AFRICA

SOUTH-AFRICA

 

 

 

 

SOUTH - AFRICA

population 51,770,560 people

 

2017

 

Long live

African Liberation Day

May 25, 1963

 

 

 

 

 

 

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF

AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2017

Today, we celebrate the 54th anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

The history of African class society is the story of his heroic class struggle against slavery, subjugation and plundering, the history of defeats and victories of his liberation. The peoples of Africa are rich in experience from which they can draw lessons for their total liberation and emancipation. And also the African proletariat is capable to draw lessons from the recent history of the workers movement in Africa. And that goes also for the lessons of the communist movement and, especially for the anti-revisionist struggle in Africa. 

African neo-revisionism is the restoration of African revisionism, is reconciliation with revisionism in general, and with Maoism, in particular. The socialist revolution will fail if the communist movement in Africa is not purified from neo-revisionism, as long as neo-revisionist influence is not defeated.

We appeal to those African revolutionaries who are militant fighters against revisionism, neo-revisionism, and especially against Maoism. Today, an African communist is characterized by the ideological demarcation-line between Stalinism-Hoxhaism and Neo-Revisionism. We need African comrades who are implacably against revisionism and social-fascism, and absolutely determined to fight against every revisionist influence among the revolutionary communist- and workers movement in Africa.

It is the core issue of the communist movement in Africa , not to unite with the reformist, revisionist or neo-revisionist elements in the struggle against imperialism, but to fight imperialism and its lackeys by the socialist revolution on the basis of the 5 Classics of Marxism-Leninism.

The one colonial power replaced the other - but the colonies still remained. The history of imperialist wars in the period of the redivision of Africa is the heroic story of its anti-imperialist wars and liberation struggles of the Africans. Exploiting ruthlessly the world crisis for the purpose to extract ten times more riches from Africa - that is the essence of imperialist parasitism ( the business with starvation, with water, with resources, with weapons, with labor, etc).

Neo-colonialism is the highest stage of colonialism.

Neo-colonialism is a "molted" colonialism, is "decolonialization" in words and re-colonialization in deeds. Neo-colonialism is the highest stage of colonialism - is parasitic, decaying, dying colonialism. Imperialism, itself, destroys its own hinterland. And without its hinterland imperialism is doomed to die.

Stalinism-Hoxhaism is the teaching of the preparation, recruitment, centralized organization and mobilization of the international proletarian army, in general, and the transformation of the reserves of the imperialist hinterland into new proletarian detachments of the world socialist revolution, in particular.

The October Revolution - exactly 100 years ago - was the first step towards the socialist world revolution. There will be no socialist Africa without applying to the experiences and teachings of the October Revolution. The October Revolution heralded the unification of anti-imperialist war of the world proletariat and the war of liberation of the oppressed peoples. The continuation of the October Revolution and the world socialist revolution is the only way to liberate Africa from imperialist exploitation and oppression.

The weakening of the chain of world imperialism requieres the strengthening of the anti-imperialist chain in Africa.

With the development of capitalism in the colonies, the global development of world imperialism is nearly mature and complete - thus ready for the transformation into world socialism - also in Africa.

The expansion of imperialism in Africa - coupled with so much misery and blood - prepares its own decline and consequently its replacement by socialism. Unavoidably, that will be a new kind of socialism with global features - in the course of the globalization on the African continent and the socialist world revolution.

Africa is on the road back to its roots - to the classless society - and thus on the road towards communism in a classless world !

 

Long live the 54th anniversary of the African Liberation Day!

Comrades of the African continent !

Build up your strong "African Section" of the Comintern (SH) !

Without a revolutionary organization, which is guided by the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa !

The conscious and active transformation of the interests of the revolution in Africa into the service of the interests of the socialist world revolution - only this is genuine internationalism of the African working class.

For a socialist Africa in a socialist world !

Establish the proletarian dictatorship in every African country !"

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party! 

Comintern (SH)

25th of May, 2017

 

 

 

 

2016

 

Down with Zuma !!!!

 

 

May 25, 2016

Long live

African Liberation Day !

 

May 25, 1963

African Liberation Day...

 

 

Messages of Solidarity

 

Message of the Comintern (SH)

 

on occasion of May 25, 1963

 

African Liberation Day

 

The history of African class society is the history of heroic class struggle against slavery, subjugation and plundering, the history of defeats and victories of liberation. The peoples of Africa are rich in experience from which they draw lessons for their total liberation and emancipation. And also the African proletariat is capable to draw lessons from the recent history of the workers movement in Africa. And that goes also for the lessons of the communist movement and, especially for the anti-revisionist struggle in Africa.

Africa has suffered (and still suffers) the worst genocide and holocaust at the hands of the architects of slavery and colonialism. Slave owners and slaves - this was the first major African separation of classes. The second major African class division was between the lords of the manor and serfs. And finally - today - the capitalist Africa polarizes the class of proletarians and the bourgeoisie.

The imperialists involved the African continent into a new, larger and even bloodier battle - namely re-division of their spheres of influence, sources of raw materials and markets. Thus, the African peoples were drawn into the imperialist wars ... First World War - Second World War. Then followed wars among the African bourgeois nations which are instigated and controlled by the world imperialist powers both jointly and as rivals – in the interest of squeezing out maximum profits through exploitation of the African working class and the African peoples. The old colonial power are replaced by new one's - but colonialism still remains. Neo-colonialism is the highest stage of colonialism - is parasitic, decaying, dying colonialism. Imperialism, itself, destroys its own hinterland. And without its hinterland imperialism is doomed to die.

"The policy pursued by the big landowners, the reactionary bourgeoisie, the imperialists and the neo-colonialists is intended to keep the African peoples in permanent bondage, in ignorance, to hinder their social, political and ideological development, and to obstruct their struggle to gain these rights.” (Enver Hoxha, Imperialism and the Revolution, Tirana, 1979, edition in English)

Today's crises of world capitalism have devastating consequences for the poor people in Africa. Exploiting ruthlessly the world crisis for the purpose to extract more and more riches from Africa - that is the essence of today's imperialist parasitism of neo-colonialism (the monopolization of financial and industrial capital, business with starvation, with water, with resources, with proxy wars and the blood of the African peoples, with wage-slavery, with refugees etc).

The history of imperialist wars in the period of the redivision of Africa is the heroic history of anti-imperialist wars and liberation struggles of the Africans which will be crowned by the victory of the socialist revolutions all over Africa, by the establishment of the dictatorship of the proletariat and the creation of the African Union of Socialist Republics.

The African Liberation Day stands for a socialist Africa in a socialist world !

The weakening of the chain of world imperialism means strengthening the anti-imperialist chain in Africa. Stalinism-Hoxhaism is the teaching of the preparation, recruitment, centralized organization and mobilization of the international proletarian army, in general, and the transformation of the reserves of the imperialist hinterland into new proletarian detachments of the world socialist revolution, in particular. The Comintern (SH) is the global revolutionary organization which combines the African socialist revolutions as parts and attachments of the socialist world revolution. 

Africa is only free by means of the dictatorship of the African proletariat and peasants which has totally purified world-bourgeoisie's neo-colonialism on the whole African continent and which has victoriously defeated all African national bourgeoisie !

Without a revolutionary organization, which is guided by the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa. It is time for African proletariat to finish what it was left half-way through constructing a Section of the Comintern (SH) in each African country and through faithfully applying the invincible teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism: Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha. Only in this manner, the African proletariat will become part of the glorious global red proletarian army that will defeat world capitalism-imperialism once for all and march towards world socialism and world communism.

Long live the 53nd anniversary of the African Liberation Day!

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live the socialist revolutions in Africa and the dictatorship of the African working class !

For a united, independent and socialist Africa in a socialist world!

Workers of all continents of the world – solidarity with the African working class and the exploited and oppressed African peoples !

Unite in the world-revolutionary struggle for smashing world imperialism !

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live the socialist world revolution and the violent dictatorship of the world proletariat!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party!

Comintern (SH)

25th of May, 2016

 

 

 

Why I don’t celebrate #AfricaDay

 

 

Two killed by police in Hammanskraal protest

Stop infringements on the human rights of residents !

 

 

 

Pastor guilty of raping rape victim !

 

 

 

2015

 

Students' protest all over South-Africa

in October 2015

The African youth - pure flame of world revolution !

 

Riot police fired tear gas and stun grenades

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Comintern (SH)

Programmatic Declaration

on

the question of migrants and refugees


- and its world-revolutionary solution

 

 

 

 

 

 

 

 

 

South Africa Refugees

 

 

 

 

 

 

May 25, 1963 - May 25, 2015

 

52th African Liberation Day...

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2015


Today, we celebrate the 52nd anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

However, we must pay particular tribute to the enormous combats waged by African workers against colonialism and neo-colonialism since several centuries ago. They put forward this anti-colonialist fight during the former times of European (British, French, German, Portuguese, Belgian, etc.) imperialism and posteriorly, when world bourgeois class understood that neo-colonialism could better serve its interests, also against American, Soviet and more recent Chinese imperialism.

Unfortunately, the struggle of African peoples could never accomplish complete emancipation, it could never be concluded through genuine socialist revolution and proletarian dictatorship under the vanguard leadership of authentic Bolshevist parties of Leninist-Stalinist type. In 1979, comrade Enver Hoxha made an affirmation that is still entirely suitable nowadays:

Africa is a mosaic of peoples with an ancient culture. Each African people has its own culture, customs, way of life, which, with some variations, are at a very backward stage, for well-known reasons. The awakening of the bulk of these peoples has only recently begun. De jure, the African peoples, in general, have won their freedom and independence. But there can be no talk of genuine freedom and independence, since most of them are still in a colonial or neo-colonial state. (…) The imperialists are ruling most of the African countries again through their concerns, their capital invested in industry, banks, etc. The overwhelming bulk of the wealth of these countries continues to flow to the metropolises. (…) The African population remained culturally and economically undeveloped (…)The policy pursued by the big landowners, the reactionary bourgeoisie, the imperialists and the neo-colonialists is intended to keep the African peoples in permanent bondage, in ignorance, to hinder their social, political and ideological development, and to obstruct their struggle to gain these rights.” (Enver Hoxha, Imperialism and the Revolution, Tirana, 1979, edition in English)

Thus, world bourgeois class continued to put its colonialist and neo-colonialist claws over Africa and its resources and workforce. We also take this opportunity to recall the indispensable role played by all kinds of bourgeois-reformist and revisionist movements to ensure that capitalist-imperialist system could keep African toilers under its dominance. From the Krushchevist, Maoist, etc. revisionisms to the so-called “African ways to socialism” and “Pan-African / Pan-Arabian” and “non-aligned” movements - all of them contributed to that.

But now, it is time for African proletariat to finish what it was left half-way through constructing a Section of the Comintern (SH) in each African country and through faithfully applying the invincible teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism: Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha.

Only in this manner will they manage to be part of the glorious global red proletarian army that will defeat world capitalism-imperialism once for all towards world socialism and world communism.


Long live the 52nd anniversary of the African Liberation Day!

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party!

 

Theory and tactics of the

socialist world revolution

in Africa

"Africa-Platform"

adopted by the Comintern (SH) - October 10, 2012

 

 

 

2014

 

MANDELA


 

In History of Slavery, the British Empire was the first colonial power which enslaved the peoples of South-Africa.

Here, Mandela demonstrates his loyality to the British slaveholders.

There is no better proof for his reactionary political position than this picture:

"You Slaves - do love your slaveholders!"

 

Message of the Comintern (SH)

on occasion of Nelson Mandela’s death

 

December 5, 2013

 

 

 

South African bosses suspend 15,000 gold miners over wildcat strike

 

 

The dispute across South Africa’s gold and platinum mines has no end in sight. The more that the corrupt NUM leadership cosy up to the bosses and the gangsters who run the ANC, the more the workers are going to take matters into their own hands.

It is extremely low wages of miners in South Africa and their living conditions are difficult.

 

Don't give up the fight, comrades !!

The working class will win over the alliance of the socialfascist state, the capitalists and the corrupted NUM bosses !

Create your revolutionary trade-unions !

Become member of the RILU !

 

RED INTERNATIONAL OF THE LABOUR UNIONS

 

The world proletariat and the whole working class of South-Africa is in solidarity with you !!!

 

PROLETARIAN DEMOCRACY IS GENUINE DEMOCRACY

Enver Hoxha

 

 

in AFRIKAANS language

 

Die Kommuniste-Manifes

 

deur


Karl Marx en Friedrich Engels

 

 

 

November / December, 2012

Nation-wide class struggle of the mainly non-unionized farm workers against the tripple-alliance of privileged white landowners, social-fascist state and strike-breaking unions ... continues !!

Rural and urban workers - unite

for the revolutionary overthrow of capitalism in South-Africa !

Create your own revolutionary unions!

 

 

 

Vineyards and warehouses torched. Police fired rubber bullets.

Food price increases (10 %) outstrip the official inflation rate (6 %).

Farm workers demanding a more than doubling of their day rate to R150 (US$17). Grape harvesters earn between R69 and R75 a day. There has been never a pay rise within the last ten years. They works from 6am to 6pm seven days a week during the picking season, but still struggles to pay for everyday necessities. Farms producing table grapes, largely earmarked for the export market - but the hungry farm workers must pay for fruit that they pick if they want to take some home....

The South-African farm workers are the major foreign currency earner for the capitalist state. Simultaneously, the farm workers are among the worst paid employees in South Africa whose working and living conditions are still below standard. The world market prices of table grapes dropped 25 % ... but the farm workers don't want to pay the bill for the agrarian crisis. The farm workers struggle for their rights - against exploitative conditions and human rights abuses.

 

 

Strike of the farmworkers in the Western Cape for wage minimum

At least one person has been killed and five more were injured as protests spread to 16 Western Cape towns.

It is the third day of farm protests in the Western Cape after violent picketing kicked off in the table grape farming district of De Doorns on Monday. Farm labourers, are demanding a minimum wage of R150 a day. Their current wage is roughly R70 a day. By Wednesday, protests had spread to 16 towns, with several workers arrested.

 

Agriculture is the bread basket of the socialist revolution !

 

 

 

ANC - "Talk Left, Walk Right"

    COSATU leaders were embarrassed when members of their affiliated SA Clothing and Textile Workers’ Union demonstrated against the fact that the congress’ red T-shirts were made (!) in China on conditions of brutal working conditions of African workers.

 

The working class of South-Africa needs the proletarian internationalism of the Communist International !


    On

    the Maoists in

    South Africa

     

    third part of our “Declaration of war against Maoists” - chapter 6.1 – “Communist Party of South Africa (Marxist-Leninist)”:

     

    6.1

    – Communist Party of South Africa (Marxist-Leninist)

     

    South Africa is by far one of the most – if not the most – industrialized country of the whole African continent. Contrary to what happens in many parts of this region, South Africa is a nation in which capitalist productive relations are highly developed and in which there is a very significant number of urban proletarians. As we know that the development of capitalist productive relations necessarily cause the deepening of workers’ revolutionary conscience, it is not at all surprising that South African ruling classes try to find manners of opposing this awaking consciousness by using Maoist revisionism to deceive South African workers. This is why one of the rare African Maoist organizations is located precisely in South Africa, a country whose working class is among the most repressed and abused of all.

    After centuries under British colonial dominion, South African toiling masses obtained formal independence only to find themselves under the ultra-reactionary rule of the white racist plutocrats who imposed a system of terrible oppression not only over black workers, but also over poor white workers. The purpose of this system was to divide proletarians according to race, thus preventing them from uniting against their common exploiters. Simultaneously, under the pretext that black people were “racially inferior”, South African dominant classes kept black proletarians in the most loathful poverty and degradation with the aim of preserving them as a vast amount of hungry and desperate human workforce to be easily subjugated by the white plutocrats, who made (and continue to make…) outrageous superprofits from the exploitation of these black workers. However, this openly reactionary system involved many risks because it could foster the acquisition of a communist conscience by both black and white proletarians, so obvious and explicit was the class character of the South African racist socio-economic system and state. It was a dangerous situation not only to the local dominant classes, but also to the American imperialists which supported the highly profitable Apartheid system. In order to avoid that South African workers advanced towards an authentically socialist ideology, it was fabricated a plan whose objective was to keep South African workers in dreadful life conditions while giving them a false impression of “freedom”. And so the masquerade of the alleged “end of the Apartheid system” was put in place in the early 90’s. This masquerade managed to mislead many workers who sincerely thought they would live in a “multiracial democracy”.

    An essential instrument used to deceive South African proletarians was the formation of a tiny black bourgeoisie whose existence is willingly supported by the same white plutocrats that kept the Apartheid system alive for decades. This black bourgeoisie - of which Nelson Mandela’s pro-capitalist African National Congress is the best example – proved to be the best mangers and protectors of the white monopolists’ rule. Needless to say that the vast majority of black workers knew no improvements in their living and working conditions with the replacement of the former system of open Apartheid by the present system of hidden Apartheid.

    Initially, just like occurred during the open Apartheid, South African exploiting classes continued to be basically of comprador type. Recently, South African bourgeoisie started to engage in imperialist expansion and nowadays this country can already be considered as a regional imperialist power, but despite this it continues to be under the influence of world imperialism in general and of American imperialism in particular. This is unsurprising if we take into account that the end of the explicit Apartheid did not mean the slightest change of the socio-economic exploitative relations; the dominant classes remained fundamentally the same. However, there was a section of the already referred black bourgeoisie which started to want something more than mere alms from the foreign imperialists and from the white capitalists. The main tasks that the local monopolists and the foreign imperialists assign to the black bourgeoisie consist in contributing to hide that the oppressive dominion of the white racist plutocrats and of foreign imperialism were continuing just like during the epoch of open Apartheid. But as time passed, this black bourgeoisie divided in two factions: one of purely comprador type which serves the interests of the old South African pro-imperialist elites, and the other of national type which aims to seize politico-economic power in order to achieve a better place within the world capitalist market, in order to establish its rule without having to give most of the profits to the local and foreign imperialists.

    And it’s precisely the interests of this national bourgeoisie - whose main goal is the strengthening of South African imperialism - which the “Communist” Party of South Africa (“Marxist-Leninist”) represents. South African Maoists try to disguise this truth behind “revolutionary” phraseology. They state that:

    In line with the reorganisation of international production major efforts on the part of the South African government are afoot to establish Export Processing Zones (EPZ’s) or so-called Special Economic Zones (SEZ’s) as an attraction to foreign direct investors whereby they can reap maximum profits including repatriation of all profits and labour flexibilization that includes the right of the bosses to hire and fire workers at will and no trade union protection for workers whatsoever.” (http://www.icmlpo.de/, ICMLPO 8thInternational Conference - Contribution of CPSA (ML) – Country report South Africa, May, 2004, edition in English)

    As can be seen, South African Maoists criticize the “Special Economic Zones” that exist in their country. In fact, these “SEZ” were invented by South African bourgeoisie comprador in benefit of foreign imperialist monopolist corporations which are able to maximize their profits through limitless exploitation of South African workers. But the counter-revolutionaries of the “C”PSA (“ML”) could not care less about the well being of those workers. They are just using them as a pretext to criticize the “SEZ” because they perceive them as being closely related with the dominion of the comprador bourgeoisie, whom they want to combat and overthrow with the aim of replacing it by that of the national bourgeoisie. Indeed, the anger of the South African Maoists against the “repatriation of profits” made by foreign imperialist investors illustrates very well the fact that the social-fascists of the “C”PSA (“ML”) are not in the least concerned about the huge oppression that those foreign imperialist investors exercise over South African proletariat. The South African Maoists are just upset because instead of going to the pockets of the foreign imperialists and of the bourgeois comprador, they would prefer to see those profits going to the pockets of their own national bourgeois bosses.

    And the neo-revisionists of the “C”PSA (“ML”) don’t hesitate before affirming:

    In conclusion the CPSA (ML) is today active in a situation of the following developments:

    All parties that come from the old national liberation movement against the racist minority regimes e.g. the African National Congress (ANC) (…) have jettisoned the course of national liberation as anti-imperialist, have embraced neocolonialist parliamentarism and are now parties of compradorisation who are prepared and actually serve the interests of monopoly capitalists and their representative institutions at home and abroad.” (http://www.icmlpo.de/, ICMLPO 8thInternational Conference - Contribution of CPSA (ML) – Country report South Africa, May, 2004, edition in English)

    First of all, we must not forget that the ANC was never a genuinely revolutionary movement. It was just a bourgeois-capitalist organization totally dedicated to save and defend the interests of the white plutocrats and of the foreign imperialists through contributing to the enforcement of a fake “multiracial democracy” only to mislead South African workers. However, right in the beginning of its course, the ANC had indeed a somewhat “anti-imperialist” and even “leftist” appearance because it was much repressed during the epoch of explicit Apartheid. This used to happen when the white monopolists were still not yet able to recognize the utility of the ANC as a valuable instrument to keep South African proletarians away from communist ideology. But as the ANC was nothing more than a mere bourgeois movement, its leaders didn’t even think twice before defending the interests of the internal and external oppressors of South African toiling masses. If the South African Maoists were genuine revolutionaries, they would not criticize the ANC not only because of its “compradorization” but mainly because of its intrinsically pro-capitalist, pro-imperialist and anti-socialist nature. But as the South African Maoists are only there to promote the ascension of their country’s national bourgeoisie, they are only worried about the “compradorization”, that is, about the strengthening of that branch of the South African bourgeoisie they aim to defeat:

    The South African economy is stagnant viewed from the long-term basis (…). And when talk of growth is being bandied about, this refers mostly to investments in shares in the stock exchange (Johannesburg) and the creation of new millionaires who do the running for the supermonopolies and their banks - the compradorisation of former trade union leaders and former members of parliament including ex-ministers. In such a situation “job creation” is a mythical phrase!” (http://www.icmlpo.de/, ICMLPO 8thInternational Conference - Contribution of CPSA (ML) – Country report South Africa, May, 2004, edition in English)

    So, far from advocating authentically revolutionary changes, far from defending socialism and the end of all repression and exploitation, the South African Maoists just scream about “neo-colonization and compradorization” – obviously trying to attract South African workers to the side of the national bourgeoisie. In fact, South African black and white proletarians live in the most absolute penury and the slogans of the “C”PSA (“ML”) supposedly against imperialism and neo-colonialism certainly sound appealing to them. They even may feel tempted to support South African Maoists without knowing that the “C”PSA (“ML”) merely aims to conquer them to foster the seizure of power by the national bourgeoisie, thus replacing one exploitative rule by another. And the same happens relatively to the compradorization of South African trade unions. The social-fascists of the “C”PSA (“ML”) don’t criticize it because they want to found genuinely Marxist-Leninist red trade unions. Quite on the contrary, they perceive that South African revisionist trade unions are under the dominance of the bourgeoisie comprador and they want to change this situation by putting those trade unions under the control of the national bourgeoisie. As can be concluded, everything here is solely related with inter-bourgeois contradictions and rivalries.

    Indeed, the counter-revolutionaries of the “C”PSA (“ML”) try to catch workers in their revisionist trap by pretending to “denounce recolonization”:

    All these activities of the South African government and its masters in the form of the supermonopolies and their megabanks do not have much impact on the lessening of the unemployment levels because less secure, contract labour is employed in fewer numbers than the more consistent joblosses as a result of the structural crisis of imperialism and lean production on the basis of the reorganisation of international production and recolonization.” (http://www.icmlpo.de/, ICMLPO 8thInternational Conference - Contribution of CPSA (ML) – Country report South Africa, May, 2004, edition in English)

    As can be observed, South African Maoists engage in typically reformist complaints about job flexibilization and unemployment. Both these phenomenons are inherent to capitalism and can only be definitively abolished when capitalism itself is annihilated. And this because capitalist-imperialist search for maximum profits ultimately dictates the perpetuation of these two evils. Of course, it is not wrong for a Marxist-Leninist party to combat labour flexibilization and unemployment under the condition of always subordinating this struggle to the higher final objectives of socialism and communism. But the South African Maoists do just the opposite by presenting this kind of social-democratic garbage as an end in itself.

    As we had already mentioned, the South African proletariat is undoubtedly among the most exploited and tortured proletariats of the whole world. Both black and white South African workers have endured awful misery and have felt the harshest forms of capitalist repression and exploitation in their own skin. Therefore, we Stalinist-Hoxhaists firmly believe that they will soon realize the gigantic anti-Marxist fraud that Maoism in general and South African Maoism in particular truly are.


     

     

    South Africa is China’s largest trade partner in Africa, with trade growing 400% over the last six years. South Africa supplies iron ore and other raw materials, and receives manufactured goods - and a new trade agreement will see China limit textile exports but strengthen co-operation in areas like nuclear energy. Meanwhile, South Africa’s trade with traditional partners like Britain is shrinking.

    All serious anti-imperialists must struggle against the African battle-ground between US-backed Western and Chinese expansionist interests. The struggle against both ther superpowers is not only a struggle for a liberated socialist Africa, but moreover a struggle for the socialist world revolution, for world socialism !

     

     

     

    Long live the liberation

    struggle in

    SOUTH-AFRICA !

     

     

    SOUTH-AFRICA

    is ripe for a

    Socialist revolution !

     

     

    Create a strong South-African Section

    of the Communist International

    (Stalinist-Hoxhaists) !

    Long live the Stalinist-Hoxhaist World Movement !

     

     

     

    Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism !

     

     

     

     

     

The voice of proletarian

internationalism

which came from

socialist ALBANIA:

Radio Tirana

 

 

 

RADIO TIRANA

1975

     

     

    in German language

Radio Tirana vom 31. 7. 1975

Die Zusammenstöße zwischen den Kumpeln der Kupferminen und der Steinkohle-Bergwerke in Südafrika und den zahlreichen Polizeikräften des Rassisten-Regimes dauern an. Die Kumpel kämpfen für Lohnerhöhungen und die Verbesserung ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen. An diesen Zusammenstößen, die bereits mehr als 18 Monate dauern, haben sich mehr als 80 000 Kumpel beteiligt. Erwähnenswert ist, dass ihr Streik von allen afrikanischen Einwohnern in Südafrika unterstützt wird.

     

     

     

     

     

Radio Tirana vom 27. 10. 1975

Der Kampf gegen die brutale Rassendiskriminierung nimmt immer breitere Ausmaße an

Meldungen der Nachrichtenagenturen zufolge, organisierten etwa 30 000 Afrikaner am 26. Oktober eine große Protestkundgebung in Salisbury gegen die rassistische Unterdrückung und Rassendiskriminierung. Die Kundgebung fand nach einer Demonstration durch die Straßen der Stadt statt. Die Redner erklärten, dass das süd-rhodesische Volk niemals zulassen wird, dass seine Rechte mit Füßen getreten werden und dass es entschlossen ist, bis zuletzt zu kämpfen und das Regime der weißen Minderheit zu stürzen.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

Radio Tirana vom 27. 10. 1975

Das azanische Volk kämpft gegen das rassistische Vorster-Regime

 

 

 

RADIO TIRANA

1976

 

     

Radio Tirana vom 4. 1. 1976

Auch der Kampf des Volkes in Azania gegen die Rassentrennung entwickelt sich rasch. Die Arbeiter und Studenten führten viele Streiks und Demonstrationen durch und brachten erneut ihren Hass auf das Macht habende Regime zum Ausdruck.

     

     

     

     

Radio Tirana vom 17. 3. 1976


Um den zunehmenden Kampf der afrikanischen Völker von Asania und Namibia niederzuhalten, erhöht das rassistische Forster-Regime parallel zu den Waffenbeständen auch die Zahl der Söldnertruppen. Die Nachrichtenagenturen berichten, daß am 15. März zahlreiche in England rekrutierte Söldner aus London abreisten, um sich an den Militäroperationen gegen den Kampf der Völker Asanias und Namibias zu beteiligen. Unter ihnen gibt es militärische Experten, Verbrecher und ehemalige englische Geheimagenten. In England sind mehrere
Zentren eröffnet worden, wo solche Söldner für Südafrika angeheuert werden.
Aber das rassistische Forster-Regime wird auch mit Hilfe dieser auf Verbrechen spezialisierten Söldner nicht in der Lage sein, den Befreiungskampf der afrikanischen Völker Asanias und Namibias zu unterdrücken.

     

     

     

     

Radio Tirana vom 19. 4. 1976


In einem Presseinterview bekundete ein Führer der azanischen Patrioten erneut die Entschlossenheit des Volkes von Azania , den Kampf gegen die rassistische Vorster-Herrschaft bis zu Ende zu führen. Das Volk von Azania , erklärte er, ist entschlossen, den Kampf gegen die südafrikanische Rassistenherrschaft bis zu Ende zu führen. Er hob ferner hervor, daß Südafrika heute ein großes Konzentrationslager ist. Die Menschen werden verhaftet und ohne Gerichtsurteile ins Gefängnis geworfen. Etwa 10000 Personen, meist Patrioten, schmachten in den rassistischen Gefängnissen und werden dort unmenschlich behandelt. Abschließend hob er hervor, daß die sogenannten Versprechungen und Erklärungen Vorsters über die friedliche Lösung und Entspannung plumpe Demagogie und eine Herausforderung an die afrikanischen Völker sind. Außerdem wird gemeldet, daß der Präsident Botswanae-Khama in einer Erklärung der letzten Tage betonte, das simbabwische Volk habe keinen anderen Weg, um sein Land zu befreien, als den
Weg des bewaffneten Kampfes gegen das rassistische Smith -Regime.

     

     

     

Radio Tirana vom 22. 4. 1976


Das rassistische Vorster -Regime bemüht sich verzweifelt, den bewaffneten Kampf der afrikanischen Völker von Azania und Namibia niederzuhalten. Es erhöht dazu die Rüstungsausgaben, um seinen Unterdrückungsapparat weiter zu verstärken.
So wird Pretoria in diesem Finanzjahr 450 Mio. Rand mehr als im vergangenen Jahr oder das Doppelte des Jahres 1974 für militärische Zwecke ausgeben.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 6. 5. 1976

Die Freiheit kommt nicht aus der Wahlurne oder vom grünen Tisch, sondern wird auf dem Schlachtfeld errungen !

Kissinger-Besuch in Afrika

 

 

Radio Tirana vom 22. 6. 1976

 

Massaker von Seweto

 

 

 

 

Radio Tirana vom 1. 7. 1976

Das Volk Azanias verstärkt seinen Widerstand gegen die rassistische Vorster-Herrschaft

 

 

 

Radio Tirana vom 20. 7. 1976


Meldungen aus Johannesburg zufolge ist auf den Straßen Südafrikas eine starke Bewegung der rassistischen Polizeikräfte festzustellen. Militärfahrzeuge und zahlreiche Polizisten stehen vor den Schulen und Universitäten in Bereitschaft. Diese Mobilisierung der Polizei erfolgte unmittelbar nach dem neuen Ausbruch der Studentenrevolten am vergangenen Sonnabend und Sonntag. Zwei Tage lang waren die Straßen und das Gelände in der Nähe der Universitäten und Schulen von Fort Rare, Soweto, Johannesburg, Pretoria, Vangeloog und anderen Städten zum Schauplatz heftiger Zusammenstöße zwischen
den Studenten und der rassistischen Polizei geworden. Auf die Gewalt der Polizei, die zu Tränengasbomben, Schlagstöcken und sogar zu Schußwaffen griff, antworteten die Studenten mit revolutionärer Gewalt. Außerdem verlautete, daß sämtliche Universitäten und Schulen des Landes geschlossen sind, und daß die Studenten beschlossen haben, ihr Studium erst dann wieder aufzunehmen, wenn ihre Forderungen erfüllt sind.

 

 

 

Radio Tirana vom 28. 7. 1976


Die azanischen Studenten marschierten am 27. Juli erneut durch die Straßen von Soweto ungeachtet der Verfolgungsmaßnahmen des Vorster-Regimes und riefen verschiedene Parolen gegen die brutale Rassenunterdrückung. Die Studenten boykottierten die Vorlesungen, obwohl die Regierungsbehörden von Pretoria
dieser Tage die Wiedereröffnung der Schulen anordneten. Die Polizei bemühte sich mit allen Mitteln, die Protestdemonstrationen der Studenten aufzuhalten, sie war aber nicht in der Lage, etwas dagegen zu unternehmen. Die Zusammenstöße zwischen der Polizei und den Studenten dauerten einige Stunden an. In einer Erklärung eines Sprechers der Studenten kommt die Entschlossenheit zum Ausdruck, den Kampf gegen das faschistische Vorster-Regime bis zuletzt
fortzusetzen.

     

     

     

Radio Tirana vom 5. 8. 1976


Zusammenstöße zwischen den Demonstranten und der Polizei in Südafrika

 

Soweto, Alexandra und andere Städte Südafrikas wurden am 3. August erneut zu Schauplätzen von heftigen Zusammenstößen zwischen den Polizei- und Militärkräften des Vorster-Regimes auf der einen und den afrikanischen Einwohnern auf der anderen Seite. In Soweto begannen die Zusammenstöße, als sich die Rassistenkräfte auf Tausende und Abertausende Demonstranten stürzten.
Diese Gewalt beantwortend errichteten die Demonstranten Barrikaden auf den Straßen der Städte. Die Polizei griff zu den Schußwaffen und tötete drei afrikanische Einwohner. Dutzende weitere wurden verwundet. Doch trotz der brutalen Unterdrückung durch das Pretoriaer Regime dauern die Demonstrationen machtvoll an, und nicht nur in Soweto und Alexandra, sondern auch in den übrigen Städten Südafrikas.

     

     

     

     

     

Radio Tirana vom 17. 8. 1976


Die afrikanische Presse verurteilt die neuen Komplotte
des Rassistenregimes Südafrikas

 

Die afrikanische Presse verurteilt weiterhin die neuen Komplotte des Rassistenregimes Südafrikas über die sogenannte Verfassungsgebende Konferenz für die Lösung der Frage Namibias. Die tansanische Zeitung "Daily News"
demaskierte in einem Kommentar den verlogenen Charakter dieser Konferenz, die vom Pretoria-Regime vorbereitet wurde. Das Rassistenregime, so "Daily News", kann keine Verhandlungen über diese Frage führen, da die Unabhängigkeit
Namibias eine Sache ist, die nur das namibische Volk betrifft. Durch diese Konferenz versucht Vorster, Spaltung in Afrika zu säen, um die anderen über die Namibia-Frage zu täuschen. Auch ist er bestrebt, die Flammen des Befreiungskampfes, die sich im ganzen Lande verbreiten, zum Erlöschen zu bringen. Abschließend wird in der Zeitung unterstrichen, daß das Volk sich mit den Waffen in der Hand für die Befreiung des Landes erhoben hat und keinerlei Packeleien zulassen, sondern bis zum vollständigen Sieg seiner gerechten Sache kämpfen wird.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 16. 8. 1976

Der Kampf des Volkes von Azania gegen die Rassendiskriminierung und die brutale Gewalt durch das Rassistenregime Südafrikas nimmt ein immer grösseres
Ausmaß an. Bereits seit einigen Tagen finden Demonstrationen und Kundgebungen in verschiedenen Städten des Landes statt, die in heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Rassistenpolizei münden. Wie die Nachrichtenagenturen berichten, kam es am 14. August zu heftigen Auseinandersetzungen, wobei eine große Anzahl von Demonstranten getötet oder verwundet wurde. Einige Demonstranten steckten ein Büro und ein Vergnügungslokal
der Rassisten in Brand. Um die Protestaktionen in den verschiedenen Städten, wie Cape Town, Johannesburg, Langa, Nyanga und andere einzudämmen, entsendet das Rassistenregime täglich weitere Polizeiverstärkungen.
In Nyanga haben die Rassisten1Q:äfte sämtliche Einfahrtsstraßen der Stadt abgesperrt, und sie nehmen pausenlos Hausdurchsuchungen und Ver haftungen vor.
Doch trotz der Gewalt und des brutalen Terrors des Rassistenregimes ist das azanische Volk entschlossen, seinen Kampf fortzusetzen.

 

 


Radio Tirana vom 17. 8. 1976


Auch in den letzten Tagen dauerten in den verschiedenen Städten Azanias die Demonstrationen der einheimischen Einwohner an, die gegen die Apartheid- Politik, das Genozid und die Unterdrückung durch das südafrikanische Vorster-Regime protestieren. Cape Townbleibt weiterhin eine Arena von
machtvollen Demonstrationen. Es wird berichtet, daß am 15. August Hunderte Studenten auf die Straßen dieser Stadt zogen, um gegen die Apartheid-Politik sowie die brutale Gewalt der Rassisten zu protestieren. Zahlreiche Polizeikräfte stürzten sich auf die Demonstranten, die mit ihnen zusammenstießen.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 18. 8. 1976


Der Außenminister Südafrikas, Muller, bekundete dieser Tage seine Begeisterung zum Plan Kissingers über Rhodesien. Ihm zufolge begrüßt Südafrika diesen Plan, da er die Stellung der 270000 Weißen in Rhodesien garantiert.
Diese Erklärung des Sprechers Pretorias zeigt bestens, wem der sogenannte Plan über die Lösung des südafrikanischen Problems auf friedlichem Weg dient, ein Plan, dem Kissinger und Konsorten während ihrer Besuche in den verschiedenen Ländern des afrikanischen Kontinents eine so große Reklame machten. Diese Erklärung entlarvt ferner die Tatsache, daß der Plan Kissingers über die angebliche Abschaffung der Apartheid in Südafrika und Rhodesien in Wirklichkeit eine Verschwörung ist, die darauf hinzielt, den nationalen Befreiungskampf der Völker Azanias, Namibias und Simbabwes zum Erlöschen zu bringen und in einer neuen Form die Herrschaft der Rassisten in diesen
Ländern aufrechtzuerhalten. Eine solche Politik Washingtons geht von den großen wirtschaftlichen, politischen und militärischen Interessen der US Ain Südafrika aus.

 

 

Radio Tirana vom 17. 8. 1976


Vor einigen Tagen erhielt das Vorster-Regime von Israel eine Anzahl Ausrüstungen, darunter auch zwei Kriegsschiffe des Typs "Reshef". Demnächst werden vier weitere Kriegsschiffe dieses Typs nach Südafrika geschickt werden. Zu den Ausrüstungen, die Südafrika in Israel bestellte, gehörten
auch Flugzeuge des Typs TEK 4, Raketen und anderes. Dies zeugt von den allseitigen Verbindungen zwischen Pretoria und Tel Aviv. Diese Zusammenarbeit erfolgt mit Unterstützung der Schutzherren in Washington, die diese Waffenlieferungen ausgleichen, indem sie den israelischen Zionisten andere moderne Flugzeuge und Ausrüstungen amerikanischer Fabrikation geben. Durch sein Werkzeug Israel unterstützt also der US-Imperialismus das Rassistenregime Südafrikas, das den ständigen Schlägen der Patrioten Azanias und Namibias ausgesetzt ist.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 23. 9. 1976

Der bewaffnete Kampf - der einzige Weg, um mit dem rassistischen Vorster-Regime Schluss zu machen

 

 

Radio Tirana vom 4. 10. 1976


Das Eindringen des westdeutschen Monopolkapitals in Südafrika verstärkt sich


In den letzten Jahren hat das Eindringen des westdeutschen Monopolkapitals in Südafrika rasch zugenommen. Große Firmen haben in verschiedenen Zweigen investiert und kontrollieren einen großen Teil davon. Unter diesen Zweigen, in denen sich die Investitionen der westdeutschen Monopole konzentriert haben, ist die fördernde Industrie erwähnenswert, an der die Monopole interessiert sind, um sich Rohstoffe zu billigen Preisen zu verschaffen. Daneben haben die westdeutschen Monopole stark in die Kriegsindustrie des Rassistenregimes Südafrikas investiert. So errichtete z. B. die Karl Schmidt GmbH dazu eine Fabrik in Südafrika mit einem Kapital von 1, 5 Mio. Rand. Aus verschiedenen Angaben geht hervor, daß es keine Wirtschaftszweige in Südafrika gibt, wo nicht die Präsenz des westdeutschen Monopolkapitals zu spüren ist.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 4. 10. 1976


Der Generalsekretär der Organisation der afrikanischen Einheit sandte allen Mitgliedsstaaten der OAU eine Botschaft, in der sie aufgefordert werden, den 26. Oktober als den Tag der Solidarität mit dem Volk Südafrikas, Azanias und Namibias in ihrem Kampf gegen die Bantustan zu begehen. An diesem Tag
plant das Rassistenregime Südafrikas Transkai als ersten unabhängigen Bantustan auszurufen. Deswegen soll er ein Tag der Solidarität mit den Völkern in Südafrika und Namibia in ihrem Kampf gegen die Bantustan für die territoriale Integrität ihrer Länder sein. In der Botschaft wird weiter betont, daß
die Mitgliedsländer der Organisation der afrikanischen Einheit in Übereinstimmung mit der Resolution der OAU in keiner Form den künstlichen Staat Transkai anerkennen dürfen und mit jedem Mittel die sogenannte Unabhängigkeit entlarven müssen.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 9. 10. 1976


Laut verschiedenen Agenturmeldungen verstärken die amerikanischen Großbanken ihr Eindringen in Südafrika, indem sie dem rassistischen Vorster-Regime große Finanzhilfe anbieten. So hat die amerikanische Großbank First National Citybank Verhandlungen mit dem Regime in Pretoria aufgenommen, um ihm eine Finanzhilfe von mehr als 300 Mio. Dollar zu gewähren. Diese Bank verfügt über 15% aller Investitionen des ausländischen Kapitals in diesem Land, woraus sie große Profite schlägt und wodurch sie solche Wirtschaftszweige kontrolliert und ausbeutet wie die Titan-, Eisen- und Stahlproduktion, das Energiewesen und anderes. Die amerikanischen Gesamtinvestitionen in Südafrika überschreiten 1,7 Mrd. Dollar. Die vorbehaltlose Militär- und Wirtschaftshilfe
Washingtons für das faschistische Vorster -Regime zeigt erneut klar die Entschlossenheit Washingtons, seinen überzeugten Handlanger zu stärken und ihn als Sprungbrett für seine Expansion in Afrika im Rahmen der heftigen Rivalität um die Vorherrschaft zu benutzen, die auf diesem Kontinent mit den sowjetischen Sozialimperialisten stattfindet.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 11. 10. 1976


Der UNC-Sonderausschuß gegen die Apartheid veröffentlichte einen Bericht über den jüngsten Verlauf der Ereignisse in Südafrika, in dem das Rassistenregime Südafrikas wegen seiner grausamen Angriffe auf das südafrikanische Volk scharf verurteilt wird. In dem Bericht heißt es, daß das südafrikanische Rassistenregime eine umfassende Operation von Verfolgungs- und Vergeltungscharakter unternommen hat, in dem Bemühen, jede Form des Widerstands des
südafrikanischen Volkes gegen das Regime niederzudrücken. Die südafrikanische Polizei hat die Demonstranten angegriffen, geschlagen und gemordet.
Abschließend wird in dem Bericht betont, daß das Rassistenregime Südafrikas den Widerstand und den Freiheitskampf des südafrikanischen Volkes nicht auslöschen kann.

 

 


Radio Tirana vom 14. 10. 1976


In den Städten Südafrikas kommt es zu immer heftigeren Zusammenstößen zwischen der Bevölkerung und den Unterdrückertruppen des rassistischen Vorster-Regimes. In Langa Toguleto und Nyanga zogen Hunderte Einwohner durch die Straßen, um gegen die Gewalt und den Terror des rassistischen Regimes zu protestieren. Sie riefen zahlreiche Losungen gegen die Politik des Regimes, gegen seine zahlreichen Verbrechen und anderes.
Um die Demonstranten auseinander zutreiben, wurde Polizei eingesetzt, die Tränengas und Schlagstöcke benutzte. Die Rassistenpolizei nahm viele Demonstranten fest. In Kapstadt kam es zu Handgemengen zwischen Hunderten Jugendlicher
und der Polizei. Ein junger Schwarzer wurde getötet und Dutzende weitere festgenommen. Am stärksten war die Protestwelle in Soweto. Die Jugendlichen der Stadt verteilten Flugblätter, in denen die einheimische Bevölkerung aufgerufen wurde, sich zum Kampf zu erheben, um das verhaßte Rassistenregime zu stürzen.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 18. 10. 1976


In beinahe allen Städten Südafrikas gehen die durch heftige Auseinandersetzungen zwischen der Rassistenpolizei des Vorster-Regimes und den Studenten charakterisierten Studentendemonstrationen weiter. Über 2 000 Studenten aus
Pretoria marschierten mit Losungen gegen die diskriminierenden Maßnahmen der rassistischen Behörden gegenüber den schwarzen Studenten durch die Straßen der Stadt. Bei den Zusammenstößen, die einige Stunden andauerten, setzte die Polizei auch Schußwaffen ein. In Fort Newport beantworteten Hunderte Studenten und Schüler die Drohungen der Rassistenpolizei, indem sie sie mit Flaschen,
Stöcken und anderen Dingen bewarfen. Die Polizei, die auf den starken Widerstand der demonstrierenden Studenten stieß, rief Verstärkung zu Hilfe und setzte Schußwaffen ein, wodurch fünf Studenten schwer verletzt wurden.
Demonstrationen, Protestmärsche und heftige Auseinandersetzungen zwischen den Studenten und der Rassistenpolizei fanden auch in Johannesburg statt.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 24. 10. 1976


In Südafrika setzt die afrikanische Bevölkerung entschlossen ihre Protestbewegung gegen die brutale Rassentrennung und Unterdrückung fort. Es kam erneut zu Zusammenstößen zwischen starken Polizeiverbänden und afrikanischen
Demonstranten in Soweto, dem Zentrum des Kampfes der azanischen Bevölkerung gegen die Rassistenherrschaft. Rund 1000 Jugendliche und andere azanische Einwohner versammelten sich am Sonnabendnachmittag in der Nähe des Hauses eines azanischen Mädchens, das vor kurzem den Kugeln der Vorster-Polizei zum Opfer gefallen war. Sie bekundeten ihren Zorn über dieses Verbrechen und verurteilten es zutiefst. Gegen die Demonstranten wurde bewaffnete Polizei eingesetzt, die gewaltsam gegen sie vorging. Die Rassistenpolizei eröffnete das Feuer auf die Demonstranten. Durch die Schüsse wurde ein afrikanischer Jugendlicher getötet und ein weiterer schwer verletzt. Die Polizei nahm zahlreiche Verhaftungen unter den Demonstranten vor. Ersten Meldungen zufolge wurden über 150 Personen festgenommen.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 18. 11. 1976

 

Einen nie zuvor gesehenen Aufschwung nimmt der bewaffnete Befreiungskampf der Völker im Süden Afrikas gegen die rassistischen Regime von Smith und Vorster. Das sind selbst die Rassistenchefs gezwungen zuzugeben.

In Südafrika dauern seit einigen Monaten die machtvollen Streiks und Demonstrationen der afrikanischen Bevölkerung an, die In diesem Land beispiellos sind, und zwar sowohl hinsichtlich ihres Umfangs als auch ihrer Dauer. Die
afrikanische Bevölkerung verlangt entschlossen die Freiheit und Unabhängigkeit ihres Landes und kämpft, um mit dem blutrünstigen Vorster-Regime Schluß zu machen. Neben dieser machtvollen Bewegung haben auch die Aktionen der Patrioten niemals aufgehört.

 

 

 

Radio Tirana vom 16. 12. 1976

Das azanische Volk setzt entschlossen seinen Kampf gegen die Terroristenbande Vorsters fort

 

 

 

 

RADIO TIRANA

1977

 

 

 

Radio Tirana vom 13. 1. 1977

Neue Schläge gegen die südafrikanischen Rassisten

 

 

 

Radio Tirana vom 14. 1. 1977


In letzter Zeit hat sich in den Städten Südafrikas die Welle der Streiks und Demonstrationen ausgeweitet. Die südafrikanischen Einwohner bekunden dabei entschlossen ihren Widerstand gegen die Apartheidpölitik. Um diese Protestwelle zu unterdrücken, erlassen die herrschenden Kreise Pretorias neue faschistische Gesetze, so z. B. das Gesetz über die innere Sicherheit, aufgrund dessen die faschistische Polizei die Unterdrückungs-und Verhaftungskampagne verstärkt. Allein in vier Tagen wurden in Kapstadt 566 afrikanische Einwohner verhaftet. Dutzende weitere wurden in verschiedenen Städten Südafrikas eingekerkert.
Doch Terror und Unterdrückung können das azanische Volk nicht niederzwingen.
Sein Kampf verstärkt sich und erschüttert die rassistische Herrschaft in den Grundfesten.

 

 

 

Radio Tirana vom 24. 1. 1977


Das Rassistenregime Südafrikas hat dem ausländischen Monopolkapital Tür und Tor aufgestoßen

 

Das anti-nationale Rassistenregime Südafrikas hat dem ausländischen Monopolkapital Tür und Tor geöffnet. 1960 gab es dort 65 ame rtkanische Firmen, I965 war die Zahl auf 180 gestiegen und 1972 erreichte sie 200. Unter den amerikanischen Gesellschaften, die am aktivsten in Südafrika sind, lassen sich Ford, General Motors, Chrysler, Gulf Oil, Firestone Tire&Rubber und andere erwähnen.
Außer den amerikanischen Gesellschaften gibt es dort auch eine große Anzahl britischer, westdeutscher und anderer Gesellschaften. Ihre Investitionen auf verschiedenen Wirtschaftsgebieten des Landes erhöhen sich ständig. So betrugen die amerikanischen Investitionen 1960 286 Mio. rfollar, 1963 500 Mio. Dollar, 1970864 Mio. Dollar, Ende 1973 zwischen 1,4 bis 2 Mrd. Dollar, und heute sind sie noch höher. Unter diesen Umständen sind die breiten werktätigen Massen Azanias einer brutalen Ausbeutung und Unterdrückung durch die südafrikanischen Rassisten und die ausländischen Monopole unterworfen.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 9. 3. 1977


Dieser Tage wurde bekannt, daß erneut ein azanischer Bürger im Gefängnis an den Foltern gestorben ist. Er war im Januar dieses Jahres von der Rassistenpolizei Vorsters bei den Demonstrationen in Soweto festgenommen worden. Die Bekanntgabe seines Todes im Gefängnis entzündete erneut den
Haß der Einwohner von Soweto, die sein Begräbnis zu einer machtvollen Demonstration umgestalteten. Zwischen den Demonstranten und der Rassistenpolizei kam es zu Auseinandersetzungen, die vier Stunden lang andauerten und
bei denen die Polizei auch Schußwaffen einsetzte.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 5. 3. 1977


Enge und allseitige Verbindungen kennzeichnen die Beziehungen zwischen dem Rassistenregime Südafrikas und dem Tel-Aviver-Zionistenregime. Einer der wichtigsten Aspekte dieser rassistisch-zionistischen Zusammenarbeit ist die Zusammenarbeit auf militärischem Gebiet. Zahlreiche israelische Militärberater halten sich gegenwärtig bei den südafrikanischen Truppen auf und beteiligen sich in mehreren Fällen direkt an den Operationen gegen die Patrioten.
Raketen, Düsenflugzeuge und andere Ausrüstungen israelischer Herstellung werden im Kampf gegen die südafrikanischen Patrioten eingesetzt. Die südafrikanischen Rassistenchefs versorgen ihrerseits die Tel-Aviver-Zionisten mit strategischem
Material und tätigen beträchtliche Investitionen in der israelischen Rüstungsindustrie.

 

 

 

Radio Tirana vom 3. 6. 1977


In den letzten Tagen wurde in Südafrika eine Gerichtsfarce gegen 110 Patrioten veranstaltet, die an Streiks und Demonstrationen gegen das Rassistenregime teilgenommen hatten. Sie wurden zu schweren Gefängnisstrafen verurteilt. Ferner werden Hunderte weitere Patrioten gefangengehalten, ohne überhaupt vor Gericht gestellt worden zu sein. Die Rassisten prügeln und foltern die Gefangenen brutal. Im vergangenen Jahr sind in den Gefängnissen Südafrikas infolge der barbarischen Foltern durch die Rassisten 335 Patrioten umgekommen. Etwa 108 weitere sind umgekommen, ohne vor Gericht gestellt worden zu sein.

 

 

 


Radio Tirana vom 27. 5. 1977


Im Zuge seiner Expansionspolitik gegenüber den afrikanischen Ländern im südlichen Teil des Kontinents verübt das Rassistenregime Südafrikas weitere Aggressionsakte gegen Sambia. So drangen am 26. Mai etliche Verbände der
Rassistenarmee tief in das Territorium von Sambia, und zwar bei Sesheke am Bambest, ein. Einige Dörfer dieses Gebietes wurden von schwerer Artillerie beschossen und von der Luftwaffe bombardiert, wobei zahlreiche Häuser zerstört
wurden. Wie schon bei früheren Provokationen erhielten die Rassisten von den Truppen Sambias die gebührende Antwort. Unter dem ständigen Beschuß der sambischen Armee sahen sich die Rassistentruppen gezwungen den Rückweg anzutreten,
wobei sie eine Menge Kriegsmaterial zurückließen. Vor einer Woche verübten die Rassisten Südafrikas einen gleichen Aggressionsakt gegen Botswana.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 14. 6. 1977


Die azanischen Patrioten haben ihre bewaffneten Aktionen gegen die Rassistentruppen Südafrikas verstärkt. Im Rahmen dieses Kampfes führten die azanischen Patrioten am Montag eine kühne Aktion in den Randbezirken von Johannesburg durch, obwohl dort seit einigen Tagen starke Militär - und Polizeieinheiten zusammengezogen wurden. Sie griffen eine Polizeistation an und töteten zwei Polizisten und verwundeten einen weiteren. Gleichzeitig gehen auch die machtvollen Protestdemonstrationen der azanischen Einwohner gegen die reaktionäre Politik, gegen die brutale rassistische Unterdrückung und den Terror weiter. Etwa 1000 Einwohner Sowetos und Johannesburgs, zum größten Teil Jugendliche und Studenten, gingen auf die Straße und riefen Losungen gegen das herrschende Rassistenregime. Sie forderten die Freilassung von
20 bei den Demonstrationen der letzten Tage festgenommenen Kameraden. Um die Demonstranten auseinanderzutreiben, wurden zahlreiche Polizei- und Armee-Einheiten aufgeboten. Die Zusammenstöße zwischen den Studenten und den rassistischen Polizeiverbänden dauerten bis in die späten Abendstunden.
Die Demonstranten stürzten mehrere Polizeifahrzeuge um und errichteten damit Barrikaden. Die Polizei schoß in die Demonstranten und verwundete etliche von ihnen. Außerdem nahm sie erneut Dutzende Studenten fest.
Zu solchen Zusammenstößen kam es auch in anderen Städten des Landes, wo mehrere Demonstranten verwundet und verhaftet wurden. Auf den Straßen der südafrikanischen Städte wurden zahlreiche Flugblätter verteilt, in denen die Bevölkerung aufgerufen wird, an den Protestdemonstrationen zum Gedenken an die über 600 azanischen Jugendlichen teilzunehmen, die am 16. Juni vergangenen Jahres im Kugelhagel der Rassisten starben.

 


Radio Tirana vom 20. 6. 1977


Aus Anlaß des ersten Jahrestages des Massakers von Soweto, bei dem über 600 azanische Jugendliche von den Pretoria-Rassisten erschossen wurden, hat die afrikanische Presse zahlreiche Artikel veröffentlicht, in denen die Verbrechen des Rassistenregimes Südafrikas verurteilt werden.
Die tansanische Zeitung "Daily News" schreibt in einem ihrer jüngsten Artikel unter anderem, daß das Massaker von Soweto ein Beweis ist, der zeigt, daß kein Volk sich mit der Herrschaft abfindet. Es ist ferner ein Beweis, der zeigt, daß der Freiheitskampf des Volkes vom Feind, was er auch versucht,
nicht niedergezwungen werden kann.
Die nigerianische Wochenschrift "Punch" schreibt in einem Kommentar:
"Das vor einem Jahr auf den Straßen von Soweto vergossene Blut legte ein wichtiges Zeugnis dafür ab, daß, je stärker die Unterdrückung ist, desto stärker auch der Kampf des Volkes für Freiheit und Würde ist. " Die nigerianische Zeitung "Daily Star" ruft die Freiheitskämpfer in Südafrika dazu auf, die Anstrengungen zu vervielfachen, um ihren Kampf zu Ende zu führen.
Die senegalesische Zeitung "Le Soleil" betont in einem Artikel, daß das azanische Volk sich der brutalen Unterdrückung durch die Pretoria-Rassisten entschlossen widersetzt hat.

 

 

 

Radio Tirana vom 17. 7. 1977


Die albanische Presse über internationale Ereignisse:


Die Zeitung "Bashkimi" behandelt in ihrem Kommentar die Ziele der kürzlichen Versammlung der Vertreter der neun EWG-Länder in Brüssel. Auf dieser Versammlung wurde ein besonderes Augenmerk der Lage in Südafrika und in Rhodesien gewidmet, und man versuchte, sich so aufzuspielen, als sei man
wegen der Rassentrennung in diesen Ländern stark beunruhigt. Aber, so die Zeitung, die Beunruhigung der Neun hat vor allem ihren Ursprung darin, daß im südafrikanischen Raum der Freiheitskampf gegen die Rassistenregime gegen Imperialismus und Kolonialismus beträchtlich verstärkt worden ist. Unter
diesen Bedingungen, da die EWG-Länder, die einstige Kolonisatorenländer waren, und große Interessen für Kapitalinvestitionen in Südafrika haben, um wie die beiden Supermächte auch zu ihrem Brocken zu kommen, möchten sie
gerne manöverieren. Ihr gemeinsames Ziel mit dem der imperialistischen Supermächte ist, den Kampf der Völker zu drosseln, die afrikanischen Völker zu betrügen und sie mit leeren Löffeln abzuspeisen und ihnen Hoffnungen über die
die angebliche friedliche Änderung der Rassistenregime und über Verhandlungen mit ihnen einzulullen.

 

 

 

Radio Tirana vom 12. 7. 1977


Enge Wirtschaftsverbindungen zwischen den Banner Revanchisten und den südafrikanischen Rassisten


Die Politik der offenen Tür, die das rassistische Regime Südafrikas betreibt, hat dazu geführt, daß das ausländische Kapital sich immer tiefer in der Wirtschaft dieses Landes festkrallt.So betrugen 1976 die Investitionen des westdeutschen Kapitals 567,2 Mio. Mark. In diesem Jahr sollen sie voraussichtlich noch weiter ansteigen. In diesem Land im südlichen Afrika sind eine grosse Anzahl westdeutscher Gesellschaften und Niederlassungen tätig. Die ausländische
Presse meldet ferner, daß etwa 6000 westdeutsche Firmen und Gesellschaften indirekte Beziehungen zu Südafrika unterhalten und 300 Betriebe ihre Niederlassungen in diesem Land haben.
Unter diesen Bedingungen sind die breiten azanischen Volksmassen Gegenstand einer doppelten Ausbeutung, und zwar durch die einheimische und die ausländische Bourgeoisie. Der ständige Ausbau der allseitigen Verbindungen zu Südafrika dient den Bonner Revanchisten dazu, aus diesem Land wertvolle
Ressourcen zu plündern, während dies den südafrikanischen Rassisten dabei hilft, ihre Herrschaft auf jede Weise aufrechtzuerhalten.

 

 

 

Radio Tirana vom 28. 7. 1977


Die Schüler und Studenten einer Reihe von Städten Südafrikas führten in den letzten Tagen machtvolle Demonstrationen gegen die Apartheidspolitik und die Rassendiskriminierung in den Schulen durch. Hunderte Schüler und Studenten in Alexandra, Pretoria, Soweto usw. gingen auf die Straßen und riefen Losungen, durch die sie die Rassistenpolitik des Regimes verurteilten. Die Demonstranten verliehen ihrer Entschlossenheit Ausdruck, den Streikkampf und die Demonstrationen fortzusetzen ungeachtet der Drohungen und Erpressungen durch die Rassisten.
In Alexandra wurde auch eine Kundgebung durchgeführt, an der außer Schülern und Studenten auch viele Arbeiter teilnahmen. Sie forderten, dass der Politik der Rassentrennung in den Schulen, Betrieben und überall ein Ende gesetzt wird und die von der Polizei seit langem festgehaltenen Kommilitonen freigelassen werden. Gegen die Demonstranten wurde eine große Anzahl Polizisten eingesetzt, die versuchten, sie mit Gewalt auseinanderzutreiben. Allein in Alexandra wurden in den letzten 24 Stunden 17 Studenten verhaftet, die an den Demonstrationen teilgenommen hatten.

 

 

 

Radio Tirana vom 11. 9. 1977


In Soweto in Südafrika zogen am 10. 9. erneut Gruppen südafrikanischer Studenten durch die Straßen der Stadt, um ihren Protest gegen die brutale Gewalt und das diskriminierende Unterrichtssystem zu bekunden. Zahlreiche Polizeikräfte versuchten, die Demonstranten auseinanderzutreiben. Sie eröffneten das Feuer auf die Demonstranten und töteten einen unter ihnen. Die Rassistenpolizei nahm auch etliche Studenten fest. Trotz der Gewalt und des Terrors der herrschenden Rassistenkreise beharren die südafrikanischen Studenten entschlossen auf ihrem Kampf. Wie in Soweto haben sie auch in Johannisburg, Pretoria und in anderen Städten Südafrikas täglich antirassistische Demonstrationen durchgeführt.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 5. 10. 1977


In verschiedenen Städten Südafrikas gehen die machtvollen ~
Protestdemonstrationen der a z a n i s c h e n Einwohner weiter

In mehreren Städten Südafrikas finden machtvolle Protestkundgebungen und Demonstrationen der azanischen Einwohner statt, die zu Gefechten führten. So kam es am 3. Oktober zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen einigen
Hundert Demonstranten und zahlreichen Polizeikräften in der Stadt Queenstown.
Die Demonstranten zogen durch die Straßen der Stadt und riefen zahlreiche Losungen gegen die brutale Gewalt und den Terror der Rassisten. Um den Marsch der Demonstranten aufzuhalten, wurden zahlreiche Polizeikräfte aufgeboten, die auch Schußwaffen einsetzten. Durch die Kugeln der Polizei wurde
ein azanischer Jugendlicher getötet, weitere fünf wurden schwer verletzt. Die Rassistenpolizei nahm auch mehrere Verhaftungen vor. Die Demonstranten leisteten Widerstand und errichteten Barrikaden, von denen aus sie die Polizeikräfte
mit Steinen bewarfen.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 23. 10. 1977


Sofort nachdem die südafrikanischen Behörden das Verbot von 18 antirassistischen Organisationen verkündet und einige der Führer dieser Organisationen verhaftet hatten, organisierten die azanischen Einwohner und vor allem die Schüler und Studenten Protestdemonstrationen. Sie zogen durch die Straßen
der Städte und riefen zahlreiche Losungen gegen die reaktionäre Politik des Rassistenregimes sowie gegen die Verfolgungsmaßnahmen. Ein großes Polizeiaufgebot stürzte sich auf die Demonstranten. In Soweto lieferten sich Hunderte
von azanischen Jugendlichen stundenlange Gefechte mit den Polizeikräften. Zu Auseinandersetzungen kam es auch in anderen Städten des Landes wie in Johannesburg, in Port Elizabeth und anderen.

 

 

 


Radio Tirana vom 24. 10. 1977


In Pretoria hält Sich eine Militärdelegation aus Paraguay auf, geleitet vom Vizekommandeur der Streitkräfte des Stroessner-Regimes, General Rodriguez.

Während ihres zehntätigen Aufenthaltes in Südafrika wird die paraguayische Delegation mehrere Militäranlagen dieses Landes besichtigen, und mit hohen Militärs zusammentreffen, darunter. auch mit dem Oberhaupt des Rassistenregimes Vorster. Die Besprechungen betreffen besonders die weitere Festigung der
reaktionären Zuaammenarbeit zwischen beiden Staaten. Den Kommentaren der Nachrichtenagenturen zufolge sollen zwischen den Regierungen beider Länder neue Militärabkommen abgeschlossen werden, nach denen das Rassistenregime
Südafrikas der Diktatur von Paraguay neue Waffen liefern wird. Paraguay wird im Austausch nach Pretoria zahlreiche Militäreinheiten schicken, die dort für die Bekämpfung der Patrioten gedrillt werden sollen.

 

 

 

 

RADIO TIRANA

1978

 

Radio Tirana vom 12. 2. 1978


Die amerikanischen und westdeutschen Imperialisten unterstützen Südafrika bei der Entwicklung einer Atomindustrie und beliefern es mit Rohstoffen und Technologie. Die USA haben in dieses Land beträchtliche Mengen atomaren Materials
exportiert, das genügt, um 10 Atombomben herzustellen. Westdeutschland wird an Südafrika Ausrüstungen zur Herstellung von Plutonium verkaufen. Mit diesen Ausrüstungen kann auch die Atombombe hergestellt werden. Diese Lieferungen stehen im Rahmen der großen militärischen und wirtschaftlichen Hilfen Washingtons, Bonns, Londons und Tel Avivs an das Rassistenregime Pretorias.
Ihr Grund liegt in wirtschaftlichen und politischen Interessen. Der bestehende Rassistenstaat ist ein Absatzmarkt, der der internationalen Großbourgeoisie Milliarden Dollar Gewinne einbringt.

 

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 14. 3. 1978


Die südafrikanischen Rassisten und die israelischen Zionisten verstärken zunehmend ihre Verbindungen und ihre Zusammenarbeit. Diesem Ziel dienen auch die ständigen gegenseitigen Besuche hoher Regierungsvertreter des rassistischen und des zionistischen Regimes. So hielt sich unlängst der israelische Finanzminister Ehrlich zu einem Besuch in Südafrika auf. Dabei wurden eine Reihe von Verträgen unterzeichnet, deren Hauptziel der Ausbau der wirtschaftlichen
Beziehungen zwischen beiden Ländern ist. Tatsache ist, daß sich in den letzten Jahren der wirtschaftliche Austausch zwischen Südafrika und Israel verdreifacht hat. Hervorgehoben werden muß auch die enge militärische Zusammenarbeit
zwischen Pretoria und Tel Aviv. Die aggressiven Armeen beider Regime tragen neben den großen Rüstungslieferungen, die sie von den imperialistischen Mächten erhalten, auch gegenseitig für ihre Aufrüstung bei. Außerdem tauschen Israel und Südafrika Militärberater aus, um Erfahrungen zu sammeln. In der ausländischen Presse gab es Berichte darüber, daß sich israelische Soldaten aktiv an Strafexpeditionen der rassistischen Behörden gegen die einheimischen Patrioten
beteiligt haben. Der Charakter dieser rassistisch-zionistischen Zusammenarbeit ist zutiefst reaktionär, denn sowohl Südafrika als auch Israel sind Regime, die die Ausbeutung und Unterdrückung der afrikanischen und arabischen Bevölkerung
zur Grundlage haben. Die Zusammenarbeit dieser beiden Regime richtet sich gegen den Befreiungskampf der unterdrückten Völker.

 

 

 

Radio Tirana vom 10. 3. 1978


Die Nachrichtenagenturen berichten, daß die azanischen Patrioten eine weitere kühne Aktion gegen das Rassistenregime Pretorias unternahmen. Eine Einheit der Patrioten legte eine starke Sprengladung in ein von Rassistentruppen besuchtes
Lokal in Port Elizabeth. Durch die Explosion kam, wie in einem Militärbericht bekanntgegeben wird, ein Soldat der Rassisten ums Leben. Weitere Rassistensoldaten wurden verwundet und das Gebäude zerstört. Der Kampf der azanischen Patrioten verstärkte sich im laufenden Jahr. Ein Beweis dafür sind auch
die vielen Verluste der Truppen des Rassistenregimes an Menschen und militärischem Material. Allein im Januar haben die Patrioten Azanias über 50 Rassistensoldaten kampfunfähig gemacht und eine. große Anzahl von Militärfahrzeugen zerstört.

 

 

 

Radio Tirana vom 24. 3. 1978

Die Reise von Strauß

- ein Ausdruck der expansionistischen Ziele des westdeutschen Imperialismus in Südafrika

 

 

 

 

Radio Tirana vom 23. 5. 1978


In verschiedenen Städten Südafrikas finden weiterhin Protestdemonstrationen der afrikanischen Bevölkerung gegen die brutale Politik der Rassendiskriminirung, gegen die brutale kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung statt.
Kürzlich organisierten azanische Bergarbeiter in einem Bergwerk von Northam eine Protestdemonstratlon. Dabei kam es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Bergarbeitern und der Polizei, die sie auseinandertreiben wollte.
Es wird gemeldet, daß 13 Menschen verletzt und 16 verhaftet wurden. Auch in anderen Städten des Landes kam es in der letzten Zeit zu Protestdemonstrationen

 

 

 

Radio Tirana vom 16. 5. 1978


Das Oberhaupt des Rassistenregimes Südafrikas, Vorster, betonte erneut die Verbohrtheit seines Regimes, auch in Zukunft die berüchtigte Apartheitpolitik und Rassendiskriminierung aufrecht zu erhalten. Er verwies darauf, daß den Afrikanern niemals die gleichen Rechte wie den Weißen gewährt werden, weder im wirtschaftlichen noch im politischen Leben. Man darf gar nicht daran denken, sagte Vorster, daß allen afrikanischen Einwohnern das Wahlrecht gewährt wird.
Und er verwies darauf, daß jeder Versuch, die afrikanische Mehrheit an die Macht zu bringen, vereitelt wird. Vorster wies auch auf die Absichten des Rassistenregimes hin, die Ausgaben zur Festigung der Streitkräfte zu steigern und in den nächsten Monaten eine Anzahl neuer Waffen zu kaufen. Vorster betonte
ferner, daß die Polizei-und Armeeinheiten uneingeschränkt vorgehen werden, um in Südafrika die Ruhe und Ordnung herzustellen.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 27. 5.1978


Die reaktionären Regime von Tel Aviv und Südafrika festigen ihre Verbindungen in verschiedenen militärischen Bereichen

 

Die reaktionären Regime von Tel Aviv und von Südafrika erhalten nicht nur allseitige Unterstützung durch die imperialistischen Mächte, sie stärken auch die Verbindungen untereinander auf verschiedenen Gebieten, aber besonders auf dem militärischen. In Israel werden im Auftrag des rassistischen Regimes von Pretoria verschiedene Kriegsschiffe gebaut, Ersatzteile für Flugzeuge, Raketen und andere Rüstungsgüter produziert, mit denen die südafrikanischen
Truppen ausgerüstet werden. Dabei muß man erwähnen, daß in der südafrikanischen Armee israelische Militärs als Berater und Ausbilder dienen und vielfach auch direkt an den Operationen der südafrikanischen Truppen gegen die afrikanischen Patrioten teilnehmen. Die südafrikanischen Rassisten ihrerseits beliefern das militaristische Tel Aviver Regime mit Kohle, Stahl und anderen Grundstoffen für die Bedürfnisse der israelischen Kriegsindustrie.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 27. 5. 1978


Der in Washington und London fabrizierte rassistisch-imperialistische Namibia-Plan dient der Verewigung der
rassistischen Herrschaft.
In Pretoria fand vor kurzem ein Treffen zwischen dem Führer des südafrikanischen RaSSistenregimes Vorster und Vertretern der fünf imperialistischen Westmächte statt. Das Ziel dieses Treffens war, den westlichen Plan über die sogenannte Unabhängigkeit Namibias zu erörtern. Diese Tätigkeit findet zu
einer Zeit statt, da der Kampf des namibischen Volkes gegen die rassistische Unterdrückung einen neuen Aufschwung genommen hat. Der rassistisch-imperialistische in Washington und London fabrizierte Plan dient dazu, diesen Kampf auszulöschen und das Rassistenregime zu verewigen.
Angesichts der Ausweitung des Kampfes des südafrikanischen Volkes intensivieren die Rassisten Pretorias ihre Gewalt und ihren Terror. Tausende afrikanische Einwohner wurden ins Gefängnis geworfen und werden unmenschlich gefoltert. Viele von ihnen werden vor Gericht gestellt, wo sie schwere Strafen bekommen. Wie gemeldet wird, verhängte ein Rassistengericht die Todesstrafe gegen zwei azanische Jugendliche, die an den Protestdemonstrationen gegen das Vorster- Regime teilgenommen hatten.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 15. 6. 1978

Entschlossen im Kampf mit dem Ziel, Rassismus und Kolonialismus abzuwerfen

 

 

 

 

Radio Tirana vom 24. 6. 1978


Die Rassisten von Pretoria verstärken weiterhin ihre Kampagne der Gewalt und des Terrors gegen die airikanische Bevölkerung. Wie die Nachrichtenagenturen berichten hat die südafrikanische Polizei in denle.tzten 2 Wochen in einem afrikanischen Viertel einer großen Stadt des Landes über 3000 Personen festgenommen. Diesen Verhaftungen folgen Gerichtsverhandlungen, die nichts als eine Farce sind. Mehr als 300 Azanier wurden in letzter Zeit von den rassistischen Gerichten verurteilt und Hunderte von weiteren Prozessen
finden demnächst statt. Um diese Politik noch strenger anzuwenden, haben die Rassisten auch Ausnahmegesetze verabschiedet, darunter ein neues Sicherheitsgesetz, das der Polizei freie Hand gibt zu Kontrollen, Hausdurchsuchungen und Verhaftungen unter den azanischen Einwohnern.

 

 

 

 

Radio Tirana vom 24 .7. 1978


Die westdeutschen Revanchisten spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Kriegsindustrie Pretorias. Sie liefern nach Südafrika Ausrüstungen für ein Urananreicherungswerk, was der Clique Pretorias die Möglichkeit gibt, die Atomenergie zu Kriegszwecken auszunutzen. Inzwischen arbeiten westdeutsche
Gesellschaften wie Siemens, Messerschmidt-Bölkow-Blohm mit Rüstungsfirmen des südafrikanischen Regimes zusammen. Und sie entsenden auch viele Fachleute nach Südafrika. Ebenso gewährt Bonn den südafrikanischen Rassisten auch immer größere Kredite. Im Juli des Jahres 1976 beliefen sich die westdeutschen Kredite auf 8 Mio. DM. Im November des vorigen Jahres waren es 3,8 Mrd. DM. Mit diesen Krediten sollen immer mehr westdeutsche Produkte gekauft werden, vor allem Rüstungsgüter , womit unmittelbar zur Festigung des Gewaltapparates der Rassisten Pretorias beigetragen wird.

 

 

 

Radio Tirana vom 15. 9. 1978


Es wird gemeldet, daß in Südafrika Massenproteste der azanischen Jugendlichen gegen das Unterrichtssystem in den Bantustans weitergehen. Dieses Unterrichtssvstem trägt einen ausgesprochen diskriminierenden Charakter , und überall trifft man auf Beschränkungen für den Schulbesuch der azanischen Schüler.
Wie bekannt wurde, haben in Soweto etwa 200 000 Schüler aus Protest gegen dieses System den Unterricht boykottiert. Die Bewegung der Jugendlichen ist Teil des Kampfes der breiten Volksmassen Azanias gegen die Apartheitspolitik des herrschenden reaktionären Regimes.

 

 

 

 

Das albanische Volk unterstützt den gerechten Kampf der afrikanischen Völker

aus den Arbeiten der 33. Sitzung der UNO-Vollversammlung

Radio Tirana vom 22. 10. 1978

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alphabetical list :

African Countries

 

GALLERY

ANTI - APARTHEID - MOVEMENT