Vorzeitige Aufstandsversuche wären der Gipfel der Unvernunft. Die proletarische Avantgarde muss begreifen, dass die grundlegenden Voraussetzungen für einen reichtzeitigen – d.h. siegreichen – bewaffneten Aufstand in Russland die Unterstützung der Arbeiterklasse durch die demokratische Bauernschaft und die aktive Beteiligung der Armee sind. (...) Ohne eine illegale Partei lässt sich diese Arbeit nicht durchführen und hat es gar keinen Zweck darüber zu sprechen. (...) Das Anwachsen der Massenstreiks, die Einbeziehung anderer Klassen in den Kampf, der Zustand der Organisationen, die Stimmung der Massen – all das wird von selbst den Moment zeigen, da sich alle Kräfte im einmütigen, entschlossenen, offensiven, rückhaltlos kühnen Vorstoß der Revolution gegen die Zarenmonarchie werden vereinigen müssen. Ohne siegreiche Revolution wird es in Russland keine Freiheit geben. Ohne Sturz der Zarenmonarchie durch den Aufstand des Proletariats und der Bauernschaft wird es in Russland keine siegreiche Revolution geben“ (Lenin, Band 18, Seite 98/99).

Aufstand – das ist ein sehr großes Wort. Die Aufforderung zum Aufstand ist eine äußerst ernste Aufforderung. Je komplizierter die Gesellschaftsordnung wird, je höher die Organisation der Staatsmacht und je vollkommener die Militärtechnik ist, desto unzulässiger ist es, eine solche Losung leichtsinnig auszugeben. Und wir haben mehr als einmal gesagt, dass die revolutionären Sozialdemokraten die Aufstellung dieser Losung seit langem vorbereitet, sie aber als direkte Aufforderung erst dann ausgegeben haben, als es keinen Zweifel mehr geben konnte über den Ernst, die Breite und die Tiefe der revolutionären Bewegung, keinen Zweifel darüber, dass die Dinge im wahren Sinne dieses Wortes ihrer Entscheidung zutreiben. Mit großen Worten muss man behutsam umgehen. Die Schwierigkeiten, sie in große Taten umzusetzen, sind kolossal. Doch eben deshalb wäre es unverzeihlich, wollte man über die Schwierigkeiten mit Phrasen hinweggehen (...)“ (Lenin, Band 9, Seite 366). „Diese Losung darf nicht ausgegeben werden, solange die allgemeinen Bedingungen des Umsturzes nicht herangereift sind, solange die Erregung und die Bereitschaft der Massen zur Tat nicht klar zu Tage getreten sind und solange die äußeren Umstände nicht zu einer offenkundigen Krise geführt haben. Ist aber eine solche Losung erst einmal aufgestellt, so wäre es geradezu schmählich, vor ihr wieder zurückzuschrecken und sich wieder mit der moralischen Kraft, mit einer der Bedingungen, die dem Aufstand den Boden bereiten, mit einem der `möglichen Übergänge`[Lenin meint hier die friedlichen, opportunistischen Übergänge – Anmerkung des Verfassers] usw.usf. zu begnügen. Nein, sind die Würfel einmal gefallen, so muss man alle Ausflüchte beiseite lassen, so muss man den breitesten Massen direkt und offen erklären, welches jetzt die praktischen Bedingungen des erfolgreichen Umsturzes sind“ (Lenin, Band 9, Seite 367-368).

Lenin definiert den Aufstand ( u.a.) als die energischste, die einheitlichste und zweckmäßigste `Antwort` des gesamten Volkes an die Regierung“ (Lenin, Band 5, Seite 537)... „im Augenblick der größten Kopflosigkeit der Regierung, im Augenblick der größten Erregung des Volkes“ (Lenin, Band 8, Seite 11). Lenin bezeichnete den bewaffneten Aufstandals die von der Bewegung erreichte höchste Form des Kampfes“ (Lenin, Band 10, Seite 135). Lenin definierte die Formen des Aufstandes als besondere Formen der Revolution (siehe Lenin, Band 11, Seite 342). Ferner:Aufstand ist Bürgerkrieg, ein Krieg aber erfordert eine Armee“ (Lenin, Band 9, Seite 214). „Die Losung des Aufstandes bedeutet, dass die Frage durch die materielle Kraft entschieden wird (...) nur die militärische Kraft“ (Lenin, Band 9, Seite 367). Welche Kräfte sind es aber, die zusammen die revolutionäre Armee bilden? Lenin zählte auf, woraus 1905 die militärischen Kräfte des Volkes bestanden:

1. aus dem bewaffneten Proletariat und der bewaffneten Bauernschaft, 2. aus den organisierten Vortrupps der Vertreter dieser Klassen, 3. aus den Truppenteilen, die bereit sind, auf die Seite des Volkes überzugehen. Das alles macht zusammen die revolutionäre Armee aus“ (Lenin, Band 9, Seite 365). Hier haben wir also die klassische marxistisch-leninistische Definition der Zusammensetzung der revolutionären Armee: Hammer, Sichel und Gewehr!!! Und davon lassen sich heute noch die marxistisch-leninistischen Parteien, die Kommunistische Internationale leiten, das ist in allen wichtigen Dokumenten ausgedrückt und hundertfach wiederholt worden: Wir können und dürfen die Hoffnung nicht aufgeben, dass es schließlich gelingen wird, die drei einzelnen Ströme von Aufständen – der Arbeiter, der Bauern und des Militärs – zum einheitlichen siegreichen Aufstand zusammenfließen zu lassen“ (Lenin, Band 10, Seite 106).

Der Aufstand pocht an die Tore, wenn die Revolution bereits herangereift ist, wenn die Offensive mit Volldampf eingesetzt hat und die Heranziehung der Reserven an die Avantgarde die entscheidende Bedingung für den Erfolg ist (Stalin, Band 6, Seite 138). Der Aufstand tritt in Erscheinung auf einer hohen Stufe der Entwicklung der Revolution, wenn die Stärke der revolutionären Kräfte einen solchen Höhepunkt erreicht haben, dass sie sich gewaltsam entladen müssen. Alle bisherigen Kampfformen, wie die wachsende Zahl und Größe von Massendemonstrationen in immer kürzeren Abständen und schließlich in Steigerung ihrer unmittelbaren Aufeinanderfolgen, ökonomische und politische Massenstreiks, Überschreitungen der Legalität, Zusammenstöße mit der Konterrevolution im ganzen Land ( Konzentration auf den Höhepunkt, Sammlung der Kräfte, ohne sich vorher schon von den Provokationen der Konterrevolution aufreiben zu lassen, Festsetzen von Teilaufständen, Herausbildung eines aufständischen Zentrums, Aufstand wächst in die Tiefe und in die Breite; einzelne Ausbrüche fügen sich zu dem Bild einer auflodernden Feuersbrunst zusammen!) , Generalstreik usw. usf. kulminieren, erhitzen sich, verschmelzen ineinander, um in ihren höchsten Aggregatzustand der Revolution, in den bewaffneten Volksaufstand direkt überzugehen und damit in eine qualitativ neue, auf dem Spitzpunkt des Klassenkampfes sprungartig umzuschlagen von einer Kraft, die sich schon nicht mehr ausschließlich auf das Abschütteln des unerträglich gewordenen Jochs, auf die Befreiungsbewegung von den alten Fesseln der Lohnsklaverei und des Massenelends, in eine Kraft, die sich im selben Moment ganz von selbst auf die Tagesordnung stellt: die neuen revolutionären Macht der Diktatur des Proletariats. Ob dieses Macht nun siegen oder wieder fallen wird, ist eine andere Frage, die von vielen Bedingungen abhängt. Entscheidend aber wird auf jeden Fall sein, wie das Proletariat seine Macht organisiert, worauf es sich stützt, wie es seine Macht festigt, inwieweit es sich eine Atempause gönnen kann, um seine enorm verausgabten Kräfte wieder zu reaktivieren und wie weit es auf der anderen Seite dem Gegener gelingt oder nicht gelingt, den Aufstand durch Sammlung und Konzentrierung seiner Kräfte und Reserven wieder niederzuschlagen. Das Schicksal der Weltgeschichte hängt in solchen dramtischen Situationen für den Bruchteil einer Sekunde sozusagen wie ein Zünglein an der Waage.

Niemand kann sich unbedingt verbürgen, dass er [Lenin meint hier den unvorbereiteten, spontanen, zersplitterten Aufstand – Anmerkung des Verfassers] bis zum umfassenden und einheitlichen bewaffneten Volksaufstand voranschreiten wird, denn das hängt sowohl vom Zustand der revolutionären Kräfte ab ( die man nur im Kampfe selbst ganz ermessen kann) als auch von der Haltung der Regierung und der Bourgeoisie sowie von einer Reihe anderer Umstände, die nicht genau errechnet werden können“ (Lenin, Band 9, Seite 57). Und Lenin betonte ferner,dass sich der revolutionäre Augenblick von den gewöhnlichen, alltäglichen, vorbereitenden historischen Zeitabschnitten eben dadurch unterscheidet, dass die Stimmung, die Erregung, die Überzeugung der Massen in der Aktion in Erscheinung treten müssen und tatsächlich in Erscheinung treten. Der vulgäre Revolutionarismus versteht nicht, dass auch das Wort eine Tat ist; dieser Grundsatz ist unbestreitbar in seiner Anwendung auf die Geschichte überhaupt oder auf jene Epochen der Geschichte, wenn es keine offene politische Aktion der Massen gibt, die ja durch keinerlei Putsch ersetzt oder künstlich hervorgerufen werden kann. Die Revolutionäre der Nachtrabpolitik verstehen nicht, dass zu einer Zeit, da der revolutionäre Augenblick angebrochen ist, da der alte `Überbau` in allen Fugen kracht, da die offene politische Aktion der Klassen und Massen, die sich einen neuen Überbau schaffen, zur Tatsache geworden ist, da der Bürgerkrieg begonnen hat – dass es dann Lebensfremdheit, Todesstarre, Räsoniererei oder aber Verrat an der Revolution und Fahnenflucht ist, wenn man sich wie in alter Zeit auf das `Wort` beschränkt, ohne die direkte Losung des Übergangs zur `Tat` auszugeben“ (Lenin, Band 9, Seite 58-59).

Der dialektische Prozess der Entwicklung bringt wirklich schon im Schoße des Kapitalismus Elemente der neuen Gesellschaft hervor, sowohl materielle als auch geistige Elemente“ (Lenin, Band 9, Seite 370). Genauso bringt umgekehrt die sozialistische Gesellschaft in ihrem Schoß Elemente der alten Gesellschaft, kapitalistisch-revisionistische Elemente hervor, sowohl materielle als auch geistige Elemente. Heute müssen wir Marxisten-Leninisten es verstehen, die Stückchen vom Ganzen zu unterscheiden, müssen das Ganze und nicht das Stückchen als Losung aufstellen. So ist auchDas ist auch auf den Sozialismus in einem Land

Zu unterstreichen ist das historische Moment der äußersten Zuspitzung des Kampfes bestimmter Klassen als Voraussetzung des Aufstandes. Hervorzuheben ist dabei der Charakter des bewaffneten Aufstandes als eine besondere Art der Massenbewegung, als besondere Art des proletarischen Klassenkampfes. Zu untersuchen ist ferner die Rolle der einzelnen Klassen, die Abhängigkeit der Bewegung in den Truppenverbänden von dem sozialen Kräfteverhältnis, die Unabtrennbarkeit der politischen Seite des Aufstandes von seiner militärischen, die Bedeutung breiter Organisationen der Volksmassen als Voraussetzung für eine provisorische revolutionäre Regierung, die aus dem Aufstand unmittelbar hervorgehen wird. In der vom III. Parteitag der SDAPR verabschiedeten Resolution heißt es: d) den bewaffneten Widerstand gegen die Aktionen der Schwarzhunderter und überhaupt aller von der Regierung angeleiteten reaktionären Elemente zu organisieren“ (Zitat bei Lenin, Band 9, Seite 23). Sobald die ersten Kampfhandlungen eines Aufstandes beginnen, wird der Mangel der militärischen Organisationen immer stärker und stärker fühlbar, werden Sünden von Handwerkelei und schlechter systematischer Vorbereitung dieser Kampfhandlungen durch die Konterrevolution - nach kürzester Zeit eines Überraschungseffekts – grausam bestraft. Solange die Kräfte für den bewaffneten Aufstand und seinen Sieg noch nicht ausreichen, ust es lächerlich, von einer revolutionären Selbstverwaltung des Volkes zu sprechen. Diese ist nicht der Prolog, sondern der Epilog des Aufstands“ (Lenin, Band 9, Seite 191). „Ist der Aufstand möglich und notwendig, so bedeutet das, dass die Regierung `das Bajonett auf die Tagesordnung gesetzt`, den Bürgerkrieg eröffnet und den Belagerungszutsand als Antikritik der demokratischen Kritik in Feld geführt hat“ (Lenin, Band 9, Seite 269). „Nur in dem Maße, wie der Aufstand siegreich und sein Sieg eine entscheidende Niederlage des Feindes sein wird – nur in dem Maße wird auch die Versammlung der Volksvertreter nicht nur auf dem Papier vom ganzen Volk gewählt und nicht nur in Worten kostituierend sein“ (Lenin, Band 9, Seite 465).

Der Aufstand erzeugt die direkte Gegenüberstellung der mobilisierten Revolution gegenüber der mobilisierten Konterrevolution, und es werden nach dem Aufstand auf beiden Seiten breitere Elemente mobilisiert. Meistens verlaufen die Folgen des Aufstandes, egal ob Niederlage oder Sieg, blutiger und mit viel größeren Opfern als während des Aufstands selbst. In der Oktoberrevolution 1917 beispielsweise fiel kein Schuss, aber in dem aus ihr hervorgegangenen und ihr folgenden Bürgerkrieg = 3 Millionen Tote. Weitere 5 Millionen starben durch die Folgen der wirtschaftlichen Zerrüttung.

Die Erfahrungen der Niederlagen in den hunderten von Arbeiteraufständen sind nicht umsonst gemacht worden, und das Arbeiterblut ist nicht umsonst geflossen:



Die Lehren des Aufstandes 1905 in Russland



Lenin fasste diese Lehren in seinem Artikel Die Lehren des Moskauer Aufstands“ zusammen. (nachzulesen im Band 11, Seite 157 – 165). Dieser Artikel wird hier dringend als wichtiger Schulungstext empfohlen. Im Augenblick beschränken wir uns auf knappe Zitate und AuszügeIn aus Lenins Text :

Die Hauptformen der Dezemberbewegung in Moskau waren der friedliche Streik und die Demonstration. Die überwiegende Mehrheit der Arbeitermassen beteiligte sich aktiv nur an diesen Kampfformen. Und doch hat gerade die Moskauer Dezemberaktion anschaulich gezeigt, dass sich der Generalstreik als selbständige und haiptsächliche Kampfform überlebt hat, dass die Bewegung mit elementarer, unwiderstehlicher Gewalt diesen engen Rahmen durchbricht und eine höhere Kampfform, den Aufstand gebiert.

Als die revolutionären Parteien und die Gewerkschaften in Moskau den Streik proklamierten, haben sie alle erkannt, ja gefühlt, dass es unvermeidlich in den Aufstand umschlagen müsse. Am 6. Dezember beschloss der Sowjet der Arbneiterdeputierten, `die Überleitung des Streiks in den bewaffneten Aufstand anzustreben`. In Wirklichkeit aber war keine Organisation hierauf vorbereitet, sogar der Kolitionsrat der Kampfgruppen sprach (am 9. Dezember!) vom Aufstand als von etwas weit Entferntem, und zweifellos brach der Straßenkampf über seinen Kopf hinweg aus und verlief ohne seine Beteiligung. Die Organisationen blieben hinter dem Anwachsen und dem Schwung der Bewegung zurück.

Der Streik wuchs in den Aufstand hinüber, vor allem unter dem Druck der objektiven Verhältnisse, wie sie sich nach dem Oktober gestaltet hatten. Es war schon nicht mehr möglich, die Regierung durch einen Generalstreik zu überrumpeln, sie hatte bereits die Konterrevolution organisiert, die zu militärischen Aktionen gerüstet war.

Vom Streik und von Demonstrationen zu einzelnen Barrikaden, von einzelnen Barrikaden zu massenweiser Errichtung von Barrikaden und zum Straßenkampf mit den Truppen.

Vom politischen Massenstreik wurde die Bewegung auf eine höhere Stufe gehoben. Sie zwang die Reaktion, in ihrem Widerstand bis zum Letzten zu gehen,, und brachte dadurch mit Riesenschritten den Augenblick nahe, in dem die Revolution im Begrauch der Angriffsmittel ebenfalls bis zum Letzten gehen wird. Die Reaktion kann nicht weiter gehen als bis zum Artilleriebeschuss von Barrikaden, Häusern und der menschenmenge auf den Straßen. Die Revolution kann noch weiter gehen als bis zum Kampf der Moskauer Kampfgruppen, sie kann noch viel, viel weiter gehen, in die Breite und in die Tiefe. Und die Revolution ist seit dem Dezember weit vorangeschritten. Die Basis der revolutionären Krise ist unermesslich breiter geworden – die Schneide ihrer Waffe muss jetzt viel schärfer sein.

Den Wechsel in den objektiven Bedingungen des Kampfes, der den Übergang vom Streik zum Aufstand erforderte, hat das Proletariat früher als seine Führer gefühlt. Die Praxis ist, wie stets, der Theorie vorangegangen. Der friedliche Streik und die Demonstrationen hörten mit einem Schlage auf, den Arbeitern zu genügen; sie fragten: Was weiter? - und verlangten aktiveres Vorgehen. Die Anweisung zum Barrikadenbau traf in den Stadtteilen mit riesiger Verspätung ein, zu einer Zeit, als im Zentrum schon Barrikaden errichtet wurden. Die Arbeiter gingen in Massen ans Werk, gaben sich aber auch damit nicht zufrieden, fragten: Was weiter? - und verlangten aktiveres Vorgehen. Wir, die Führer des sozialdemokratischen Proletariats, glichen im Dezember dem Heerführer, der seine Regimenter so unsinnig aufgestellt hat, dass der größte Teil seiner Truppen nicht aktiv an der Schlacht teilnimmt. Die Arbeitermassen suchten vergeblich Anweisungen für aktive Massenaktionen.

Den Massen die Notwendigkeit eines erbitterten, blutigen, vernichtenden Krieges als unmittelbare Aufgabe der bevorstehenden Aktion verhehlen heißt sich selbst und das Volk betrügen. Das ist die erste Lehre der Dezemberereignisse

Die zweite Lehre betrifft den Charakter des Aufstands, die Art, wie er durchgeführt wurde, die Bedingungen für den Übergang der Truppen auf die Seite des Volkes [alles unterstrichen vom Verfasser].

Es versteht sich von selbst, dass von einem ernsten Kampf keine Rede sein kann, solange die Revolution nicht zu einer Massenbewegung geworden ist und nicht auch die Truppen erfasst hat. Selbstverständlich ist die Arbeit unter den Truppen notwendig. Aber man darf sich diesen Übergang der truppen nicht als einfachen, einmaligen Akt vorstellen, der das ergebnis einerseits der Überzeugung und andererseits des bewusstseins ist. Der Moskauer Aufstand zeigt uns anschaulich, wie schablonenhaft und lebensfremd eine solche Auffassung ist. In der Praxis führt das Schwanken der Truppen, dass jede wirkliche Volksbewegung zwangsläufig mit sich bringt, bei Verschärfung des revolutionären Kampfes im wahsten Sinne des Wortes zum Kampf um das Heer. Der Moskauer Aufstand zeigt uns gerade das Bild eines äußerst erbitterten, verzweifelten Kampfes der Reaktion und der Revolution um das Heer. Dubassow selbst erklärte, dass von den 15 000 Mann der Moskauer Truppen nur 5 000 zuverlässig seien. Die Regierung suchte die Schwankenden durch die mannigfachsten, verzweifeltsten Mittel zurückzuhalten: Man suchte sie zu überzeugen, schmeichelte ihnen, bestach sie durch Verteilung von Uhren, von Geld usw., man sparte nicht mit Schnaps, man suchte sie zu betrügen, einzuschüchtern, sperrte sie in die Kasernen ein, entwaffnete sie, griff mit Hilfe von Verrat und Gewalt Soldaten heraus, die man für besonders unzuverlässig hielt. Und man muss den Mut haben, geradeheraus und offen zuzugeben, dass wir in dieser Beziehung hinter der Regierung zurückgeblieben sind. Wir haben es nicht verstanden, die Kräfte, über die wir verfügten, für einen ebensolchen aktiven, kühnen, mit Initiative und offensiv geführten Kampf um das schwankende Heer zu nutzen, wie ihn die Regierung begann und erfolgreich zu Ende führte. Wir haben mit der geistigen `Bearbeitung` der Truppen begonnen und werden sie noch beharrlicher betreiben. Aber wir werden traurige Pedanten sein, wenn wir vergessen, dass im Augenblick des Aufstands auch ein physischer Kampf um die Truppen erforderlich ist. (...) Malachow ließ die Soldaten von Dragonern umzingeln, wir aber umzingelten die Malachows nicht durch Bombisten. Wir konnten das und hätten das tun müssen.

Der Dezember hat einen weiteren tiefgründigen und von den Opportunisten vergessenen Satz von Marx anschaulich bestätigt, dass nämlich der Aufstand eine Kunst und dass die Hauptregel dieser Kunst die mit verwegener Kühnheut und größter Entschlossenheit geführte Offensive ist. Wir haben uns diese Wahrheit nicht genügend zu eigen gemacht. Wir haben diese Kunst, diese Regel der Offensive um jeden Preis selbst nicht genügend gelernt und die Massen darin nicht genügend unterrichtet. Wir müssen jetzt mit aller Energie das Versäumte nachholen. Es genügt nicht, die Menschen nach ihrem Verhältnis zu politischen Losungen zu gruppieren, darüber hinaus ist es erforderlich, sie nach ihrer Einstellung zum bewaffneten Aufstand zu gruppieren. Wer gegen ihn ist, wer sich nicht auf ihn vorbereitet, den muss man rücksichtslos aus der Zahl der Anhänger der Revolution streichen und zu ihren Gegnern, zu den Verrätern oder Feiglingen rechnen, denn es naht der Tag, an dem der Gang der Ereignisse, die Situation des Kampfes uns zwingen wird, Feinde und Freunde nach diesem Merkmal voneinander zu scheiden. Nicht Passivität müssen wir propagieren, nicht ein einfaches `Draufwarten`, dass die Truppen `übergehen` - nein, wir müssen die Trommel rühren und weit und breit verkünden, dass es notwendig ist, kühn und mit der Waffe in der Hand anzugreifen, dass es notwendig ist, hierbei die militärischen Führer zu vernichten und den allertatkräftigsten Kampf um die schwankenden Truppen zu führen.

Die dritte große Lehre, die uns Moskau erteilt hat, betrifft die Taktik und die Organisation der Kräfte für den Aufstand. Die militärische Taktik hängt von dem Niveau der militärischen Technik ab [unterstrichen vom Verfasser] diese Tatsache hat Engels [ Anti-Dühring zum Beispiel – Anmerkung des Verfassers] wiederholt erläutert und den Marxisten eingehämmert. Die militärische Technik ist jetzt eine andere als in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Gegen die Artillerie scharenweise vorzugehen und mit Revolvern die Barrikaden zu verteidigen wäre eine Dummheit. Und Kautsky hatte Recht, als er schrieb, dass es nach dem Moskauer Aufstand an der Zeit sei, Engels` Schlussfolgerung zu überprüfen, und dass Moskau eine `neue Barrikadentaktik` geschaffen habe. Diese Taktik war die Taktik des Partisanenkrieges [hervorgehoben vom Verfasser]. Die Organisation, die durch eine solche Taktik bedingt wurde, war die leicht bewegliche und außerordentlich kleine Abteilung: Zehnergruppen, Dreiergruppen, ja sogar Zweiergruppen.

Moskau hat diese Taktik hervorgebracht, aber noch lange nicht genug entwickelt, bei weitem nich nicht wirklich zur Taktik der breiten Massen gemacht. Es gab wenig Kampfgruppen, die Losung verwegener Überfälle wurde nicht in die Arbeitermasse getragen und von ihr nicht verwirklicht, die Partisanenabteilungen waren ihrem Charakter nach allzu gleichartig, ihre Waffen und ihre Kampfmethode unzulänglich, ihre Fähigkeiten, die Massen zu führen, nur wenig ausgebildet. Wir müssen das alles nachholen und werden es nachholen, indem wir die Lehren des Moskauer Aufstandes auswerten, indem wir diese Lehren unter den Massen verbreiten und die schöpferische Kraft der Massen selbst wecken, um diese Lehren weiter zu entwickeln. Der Partisanenkrieg, der Massenterror, der jetzt nach dem Dezember überall in Russland fast pausenlos ausgeübt wird, wird zweifellos helfen, die Massen zu lehren, im Augenblick des Aufstandes die richtige Taktik anzuwenden. Die Sozialdemokratie muss diesen Massenterror billigen und zum Bestandteil ihrer Taktik machen, dabei muss sie ihn natürlich organisieren und kontrollieren, den Interessen und Bedingungen der Arbeiterbewegung und des allgemeinen revolutionären Kampfes unterordnen und rücksichtlos die `lumpenproletarischen` Verzerrungen dieses Partisanenkrieges beseitigen und ausmerzen, mit denen die Moskauer in den Tagen des Aufstands und die Letten in den Tagen der vielgenannten lettischen Republiken so prächtig und rücksichtslos aufgeräumt haben.

In der allerletzten Zeit macht die militärische Technik wiederum neue Fortschritte. Der japanische Krieg hat die handgranate eingeführt. Die Gewehrfabriken haben das Schnellladegewehr auf den Markt geworfen. Beide werden in der russischen Revolution zwar schon erfolgreich angewandt, aber bei weitem nich nicht in genügendem Maße. Wir können und müssen uns technische Vervollkommnungen zu Nutze machen, müssen die Arbeiterabteilungen lehren, Bomben in Massen herzustellen, müssen ihnen und unseren Kampfgruppen helfen, sich Vorräte an Sprengstoffen, Zündern und Selbstladegewehren zu besorgen. Wenn sich die Arbeitermassen am Aufstand in der Stadt beteiligen, wenn sich die Massen auf den Feind stürzen, wenn der Kampf um die Truppen, die nach der Duma, nach Sveaborg und Kronstadt noch mehr schwanken, entschlossen und geschickt geführt wird und die Teilnahme des Dorfes am gemeinsamen Kampf gesichert ist, dann werden wir im nächsten bewaffneten Aufstand, der ganz Russland ergreifen wird, den Sieg davontragen!“

Soweit die Lehren aus dem Moskauer Aufstand. Lange bevor wurden hierzu Beschlüsse vom III. Parteitag der SDAPR gefasst. In der Resolution des III. Parteitags der SDAPR heißt es beispielsweise über den Aufstand:

In Erwägung,

1. dass das Proletariat, das seiner Lage nach die fortgeschrittenste und einzige konsequent-revolutionäre Klasse darstellt, eben dadurch berufen ist, die Führung in der allgemein-demokratischen revolutionären Bewegung Russlands zu verwirklichen;

2. dass diese Bewegung gegenwärtig bereits zur Notwendigkeit des bewaffneten Aufstandes geführt hat;

3. dass sich das Proletariat unvermeidlich auf das tatkräftigste an diesem Aufstand beteiligen und dass diese Beteiligung das Schicksal der Revolution in Russland entscheiden wird;

4. dass das Proletariat die Führung in dieser Revolution nur verwirklichen kann, wenn es zu einer einheitlichen und selbständigen politischen Kraft unter dem Banner der sozialdemokratischen Arbeiterpartei zusammengeschlossen ist, die seinen Kampf nicht nur ideologisch, sondern auch praktisch leitet;

5. dass nur die Verwirklichung dieser Führung dem Proletariat die günstigsten Bedingungen für den Kampf um den Sozialismus gegen die besitzenden Klassen des bürgerlich-demokratischen Russlands sichern kann-

erkennt der III. Parteitag der SDAPR an, dass die Aufgabe, das Proletariat zum unmittelbaren Kampf gegen die Selbstherrschaft auf dem Wege des bewaffneten Aufstands zu organisieren, eine der wichtigsten und unaufschiebbaren Aufgaben der Partei im gegenwärtigen revolutionären Zeitpunkt ist. Der Parteitag beauftragt daher alle Parteiorganisationen:

a) dem Proletariat durch Propaganda und Agitation nicht nur die politische Bedeutung, sondern auch die praktisch-organisatorische Seite des bevorstehenden Aufstands klarzumachen;

b) bei dieser Propaganda und Agitation die Rolle der politischen Massenstreiks zu erläutern, die bei Beginn und im Verlauf des Aufstands große Bedeutung haben können;

c) die energischsten Maßnahmen zur Bewaffnung des Proletariats sowie zur Ausarbeitung eines Plans des bewaffneten Aufstands und der unmittelbaren Leitung des Aufstands zu ergreifen und soweit erforderlich, zu diesem Zweck besondere Gruppen aus Parteifunktionären zu bilden“ (zitiert von Lenin in Band 9, Seite 61-62).

Wenn man sich auf den Aufstand vorbereiten muss, so gehört zu dieser Vorbereitung notwendigerweise auch die Verbreitung und Erläuterung der Losungen: bewaffneter Volksaufstand, revolutionäre Armee, provisorische revolutionäre Regierung. Wir müssen sowohl selbst die neuen Kampfmethoden, ihre Bedingungen, ihre Formen, ihre Gefahren, ihre praktische Durchführung usw. studieren als auch die Massen darüber aufklären“ (Lenin, Band 9, Seite 245).

Die These `Wir sind einstweilen nicht imstande, den Aufstand hervorzurufen` ist falsch. Die Ereignisse auf dem `Potjomkin` haben vielmehr gezeigt, dass wir nicht imstande sind, verfrühte Ausbrüche des in Vorbereitung befindlichen Aufstands zu verhindern. Die Matrosen des `Pozjomlin waren weniger vorbereitet als die Matrosen anderer Schiffe, und der Aufstand war daher weniger umfassend, als er hätte sein können. Was folgt daraus? Dass es zur Aufgabe der Vorbereitung eines Aufstandes gehört, verfrühte Ausbrüche eines in Vorbereitung befindlichen oder schon fast vorbereiteten Aufstands zu verhindern. Dass der elementar anwachsende Aufstand unsere bewusste und planmäßige Arbeit seiner Vorbereitung überholt(Lenin, Band 9, Seite 245-246).

Theoretische Diskussionen über die Notwendigkeit des Aufstandes können und müssen geführt, taktische Resolutionen in dieser Frage sollen sorgfältig durchdacht und ausgearbeitet werden, aber bei alledem darf man nicht vergessen, dass der elementare Gang der Ereignisse sich ohne jede Rücksicht auf Weisheitskrämereien machtvoll Bahn bricht. Man darf nicht vergessen, dass sich die Entwicklung aller jener großen Widersprüche, die sich jahrhundertelang im russischen Leben angehäuft haben, mit unerbittlicher Gewalt vollzieht, dass sie die Volksmassen auf den Plan ruft und die toten, leblosen Lehren vom friedlichen Fortschritt auf den Kehrrichthaufen wirft (...) „Tote Doktrinen bleiben stets hinter dem stürmischen Strom der Revolution zurück, der die grundlegenden Erfordernisse des Lebens, die tiefsten Interessen der Volksmassen zum Ausdruck bringt (...) Eine schlechte Doktrin wurd durch eine gute Revolution glänzend korrigiert(Lenin, Band 9, Seite 196). „Wer für den Aufstand ist, mit dem wird das Proletariat `vereint schlagen`, wenn auch `getrennt marschieren` ; wer gegen den Aufstand ist, den werden wir schonungslos bekämpfen“ (Lenin, Band 10, Seite 136).

Was die Ausarbeitung eines Plans des bewaffneten Aufstands anbelangt und wie die Leitung des Kampfes konkret auszusehen hat, beschrieb Lenin sehr eindringlich - weit entfernt davon, sich mit der Abfassung von Resolutionen des Parteitags zu begnügen. So schrieb Lenin offenherzig „als Berater“ an den Kampfausschuss des St.-Petersburger Komitees am 16. Oktober 1905:

Alle diese Schemas, alle diese Pläne der organisation des Kampfausschusses machen den Eindruck papernen Formelkrams – ich bitte meine Offenheit zu entschuldigen (...) Ich sehe mit Entsetzen, wahrhaftig mit Entsetzen, dass man schon länger als ein halbes Jahr von Bomben spricht und noch keine einzige hergestellt hat! (...) Geht zur Jugend. Gründet sofort Kampfgruppen, überall und allerorts, sowohl bei den Studenten als auch besonders bei den Arbeitern usw. usf. Trupps von 3 bis 10, bis zu 30 usw. Mann sollen sich unverzüglich formieren. Sie sollen sich unverzüglich selber bewaffnen, so gut jeder kann, mit Revolvern, Messern, petroleumgetränkten Lappen, um Feuer anzulegen usw. Diese Kampfabteilungen sollen sich unverzüglich Führer wählen und sich nach Möglichkeit mit dem Kampfausschuss des Petersburger Komitees in Verbindung setzen. Verlangt keinerlei Formalitäten, pfeift um Himmels willen auf alle Schemas, schickt im Gottes willen alle `Funktionen, Rechte und Privilegien` zum Teufel. Besteht nicht auf den Beitritt zur SDAPR – das wäre für den bewaffneten Aufstand eine absurde Forderung. Weigert euch nicht, mit jedem Zirkel in Verbindung zu treten, auch wenn er nur aus drei Personen besteht, unter der einzigen Bedingung, dass er in Bezug auf die Polizei unverdächtig und bereit ist, gegen die zaristischen Truppen zu kämpfen. Sollen die Gruppen, die das wünschen, der SDAPR beitreten oder sich der SDAPR anschließen, das wäre ausgezeichnet; aber ich würde es unbedingt für eien Gehler halten, das zu fordern. Die Rolle des Kampfausschusses beim Petersburger Komitee soll darin bestehen, diesen Abteilungen der revolutionären Armee zu helfen, ihnen als Verbindungs`büro` zu dienen usw. Jede Abteilung wird eure Dienste gern annehmen, aber wenn ihr in einer solchen Sache mit Schemas und mit Reden über die `Rechte` des Kampfausschusses ankommt, werdet ihr das Ganze zu Grunde richten, glaubt mir, unwiederbringlich zu Grunde richten! Hier muss man durch breite Propaganda wirken. Sollen 5 – 10 Menschen in einer Woche Hunderte von Arbeiter – und Studentenzirkel aufsuchen, überall eindringen, wo es nur irgend möglich ist, und überall den klaren, kurzen, direkten und einfachen Plan vorschlagen: Bildet sofort eine Kampfabteilung, bewaffnet euch, so gut ihr könnt, arbeitet aus allen Kräften, wir werden euch soweit möglich helfen, aber erwartet nichts von uns, arbeitet selber.

Der Schwerpunkt bei einer solchen Sache liegt in der Initiative der Masse der kleinen Zirkel. Sie schaffen alles. Ohne sie ist euer ganzer Kampfausschuss nichts. Ich neige dazu, die Arbeitsproduktivität des Kampfausschusses nach der Anzahl solcher Abteilungen zu messen, mit denen er in Verbindung steht. Wenn der Kampfausschuss in ein bis zwei Monaten nicht minimum 200-300 Abteilungen in Petersburg hat, dann ist er ein toter Kampfausschuss. Dann muss man ihn begraben. Wer bei der gegenwärtigen Siedehitze nicht Hunderte von Kampfabteilungen auf die Beine bringt, der steht außerhalb des Lebens. Die Propagandisten sollen jeder Abteilung kurze und einfache Bombenrezepte und eine elementare Erläuterung der ganzen Arbeitsart geben, dann aber die ganze Tätigkeit ihr selbst überlassen. Die Abteilungen sollen jetzt gleich, unverzüglich ihre militärische Ausbildung mit praktischen Kampfhandlungen beginnen. Die einen werden sofort einen Spitzel töten oder ein Polizeirevier in die Luft sprengen, andere werden eine Bank überfallen, um Geldmittel für den Aufstand zu konfiszieren, wieder andere werden eine Übung veranstalten oder Kartenskizzen anfertigen usw. Jedenfalls muss man gleich von Anfang an in der Praxis lernen, darf sich vor diesen versuchsweisen Überfällen nicht fürchten. Sie können natürlich ins Extrem ausarten, doch das ist eine Gefahr von morgen, die Gefahr von heute aber liegt in unserer Trägheit, un unserem Doktrinarismus, in der gelehrten Schwerfälligkeit und senilen Angst vor der Initiative. Jede Abteilung soll selbständig lernen, sei es auch durch Verprügelung von Polizisten: Die Dutzende von Opfern werden reichlich aufgewogen durch die Hunderte erfahrener Kämpfer, die morgen Hunderttausende in den Kampf führen werden“ (Lenin, Band 9, Seite 342-344).

Lenin arbeitete die Aufgaben der zu schaffenden Abteilungen der revolutionären Armee bis in jede kleine Einzelheit konkret aus:

1. Selbständige militärische Aktionen.

2. Leitung der Menge.

Die Abteilungen können beliebig stark sein, von zwei bis drei Mann an. Die Abteilungen müssen sich selbst bewaffnen, jeder womit er kann (Gewehr, Revolver, Bombe, Messer, Schlagring, Knüppel, mit Petroleum getränkte Lappen, um Feuer anzulegen, Stricke oder Strickleitern, Schaufeln für den Bau von Barrikaden, Sprengpatronen, Stacheldraht, Nägel {gegen Kavallerie} usw. usf.). Unter keinen Umständen darf man von anderer Seite, von oben oder von außen Hilfe erwarten, sondern muss alles selbst beschaffen.

Die Abteilungen müssen möglichst aus Personen gebildet werden, die nahe beieinander wohnen oder häufig, regelmäßig, zu bestimmten Stunden zusammentreffen (am besten beides, denn das regelmäßige Zusammentreffen kann durch den Aufstand unterbrochen werden). Ihre Aufgabe ist, es so einzurichten, dass sie in den kritischen Augenblicken, in den unvorhergesehendsten Situationen zusammenkommen können. Jede Abteilung muss daher im Voraus Mittel und Wege festlegen, um ein gemeinsames Vorgehen zu sichern: Zeichen an den Fenstern usw., um einander leichter zu finden; verabredete Rufe oder Pfiffe, um den Genossen in der Menge zu erkennen; vereinbarte Zeichen für den Fall eines nächtlichen Zusammentreffens usw. usf. Jeder energische Mann kann mit zwei bis drei Genossen eine ganze Reihe solcher Regeln und Methoden ausarbeiten, die zusammengestellt, auswendig gelernt und praktisch geübt werden müssen. Man darf nicht vergessen, dass die Ereignisse mit 99 Prozent Wahrscheiblichkeit überraschend eintreten werden und dass es nötig sein wird, unter außerordentlich schwierigen Verhältnissen zusammenzukommen.

Sogar unbewaffnete Abteilungen können eine sehr wichtige Rolle spielen, wenn sie 1. die Menge leiten; 2. bei günstiger Gelegenheit einen Polizisten oder einen zufällig von seinen Kameraden getrennten Kosaken überfallen (ein Fall in Moskau) usw. und entwaffnen; 3. Verhaftete oder Verwundete retten, wenn die Polizeikräfte schwach sind; 4. auf Hausdächer, in obere Stockwerke usw. steigen und die Truppen mit Steinen bewerfen, mit kochendem Wasser begießen usw. Eine organisierte, geschlossen und energisch vorgehende Abteilung ist eine ungeheure Kraft. Unter keinen Umständen darf die Bildung einer Abteilung unter dem Vorwand des Waffenmangels verweigert oder aufgeschoben werden.

Die Abteilungen müssen die Funktionen möglichst im Voraus verteilen und den Leiter, den Abteilungsführer, manchmal im Voraus wählen. Es wäre natürlich unvernünftig, in eine Spielerei mit Rangabzeichen zu verfallen, man darf aber die kolossale Bedeutung einer einheitlichen Führung, eines raschen und entschlossenen Vorgehens nicht vergessen. Entschlossenheit und kühner Angriff sind drei Viertel des Erfolgs (unterstrichen vom Verfasser].

Die Abteilungen müssen sich sofort nach nach ihrer Bildung, also schon jetzt, an eine vielseitige Arbeit machen, und zwar keineswegs nur theoretische, sondern unbedingt auch praktische. Zur theoretischen Arbeit rechnen wir das Studium der Kriegswissenschaften, die Beschäftigung mit militärischen Fragen, Referate über militärische Fragen, Aussprachen mit Militärs (mit Offizieren, Unteroffizieren usw. usf., nicht zuletzt auch mit ehemaligen Soldaten aus der Arbeiterschaft); die Lektüre, Besprechung und Verarbeitung illegaler Broschüren und Zeitungsartikel über den Straßenkampf usw. usf.

Wir wiederholen, mit den praktischen Arbeiten muss sofort begonnen werden. Sie zerfallen in vorbereitende und in militärische Operationen. Zu den vorbereitenden gehört die Beschaffung jeder Art von Waffen und Munition, die Auswahl günstig gelegener Wohnungen für den Straßenkampf (die geeignet sind für den Kampf von oben, für die Lagerung von Bomben, Steinen usw. oder von Säuren zum Begießen der Polizisten usw. usf., sowie für das Stabsquartier, für den Nachrichtendienst, als Zufluchtsort für Verfolgte, Unterkünfte für Verwundete usw. usf.). Zu den vorbereitenden Arbeiten gehört ferner rechtzeitige Aufklärung und Erkundung: Beschaffung von Plänen der Gefängnisse, Polizeireviere, Ministerien usw., Auskundschaftung der Arbeitseinteilung in den staatlichen Institutionen, in den Banken usw., sowie ihrer Bewachung; Anknüpfung von Beziehungen, die nützlich sein können (mit Polizei-, Bank-, Gerichts-, Gefängnis-, Post- und Telegrafenbeamten usw.), Feststellung von Waffenlagern von sämtlichen Waffenläden der Stadt usw. Es gibt hier massenhaft Arbeit, und zwar solche, bei der jeder größten Nutzen bringen kann, sogar der zum Straßenkampf völlig Untaugliche, sogar körperlich ganz schwächliche Menschen, Frauen, Jugendliche, Greise u.a. Man muss bestrebt sein, schon jetzt unbedingt und ausnahmslos alle in den Abteilungen zusammenzuschließen, die sich am Aufstand beteiligen wollen, denn es gibt keinen Menschen und kann keinen geben, der nicht den größten Nutzen brächte, wenn er arbeiten will, auch wenn er keine Waffen hat, auch wenn er persönlich zum Kampf untauglich ist.

Sodann dürfen sich die Abteilungen der revolutionären Armee keinesfalls nur auf vorbereitende Arbeiten beschränken, sie müssen sobald wie möglich auch zu militärischen Aktionen übergehen, um:

1. ihre Kampfkraft zu üben; 2. die schwachen Stellen des Feindes zu erkunden; 3. dem Feind Teilniederlagen beizubringen; 4. Gefangene (Verhaftete) zu befreien; 5. Waffen zu erobern; 6. Geldmittel für den Aufstand zu gewinnen (Regierungsgelder zu konfiszieren) usw. usf. Die Abteilungen können und müssen unverzüglich jede Gelegenheit zu lebendiger Arbeit ergreifen, sie dürfen das keineswegs bis zum allgemeinen Aufstand verschieben, denn steht man nicht schon vorher im Feuer, so erwirbt man die Tauglichkeit auch zum Aufstand nicht [unterstrichen vom Verfasser].

Gewiss ist jede Übertreibung von Übel; alles Gute und Nützliche kann, auf die Spitze getrieben, schlecht und schädlich werden, ja muss es sogar, wenn eine gewisse Grenze überschritten wird. Undisziplinierte, unvorbereitete kleine Terrorakte können, auf die Spitze getrieben, die Kräfte lediglich zersplittern und vergeuden. Das ist richtig und darf natürlich nicht vergessen werden. Aber andererseits darf man auch keinesfalls vergessen, dass jetzt die Losung des Aufstandes schon ausgegeben ist, dass der Aufstand schon begonnen hat. Mit Angriffsaktionen zu beginnen, wenn die Umstände günstig sind, ist nicht nur das Recht, sondern auch die direkte Pflicht eines jeden Revolutionärs [unterstrichen vom Verfasser]. Tötung von Spitzeln, Polizisten und Gendarmen, Sprengung von Polizeirevieren, Befreiung von Verhafteten, Konfiskation von Regierungsgeldern für die Erfordernisse des Aufstandes – solche Aktionen werden überall dort, wo sich der Aufstand ausbreitet, in Polen und im Kaukasus, bereits unternommen, und jede Abteilung der revolutionären Armee muss jeden Augenblick zu solchen Aktionen bereit sein. Jede Abteilung muss daran denken, dass sie sich unverzeihlicher Tatenlosigkeit, der Passivität schuldig macht, wenn sie die für eine Aktion günstige Gelegenheit nicht heute schon ausnützt – und eine solche Schuld ist in der Epoche des Aufstands das größte Verbrechen eines Revolutionärs, die größte Schmach für jeden, der nicht nur in Worten, sondern in der Tat die Freiheit erstrebt [unterstrichen vom Verfasser].

Über die Zusammensetzung dieser Abteilungen lässt sich folgendes sagen: die zweckmäßigste Anzahl der Mitglieder und die Verteilung ihrer Funktionen wird die Erfahrung lehren. Man muss selbst anfangen, sich diese Erfahrungen anzueignen, ohne Weisungen von außen abzuwarten. Man soll natürlich die örtliche revolutionäre Organisation bitten, einen militärisch geschulten Revolutionär für Vorträge, Aussprachen und Ratschläge zu schicken, aber falls sich ein solcher nicht findet, muss man unbedingt selbst mit allem zurechtkommen.

Was die Parteigruppierungen betrifft, so werden die Mitglieder einer Partei es natürlich vorziehen, sich in den gleichen Abteilungen zusammenzuschließen. Aber man soll Mitgliedern anderer Parteien nicht unbedingt den Beitritt zu einer Abteilung verweigern. Gerade hier müssen wir den Zusammenschluss, die praktische Verständigung (selbstverständlich ohne jedwede Verschmelzung der Parteien) des sozialistischen Proletariats mit der revolutionären Demokratie verwirklichen. Wer für die Freiheit kämpfen will und seine Bereitschaft durch die Tat beweist, der kann zu den revolutionären Demokraten gerechnet werden, mit dem muss man gemeinsam an der Vorbereitung des Aufstandes zu arbeiten trachten (natürlich nur dann, wenn zu der Person oder zu der Gruppe volles Vertrauen vorhanden ist). Alle übrigen `Demokraten` müssen als Quasi-Demokraten, als liberale Schwätzer scharf zurückgewiesen werden, denn es wäre von Revolutionären unverzeihlich, sich auf sie zu verlassen, und verbrecherisch, ihnen Vertrauen zu schenken [unterstrichen vom Verfasser].

Es ist natürlich wünschenswert, dass die Abteilungen sich miteinander vereinigen, und außerordentlich nützlich, Formen und Bedingungen für die gemeinsame Tätigkeit auszuarbeiten. Aber man darf dabei keinesfalls in das Extrem verfallen, komplizierte Pläne, allgemeine Schemas usw. zu erfinden und der lebendigen Sache durch pedantische Tüfteleien Abbruch zu tun. Die Begleitumstände des Aufstands werden unweigerlich so sein, dass die nichtorganisierten Elemente tausendfach zahlreicher sind als die organisierten; es wird sich nicht vermeiden lassen, dass man sofort, an Ort und Stelle, zu zweit oder allein handeln muss – und man muss sich darauf vorbereiten, auf eigene Faust zu handeln. Verzögerungen und Diskussionen, Säumigkeit und Unentschlossenheit sind der Tod des Aufstands. Mit größter Entschlossenheit und Energie vorgehen, jeden günstigen Augenblick unverzüglich ausnutzen, die revolutionäre Leidenschaft der Menge sofort entfachen, ihr die Richtung zu entschlosseneren und entschlossensten Aktionen weisen – das ist die erste Pflicht des Revolutionärs [unterstrichen vom Verfasser].

Eine ausgezeichnete militärische Übung für die Soldaten der revolutionären Armee, in der sie ihre Feuertaufe erhalten und durch die sie der Revolution ungeheuren Nutzen bringen, ist der Kampf gegen die Schwarzhunderter. Die Abteilungen der revolutionären Armee müssen unverzüglich feststellen, von wem, wo und wie die Schwarzhundertschaften organisiert werden, und dürfen sich dann nicht auf Agitation allein beschränken (das ist nützlich, genügt aber nicht), sondern müssen auch mit Waffengewalt vorgehen, die Schwarzhunderter niederschlagen, sie töten, ihre Stabsquartiere sprengen usw. usf.“ (Lenin, Band 9, Seite 423-427; geschrieben Ende Oktober 1905).

Es kann hier keinen Zweifel daran bestehen, dass der Tag kommt, an dem wir dazu übergehen müssen, die revolutionären Armeen in Abteilungen der internationalen Weltarmee zu verwandeln. Der bewaffnete Aufstand wir in nicht in all zu ferner Zukunft die ganze Welt erfassen, nicht nur als einzelner Vorgang, sondern sich wiederholend und immer mehr ausweitend in die Breite und in die Tiefe – und darauf gilt es sich jetzt schon vorzubereiten !!

Lenin wies also nicht nur die Notwendigleit des Aufstandes nach und rief nicht nur zum Aufstand auf, sondern er forderte auch diesofortige Organisierung einer revolutionären Armee (...). Nur die kühnste, breiteste Organisierung einer solchen Armee kann der Prolog zum Aufstand sein“ (Lenin, Band 9, Seite 180). Die revolutionäre Regierung bezeichnete Lenin alsOrgan des Aufstands“ (Lenin, Band 9, Seite 202). Die revolutionäre Staatsmacht hielt Lenin füreines der größten und höchsten `Mittel` , den politischen Umsturz zu verwirklichen“ (Lenin, Band 9, Seite 245).

Für das Gelingen eines Aufstandes waren für Lenin gleichwohl zwei Einrichtungen notwendig: Die revolutionäre Armee und die revolutionäre Regierung sind zwei Seiten ein und derselben Medaille. Es sind zwei Einrichtungen, die zum Gelingen des Aufstandes und zur Verankerung seiner Errungenschaften gleich notwendig sind. Es sind zwei Losungen, die unbedingt aufgestellt und erläutert werden müssen, weil sie die einzigen konsequenten, revolutionären Losungen sind“ (Lenin, Band 8, Seite 571). Die revolutionäre Regierung muss das `Volk` mobilisieren und seine revolutionäre Aktivität organisieren“ (Lenin, ebenda, Seite 570). „Vom `Sieg` des Volksaufstandes, von der Errichtung einer provosorischen Regierung sprechen und nicht auf den Zusammenhang dieser `Schritte` und Akte mit der Erkämpfung der Republik hinweisen – das heißt eine Resolution schreiben, nicht um den Kampf des Proletariats zu leiten, sondern hinter der proletarischen Bewegung einherzutrotten“ (Lenin, Band 9, Seite 24) Deswegen die marxistische Formel: Keine revolutionäre Regierung ohne Mitwirkung eines Aufstands und kein Aufstand ohne Mitwirkung einer revolutionären Regierung – ansonsten kann das aufständische Volk nicht siegreich sein – das ist die marxistisch-leninistische Formel des bewaffneten Aufstandes und der aufständischen Regierung als dessen Organ.

Natürlich kann der reale Rückhalt einer solchen Regierung nur der bewaffnete Aufstand sein. Aber die geplante Regierung wird ja auch nichts anderes sein als das Organ dieses schon heranwachsenden und heranreifenden Aufstands. Man durfte die Bildung einer revolutionären Regierung praktisch nicht in Angriff nehmen, solange der Aufstand nicht Ausmaße erreicht hatte, die allen sichtbar, sozusagen allen greifbar waren. Gerade jetzt ist es aber notwendig, diesen Aufstand politisch zusammenzufassen, ihn zu organisieren, ihm ein klares Programm zu geben und alle die schon zahlreich und zahlenmäßig rasch zunehmenden Abteilungen der revolutionären Armee zur Stütze und zu Hebeln dieser neuen, wirklich freien und wirklich vom Volk getragenen Regierung zu machen (Bürger! (...) Stellt die Zahlung aller Abgaben und Steuern ein, richtet alle Anstrengungen auf die Organisierung und Bewaffnung einer freien Volkswehr (...) Wer nicht für die Revolution ist, ist gegen die Revolution. Wer kein Revolutionär ist, der ist ein Schwarzhunderter (...) So etwa denke ich mir die Entwicklung des Sowjets der Arbeiterdeputierten zu einer provisorischen revolutionären Regierung“ (Lenin, Band 10, Seite 10 und 12). Wie wird die zusammengebrochene reaktionäre Regierung also durch eine revolutionäre Regierung abgelöst? Das Organ der Volksmacht, das zeitweilig die Obliegenheiten der zusammengebrochenen Regierung übernimmt, nennt man im schlichten und klaren Russisch provisorische revolutionäre Regierung. Eine solche Regierung muss provisorisch sein, denn ihre Vollmachten laufen ab, sobald eine vom Volk gewählte konstituierende Versammlung zusammentritt. Eine solche Regierung muss revolutionär sein, denn sie löst die zusammengebrochene Regierung ab, gestützt auf die Revolution. Dieser Wechsel kann nicht anders als auf revolutionärem Wege erfolgen“ (Lenin, Band 10, Seite 53). „Die provisorische revolutionäre Regierung ist das Organ des Aufstands, das alle Aufständischen vereinigt und den Aufstand politisch leitet“ (Lenin, Band 10, Seite 54).



Höhepunkt und Niedergang des russischen Aufstandes von 1905

Lenin beurteilte die Ereignisse in Moskau, verglich sie mit den anderen vorausgegangenen Aufständen und schätzte ihren weiteren Entwicklungsprozess trotz erlittener Niederlagen positiv ein:

Wie spärlich diese Nachrichten auch sein mögen, so erlauben sie doch, die Schlussfolgerung zu ziehen, dass der Ausbruch des Aufstandes in Moskau, verglichen mit den anderen Aufständen, keine höhere Stufe der Bewegung darstellt. Weder traten rechtzeitig vorbereitete und gut bewaffnete revolutionäre Kampfabteilungen in Aktion noch ging wenigstens ein gewisser Teil der Truppen auf die Seite des Volkes über, und auch die `neuen` Arten der Volksbewaffnung, die Bomben (die am 26. September [9.Oktober] in Tiflis den Kosaken und Soldaten einen solchen Schrecken eingejagt hatten), kamen nicht umfassend zur Anwendung. Fehlte aber auch nur eine dieser Bedingungen, so konnte weder mit der bewaffnung einer großen Zahl von Arbeitern noch mit dem Sieg des Aufstandes gerechnet werden. Die Bedeutung der Moskauer Ereignisse ist, wie wir bereits festgestellt haben, eine andere: ein großes Zentrum hat dadurch die Feuertaufe erhalten, ein riesiges Industriegebiet ist in den ernsten Kampf einbezogen worden. Das Anwachsen des Aufstandes in Russland verläuft natürlich nicht in einem gleichmäßigen und geradlinigen Aufschwung und kann auch nicht so verlaufen. Am 9. Januar war in Petersburg das vorherrschende Merkmal die rasche und einmütige Bewegung gigantischer Massen, die unbewaffnet waren und nicht in den Kampf traten, aber eine große Kampfeslehre erhielten. In Polen und im Kaukasus zeichnet sich die Bewegung durch eine ungeheure Hartnäckigkeit und eine verhältnismäßig häufigere Anwendung von Waffen und Bomben seitens der Bevölkerung aus. In Odessa bestand das besondere Merkmal im Übergang eines Teils der Truppen zu den Aufständischen. In allen Fällen und immer war die Bewegung in ihrem Kern proletarisch und unlösbar mit dem Massenstreik verbunden. In Moskau verlief die Bewegung in demselben Rahmen wie in einer ganzen Reihe anderer, weniger großer Industriezentren. Vor uns taucht naturgemäß die Frage auf: Wird die revolutionäre Bewegung auf diesem bereits erreichten, `gewohnt` und vertraut gewordenen Entwicklungsstadium stehenbleiben oder wird sie sich auf eine höhere Stufe erheben? Wenn man sich überhaupt auf das gebiet der Einschätzung so komplizierter und unübersichtlicher Ereignisse wagen kann, wie es die Ereignisse der russischen Revolution sind, so gelangen wir unvermeidlich zu der ungleich größeren Wahrscheinlichkeit der zweiten Antwort auf diese Frage. Gewiss, auch die gegebene, bereits erlernte, wenn man sich so ausdrücken darf, Kampfform – Partisanenkrieg, unaufhörliche Streiks, Erschöpfung der Kräfte des Feindes durch Überfälle und Straßenkämpfe bald an dem einen, bald an dem anderen Ende des Landes – auch diese Kampfform ergab und ergibt die ernsthaftesten Resultate. Kein Staat hält auf die Dauer diesen hartnäckigen Kampf aus, der das industrielle Leben lahmlegt, in die Bürokratie und in die Armee völlige Demoralisation hineinträgt und in allen Volkskreisen Unzufriedenheit mit der Lage der Dinge sät. Um so weniger ist die absolutistische Regierung imstande, einen solchen Kampf auszuhalten. Wir können völlig überzeugt sein, dass die beharrliche Fortsetzung des Kampfes, auch wenn er sich in den Formen hält, die von der Arbeiterbewegung bereits hervorgebracht worden sind, unweigerlich zum Zusammenbruch des Zarismus führen wird.

Es ist jedoch im höchsten Grade unwahrscheinlich, dass die revolutionäre Bewegung im heutigen Russland auf der Stufe stehenbleiben wird, die sie gegenwärtig bereits erreicht hat. Im Gegenteil, alle Tatsachen sprechen eher dafür, dass dies nur eine der ersten Stufen des Kampfes ist. Noch haben sich alle Folgen des schmachvollen unmd verderblichen Krieges im Volk bei weitem nicht ausgewirkt. Die Wirtschaftskrise in den Städten und die Hungersnot auf dem Lande steigern die Erbitterung ungeheuer. Die mandschurische Armee ist, nach allen Informationen zu urteilen, äußerst revolutionär gestimmt, und die Regierung fürchtet sich, sie zurückzurufen; aber es ist unmöglich, diese Armee nicht zurückzurufen, denn es drohen sonst neue und noch ernstere Aufstände. Die politische Agitation unter den Arbeitern und der Bauernschaft war in Russland noch nie so umfassend, so planmäßig und so tiefgehend wie jetzt. Die Komödie der Reichsduma wird der Regierung unvermeidlich neue Niederlagen bringen und in der Bevölkerung neue Erbitterung hervorrufen. Der Aufstand ist vor unseren Augen in knapp zehn Monaten ungeheur angewachsen, und es ist weder ein Hirngespinst noch ein frommer Wunsch, sondern eine direkte und unbedingte Schlussfolgerung aus den Tatsachen des Massenkampfes, wenn man feststellt, dass sich der Aufstand binnen kurzem auf eine neue, höhere Stufe erheben wird, auf eine Stufe, wo die Kampfabteilungen der Revolutionäre oder meuternden Truppentzeile der Volksmenge zur Hilfe kommen werden, wo sie den Massen helfen werden, sich Waffen zu verschaffen, wo sie in die Reihen der `zaristischen`(noch zaristischen, denn schon bei weitem nicht mehr völlig zaristischen) Truppen die größten Schwankungen hineingetragen werden, wo der Aufstand zu einem ernsthaften Sieg führen wird, vor dem sich der Zarismus nicht mehr erholen kann.

Die zaristischen Truppen haben in Moskau den Sieg über die Arbeiter davongetragen. Doch dieser Sieg hat die Besiegten nicht entkräftet, sondern sie nur fester zusammengeschweißt, ihren Hass vertieft und sie den praktischen Aufgaben des ernsten Kampfes nähergebracht. Die Truppen beginnen erst jetzt zu erkennen, und zwar nicht nur an hand der gesetze, sondern auch aus eigener Erfahrung, dass sie jetzt einzig und allein zum Kampf gegen den `inneren` Feuind mobilisiert werden. Der Krieg mit Japan ist zu Ende. Doch die Mobilmachung dauert fort, die Mobilmachung gegen die Revolution. Wir fürchten eine solche Mobilmachung nicht, wir stehen nicht an, sie zu begrüßen, denn je größer die Zahl der Soldaten sein wird, die man zum systematischen Kampf gegen das Volk einberuft, desto rascher wird die politische und revolutionäre Aufklärung dieser Soldaten vor sich gehen. Durch die Mobilmachung immer neuer Truppenteile zum Krieg gegen die Revolution schiebt der Zarismus die Entscheidung auf, aber dieser Aufscgub ist von größtem Vorteil für uns, denn in diesem langwierigen Partisanenkrieg lernen die Proletarier kämpfen, während die Truppen unvermeidlich ins politische Leben hineingezogen werden. Und der Ruf dieses Lebens, der Kampfruf des jungen Russlands, dringt sogar durch die dicksten Kasernenmauern, weckt die Unaufgeklärtesten, die Rückständigsten und die Eingeschüchtertsten. Der Ausbruch des Aufstands ist noch einmal unterdrückt worden. Noch einmal: Es lebe der Aufstand!“ (Lenin, „Blutige Tage in Moskau“, Band 9, Seite 337-339). Lenin räumte im Verlauf der revolutionären Ereignisse ein: „Doch diese Bewegung war noch äußerst unbewusst in revolutionärer Beziehung und völlig hilflos im Sinne der Bewaffnung und militärischen Bereitschaft“ (Lenin, Band 9, Seite 351). „Die Moskauer Ereignisse haben die wirkliche Gruppierung der gesellschaftlichen Kräfte gezeigt: Die Liberalen sind von der Regierung zu den Radikalen gerannt, um diesen den revolutionären Kampf auszureden. Die Radikalen haben in den Reihen des Proletariats gekämpft. Vergessen wir diese Lehre nicht“ (ebenda, Seite 353). „Im Großen und Ganzen ist die Bewegung in Moskau nicht bis zu einem entscheidenden Kampf der revolutionären Arbeiter mit den Streitkräften des Zarismus gelangt. Das waren nur kleinere Vorpostengeplänkel, teilweise vielleicht eine militärische Demonstration im Bürgerkrieg, aber keine jener Schlachten, die den Ausgang des Krieges bestimmen (...), dass wir es nicht mit einem Beginn, sondern nur mit einer Probe des entscheidenden Ansturms zu tun haben“ (Lenin, Band 9, Seite 375). „In jedem Krieg machen die Gegner, deren Kräfte sich die Waage halten, eine Weile halt, sammeln Kräfte, rasten, werten die gemachten Erfahrungen aus, bereiten sich vor und – stürzen sich in den neuen Kampf. (...) So war es und so wird es immer sein in jedem großen Bürgerkrieg“ (Lenin, Band 10, Seite 392). Lenin schätzte die Taktik der Regierung im Zustand des relativen Gleichgewichts der kämpfenden Kräfte klar ein:Es ist zweifellos ein Lavieren und ein Rückzug mit Nachhutgefechten. Und das ist eine ganz richtige Taktik vom Standpunkt der Interessen der Selbstherrschaft. Es wäre ein großer Irrtum, eine verhängnisvolle Illusion, wenn die Revolutionäre vergäßen, dass die Regierung noch lange, sehr lange zurückweichen kann, ohne das Wesentliche aufzugeben“ (Lenin, Band 9, Seite 378). „Die Selbstherrschaft hat nicht mehr die Kraft, offen gegen die Revolution vorzugehen. Die Revolution hat noch nicht die Kraft, dem Feind den entscheidenden Schlag zu versetzen. Dieses Schwanken der Kräfte, die sich fast die Waage halten, erzeugt bei der Staatsmacht unvermeidlich Kopflosigkeit und bewirkt, dass sie von Repressalien zu Zugeständnissen, zu Gesetzen über Presse- und Versammlungsfreiheit übergeht“ (Lenin, Band 9, Seite 394-395) und die Daumenschrauben werden etwas lockert, Ventile etwas geöffnet, damit die Empörung des Volkes wieder gefahrlos entweichen und das Machtverhältnis aufrecht erhalten bleiben kann.Verhandlungen mit dem aufständischen Volk, Zurückziehen der Truppen – das ist der Anfang vom Ende. Das zeigt besser als alle Vernunftsgründe, dass sich die militärischen Spitzen im höchsten Grade unsicher fühlten. Das zeigt, dass die Unzufriedenheit unter den Truppen ein wahrhaft erschreckendes Ausmaß erreicht hatte. In Kiew wurden Soldaten verhaftet, die sich geweigert hatten, zu schießen. In Polen gab es ähnliche Fälle. In Odessa hielt man die Infanterie in den Kasernen zurück, weil man sich fürchtete, sie auf die Straße zu führen. In Petersburg begann eine offene Gärung in der Flotte, und man sprach von völliger Unzuverlässigkeit der Garde. Und was die Schwarzmeerflotte betrifft, so ist es bisher nicht gelungen, wirklich die Wahrheit zu erfahren. Schon am 17. Oktober meldeten Telegramme, dass sich das Gerücht von einer neuen Empörung dieser Flotte hartnäckig erhalte, dass von den Behörden, die alle Mittel aufböten, um die Verbreitung von Nachrichten über die Ereignisse zu verhindern, alle Telegramme abgefangen würden. Reiht man alle diese bruchstückhaften Nachrichten aneinander, so kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass die Lage der Selbstherrschaft sogar vom rein militärischen Standpunkt aus verzweifelt war. Zwar wurden noch einzelne Aufstände unterdrückt, zwar nahmen die Truppen noch hier und da Barrikaden, doch diese einzelnen Zusammenstöße entfachten nur die Leidenschaften, steigerten nur die Empörung, rückten nur eine noch mächtigere allgemeine Explosion näher, und gerade davor fürchtete sich die Regierung, da sie sich nicht mehr auf die Truppen verlassen konnte“ (Lenin, Band 9, Seite 432). Der Aufstand der Matrosen und Soldaten in Kronstadt begann am 26. Oktober (8. November) 1905. Die Aufständischen erhoben die Forderungen: Einberufung einer konstitutionellen Versammlung auf Grund allgemeiner Wahlen, Errichtung einer demokratischen Republik, Rede- , Koalitions- und Versammlungsfreiheit, Verbesserung der Lage der Matrosen und Soldaten. Am 28. Oktober (10. November) wurde der Aufstand niedergeschlagen. Das Beispiel von Kronstadt zeigt (...), mag sie [die Regierung – Anmerkung des Verfassers] jetzt Hunderte von Matrosen erschießen, die wieder einmal die rote Flagge gehisst haben – diese Flagge wird noch höher wehen, denn sie ist das Banner aller Werktätigen und Ausgebeuteten in der ganzen Welt[hervorgehoben vom Verfasser], (Lenin, Band 9, Seite 467). Ende November 1905 schrieb Lenin:

Der bewaffnete Aufstand in Kiew macht offenbar noch einen weiteren Schritt vorwärts, den Schritt zur Verschmelzung der revolutionären Armee mit den revolutionären Arbeitern und Studenten. Davon zeugt jedenfalls ein Bericht der `Rus` über ein sechzehntausendköpfiges Meeting im Kiewer Polyklinikum unter dem Schutz eines Pionierbataillons der aufständischen Soldaten“ (Lenin, Band 10, Seite 52).

Wir dürfen mit vollem Recht triumphieren. Das Zugeständnis des Zaren ist in der Tat ein großer Sieg der Revolution, doch entscheidet dieser Sieg noch lange nicht das Schicksal der ganzen Sache der Freiheit. Der Zar hat noch lange nicht kapituliert. Die Selbstherrschaft hat durchaus noch nicht aufgehört zu bestehen. Sie hat nur den Rückzug angetreten und dem Feind das Schlachtfeld überlassen, sie hat in einer äußerst ernsten Schlacht den Rückzug angetreten, aber sie ist noch lange nicht geschlagen, sie sammelt noch ihre Kräfte, und das revolutionäre Volk muss noch viele ernste Kampfaufgaben lösen, um die Revolution zum wirklichen und vollen Sieg zu führen“ (Lenin, Band 9, Seite 430). „Aber das Gleichgewicht der Kräfte schließt den Kampf keineswegs aus, sondern macht ihn im Gegenteil noch schärfer. Der Rückzug der Regierung bedeutet lediglich, wie wir schon sagten, dass sie eine neue, von ihrem Standpunkt aus günstigere Kampfstellung bezieht“ (Lenin, Band 9, Seite 450). „Alles gewähre ich, außer der Macht – erklärt der Zarismus. Alles ist Blendwerk, außer der Macht – erwidert das revolutionäre Volk“ (Lenin, Band 9, Seite 452). „Wer für die Freiheit des Volkes kämpft, ohne für die volle Macht des Volkes im Staate zu kämpfen, der ist entweder inkonsequent oder unaufrichtig“ (Lenin, Band 10, Seite 388).

Sind die Klassengegner kräftemäßig ebenbürtig, das Kräfteverhältnis ausgeglichen, dann wird der Sieg um so schwerer zu erringen sein, dann ist die Wahrscheinlichkeit besonders groß, dass sich der Kampf in die Länge zieht, dass die Anstrengungen und Verluste auf beiden Seiten außerordentlich zunehmen können, dass es auf die Mobilisierung der Reserven, auf das Durchhaltevermögen in einem Stellungs- oder Belagerungskrieg und viele anderer Faktoren ankommt, dass die Fronten komplizierter und härter werden, dass er sich ausweitet und die Entscheidung auf sich warten lässt, dass derjenige eine Niederlage erleidet, dessen Kräfte schließlich zuerst erschöpft sind. In Patt-Situationen kann häufig nur die bessere Kriegskunst über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Solange die Macht in den Händen des Klassenfeindes ist, kann er dieses Gleichgewicht auf der Waage der sich im Krieg befindenen antagonistischen Klassenkräfte zu halten versuchen, kann er abwarten und seine konterrevolutionären Kräfte sammeln, hat er Zeit, um seiner Kopflosigkeit wieder Herr zu werden – zu mehr reicht seine Kraft allerdings nicht. Die Kräfte der Konterrevolution reichen an einem bestimmten Punkt nicht mehr aus, um die Revolution aufzuhalten und niederzuringen. Auf der Seite der Revolution sind die Kräfte an jenem Punkt jedoch für einen Sieg noch nicht ausreichend, um den entscheidenden Schlag zu führen. Für die Konterrevolution ist es unvorteilhaft, vorzugehen und anzugreifen in einem solchen Moment, während für das Proletariat und für seine Verbündeten dieser Zustand noch viel zu unbefriedigend und kritisch ist, denn: Wenn wir nicht noch eine Stufe höher steigen, wenn wir die Aufgabe des selbständigen Angriffs nicht bewältigen, wenn wir die Kräfte des Zarismus nicht brechen, seine faktische Macht nicht zerstören, dann wird die Revolution halbschlächtig sein, dann wird die Bourgeoisie die Arbeiter nasführen“ (Lenin, Band 9, Seite 416) und das trat ja denn auch ein: “Die Verschwörung ist da. Man hat beschlossen, den Streik durch Massenentlassungen von Arbeitern zu bekämpfen(...) Man will das durch den vorangegangenen Kampf erschöpfte Petersburger Proletariat zu einer neuen Schlacht unter den ungünstigsten Bedingungen provozieren“ (Lenin, Band 10, Seite 37); „Die Schwarzhunderter fingen an zu wüten. (...) Es herrscht der weiße Terror. (...) Die Konterrevolution tobt sich aus. (...) vom Finnischen Meerbusen bis zum Schwarzen Meer – überall ein und dasselbe Bild (..) Racheakte und `Revanche`“ (Lenin, Band 9, Seite 453/454). „Zu einem solchen Zeitpunkt ist es wichtiger denn je, alle Bemühungen auf die Vereinigung der Armee der Revolution in ganz Russland zu richten, ist es wichtig, die Kräfte zu schonen, die eroberten Freiheiten zu verhundertfachter Agitation und Organisation auszunutzen und sich auf neue entscheidende Schlachten vorzubereiten“ (Lenin, Band 10, Seite 37/38), damit die konterrevolutionäre Provokation des durch den Aufstand kräftemäßig verausgabten und regenerierungsbedürftigen Proletariats missglückt.

Dieses oben erwähnte relative Gleichgewicht der Kräfte wird auch eines Tages unvermeidlich im Weltmaßstab in Erscheinung treten, müssen wir aus der Taktik von 1905 die richtigen Schlussfolgerungen ziehen – und die weltrevolutionäre Flutwelle wird scheinbar wieder abflauen, um erneut anzuschwellen – die internationale Konterrevolution wird gnadenlos und die Opfer der Racheakte zahlreich sein, aber mit jeder `Revanche`gegen die Weltrevolution wird auch die internationale Konterrevolution ein weiteres Stück zersetzt und die Macht der Weltbourgeoisie unaufhaltsam dahinschwinden. Aber die Weltrevolutionäre dürfen sich heute nach 2 Weltkriegen, mitten in den permanent fortgesetzten Kriegen in der „Friedensperiode“ zwischen den Weltkriegen, nicht der Illusion hingeben, dass die Weltbourgeoisie und ihre Regierungen auf dieser Erde nicht mehr genug Rückzugsraum vorfinden, dass das System des Weltkapitalismus nicht noch eine ganze Weile überlebensfähig bleibt, dass die Weltmacht des Imperialismus im Wesentlichen noch eine gewisse Periode bestehen bleibt, und dass das Weltproletariat an der Spitze der Völker noch so manche internationale Schlacht zu schlagen hat, insbesondere gegen solche Kräfte in den eigenen Reihen, die dem Weltimperialismus erst diese Rückzugs- und Regenerationsräume für den nächsten Weltkrieg ermöglichen, dadurch dass sie Verrat am Weltproletariat, Verrat an den revolutionären Völkern üben. Wenn sich der Feind zurückzuziehen versucht, muss man ihn verfolgen – darf man ihm keine Atempause gönnen. Wenn der Feind sich vom Schlachtfeld zurückzieht, ist das nur der halbe Sieg. Je leichter sich der Gegener zurückziehen kann, desto schneller und gestärkter wird er auch wieder auf das Schlachtfeld zurückkehren – nur besser vorbereiten und ausgerüstet, wird unser Sieg nicht leichter zu erkämpfen sein, wenn wir nicht unsererseits noch besser vorbereitet und noch gerüsteter sein werden, um die Revolution auf der Welt immer wieder erneut zu entflammen. Der III. Parteitag der SDAPR war eines der ersten Initiativen für die Entflammung Europas, zur Entfaltung der Weltrevolution:

Der III. Parteitag der SDAPR beschloss im Mai 1905 `die Aufgabe, das Proletariat zum unmittelbaren Kampf gegen die Selbstherrschaft auf dem Wege des bewaffneten Aufstands zu organisieren`. (...) Zum ersten Mal in der Weltgeschichte war eine so hohe Stufe der Entwicklung und eine so große Stärke des revolutionären Kampfes erreicht, dass der bewaffnete Aufstand in Verbindung mit dem Massenstreik, dieser spezifischen proletarischen Waffe, in Erscheinung trat. Es ist klar, dass diese Erfahrung für ALLE proletarischen Revolutionen von überragender Bedeutung ist. (...) Durch die Massenstreiks und bewaffneten Aufstände wurde die Frage der revolutionären Macht und der Diktatur von selbst auf die Tagesordnung gestellt, denn diese Kampfmethoden führten unvermeidlich – zunächst im örtlichen Maßstab – zur Verjagung der alten Behörden, zur Ergreifung der Macht durch das Proletariat und die revolutionären Klassen, zur Vertreibung der Gutsbesitzer, mitunter zur Besetzung von Fabriken usw. usf. Der revolutionäre Massenkampf jener Zeit rief solche in der Weltgeschichte noch nie dagewesene Organisationen ins Leben wie Sowjets der Arbeiterdeputierten, sodann auch Sowjets der Soldatendeputierten, Bauernkomitees usw. Die Hauptfragen (Sowjetmacht und Diktatur des Proletariats), die heute im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der klassenbewussten Arbeiter der ganzen Welt stehen, waren somit bereits Ende 1905 praktisch gestellt worden“ ( Lenin, Band 31, Seite 333-334, „Geschichtliches zur Frage der Diktatur), dt. Ausgabe).

Die Ereignisse haben alle, selbst Leute die dem Marxismus gänzlich fernstehen, gelehrt, die Zeitrechnung der Revolution mit dem 9. Januar 1905 zu beginnen, d.h. mit der ersten bewusst politischen Bewegung von Massen, die einer bestimmten Klasse angehören“ (Lenin, Band 13, Seite 107). „Die `Koalition von Proletariat und Bauernschaft`, die in einer bürgerlichen Revolution siegt, ist nichts anderes als die revolutionär-demokratische Diktatur des Proletariats und der Bauernschaft (...) . Bei uns ist der Sieg der bürgerlichen Revolution als Sieg der Bourgeoisie unmöglich“ (Lenin, Band 15, Seite 45 und 46).

Es ist das weltgeschichtliche Verdienst des Bolschewismus, dass er in der Revolution von 1905 vom ersten Schritt an eine Strategie und Taktik des Kampfes entwickelte, die den Verhältnissen der neuen Epoche entsprachen und die Arbeiterklasse zur bewussten Erkenntnis der vor ihr stehenden historischen Aufgaben erzogen. Lenin notierte 1905 den Aufstand als internationalistische Aufgabe: Europa entflammen!“ (Lenin, Band 9, Seite 202). „Das Proletariat wird sich nicht mehr nur mit dem Mittel des friedlichen Streiks, sondern mit der Waffe in der Hand sowohl für Russlands als auch für Polens Freiheit erheben“ (Lenin, Band 10, Seite 9). Und Stalin wertete den proletarischen Aufstand, den revolutionären Aufstand der Soldaten und Matrosen ebenfalls als internationalistische, weltrevolutionäre Aktion:Der Aufstand der deutschen Flotte ist höchster Ausdruck der sich entfaltenden sozialistischen Weltrevolution in ganz Europa“ (Stalin- Geschichte der KpdSU).

Lenin bezeichnete 1905 Europa alsReserve der russischen Revolution. Die Zeiten sind vorüber, da die Völker und Staaten abgesondert voneinander leben konnten. Schaut euch um: Europa ist schon in Wallung. Seine Bourgeoisie ist bestürzt und bereit, Millionen und Milliarden herzugeben, nur um der Feuersbrunst in Russland Einhalt zu gebieten. Die Herrscher der europäischen Militärmächte erwägen eine militärische Unterstützung des Zaren. Wilhelm hat bereits einige Kreuzer und zwei Torpedoboots-Divisionen entsandt, um eine direkte Verbindung zwischen der deutschen Soldateska und Peterhof herzustellen. Die europäische Konterrevolution reicht der russischen Konterrevolution die Hand. Versuchen Sie es, versuchen Sie es, Bürger Hohenzollern! Auch wir haben eine europäische Reserve der russischen Revolution, die internationale revolutionäre Sozialdemokratie. Die Arbeiter der ganzen Welt begrüßen mit glühender Begeisterung den Sieg der russischen Arbeiter, und im Bewusstsein der engen Verbindung zwischen den Abteilungen der internationalen Armee des Sozialismus rüsten auch sie zum großen und entscheidenden Kampf“ (Lenin, Band 9, Seite 437). Dies ist eine bedeutsame und hervorragende Sichtweise Lenins, auf die sich die ganze weltproletarische Militärwissenschaft heute mehr denn je stützt, auf der die Notwendigkeit der Schaffung einer proletarischen revolutionären Weltarmee beruht! Und es werden sich schließlich umgekehrt die Reserven der sozialistischen Revolutionen in den einzelnen Ländern in Reserven der proletarischen sozialistischen Weltrevolution verwandeln. Lenin hat uns stets gemahnt, nie zu vergessen, dass der volle Sieg der Revolution in einem Land auf dem Bündnis des revolutionären Proletariats dieses oder jenes Landes mit den sozialistischen Arbeitern aller Länder beruht und engstens mit ihnen verknüpft ist sowie umgekehrt, dass der volle Sieg der Weltrevolution auf den siegreichen Revolutionen in den einzelnen Ländern beruht und eng mit ihnen verknüpft ist.

Lenin unterzog unzählige Aufstände einer materialistisch - historischen Analyse, verglich sie miteinander und arbeitete ihre Unterschiedlichkeit heraus, insbesondere untersuchte er die jeweiligen konkreten Ursachen und Entstehungsgeschichte von Aufständen, verallgemeinerte die Erfahrungen, die Gründe für Sieg und Niederlage und zog daraus für die konkrete Vorbereitung, Durchführung und Leitung von Aufständen wertvolle Schlussfolgerungen, gab taktische Direktiven praktisch-organisatorischen Charakters soohl für den Fall des Sieges als als auch für den Fall der Niederlage des Aufstandes, also für einen geordneten Rückzug – und Lenin erwies sich in dieser Hinsicht als bester Schüler von Marx und Engels. An den einzelnen Kämpfen und Ausbrüchen lernt das Volk, was Revolution ist – und Lenins vortreffliche Sache war es, nicht hinter den Aufgaben der Stunde zurückzubleiben, sondern stets imstande zu sein, die nächstfolgende, höhere Stufe des Kampfes aufzuzeigen, die Erfahrungen und Lehren der Vergangenheit und der Gegenwart zu verwerten und die Arbeiter und Bauern immer nachdrücklicher und eindringlicher aufzufordern, vorwärts, immer weiter vorwärts zu stürmen, bis zum vollständigen Sieg des Volkes. Und Lenin ging noch weiter: Er richtete sein Augenmerk auch auf die Revolutionen in Westeuropa und stellte die notwendigen Verbindungen des russischen Aufstandes mit der internationalen Sozialdemokratie her, um zu verhindern, dass die europäische Bourgeoisie die europäischen Völker zwingt, die Rolle der Henker der russischen Freiheit zu spielen“ (Lenin, Band 8, Seite 558).

So verurteilte Lenin im europäischen Maßstab, dass die russische Konterrevolution die nationalen Grenzen zu überschreiten versuchte und deswegen bedeutete für Leninjedes Abweichen von der [internationalistischen – Anmerkung des Verfassers] Aufgabe des Aufstandes (...) , jede Ausflucht vor der Notwendigkeit, sich am Aufstand zu beteiligen [ + jede Ausflucht vor der Notwendigkeit, sich gegen die Bekämpfung des Aufstandes von außen aktiv zu beteiligen - eben im Lenin`schen Sinne des proletarischen Internationalismus – Anmerkung des Verfassers], eine Kapitulation vor der Bourgeoisie, eine Verwandlung des Proletariats in ihren Trabanten. Das Proletariat hat noch nirgends in der Welt und noch kein einziges Mal die Waffen aus der Hand gegeben, wenn ein ernsthafter Kampf entbrannt war; es ist noch kein einziges Mal vor dem verfluchten Erbe der Unterdrückung und Ausbeutung zurückgewichen, ohne dass es seine Kräfte mit dem Feind gemessen hätte“ (Lenin, Band 9, Seite 255-56). „Vom Aufstand, von seiner Kraft, vom natürlichen Übergang zu ihm zu sprechen und nichts über die revolutionäre Armee zu sagen, ist Unsinn und Konfusion, und zwar um so mehr, je besser mobilisiert, die konterrevolutionäre Armee ist“ (Lenin, Band 9, Seite 365). Heute von Weltrevolution, von ihrer Kraft zu reden, vom natürlichen Übergang zu ihr sprechen, ohne etwas über die revolutionäre Weltarmee zu sagen, ist mit den Worten Lenins ausgedrückt ebenso Unsinn und Konfusion, und zwar um so mehr, je besser mobilisiert die internationale konterrevolutionäre Armee ist !! Und das ist ja wohl zweifellos der Fall wie man täglich sieht oder etwa nicht? Von den Weltrevolutionären wird die revolutionäre Weltarmee nur von denjenigen ignoriert, die hoffnungslos im Schlepptau der Revisionisten einhertrotten. Die Unverzichtbarkeit der revolutionären Weltarmee ist der einzig richtige, der marxistisch-leninistische Weg; jeder Weg ohne sie ist revisionistisch ! Der Erfolg der Weltrevolution hängt ab 1. von der weltrevolutionären Agitation und Organisation, von der moralischen Kraft und 2. von der materiellen Kraft , der revolutionären Weltarmee, wobei die erste Bedingung längst anerkannt, die zweite aber noch längst nicht anerkannt ist, ja man kann sagen, dass sie eigentlich und tatsächlich erst erkannt wurde von der Komintern/ML und insbesondere durch dieses Lehrbuch und... dass es bis zu ihrer vollständigen (praktischen) Anerkennung noch entscheidender Kämpfe in der Zukunft bedarf. Aber die revolutionäre Weltarmee wird kommen, daran kann kein Zweifel sein, und das wird niemand weder ignorieren noch verhindern können!

Lenin veranschaulichte treffend die Haltung der damaligen menschewistischen Opportunisten („Neuiskristen“) zum Aufstand, ( -* und wir sprechen ja heute auch von den Revisionisten als „Feuerlöscher der Revolution“ - ) indem Lenin folgenden Vergleich heranzog:

Anstatt das Feuer dadurch zu schüren, dass man die Fenster einschlägt und dem frischen Luftzug der Arbeiteraufstände Zutritt gewährt, mühen sie sich im Schweiße ihres Angesichts, Spielzeugblasebälge zu erfinden und die revolutionäre Glut der Oswoboshdenzen [ „Bund der Befreiung“ 1902-1905; Organisation der liberalen Bourgeoisie unter Führung von P. B. Struve; Kern der liberal-monarchistischen Kadettenpartei , die später Vertreterin der imperialistischen Bourgeoisie wurde – Anmerkung des Verfassers ] dadurch anzublasen, dass sie ihnen närrische Forderungen und Bedingungen stellen (...) Einen wirklichen und nicht eingebildeten Druck kann man nur durch den Aufstand ausüben. Sobald der Bürgerkrieg das ganze Land erfasst, wird der Druck durch militärische Gewalt, in offener Schlacht ausgeübt, und alle anderen Versuche, einen Druck auszuüben, sind hohle und erbärmliche Phrasen“ (Lenin, Band 9, Seite 254). [Und es muss nicht extra wieder angemerkt werden, dass dies auch auf die Aufstände in allen Ländern, auf den internationalen Bürgerkrieg, auf das offene internationale Schlachtfeld zutrifft, wovon Lenin immer wieder gesprochen hat].

Für die Bourgeoisie ist die präventive Feuerbekämpfung von Aufständen die effektivste. Kann sie das Ausbrechen eines Aufstandes trotzdem nicht verhindern, bekämpft sie zunächst das Zentrum des Brandherdes, bekämpft sie das Feuer da, wo es sich nährt, richtet sie sich gegen die „Rädelsführer“, „Aufrührer“ und „Brandstifter“, die das Feuer schüren, bekämpft sie die Organisierung der Aufständischen. Treten die Brandherde an unabhängigen Orten einer nach dem anderen auf, kann jeder auch einer nach dem anderen gelöscht werden, bevor es zur Vereinigung und Zusammenfassung aller Teilbrände kommt; einzeln sind die Ausbrüche machtlos, das weiß auch die Konterrevolution, also versucht sie Schneisen zu legen. Hat sich der Brand aber erst einmal im Volk ausgebreitet zu einem unaufhaltsamen Feuersturm, wird es immer schwerer und schließlich unmöglich sein, den Aufstand mit der „Feuerwehr“ zu bekämpfen, und dann mischt man sich unter das Volk, um es zu betrügen und von „unten“ bzw. von „innen“ her die erhitzten Gemüter zu besänftigen und wieder die Macht zurückzuerobern. Aufstände sind nicht gleich Aufstände und deswegen muss man genau wissen, welchen man schüren [nicht zu verwechseln mit künstlichem Schüren!) und welchen man aufhalten muss. Auch die Bourgeoisie hat im Laufe der Geschichte gelernt, dass sie mit selbst provozierten Aufständen die für sie tatsächlich bedrohlichen und gefährlichen Aufstände bekämpfen können, dass man ihnen zuvorkommen kann, so wie die Feuerwehr bestimmte Brände legt, Gegenfeuer entfacht, um die Ausbreitung des eigentlichen Brandes einzudämmen oder zu verhindern: kurz, den Aufstand mit der Waffe des „Aufstandes“ zu schlagen. 1. Alles vermeiden, um einen Aufstand zu provozieren; Konfliktvermeidungsstrategien 2. Alles tun, um den Aufstand zu provozieren, um die Konzentration und Zentralisierung der aufständischen Kräfte vor der Entscheidungsschlacht aufzureiben und in die Organisierung mit Saboteuren und Provokateuren einzudringen – die Konterrevolution als „l` agent provocateur“. 3. Erbarmungslose Hetzjagd auf die niedergeschlagenen Aufständischen – Rachefeldzug; „Lehre erteilen“; dann wieder bis zum nächsten Aufstand 1.; 2.; 3.; usw.usf.

Ist die gesamte Bevölkerung zum „inneren Risiko“ geworden, sind Polizei und Armee auf sich allein gestellt schnell am Ende ihres „Lateins“. Mit Verfolgung revolutionärer Agitatoren kommt die Regierung nicht weiter, also schickt die Bourgeoisie ihre eigenen Gegenagitatoren ins Volk und hetzt die Medien gegen sie auf. Revolutionäre Organisationen unterdrücken, damit kann sich die Regierung nicht mehr begnügen, also organisiert sie selber ihre konterrevolutionären Verbände. Der Aufstand zwingt die Regierung nicht nur zu zittern, sondern Gegenrevolutionen zu inszinieren, und so organisiert die Konterrevolution ihre eigenen Aufstände, entfesselt sie den Bürgerkrieg. Aus Angst vor der Revolution greift die Regierung selber zu Waffen der Revolution: zur Organisation, zur Propaganda und Agitation. Mit diesem zweischneidigen Schwert, mit der die Regierung Schauspiele der Volksempörung inszeniert, maskiert sie ihren Faschismus/Sozialfaschismus, richtet sie ihren Staatsterror „legal“ gegen das aufständische Volk. Unterdrückung erzeugt bekanntlich den Kampf gegen die Unterdrückung, und der Kampf gegen die Unterdrückung erzeugt wiederum Gegenunterdrückung – ohne Revolution keine Gegenrevolution, ohne bewaffnete Gegenrevolution keinen bewaffneten revolutionären Kampf etc. Nun hat es in der Geschichte nicht wenige Beispiele gegeben, wo sich ausgerechnet die Konterrevolution der Kunst des Aufstandes bedient hat, um damit der Revolution zuvorzukommen und sie zu erwürgen, bevor sie ausbricht. All das muss stets auf die internationale Leinwand projeziert werden, denn die Weltbourgeoisie ist schon lange zur ihrer mehr oder weniger koordinierten internationalen Brandbekämpfung übergegangen, wird sie ihre Anstrengungen auf diesem Gebiet mit allergrößter Wahrscheinlichkeit weiter erhöhen – und zwar in dem Masse, wie die revolutionären Brände sich internationalisieren.

Schwer und mühselig ist der Weg der russischen Revolution. Jedem Aufschwung, jedem Teilerfolg folgt eine Niederlage, folgt Blutvergießen, folgen wüste Ausschreitungen der Selbstherrschaft gegen die Freiheitskämpfer. Doch nach jeder `Niederlage` wird die Bewegung immer breiter, der Kampf immer umfassender, die Masse der Klassen und Gruppen des Volkes, die in den Kampf hineingezogen werden und an ihm mitwirken, immer größer. Jedem Ansturm der Revolution, jedem Schritt vorwärts in der Organisierung der streitbaren Demokratie folgt ein geradezu wütender Ansturm der Reaktion, folgt ein Schritt vorwärts in der Organisierung der Schwarzhunderterelemente im Volk, jedesmal wächst die Unverfrorenheit der Konterrevolution, die verzweifelt um ihr Dasein kämpft. Aber die Kräfte der Reaktion schwinden trotz aller ihrer Anstrengungen unaufhaltsam. Auf die Seite der Revolution tritt ein immer größerer Teil der Arbeiter, Bauern und Soldaten, die gestern noch indifferent waren oder im Lager der Schwarzhunderter standen. Illusion um Illusion wird zerstört, immer mehr fallen die Vorurteile, die das russische Volk zu einem vertrauensseligen, geduldigen, treuherzigen, ergebenen, alles ertragenden und alles vergebenden Volk machten. Der Selbstherrschaft sind zahlreiche Wunden geschlagen, aber sie ist noch nicht tot. Sie steckt vom Kopf bis zu den Füßen in Binden und Bandagen, aber sie hält sich noch aufrecht, lebt noch, ja sie schlägt um so wütender um sich, je mehr sie blutet“ (Lenin, Band 11, Seite 122).

Mit provozierten Aufständen hat die Bourgeoisie schon bereits im 19. Jahrhundert ausprobiert, welche Wirkung ein kleiner „Aderlass“ hat. Zum blutig niedergeschlagenen Arbeiteraufstand vom Juni 1848 sagte Engels:

Es war das erste Mal, dass die Bourgeoisie zeigte, zu welcher wahnsinnigen Grausamkeit der Rache sie aufgestachelt wird, sobald das Proletariat es wagt, ihr gegenüber als aparte Klasse mit eigenen Interessen und Forderungen aufzutreten. Und doch war 1848 noch ein Kinderspiel gegen ihr Wüten von 1871“ (Engels, MEW, Band 22, Seite 190).

Lenin verglich u.a. die Lehren aus der französischen Umwälzung der bürgerlichen Demokratie 1789 mit den Aufständen in Deutschland in den Jahren 1848 und 1849 und stellte fest, dass sie in Frankreich verwirklicht wurde, aber in Deutschland unvollendet blieb. Diese Besonderheiten sind auch der Bourgeoisie nicht unbekannt gewesen. Lenin kritisierte daher gerade solche bürgerlichen Schreiberlinge, die nur deswegen den deutschen Weg gegenüber dem französischen Weg vorzogen, weil sie von der Konterrevolution leichter einzudämmen waren. In den Jahren 1848 und 1849 gab es in Deutschland eine ganze Reihe von Aufständen und sogar provisorischen revolutionären Regierungen. Doch keiner dieser Aufstände war völlig siegreich. Der erfolgreichste Aufstand, der Berliner Aufstand vom 18. Märt 1848, endete nicht mit dem Sturz der Königsmacht, sondern mit Zugeständnissen des an der Macht gebliebenen Königs, der sich von der Teilniederlage sehr rasch erholen und alle diese Zugeständnisse zurücknehmen konnte. Der gelehrte Historiker der Bourgeoisie fürchtet also nicht die Aufstände des Volkes. Er fürchtet den Sieg des Volkes. Er fürchtet nicht, dass das Volk der Reaktion, der Bürokratie, der ihm verhassten Bürokratie, einen kleinen Denkzettel geben könnte. Er fürchtet den Sturz der reaktionären Macht durch das Volk. Er hasst die Selbstherrschaft und wünscht von ganzem Herzen ihren Sturz, Russlands Untergang aber erwartet er nicht von der Erhaltung der Selbstherrschaft, nicht von der Vergiftung des Volksorganismus durch das langsame Verfaulen des nicht abgetöteten Parasiten der monarchistischen Regierungsmacht, sondern vom vollen Sieg des Volkes“ (Lenin, Band 9, Seite 237).

Die Konterrevolution hat schon so manchen Aufstand provoziert und so manche Arbeiterklasse hat diesen Provokationen nicht widerstanden, so die Provokation eines rumänischen Bergarbeiteraufstandes zum Schutz des sozialfaschistischen Regimes gegenüber der rumänischen Bewegung für das ausländische Kapital. Das rumänische Proletariat hätte zunächst das eigene sozialfaschistische Regime stürzen und sogleich den revolutionären Kampf gegen die Vertreter des ausländischen Kapitals aufnehmen müssen. Die Arbeiterklasse kann sich weder auf die eine noch auf die andere Seite stellen, sie kann sich nur auf den Standpunkt ihrer eigenen Interessen stellen, wenn sie sich für den Weg des Aufstandes entschlossen hat.Proletarierblut ist zu kostbar, als dass man es ohne Not und ohne Hoffnung auf den Sieg vergießen dürfte“ (Lenin, Band 10, Seite 439). Die vom Geheimdienst provozierten Aufstände haben das Blut der Arbeiter somit nur vergossen, um sie noch tiefer ins Elend zu stürzen und der arbeiterfeindlichen Regierung noch fester in den Sattel zu helfen. Doch diese aufständischen Arbeiter sind durch eine harte Schule gegangen, in der sie gestählt und desillusioniert wurden. Es sind gerade diese aufständischen Arbeiter, die zukünftigen Provokationen am diszipliniertesten widerstehen werden. Die Beseitigung der Desillusionen, die ein provozierter Aufstand bei den Arbeitern hinterlassen hat, ist die erste Voraussetzung für den Sieg eines jeden erneuten Aufstandes, der sich ausschließlich auf die Selbständigkeit und auf die eigenen Kräfte der Aufständischen stützt, die sich nicht missbrauchen und nicht wieder in feindliches Gewässer manövrieren lassen, auch wenn es mit roter Tarnfarbe überstrichen ist.

Wir revolutionären Sozialdemokraten erblicken in den Aufstandsversuchen den Beginn des Aufstandes der Massen, einen missglückten, verfrühten, unrichtigen Beginn, aber wir wissen, dass die Massen den erfolgreichen Aufstand nur an Hand der Erfahrung missglückter Aufstände erlernen (...) Die durch die Kaserne am ärgsten eingeschüchterten Arbeiter und Bauern haben begonnen, sich zu erheben – so sagen wir. Daraus ergibt sich die klare und direkte Schlussfolgerung: man muss ihnen erläutern, um welcher Ziele willen und wie der erfolgreiche Aufstand vorzubereiten ist.

Die Liberalen urteilen anders: Die Soldaten werden zu `verzweifelten Protestausbrüchen` `getrieben` , sagen sie. Für die Liberalen ist der aufstämdische Soldat nicht Subjekt der Revolution, nicht der erste Vorbote der sich erhebenden Massen, sondern ein Objekt der Regierungswillkür (`man treibt ihn zur Verzweiflung`), das zur Demonstrierung dieser Willkür dient. Seht, wie schlecht unsere Regierung ist, dass sie die Soldaten zur Verzweiflung treibt und sie dann mit der Kugel zur Ruhe bringt – sagt der Liberale. (Schlussfolgerung: Seht ihr, wenn wir Liberalen an der Macht wärem, so gäbe es bei uns keine Soldatenaufstände.)

Seht, wie die revolutionäre Energie im Schoße der breiten Massenm heranreift – sagt der Sozialdemokrat-, wenn sogar die durch den Kasernenhofdrill niedergedrückten Soldaten und Matrosen sich zu erheben beginnen und dadurch, dass sie ihren Aufstand schlecht machen, lernen, wie man einen erfolgreichen Aufstand macht“ (Lenin, Band 18, Seite 374; 1912).

Jeder Aufstand, der mit einer Niederlage endet, bereitet den nächsten Aufstand vor, schafft sich die Bedingungen, die notwendig sind für einen erfolgreichen Ausgang des nächsten Aufstandes, lässt ungelöste Widersprüche offen, die sich verschärfen und erneut jene revolutionäre Situation heranreifen lassen, die einen erneuten Aufstand unvermeidlich macht. Solch eine günstige Situation sah Lenin 1905 gegeben, als sich Russland in einem volksfeindlichen Krieg befand und als der asiatische Konservatismus der Selbstherrschaft seine Fratze zeigte (siehe Lenin, Band 8, Seite 389).

Wann wird die taktische Losung des Aufstandes wieder von der Tagesordnung gestrichen?

Die Frage, wann die aufständischen proletarischen Kräfte „erschöpft“ sind, wann die Losung des Aufstandes abgesetzt werden müsse, ist eine äußerst wichtige und ernste Frage, die die Partei klipp und klar zu beantworten hat. Der Zeitpunkt der Absetzung der Losung des bewaffneten Aufstandes ist mindestens genauso wichtig wie der Zeitpunkt ihres Ausgebens – manchmal sogar noch wichtiger, was – wie die Erfahrung zeigt – häufig falsch eingeschätzt bzw. unterschätzt wird. Deswegen hat sich Lenin intensiv mit dieser Frage beschäftigt und sie nicht dem Zufall, nicht der spontanen Bewegung überlassen, sondern ist wissenschaftlich an diese Frage herangegangen durch ökonomische Analyse, durch Feststellung der politischen Bestrebungen der verschiedenen Klassen, durch Untersuchung der Bedeutung der ideologischen Strömungen. Erst wenn all das bewiesen ist, werden wir alle Reden über den Aufstand für Phrasendrescherei erklären“ (Lenin, Band 11, Seite 349). Lenin bestand darauf hinzuweisen,dass es unsere Pflicht ist, den spontanen Aufstand in einen planmäßigen Aufstand umzuwandeln, indem wir zäh und beharrlich, im Laufe langer Monate oder vielleicht sogar Jahre an dieser Umwandlung arbeiten, nicht aber, uns vom Aufstand loszusagen, wie das alle möglichen Judasse tun“ (ebenda, Seite 350).

Nur wegen einer vorübergehend resignativen, gedrückten Stimmung, wegen einer Verschnaufpause darf man nicht den bewaffneten Aufstand von der Tagesordnung streichen. Erst dann, als Marx die unausbleibliche `Erschöpfung` der `wirklichen Revolution` sah – erst dann änderte er seine Ansicht. Und nachdem er seine Meinung geändert hatte, forderte er direkt ind offen, die Taktik grundlegend zu ändern und die Vorbereitung des Aufstandes völlig einzustellen“ (Lenin, Band 10, Seite 129). „Die äußere Ähnlichkeit der Dezemberniederlage der Arbeiter in Moskau mit der Juniniederlage der Arbeiter in Paris (1848) steht außer Zweifel. Hier wie dort wurde der bewaffnete Aufstand der Arbeiter von der Regierung `provoziert`, ehe die Arbeiterklasse genügend organisiert war. Hier wie dort siegte die Reaktion trotz des heroischen Widerstands der Arbeiter“ (Lenin, Band 10, Seite 130-131). Lenin unterstützte die Schlussfolgerungen, die der damals noch revolutionäre Kautsky aus einem Vergleich des russischen und französischen Aufstandes zog:

Vier grundlegende Unterschiede sieht Kautsky zwischen der Pariser Niederlage (1848) und der Moskauer Niederlage (1905) des Proletariats.

Erstens, die Niederlage von Paris war die Niederlage ganz Frankreichs. Nichts degleichen kann man von Moskau sagen. Die Arbeiter von Petersburg, Kiew, Odessa, Warschau und Lodz stehen noch ungebrochen da. Wenn auch von dem furchtbar schweren kampf erschöpft, der sich nun schon ein volles Jahr hinzieht, sind sie dennoch nicht entmutigt und sammeln nur Kräfte, um das Ringen um die Freiheit von neuem aufzunehmen.

Zweitens, ein noch wesentlicherer Unterschied besteht darin, dass die Bauern 1848 in Frankreich auf Seiten der Reaktion standen, während sie 1905 in Russland auf Seiten der Revolution stehen. Bauernaufstände lodern. Ganze Armeen sind aufgeboten, sie zu unterdrücken. Diese armeen verwüsten das Land, wie nur Deutschland im Dreißigjährigen Krieg verwüstet wurde. Die militärischen Exekutionen mögen die Bauern eune Zeitlang einschüchtern, aber sie vermehren nur ihr Elend, machen ihre Lage noch auswegloser. Sie werden unvermeidlich, ähnlich den Verwüstungen des Dreißugjährigen krieges, immer wieder neue Menschenmassen erzeugen, die genötigt sind, der bestehenden Ordnung den Krieg zu erklären, die das Land nicht zur Ruhe kommen lassen und bereit sind, sich jedem Aufstand anzuschließen.

Der dritte, außerordentlich wichtige Unterschied ist der Folgende: Die Revolution von 1848 war vorbereitet worden durch die Krise und die Hungersnot von 1847. Die Reaktion stützte sich auf das Ende der krise und den Aufschwung der Industrie. `Das jetzige Schreckensregiment in Rusland muss dagegen zur Verschärfung der wirtschaftlichen Depressopn führen, die seit Jahren auf dem Lande lastet`. Die Hungersnot von 1905 wird sich erst in den kommenden Monaten voll auswirken. Die Niederwerfung der Revolution ist ein großer Bürgerkrieg, ein Krieg gegen das ganze Volk. Dieser Krieg ist nicht minder kostspielig als der auswärtige Krieg, wobei er kein fremdes. Sondern das eigene Land zerstört. Ein finanzieller Zusammenbruch steht bevor. Und außerdem drohen die neuen Handelsverträge Russlands stärkstens zu erschüttern, ja sie können eine allgemeine ökonomische Weltkrise hervorrufen. Je länger also die Schreckensherrschaft der Reaktion dauert, desto verzweifelter wird die ökonomische Lage des Landes, desto gewaltiger schwillt die Empörung gegen das fluchwürdige Regime an. `Das ist eine Situation`, sagt Katsky,`die jede kraftvolle Erhebung gegen den Zarismus unwiderstehlich macht. Und an dieser Erhebung wird es nicht fehlen. Dafür wird das proletariat Russlands sorgen, das schon so viele herrliche Proben seines heldenmutes und seiner Selbstlosigkeit abgelegt hat`.

Der vierte von Kautsky aufgezeigte Unterschied ist für die russischen Marxisten von besonderem Interesse. Bei uns ist augenblicklich leider ein zahnloses, im Grunde rein kadettisches Gekicher über `Brownings` und `Kampfgruppen` im Schwange. Zu sagen, der Aufstand sei aussichtslos und es habe keinen Sinn mehr, ihn vorzubereiten, diese von Marx bewiesene Kühnheit und Offenheit bringt niemand auf. Aber über die militärischen Aktionen der Revolutionäre zu kichern, lieben wir sehr. Wir nennen uns Marxisten, aber vor einer Analyse der militärischen Seite des Aufstands (der Marx und Engels stets große Bedeutung beigemessen haben) drücken wir uns lieber, indem wir mit unnachahmlich erhabenem Doktrinarismus erklären: `Man hätte nicht zu den Waffen greifen sollen`. Kautsky verfährt anders. Wie wenig Angaben er zunächst auch über den Aufstand besaß, ist er dennoch bemüht, sich auch in die militärische Seite der Frage hineinzudenken. Er ist bemüht, die Bewegung als eine neue, von den Massen erarbeitete Form des Kampfes zu würdigen und nicht so, wie unsere revolutionären Kuropatkins [Prototyp eines Niederlagenstrategen – Anmerkung bei Lenin] Schlachten beurteilen: Was man dir gibt, das nimm; wenn man dich schlägt, dann laufe; und bist du geschlagen worden, nun, so hätte man eben nicht zu den Waffen greifen sollen!“ (Lenin, Band 10, Seite 131-132).

Die demokratische Revolution in Russland flaut keineswegs ab, sondern geht im Gegenteil einem neuen Aufschwung entgegen und die jetzige Periode verhältnismäßiger Ruhe ist nicht als eine Niederlage der revolutionären Kräfte zu betrachten, sondern als eine Periode der Sammlung revolutionärer Energie, der Aneignung aller politischen Erfahrungen der durchlaufenen Stadien, der Einbeziehung neuer Volksschichten in die Bewegung und folglich der Vorbereitung eines neuen, noch machtvolleren revolutionären Ansturms“ (Lenin, Band 10, Seite 143). „Wir müssen die Erfahrungen der Aufstände in Moskau, im Donezbecken, in Rostow und anderswo sammeln, diese Erfahrungen verbreiten, beharrlich und geduldig neue Kampfkräfte vorbereiten und sie in einer Reihe von Kampfaktionen der Partisanenschulen und stählen. Vielleicht wird der neue Ausbruch im Frühjahr noch nicht erfolgen, aber er rückt heran und ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht all zu fern. Er muss uns bewaffnet, militärisch organisiert und zu entscheidenden Angriffsaktionen befähigt finden“ (Lenin, Band 10, Seite 106). Das waren die Schlussfolgerungen Lenins aus den Aufständen – noch bessere Vorbereitung für die kommenden Aufstände treffen!Sorgen wir dafür, dass die neue Woge das russische Proletariat in neuer Kampfbereitschaft vorfindet“ (Lenin, Band 10, Seite 108).

Es ist möglich und vielleicht sogar am wahscheinlichsten, dass infolge der wachsenden Erregung und im Anschluss an einen der unvermeidlichen plötzlichen Ausbrüche der neue Kampf ebenso spontan und unerwartet wie die früheren Kämpfe entbrennen wird. Wenn das der Fall ist, wenn sich ein solcher Gang der Entwicklung uls unvermeidlich abzeichnet, dann werden wir auch keine Entscheidung über den Zeitpunkt der Aktion zu treffen brauchen, dann wird unsere ganze Aufgabe darin bestehen, unsere Agitation und unsere organisatorische Arbeit in allen oben aufgezeigten Richtungen zu verzehnfachen.

Vielleicht werden indes die Ereignisse von uns, den Führern, verlangen, dass wir den Zeitpunkt der Aktion bestimmen. Sollte dem so sein, so würden wir raten, die Aktion im gesamtrussischen Rahmen, den Streik und den Aufstand, auf das Ende des Sommers oder den Anfang des Herbstes, auf Mitte oder Ende August, anzusetzen. Es würde wichtig sein, die Bausaison in den Städten und die Beendigung der sommerlichen Feldarbeiten auszunutzen. Wenn es gelänge, eine Verständigung aller einflussreichen revolutionären Organisationen und Verbände über den Zeitpunkt der Aktion zu erzielen, dann wäre die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, eben zu der angesetzten zeit die Aktion zu beginnen. Ein gleichzeitiger Kampfbeginn in ganz Russland wäre ein gewaltiger Vorteil. Es hätte sogar wahrscheinlich keine verhängnisvolle Bedeutung, wenn die Regierung vom Zeitpunkt des Streiks unterrichtet wäre, handelt es sich doch nicht um eine Verschwörung, nicht um einen militärischen Überfall, der überraschend durchgeführt werden muss. Auf die Truppen in ganz Russland hätte es wahrscheinlich besonders demoralisierende Wirkung, wenn sie Woche um Woche der Gedanke beunrihigen würde, dass der Kampf unvermeidlich ist, wenn man sie wochenlang in Bereitschaft hielte, während die verschiedensten Organisationen zusammen mit einer Masse von `parteilosen` Revolutionären ihre Agitation immer zielbewusster betrieben (...) Vereinzelte und gänzlich nutzlose Ausbrüche, wie `Revolten` der Soldaten und hoffnungslose Aufstände der Bauern, könnten vielleicht verhindert werden, wenn das gesamte revolutionäre Russland fest an die Unvermeidlichkeit dieses großen allgemeinen Kampfes glaubte. Wir wollen jedoch wiederholen, dass dies nur im Falle einer vollen Verständigung aller einflussreichen Organisationen möglich ist. Andernfalls bleibt der alte Weg des spontanen Anwachsens der Erregung. (...) Die Wahrscheinlichkeit der Verschmelzung aller Teilaufstände zu einem allgemeinen Aufstand wird größer [auch im internationalen Maßstab !! – Anmerkung des Verfassers]. (...) Unsere Aufgabe ist es, die breiteste Agitation für den gesamtrussischen Aufstand zu entfalten, die hiermit zusammenhängenden politischen und organisatorischen Aufgaben zu erklären, alle Kräfte anzuspannen, so dass jedermann die Unvermeidlichkeit dieses Aufstandes erkennt, jedermann die Möglichkeit des gemeinsamen Ansturms sieht, so dass man nicht mehr zur `Revolte` schreitet, nicht zur `Demonstration` , zu einfachen Streiks und Demolierungen, sondern zum Kampf um die Macht, zum Kampf, dessen Ziel der Sturz der Regierung ist.“ (Lenin, Band 11, Seite 116-117). Für den Fall, dass es möglich ist, einen Aufschub von vorzeitigen Teilaufständen zu erreichen, sollte man dies unbedingt tun. Andernfalls, wenn darauf kein Einfluss mehr genommen werden kann, dann muss man diese Teilaufstände natürlich tatkräftig unterstützen, um zu erreichen, dass der Teilaufstand sich zum allgemeinen Aufstand ausweitet. So ist Lenin auch an den Aufstand von Sveaburg herangegangen (siehe Lenin, Band 11, Seite 118).

Lenin war im März 1906 nicht bereit, den Aufstand von der Tagesordnung zu streichen und bekämpfte die menschewistische „Resolution gegen den bewaffneten Aufstand“, weil er die Revolution als permanenten Prozess auffasste, der unter den sich verändernden Bedingungen durch neue Kampfmethoden unbedingt fortgesetzt werden müsse. Lenin war dafür, den Bürgerkrieg zu proklamieren und stellte deshalb die Losung der Vorbereitung, Durchführung und Überleitung defensiven zu offensiven Kampfformen des bewaffneten Aufstandes auf:

1. Der bewaffnete Aufstand ist gegenwärtig nicht nur ein notwendiges Mittel des Kampfes um die Freiheit, sondern eine faktisch schon erreichte Stufe der Bewegung, eine Stufe, die Kraft des Heranwachsens und der Zuspitzung einer neuen politischen Krise den Übergang von defensiven zu offensiven Formen des bewaffneten Kampfes einleitet;

2. Der politische Generalstreik ist im gegenwärtigen Zeitabschnitt der Bewegung nicht so sehr als ein selbständiges Kampfmittel denn vielmehr als ein Hilfsmittel für den Aufstand [hervorgehoben vom Verfasser] zu betrachten; daher ist es wünschenswert, die Wahl des Zeitpunkts für einen solchen Streik, die Wahl des Ortes und der Arbeitszweige, die er erfassen soll, dem Zeitpunkt und den Bedingungen der Hauptform des Kampfes, des bewaffneten Aufstands, unterzuordnen [hervorgehoben vom Verfasser];

3. In der Propaganda- und Agitationsarbeit der Partei muss verstärkte Aufmerksamkeit darauf gerichtet werden, die praktischen Erfahrungen des Dezemberaufstandes zu studieren, seine militärische Seite zu kritisieren und die unmittelbaren Lehren für die Zukunft zu ziehen;

4. Es ist eine noch energischere Tätigkeit zu entfalten, um die Zahl der Kampfgruppen zu vergrößern, ihre Organisation und ihre Versorgung mit Waffen aller Art zu verbessern, wobei die Kampfgruppen, wie die Erfahrunge gelehrt hat, nicht nur aus Mitgliedern der Partei, sondern auch aus mit ihr Sympathisierenden oder völlig Parteilosen organisiert werden müssen;

5. Es ist notwendig, die Arbeit in den Truppen zu verstärken, wobei man im Auge behalten muss, dass für den Erfolg der Bewegung die Gärung in den Truppen allein nicht genügt, sondern dass eine direkte Verständigung mit organisierten, revolutionär-demokratischen Elementen der Truppe zwecks entschiedenster offensiver Aktionen gegen die Regierung erforderlich ist;

6. Im Hinblick auf die anwachsende Bauernbewegung, die in nächster Zukunft zu einem richtigen Aufstand entflammen kann, ist es wünschenswert, dass Anstrengungen gemacht werden, um ein einheitliches Vorgehen der Arbeiter und der Bauern herbeizuführen und möglichst gemeinsame und gleichzeitige Kampfaktionen zu irganisieren“ (Lenin, Band 10, Seite 145).

Die Lehren aus dem ersten russischen Bauernaufstand von 1902 zog Lenin wie folgt:

Die klassenbewussten Arbeiter werden aus allen Kräften bemüht sein, den Bauern klarzumachen, warum der erste Bauernaufstand (1902) niedergeschlagen worden ist und was man tun muss, damit die Bauern und Arbeiter und nicht die Zarenknechte den Sieg davontragen. Der Baiernaufstand wurde niedergeschlagen, weil er der Aufstand einer unwissenden, unbewussten Masse war, ein Aufstand ohne bestimmte, klare politische Forderungen, d.h. ohne die Forderung, die Staatsordnung zu ändern. Der Bauernaufstand wurde niedergeschlagen, weil er nicht vorbereitet war. Der Bauernaufstand wurde niedergeschlagen, weil die Proletarier der Dörfer mit den Proletariern der Städte noch nicht verbündet waren. Das sind drei Ursachen des ersten Misserfolgs der Bauern. Für einen erfolgreichen Aufstand ist es notwendig, dass er eine bewusste und vorbereitete Aktion ist, dass er ganz Russland erfasst und im Bunde mit den städtischen Arbeitern unternommen wird. (...) Die Bauernaufstände werden aufhören, gefühlsmäßige Ausbrüche zu sein, sobald immer größere Massen des Volkes das verstehen werden“ (Lenin, Band 6, Seite423 und 424). „Dem Bauernaufstand müssen wir auf jede Art und Weise helfen, bis zur Konfiskation der Ländereien einschließlich – aber durchaus nicht bis zu allerlei kleinbürgerlichen Projekten einschließlich. Wir unterstützen die Bauernbewegung, soweit sie revolutionär-demokratisch ist. Wir bereiten uns vor (und zwar sofort, unverzüglich), sie zu bekämpfen, sobald sie sich als reaktionär, als antiproletarisch entpuppen wird. Der ganze Sinn des Marxismus liegt in dieser doppelten Aufgabe, die nur von Leuten, die den Marxismus nicht verstehen, vereinfacht und zu einer einheitlichen und gewöhnlichen Aufgabe verflacht werden kann“ (Lenin, Band 9, Seite 231). „Wir werden mit allen Kräften der gesamten Bauernschaft helfen, die demokratische Revolution zu vollbringen, damit es uns, der Partei des Proletariats, um so leichter sei, möglichst rasch zu einer neuen und höheren Aufgabe, zur sozialistischen Revolution, überzugehen. Wir versprechen nach dem Siege des jetzigen Bauernaufstands keinerlei Harmonie, keinerlei Ausgleichung und keinerlei `Sozialisierung`, im Gegenteil, wir `versprechen` neuen Kampf, neue Ungleichheit und eine neue Revolution. (...) Wir sind für den Aufstand der Bauernschaft.(...) Es lebe der Aufstand gegen die Selbstherrschaft in Stadt und Land! Es lebe die revolutionäre Sozialdemokratie, die Vorhut der gesamten revolutionären Demokratie in der gegenwärtigen Revolution!“ (ebenda, Lenin, Band 9, Seite 233 und 234).

Lenin hob hervor, dass das Bündnis zwischen der Bauernschaft und dem proletariat die ganze Periode der russischen Revolution 1905 – 1907 beherrscht hat:

Der Oktoberstreik und der Dezemberaufstand wie die örtlichen Bauernaufstände und die Aufstände der Soldaten und Matrosen waren eben das `Bündnis der Kräfte` des Proletariats und der Bauernschaft. Dieses Bündnis kam spontan zustande, hatte noch keine bestimmte Form und wurde oft unbewusst geschlossen. Diese Kräfte waren noch recht unorganisiert, zersplittert, entbehrten einer wirklich leitenden zentralen Führung usw, aber die Tatsache des `Bündnisses der Kräfte` des Proletariats und der Bauernschaft als die Hauptkräfte, die in die alte Selbstherrschaft eine Bresche schlugen, kann nicht mehr bestritten werden“ ( Lenin, Band 15, Seite 332).

Und im Zusammenhang mit der Revolution von 1905 verband Lenin die Ziele des allgemeinen Aufstandes mit der Forderung derVertreibung der Gutsbesitzer und die Inbesitznahme ihrer Ländereien. Zweifellos müssen die Bauern noch vor der Entscheidung der vom Volke gewählten konstituierenden Versammlung bestrebt sein, den gutsherrlichen Grundbesitz faktisch zu beseitigen. Darüber braucht man nicht viel Worte zu verlieren, weil sich wohl niemand einen Bauernaufstand vorstellen kann, bei dem nicht mit den Gutsbesitzern abgerechnet und nicht ihr Land in Besitz genommen würde. Es versteht sich, dass es um so seltener zur Vernichtung von Baulichkeiten, Inventar, Vieh usw. kommen wird, je bewusster und je besser organisiert dieser Aufstand ist. Vom militärischen Standpunkt aus sind Zerstörungen, die bestimmten militärischen Zwecken dienenz.B. das Niederbrennen von Gebäuden oder manchmal auch von Inventar - , Maßregeln, die durchaus gerechtfertigt und in bestimmten Fällen unerlässlich sind [unterstrichen vom Verfasser]. Nur Pedanten (oder Volksverräter) können es besonders beklagen, dass die Bauern stets zu solchen Mitteln greifen. Aber es hat keinen Zweck, die Augen davor zu verschließen, dass die Zerstörung von Gebäuden und Inventar mitunter nur eine Folge der Unorganisiertheit ist, der Unfähigkeit, vom Eigentum des Feindes Besitz zu ergreifen und es festzuhalten, anstatt es zu zerstören – oder eine Folge der Schwäche, wenn nämlich der Kämpfende sich an seinem Gegner rächt, weil er nicht die Kraft hat, ihn vernichtend zu schlagen. Wir müssen natürlich in unserer Agitation den Bauern einerseits auf jede Art und Weise klarmachen, dass der erbarmungslose Kampf gegen den Feind – bis zur Zerstörung seines Eigentums – völlig rechtmäßig und notwendig ist, andererseits aber ihnen zeigen, dass, abhängug vom Grade der Organisiertheit, ein bedeutend vernünftigerer und vorteilhafterer Ausgang möglich ist: die Ausrottung des Feindes (der Gutsbesitzer und der Beamten, insbesondere der Polizei) und die Übergabe allen Eigentums in den Besitz des Volkes oder in den Besitz der Bauern ohne jede Zerstörung (oder bei möglichst geringer Zerstörung) dieses Eigentums“ (Lenin, Band 11, Seite 110). Dass der Grad der Organisiertheit im internationalen Maßstab am höchsten sein muss, dass dies eine noch viel scherere Aufgabe ist und noch größerer Anforderungen und Anstrengungen bedarf, braucht wohl nicht näher begründet zu werden.



Was die Soldatenaufstände der Jahre 1905/1906 anbelangte, so stellte er deren Niederlagen in den Zusammenhang mit der sozialen Zusammensetzung der Soldaten: Man nehme die Soldatenaufstände der Jahre 1905/1906. Ihrer sozialen Herkunft nach stammten diese Kämpfer unserer Revolution aus der Bauernschaft und dem Proletariat. Das letztere bildete die Minderheit; darum zeigt die Bewegung innerhalb des Heeres auch nicht annähernd jene Geschlossenheit im Maßstab ganz Russlands, nicht jenes Parteibewusstsein, wie das Proletariat es an den Tag legte, das wie auf einen Wink mit dem Zauberstab sozialdemokratisch wurde. Andererseits ist nichts irriger als die Auffassung, die Soldatenaufstände seien misslungen, weil es an Führern aus dem Offizierskorps gefehlt hätte. Im Gegenteil, der gigantische Fortschritt der Revolution seit den Zeiten der `Narodnaja Wolja` äußerte sich gerade darin, dass der `Muschkote` , dessen Selbständigkeit die liberalen Gutsherren und das liberale Offizierskorps so sehr erschreckte, zur Waffe gegen die Obrigkeit griff. Der Soldat war voller Sympathie für die Sache der Bauern; seine Augen leuchteten auf, sobald nur ein Wort vom Boden fiel. So manches Mal ging die Befehlsgewalt in der Truppe in die Hände der Soldatenmasse über, aber entschlossen ausgenutzt wurde diese Gewalt fast nie; die Soldaten schwankten; einige Tage, mitunter wenige Stunden, nachdem sie irgendeinen verhassten Vorgesetzten getötet hatten, setzten sie die anderen wieder auf freien Fuss, nahmen Verhandlungen mit den Behörden auf und ließen sich dann erschießen, sich mit Ruten auspeitschen, sich wieder ins Joch spannen (...)“ (Lenin, Band 15, Seite 203). Was die Frage der sozialen Zusammensetzung der Armee Maos zur Befreiung Chinas anbelangt, so sei hier eine kurze Anmerkung gestattet: An Hand der hier von Lenin gegebenen Einschätzung muss man auch die Schwächen in der Entwicklung des chinesischen Befreiungskampfes an der sozialen Zusammensetzung der Befreiungsarmee festmachen. Mao hat die führende Rolle des Proletariats in der Armee völlig unterschätzt, ja nicht nur das, er hat sogar diejenigen in seinen eigenen Reihen bekämpft, die dies zu korrigieren versuchten. Doch dazu später Genaueres.



Im März 1906 bestimmte Lenin das weitere taktische Vorgehen der provisorischen revolutionären Regierung und der örtlichen Organe der revolutionären Staatsmacht auf Grund der Erfahrungen des bewaffneten Aufstandes, die er folgendermaßen zusammenfasste,

1. dass die revolutionäre Bewegung gegen die absolutistische Regierung beim Übergang zum bewaffneten Kampf bislang die Form isolierter örtlicher Aufstände angenommen hat;

2. dass in diesem Kampf die Elemente (...) vor die Notwendigkeit gestellt waren, Organisationen zu schaffen, die faktisch Keimformen einer neuen, revolutionären Staatsmacht darstellten – Sowjets der Arbeiterdeputierten (...);

3. dass entsprechend der anfänglichen, der Keimform des Aufstandes diese seine Organe genauso isoliert, zufällig, in ihrem Handeln unentschlossen waren und sich nicht auf eine organisierte bewaffnete Macht der Revolution stützten, weshalb sie bei den ersten Angriffshandlungen der konterrevolutionären Armee unvermeidlich zum Untergang verurteilt waren;

4. dass nur eine provisorische Regierung als Organ des siegreichen Aufstands imstande ist, jeglichen Widerstand der Reaktion zu brechen (...)

Einerlei, ob eine Teilnahme der Sozialdemokratie an einer provisorischen revolutionären Regierung möglich sein wird, ist in den breitesten Schichten des Proletariats der Gedanke zu propagieren, dass ein ständiger Druck auf die provisorische Regierung durch das bewaffnete und von der Sozialdemokratie geführte Proletariat notwendig ist, damit die Errungenschaften der Revolution gesichert, gefestigt und erweitert werden“ [hervorgehoben vom Verfasser];

Bei der Ausweitung der Tätigkeit und der Einflusssphäre der Sowjets der Arbeiterdeputierten ist unbedingt darauf hinzuweisen, dass solche Einrichtungen, falls sie sich nicht auf eine revolutionäre Armee stützen und die Regierungsbehörden nicht stürzen (d.h., sich nicht in provisorische revolutionäre Regierungen verwandeln), unvermeidlich zum Untergang verurteilt sind; daher muss die Bewaffnung des Volkes und die Verstärkung der militärischen Organisationen des Proletariats als eine Hauptaufgabe dieser Einrichtungen in jeder revolutionären Situation betrachtet werden.

Zeitweilige Kampfabkommen sind im gegebenen Zeitpunkt nur mit Elementen statthaft und zweckmäßig, die den bewaffneten Aufstand als Kampfmittel anerkennen und ihn aktiv unterstützen“ (Lenin, Band 10, Seite 147-148 – 149 – 150).

Und Lenin sagte auch, warum diese Bedingung notwendig war:

Die Sitzungen der Reichsduma hatten begonnen – in wahren Sturzbächen ergossen sich die liberal-bürgerlichen Reden vom friedlichen, konstitutionellen Weg -, und zugleich haben die von Agenten der Regierung organisierten Überfälle auf friedliche Demonstranten, Brandstiftungen in Häusern, wo Volksversammlungen stattfinden, und schließlich direkte Progrome eingesetzt und sich immer mehr verstärkt (...) Man kann der alten Macht, die stets die Gesetze selbst gemacht hat und die mit den letzten, den verzweifeltsten, barbarischsten und bestialischsten Mitteln um ihre Existenz kämpft, nicht durch einen Appell an die Gesetzlichkeit Einhalt gebieten!“ (Lenin, Band 10, Seite 514 und 515).

Ein Appell findet besonders Widerhall unter den Massen in der revolutionären Phase. Ist diese Periode am Abflauen, tritt eine Revolutionsphase ein, wo eine ganze Reihe von Appellen keinen Widerhall in den Massen mehr gefunden hat (obwohl es damals im Juni 1907 noch zu militärischen Aufständen in Kiew und in der Schwarzmeerflotte gekommen war!!) , dann trifft das ein, was Lenin über den Appell in Worten“ 1907 gesagt hat: Wenn der Kampf im Gange ist, sich ausdehnt, anwächst, von allen Seiten näherrückt, dann ist eine `Proklamierung` gerechtfertigt und notwendig, dann ist es Pflicht des revolutionären Proletariats, den Schlachtruf auszugeben. Doch erfinden kann man diesen Kampf nicht, man kann ihn auch nicht durch einen Schlachtruf allein auslösen. Und wenn eine ganze Reihe von Kampfappellen, die wir aus unmittelbaren Anlässen erprobten, sich als resultatlos erwiesen hat, so müssen wir natürlicherweise ernste Gründe für die `Proklamierung` einer Losung suchen, die unsinnig ist, wenn nicht die Bedingungen für die Realisierung der Kampfappelle betehen“ (Lenin, Band 13, Seite 22).

Es ist höchst wichtig, sich über den Satz klarzuwerden, den die Erfahrungen aller Länder, in denen die Revolution Niederlagen erlitten hat, bestätigen, dass nämlich in der Niedergeschlagenheit des Opportunisten wie in der Verzweiflung des Terroristen ein und dieselbe psychische Wesensart, ein und dieselbe spezifische Klassennatur, z. B. des Kleinbürgertums, zum Ausdruck kommt“ (Lenin, Band 15, Seite 145).

Die Lehren des bewaffneten Aufstands von 1905, die Lehren des bewaffneten proletarischen Kampfes überhaupt besagen, dassalles, was den Feinden abgerungen, alles was an Errungenschaften von Dauer ist, nur in dem Maße abgerungen und zu halten [ist], wie der revolutionäre Kampf auf allen Gebieten proletarischer Arbeit stark und lebendig ist“ (Lenin, Band 17, Seite 112).

Wie reifte der Aufstand von 1905 heran und was führte zu seiner Niederlage? Eine abschließende kurze Zusammenfassung gibt Lenin wie folgt:

Wie reifte der Aufstand von 1905 heran?

Erstens häuften sich durch Massenstreiks, Demonstrationen und Kundgebungen die Zusammenstößte der menge mit Polizei und Militär.

Zweitens ermunterten die Massenstreiks die Bauernschaft zu einer Reihe einzelner, zersplitterter, halb spobtaner Aufstände.

Drittens griffen die Massenstreiks sehr schnell auf Heer und Flotte über, lösten Zusam,menstöße auf wirtschaftlicher Basis („erbsenmeutereien“ usw.) und dann Aufstände aus.

Viertens begann die Konterrevolution selbst den Bürgerkrieg mit Progromen, Misshandlungen von demokraten isw.

Die Revolution von 1905 endete keineswegs deshalb mit einer Niederlage, weil sie „zu weit“ gegangen, weil der Dezemberaufstand „künstlich“ gewesen wäre, wie die liberalen Renegaten usw. glauben. Im Gegenteil, die Ursache der Niederlage liegt darin, dass die Erkenntnis seiner Notwendigkeit in den revolutionären Klassen nicht weit genug vorbereitet war und nicht genügend festen Fuß gefasst hatte, dass der Aufstand nicht einmütig, entschlossen, organisiert, gleichzeitig, offensiv durchgeführt wurde“ (Lenin, Band 18, Seite 96).

 

ENGLISH