AFRICA

Sahrawi

 

 

 

 

 

Sahrawi

population: 587,200 people

266.000 km²

!عاشت الستالينية-الخوجي

WESTERN SAHARA 

Saharawi Arab Democratic Republic, SADR


République Arabe Sahraouie Démocratique, RASD

 

República Árabe Saharaui Democrática

 

Arabische Saharauische Demokratische Republik

 

     

     

     

     

2018

 

الحلقة (الإبتدائية) الأولي

https://youtu.be/ObepX6KwGbU

قرر القسم العربي في ١٨/٦/٢٠١٨ إفتتاح راديو أسبوعي ليروج للأممية الشيوعية (الستالينية-الخوجية) وخطها السياسي/الأيديولوجي الستاليني الخوجي, وحتي يناقش ويطرح ما يحدث في منطقتنا من وجهة نظر ماركسية لينينية/ستالينية خوجية ،مُلّهَمَاً براديو "Roter Stachel" الخاص بالحزب الشيوعي الألماني/الماركسي-اللينيني في قسم ألمانيا الشرقية وقت كان التحريفيون الفاشست الإجتماعيين يسيطرون علي السلطة، اليوم يرفع القسم العربي علم النضال عالياً ضد الفاشية والفاشية الإجتماعية في مصر والبلدان العربية.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

نصوص حول المسألة اليهودية

 

 

 

حول كمونة باريس

 

 

حول وحدة الحركة الشيوعية العالمية

 

لينين

 

 

 

Down with Trotskyism !!

 

 

 

May, 25

Long live

African Liberation Day !

African Liberation Day

 

 

55th anniversary

 

     

     

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF

AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2018

Today, we celebrate the 55 th anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in Africa but all over the world.

    Enver Hoxha wrote:

    "There can be no talk of genuine freedom and independence, since most of them are still in a colonial or neo-colonial state. (…) The imperialists are ruling most of the African countries again through their concerns, their capital invested in industry, banks, etc. The overwhelming bulk of the wealth of these countries continues to flow to the metropolises. (…) The policy pursued by the big landowners, the reactionary bourgeoisie, the imperialists and the neo-colonialists is intended to keep the African peoples in permanent bondage, in ignorance, to hinder their social, political and ideological development, and to obstruct their struggle to gain these rights.” (Enver Hoxha, Imperialism and the Revolution, Tirana, 1979, edition in English)

A truly free Africa can only be a socialist Africa in a socialist world. The Comintern (SH) is fighting for the goal of establishing the dictatorship of the proletariat throughout Africa.

Africa is free when not only the world bourgeoisie as a whole is defeated, but also all national bourgeoisies on the entire African continent have disappeared!

Without a revolutionary organization guided by the teachings of the 5 classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa. It is therefore time for the African proletariat to complete what it has begun, its liberation from wage slavery. This requires building the sections of the Comintern (SH) in all African countries, based on the invincible teachings of the 5 classics of Marxism-Leninism: Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha.

Only in this way will the African proletariat ill become an inseparable detachment of the glorious red proletarian world army, which will forever defeat world imperialism and march towards world socialism and world communism.

Imperialism means war

- even on the African continent.

Smash world imperialism in Africa!

As a result of the global economic crisis this year, the exploitation of the world imperialist powers has reached its peak. That also affects Africa. The redistribution of imperialist spheres of influence on the entire African continent is imminent. This means war on African soil by the imperialist US, by imperialist Europe (eg France, England, Germany), by imperialist China, and by other imperialist states such as Russia, Brazil, India etc. But also African imperialists themselves, like those in South Africa, will be involved in predatory war for the new redistribution of rulership. Every imperialist world power is fighting for absolute supremacy over Africa - in last consequence by means of the war. That is according the predatory law of world imperialism.

Looking at the current military activities of world imperialism, there are some indications that Africa will in future be divided into four main imperialist spheres of influence:

In North Africa, European imperialism will prevail, but it will have to defend bitterly its hegemony there, especially against the US and China.

In West Africa, American imperialism will prevail and from there seek to extend its super power throughout Africa.

In East Africa, Chinese imperialism will prevail. The superpower China, however, will not settle for East Africa. It is preparing the takeover of the entire African continent.

In South Africa, South African imperialism will continue to rule and expand to the north, but at the same time it will remain dependent, for a while, on various world imperialist powers operating there.

If this possible scenario is not prevented by the unified armed, anti-imperialist war of liberation of the peoples of Africa, then this war for the redivision of Africa will inevitably provoke a civil war that spreads throughout the African continent. The African civil war is part of the world civil war between the world bourgeoisie and the world proletariat, between the forces of world imperialism and the forces of world socialism. The victory or defeat of the world socialist revolution will determine the future of humanity, namely finally where it originated - in Africa.

 

Smash capitalism in Africa !
Long live socialist Africa !

Africa is being exploited and oppressed not only by foreign imperialist powers, but also by the indigenous bourgeoisie, more or less serving the world imperialist powers.
Today, capitalism prevails throughout Africa. In Africa, the capitalist class society exists with exploiting and exploited classes.
The contradiction between capital and labor, between the bourgeoisie and the proletariat, has long since become the chief contradiction in Africa and dominates the class struggles in Africa.
As in any capitalist country, the class struggle in African countries will inevitably lead to the power of the working class, which, with the victory of the socialist revolution, will establish the dictatorship of the proletariat and build socialism.
Africa is the continent with the most extreme class contradictions in the world.

Colonialism did not prevent the emergence of capitalism in Africa, but only delayed it. Nowhere is capitalism developing at a faster pace than on the African continent of today. The world imperialists noticed that a capitalist Africa is much more profitable than an old style colonialism. African capitalism produced a strong African working class - one of the new grave diggers of world imperialism. The African workers' movement is still young, but it will learn faster than the workers' movements on the other continents. They will play a more and more important role in the world socialist revolution.

 

Africa is the continent with the sharpest class contradictions in the world.

The situation of the working class is catastrophic. Every strike movement is oppressed and violently persecuted by the alliance between the bourgeois state, the capitalists and the bourgeois trade union leaders. A current example is the anti-strike law in South Africa. The new pact of this trio provides that in case of "violence or damages" on the part of the workers, in strikes, everything has to be done to end the strike as soon as possible, if necessary by force. Wild strikes are condemned by the state in the future as "strike breaking" (as a violation of the strike law). By order of the Labor Court, pickets are arrested by police and convicted by the court.

On April 25, the unions in South Africa had called for a general strike against the Minimum Wage Law, which is nothing other than the legalization of slave wages. The working class has defeated apartheid and will also defeat capitalist exploitation and oppression.

Miners demonstrated on May 10 in front of the mine chamber in Johannesburg against the death of 33 miners this year. In 2017, 76 miners died, compared to 73 in 2016.
In 2012, former mine union leader Cyril Ramaphosa (today's President of South Africa !!!) was responsible for the death of 34 striking miners at Marikana , who were shot dead by the police[the Comintern-SH reported on this]. The multi-billion dollar investor Ramaphosa prompted the African National Congress government to send in armed police to break the strike.

At the moment, in South Africa, wage negotiations for bus drivers are delayed by the capitalists, which is why a nationwide 4-week bus driver strike was called. Further wage strikes are planned this year for the civil service.

In South Africa, militant protests have been increasingly taking place in working-class cities, including those in greater Cape Town and Johannesburg. The workers struggle against catastrophic living conditions because the communities are not able to provide basic services to them.

In Ghana, the largest union of miners is planning protests and strikes in all factories in the country, if the government gives green light to the company "Gold Fields Ltd." to fire more than 2000 miners.

 

In Africa, healthcare is collapsing.

Now it is to be "rescued" by means of privatizations by foreign investors.

Healthcare strikes are spreading across the continent:

In Algeria, the police made witch hunts on the protesting doctors. Strikes have been banned since 2001. The doctors were treated like criminals. Security forces prevent Algerian doctors from attending a sit-in. Police officers indiscriminately arrest passers-by on bus or subway stations just because they are employed in health care. Outside the capital, they were released.
Declining oil and gas revenues, cuts in food and fuel subsidies and rising inflation continue to weigh on Algerians as they face an economic crisis that is now in its fourth year. As social tensions increase, workers' demonstrations, strikes and sit-ins have massively increased in recent months, peaking on 14 February 2018 in a nationwide general strike in public schools and hospitals.
Before the general strike, many demonstrators reported that they had been temporarily arrested or arbitrarily detained in several provinces and cities by security forces and plainclothes police. In addition to the civil unrest in the health and education sectors, airline flight attendants Air Algérie staged a surprise strike in late January 2018 that paralyzed local and international flights for days. Their demands for better wage were condemned by companies and government officials. Air Algérie imposed disciplinary action. Two days after the general strike, Prime Minister Ahmed Ouyahia threatened he would "not tolerate the continued existence of this anarchy" and promised to put an end to it. The workers' answer is clear: the Algerian working class will promise to put an end to capitalism in Algeria and to replace the bourgeois dictatorship through the dictatorship of the proletariat.

Algeria is not an isolated case.
Medical strikes in Sudan, in Togo and Mauritania.
In Zimbabwe the nurses striked. The strikers were dismissed and their pension rights were canceled. Above all, it was the 15,000 nurses who contributed to the fact that in 2016 fascist President Robert Mugabe had to abdicate. His former Vice President Emmerson Mnangagwa is now president (!). Of course, he is afraid of the same fate Mugabe suffered.

In Nigeria, hospitals have extended their strike nationally after the government occupied the medical facilities by means of the army. The government blackmailed the strikers with the threat: "Ebola epidemics from the Democratic Republic of the Congo could spread in Nigeria because of the strikes".

In Zimbabwe teachers are striking, namely despite strikebreaking of yellow union leaders, who want to negotiate a rotten compromise with the government. The teachers reject this lazy compromise. As a result, the government has threatened to dismiss striking teachers and to cancel their pension.

One by one, the old corrupt elites of national independence movements are under pressure from the public's protest. Under the rule of the African bourgeoisie, African democracy, which was still young 55 years ago, has long since become open fascism and social fascism. Even the social fascist Jacob Zuma, South Africa's president from the former anti-apartheid movement, had to abdicate. In TOGO, the opposition has been protesting almost weekly since August 2017. The scale of the protests is enormous: 800,000 demonstrators in a country of 6.6 million. The protests have already claimed 16 lives and the government has blocked the Internet nationwide to stop the protests.

The governments and "parliaments" in Africa are so corrupt that they will sooner or later fall one after the other. The way out is not the election of new corrupt governments, but overthrow of the bourgeois class, the abolition of capitalist parliamentarism and the establishment of socialist council power under the dictatorship of the proletariat.

Growing protest movement in Africa

In 2018, the protest movement in Africa has continued to increase. It is our task as Stalinist-Hoxhaists to strengthen its militant character and to direct this protest movement towards the socialist revolution. We rely in particular on the protest movement of the youth.

Noteworthy is the hunger strike of the brave revolutionary students in Morocco.

The African Youth is the brightest flame of the African Revolution. This manifests on all streets in Africa. Africa offers no prospects for its young people. Most young people do not find work and have to fight for their existence on the ground or leave their homelands as refugees. We just cite one example of the growing African refugee waves: the conflict between Oromia and Somali, which has forced nearly 1 million people to flee.

In 2018 many protested Africans were killed or injured in the streets. Because they fight for their rights, they are imprisoned and fall victim to state terrorism, which prevails in all African countries.

The state terror in Africa is directed in first line against the protest movement, which is defamed as a "terrorist movement". For example, in Ethiopia hundreds of protesting people were killed on the streets.

We report on the unrest in Tunisia.
Protesters have taken to the streets in a number of Tunisian cities and demanded that the government delete new austerity measures involving an increase in fuel prices and taxes on goods.
At least one demonstrator died in the town of Tebourba, near the capital, Tunis.
The Tunisian Interior Ministry denied reports that the dead man was run over by a police car.
The police arrested 328 protesters. 2100 soldiers were deployed to protect vital facilities such as "banks, post offices and other government buildings in major cities in the country".
The new youth movement in Tunisia is protesting in the streets to put pressure on the government and overturn austerity measures.
What are the protests against?
These are above all the price increases. The Tunisian government has increased taxes under the Finance Act 2018. The new budget increased VAT on cars, alcohol, phone calls, the Internet, hotel accommodation and other items. The important tourism sector has not recovered yet after the deadly terrorist attacks in Sousse and Tunis in 2015. Tunisia's inflation is currently around 6% a year, which reduces people's incomes, and tax hikes hit the poorest of the poor - not the rich.
Who is behind the protests?
The protests seem to have spontaneously erupted among people at the local level.
A new, informal youth movement called Fech-Neustan - or "What are we waiting for?" - Created at the beginning of the year, now uses social media to resist price increases.
The group, which uses an alarm clock as a logo to symbolize the need for the population to wake up and act, estimates its own members at around 6,000 across the country, with hundreds of members in Tunis. Representatives say it is a loosely organized grassroots movement without a leader. Some of its members belong to opposition parties - such as the "Popular Front" neo-revisionists of the ICMLPO (Hamma Hammami). These leaders are trying to strangle the Tunisian revolution and turn it to a wrong (petty bourgeois) track instead of leading the Tunisian working class to the socialist revolution.

In Morocco, the protests over economic marginalization have continued since the end of December 2017 in the former mining town of Jerada (Oriental region). The miners demand better safety regulations in the mines. Tensions increased as the government arrested two key leaders of the protest movement and subsequently banned all protests. The residents of Jerada opposed the ban and went to the barricades.

In Guinea, the students protested in Conakry when the strikes - especially the teachers' strike - went into the third week. Since the elections on 4 February 2018, there have been continuing waves of protests in Guinea. 14 protesters died in the clashes.

Cameroon is still facing an escalating uprising in its south.

An increase in revolutionary violence has also been reported in the Central African Republic (CAR) and Mali.

In Madagascar, the students clashed with other protesters who called for the resignation of the president in recent weeks and aggravated the country's political crisis.
In Senegal, clashes erupted between students and the police in Saint Louis on May 15, resulting in the death of one student, and leading to further student protests the next day.

African farmers are protesting against the flooding of Africa with foreign agricultural goods. The domestic agricultural market is destroyed and thus the livelihood of the farmers. Responsible are not only the agricultural capitalists from Europe, but also increasingly from China.

 

Escalating fight for resources in Africa

 

The fight over water has got the character of class struggle in Africa. It is a struggle between the poor and the rich, a struggle to abolish private ownership of African water resources. The war over the water, the war over oil and other mineral resources will increase to the same extent as their scarcity.
Mining raw material extraction (including oil, diamonds, copper and cobalt) has tremendous economic potential for bourgeois governments in Africa. It is also a source of political power within the class society. It is both an economic source for the revolution and the counter revolution.
Corruption is the order of the day. Those who win the raw materials, the workers, remain poor. The profit goes into the pockets of the indigenous bourgeoisie, the labour aristocracy and the multinational corporations. This unequal distribution leads more and more to social conflicts. Rebel groups are using profits from conflict diamonds to fund civil wars in Angola, DR Congo and Sierra Leone. Oil workers are kidnapped and taken hostage. The incidence of conflicts is five times higher than it was ten years ago. While such riots and protests are occurring throughout Africa, resource-related struggles and cases of violence against workers are particularly evident in only a few countries: Nigeria, Sudan, South Sudan, DRC and Somalia. Nigeria consistently has a high direct conflict with resources. As the 12th largest oil producer in the world and the eighth largest exporter, the resource-related conflict in Nigeria revolves around oil. About 5% of violent conflicts in South Sudan since 2011 are explicitly resource related. The vast majority of this kind of conflict, which is being observed in South Sudan, consists of battles, primarily between government forces and rebel groups. Resource conflicts in South Sudan are also associated with oil. Sudan has also experienced a large number of these oil conflicts.
While oil creates resource-related conflicts in Nigeria, Sudan and South Sudan, the commodity-related conflict in DR Congo is fueled mainly by mining (eg diamonds, cobalt). It is estimated that DR Congo has approximately $ 24 trillion of unexploited crude mineral ore, including the world's largest cobalt reserves. Most of this type of conflict in the DR Congo takes place primarily between government forces and rebel groups. It's about control of the mines.
Somalia sees a high number of conflicts directly with resources, mainly caused by clan clashes over access to and control of land and water resources. In a region with year-round high temperatures and limited / irregular rainfall, these natural resources become even more valuable.
Riots and protests related to resources have increased in recent years. Nigeria and, most recently, Libya account for the largest share of these events. With Nigeria the largest oil producer on the continent and Libya home to Africa's largest oil reserves, food riots and protests in these countries are primarily targeted at the oil industry. For example, these riots and protests include the closure of the offices of local oil companies: emands for more transparency, higher wages and better working conditions.
Given the low enforcement of mining industries in Africa, corruption in these industries is high. Although the region has a number of extremely resource-rich countries, many are still extremely poor and underdeveloped.

Our answer is clear:

Fight the plundering of Africa's resources by the world imperialists!

Everything belongs in the hands of the African working class! Expropriation of the capitalists! Abolition of private ownership of resources! Resources in the hands of the working people!

Abolition of capitalism! Establishment of socialism!

Today's crises of world capitalism have devastating consequences for the impoverished population of Africa. The world crisis is being misused by the world imperialists to extract more wealth from Africa. This corresponds to the parasitic nature of world imperialism (the concentration and centralization of exploitation, the monopolization of financial and industrial capital, the business of hunger, water, resources, wage slavery, refugees, proxy wars, etc.) The blood of the African peoples continues to flow for the maximum profit of imperialists around the world.

The heroic history of the anti-imperialist wars and liberation struggles of Africans will one day be rewarded with the victory of the socialist revolution throughout Africa. In Africa, one day, the dictatorship of the proletariat will be established and an African Union of Socialist Republics founded, modeled on the Soviet Union of Lenin and Stalin, and on the model of socialism in Albania of comrade Enver Hoxha.

The African Liberation Day represents a socialist Africa in a socialist world!

Stalinism-Hoxhaism is

the teaching of the preparation, recruitment, centralized organization and mobilization of the international proletarian army, in general, and the transformation of the reserves of the imperialist hinterland into new proletarian detachments of the world socialist revolution, in particular.

The weakening of the chain of world imperialism requieres the strengthening of the anti-imperialist chain in Africa.

With the development of capitalism in the colonies, the global development of world imperialism is nearly mature and complete - thus ready for the transformation into world socialism - also in Africa.

The expansion of imperialism in Africa - coupled with so much misery and blood - prepares its own decline and consequently its replacement by socialism. Unavoidably, that will be a new kind of socialism with global features - in the course of the globalization on the African continent and the socialist world revolution.

Africa is on the road back to its roots - to the classless society - and thus on the road towards communism in a classless world !

 

Long live the 55th anniversary of the African Liberation Day!

Comrades of the African continent !

Build up your strong "African Section" of the Comintern (SH) !

Without a revolutionary organization, which is guided by the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa !

The conscious and active transformation of the interests of the revolution in Africa into the service of the interests of the socialist world revolution - only this is genuine internationalism of the African working class.

For a socialist Africa in a socialist world !

Establish the proletarian dictatorship in every African country !"

 

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party! 

 

Comintern (SH)

25th of May, 2018

 

 

 

ARABIC SECTION

(under construction)

 

 

Preparations for the construction of the Arabic Section of of Comintern (SH) successfully completed !

 

رسالة تضامن

Greeting Message of the Comintern (SH)

to the Arabic comrades who have created their Website in Arabic language.


Dear comrades !

 

We  enjoy  your website very much and congratulate you.

We are convinced that this website will help all Arabic Stalinist-Hoxhaists to unite under this party banner of collective propagandist, agitator and organizer.

All comrades wish you much success and we are looking forward to found the Arabic Section on 8th of November, 2018.

We thank you for all your great support.

Long live the preparation for the construction of the Arabic Section !

 

Long live the Comintern (SH) !

Long live the socialist revolution in all Arab countries !

Long live the world socialist revolution !

Long live world socialism and world communism !

Long live the dictatorship of the working class in the Arab countries !

Long live the dictatorship of the world proletariat !

Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha !

Long live Stalinism-Hoxhaism !

 

Comintern (SH)

20th of November, 2017

 

 

 

     

2017

الأممية الشيوعية/ستالينية-خوجية

مقال مقتطف من كتاب إعلان الحرب علي الماويين/DWM

الجزء الثـ٣ـالث

الطبعة الإنكليزية


Wer ist die MLPD?– ما هو الـ ح.أ.م.ل؟

الـMLPD هو ثاني حزب ماوي أوروبي والذي سنعطي إنعكاساتنا عنه ;وهو بالألمانية

Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands – MLPD

الحزب الألماني الماركسي-اللينيني – ح.أ.م.ل

والذي يمكن  أن يعتبر أكبر حزب ماوي في ألمانيا.

ما هو الـMLPD؟

الـMLPD قد أُنشاء في 1982 وتمت التعبئة فيه من شتي أفراد التحريفية الجديدة المختلفة.

هذه الدوائر ظهرت منذ 1970,بالتالي وفي وقت كان الـ KPD/ML (الحزب الشيوعي الألماني/ماركسي-لينيني) أُسِسَ من قبل الرفيق -إرنست أوست- في 1968/69 والذي يتطابق حالياً مع أقدم أقسام الكومنترن (ستاليني-خوجي) خاصتنا والذي كان في طور بناءه,القائد المؤسس للـ MLPD -ويلي ديكهَت- كان قديماً عضو اللجنة المركزية للـKPD/ML.

الـMLPD بناءً علي ذلك هو أصلاً مجموعة إتحاد دوائر,والتي إنبثقت جزئياً من أعضاء حزبنا المُؤسَسْ.

والذين أرادوا تمزيق الـKPD/ML,هدفهم كان إعاقة تطوير وتقوية حزب بلشفي حقيقي من نوعية لينين وستالين،علي أرض ألمانية بمساعدة الأيديولوجية الماوية.

الـMLPD يدافع عن ماو كأحد كلاسيكيي للماركسية-اللينينية,ومنذ البداية كان مُرشداً بالخط التحريفي العام لماو تسي-تونج.

(نُشر في 14 يونيو/حزيران عام 1963) الـMLPD يحاجج أن الصين كانت "إشتراكية" وقت ما كان ماو تسي—تونج حياً,وأن الرأسمالية تم إحيائها في الصين بعد موته, بعد (الثورة الثقافية البروليتارية العظمي) المزعومة.

التناقضات والنضالات بين الـMLPD و الـKPD/ML إشتدت في ألمانيا بنفس الطريق وفي نفس الوقت, كما كانت بين الصين وألبانيا, وكما كانت بين حركة العالم الماوية والخوجية،علي أرض ألمانية لعقود.

في هكذا توقيت الـMLPD أسقط تقريباً وبشكل كامل قناع "الماركسية-اللينينية",في الجوهر; الـMLPD أصبح حزباً عادياً تحريفياً في كلاً من النظرية والممارسة.

عدد معتبر من الجماعات السياسية المختلفة في ألمانيا حاولوا وصل هذه التناقضات الأيديولوجية العميقة بين الماوية والخوجية.

في ألمانيا هناك جماعات مختلفة تعتبر الـMLPD علي أنه حزب "لينيني-ماركسي",علاوة علي ذلك هم ينتقدون أخطائه, في ألمانيا هناك العديد من المواقف (الوسطية-الإسترضائية) المختلفة تجاه الـMLPD , وهذا متعلق أيضاً بالـMLCP التركي الحزب الماركسي-اللينيني الشيوعي التركي الذي هو أيضاً عضو في الـICOR

International Coordination of «Revolutionary» Parties and Organizations

التنسيق الدولي للأحزاب والمنظمات «الثورية»

هكذا;و هذا الموقع الإسترضائي تجاه الماوية يجب أن يواجه كظاهرة عالمية, الخوجية لا يمكن أن تتوافق مع الماوية لا علي الجانب المحلي ولا علي جانب النطاق الأممي, كلاهما أيديولوجيتان متناقضتان, يعني أيديولوجيا البرجوازية والبروليتاريا, لذلك لا يمكن ولن يكـون هنالك وحدة مع الـMLPD.

الماوية هي وسيلة أيديولوجية يتم إستخدامها من قبل  العالم البرجوازي تحت ملبس "الماركسية-اللينينية", فالغاية هي  شجب الماركسيين-اللينينيين الحقيقيين حول العالم بحجة "التعصب" و "الأقصي يسارية/التحريفية اليسارية", و أيضاً لغاية عزلهم عن العالم البروليتاري ,وعن ثورة العالم الإشتراكي.

الـMLPD يقول: « أياً كان من يهاجم ماو تسي-تونج, أيضاً يهاجم أفكار الماركسية-اللينينية,هذا لُب القضية»

هذا لِما يحط الـMLPD من قدر الرفيق أنور خوجة بإعتباره "مُصَفِّياً" (ملاحظة المترجم: مصفياً أي مصفي ومدمر للحركة الشيوعية العالمية), لأجل هذا يعاملونه أيضاً كـ"تحريفي".

فقط و ليأخذ موقعاً أفضل وليختبئ خلف تحريفيتة, فتحريفية الـMLPD, قامت بأخذ خط معاداة-الستالينية الخاص بماو تسي-تونج وجعلت ستالين مسؤلاً عن إعادة الرأسمالية في الإتحاد السوفيتي ؛أي حجج وإتهامات البيروقراطية, ولهذا نقول للماويين «إن هؤلاء الذين يهاجمون ستالين,أيضاً يهاجمون الماركسية-اللينينية-الستالينية-الخوجية!!»

حزب الـMLPD يعتبر"فكر"ماو تسي-تونج الخاصية الأساسية للمنظمة الماركسية-اللينينية, بالتباين; نحن الستالينيين-الخوجيين نقول أن معاداة الماوية هي خاصية لازمة للمنظمة الماركسية-اللينينية الحقيقيـة.

الحزب الذي يعطي نفسه إسم "حزب ماركسي-لينيني" ومهما يكن رافضاً النضال ضد الماوية, لايمكن أبداً أن يكون حزباً ماركسياً لينينياً حقيقياً.

الـMLPD هو نتاج دوائر مبادئ تنظيمية والتي أُسست بدورها علي الماوية، وتنتشر تلك الدوائر علي نطاق أممي مع بعض المنظمات الأخري والتي تنتسب لـICOR

الـMLPD يحاول نشر الروح المنشفية لفكر ماوتسي-تونج علي نطاق أممي ، هذا هجوم علي المبادئ التنظيمية البلشفية للأممية الشيوعية الخاصة بلينين وستالين ، وضد المبدئ التنظيمي البلشفي للكومنترن(س-خ) بشكل مباشر.

الـMLPD يلعب دوراً أولي/غير ثانوي في عولمة دوائر مبادئ التنظيم المنشفي ضد دوائر مبادئ التنظيم لحزب العالم البلشفي، وضد الكومنترن (س-خ).

فالـ«ثورة» الثقافية الصينية وجهت ضد مبدئ قيادة الحزب البلشفي ، الـMLPD دافع عن الـ«ثورة» الثقافية وبناءً علي هذا هو ضد القيادة الشيوعية للجماهير.

فمنذ البداية المبكرة قام الـMLPD بممارسة التقديس لعفوية الجماهير.

وحاول الـMLPD نشر ”خط الجماهير“ الماوي حول العالم، نضال الجماهير -الماوي- لا يعني شيئاً سوي الإرتشاد بعفوية الجماهير بدلاً من الماركسية-اللينينية؛ يعني الإهتداء بأيديولوجيا البرجوازية، فسياسة الجماهير الماوية المزعومة هي سياسة ذيلية برجوازية مبرقعة بشعارات ثورية، حتي إن الـMLPD يحاول أن يعولم سياسة الجماهير هذه ، وهذا لن يغير أبداً من طبيعة شخصيتها الثورية المضادة.

هذا يتعلق أيضاً وبشكل مخصوص بسياسة التريديونيونات للـMLPD الماوي،فلقد قام لينين بمواجهة الإقتصاديين الذين حاولوا أن يضحوا بالحزب الشيوعي؛وجعله كملحق حر للتريديونيونات، فقام الـMLPD بإعتبار سياستنا الثورية للتريديونيونات كـ"تعصب"،والـRGO

«Revolutionäre Gewerkschaftsopposition»

«التريديونيونات الثورية المعارضة» ؛كـ"أقصي يسارية“.

لذا الـMLPD يأخذ جانب الـDGB إتحاد التريديونيونات الألماني الإمبريالي والفاشي، الذي يعد الجهاز الأساسي للبرجوازية الإحتكارية في داخل الحركة العمالية، وعلي أي حال؛ فرئيس مجلس الـDGB هو أيضاً رئيس لأكبر منظمة عالمية للتريديونيونات الصفراء.

فقام الـMLPD بتاريخ الأول من مايو في عام ٢٠١٢ بكتابة الآتي:

”لحسن الحظ وأخيراً أدرك الـDGB أن الـMLPD منظمة صديقة“

إكمالاً لتحليلاتنا عن الـMLPD ، نقوم الآن بتفقد مشاركة الحزب في المؤتمر السابع للـICMLPO ؛والذي ينقسم لجزئين ، الأول وهو تقرير البلد ، والثاني يتضمن الحساب التاريخي للأممية الشيوعية (كومنترن) من وجهة نظر ماوية.

بداية بالجزء الأول لمشاركة الـMLPD ،فلاحظنا أنهاً مبنية علي تباهيات الماويين.

”خلال إقتراح الـMLPD ، في فبراير بـ"بوش" وبعدها في "سيمنز" وفي يوم يوليو بـ "ديملر كريسلر" بداء في ٥ يوليو لعام ٢٠٠٤ إضراب قوي لشركة عالمية، قام ستون ألف عامل بالخروج في إضراب بـ"ديملر كريسلر"،ففي يوم الإضراب قام نحو ألفي عامل بقطع طريق المواصلات الأساسي، هذا يشير إلي التأثير النامي للحزب الألماني -”الماركسي اللينيني“- في قلب الميليشيا العمالية الطبقية“

«مصدر:ICMLPO,النشرة الإخبارية الأممية،النسخة الإنجليزية،يوليو ٢٠٠٧»

في كلتا الحالتين نجاح الـMLPD حقيقةً كان أم لا، نحن لا ندري، ولن نتفاجئ إذا كانت هذه الكلمات لا شئ ولكن مجرد أكاذيب ضخمة، لأن الماويين دائماً كانوا أساتذة الخداع، وحتي إذا سلمنا بصحة قول الماويين الألمان ، فهذا يظهر فقط كم السموم الرجعية بأقوي دولة إمبريالية في أوروبا، فهكذا وضع مقلق جداً لإن إكتساب وعي ثوري حقيقي بين العمال الألمان وبناء دكتاتورية البروليتاريا ألمانيا بالطبع صار أمراً فاصلاً لإنتصار الثورة الإشتراكية في أوروبا وبكل أنحاء العالم.

مع هذا وبالجزء الثاني في مشاركتهم، قام الماويون الألمان بشكل أساسي بعرض شخصيتهم الثورية المضادة،و المعادية للماركسية بإنتقاد للأممية الشيوعية العظيمة في وقت لينين وستالين ، فقالوا:

”البند السابع عشر من إقتراح لينين المنصوص:

«كل قرارات الأممية الشيوعية ولجنة إدارتها ملزمة لكل الأحزاب المدمجة

لينين،الأعمال المختارة،مجلد رقم ٣١، صفحة ٢١١

حسب ما تم ذكره كل الأحزاب كانت ملزمة ببناء منظمة مشابهة غير شرعية والتي هي في اللحظة الراهنة تساعد الحزب لينجز مهامه تجاه الثورة،ولكن بناء منظمات هذا النظير تم التمادي في أمرها، فدائرة الممثلين تلك كانت لديها سلطة فعلية علي ممثلي هذه الأحزاب الشيوعية المحلية ، وبتزايد كان يتم إلزامها بأعضاء الخدمة السرية السوفيتية، وقاموا أيضاً بتنسيق التدريبات والبروبجندا في الأممية الشيوعية وترأسوا المنشورات التي لم يكن لها علاقة بالأحزاب الشيوعية في البلدان الرأسمالية، فهذه المنظمات كانت متصلة بجهاز الخدمة السرية ووكالات خاصة للإتحاد السوفيتي وكانوا تماماً تحت سيطرتهم في الممارسة والأيديولوجية السياسية،والإستقلال التنظيمي للأحزاب الشيوعية كان مقوضاً وحتي تم إبطاله من قبل هذه الأجهزة الملحقة،والديمقراطية المركزية في الكومنترن إكتسبت صفات بيروقراطية مركزية“

«مصدر:ICMLPO,نفس المصدر السابق بنفس التاريخ للنشرة الإخبارية الأممية»

كما رائينا فالـ"حجج" التي قد إستخدمها الماويون الألمان ضد الأممية الشيوعية وقت لينين وستالين هي بشكل كامل فوضـوية، وحسب ماذكروه فقد كان "خطاءً" من الكومنترن تقويض الأيديولوجية السياسية والإستقلال التنظيمي للأحزاب الشيوعية وتحويلها إلي ملحقات لجهاز الخدمة السرية السوفيتية، وبداية يجب أن نضع في الحسبان أن حديث الماويين عن الإستقلال المزعوم، هو بالنسبة للماركسية-اللينينية لا شئ يذكر!

إن ما يغضب الماويين حقاً هو المثال العظيم متمثلاً في الكومنترن والذي قد بني علي تعاليم الماركسية-اللينينية-الستالينية، فقد كان قابلاً لأن يوحد الأحزاب البروليتارية لصالح إنتصار الإشتراكية في كافة أنحاء العالم، فالكومنترن الذي أنشأه لينين وستالين قد مثل أكثر ما يكرهه الماويين وهو "مطلق الولاء للأيديولوجية الشيوعية" ، فأممية لينين وستالين الشيوعية قد قاتلت دائماً ضد إنباتات الميول البرجوازية التحريفية وداخل صفوف الأحزاب الشيوعية، ولأجل هذا يقول الماويون إن الكومنترن "قوض" إستقلالهم، فبالطبع الأممية الشيوعية المذهلة والبطولية وقت لينين وستالين لم تكن لتسمح أبداً بهذا الإستقلال الماوي ، والذي لم يعني شيئاً سوي أن تستسلم الأحزاب الشيوعية للتأثيرات المؤيدة للرأسمالية وهكذا تعرض حماية تطور الإشتراكية للخطر.

إنه لكنقاء الكريستال أن هذا الإنتقاد له صلة بالأصول الفوضوية للماوية،بالطبع خلف الماويين ومخاوفهم من ما يسمي "الإستقلال"بسهولة نستطيع تفهم هذا الخوف المتقد تجاه التنظيم البروليتاري الجبار، والذي يميز مل الكومنترن ونشاطاته والتي كانت في تعارض تام تجاه سياسات الفئات المعادية للماركسية، وضد سياسة "دفاع الجماهير" الفوضوية والمبادرة العفوية المدعومة من الماوية.

وأخيراً إنه لمن الممتع أن نري ضروب الكلام الحقيرة من الماويين تجاه جهاز الخدمة السرية الستاليني،فالخدمة السرية كانت واحدة من أكثر الآلات قيمة للدفاع عن دكتاتورية البروليتاريا السوفيتية، ولقد كان في موقع محق تماماً بالنسبة لوضع الرقابة علي الأحزاب الشيوعية لتفادي تسلل الأعداء الطبقيين إلي صفوف الحزب.

من الواضح أن الماويين لايزالون خائفين حد الموت من القوة الإشتراكية الكامنة في نشاطات جهاز الخدمة السرية السوفيتية الستاليني، ففي إصطناع هذا النوع من الإنتقادات الماويون الألمان لا يقولون شيئاً جديداً البتة.

إنهم فقط يرددون الإفتراءات الكاذبة وإفتراءات الرجعيين الرأسماليين والتي أختلقت بغرض تشويه دكتاتورية البروليتاريا السوفيتية مرؤسة بالرفيق ستالين.

يذهب الماويون الألمان بحماستهم/تعصبهم المعادي للشيوعية مصرحين بالآتي:

”الأخطاء السياسية المريعة من قبل اللجنة الإدارية للكومنترن كانت سبباً أساسياً في الأخطاء المقبرة لسياسات الحزب الشيوعي الألماني KPD، فاللجنة الإدارية كانت البادئ لهذا ، وكمثال علي هذا سياسة الـتريديونيونات الثورية المعارضة/RGO- Revolutionäre Gewerkschaftsopposition.“

«مصدر:ICMLPO,نفس المصدر السابق بنفس التاريخ للنشرة الإخبارية الأممية»

الآن فالكلام ضد الحزب الشيوعي الألماني الشجاع بقيادة البروليتاري البطل إرنست تايلمان الذي بداء الفاشيين الإجتماعيين الألمان ممثلين في الـMLPD هجومهم ضده، إنهم يتحفظون علي سلوك الحزب الشيوعي الألماني تجاه طرد الشيوعيين من التريديونين الألمانية البرجوازية خلال أواخر العشرينيات وبداية الثلاثينيات كسلوك "متعصب"، ويقول الماويون الألمان إن الـKPD بقراره الذي أتي كرد فعل تجاه ماحدث من طرد للشيوعيين بإنشاء تريديونين حمراء تحت قيادة الشيوعيين الألمان كان "خطـاءً فـادحاً" بتصريحهم بالآتي أدناه:

”لمجابهة سياسة الطرد الخاصة بالقيادة الإصلاحية، الشيوعيين يجب أن يعملوا بمهارة عالية في التريديونينز ويثبتوا أنهم أعضاء نشطين، إن هذا لخطاء من الأساس الإنسحاب من التريديونينز وتشجيع التريديونينز الحمراء المدمجة بالحزب“

«مصدر:ICMLPO,نفس المصدر السابق بنفس التاريخ للنشرة الإخبارية الأممية»

بناء علي هذا، ووفقاً لما قاله الـMLPD فالشيوعيون الألمان الذين طردوا من التريديونين البرجوازية خلال صعود النازية في السلطة يجب عليهم أن يخونوا أيديولوجيتهم بمناشدة قادة تلك التريديونينز لجعلهم يبقون، بالطبع يتمادي الماويون أكثر بقولهم أن الشيوعيين الألمان يجب أن يكونوا ”أعضاء نشطين“ لتلك التريديونينز المؤيدة للنازية،هكذا يجب عليهم أيضاً أن يقوموا بمساهمات لتقوية تلك التريديونينز(...) هذا الراءي مريع جداً ورجعي ولا يحتاج حتي لتعليقات زائدة، إنه يتحدث تماماً عن نفسه ويظهر وجه الماوية القبيح.

بل ويكأن هذا الموقف المريع والأقصي رجعي ليس كافياً، ففاشيوا الـMLPD الإجتماعيون "إنتقدوا" تعاليم الرفيق ستالين الصحيحة والماركسية-اللينينية في جوهرها ، والتي تعتبر أن الديمقراطية الإجتماعية مرادفة للفاشية الإجتماعية، إنهم يتدعون أن هذا الموقف خاطـئ، ويؤكدون أنه بتبني الـKPD بقيادة تايلمان هذه الفكرة؛ تم الترويج لصعود النازية بقولهم الآتي:

”بما في نظرية الـRGO الدغمائية،و بقرب وإتصال كانت أيضاً نظرية الفاشية الإجتماعية، والتي كانت هي الأخري وليدة الكومنترن، فتبني القادة اليمينيين للحزب الديمقراطي الإجتماعيين SPD عدوانية للشيوعية في النظرية والممارسة لم يجعله أبداً [!!!] حزباً فاشياً إجتماعياً، فلقد أشار ويلي ديكهت من قبل للنتائج التاريخية لهذه النظرية الخاطئة و قال:-  الطعن في كل الديمقراطيين الإجتماعيين بكونهم فاشيين إجتماعيين قد دمر التواصل بين الشيوعيين و الديمقراطيين الإجتماعيين وقد منع هذا إنشاء جبهة «بروليتارية» موحدة والتي هي أساس الحركة المعادية للفاشية ووحدة حركتها، والتي كانت ستمنع هتلر من الوصول للسلطة“

«مصدر:ICMLPO,نفس المصدر السابق بنفس التاريخ للنشرة الإخبارية الأممية»

(...) في المقام الأول ، إن موقف الرفيق ستالين صواب ومتين فالديمقراطية الإجتماعية هي بالفعل مرادف وتوأم للفاشية الإجتماعية،فكلاهما يريدان الحفاظ علي عبودية العمل المأجور والحفاظ علي الطغيان الرأسمالي الإستغلالي، أما في النواحي التي قادت الماويين الألمان لتلك الإتهامات ضد الـKPD لتبنيه هذا الموقف الحاسم والمبدائي تجاه الديمقراطية الإجتماعية والذي قد ساهم علي حد قولهم في صعود النازية، فيمكننا القول إن هذه التهمة تلك الأيام صارت منبوذة حتي من قبل أيديولوجيات البرجوازية ففي كتابه «القمصان السوداء والحُمر/Blackshirts and Reds» ، المثقف البرجوازي الديمقراطي الأمريكي مايكل بارينتي يعطي إنعكاساً ويصرح بقوله الآتي حول صعود النازية:

”في إنتخابات ديسمبر لعام ألف وتسعمائة وإثنين وثلاثين،ثلاث مرشحين قد تسابقوا علي الرئاسة، صاحب المنصب والمحافظ والمرشال الميداني ڤون هايندنبرج، و المرشح النازي أدولف هتلر، والحزب الشيوعي بمرشحه إرنست تايلمان، ففي معسكره قام تايلمان بالمحاججة بأن التصويت لهايندنبرج هو تصويت لهتلر وأن هتلر سيقود ألمانيا لحرب، الصحافة البرجوازية بما فيها الديمقراطية الإجتماعية شجبت هذه الرؤية كتأثير لموسكو، ومن الجدير بالذكر أن القادة الديمقراطيين الإجتماعيين رفضوا عرض الحزب الشيوعي لتأسيس إتحاد ضد النازية وكما الحال في بلدان أخري في الماضي والحاضر وكذلك في ألمانيا ، فالديمقراطيون الإجتماعيون يفضلون مع اليمين الرجعي علي أن يتحدوا بشكل عام مع الشيوعيين، إبان هذا عدد من أحزاب الجناح اليميني إلتصقت بظهر النازيين وفي يناير ١٩٣٣ ببضعة أسابيع بعد الإنتخابات قام هايندنبرج بدعوة هتلر لكي يصبح مستشاراً“

«مصدر:مايكل بارينتي،القمصان السوداء والحمر،١٩٧٧، سان فرانسيسكو»

نتمم بهذا الكلام أنه حتي الغير شيوعيين بأن ديمقراطيوا الـSPD الإجتماعيون هم السبب في صعود النازية وعلي النقيض ففاشيوا الـMLPD الإجتماعيون يقولون إن تبني العدوانية المضادة للشيوعية في النظرية والممارسة من قبل قادة الجناح اليميني للـSPD لا يجعله حزباً فاشياً إجتماعياً!

بالطبع الماويون الألمان يفعلون ما بوسعهم لحماية حلفائهم الأيديولوجيين من الديمقراطيين الإجتماعيين، بينما هم وعلي نحو كاذب يريدون إقحام الشيوعيين الألمان وجعلهم سبباً في صعود النازية، هذا متوقع تماماً لأن كلاً من الماويين والديمقراطيين الإجتماعيين يلعبون نفس الدور إنهم يحافظون علي عبودية الجماهير المُستَغَلَّة عن طريق فصلهم عن الأيديولوجيا الشيوعية الحقيقية عن طريق نظرياتهم المزعومة للـ"رأسمالية المروضة"..!

بعد هذا الماويون الألمان يؤكدون الآتي:

”لقد كان المجلس السابع للأممية الشيوعية في ١٩٣٥ وحده هو الذي صحح الإتجاه الدغمائي وأعطي إتجاهاً خططياً جديداً لبناء جبهة متحدة ضد الفاشية“

«مصدر:ICMLPO,نفس المصدر السابق بنفس التاريخ للنشرة الإخبارية الأممية»

بالطبع ففاشيوا الـMLPD الإجتماعيون لا يريدون خسارة فرصة التقديس للمجلس السابع للأممية الشيوعية والتي قام فيها الأقصي تحريفي ديمتروڤ بتقديم نظريته المثيرة للإشمئزاز و المعادية للـ لينينية المسماة بـ"الجبهة المتحدة ضد الفاشية"، ففي الواقع أفكار ديمتروف لم تكن شيئاً أكثر من مناشدة واضحة لإستسلام الأحزاب الشيوعية لصالح الأيديولوجيات البرجوازية التحريفية وحركاتها، ولكن بدا أن الماويين الألمان إعتقدوا أن نظريات ديمتروڤ الممقوتة والرأسمالية الإجتماعية كانت "علاجاً" حقيقياً لما يسمي بـ "أخطاء التعصب الستاليني"، فهكذا موقف يمكن أن يتم فهمه إذا أخذنا بالحسبان التشابه الواضح بين التحريفيتين ،تحريفية ديمتروف والتحريفية الماوية.

عملياً وفي ما يتعلق بالدفاع عن ما يسمي بـالوحدة مع البرجوازية تحت حجة النضال ضد "عدو واحد" كما الحال في تحريفية ديمتروف، فدور هذا العدو المشترك لعبته الفاشية، بينما في تحريفية ماو كان العدو المشترك هو الإمبريالية حتي في مراحل ماو المبكرة، وبجعل الرأسمالية شيئاً "دائماً" فكلتا التحريفيتين قد تحيزتا لأعدائهما اللتين قد مثلتا بأنهما كانتا تجابهانهما، فنظرية الجبهة المتحدة لديمتروف هدفت للنضال ضد الفاشية ولكن بدعمها "الإتحاد" بين البروليتاريا والبرجوازية والتي ستظل هي الأخيرة دائماً وأصلاً طبقة إستغلالية مع عدم المبالاة بأقسامها المؤيدة للفاشية أو حتي لأقسامها "التقدمية/المعادية للفاشية".

فتحريفية ديمتروڤ تضمن بأن النضال ضد الفاشية لن يمتلك أبداً طابعاً إشتراكياً وماركسياّ لينينياً حقيقياً ، وهي تضمن أيضاً أن النضال ضد الفاشية لن يضع النظام الرأسمالي في حرج، وبهذا تمنع فناء الفاشية بشكل نهائي والتي لن تنتهي طالما وجدت الرأسمالية.

وعلي نفس المنهج فشعار ماو الكاذب "المعادي للإمبريالية" لم يوضع أبداً علي أيديولوجيا إشتراكية حقيقية، ولكن أرادت فقط أن تمهد الطريق للبرجوازية الصينية "الوطنية" ومعها أهدافها الإمبريالية بالدفاع عنه والترويج لما يسمي بـ"إتحاد كل الطبقات الثورية" بما فيها البرجوازية "المعادية للإمبريالية".

فلقد قامت التحريفية الماوية بمنع العمال الصينيين من الحصول علي طبيعة شيوعية حقيقة، لقد منعت النضال المعادي للإمبريالية من تخطي الحدود الرأسمالية، فهذا في الحقيقة قد عني أن ماو منع فناء الإمبريالية بشكل تام والتي لن تنتهي هي الأخري إلا بفناء الرأسمالية، ما سمح لاحقاً بإعمال الأهداف الإمبريالية للبرجوازية الصينية الوطنية ، والتي خدمها ماو بإيمان تام.

إذن وبإنكار الهيمنة البروليتارية بشكل آلي وداعم للهيمنة الإستغلالية البرجوازية السوسيو-إقتصادية والأيديولوجية، كلا التحريفيتان تحريفية ديمتروڤ وماو ، قد أنجزتا مهمتيهما في الدفاع عن مصالح الطبقة الرأسمالية.

في مقابل هذا لا عجب أن الماويين يحبون ديمتروڤ بهذا القدر، فهم يعلمون تمام العلم أهداف ونظريات ديمتروڤ، تماماً كتلك الأفكار التي قد صاغها ماو[..]/فكر ماوتسي-تونج، بجانب هذا الماويون الألمان يصرحون بأنهم يدعمون "الإشتراكية" التي تتناسب مع كل بلد بظروفه وقوانينه الخاصة، ويضيفون بأن حزب ماو "الشيوعي" الصيني قد طبق هذا المبدئ في نموذج يحتذي به فيقولون:

”وهذا ما قد نودي به في الأحزاب المستقلة والمستعدة والقادرة علي تطبيق الماركسية اللينينية وفق المنهج الجدلي للممارسة الثورية في بلدانهم ولكي يميزوا خطط وتكتيكات و قوانين وظروف بلدانهم، فكمثال يحتذي به كان الحزب الشيوعي الصيني تحت قيادة ماو تسي-تونج ؛فقد إستطاع الوصول لهذا“

«مصدر:ICMLPO,نفس المصدر السابق بنفس التاريخ للنشرة الإخبارية الأممية»

بالطبع فهم رجعيون وفاشيون إجتماعيون، فالماويون الألمان لم يفشلوا في تقديس نظرية "الإشتراكية الوطنية" والتي قد تم الدفاع عنها من قبل مختلف أنواع التحريفيين، فمنذ النظرية الغابرة المسماة بـ"الطريق اليوغزلافي للإشتراكية" الخاصة بتيتو والتي لم تقل في شهرتها عن "الإشتراكية الفرنسية" المصطنعة من قبل الشوفينيين الإجتماعيين للحزب "الشيوعي" الفرنسي بالطبع وعلي نفس هذه الخطي تمت صياغة "الإشتراكية بتشخيصات صينية" علي يد ماو، فكل هذه النظريات "الإختصاصية للإشتراكية ليست شيئاً أكثر من إنحرافات حمقاء تم إرتكابها لإخفاء الطبيعة البرجوازية المؤيد للرأسمالية لموجديها.

وكما أشرنا مسبقاً في الجزء الثاني من كتاب إعلان الحرب علي الماويين بالقول الآتي:

”فإن هذا ليتعلق عن كثب بالتحريفيين الصينيين وندائهم لما يسمي بـ"إشتراكية بتشخيصات صينية" ، وككافة التحريفيين الحاليين أيضاً يروجون لنشر ما يسمي بـ"الإشتراكية الصينية" ، أياً يكن فالرفيق ستالين والرفيق أنور خوجة قد أشارا لهذه الإختصاصات بأنها دائماً محدودة حد أشياء عديمة المنفعة وثانوية للتثقيف الإشتراكي، ولا يمكن أبداً و حتي أن تمتد لتشخيصاتها الهامة، لأن التثقيف الشيوعي والإشتراكي يجب بالطبع أن يتبع خطاً ثابتاً مطابقاً لتعاليم الكلاسيكيين الخمسة، أياً كان المكان الذي ستبني فيه الإشتراكية.“

«مصدر:إعلان الحرب علي الماويين،الجزء الثاني،الأممية الشيوعية (س-خ) بقلم ولڤ جانج إيجرز»

أخيراً فالماويون الألمان لم يترددوا قبل إصرارهم علي الأكاذيب القديمة حول النضال المزعوم المعادي للتحريفية والخاص بالحزب "الشيوعي" الصيني وعن الطبيعة الإشتراكية المزعومة لثورة ماو الثقافية فيقولون:

”بداءً بعام ١٩٦٣ فقد قاد الحزب الشيوعي الصيني هجوماً عنيفاً ضد الخيانة التحريفية، فالثورة الثقافية البروليتارية العظمي كانت إبداعاً وتطويراً لخطط وتكتيكات النضال الطبقي في الإشتراكية، حركة جماهيرية ناجحة لمعاداة خطر الفساد التحريفي في الحزب الشيوعي الصيني وإعادة الرأسمالية في الصين“

«مصدر:ICMLPO,نفس المصدر السابق بنفس التاريخ للنشرة الإخبارية الأممية»

في الأجزاء السابقة من إعلان الحرب علي الماويين بجزيئهما الأول والثاني قمنا مسبقاً بتحليل هذا الموضوع وحاولنا فضح النضال المزعوم المعادي للتحريفية لماو تسي-تونج كزيف تام وبالفعل كما كانت الحقيقة، فنحن لن نعاني مرة أخري مع هذه الإشكالية ونطلب بلطف من القُرَّاء الرجوع للجزئين الأولين من إعلان الحرب علي الماويين.

وبنسبة إلي إدعاءات الماويين الألمان ”فهذه الثورة الثقافية الماوية كانت مثالاً للنضال الطبقي في الإشتراكية وحركة جماهيرية ناجحة لمعاداة خطر الفساد التحريفي“ [...] نحن فقط سنعيد نداء كلمات الرفيق أنور خوجة:

 

”الثورة الثقافية البروليتارية العظمي لم تكن ثورة ثقافية، لقد كانت تهدف ضد المجتمع الذي دافع عنه ماركس ولينين، لقد كانت ثورة سياسية، ليست علي النهج الماركسي-اللينيني،ولكن ثورة فوضوية بدون برنامج و ضد الطبقة العاملة وحزبها، لأنه في الحقيقة تم تصفية الدور الرائد للطبقة العاملة والحزب نفسه.

فخلال هذه الثورة المشوشة والفوضوية، وبغض النظر عن الإصلاحات التي حدثت في الحزب قد تم الزعم بأنه قد "أُصلح"، وكم عدد الذين تم إقصائهم بعد كل هذه الإضطرابات وفترة إنعدام الثقة و إنعدام الأمان هذه؟ فقط من ثلاثة إلي أربعة بالمائة [!]

أياً كان فهذا المظهر لا يشير أبداً إلي أن الحزب «فاسد»، ولكن يوحي أن ماو وبعضاً من أتباعه ليس لديهم ثقة بالحزب، وما هي الإستفادات الأخري للثورة الثقافية؟ [...] لا شئ إطلاقاً !“

«مصدر:أنور خوجة، إنعكاسات علي الصين المجلد الثاني، تيرانا، ١٩٧٧، النسخة الإنجليزية»

بعد كل هذا نحن نعتقد بأنه لا إحتياج لتعليقات إضافية، فالطبيعة المؤيدة للرأسمالية والأقصي رجعية والفاشية الإجتماعية للـMLPD الماوي، مسبقاً و بشكل كامل تم التصديق والموافقة عليها.

 

 

العربية

لينين - 10 مجلدات

 

المجلد 1

المجلد الأول:(من ١٨٩٤ إلي ١٩٠١)

 

المجلد 2

المجلد الثاني:(من ١٩٠٢ إلي ١٩٠٥)

 

المجلد 3

المجلد الثالث:(من ١٩٠٥ إلي ١٩١٢)

 

المجلد 4

المجلد الرابع:( أعمال عامي ١٩٠٨ و ١٩٠١٥)

 

المجلد 5

المجلد الخامس:(من ١٩١٢ إلي ١٩١٦)V5

 

 

المجلد 6

المجلد السادس:(من ١٩١٥ إلي ١٩١٧)V6

 

المجلد 7

المجلد السابع:(من ١٩١٧ إلي ١٩١٨) 

 

 

المجلد 8

المجلد الثامن:(من ١٩١٨ إلي ١٩١٩)

 

 

المجلد 9

المجلد التاسع:(من ١٩١٩ إلي ١٩٢٠)

 

 

المجلد 10

المجلد العاشر:من ١٩٢٠ إلي ١٩٢٣)

 

 

 

 

Long live

African Liberation Day

May 25, 1963

 

 

 

 

 

 

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF

AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2017

Today, we celebrate the 54th anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

The history of African class society is the story of his heroic class struggle against slavery, subjugation and plundering, the history of defeats and victories of his liberation. The peoples of Africa are rich in experience from which they can draw lessons for their total liberation and emancipation. And also the African proletariat is capable to draw lessons from the recent history of the workers movement in Africa. And that goes also for the lessons of the communist movement and, especially for the anti-revisionist struggle in Africa. 

African neo-revisionism is the restoration of African revisionism, is reconciliation with revisionism in general, and with Maoism, in particular. The socialist revolution will fail if the communist movement in Africa is not purified from neo-revisionism, as long as neo-revisionist influence is not defeated.

We appeal to those African revolutionaries who are militant fighters against revisionism, neo-revisionism, and especially against Maoism. Today, an African communist is characterized by the ideological demarcation-line between Stalinism-Hoxhaism and Neo-Revisionism. We need African comrades who are implacably against revisionism and social-fascism, and absolutely determined to fight against every revisionist influence among the revolutionary communist- and workers movement in Africa.

It is the core issue of the communist movement in Africa , not to unite with the reformist, revisionist or neo-revisionist elements in the struggle against imperialism, but to fight imperialism and its lackeys by the socialist revolution on the basis of the 5 Classics of Marxism-Leninism.

The one colonial power replaced the other - but the colonies still remained. The history of imperialist wars in the period of the redivision of Africa is the heroic story of its anti-imperialist wars and liberation struggles of the Africans. Exploiting ruthlessly the world crisis for the purpose to extract ten times more riches from Africa - that is the essence of imperialist parasitism ( the business with starvation, with water, with resources, with weapons, with labor, etc).

Neo-colonialism is the highest stage of colonialism.

Neo-colonialism is a "molted" colonialism, is "decolonialization" in words and re-colonialization in deeds. Neo-colonialism is the highest stage of colonialism - is parasitic, decaying, dying colonialism. Imperialism, itself, destroys its own hinterland. And without its hinterland imperialism is doomed to die.

Stalinism-Hoxhaism is the teaching of the preparation, recruitment, centralized organization and mobilization of the international proletarian army, in general, and the transformation of the reserves of the imperialist hinterland into new proletarian detachments of the world socialist revolution, in particular.

The October Revolution - exactly 100 years ago - was the first step towards the socialist world revolution. There will be no socialist Africa without applying to the experiences and teachings of the October Revolution. The October Revolution heralded the unification of anti-imperialist war of the world proletariat and the war of liberation of the oppressed peoples. The continuation of the October Revolution and the world socialist revolution is the only way to liberate Africa from imperialist exploitation and oppression.

The weakening of the chain of world imperialism requieres the strengthening of the anti-imperialist chain in Africa.

With the development of capitalism in the colonies, the global development of world imperialism is nearly mature and complete - thus ready for the transformation into world socialism - also in Africa.

The expansion of imperialism in Africa - coupled with so much misery and blood - prepares its own decline and consequently its replacement by socialism. Unavoidably, that will be a new kind of socialism with global features - in the course of the globalization on the African continent and the socialist world revolution.

Africa is on the road back to its roots - to the classless society - and thus on the road towards communism in a classless world !

 

Long live the 54th anniversary of the African Liberation Day!

Comrades of the African continent !

Build up your strong "African Section" of the Comintern (SH) !

Without a revolutionary organization, which is guided by the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa !

The conscious and active transformation of the interests of the revolution in Africa into the service of the interests of the socialist world revolution - only this is genuine internationalism of the African working class.

For a socialist Africa in a socialist world !

Establish the proletarian dictatorship in every African country !"

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party! 

Comintern (SH)

25th of May, 2017

 

 

 

LA FRATERNITE ENTRE LES PEUPLES DU GRAND MAGHREB/ MAROCAIN, SAHARAOUI, ALGERIEN, TUNISIEN DOIVENT FRATERNISER CONTRE LA GUERRE IMPERIALISTE CONTRE LES BOURGEOISIES MANDATAIRES LOCALES ET FAIRE LA REVOLUTION SUR LES BASES DU MARXISME-LENINISME SCIENTIFIQUE DE MARX ENGELS LENINE STALINE HOXHA MARXISME-LENINISME STALINISME HOXHAISME..
POUR LE GRAND MAGHREB DES PEUPLES SOVIETIQUES..

 

 

Marokkanische Besatzungstruppen

- raus !

 

Vergessene Westsahara

Nicht endende Besatzung! 

Sahrauisches Volk im Widerstand!

 

Saguia el Hamra y Rio de Oro, UN-Bezeichnung: Westsahara, gilt als letztes, kolonial besetztes Land auf dem afrikanischen Kontinent. (1)  Die heutige Besatzungsmacht Marokko hat die Kolonialmacht Spanien 1975/76 in der Westsahara ‚abgelöst’. Die Antwort des sahrauischen Volkes war 1976, in Ausübung seines Rechtes auf nationale Selbstbestimmung, die Proklamation der „Demokratischen Arabischen Republik Sahara“ (DARS).

Seitdem führt die marokkanische Monarchie für ihr chauvinistisches Ziel eines „Groß-Marokko“, einen grausamen Vernichtungskrieg gegen die sahrauische Nation und hält die illegale, auch international durch UN-Resolutionen geächtete, Besatzung aufrecht. Auf der internationalen Agenda der Herrschenden soll dieses Thema möglichst gestrichen werden. Die Fakten werden verschwiegen. Das Volk der Sahrauis und seine anerkannten Rechte werden bewusst ignoriert. Seine unerträgliche Lage soll vergessen gemacht werden.

Die Komintern (SH) solidarisert sich mit dem sahrauischen Volk und kämpft sein Recht auf Selbstbestimmung !

 

Baut die westsaharische Sektion der Komintern (SH) auf !

 

 

(1)     Unter spanischer kolonialer Besatzung stehen heute nur noch die „Enklaven“-Städte/Gebiete Melilla und Ceuta auf dem Territorium Marokkos

 

(2)   Frente Popular para la liberación de Saguia el Hamra y Rio de Oro – Volksfront zur Befreiung von Saguia el Hamra und Rio de Oro ist eine revisionistische Organisation, der , wie der Name schon sagt, die revisionistische Volksfront propagiert und somit seine Wurzeln im revisionistischen 7. Weltkongress der Komintern 1935 mit Georgi Dimitroff als Galionsfigur hat.

 

 

 

Verschweigen, vergessen, verschwinden, vernichten…

Das ist die Situation im Jahre 2017.

 

 

 

Viele Informationen und Zahlenangaben hinsichtlich der Westsahara sind teils sehr unterschiedlich und teils auch sehr widersprüchlich. Wenn die bürgerlichen Medien ausnahmsweise über die Westsahara berichten, dann transportieren sie vor allem die Sichtweise der Besatzermacht Marokko. In den opportunistischen und revisionistischen Medien, die über die Westsahara informieren, werden auch oft sich widersprechende, bzw. unzureichende Angaben gemacht. Das liegt an der sehr unübersichtlichen Situation und der totalen Abschirmung der besetzten Westsahara durch die marokkanische Diktatur. Daher werden wir soweit als möglich alle Quellen, aus denen wir unsere Informationen haben angeben. So können sich die Leser selbständig ein Bild machen.

 

Heute, 2017 steht ca. 80%-85% des Territoriums der „Demokratischen Arabischen Republik Sahara“ unter Marokkos Besatzung.

 

Reiche Fischfang-Gründe sowie vorgelagerte Erdölquellen, Bodenschätze, so die Phosphatminen von Bou-Craa und der Großteil fruchtbaren Landes machen den Reichtum dieses Gebietes aus. Durch seine 1 000 Kilometer lange Küste hat es auch gewaltige strategisch-militärische Bedeutung und ein großes Potenzial für die Gewinnung von Windenergie. Für Solarthermische Kraftwerke ist genug Wüstenland vorhanden, das in die Infrastruktur ausreichend eingebunden ist.

Die befreiten Gebiete, ca. 15%-20% der Westsahara, werden von der DARS verwaltet . Das wirtschaftlich weitgehend unbedeutende und fast unbewohnbare Wüsten- und Steppengebiet liegt entlang der Ostgrenze zu Algerien und Mauretanien.

Beide Gebiete in der Westsahara sind durch eine, sich von oben nach unten durch das Land ziehende, circa 2 000 km lange Mauer getrennt. Marokko begann den Mauer-Bau 1980 im Krieg gegen den Befreiungskampf des sahrauischen Volkes. Heute zieht sich die Mauer entlang der Waffenstillstandslinie von 1991. (Dazu später, siehe Karte). Sie ist dreimal so lang, wie die Mauer in Palästina! Die Besatzer sprechen vom „inneren marokkanischen Schutzwall“ also quasi der selbe Blödsinn wie der "antifaschistische Schutzwall der sozialfschistischen DDR, . „Wall der Schande“ heißt die Mauer bei den Sahrauis. Es ist über weite Strecken ein fünf Meter hoher Sand- und teils Steinwall, mit Wachtürmen, Gräben, Stacheldraht und Minenfeldern. An „neuralgischen Abschnitten“ sind zusätzlich elektronische Sicherungseinrichtungen angebracht. Dieser Festungswall wird von etwa 150 000 marokkanischen Soldaten bewacht.

Die besetzte Westsahara ist ein „Freiluft-Gefängnis“, aus dem es für das sahrauische Volk kein Entkommen gibt, vergleichbar mit dem Gaza in Palästina.

Die Sahrauis sind ein Nomadenvolk, Beduinen und sprechen sahrauisch, das keine arabische Sprache ist. Sie haben eine eigene Kultur und nationale Identität. Das sahrauische Volk ist eine Nation.

Die Bevölkerungszahl liegt bei ungefähr 500 000 Menschen. In der marokkanischen Besatzerzone leben circa 200 000 Sahrauis. Insgesamt sind circa 1 Million marokkanische Siedler, und 1 Million Polizei und Armeekräfte in der Westsahara. (Auf jeden Sahraui kommen 10 marokkanische Staatsbürger. Diese Angaben zur marokkanischen Besatzerzahl  liegen weit höher als bei allen anderen Quellen, die höchstens von 400 000 Marokkanern sprechen.)

Die Sahraui im besetzten Gebiet leben rechtlos, in Armut und ohne Zukunftsperspektiven. Schwere Menschenrechtsverletzungen durch die Besatzer sind an der Tagesordnung.

Das befreite Gebiet der „DARS“ ist kaum besiedelt, da es keine Lebensgrundlagen gibt. Im DARS Gebiet sind vor allem Truppen der revisionistischen F. Polisario stationiert. Sie kontrollieren die Einhaltung der Klassenversöhnung des Waffenstillstandslinie und tragen objektiv dazu bei, daß Marokko seine Besatzung ausweitet und sich noch mehr Land unter den Nagel reißt.

Es gibt vier großen Flüchtlingslager in Algerien, östlich der Stadt Tindouf (benannt nach Städten in der Westsahara: El Aaiun, Smara, Ausserd, Dakhla) . Hier leben mittlerweile etwa 175 000 sahrauische Menschen. Laut UNHCR sind weitere 26 000 Flüchtlinge in Mauretanien. Alle Flüchtlinge sind für ihr Überleben abhängig von den Almosen der World Food Programme und dem UN-Flüchtlingshilfswerk. Weitere ca. 100 000 Sahrauis leben in anderen Staaten, überwiegend in Spanien. (19)

 

Erste Winde des „arabischen Frühlings“ wehen Anfang Oktober 2010 durch die besetzte Westsahara.

 

10-20 Jugendliche Sahrauis errichten vor El Aaiun, besetzte Hauptstadt der Westsahara, eine Zeltstadt. In wenigen Tagen schließen sich Zehntausende dem Protest gegen die unerträglichen Lebensbedingungen und die Besatzung an. Am 8. November 2010 wird das Camp brutal-faschistisch von marokkanischen Polizeikräften und Militär überfallen und nieder gebrannt. Der Ausnahmezustand wird verhängt. Die kolonialistische Politik Marokkos gegenüber der Westsahara wird für einen Moment ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt. Die Westsahara findet plötzlich Resonanz in den Medien. Allerdings hat der losbrechende Sturm der Rebellion des arabischen Frühlings in Tunesien und Ägypten die Westsahara dann sehr schnell wieder in den Hintergrund gerückt.

In der Bundesrepublik Deutschland machen stalinistisch-hoxhaistische, weltrevolutionäre, weltbolschewistische Jugendorganisationen bzw. Gruppen mit phantasievollen Aktionen immer wieder auf die Tragödie des sahrauischen Volkes aufmerksam. Mit diesem Artikel wollen wir das „Schweigekartell“ zur Westsahara mit durchbrechen. Die Besetzung der Westsahara und der antikoloniale Befreiungskampf dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Wir wollen die Machenschaften des BRD-Imperialismus anklagen, der das seine dazu tut, die hoffnungslose Situation des sahrauischen Volkes weiter aufrechtzuerhalten.

 

Geschichtlicher Rückblick

 

1882 besetzt Hauptmann Bonelli im Namen des Bourbonenkönigs von Spanien, Alfonso XII das Gebiet Rio de Oro. Auf der, zwischen 15. November 1884 – 26. Februar 1885 tagenden „Kongo-Konferenz“ in Berlin vollziehen die europäischen Mächte die imperialistische Aufteilung Afrikas. Rio de Oro, der Süden der Westsahara wird Spanien als Protektorat zugeschanzt. Im letzten Akt der kolonialistischen Aufteilung werden am 27. Juni 1904 die „Rechte Spaniens“ auf Saguiat El Hamra, Norden der Westsahara ausgedehnt. Die Kolonisatoren beschränkten sich zunächst auf militärische Stützpunkte an der Küste, ohne weiter ins Landesinnere vorzudringen. „Das Ende des Bürgerkriegs in Spanien 1939 bedeutete den Beginn eines der grausamsten und am wenigsten bekannten Kapitel des Franco-Regimes: die Kolonisierung der Sahara.“ (2)

Das versklavte sahrauische Volk widersetzt sich von Beginn an in Aufständen und Revolten der kolonialen Besatzung, wie zum Beispiel in den Jahren 1957-1958.

Am 14. Dezember 1960 wurde von der UNO die Deklaration „Gewährung der Unabhängigkeit für die kolonialen Länder und Völker“ in der Resolution 1514 (XV) verabschiedet. In dieser wurden die Richtlinien für die Entkolonialisierungspolitik festgelegt. (Report Nr. 1, S. 36) Seit 1963 steht Westsahara auf der Liste der zu entkolonialisierenden Länder. (3)

Die UN Vollversammlung ratifiziert die Selbstbestimmungsakte der Sahraui und „verabschiedete 1966 die Resolution 2229 (XXI), in der nach ‚Konsultierung der interessierten Nachbarländer eine Volksbefragung’ empfohlen wird. Diese wurde für 1971 vorgesehen.“ (Report Nr. 1, S. 36)

In den folgenden Jahren fordert die UN-Generalversammlung Spanien wiederholt auf, das Referendum durchzuführen. Spanien schiebt die Volksabstimmung immer wieder auf. Aufgrund zunehmender Demonstrationen und Kämpfe der sahrauischen Befreiungsbewegung und des brüchig werdenden Franco-Regime (Franco stirbt 1975) setzt Spanien 1974 das Referendum für das Jahr 1975 an.

Auf Initiative Marokkos und Mauretaniens, die seit der vorgesehenen „Entkolonialisierung“ Ansprüche auf das Territorium der Westsahara stellten, beschließt die UN-Generalversammlung im Dezember 1974, vom Internationalen Gerichtshof (IGH) ein Gutachten zum Status der Westsahara einzuholen. Parallel wird Februar 1975 eine UN-Delegation für die Westsahara-Frage bestimmt. Diese trifft Anfang Mai 1975 in Spanien ein und besucht über einen Monat lang die betroffenen Länder, vom 12.-20. Juni die Westsahara. Sie bestätigt in ihrem Bericht das Selbstbestimmungsrecht der Sahraui.

Die revisionistische Frente Polisario wird als legitime Vertretung des sahrauischen Volkes anerkannt.

Erneut wird die Abhaltung eines Referendums eingefordert.

Am 16. Oktober 1975 legt der Internationale Gerichtshof seine Ergebnisse vor. Kernpunkt ist: Es gibt „keine Beziehung der territorialen Souveränität zwischen dem Gebiet der West-Sahara und dem Königreich Marokko oder der mauretanischen Entität“. Bekräftigt wird das „Prinzip der Selbstbestimmung durch den freien und unverfälschten Ausdruck des Willens der Völker“ des Territoriums der Westsahara. (4)

Am selben Tag startet der marokkanische Monarch einen Mobilisierungsfeldzug für einen sog. „Grünen Friedensmarsch“. Bereits am 6. November dringen 350 000 marokkanische Staatsbürger in den Norden der Westsahara ein, flankiert von der marokkanischen Armee, um den territorialen Anspruch des Herrscherhauses zu untermauern.

Die erste Fluchtwelle des sahrauischen Volkes setzt ein. Zehntausende fliehen nach Algerien. Am 9. November wird der Marsch abgebrochen, da sich Spanien auf Geheim-Verhandlungen einlässt.

Am 14. November 1975 vereinbarten Spanien mit Marokko und Mauretanien die Aufteilung der Westsahara unter den beiden nordafrikanischen Staaten im so genannten „Dreiseitigen Abkommen von Madrid“. In diesem wird das Selbstbestimmungsrecht der sahrauischen Nation vollständig missachtet. (Siehe S. 6)

Am 27. November beginnen die Truppen Marokkos und Mauretaniens den Krieg und marschieren vom Süden und vom Norden kommend in die Westsahara ein. Zwei Drittel des Territoriums geht an Marokko und ein Drittel an Mauretanien.

Die revisionistische Frente Polisario nimmt umgehend den Guerillakrieg gegen die Invasionstruppen auf. Sie proklamiert am 27. Februar 1976 in Bir Lahlou die „Demokratische Arabische Republik Sahara“ (DARS) mit El Aaiun (Laayoune, marokkanischer Besatzername) als Hauptstadt.

An die 160 000 Sahrauis fliehen in diesem Krieg vor den Gemetzeln der Besatzer durch die Wüste. Von heute auf morgen mussten sie alles stehen und liegen lassen, um ihr Leben zu retten. Die Wüste ist offenes Land, in dem es keinerlei Schutzmöglichkeiten gibt. Die Flüchtenden werden von der Luftwaffe Marokkos gejagt und mit Phosphor- und Napalmbomben beschossen. Wie viele Menschen insgesamt ermordet wurden, lässt sich nicht genau sagen. Aber mit Sicherheit waren es Zehntausende. Mitte 1976 geht die revisionistische Frente in die militärische Offensive gegen Marokko und Mauretanien.

Im Juli 1978 destabilisiert ein Militärputsch Mauretanien und die revisionistische Frente setzt mit ihren militärischen Angriffen Mauretanien stark unter Druck. 1979 stimmt Mauretanien einem Friedensabkommen zu und zieht sich zurück. Marokko besetzt daraufhin die gesamte Westsahara.

Der spanische Kolonialismus endet, in dem er durch den Kolonialismus Marokkos für seine regional-hegemonialen Ansprüche ersetzt wird.

Den westlichen Großmächten, vor allem Frankreich und USA, Oberherren des faschistischen marokkanischen Königreiches, war eine unter dessen Besatzung stehende Westsahara allemal lieber als eine unabhängige demokratische Republik Sahara . Algerien stand auf Seiten der revisionistischen Frente und gegen den Expansionisdrang Marokkos, das auch Gebiete Algeriens als marokkanische beansprucht. Algerien ist Mitglied der „Blockfreien-“ (5)  und „3. Welt-Bewegung“ vieler unabhängig gewordener Staaten in Afrika, Asien und Lateinamerika, die zum damaligen Zeitpunkt, mit dem sowjetischen Sozialimperialismus, oder mit dem maorevisionistischen China sympathisierten.

Die Aufteilung der Einflusssphären zwischen dem Westen und dem Ostblock verlief sozusagen durch die Westsahara. Marokko und Algerien rivalisierten seit ihrer staatlichen Unabhängigkeit um einen beherrschenden Einfluss in Nordafrika. Aufgrund des Westsahara-Konfliktes war die Grenze zwischen Algerien und Marokko Jahrzehntelang geschlossen.

 

 

Die Freiheit kommt aus den Gewehrläufen...“

 

 

1968 schlossen sich drei Organisationen, entstanden Anfang der sechziger Jahre, zur revisionistischen Frente Polisario zusammen. 1970 organisierte die Befreiungsbewegung eine mächtige Demonstration für die Unabhängigkeit der Westsahara. Sie endete in einem Massaker der spanischen Kolonialherren an der Zivilbevölkerung, Hunderte wurden verhaftet und viele „verschwanden“.

Am 10. Mai 1973 hält die revisionistische Polisario ihren Gründungskongress ab. Der Aufruf des Kongresses „Die Freiheit kommt aus den Gewehrläufen“  ist ein Spruch vom Revisionisten Mao und soll angeblich das Fanal für den beginnenden bewaffneten Kampf „gegen Imperialismus und das faschistische Spanien“ werden. In kürzester Zeit erstarkte die revisionistische Polisario und kontrollierte bereits zwei Jahre nach ihrem Gründungskongress weite Teile, der von Spanien besetzten Westsahara. Die auf dem zweiten Kongress der revisionistischen Polisario im Jahr 1974 klar formulierten, „Zehn Voraussetzungen für eine Volksbefragung“, gelten im Prinzip nach wie vor auch für die heutige Situation gegen die marokkanischen Besatzer.

Auf ihrem 4. Kongress, März 1976, verabschiedete die revisionistische Polisario im nationalen Programm folgende zentralen Maßnahmen:

 

Die Partizipation der Massen an der Verwaltung; die Kaderausbildungen; die Herausbildung eines kulturellen politischen Bewusstseins; Bildung und Förderung der Alphabetisierung der Frauen. Nach der Befreiung der Westsahara sollen zudem folgende Ziele verwirklicht werden: die Schaffung eines demokratischen und unionistischen Systems; die Realisierung des Sozialismus; die gerechte Verteilung der nationalen Ressourcen; die Aufhebung von Ungleichheit und Ausbeutung; die Realisierung der politischen und sozialen Rechte der Frau; die Arabisierung des Unterrichts; die ausgewogene Entwicklung des Landwirtschaftssektors; die Industrialisierung und der Schutz der Meeresressourcen.“ (6)

 

Die Verfassung der DARS wird alle vier Jahre erneut diskutiert, teilweise aktualisiert und verabschiedet. Im Parlament der DARS sind, ohne Quotenregelung, 34% der Abgeordneten Frauen. Traditionell haben die Frauen der Beduinenstämme aufgrund der nomadischen Lebensbedingungen nicht so eine unterdrückte Stellung wie z.B. in arabischen Staaten.

Die revisionistische Frente Polisario ist eine Bewegung für die Unabhängigkeit der Westsahara und für einen bürgerlich-demokratischen Staat. Die revisionistische Frente sieht sich als eine Plattform aller politischen Strömungen im sahrauischen Volk. Der Sprecher der revisionistischen Polisario, Jamal Zakari nennt das „politische Familien“. Natürlich gibt es unterschiedliche Richtungen, die eigene  Zukunftsvisionen haben, eben auch bourgoise. So haben z.B. in den 1970er und 1980er Jahren die Sozen einen ausschlaggebenden Einfluss gehabt. Heute, so der revisionistische Polisario Vertreter, gibt es sogar eine grün orientierte „politische Familie“, obwohl, so setzte er scherzhaft hinzu, in den Flüchtlingslagern der Wüste kein Grün wächst.

Auf den Polisario-Kongressen wird eine breite Diskussion geführt und Mehrheitsbeschlüsse werden gefasst. Entscheidender und alle verbindender Grundkonsens ist die Durchsetzung der Rechte des sahrauischen Volkes durch das Referendum.

Der Aufstand des sahrauischen Volkes gegen die Besatzung mit allen Mitteln zu kämpfen ist gerecht. Die Frente hat, nach eigenen Angaben immer versucht ihren eigenen Weg, in Solidarität mit den Befreiungsbewegungen weltweit zu gehen. Sie hat sich gegen falsche Einvernahme von anderen Staaten, auch Algerien, bzw. Machtblöcken wie USA-Westen, oder SU-Ostblock oder Blockfreienbewegung-China, gewehrt. Die Polisario hat sich ihre politische und organisatorische Unabhängigkeit teuer erkämpft. Zum Beispiel hat Libyen 1984 seine Unterstützung der DARS komplett eingestellt. Die Frente hatte das Regime von Gaddafi als alles Andere als demokratisch bewertet.

Nach dem Rückzug Spaniens, musste die revisionistische Polisario von nun an gegen die Besatzung durch Marokko und bis 1979 auch Mauretanien, kämpfen. In diesem Guerillakrieg wird die Polisario von Algerien militärisch, politisch und humanitär (Flüchtlingslager) unterstützt. 1981 kontrollierte die Frente nahezu das gesamte Land. Die marokkanischen Besatzer konnten nur durch massive US-amerikanische und französische Rüstungshilfe sowie den Beginn des Mauerbaus ihre Macht aufrechterhalten. Im weiteren Verlauf der Kämpfe drängte Marokko die Polisario-Kämpfer immer weiter ins Landesinnere zurück. Parallel dazu wurde ein System von Wällen angelegt, welche das Eindringen von Polisario-Kämpfern in marokkanisch kontrolliertes Gebiet verhinderten. Dieses Mauersystem wurde nach jedem bedeutenden Gebietsgewinn Marokkos erweitert, um die neu eroberten Gebiete „zu schützen“.

Die Armee der Polisario hatte zeitweise bis zu 20 000 Kämpfer. Die Polisario führte den bewaffneten Kampf bis 1989 gegen die marokkanischen Besatzer. Dann wurden – unter Führung der UN – ein Waffenstillstandsabkommen und ein Friedensplan zwischen Marokko und der DARS, der auch ein Referendum vorsah, geschlossen.

Dieses trat 1991 in Kraft und legte, mit Zustimmung auch Marokkos, das Referendum für Februar 1992 fest. Parallel wurde für die Westsahara die „Mission der Vereinten Nationen für das Referendum in Westsahara, die MINURSO“ geschaffen. Sie soll das Einhalten des Waffenstillstandsabkommens und die Durchführung des Referendums kontrollieren.

 

Kein Referendum in Sicht

 

Aber bis heute passierte nichts.

Die Westsahara Friedensmission der UN ist die drittälteste, erfolglose Mission der UN, neben der Palästina- und Zypern- „Friedensmission“. Papierberge von 196 Resolutionen der UN, Berichten, Entschließungen, Untersuchungskommissions-Ergebnissen, die das Recht auf Selbstbestimmung des sahrauischen Volkes bestätigen, türmen sich auf. Es wird formal anerkannt, aber… die brutale, mörderische koloniale Besatzung geht weiter. Das zeigt wiede einmal deutlich :

Die UNO ist nur ein Feigenblatt des Weltimperialismus.

Bis heute hat es Marokko geschafft durch hunderte von Winkelzügen und Hinhaltetaktiken das Referendum zu verhindern. Und es schafft weiterhin Fakten: Die Umsiedlung und „Landnahme“ von marokkanischen Siedlern in die Westsahara wird forciert. Z.B. lockt Marokko mit günstigen Steuersätzen, hohen Löhnen und zahlreichen Privilegien. Anders als in Marokko werden in der besetzten Westsahara Arbeitskräfte gebraucht: im Bergbau, für die Fischerei und für den Ausbau von Infrastruktur, im Tourismus und für den Bau von Solarkraftwerken, wie dem Desertec-Projekt! (Siehe Interview, S. 17)

Im Februar 1982 wurde die DARS auch in die Organisation für Afrikanische Einheit (Organisation of African Unity, OAU, heutige Afrikanische Union, AU) aufgenommen. Marokko trat daraufhin aus der AU aus. Die DARS ist 2013 zwar international von 84 Staaten (Angabe revisionistische Frente Polisario) anerkannt und unterhält diplomatische Vertretungen. Aber die DARS hat keinen Sitz bei den Vereinten Nationen, da diese die Aufnahme vom Ausgang eines Referendums über den Status der Westsahara abhängig machen. Die Polisario ist lediglich von der UNO als Verhandlungspartner und rechtmäßiger Vertreter des sahrauischen Volkes anerkannt.

In der Frage des Referendums sind zwei Fragen zentral:

Über welchen rechtlichen Status der Westsahara soll abgestimmt werden und wer nimmt an der Abstimmung teil?

Marokko hat von Anfang an ein Referendum über das Recht der Sahraui auf einen eigenen Staat abgelehnt. Als Feigenblatt für die Okkupation, hat es immer wieder die Variante einer, im Rahmen des marokkanischen Staates, begrenzten Autonomie ins Spiel gebracht. Die Autonomie-Lösung wird auch von den westlichen Großmächten Frankreich, USA, BRD, EU favorisiert. Wann immer sich Marokko scheinbar auf einen Kompromiss einließ, so in den Verhandlungen von 1991 bis 1997, oder bei den verschiedenen Plänen des UN Sonderbeauftragten Baker, torpedierte es am Ende selbst wieder alle Lösungen. (7)

 

In der Frage der Abstimmungsberechtigung ist die Position der revisionistischen Polisario folgende:

Alle, die in der Westsahara während der spanischen Besatzung lebten und deren Nachkommen, sind bei einem Referendum wahlberechtigt. Das heißt natürlich auch alle Flüchtlinge. Besatzer und deren Nachkommen sind ausgeschlossen. Diese Position teilt auch die UN in ihren Resolutionen.

Die Okkupationsmacht Marokko will, dass alle Bewohner der Westsahara, auch die marokkanischen Siedler, teilnehmen. Dadurch würde sich natürlich das Kräfteverhältnis und damit der Ausgang des Referendums verschieben. „Eine jahrzehntelange Einwanderung von Marokkanern in die Westsahara hat inzwischen die Sahrauis zur Minderheit im eigenen Land gemacht.“ (8)

 

2003 stimmte die revisionistische Frente sogar einer erweiterten Autonomielösung (Baker Plan II) für die besetzte Westsahara innerhalb Marokkos und der Abhaltung des Referendums erst 5 Jahren nach dem Autonomiestatus, zu. 2004 sichert die revisionistische Frente schriftlich zu, die wirtschaftlichen Interessen Marokkos in einer unabhängigen Westsahara zu berücksichtigen. Aber Marokko boykottiert auch all diese Kompromisse.

So verhindert Marokko bisher jede Lösung. Vor allem wird es dabei von Frankreich unterstützt, das mit seinem Veto im Sicherheitsrat noch jede Resolution verhindert hat, die Maßnahmen, wie Sanktionen etc. gegen Marokko als Konsequenz für seine starre Haltung forderten.

 

Über 40 Jahre nach dem Dekolonisierungsbeschluss der UN ist die Westsahara nach wie vor Kolonie.

 

Der UN-Sicherheitsrat verlängert jährlich, aktuell Ende April 2012 bis April 2013, die MINURSO um ein weiteres Jahr. In unregelmäßigen Abständen wird die Westsahara Frage auf die Tagesordnung der UN gesetzt. Die UN „überwacht den Friedensprozess“, der allerdings faktisch keiner ist. Denn es wird nur der für das sahrauische Volk unerträgliche, allen Resolutionen der UN widersprechende Status quo aufrechterhalten. Selbst der Antrag auf Ausweitung des MINURSO Mandats zur „Beobachtung der Menschenrechtslage“ aufgrund der ungeheuerlichen Repressionen in der besetzten Westsahara durch Marokko wird 2011 durch das französische Veto im Sicherheitsrat abgelehnt.

Im Juni 2012 wird der deutsche Diplomat Wolfgang Weisbrod-Weber, zum Sonderbeauftragten und Leiter der MINURSO-Mission ernannt. So mischt auch die imperialistische BRD als imperialistische Großmacht an „vorderster Front“ mit. Der Sondergesandte des UN Generalsekretärs, Christopher Ross hat seit 2009 wieder einige informelle Gespräche zwischen Marokko und der revisionistischen Frente initiiert, aber die marokkanische Regierung lehnt derzeit jedwede Zusammenarbeit mit diesem ab. Sie fordert seine Abberufung. Auch das nur ein weiteres taktisches Manöver.

 

Aufstand und nicht endende Repression

 

Die revisionistische Frente Polisario hat trotz des 1991 in Kraft getretenen Waffenstillstands niemals ihre Waffen abgegeben. Ihre Befreiungsarmee umfasst heute noch ca. 6 - 7 000 Kämpfer. Hinzu kommt, alle Bewohner der Flüchtlingslager in Algerien müssen an Militärübungen teilnehmen und bilden somit eine Art große ’Reservearmee’. Der bewaffnete Kampf wurde im besetzten Gebiet der Westsahara zwar beendet, aber immer wieder erhebt sich das sahrauische Volk in militanten Aktionen.

 

Im Mai 2005 lodern erneut massive Demonstrationen und Proteste, die heftigsten seit 6 Jahren, auf. Das ist die „Sahrauische Intifada“, so die Jugendorganisation, UJSARIO. Die Aktionen weiten sich auch auf Marokko aus. Bei den Feierlichkeiten zum 32. Jahrestag der Gründung der Polisario (10. Mai 2005) macht Mohamed Abdelaziz (9) klar, dass

 

das Volk der Sharaouis nicht endlos inaktiv bleiben kann. Sie werden für ihre nationale Rechte eintreten und das mit allen legitimen Mitteln, die den bewaffneten Kampf mit einschließen“. (10)

 

Das marokkanische Regime schlägt alle Proteste mit brutaler Gewalt nieder. Hunderte Militante werden verhaftet und gefoltert. Viele werden verurteilt und einige „verschwinden“. (11)

Die nächste mächtige Protestwelle startet 2010. Es ist der Vorfrühling des arabischen Frühlings. Zu dem Zeitpunkt, als die Gespräche zwischen Marokko und der Polisario in New York unter Aufsicht der UNO in einer Sackgasse endeten und unklar war, ob sie wieder aufgenommen werden können, kam es am 10. Oktober 2010 zu spontanen Protestaktionen. Es war ein Protest der vor allem jugendlichen Sahraui gegen Entlassungen, Wohnungsnot, Ausgrenzung, Verelendung, Erwerbslosigkeit und Armut. Es war ein Aufschrei gegen die gesellschaftliche, politische und soziale Unterdrückung. Die Form des Protestes war neu und die Inhalte waren sehr weit gefasst.

Anders als bei den sonst üblichen Protesten stand bei der Errichtung der Camps, die auch an anderen Orten aufgebaut wurden, zunächst nicht die Frage der Unabhängigkeit im Vordergrund. Es handelte sich vielmehr um eine ‚neue Form’ des Kampfs, um gegen die soziale Ausgrenzung zu demonstrieren.“ (12)

Ohne die revolutionäre Lösung der sozialen Frage kann es auch keine Lösung der Frage der Selbstbestimmung geben.

 

Zeltstädte wurden in der Wüste errichtet.

 

Wie das größte Camp „Gdeim Izik“, „Camp der Würde“, das über 10 km von der Hauptstadt El Aaiun entfernt lag. Anfangs waren nur einige hundert Menschen am Aufbau des Camps beteiligt. Dann aber strömten Tausende sahrauische Bewohner aller Altersgruppen, Männer, Frauen und Kinder aus den besetzten Städten in die Wüste, um sich den Protesten anzuschließen. Zwischenzeitlich riegelten die Sicherheitskräfte die Camps angesichts des Zustroms sogar ab. In kurzer Zeit erstarkte das „Camp der Würde“ auf über 20 000 Personen. Die marokkanischen Herrscher haben alles getan, um die Ausdehnung der Aufruhr zu verhindern. Die Ein- und Ausfahrenden des Camps wurden von der Armee kontrolliert. Selbst Journalisten, Parlamentarier des Europäischen Linken Sektors und auch Diplomaten wurden nicht in die Zeltstadt gelassen.

Als während einer Kontrolle am 24. Oktober der 14 jährige Elgarhi Nayem ermordet wurde, entflammte die Wut der sahrauischen Bevölkerung. Sie begann gegen die marokkanische Armee zu kämpfen. Am frühen Morgen des 8. November lässt die Armee aus Schläuchen kochendheiße Wasserstrahlen auf die Zeltstadt prasseln. Dann wird das Camp mit brutaler Gewalt gestürmt, geräumt und niedergebrannt. Dabei sollen nach Angaben mindestens dreizehn Menschen getötet und siebenhundert verletzt worden sein. Die Vermissten werden mit mehr als 150 angegeben. In der Hauptstadt und allen anderen größeren Städten kam es daraufhin zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Armee und Polizei. Die Besatzer haben Haus für Haus durchsucht. Die Geheimdienste haben die Leute schikaniert, inhaftiert und gefoltert. Dennoch konnten sie die Stimme für Unabhängigkeit nicht unterdrücken.

Gezielt hatte die marokkanische Regierung die Räumung des „Camps der Würde“ auf den Tag gelegt, wo in New York die „UN-Vermittlungsgespräche zwischen Polisario und Marokko“ wieder aufgenommen werden sollten. Trotz der Brutalität der marokkanischen Besatzer hat die revisionistische Polisario die Gespräche geführt. „Man habe zwar gezweifelt, erklärte Ahmed Boukhari, Vertreter der Polisario in der UNO, doch man wollte nicht in die Falle tappen, mit der Rabat die ‚Verhandlungen sabotieren will’“11

 

Die brutale Besetzung und die zermürbende Hinhaltetaktik Marokkos, und die völlig wirkungslose UN-Politik hat innerhalb der sahrauischen Volksmassen immer wieder die Diskussion über die richtige Taktik aufflammen lassen.

Das Für und Wider um die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes wird sehr kontrovers und heftig geführt.

Sei es auf dem 12. Polisario-Kongress 2007 oder auf dem letzten, dem 13. Kongress im Jahr 2011 in Tifariti, der unter dem Motto „Nur ein unabhängiger sahrauischer Staat ist die Lösung“ stand, war diese Frage im Zentrum der Debatten. (Siehe Interview, S. 17)

Aber die Geduld hat auch ihre Grenzen, vor allem die völlig perspektivlose Jugend will eine radikale Veränderung, hier und heute. Die revisionistische Frente Polisario vertritt aktuell, dass die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes nicht die militärische Vertreibung Marokkos aus der Westsahara zum Ziel haben könne. Dazu seien die militärischen Kräfteverhältnisse viel zu ungleich. Der bewaffnete Kampf könne nur zu mehr Druck für eine Lösung auf internationaler Ebene ausüben. Der Preis für das sahrauische Volk in der besetzten Westsahara wäre aber ein zu hoher Blutzoll, der bis hin zu seiner völligen Vernichtung durch die marokkanische Diktatur führen könnte.

 

 

Bitteres Leid des sahrauischen Volkes

 

 

Seit 40 Jahren lebt der Großteil der sahrauischen Bevölkerung in Flüchtlingslagern, wo sie auf die Almosen der UN angewiesen ist und im Exil. Im von Marokko besetzten Teil leben die Sahraui rechtlos, in unvorstellbarer Armut und ohne Zukunftsperspektiven. Sie sind im eigenen Land Menschen zweiter Klasse. Die Diskriminierung verläuft auf allen Ebenen, auf juristischen, rechtlichen, ökonomischen und politischen. Die sahrauische Bevölkerung ist der Willkür der Besatzermacht völlig ausgeliefert. Viele Sahauri sind inhaftiert. Gleichzeitig setzt die Besatzermacht auf Arabisierung und die Auslöschung der kulturellen und nationalen Identität der Sahraui. Die Sprache der Sahraui wird nicht unterrichtet. Viele sahrauische Kinder werden nach der Grundschule nach Marokko auf Schulen geschickt, wo die „Arabisierung“ auf Hochtouren läuft. Das ist ihre einzige „Bildungschance“.

Im befreiten Gebiet der Westsahara, leben die Völker getrennt durch die Mauer. Die marokkanischen Besatzer kontrollieren die Grenzen. Das Volk in den Flüchtlingslagern, die vor dem Krieg geflohen sind, können nicht zurück. Generationen von Familien leben durch eine Mauer getrennt.

Die Flüchtlinge in den algerischen Lagern darben in einer kargen Geröllwüste und ohne jegliche Lebensperspektive. Die internationale Hilfe wird stetig zurückgefahren. „Studien des Hilfswerks der norwegischen Kirche und von Medicos del Mundo aus dem Jahr 2008 zeigen, dass 10 Prozent der Kinder in den Lagern an Unterernährung leiden. Laut Angaben der UN spricht man bei 15 Prozent Unterernährung der Kinder von einem kritischen Ausnahmezustand.“ (13)

Die Delegation des Europäischen Linken Sektors berichtet über ihre Reise im November 2012:

Die Delegation informierte sich über die humanitäre Situation in den Flüchtlingslagern, die sich seit dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 2008 massiv verschärfte, in deren Folge die internationalen Hilfslieferungen, von denen die Menschen in den Lagern vollständig abhängig sind, um 60% einbrachen.“ (14)

 

In der Selbstverwaltung der befreiten Gebiete und der Flüchtlingslager versucht das Volk dieser schier ausweglosen Lage zu trotzen. Natürlich will das Volk der brutalen Situation durch Flucht und Migration entkommen. Das aber, so der Generalsekretär der revisionistischen Polisario, Abdelaziz, „könnte ernsthafte Auswirkungen auf die Existenz unseres Volkes haben.“ (15)

 

Viele imperialistische Mächte

– unterschiedliche Interessen

 

Marokko hat strategische, politische, militärische, ökonomische Vorteile aus der Besatzung der Westsahara. Nur ein Beispiel: „Allein im Jahr 2008 erwirtschaftete Marokko rund 1 500 Milliarden Dollar aus dem illegalen Export von Phosphaten aus dem von ihm besetzten Gebiet der Westsahara.“ (16)

Allerdings gibt es daneben – mit unterschiedlichen Interessen – auch andere Mächte, und „Oberherren“ des marokkanischen Herrscherhauses, die Interesse an der Besatzung haben und in vielerlei Hinsicht davon profitieren. Die weltimperialistische UN selbst, die Imperialisten der USA, Frankreich, Spanien, die weltimperialistische EU und – wie immer an vorderster Front mit dabei – die imperialistische BRD!

UN… …finanziert sich und den marokkanischen Königsclan. Im Rahmen des Kyoto-Protokolls wurde der „Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung“ (CDM) bei der UN eingerichtet, um „Entwicklungs“­ländern eine ‚ökologische, nachhaltig wirtschaftliche’ Entwicklung‘ durch einen Zufluss an Geld und Technologie zu ermöglichen. Geprüft wird nun ein Finanzierungsantrag an CDM für das Windkraft-Anlagen-Projekt Foum El Oued im Süden von Marokko (also in der Westsahara!). Besitzer und Betreiber des Windparks ist die NAREVA Holding, die von der Familie des marokkanischen Königs geführt wird.

In Worten bekräftigt die UN-Generalversammlung die Rechte des sahrauischen Volkes in Resolutionen, in Taten betreibt die UN-Organisation praktische Politik mit der Besatzermacht und subventioniert sie. Denn auch in der UN haben letztlich die Großmächte das Sagen, ist sie ein Instrument des Weltimperialismus.

 

Im UN-Friedensplan war die Freilassung aller Kriegsgefangenen auf beiden Seiten vereinbart worden. Im August 2005 entlässt die revisionistische Frente Polisario die 400 letzten marokkanischen Kriegsgefangenen. Marokko hat hingegen die Gefangenen nicht freigelassen und wurde auch nicht entsprechend mit Sanktionen unter Druck gesetzt.

 

CHINA

 

China hält am Status quo fest und unterstützt das reaktionäre Regime in Marokko, um Chinas ökonomische, politische und militärische Einflussphären in Afrika zu erweitern.

Die chinesische Supermacht steckt immer dicker im Marokko-Geschäft und unterstütze zum Beispiel den marokkanischen König dabei, die Vertretung von Sahrawi auf dem 2. Gipfel Afrika-China (FOCAC) auszuschließen, der vom 3. - 5. Dezember 2015 in Südafrika tagte. China investiert in Marokko in Höhe von 60 Milliarden Dollars, davon 5 Milliarden Dollars zinslosen Darlehens, 35 Milliarden Dollars Darlehen mit Vorzugsbedingungen, 5 Milliarden Dollars für den Fonds der chinesisch-afrikanischen Entwicklung und Sonderdarlehen für die Entwicklung der afrikanischen KMU sowie eines chinesisch-afrikanischen Fonds der Kooperation mit Produktionskapazität mit einem Anfangskapital in Höhe von 10 Milliarden Dollars.

China expandiert in den marokkanischen Bereichen wie den Erdöl-und-Bergbausektoren, der Landwirtschaft, dem Umweltschutz, der Fischerei, dem Infrastrukturbau (Hafenausbau für die Transportwege nach China) und der numerischen Kommunikation. Mehrere Abkommen der Kooperation in den Sektoren wie Justiz, Handel, Energie, Bergbau, Finanz, Kultur und Lebensmittelsicherheit wurden unterzeichnet.

 

USA..

 

. ... Anfang der 1980er Jahre lösten die USA die alte Kolonialmacht Frankreich als imperialistischen „Hauptherr“ Marokkos ab. 1982 schließt der marokkanische Herrscher mit den USA-Imperialisten eine militärische Kooperation ab, die weitreichende strategische Bedeutung hat. Aktuell liefern die USA-Imperialisten F-16-Bombenflugzeuge an die marokkanische Regierung. 2011 erklären die US-Demokraten Marokko zum „engsten Freund“ in Nordafrika.

In der Westsahara-Frage verfolgen die USA ihre ganz eigenen Interessen. Anfang 2001 unterzeichnete das US-Unternehmen Kerr-McGee mit der marokkanischen Kolonialmacht Verträge für die Suche und Verwertung von Öl und Gasvorkommen in den Küstengewässern der Westsahara. Der US-Konzern verlängert seinen Vertrag Jahr für Jahr – immer fein synchronisiert mit dem UN-Mandat für die Westsahara. Darum haben die USA-Imperialisten  (und auch die französischen Imperialisten) den Autonomieplan im Sicherheitsrat vorangetrieben. 2012 wird im Bericht des „US Geological Survey of World Energy“ definitiv von riesigen Öl- und Gasvorkommen im Küstenbereich der „Saharan Coast“, berichtet. (17)

 

 

Der Französische Imperialismus…

 

… hat als alte Kolonialmacht ebenfalls beste Beziehungen zu Marokko: Das französische Monopol Total S.A. hat erneut mit der marokkanischen Regierung ein Ölabkommen geschlossen.

Nach Recherchen von WSRW hat Total bereits am 6. Dezember 2011 für einen massiven Offshore-Block gezeichnet. Am 29. November 2012 hatte WSRW enthüllt, dass Total in die Westsahara zurückgekehrt sei, und zwar im Auftrag der marokkanischen Regierung, die diese Gebiete der Westsahara besetzt hält. Dabei handelt es sich sicherlich zunächst um einen Erkundungsvertrag, ähnlich dem Vertrag, den das Unternehmen bereits für dieselbe Region im Zeitraum von 2001 – 2004 abgeschlossen hatte. Es heißt zunächst, dass die Laufzeit 12 Monate betragen würde. Dies bedeutet, dass dieser Vertrag jetzt, nämlich zum 6. Dezember 2012 auslaufen würde. Total ist daher gezwungen, zu erklären, ob es – wie bereits 2004 geschehen – die Erkundungen innerhalb der saharauischen See einstellt – oder einen neuen Vertrag mit der Besatzungsmacht der Westsahara abschließt.“ (18)

Die revisionistische Polisario bewertet das Abkommen als ungültig. So stehen die Interessen der französischen Imperialisten dem Selbstbestimmungsrecht der Sahrauis diametral entgegen. Daher verteidigen sie ihre eigenen Monopol-Interessen politisch in der weltimperialistischen UN. Nach Angaben des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) gehen 8% aller Rüstungsexporte aus Frankreich nach Marokko. Frankreich steht als Handelspartner von Marokko sowohl beim Import mit 14%, als auch beim Export mit 21% an erster Stelle.

 

 

EU-Imperialismus…

 

… ist mit jährlich 200 Millionen Euro der größte (!) Investor in Marokko. (19)

Die Westsahara ist reich an Bodenschätzen: Diamanten, Gold und Uran sowie Kupfer, Nickel, Zink, Blei und Kobalt und eines der größten Phosphatvorkommen der Welt. Die Küste hat einen der reichsten Fischbestände Afrikas. Marokko verhökert den Reichtum der Westsahara gewinnbringend an die imperialistische EU.

Rund 48 Millionen US-Dollar wurden im Jahr 2008 durch illegalen Phosphat-Export aus den besetzten Gebieten erwirtschaftet.

Die weltimperialistische  EU (darunter an vorderster Front Spanien) hat 2007 mit Marokko ein Fischfangabkommen geschlossen. Die Spanien-Imperialisten nutzten dieses natürlich für seine eigenen Interessen. Spanien`s Imperialisten haben ja schon 1975 im dreiseitigen Abkommen umfangreiche Fischfangrechte, Teile an den Bodenschätzen und dem Reichtum der Westsahara zugesichert bekommen. Marokko profitiert mit jährlich 36 Millionen Euro, von der Vergabe der Fischfanglizenzen an die europäische Fischereiflotte. (Das imperialistische EU-Parlament hatte die Verlängerung des Fischereiabkommens zwischen der weltimperialistischen EU und Marokko im Jahr 2011 mit knapper Mehrheit abgelehnt.)

Allerdings plante die weltkapitalistische EU ab 2013 jährlich Millionen von Euros an die Regierung von Marokko zu bezahlen, damit es EU-Schiffen wieder erlaubt wird, die Gewässer des besetzten Gebietes abzufischen. Die weltimperialistische EU hat die neue Verhandlungsrunde mit Marokko über illegalen Fischfang vor der Küste der Westsahara genau an dem Tag gestartet, an dem sie in Oslo den Friedensnobelpreis erhalten hat.

Am 26. November 2012 hat die Befreiungsfront für die Westsahara, Frente Polisario, sich mit einem Brief an den Sicherheitsrat gewandt ... In diesem Brief heißt es u.a.: ‚Die Frente Polisario will auch die Aufmerksamkeit auf die andauernde illegale Erforschung und Ausbeutung der natürlichen Ressourcen der Westsahara lenken. Insbesondere möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die Pläne der Europäischen Union und Marokko zum Ausdruck bringen, die Verhandlungen über ein bereits 2005 vereinbartes Fischerei-Partnerschaftsabkommen (FPA) wieder aufzunehmen, das die Hoheitsgewässer der Westsahara einschließt. Das Protokoll zu diesem Abkommen wurde am 14. Dezember 2011 vom Europäischen Parlament niedergestimmt, weil dieses Abkommen unter ‚Missachtung der Interessen und Wünsche der saharauischen Bevölkerung’ (UN Doc. S/2002/161) zustande gekommen sei. Damit sah das Parlament die Bedingungen für eine völkerrechtlich konforme Nutzung natürlicher Ressourcen eines nicht-selbstständig regierten Gebietes lt. Vorgaben des  Rechtsbeistands der Vereinten Nationen von 2002 als nicht erfüllt an. Wir fordern Marokko und sämtliche ausländische Rechtsträger auf, die rechtswidrige Ausbeutung der Ressourcen der Westsahara einzustellen und davon Abstand zu nehmen, Verträge zu schließen, die die vollständige Souveränität des saharauischen Volkes über seine natürlichen Ressourcen verletzen könnten.“ (20)

 

Ein neues Agrar-Abkommen wurde bereits im Februar 2012 zwischen der weltimperialistischen EU und Marokko beschlossen. Das missachtet ebenso die internationale Rechtslage der Westsahara. Es werden größere Mengen an Frischprodukten aus der besetzten Westsahara auf den europäischen Markt kommen. (21)

Und nicht zuletzt sind für die spanischen Interessen ihre Enklaven Ceuta und Melilla in Marokko von großer Bedeutung. Dadurch scheffelt der Spanien-Imperialismus Millionen Euro von der weltimperialistischen EU um Bauern und Proleten, die in die EU flüchten wollen in diesen Gefängnissen festzuhalten und zu foltern.

 

 

imperialistische BRD …

 

Neben der „Entwicklungszusammenarbeit“ in Höhe von rund 130 Millionen Euro, bildet der staatsmonopolistische Kapitalismus der BRD Militär und Polizei des marokkanischen Staates aus. Die brutale Niederschlagung von Protesten im eigenen Land und das Niedermetzeln des Aufstands der Sahrauis seitens Marokkos finden also mit deutschen Know How statt.

Aber „wir“ liefern natürlich auch das Material dafür. In den letzten Jahren exportierte die BRD Rüstungsgüter im Wert von fast 70 Millionen Euro nach Marokko. Als weltweit drittgrößter Waffenexporteur steht Deutschland natürlich „in der Pflicht“.

In marokkanischen Medien wurde am 30. Oktober 2012 berichtet, das Königreich wolle ein U-Boot der Serie 209/1100 von Thyssen Krupp Marine Systems beziehen. … Das U-Boot könnte von Marokko für eine Seeblockade der Westsahara oder Algeriens eingesetzt werden.“

Gleichzeitig wird auch der schärfste Konkurrent Marokkos, Algerien mit deutschen Waffen beglückt: „Auch will Algerien nach Informationen des Nachrichtenmagazins ‚Spiegel’ 54 ‚Fuchs’-Transportpanzer in Deutschland kaufen und bis zu 1 200 dieser Kettenfahrzeuge in Lizenz herstellen.“ 24

Das ist deutsche "Ausgewogenheit" und sichert die Absatzmärkte! (22)

 

Die imperialistische EU, in erster Linie die imperialistische BRD, forcieren das „Wüstenstromvision-Energie-Projekt“, Desertec mit nordafrikanischen „Partner“-Staaten. Als erstes, soll ein 600 Millionen Euro teures Solarkraftwerk in Marokko errichtet werden, um „Grüne“ Energie nach Europa zu exportieren. Das gesamte Investitionsvolumen soll bis 2050 mehrere hundert Milliarden Euro betragen.

Ziel ist 15% des gesamten europäischen Strombedarfs bis 2050 mit Wüstenstrom zu decken. Zwei der Kraftwerke sind auf besetztem, westsahrauischem Gebiet geplant.

Die illegalen Abtransporte von Bodenschätzen aus dem völkerrechtswidrig besetzten Gebiet Westsahara werden von UnterstützerInnen der Sache des sahrauischen Volkes in verschiedenen Ländern als Diebstahl angeprangert. Die beteiligten Schiffe werden mit ihrem Namen, ihrer IMO-(Schiffs)Nummer und der Reederei veröffentlicht. Darunter findet sich auch die deutsche Reederei Doehle, die 2009 an „einem unethischen Transport von Phosphat aus der besetzten Westsahara nach Kolumbien beteiligt war“. (wsrw.org)

Der deutsche Monopolkonzern BASF importierte 2008 über seinen belgischen Konzernableger schon mal illegal Phosphat aus der Bou-Craa Mine. Auf Nachfrage wird versichert, das sei ein "bedauerlicher Einzelfall".

Siemens informierte Ende Januar 2012 über einen großen Auftrag für Windanlagen aus Marokko. Es handelt sich um die Investitionsstandorte Haouma und Foum El Qued. Eines der Kraftwerke liegt im Süden von Marokko – also in der Westsahara! Und nicht zu vergessen: Besitzer und Betreiber ist die NAREVA Holding, die marokkanische königliche Familie.

Obwohl die MINURSO-Mission von der weltimperialistischen UN-Generalversammlung mit den Stimmen der BRD wie auch von Frankreich und USA verlängert wird, die ja das angebliche Ziel hat das Referendum zur Selbstbestimmung durchzuführen, hintertreiben diese Staaten das in der Praxis. Die Bundesregierung vertritt ungerührt die Auffassung, der völkerrechtliche Status der Westsahara sei „ungeklärt“ und ist „umstritten“. (23)

In der Praxis jedoch schließt sich die weltkapitalistische Bundesregierung implizit der marokkanischen Auffassung regelmäßig an, wonach – zum Beispiel in Sachen erneuerbarer Energien – die Westsahara integraler Bestandteil Marokkos ist. Die deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GtZ, heute: Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, GiZ) führt in Marokko Studien im Rahmen des TERNA-Projekts durch, das „Partner in Entwicklungs- und Schwellenländern bei der Planung und Entwicklung von Windkraft-Projekten unterstützen“ soll.

Hierzu heißt es in der Länderstudie von 2007, dass „die seit 1991 (also kurz nach dem Waffenstillstandsabkommen) gewonnenen Daten bestätigen, dass Marokko über mehrere Gebiete mit hervorragendem Potential zur Ausbeutung von Windenergie verfügt, insbesondere in den Gebieten um Tangier, Ksar, Sghir und Tétouan sowie um Dakhla, Laayoune, Tarfaya und Essaouira.“ Dakhla und Laayoune liegen in der Westsahara!

Auf eine Anfrage des sozialfaschistischen Linken Sektors im Bundestag bestätigt die staatsmonopolistische Kapital-Bundesregierung diese Informationen und erteilt konkret nebulöse, schwammige Antworten.

 

Bezüglich des Fischereiabkommens zwischen den EU-Imperialisten und Marokko wird in dieser „Antwort auf die ‚Kleine Anfrage’“ rechtlich vertreten, dieses „bezieht sich auf das Gebiet Marokkos und die Gebiete unter der Gerichtsbarkeit Marokkos.“ (24)

Alles klar! Die Westsahara steht, als besetztes Land unter Marokkos Gerichtsbarkeit, und darum machen ‚wir’ auch Geschäfte und Projekte in diesem Gebiet. Obwohl das den weltimperialistischen UN Resolutionen, die ‚wir’ immer mit abwinken völlig widerspricht.(25)

Im November 2010 betonte Schwuletten-Außenminister Westerwelle bei seinem Besuch in Marokko: „Die Desertec-Initiative könnte ein Meilenstein der Energiezusammenarbeit werden“. Er sicherte von Seiten der imperialistischen BRD 40 Millionen Euro Investitionen beim Ausbau der Solarenergie zu. Weitere „drei Millionen Euro für den marokkanischen Solarplan“ sind in der Diskussion. Westerwelles Besuch erfolgte nur wenige Tage nach der gewaltsamen Zerstörung der Zeltstadt „Camp der Würde“ in der Westsahara. Das hat den florierenden Investitionstätigkeiten der deutschen Imperialisten aber keinerlei Abbruch getan. Im Gegenteil, Westerwelle unterstrich bei seinen Gesprächen:

Deutschland und Marokko sind hervorragende Partner“. 27

 

Dass die imperialistische Bundesregierung mit dem marokkanischen König auf allen Gebieten aufs engste zusammenarbeitet, sollte hier niemanden überraschen. Menschenrechte interessieren die deutsche Außenpolitik nur da, wo sie dem deutschen Kapital nutzen, also wenn diese funktionalisiert werden können, um ungeliebte Regime (notfalls auch) militärisch aus dem Weg zu räumen.

 

Abkommen von Madrid“ zwischen Spanien, Marokko und Mauretanien:

 

Nur eine kurze Zusammenfassung der weitreichenden Vereinbarungen wird damals veröffentlicht, der Rest blieb zunächst geheim. Kernpunkte sind: ‚die Spanische Anwesenheit im Territorium wird vor dem 28. Februar 1976 enden’ und ‚Spanien wird unverzüglich im Territorium eine vorläufige Verwaltung unter Beteiligung Marokkos und Mauretaniens (schaffen)’. „Erst 1978 enthüllt die spanische Presse, welchen Preis Marokko für den spanischen Verrat an den Sahrauis und die Missachtung sämtlicher UN-Beschlüsse zahlte. In den geheimen Zusatzprotokollen des Abkommens werden Spanien Fischfangrechte für 800 spanische Boote vor der Nordwestafrikanischen Küste über einen Zeitraum von 12 Jahren zugesagt und Anteile in Höhe von 35 Prozent beim Abbau der Bodenschätze in der Westsahara. Entsprechend behält Spanien auch 35 Prozent der Aktien an der Phosphatmine von Bou-Craa, die mit dem Abkommen zu 65 Prozent an die marokkanische Firma Office Cherifien de Phosphat übergeht. Außerdem soll Marokko der spanischen Düngemittelfabrik in Hueva Phosphat im Wert von 300 Millionen US-Dollar zum Spottpreis von 15 Dollar pro Tonne liefern. Und Hassan (Monarch von Marokko, TA) verspricht, seine Ansprüche auf die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla an der Mittelmeerküste so lange zurückzustellen, bis Großbritannien Gibraltar an Spanien abtritt. Schließlich soll Marokko Spanien auch die Nutzung von Militärbasen in der Westsahara  und seine Unterstützung bei der Bekämpfung der Separatistenbewegung MPAIAC auf den kanarischen Inseln zugesichert haben.“

„Madrider Abkommen“, Österreichisch-Saharauische Gesellschaft, oesg.ws/?pid=16&id=28

 

Barbarei Marokkos

 

Abdati Salama (70):

... nicht nur ich, sondern viele, viele Sahrauis flohen damals in die Wüste, in die Gebiete, die von der Frente Polisario kontrolliert und verwaltet wurden. Aber die Marokkaner verfolgten uns mit Flugzeugen. Es gibt einen Tag, den ich nie vergessen werde. Wir zelteten damals in Oum Dreiga, einem kleinen Ort im Nordosten der Westsahara. Hier waren mehr als 25 000 Flüchtlinge zusammengekommen. Die meisten waren Kinder, Frauen und ältere Leute, weil die jungen Männer bei der Polisario Waren. Plötzlich erschienen Flugzeuge am Horizont. Sie umkreisten unser Lager und verschwanden wieder. Es waren Aufklärungsflugzeuge und einige dachten, sie brächten Lebensmittel für die hungernden Menschen. Drei Tage später kam die marokkanische Luftwaffe mit Jagdbombern. Fast alle Menschen waren in ihren Zelten, als plötzlich Napalm-, Phosphor- und Splitterbomben über dem Lager geworfen wurden. Hunderte, Tausende Kinder, Frauen und Alte wurden an diesem Morgen ermordet und verletzt. Danach war klar: wir waren in unserem eigenen Land nicht mehr sicher und mussten über die Grenze, nach Südalgerien fliehen.

Die Augenzeugenberichte der Sahrauis über die grausame marokkanische Invasion, der im Dezember 1975 der Einmarsch mauretanischer Truppen von Süden folgt, werden von neutralen Beobachtern bestätigt. Sowohl das internationale Komitee des Roten Kreuzes wie ein Schweizer Ärzteteam bezeugen Anfang 1976 den Abwurf von Napalmbomben durch die marokkanische Armee. Der Generalsekretär der Liga für Menschenrechte, Denis Payot, bereist unmittelbar nach Kriegsbeginn im Auftrag der UN-Flüchtlingsorganisation mehrfach die Region. Er spricht danach von „Gräueltaten, die Ausdruck übelster Barbarei“ seien, und warnt vor einem „drohenden Völkermord“ an den Sahrauis. Er bestätigt den Einsatz völkerrechtlich geächteter Waffen, den die Krieg führenden Länder bestreiten: ‚Wir haben Kinder gesehen, die die Gasbomben blind gemacht haben, andere, die vom Napalm verbrannt waren.’ (Karl Rössel, „Wind, Sand und (Mercedes-) Sterne, Der vergessene Krieg für die Freiheit“, Horlemann Verlag, 1991).

„Flucht ins Exil“, Österreichisch-Saharaurische Gesellschaft, oesg.ws

 

revisionistische Frente Polisario 1974

 

Die zehn Voraussetzungen für eine Volksbefragung

 

Es gibt nur zwei Parteien in dieser Frage: auf der einen Seite das Volk von Saguiat und Rio mit seinen gerechten Forderungen und auf der anderen Seite das feindliche faschistische Spanien.

 

Rückzug aller spanischen Streitkräfte und ihre Ablösung durch Guerilleros der F. Polisario.

Abzug der spanischen Verwaltung und ihre Ersetzung durch nationale Behörden.

Rückkehr der eingeborenen saharauischen Flüchtlinge.

Keine Einmischung von ausländischer Seite.

Endgültiger Abzug aller ausländischen Kolonisten.

Rückzug der an der saharauischen Grenze konzentrierten ausländischen Truppen.

Das Ergebnis der Volksbefragung muß die völlige Unabhängigkeit sein.

Die Volksbefragung muß unter der Aufsicht der UNO und der Arabischen Liga durchgeführt werden.

Die Ausbeutung unserer nationalen Bodenschätze muss eingestellt werden.

 

 

Marokko und der arabische Frühling

 

In Marokko herrscht eine extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit, insbesondere bei Akademikern mit fast 40%. Sie liegt noch erheblich über der Tunesiens (30%) und Ägyptens (25%) und das, obwohl es ein stetiges Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahre gab. Der Gini-Index (Gerechtigkeit der Verteilung) liegt bei 39,5%. Das ist der gleiche Wert wie in Tunesien (während der Herrschaft des Diktators Ben Ali), aber hinter Ägypten unter Mubarak (34,4). Die Analphabetenrate liegt bei fast 50%. Durchschnittlich liegt die Analphabetenrate in den arabischen Ländern bei 30%. (Friedrich-Ebert-Stiftung: library.fes.de/pdf-files/iez/08459.pdf, September 2011)

 

Am 20. Februar 2011, dem so genannten „Tag der Würde“, demonstrierten tausende Marokkaner für  Reformen und mehr Demokratie, gegen Korruption und Folter und gegen die wirtschaftliche Perspektivlosigkeit der Jugend. Im Zuge des „arabischen Frühlings“ versprach der marokkanische König, dass Nahrungsmittel, Konsummittel und Gas subventioniert werden, um die Wut der Bevölkerung zu dämmen. Am 17. Juni 2011 gab der König Details der angekündigten Verfassungsreform bekannt:

Gleichberechtigung der Berbersprache Tamazight (zur Ruhigstellung einer großen Bevölkerungsgruppe), Parlament und Regierung können in Zukunft gewählt werden, Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Justiz, Transparenz und Rechenschaftslegung in der Politik, Konstitutionalisierung der Menschenrechte, Gründung eines Rates der Jugend, Gleichberechtigung der Frauen in der Verfassung, Begnadigung von fast 200 politischen Gefangenen, die Übernahme von 4 000 arbeitslosen Hochschulabsolventen in den Staatsdienst, Lockerung der Zensur der Medien. (Friedrich-Ebert-Stiftung: library.fes.de/pdf-files/iez/08459.pdf) Aber das sind alles nur „Schein“Reformen auf dem Papier.

Die Macht des Königs, Mohammed VI, Staatsoberhaupt und oberster Befehlshaber der Armee ist ungebrochen. Der faschistische Terror in den Geheimgefängnissen wütet weiter. Die so genannte „Wahrheitskommission“ ist eine reine Farce. Das ganze Jahr 2012 wurde durch immer wieder aufflammende Proteste der Werktätigen erschüttert. Ungeheure Preissteigerungen und dramatisch hohe Erwerbslosenzahlen, politische Unterdrückung und soziale Ächtung treiben die millionenköpfigen Proletariermassen auf die Straßen, vor allem die Jugend. Die Antwort des Regimes ist gleich bleibend: brutale Repression. Im EU-Sprachgebrauch firmiert Marokko als „stabiler Staat“ und „verlässlicher Wirtschaftspartner mit einigen Defiziten“. Diese sind aber für die selbst ernannten „Menschenrechtspropheten“ der imperialistischen EU, angesichts der „dramatischen“ Lage in den anderen arabischen Staaten, zu vernachlässigen.

 

Besatzerrecht

 

Die Personalausweise, die an die Sahraouis von Marokko vergeben werden, sind mit einem aufgedruckten „S“ gekennzeichnet, das den Besitzer gleich für die Sicherheitskräfte identifizierbar macht. …

Diese bürokratische Diskriminierung trägt zur Kontrolle der Bevölkerung der besetzten Westsahara und der strengen Einschränkung von deren Freizügigkeit bei. Infolge eines Gesetzes dürfen die Bewohner der Westsahara die besetzten Gebiete nicht verlassen. Viele versuchen nach Algerien (v.a. in die Region Oujda) zu flüchten, wobei Fälle der Folter, Festnahme und von Gefängnisaufenthalten in diesem Zusammenhang gemeldet werden. Im Falle von Personalausweiskontrollen außerhalb der okkupierten Gebiete muß jeder Bewohner der Westsahara erklären, warum er sich außerhalb des Gebietes befindet, für das er autorisiert ist. Im Falle einer unbefriedigenden Erklärung ist er sofort der willkürlichen Verhaftung und schlechter Behandlung ausgeliefert. Die marokkanischen Behörden stellen der Bevölkerung der Westsahara nur sehr wenige Pässe aus, dabei ist diese Druck und Drohungen ausgesetzt. Familienangehörige dürfen nicht zusammen reisen; ein Kind oder ein Elternteil muss gewissermaßen als Geisel zu Hause bleiben, als eine Art Rückkehrversicherung. Margot Keßler, Westsahara: Warum die Menschenrechte nicht vom Völkerrecht zu trennen sind, 2001, www.oesgw.ws/medienarchiv Westsahara auf der DOCUMENTA 2012 Kassel

 

 

 

 

Robin Kahn & La Cooperativa Unidad Nacional Mujeres Saharauis (Kooperative der Nationalen Union der Frauen der Westsahara)

The Art of Sahrawi Cooking (2012) ist ein freistehendes Wüstenzelt für zere­monielle Anlässe, das Frauen aus der ehemaligen spanischen Kolonie West­sahara genäht haben – Gefangene in ihrem eigenen Land, das von Marokko annektiert wurde, nachdem das imperialistische Spanien das Gebiet 1976 aufgegeben hatte. Die Arbeit entstand ganz buchstäblich als Traumgebilde: Erdacht wurde sie von dem bekannten Dichter und Historiker Peter Lamborn Wilson in Zusammenarbeit mit der New Yorker Künstlerin Robin Kahn, die 2009 einen Monat lang bei Frauen in der Westsahara gelebt hatte und ein Jahr darauf das Buch Dining in Refugee Camps: The Art of Sahrawi Cooking (Essen in Flüchtlings­lagern: Die Kunst der sahrauischen Küche) veröffentlichte. Nachdem Wilson eines Abends in Kahns Buch gelesen hatte, träumte er von einem Zelt, in dem Frauen aus der Westsahara köstlichen Couscous zubereiteten und ihn den Besuchern der documenta servierten. Er erzählte Kahn und den documenta-Organisatoren davon, und nunmehr trägt ihre große Vision Früchte und macht das Unsichtbare sichtbar.

Unsichtbarkeit ist das Schicksal der Verlierer der Geschichte.

Die alteingesessenen Völker der Westsahara, die unter den grausamen Bedingungen überleben, die ihnen die marokkanische Regierung aufzwingt, sind, so kann man sagen, von der Weltkarte der Menschheit verschwunden:

eine Masse von etwa 200 000 Menschen ohne Staat, vom Rest der Welt nicht anerkannt, verloren im Wüstensand, unter dem etwa drei Millionen Landminen schlummern. Verschwindenlassen, Unsichtbarkeit und Auslöschung sind Taktiken, die überall in der modernen Welt anzutreffen sind, aber normalerweise werden sie gegen Einzelne angewandt, so in den letzten drei Jahrzehnten in Lateinamerika, vor allem in Argentinien, Kolumbien und Guatemala.

Im Fall der Westsahara jedoch wird das Verbrechen des Verschwindenlassens an einem ganzen Volk begangen. Sie existieren als menschliche Subjekte, als staatenlose und daher nichtexistente Nation wie Palästina und Kurdistan aber sind sie ausgelöscht worden. Sie überleben dank der Nahrungsmittel- und Wasserlieferungen von Hilfsorganisationen in einem Land, das traditionell ihr eigenes ist und reich an Fisch, Öl und Phosphaten, einem Land, das durch einen beinahe 3 000 Kilometer langen in Nord-Süd-Richtung verlaufenden, von marokkanischen Soldaten bewachten und mit Landminen gesicherten Wall zweigeteilt wird.

Die Europa-Weltimperialisten heben die Rolle staatenloser Bauern und Arbeiter in ihrer eigenen Geschichte des 20. Jahrhunderts vergessen; nach dem Ersten Weltkrieg tilgten Bürokraten zahllose Menschen von der Landkarte, indem sie die Grenzen wieder und wieder neu zogen.

Der deutsche Schriftsteller B. Traven beschrieb dies eindringlich in seinem Roman Das Totenschiff aus dem Jahr 1926; auch Walter Benjamin machte diesen Zustand des Ausgelöschtseins zum Kern seines Werks.

Anlässlich der DOCUMENTA (13) laden die Zeltbewohner der Westsahara die Öffentlichkeit in das Herz ihrer Welt ein, wo sie Couscous essen und sich nicht nur über ihre Notlage informieren, sondern auch die Schönheit ihrer schöpferischen Arbeit bewundern und die Rolle der Kunst beim Bau einer neuen und besseren Welt kennenlernen können.

 

DOCUMENTA (13), „Das Begleitbuch“, Katalog 3/3, S.  268

 

 

 

 

Unser Fazit:

 

Der Aufstand des sahrauischen Volkes gegen die Besatzung durch Marokko und die imperialistischen Mächte, die diese mit allen Mitteln stützen, ist legitim.

Aber die Stalinistisch-Hoxhaistische Weltbewegung scheißt auf den im Mai 2013 begangene  40. Gründungsjahrestag der revisionistischen Frente .

Ihr Kampf für Befreiung braucht unsere Solidarität und die Gründung der marokanischen und sahrauischen Sektion der Komintern(SH)!

Das Schicksal des sahrauischen Volkes muss dem Vergessen und Totschweigen entrissen werden. Die, selbst von der weltimperialistischen UN anerkannten Rechte der sahrauischen Nation, werden tagtäglich von den marokkanischen Militärstiefeln in den Sand getreten. „Unsere“ Herrschenden, die verlogen von "Demokratie" reden, aber in der Praxis Weltimperialismus betreiben, das marokkanische Militär aufrüsten und ausbilden, und die Reichtümer der Westsahara ausplündern, gilt es durch die sozialistische Weltrevolution zu bekämpfen.

 

Stärken wir mit aller Kraft auf Grundlage der 5 Klassiker von Marx, Engels. Lenin , Stalin und Enver Hoxha die internationalistische Solidarität, stellen wir eine revolutionäre Gegenöffentlichkeit her, um den Befreiunskampf des sahrauische Volk zu unterstützen, so wie es die Stalinistisch-Hoxhaistische Weltbewegung auch immer für das palästinensische und kurdische Volk im Kampf gegen Zionismus, arabische Reaktion und den NATO-faschistischen Großkalifen Erdogan getan hat und weiter tun wird !


(1)    Alle Zahlenangaben zur Bevölkerung der revisionistischen Frente Polisario Sprecher in der BR

 

(2)    APEP (Agencia de Prensa Espana Popular), Demokratische Arabische Republik Sahara – Mit dem Gewehr werden wir die Freiheit erobern, Report Nr. 1, ohne Jahresangabe, wahrscheinlich 1976, S. 10

 

(3)    The Court examines: resolutions adopted by the General Assembly on the subject, from resolution 1514 (XV) of 14 December 1960, the Declaration on the Granting of Independence to Colonial Countries and Peoples, to resolution 3292 (XXJX) on , international court of justice http://www.icj-cij.org/docket/index.php?p1=3&p2=4&k=69&case=61&code=sa&p3=5)

 

(4)   APEP, Gutachten, Fassung für die Presse, Report Nr. 1, S. 50

 

(5)    „Bewegung der Blockfreien Staaten“ wurde 1961 von Staaten wie Jugoslawien, Indonesien etc. gegründet, die keinem Militärbündnis angehörten und sich im Ost-West Konflikt „neutral“ verhielten. Mit der Auflösung des Warschauer Paktes 1991 hat das Bündnis an Bedeutung verloren. 118 Staaten sind 2006 Mitglied dieses Staaten-Bündnisses.

 

(6)   Zitiert in Peter Hunziker, Der Konflikt um die ehemalige spanische Westsahara-Kolonie von seiner Entstehung 1976 bis zu seiner Internationalisierung im Jahre 1986, 2004, S. 32, www.peterhunzikerch/lizentiat.pdf

 

(7)    Von Juni 1993 bis Juni 1996 beteiligte sich auch die weltimperialistische BRD mit einem kleinen Polizeikontingent (jeweils fünf Polizeivollzugsbeamte des Bundesgrenzschutzes) an MINURSO. Bund-/Länder-Arbeitsgruppe Internationale Polizeimissionen, Auslandseinsätze der deutschen Polizei, www.bundes­polizei. de/cl.

 

(9)    Generalsekretär der revisionistischen Polisario seit 1976 und Staatspräsident der DARS seit 1982. Regierungschef der DARS ist seit 2003 Abdelkader Taleb Oumar

 

(10)   Alfred Hackensberger, Kampf um die Westsahara – Der seit 30 Jahren bestehende Konflikt über das von Marokko annektierte Land flackert wieder auf, 10.06.2005, www.heise.de

 

(11)    In jedem Jahresbericht von Amnesty International der letzten Jahrzehnte bis heute werden die Unterdrückungsmethoden des marokkanischen Staates gegen die sahrauischen Aktivisten, die illegalen Inhaftierungen, die Folterungen, das Verschwinden lassen, die völlige Rechtlosigkeit aufgelistet.

 

(12)   Ralf Streck, Ausnahmezustand in der besetzten Westsahara, Telepolis, 10.11.2010, www.heise.de,

 

(13)    WSRW – Western Sahara Resource Watch, Die Flüchtlinge, 16.06. 2010, www.wsrw.org

 

(14)   Florian Wilde, Solidarität mit dem Befreiungskampf in der Westsahara, Bericht über die Solidaritätsdelegation des Europäischen Linken Sektors in die westsahaurischen Flüchtlingslager in Südalgerien und in die befreiten Gebiete der Westsahara, 28. Oktober bis 1. November 2012, 06.11.2012, www.die-linke.de

 

(15)   Gerd Schuhmann, Feuer und Wasser – vom mühsamen Weg zur Selbstbestimmung, oder: Bewaffneter Kampf – ja oder nein? Zu Besuch bei der revisionistischen Polisario, 22.12.2007, sozialfaschistische junge Welt

 

(16)   Zum Vergleich: Die multilaterale Hilfe von WFP, ECHO and UNHCR zugunsten der sahrauischen Flüchtlinge belief sich 2007 auf annähernd 30 Millionen Dollar, Die Flüchtlinge, 16.06.2010, www.wsrw.org,

 

(17)   Ralf Streck, Überraschende Entscheidung zur Westsahara, Marokko warnt vor Balkanisierung, USA und Frankreich haben Ölinteressen, Telepolis, 02.08.2002, www.heise.de

 

(18)   04.12.2012, www.wsrw.org

 

(19)   Fischer Weltalmanach 2013, S. 306

 

(20)  F. Polisario besorgt über EU-Fischerei-Politik, 29.11.2012, http://www.wsrw.org/a180x2423

 

(21)  Marokko und EU schaffen Agrarzölle ab, 17.02.2012, Redaktion agrarheute.com

 

(22)  Marokko will U-Boot in Deutschland kaufen – Algerien kauft Panzer und Fregatten, Deutschland schürt Rüstungswettlauf in Nordafrika, 13.11.2012, www.gfbv.de/pressemit

 

(23)   Wissenschaftliche Dienste Deutscher Bundestag, Anja Schubert, Zum völkerrechtlichen Status der Westsahara, Infobrief WD 2 – 3010 – 129/11, 2011, www.bundestag.de

 

(24)    Deutscher Bundestag, Drucksache 17/1521, Antwort der Bundesregierung, S. 4, 26.04.2010, www.bundestag.de

 

(25)   Christoph Marischka, Gemeinsam Märkte erschließen in ‚Gebieten ohne Selbstregierung’?, 20.02.2012, www.heise.de/tp/artikel36

 

2015

 

 

 

Comintern (SH)

Programmatic Declaration

on

the question of migrants and refugees


- and its world-revolutionary solution

Sahrawi Refugess

 

 

 

 

 

May 25, 1963 - May 25, 2015

 

52th African Liberation Day...

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2015


Today, we celebrate the 52nd anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

However, we must pay particular tribute to the enormous combats waged by African workers against colonialism and neo-colonialism since several centuries ago. They put forward this anti-colonialist fight during the former times of European (British, French, German, Portuguese, Belgian, etc.) imperialism and posteriorly, when world bourgeois class understood that neo-colonialism could better serve its interests, also against American, Soviet and more recent Chinese imperialism.

Unfortunately, the struggle of African peoples could never accomplish complete emancipation, it could never be concluded through genuine socialist revolution and proletarian dictatorship under the vanguard leadership of authentic Bolshevist parties of Leninist-Stalinist type. In 1979, comrade Enver Hoxha made an affirmation that is still entirely suitable nowadays:

Africa is a mosaic of peoples with an ancient culture. Each African people has its own culture, customs, way of life, which, with some variations, are at a very backward stage, for well-known reasons. The awakening of the bulk of these peoples has only recently begun. De jure, the African peoples, in general, have won their freedom and independence. But there can be no talk of genuine freedom and independence, since most of them are still in a colonial or neo-colonial state. (…) The imperialists are ruling most of the African countries again through their concerns, their capital invested in industry, banks, etc. The overwhelming bulk of the wealth of these countries continues to flow to the metropolises. (…) The African population remained culturally and economically undeveloped (…)The policy pursued by the big landowners, the reactionary bourgeoisie, the imperialists and the neo-colonialists is intended to keep the African peoples in permanent bondage, in ignorance, to hinder their social, political and ideological development, and to obstruct their struggle to gain these rights.” (Enver Hoxha, Imperialism and the Revolution, Tirana, 1979, edition in English)

Thus, world bourgeois class continued to put its colonialist and neo-colonialist claws over Africa and its resources and workforce. We also take this opportunity to recall the indispensable role played by all kinds of bourgeois-reformist and revisionist movements to ensure that capitalist-imperialist system could keep African toilers under its dominance. From the Krushchevist, Maoist, etc. revisionisms to the so-called “African ways to socialism” and “Pan-African / Pan-Arabian” and “non-aligned” movements - all of them contributed to that.

But now, it is time for African proletariat to finish what it was left half-way through constructing a Section of the Comintern (SH) in each African country and through faithfully applying the invincible teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism: Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha.

Only in this manner will they manage to be part of the glorious global red proletarian army that will defeat world capitalism-imperialism once for all towards world socialism and world communism.


Long live the 52nd anniversary of the African Liberation Day!

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party!

 

Theory and tactics of the

socialist world revolution

in Africa

"Africa-Platform"

adopted by the Comintern (SH) - October 10, 2012

 

* * *

 

 

La question nationale

au VIIe congrès du

Parti Communiste de Palestine

 

Mustapha Sadi


publié dans La Correspondance Internationale, organe de l'Internationale Communiste, n°5, du 21 janvier 1931

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Flaming the Moroccan flag

 

 

 

 

 

Women of Sahrawi - fighting for freedom and independence

 

     

     

PROTEST CAMP

Moroccan security forces stormed a protest camp near Laayoune, killing 11 civilians and injuring hundreds.

 

 

 

6500 tents of the protest camp ...

... before the storming of the Morrocan Police

 

 

... and the protest camp ... after its destruction.

 

 

 

 

Saharawi burned his body in occupied city of El Aaiun

 

 

 

El Aaiun (occupied territories), Jan 14, 2012 (SPS) - The Saharawi masses, who were observing Friday a peaceful sit-in in the occupied city of El Aaiun to drop the charges fabricated against Gdeim Izik political detainees, has subjected to violent interventions by the Moroccan forces of occupation, leaving dozens injured, informed a source of the Ministry of Occupied Territories and Communities Abroad.These brutal interventions left at least Saharawis 40 injured, including 10 serious cases which was speedily transferred to hospital.

 

As an aspect of repression, intimidation and thick stick policy carried out by the Moroccan state, the organization has known today, the 30- 08-2010, that the Moroccan forces has intervened brutally against Sahrawi citizens went out in a peaceful demonstration to demand the self determination of the Saharawi people. The demonstrators were chanting pro independence slogans when the Moroccan police intervened violently to disperse them leaving severe injuries.

 

 

 

Sahrawi people inprisoned by the Moroccan police

 

 

 

 

 

 

 

 

EU steals fish off occupied Western Sahara

Saharawis protest Norwegian fisheries

     

     

     

 

 

Long live the liberation

struggle in SAHRAWI !

 

 

SAHRAWI is ripe for a

Socialist revolution !

 

 

Create a strong Section of

of the Communist International

(Stalinist-Hoxhaists)

in

SAHRAWI !

 

Long live the Stalinist-Hoxhaist World Movement !

 

 

Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism !

 

 

 

 

 

The voice of proletarian

internationalism

which came from

socialist ALBANIA:

Radio Tirana

     

    in German language

Radio Tirana vom 13. 5. 1975:

Die Patrioten von Spanisch Sahara verstärkten ihre Angriffe aif die spanischen Kolonialtruppen. Wie Nachrichtenagenturen berichten, haben diese für die Befreiung vom spanischen Kolonialjoch kämpfenden Patrioten Polizeistreifen der Neo-Kolonialisten, denen auch zwei spanische Offiziere angehörten, einen Hinterhalt gestellt und gefangen genommen.

     

     

     

     

    Radio Tirana vom 29. 5. 1975:

     

     

     

Radio Tirana vom 29. 5. 1975:

Westsahara
Die Ereignisse in der Westsahara haben die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich gezogen. Als ein Land mit reichen Naturvorkommen und einer strategischen Lage hat dieses Gebiet seit langem schon die Gier aIler ausländischen Kolonialisten erweckt. In letzter Zeit kündigte König Hassan II. von Marokko an, daß Marokko einen Marsch in die Westsahara organisieren
werde. Juan Carlos , der soeben ernannte Staatschef von Spanien, begab sich auf diesen Beschluss Marokkos hin unverzüglich nach EI Aioun und befahl, alle in diesem Gebiet stationierten spanischen Truppen in Alarmzustand
zu versetzen. Trotzdem befinden sich die marokkanischen Marschkolonnen jetzt 9 km weit im Inneren der Spanischen Sahara an der Linie der von spanischen Truppen verminten Gebiete.
Die Nachrichtenagenturen melden, daß der Staatschef Mauretaniens Mokh Ould Daddah , die UNO angerufen hat, Mauretanien beizustehen, seine Rechte über die unter spanische Verwaltung befindliche Sahara zu erlangen. Und der Präsident Algeriens Boumedienne erklärte in seinem Redebeitrag über dieses Problem, daß die einzige Lösung für die Westsahara durch die UNO gesehenen müsse. Die Bewegung der Sahara für die Unabhängigkeit des Territoriums FPOLISARIO, betonte in einer Erklärung, daß die FPOLISARIO sich allen Annektionsbestrebungen widersetzen und für die Unabhängigkeit und die Schaffung
eines Staates der Sahara kämpfen werde. Inzwischen hat der Sicherheitsrat der UNO mehrmals getagt und zwei Resolutionen über die Saharafrage gebilligt.

     

     

     

Radio Tirana vom 4. 2. 1976:

     

     


     

     

    in French language

     

     

    Puna - UPA - 4 - 1987

     

     

     

     

     


     

     

    in German language:

    Aktivierung der amerikanischen Gewaltdiplomatie in

    MAGHREB

    aus:"Albanien heute" - Nr. 5 - 1982


     

     

     

in German language

 

"Roter Morgen" - central organ of the KPD/ML - January 1990

 

"Morocco - get out of Western Sahara!"