AFRICA

MOZAMBIQUE

 

 

 

 

MOZAMBIQUE

population: 22.948.858 people

 

 

2017

 

Long live

African Liberation Day

May 25, 1963

 

 

 

 

 

 

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF

AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2017

Today, we celebrate the 54th anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

The history of African class society is the story of his heroic class struggle against slavery, subjugation and plundering, the history of defeats and victories of his liberation. The peoples of Africa are rich in experience from which they can draw lessons for their total liberation and emancipation. And also the African proletariat is capable to draw lessons from the recent history of the workers movement in Africa. And that goes also for the lessons of the communist movement and, especially for the anti-revisionist struggle in Africa. 

African neo-revisionism is the restoration of African revisionism, is reconciliation with revisionism in general, and with Maoism, in particular. The socialist revolution will fail if the communist movement in Africa is not purified from neo-revisionism, as long as neo-revisionist influence is not defeated.

We appeal to those African revolutionaries who are militant fighters against revisionism, neo-revisionism, and especially against Maoism. Today, an African communist is characterized by the ideological demarcation-line between Stalinism-Hoxhaism and Neo-Revisionism. We need African comrades who are implacably against revisionism and social-fascism, and absolutely determined to fight against every revisionist influence among the revolutionary communist- and workers movement in Africa.

It is the core issue of the communist movement in Africa , not to unite with the reformist, revisionist or neo-revisionist elements in the struggle against imperialism, but to fight imperialism and its lackeys by the socialist revolution on the basis of the 5 Classics of Marxism-Leninism.

The one colonial power replaced the other - but the colonies still remained. The history of imperialist wars in the period of the redivision of Africa is the heroic story of its anti-imperialist wars and liberation struggles of the Africans. Exploiting ruthlessly the world crisis for the purpose to extract ten times more riches from Africa - that is the essence of imperialist parasitism ( the business with starvation, with water, with resources, with weapons, with labor, etc).

Neo-colonialism is the highest stage of colonialism.

Neo-colonialism is a "molted" colonialism, is "decolonialization" in words and re-colonialization in deeds. Neo-colonialism is the highest stage of colonialism - is parasitic, decaying, dying colonialism. Imperialism, itself, destroys its own hinterland. And without its hinterland imperialism is doomed to die.

Stalinism-Hoxhaism is the teaching of the preparation, recruitment, centralized organization and mobilization of the international proletarian army, in general, and the transformation of the reserves of the imperialist hinterland into new proletarian detachments of the world socialist revolution, in particular.

The October Revolution - exactly 100 years ago - was the first step towards the socialist world revolution. There will be no socialist Africa without applying to the experiences and teachings of the October Revolution. The October Revolution heralded the unification of anti-imperialist war of the world proletariat and the war of liberation of the oppressed peoples. The continuation of the October Revolution and the world socialist revolution is the only way to liberate Africa from imperialist exploitation and oppression.

The weakening of the chain of world imperialism requieres the strengthening of the anti-imperialist chain in Africa.

With the development of capitalism in the colonies, the global development of world imperialism is nearly mature and complete - thus ready for the transformation into world socialism - also in Africa.

The expansion of imperialism in Africa - coupled with so much misery and blood - prepares its own decline and consequently its replacement by socialism. Unavoidably, that will be a new kind of socialism with global features - in the course of the globalization on the African continent and the socialist world revolution.

Africa is on the road back to its roots - to the classless society - and thus on the road towards communism in a classless world !

 

Long live the 54th anniversary of the African Liberation Day!

Comrades of the African continent !

Build up your strong "African Section" of the Comintern (SH) !

Without a revolutionary organization, which is guided by the teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism, there will be no communism in Africa !

The conscious and active transformation of the interests of the revolution in Africa into the service of the interests of the socialist world revolution - only this is genuine internationalism of the African working class.

For a socialist Africa in a socialist world !

Establish the proletarian dictatorship in every African country !"

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party! 

Comintern (SH)

25th of May, 2017

 

 

 

2015

 

 

 

 

Comintern (SH)

Programmatic Declaration

on

the question of migrants and refugees


- and its world-revolutionary solution

 

 

 

Mozambique - Refugee Camp

 

 

 

 

 

May 25, 1963 - May 25, 2015

 

52th African Liberation Day...

 

Messages of Solidarity

 

MESSAGE OF THE COMINTERN (SH) ON OCCASION OF AFRICAN LIBERATION DAY


MAY 25, 1963 - MAY 25, 2015


Today, we celebrate the 52nd anniversary of the African Liberation Day. This is an occasion to greet all exploited and oppressed peoples who struggle for their liberation from imperialist-capitalist enslavement not only in African but all over the world.

However, we must pay particular tribute to the enormous combats waged by African workers against colonialism and neo-colonialism since several centuries ago. They put forward this anti-colonialist fight during the former times of European (British, French, German, Portuguese, Belgian, etc.) imperialism and posteriorly, when world bourgeois class understood that neo-colonialism could better serve its interests, also against American, Soviet and more recent Chinese imperialism.

Unfortunately, the struggle of African peoples could never accomplish complete emancipation, it could never be concluded through genuine socialist revolution and proletarian dictatorship under the vanguard leadership of authentic Bolshevist parties of Leninist-Stalinist type. In 1979, comrade Enver Hoxha made an affirmation that is still entirely suitable nowadays:

Africa is a mosaic of peoples with an ancient culture. Each African people has its own culture, customs, way of life, which, with some variations, are at a very backward stage, for well-known reasons. The awakening of the bulk of these peoples has only recently begun. De jure, the African peoples, in general, have won their freedom and independence. But there can be no talk of genuine freedom and independence, since most of them are still in a colonial or neo-colonial state. (…) The imperialists are ruling most of the African countries again through their concerns, their capital invested in industry, banks, etc. The overwhelming bulk of the wealth of these countries continues to flow to the metropolises. (…) The African population remained culturally and economically undeveloped (…)The policy pursued by the big landowners, the reactionary bourgeoisie, the imperialists and the neo-colonialists is intended to keep the African peoples in permanent bondage, in ignorance, to hinder their social, political and ideological development, and to obstruct their struggle to gain these rights.” (Enver Hoxha, Imperialism and the Revolution, Tirana, 1979, edition in English)

Thus, world bourgeois class continued to put its colonialist and neo-colonialist claws over Africa and its resources and workforce. We also take this opportunity to recall the indispensable role played by all kinds of bourgeois-reformist and revisionist movements to ensure that capitalist-imperialist system could keep African toilers under its dominance. From the Krushchevist, Maoist, etc. revisionisms to the so-called “African ways to socialism” and “Pan-African / Pan-Arabian” and “non-aligned” movements - all of them contributed to that.

But now, it is time for African proletariat to finish what it was left half-way through constructing a Section of the Comintern (SH) in each African country and through faithfully applying the invincible teachings of the 5 Classics of Marxism-Leninism: Marx, Engels, Lenin, Stalin and Enver Hoxha.

Only in this manner will they manage to be part of the glorious global red proletarian army that will defeat world capitalism-imperialism once for all towards world socialism and world communism.


Long live the 52nd anniversary of the African Liberation Day!

Long live the struggle of African and world workers for their liberation from exploitation and oppression!

Long live Marxism-Leninism-Stalinism-Hoxhaism!

Long live world socialist revolution and violent proletarian dictatorship!

Long live world socialism and world communism!

Long live the African Sections of the Comintern (SH)!

Long live the Comintern (SH) – the only true Bolshevist world party!

 

Theory and tactics of the

socialist world revolution

in Africa

"Africa-Platform"

adopted by the Comintern (SH) - October 10, 2012

PROLETARIAN DEMOCRACY IS GENUINE DEMOCRACY

Enver Hoxha

 

 

 

2010 -

riot developed by means of communication by mobile phones

 

demonstration of hunger

 

 

 

 

 

 

Protest against high prices of food, electricity and water

 

 

13 people shot - 400 wounded

 

 

 

Chinese neo-colonialism

in 2008, China became the second largest investor in Mozambique after South Africa and rose from number 26 a decade earlier. As of 2010, China had invested $607 million in Mozambique. In 2010, China pledged to invest $13 billion in industrial, tourism, mining and energy projects over the next five or ten years. The largest Chinese investment so far is Wuhan Iron and Steel Corporation’s $800 million to develop coal reserves for export to China and purchase of an 8 percent share of Riversdale, an Australian company, for $200 million that has coal concessions in Mozambique. In 2011, a CPC delegation signed agreements to establish a Confucius Institute that opened in 2012 and a Portuguese-language station for China Radio International. While trade with China is greater than US-Mozambique trade, Mozambique is not one of China’s largest African trading partners. Mozambique imports construction material, machinery, motorcycles, motor vehicles, electronic products, footwear and electrical products from China. It exports primarily aluminum, oil seeds, cotton, seafood and timber to China.

 

 

 

 

 

     

     

    Long live the liberation

    struggle in

    MOZAMBIQUE !

     

     

    MOZAMBIQUE

    is ripe for a

    Socialist revolution !

     

Create a strong Section

of the Communist International

(Stalinist-Hoxhaists)

in MOZAMBIQUE !

Long live the Stalinist-Hoxhaist World Movement !

 

 

 

 

 

Long live the 5 Classics of Marxism-Leninism !

 

 

    The voice of proletarian

    internationalism

    which came from

    socialist ALBANIA:

    Radio Tirana

 

 

in German language

SIEG DES BEFREIUNGSKAMPFES DES TAPFEREN

VOLKES VON MOSAMBIK

"Albanien heute" Nr. 4 - 1975"

BASHiKIMI" , Zentralorgan der Demokratischen Front Albaniens

 

 

in German language

Radio Tirana vom 23. 5. 1975:

In der Hauptstadt Mozambiques Lourenco Marques versammelten sich Tausende Einwohner vor dem Präsidentenpalast und führten eine Protestdemonstration gegen die Anwesenheit des portugiesischen Abgesandten in Mozambique durch. Sie protestierten gegen seine subversive Tätigkeit. Vor dem Hauptbüro der Organisation zur Befreiung Mozambiques hielten die Demonstranten eine Großkundgebung ab, bei der sie den unverzüglichen Abzug des portugiesischen Vertreters forderten.

 

 

in German language

Radio Tirana vom 23. 5. 1975:

In der Hauptstadt Mozambiques, Lourenco Marques, versammelten sich Tausende Einwohner vor dem Präsidentenpalast und führten eine Protestdemonstration gegen die Anwesenheit des portugiesischen Abgesandten in Mozambique durch. Sie protestierten gegen seine subversive Tätigkeit. Vor dem Hauptbüro der Organisation zur Befreiung Mozambiques hielten die Demonstranten eine Großkundgebung ab, bei der sie den unverzüglichen Abzug des portugiesischen Vertreters forderten.

 

 

Radio Tirana vom 21. 10. 1975:

In einer dieser tage von der nationalen politischen Abteilung der Front für die Befreiung Mosambiks, der Frelimo, veröffentlichte Erklärung wird die konterrevolutionäre Tätigkeit der mehr als zehn in Mosambik wirkenden ausländischen religiösen Gruppen verurteilt. Die Erklärung ruft das Volk Mosambiks auf, die Wachsamkeit zu verstärken, um alle Komplotte, die die reaktionären Kräfte schmieden, zu zerschlagen. Sie betont, dass diese religiösen Gruppen seit der Zeit, da Mosambik die Unabhängigkeit errang, Versammlungen abhalten, Verbindungen miteinander aufgenommen und sich mit Spionage befasst haben. Sie haben enge Verbindung zum kolonialistischen Regime unterhalten und am Morde am Volk Mosambiks teilgenommen. Die Erklärung betont ebenfalls, dass der Kampf, obwohl die Unabhängigkeit errungen ist, weiter geht, da die Reaktionäre die Waffen nicht nieder gelegt haben. Je stärker der Kampf gegen die Feinde weiter geführt wird, desto wilder werden diejenigen, die mit dem Imperialismus verbunden sind, der niemals auf seine Aggressionspläne verzichten wird.

Radio Tirana vom 26. 1. 1976:

Vom 19. bis 23. Januar 1976 fand in Laurence Marques in Mozambique die 26. Sitzung des Befreiungsausschusses der Organisation der Afrikanischen Einheit statt. Auf der Sitzung nahm auch eine Anzhal Vertreter afrikanischer Befreiungsbewegungen teil. Auf der Sitzung wurde die Lage in Südafrika analysiert und dazu eine Reihe Resolutionen verabschiedet. Die Simbabwe-Resolution ruft die Patrioten Simbabwes auf, ihren bewaffneten Kampf für Unabhängigkeit zu verstärken. Die Namibia-Resolution verurteilt die unrechtmäßige Besetzung Namibias durch das Rassisten-Regime Südafrikas. Beide Resolutionen fordern die Mitgliedsländer der Organisation der afrikanischen Einheit auf, ihre finanzielle und materielle Hilfe für die Befreiungsbewegungen im bewaffneten Kampf gegen die rassisten-Regimes zu verhrößern. Die Sitzung der Organisation der Afrikanischen Einheit verurteilt entschieden die vom Rassisten-Regime Südafrikas betriebene Apartheid-Politik.

 

Radio Tirana vom 28. 6. 1976:


In Mosambik fanden dieser Tage große Demonstrationen zum ersten Jahrestag der Proklamation der Unabhängigkeit des Landes statt. Aus diesem Anlaß hielt der Präsident Samora Machel eine Rede, in der er die Unterstützung seines Landes für den Befreiungskampf der Völker Simbabwes sowie Namibias
und Azanias bekundete. Er verurteilte darüber hinaus heftig die Rassistenregime Rhodesiens und Südafrikas sowie die vom Rassistenregime in Pretoria an den afrikanischen Einwohnern verübten Massaker. "Je stärker die Ausbeutung und Unterdrückung ist, desto stärker ist auch der Volkswiderstand" ,betonte er .. Er fügte hinzu, daß der Kampf gegen den Rassismus die unerschütterliche Politik Mosambiks ist.

 

 

 

in German language

 

 

in German language

Radio Tirana vom 13. 6. 1975:

 

in German language

Radio Tirana vom 24, 25. und 26. Juni 1975

Erfolg des Befreiungskampfes des tapferen Volks Mozambiques

 

 

in German language

Radio Tirana vom 24, 25. und 26. Juni 1975

Amtsantritt des ersten Präsidenten der Volksrepublik Mozambique

Bei einer Zeremonie, die in Lourenco Marques im Beisein zahlreicher Einwohner Mozambiques und der Leiter verschiedener Regierungsdelegationen aus Anlass des Amtsantritts des ersten Präsidenten der Volksrepublik Mozambique stattfand, unterbreitete Samora Marchel die Innen- und Außenpolitik des Landes. Er rief das Volk Mozambiques zu größerer Einheit auf, um die nationale Unabhängigkeit zu festigen und das Land aufzubauen. Gleichzeitig betonte er, dass Mozambique beharrlich die Befreiungskämpfe der unterdrückten Nationen und Völker der Welt unterstützen wird.

 

in German language

Radio Tirana vom 22. Juli 1975

Der Präsident Mozambiques, Samora Machel, forderte dieser Tage die Kämpfer auf, eine noch wichtigere Rolle im Kampf zur Festigung der errungenen Siege und zum Wiederaufbau des Landes zu spielen:

"Wir haben soeben unsere Unabhängigkeit erlangt", betonte er, "deshalb stellt sich der Armee die Aufgabe, die Errungenschaften zu konsolidieren und das Land wieder aufzubauen."

Der Präsident rief die Kämpfer auf, sich an der Produktion zu beteiligen und er forderte die Frauen auf, die Schulter an Schulter mit ihren Männern gekämpft haben, sich ihrer Verantwortung für die Verteidigung aller errungenen Siege bewusst zu sein.

 

in German language

Radio Tirana vom 27. und 28. Juli 1975

Radio Tirana vom 10. 10. 1975

Es wird gemeldet, dass die Volksrepublik Mosambik einen der wichtigsten Sender der Rundfunkgesellschaft des Rassisten-Regimes Südafrikas verstaatlicht hat, um ihre Kontrolle über die Wirtschaft des Landes zu verstärken.

 

 

Radio Tirana vom 5. 11. 1975

Die Regierung Mosambiks billigte unlängst die Schaffung von Verwaltungsausschüssen, die eine Reihe von dem ausländischen Kapital gehörenden Betriebe und Fabriken ihrer Kontrolle unterstellt haben. Nachdem sie die Betriebe und Fabriken unter ihre Kontrolle genommen hatten, schufen die Ausschüsse die Voraussetzungen dafür, die wirtschaftliche Tätigkeit neu aufzunehmen und die von der imperialistischen Sabotage hinterlassenen Lücken auszufüllen und zwar auf der Grundlage des Prinzips, sich auf die eigene Kraft zu stüzen.

 

 

 

Radio Tirana vom 4. 3. 1976

In einer Rede zu den provokatorischen Angriffen und Akten des Rassistenregimes Südrhodesiens gegenüber Mosambik forderte der Präsident Mosambiks, Samora Machel, das Volk auf, sich mit allen Kräften zu mobilisieren, um die Aggression der südrhodesischen Rassisten zu vereiteln. Der Präsident erklärte,
daß das rassistische Smtth-Regime einige Tage lang schwere Grenzprovokationen verübt hat, die aber die gebührenden Antworten der Truppen Mosambiks erhielten. Eine Anzahl von Militärflugzeugen und Hubschraubern der Rassisten wurden bei ihren Versuchen, die Grenzdörfer Mosambiks zu bombardieren,
abgeschossen oder beschädigt. Samora Machel betonte, das Volk Mosambiks sei entschlossen, die verbrecherischen Pläne des Smith-Regtmes zu durchkreuzen.

 

Radio Tirana vom 1. 3. 1976


Der Präsident von Mosambik betont die Notwendigkeit, sich
auf die eigenen Kräfte zu stützen

Der Präsident von Mosambik, Samora Machel, betonte dieser Tage erneut die Notwendigkeit, auf dem Prinzip, sich auf die eigenen Kräfte zu stützen, zu beharren, um die nationale Unabhängigkeit zu festigen. Er hob hervor, daß der Feind Agenten in zahlreiche Bereiche des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens des Landes eingeschleust hat, um die Kader zu korrumpieren und die Entwicklung des Landes zu behindern, damitso der Eindruck erweckt wird, als ob das Volk von Mosambik seine Zukunft nicht in der Hand halten könne. Der
Präsident sagte, daß Mosambik weiterhin gegen den Imperialismus und Rassismus kämpfen werde.

 

 

 

 

 

Radio Tirana vom 15. 3. 1976


Mächtige Protestkundgebungen des Volkes von Mosambik gegen die Provokationen des rhodesischen Rassisten-regimes


Fast 100000 Einwohner Mosambiks organisierten am 14. März eine mächtige Demonstration und eine Kundgebung, um gegen die Provokationen des Rassisten-regimes Rhodesiens ihrem Land gegenüber zu protestieren. Die durch die
Hauptstraßen der Hauptstadt Mosambiks ziehenden Demonstranten riefen Losungen gegen das Smith-Regime. Auf der Protestkundgebung ergriff der stellvertretende Minister für nationale Verteidigung Sebastto Marcos Maboto das Wort und rief das Volk Mosambiks auf, seine Anstrengungen zur Verteidigung des Landes und zur Unterstützung für das Volk von Simbabwe zu vergrößern.
Derartige Demonstrationen fanden in den letzten Tagen auch in anderen Städten Mosambiks statt, wie in Betra , Nampula , Fitinja und Memba .

 

 

 

Radio Tirana vom 16 .6. 1976


Die Truppen des Rassistenregimes Rhodesiens setzen die Provokationen gegen Mosambik fort. Es wird gemeldet, daß sie am 16. Juni erneut Artilleriefeuer auf Grenzgebiete von Mosambik eröffneten und Sachschaden verursachten. Die Piratenflugzeuge des Smith-Regimes verletzten ebenfalls den
Luftraum Mosambiks und bombardierten grausam innerhalb seiner Grenzen gelegene Gebiete. Das ist das zweite Mal innerhalb von vier Tagen, daß die Piratenflugzeuge und die Artillerie der Rassistentruppen Salisburys solche Verbrechen verübten.

 

Radio Tirana vom 14. 7. 1976


Die verstärkten Aggressionsakte der Truppen des rassistischen Smith-Regimes gegen Mosambik haben unter den Einwohnern Mosambiks große Empörung hervorgerufen. In den verschiedenen Städten Mosambiks wurden Protestdemonstrationen und Kundgebungen organisiert, bei denen die Redner das Salisbury-Regime scharf deswegen verurteilten, weil es starke Truppenverbände an den Grenzen zu Mosambik stationiert hat. Die Redner bekundeten ihre

Unterstützung für die Einwohner des Dorfes Tschi Kuala Kuala und der anderen Dörfer, die Opfer der verbrecherischen Bombardements der rassistischen Smith-Truppen waren.

 

 

 

Radio Tirana vom 30. 8. 1976

 

Auf Grund eines in letzter Zeit verkündeten Erlasses legte Mosambik eine 12-Meilen-Zone für seine Territorialgewässer fest. In dem Erlaß wird auch betont, daß Mosambik die Souveränität über die Wirtschaftsressourcen in einer 200-Seemeilen-Zone festgelegt hat. "Innerhalb dieser Zone," heißt
es in dem Erlaß, "hat Mosambik das souveräne Recht, seine biologischen und nichtbiologischen Naturvorkommen auf dem Grund der See, des Ozeans usw. zu entwickeln, zu entdecken, zu wahren und zu verwalten. "

 

 

 

Radio Tirana vom 20. 10. 1976


Mosambik antwortet entschlossen auf die ständigen Provokationen der rhodesischen Rassisten. Es verlautet, daß in den letzten Tagen Militärflugzeuge der rassistischen rhodesischen Truppen den Luftraum Mosambiks zu Aufklärungszwecken verletzten. Am 18.Oktober wurde ein rhodesisches Militärflugzeug, das den Luftraum Mosambiks verletzte, von der Luftabwehr abgeschossen.

 

 

Radio Tirana vom 4. 6. 1977

Aggressionsakte gegen das mosambikische Volk


In den letzten Tagen des Mai und in den ersten Tagen des Juni haben die Rassistentruppen Rhodesiens unter dem Vorwand der Verfolgung von Partisaneneinheiten des simbabwischen Volkes eine Reihe von Aggressionsakten gegen die Republik Mosambik verübt. Eine große Anzahl bewaffneter Einheiten der rhodesischen Truppen überfielen, unterstützt von Artillerie und Luftwaffe, an verschiedenen Grenzabschnitten Mosambik und drangen bis zu 80 km weit auf das Territorium dieses Landes vor. Im Verlauf dieser Aggressionsakte begingen die
rhodesischen Rassistentruppen zahlreiche abscheuliche Verbrechen, ermordeten barbarisch Hunderte Einwohner, Frauen, Kinder und Greise, brannten ganze Dörfer nieder und plünderten die Häuser der Einwohner. Die Streitkräfte Mosambiks haben sich tapfer verteidigt und den rhodesischen Aggressoren großen Schaden zugefügt.
Diese wiederholten Aggressionsakte der weißen Rassisten von Salisbury zu dieser Zeit haben ihre Gründe und hängen mit einer Reihe Geschehnissen bei der aktuellen Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent zusammen. In den letzten Jahren befanden sich die Rassistenregime Rhodesiens wie auch Südafrikas in einer ständigen Isolierung infolge des wachsenden Kampfes der afrikanischen Völker gegen Kolonialismus und Rassismus. Ergebnis dieses Kampfes sind die Siege einer Anzahl Völker, die jahrhundertelang unter Kolonialherrschaft standen,
die Ausdehnung und Erweiterung des Befreiungskampfes der Völker, die unter dem Joch des Rassismus schmachten, wie das namibische, simbabwische und azanische Volk. Die Rassistenchefs Salisburys, die die sich aus dem Höherschlagen
der Flammen des Freiheitskampfes ergebenden Gefahren spüren und den ständigen Schlägen der simbabwischen Patrioten ausgesetzt sind, manövrieren auf militärischer wie auf diplomatischer Ebene. Die aggressive Politik, die das Salisbury-Regime betreibt, ist unmittelbar vom amerikanischen Imperialismus und seinen Bundesgenossen, besonders dem britischen Imperialismus, ermuntert und angeregt, die in dem Smith-Regime einen Stützpfeiler erblicken, um ihre räuberischen Interessen in diesem wirtschaftlich und militärisch wichtigen Raum aufrechtzuerhalten und ihren Einfluß weiter auszudehnen. Die Tatsache, daß die Uberfälle Rhodesiens gegen die simbabwischen Patrioten und die anderen freien afrikanischen Länder ausgerechnet nach den Besuchen der Abgesandten des USA-Imperialismus und des englischen Imperialismus intensiviert wurden, zeigt das sehr deutlich. Die Zuspitzung der Lage im Süden des afrikanischen Kontinents ist ein deutlicher Hinweis auf die Folgen, die in diesem Raum die wilde Rivalität der beiden imperialistischen Supermächte, USA und Sowjetunion, um Einflußbereiche, ihre Bemühungen, in Afrika das Gesetz zu machen und die Völker dieses Kontinents zu versklaven, mit sich bringen.

 

 

Radio Tirana vom 4. 1. 1978


Es wird berichtet, daß Mosambik dieser Tage eine weitere Maßnahme zum Schutz seiner nationalen Interessen traf. Einem besonderen Regierungsdekret zufolge werden alle ausländischen Banken und einige Privatbanken verstaatlicht.
Die Regierung Mosambiks beschloß, eine zweite Nationalbank zu eröffnen.

 

 

Radio Tirana 26. 9. 1978


Die Rassisten von Salisbury setzten ihre Provokationen gegen die souveränen und unabhängigen Nachbarländer fort. Es wird gemeldet, daß ihre Streitkräfte vor einigen Tagen bis in eine Tiefe von 70 km in das Gebiet von Mosambik eingedrungen
sind. Die Streitkräfte von Mosambik traten in den Kampf und gaben den Aggressoren die verdiente Antwort, wobei sie ihnen beträchtlich,e Verluste an Menschen und Kriegsmaterial beibrachten. Diese Angriffe gegen andere Länder zeigen ganz deutlich die aggressive Politik der rhodesischen Rassisten.
Und bei solchen Unternehmen haben sie auch die allseitige Unterstützung der amerikanischen Imperialisten und der ganzen Reaktion.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1975

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

School - Project - Video

https://www.youtube.com/watch?v=H9LyEBGsJD8