AFRICA

ZIMBABWE

 

 

 

 

 

Zimbabwe

population: 12.084.304 people

     

     

2018

 

African Liberation Day

 

 

55th anniversary

 

     

     

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF

AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2018

Today, we celebrate the 55 th anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in Africa but all over the world.

    Enver Hoxha wrote:

    "There can be no talk of genuine freedom and independence, since most of them are still in a colonial or neo-colonial state. (…) The imperialists are ruling most of the African countries again through their concerns, their capital invested in industry, banks, etc. The overwhelming bulk of the wealth of these countries continues to flow to the metropolises. (…) The policy pursued by the big landowners, the reactionary bourgeoisie, the imperialists and the neo-colonialists is intended to keep the African peoples in permanent bondage, in ignorance, to hinder their social, political and ideological development, and to obstruct their struggle to gain these rights.” (Enver Hoxha, Imperialism and the Revolution, Tirana, 1979, edition in English)

A truly free Africa can only be a socialist Africa in a socialist world. The Comintern (SH) is fighting for the goal of establishing the dictatorship of the proletariat throughout Africa.

Africa is free when not only the world bourgeoisie as a whole is defeated, but also all national bourgeoisies on the entire African continent have disappeared!

Without a revolutionary organization guided by the teachings of the 5 classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa. It is therefore time for the African proletariat to complete what it has begun, its liberation from wage slavery. This requires building the sections of the Comintern (SH) in all African countries, based on the invincible teachings of the 5 classics of Marxism-Leninism: Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha.

Only in this way will the African proletariat ill become an inseparable detachment of the glorious red proletarian world army, which will forever defeat world imperialism and march towards world socialism and world communism.

Imperialism means war

- even on the African continent.

Smash world imperialism in Africa!

As a result of the global economic crisis this year, the exploitation of the world imperialist powers has reached its peak. That also affects Africa. The redistribution of imperialist spheres of influence on the entire African continent is imminent. This means war on African soil by the imperialist US, by imperialist Europe (eg France, England, Germany), by imperialist China, and by other imperialist states such as Russia, Brazil, India etc. But also African imperialists themselves, like those in South Africa, will be involved in predatory war for the new redistribution of rulership. Every imperialist world power is fighting for absolute supremacy over Africa - in last consequence by means of the war. That is according the predatory law of world imperialism.

Looking at the current military activities of world imperialism, there are some indications that Africa will in future be divided into four main imperialist spheres of influence:

In North Africa, European imperialism will prevail, but it will have to defend bitterly its hegemony there, especially against the US and China.

In West Africa, American imperialism will prevail and from there seek to extend its super power throughout Africa.

In East Africa, Chinese imperialism will prevail. The superpower China, however, will not settle for East Africa. It is preparing the takeover of the entire African continent.

In South Africa, South African imperialism will continue to rule and expand to the north, but at the same time it will remain dependent, for a while, on various world imperialist powers operating there.

If this possible scenario is not prevented by the unified armed, anti-imperialist war of liberation of the peoples of Africa, then this war for the redivision of Africa will inevitably provoke a civil war that spreads throughout the African continent. The African civil war is part of the world civil war between the world bourgeoisie and the world proletariat, between the forces of world imperialism and the forces of world socialism. The victory or defeat of the world socialist revolution will determine the future of humanity, namely finally where it originated - in Africa.

 

Smash capitalism in Africa !
Long live socialist Africa !

Africa is being exploited and oppressed not only by foreign imperialist powers, but also by the indigenous bourgeoisie, more or less serving the world imperialist powers.
Today, capitalism prevails throughout Africa. In Africa, the capitalist class society exists with exploiting and exploited classes.
The contradiction between capital and labor, between the bourgeoisie and the proletariat, has long since become the chief contradiction in Africa and dominates the class struggles in Africa.
As in any capitalist country, the class struggle in African countries will inevitably lead to the power of the working class, which, with the victory of the socialist revolution, will establish the dictatorship of the proletariat and build socialism.
Africa is the continent with the most extreme class contradictions in the world.

Colonialism did not prevent the emergence of capitalism in Africa, but only delayed it. Nowhere is capitalism developing at a faster pace than on the African continent of today. The world imperialists noticed that a capitalist Africa is much more profitable than an old style colonialism. African capitalism produced a strong African working class - one of the new grave diggers of world imperialism. The African workers' movement is still young, but it will learn faster than the workers' movements on the other continents. They will play a more and more important role in the world socialist revolution.

 

Africa is the continent with the sharpest class contradictions in the world.

The situation of the working class is catastrophic. Every strike movement is oppressed and violently persecuted by the alliance between the bourgeois state, the capitalists and the bourgeois trade union leaders. A current example is the anti-strike law in South Africa. The new pact of this trio provides that in case of "violence or damages" on the part of the workers, in strikes, everything has to be done to end the strike as soon as possible, if necessary by force. Wild strikes are condemned by the state in the future as "strike breaking" (as a violation of the strike law). By order of the Labor Court, pickets are arrested by police and convicted by the court.

On April 25, the unions in South Africa had called for a general strike against the Minimum Wage Law, which is nothing other than the legalization of slave wages. The working class has defeated apartheid and will also defeat capitalist exploitation and oppression.

Miners demonstrated on May 10 in front of the mine chamber in Johannesburg against the death of 33 miners this year. In 2017, 76 miners died, compared to 73 in 2016.
In 2012, former mine union leader Cyril Ramaphosa (today's President of South Africa !!!) was responsible for the death of 34 striking miners at Marikana , who were shot dead by the police[the Comintern-SH reported on this]. The multi-billion dollar investor Ramaphosa prompted the African National Congress government to send in armed police to break the strike.

At the moment, in South Africa, wage negotiations for bus drivers are delayed by the capitalists, which is why a nationwide 4-week bus driver strike was called. Further wage strikes are planned this year for the civil service.

In South Africa, militant protests have been increasingly taking place in working-class cities, including those in greater Cape Town and Johannesburg. The workers struggle against catastrophic living conditions because the communities are not able to provide basic services to them.

In Ghana, the largest union of miners is planning protests and strikes in all factories in the country, if the government gives green light to the company "Gold Fields Ltd." to fire more than 2000 miners.

 

In Africa, healthcare is collapsing.

Now it is to be "rescued" by means of privatizations by foreign investors.

Healthcare strikes are spreading across the continent:

In Algeria, the police made witch hunts on the protesting doctors. Strikes have been banned since 2001. The doctors were treated like criminals. Security forces prevent Algerian doctors from attending a sit-in. Police officers indiscriminately arrest passers-by on bus or subway stations just because they are employed in health care. Outside the capital, they were released.
Declining oil and gas revenues, cuts in food and fuel subsidies and rising inflation continue to weigh on Algerians as they face an economic crisis that is now in its fourth year. As social tensions increase, workers' demonstrations, strikes and sit-ins have massively increased in recent months, peaking on 14 February 2018 in a nationwide general strike in public schools and hospitals.
Before the general strike, many demonstrators reported that they had been temporarily arrested or arbitrarily detained in several provinces and cities by security forces and plainclothes police. In addition to the civil unrest in the health and education sectors, airline flight attendants Air Algérie staged a surprise strike in late January 2018 that paralyzed local and international flights for days. Their demands for better wage were condemned by companies and government officials. Air Algérie imposed disciplinary action. Two days after the general strike, Prime Minister Ahmed Ouyahia threatened he would "not tolerate the continued existence of this anarchy" and promised to put an end to it. The workers' answer is clear: the Algerian working class will promise to put an end to capitalism in Algeria and to replace the bourgeois dictatorship through the dictatorship of the proletariat.

Algeria is not an isolated case.
Medical strikes in Sudan, in Togo and Mauritania.
In Zimbabwe the nurses striked. The strikers were dismissed and their pension rights were canceled. Above all, it was the 15,000 nurses who contributed to the fact that in 2016 fascist President Robert Mugabe had to abdicate. His former Vice President Emmerson Mnangagwa is now president (!). Of course, he is afraid of the same fate Mugabe suffered.

In Nigeria, hospitals have extended their strike nationally after the government occupied the medical facilities by means of the army. The government blackmailed the strikers with the threat: "Ebola epidemics from the Democratic Republic of the Congo could spread in Nigeria because of the strikes".

In Zimbabwe teachers are striking, namely despite strikebreaking of yellow union leaders, who want to negotiate a rotten compromise with the government. The teachers reject this lazy compromise. As a result, the government has threatened to dismiss striking teachers and to cancel their pension.

One by one, the old corrupt elites of national independence movements are under pressure from the public's protest. Under the rule of the African bourgeoisie, African democracy, which was still young 55 years ago, has long since become open fascism and social fascism. Even the social fascist Jacob Zuma, South Africa's president from the former anti-apartheid movement, had to abdicate. In TOGO, the opposition has been protesting almost weekly since August 2017. The scale of the protests is enormous: 800,000 demonstrators in a country of 6.6 million. The protests have already claimed 16 lives and the government has blocked the Internet nationwide to stop the protests.

The governments and "parliaments" in Africa are so corrupt that they will sooner or later fall one after the other. The way out is not the election of new corrupt governments, but overthrow of the bourgeois class, the abolition of capitalist parliamentarism and the establishment of socialist council power under the dictatorship of the proletariat.

Growing protest movement in Africa

In 2018, the protest movement in Africa has continued to increase. It is our task as Stalinist-Hoxhaists to strengthen its militant character and to direct this protest movement towards the socialist revolution. We rely in particular on the protest movement of the youth.

Noteworthy is the hunger strike of the brave revolutionary students in Morocco.

The African Youth is the brightest flame of the African Revolution. This manifests on all streets in Africa. Africa offers no prospects for its young people. Most young people do not find work and have to fight for their existence on the ground or leave their homelands as refugees. We just cite one example of the growing African refugee waves: the conflict between Oromia and Somali, which has forced nearly 1 million people to flee.

In 2018 many protested Africans were killed or injured in the streets. Because they fight for their rights, they are imprisoned and fall victim to state terrorism, which prevails in all African countries.

The state terror in Africa is directed in first line against the protest movement, which is defamed as a "terrorist movement". For example, in Ethiopia hundreds of protesting people were killed on the streets.

We report on the unrest in Tunisia.
Protesters have taken to the streets in a number of Tunisian cities and demanded that the government delete new austerity measures involving an increase in fuel prices and taxes on goods.
At least one demonstrator died in the town of Tebourba, near the capital, Tunis.
The Tunisian Interior Ministry denied reports that the dead man was run over by a police car.
The police arrested 328 protesters. 2100 soldiers were deployed to protect vital facilities such as "banks, post offices and other government buildings in major cities in the country".
The new youth movement in Tunisia is protesting in the streets to put pressure on the government and overturn austerity measures.
What are the protests against?
These are above all the price increases. The Tunisian government has increased taxes under the Finance Act 2018. The new budget increased VAT on cars, alcohol, phone calls, the Internet, hotel accommodation and other items. The important tourism sector has not recovered yet after the deadly terrorist attacks in Sousse and Tunis in 2015. Tunisia's inflation is currently around 6% a year, which reduces people's incomes, and tax hikes hit the poorest of the poor - not the rich.
Who is behind the protests?
The protests seem to have spontaneously erupted among people at the local level.
A new, informal youth movement called Fech-Neustan - or "What are we waiting for?" - Created at the beginning of the year, now uses social media to resist price increases.
The group, which uses an alarm clock as a logo to symbolize the need for the population to wake up and act, estimates its own members at around 6,000 across the country, with hundreds of members in Tunis. Representatives say it is a loosely organized grassroots movement without a leader. Some of its members belong to opposition parties - such as the "Popular Front" neo-revisionists of the ICMLPO (Hamma Hammami). These leaders are trying to strangle the Tunisian revolution and turn it to a wrong (petty bourgeois) track instead of leading the Tunisian working class to the socialist revolution.

In Morocco, the protests over economic marginalization have continued since the end of December 2017 in the former mining town of Jerada (Oriental region). The miners demand better safety regulations in the mines. Tensions increased as the government arrested two key leaders of the protest movement and subsequently banned all protests. The residents of Jerada opposed the ban and went to the barricades.

In Guinea, the students protested in Conakry when the strikes - especially the teachers' strike - went into the third week. Since the elections on 4 February 2018, there have been continuing waves of protests in Guinea. 14 protesters died in the clashes.

Cameroon is still facing an escalating uprising in its south.

An increase in revolutionary violence has also been reported in the Central African Republic (CAR) and Mali.

In Madagascar, the students clashed with other protesters who called for the resignation of the president in recent weeks and aggravated the country's political crisis.
In Senegal, clashes erupted between students and the police in Saint Louis on May 15, resulting in the death of one student, and leading to further student protests the next day.

African farmers are protesting against the flooding of Africa with foreign agricultural goods. The domestic agricultural market is destroyed and thus the livelihood of the farmers. Responsible are not only the agricultural capitalists from Europe, but also increasingly from China.

 

Escalating fight for resources in Africa

 

The fight over water has got the character of class struggle in Africa. It is a struggle between the poor and the rich, a struggle to abolish private ownership of African water resources. The war over the water, the war over oil and other mineral resources will increase to the same extent as their scarcity.
Mining raw material extraction (including oil, diamonds, copper and cobalt) has tremendous economic potential for bourgeois governments in Africa. It is also a source of political power within the class society. It is both an economic source for the revolution and the counter revolution.
Corruption is the order of the day. Those who win the raw materials, the workers, remain poor. The profit goes into the pockets of the indigenous bourgeoisie, the labour aristocracy and the multinational corporations. This unequal distribution leads more and more to social conflicts. Rebel groups are using profits from conflict diamonds to fund civil wars in Angola, DR Congo and Sierra Leone. Oil workers are kidnapped and taken hostage. The incidence of conflicts is five times higher than it was ten years ago. While such riots and protests are occurring throughout Africa, resource-related struggles and cases of violence against workers are particularly evident in only a few countries: Nigeria, Sudan, South Sudan, DRC and Somalia. Nigeria consistently has a high direct conflict with resources. As the 12th largest oil producer in the world and the eighth largest exporter, the resource-related conflict in Nigeria revolves around oil. About 5% of violent conflicts in South Sudan since 2011 are explicitly resource related. The vast majority of this kind of conflict, which is being observed in South Sudan, consists of battles, primarily between government forces and rebel groups. Resource conflicts in South Sudan are also associated with oil. Sudan has also experienced a large number of these oil conflicts.
While oil creates resource-related conflicts in Nigeria, Sudan and South Sudan, the commodity-related conflict in DR Congo is fueled mainly by mining (eg diamonds, cobalt). It is estimated that DR Congo has approximately $ 24 trillion of unexploited crude mineral ore, including the world's largest cobalt reserves. Most of this type of conflict in the DR Congo takes place primarily between government forces and rebel groups. It's about control of the mines.
Somalia sees a high number of conflicts directly with resources, mainly caused by clan clashes over access to and control of land and water resources. In a region with year-round high temperatures and limited / irregular rainfall, these natural resources become even more valuable.
Riots and protests related to resources have increased in recent years. Nigeria and, most recently, Libya account for the largest share of these events. With Nigeria the largest oil producer on the continent and Libya home to Africa's largest oil reserves, food riots and protests in these countries are primarily targeted at the oil industry. For example, these riots and protests include the closure of the offices of local oil companies: emands for more transparency, higher wages and better working conditions.
Given the low enforcement of mining industries in Africa, corruption in these industries is high. Although the region has a number of extremely resource-rich countries, many are still extremely poor and underdeveloped.

Our answer is clear:

Fight the plundering of Africa's resources by the world imperialists!

Everything belongs in the hands of the African working class! Expropriation of the capitalists! Abolition of private ownership of resources! Resources in the hands of the working people!

Abolition of capitalism! Establishment of socialism!

Today's crises of world capitalism have devastating consequences for the impoverished population of Africa. The world crisis is being misused by the world imperialists to extract more wealth from Africa. This corresponds to the parasitic nature of world imperialism (the concentration and centralization of exploitation, the monopolization of financial and industrial capital, the business of hunger, water, resources, wage slavery, refugees, proxy wars, etc.) The blood of the African peoples continues to flow for the maximum profit of imperialists around the world.

The heroic history of the anti-imperialist wars and liberation struggles of Africans will one day be rewarded with the victory of the socialist revolution throughout Africa. In Africa, one day, the dictatorship of the proletariat will be established and an African Union of Socialist Republics founded, modeled on the Soviet Union of Lenin and Stalin, and on the model of socialism in Albania of comrade Enver Hoxha.

The African Liberation Day represents a socialist Africa in a socialist world!

Stalinism-Hoxhaism is

the teaching of the preparation, recruitment, centralized organization and mobilization of the international proletarian army, in general, and the transformation of the reserves of the imperialist hinterland into new proletarian detachments of the world socialist revolution, in particular.

The weakening of the chain of world imperialism requieres the strengthening of the anti-imperialist chain in Africa.

With the development of capitalism in the colonies, the global development of world imperialism is nearly mature and complete - thus ready for the transformation into world socialism - also in Africa.

The expansion of imperialism in Africa - coupled with so much misery and blood - prepares its own decline and consequently its replacement by socialism. Unavoidably, that will be a new kind of socialism with global features - in the course of the globalization on the African continent and the socialist world revolution.

Africa is on the road back to its roots - to the classless society - and thus on the road towards communism in a classless world !

 

Long live the 55th anniversary of the African Liberation Day!

Comrades of the African continent !

Build up your strong "African Section" of the Comintern (SH) !

Without a revolutionary organization, which is guided by the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa !

The conscious and active transformation of the interests of the revolution in Africa into the service of the interests of the socialist world revolution - only this is genuine internationalism of the African working class.

For a socialist Africa in a socialist world !

Establish the proletarian dictatorship in every African country !"

 

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party! 

 

Comintern (SH)

25th of May, 2018

 

2017

 

Long live

African Liberation Day

May 25, 1963

 

 

 

 

 

 

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF

AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2017

Today, we celebrate the 54th anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

The history of African class society is the story of his heroic class struggle against slavery, subjugation and plundering, the history of defeats and victories of his liberation. The peoples of Africa are rich in experience from which they can draw lessons for their total liberation and emancipation. And also the African proletariat is capable to draw lessons from the recent history of the workers movement in Africa. And that goes also for the lessons of the communist movement and, especially for the anti-revisionist struggle in Africa. 

African neo-revisionism is the restoration of African revisionism, is reconciliation with revisionism in general, and with Maoism, in particular. The socialist revolution will fail if the communist movement in Africa is not purified from neo-revisionism, as long as neo-revisionist influence is not defeated.

We appeal to those African revolutionaries who are militant fighters against revisionism, neo-revisionism, and especially against Maoism. Today, an African communist is characterized by the ideological demarcation-line between Stalinism-Hoxhaism and Neo-Revisionism. We need African comrades who are implacably against revisionism and social-fascism, and absolutely determined to fight against every revisionist influence among the revolutionary communist- and workers movement in Africa.

It is the core issue of the communist movement in Africa , not to unite with the reformist, revisionist or neo-revisionist elements in the struggle against imperialism, but to fight imperialism and its lackeys by the socialist revolution on the basis of the 5 Classics of Marxism-Leninism.

The one colonial power replaced the other - but the colonies still remained. The history of imperialist wars in the period of the redivision of Africa is the heroic story of its anti-imperialist wars and liberation struggles of the Africans. Exploiting ruthlessly the world crisis for the purpose to extract ten times more riches from Africa - that is the essence of imperialist parasitism ( the business with starvation, with water, with resources, with weapons, with labor, etc).

Neo-colonialism is the highest stage of colonialism.

Neo-colonialism is a "molted" colonialism, is "decolonialization" in words and re-colonialization in deeds. Neo-colonialism is the highest stage of colonialism - is parasitic, decaying, dying colonialism. Imperialism, itself, destroys its own hinterland. And without its hinterland imperialism is doomed to die.

Stalinism-Hoxhaism is the teaching of the preparation, recruitment, centralized organization and mobilization of the international proletarian army, in general, and the transformation of the reserves of the imperialist hinterland into new proletarian detachments of the world socialist revolution, in particular.

The October Revolution - exactly 100 years ago - was the first step towards the socialist world revolution. There will be no socialist Africa without applying to the experiences and teachings of the October Revolution. The October Revolution heralded the unification of anti-imperialist war of the world proletariat and the war of liberation of the oppressed peoples. The continuation of the October Revolution and the world socialist revolution is the only way to liberate Africa from imperialist exploitation and oppression.

The weakening of the chain of world imperialism requieres the strengthening of the anti-imperialist chain in Africa.

With the development of capitalism in the colonies, the global development of world imperialism is nearly mature and complete - thus ready for the transformation into world socialism - also in Africa.

The expansion of imperialism in Africa - coupled with so much misery and blood - prepares its own decline and consequently its replacement by socialism. Unavoidably, that will be a new kind of socialism with global features - in the course of the globalization on the African continent and the socialist world revolution.

Africa is on the road back to its roots - to the classless society - and thus on the road towards communism in a classless world !

 

Long live the 54th anniversary of the African Liberation Day!

Comrades of the African continent !

Build up your strong "African Section" of the Comintern (SH) !

Without a revolutionary organization, which is guided by the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa !

The conscious and active transformation of the interests of the revolution in Africa into the service of the interests of the socialist world revolution - only this is genuine internationalism of the African working class.

For a socialist Africa in a socialist world !

Establish the proletarian dictatorship in every African country !"

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party! 

Comintern (SH)

25th of May, 2017

 

 

 

2015

 

 

 

Comintern (SH)

Programmatic Declaration

on

the question of migrants and refugees


- and its world-revolutionary solution

 

 

 

 

 

 

Zimbabwe - Refugees

 

 

 

 

 

 

May 25, 1963 - May 25, 2015

 

52th African Liberation Day...

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2015


Today, we celebrate the 52nd anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

However, we must pay particular tribute to the enormous combats waged by African workers against colonialism and neo-colonialism since several centuries ago. They put forward this anti-colonialist fight during the former times of European (British, French, German, Portuguese, Belgian, etc.) imperialism and posteriorly, when world bourgeois class understood that neo-colonialism could better serve its interests, also against American, Soviet and more recent Chinese imperialism.

Unfortunately, the struggle of African peoples could never accomplish complete emancipation, it could never be concluded through genuine socialist revolution and proletarian dictatorship under the vanguard leadership of authentic Bolshevist parties of Leninist-Stalinist type. In 1979, comrade Enver Hoxha made an affirmation that is still entirely suitable nowadays:

Africa is a mosaic of peoples with an ancient culture. Each African people has its own culture, customs, way of life, which, with some variations, are at a very backward stage, for well-known reasons. The awakening of the bulk of these peoples has only recently begun. De jure, the African peoples, in general, have won their freedom and independence. But there can be no talk of genuine freedom and independence, since most of them are still in a colonial or neo-colonial state. (…) The imperialists are ruling most of the African countries again through their concerns, their capital invested in industry, banks, etc. The overwhelming bulk of the wealth of these countries continues to flow to the metropolises. (…) The African population remained culturally and economically undeveloped (…)The policy pursued by the big landowners, the reactionary bourgeoisie, the imperialists and the neo-colonialists is intended to keep the African peoples in permanent bondage, in ignorance, to hinder their social, political and ideological development, and to obstruct their struggle to gain these rights.” (Enver Hoxha, Imperialism and the Revolution, Tirana, 1979, edition in English)

Thus, world bourgeois class continued to put its colonialist and neo-colonialist claws over Africa and its resources and workforce. We also take this opportunity to recall the indispensable role played by all kinds of bourgeois-reformist and revisionist movements to ensure that capitalist-imperialist system could keep African toilers under its dominance. From the Krushchevist, Maoist, etc. revisionisms to the so-called “African ways to socialism” and “Pan-African / Pan-Arabian” and “non-aligned” movements - all of them contributed to that.

But now, it is time for African proletariat to finish what it was left half-way through constructing a Section of the Comintern (SH) in each African country and through faithfully applying the invincible teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism: Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha.

Only in this manner will they manage to be part of the glorious global red proletarian army that will defeat world capitalism-imperialism once for all towards world socialism and world communism.


Long live the 52nd anniversary of the African Liberation Day!

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party!

 

Theory and tactics of the

socialist world revolution

in Africa

"Africa-Platform"

adopted by the Comintern (SH) - October 10, 2012

PROLETARIAN DEMOCRACY IS GENUINE DEMOCRACY

Enver Hoxha

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    fascist police - 2011


     

 

 

 

 

 

MUGABE 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

On Zimbabwe

Statement of the Comintern (SH)

December 12, 2012

 

     

 

    Zimbabwe - Revolution

     

     

    Zimbabwe - Victory of the Liberation Army - 1980

     

     

     

     

    for a better understanding of the liberation struggle in Zimbabwe, the Comintern (SH) publishes some historical documents of ZANU for your studies ( documents from 1974)

The main battle-field (1972)

of ZANU (Zimbabwe African National Union)

 

 

 

 

1979

 

 

Women at forefront of Africa’s liberation struggles

 

in German language

Political Program of ZANU

part I

part II

 

November 27, 1973

 

in German language

ZANU 's Criticism on the ANC

source: Zimbabwe News, central organ of ZANU, Vol. 1, No 1; November 1973

 

 

in German language

Development and aims of the guerilla struggle in Zimbabwe

source: Zimbabwe News, Volume 8, No 3, March 1974

 

 

 

 

in German language

H. Chitepo

Speech of the national chairman of ZANU

to the 6th Panafrican Congress

source: Zimbabwe News, Volume 8 No 6 - June 1974

The congress took place from 19th to 27th of June, 1974

in Dar es Salaam (Tanzania)

[ Herbert Chitepo was assassinated by a car bomb in Lusaka on March 18, 1975 ]

 

in German language

 

History of colonialism in Zimbabwe

(1974)

 

 

 

"The fight against imperialism is a sham and a fraud unless it is inseparably bound up with the fight against opportunism."

(V. I. Lenin)

 

This is particularly true in regard of the history of the anti-imperialist struggle in Zimbabwe.

The proletariat of Zimbabwe will learn from bad experiences of the disastreous influence of opportunism. The proletariat of Zimbabwe will overthrow the dictatorship of the bourgeoisie through the socialist revolution and establish the dictatorship of the proletariat. Socialism in Zimbabwe can only be constructed under the guidance of the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism - thus as a part of the socialist world revolution.

 

In Zimbabwe the black bourgeoisie established capitalism because a genuine Marxist-Leninist party was missing which could lead the revolutionary transition of the anti-imperialist, democratic struggle towards the the socialist revolution.

ZANU did never follow the Hoxhaist line.

In spite of this, Socialist Albania supported the struggle of the revolutionary patriots of Zimbabwe against the rassist and colonialist Smith-Regime of Rhodesia in the spirit of proletarian internationalism. The armed struggle of ZANU was the only correct line for the liberation of the people of Zimbabwe. This is a corner stone of the principles of Marxism-Leninism.

 

ZANU was mainly influenced by anti-Marxist-Leninist ideology of Maoism and also backed by social-fascist North Korea. Whereas ZAPU was backed by the Soviet social-imperialists. Today, everybody can see the disaster of this road of betrayal.

The strategy of Maoism was, at first, the ideological invasion and then, secondly, the social-imperialist invasion for the Chinese purpose of becoming the hegemonist ruler of the world.

 

Today, Zimbabwe is under the social-fascist rule of the bourgeois Mugabe's Regime. ZANU became a counter-revolutionary, reactionary, nationalist party.

Zimbabwe is a colony of social-imperialist China.

The overthrow of the Mugabe Regime by the socialist revolution is on the agenda !

During the decade-long war against the white-dominated government of Southern Rhodesia – as Zimbabwe used to be called – it was China that supplied Mugabe's ZANU liberation army with arms, training, logistics, and funding.

Then the weapons were needed to replace Western imperialists by the Chinese imperialists.

Today, the Chinese weapons are needed against the socialist revolution in Zimbabwe....

 

 

Protest against Chinese weapons to Zimbabwe

 

 

 

 

Don't arm Mugabe! Zimbabweans protested as a Chinese ship carried arms toward Zimbabwe.

 

 

 

 

Chinese weapons shipped back to China

 

 

 

     

     

     

    Long live the liberation

    struggle in ZIMBABWE !

     

     

    ZIMBABWE is ripe for a

    Socialist revolution !

     

    Create a strong ZIMBAWEAN Section

    of the Communist International

    (Stalinist-Hoxhaists) !

    Long live the Stalinist-Hoxhaist World Movement !

     

    Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism !

     

     

    The voice of proletarian

    internationalism

    which came from

    socialist ALBANIA:

     

 

 

RADIO TIRANA

1975

     

     

    in German language

    Radio Tirana vom 14. 7. 1975

    In Zimbabwe nimmt der Kampf der patriotischen Kräfte gegen die Herrschaft des rassistischen Smith-Regimes neue Ausmaße an. Diese Tatsache musste dieser Tage einer der rassistischen Spitzen selbst zugeben, der in einem Presse-Interview erklärte, dass die Patrioten Zimbabwes ihr Tätigkeitsfeld in verschiedenen Teilen des Landes erweitert haben. Immer mehr rhodesische Söldner werden von den Kämpfern Zimbabwes aufgerieben. Besonders in einigen Gebieten sind die Aktionen der Patrioten beträchtlich intensiviert und die Verluste der Söldnertruppen waren sehr groß. Durch diese Niederlagen rasend geworden, versuchen die Rassenhetzer Smiths den bewaffneten Widerstand des Volkes von Zimbabwe zu drosse4ln. Zu diesem Zweck tagte dieser Tage das rhodesische Parlament, auf dem Smith eine Reihe von neuen "Sicherheitsmaßnahmen" unterbreitete, die gegen den Volkskampf gerichtet sind. Auf diese Maßnhamen eingehend, erklärte ein Sprecher des Regimes, all diejenigen auf rhodesischem Territorium zu liquidieren, die gegen das Macht habende Regime sind.

    Deshlab, wies es die Patrioten Zimbabwes wiederholt erklärt haben, ist die einzige Sprache, die die Rassisten verstehen, der bewaffnete Kampf gegen sie.

     

     

     

     

     

    in German language

    Radio Tirana vom 31. 7. 1975

    Der Kampf und die Erfahrungen haben die Völker von Zimbabwe und Namibia überzeugt, dass die Freiheit nur auf dem Schlachtfeld errungen werden kann

     

     

     

    in German language

    Radio Tirana vom 13. 8. 1975

     

     

     

    Radio Tirana vom 11. 9. 1975

    Auch in Zimbabwe lodern die Flammen des Volkskrieges gegen das rassistische Smith-Regime immer höher auf. Durch die täglichen Aktionen der Patrioten hat der Feind immer größere Verluste und Sachschaden zu verbuchen. Als Folge mehrerer Aktionen der Patrioten im nordöstlichen Zimbabwe wurden etwa 80 Soldaten des rassistischen Regimes Rhodesiens aufgerieben.

     

     

     

     

    Radio Tirana vom 25. 9. 1975

     

     

     

     

    Radio Tirana vom 10. 10. 1975

     

    Albanien kämpft für die Interessen Simbabwes im 4. Ausschuss der UNO-Vollversammlung

     

     

     

    Radio Tirana vom 15. 10. 1975

    Ein Aufruf, die nationalen Befreiungsbewegungen in Afrika zu unterstützen.

    Die Vertreter der afrikanischen Befreiungsbewegungen gaben eine gemeinsame Erklärung bekannt, in der sie sich an die Völker aller Länder wenden, die nationalen Befreiungsbewegungen materiell und moralisch zu unterstützen und die Rassisten-Regime in Afrika zu liquidieren. Die Erklärung verurteilt das Smith-Regime, das den wilden Verhaftungsfeldzug und die Morde an den afrikanischen Einwohnern in Simbabwe fortsetzt. Die Erklärung betont, dass das Volk von Simbabwe trotz dieser barbarischen Akte seinen Befreiungskampf noch mehr verstärken wird, bis es seine vollständige Freiheit erringt.

     

     

     

Radio Tirana vom 4. 12. 1975

 

 

RADIO TIRANA

1976

     

Radio Tirana vom 29. 1. 1976

Das Volk von Simbabwe wird im entschlossenen Kampf die Freiheit erringen

Radio Tirana vom 12. 2. 1976

Simbabwe 28.2.1976
Das rassistische Smith-Regime versucht unter den machtvollen Schlägen des Befreiungskampfes des Volkes von Simbabwe mit allen Mitteln sein Dasein zu verlängern. Neben Betrugsmanövern wie zum Beispiel der Annahme der so genannten "neuen" Verfassung, hat das Regime zu verstärkten Willkür- und Terrormaßnahmen gegriffen. Die ausländische Presse berichtete in letzter Zeit von Massakern und barbarischen Verbrechen der weißen Rassisten an den afrikanischen Einwohnern. Verschiedenen Zeugen zufolge, die darüber in der Presse schrieben, metzelten die Rassistentruppen im vergangenen Jahr 60 Einwohner eines Dorfes nieder, die nicht verrieten, wo sich die Simbabwekämpfer aufhielten.
In die Hunderte geht die Zahl der von den Truppen des rhodesischen Rassistenregimes niederzumetzelten schutzlosen Frauen, Kinder und Greise. Das Volk von Simbabwe läßt sich aber von diesen Verbrechen keineswegs einschüchtern. Im Gegenteil: Sein Haß auf den Feind lodert noch mächtiger auf, und sein Befreiungskampf verstärkt sich von Tag zu Tag.

 


 

Radio Tirana vom 1. 3. 1976


Das Volk von Simbabwe erweitert seinen Befreiungskampf
Die von dem rassistischen Smith-Regirne entfesselte Gewalt- und Terrorkampagne beantwortet das Volk von Simbabwe mit der Verstärkung seines Befreiungskampfes.
Am 29. Februar unternahmen die Patrioten in einem Dorf im
Norden des Landes einen Angriff gegen die Rassistentruppen, wobei sie vier Rassistensoldaten töteten und viele weitere verwundeten. Eine weitere kühne Aktion führten sie im Nordosten des Landes gegen eine Streife der feindlichen
Truppen durch. Sie töteten dabei fünf feindliche Soldaten und verwundeten etliche weitere. Diese Aktionen zeigen die Entschlossenheit der Patrioten und des ganzen Volkes von Simbabwe, ihren Kampf zur Befreiung des Landes von dem
rassistischen Smith-Regime weiterzuführen. Das Anwachsen dieses Befreiungskampfes müssen auch die Chefs des rhodesischen Regimes zugeben. Smith selbst war vor einigen Tagen gezwungen zuzugeben, die Offensive der gegnerischen
Kräfte sei die größte seit jeher gewesen.

     

     

Radio Tirana vom 18. 3. 1976

 

Radio Tirana vom 23. 4. 1976


Die Patrioten Simbabwes unternehmen fortwährende Angriffe auf die rassistischen Smith-Truppen und fügen ihnen schwere Verluste zu. In den letzten Tagen unternahmen sie acht Aktionen und töteten oder verwundeten dabei zahlreiche

Rassistensoldaten, Außerdem haben die Patrioten einen Militärzug in die Luft gesprengt.
Am 22. Aprilgriff ein Verband s imbabw Lsche r Patr ioten eine feindliche Militärpatrouille an. Zwei rassistische Soldaten wurden dabei getötet, ein dritter wurde verwundet. Auch vor einigen Tagen wurden bei einem Hinterhalt der simbabwischen Patrioten drei Angehörige der Rass istentruppen getötet. Durch die mutigen Aktionen der Partisanen sind die reaktionären Truppen des Smith-Regimes in helle Panik geraten. Sie haben ihre nächtlichen Bewegungen in der Peripherie der Städte beträchtlich eingeschränkt und konzentrieren sich immer mehr auf die wichtigsten Zentren des Landes. Außerdem ist der Eisenbahntransport zwischen Salisbury und dem südlichen Teil des Landes sowie die Autostraße zwischen Salisbury und Südafrika weiterhin unterbrochen.

 


Radio Tirana vom 26. 4. 1976


Mutige Angriffe der simbabwischen Patrioten auf die rassistischen Smith-Truppen


Die simbabwischen Patrioten setzen ihre mutigen Angriffe auf die rassistischen Truppen des Smith-Regimes fort. In den letzten Tagen führten sie eine Anzahl Aktionen im Südosten des Landes durch, wo sie ein Militärfahrzeug zerstörten, eine Polizeistation in die Luft jagten und vier Soldaten der Rassistentruppen töteten oder verletzten. Angesichts des wachsenden Kampfes der Patrioten haben die reaktionären Truppen des Smith-Regimes die Gewalt und den Terror gegenüber der afrikaniachen Bevölkerung verstärkt. Viele Einwohner wurden festgenommen und zu Tode gefoltert. Zahlreiche Dörfer im Südosten des Landes, wo die Aktionen
der simbabwischen Patrioten stattfanden, wurden von den Rassistentruppen niedergebrannt und viele Einwohner getötet. Trotz der grausamen Unterdrückung wird das Salisbury -Regime niemals die Entschlossenheit des stmbabwischen Volkes
zu kämpfen und zu siegen nieder zwingen können.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 7. 5. 1976


Die Befreiungskräfte des Volkes von Simbabwe, die mit der Waffe in der Hand gegen das rassistische Smith-Regime kämpfen, intensivieren ihre Aktionen ständig. Zwischen einem Verband der Partisanen Simbabwes und einer Palrouille der Rassistentruppen kam es am 6. Mai im Norden des Landes zu
Gefechten. Dabei wurde ein feindlicher Soldat getötet und drei weitere wurden verwundet. Durch diese neue Aktion der Partisanen von Simbabwe erhöhte sich die Zahl der in letzter Zeit von den Befreiungskräften getöteten feindlichen Soldaten auf 22.

     

 

Radio Tirana vom 20. 5. 1976

Beweis der Entschlossenheit des simbabwischen Volkes, die wirkliche Freiheit und nationale Unabhängigkeit zu erlangen

     

     

     

Radio Tirana vom 24. 6. 1976

 

Radio Tirana vom 29. 6. 1976

Die afrikanischen Bergarbeiter in Rhodesien setzen ihren Kampf fort, um ihre von den rassistischen Eigentümern mit Füßen getretenen Rechte zu verteidigen.
Bereits seit einigen Tagen stehen etwa 2500 afrikanische Kumpel des Steinkohlenbergwerks Wankie-Conieri im Nordwesten von Salisbury im Streik. Trotz der Drohungen der Eigentümer harren die Bergarbeiter entschlossen in ihrem Kampf aus. Es verlautet, daß sich am 28. Juni etwa 500
weitere Bergarbeiter dieser Gesellschaft den Streikenden anschlossen. Sie fordern höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und daß Arbeitsschutzmaßnahmen
ergriffen werden.

     

     


     

     

Radio Tirana vom 8. 7. 1976

Die simbabwischen Patrioten greifen einen Militärstützpunkt des Feindes an

     

     

 

Radio Tirana vom 22. 7. 1976

Radio Tirana vom 12. 7. 1976


In ihrem Bemühen, den Befreiungskampf des simbabwischen Volkes zu unterdrücken, verstärkt das rassististische Smith-Regime weiter Gewalt und Terror. Starke Polizeiverbände starteten dieser Tage eine Reihe Kontroll und Hausdurchsuchungskampagnen und nahmen zahlreiche einheimische Einwohner fest. Über viele Regionen ist der Ausnahmezustand verhängt und auf den Straßen patroullieren Tag und Nacht Truppen des Salisbury-Regimes.
Häufig eröffnen sie das Feuer auf simbabwische Einwohner und verursachen Opfer. So schoß in Vila Zalazar eine rassistische Streife ohne Vorwarnung eine Gruppe Arbeiter nieder und tötete sechs von ihnen und verwundete etliche weitere. Die Rassistentruppen eröffneten auch im Norden Salisburys das
Feuer auf Einwohner eines Dorfes.

 


Radio Tirana vom 15. 7. 1976


Die Rassistentruppen Rhodesiens verüben weiter Gewalt- und Terrorakte gegen die afrikanischen Einwohner. Bei ihren dieser Tage in verschiedenen Dörfern unternommenen Razzien töteten sie etwa 30 afrikanische Einwohner und verwundeten zahlreiche weitere. In einem Dorf in der Nähe von Victoria prügelten die Rassistenkräfte 20 Bauern zu Tode und folterten viele weitere. Sie verlangten von den Afrikanern, ihnen die Bewegungen der simnbabwischen Patrioten zu verraten. In einem anderen Dorf etwa 40 km südöstlich von Salisbury eröffnete eine Rassistenpatrouille der Smith-Kräfte das Feuer auf eine Schule, wobei einige Schüler verwundet wurden.

 


Radio Tirana vom 20. 7. 1976


In den beiden letzten Tagen unternahmen die simbabwischen Patrioten eine Reihe von Aktionen gegen verschiedene Objekte der rhodesischen Rassisten.
Ein Verband simbabwischer Patrioten, der im östlichen Teil des Landes operiert, unternahm einen Angriff auf einen feindlichen Militärposten und tötete dabei zwei Regierungssoldaten. Eine weitere Aktion führten die Patrioten gegen ein Elektrizitätswerk in demselben Teil des Landes durch.
Bei diesem Angriff setzten sie Mörser und schwere Geschütze ein. Neben dem Sachschaden hatte der Feind auch zahlreiche Tote und Verwundete zu verbuchen. Durch ihre ständigen Verluste rasend geworden, verübten die rhodesischen
Rassisten die unmenschlichsten Verbrechen an der einheimischen Bevölkerung.
Sie metzelten Frauen, Greise und Kinder massenhaft nieder.

 

 

 

Radio Tirana vom 31. 7. 1976

 

Die simbabwischen Patrioten versetzen den rassistischen
Smith-Truppen weitere Schläge


Unter den Bedingungen des brutalen Terrors des Smith-Regimes setzen die zimbabwischen Patrioten und die einheimische Bevölkerung entschlossen ihren Kampf fort. Am 30. Juli führten Hunderte Studenten eine machtvolle Dernonstration durch. Sie zogen durch die Straßen von Salisbury und riefen zahlreichen Losungen gegen das Rassisten-Regime. Um die Demonstranten auseinanderzutreiben, wurden Einheiten der Polizei eingesetzt, die mit der üblichen Gewalt vorgingen. Inzwischen haben die simbabwischen Patrioten ihre Angriffe auf die Polizeikräfte und die Armee der Rassisten intensiviert und ihnen erhebliche
Verluste an Menschen und Heeresausrüstungen zugefügt. Eine mutige Aktion führten die Patrioten am 29. Juli gegen einen militärischen Kraftfahrzeugkonvoi durch. Die Kämpfe dauerten einige Stunden an und die Rassisten mußten starke Verluste hinnehmen. Diese Verluste wurden auch in einem Kommunique des rassistischen Militärkommandos von Salisbury zugegeben.

     

Radio Tirana vom 18. 8. 1976


Die rhodesischen Rassistenkräfte sind zu einem Gegenstand der zahlreichen Angriffe der simbabwischen Patrioten geworden. Die Verluste an Menschen und die Sachschäden der Rassisten durch die Aktionen der Patrioten sind äußerst groß, und dies muß selbst das Militärkommando der rhodesischen Rassistentruppen zugeben. Einem neuesten Kornmunique dieses Kommandos zufolge verlor das Rassistenregime in letzter Zeit 141 Soldaten. Erheblich sind auch die Verluste an Heeresausrüstungen. Die simbabwischen Patrioten unternehmen weitere Aktionen. In den letzten Tagen griffen sie einen Militärstützpunkt im Tal von Burma an. Bei diesem Angriff wurden vier Soldaten getötet und den Rassistenkräften entstanden erhebliche Sachschäden.

     

 

Radio Tirana vom 2. 9. 1976

Radio Tirana vom 19. 9. 1976

Die simbabwischen Patrioten intensivieren ihren bewaffneten Kampf gegen das Rassistenregime

Radio Tirana vom 14. 10. 1976

Radio Tirana vom 28. 10. 1976

 

Radio Tirana vom 18. 11. 1976

 

Besonders aktiv waren in der letzten Zeit die simbabwischen Patrioten.
Sie legten Bomben im Norden von Umtali, griffen das Besatzungszentrum der Rassisten im Raum der Victoriafälle sowie eine Streife und einen Militärposten in den nördlichen Gegenden des Landes an, legten Minen an der Eisenbahnstrecke
in der Nähe von Bulawayo usw. Erfolgreich gehen auch die Aktionen in der Umgebung von Salisbury weiter. Laut einem Kommunique schossen die Patrioten hier kürzlich ein Flugzeug ab und griffen eine Polizeiwache an.

Die hochschlagenden Flammen des nationalen Befreiungskampfes und die Erfolge, die dabei erzielt wurden, sind ein Beweis der Stärke der Völker und der Überlegenheit ihres Volkskrieges. Die Kräfte der Reaktion, des Kolonialismus
und Neokolonialismus , vor allem die beiden Supermächte, lassen nichts unversucht, um den Kampf der Völker für Freiheit und Unabhängigkeit zum Erlöschen zu bringen. Dazu greifen sie zu verschiedenen Mitteln und Wegen, einmal zu Gewalt und ein andermal zu Betrug. Das frischeste Beispiel für diese Politik sind die Ereignisse in Rhodesien. Die Völker jedoch, die in der langen Auseinandersetzung mit ihren Feinden ein hohes politisches Bewußtsein erlangt haben, werden die Waffen nicht niederlegen und sich von der Demagogie und den Verschwörungen nicht betrügen lassen. Zweifellos werden sie die entzündeten Flammen des Befreiungskampfes noch mehr entfachen und den Kampf bis zum vollständigen und endgültigen Sieg führen. Denn ihr Kampf ist gerecht. Es ist ein Kampf, der von allen wirklich revolutionären Kräften der Welt unterstützt wird.

 

Wichtige Erfolge erzielen auch die simbabwischen Patrioten in ihrem Kampf. Sie haben den rassistischen Truppen des Smith-Regimes harte Schlachten geliefert, und mit allseitiger Hilfe und Unterstützung der Bevölkerung haben sie ihnen schwere Verluste an Menschen und Heeresausrüstungen zugefügt.
Wie selbst ein Kommunique des Militärkommandos des Smith -Regimes genötigt ist zuzugeben, führten die Patrioten am 17. November drei Aktionen durch. Bei einer davon legten sie einer Streife der Rassistentruppen in der Umgebung von Salisbury einen Hinterhalt und setzten fünf Soldaten der Streife außer Gefecht. Eine andere Aktion unternahmen die Patrioten in der Nähe der Victoriawasserfälle, wo sie drei reaktionäre Elemente und einen Offizier der rassistischen Armee vernichteten. In einem Kommunique der Befreiungskräfte heißt es, daß sie drei Säuberungsfeldzüge der Rassistentruppen im Norden des Landes zurückschlugen und zehn feindliche Soldaten kampfunfähig machten. In dem Kornmunique ist die Entschlossenheit bekundet, den Kampf für die Befreiung des Landes von dem Rassistenregime zu Ende zu führen.

 

Außerdem wird gemeldet, daß die afrikanischen Länder ihre Entschlossenheit bekunden, den Befreiungskampf des simbabwischen Volkes zu unterstützen. So wird in einem gemeinsamen Kommunique hervorgehoben, das zum Abschluß eines Besuches des Präsidenten von Tansania, Nyerere, in Nigeria veröffentlicht wurde, daß Tansania und Nigeria den Kampf der simbabwisehen Patrioten unterstützen. Auch der Außenminister Kenias, Waiyaki , bekräftigte kürzlich die Unterstützung seines Landes für den Kampf des simbabwischen
Volkes. Andererseits hat die Presse einer Reihe afrikanischer Länder, die die Verschwörungen der Rassisten und ihrer amerikanischen und englischen Oberherren von einem friedlichen Übergang in die Hände der afrikanischen Mehrheit durch Verhandlungen zurückweisen, betont, daß die Befreiung Simbabwes nur durch den bewaffneten Kampf zu erreichen ist. Die äthiopische Zeitung "Ethiopien Herald" schrieb, daß das simbabwische Volk nur durch die Waffen und nur durch den bewaffneten Kampf die Freiheit erringen kann. Der bewaffnete Kampf, betonte sie, ist die einzige Sprache, mit der man sich mit Smith verständigen kann.

Die hochschlagenden Flammen des nationalen Befreiungskampfes und die Erfolge, die dabei erzielt wurden, sind ein Beweis der Stärke der Völker und der Überlegenheit ihres Volkskrieges. Die Kräfte der Reaktion, des Kolonialismus
und Neokolonialismus, vor allem die beiden Supermächte, lassen nichts unversucht, um den Kampf der Völker für Freiheit und Unabhängigkeit zum Erlöschen zu bringen. Dazu greifen sie zu verschiedenen Mitteln und Wegen, einmal zu Gewalt und ein andermal zu Betrug. Das frischeste Beispiel für diese Politik sind die Ereignisse in Rhodesien. Die Völker jedoch, die in der langen Auseinandersetzung mit ihren Feinden ein hohes politisches Bewußtsein erlangt haben, werden die Waffen nicht niederlegen und sich von der Demagogie und den Verschwörungen nicht betrügen lassen. Zweifellos werden sie die entzündeten Flammen des Befreiungskampfes noch mehr entfachen und den Kampf bis zum vollständigen und endgültigen Sieg führen. Denn ihr Kampf ist gerecht. Es ist ein Kampf, der von allen wirklich revolutionären Kräften der Welt unterstützt wird.

 

 

 

Radio Tirana vom 17. 12. 1976


In letzter Zeit intensivierte das Rassistenregime Rhodesiens seine Aggressionsakte gegen Mosambik und verursachte mehrere Opfer sowie Sachschäden unter den Einwohnern der Grenzgebiete. Einem Kommunique der mosambiksehen
Nachrichtenagentur zufolge haben die rhodesischen Rassisten in dieser ersten Monatshälfte vier großangelegte Angriffe gegen Mosambik vom Zaune gebrochen. Im Kommunique wird unterstrichen, daß die Aggressionsakte der rhodesrschen Rassisten auf die Gegenangriffe der mosambikschen Selbstverteidigungskräfte gestoßen sind. In allen Fällen der Aggression sahen sich die Aggressoren gezwungen, sich mit schweren Verlusten sowohl an Menschen als auch an Heeresausrüstungen zurückzuziehen. Unter anderem haben die
feindlichen Truppen ein Flugzeug und zwei große Militärfahrzeuge verloren.

 

RADIO TIRANA

1977

     

Radio Tirana vom 20. 1. 1977

Radio Tirana vom 12. 3. 1977

 

Schläge der simbabwische n Patrioten gegen das rassistische Smith-Regime


Die simbabwtschen Patrioten versetzen dem Militär und der Polizei des rassistischen Smith-Regimes neue Schläge und fügen ihnen beträchtliche Verluste an Menschen und Heeresausrüstungen zu. Am Mittwoch stellten die simbabwischen Patrioten den Rassisten einen Hinterhalt, bei dem sie drei Soldaten töteten und viele weitere verwundeten. Das war die zweite Aktion in dieser Woche im Norden des Landes, der auch als operative Zone bezeichnet wird.

 


Radio Tirana vom 4. 3. 1977


Die Verstärkung der Militärmaschine der rhodesischen Rassisten kann den Kampf der simbabwischen Befreiungskräfte nicht aufhalten


Die Befreiungskräfte Simbabwes erteilen dem Rassistenregime Rhodesiens immer schwerere Schläge. In dieser Situation bemühen sich die Rassistenchefs neben der weiteren Verstärkung ihrer Militärmaschine auch um die Anwerbung
von Söldnern aus den kapitalistischen Ländern. Zahlreiche militärische Abgesandte Rhodesiens sind in verschiedene kapitalistische Länder abgereist, um möglichst viele Söldner anzuwerben. In einigen westlichen Ländern, in den USA,
Großbritannien und Westdeutschland sind zu diesem Zweck auch Büros eröffnet worden. Der amerikanische Pressechef berichtet, daß die Zahl der Söldner, die gegen das simbabwische Volk kämpfen, bereits 1200 Mann erreicht hat. 400
davon wurden in den USA angeheuert.

     

Radio Tirana vom 5. 6. 1977


Die herrschenden Kreise in Salisbury setzen ihre Expansionspolitik gegenüber den afrikanischen Nachbarländern fort. Nach den Aggressionen gegen Mosambik führten die Rassistentruppen Rhodesiens am 3. Juni schwere Provokationen
gegen Botswana durch. Wie aus den Meldungen der Nachrichtenagenturen hervorgeht, griffen starke rhodesische Truppenverbände, von schwerer Artillerie
unter stutzt , einen Militärposten tief auf dem Territorium Botswanas im nordöstlichen Teil des Landes an. Ferner verlautet, daß die Artillerie der rhodesischen Streitkräfte erheblichen Sachschaden angerichtet hat. Innerhalb weniger Wochen haben die Rassistentruppen des Regimes von Salisbury eine ganze Reihe solcher Aggressionsakte gegen Botswana verübt und die territoriale Integrität des Landes schwer verletzt.
Die Presse der afrikanischen Länder verurteilt nachdrücklich die bewaffneten Provokationen des Rassistenregimes von Salisbury gegen Mosambik. In einem kürzlichen Kommentar brandmarkt die tunesische Zeitung "Assabah" entschieden diese Aggression und schreibt, daß die Kolonialisten sich bemühen, niederträchtige Vorwände zu finden, um ihre unmenschlichen Angriffe gegen das Volk von Mosambik zu rechtfertigen. Die tansanische Zeitung "The Uhuru" schreibt in einem Artikel, daß die jüngste Aggression der Rassistentruppen des Smith-Regimes gegen das Territorium von Mosambik eine schwere Provokation
gegen ganz Afrika darstellt. Ein solches Vorgehen bedroht den Frieden auf dem ganzen Kontinent. Daher muß die Macht der Rassisten gestürzt werden, wird in dem Artikel unterstrichen. Das ist durch den bewaffneten Kampf zu erreichen.
Auch der Präsident von Sambia, Kaunda, verurteilte die von den Rassistentruppen Salisburys gegen Mosambik verübte Aggression und unterstrich dazu: Sambia verurteilt diesen Provokationsakt, der einen schweren Angriff gegen ein unabhängiges Land darstellt.

 


Radio Tirana vom 8. 6. 1977


Außer den USA-Imperialisten, den englischen und anderen Imperialisten gehören auch die westdeutschen Revanchisten zu den größten Waffenlieferern für das Rassistenregime Rhodesiens. Angaben der bürgerlichen Presse zufolge wurde
das rassistische Smith-Regime von Westdeutschland mit verschiedenen Rüstungsgütern, hergestellt von der Rüstungsfirma Daimler Benz, beliefert, darunter Hubschrauber, Panzerabwehrraketen und anderes. Ferner wurden Söldner für Rhodesien lange auf dem Territorium Westdeutschlands ausgebildet, um sie im Kampf gegen die simbabwischen Patrioten einzusetzen.

     

Radio Tirana vom 18. 7. 1977


Das rassistische Salisbury-Regime setzt nach wie vor alles daran, seine Militärmaschine weiter zu verstärken. Dabei hat es die allseitige Hilfe seiner imperialistischen Oberherren wie der amerikanischen, englischen und westdeutschen Imperialisten. Voraussichtlich wird das Smith-Regime in den nächsten zwei Monaten weitere Hilfe im Wert von Hunderten Millionen Dollar erhalten.
Außerdem schicken die imperialistischen Oberherren Hunderte Söldner nach Rhodesien, die dort eingesetzt werden, den wachsenden Kampf der simbabwischen Patrioten zu unterdrücken. Der englischen Presse zufolge, werden demnächst zahlreiche Söldner aus mehreren Ländern Westeuropas und aus den USA in Marsch gesetzt, um sich den Rassistentruppen anzuschließen. Die grösste Zahl der Söldner wird aus Westdeutschen bestehen. Sie werden zusammen mit entsprechenden Rüstungsgütern, wie Panzern und anderen modernsten Waffen in Rhodesien erwartet.

 

 


Radio Tirana vom 13. 7. 1977


Die simbabwischen Patrioten versetzen den rhodesischen Rassistentruppen weitere Schläge und fügen ihnen beträchtliche Verluste an Menschen und Heeresausrüstungen zu. In einem Kommunique der simbabwischen Patrioten, das in letzter Zeit veröffentlicht wurde, wird eine. Bilanz der im Kampf gegen die
Truppen des rassistischen Salisbury-Regimes erzielten Siege gezogen. Dem Kommunique zufolge haben die Patrioten in den ersten vier Monaten dieses Jahres 851 Rassistensoldaten getötet und Hunderte weitere verwundet. In dieser Zeitspanne unternahmen die simbabwischen Patrioten 61 Gegenangriffe, legten dem Feind 35 Hinterhalte und führten 65 Sabotageoperationen gegen Polizeiposten überall im Land durch. Das Kommunique betont ferner, daß die simbabwisehen
Patrioten in dieser Zeitspanne 8 feindliche Flugzeuge abschossen, 58 Militärfahrzeuge zerstörten und 38 Gegenden, die vorher von den Rassistensoldaten gehalten worden waren, befreiten, Die simbabwischen Patrioten erbeuteten bei diesen kühnen Aktionen große Mengen Heeresausrüstungen. Abschließend wird in dem Kommunique erneut die Entschlossenheit der Patrioten bekundet, den bewaffneten Kampf gegen das rassistische Saltsbury-Regime mutig fortzusetzen.

 

 


Radio Tirana vom 13. 7. 1977

 


Die simbabwischen Patrioten haben ihren Aktionsbereich bis in die Nähe der Städte ausgedehnt, in denen die Rassistentruppen konzentriert Sind. Am 12. Juli drang eine Einheit der Patrioten unter Umgehung der Streifen des Feindes in ein Militärzentrum in der Nähe der Stadt Bulawayo ein. Bei ihrem Angriff wurde ein Rassistensoldat getötet, und etliche weitere wurden verwundet. Die Einheit der simbabwischen Patrioten kehrte ohne Verluste zu ihrem Stützpunkt zurück.
Die Umgebung von Bulawayo ist in den letzten Tagen zum Schauplatz von häufigen Angriffen der Patrioten auf die Truppen des rassistischen Smith-Regimes geworden.

 


Radio Tirana vom 18. 7. 1977


Die simbabwischen Patrioten unternehmen mutige Aktionen gegen die Militärposten der Rassisten


Auch am 17. Juli unternahmen die simbabwischen Patrioten eine Aktion gegen einen Militärposten der weißen Rassisten in Kanyemba. Bei der Aktion wurden einige Rassistensoldaten getötet und viele weitere verwundet. Eine andere Einheit griff eine Patrouille der Rassistentruppen im Nordwesten von Bulawayo an. Bei dem Gefecht wurden zwei Rassistensoldaten getötet und ein Dritter wurde verwundet. Die sich verstärkenden Aktionen der simbabwischen Patrioten haben in der Rassistenarmee Panik hervorgerufen. Sie haben etliche
wichtige Straßen aufgegeben und aus vielen ländlichen Gebieten des Landes haben sich die rhodesfachen Militärposten zurückgezogen. Immer enger schließt sich der Einkreisungsring um die wichtigsten Zentren, die die letzten Stützpunkte der rhodesischen Rassistentruppen sind.

 

 

Radio Tirana vom 12. 7. 1977

 

Die Streitkräfte von Sambia, Mosambik und Botswana erteilen
den rhodesischen Rassisten die verdiente Antwort
Die Truppen der aggressiven Armee des Salisbury-Regimes verübten dieser Tage eine neue Provokation gegen Sambia. Laut Agenturenmeldungen belegte die Artillerie der Rassisten die Grenzgebiete dieses afrikanischen Landes mit Beschuß. In der letzten Zeit haben die rhodestschen Rassistentruppen etliche bewaffnete Provokationen gegen Mosambik, Botswana und Sambia verübt.
Ferner haben sie weite Grenzgebiete dieser Länder unter Beschuß genommen, was viele Opfer forderte und großen Sachschaden verursachte. Die Streitkräfte dieser afrikanischen Länder haben den rhodesischen Rassisten die verdiente Antwort erteilt. Diese Aggressionstruppen wurden unter Verlusten an
Menschen und Heeresausrüstungen zurückgeschlagen.

 

 


Radio Tirana vom 17. 8. 1977


Die patriotischen Kräfte Simbabwes haben bei den Aktionen, die sie in den letzten Monaten in verschiedenen Teilen des Landes durchgeführt haben, den Truppen des rassistischen Smith-Regimes schwere Verluste zugefügt. Die Patrioten haben feindliche Truppenkonzentrationen, feindliche Patrouillen usw.
angegriffen und mehrere Operationen der Rassistentruppen zurückgeschlagen, ferner wichtige strategische Brücken, Züge und Militärfahrzeuge in die Luft gejagt. Wie aus einer Bilanz der Patrioten Simbabwes hervorgeht, haben sie in der Zeitspanne von Anfang Mai bis Ende Juli des laufenden Jahres etwa 500
Rassistensoldaten getötet und etwa 1000 weitere verwundet. Bei diesen Aktionen haben die Patrioten 68 Militärfahrzeuge in die Luft gejagt, 30 Mllitärlager in verschiedenen Gegenden des Landes zerstört, 5 Brücken und 20 wichtige strategische Anlagen zerstört und zwei Hubschrauber abgeschossen. Bei den
Angriffen gegen den Feind nahmen die Patrioten 50 Rassistensöldlinge gefangen.
Gleichzeitig erbeuteten sie vom Feind auch große Mengen Heeresausrüstungen.

 

 

 

Radio Tirana vom 5. 9. 1977


Kühne Aktionen der Patrioten Simbabwes gegen das

Rassistenregime von Salisbury Agenturmeldungen zufolge haben die Patrioten Simbabwes in den letzten Tagen ein Militärflugzeug des Smith-Regimes im westlichen Teil des Landes abgeschossen.
Dabei fanden zwei Offiziere der Besatzung dieses Aufklärungsflugzeuges den Tod. Ebenfalls in den letzten Tagen unternahmen die Patrioten in Salisbury eine kühne Aktion. Nachdem sie mehrere Posten passierten und in den westlichen Stadtteil eindringen konnten, überfielen sie mit Handgranatenund automatischen Waffen eine Polizeistation. Mehrere Rassistenpolizisten wurden getötet oder verwundet, das Gebäude wurde in Brand gesteckt.

 

 

 

Radio Tirana vom 18. 9. 1977


In den letzten Tagen führten die simbabwischen Patrioten sechs bewaffnete Aktionen gegen die Rassistenkräfte durch, die diese in helle Panik versetzten.
Etwa 20 rassistische Soldaten wurden bei diesen Aktionen getötet oder verwundet, zwei Brücken in die Luft gesprengt und drei feindliche Panzer in Brand gesetzt. Die Reihen der patriotischen Kämpfer erweitern sich inzwischen von Tag zu Tag. Hunderte von Simbabwern schließen sich den Patrioten an, um mit der Waffe in der Hand gegen das Rassistenregime zu kämpfen. Die rhodesische Presse gibt selbst zu, daß die Zahl der simbabwischen Einwohner, die sich den Patrioten anschließen, etwa 1200 Menschen monatlich ausmacht.
Das Vertrauen des simbabwischen Volkes auf den endgültigen Sieg über das Rassistenregime in Salisbury wächst immer mehr.

 

 

Radio Tirana vom 4. 10. 1977


Der Kampf der simbabwischen Patrioten gegen die brutale Rassistenherrschaft dehnt sich auf das gesamte Territorium Simbabwes aus. Ende vergangener Woche lieferten mehrere Verbände simbabwischer Patrioten den rhodesischen
Rassistentruppen einige Gefechte und fügten ihnen erhebliche Verluste zu.
Objekt der Angriffe der Patrioten waren militärische und Polizeistützpunkte des Feindes. Bei diesen Aktionen wurden Dutzende von feindlichen Soldaten getötet oder verwundet. Der verstärkte Kampf der simbabwischen Partrioten ist eine entschlossene Antwort auf die Pläne, die das Regime von Smith gemeinsam mit den verschiedenen imperialistischen Mächten ständig ausheckt, um seine Macht in diesem Land aufrechtzuerhalten.

 

 

     

Radio Tirana vom 23. 10. 1977


Die simbabwischen Patrioten haben ihre Angriffe gegen die Rassistenkräfte in Salisbury verstärkt. Im Zuge ihrer Aktionen legten sie Sprengladungen auf der Eisenbahnstrecke zwischen Salisbury und Umtali. Durch die Exploston entstand dem Feind erheblicher Sachschaden.
Dieser Tage veröffentlichten die simbabwischen Patrioten ein Kommunique, in dem sie die Bilanz ihrer Erfolge im Kampf gegen die Rassistenkräfte zogen.
In diesem Kommunique heißt es, daß fast alle größeren Städte den ständigen Schlägen der Befreiungskräfte ausgesetzt sind, obwohl die Rassisten in diesen Städten erhebliche Armee- und Polizeikräfte konzentrieren.
In den letzten drei Monaten, so heißt es in dem Kommunique, haben die simbabwischen Patrioten über 600 Rassistensoldaten getötet weitere tausend verwundet. Sie haben ferner zwei Hubschrauber und ein Kampfflugzeug abgeschossen und eine ganze Reihe von Säuberungsaktionen der Rassistentruppen
im nördlichen Teil.des Landes zurückgeschlagen.

     

     

 

RADIO TIRANA

1978

     

     

     

Radio Tirana vom 12. 1. 1978


Kühne Aktionen der simbabwischen Patrioten gegen das Rassistenregime


Die simbabwtschen Patrioten verstärken immer mehr ihren bewaffneten Kampf gegen das Regime in Rhodesien und seine grausame Politik der Gewalt, Unterdrückung und Rassentrennung gegenüber den Volksmassen. Kürzlich führten
die Patrioten eine kühne Aktion gegen den großen Luftstützpunkt der" Rassistentruppen bei Umtali durch. Sie haben dabei 20 Flugzeuge, 18 Lastkraftwagen, 2 Panzer und viele andere gepanzerte Fahrzeuge des Feindes zerstört.
Ebenso wurden bei diesem Angriff etwa 400 Rassitstensoldaten getötet: Der Angriff auf den Luftstützpunkt bei Umtali ist eine wichtige Aktion im bewaffneten Kampf der simbabwischen Patrioten.
Durch Kolonialismus und jetzt den Rassismus unterdrückt und verachtet, beschreitet das simbabwische Volk seit Jahren den Weg des bewaffneteri Kampfes als einzigen Weg zur Rettung. Die langwierige Erfahrung des Kampfes brachte es vollständig Zu der Überzeugung, daß es, um über die wütenden und barbarischen Feinde zu siegen, die Initiative auf dem Schlachtfeld immer in der Hand behalten, den Feind überalt schonungslos angreifen muß und ihm keinen Augenblick Ruhe gewähren darf. Das Volk und die Patrioten Simbabwes haben deshalb immer mehr ihre bewaffneten Aktionen verstärkt. Sie dehnten ihre Militäroperationen auf alle Teile des Landes aus und griffen dabei auch die strategischen Zentren des Feindes an wie es bei dem jüngsten Angriff der Fall war.
"Der ungehemmte Völkermord durch das rassistische Smith-Regirne mit den von den amerikanischen, englischen, westdeutschen und anderen Imperialisten in großer Menge gelieferten Waffen und Söldnern konnte aber das simbabwische
Volk nicht niederwerfen, sondern hat im Gegenteil seine Entschlossenheit im Kampf für die Befreiung von dem rassistischen Joch nur noch verstärkt. Mit den Siegen auf dem Schlachtfeld hat es sowohl den Lieferungen von Waffen und
Söldnern an die Rassisten als auch der Londoner und Washingtoner Demagogie vom angeblichen Übergang der Macht in die Hände der Mehrheit eine klare Antwort erteilt. Dieses gefährliche Komplott, dem die fortwährenden Reisen der
Abgesandten des amerikanischen und britischen Imperialismus dienen, hat das Ziel, den bewaffneten Kampf des simbabwischen Volkes in eine Sackgasse zu leiten und zu liquidieren, die Herrschaft einer Handvoll Rassisten über die afrikanische Bevölkerung zu verewigen. Das simbabwische Volk antwortet daher auf alle diese Machenschaften sowie auf den faschistischen Terror mit seinem entschlossenen Kampf. Der Angriff der letzten Tage auf den Luftstützpunkt von Umtali ist der jüngste Beweis dieser Entschlossenheit, die Freiheit durch die Waffe zu erringen.

     

     

     

Radio Tirana vom 19. 2. 1978


In Salisbury wurde im Prinzip ein Abkommen über die angebliche innere Lösung der simbabwischen Frage zustande gebracht. Zu dieser Vereinbarung kam es nach intensiven Treffen des Chefs des rhodesischen Rassistenregimes Smith mit den schwarzen Kollaborateuren. In dem Abkommen sind die Grundsätze des
verfassungsgebenden Programms festgelegt worden, das eine Reihe von Klauseln vorsieht, die der Wahrung der Macht und der Kompetenzen von Smith dienen.
Dies zeigt sich am Recht der weißen Rassisten, ihre Mehrheit im Parlament beibehalten, sowie an einer Reihe von Privilegien, die ihnen weiterhin vorbehalten werden. Gleichzeitig verlautet, daß beide Seiten weiter Verhandlungen führen über die Bildung einer provisorischen Regierung, über die Ausarbeitung der Verfassung und die Durchführung der Wahlfarce.


Radio Tirana vom 28. 2. 1978


Das Betrugsabkommen zwischen dem Chef des Rassistenregimes Rhodesiens Ian Smith und den sogenannten simbabwischen gemäßigten NationaUsten hat die Empörung des simbabwischen Volkes und aller afrikanischen Völker hervorgerufen.
Die Patriotische Front in Rhodesien verurteilte in einer Erklärung dieses Betrugsabkommen und unterstrich, daß die Patrioten ihren Kampf gegen das Rassistenregime bis zum Ende führen werden. Gleichzeitig brandmarkte die Patriotische Front die britische Rhodesienpolitik. Die simbabwische Zeitung
"Volksstimme" unterstrich: ''Was die Unterstützung dieses Abkommens durch London und das Weiße Haus anbelangt, kann man sagen, daß sich die imperialistischen Kräfte offen gegen das simbabwische Volk gestellt haben."

     

     

     

     


Radio Tirana vom 19. 2. 1978


Die Patrioten Simbabwes stellten einer Militärpatrouille der Rassisten in der Nähe der Stadt Messina einen Hinterhalt. Bei dem Gefecht wurden drei Rassistensoldaten getötet und viele andere verwundet. Ein Militärfahrzeug der Rassistentruppen
Salisburys wurde zerstört. Die simbabwischen Patrioten unternahmen westlich von Salisbury eine weitere Aktion gegen einen Militärposten des Feindes.
Nach einem heftigen Gefecht blieben einige Rassistensoldaten auf dem Schlachtfeld.
Unter den Getöteten war auch der militärische Chef dieser Zone. Angesichts dieser Lage haben die Rassistenkräfte ihre Gewalt und ihren Terror verstärkt.
Zahlreiche Rassisteneinheiten wurden in die Operationszonen beordert, wo sie gemeine Verbrechen an der Bevölkerung verüben. Die Zahl der verhafteten und eingekerkerten Einwohner ist gewachsen. Sie werden von den rassistischen Folterknechten brutal gefoltert.

 


Radio Tirana vom 1. 3. 1978


Die simbabwischen Patrioten versetzen dem Rassistenregime
von Salisbury heftige Schläge.
Am Dienstag stellten sie einer großen Autokolonne der Rassistentruppen im nördlichen Teil des Landes einen Hinterhalt. Durch ihr Feuer wurde eine große
Zahl Rassistensoldaten getötet oder verwundet. Groß waren auch die Verluste der Rassisten an Kriegsmaterial. Einige Militärfahrzeuge wurden unbrauchbar gemacht. Die Patrioten erbeuteten eine große Menge Waffen. Das ist die dritte Aktion der simbabwischen Patrioten gegen die Rassistenkräfte innerhalb einer Woche.
Der bewaffnete Kampf der simbabwischen Patrioten genießt die große und allseitige Unterstützung der Völker Afrikas. Diese Solidarität bekräftigte der Präsident von Tansania, Nyerere, der erklärte: "Die simbabwischen Patrioten haben die Unterstützung aller Länder des afrikanischen Kontinents. Tansania wird auch weiterhin mit allen Kräften diesen gerechten Kampf seiner Brüder unterstützen. "

 

 

Radio Tirana vom 25. 2. 1978

 


Guinea Bissau unterstützt entschieden den bewaffneten
Kampf der simbabwischen Patrioten gegen das Rassistenregime
von Salisbury.
Der entschlossene Kampf der simbabwischen Patrioten gegen das Smith -Regime findet breite Unterstützung auf dem ganzen afrikanischen Kontinent. Der Präsident der Republik Guinea Bissau, Luiz Cabral, betonte neulich in einer Erklärung unter anderem, daß sein Land den tapferen Kampf, den die simbabwi -
schen Patrioten gegen das brutale Regime von Salisbury führen, entschieden unterstützt. Er verurteilte ferner scharf die reaktionäre Politik, die das Rassistenregime Smith gegen die einheimische Bevölkerung betreibt. Cabral bekundete
abschließend die Überzeugung, daß das Volk Simbabwes in seinem Freiheitskampf wie immer die Hilfe aller Völker Afrikas und der anderen Kontinente haben wird.

     

     

Radio Tirana vom 6. 3. 1978


Die Nachrichtenagenturen berichten, daß zwischen dem Rassisten Ian Smith und einigen schwarzen kollaborationistischen Führern eine Vereinbarung über die sogenannte "innere Lösung" der rhodesischen Frage unterzeichnet wurde.
Die Häupter der rhodesischen Reaktion versuchen diese Vereinbarung so hinzustellen, als setzten sie der hundertjährigen Herrschaft der Weißen ein Ende.
Diese Vereinbarung stellt in Wirklichkeit einen Akt des Verrats an den Idealen und legitimen Rechten der einheimischen schwarzen Bevölkerung und an dem Befreiungskampf der simbabwischen Patrioten dar. Sie setzt der hundertjährigen
Herrschaft der rassistischen Miriderheit in Rhodesien kein Ende, sondern verlängert in neuer Form das Leben dieses verhaßten blutrünstigen Regimes.
Die Vereinbarung entspricht voll und ganz den räuberischen und hegemonistisehen Interessen der amerikanischen und englischen Imperialisten in Rhodesien.
Das ist auch der Grund, weshalb die Unterzeichnung dieser Vereinbarung im simbabwischen Volk und bei den fortschrittlichen Menschen im ganzen afrikanischen Kontinent tiefe Empörung hervorrief.

 

 

 


Radio Tirana vom 8. 3. 1978


Angesichts der Erweiterung des bewaffneten Kampfes des Volkes Simbabwes gegen die rassistische Herrschaft verstärken die Behörden von Salisbury ihre Kampagne von Repressivmaßnahmen gegen die afrikanischen Einwohner. Auf
den Straßen von Salisbury patrouillieren große Militär- und Polizeieinheiten.
In ganz Saltsbury wurde eine Ausgangssperre verhängt. Ähnliche Maßnahmen wurden auch in den afrikanischen Vierteln der Umgebung getroffen. Die Rassistentruppen Smiths haben den Befehl, gegen die afrikanischen Einwohner bei jeder Bewegung während der Ausgangssperre zu schießen. Besonders streng sind die Repressivmaßnahmen in den Gegenden, in denen die Patrioten mit der Waffe in der Hand operieren. Die Luftwaffe der Rassisten unternahm in letzter Zeit starke Angriffe auf die von den Afrikanern bewohnten Dörfer dieser Gegend, indem sie auf sie auch Napalmbomben abwarfen. Im Rahmen dieser Kampagne von Repressivmaßnahmen haben die Smith-Truppen auch die Schüler einer Dorfschule massakriert. Wer sich weigert, mit den Rassistenbehörden zusammenzuarbeiten oder sich den Befehlen nicht fügt, wird grausam gefoltert.
Diese Welle der Gewalt und des Terrors hat den Kampf der simbabwischen Patrioten nicht niedergezwungen. Sie hat nur den Haß der afrikanischen Bevölkerung gegen die rassistische Unterdrückung gesteigert und ihre Entschlossenheit, den bewaffneten Kampf zu Ende zu führen, verstärkt.

     

Radio Tirana vom 9. 3. 1978


Wie bereits berichtet, unternahmen am 7. März die Rassistentruppen Rhodesiens eine bewaffnete Aggression gegen Sambia. Die Truppen überquerten den Sambesi-Fluß und rhodesische Kampfflugzeuge bombardierten brutal die
Grenzgebiete Sambias. Als Ergebnis dieses barbarischen Angriffs fanden zahlreiche Bauern, Frauen und Kinder sowie Greise den Tod.
Diese Aggression sowie die ständigen Provokationen der Rassisten von Salisbury gegen Botswana und Mosambik wurden von einer Reihe Länder des afrikanischen Kontinents entschieden verurteilt. In der Presse dieser Länder werden
alle Afrikaner zur Unterstützung der Länder aufgefordert, gegen die Provokationen ausgeübt werden, um dem Smith-Regime die gebührende Antwort zu erteilen.
Der Präsident Botswanas, Seretse Khama, unterstrich in einem Interview unter anderem, daß das Smith-Regime durch seine niederträchtigen Akte erneut beweist, daß es auf seine Aggressionspolitik nicht verzichtet hat.

 

 


Radio Tirana vom 10. 3. 1978


Wie bereits berichtet, unternahm das rhodesische Rassistenregime einen bewaffneten Angriff auf das Grenzgebiet am Sambesi in Sambia. Bei diesem Angriff setzte es große Truppeneinheiten, Luftwaffe und schwere Artillerie ein, wodurch es zu erheblichen Sachschäden und vielen Opfern kam. Den Meldungen zufolge wurden bei diesen Angriffen 20 sambesische Einwohner getötet und viele weitere verwundet. Die Rassisten stießen bei dieser aggressiven Tätigkeit auf den entschlossenen Widerstand der sambesischen Verteidigungskräfte und der Einwohner dieses Grenzgebietes und erhielten von ihnen die gebührende Antwort. Wie Radio Lusaka berichtet, haben die Rassisten große Verluste an
Ausrüstungen und an Menschen erlitten.

     

     

Radio Tirana vom 12. 5. 1978


Die rhodesische Rassistenclique hat im Bemühen, den Befreiungskampf des simbabwischen Volkes auszulöschen, Gewalt und Terror intensiviert. Polizei und Militär haben wiederholt Kontrolloperationen, Verhaftungen und Hausdurchsuchungen vorgenommen. Sie werfen Tausende simbabwische Patrioten ins Gefängnis und foltern sie brutal. Viele Patrioten werden zu Tode gefoltert.
Darüber hinaus isolieren die Rassisten von Salisbury auch die einheimischen Einwohner. Sie schickten zwei Millionen Afrikaner zwangsweise in sogenannte Wehrdörfer , wo sie der Hungertod und Krankheit erwartet. Diese Politik der
herrschenden Rassistenkreise hat die Empörung der breiten Massen der simbabwischen Werktätigen hervorgerufen. Tausende Einwohner führten Protestdemonstrationen durch, und Hunderte, vor allem Jugendliche, gehen in die Gebiete der Patrioten und kämpfen mit ihnen.

 

 

 


Radio Tirana vom 14. 5. 1978


Die Patrioten Simbabwes haben ihre Aktionen gegen die Rassistentruppen Rhodesiens verstärkt. Es wird berichtet, daß sie dieser Tage drei Stellungen des Feindes angriffen. Bei diesen Aktionen wurden vier Rassistensoldaten getötet
und Dutzende weitere verwundet. Ebenfalls wurde ein Militärposten, in der Nähe der Stadt Bulawayo, durch das Feuer der simbabwischen Patrioten zerstört. Die Einwohner verschiedener Gebiete des Landes nehmen an den Aktionen der Patrioten teil und unterrichten diese über die Bewegungen der
Rassistenkräfte.

     

Radio Tirana vom 28. 5. 1978


Die simbabwischen Patrioten, die mit der Waffe in der Hand gegen das Rassistenregime von Smith kämpfen, haben ihre bewaffneten Aktionen intensiviert.
Eine ihrer Einheiten verminte in den letzten Tagen eine strategische Straße des Feindes rund 112 km südöstlich von Salisbury. Bei der Explosion wurden drei Soldaten getötet und ein Fahrzeug in die Luft gesprengt. Eine weitere Aktion unternahmen die stmbabwischen Patrioten in der bewaldeten Zone von Besbez im Südwesten des Landes. Sie stellten einer feindlichen Kolonne einen Hinterhalt und töteten oder verwundeten mehrere feindliche Soldaten. Bei einer anderen
Aktion, die dieser Tage gegen eine Polizeieinheit unternommen wurde, die in einer Gegend in Zentral-Simbabwe Durchsuchungen vornahm, wurde ein Polizist getötet und mehrere andere wurden verwundet. Die Verstärkung der bewaffneten Aktionen der simbabwischen Patrioten ist ein Ausdruck ihrer Entschlossenheit, den bewaffneten Kampf bis zu Ende zu führen, als dem einzigen Mittel, um die wahre Freiheit und Unabhängigkeit zu erreichen.

     

     

     

Radio Tirana vom 13. 7. 1978

Der Angriffsgeist - ein kennzeichnendes Merkmal der simbabwischen Patrioten

 

 

Das albanische Volk unterstützt den gerechten Kampf der afrikanischen Völker

aus den Arbeiten der 33. Sitzung der UNO-Vollversammlung

Radio Tirana vom 22. 10. 1978

Die albanische Delegation bringt vor der 4. Kommission der UNO-Vollversammlung die Unterstützung des albanischen Volkes für den gerechten Kampf des simbabwischen Volkes zum Ausdruck

Radio Tirana vom 8. 11. 1978

     

 

Radio Tirana vom 13.12.1978

Die simbabwischen Patrioten unternehmen mutige Aktionen gegen das Rassistenregime von Smith

 

Die simbabwischen Patrioten unternehmen weiterhin mutige Aktionen gegen das Rassistenregime von Salisbury. Wie die Nachrichtenagenturen melden, setzten sie am 11. Dezember ein Benzinlager in der Nähe von Salisbury in Brand, das zu den vier größten ausländischen Erdölgesellschaften in diesem Land gehört. Der Schaden war beträchtlich. Die Patrioten unternahmen auch eine andere Aktion gegen ein Lokal, in dem nur Weiße verkehren dürfen, und bei der einige rassistische Militärs getötet wurden.

 

 

     

     

"Albanien heute" - Nr. 5 - 1979:

Rassistisch-imperialistische Pläne und Manöver

     

     

     

     




     

     

     

LONG LIVE CHIMURENGA !